Informationen und Serviceleistungen für Ihre Gründung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen und Serviceleistungen für Ihre Gründung"

Transkript

1 Informationen und Serviceleistungen für Ihre Gründung Wir machen uns stark für Ihren Erfolg! Herausgegeben vom Fachbereich Unternehmensförderung und Start Hinweis: Diese Merkblätter sollen nur erste Informationen geben und erheben daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, kann keine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit übernommen werden.

2 Herausgeber Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg Fachbereich Unternehmensförderung und Start Postfach 15 60, Villingen-Schwenningen Büroanschrift: Romäusring 4, Villingen-Schwenningen Tel.: Fax: Internet: Katrin Kress Tel.: IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auf Papier und elektronischen Datenträgern sowie Einspeisung in Datennetze nur mit Genehmigung des Herausgebers. Alle Angaben wurden mit größter Sorgfältigkeit erarbeitet und zusammengestellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts sowie für zwischenzeitliche Änderungen übernimmt die IHK Schwarzwald-Baar- Heuberg keine Gewähr.

3 Ihre Ansprechpartner bei der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Infocenter Öffnungszeiten Mo - Fr 08:00 bis 18:00 Uhr Telefon Fax Internet Direkte Telefondurchwahl: Existenzgründungsberatung: Katrin Kress 348 Technologieorientierte Gründungen Egon Warfia 194 (weitere Infos auf der IHK-Homepage unter Unternehmensförderung und Start ) Rechtsberatung: Allgemeine Geschäftsbedingungen, Handelsvertreterrecht, Wettbewerbsrecht Abgrenzung Handwerk/Industrie, Arbeitsrecht, Ausländerwesen, Firmenrecht, Handelsregistereintragungen Jan Unverhau 168 (weitere Infos auf der IHK-Homepage unter Recht Fair Play ) Börsen: Beteiligungsbörse, Existenzgründungsbörse, Handelsvertretungsbörse, Kooperationsbörse Katrin Kress 348 Technologiebörse Marcel Trogisch 170 (weitere Infos auf der IHK-Homepage unter Börsen ) Import/Export: Außenwirtschaft Jörg Hermle 123 (weitere Infos auf der IHK-Homepage unter International ) Seminare/Weiterbildung: Betriebswirtschaft Annett Meyer 153 EDV Andreas Westphal 172 Gaststättenunterrichtung Gabi Hauer 154 (weitere Infos auf der IHK-Homepage unter Weiterbildung ) Sonstige Beratungen: Erfinderberatung, QM-Kurzberatung Melanie John 206 Öko-Audit Manuela Bertz 181 Personen-/Straßengüterverkehr Mischa Groh 207 Innovations-/Technologieberatung Egon Warfia 194 (weitere Infos auf der IHK-Homepage unter Innovation Umwelt ) Informationsservice: Datenbankrecherchen Dieter Pohl 146

4 Formalitäten auf dem Weg in die Selbstständigkeit Gewerbeanmeldung Jede gewerbliche Tätigkeit, unabhängig davon ob haupt- oder nebenberuflich ausgeführt, ist beim Gewerbeamt/Ordnungsamt der Stadt oder der Gemeinde anzumelden in der der Unternehmersitz liegt. Dies gilt auch für die Übernahme eines bereits bestehenden Gewerbebetriebes. Das kostet je nach Gemeinde zwischen 10 und 50. Notwendig ist hierzu der Personalausweis bzw. Reisepass und bei konzessionspflichtigen Tätigkeiten die jeweils erforderliche Genehmigung bzw. Erlaubnis (z.b. Makler- oder Gaststättenkonzession). So sind - der Beginn des Betriebes, auch die Eröffnung einer Zweigniederlassung oder einer unselbständigen Zweigstelle, - die Betriebsverlegung, auch innerhalb desselben Ortes, - der Wechsel des Gewerbegegenstandes oder die Erweiterung auf Waren oder Leistungen sofern nicht geschäftsüblich - und die Betriebsaufgabe, d. h. die endgültige Einstellung und nicht nur die vorübergehende Stilllegung anzumelden. Treten Sie in eine Personengesellschaft ein, z. B. BGB- Gesellschaft = GbR, OHG oder Kommanditgesellschaft, ist auch der Inhaberwechsel anzuzeigen. Bei juristischen Personen, d. h. bei der GmbH, UG oder bei der Aktiengesellschaft sind die gesetzlichen Vertreter anzeigepflichtig. Ausgenommen von der Gewerbeanmeldung sind Tätigkeiten der freien Berufe, der Landwirtschaft und im Gartenbau. Diese werden nur beim Finanzamt angemeldet. Als Freiberufler ( 18 Abs. 1 EStG) bezeichnet man Personen, die wissenschaftlich, beratend, technisch, künstlerisch, erzieherisch, unterrichtend oder mit höheren Dienstleistungen (z.b. Steuerberater, Ingenieure, Journalisten, Heilberufe usw.) tätig sind. Im Einzelfall erfolgt die genaue Festlegung - ob Freiberufler oder Gewerbetreibender - über das Finanzamt. Das Gewerbeamt versendet Kopien der Gewerbeanmeldung an folgende Institutionen und Behörden: Industrie- und Handelskammer Finanzamt Berufgenossenschaft Statistisches Landesamt Agentur für Arbeit Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung (früherer WKD) Amtsgericht Im Allgemeinen kommen die von der Gewerbeanzeige informierten Ämter, soweit erforderlich, auf den Existenzgründer zu. Gleichwohl ist es empfehlenswert, sich vorab beim Finanzamt und der Berufsgenossenschaft zu informieren. Industrie- und Handelskammer Kraft Gesetz sind Sie als Gewerbetreibender Mitglied einer Industrie- und Handelskammer. Seit gut 135 Jahren vertritt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg als Selbstverwaltungsorganisation die Interessen der Wirtschaft in unserer Region. Rund Gewerbetreibende aus Industrie, Handel und dem immer vielfältigeren Dienstleistungsbereich gehören der IHK an. Die IHK ist eine wichtige, gestaltende Kraft in der Entwicklung des Standortes Schwarzwald-Baar- Heuberg. Wir wirken als kritischer Partner der Politik, als unabhängiger Anwalt des Marktes und als kundenorientierter Dienstleister der Wirtschaft. Die IHK erfüllt eine Vielzahl von gesetzlichen Aufgaben, die der Staat der Wirtschaft übertragen hat. Gleichermaßen bietet sie individuelle Dienstleistungen für die Mitgliedsunternehmen aus den Bereichen Unternehmensförderung und Start, Standortförderung, Innovation/Umwelt, International, Berufliche Aus- und Weiterbildung und Recht/Fair Play an. Unabhängig davon, ob Dienstleistungen oder gesetzlicher Auftrag: Wir erbringen unsere Leistungen als markt- und kundenorientierter Dienstleister: Wir machen uns stark für Ihren Erfolg

5 Formalitäten auf dem Weg in die Selbstständigkeit Finanzamt Das Finanzamt schickt Ihnen, nachdem es die Kopien der Anmeldung vom Gewerbeamt erhalten hat, einen Fragebogen zu und erteilt Ihnen eine Steuernummer. Auf diesem Fragebogen müssen Sie u. a. Angaben über die zu erwartende Umsatz- und Gewinnhöhe machen. Sie erhalten daraufhin vom Finanzamt einen Vorauszahlungsbescheid für die Einkommens- und Umsatzsteuer und ggf. auch für die Gewerbesteuer. Wenn Sie Ihre Umsatz- und Gewinnhöhe noch nicht genau einschätzen können, sollten Sie eher geringe Umsatz- und Gewinnplanzahlen angeben, um nicht unnötige Steuervorauszahlungen zu leisten. Für Unternehmer, die mit Abnehmern/Lieferanten in EU-Staaten Geschäfte tätigen, kann gleichzeitig die Erteilung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) beantragt werden. Dies kann auch später noch erfolgen und zwar beim: Bundesamt für Finanzen -Außenstelle- Industriestraße Saarlouis Tel.: Fax: Internet: (erforderliche Angaben: Name, Anschrift, UStNr. und zuständiges USt.-Finanzamt) Berufsgenossenschaft Die Mitgliedschaft in der zuständigen Berufsgenossenschaft ist für alle Arbeitgeber, die Mitarbeiter beschäftigen, Pflicht. Bei manchen Berufsgenossenschaften ist man auch als Unternehmer ohne Mitarbeiter pflichtversichert. Bei anderen können Sie sich freiwillig versichern. Zwar bekommt die Berufsgenossenschaft meist eine Kopie Ihrer Gewerbeanmeldung - damit ist Ihre Anmeldepflicht aber nicht erledigt. Wenn Sie dies übersehen, ist unter Umständen eine teure Überraschung fällig. Fehlende Anmeldung und dadurch auch fehlende Beiträge ahndet die Berufsgenossenschaft mit einer Beitragsnachforderung, da Ihre Mitarbeiter seit Beginn Ihres Geschäftsbetriebs unfallversichert sind. Zudem müssten Sie unter Umständen mit einem beträchtlichen Bußgeld rechnen. Melden Sie sich daher spätestens eine Woche nach Eröffnung bei Ihrer zuständigen Berufsgenossenschaft. Die Adresse Ihrer Berufsgenossenschaft erhalten Sie beim: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Alte Heerstr. 111, St. Augustin, BG-Infoline: Statistisches Landesamt Das Statistische Landesamt schickt Ihnen einen Fragebogen zu. In manchen Fällen führen Interviewer auch persönlich Befragungen durch. Ihre Daten werden zu statistischen Zwecken ausgewertet. Sie gehen in anonymisierter Form und unter Wahrung des Datenschutzes in Publikationen und in das im Internet abrufbare Landesinformationssystem (LIS) ein. Agentur für Arbeit Beschäftigen Sie Arbeitnehmer, benötigen Sie eine Betriebsnummer von der Agentur für Arbeit. Diese Nummer ist in die Versicherungsnachweise Ihrer Mitarbeiter einzutragen. Auch wenn man einen schon bestehenden Betrieb übernimmt, muss eine neue Betriebsnummer beantragt werden, da die Betriebsnummer sich auf den jeweiligen Inhaber eines Unternehmens bezieht. Das gilt nicht für juristische Personen, wie die GmbH etc. Bei der Agentur für Arbeit erhält man auch ein "Schlüsselverzeichnis" über die Art der versicherungspflichtigen Tätigkeiten, die für die Anmeldung zur Berufsgenossenschaft benötigt wird.

6 Formalitäten auf dem Weg in die Selbstständigkeit Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung (früherer WKD) Das Amt ist kreisweit für einen ganzheitlichen Verbraucherschutz zuständig. Es hat die Aufgaben, die bisher der Wirtschaftskontrolldienst (WKD) der Polizei erfüllte übernommen. Zu den Aufgabengebieten zählen Überwachung der Einhaltung rechtlicher Bestimmungen bei Lebensmitteln, Kosmetika und sogenannten Bedarfsgegenständen wie Bekleidung, Spielzeug, Schmuck, usw. Amtsgericht In das Handelsregister beim örtlich zuständigen Amtsgericht müssen vollkaufmännische Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften eingetragen werden. Nicht vollkaufmännische Unternehmen können sich in das Handelsregister eintragen lassen und werden dann wie Vollkaufleute behandelt. Die kostenpflichtige Eintragung erfolgt über einen Notar Ihrer Wahl. Ob es sich um ein vollkaufmännisches Unternehmen handelt, richtet sich danach, ob der Geschäftsbetrieb nach Art und Umfang kaufmännische Einrichtungen erfordert ( 1 HGB). Maßgebliche Kriterien sind in erster Linie der Umsatz, die Zahl der Beschäftigten, die Höhe des Betriebsvermögens, das Kreditvolumen sowie die Zahl der Standorte/Niederlassungen. Eine Umsatzgröße in Höhe von mehr als spricht in der Regel dafür, dass ein kleingewerblicher Rahmen überschritten ist. Zum Kreis der vollkaufmännischen Personenunternehmen gehören der Einzelkaufmann, die offene Handelsgesellschaft (OHG), die Kommanditgesellschaft (KG) und die beschränkt haftende Personengesellschaft (GmbH & Co.). Zu den Kapitalgesellschaften zählen GmbH und AG. Des weiteren können folgende Einrichtungen für Sie relevant sein: die Krankenkasse die Versorgungsunternehmen das Bauamt Krankenkasse Versicherungspflichtige Mitarbeiter müssen innerhalb von 14 Tagen bei der Ortskrankenkasse oder bei einer Ersatz- oder Innungskrankenkasse angemeldet werden. Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse, bei denen das monatliche Einkommen nicht mehr als 400 beträgt, sind bei der Minijob-Zentrale der Bundesknappschaft in Essen anzumelden. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter Versorgungsunternehmen Je nach Branche und Bedarf sollten Sie mit den zuständigen Versorgungsunternehmen (Stadtwerke, Elektrizitätswerke usw.) Lieferverträge für Wasser, Strom, Gas usw. abschließen. Das gleiche gilt für die Entsorgung (zum Beispiel Abwasser und Müllbeseitigung). Das kommt meistens günstiger, als die normalen Privattarife und kann sogar vorgeschrieben sein. In fast allen Gemeinden wird strikt zwischen Haus- und Gewerbeabfällen unterschieden. Bauamt Das Bauamt ist zuständig für die Erteilung einer eventuell erforderlichen Nutzungsänderung, wenn z. B. bisher als Wohnraum genutzte Flächen künftig gewerblich genutzt werden sollen. Des weiteren bedürfen bestimmte Gewerbe einer Standortbezogenen Genehmigung (bspw. ein Imbiss).

7 Unternehmenskonzept/Business-Plan Ein sorgfältig ausgearbeitetes Unternehmenskonzept (Business-Plan) ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Er hilft Ihnen, die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten Ihres Vorhabens richtig einzuschätzen und dient den Kreditinstituten und anderen externen Stellen als Grundlage, die Realisierbarkeit des Existenzgründungsvorhabens zu prüfen. Folgende Fragestellungen sollen Ihnen bei der Vorbereitung und Umsetzung Ihres Unternehmenskonzeptes helfen. Je nach Art des Vorhabens besitzen die einzelnen Fragen eine unterschiedliche Relevanz. Zum Teil wird es auch erforderlich sein, diese Übersicht um weitere Aspekte zu ergänzen. Checkliste Unternehmenskonzept/Business-Plan 1. Geschäftsidee Was ist Ihre Geschäftsidee (Produkt oder Dienstleistung)? Warum soll jemand Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung kaufen? Welchen Nutzen hat Ihr Angebot? Zu welchen Preisen bieten Sie Ihre Produkte/Dienstleistungen an? Was bieten Sie im Unterschied zu anderen Wettbewerbern? 2. Persönliche Voraussetzungen/Gründerperson Welche schulische bzw. berufliche Ausbildung haben Sie? Welche persönl./fachl./kaufm. Stärken haben Sie, um ein Unternehmen zu führen? Wo sehen Sie Ihre persönl./fachl./kaufm. Schwächen und wie werden Sie diese beheben? Über welche Branchenerfahrungen verfügen Sie? Welche finanziellen Verpflichtungen haben Sie und wie viel müssen Sie zur Deckung Ihrer privaten Ausgaben durch Ihre Selbständigkeit mindestens erwirtschaften? Wie viel Eigenkapital steht Ihnen zur Verfügung? Sind Sie körperlich und mental den Anforderungen Ihrer angestrebten Tätigkeit gewachsen? Erhalten Sie Unterstützung durch Partner/Familie/Freunde? 3. Marktsituation Welche Zielgruppen sprechen Sie an? Welche Merkmale zeichnen diese Zielgruppen aus? Was erwarten/wünschen Ihre Kunden? Wie groß ist das Marktvolumen dieser Zielgruppe in Ihrem Absatzgebiet? Mit welchen Maßnahmen erreichen Sie Ihre Zielgruppe (Marketing und Vertrieb)? Wie ist Ihre Kundenstruktur? Sind Sie von wenigen Großkunden abhängig? Haben Sie schon Kundenkontakte? 4. Wettbewerbssituation Wer sind Ihre Konkurrenten? Welche Produkte/Leistungen und welchen Service bietet Ihre Konkurrenz an? Wo ist Ihre Konkurrenz besser/schlechter als Sie? Welchen Nutzen können Sie den Kunden bieten, den sie von der Konkurrenz nicht erhalten? Welche Alleinstellungsmerkmale besitzt Ihr Unternehmen?

8 Unternehmenskonzept/Business-Plan 5. Organisation, Produktions-/Dienstleistungsfaktoren Wie organisieren Sie Ihre Betriebsprozesse? Wie strukturieren Sie Ihre Abläufe? Welche Materialien, Maschinen und sonstige Betriebs- und Geschäftsausstattung benötigen Sie zur Herstellung Ihres Produktes bzw. zur Bereitstellung Ihrer Dienstleistung? Welche Güter beziehen Sie von welchen Lieferanten? Welche Mitarbeiter mit welchen Qualifikationen benötigen Sie für welche Zeiträume? 6. Standortwahl Welche Vor- und Nachteile besitzt Ihr Standort (Erreichbarkeit/Verkehrsanbindung, Nähe zu stark frequentierten Einrichtungen/Kunden/Lieferanten, Kaufkraft, Bekanntheit, Abgaben, etc.)? Wie wird sich der Standort zukünftig entwickeln? Welche Gewerberäume und flächen benötigen Sie (zulässige Nutzung, Größe, Kaufpreis/Miet- Pachtkonditionen, etc.)? 7. Zukunftsaussichten Welche mittel- und langfristigen Ziele haben Sie sich für Ihre Firma gesetzt? Mit welchen Maßnahmen wollen Sie diese Ziele erreichen? Wie könnte die Entwicklung Ihrer Branche aussehen? Wie wird sich die Nachfrage nach Ihrem Angebot entwickeln? Rechnen Sie mit stärkerer Konkurrenz in Ihrem Markt und wie reagieren Sie darauf? 8. Weitere wichtige zu beachtende Aspekte Genehmigungen: Welche Genehmigungen brauchen Sie für Ihren Betrieb? Benötigen Sie für Ihre Tätigkeit eine spezielle Zulassung? Rechtsform: Welche Rechtsform soll Ihr Unternehmen haben? Welche Gesellschafterstruktur planen Sie? Bei mehreren Gesellschaftern: Wer übernimmt welche Funktionen in Ihrem Unternehmen? Durch die schriftliche Darstellung der in der Checkliste genannten Aspekte haben Sie gleichzeitig die Grundlage zur Ermittlung Ihrer monetären Zielgrößen geschaffen. Diese sind in Form einer i.d.r. dreijährigen Umsatz- und Rentabilitätsvorschau sowie eines Kapitalbedarfs- und eines Finanzierungsplans darzustellen. Vorlagen und Hilfestellungen hierzu finden Sie im Anhang und auf unserer Homepage (www.schwarzwald-baar-heuberg.ihk.de) unter der Rubrik Unternehmensförderung und Start. Des weiteren gehört zu Ihrem Unternehmenskonzept Ihr tabellarischer Lebenslauf, in dem Sie Ihre wesentlichen fachlichen und persönlichen Fähigkeiten und Erfahrungen herausstellen sollten.

9 Hinweis zur Ertragsvorschau Zu den wichtigsten, wohl aber auch schwierigsten Berechnungen im Rahmen des Geschäftsplans zählt die Ertragsvorschau. Wenn auch eine derartige Prognose naturgemäß mit Unwägbarkeiten behaftet ist, so sollten Sie doch in der Lage sein, die Erfolgschancen Ihres Leistungsangebotes möglichst realistisch einzuschätzen. Daraus beantwortet sich die zentrale Frage, ob Sie mit Ihrem Vorhaben eine tragfähige Vollexistenz erreichen und Ihren künftigen finanziellen Verpflichtungen nachkommen können. Beachten Sie, dass Ihre geschäftlichen Erwartungen mit Ihren individuellen betrieblichen Kapazitäten übereinstimmen. Erläutern Sie Ihre Umsatzprognose (Menge, Preis der Produkte / Dienstleistungen). Erwähnen Sie auch, wie Sie Kostenschätzungen vorgenommen haben. Da der Geschäftserfolg in der Aufbauphase meist geringer und später als geplant eintritt, sollten Sie eine zu optimistische Darstellung vermeiden. Lassen sich die Absatzchancen für Ihre Produkte/Dienstleistungen nur schwer abschätzen, bietet eine zunächst auf Kostendeckung angelegte Planung eine grobe Orientierung. Berücksichtigen Sie für die Erstellung Ihrer Ertragsvorschau bitte folgende Hinweise: Umsätze (bzw. Erlöse, Provisionen), Waren- und Materialeinsatz ohne Mehrwertsteueransetzen. Für Unternehmen mit unterschiedlichen Geschäftszweigen (z.b. Handel und Dienstleistungen)sollten die Umsätze/Erlöse separat ausgewiesen werden. Alle Kosten beziehen sich auf den Gewerbebetrieb, nicht auf den privaten Sektor. Die Personalkosten sollten nicht nur die Bruttogehälter und löhne enthalten, sondern auch die Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung und freiwillige soziale Aufwendungen. Berücksichtigen Sie in der Ertragsvorschau die Kreditzinsen. Die Tilgungsbeträge sind von den Überschüssen aufzubringen! Abschreibungen sind der Begriff für die Absetzung kalkulatorischer Beträge für die Abnutzung der Sachanlagen; sie umfassen auch die Abschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter. Für die Prognose Ihrer Umsätze, Kosten und Gewinne sollten Sie möglichst eigene Erfahrungen einbringen oder auch erfahrene Fachleute (Unternehmensberater, Steuerberater, Bekannte mit Branchenkenntnis. usw.) hinzuziehen. Informationen zur Existenzgründung auch im Internet unter: Unternehmensförderung und Start

10 V E R S I C H E R U N G E N Wegweiser für Unternehmer Ihre Ansprechpartner bei der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg : Katrin Kress Telefon: Telefax: Inhalt: Einleitung Seite 1 Betriebliche Versicherungen Seite 2 Persönliche Versicherungen Seite 5 Einleitung Wie viele Versicherungen braucht der Mensch? Und wie viele Versicherungen braucht ein Unternehmen? Diese Frage wird zwar oft gestellt, geht aber am Kern des Problems vorbei. Nicht die Zahl der Policen ist entscheidend, sondern ein am Bedarf orientierter Versicherungsschutz. Deshalb heißt eine Grundregel: Nicht so viele Policen wie möglich, sondern so viele Versicherungen wie nötig. Unterversicherung sollte dabei ebenso vermieden werden wie Über- oder Doppelversicherung. Mit Hilfe der folgenden Checkliste können Sie sich einen Überblick darüber verschaffen, welche Risiken Sie in Ihrem Unternehmen versichern sollten und welche nicht. Fragen Sie sich bei jeder Gefahrenart, wie hoch das Risiko im schlimmsten Fall ist. Ob Sie es selbst tragen können oder ob Sie es in jedem Fall versichern sollten. So können Sie sich auf das Gespräch mit Ihrer/m Versicherungsfachfrau/-fachmann vorbereiten. Dabei gehen Sie am besten so vor: Jedes der erwähnten Risiken stufen sie durch Ankreuzen danach ein, ob es für Ihren Betrieb als groß, mittel oder klein anzusehen ist. Besteht für eine oder mehrere große Gefahren kein Versicherungsschutz, sollten Sie sich unbedingt mit einer/m Versicherungsfachfrau/-fachmann in Verbindung setzen. Aber auch wegen der mittleren und kleineren Risiken sollten Sie sie/ihn bei Gelegenheit ansprechen, denn oft lassen sich diese prämiengünstig in bestehende Verträge einbeziehen. Allerdings braucht nicht jegliches Risiko abgesichert zu sein. Es gibt Versicherungen, die Sie unbedingt abschließen sollten, andere können Sie nachholen, wenn das Geschäft läuft. Andere wiederum sind verzichtbar, weil die Risiken in Ihrem Unternehmen nicht vorkommen oder sehr selten eintreten.

11 Betriebliche Versicherungen V E R S I C H E R U N G E N Wegweiser für Unternehmer Ein Selbständiger muss zwangsläufig viele Risiken in Kauf nehmen, denn gerade beim Unternehmer liegen Risiken und Erfolg oft eng beieinander. Dabei bedrohen nicht nur abschätzbare unternehmerische Risiken, sondern auch unvorhersehbare Gefahren das Unternehmen. Manches Unternehmen, sowohl bei Neugründung als auch in der Konsolidierungsphase, ist schon an hohen Haftpflichtansprüchen Dritter, Ausfall wichtiger Maschinen, schadensbedingtem Produktionsstillstand, Brand oder anderen Schadensfällen gescheitert. Checkliste für Industrie, Handel, Dienstleistungs - und Verkehrsgewerbe Die wichtigsten Sachversicherungen Haftpflichtversicherungen Feuerversicherung Bei Brand und Blitzschlag, aber auch bei einer Explosion oder wenn ein Flugzeug auf Ihren Betrieb stürzt, bietet die Feuerversicherung finanziellen Schutz. Sie zahlt nicht nur für den Schaden, sondern auch für die Lösch- und Aufräumarbeiten. Außerdem für alle Maßnahmen, die der Schadensminderung dienen. Risiko klein Risiko mittel Risiko groß Einbruchdiebstahl und Beraubung Leitungswasserversicherung Die Einbruchdiebstahlversicherung zahlt für das, was Einbrecher innerhalb eines Gebäudes oder Grundstücks entwenden. Zerstören die ungebetenen Gäste auch noch die Geschäftseinrichtung oder Teile des Gebäudes, werden zudem die Kosten für die Reparatur übernommen. Der Versicherungsumfang ist um Raub auf Transportwegen und Vandalismus nach einem Einbruch erweiterbar. Die wenigsten können sich das Ausmaß von Wasserschäden vorstellen. Ein Rohrbruch kann nicht nur das Warenlager eines Einzelhändlers vernichten, sondern auch die Einrichtung einer Werbeagentur zerstören. Die Leitungswasserversicherung kommt für alle diese Schäden auf, auch dann, wenn Frost die Ursache des Rohrbruchs ist. Neben den Schäden an Gebäude und Einrichtung deckt sie auch die Kosten für die Nebenarbeiten, die notwendig sind, um den Schaden an der Rohrleitung zu beheben. Sturmversicherung/ Elementarschadenversicherung Versichert sind auch Schäden, die durch den Austritt von Leitungswasser aus einer defekten Sprinkleranlage auftreten. Schäden, die aus dem Rückstau aus Hoch- oder Grundwasser entstehen, sind jedoch nicht abgedeckt. Wird durch einen Sturm das Dach abgedeckt oder die Fassade des Hauses durch einen umgestürzten Baum beschädigt (und u.u. Waren dadurch vernichtet), so kommt die Sturmversicherung für die Schäden auf. Sie übernimmt die Kosten für Sofortmaßnahmen, z.b. die provisorische Sicherung des beschädigten Daches. Der Versicherungsumfang kann um Hagelschaden erweitert werden. Elementarschäden können sein: Erdbeben, Überschwemmung, Erdrutsch und Schneedruck, die sich in einer Elementarschaden- Versicherung absichern lassen. Glasversicherung/ Reklame- und Werbeflächen Was auch immer an Verglasung in den Geschäftsräumen zu Bruch geht: die Glasversicherung zahlt es. Dabei beschränkt sich die Kostenübernahme nicht allein auf die Verglasung. Wenn z.b. eine großflächige Schaufensterscheibe nicht sofort geliefert werden kann, finanziert die Versicherung auch eine Zwischenlösung. Außerdem die Sonderkosten für Gerüste, Kräne und die Ausbesserungskosten an Mauerwerk, die Kosten der Beschriftung sowie den Anstrich. Auch auf Reklame- und Werbeflächen kann der Versicherungsschutz ausgedehnt werden. Während eine Versicherung bei Einfachverglasung nicht unbedingt nötig ist, erscheint diese für teures Spezialglas sowie großflächige Schaufenster sinnvoll.

12 V E R S I C H E R U N G E N Wegweiser für Unternehmer Betriebsunterbrechungs - versicherung/ Ertragsausfall versicherung Checkliste für Industrie, Handel, Dienstleistungs - und Verkehrsgewerbe Haben Feuer, Einbruchdiebstahl, Leitungswasser oder Sturm den Betrieb lahmgelegt, so laufen Löhne und Gehälter, Pacht sowie Zinsen weiter. Hilfe kommt von der Betriebsunterbrechungsversicherung. Sie übernimmt bei einem Sachschaden die weiter zu zahlenden Löhne, Gehälter, Sozialabgaben, Mieten und den entgangenen Gewinn, wenn der Betriebsablauf aufgrund des Schadens unterbrochen wird. Es werden drei Formen am Markt angeboten: Klein-BU- Versicherung Die sogenannte Klein-BU-Versicherung von 1 EUR bis ca EUR Versicherungssumme. Sie kann nur in Verbindung mit einer Sachversicherung (Feuer-, Einbruchdiebstahl-, Leitungswasser-, Sturmversicherung) abgeschlossen werden. Mittlere-BU- Versicherung Groß-BU- Versicherung Die Mittlere-BU-Versicherung deckt Schäden von 1 EUR bis ca. 1 Millionen EUR ab. Sie kann unabhängig von einer Sachversicherung abgeschlossen werden. Dies gilt auch für die Groß-BU-Versicherung (ab 1 Millionen EUR Versicherungssumme). Ertragsausfallversicherung wegen Krankheit: Wenn Sie als Kopf des Unternehmens plötzlich krankheits - oder unfallbedingt ausfallen, kann dies ebenfalls zu hohen Ertragsausfällen führen. Geschäfts- Die sog. Geschäftsversicherung (oder auch Vielschutzver versicherung sicherung) ermöglicht eine Bündelung mehrerer Versicherungs - zweige in einem Versicherungsschein. Danach können in freier Wahl die Versicherungszweige Feuer, Einbruchdiebstahl, Leitungswasser, Sturm, Glas, Klein-BU zusammengefasst werden. Auch Elementarschäden können in den Versicherungsumfang eingeschlossen werden (Überschwemmung, Erdrutsch, Erdbeben, Schneedruck und Lawinen). Rechtsschutz- Wahrnehmung der rechtlichen Interessen des Versicherungs - versicherung nehmers und Übernahme der entstehenden Anwalts - und Gerichtskosten, die sich beispielsweise aus Mietproblemen, Verkehrsschäden oder aus Arbeitsverhältnissen ergeben. Risiko Risiko Risiko klein mittel groß Haftpflichtversicherungen Betriebs -/Berufs - Haftpflichtversicherung Umwelthaftpflicht Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Haftpflichtversicherung nur für einige Berufsgruppen, z.b. Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Notare etc., für diese Berufsgruppen ist zusätzlich eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung erforderlich. Auch wenn die Betriebs -/Berufshaftpflichtversicherung für die übrigen Berufsgruppen freiwillig ist, gehört sie doch zu den Versicherungen, auf die kein Gewerbetreibender verzichten kann. Sie deckt Personen- und Sachschäden sowie auf ihnen beruhende Vermögens -schäden, die vom Inhaber oder den Betriebsangehörigen bei ihrer betrieblichen Tätigkeit verursacht werden, ab. Auf ausreichende Deckungssummen sollte beim Abschluss geachtet werden. Unverzichtbarer Bestandteil einer Betriebshaftpflichtversicherung ist die Umwelthaftpflichtversicherung. Sie schützt vor Schadenersatzansprüchen, wenn durch den Betrieb Boden, Luft oder Wasser verunreinigt werden. Beispiele sind: durch auslaufendes Öl wird eine nahe gelegene Fischzucht vernichtet. Oder bei Bewohnern einer Wohnsiedlung treten durch austretende Gase Verätzungen auf.

13 V E R S I C H E R U N G E N Wegweiser für Unternehmer Produkthaftpflichtversicherung Kfz-Versicherung Vermögens - schadenhaftpflicht versicherung Checkliste für Industrie, Handel, Dienstleistungs- und Verkehrsgewerbe Immer größere Bedeutung gewinnt die Produkthaftpflicht, die ebenfalls mit der Betriebshaftpflichtversicherung kombiniert werden kann. Seit dem 1. Januar 1990 haftet der Hersteller, Zulieferer oder Händler für den Schaden, der durch fehlerhafte Produkte oder unzureichende Instruktion über die richtige Anwendung verursacht wird, auch dann, wenn ihn kein Verschulden trifft. Stürzt beispielsweise ein Jugendlicher mit einem technisch einwandfreien Skateboard auf dem Bürgersteig und verletzt sich am Bein, kann die Haftung greifen. Vielleicht schon deshalb, weil in der Gebrauchsanleitung der Hinweis vergessen wurde, dass Skateboardfahren gefährlich ist. Über die gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung hinaus werden auch eine Fahrzeug-Teilkasko oder Vollkaskoversicherung, eine Kfz- Unfallversicherung, eine Autoinhaltversicherung und eine Verkehrs- Rechtsschutzversicherung angeboten. Für bestimmte Berufsgruppen erforderlich, siehe oben. Risiko Risiko Risiko klein mittel groß Branchenspezifische Versicherungen Insbesondere in der Konsolidierungsphase, wenn die ersten Hürden überwunden sind und Ihre Firma aus den roten Zahlen heraus ist, können Provisorien durch Dauerlösungen ersetzt werden. Gebrauchte Maschinen oder die veraltete EDV-Anlage werden durch neue ausgetauscht der richtige Zeitpunkt, die vorhandenen Versicherungspolicen zu überprüfen. Maschinenversicherung Elektronikversicherung Daten- und Softwareversicherung Transportversicherung/ Werksverkehrpolice Betriebs - schließungsversicherung Die Versicherung übernimmt das finanzielle Risiko für Schäden an Maschinen oder maschinellen Anlagen, die plötzlich und unerwartet eintreten. Insbesondere Schäden, die durch Bedienungsfehler, Fahrlässigkeit, Böswilligkeit, Konstruktions-, Material- oder Ausführungsfehler, Kurzschluss oder Überspannung entstanden sind. Eine Auszubildende verschüttet eine Kanne mit Kaffee über dem neuen Farb- Laserdrucker. Der gibt seinen Geist auf eine aufwändige Reparatur ist notwendig. Durch den Abschluss einer Elektronikversicherung wird der entstandene Schaden von der Versicherung übernommen. Nicht durch die Elektronikversicherung abgesichert sind Verlust oder Beschädigung von Datenträgern oder Software-Schäden durch Viren. Dafür gibt es spezielle Versicherungen. Ohne die installierten Programme und gespeicherten Informationen ist eine EDV-Anlage für ein Unternehmen nutzlos. Gehen diese Daten verloren gleichgültig, ob durch Diebstahl, Sabotage oder durch einen Bedienungsfehler bedeutet dies meist eine Beeinträchtigung des Arbeitsablaufs im Unternehmen. Die Versicherung zahlt nicht nur für den Ersatz der Programme, sondern auch für die Wiedereingabe der Daten. Eine Ertragsausfallversicherung für diesen Bereich (vgl. Betriebsunterbrechungsversicherung) wird ebenfalls von den Versicherern angeboten. Übernimmt den Schaden, der bei Verlust oder Beschädigung der versicherten Güter während der Transportdauer und der transportbedingten Lagerung entsteht. Insbesondere für alle ex- und importierenden Unternehmen ist dieser Versicherungszweig von großer Wichtigkeit. Für Transporte von eigenen Gütern, Waren und Werkzeugen ist die Werksverkehrpolice empfehlenswert. Betriebe können wegen Seuchengefahr durch die Behörden geschlossen werden. Betriebe, die Lebensmittel herstellen, verarbeiten oder verkaufen, müssen mit dem Risiko einer möglichen Betriebsschließung leben. Vor den wirtschaftlichen Folgen einer Betriebsschließung schützt Sie die Betriebs - schließungsversicherung.

14 Persönliche Versicherungen V E R S I C H E R U N G E N Wegweiser für Unternehmer Die Frage nach dem richtigen Versicherungsschutz stellt sich aber nicht nur bei der Abschirmung der betrieblichen Risiken. Bei aller Sorge um den Betrieb sollte der Unternehmer sich und seine Familie nicht vergessen. Was wäre, wenn er durch Krankheit oder Unfall berufsunfähig wird? Nicht nur die Familie, sondern der ganze Betrieb mit seinen Mitarbeitern könnte gefährdet sein. Zur betrieblichen Sicherheit gehört deshalb auch die persönliche Vorsorge. Dies gilt im Aufbaustadium ganz besonders. Auch für den persönlichen Versicherungsschutz gehen Sie am besten so vor: Jede der erwähnten Versicherungsparten stufen Sie durch Ankreuzen danach ein, ob diese für Ihren persönlichen Versicherungsschutz als weniger wichtig, wichtig oder sehr wichtig einzuordnen ist. Checkliste für persönliche Versicherungen Private Unfallversicherung Krankenversicherung Wie der Name schon sagt, wird ausschließlich nach Unfällen gezahlt, nicht aber bei Berufsunfähigkeit infolge von Krankheit. Anders als die gesetzliche, gilt die private Unfallversicherung rund um die Uhr, also im Beruf und in der Freizeit. Die Krankenversicherung soll es dem Versicherten und seinen Familienangehörigen ermöglichen, bei Krankheit und Unfallausreichende Hilfe durch Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser zu erhalten. Zudem soll die Inanspruchnahme von Arzneien, Heil- und Hilfsmitteln gewährleistet werden. Der Selbständige kann selbst entscheiden, ob und wo er eintreten möchte. Wird nach Beendigung eines Arbeitsverhältnisses in die Selbständigkeit gewechselt, hat der Versicherte beim Abschluss einer Krankenversicherung zwei Möglichkeiten: 1. Verbleib in der gesetzlichen Krankenversicherung als freiwilliges Mitglied. 2. Abschluss einer privaten Krankenversicherung. Beachte: Eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung ist während der Selbständigkeit nicht mehr möglich. weniger wichtig wichtig sehr wichtig Pflegeversicherung Rentenversicherung Die Pflegeversicherung bietet eine Grundversorgung: sie kommt für die materiellen Folgen der Pflegebedürftigkeit auf: im Alter, nach schwerer Krankheit oder nach einem Unfall. Grundsätzlich besteht für alle Selbständigen eine Versicherungspflicht. Es besteht jedoch die Möglichkeit, zwischen einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung zu wählen. Neben der privaten Altersversorgung durch den Abschluss von Lebensversicherungen bietet die gesetzliche Rentenversicherung dem Gewerbetreibenden zwei weitere Möglichkeiten an: 1. Freiwilliger Beitritt zur gesetzlichen Rentenversicherung. Eine bereits bestehende Mitgliedschaft wird durch Zahlung freiwilliger Beiträge fortgesetzt. Die Anzahl und Höhe der Beiträge kann vom Versicherten selbst bestimmt werden die kleinste zu zahlende Einheit ist der Mindestbeitrag je Monat. 2. Versicherungspflicht auf Antrag. Alternativ zur privaten Vorsorge und zum freiwilligen Beitritt besteht für den Selbständigen auch die Möglichkeit, auf Antrag versicherungspflichtig zu werden. Anders als bei der freiwilligen Versicherung muss der Selbständige bei der Versicherungspflicht auf Antrag Beiträge in einer bestimmten vorgeschriebenen Höhe bezahlen. Weitere Auskünfte erteilen die Beratungsstellen der Landesversicherungsanstalt (LVA) und die Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA). Die Privat-Haftpflichtversicherung erledigt die Schadenersatzansprüche, die an Sie oder Ihre Familie herangetragen werden (sie zahlt z.b. wenn der Versicherte als Fußgänger oder Radfahrer einen Unfall verursacht). Ausgeschlossen sind Schäden, die der Versicherte selbst erleidet, anderen vorsätzlich zufügt oder die er mit dem Auto oder Moped verursacht. Private Haftpflichtversicherung

15 V E R S I C H E R U N G E N Wegweiser für Unternehmer Lebensversicherung Hausratversicherung Private Rechtsschutzversicherung Kapitallebensversicherung: Eine Kapitallebensversicherung bietet dem Versicherten finanziellen Schutz im Alter und für die Familie. Sie zahlt im Erlebensfall zum vereinbarten Ablaufzeitpunkt (z.b. Vollendung des 60. Lebensjahres) die Versicherungsleistung an den Versicherten aus. Stirbt der Versicherte vor dem vereinbarten Ablaufzeitpunkt, sind die Hinterbliebenen des Unternehmers abgesichert. Risikolebensversicherung: Es handelt sich um eine zeitlich begrenzte Kapitalversicherung auf den Todesfall, die häufig nur für wenige Jahre abgeschlossen wird. Im Vergleich zur Kapitallebensversicherung erfolgt keine Kapitalbindung, es wird aber bei vergleichbar niedrigen Beiträgen ein hoher finanzieller Schutz geboten. Die Risikolebensversicherung dient häufig zur Absicherung von Krediten. Sonderformen: Neben der Kapitallebensversicherung mit einmaliger Auszahlung und der Risikolebensversicherung werden von den Versicherten weitere Sonderformen angeboten: Berufsunfähigkeitsversicherung, Vermögenswirksame Lebensversicherung, Fondsgebundene Lebensversicherung, Direktversicherung (Gehaltsumwandlung) u.v.m.. Mit einer Hausratversicherung können Sie Ihr gesamtes Inventar vor den finanziellen Folgen der Schäden schützen, die durch Feuer, Einbruchdiebstahl, Raub, Leitungswasser, Sturm und Hagel verursacht werden. Überdies ist Vandalismus mitversichert, wenn Einbrecher zum Beispiel das Mobiliar kurz und klein schlagen. Sie kann um den Versicherungsschutz bei Fahrraddiebstahl und Glasbruch erweitert werden. Eine Rechtsschutzversicherung sorgt dafür, dass der Bürger seine rechtlichen Interessen wahrnehmen kann (für die Familie und im Verkehr). Der Versicherte wählt den Anwalt seines Vertrauens. Dieser berät ihn und führt auch seinen Prozess. Die Versicherung kommt für die Anwalts - und Gerichtskosten, für Zeugengelder und Sachverständigengebühren, für Kosten, die dem Prozessgegner zu erstatten sind usw. auf. Bei vorsätzlichen Straftaten etwa Beleidigung, Diebstahl, Betrug oder alkoholbedingten Straftaten erhält man verständlicherweise keinen Versicherungsschutz. weniger wichtig wichtig sehr wichtig Diese Checkliste wurde in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. (BVK), Berufsvertretung und Unternehmerverband der selbständigen Versicherungs- und Bausparkaufleute erstellt.

VERSICHERUNGEN Wegweiser für Unternehmer Stand: Januar 2011

VERSICHERUNGEN Wegweiser für Unternehmer Stand: Januar 2011 VERSICHERUNGEN Wegweiser für Unternehmer Stand: Januar 2011 Inhalt I. Einleitung Seite 1 Anlage 1: Betriebliche Versicherungen Seite 2 Anlage 2: Persönliche Versicherungen Seite 5 Ihr Ansprechpartner bei

Mehr

Versicherungswegweiser

Versicherungswegweiser 1 Bezirksverband Koblenz-Trier Versicherungswegweiser Wie viele und welche Versicherungen braucht ein Unternehmen? 2 Seite 1. betriebliche Versicherungen 3 1.1 Die wichtigsten Sachversicherungen 3 1.2

Mehr

Checkliste für Versicherungen

Checkliste für Versicherungen IHK-Information Checkliste für Versicherungen Wie viele Versicherungen braucht der Mensch? Und wie viele Versicherungen braucht ein Unternehmen? Diese Frage wird zwar oft gestellt, geht aber am Kern des

Mehr

Risiko? Welche Versicherungen brauche ich? klein mittel groß. 1. Betriebliche Versicherungen

Risiko? Welche Versicherungen brauche ich? klein mittel groß. 1. Betriebliche Versicherungen Welche Versicherungen brauche ich? Wie viele Versicherungen braucht der Mensch? Wie viele Versicherungen braucht ein Unternehmen? Diese Fragen werden zwar oft gestellt, gehen aber am Kern des Problems

Mehr

Versicherungswegweiser

Versicherungswegweiser Bezirksverband Koblenz - Trier Versicherungswegweiser Wie viele und welche Versicherungen braucht ein Unternehmen? 1 Inhalt: 1. betriebliche Versicherungen 3 1.1 Die wichtigsten Sachversicherungen 3 1.2

Mehr

Versicherungswegweiser

Versicherungswegweiser Bezirksverband Koblenz-Trier Versicherungswegweiser Wie viele und welche Versicherungen braucht ein Unternehmen? 1 Inhalt: Seite 1. betriebliche Versicherungen 3 1.1 Die wichtigsten Sachversicherungen

Mehr

Versicherungen. Welche Versicherungen braucht mein Unternehmen? Welche Versicherungen brauche ich als Unternehmer? Wir informieren zum Thema:

Versicherungen. Welche Versicherungen braucht mein Unternehmen? Welche Versicherungen brauche ich als Unternehmer? Wir informieren zum Thema: Banken, Versicherungen, Dienstleistungen Wir informieren zum Thema: Versicherungen Welche Versicherungen braucht mein Unternehmen? Welche Versicherungen brauche ich als Unternehmer? E-Mail: schoppe@passau.ihk.de

Mehr

Checkliste: Welche Versicherung brauche ich?

Checkliste: Welche Versicherung brauche ich? Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 18628 Checkliste: Welche Versicherung brauche ich? Die richtige betriebliche und private Risikoabsicherung ist für Selbständige von

Mehr

Versicherungswegweiser Wie viele und welche Versicherungen braucht ein Unternehmen?

Versicherungswegweiser Wie viele und welche Versicherungen braucht ein Unternehmen? Bezirksverband Koblenz-Trier Versicherungswegweiser Wie viele und welche Versicherungen braucht ein Unternehmen? 1 Inhalt: Seite 1. betriebliche Versicherungen 3 1.1 Die wichtigsten Sachversicherungen

Mehr

Merkblatt: Versicherungen für Existenzgründerinnen und Existenzgründer

Merkblatt: Versicherungen für Existenzgründerinnen und Existenzgründer Merkblatt: Versicherungen für Existenzgründerinnen und Existenzgründer Die Geschäftsidee stand am Anfang, es wurden bereits viele notwendige Schritte für den Start in die Selbständigkeit eingeleitet und

Mehr

Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Private Lebenshaltungskosten

Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Private Lebenshaltungskosten Existenzgründung und Unternehmensförderung Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Mustervordruck Mögliche Inhalte wurden nicht von der IHK ausgefüllt oder bestätigt. Rentabilitätsvorschau

Mehr

Die wichtigsten Privat-Versicherungen für junge Unternehmer/innen

Die wichtigsten Privat-Versicherungen für junge Unternehmer/innen IX. Versicherungen Versicherungen Die wichtigsten Privat-Versicherungen für junge Unternehmer/innen Krankenversicherung Wer vor er Selbständigkeit Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse war, kann freiwilliges

Mehr

Existenzgründung in der Musikbranche

Existenzgründung in der Musikbranche Existenzgründung in der Musikbranche Teil 4 Die wichtigsten Versicherungen im Überblick Popakademie Baden-Württemberg GmbH Sami Ahmed Hafenstr. 33 68159 Mannheim Tel.: 06 21/53 39 72 53 Fax: 06 21/53 39

Mehr

Herzlich willkommen. Michael Hauch Berater Firmenkunden. 2009 VGH Versicherungen

Herzlich willkommen. Michael Hauch Berater Firmenkunden. 2009 VGH Versicherungen Herzlich willkommen Michael Hauch Berater Firmenkunden 2009 VGH Versicherungen Vollkasko für Unternehmer? Existenzgründerforum 2009 VGH Versicherungen Vollkasko: Ein Begriff aus dem Bereich der KFZ- Versicherung

Mehr

Name des Ansprechpartners: Semir Fersadi Durchwahl: 089 5116-1335 Anschrift: Balanstrasse 55-59

Name des Ansprechpartners: Semir Fersadi Durchwahl: 089 5116-1335 Anschrift: Balanstrasse 55-59 VERSICHERUNGEN Betrieblicher Versicherungsschutz - Was ist sinnvoll? Ob junge Firma, mittelständischer Betrieb oder Großkonzern jedes Unternehmen lebt mit allgemeinen und spezifischen Betriebsrisiken.

Mehr

Behördliche Erfordernisse bei einer Existenzgründung

Behördliche Erfordernisse bei einer Existenzgründung Behördliche Erfordernisse bei einer Existenzgründung Bevor Sie Ihr Existenzgründungsvorhaben in die Tat umsetzen können, sind einige behördliche Schritte erforderlich. Der so oft beschriebene Weg durch

Mehr

FIT FÜR die Wahl der richtigen Versicherung

FIT FÜR die Wahl der richtigen Versicherung FIT FÜR die Wahl der richtigen Versicherung Hans-Joachim Lorenz 59, verheiratet, ein Sohn Versicherungskaufmann 42 Jahre Berufserfahrung Inhaber der Firma Lorenz Experten Gruppe in St. Wendel (gegründet

Mehr

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht Versicherungen 1. Betriebliche Absicherung Zu der betrieblichen Absicherung zählen diejenigen Versicherungen, die ausschließlich betriebliche Risiken absichern. Hierzu zählen: Betriebs-Haftpflichtversicherung

Mehr

Ihre Sicherheit im Fokus die Lösung für Handel, Handwerk und Dienstleistung

Ihre Sicherheit im Fokus die Lösung für Handel, Handwerk und Dienstleistung BBP Basler Business-Police Ihre Sicherheit im Fokus die Lösung für Handel, Handwerk und Dienstleistung BBP die Komplettlösung Sachschaden Betriebsunterbrechung Haftpflicht Mussten Sie früher für jedes

Mehr

Business-Plan. Light

Business-Plan. Light Business-Plan Light 1 Ein sorgfältig ausgearbeiteter Business-Plan ist Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit. Er hilft Ihnen, die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten Ihres Vorhabens

Mehr

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten.

Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße. Businessplan. Lebenslauf. Gründungskonzept. Lebenshaltungskosten. Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Südlichen Weinstraße Businessplan Lebenslauf Gründungskonzept Lebenshaltungskosten Investitionsplan Rentabilitätsplan Name / Vorname Anschrift Lebenslauf Persönliche

Mehr

Betriebsunterbrechungsversicherung

Betriebsunterbrechungsversicherung Betriebsunterbrechungsversicherung Produktinformation seite 02/05 Betriebsunterbrechungsversicherung Schadenbeispiele Der Betrieb kann aufgrund eines Sachschadens (Feuer, Sturm etc.) ganz oder teilweise

Mehr

Schritt für Schritt zum Eigenheim

Schritt für Schritt zum Eigenheim Schritt für Schritt zum Eigenheim Wichtige Informationen für Erwerber einer gebrauchten Immobilie Mit dem Kauf einer Immobilie stellen sich mehr Fragen als nur die der Finanzierung. Nach der Freude und

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Betriebliche Versicherungen für Existenzgründer. Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer

Betriebliche Versicherungen für Existenzgründer. Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Betriebliche Versicherungen für Existenzgründer Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Telefon 0385 5103 307, Telefax:

Mehr

Eine Vielzahl dieser Risiken kann und muss durch den Abschluss entsprechender Versicherungen gemindert oder ausgeschlossen werden.

Eine Vielzahl dieser Risiken kann und muss durch den Abschluss entsprechender Versicherungen gemindert oder ausgeschlossen werden. Versicherungen Recht und Steuern Wichtige Rechtsgrundlagen beim Abschluss von Versicherungsverträgen (Auswahl) - Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) - Versicherungsvertragsgesetz (VVG) - Versicherungsaufsichtsgesetz

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

Merkblatt Existenzgründung im Nebenerwerb

Merkblatt Existenzgründung im Nebenerwerb Merkblatt Existenzgründung im Nebenerwerb Von Nebenerwerb wird gesprochen, wenn eine Selbstständigkeit nicht hauptberuflich, sondern neben einer zeitlich überwiegenden Tätigkeit oder während der Arbeitslosigkeit

Mehr

Versicherungen für Selbständige

Versicherungen für Selbständige Versicherungen für Selbständige IHK Ostwürttemberg die regionale Selbstverwaltung der Wirtschaft Die IHK Ostwürttemberg ist die regionale Selbstverwaltung der Wirtschaft im Landkreis Heidenheim und im

Mehr

Wir behandeln Ihre Sicherheit so individuell wie Sie Ihre Patienten!

Wir behandeln Ihre Sicherheit so individuell wie Sie Ihre Patienten! Ärzte-Versicherungskonzept Wir behandeln Ihre Sicherheit so individuell wie Sie Ihre Patienten! Wir machen Sie sicherer! Erfahrung, die sich auszahlt Mit über 140 Jahren Erfahrung sind die Basler Versicherungen

Mehr

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender?

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Studenten und Azubis können sich bei den Eltern kostenfrei mitversichern. Diese Policen sind empfehlenswert: Krankenversicherung, als

Mehr

Versicherungsschutz für

Versicherungsschutz für Versicherungsschutz für Betriebe Selbstständige und Freiberufler Ein Risiko-Check für Entscheider ECHTSSCHUTZVERSICHERUNG MANAGERHAFTPFLICHT (VERMÖGENSSCHAD ERSICHERUNG) KREDIT-/KAUTIONSVERSICHERUNG KRANKENVERSICHE

Mehr

Versicherungschutz für Firmen Das A und O für Kleine und Mittelständische Unternehmen

Versicherungschutz für Firmen Das A und O für Kleine und Mittelständische Unternehmen Versicherungschutz für Firmen Das A und O für Kleine und Mittelständische Unternehmen Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage: Dirk Kalinowski Spezialist für Produkthaftung AXA Versicherung AG www.axa.de

Mehr

Assekuranzbericht. Praxis Dr. Max Mustermann. Stand: 18.04.2008. s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911.

Assekuranzbericht. Praxis Dr. Max Mustermann. Stand: 18.04.2008. s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911. Assekuranzbericht Praxis Dr. Max Mustermann Stand: 18.04.2008 s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911. 80 128-99 info@ssp-online.de www.ssp-online.de Firmenverträge Vertragsnummer

Mehr

FIT FÜR die Wahl der richtigen Versicherung

FIT FÜR die Wahl der richtigen Versicherung FIT FÜR die Wahl der richtigen Versicherung unternehmerisches Risiko den eigenen Markt finden Kalkulation Mängelbeseitigung Kundenreklamation versicherbares Risiko zufällige Ereignisse ungewisse Ereignisse

Mehr

Soziale Absicherung und Versicherungen

Soziale Absicherung und Versicherungen Sinn und Unsinn von Absicherungen? Häufige Situation Sinn und Unsinn von Absicherungen? Die Absicherung des eigenen Hab & Gutes und der eigenen Gesundheit und Arbeitskraft kann ein wichtiger Faktor im

Mehr

Gastronomie Schadenfälle können Sie immer treffen. Versichern schützt!

Gastronomie Schadenfälle können Sie immer treffen. Versichern schützt! Seite 1 von 5 Gastronomie Schadenfälle können Sie immer treffen Versichern schützt! Nicht nur gutes Essen, auch ausreichender Versicherungsschutz schaffen ein gutes Gefühl im Magen Gefahrenquellen für

Mehr

Gewerbeversicherung. Bürobetrieb. Maßgeschneiderte Vorsorge speziell für Ihr Unternehmen.

Gewerbeversicherung. Bürobetrieb. Maßgeschneiderte Vorsorge speziell für Ihr Unternehmen. Gewerbeversicherung Bürobetrieb Maßgeschneiderte Vorsorge speziell für Ihr Unternehmen. Umfassende Sicherheit für Ihr Büro. Im Geschäftsbereich sollten Sie nichts dem Zufall überlassen: Die Gewerbeversicherung

Mehr

Gewerbeversicherungen. Elementar wichtig. Ein reibungsloser Geschäftsablauf. Die Gewerbeversicherungen der Barmenia

Gewerbeversicherungen. Elementar wichtig. Ein reibungsloser Geschäftsablauf. Die Gewerbeversicherungen der Barmenia Gewerbeversicherungen Elementar wichtig. Ein reibungsloser Geschäftsablauf. Die Gewerbeversicherungen der Barmenia Sorglos-Paket für Ihr Unternehmen Als Unternehmer/in tätigen Sie laufend Investitionen:

Mehr

Manche Unternehmensrisiken sind ganz einfach zu stoppen. Mit der SV GeschäftsPolice.

Manche Unternehmensrisiken sind ganz einfach zu stoppen. Mit der SV GeschäftsPolice. S V G E S C H Ä F T S P O L I C E Manche Unternehmensrisiken sind ganz einfach zu stoppen. Mit der SV GeschäftsPolice. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für Unternehmen

Mehr

Welche Form und Inhalte muss der Geschäftsplan haben?

Welche Form und Inhalte muss der Geschäftsplan haben? Der Geschäftsplan Die Visitenkarte für Ihre Geschäftsidee Wozu dient Ihr Geschäftsplan? Ein sorgfältig ausgearbeiteter Business- oder Geschäftsplan ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die

Mehr

Hausratversicherung. Der Schutz für Ihr Eigentum.

Hausratversicherung. Der Schutz für Ihr Eigentum. Hausratversicherung Der Schutz für Ihr Eigentum. Wer besitzt, der muss gerüstet sein. Johann Wolfgang von Goethe IMPRESSUM Herausgeber Manufaktur Augsburg GmbH Proviantbachstraße 30 86153 Augsburg Bildnachweise

Mehr

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Lebenslauf, Kurzkonzept, Kapitalbedarf, Finanzierung und Rentabilitäts-vorschau außerdem ist zur abschließenden Prüfung

Mehr

Unternehmenskonzept/Businessplan

Unternehmenskonzept/Businessplan Unternehmenskonzept/Businessplan Ein sorgfältig ausgearbeiteter Business-Plan ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Er hilft Ihnen, die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen Anmerkung.........................................

Mehr

Kein Unternehmen ist wie das andere Deshalb ist Sicherheit bei uns ganz individuell.

Kein Unternehmen ist wie das andere Deshalb ist Sicherheit bei uns ganz individuell. Geschäftskunden Kein Unternehmen ist wie das andere Deshalb ist Sicherheit bei uns ganz individuell. Maßgeschneiderte Lösungen für Unternehmen und Selbstständige Profi-Schutz Der Profi-Schutz von AXA individuell

Mehr

Zielgruppen/Lebensphasen/Anlässe. Thema: Sicherheit, Absicherung, Versicherung. Diagramm Versicherung

Zielgruppen/Lebensphasen/Anlässe. Thema: Sicherheit, Absicherung, Versicherung. Diagramm Versicherung Zielgruppen/Lebensphasen/Anlässe Thema: Sicherheit, Absicherung, Versicherung Diagramm Versicherung Kinder 0 6 Jahre 16 25 Jährige Ausbildungsbeginn Ende Ausbildung Studenten Ende Studium Erwachsene (25

Mehr

Können Sie als Arbeitnehmer in eine PKV wechseln?

Können Sie als Arbeitnehmer in eine PKV wechseln? Checkliste 1 Können Sie als Arbeitnehmer in eine PKV wechseln? Erreichen Sie mit Ihrem Brutto Einkommen die Versicherungspflichtgrenze? (Jahres- Brutto-Einkommen von 52.200 Stand 2013) Haben Sie bereits

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen REDLINE VERLAG Anmerkung

Mehr

Informationen für die Berufe des Heilwesens

Informationen für die Berufe des Heilwesens Informationen für die Berufe des Heilwesens a. Berufshaftpflicht b. Elektronikversicherung c. Gebäudeversicherung d. Multi-Risk-Versicherung e. Praxisausfallversicherung f. Praxisinhaltsversicherung g.

Mehr

Sicherung gegen Ansprüche Dritter. Sicherung des Betriebsvermögens. Existenzabsicherung

Sicherung gegen Ansprüche Dritter. Sicherung des Betriebsvermögens. Existenzabsicherung Sicherung des Betriebsvermögens Existenzabsicherung Sicherung des Ertrages Sicherung der Existenz / Arbeitskraft des Inhabers / Geschäftsführers - Betriebshaftpflichtversicherung - Umweltschadensversicherung

Mehr

Die Geschäfts-Inhaltsversicherung

Die Geschäfts-Inhaltsversicherung Die Geschäfts-Inhaltsversicherung Die Einrichtungsgegenstände und Waren eines Betriebes stellen gewöhnlich einen erheblichen Wert dar, den es zu sichern gilt. Im Rahmen der Geschäfts-Inhaltsversicherung

Mehr

Private Versicherungen

Private Versicherungen In Deutschland gibt es viele private Versicherungen. Diese bieten für Arbeitnehmer und für Selbstständige einen zusätzlichen Schutz. Über diese Versicherungen entscheidest du allein. Überlege dir genau,

Mehr

Handelspolice HDE. Ein betrieblicher Schaden kann Sie die Existenz kosten. Oder ein Lächeln. Handel. Hauptverband des Deutschen Einzelhandels

Handelspolice HDE. Ein betrieblicher Schaden kann Sie die Existenz kosten. Oder ein Lächeln. Handel. Hauptverband des Deutschen Einzelhandels Handelspolice Ein betrieblicher Schaden kann Sie die Existenz kosten. Oder ein Lächeln. HDE Hauptverband des Deutschen Einzelhandels Handel Handelspolice Sicher handeln mit der Handelspolice. Ob durch

Mehr

Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012

Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012 Schaffhauser Berufsmesse 14.09. 15.09.2012 Kurzreferat Informationen über die Betriebshaftpflichtversicherung Marcel Quadri Unternehmensberater Schaffhausen, 10.06.2008 Generalagentur Gerhard Schwyn Themen

Mehr

Selbstständig als Informations-Broker interna

Selbstständig als Informations-Broker interna Selbstständig als Informations-Broker interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Tätigkeiten eines Infobrokers... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Ausbildung, Fortbildung... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

Seite 1. Prüfen Sie Ihre Persönlichkeit 1. 2. Prüfen Sie Ihr Fachwissen 1. 3. Formulieren Sie Ihr Geschäftskonzept / Ihren Businessplan 1

Seite 1. Prüfen Sie Ihre Persönlichkeit 1. 2. Prüfen Sie Ihr Fachwissen 1. 3. Formulieren Sie Ihr Geschäftskonzept / Ihren Businessplan 1 Checkliste Existenzgründer (Stand: Oktober 2011) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Prüfen Sie Ihre Persönlichkeit 1 2. Prüfen Sie Ihr Fachwissen 1 3. Formulieren Sie Ihr Geschäftskonzept / Ihren Businessplan

Mehr

Willkommen zum. Energieforum der SWA 03.07.2014

Willkommen zum. Energieforum der SWA 03.07.2014 Willkommen zum Energieforum der SWA Das Versicherungshaus für die Wohnungswirtschaft 03.07.2014 Andreas Finger - Geschäftsführer der abraxas - Finanzfachwirt - verheiratet - 1 Tochter - seit 2000 - Versicherungsmakler

Mehr

Risikoschutz für Existenzgründer

Risikoschutz für Existenzgründer Risikoschutz für Existenzgründer Yann-Aretin Eggert Versicherungsmakler Absicherung unternehmerischer und privater Risiken Risikoschutz für Existenzgründer - Absicherung unternehmerischer und privater

Mehr

Basiswissen zur Selbständigkeit

Basiswissen zur Selbständigkeit Basiswissen zur Selbständigkeit Ein Überblick Vortrag im Rahmen der Reihe Butter bei die Fische 31. Oktober 2011 Gundula Zierott Johann Daniel Lawaetz-Stiftung, Hamburg Über uns Lawaetz-Stiftung Team Existenzgründung

Mehr

Ein offenes Wort vorab:

Ein offenes Wort vorab: Versicherungen für das junge Unternehmen Vestischer Startertag tag 25.09.2014 Ein offenes Wort vorab: Es gibt im gewerblichen Bereich eine Vielzahl verschiedenster betrieblicher Versicherungen Durch den

Mehr

Checkliste Betriebsübernahme

Checkliste Betriebsübernahme Ansprechpartner: Stefan Grave Telefon: 02 34/9113-144 Telefax: 02 34/9113-260 Checkliste Betriebsübernahme Grundsätzliches ok nicht ok klären unwichtig Notizen Warum wird das Unternehmen übergeben? Wie

Mehr

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es?

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Existenzgründer Neugründungen nach Wirtschaftsbereichen (2014) 10 % 22 % 14 % 10 % 18 % 6 % 20 % Baugewerbe Handel, Instandhaltung und Reparatur

Mehr

Die Versicherungen des Verwalters Von Datenverlust bis Einbruch-Diebstahl, von Elektronik bis D&O

Die Versicherungen des Verwalters Von Datenverlust bis Einbruch-Diebstahl, von Elektronik bis D&O Die Versicherungen des Verwalters Von Datenverlust bis Einbruch-Diebstahl, von Elektronik bis D&O Referentin Geschäftsführerin INCON GmbH & Co. Assekuranz KG Übersicht aller Versicherungssparten 1. Haftpflichtversicherungen

Mehr

Premium-Vollkasko-Versicherung für Photovoltaikanlagen inkl. Ertragsgarantie

Premium-Vollkasko-Versicherung für Photovoltaikanlagen inkl. Ertragsgarantie Einzigartig am Markt und 10 Jahre beitragsfrei inklusive! Premium-Vollkasko-Versicherung für Photovoltaikanlagen inkl. Ertragsgarantie sonalis GmbH Wellesweilerstr. 100 66538 Neunkirchen Germany Sie wollen

Mehr

Haftpflicht, Teil- und Vollkasko

Haftpflicht, Teil- und Vollkasko Haftpflicht, Teil- und Vollkasko Finden Sie die richtige Versicherung für Sie und Ihr Auto Welche Kfz-Versicherung passt zu mir? Die richtige Police für Sie und Ihr Fahrzeug finden Ein Haftpflichtversicherung

Mehr

Elektronikschäden sind ein Risiko für Ihr Unternehmen AXA sichert Sie gegen die finanziellen Folgen ab.

Elektronikschäden sind ein Risiko für Ihr Unternehmen AXA sichert Sie gegen die finanziellen Folgen ab. Geschäftskunden Elektronikschäden sind ein Risiko für Ihr Unternehmen AXA sichert Sie gegen die finanziellen Folgen ab. Lösungen für elektronische Geräte und Anlagen Elektronik-, Daten-, Software- und

Mehr

Risikoschutz für Existenzgründer

Risikoschutz für Existenzgründer Risikoschutz für Existenzgründer Versicherungsmakler Yann-Aretin Eggert Absicherung unternehmerischer und privater Risiken Risikoschutz für Existenzgründer - Absicherung unternehmerischer und privater

Mehr

Selbstständig als Hausmeister interna

Selbstständig als Hausmeister interna Selbstständig als Hausmeister interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einleitung... 7 Persönliche Voraussetzungen... 7 Tätigkeiten eines Hausmeisters... 8 Die Selbstständigkeit... 14 Was ist eine selbstständige

Mehr

Business-Plan. Tipp zum Konzept

Business-Plan. Tipp zum Konzept Business-Plan Ein sorgfältig ausgearbeiteter Business-Plan ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Er hilft Ihnen, die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten Ihres Vorhabens

Mehr

Businessplan. Kooperationsvertrag (z. B. Franchise-Vertrag, ggf. Entwurf)

Businessplan. Kooperationsvertrag (z. B. Franchise-Vertrag, ggf. Entwurf) Businessplan Der Begriff Businessplan (BP) setzt sich mehr und mehr gegen die Begriffe Konzept oder Geschäftsplan durch. Wichtig bleibt: Es reicht nicht, nur eine Idee zu haben. Jeder Unternehmer muss

Mehr

Ihr Ansprechpartner bei der IHK Reutlingen ist Ute Brandner Tel. 07121-201 167, Fax 07121-201 4167, E-Mail: brandner@reutlingen.ihk.

Ihr Ansprechpartner bei der IHK Reutlingen ist Ute Brandner Tel. 07121-201 167, Fax 07121-201 4167, E-Mail: brandner@reutlingen.ihk. Business-Plan Ein sorgfältig ausgearbeiteter Business-Plan ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Er hilft Ihnen, die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten Ihres Vorhabens

Mehr

Autohaus-Police die Komplett-Versicherung

Autohaus-Police die Komplett-Versicherung Autohaus-Police die Komplett-Versicherung Autohaus-Versicherung à la Basler: Maximale Sicherheit bei minimalem Aufwand. Auf welchen Airbag können Sie verzichten? Sach-Versicherung Haftpflicht-Versicherung

Mehr

Rund um die Immobilie. Wie kann ich mich absichern?

Rund um die Immobilie. Wie kann ich mich absichern? Rund um die Immobilie Wie kann ich mich absichern? Die Baufinanzierung Sie haben die Wahl zwischen: Annuitätendarlehen Annuitätendarlehen plus Lebensversicherung Hypothekendarlehen plus Lebensversicherung

Mehr

Nebenberufliche Selbständigkeit für Rentner/-innen

Nebenberufliche Selbständigkeit für Rentner/-innen Existenzgründung Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 2988180 Nebenberufliche Selbständigkeit für Rentner/-innen Auf den ersten Blick erweckt der Begriff der nebenberuflichen

Mehr

Informationen zum Versicherungswesen

Informationen zum Versicherungswesen Informationen zum Versicherungswesen Koordination und Abwicklung im RBS 10.01.13 RBS-GL 2/Autor: RBS-GL 2.13-KAV; RBS-GL 2.23-AnBu 1 Inhaltsverzeichnis 1) Grundsätzliches 2) Versicherungen des beweglichen

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

betriebliche Absicherung Referent: Florian Greller, unabhängiger Versicherungsberater

betriebliche Absicherung Referent: Florian Greller, unabhängiger Versicherungsberater betriebliche Absicherung Referent: Florian Greller, unabhängiger Versicherungsberater Einleitung Einleitung Warum einen Vortrag über betriebliche Versicherungen? - Das Thema ist komplex und vielfältig

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

FORUM 2 Zur eigenen oder gemeinsamen Praxis? Vorteile, Chancen, Risiken und was frau bei der Finanzierung und Praxisführung beachten muss Frauke

FORUM 2 Zur eigenen oder gemeinsamen Praxis? Vorteile, Chancen, Risiken und was frau bei der Finanzierung und Praxisführung beachten muss Frauke FORUM 2 Zur eigenen oder gemeinsamen Praxis? Vorteile, Chancen, Risiken und was frau bei der Finanzierung und Praxisführung beachten muss Frauke Schmoock praxisimpuls Systemische Unternehmensberatung für

Mehr

DieVERMÖGENS- SICHERUNGSPOLICE. Der optimale Rundum-Schutz. Träume brauchen Sicherheit. Aachen Münchener

DieVERMÖGENS- SICHERUNGSPOLICE. Der optimale Rundum-Schutz. Träume brauchen Sicherheit. Aachen Münchener DieVERMÖGENS- SICHERUNGSPOLICE Der optimale Rundum-Schutz. Träume brauchen Sicherheit. Aachen Münchener Die VERMÖGENSSICHERUNG. Der optimale Rundum-Schutz Die VERMÖCENSSICHERUNGSPOLICE bietet umfassende

Mehr

Flex Protect. Die Werkverkehrsversicherung.

Flex Protect. Die Werkverkehrsversicherung. Flex Protect. Die Werkverkehrsversicherung. Ihre Waren - mit Sicherheit gut transportiert. der fels in der brandung Ihre Ladung ist bei uns in guten Händen. Fahrzeug versichert! Haben Sie dabei auch an

Mehr

Checkliste zum Unternehmenskonzept. Die Startercenter NRW.

Checkliste zum Unternehmenskonzept. Die Startercenter NRW. Checkliste zum Unternehmenskonzept Die Startercenter NRW. 2 Checkliste zum Unternehmenskonzept Im Existenzgründungskonzept stellen Sie Ihr Neugründungs-, Übernahme- oder Beteiligungsvorhaben ausführlich

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Business-Plan. Light

Business-Plan. Light Business-Plan Light 1 Ein sorgfältig ausgearbeiteter Business-Plan ist Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit. Er hilft Ihnen, die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten Ihres Vorhabens

Mehr

Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren

Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren Seite 1 Inhalt Welche Auswirkungen haben Risiken auf Rechenzentren? Versicherung und ganzheitliches Risikomanagement Welche Versicherungsmöglichkeiten

Mehr

Risikoschutz für Existenzgründer

Risikoschutz für Existenzgründer Yann-Aretin Eggert Fachwirt für Versicherungen und Finanzen Risikoschutz für Existenzgründer Absicherung unternehmerischer und privater Risiken Agenda Entstehung der Assekuranz Die Sozialversicherungen

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Inhalt: 1. Wie Sie sich bei Ihrer Berufsgenossenschaft anmelden 2. Wen die Berufsgenossenschaften gegen Unfall versichern 3. Höhe der Beiträge

Mehr

PharmaRisk-FLEX ist ein modernes Versicherungskonzept für Apotheken, das einen All-Inklusive-Schutz mit flexiblen Elementen verbindet

PharmaRisk-FLEX ist ein modernes Versicherungskonzept für Apotheken, das einen All-Inklusive-Schutz mit flexiblen Elementen verbindet Pressemitteilung PharmaRisk-FLEX ist ein modernes Versicherungskonzept für Apotheken, das einen All-Inklusive-Schutz mit flexiblen Elementen verbindet Apothekenversicherung unter der Lupe Karlsruhe - Viele

Mehr

Betriebsunterbrechungsversicherung für Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige BUFT. Gerhard Veits - 2009

Betriebsunterbrechungsversicherung für Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige BUFT. Gerhard Veits - 2009 für Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige BUFT Allgemeine Information Nur richtig versichern beruhigt! Allgemeine Information aus Schaden wird man??? arm!!! Allgemeine Information Vor jedem Versicherungsabschluss

Mehr

Einstiegsgeld 16 SGB II

Einstiegsgeld 16 SGB II Einstiegsgeld 16 SGB II Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit Wichtige Tipps für Existenzgründer Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Telefon 0385

Mehr

Handelspolice Ein betrieblicher Schaden kann Sie die Existenz kosten. Oder ein Lächeln.

Handelspolice Ein betrieblicher Schaden kann Sie die Existenz kosten. Oder ein Lächeln. Handelspolice Ein betrieblicher Schaden kann Sie die Existenz kosten. Oder ein Lächeln. Handel Handelspolice Sicher handeln mit der Handelspolice. Ob durch Unwetter, Kriminalität oder Schadenersatzansprüche

Mehr

Albatros. Kundeninformation zur Hausratversicherung

Albatros. Kundeninformation zur Hausratversicherung Albatros Kundeninformation zur Hausratversicherung Möbel, Computer, TV, Kleidung und vieles mehr über viele Jahre sammelt sich ein kleines Vermögen an. Was, wenn: der Adventskranz versehentlich länger

Mehr

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei 2012 ÜBERBLICK 1. Die wichtigsten Rechtsformen 2. Grundsätze für die Entscheidung 3. Merkmale der einzelnen Rechtsformen 2012 Die wichtigsten RECHTSFORMEN für Existenzgründer

Mehr

Versicherungsbüro Treffer Versicherungs- und Finanzmakler

Versicherungsbüro Treffer Versicherungs- und Finanzmakler Versicherungsbüro Treffer Versicherungs- und Finanzmakler Inhaber: Andreas Treffer Büro Beilngrieser Strasse 11 93333 Neustadt/ OT Marching Telefon 09445/8004 Mobil: 0160/98396714 Email: andreas.treffer@vfm.de

Mehr

Hausrat-Versicherung. Alles bestens. NEU: Erweiterte und innovative Leistungen. nv hausratpremium. nv hausratmax. 4.0. nv hausratspar 4.

Hausrat-Versicherung. Alles bestens. NEU: Erweiterte und innovative Leistungen. nv hausratpremium. nv hausratmax. 4.0. nv hausratspar 4. Hausrat-Versicherung Alles bestens. : Erweiterte und innovative Leistungen nv hausratpremium nv hausratmax. 4.0 nv hausratspar 4.0 Verhindern können wir nichts, aber ersetzen. Hier eine Kurzzusammenfassung,

Mehr

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - ALG II -

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - ALG II - Folie 1 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - ALG II - START Messe Essen 14. 16.09.2007 Herr Stein, Frau Schulz, Frau Breckle Helmut Kleinen - RD NRW - - G.I.B. NRW - Folie 2 Agenda Überblick Anlaufstellen

Mehr

Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler

Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler Versicherungsvermittler, die Versicherungen als Ergänzung der im Rahmen ihrer Haupttätigkeit angebotenen

Mehr

Ist das zulässig brauche ich

Ist das zulässig brauche ich Selbstständige Kraftfahrer ohne eigene Fahrzeuge: Ist das zulässig brauche ich eine Genehmigung? Verkehr Stand: 05/2010 Inhaltsverzeichnis SELBSTSTÄNDIGE KRAFTFAHRER OHNE EIGENE FAHRZEUGE... 3 ABHÄNGIGE

Mehr

"Ich melde ein Gewerbe an Was muss ich tun?" (Erstinformation)

Ich melde ein Gewerbe an Was muss ich tun? (Erstinformation) Merkblatt "Ich melde ein Gewerbe an Was muss ich tun?" (Erstinformation) Anzeigepflicht Wer selbständig tätig werden will, muss das Gewerbe bei der zuständigen Gemeinde anmelden. Eine Anzeigepflicht besteht

Mehr