Führen in Teilzeit bei der DATEV eg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Führen in Teilzeit bei der DATEV eg"

Transkript

1 Führen in Teilzeit bei der DATEV eg Claudia Lazai Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor 11. März 2014 München

2 Führen in Teilzeit bei DATEV Agenda Das Unternehmen DATEV eg Ist-Analyse zu Frauen in Führungspositionen Ergebnisse der Online-Befragung von DATEV- Führungskräften Führung in Teilzeit bei DATEV 2

3 Das Unternehmen DATEV eg Viertgrößter IT-Dienstleister Deutschlands Genossenschaft für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte 1966 gegründet als Rechenzentrum heute: umfassendes Dienstleistungsportfolio an Software, Service, Beratung und Wissen Mitglieder Mitarbeiter in Deutschland 3

4 Arbeitswelt mit Zukunft Arbeitgebermarke Vergütung & Sozialleistungen Gestaltungsraum & Teilhabe am Erfolg IT Campus App Flexibilität zu Arbeitszeit & -ort Job Fitness & W/L-Balance Flexibles, innovatives Bürokonzept 4

5 Frauenanteil in Führungspositionen Entwicklung 2001 bis ,0% 19,6% 21,2% 22,0% 15,7% 16,8% 17,4% Leitende Angestellte Abteilungsleiter Gruppenleiter Gesamt 5

6 Führen in Teilzeit bei DATEV Agenda Das Unternehmen DATEV eg Ist-Analyse zu Frauen in Führungspositionen Ergebnisse der Online-Befragung von DATEV- Führungskräften Führung in Teilzeit bei DATEV 6

7 Ist-Analyse zu Frauen in Führungspositionen Zielsetzung, Methodik und Ergebnisse Ist-Analyse durch TU Dortmund in 2010 Ziel: Ermittlung von Erwartungen / Wahrnehmungen und Identifikation von Karrierewegen sowie möglichen Barrieren Methodik: 22 der Interviews erfolgten Face-to-Face, 2 Telefoninterviews Ergebnis: Karriereknick Flexibilitätsspielräume Karriereknick Familienphase/Teilzeit Karriereknick Vorgesetzte Karriereknick durch fehlende Vorbilder Maßnahmenkatalog erarbeitet 7

8 Ist-Analyse zu Frauen in Führungspositionen Maßnahmenkatalog I Personalentwicklung Frühzeitige Identifikation von weiblichen Potential-Kandidaten und aktive Begleitung durch Entwicklungsmaßnahmen Neues Team seit Weibliche FK`s stärker als Beobachter bei Auswahlprozessen einsetzen Personalmarketing best-practice Beispiele in der hausinternen Zeitschrift Innovationsforum nutzen um Themen wie Führung und Teilzeit platzieren Netzwerke Unterstützen des Frauen-Mentoring-Kreises (FH und DATEV) Einrichten eines Frauen-Netzwerkes/Unterstützen bestehender Initiativen 8

9 Ist-Analyse zu Frauen in Führungspositionen Maßnahmenkatalog II Seminare hausintern: Frauen und Führung! Frauen führen anders! in der Metropolregion: Business Women School Mentoring Crossmentoring (mit FH Nürnberg) kollegiale Beratung von Führungskräften für Führungskräfte Unternehmensaustausch Initiative Familienbewusste Personalpolitik BITKOM-Fachausschuss Frauen in der ITK-Wirtschaft Kooperation mit HUK-Coburg 9

10 Ist-Analyse zu Frauen in Führungspositionen Maßnahmenkatalog III Angebote zu Beruf & Familie/Pflege Flexibilisierung Arbeitszeit/-ort Beratungsangebote für Eltern und Pflegende Rahmenvertrag mit pme Familienservice Kinder- und Ferienbetreuungsangebote in Kooperation mit standortnahen Einrichtungen und Nürnberger Firmen Personaleinsatz Pilotprojekt zu Führen in Teilzeit starten 10

11 Führen in Teilzeit bei DATEV Agenda Das Unternehmen DATEV eg Ist-Analyse zu Frauen in Führungspositionen Ergebnisse der Online-Befragung von DATEV- Führungskräften Führung in Teilzeit bei DATEV 11

12 Online-Befragung aller DATEV-Führungskräfte Teilnehmerstruktur Teilnehmerzahl * Teilnehmerquote Führungskräfte % Geschlecht männlich weiblich % 66% Alter Jahre Jahre Jahre Jahre über 60 Jahre % 35% 50% 51% 95% Position TL/GL AL LA/GLTG/VS % 46% 44% Ressort V-C/A V-B V-D/P V-E/F/G/H/W 16 V % 56% 40% 36% 52% *Abweichung zwischen Gesamtzahl und Kategorien wegen teilweise fehlender Angaben 12

13 Online-Befragung der DATEV Führungskräfte Zentrale Ergebnisse Die Initiative zum Thema Führung in Teilzeit wird vom Großteil (81 %) der teilnehmenden Führungskräfte ausdrücklich begrüßt. 67 % der Befragten könnten sich Führung in Teilzeit in ihrem Bereich vorstellen. Vor allem familiäre Beweggründe (Elternzeit, Pflege von Angehörigen) sind als Motiv für Führung in Teilzeit vorstellbar. Ein durchschnittlicher Anteil von 33 % der Aufgaben einer Führungskraft wird von den Befragten als delegierbar bewertet. 13

14 Führen in Teilzeit bei DATEV Agenda Das Unternehmen DATEV eg Ist-Analyse zu Frauen in Führungspositionen Ergebnisse der Online-Befragung von DATEV- Führungskräften Führung in Teilzeit bei DATEV 14

15 Führen in Teilzeit bei DATEV Rahmenbedingungen Zielgruppe: Keine Einschränkung nach Führungsebenen und Bereichen. Aufgabenorganisation: Die Führungskraft überträgt einen Teil der Aufgaben an einen festen Abwesenheitsvertreter. Der Abwesenheitsvertreter überträgt einen Teil seiner Fachaufgaben an das Team. Die verkürzte Arbeitszeit der Führungskraft steht dem Team zur Verfügung. Die Führungskraft oder der Abwesenheitsvertreter ist für das Team erreichbar. Individuelle Ausgestaltung entsprechend der spezifischen Situation. 15

16 Checkliste für die Aufgabenprüfung "Welche Aufgaben können Sie sinnvoll abgeben?" Aufgaben Tätigkeiten/ Vertreter Berichtswesen/Statistik z. B. Zuarbeit bei der Erstellung von Statistiken und Berichten Mitarbeit im Tagesgeschäft Reduzierung der eigenen Mitarbeit im Tagesgeschäft Konzeptionelle Aufgaben/Sonderaufgaben z. B. Projektarbeit, Mitarbeit in Arbeitskreisen und Gremien, Erarbeitung von Vorlagen und sonstigen Ausarbeitungen, kontinuierliche Sonderaufgaben etc. Steuerung der Arbeitsmenge Technische Steuerung der Arbeitsverteilung Sonstiges Eigene Erläuterungen/Vorschläge: Führung an sich ist nicht teilbar. Nicht abgegeben werden können: Die zentralen Personalinstrumente wie Zielvereinbarung/- bewertung, MAG, Personalbeschaffung, arbeitsrechtliche Vorgänge, Gehaltsplanung, Durchführen personeller Einzelaktivitäten etc. Coachen von Mitarbeitern, Teamentwicklung etc. Information und Kommunikation von zentralen Angelegenheiten in die Gruppe hinein und nach außen. 16

17 Führen in Teilzeit bei DATEV Kommunikation: FK-Informationen im Intranet 17

18 Führen in Teilzeit Chancen und Risiken für das Unternehmen Chancen Risiken motivierte MA und FKs Mitarbeiterbindung größere Auswahl auf dem Arbeitsmarkt Prozesse optimieren Effizienz Attraktivität als Arbeitgeber organisatorischer Aufwand Kommunikationsaufwand Präsenzkultur und Akzeptanz im Team Mehraufwand kann nicht aufgefangen werden Kosten für techn. Einrichtungen Pseudo-Teilzeit 18

19 Führen in Teilzeit Chancen und Risiken für die Führungskraft in Teilzeit Chancen Risiken persönliche Flexibilität Optimierung der work-lifebalance Hohe Motivation/Spaß an der Arbeit Erhaltung der beruflichen Qualifikation Erhöhung/Sicherung des Familieneinkommens Sicherung des Arbeitsplatzes finanzielle Nachteile (Einkommen, Rente) "nur" Teilzeit Anerkennung Teilzeit Karriereknick für immer? Zeitdruck geringes Netzwerk FK wird vergessen Nicht immer auf dem aktuellen Stand nicht loslassen können Kontrollfreak Pseudo-Teilzeit 19

20 Führen in Teilzeit Chancen und Risiken für die Mitarbeiter Chancen Risiken interne Personalentwicklung (on the job) Verantwortung Selbständigkeit Mitarbeiter fühlen sich allein gelassen Überforderung der Mitarbeiter Zu wenig Feedback Neue Perspektiven durch andere Aufgaben Führungsnachwuchsaufbau - Test 20

21 Führen in Teilzeit bei DATEV Entwicklung seit Start der Initiative Gesamt Männer Frauen TL / 4 AL TL / 5 AL TL / 5 AL TL / 5 AL 21

22 HR Management 22

Maßnahmen zur Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen bei der DATEV eg in Nürnberg

Maßnahmen zur Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen bei der DATEV eg in Nürnberg Maßnahmen zur Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen bei der DATEV eg in Nürnberg 10.7.2012 IAB Wissenschaft trifft Praxis Claudia Lazai, Ansprechpartnerin Beruf und Familie Agenda Das Unternehmen

Mehr

Führen in Teilzeit. Ergebnisse der Online-Befragung von DATEV-Führungskräften

Führen in Teilzeit. Ergebnisse der Online-Befragung von DATEV-Führungskräften Führen in Teilzeit Ergebnisse der Online-Befragung von DATEV-Führungskräften Online-Befragung aller DATEV-Führungskräfte Teilnehmerstruktur Teilnehmerzahl * Teilnehmerquote Führungskräfte 268 47% Geschlecht

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf & Familie. Handreichung für Führungskräfte. Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle

Vereinbarkeit von Beruf & Familie. Handreichung für Führungskräfte. Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle Personal im Mittelpunkt: Beruf und Familie attraktiv für alle Vereinbarkeit von Beruf & Familie Elemente einer familienfreundlichen Arbeitswelt Handreichung für Führungskräfte Das Thema Vereinbarkeit von

Mehr

Angehörige zwischen Beruf und Pflege. Konflikt oder Chance? Die Perspektive(n) erwerbstätiger pflegender Angehöriger

Angehörige zwischen Beruf und Pflege. Konflikt oder Chance? Die Perspektive(n) erwerbstätiger pflegender Angehöriger Angehörige zwischen Beruf und Pflege. Konflikt oder Chance? Die Perspektive(n) erwerbstätiger pflegender Angehöriger Vereinbarkeit von Beruf und Pflege 17.Mai 2011 in Hamburg Susanne Kohler & Hanneli Döhner

Mehr

Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte

Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung 28.11.2012 Dr. Knut Eckstein, DATEV eg, knut.eckstein@datev.de

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Beruf und Familie unter einen Hut bekommen?

Beruf und Familie unter einen Hut bekommen? Beruf und Familie unter einen Hut bekommen? ... auch für Väter ein wichtiges Thema! Ergebnisse des Arbeitskreises Väter im Betrieb Teil I Welche Zielgruppen gibt es für Väterangebote Neue und alte Rollenbilder

Mehr

Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen

Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen Seite 1 Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen BMW Group Seite 2 Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Agenda. Demografische

Mehr

Mehr Frauen für den IT-Arbeitsmarkt oder: Wie schaffen wir den Kulturwandel im Hightech-Sektor?

Mehr Frauen für den IT-Arbeitsmarkt oder: Wie schaffen wir den Kulturwandel im Hightech-Sektor? Mehr Frauen für den IT-Arbeitsmarkt oder: Wie schaffen wir den Kulturwandel im Hightech-Sektor? Dr. Stephan Pfisterer, BITKOM e.v. Hamburg, 4. September 2012 Fachkräftemangel bremst das Wachstum Anteil

Mehr

Workshop 3: Teilzeitführung

Workshop 3: Teilzeitführung 4. Frauen-Business-Tag der IHK Köln Workshop 3: Teilzeitführung Donnerstag, 24.09.2015 Gerda Köster, GMK Entwicklung von Organisation und Individuum 1 Spannungsfeld Führung 2 Führen in Teilzeit hat immer

Mehr

Familienfreundliche Unternehmen: Sozialklimbim oder betriebswirtschaftlich vernünftig?

Familienfreundliche Unternehmen: Sozialklimbim oder betriebswirtschaftlich vernünftig? Familienfreundliche Unternehmen: Sozialklimbim oder betriebswirtschaftlich vernünftig? Göttingen, 11. November 2010 Personalpolitik: Familienfreundlich Cornelia Upmeier, stellv. Projektleiterin Unternehmensnetzwerk

Mehr

Familienorientierte Personalpolitik eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter

Familienorientierte Personalpolitik eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter Bundesweiter Aktionstag Wir gewinnen mit Familie Standortfaktor Familienfreundlichkeit am 18. Mai 2010 im Audi Forum Ingolstadt Familienorientierte Personalpolitik eine IHK für München und Oberbayern 21.06.2010

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

Übersicht Nutzenargumente

Übersicht Nutzenargumente Übersicht Betriebswirtschaftlicher Nutzen Fehlzeitenreduzierung 16% weniger Fehlzeitenquote rund 200.000 Einsparpotential durch Senkung des Krankenstandes um 1% bei 1000 Beschäftigten Fluktuation 15% geringere

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Veranstaltungsreihe Personal 2015

Veranstaltungsreihe Personal 2015 Seminar 1: Effektive Personalinstrumente und werkzeuge Geschäftsführer und Führungskräfte benötigen heute sowohl ein breites personalwirtschaftliches Wissen, als auch Kenntnisse zur Umsetzung dieses Wissens

Mehr

Befragung zur persönlichen Karrieremotivation und den persönlich wahrgenommenen Karrierehindernissen

Befragung zur persönlichen Karrieremotivation und den persönlich wahrgenommenen Karrierehindernissen Befragung zur persönlichen Karrieremotivation und den persönlich wahrgenommenen Karrierehindernissen im Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt (MW) Zusammenfassung der Ergebnisse der

Mehr

Vereinbarkeit von Karriere und Familie für weibliche Führungskräfte

Vereinbarkeit von Karriere und Familie für weibliche Führungskräfte Vereinbarkeit von Karriere und Familie für weibliche Führungskräfte Warum Mütter sich (nicht) für Führungspositionen entscheiden und was Unternehmen beeinflussen können! Prof. Dr. Heike Schinnenburg &

Mehr

Familiengerechte demokrafieorientierte Führung. Führung in Teilzeit!

Familiengerechte demokrafieorientierte Führung. Führung in Teilzeit! Familiengerechte demokrafieorientierte Führung Führung in Teilzeit! Zahlen und Fakten - 15 % aller weiblichen Führungskräfte arbeiten in Teilzeit - nur 1 2 % aller männlichen Führungskräfte arbeiten in

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Work-Life-Balance. Berufs- und Privatleben im Einklang

Work-Life-Balance. Berufs- und Privatleben im Einklang Work-Life-Balance Berufs- und Privatleben im Einklang 2 Umicore AG & Co. KG Human Resources Rodenbacher Chaussee 4 63457 Hanau-Wolfgang Inhalt Work-Life-Balance 4 Services für Familien 8 Arbeitszeit 10

Mehr

Zielvereinbarung. berufundfamilie. zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Zielvereinbarung. berufundfamilie. zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie berufundfamilie E!ne Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stifturig Zielvereinbarung zur Bestätigung des Zertifikats zum audit berufundfamilie Bundesministerium für Wirtschaft und Energie auditierter Bereich:

Mehr

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008 Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Die EAF l ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation mit Sitz in Berlin l engagiert sich für

Mehr

ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLEITERN AN FIRMEN UND AUFTRAGGEBER

ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLEITERN AN FIRMEN UND AUFTRAGGEBER K N O W - H O W ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLETERN AN FRMEN UND AUFTRAGGEBER Ergebnisse der Studie der GPM Fachgruppe ProjektPersonal Mitglied der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement

Mehr

Viele Alleinerziehende wünschen sich, dass sie ihren Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder aus eigenen Kräften sichern können.

Viele Alleinerziehende wünschen sich, dass sie ihren Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder aus eigenen Kräften sichern können. Ausgangslage I Die Lebenssituation als Alleinerziehende ist keine Ausnahme mehr. Denn: In jeder fünften Familie mit minderjährigen Kindern stemmen Alleinerziehende den Familienalltag. Viele Alleinerziehende

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen

Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Brühl, den 24. September 2015 S2 Agenda 1 Demografie

Mehr

Keine Chance dem Karriereknick

Keine Chance dem Karriereknick Keine Chance dem Karriereknick Lebensphasenorientiertes Personalmanagement in der Bundesagentur für Arbeit (BA) Dr. Beatrix Behrens Bereichsleiterin Personalpolitik / Personalentwicklung Symposium Altern

Mehr

Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber

Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Zwischenergebnis, Pflegedienst Bethel Bad Oeynhausen ggmbh Bad Oeynhausen, 6.05.2014 Astrid Laudage, Laudage Konzept GmbH/Telgte Qualitätssiegel Familienfreundlicher

Mehr

Bundesmitarbeiterinnen- und -mitarbeiterbefragung 2015 ERGEBNISSE: BUND GESAMT. Detailergebnisse der einzelnen Fragen nach den Angaben zur Person

Bundesmitarbeiterinnen- und -mitarbeiterbefragung 2015 ERGEBNISSE: BUND GESAMT. Detailergebnisse der einzelnen Fragen nach den Angaben zur Person Bundesmitarbeiterinnen- und -mitarbeiterbefragung 2015 ERGEBNISSE: BUND GESAMT Detailergebnisse der einzelnen Fragen nach den n zur Person Durchführung der Erhebung und Auswertung: Statistik Austria 1.1

Mehr

Unternehmenskultur bei Vivantes

Unternehmenskultur bei Vivantes Unternehmenskultur bei Vivantes Tagung Clustermanagement Gesundheitswirtschaft NRW Beruf mit Berufung? Risiken und Nebenwirkungen im Arbeitsmarkt Gesundheit 22.10.2010 Gelsenkirchen Ina Colle Ressort,

Mehr

DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER. Vereinbarkeit von Beruf und Familie DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER Vereinbarkeit von Beruf und Familie Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist eine zentrale Antwort auf die Herausforderung des demografischen Wandels

Mehr

Menschen im Mittelpunkt

Menschen im Mittelpunkt Menschen im Mittelpunkt Erfolgsstrategien und innovative Wege in Personalentwicklung und betrieblichem Gesundheitsmanagement Margit Schmitz, Referentin Personalentwicklung / Betriebliches Gesundheitsmanagement,

Mehr

Väterbriefe - Geringer Aufwand, große Hilfe

Väterbriefe - Geringer Aufwand, große Hilfe Väterbriefe - Geringer Aufwand, große Hilfe Das Angebot für werdende Mütter war bei Datev schon immer umfangreich: Den Frauen stehen Beratungsmöglichkeiten und Informationsmaterialien zu den Themen Elternzeit,

Mehr

Diversity Management in der Commerzbank

Diversity Management in der Commerzbank Diversity Management in der Commerzbank 0 Commerzbanker in der Regel die Regel Zu Beginn des letzten Jahrhunderts war die Belegschaft der Bank sehr homogen Nur 5% der Angestellten waren zu dieser Zeit

Mehr

Frauen und ihre Work-Life-Balance in der IT-Unternehmensberatung (WoBaFIT)

Frauen und ihre Work-Life-Balance in der IT-Unternehmensberatung (WoBaFIT) Frauen und ihre Work-Life-Balance in der IT-Unternehmensberatung (WoBaFIT) Frank Termer, Volker Nissen Berlin, 06.10.2011 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Zielstellung 3. Methode 4. Studienergebnisse 5.

Mehr

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel Change Management und Coaching Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel 1 Vorwort Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und dem Rückgang

Mehr

Weisungen des Bundesrates zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frau und Mann in der Bundesverwaltung

Weisungen des Bundesrates zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frau und Mann in der Bundesverwaltung Weisungen des Bundesrates zur Verwirklichung der Chancengleichheit (Chancengleichheitsweisungen) vom 22. Januar 2003 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 6 der Bundespersonalverordnung vom

Mehr

Effizient familienbewusst führen Umsetzung in der Praxis

Effizient familienbewusst führen Umsetzung in der Praxis Effizient familienbewusst führen Umsetzung in der Praxis Förderprojekt effizient familienbewusst führen und das audit berufundfamilie Stefanie Wiebrock Fauth-Herkner & Partner Fauth-Herkner & Partner Leistungsfelder

Mehr

PDR Recycling GmbH + Co KG Familien- und gesundheitsbewusste Personalpolitik

PDR Recycling GmbH + Co KG Familien- und gesundheitsbewusste Personalpolitik PDR Recycling GmbH + Co KG Familien- und gesundheitsbewusste Personalpolitik 1 Unternehmensgegenstand Einsammlung, Rückführung und Aufbereitung/Verwertung von Produktions-, Produkt- und Verpackungsabfällen,

Mehr

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Dr. Helga Lukoschat Potsdam, 6.Dezember 2012 Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Fachtagung Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Impulsvortrag im Dialogforum B I. Gute

Mehr

Mitarbeiterführung, Modul 3

Mitarbeiterführung, Modul 3 Mitarbeiterführung, Modul 3 Ziele dieser Lektion Lösungsansatz FS 2006 Hotel Drei Könige Personalplanung Personalbeschaffung Assessement Center Einführung neuer Mitarbeiter Personalplanung Definition Personalplanung

Mehr

Frauenförderplan 2010

Frauenförderplan 2010 Frauenförderplan 2010 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 1 Ziel des Frauenförderplans Seite 2 2 Geltungsbereich Seite 2 3 Geltungsdauer Seite 2 II. Maßnahmen zur Frauenförderung 4 Bestandsaufnahme

Mehr

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 09.09.2015 Stadt Büdelsdorf 2 09.09.2015 Daten Größe der Stadt 10058 Einwohner Wirtschaftsstandort mit ca.740 Betrieben Seit 2000 Stadtrecht

Mehr

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU. Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU. Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU Externe Lösungen zur Mitarbeiterbindung für KMU Vereinbarkeit von Beruf und Familie für KMU Renate Echtermeyer, Work- Life- Management GmbH, Gregor-

Mehr

Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach. Juni 2014

Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach. Juni 2014 Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach Juni 2014 Agenda Das Unternehmen Die Dienstleistungen Warum Sie? Warum Michael Schmidt Coaching & Consulting? Das Vier- Säulen- Konzept Die Angebote Was

Mehr

Familienfreundliche Maßnahmen in Bielefelder Unternehmen

Familienfreundliche Maßnahmen in Bielefelder Unternehmen Anlage 2 Familienfreundliche Maßnahmen in Bielefelder Unternehmen Ergebnisse der Online-Befragung 2009/2010 der Regionalen Personalentwicklungsgesellschaft mbh (REGE mbh) Register 1. Einleitung 2. Projekt-Realisierung

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen

Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer. Andreas Reiter, Leiter Personalwesen Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Andreas Reiter, Leiter Personalwesen 1 Überblick Familienorientierte Personalpolitik bei der Bayerischen Versorgungskammer Bayerische

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Corporate Volunteering - eine wichtige Partnerschaft

Corporate Volunteering - eine wichtige Partnerschaft 1 Corporate Volunteering - eine wichtige Partnerschaft Münchner Unternehmen engagieren sich für Kinder und Jugendliche München, 24. September 2012 2 Einleitung A Herkunft, Definition und Formen von CV

Mehr

Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch

Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch Familienbewusstsein und Demografieorientierung bei der Stadtverwaltung Waldkirch Beteiligung und Organisationsentwicklung Führungskräfte aktivieren und einbinden Ausgangslage und Ziele 1. Stadtverwaltung

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

5. Sitzung: Motivation und Führung F

5. Sitzung: Motivation und Führung F S 12690 Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation Dr. Ulrike Schraps 5. Sitzung: Motivation und Führung F (I) Ein Aspekt strukturell-systemischer systemischer Führung F zu Demotivationsabbau und

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

Checkliste Human Resources

Checkliste Human Resources liste_ 08.05.2006 9:30 Uhr Seite 1 Checkliste Human Resources www.industriekarriere.at Eine Maßnahme der Industriellenvereinigung zur personellen Zukunftssicherung Ihres Unternehmens liste_ 08.05.2006

Mehr

Stefan Beck / 14.10.2013 1

Stefan Beck / 14.10.2013 1 Stefan Beck / 14.10.2013 1 Lernen in der Arbeit - Kompetenzentwicklung RPS Refresh Stefan Beck Friedhelm Loh Group Stefan Beck / 14.10.2013 2 Die Friedhelm Loh Group Ein Familienunternehmen Inhaber und

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Pilotprojekt Kompetenzen älterer Arbeitnehmer nutzen und entwickeln

Pilotprojekt Kompetenzen älterer Arbeitnehmer nutzen und entwickeln Pilotprojekt Kompetenzen älterer Arbeitnehmer nutzen und entwickeln IHK zu Dillenburg und Wetzlar Gefördert im Rahmen der Qualifizierungsoffensive Hessen durch das Hessische Ministerium für Wirtschaft,

Mehr

UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ

UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ Stefan Langhirt GBL Unternehmensstrategie & Business Operations Mitglied der Geschäftsleitung PROFI Engineering Systems AG Münchner Unternehmerkreis IT,

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Employer Branding Mag. Franz Biehal

Employer Branding Mag. Franz Biehal Employer Branding Mag. Franz Biehal www.trigon.at Employer Branding: Beispiel für ein Projekt Employer Branding 3 Zielfelder Employer Branding Schnittfläche Marketing & HR Employer Branding Strategie Projektphasen

Mehr

DIVERSITY MANAGEMENT. Erfolgreich durch Vielfalt - neue Perspektiven für das Arbeitsleben. Universität Hamburg, Career Center, 17.

DIVERSITY MANAGEMENT. Erfolgreich durch Vielfalt - neue Perspektiven für das Arbeitsleben. Universität Hamburg, Career Center, 17. DIVERSITY MANAGEMENT Erfolgreich durch Vielfalt - neue Perspektiven für das Arbeitsleben Universität Hamburg, Career Center, 17. Januar 2008 Überblick Was ist Diversity Management? Was bringt Diversity

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Frauen mit Ziel Führungsposition

Frauen mit Ziel Führungsposition Lösung Frauen mit Ziel Führungsposition Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität Frauen managen nicht nur eine Familie,

Mehr

Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor. 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München

Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor. 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München Veranstaltungsablauf und Details EINLASS UND EMPFANG 13:30 UHR BEGRÜßUNG 14:00 UHR Dr.

Mehr

MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 "ARBEITGEBERWECHSEL"

MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 ARBEITGEBERWECHSEL MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 "ARBEITGEBERWECHSEL" ********************************************************************************************* Verweildauer von Führungskräften und Spezialisten in Unternehmen

Mehr

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance 30. April 2013 q3454/28160 Hr Kontakt: Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Litfaß-Platz 1 10178 Berlin Max-Beer-Str. 2/4 Tel: (030) 700 186 877 10119 Berlin

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

Nutzung der Mitbestimmungsrechte

Nutzung der Mitbestimmungsrechte Ressort Arbeits- und Die neue Rolle der Betriebsräte im Arbeitsschutz Nutzung der Mitbestimmungsrechte ( 87, Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG) www.igmetall.de/gesundheit Neue Ansätze und Anforderungen Neuer Gesundheitsbegriff

Mehr

Personalentwicklung. - Personalentwicklung bedeutet Weiterbildung der Mitarbeiter. - Personalentwicklung ist ein zentraler Wettbewerbsfaktor

Personalentwicklung. - Personalentwicklung bedeutet Weiterbildung der Mitarbeiter. - Personalentwicklung ist ein zentraler Wettbewerbsfaktor Personalentwicklung - Personalentwicklung bedeutet Weiterbildung der Mitarbeiter - Personalentwicklung ist ein zentraler Wettbewerbsfaktor Folie Nr. 1 Personalentwicklung Ziele und Nutzen der Personalentwicklung

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt

Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt Veranstaltung der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Nord und der Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Beruf und Familie bei DATEV eg. Claudia Lazai, Personalreferentin im Personal.Service Direkt

Beruf und Familie bei DATEV eg. Claudia Lazai, Personalreferentin im Personal.Service Direkt Beruf und Familie bei DATEV eg Claudia Lazai, Personalreferentin im Personal.Service Direkt Das Unternehmen Hauptsitz: Nürnberg Gründung: 1966 Umsatz 614 Mio. Mitglieder ca. 39.000 Mitarbeiter ca. 5.600

Mehr

SABRINA EILERS ZIELDENKEN + KOMMUNIKATION

SABRINA EILERS ZIELDENKEN + KOMMUNIKATION Führung versus Mitarbeiterproduktivität Von Sabrina Eilers, 18.September 2013, zum WohnZukunftsTag 2013 in Berlin www.sabrinaeilers.com KRANKENSTAND IN DEUTSCHLAND 2010: 3,4% der Beschäftigten in Deutschland

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Frauen-Karriere-Index (FKi) Zweite Erhebungswelle

Frauen-Karriere-Index (FKi) Zweite Erhebungswelle Frauen-Karriere-Index (FKi) Zweite Erhebungswelle Mit der zweiten Erhebungswelle haben sich 101 Unternehmen vom kleinen Familienunternehmen bis zum Konzern mit mehr als 100.000 Mitarbeitern, von der Non-

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Forum Equal Pay Day 19.12.2011, Nürnberg Dr. Beatrix Behrens, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg.

Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg. Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg. IHK-Forum Engagierte und motivierte Führungskräfte: Was mobilisiert Mitarbeitende für Unternehmen? vom 30. September 2009 Man

Mehr

Fachkräftesicherung Entwicklung und Schaffung lebensphasengerechter Arbeitsbedingungen

Fachkräftesicherung Entwicklung und Schaffung lebensphasengerechter Arbeitsbedingungen Fachkräftesicherung Entwicklung und Schaffung lebensphasengerechter Arbeitsbedingungen Das sind wir 3 Krankenhäuser, 2 Wohn- und Pflegeheime eine Servicegesellschaft, ein Med. Versorgungszentrum Hohe Innovation

Mehr

Strategie für die Zukunft Projekt lebensphasenorientierte Personalpolitik 2010

Strategie für die Zukunft Projekt lebensphasenorientierte Personalpolitik 2010 Strategie für die Zukunft Projekt lebensphasenorientierte Personalpolitik 2010 Agenda 1. Informationen zum Unternehmen 2. Maßnahmen einer Lebensphasenorientierten Personalpolitik 3. Evaluierung und Zukunftsfähigkeit

Mehr

Beruf und Familie. Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm

Beruf und Familie. Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm Beruf und Familie Wir machen beides möglich! Familienfreundlicher Arbeitgeber Stadt Hamm Inhaltsübersicht Vereinbarkeit von Beruf und Familie Vorwort 3 Flexible Arbeitszeitgestaltung Gleitende Arbeitszeit

Mehr

Pflege unterstützen. Familienorientierte Personalpolitik INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Bildelement: Senioren vorm Laptop.

Pflege unterstützen. Familienorientierte Personalpolitik INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Bildelement: Senioren vorm Laptop. Bildelement: Senioren vorm Laptop Familienorientierte Personalpolitik INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER Bildelement Pflege unterstützen Bildelement: Logo Wie können Sie engagierte Fachkräfte halten? Ihr wirtschaftlicher

Mehr

Helmut Wallrafen-Dreisow, Geschäftsführer Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach GmbH BEST PRACTICE PSYCHOSOZIALE GESUNDHEIT

Helmut Wallrafen-Dreisow, Geschäftsführer Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach GmbH BEST PRACTICE PSYCHOSOZIALE GESUNDHEIT Helmut Wallrafen-Dreisow, Geschäftsführer Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach GmbH BEST PRACTICE PSYCHOSOZIALE GESUNDHEIT 1 Wertschätzen und Vorausschauen Eckpunkte einer lebenslauforientierten und

Mehr

Die Philosophische Fakultät begrüßt die Bemühungen der TU Chemnitz, die Präsenz von Wissenschaftlerinnen in Führungspositionen zu erhöhen.

Die Philosophische Fakultät begrüßt die Bemühungen der TU Chemnitz, die Präsenz von Wissenschaftlerinnen in Führungspositionen zu erhöhen. Frauenförderplan der Philosophischen Fakultät Inhaltsverzeichnis I. Präambel II. Zielsetzung III. Analyse des Ist Zustandes IV. Maßnahmen V. Geltungsdauer I. Präambel Die Umsetzung der Chancengleichheit

Mehr

Work-Life Balance: Kosten für die Betriebe Nutzen für die Beschäftigten?

Work-Life Balance: Kosten für die Betriebe Nutzen für die Beschäftigten? Work-Life Balance: Kosten für die Betriebe Nutzen für die Beschäftigten? Regiokonferenz Familienbewusste TechnologieRegion Karlsruhe Realität oder Wunschgedanke? Karlsruhe, 16.7.2012 Referentin: Christiane

Mehr

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015 Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015-1 - prima Support HR Support Aufbau- und Ablauforganisation HR als Wettbewerbsvorteil HR-Wertschöpfung

Mehr

GENDERGERECHTE PERSONALENTWICKLUNG

GENDERGERECHTE PERSONALENTWICKLUNG GENDERGERECHTE PERSONALENTWICKLUNG Barbara 0660143 DATEN UND FAKTEN Weiterbildungsquote von Frauen 18% der Vollbeschäftigen 9% der Teilzeitbeschäftigten Frauen in Managementpositionen Ca. 30% junior-management

Mehr

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL 2015 VORSTELLUNG DER ERGEBNISSE Vorbereitet für: Tag der Praktikanten, BASE_camp von Telefónica Donnerstag, 29. Januar 2015 CLEVIS GmbH Metris House Erika-Mann-Str. 53 80636

Mehr

Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel

Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel Impuls für das Expertengespräch II: Vorbeugende Strategien und Maßnahmen gegen einen Fachkräftemangel in KMU des Arbeitskreises Mittelstand der

Mehr

Personalentwicklung in der Softlab Group Münchner Unternehmerkreis IT

Personalentwicklung in der Softlab Group Münchner Unternehmerkreis IT Personalentwicklung in der Softlab Group Münchner Unternehmerkreis IT Uwe Kloos Personalleiter DACH 19. April 2007 Seite 1 Agenda Softlab Group Job-Modell als integriertes Karrieresystem Struktur und Systematik

Mehr

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Kommunalseminar der INTECON in Melle am 20.01.2010 Ausgangsthese Der Demografie Lücke begegnen Auswirkungen des demografischen Wandels Kernaufgaben

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser BSO Performance GmbH Ihr Partner, um leistungsfähige, passende und engagierte Teams aufzubauen, auszuwählen und zu betreuen TeamPlayerHR ist eine patentierte

Mehr