Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung"

Transkript

1 GQS SN online Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung für landwirtschaftliche Unternehmen in Sachsen Freistaat Sachsen Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

2 GQSSN online Mit GQSSN stellt die Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume den sächsischen Landwirten ein PC-Programm zur Verfügung, mit dessen Hilfe Sie die von Fachrecht, Cross-Compliance (CC) und Qualitätssicherungssystemen leichter bewältigen können. Mit GQSSN können Sie betriebsspezifische Checklisten zur Eigenkontrolle und Ablagepläne erzeugen. In Verbindung mit den dazugehörigen en und Merkblättern ergibt sich daraus eine betriebsindividuelle Einzelausgabe von GQSSN. Hinter GQSSN steht eine Datenbank, in der alle von Fachrecht, CC und freiwilligen Qualitätssicherungssystemen (wie z.b. BQM - Basis Qualitätsmanagementprogramm oder QS Qualität und Sicherheit ) regelmäßig und zentral gepflegt werden. Mit GQSSN kann jeder Landwirt nach Eingabe weniger Betriebsdaten und Auswahl der von ihm geforderten Qualitätssicherungssysteme und programme betriebsspezifische Checklisten zusammenstellen und zur Eigenkontrolle einsetzen. In klar strukturierten Fragen nach dem Schema Ja-Nein-Entfällt kann der Anwender seinen Betrieb auf gesetzliche und freiwillige überprüfen. Dazu passende Ablagepläne weisen den Landwirt auf die notwendigen Unterlagen hin und helfen ihm dabei, den steigenden Dokumentationsanforderungen Herr zu werden. Impressum Herausgeber: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) August-Böckstiegel-Str Dresden Bearbeitung: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Redaktion und Ansprechpartner: Tobias Pohl Tel.: 0351/ Fax: 0351/ (kein Zugang für elektronisch signierte sowie verschlüsselte elektronische Dokumente) Redaktionsschluss: 15. Juni 2013 Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume (LEL) Oberbettringer Straße Schwäbisch Gmünd Das vorliegende Werk beruht auf GQSBW - Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung für landwirtschaftliche Unternehmen in Baden-Württemberg der Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der Ländlichen Räume (LEL) in Schwäbisch Gmünd. Der Inhalt wurde mit äußerster Sorgfalt nach aktuellem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Drucklegung erarbeitet, eine Haftung schließen wir jedoch aus. und LEL Schwäbisch Gmünd 2013 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung, Weitergabe und Nachdruck (auch auszugsweise) sind nur mit schriftlicher Zustimmung des Herausgebers erlaubt. Verteilungshinweis: Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für alle Wahlen. GQS SN GQSSN online Version 2013 (1306) Seite 2 von 2

3 Ausgewählte Betriebszweige und Qualitätssicherungssysteme Betriebszweige Notfallcheck Betrieb Pflanzenbau Schweinehaltung Rinderhaltung Milchgewinnung Schaf- und Ziegenhaltung Geflügel Eierproduktion Geflügel Mast Version 2013 (1306) Seite 3

4 Schnittstellen 1. Allgemein 1.1. Notfallinformationen a liegen vor a äußerlich eindeutig gekennzeichnet a sichtbar platziert oder a Verwahrungsort bekannt oder a Vertrauensperson informiert a jährlich aktualisiert (Hinweis: Informationen müssen gebündelt werden) 1.2. Erste Ansprechpartner und Erste Hilfe Informationen a Erste Hilfe Telefonnummern und Erste Hilfe Informationen hinterlegt a Kontaktdaten für erste Ansprechpartner hinterlegt (Hinweis: es ist dokumentiert, worüber die jeweilige Person bescheid weiß) Zuständigkeiten festgelegt zu a Produktionsabläufen a Zahlungsverkehr, Buchhaltung (z.b. Rechnungen, Leasingraten, Mahnwesen, Finanzamt) a technische Instandhaltung und regelmäßige Wartungsarbeiten 1.3. Vorsorge a Nachfolgeregelung gesichert a Stellvertreter bestimmt a Stellvertreter eingearbeitet a Ansprüche auf Unterstützung geklärt 1.4. Dokumentation Aufzeichnungen und Dokumente zu a Testament oder a Erbvertrag a Passwörtern, PIN`s, Registriernummern (z.b. für PC (auch ), HIT-Datenbank, Handy) a Kontenübersicht a Geldanlagenübersicht a Bankschließfach (Schlüssel, Code) a Einkommen und Verbindlichkeiten Vollmachten Merkblatt Merkblatt a Generalvollmacht für den (Ehe-) Partner, Kinder erteilt Merkblatt a Teilvollmacht für den vorgesehenen Betriebsnachfolger erteilt a Teilvollmacht für den Stellvertreter des Betriebsleiters erteilt Version 2013 (1306) Seite 4

5 Schnittstellen a Antrag - Vergabe Registriernummer a Vollmacht für den Gemeinsamen Antrag erteilt a Konten- und Depotvollmacht erteilt a Anwaltsvollmacht erteilt a Vorsorgevollmacht erteilt a Patientenverfügung erteilt a Betreuungsverfügung erteilt a Vormundschaft für Kinder erteilt a unmittelbar beteiligten Personen ist der Inhalt und der Hinterlegungsort der Vollmachten bekannt (Hinweis: ohne Vollmacht greift die gesetzliche Regelung z.b. Vormundschaftgericht) Verträge a Verträge (z.b. Ehevertrag, Pachtverträge, Versicherungen) Aufbewahrungsort bekannt für (Hinweis: wichtige Dokumente in Tresor oder Bankschließfach deponiert) a Aufzeichnungen a Vollmachten a Verträge a Dokumente (z.b. Familienstammbuch, Testament, Versicherungsunterlagen, Rentenbescheide) a wichtige Schlüssel (Schlüsselverzeichnis) 1.5. Sonstige Anmerkungen und Aufzeichnungen Merkblatt Merkblatt Merkblatt Merkblatt 2. Betrieb 2.1. Versicherungen a gesetzliche Versicherungen (z.b. Kfz-Haftpflicht) a freiwillige betriebliche Versicherungen (z.b. Betriebshaftpflichtversicherung, Rechtsschutzversicherung, Tierlebenversicherung) 2.2. Technische Anlagen Hinweise und Beschreibungen an Ort und Stelle für a elektrische Anlagen (z.b. Sicherungskästen, Schutzschaltern, Notstromaggregat) a Wasserversorgung (z.b. Brunnen) a Heizungsanlagen (z.b. Ölheizung Wohnhaus, Gaskonvektor Ferkelstall) Version 2013 (1306) Seite 5

6 Schnittstellen a Dieseltankstelle, Öl- und Schmierstofflager Kontaktdaten, insbesondere Telefonnummer bekannt für a Haus- und Hofelektriker a Heizungs-, Sanitär- und Wasserinstallateur 2.3. Pflanzenbau allgemeine a Lageplan a Flächenverzeichnis a Schlagkartei a Informationen zu Arbeiten des Lohnunternehmers a Informationen zu Maschinengemeinschaften Informationen zu a Düngung a Pflanzenschutz a Bezugs- und Liefertermine (z.b. für Dünge- und Pflanzenschutzmittel) a betriebliche Besonderheiten (z.b. Drainagen) 2.4. Tierhaltung Informationen zu a Herdenmanagement bzw. Bestandsmanagement b e zum Herden- und Bestandsmanagement in der Schweinehaltung b e zum Herden- und Bestandsmanagement in der Milchvieh- und Kälberhaltung b zum Herden- und Bestandsmanagement in der Rindermast b zum Herden- und Bestandsmanagement in der Schaf- und Ziegenhaltung b zum Herden- und Bestandsmanagement in der Legehennenhaltung b zum Herden- und Bestandsmanagement in der Geflügelmast a Fütterung b e zur Fütterung in der Schweinehaltung b zur Fütterung in der Milchviehhaltung b zur Fütterung in der Rindermast b zur Fütterung in der Schaf- und Ziegenhaltung b zur Fütterung in der Legehennenhaltung b zur Fütterung Geflügelmast a betriebliche Arbeiten (z.b. Melkbeschreibung, Tätigkeitsplan nach Produktionsrhythmus) b Ferkelerzeugung, Mastschweinehaltung Tätigkeitsplan b Melken e e e Version 2013 (1306) Seite 6

7 Schnittstellen b Rinderhaltung Tätigkeitsplan b Schaf- und Ziegenhaltung Tätigkeitsplan b Geflügelhaltung Tätigkeitsplan 2.5. Sonstige Anmerkungen und Aufzeichnungen a 3. Privat und Familie 3.1. Privater Bereich a Portemonaieinformationen Gesundheit a Kontaktdaten für Ärzte bekannt a gegebenenfalls Allergiepass a gegebenenfalls Organspendeausweis Versicherungen e a gesetzliche Versicherungen (z.b. Krankenversicherung, Pflegeversicherung) a private Versicherungen (z.b. Berufsunfähigkeitsversicherung, Risikolebensversicherung, private Hafpflichtversicherung, Hausratversicherung) 3.2. Betreuung Kontaktdaten bekannt für a Kindergarten a Schule a Pflegedienst a Pflegeeinrichtung 3.3. Sonstige Anmerkungen und Aufzeichnungen Version 2013 (1306) Seite 7

8 Schnittstellen 4. Im Notfall sofort zu erledigen 6. zu "Im Notfall sofort zu erledigen" a Vertrauensperson eingeschaltet a Betriebshilfsdienst verständigt a Landwirtschaftliche Sozialversicherungen verständigt a Antrag auf Betriebshilfe gestellt - Blass, B.; Fiala, J. (2004): So sorge ich vor: Das umfassende Vorsorgepaket. Bundesanzeiger Verlag - Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Organspendeausweis Bundesministerium der Justiz; Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (11/2009): Broschüre: Betreuungsrecht: Mit ausführlichen Informationen zur Vorsorgevollmacht. -Justizministerium Baden-Württemberg (2010): Broschüre: Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen: Notfallhandbücher. ratung/veroeffentlichungen/notfallhandbuch.htm Ergebnis der Eigenkontrolle: Eigenkontrolle durchgeführt am: kurz-/mittel-/langfristig behebbare Mängel: Version 2013 (1306) Seite 8

Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung

Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung GQS SN Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung für landwirtschaftliche Unternehmen in Sachsen Freistaat Sachsen Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Impressum Herausgeber: Sächsisches

Mehr

Checkliste Notfall. für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern

Checkliste Notfall. für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern Impressum Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38, 85354 Freising-Weihenstephan Internet: www.lfl.bayern.de

Mehr

Checkliste Notfall für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern

Checkliste Notfall für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern Checkliste Notfall für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern LfL-Information Impressum Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38, 85354 Freising-Weihenstephan

Mehr

Notfallhandbuch für Milchvieh haltende Betriebe

Notfallhandbuch für Milchvieh haltende Betriebe Notfallhandbuch für Milchvieh haltende Betriebe Was ist zu tun, wenn der Betriebsleiter unerwartet ausfällt? Handlungsnotstand im familiären und privaten Bereich schnell überwinden: Welche privaten und

Mehr

Notfallhandbuch für Milchvieh - Betriebe

Notfallhandbuch für Milchvieh - Betriebe Notfallhandbuch für Milchvieh - Betriebe Was ist zu tun, wenn der Betriebsleiter unerwartet ausfällt? Handlungsnotstand im familiären und privaten Bereich schnell überwinden: Welche privaten und gesetzlichen

Mehr

Notfallhandbuch für Mastschweine

Notfallhandbuch für Mastschweine Notfallhandbuch für Mastschweine haltende Betriebe Was ist zu tun, wenn der Betriebsleiter unerwartet ausfällt? Handlungsnotstand im familiären und privaten Bereich schnell überwinden: Welche privaten

Mehr

Notfallhandbuch für Ferkel erzeugende Betriebe

Notfallhandbuch für Ferkel erzeugende Betriebe Notfallhandbuch für Ferkel erzeugende Betriebe Was ist zu tun, wenn der Betriebsleiter unerwartet ausfällt? Handlungsnotstand im familiären und privaten Bereich schnell überwinden: Welche privaten und

Mehr

Checkliste Notfall für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern

Checkliste Notfall für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern Checkliste Notfall für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern LfL-Information Impressum Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38, 85354 Freising-Weihenstephan

Mehr

Checkliste Notfall 2012 für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern

Checkliste Notfall 2012 für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern Checkliste Notfall 2012 für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern LfL-Information Impressum Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38, 85354 Freising-Weihenstephan

Mehr

Notfallcheck für landwirtschaftliche Familienbetriebe in Baden-Württemberg GQS BW

Notfallcheck für landwirtschaftliche Familienbetriebe in Baden-Württemberg GQS BW Notfallcheck für landwirtschaftliche Familienbetriebe in Baden-Württemberg GQS BW LANDESANSTALT FÜR ENTWICKLUNG DER LANDWIRTSCHAFT UND DER LÄNDLICHEN RÄUME Vorwort Liebe landwirtschaftlichen Betriebsleiterinnen

Mehr

Vorwort. Mit dem Notfallcheck haben Sie die gute Möglichkeit einen weiteren wichtigen Schritt in der gesamtbetrieblichen

Vorwort. Mit dem Notfallcheck haben Sie die gute Möglichkeit einen weiteren wichtigen Schritt in der gesamtbetrieblichen Notfallcheck für landwirtschaftliche Familienbetriebe in Baden-Württemberg GQS BW LANDESANSTALT FÜR ENTWICKLUNG DER LANDWIRTSCHAFT UND DER LÄNDLICHEN RÄUME Vorwort Liebe landwirtschaftlichen Betriebsleiterinnen

Mehr

Notfallcheck für landwirtschaftliche Familienbetriebe in Baden-Württemberg GQS BW

Notfallcheck für landwirtschaftliche Familienbetriebe in Baden-Württemberg GQS BW Notfallcheck für landwirtschaftliche Familienbetriebe in Baden-Württemberg GQS BW LANDESANSTALT FÜR ENTWICKLUNG DER LANDWIRTSCHAFT UND DER LÄNDLICHEN RÄUME Vorwort Liebe landwirtschaftlichen Betriebsleiterinnen

Mehr

GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung

GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung für landwirtschaftliche Unternehmen in Baden-Württemberg GQS BW Whole farm quality assurance for agricultural enterprises in Baden-Württemberg 1 2 GQS BW ist

Mehr

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Notfallordner Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Betrieblicher Bereich Zu benachrichtigende Personen Wichtige Termine Ansprechpartner für betriebliche Belange Aufbewahrung von Unterlagen Vollmachten

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

CHECKLISTE FÜR DEN FALL DER FÄLLE

CHECKLISTE FÜR DEN FALL DER FÄLLE Unternehmen: CHECKLISTE FÜR DEN FALL DER FÄLLE dass ich,.. ausfalle. Zu öffnen durch meine Vertrauensperson.. oder... wenn ich es anordne oder wenn ich nicht ansprechbar bin. Datum: Unterschrift:. A FAKTISCHE

Mehr

Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung

Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung für landwirtschaftliche Unternehmen in Hessen Bearbeitung: LLH Kassel und Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der Ländlichen Räume (LEL) Oberbettringer

Mehr

AgrarBÜROtag. Den Notfall planen Anforderungen an einen Notfallkoffer für Familie und Betrieb

AgrarBÜROtag. Den Notfall planen Anforderungen an einen Notfallkoffer für Familie und Betrieb AgrarBÜROtag 2009 Den Notfall planen Anforderungen an einen Notfallkoffer für Familie und Betrieb Maria Schäkel, Bernhard Gründken, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Den Notfall planen - Risikoanalyse

Mehr

Vorsorgemappe - Hilfe für den Notfall. Seite Persönliche Daten, Hausschlüssel, Wohnung... 4. Angehörige... 5. Ärzte, Krankenkasse.

Vorsorgemappe - Hilfe für den Notfall. Seite Persönliche Daten, Hausschlüssel, Wohnung... 4. Angehörige... 5. Ärzte, Krankenkasse. Inhaltsübersicht: Seite Persönliche Daten, Hausschlüssel, Wohnung... 4 Angehörige... 5 Ärzte, Krankenkasse. 6 Apotheke, Medikamente, Impfungen, Organspende.... 7 Ärztliche Behandlungen, Allergien, Behinderungsstufe,

Mehr

Notfalldaten. Notfall-Mappe von: Inhalt

Notfalldaten. Notfall-Mappe von: Inhalt Notfall-Mappe von: Muster Inhalt Notfalldaten 1. Persönliche Daten... 1 1.1 Medizinische Daten... 3 1.2 Wichtige Rufnummern... 5 1.3 Im Notfall benachrichtigen... 6 1.4 Personen, die KEINE Benachrichtigung

Mehr

Ludwig-Fröhler-Institut

Ludwig-Fröhler-Institut D E U T S C H E S H A N D W E R K S I N S T I T U T Checkliste: Notfallplan für den Ausfall des Betriebsleiters Name der Firma:... Name des Eigentümers:... Postanschrift der Firma:... Telefon:... Telefax:...

Mehr

Checkliste Checkliste zur Vorbereitung auf den Auslandseinsatz

Checkliste Checkliste zur Vorbereitung auf den Auslandseinsatz Checkliste Checkliste zur Vorbereitung auf den Auslandseinsatz Versicherungsunterlagen erledigt informieren Lebensversicherung* Berufsunfähigkeitsversicherung* Dienstunfähigkeitsversicherung* Hausratversicherung

Mehr

Checkliste Notfall. für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern

Checkliste Notfall. für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern Checkliste Notfall für landwirtschaftliche Familien und Unternehmen in Bayern Formulare und Merkblätter Impressum Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38, 85354

Mehr

Vorsorgemappe - Hilfe für den Notfall. Seite Persönliche Daten, Hausschlüssel, Wohnung... 4. Angehörige... 5. Ärzte, Krankenkasse.

Vorsorgemappe - Hilfe für den Notfall. Seite Persönliche Daten, Hausschlüssel, Wohnung... 4. Angehörige... 5. Ärzte, Krankenkasse. Inhaltsübersicht: Seite Persönliche Daten, Hausschlüssel, Wohnung... 4 Angehörige... 5 Ärzte, Krankenkasse. 6 Apotheke, Medikamente, Impfungen, Organspende.... 7 Ärztliche Behandlungen, Allergien, Behinderungsstufe,

Mehr

Persönliches Krisenmanagement

Persönliches Krisenmanagement 1 Mein Lebenspartner: Zuständig für Banken ist: Zuständig für en: Zuständig für Steuern ist: Mein Vorgesetzter: Zuständig für Erbschaftsangelegenheiten ist: Zuständig für Mitarbeiterinformationen ist:

Mehr

Landkreis München. Notfallmappe. für. Vor- und Nachname eintragen

Landkreis München. Notfallmappe. für. Vor- und Nachname eintragen Landkreis München Notfallmappe für Vor- und Nachname eintragen Notfallmappe Inhaltsverzeichnis Vorwort des Landrats 3 Wichtige Rufnummern 4 Wichtige Angaben beim Notruf 4 Persönliche Daten 5 Im Notfall

Mehr

Alt und Jung Leben in Nübbel. Notfallmappe für

Alt und Jung Leben in Nübbel. Notfallmappe für Alt und Jung Leben in Nübbel für Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... 3 Persönliche Daten.... 4 Im Notfall zu benachrichtigen... 5 Wichtige Rufnummern...... 6 Hausarzt / Apotheke......... 7 Medikamente.

Mehr

GELEITWORT NOTFALL-MAPPE. von INHALT

GELEITWORT NOTFALL-MAPPE. von INHALT NOTFALL-MAPPE GELEITWORT NOTFALL-MAPPE von INHALT 1 Persönliche Daten 4 2 Im Notfall benachrichtigen 5 3 Personen, die keine Nachricht erhalten sollen 6 4 Berufliches 7 5 Wichtige Rufnummern 8 6 Rente

Mehr

Consulting Die Unternehmensberater ATB NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN. Whitepaper 01/2013

Consulting Die Unternehmensberater ATB NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN. Whitepaper 01/2013 ATB Consulting Die Unternehmensberater Whitepaper 01/2013 NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN 1. Einführung 2. Sinn und Zweck 3. Der Inhalt 4. Der Nutzen 5. Fazit - 2 - 1. Einführung In kleinen

Mehr

Checkliste für den Ernstfall

Checkliste für den Ernstfall Checkliste für den Ernstfall Sorgen Sie bitte für den ERNSTFALL vor, z. B. wenn Sie durch eine schwere Krankheit längere Zeit ausfallen oder sogar sterben. Wissen Ihre Angehörigen genau, wo sie wichtige

Mehr

Das elektronische Abfallnachweisverfahren. - Länder-eANV Die Registrierung eines Betriebes in 24 Klicks

Das elektronische Abfallnachweisverfahren. - Länder-eANV Die Registrierung eines Betriebes in 24 Klicks Das elektronische Abfallnachweisverfahren - Länder-eANV Die Registrierung eines Betriebes in 24 Klicks Inhalt Ablauf der Registrierung für die Nutzung des Lä-eANV www.zks-abfall.de (was erwartet Sie) Registrierung

Mehr

AG Checkliste Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Teil 1 - Grundanforderungen

AG Checkliste Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Teil 1 - Grundanforderungen AG Checkliste Teil 1 - Grundanforderungen Schnittstellen 1. Verhütung von Arbeitsunfällen, arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Berufskrankheiten 1.1 Allgemeine Unfall- und Gesundheitsgefahren durch

Mehr

Notfall! Der Chef fällt aus!

Notfall! Der Chef fällt aus! Notfall! Der Chef fällt aus! Vorkehrungen die Sie für den Fall des Eintritts eines Notfalls getroffen haben sollten Referent: Sven Rathgeber, Rechtsanwalt Fallbeispiel: Der betriebliche Notfall Metallbaubetrieb,

Mehr

NOTFALLKOFFER WAS TUN,WENN DER CHEF UNERWARTET AUSFÄLLT? Informationsveranstaltung der IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid am 25.1.

NOTFALLKOFFER WAS TUN,WENN DER CHEF UNERWARTET AUSFÄLLT? Informationsveranstaltung der IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid am 25.1. Checkliste für die Erstellung Ihres persönlichen Notfallkoffers Für einen plötzlichen Chefausfall sollten Sie unbedingt Vorsorge treffen, damit Ihr Betrieb auch für einen kürzeren oder längeren Zeitraum

Mehr

Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln

Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln fokus verbraucher Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln Jeder kann in die Lage kommen, seine Bankangelegenheiten nicht mehr selbst regeln zu können nicht nur altersbedingt, sondern auch aufgrund

Mehr

Der Notfallkoffer. Gewisse Regeln gelten, egal ob der Notfallkoffer für Privatpersonen oder Unternehmen eingerichtet ist, gleichermaßen.

Der Notfallkoffer. Gewisse Regeln gelten, egal ob der Notfallkoffer für Privatpersonen oder Unternehmen eingerichtet ist, gleichermaßen. DISCLAIMER: Diese Information wird unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Für die darin enthaltenen Inhalte wird weder für Vollständigkeit noch Richtigkeit eine Gewährleistung oder Haftung übernommen. Eine

Mehr

Notfall-Handbuch für Unternehmen

Notfall-Handbuch für Unternehmen Notfall-Handbuch für Unternehmen Inhalt Warum ein Notfall-Handbuch? 3 Vorbereitung erste Schritte zum Notfall-Handbuch 4 Weisungen, Vollmachten und Verfügungen 5 Umgang mit dem Notfall-Handbuch 6 Betriebliches

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Über die Autoren 7. Einführung 23

Über die Autoren 7. Einführung 23 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 23 Über dieses Buch 25 Törichte Annahmen über den Leser 26 Wie dieses Buch aufgebaut ist 26 Teil I: Richtig vorsorgen 26 Teil II: Die Patientenverfügung

Mehr

Leitfaden des Betriebsführerbeirats im Bundesverband WindEnergie. Inhalte von Verträgen zur technischen und kaufmännischen Betriebsführung

Leitfaden des Betriebsführerbeirats im Bundesverband WindEnergie. Inhalte von Verträgen zur technischen und kaufmännischen Betriebsführung Leitfaden des Betriebsführerbeirats im Bundesverband WindEnergie Inhalte von Verträgen zur technischen und kaufmännischen Betriebsführung Verabschiedet am 25.Juni 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Technische

Mehr

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis Generalvollmacht Vertretungsmacht in jeglicher Hinsicht betreffend sämtlicher Vermögenswerte Problem: Vertrauensmissbrauch, eigene Interessen Vorteil: Aufgaben mehrerer Verfügungen sind erfüllt Vorsicht:

Mehr

Die folgende Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die notwendigen Prüfungen und Eingaben.

Die folgende Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die notwendigen Prüfungen und Eingaben. ACHTUNG: Diese Anleitung gilt ausschließlich für Versionen ab 4.00!! Die folgende Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die notwendigen Prüfungen und Eingaben. 1 Vorbereitungen Bevor Sie mit dem

Mehr

HILFE IM NOTFALL. Vorwort. Vorbereitet sein für den Notfall! Liebe Bürgerinnen und Bürger,

HILFE IM NOTFALL. Vorwort. Vorbereitet sein für den Notfall! Liebe Bürgerinnen und Bürger, Vorwort Liebe Bürgerinnen und Bürger, Vorbereitet sein für den Notfall! Dazu möchte die Gemeinde Hilter a.t.w. beitragen und hat daher diese Notfallmappe erstellt. Jeder von uns, ob alt oder jung, kann

Mehr

Ambulante Hilfe zur Pflege nach SGB XII Kap. 7. Report Sollprozessmodell

Ambulante Hilfe zur Pflege nach SGB XII Kap. 7. Report Sollprozessmodell nach SGB XII Kap. 7 Report Sollprozessmodell Impressum Copyright 2013 by KnowLogy Solutions AG Geschwister-Scholl-Straße 38, 14471 Potsdam Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen

Mehr

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11. Senioren - Service Landesverband Baden-Württemberg Straße: PLZ, Ort: Geburtsdatum: Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.2007 Herausgeber: CGPT- Landesverband

Mehr

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand: Übersicht Vorsorge: eine Information für meine Hinterbliebene Für den Fall meines Todes lege ich im Folgenden einige Informationen über mich und meine Lebenssituation nieder. Sie sind nicht rechtlich bindend,

Mehr

Notfall-Handbuch für Unternehmen

Notfall-Handbuch für Unternehmen Notfall-Handbuch für Unternehmen Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern www.startercenter-hessen.de Titelfoto: stockwerk

Mehr

Notfall-Handbuch für Unternehmen

Notfall-Handbuch für Unternehmen Notfall-Handbuch für Unternehmen Ihr : : E-Mail: Dipl.-Kaufmann Wolfgang Koger IHK Mittlerer Niederrhein Bismarckstraße 109, 41061 Mönchengladbach 02161 241-120 koger@moenchengladbach.ihk.de Titelfoto:

Mehr

... Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort. ... Telefonnummer, Mail-Adresse, Handy-Nummer. ... Geburtsdatum, Geburtsort

... Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort. ... Telefonnummer, Mail-Adresse, Handy-Nummer. ... Geburtsdatum, Geburtsort Inhaltsverzeichnung 1 Persönliche Daten 1 2 Persönliche Daten 2 3 Wichtige Rufnummern 4 Im Notfall benachrichtigen 5 Familie 6 Berufliches 7 Rente / Versorgung 8 Krankenversicherung 9 Lebens- Sterbegeld-Versicherung

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

Qualitätszeichen Baden-Württemberg Eigenkontrolle. Checkliste Qualitätszeichen BW (QZBW) für

Qualitätszeichen Baden-Württemberg Eigenkontrolle. Checkliste Qualitätszeichen BW (QZBW) für Checkliste Qualitätszeichen BW () für Zeichennutzer Fruchtsaft, Fruchtsaftschorle, 1. Allgemeine 1.1 Systemteilnahme gültiger Zeichennutzungsvertrag liegt vor 1.2 zur Einhaltung der -Bestimmungen regelmäßig

Mehr

quick-check Notfallmanagement zur Prüfung von Vollständigkeit und möglichen Maßnahmen

quick-check Notfallmanagement zur Prüfung von Vollständigkeit und möglichen Maßnahmen ist ist strategie strategie Risiken im Unternehmensbereich Risiken höherer Gewalt Besteht die Gefahr von Blitzschlag? /Blitzschutz Besteht die Gefahr von Brandschäden? /Brandmelder Besteht die Gefahr von

Mehr

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Kurzvorstellung Oldenburgische IHK Geplante Unternehmensnachfolge Ungeplante Unternehmensnachfolge Notfallkoffer rund

Mehr

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann...

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Leitfaden für : Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuungsverfügung Totenfürsorge Organspendeausweis Bestattungsvorsorge Testament Vorwort Im

Mehr

Diese Notfallmappe ist in der Gemeinde (Seniorenbüro) und im WeiSenTreff erhältlich.

Diese Notfallmappe ist in der Gemeinde (Seniorenbüro) und im WeiSenTreff erhältlich. 1 Liebe Leserin, lieber Leser, oft verändert ein Unfall oder eine Krankheit das ganze Leben. In dieser Situation tritt dann neben der allgemeinen Hektik auch der Stress ein und es kommt zusätzlich die

Mehr

2 Informationen zur Kanzlei

2 Informationen zur Kanzlei A Leitfaden für die Kanzlei 2 Informationen zur Kanzlei 2.1 Grundsätze der Dokumentation von Informationen über die Kanzlei Selbst wenn eine Kanzleiübergabe geplant und in stetiger Abstimmung mit dem Kanzleiinhaber

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Die Handwerkskammer für München und Oberbayern

Die Handwerkskammer für München und Oberbayern Die Handwerkskammer für München und Oberbayern Dienstleister für Mitgliedsbetriebe und Existenzgründer Vorsorge treffen für den Notfall Vollmacht oder gleich Prokura? Die betriebliche Bestandssicherung

Mehr

Landkreis Oberallgäu Vorsorge - Leitfaden

Landkreis Oberallgäu Vorsorge - Leitfaden Landkreis Oberallgäu Vorsorge - Leitfaden Anregungen, Informationen und Checklisten zur Vorsorge Seniorenamt im Landratsamt Oberallgäu Der Landrat Man kann gar nicht früh genug an später denken. Sehr geehrte

Mehr

Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten)

Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten) Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten) Herausgeber: Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 11015 Berlin www.bmj.bund.de Gestaltung und PDF-Formulare: GISAHOEBER, Köln Stand Oktober

Mehr

Inhaltsverzeichnis Persönlicher Vorsorge-Ordner

Inhaltsverzeichnis Persönlicher Vorsorge-Ordner Inhaltsverzeichnis Persönlicher Vorsorge-Ordner Inhalt Über die Autoren Hinweise zum Gebrauch Einführung Vorbemerkungen Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel

Mehr

Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit

Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit Persönliche Angaben: Name:...Vorname:... geboren am:...in:... Angaben zu meiner Bestattung Mein Bestattungswunsch:...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hinweise zur Benutzung. Teil I Privates. 1. Persönliche Daten. 2. Verfügungen/Vollmachten. 3. Hinweise zur Bestattung

Inhaltsverzeichnis. Hinweise zur Benutzung. Teil I Privates. 1. Persönliche Daten. 2. Verfügungen/Vollmachten. 3. Hinweise zur Bestattung Inhaltsverzeichnis Hinweise zur Benutzung 1. Persönliche Daten 1.1 Erblasser 1.2 Ehepartner/Lebensgefährte 1.3 Kinder 1.4 Enkel 1.5 Urenkel (und Ur-Urenkel etc.) 1.6 Eltern/Schwiegereltern 1.7 Weitere

Mehr

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr.

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr. 1 von 8 Persönliches Mein Testament befindet sich: (bei einem öffentl. Testament Bezeichnung des Amtsgerichts und Hinterlegungs-Nr., bei eigenhändigem Testament exakte Angabe) Als Testamentsvollstrecker

Mehr

NOTFALL. Notfallmappe für. Name Vorname Geburtsdatum

NOTFALL. Notfallmappe für. Name Vorname Geburtsdatum NOTFALL Notfallmappe für Name Vorname Geburtsdatum INHALT Vorwort 3 Wichtige Rufnummern 4 Persönliche Daten 5 Im Notfall zu benachrichtigen 6 Sonstige wichtige Telefonnummern und Adressen 7 Weitere Ärzte

Mehr

Muss ich mich entscheiden?

Muss ich mich entscheiden? Muss ich mich entscheiden? Fragen und Antworten zur Optionspflicht Beauftragte der Landesregierung für Migration und Integration Postfach 3180 55021 Mainz Telefon 06131 16-2468 Telefax 06131 16-4090 blmi@masgff.rlp.de

Mehr

Gliederung. Ergebnisse und Einordnung des Arbeitszeitaufwands

Gliederung. Ergebnisse und Einordnung des Arbeitszeitaufwands Arbeitszeitaufwand in den Bayerischen Pilotbetrieben für artgerechte Tierhaltung Dr. Bernhard Haidn, Thomas Schleicher und Dr. Juliana Mačuhová Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Institut

Mehr

Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption)

Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption) Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption) Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010

Mehr

GMP-Vereinbarung betreffend XXXX

GMP-Vereinbarung betreffend XXXX Dokumenten-Nr.: EVxxxx-Vyy Gültig ab: Autorisierte Kopie Nr.: hier z.b. Herstellung und Produkt eintragen Zwischen hier Name des AUFTRAGGEBERS eintragen im folgenden AUFTRAGGEBER (AG) genannt und hier

Mehr

Was muss frau wissen?

Was muss frau wissen? Was muss frau wissen? Renate Carstens, Referat Landservice, Regionale Vermarktung Ein Erfolgsrezept in der Landwirtschaft liegt in der partnerschaftlichen Führung des Betriebes. Es gibt eine klare Arbeitsteilung

Mehr

Bevor Sie mit dem Wechsel Ihres Sicherheitsmediums beginnen können, sollten Sie die folgenden Punkte beachten oder überprüfen

Bevor Sie mit dem Wechsel Ihres Sicherheitsmediums beginnen können, sollten Sie die folgenden Punkte beachten oder überprüfen ACHTUNG: Diese Anleitung gilt ausschließlich für Versionen ab 4.00!! Der Empfehlung der Bundesnetzagentur und des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) folgend, schalten die Volksbanken

Mehr

Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1)

Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1) E B L B E N S M A Y E I N R I S N T E R E. D I U M Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Impfung gegen die Neue Grippe www.gesundheit.bayern.de Die Neue Grippe das Bayerische Gesundheitsministerium

Mehr

Arbeitshilfe Antibiotikadatenbank Kurzanleitung für Tierärzte

Arbeitshilfe Antibiotikadatenbank Kurzanleitung für Tierärzte Arbeitshilfe Antibiotikadatenbank Version: 01.01.2014 (Stand 01.03.2013) Status: E Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Anmelden in der Antibiotikadatenbank... 3 1.2 Startbild... 4 2 Tierhalter

Mehr

NOTFALLMAPPE. Name, Vorname

NOTFALLMAPPE. Name, Vorname _ Name, Vorname Jeder von uns kann ganz plötzlich durch Krankheit oder Unfall auf Hilfe angewiesen sein. Oder nach einem Einbruch/Schadensfall eine Auflistung der Wertgegenstände benötigen. Mit dieser

Mehr

1 Aktuelle Lebenssituation 9. 2 Vermögen 69. 3 Versicherungen 93. 4 Gesundheit, Krankheit 115. 5 Vollmachten und Verfügungen 149

1 Aktuelle Lebenssituation 9. 2 Vermögen 69. 3 Versicherungen 93. 4 Gesundheit, Krankheit 115. 5 Vollmachten und Verfügungen 149 Wegweiser Schnellübersicht Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelübersichten führen Sie zur Lösung. Vorwort: Gezielt vorsorgen 7 Das Expertenteam 8 1 Aktuelle

Mehr

Für den Notfall (Bitte neben das Telefon legen)

Für den Notfall (Bitte neben das Telefon legen) hier falzen Für den Notfall (Bitte neben das Telefon legen) Polizei...110 Schlaganfall-Telefon...112 Hausarzt: Name Mein Name / Vorname Meine Adresse Meine Meine Krankenkasse Kontaktperson: Name Adresse

Mehr

Hinweis zur Verwendung dieses PDF

Hinweis zur Verwendung dieses PDF Hinweis zur Verwendung dieses PDF Dieses PDF können Sie wie ein Online-Formular direkt am Computer ausfüllen und ausdrucken. Sie brauchen dann nichts mehr mit der Hand zu schreiben. Das PDF mit Ihren Eintragungen

Mehr

E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit.

E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit. E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit. 1. Einleitung In der Landwirtschaft werden das Internet und der elektronische Geschäftsverkehr (E- Commerce) über kurz oder

Mehr

OPA - Online Planauskunft

OPA - Online Planauskunft OPA - Online Planauskunft 1. ANMELDUNG 2 2. HAUPTMENÜ 3 3. AUSKUNFTSMENÜ 4 3.1. Nutzungsbedingungen 4 3.2. Grund der Plananfrage und Navigation 4 3.2.1. Lokalisieren und Navigieren über Adresse 5 3.2.2.

Mehr

Checkliste zur Vorsorge für den Krankheits- oder Todesfall

Checkliste zur Vorsorge für den Krankheits- oder Todesfall Checkliste zur Vorsorge für den Krankheits- oder Todesfall 1. Personstatus: Halten Sie für jedermann zugänglich die Daten zu Ihrer Identität vollständig wie folgt fest: Familienname: Vornamen: Geburtsdatum

Mehr

Landgerichtsbezirk: Dresden Stand: AG Pirna

Landgerichtsbezirk: Dresden Stand: AG Pirna Landgerichtsbezirk: Dresden Stand: andere Hilfemöglichkeit Anschrift Telefonnummer Sprechzeiten Ansprechpartner Bemerkungen Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung Behörden Ausländerbehörde Jugendamt

Mehr

Vermögensnachfolgeplanung -Leitfaden für die Praxis-

Vermögensnachfolgeplanung -Leitfaden für die Praxis- Vortrag 1 Vermögensnachfolgeplanung -Leitfaden für die Praxis- Generationentag 2012 der Sparkasse Duisburg Referent: Thorsten Dobslaff Generationenmanager im Private Banking Was der Sinn des Lebens ist,

Mehr

Ist der öffentliche Dienst in der Agrarbranche zukunftsfähig aufgestellt? - aus Sicht von Nordrhein-Westfalen

Ist der öffentliche Dienst in der Agrarbranche zukunftsfähig aufgestellt? - aus Sicht von Nordrhein-Westfalen Ist der öffentliche Dienst in der Agrarbranche zukunftsfähig aufgestellt? Dr. Armin Hentschel - aus Sicht von Nordrhein-Westfalen Landwirtschaftskammer NRW: Geschäftsbereich 2 Standortentwicklung, Ländlicher

Mehr

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog Inhalt Persönliche Daten Persönliche Urkunden Vollmachten Sofortige Massnahmen nach dem Todesfall Organisationsverfügung Massnahmen nach

Mehr

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog. Inhalt. Persönliche Daten. Persönliche Urkunden. Vollmachten

Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog. Inhalt. Persönliche Daten. Persönliche Urkunden. Vollmachten Checkliste Vermögensnachfolge: Unterlagen- und Massnahmenkatalog Inhalt Persönliche Daten Persönliche Urkunden Vollmachten Sofortige Massnahmen nach dem Todesfall Organisationsverfügung Massnahmen nach

Mehr

Ihre Checkliste für den Ernstfall

Ihre Checkliste für den Ernstfall Ihre Checkliste für den Ernstfall - 1 - Versicherungen evtl. Versicherungsmakler: / Ansprechpartner Telefonnummer Maklerbüro I. Kfz-Versicherungen War der Partner am Unfall unschuldig, muss die Haftpflichtversicherung

Mehr

Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart. Telefon: 0711 /904-0 (Zentrale) Telefax: 0711 /904-11190. poststelle@rpt.bwl.de

Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart. Telefon: 0711 /904-0 (Zentrale) Telefax: 0711 /904-11190. poststelle@rpt.bwl.de Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart Telefon: 0711 /904-0 (Zentrale) Telefax: 0711 /904-11190 poststelle@rps.bwl.de Regierungspräsidium Karlsruhe 76247 Karlsruhe

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Modulstammblatt zu den geförderten Beratungsmodulen in Baden-Württemberg

Modulstammblatt zu den geförderten Beratungsmodulen in Baden-Württemberg Modulstammblatt zu den geförderten Beratungsmodulen in Baden-Württemberg Modulstammblatt Modulnummer 61 Modulname Beratungsangebot (Inhalt kurz) Spezialmodul Großer Energieeffizienz Check Analyse und Reduzierung

Mehr

Chefsache - Vorsorge für den Ernstfall

Chefsache - Vorsorge für den Ernstfall Chefsache - Vorsorge für den Ernstfall Jede dritte Betriebsaufgabe bzw. übergabe ist bedingt durch Krankheit, Unfall oder Tod des Betriebsinhabers! Ohne Vorsorge führen plötzliche Schicksalsschläge zu

Mehr

Vorsorgevollmacht für mein Tier

Vorsorgevollmacht für mein Tier Die meisten Menschen regeln ihre Zukunft, indem sie Versicherungen abschließen, Absprachen mit ihren Angehörigen treffen oder sonstige Vorsorgemaßnahmen einleiten. Die Zukunft ihrer Heimtiere überlassen

Mehr

Adressen und Ansprechpartner

Adressen und Ansprechpartner Adressen und Ansprechpartner Wenn Sie sich mit dem Gedanken einer Zustiftung oder einer unselbständigen Stiftung tragen, lassen Sie sich ausreichend steuer- und erbschaftsrechtlich beraten. Für eine umfassende

Mehr

Notfall-Handbuch für Unternehmen

Notfall-Handbuch für Unternehmen Notfall-Handbuch für Unternehmen Hartmut Neumann : 04921 8901-34 Fax: 04921 8901-9234 E-Mail: hartmut.neumann@emden.ihk.de Uwe-Peter Becker : 0160 7439638 Fax: 04131 742-180 E-Mail: becker@lueneburg.ihk.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

Datenschutzordnung FREMO vom 4.3.2014 Definitiv Version 1.0 Vorstand des FREMO e.v.

Datenschutzordnung FREMO vom 4.3.2014 Definitiv Version 1.0 Vorstand des FREMO e.v. Datenschutzordnung FREMO vom 4.3.2014 Definitiv Version 1.0 Vorstand des FREMO e.v. 1 Inhaltsverzeichnis 1.Einleitung...3 2.Datenerhebung...3 3.Weitergabe personenbezogener Daten...4 4.Veröffentlichung

Mehr

Profilwechsel Sicherheitsdatei (alt) nach Sicherheitsdatei (neu)

Profilwechsel Sicherheitsdatei (alt) nach Sicherheitsdatei (neu) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt ausschließlich für Versionen ab 4.40! Der Empfehlung der Bundesnetzagentur und des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) folgend, schalten die Volksbanken

Mehr

Notfallmanagement für Dolmetscher und Übersetzer

Notfallmanagement für Dolmetscher und Übersetzer Ratgeber Roland Hoffmann Notfallmanagement für Dolmetscher und Übersetzer Anleitung zur Erstellung eines Notfallhandbuchs BDÜ Fachverlag Roland Hoffmann Notfallmanagement für Dolmetscher und Übersetzer

Mehr

WIE MACHE ICH DAS RICHTIG

WIE MACHE ICH DAS RICHTIG WIE MACHE ICH DAS RICHTIG Leitfaden zu den Informationsund Kommunikationsvorschriften bei Förderung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Freistaat Sachsen 2014-2020 INHALT 03

Mehr

Schritte zum Systempartner Stufe Großhandel

Schritte zum Systempartner Stufe Großhandel Schritte zum Systempartner Stufe Großhandel Schritt 1: Anmeldung in der Software-Plattform https://qs-platform.info/ Falls Sie bislang noch kein QS- Systempartner sind, gehen Sie bitte auf die Startseite

Mehr

Bestimmen Sie über Ihr Leben, ehe es andere für Sie tun! Sorgen Sie vor durch Vollmachten oder Verfügungen

Bestimmen Sie über Ihr Leben, ehe es andere für Sie tun! Sorgen Sie vor durch Vollmachten oder Verfügungen Bestimmen Sie über Ihr Leben, ehe es andere für Sie tun! Sorgen Sie vor durch Vollmachten oder Verfügungen Vollmachten & Verfügungen Broschüre Patientenverfügung Broschüre Vorsorgevollmacht, sämtliche

Mehr