PHOENIX PENSIONSKASSE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PHOENIX PENSIONSKASSE"

Transkript

1 PHOENIX PENSIONSKASSE Anlagereglement November 2014 Anlagereglement Seite 1 von 17

2 I. Ziele und Grundlagen Art. 1 Ziele 1. Die Ziele und Grundsätze des Anlagereglements sind auf die gesetzlichen Bestimmungen ausgerichtet. 2. Absolute Priorität haben die finanziellen Interessen der Versicherten. Die Erfüllung des Vorsorgezweckes, die Sicherheit und ein marktgerechter Ertrag stehen im Vordergrund. 3. Die Stiftung verwaltet ihr Vermögen so, dass Sicherheit und genügender Ertrag der Anlagen, eine angemessene Verteilung der Mittel auf verschiedene Anlagekategorien, Märkte, Währungen und Branchen sowie die Deckung des voraussehbaren Bedarfes an flüssigen Mitteln gewährleistet sind (Art. 71 BVG). Art. 2 Rahmenbedingungen 1. Der Stiftungsrat orientiert sich an mittel- bis langfristigen Anlagestrategien (Anhänge 1 bis 5). Diese berücksichtigt folgende Rahmenbedingungen: a. Liquiditätsvorgaben: Die flüssigen Mittel sind so zu halten, dass die Vorsorgeeinrichtung jederzeit ihre Verpflichtungen erfüllen, die Versicherungs- und Freizügigkeitsleistungen bei deren Fälligkeit erbringen kann. b. Risikorahmen: Die Anlagevorschriften gemäss BVV2 sowie die aufsichtsrechtlichen Vorgaben bestimmen den Risikorahmen. Art. 3 Anlagestrategien / Anlagepools 1. Die Stiftung bieten den angeschlossenen Unternehmen (Vorsorgewerke) die drei unterschiedlichen Anlagestrategien an: a. Pool A defensive Anlagestrategie (Anhang 1) b. Pool B ausgewogene Anlagestrategie (Anhang 2) c. Pool C offensive Anlagestrategie (Anhang 3) 2. Die Vorsorgewerke wählen ihre bevorzugte Anlagestrategie aus diesen drei Strategien aus. Die Stiftung führt einen Anlagepool je Anlagestrategie. Anlagereglement Seite 2 von 17

3 3. Der Vermögensertrag je Pool vor Verzinsung der Kapitalien der Vorsorgewerke wird per Jahresende nach Massgabe ihres durchschnittlichen Kapitals an die Vorsorgewerke des Pools verteilt. 4 Die Vorsorgewerke können jeweils auf den 1. Januar des Folgejahres den Pool wechseln. Die Vorsorgekommission hat einen entsprechenden Beschluss zu fassen. Dieser muss der Stiftung bis zum 30. November des aktuellen Jahreszugestellt werden. Die Stiftung muss den Wechsel innerhalb von 30 Tagen durchführen. Art. 4 Wertschwankungsreserven 1. Die Vermögensanlagen unterliegen Wertschwankungen aufgrund der jeweiligen Verhältnisse an den Finanz- und Immobilienmärkten. Deren Auswirkungen wird mit der Bildung von Wertschwankungsreserven Rechnung getragen. 2. Die einzelnen Anlagekategorien haben unterschiedliche Schwankungs- und Verlustrisiken. Daraus ergibt sich: Je grösser die Schwankungsanfälligkeit ist, desto höher sollen die Reserven für die betreffenden Anlagegruppen sein. Die entsprechenden Sätze sind in Anhang 5 festgehalten. Massstab für die Beurteilung der notwendigen Wertschwankungsreserven ist der Vermögensbestand zu Marktwerten am Bewertungsstichtag. Im Jahresabschluss sind es die Verhältnisse per 31. Dezember des Berichtsjahres. 3. Die Wertschwankungsreserven werden auf Ebene der Vorsorgewerke aus dem zugewiesenen Vermögensertrag und nach Verzinsung der Kapitalien gebildet. Solange der Zielwert der Wertschwankungsreserven nicht erreicht ist, werden keine freien Mittel gebildet. II. Organisation und Kompetenzen Art. 5 Organe 1. Die mit der Vermögensanlage betrauten Organe sind: a. der Stiftungsrat b. der Anlageausschuss c. die Geschäftsführung d. die Vermögensverwalter 2. Die Aufgaben, Rechte und Pflichten des Anlageausschusses und der Geschäftsführung sind im Organisationsreglement umschrieben. Anlagereglement Seite 3 von 17

4 Art. 6 Stiftungsrat Der Stiftungsrat a. erlässt das Anlagereglement und die dazugehörigen Anhänge, b. trägt die Verantwortung für die Bewirtschaftung des Vermögens nach diesem Anlagereglement, c. entscheidet über die langfristige Anlagestrategie der Pensionskasse, d. überwacht die Umsetzung der Anlagestrategie, e. bestimmt die Mitglieder und den Präsidenten des Anlageausschusses, f. bestimmt die Depotverwaltung g. bestimmt die externe allgemeine Beratung sowie Ernennung von externe beratenden Mitgliedern des Anlageausschusses, h. entscheidet über Immobilien-Direktanlagen, i. entscheidet über die Regelung bei der Ausübung des Stimmrechtes an Generalversammlungen von Aktiengesellschaften, j. legt die Umsetzung des Bundesrechts zur Loyalität in der Vermögensverwaltung fest, k. überprüft periodisch die mittel- und langfristige Übereinstimmung zwischen der Anlage des Vermögens und den Verpflichtungen der Vorsorgeeinrichtung, l. legt den Zielwert der Wertschwankungsreserve fest. Art. 7 Vermögensverwalter 1. Die Pensionskasse betraut nur Personen und Institutionen mit der Anlage und Verwaltung ihres Vorsorgevermögens, welche dazu befähigt und so organisiert sind, dass sie für die Einhaltung der Vorschriften von Artikel 48 f und 48 g (BVV 2) Gewähr bieten. 2. Die Aufgaben der Vermögensverwalter sind: a. Umsetzung der Anlagestrategien und Anlagerichtlinien, b. Treffen der Anlageentscheide, c. Führung der Anlagebuchhaltung in Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung, d. Erstellen einer monatlichen Berichterstattung an den Stiftungsrat und den Anlageausschuss in Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung. 3. Das Vermögen kann durch die Stiftung (Geschäftsführung) selbst verwaltet werden. Ist die Vermögensverwaltung auf mehrere Mandate aufgeteilt, so sorgt die Geschäftsführung für deren Koordination und die zusammenfassende Berichterstattung (Reporting und Controlling).Der Anlageausschuss kann im Rahmen seiner Kompetenzen den Vermögensverwaltern besondere Weisungen erteilen. Anlagereglement Seite 4 von 17

5 4. Alle Vermögensanlagen dürfen einzig auf den Namen der Phoenix Pensionskasse getätigt werden. 5. Die Vermögensverwalter sind nur zu Transaktionen befugt, die der Vermögensanlage sowie dem Cash-Management dienen. Art. 8 Depotverwaltung 1. Die Depotverwaltung wird aufgrund Kosten- und Leistungskriterien evaluiert und auf Antrag des Anlageausschusses durch den Stiftungsrat bestimmt. 2. Sie verwaltet die Wertschriften und wickelt die Transaktionen nach den von den Vermögensverwaltern erteilten Aufträgen ab. 3. Sie erstellt und liefert die revisionsfähigen, für die ordnungsgemässe Verbuchung sowie die für die Rückforderung von Verrechnungs- und Quellensteuern notwendigen Belege. 4. Die Depotverwaltung stellt eine angemessene E-Banking-Plattform zur Verfügung und liefert die notwendigen Informationen. Sie berichtet monatlich über die Anlagestruktur, Performance und eingesetzten Derivate. Art. 9 Aktionärsrechte 1. Für direkt (in den Portfolios) gehaltene Aktien schweizerischer Gesellschaften wird das Stimmrecht zwingend ausgeübt. 2. Die Wahrnehmung der Stimmrechte erfolgt ausschliesslich im Sinne des Destinatärs. 3. Der Stiftungsrat bestimmt die Grundlagen für die Beurteilung der Anträge des Verwaltungsrates. Dabei muss das Stimmverhalten dem dauernden Gedeih der Vorsorgeeinrichtung dienen, unter Berücksichtigung Absatz 2 dieses Artikels. 4. Der Anlageausschuss legt fest, in welcher Form und durch wen das Stimmrecht wahrgenommen wird. 5. Die abgelehnten oder enthaltenen Anträge des Verwaltungsrates werden auf der Internetseite der Phoenix Pensionskasse publiziert. Den Versicherten wird ein zusammenfassender Bericht jährlich zugänglich gemacht. 6. Bei Kollektivanlagen werden die Stimmrechte gemäss den durch die Fondsleitungen definierten Regeln wahrgenommen. Anlagereglement Seite 5

6 III. Berichterstattung Art. 10 Berichterstattung 1. Die Geschäftsführung erstellt für den Anlageausschuss und den Stiftungsrat auf jedes Monatsende einen Anlagebericht mit Erfolgsanalyse. Dieser Bericht enthält Aussagen über die Anlageresultate der Anlage-Pools und des Stiftungsvermögens sowie der Einhaltung der Anlagerichtlinien und der taktischen Bandbreiten. 2. Der Anlageausschuss und der Stiftungsrat beurteilen an ihren Sitzungen den bisherigen Verlauf und den Stand des Anlageprozesses, der Rendite und der Performance. Gestützt darauf werden die Anlagerichtlinien, die Anlagestrategie, der Risikorahmen und die mittelfristigen Zielwerte quartalsweise überprüft, bestätigt oder geändert. IV. Anlagerichtlinien Art. 11 Allgemeines 1. Die Strategie bleibt unbeeinflusst von kurzfristigen Marktbewegungen und situativ motivierten Markteinschätzungen. 2. Die Vermögensanlage soll wie folgt erfolgen: a) Indirekte Anlagen über Anlagestiftungen, Anlagefonds, Hedgefonds und Beteiligungs- Gesellschaften. Vorausgesetzt wird volle Transparenz bezüglich Zusammensetzung, Gebühren und Handelbarkeit der Produkte. b) Direktanlagen, die jährlich wiederkehrende Erträge gewährleisten und die breit diversifiziert sind (Branchen, Unternehmen, Schuldner). 3. Die unteren Bandbreiten der Anlagestrategien, dürfen in speziellen Marktsituationen kurzfristig unterschritten werden. 4. Werden die unteren Bandbreiten länge als 30 Tage unterschritten, muss der Stiftungsrat eine entsprechende Bewilligung erteilen (Stiftungsratssitzung oder Zirkulationsbeschluss). Art. 12 Geldmarktanlagen 1. Die Auswahl der Anlagen erfolgt unter Berücksichtigung einer hohen Schuldnerqualität (mindestens A-Rating oder Kantonalbanken). 2. Der Anteil kurzfristiger Anlagen darf je Schuldner nicht mehr als 1 Inland und 5 % Ausland der einzelnen Pool- bzw. des Stiftungsvermögens betragen. Anlagereglement Seite 6

7 Art. 13 Hypotheken und Darlehen Hypotheken und Darlehen werden nicht gewährt. Über Ausnahmen entscheidet der Stiftungs-rat auf Antrag des Anlageausschusses. Art. 14 Obligationen allgemein 1. Um Klumpenrisiken zu vermeiden, werden Anlagen beim gleichen Schuldner auf höchstens 1 für CHF und 5 % für Fremdwährungen begrenzt. Von dieser Begrenzung ausgenommen sind Forderungen gegenüber der Eidgenossenschaft und schweizerischen Pfandbrief-institutionen. 2. Die Laufzeitenstruktur der Obligationenpositionen ist unter massgeblicher Berücksichtigung der Leistungsverpflichtungen der Stiftung auf die Zyklen am Kapitalmarkt auszurichten. 3. Die Obligationen müssen wenigstens ein BBB-Rating oder gleichwertig aufweisen. Bei einer Bonitätsverschlechterung sind die Obligationen dauernd zu überwachen und interessewahrend Verkauf zu stellen. Art. 15 Obligationen in Schweizer Franken 1. Es dürfen auf Schweizer Franken lautende Anleihensobligationen, Kassaobligationen, Kassascheine, Schuldverschreibungen, Options- und Wandelanleihen der Schweizerischen Eidgenossenschaft, der Kantone und der Gemeinden, anderer öffentlich-rechtlicher Körperschaften sowie privater qualitativ gut beurteilter (BBB-Rating oder gleichwertig) Emittenten mit Domizil in der Schweiz erworben werden. 2. Es dürfen statt Direktanlagen auch Anrechte von Anlagestiftungen oder Ansprüche von Anlagefonds erworben werden, die in Obligationen Schweiz investieren. 3. Es dürfen aus Liquiditätsgründen nicht mehr als 5 % des Bestandes der Obligationen Schweiz aus Kassaobligationen und Kassascheinen bestehen. 4. Bei Obligationen muss es sich um Titel handeln, die an der Börse kotiert sind (ausgenommen Kassaobligationen und Kassascheine). Art. 16 Obligationen Ausland in Schweizer Franken 1. Es dürfen auf Schweizer Franken lautende Obligationen, einschliesslich Notes, Options- und Wandelanleihen sowie Options- und Wandelnotes erworben werden, die von gut beurteilten (BBB- Rating oder gleichwertig), ausländischen öffentlich-rechtlichen Körperschaften oder privaten Gesellschaften ausgegeben oder garantiert werden. 2. Es dürfen statt Direktanlagen auch Anrechte von Anlagestiftungen und Ansprüche von Anlagereglement Seite 7

8 3. Anlagefonds erworben werden, die in Obligationen Ausland in Schweizer Franken investieren. 4. Bei den Obligationen Ausland in Schweizer Franken muss es sich um Titel handeln, die an einer Börse kotiert sind. Art. 17 Obligationen Ausland in fremden Währungen 1. Es dürfen auf fremde Währungen lautende festverzinsliche Wertschriften, einschliesslich Optionsund Wandelanleihen erworben werden, die von gut beurteilten (BBB-Rating oder gleichwertig), inoder ausländischen öffentlich-rechtlichen Körperschaften oder privaten Gesellschaften ausgegeben oder garantiert werden. 2. Es dürfen statt Direktanlagen auch Anrechte von Anlagestiftungen und Ansprüche von Anlagefonds erworben werden, die in Obligationen Ausland Fremdwährungen investieren. 3. Bei den Direktanlagen muss es sich um Titel handeln, die an einer Börse kotiert sind. Die übrigen Anlagen sollen nach Möglichkeit auch börsenkotiert sein, Ausnahmen sind nur dann zugelassen, wenn diese Anlagen die gleiche Sicherheit wie eine börsenkotierte Anlage aufweisen und jederzeit wieder veräussert werden können. Art. 18 Aktien Schweiz 1. Es dürfen Aktien und aktienähnliche Wertpapiere erworben werden. 2. Statt Direktanlagen dürfen auch Anrechte von Anlagestiftungen und Anteile von Anlagefonds erworben werden, die in der Schweiz investieren. 3. Bei den Direktanlagen muss es sich um Titel handeln, die an einer Börse kotiert sind. Art. 19 Aktien Ausland 1. Es dürfen Aktien und aktienähnliche Wertpapiere erworben werden. 2. Statt Direktanlagen dürfen auch Anrechte von Anlagestiftungen und Anteile von Anlagefonds erworben werden, die in Aktien Ausland investieren. 3. Bei den Direktanlagen muss es sich um Titel handeln, die an einer Börse kotiert sind. Art. 20 Indirekte Anlagen Es werden nur Anteile von Anlagestiftungen oder Anteile von Anlagefonds eingesetzt, die in einer einzelnen Anlagekategorie investieren. Dadurch wird sichergestellt, dass festgelegte taktische Bandbreiten eingehalten werden und leichter überwacht werden können. Anlagereglement Seite 8

9 Art. 21 Derivative Finanzinstrumente 1. Der Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten ist im Rahmen der Anforderungen von Artl 56a BVV2 sowie aufsichtsrechtlicher Grundsätze und Richtlinien zulässig. 2. Es dürfen nur Derivate eingesetzt werden, deren Basiswerte im Rahmen dieses Anlagereglements zulässig sind. 3. Es sind nur Derivate-Geschäfte zulässig, die an einer bedeutenden Börse gehandelt werden. Ausserbörsliche Derivate-Transaktionen sind nur dann zugelassen, wenn die Bonität des Emittenten bzw. der Gegenpartei einwandfrei und eine ausreichende Marktliquidität gewährleistet ist. 4. Der Einsatz solcher Instrumente darf auf das Gesamtvermögen der Stiftung keine Hebelwirkung ausüben. Sämtliche Verpflichtungen, die sich für die Stiftung aus derivativen Finanzgeschäften ergeben oder sich im Zeitpunkt der Ausübung des Rechtes ergeben können, müssen gedeckt sein (keine Leerverkäufe). Art. 22 Alternative Anlagen 1. Die alternativen Anlagen dürfen insgesamt höchstens des Gesamtvermögens eines Poolbzw. des Stiftungsvermögens betragen. Es darf ausschliesslich in alternative Anlagen ohne Nachschusspflicht investiert werden. 2. Es soll stets eine Diversifikation über Anlageinstrumente, Märkte und Währungen angestrebt werden. Art. 23 Anlagen bei Arbeitgebern 1. Anlagen bei angeschlossenen Arbeitgebern werden nicht getätigt, ausgenommen sind Bankguthaben bei einer Schweizer Bank. Art. 24 Immobilien 2. Zulässig sind Direktanlagen in der Schweiz in Grundstücke im Allein- oder Miteigentum oder in Bauten im Baurecht, wenn die Rentabilität marktkonform ist. Direktanlagen in Grundstücken sowie deren Verkauf erfordern den Beschluss des Stiftungsrates. Das Immobilienvermögen soll eine ausgewogene Mischung von Wohn- und Geschäftsräumen aufweisen. 3. Indirekte Immobilienanlagen sind Beteiligungen an Aktiengesellschaften, Anlagefonds oder Anlagestiftungen, die überwiegend die Entwicklung, den Kauf oder Verkauf sowie die Vermietung oder Verpachtung eigener Immobilien bezwecken. Anlagereglement Seite 9

10 4. Indirekte Immobilienanlagen sind in der Schweiz und im Ausland zulässig. Art. 25 Wertpapierleihe (Securities Lending) Wertpapieranleihen (Securities Lending) sind nicht erlaubt. V. Bewertungsgrundsätze Art. 26 Bewertung 1. Die Bewertung der Vermögensanlagen erfolgt nach den Bestimmungen von Swiss GAAP FER Aktien, Obligationen, Anrechte von Anlagestiftungen und Anteile an Anlagefonds sowie Fremdwährungen werden zum Kurswert vom Bewertungsstichtag bewertet. Diese Kurse werden von der Depotstelle bestimmt und geliefert. 3. Alternative Anlagen werden zum letzten verfügbaren Marktwert bzw. Nettoinventarwert bewertet. 4. Immobilien Direktanlagen werden zum marktorientierten Ertragswert bewertet. VI. Loyalität in der Vermögensverwaltung Art. 27 Integritäts- und Loyalitätsvorschriften Die rechtlichen Bestimmungen zur Einhaltung der Loyalität und Integrität gemäss Art. 51b BVG und Art. 48f-l BVV2 sowie die Umsetzung der ASIP-Charta werden im Anhang 6 dieses Anlagereglements präzisiert. VII. Schlussbestimmungen Art. 28 Inkrafttreten, Änderungen 1. Dieses Vorsorgereglement wurde vom Stiftungsrat am 18. November 2014 genehmigt und tritt per sofort in Kraft. 2. Der Stiftungsrat kann das Anlagereglement jederzeit im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften und des Stiftungszwecks anpassen. Frauenfeld, 18. November 2014 Der Stiftungsrat Anlagereglement Seite 10

11 Anhang 1: Anlagestrategie Pool A (defensiv) Anlagekategorie Untere Bandbreite Obere Bandbreite SAA Bemerkungen Liquidität und kurzfristige Anlagen 25 % 6% Nominalwertanlagen - Obligationen CHF 13 % % 32% - Obligationen Welt 5 % 2 13% Aktien - Aktien Schweiz 2 12% 7% - Aktien Welt 9 % 5% Immobilien - Immobilien Schweiz % 29% - Immobilien Ausland 5 % 0% Alternative Anlagen - Hedgefonds 8% 5% - Rohstoffe / Edelmetalle 5 % 1% - Private Equity 2% - übrige 0% 5% 1% Anlagereglement Seite 11

12 Anhang 2: Anlagestrategie Pool B (ausgewogen) Anlagekategorie Untere Bandbreite Obere Bandbreite SAA Bemerkungen Liquidität und kurzfristige Anlagen 5 4 % Nominalwertanlagen - Obligationen CHF 13 % 11 % 5 45 % 32 % 25 % - Obligationen Welt 7 % Aktien - Aktien Schweiz 9 % 35 % 25 % 25 % - Aktien Welt 4 % 1 Immobilien - Immobilien Schweiz Immobilien Ausland 5 % Alternative Anlagen - Hedgefonds 11 % - Rohstoffe / Edelmetalle 1 % - Private Equit 1 3 % - übrige 1 % Anlagereglement Seite 12

13 Anhang 3: Anlagestrategie Pool C Anlagekategorie Untere Bandbreite Obere Bandbreite SAA Bemerkungen Liquidität und kurzfristige Anlagen 35 % 2 % Nominalwertanlagen - Obligationen CHF Obligationen Welt 3 % 17 % 5 % Aktien - Aktien Schweiz 13 % 9 % 5 35 % Aktien Welt 5 % 2 14 % Immobilien - Immobilien Schweiz Immobilien Ausland 5 % Alternative Anlagen - Hedgefonds 12 % 7 % - Rohstoffe / Edelmetalle 1 % - Private Equity 12 % 3 % - übrige 1 % Anlagereglement Seite 13

14 Anhang 4: Anlagestrategie übriges Stiftungsvermögen Anlagekategorie Untere Bandbreite Obere Bandbreite SAA Bemerkungen Liquidität und kurzfristige Anlagen 5 4 % Nominalwertanlagen - Obligationen CHF 13 % 11 % 5 45 % 32 % 25 % - Obligationen Welt 7 % Aktien - Aktien Schweiz 9 % 35 % 25 % 25 % - Aktien Welt 4 % 1 Immobilien - Immobilien Schweiz Immobilien Ausland 5 % Alternative Anlagen - Hedgefonds 11 % - Rohstoffe / Edelmetalle 1 % - Private Equity 1 3 % - übrige 1 % Anlagereglement Seite 14

15 Anhang 5. Wertschwankungsreserven Zielwerte Für die Bildung der Wertschwankungsreserven nach Art. 4 gelten je Anlagekategorie folgende Zielwerte: Liquidität Obligationen Schweizer Franken 5 % Obligationen in Fremdwährungen - Währungsrisiko abgesichert 5 % - Währungsrisiko nicht abgesichert 1 Aktien Schweiz 2 Aktien Ausland - Währungsrisiko abgesichert 2 - Währungsrisiko nicht abgesichert 25 % Immobilien 5 % Alternative Anlagen - Hedgefonds - Rohstoffe / Edelmetalle 25 % - Private Equity Schweiz - Private Equity Ausland 25 % - übrige 15% Notwendige Wertschwankungsreserve 1. Aus diesen Zielwerten wird je Anlagepool auf den Marktwerten der Vermögensanlagen die notwendige Wertschwankungsreserve in Prozent der Vermögensanlagen berechnet. 2. Auf Ebene der Vorsorgewerke werden per Jahresende die entsprechenden Wertschwankungsreserven gebucht, soweit die zugewiesenen Mittel aus dem Anlageerfolg dies nach Verzinsung der Kapitalien zulässt. 3. Ist die notwendige Wertschwankungsreserve auf Ebene eines Vorsorgewerks vorhanden, so steht der überschiessende Teil zur Bildung freier Mittel und zur Gewährung freiwilliger Leistungen zur Verfügung. 4. Eine Leistungsverbesserung bei noch nicht vollständig geäufneten Wertschwankungsreserven ist unter folgenden Bedingungen möglich: a) Es darf höchstens die Hälfte des Ertragsüberschusses vor Bildung der Wertschwankungsreserve für die Leistungsverbesserung verwendet werden und b) die Wertschwankungsreserve muss mindestens zu 75 % des aktuellen Zielwertes geäufnet sein. Anlagereglement Seite 15

16 Anhang 6: Erweiterung der Anlagemöglichkeiten Erweiterung der Anlagemöglichkeiten 1. In den Art. 54 und 55 BVV2 sind die Begrenzungen der einzelnen Schuldner, der einzelnen Gesellschaftsbeteiligungen und der einzelnen Immobilien sowie die Kategorienbegrenzungen für die Anlage der Vermögenswerte geregelt. Unter anderem beträgt die Begrenzung bei den Immobilien maximal 5 % pro Immobilie und 3 für Anlagen in Immobilien 2. Unter Einhaltung der Führungsverantwortung des Stiftungsrats sowie unter Berücksichtigung der Sicherheit und Risikoverteilung, wird im Sinne einer Erweiterung der Anlagemöglichkeiten nach Art. 50 Abs. 4 BVV2 die Überschreitung der Begrenzungen pro Immobilie und die Überschreitung der maximalen Allokation in Immobilien gutgeheissen und wie folgt begründet: a. Anlagen in Immobilienfonds sind meist mit hohen Agios verbunden und weisen eine hohe Korrelation zu den Aktienmärkten auf. b. Anlagen in direkte Immobilien (Rendite-, wie auch Projektliegenschaften) können erst ab einem gewissen Anlagevolumen nachhaltig und unter Einhaltung aller Begrenzungsmechanismen getätigt werden c. Das zur Verfügung stehende Vermögen für Immobilien ist aufgrund der Aufbauphase noch stark begrenzt. Der Stiftungsrat beschliesst, auch weiterhin von den Erweiterungen der Anlagemöglichkeiten Gebrauch zu machen und legt die maximalen Begrenzungen für das Gesamtvermögen wie folgt fest: a. 1 bei Anlage pro Immobilie b. 35 % für Anlagen in Immobilien Anlagereglement Seite 16

17 Anhang 7: Benchmarks Benchmarks Gemäss dem Erlass des Stiftungsrates vom 18. November 2014, gelten folgende Benchmarks pro Anlagestrategie a. Liquidität: Libor CHF 1M b. Obligationen CHF: SBI AAA-BBB (TR) c. Obligationen FW: J.P. Morgan World traded in CHF d. Convertibles: UBS Conv Inv Grade Hedged in CHF e. Aktien Schweiz: Swiss Performance Index (TR brutto) f. Aktien Welt: MSCI AC World (TR Net) CHF g. Immobilien Schweiz: KGAST Immobilien Index h. Immobilien Ausland: FTSE EPRA/NAREIT Developed TR net i. Alternative Anlagen: - Hedge Fund: HFRI Fund of Funds Index (Composite) Hedged in CHF - Rohstoffe: Bloomberg Commodity TR index - Private Equity: Libor CHF 1M + - Übrige: Libor CHF 1M + 3 % Anlagereglement Seite 17

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Stand: 1.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Gesetzliche Erfordernisse... 3 3. Nachhaltigkeit... 3 4. Anlagestrategie... 4 5. Organisation... 4

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Anlagereglement

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Anlagereglement Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Anlagereglement ANLAGEREGLEMENT der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld vom 12. Dezember 2013 Bei der Bezeichnung von Personen wird der Einfachheit halber nur die männliche

Mehr

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Löwenstrasse

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Anlagereglement gültig ab 20. November 2012 ANHÄNGE Anhang 1 Anlagestrategie/-richtlinien Gesamtvermögen 1. August 2012 Anhang 2 Anlagestrategie/-richtlinien Credit Suisse 1. August 2012 Anhang 3 Anlagestrategie/-richtlinien

Mehr

Anlagereglement. Gepoolte Vermögensanlage

Anlagereglement. Gepoolte Vermögensanlage Anlagereglement Gepoolte Vermögensanlage gültig ab 1. Januar 2015 INHALTSVERZEICHNIS Art. 1 Allgemeines 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze 3 Art. 3 Organisation der Vermögensanlage 3 Art. 4 Anforderungen an

Mehr

21.074.1. Anlagerichtlinien. der Caritas Schweiz

21.074.1. Anlagerichtlinien. der Caritas Schweiz 21.074.1 Anlagerichtlinien der Caritas Schweiz Luzern, 7. April 2005 Inhalt 1. Zweck der Anlagerichtlinien 2 2. Anlagekategorien 2 2.1 Anlagehorizonte 2 2.1.1 Kurzfristige Anlagen 2 2.1.2 Mittel- und langfristige

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Allianz Suisse Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Allianz Suisse Anlagestiftung Gestützt auf Artikel 9 Ziffer X der Statuten und Artikel 17 Ziffer IV des Stiftungsreglements der Allianz Suisse Anlagestiftung,

Mehr

Anlagereglement vom 19. September 2012

Anlagereglement vom 19. September 2012 Anlagereglement vom 19. September 2012 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen B. Ziele C. Mittel D. Verfahren E. Wertschwankungsreserve F. Schlussbestimmungen A. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck

Mehr

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Anlagereglement

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Anlagereglement Pensionskasse Graubünden () Anlagereglement Von der Verwaltungskommission erlassen am 18.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Allgemeine Grundsätze und Finanzierungsziele 3 3. Strukturierung der

Mehr

Anlagereglement. der. Vorsorgestiftung der. Verbände der Maschinenindustrie

Anlagereglement. der. Vorsorgestiftung der. Verbände der Maschinenindustrie Anlagereglement der Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie gültig ab 1. Januar 2007 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Allgemeines 1 Art. 2 Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage 1 Art. 3 Ausübung

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Allianz Suisse Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Allianz Suisse Anlagestiftung Gestützt auf Artikel 10 Ziffer XV der Statuten und Artikel 17 Ziffer IV des Stiftungsreglements der Allianz Suisse Anlagestiftung,

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Anlagerichtlinien Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge. per 16. April 2015

Anlagerichtlinien Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge. per 16. April 2015 Anlagerichtlinien Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge per 16. April 2015 2 Anlagerichtlinien Inhaltsverzeichnis Anlagerichtlinien der Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Art. 1. Grundsätze

Mehr

Das Anlagereglement gilt für das Anlagevermögen der Stiftung Fastenopfer.

Das Anlagereglement gilt für das Anlagevermögen der Stiftung Fastenopfer. Art. 1 Grundsätze Das Anlagereglement gilt für das Anlagevermögen der Stiftung Fastenopfer. Das betriebliche Umlaufvermögen wird durch den Direktor / die Direktorin gesondert geplant, überwacht und den

Mehr

HEKS-Anlagereglement. Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz

HEKS-Anlagereglement. Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz HEKS-Anlagereglement Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz 1. Allgemeine Grundsätze Die von den Spendenden und anderen Geldgebenden zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel dienen zur Finanzierung

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

Anlagereglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1.1.2015

Anlagereglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1.1.2015 Anlagereglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab..05 INHALT. Zweck. Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage 3. Integrität und Loyalität der Verantwortlichen 4. Wahrnehmung der Stimm-

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe 1. September 2014 Gestützt auf Art. 8 der Statuten der Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge

Mehr

1. Kapitel Zielsetzung und Grundsätze 3 Art. 1 Zielsetzung 3 Art. 2 Grundlagen 3 Art. 3 Allgemeine Grundsätze 4

1. Kapitel Zielsetzung und Grundsätze 3 Art. 1 Zielsetzung 3 Art. 2 Grundlagen 3 Art. 3 Allgemeine Grundsätze 4 ANLAGEREGLEMENT DER PENSIONSKASSE DES BUNDES PUBLICA (ANLAGEREGLEMENT PUBLICA) vom 5. APRIL 00 (Stand 8. Oktober 0) Anlagereglement PUBLICA 5.04.00 Inhaltsverzeichnis. Kapitel Zielsetzung und Grundsätze

Mehr

Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2015

Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2015 Anlagereglement Gültig ab 1. Januar 2015 2 Pensionskasse Stadt St.Gallen Anlagereglement Inhaltsverzeichnis 1 Bestimmungen Einleitung Art. 1 Inhalt... 3 2 Grundsätze und Zielsetzungen Art. 2 Anlage des

Mehr

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar 2013. 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar 2013. 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15 in de r Kom peten z des Stiftungsrats gültig ab 1. Januar 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15 Inhaltsverzeichnis Seite A ZIELE UND GRUNDSÄTZE... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 Art. 2 Zweck... 3 Art.

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

An Iagerichtiinien. für die. Vermögensanlage. der

An Iagerichtiinien. für die. Vermögensanlage. der An Iagerichtiinien für die Vermögensanlage der Leica Pensionskasse 27. November 2014 An Iagerichtiinien 1. Zweck der Anlagerichtlinien Die Anlagerichtlinien sind richtungsweisend für den Stiftungsrat,

Mehr

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich 177.210 Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich Gemeinderatsbeschluss vom 6. Februar 2002 Art. 1 Name und Sitz 1.1 Unter dem Namen «Pensionskasse Stadt

Mehr

Ausgabe März 2015. Anlagerichtlinien. Zürich Anlagestiftung

Ausgabe März 2015. Anlagerichtlinien. Zürich Anlagestiftung Ausgabe März 0 Anlagerichtlinien Inhaltsverzeichnis Art. Seite Art. Seite. Grundsätze Mischvermögen. BVG Rendite. BVG Rendite Plus. BVG Wachstum. Profil Defensiv. Profil Ausgewogen 7. Profil Progressiv

Mehr

ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG

ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG Zürich, 19. Juni 2012 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung 4 1.1 Allgemein 4 2 Grundsätze 5 2.1 Allgemeine Grundsätze 5 2.2 Liquidität/Umlaufvermögen 5 2.3 Risiko

Mehr

Anlagereglement. Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Anlagereglement. Pensionskasse Bühler AG Uzwil Anlagereglement Pensionskasse Bühler AG Uzwil Gültig ab 4. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Anlagerichtlinien...3 Anlagerichtlinien...4 1. Grundsatz...4 2. Festgelder und Treuhandanlagen (jede

Mehr

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi)

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Anlagerichtlinien Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge (AWi) Ausgabe August 0 Inhalt Allgemeine Grundsätze Aktiv verwaltete Anlagegruppen 6 Mischvermögen 6 AWi BVG andante 6 AWi BVG allegro 7

Mehr

BVG Aktuell. Die neuen Anlagebestimmungen der BVV 2 erste Erkenntnisse. Dr. Dominique Ammann, Partner. PPCmetrics AG

BVG Aktuell. Die neuen Anlagebestimmungen der BVV 2 erste Erkenntnisse. Dr. Dominique Ammann, Partner. PPCmetrics AG BVG Aktuell Die neuen Anlagebestimmungen der BVV 2 erste Erkenntnisse Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Liestal, 13./27. August 2009 PPCmetrics AG

Mehr

Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi

Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi terthur Anlagestiftung Winterthur AWi Anlagestif-tung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi Anlagestiftung Winterthur Anlagerichtlinien AWi Immovation Wohnen AWi Anlagestiftung

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Prospekt. Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014

Prospekt. Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014 Swisscanto Anlagestiftung Anlagegruppe BVG 3 Capital Protect 2014 Prospekt Beschlüsse des Stiftungsrates: 17.08.2007 / 15.10.2007 mit Änderungen vom 02.03.2009 Inkrafttreten: 06.03.2009 Namensänderung:

Mehr

Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2014

Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2014 Anlagereglement Gültig ab 1. Januar 2014 Zu Gunsten der Lesbarkeit wird auf die weibliche Form verzichtet. Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3000 Bern 6 Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.:

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

Neue Anlagerichtlinien in der BVV 2, gültig ab 1. Juli 2014 Änderungen und Handlungsbedarf

Neue Anlagerichtlinien in der BVV 2, gültig ab 1. Juli 2014 Änderungen und Handlungsbedarf Neue, gültig ab 1. Juli 2014 Änderungen und Handlungsbedarf 01.10.2014 / 1 Inhalt Warum neue Anlagerichtlinien? Seite 3 Die wichtigsten Änderungen in Kürze Seite 4 Die wichtigsten Begriffe in Kürze Seite

Mehr

Pensionskasse Stadt Chur Anlagereglement

Pensionskasse Stadt Chur Anlagereglement Pensionskasse Stadt Chur Anlagereglement Pensionskasse Stadt Chur Anlagereglement (Stand 1. Januar 2015) 2 Inhaltsverzeichnis I. Grundsätze und Ziele Grundlagen... 1 Zweck... 2 Ziele der Vermögensanlage...

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit:

ANHANG I. Fondsname und Anlagepolitik. Die folgende Grundregel hat in jedem Fall Gültigkeit: ANHANG I Fondsname und Anlagepolitik Ausgabe vom 14. Dezember 2005 1. Einleitung Gemäss Art. 7 Abs. 4 des Bundesgesetzes über die Anlagefonds (AFG) darf der Name eines schweizerischen Anlagefonds nicht

Mehr

Richtlinien der Schweizerischen Nationalbank (SNB) für die Anlagepolitik. vom 27. Mai 2004 (Stand am 1. April 2015)

Richtlinien der Schweizerischen Nationalbank (SNB) für die Anlagepolitik. vom 27. Mai 2004 (Stand am 1. April 2015) Richtlinien der Schweizerischen Nationalbank (SNB) für die Anlagepolitik vom 27. Mai 2004 (Stand am 1. April 2015) 1. Zweck und Geltungsbereich Diese Richtlinien definieren den Handlungsrahmen, über den

Mehr

Neue Anlagevorschriften BVV 2 per 1.1.2009

Neue Anlagevorschriften BVV 2 per 1.1.2009 Neue Anlagevorschriften BVV 2 per 1.1.2009 Verfasst von: Beat Widmer, Qualibroker AG; Tel. 043 311 21 54 1.1. Einleitung Die Revision der BVV2-Anlagevorschriften (Berufsvorsorgeverordnung=BVV) wurde durch

Mehr

Anlagereglement der CPV/CAP

Anlagereglement der CPV/CAP Anlagereglement der CPV/CAP Vom Stiftungsrat genehmigt 05.12.2012 Gültig ab 05.12.2012 Ersetzt Anlagereglement vom 10.06.2011 Inhaltsverzeichnis A Grundsätze... 3 1. Grundlagen... 3 2. Zweck... 3 3. Ziele...

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vermögensschaden-Versicherung für Vorsorgeeinrichtungen RISIKOFRAGEBOGEN / ANTRAG. 1. Name der Versicherungsnehmerin. 2. Adresse

Vermögensschaden-Versicherung für Vorsorgeeinrichtungen RISIKOFRAGEBOGEN / ANTRAG. 1. Name der Versicherungsnehmerin. 2. Adresse CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE Direktion für die Schweiz Zollikerstrasse 141 Postfach CH-8034 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 43 210 10 10 Fax +41 (0) 43 210 10 11 www.chubb.com/ch Vermögensschaden-Versicherung

Mehr

2. Ziele der Anlagepolitik...3. 4. Anhang 1 Anlagestrategie (Strategische Asset Allocation)...7. 6. Anhang 3 Positivliste...9

2. Ziele der Anlagepolitik...3. 4. Anhang 1 Anlagestrategie (Strategische Asset Allocation)...7. 6. Anhang 3 Positivliste...9 103 - FÜHRUNGSPROZESSE 103 RG 03 - ANLAGEREGLEMENT Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 1.1 Ziel 1 1.2 Gültigkeit / Inkraftsetzung 2 1.3 Referenzierte Dokumente 2 1.4 Begriffe, Abkürzungen 2 2. Ziele der

Mehr

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht Einzelpreistarif Classic und Premium Aktien und ähnliche Papiere (inkl. strukturierte Produkte und an der Börse gehandelte Fonds) Gehandelt in der Kurswert pro Transaktion Courtage Courtage in CHF marginal

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management Portfolio- und Immobilienstrategie bei institutionellen Investoren PPCmetrics AG Oliver Kunkel, Bereichsleiter Asset Manager Selection & Controlling Zug, 19.

Mehr

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005 Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 1. Januar 2005 - 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Einleitung 1 Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation 1 Art. 3 Bilanzierung 2 Art. 4 Anspruch auf

Mehr

ANLAGEREGLEMENT. 2014 Version gültig ab 1.10.2014 VOM 18. NOVEMBER 2013

ANLAGEREGLEMENT. 2014 Version gültig ab 1.10.2014 VOM 18. NOVEMBER 2013 ANLAGEREGLEMENT VOM 18. NOVEMBER 2013 2014 Version gültig ab 1.10.2014 DIESES REGLEMENT LEGT DIE ANLA GEGRUNDSÄTZE UND GRUNDSÄTZE ZUR IMMOBILIENBEWERTUNG SOWIE DIE KOMPETENZEN UND DAS ÜBER WACHUNGSWESEN

Mehr

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE BUCH Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 1 3 Verfahren bei Teilliquidation 1

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV

GENERALI INVESTMENTS SICAV GENERALI INVESTMENTS SICAV Société d Investissement à Capital Variable 33, rue de Gasperich L-5826 Hesperange Handelsregister Luxemburg Nr. B 86432 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Hiermit

Mehr

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 3 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 3 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Teilliquidation der Stiftung Teil- und Gesamtliquidation eines Vorsorgewerks gültig ab 1. Januar 2012 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Cantaluppi & Hug AG Software and Consulting. Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan

Cantaluppi & Hug AG Software and Consulting. Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan Wertschriftenbuchhaltung - Kontoplan Dieses Dokument befasst sich mit dem Kontoplan einer Wertschriftenbuchhaltung. Zuerst wollen wir zwei Begriffe klarstellen. Wir bezeichnen als Wertpapiere nicht nur

Mehr

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas I. Stiftungstag im Bistum Münster Vermögensanlage für Stiftungen Münster, 17. September 2011 Rahmenbedingungen für Stiftungen DKM Stiftungskonzept Vermögensstrukturierung für die ewige Stiftung 2 Anlagevorschriften

Mehr

FRP 3. Teilliquidation. Version 29.11.2011

FRP 3. Teilliquidation. Version 29.11.2011 FRP 3 Teilliquidation Version 29.11.2011 FRP 3 Fachrichtlinie Teilliquidation / Stand 29.11.2011 Fachrichtlinie FRP 3 Teilliquidation Rechtsgrundlagen BVG Art. 53b, 53d FZG Art. 19, 23 BVV2 Art. 27g, 27h

Mehr

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE Gültig ab 1. Juni 2009 2 In Übereinstimmung mit Art. 27.2 des Reglements erlässt der Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Kostenreglement. März 2012

Kostenreglement. März 2012 Kostenreglement März 2012 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 B Verwaltungskosten... 3 Art. 2 Grundkosten... 3 Art. 3 Dienstleistungen... 3 C Kosten für besondere Aufwendungen...

Mehr

Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen.

Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen. Begeisterung? «Meine Altersvorsorge in guten Händen wissen.» Helvetia Freizügigkeitslösungen. Vorsorgeguthaben nach Bedarf anlegen. Ihre Schweizer Versicherung. Freizügigkeit in der beruflichen Vorsorge.

Mehr

Neue BVV 2-Anlagevorschriften und Marktkommentar

Neue BVV 2-Anlagevorschriften und Marktkommentar Neue BVV 2-Anlagevorschriften und Marktkommentar ASIP Fachtagung, 2. Oktober 2014 Dr. Ueli Mettler, Partner ueli.mettler@c-alm.ch 0712273535 Agenda Neue Anlagevorschriften (BVV 2) Stossrichtungen Anpassungen

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Vorsorgeeinrichtung 2: ANHANG F. Reglement Teilliquidation

Vorsorgeeinrichtung 2: ANHANG F. Reglement Teilliquidation Vorsorgeeinrichtung 2: ANHANG F Reglement Teilliquidation Der Stiftungsrat der Vorsorgeeinrichtung 2 der Zürich Versicherungs-Gruppe (hiernach: Vorsorgeeinrichtung) erlässt das vorliegende Reglement Teilliquidation

Mehr

Kontrollhilfe zur Strukturreform in der beruflichen Vorsorge

Kontrollhilfe zur Strukturreform in der beruflichen Vorsorge Checkliste für Stiftungsräte Kontrollhilfe zur Strukturreform in der beruflichen Vorsorge Mit jeder Gesetzesrevision steigt die Komplexität der Anforderungen an die verantwortlichen Organe einer Pensionskasse.

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2007 PKBiel INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...1 Art. 1.1 Zweck...1 Art. 1.2 Reglement Teilliquidation...1 KAPITEL 2 TEILLIQUIDATION...2

Mehr

Reglement zur Teilliquidation

Reglement zur Teilliquidation Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank Reglement zur Teilliquidation Stand 2010 2 Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank; Reglement zur Teilliquidation In Übereinstimmung mit Ziffer 40 der Statuten erlässt

Mehr

ANLAGEREGLEMENT. Version 3.6

ANLAGEREGLEMENT. Version 3.6 ANLAGEREGLEMENT Version 3.6 SE Swiss Estates AG Stockerstrasse 55 8002 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 848 00 60 00 Telefax +41 (0) 848 00 90 00 www.swiss-estates.ch info@swiss-estates.ch Dieses Anlagereglement

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Richtlinien für Vermögensverwaltungsaufträge

Richtlinien für Vermögensverwaltungsaufträge 2010 Richtlinien für Vermögensverwaltungsaufträge Präambel Die nachfolgenden Richtlinien sind vom Verwaltungsrat der Schweizerischen Bankiervereinigung im Bestreben erlassen worden, das Ansehen der schweizerischen

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

der Basellandschaftlichen Pensionskasse (BLPK)

der Basellandschaftlichen Pensionskasse (BLPK) Basellandschaftliche Pensionskasse der Basellandschaftlichen Pensionskasse (BLPK) Gültig ab: 01. Januar 2015 : BLPK 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Grundsätze... 3 2. Allgemeine Anlagerichtlinien...

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz)

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Teilliquidationsreglement Januar 2013 Inhalt Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Voraussetzungen für die Teilliquidation 6 3 Verfahren 7 4 Individueller

Mehr

Wenn es um viel geht, ist nur das Beste gut genug Beste Perspektiven für Pensionskassen und institutionelle Anleger.

Wenn es um viel geht, ist nur das Beste gut genug Beste Perspektiven für Pensionskassen und institutionelle Anleger. Zürich Anlagestiftung Zurich Invest AG Wenn es um viel geht, ist nur das Beste gut genug Beste Perspektiven für Pensionskassen und institutionelle Anleger. Bestmögliche Sicherheit und Performance Passt

Mehr

Preisübersicht im Anlage- und Wertschriftengeschäft. Beste Konditionen für Ihr Vermögen

Preisübersicht im Anlage- und Wertschriftengeschäft. Beste Konditionen für Ihr Vermögen Preisübersicht im Anlage- und Wertschriftengeschäft Beste Konditionen für Ihr Vermögen 2-3 Inhalt 01 Unser Preismodell 4 02 Unsere Vermögensverwaltung 5 03 Unsere Wertschriftenverwaltung 11 04 Unser Effektenhandel

Mehr

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2. Grundsätze 2.1. Sicherheit 2.2. Fristigkeit und Verfügbarkeit (Liquidität) 2.3. Ertragskraft (Rendite)

Mehr

H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009. Absicherungsmethoden für Pensionskassen

H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009. Absicherungsmethoden für Pensionskassen H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009 Absicherungsmethoden für Pensionskassen Philippe Schlumpf, lic. oec. publ., dipl. Finanzanalytiker und Vermögensverwalter, ist Senior Investment Consultant bei

Mehr

Vermögensverwaltungsmandat Domestic Schweiz. Ihre individuelle Lösung mit Schweizer Fokus

Vermögensverwaltungsmandat Domestic Schweiz. Ihre individuelle Lösung mit Schweizer Fokus Vermögensverwaltungsmandat Domestic Schweiz Ihre individuelle Lösung mit Schweizer Fokus LGT Domestic Schweiz Mandat eine einfache und verständliche Anlagelösung Die Welt der Anlagemöglichkeiten wird immer

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Wrapping - Durchführungswege in der Vermögensanlage

Wrapping - Durchführungswege in der Vermögensanlage Wrapping - Durchführungswege in der Vermögensanlage Vortrag an der Hochschule Luzern Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG September 2011 Wrapping Durchführungswege in der Vermögensanlage Agenda (1) Die Archetypen

Mehr

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz Immobilien Ausland Immobilien Ausland Mit Immobilien Ausland bietet Avadis einen Portfoliobaustein für Pensionskassen, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Nordamerika, Europa und Asien Pazifik sind drei

Mehr

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung

Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung Reglement für private Finanzanlagen und Finanzgeschäfte von Mitgliedern der Bankleitung vom 9. März 202. Allgemeine Bestimmungen. Zweck und Gegenstand Dieses Reglement legt Beschränkungen fest, denen Mitglieder

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2/6 Das vorliegende Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Swatch Group (CPK) stützt sich auf Artikel

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND*

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* VERMÖGENSVERWALTENDER FONDS *Seit 1.12.2012 beraten durch inprimo privatinvest GmbH INVESTMENTPROZESS UND ANLAGEPHILOSOPHIE Unser Anlageprozess ist darauf ausgerichtet

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Qualitätsstandards der KGAST

Qualitätsstandards der KGAST Qualitätsstandards der KGAST I. Einleitung Anlagestiftungen dürfen das Qualitätslabel KGAST-Stiftung nur dann verwenden, wenn sie die nachstehenden Standards vollumfänglich und vorbehaltslos anerkennen

Mehr