Prüfungsteil: Einkommensteuergesetz/Eigenheimzulagengesetz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfungsteil: Einkommensteuergesetz/Eigenheimzulagengesetz"

Transkript

1 Seite 1 Prüfungsteil: Einkommensteuergesetz/Eigenheimzulagengesetz Bearbeiten und lösen Sie die gestellten Aufgaben unter Angabe der gesetzlichen Grundlagen und der Anweisung der Finanzverwaltung. Sachverhalt 1 Dr. med. Hans Wurst (HW, 49 Jahre alt) und seine Ehefrau Frieda Wurst (FW, 35 Jahre alt), wohnen seit Jahren in Bensheim. Für 2003 wählen Sie die Zusammenveranlagung. Folgende Angaben wurden diesbezüglich dem Beratungsstellenleiter mitgeteilt: 1. Chefarzttätigkeit HW ist Chefarzt im Klinikum Metzelstift in Frankfurt. Hierfür erhält er Euro Einnahmen. Folgende Aufwendungen hatte HW: a) Er fuhr an 247 Tagen mit dem Pkw zum 15 Kilometer entfernten Bahnhof. Von dort aus 110 Kilometer mit der Bahn ins Klinikum. An Bahnkosten entstanden ihm Euro. Die kürzeste benutzbare Straßenverbindung beträgt 105 km. b) An den Interessenverband deutscher Chefärzte zahlt er 80 Euro im Jahr. c) Kosten für ein Abo der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Höhe von 350 Euro da er als Chefarzt stets über aktuelle Themen der Gesundheitsreform informiert sein muss. Daneben liest er hin und wieder interessante Stellenanzeigen. 2. Einfamilienhaus (EFH) Am unterschreiben HW und FW einen Kaufvertrag für ein EFH in München. Die Fertigstellung durch den Bauträger erfolgte am Übergang Besitz, Nutzen und Lasten erfolgte am mit Kaufpreiszahlung in Höhe von Euro. Darin enthalten war der Grund und Boden mit Euro. Zusätzlich musste er folgende Kosten im Jahre 2003 bezahlen. a) Notargebühren für Abschluss Kaufvertrag 1.313,00 Euro b) Notargebühr für Grundschuld 1.100,00 Euro c) Grunderwerbsteuer ,00 Euro d) Gerichtskosten Eigentumseintragung 450,00 Euro e) Gerichtskosten Eintragung Grundschuld 400,00 Euro f) Maklerprovision Vermittlung Objekt 9.500,00 Euro g) Maklerprovision Vermittlung Mieter 1.000,00 Euro Im Zusammenhang mit dem Abschluss des Kaufvertrags fuhr HW am mit dem eigenen Auto nach München (einfache Entfernung 380 km). Am fuhr er nochmals nach München, um Einzelheiten mit dem zukünftigen, vom Makler vermittelten, Mieter zu besprechen und den Mietvertrag zum zu unterzeichnen, für monatlich Euro zzgl. Umlagen. Zur Finanzierung nahm HW ein Darlehen in Höhe von Euro auf. Die Bank überwies am den vereinbarten Auszahlungsbetrag i. H. von Euro. Zur Sicherung des Darlehens hatte HW die Grundschuld eintragen lassen. Für das Darlehen erhielt HW am eine Abrechnung. Hierin wurde ihm für die Zeit vom bis ein Zinsbetrag von 550 Euro sowie eine Zuteilungsgebühr i. H. von 2% der Darlehenssumme ( = Euro) in Rechnung gestellt. Die Wertstellung(= Buchungstag) beider Beträge erfolgte auf seinem Girokonto zum

2 Seite 2 3. Geldanlagen Frieda Wurst (FW) erzielt Einnahmen aus einem Sparvertrag bei der Volksbank in Bensheim a) Laufender Zinsertrag 3% 4.500,00 Euro b) vereinbarter Bonus 300,00 Euro c) Zinsabschlagsteuer 540,00 Euro d) Solidaritätszuschlag 29,70 Euro e) Verwaltungsgebühr 44,50 Euro Die Gutschrift in Höhe von 4.185,80 Euro erfolgte zum auf das Konto der FW. 4. Unterhaltszahlungen HW zahlte im Jahr 2003 Unterhalt an seine erste Frau Berta Wurst (BW) i. H. von Euro sowie an seine 17-jährige Tochter Thea Wurst (TW) i. H. von Euro. Die beiden leben seit der Scheidung im Jahr 1995 zusammen in Idar-Oberstein in einem gemeinsamen Haushalt. BW hatte bereits 1996 die Anlage U unterzeichnet. Der Betrag hat sich seither nicht geändert. Bei der Berechnung der Unterhaltshöhe für seine Tochter wurde der Anspruch von HW auf die Hälfte des Kindergeldes mindernd berücksichtigt. Das Kindergeld wird BW in voller Höhe ausgezahlt. 5. Weitere Angaben a) Vorsorgeaufwendungen 4.200,00 Euro b) Spenden belegt 500,00 Euro c) Mitgliedsbeitrag Lohnsteuerhilfeverein 176,00 Euro d) unstrittige Arztkosten 6.538,00 Euro Aufgaben: 1) Berechnen Sie die Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit des HW im Jahr 2003! 2) Ermitteln Sie die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung im Jahr 2003! 3) Berechnen Sie die Einkünfte aus Kapitalvermögen der FW im Jahr 2003! 4) Ermitteln Sie das zu versteuernde Einkommen der Eheleute Wurst für Unterstellen Sie hierbei, dass die Günstigerprüfung des Kindergeldes zu Gunsten der Freibeträge für Kinder ausgeht. Sachverhalt 2 Der seit 2001 von seiner Ehefrau E getrennt lebende Steuerpflichtige N überlässt auf Grund eines gerichtlichen Vergleichs vom das je zur Hälfte in Miteigentum stehende EFH mietfrei seiner getrennt lebenden Ehefrau. Der hieraus entstehende Wohnvorteil für die Hälfte des EFH ist auf Grund der ortsüblichen Miete mit 400 Euro/ Monat zu bewerten. E hat eigene Einkünfte von Euro im Jahr N verpflichtet sich weiterhin, für die Dauer der Trennung die verbrauchsunabhängigen Kosten für das ganze Haus in Höhe von 2 x 50 Euro = 100 Euro/Monat zu tragen. Außerdem zahlte N im Jahr 2003 einen Barunterhalt von 700 Euro.

3 Seite 3 Aufgaben: 1. Kann N einen steuerlich anerkannten Mietvertrag über die Hälfte seines EFH mit seiner getrennt lebenden Ehefrau abschließen? 2. Wie kann N seine Unterhaltsaufwendungen für den VZ 2003 steuermindernd geltend machen? Welche Voraussetzungen hat N im Einzelnen zu beachten? 3. In welcher Höhe kann N diese Aufwendungen für den VZ 2003 steuermindernd geltend machen? Sachverhalt 3 Am verstirbt der V in Folge eines Verkehrsunfalls. Sein Sohn S übernimmt im Rahmen der Erbauseinandersetzung das ZFH des V, das dieser 1970 für DM erworben hat. Das dazugehörige Grundstück ist 800 qm groß und damals 100 DM/qm gekostet. S muss an seinen Bruder sowie an seine Schwester jeweils Euro für deren Anteil auszahlen. Der Verkehrswert des gesamten Grundstücks beträgt im Jahr Euro. Der Grund und Boden ist 125,-- /qm wert. Die Gesamtwohnfläche beträgt 200 qm. Die Wohnung im Erdgeschoss (120 qm) bewohnt S selbst, die Wohnung im Obergeschoss (80 qm) soll vermietet werden. An Anschaffungsnebenkosten hat S Euro getragen. Aufgaben: 1. Kann S Eigenheimzulage im Jahr 2004 beantragen? 2. Wenn ja, wie hoch ist diese? 3. Berechnen Sie die Abschreibung für die vermietete Wohnung im Obergeschoss! Sachverhalt 4 Der ledige Harry Dax (HD) hat im Jahr 2003 Einnahmen aus dem Aktiendepot bei der Deutschen Bank von Euro. Außerdem wurden ihm bei derselben Bank Euro auf dem Sparbuch gutgeschrieben. Die Deutsche Bank berechnet ihm hierfür insgesamt Euro Gebühren. Ein Bausparvertrag bringt ihm weitere Euro Zinsen. Die Bank berechnet 18 Euro Kontoführungsgebühren, 65 Euro für eine Risikolebensversicherung und 15 Euro für die Zeitschrift Das Haus. Diese findet er besonders interessant, da darin so viele Tipps für Hobbyhandwerker enthalten sind. Zum Erwerb des Aktiendepots hatte HD seinerzeit ein Darlehen von Euro aufgenommen, für das er jährlich 6% Zinsen zahlen muss. Die Tilgung ist zur Zeit ausgesetzt, da HD die Raten nur mit Mühe aufbringen kann. Freistellungsaufträge hat HD keine vergeben. Aufgabe: Berechnen Sie die Einkünfte aus Kapitalvermögen!

4 Seite 4 Lösungen zu Prüfungsteil: Einkommensteuergesetz/Eigenheimzulagengesetz Lösung zu Sachverhalt 1 1) Berechnung der Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit HW Einnahmen ,00 Euro Werbungskosten Fahrt Wohnung Arbeitsstätte - Fahrten zum Bahnhof 247 Tage x 10 km x 0,36 Euro 890,00 Euro 247 Tage x 5 km x 0,40 Euro 494,00 Euro - Fahrten mit Bahn 247 Tage x 90 km x 0,40 Euro 8.892,00 Euro max. Höchstbetrag 5.112,00 Euro tatsächliche Kosten 2.400,00 Euro daraus folgt ansetzbar 5.112,00 Euro - Beiträge zu Berufsverbänden 80,00 Euro - Kosten FAZ nicht abziehbar, da Allgemeinliteratur Einkünfte des HW aus 19 EStG ,00 Euro Evtl. hier Ansatz des Beitrages zum Lohnsteuerhilfeverein in Höhe von 176,00 gem. R 102 EStR. Steuerliche Auswirkung ggü. Ansatz SA 2) Ermittlung der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung: Einnahmen sind in 2003 noch nicht erzielt worden, da der Mietvertrag erst zum abgeschlossen wurde. Werbungskosten: Ermittlung der Abschreibung Anschaffungskosten insgesamt ,00 Euro davon Grund und Boden ,00 Euro = 28% davon Gebäude ,00 Euro = 72% Anschaffungsnebenkosten: - Notargebühren für Abschluss Kaufvertrag 1.313,00 Euro - Grunderwerbsteuer ,00 Euro - Gerichtskosten Eigentumseintragung 450,00 Euro - Maklerprovision Objekt 9.500,00 Euro - Fahrtkosten Abschluss Kaufvertrag 380 km x 0,30 Euro 228,00 Euro ,00 Euro Davon entfallen auf das Gebäude 72 % ,00 Euro Anschaffungskosten des Gebäudes ,00 Euro ,00 Euro 7 Abs. 5 Satz 1 Nr. 3 Buchst. b EStG = 5% ,00 Euro Keine Zwölftelung, siehe H 44 EStH, Stichwort Teil des auf ein Jahr entfallender AfA-Betrags.

5 Seite 5 Geldbeschaffungskosten: - Notargebühren 1.100,00 Euro - Gerichtgebühren Eintrag Grundschuld 400,00 Euro - Zuteilungsgebühr 6.000,00 Euro - Disagio ,00 Euro ,00 Euro Schuldzinsen 550,00 Euro Sonstige Werbungskosten: - Maklerprovision Vermittlung Mieter 1.000,00 Euro - Fahrtkosten Abschluss Mietvertrag 380 km x 2 x 0,30 Euro 228,00 Euro 1.228,00 Euro Werbungskosten somit insgesamt ,00 Euro Daraus folgt: Einkünfte HW:./ ,00 Euro Einkünfte FW./ ,00 Euro 3) Berechnung der Einkünfte aus Kapitalvermögen der FW: Einnahmen: - Laufender Zinsertrag 4.500,00 Euro - Bonus 300,00 Euro 4.800,00 Euro Werbungskosten-Pauschbetrag, da tats. Kosten geringer./. 102,00 Euro Sparer-Freibetrag./ ,00 Euro 1.598,00 Euro Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der Eheleute Wurst: Einkünfte 19 EStG HW: Einkünfte 20 EStG FW Einkünfte 21 EStG HW Einkünfte 21 EStG FW Gesamtbetrag der Einkünfte ,00 Euro 1.598,00 Euro./ ,00 Euro ,00 Euro ,00 Euro Sonderausgaben: - Spenden 500,00 Euro - Steuerberatungskosten (wenn WK zu 19 EStG 176,00 Euro dann dort ½ Punkt) - Vorsorgeaufwendungen 4.002,00 Euro - Unterhaltsleistungen ,00 Euro ,00 Euro Außergewöhnliche Belastungen: - Arztkosten 6.538,00 Euro - zumutbare Eigenbelastung ,00 Euro x 6% 4.064,00 Euro 2.474,00 Euro Einkommen ,00 Euro Kinderfreibetrag ½ Kind BEA-Freibetrag ½ Kind zu versteuernde Einkommen 1.824,00 Euro 1.080,00 Euro ,00 Euro

6 Seite 6 Die daraus resultierende tarifliche Einkommensteuer ist auf Grund des Ergebnisses der Günstigerprüfung zu Gunsten der Freibeträge um 924,00 Euro zu ZP = 1 zu erhöhen. Lösung zu Sachverhalt 2 Zu Frage 1 Überlässt ein Steuerpflichtiger seiner von ihm geschiedenen Ehefrau auf Grund einer Unterhaltsvereinbarung sein bisher gemeinsam bewohntes Einfamilienhaus zur Nutzung mit den Kindern, so erzielt er mit diesem Überlassen keine Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung i.s. v. 21 Abs. 1 Nr. 1 EStG. Vgl.: H 162 a Vermietung an Unterhaltsberechtigte EStR Nutz der geschiedene Ehegatte ein EFH auf Grund einer im Rahmen der Scheidung getroffenen Unterhaltsvereinbarung, so scheidet eine gleichzeitige Annahme eines Mietverhältnisses zwischen den Ehegatten aus (BFH, U. v , BStBl II 1992 S. 1009). Zu Frage 2 VG. H 86-Wohnungsüberlassung-EStR Überlässt der geschiedene/getrennt lebende Ehemann seiner Ehefrau, die beide Miteigentümer eines EFH sind, aufgrund einer Unterhaltsvereinbarung das Haus zur alleinigen Nutzung, so kann er den Mietwert seines Miteigentumsanteils als Sonderausgaben i.s. des 10 Abs.1 Nr. 1 EStG absetzen. Auch die verbrauchsunabhängigen Kosten für den Miteigentumsanteil der geschiedenen Ehefrau, welche der Ehemann nach der Unterhaltsvereinbarung trägt, sind Sonderausgaben (BFH, U. v , BStBl II 2002 S. 1130). Nach 10 Abs. 1 Nr. 1 EStG kann der Steuerpflichtige N Aufwendungen für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder getrennt lebenden Ehegatten E bis zur Höhe von Euro im Kalenderjahr (2003) von seinem Gesamtbetrag der Einkünfte abziehen, wenn er dies mit Zustimmung des Empfängers beantragt. Die Unterhaltsleistungen können als Sonderausgaben beim Unterhaltsverpflichteten nach 10 Abs. 1 Nr. 1 EStG abgezogen werden und stellen beim Unterhaltsempfänger Einnahmen i.s. des 33 Nr. 1a EStG dar (begrenztes Realsplitting). Für den Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben im Wege des begrenzten Realsplittings sind ein Antrag des Gebers und die Zustimmung des unbeschränkt einkommensteuerpflichtigen Empfängers erforderlich. Erforderlich ist eine unterschriebene Anlage U. Ein Abzug der von N gewährten Leistungen als Unterhaltsleistungen nach 33a Abs. 1 EStG scheidet wegen der Höhe der eigenen Einkünfte und Bezüge der E aus. Zu Frage 3 ½ Mietwert (400 Euro x 12 Monate) Euro + verbrauchsunabhängige Kosten für das ganze Haus Euro + Unterhaltsleistungen (700 Euro x 12 Monate) Euro = abzugsfähige Sonderausgaben insgesamt Euro = abzugsfähiger Höchstbetrag nach ( 10 Abs. 1 Nr. 1 EStG) Euro

7 Seite 7 Lösung zu Sachverhalt 3 Zu Frage 1 Die Ausgleichszahlung an die Geschwister in Höhe von ,-- stellen anteilige Anschaffungskosten dar, so dass ein Antrag auf Eigenheimzulage möglich ist. Zu Frage 2 Die Bemessungsgrundlage ermittelt sich wie folgt: Ausgleichzahlungen an die Geschwister: Davon 60% für eigengenutzte Wohnung + Anschaffungsnebenkosten (BFH-Urteil vom , BStBl 1992 II, S.293) Anspruch auf Eigenheimzulage = 1% von Euro ,00 Euro ,00 Euro 4.000,00 Euro ,00 Euro 1.240,00 Euro Zu Frage 3 Beim Erwerb des Zweifamilienhauses handelt es sich um einen teilentgeltlichen Erwerb. Für den unentgeltlichen Erwerb tritt S in die Fußstapfen des V und führt dessen Anschaffungskosten fort ( 11d EStDV). Für den entgeltlichen Teil ermittelt sich die Abschreibung aus den Ausgleichszahlungen an die Geschwister. Aufteilungsmaßstab unentgeltlich entgeltlich ist der Verkehrswert des Gebäudes. Verkehrswert: Ausgleichzahlungen: = 1/3 unentgeltlicher Erwerb = 2/3 entgeltlicher Erwerb Euro Euro Berechnung der fortgeführten Abschreibung des V: Anschaffungskosten: davon Grund und Boden 800 qm x 100,--DM/qm Gebäudewert ,00 DM ,00 DM ,00 DM davon entfallen auf das Obergeschoss 40% ,00 DM x 2% Abschreibungssatz 1.600,00 DM = 818,07 Euro 1/3 unentgeltlicher Erwerb 272,69 Euro Die Abschreibung läuft noch bis zum Jahr 2019 einschließlich. Berechnung der entgeltlich erworbenen Abschreibung des S: Ermittlung Anteil Gebäude zu Grund und Boden Verkehrwert ,00 Euro davon Grund und Boden 800 qm x 125,00 Euro/qm ,00 Euro = 1/3 = Gebäudewert ,00 Euro = 2/3

8 Seite 8 Ermittlung der Abschreibung: Anschaffungskosten ,00 Euro + Anschaffungsnebenkosten 4.000,00 Euro ,00 Euro davon Gebäudewert = 2/3 davon entfallen auf Obergeschosse = 40% x 2% Abschreibungssatz ,00 Euro ,00 Euro 1.088,00 Euro AfA insgesamt: - AfA Rechtsvorgänger 273,00 Euro - AfA AK 1.088,00 Euro 1.361,00 Euro Lösung zu Sachverhalt 4 Einnahmen: Aktiendepot = Halbeinkünfteverfahren = Euro x 50% Sparbuch Bausparvertrag Insgesamt 5.000,00-Euro 2.000,00 Euro 1.000,00 Euro 8.000,00 Euro Werbungskosten: Aufteilung der Werbungskosten der Deutschen Bank Einkünfte insgesamt ,00 Euro davon aus Aktien ,00 Euro = 83,34% davon aus Sparguthaben 2.000,00 Euro = 16,66% Werbungskosten insgesamt davon aus Aktien = 83,34% davon aus Sparguthaben = 16,66% 2.400,00 Euro 2.000,00 Euro 400,00 Euro Ansatz der Werbungskosten - aus Aktien ( 3a EStG = 90% nicht absetzbar) 1.000,00 Euro - aus Sparguthaben 400,00 Euro 1.400,00 Euro + Kontoführungsgebühren 18,00 Euro 1.418,00 Euro Risikolebensversicherung keine Werbungskosten, sondern Sonderausgaben; Zeitschrift Das Haus keine Werbungskosten, da Allgemeinliteratur. Darlehenszinsen = Euro x 6% 3.000,00 Euro 3c EStG, da Einnahmen im Halbeinkünfteverfahren 1.500,00 Euro Werbungskosten insgesamt 1.418,00 Euro ,00 Euro 2.918,00 Euro Einkünfteberechnung: Einnahmen 8.000,00 Euro./. Werbungskosten 2.918,00 Euro./. Sparerfreibetrag 1.601,00 Euro Einkünfte 3.481,00 Euro

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39 Einkommensteuer 2012 Telefon: 01234 67890 Berechnung erstellt am 28.03.2013 Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Summe Festsetzung 15.559,00 855,74 1.102,59 17.517,33 - Abzug vom Lohn

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Kanzlei 1. Allgemeine Angaben Name, Vorname Straße, PLZ, Ort Veränderungen gegenüber dem Vorjahr? (weiter zu 2.) Steuernummer IdNr.: 1.Steuerpflichtiger 2.

Mehr

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gutachten-Nr.: 10 529 Sachverhalt: Die Eheleute B leben seit ihrer Eheschließung am 27. April 1990 im gesetzlichen

Mehr

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Mandanten-Checkliste für die Einkommensteuererklärung Diese Checkliste beinhaltet eine Aufstellung der Unterlagen, die von Ihnen jeweils nach Ablauf eines Jahres zur Fertigstellung der benötigt werden. Die relevanten Sachverhalte und die zu beachtenden Kriterien

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

Familienrecht: Aufnahmebogen

Familienrecht: Aufnahmebogen Familienrecht: Aufnahmebogen bitte zusätzlich zum Mandantenbogen ausfüllen Personendaten Ehefrau Ehemann Name, Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift monatl. Nettoverdienst

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung durch uns als Steuerberater

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte Zwischenprüfung 16. November 2010 _ Steuerwesen _ Bearbeitungszeit: insgesamt 180 Minuten Steuerwesen: 60 Minuten NAME, VORNAME: Berufsschulklasse:

Mehr

Bestattungskosten ( 74 SGB XII) 500-32-74

Bestattungskosten ( 74 SGB XII) 500-32-74 LÜBECK Soziale Sicherung Eingang: Antrag auf Übernahme von Az.: Bestattungskosten ( 74 SGB XII) 500-32-74 A: Angaben zum Verstorbenen 1. Verstorbene/r männlich weiblich Sterbedatum: (TT.MM.JJJJ) Sterbeort:

Mehr

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler I. ALLGEMEINES ZUR UNTERHALTSÜBERPRÜFUNG Gemäß 117 I SGB XII sind Unterhaltsverpflichtete und deren Ehegatten dem Träger der Sozialhilfe gegenüber verpflichtet,

Mehr

Wege aus dem Steuerdschungel

Wege aus dem Steuerdschungel Wege aus dem Steuerdschungel Impulsvortrag 24. 4. 2013 1 Mag. Dieter Zins Steuerberater Überblick 2 I. Allgemeines zur Lohn- und Einkommensteuer II. III. Steuertarif und Steuerabsetzbeträge Lohnabrechnung

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Prüfungsklausuren für Teilbereich I. (Einkommensteuer I + II) Bearbeitungszeit: 180 min

Prüfungsklausuren für Teilbereich I. (Einkommensteuer I + II) Bearbeitungszeit: 180 min Prüfungsklausuren für Teilbereich I (Einkommensteuer I + II) Bearbeitungszeit: 180 min Die Prüfungsaufgaben aus dem Fachbereich "Einkommensteuer" bestehen aus zwei Teilbereichen (Einkommensteuer I und

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Mantelbogen 2006 Mantelbogen Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Anzahl der beizufügenden Anlagen beachten Progressionsvorbehalt

Mehr

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen 87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen EStG 10 Sachverhalt Der verheiratete Steuerberater A erzielt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i. H. von 120.000 Euro.

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein. Checkliste. Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch

Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein. Checkliste. Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein Checkliste Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Ihre Checkliste Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Für die Bearbeitung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG Die vorliegenden Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte _ Zwischenprüfung 18. November 2009 Steuerwesen _ Bearbeitungszeit:

Mehr

VI. Unterhaltspflicht der Kinder

VI. Unterhaltspflicht der Kinder 1. Grundsatz: Unterhaltsschuldner muss leistungsfähig sein! Vorrangig bleibt die Sicherung des eigenen, angemessenen Unerhalts Angemessenheit ist ggf. gerichtlich festzulegen ( individueller Lebensbedarf

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG)

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus der Vermietung und Verpachtung von unbeweglichem Vermögen Vermietung und Verpachtung von Sachinbegriffen Überlassung von Rechten Veräußerung

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Merkblatt Steuerliche Auswirkungen bei Scheidung

Merkblatt Steuerliche Auswirkungen bei Scheidung Merkblatt Steuerliche Auswirkungen bei Scheidung Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. VERANLAGUNG ZUR EINKOMMENSTEUER... 2 3. WAHL DER LOHNSTEUERKLLASSEN... 3 4. STEUERBESCHEIDE UND ZAHLUNGSPFLICHTEN...

Mehr

Steuerliche Auswirkungen von Getrenntleben, Ehescheidung und Unterhaltszahlung

Steuerliche Auswirkungen von Getrenntleben, Ehescheidung und Unterhaltszahlung Steuerliche Auswirkungen von Getrenntleben, Ehescheidung und Unterhaltszahlung Eine Information für unsere Mandanten Stand: 1.1.2013 www.delcker.de Steuerfragen haben im Familienrecht eine oft unterschätzte

Mehr

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Aufnahmebogen Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Beteiligter 2 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Eheschließung am Standesamt getrennt

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Angaben, die wir brauchen. Angaben zur (Ehe-)Frau

Angaben, die wir brauchen. Angaben zur (Ehe-)Frau Dr. Sonntag Rechtsanwälte Hans-Vogel-Str. 2 90765 Fürth Telefon 0911 971870 Telefax 0911 9718710 Wir können für Sie Kindesunterhalt (Volljährigenunterhalt und Minderjährigenunterhalt), Getrenntlebensunterhalt

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

Steuerfragen bei Trennung und Scheidung

Steuerfragen bei Trennung und Scheidung Steuerfragen bei Trennung und Scheidung Stand: November 2013 Referent: Wolfgang Arens Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht, Handels-und Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht ASW Akademie für Steuerrecht

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0235-S/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 28. März 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land vom 9. März

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Häuser und Wohnungen bei Schenkung und Erbschaft

Häuser und Wohnungen bei Schenkung und Erbschaft Häuser und Wohnungen bei Schenkung und Erbschaft Einkommensteuerliche Folgen > Erwerb durch Alleinerben und Erbengemeinschaft > Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft > Vermietung durch Erwerber: Abschreibung

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers

Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers D Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers Lernfeld 3 1 Die Antragsveranlagung beim Finanzamt Die ledige Speditionskauffrau Saskia Michelmann musste zu Jahresbeginn

Mehr

Selbstauskunft Geschäftskunden - Sparkasse Leipzig -

Selbstauskunft Geschäftskunden - Sparkasse Leipzig - Selbstauskunft Geschäftskunden - Sparkasse Leipzig - Kundenberater: OE: Telefon: A. Angaben zur Person Vor- und Zuname, ggf. Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift (ständiger

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/0714-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes Baden Mödling betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Innsbruck Senat 1 GZ. RV/0202-I/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vertreten durch Dkfm. Dr. Helmut Vill, gegen die Bescheide des Finanzamtes

Mehr

Diese Aufgabe besteht aus drei zusammenhångenden Teilen. Es ist zunåchst der Teil 1 zu bearbeiten.

Diese Aufgabe besteht aus drei zusammenhångenden Teilen. Es ist zunåchst der Teil 1 zu bearbeiten. 2 KLAUSURENTRAINING Steuerwesen (1) Von Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt Reinhard Schweizer, Leverkusen (Bearbeitungszeit: 150 Minuten = 100,0 Punkte) Aufgabe I / ESt, USt, GewSt, AO (57,0 Punkte) Bearbeitungshinweis

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Stadtverwaltung Jena Fachdienst Soziales Lutherplatz 3 07743 Jena Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Name des Verstorbenen Geburtsdatum der/des

Mehr

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches 1 2 Unterhaltszahlungen 2 2.1 Allgemein 2 2.2 Unterhaltszahlungen

Mehr

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung:

Bitte stellen Sie uns - soweit vorhanden - insbesondere die folgenden Unterlagen und Informationen zur Verfügung: Mantelbogen Steuerbescheide Einkommensteuerbescheid des Vorjahres Bescheid über die Vorauszahlungen zur Einkommensteuer Bescheid über die gesonderte Feststellung von Verlusten aus dem Vorjahr allgemeine

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 2 K 28/14 Urteil des Senats vom 25.09.2014 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: EStG 9 Abs. 1 S. 3 Leitsatz: Nimmt ein Miteigentümer eines teilweise selbstbewohnten Hauses ein

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

12/ 2012. Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013. www.steuerberatung-gec.de

12/ 2012. Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013. www.steuerberatung-gec.de 12/ 2012 Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013 www.steuerberatung-gec.de Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013 Zum Jahreswechsel 2012/2013 ergeben sich wieder einige steuerliche

Mehr

beschäftigt bei lebenden Kinder Über welche Sparkasse/Bank wird der laufende Zahlungsverkehr

beschäftigt bei lebenden Kinder Über welche Sparkasse/Bank wird der laufende Zahlungsverkehr rank Fleckeisen 1 Datenblatt0341/986-2416 A. Angen zur Person Vor- und Zuname, ggf. Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift (ständiger Wohnsitz) Telefon (privat/dienstlich) Beruf

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten August 2003. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten August 2003. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

Frank Kutz SteuerBerater Kompetenz aus einer Hand, individuell und persönlich

Frank Kutz SteuerBerater Kompetenz aus einer Hand, individuell und persönlich Die vorliegende soll Ihnen und uns als Hilfestellung und Gedankenstütze für die Erstellung der Einkommensteuererklärung dienen. Anhand der Liste können Sie sich orientieren, welche Belege Sie für eine

Mehr

Antrag. 1. Kind Name, Vorname: Geb.-Datum: Name, Vorname: Geb.-Datum: Arbeitgeber: Staatsangeh./Nationalität: Name, Vorname: Geb.

Antrag. 1. Kind Name, Vorname: Geb.-Datum: Name, Vorname: Geb.-Datum: Arbeitgeber: Staatsangeh./Nationalität: Name, Vorname: Geb. Stadt/Gemeinde: Kindertagesstätte: Datum: Antrag gemäß 90 SGB VIII auf Übernahme der Betreuungskosten in der Kindertagesstätte (Feststellungsbogen zum Nachweis der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse)

Mehr

Einkommensteuererklärung, Erforderliche Belege. Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung, Erforderliche Belege. Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege CDW Steuerberatungsgesellschaft mbh Rathenausstr. 25 42277 Wuppertal Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Sehr geehrte(r) Frau/Herr, die vorliegende

Mehr

Antrag. Name, Vorname: Geb.-Datum: Straße, PLZ, Wohnort: Arbeitgeber: Staatsangeh./Nationalität: Name, Vorname: Geb.-Datum: Straße, PLZ, Wohnort:

Antrag. Name, Vorname: Geb.-Datum: Straße, PLZ, Wohnort: Arbeitgeber: Staatsangeh./Nationalität: Name, Vorname: Geb.-Datum: Straße, PLZ, Wohnort: Stadt/Gemeinde: Kindertagesstätte: Datum: Antrag gemäß 90 SGB VIII auf Übernahme der Betreuungskosten in der Kindertagesstätte (Feststellungsbogen zum Nachweis der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse)

Mehr

B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen

B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen 1. Sonderausgaben 1.1. Allgemeines Aufwendungen, die der privaten Lebensführung zuzurechnen sind, sind steuerlich

Mehr

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Zur Erstellung Ihrer Steuererklärung benötigen wir folgende Unterlagen und Angaben: 1. Mantelbogen Steuernummer: persönliche Steuer- Identifikationsnummer:

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/2643-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 17. Juni 2006 (Einlaufstempel 16. Juni 2006) gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Checkliste für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für die Einkommensteuererklärung Checkliste für die Einkommensteuererklärung Name Benutzungshinweis: Diese Checkliste soll helfen, die für die jährliche Einkommensteuererklärung notwendigen Unterlagen zusammenzustellen und hierbei nichts

Mehr

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung Selbstauskunft 1 Angaben zur Person 1.1 Antragsteller Name / Vorname Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Straße / Nummer Postleitzahl / Ort Telefon Telefax e-mail Familienstand verheiratet

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

1. Begriff der vorweggenommenen Erbfolge 1. 2. Abgrenzung zu voll entgeltlichen Geschäften 2. B. Übertragung von Privatvermögen

1. Begriff der vorweggenommenen Erbfolge 1. 2. Abgrenzung zu voll entgeltlichen Geschäften 2. B. Übertragung von Privatvermögen Vorweggenommene Erbfolge: Das Bundesfinanzministerium hat sich umfassend zu den einkommensteuerrechtlichen Folgen einer vorweggenommenen Erbfolge geäußert. - Verw.; BMF 13.1.1993, IV B 3 - S 2190-37/92,

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/2564-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat durch Senat über die Berufung des Bw., gegen den Bescheid des FA, betreffend Einkommensteuer 2005, entschieden:

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN

ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN 1 Jobcenter - Landkreis Würzburg ANTRAG AUF BEWILLIGUNG VON LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTS NACH DEM SGB II (FOLGEANTRAG) - ARBEITSLOSENGELD II / SOZIALGELD - Eingegangen am / Handzeichen:

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Vertrauliche Selbstauskunft / Vermögensaufstellung

Vertrauliche Selbstauskunft / Vermögensaufstellung Vertrauliche Selbstauskunft / Vermögensaufstellung Nach 18 Kreditwesengesetz (KWG) sind Kreditinstitute bei der Kreditvergabe verpflichtet, sich über die wirtschaftlichen Verhältnisse der Kreditnehmer

Mehr

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG Gemåß 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG bilden alle WirtschaftsgÅter einen Gewerbebetrieb, die Gesellschaften i. S. des

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

E R K L Ä R U N G ===============

E R K L Ä R U N G =============== Absender / Absenderin: (Name, Vorname) Geb.-Datum (Straße und Hausnr.) (PLZ und Ort) An den Kreis Minden-Lübbecke - Sozialamt - Zi. Nr. 284 - Portastraße 13 32423 Minden Sozialhilfe für 50.2. (Name, Vorname)

Mehr

Erstantrag Folgeantrag

Erstantrag Folgeantrag Wird vom Jugendamt ausgefüllt Erstantrag Folgeantrag gemäß 90 SGB VIII auf Übernahme der Betreuungskosten in der Kindertagesstätte (Feststellungsbogen zum Nachweis der persönlichen und wirtschaftlichen

Mehr

Merkblatt. Steuerliche Auswirkungen bei Scheidung. Inhalt

Merkblatt. Steuerliche Auswirkungen bei Scheidung. Inhalt Steuerliche Auswirkungen bei Scheidung Inhalt 1 Allgemeines 2 Veranlagung zur Einkommensteuer 3 Wahl der Lohnsteuerklassen 4 Steuerbescheide und Zahlungspflichten 5 Kosten des Scheidungsverfahrens 6 Unterhaltsleistungen

Mehr

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Warum Immobilien Seite 2 Warum Immobilien Substanzwert Immobilien in guter Lage bieten die Chance,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0750-G/06, RV/0751-G/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt vom 25. November

Mehr

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr. Antrag auf Bewilligung von Sozialhilfe ab ausgegeben am Kreis Rendsburg- Eckernförde Der Landrat Amt für Soziales 1. Persönliche Angaben der Haushaltsgemeinschaft Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/0604-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 25. November 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0417-F/08, miterledigt RV/0555-F/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., G., U.M., vom 8. April 2008 und vom 22. November

Mehr

Wirtschaftlicher Fragebogen

Wirtschaftlicher Fragebogen Wirtsaftlier Fragebogen (bitte Vor- und Rückseite beaten) 1. Persönlie Angaben Antragsteller/in / Beitragspflitige/r Name:... Vorname:... geb. am:... in:... Familienstand: ledig / verheiratet / verwitwet

Mehr

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind:

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind: Tipps für Energie-AG-Pensionisten zur Arbeitnehmerveranlagung 2013 Arbeitnehmer und Pensionisten zahlen Lohnsteuer! Selbständige unterliegen der Einkommensteuer. Steuermindernde Maßnahmen: 1. Sonderausgaben

Mehr

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne grundsätzlich durch den

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/0799-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Dkfm. GF, W, vom 7. Jänner 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13.

Mehr