Supernova der Kredite!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Supernova der Kredite!"

Transkript

1 Investment Outlook Februar 2013 Bill Gross Your Global Investment Authority Supernova der Kredite! Sie sagen, Zeit ist Geld.* Allerdings sagen sie nicht, dass dem Geld bald die Zeit ausgehen könnte. Vielleicht unterliegt unser auf der Mindestreserve basierendes Auf diese Weise endet die Welt... Nicht mit einem Knall, sondern Kreditsystem, das die weltweite mit einem Winseln. moderne Finanzwelt prägt, T.S. Eliot einem natürlichen Evolutionsprozess. Ähnlich dem Universum, das vor nahezu 14 Milliarden Jahren durch einen Urknall, den Big Bang, entstand und sich so schnell ausdehnt, dass die Wissenschaftler vorhersagen, es würde in mehreren Billionen Jahren in Form eines Big Freeze sein Ende nehmen, scheint unser derzeitiges Währungssystem eine kontinuierliche Expansion zu brauchen, um fortzubestehen. Auch könnte die im physischen Universum zu beobachtende voranschreitende Entropie auf einen ähnlichen Rückgang der Energie und der Hitze an den Finanzmärkten hindeuten. Wenn dem so ist, sollten sich Kreditgeber, Schuldner und Anleger nach den Implikationen des derzeitigen Wandels für die Wirtschaft und die Vermögensanlage erkundigen. Bevor wir uns jedoch den Zitaten T.S. Eliots in Bezug auf die mögliche Weiterentwicklung unseres Finanzsystems widmen, lassen Sie mich zunächst die Urknall -Entstehung der Kreditmärkte beschreiben und Sie somit in die Lage versetzen, ihren Wandel besser zu begreifen. In unserem modernen Mindestreserve-Bankwesen begann die Erschaffung von Krediten mit einer ersten Einzahlung und der profitablen Vergrößerung dieser Einlage durch Hebelung. Denn die Banken und sonstigen Kreditgeber verwahren nicht zu jedem beliebigen Zeitpunkt 100% ihrer Einlagen im Tresor, in Wirklichkeit behalten sie nur einen * Die Begriffe Geld und Kredit werden in diesem Investment Outlook als Synonyme verwendet. Puristen würden dies anfechten, und im Prinzip teile ich ihre Meinung, habe mich aber der Einfachheit halber sowie aufgrund der zunehmenden Homogenität beider Begriffe für die synonyme Verwendung entschieden.

2 geringen Anteil ein daher der Begriff Mindestreserve. Diese erste Einlage und die daraus resultierende explosionsartige Kreditvergabe in Höhe ihres zehnfachen Umfangs oder mehr sind das Äquivalent der modernen Finanzwelt zum Urknall. Wann das Ganze begann, ist zwar schwerer zu definieren als die Geburt des physischen Universums. Doch mit der Erfindung der Notenbanken etwa der US-Notenbank im Jahr 1913 und der größeren Zuversicht, dass diese als neu lizenzierte Kreditgeber der letzten Instanz der Finanz- und der Realwirtschaft unterstützend beiseitestehen würden, beschleunigte sich der Vorgang merklich. Die Geldhäuser und Notenbanken waren und bleiben bedeutende Elemente einer produktiven globalen Wirtschaft. Und dennoch waren sie mit einer inhärenten Instabilität behaftet, die eine unaufhörliche Schaffung von neuen Krediten erforderte, um sich am Leben zu halten. Wie verhielt es sich also mit den ersten Krediten auf Basis der ursprünglichen Einlage? Sie wurden sicherlich zu Zinssätzen gewährt, die der realen Wachstumsrate und der Schaffung von realem Wohlstand in der Volkswirtschaft entsprachen. Während die Kreditgeber diesen Zins als Kompensation für das eingegangene Risiko forderten, spekulierten die Kreditnehmer darauf, dass die Gewinne ihrer jungen Unternehmen die Zinskosten für die Kreditaufnahme übersteigen würden. In vielen Fällen glückte dies auch. Es versteht sich jedoch von selbst, dass die Wirtschaft insgesamt nicht schneller wachsen konnte als die realen Zinssätze, die an die Kreditgeber zu entrichten waren, in Kombination mit den beinahe zweistelligen Renditen, die Eigenkapitalgeber für die Aufrechterhaltung des Anfangskapitals forderten es die Wirtschaft denn, sie erhielte Zugang zu zusätzlichen Krediten, um ihre Rechnungen zu begleichen. In gewisser Weise dient der Folksong Sixteen Tons hierfür als Metapher: Another day older and deeper in debt mahnt er, nur dass kaum einer der Akteure im Kreditsystem seine Implikationen verstand. Der Ökonom Hyman Minsky verstand sie sehr wohl. Ausgehend von der zunehmenden Verschuldung lief sein ausgeklügeltes Wirtschaftsmodell auf eine allmähliche Entwicklung in Richtung dessen hinaus, was er als Ponzi-Finanzierung beschrieb. Zunächst, so argumentierte er, würde das System nur geringe Kredite aufnehmen und sich im Großen und Ganzen selbst tragen ein Zustand, den er als Hedge -Finanzierung bezeichnete. Anschließend würden die Akteure mutiger werden, sich stärker verschulden und in den Modus einer spekulativen Finanzierung übergehen, in dem für eine Rückzahlung der bestehenden Kredite bei Fälligkeit weitere Kredite aufgenommen werden müssen. Die Endphase oder auch Ponzi -Finanzierung tritt schließlich ein, wenn bereits weitere Kredite nötig sind, um lediglich den zunehmend belastenden Zinsverpflichtungen nachzukommen, was letztlich mit einer Beschleunigung der Inflation einhergeht. Bei diesem Konzept, das Minsky vor nahezu einem halben Jahrhundert kurz nach der explosiven Entkopplung des Dollars vom Gold im Jahr 1971 entwickelte, handelte es sich in erster Linie um ein zyklisches, geschlossenes Modell, bei dem es mittels Rezession zu einem Neubeginn des Kreislaufs kam, sobald die Verschuldung des Systems in ausreichendem Maße reduziert war. So war es damals. Vielleicht überstieg die hyperbolische und nicht lineare langfristige Steigerung der Kreditschöpfung, die in den USA gemäß 2 Februar 2013 Investment outlook

3 Schaubild 1 seither zu beobachten war, seine Vorstellungskraft. (In anderen Industrieländern ging diese Entwicklung ähnlich vonstatten.) Und obwohl es zyklische Phasen des Schuldenabbaus gab, waren diese nie sehr ausgeprägt nicht einmal während der Ära Paul Volcker von 1979 bis Als Minsky seine Theorie in den frühen 70er-Jahren formulierte, beliefen sich die ausstehenden Kredite in den USA auf insgesamt 3 Billionen US-Dollar. Inzwischen ist diese Summe auf monströse 56 Billionen US-Dollar angewachsen, Tendenz steigend, und erfordert immer mehr Brennstoff ein Supernova-Stern, der sich kontinuierlich ausdehnt, sich im Zuge dessen allerdings zunehmend selbst verschlingt. Jeder zusätzliche Dollar an Krediten scheint immer weniger Hitze zu erzeugen. In den 1980er-Jahren waren vier Dollar an neuen Schulden nötig, um ein reales BIP-Wachstum von einem Dollar zu erreichen. Im Verlauf des vergangenen Jahrzehnts waren es 10 Dollar, und seit 2006 sind 20 Dollar nötig, um zu demselben Ergebnis zu gelangen. Im Stadium 2013 fließt die Ponzi-Finanzierung von Minsky Ausstehende US-Kredite (in Billion US-Dollar) EXPLOSION DER SUPERNOVA Gesamtschulden US-Kreditmarkt Quelle: Flow of Fund Accounts der US-Notenbank Schaubild 1 (Kredite beinhalten alle Haushalts-, Unternehmensund Staatsschulden) zunehmend an die Kreditgeber und Marktspekulanten und immer weniger in die Realwirtschaft. Diese Neue Normalität der Kredite ist ebenso entropisch wie das physische Universum, und die Hitze beziehungsweise das reale Wachstum, das heutzutage durch eine weitere Kreditaufnahme entsteht, wird von Jahr zu Jahr geringer: Derzeit liegt es bei 2%, verglichen mit einem historischen Wert von 3,5% während der vergangenen 50 Jahre, und dürfte kümftig sogar noch weiter schrumpfen. Doch die Gläubiger schaffen nicht nur immer weitere anämische Kredite, während ihre Sixteen Tons auf zweiunddreißig und schließlich auf vierundsechzig anwachsen. Zur gleichen Zeit lähmen die heutigen Niedrigzinsen die Sparer und die Geschäftsmodelle, die auf Basis der ehemals positiven Realrenditen und höheren Margen bei der Kreditvergabe entwickelt wurden. Denn die Nettozinsmargen der Banken schrumpfen, die Verbindlichkeiten der Versicherungsunternehmen bedrohen ihr Eigenkapital, und die unterfinanzierten Pensionspläne erfordern höhere Beiträge der Betriebe, sofern die Regulierungsbehörden nicht einschreiten. Dies hat eine allmähliche Erosion des realen Wachstums zur Folge, da Personalabbau, Schließungen von Bankfilialen und Unternehmenskonsolidierungen mit einem geringeren Bedarf an Arbeitskräften und weiteren Betriebsanlagen einhergehen. Die ursprüngliche Magie der Kreditschöpfung verliert an Kraft, wirkt in einigen Fällen sogar destruktiv und beginnt, die Kreditmärkte sowie einzelne Bereiche der Realwirtschaft, die mit ihrer Hilfe geschaffen wurden, zu verschlingen. Wer ein stärker modellbasiertes historisches Beispiel für die negativen Unter die ausstehenden Kredite fallen sämtliche Staats- und Unternehmensanleihen sowie die Schuldenlast der Haushalte und Privatpersonen. Darin nicht enthalten ist die Schatten -Verschuldung, die sich schätzungsweise auf 20 bis 30 Billionen US-Dollar beläuft. Investment outlook Februar

4 Auswirkungen der Nullzinsen benötigt, braucht sich nur einmal die Entwicklungen im modernen Japan vor Augen zu führen. Denn mit Zinssätzen, die sich während des vergangenen Jahrzehnts oder länger an der Nullgrenze aufhielten, sowie einer stark rückläufigen Investitionsquote in Produktionsanlagen und Betriebsmittel liefert das Land einen eindeutigen Nachweis, wie Schaubild 2 verdeutlicht: eine Supernova des japanischen Kreditmarkts, der explodiert und sich anschließend selbst vernichtet. Auch in anderen Ländern wie den USA könnten das Geld und die Kredite abkühlen und in Zeitnot geraten. Anlagestrategie Wenn dem so ist, stellt sich folgende Frage: Wie viel Zeit bleibt dem Geld / den Krediten noch, und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die weitere Vermögensanlage bis zu diesem Zeitpunkt? Nun, zunächst muss ich zugeben, dass meine Supernova-Metapher eher instruktiv als wörtlich zu verstehen ist. Das Ende des globalen Finanzsystems steht uns noch nicht unmittelbar bevor. Und dennoch ist die entropische Beschreibung äußerst anschaulich. Denn heutzutage fließt das Geld zunehmend in Spekulationen an den Märkten statt in produktive Innovationen. Um die Dynamik und die Langlebigkeit unseres Systems zu erhalten, gewinnt der Anstieg der Vermögenspreise zunehmend an Bedeutung, nicht mehr nur eine reine Erzielung von Renditen oder Carry. Das Investmentbanking, das vor nur einem Jahrzehnt die Entwicklung kleiner Betriebe sowie den Übergang zu öffentlichen Märkten förderte, wird nun durch jene spekulative Verschuldung und Ponzi-Finanzierung dominiert, vor der Minsky einst warnte. Unsere kreditbasierten Finanzmärkte und die durch sie gestützte Wirtschaft sind also hoch verschuldet, fragil und zunehmend entropisch ihnen gehen die Zeit und die Energie aus. Und zu welchem Zeitpunkt wird dem Geld endgültig die Zeit ausgehen? Der Countdown beginnt, wenn vorhandene Anlageoptionen mit zu hohen Risiken für zu geringe Erträge einhergehen; wenn die Gläubiger sich zugunsten anderer Alternativen, wie Barmittel oder Sachwerte, von den Kapitalmärkten abwenden. ICH WIEDERHOLE: DER COUNTDOWN BEGINNT, WENN VORHANDENE ANLAGEOPTIONEN MIT ZU HOHEN RISIKEN FÜR ZU GERINGE ERTRÄGE EINHERGEHEN. INVESTITIONEN IM SINKFLUG Prozent (%) Japanische Investitionen als % vom BIP , Quelle: IWF, PIMCO Schaubild 2 Prozent (%) US-Investitionen als % vom BIP , Februar 2013 Investment outlook

5 Erste Anzeichen für die Kapitalgeber wären demnach: 1.) zu geringe Renditen für langlaufende Anleihen in Anbetracht des Durationsrisikos, 2.) zu enge Spreads in Anbetracht des Ausfallrisikos und 3.) zu hohe KGVs in Anbetracht des Risikos für das Wachstum. Nicht augenblicklich, sondern im Laufe der Zeit werden die gehaltenen Anleihen im übertragenen und gelegentlich auch im wörtlichen Sinne durch Geld unter der Matratze oder auch durch Sachwerte (Gold, Diamanten) in einem Tresor ersetzt. Des Weiteren könnten auch andere Anleihenmärkte interessant werden, die in alternativen Währungen handeln. Während die heimischen Anleihen und die Supernova-Hitze zugunsten alternativer Anlagen aufgegeben werden, kommt es in den nationalen Systemen zwangsläufig zum Schuldenabbau. Denn sofern die Notenbanken und kreditgewährenden Geschäftsbanken mithilfe ihrer Billionen an Dollar, Euro oder Yen kein reales oder wenigstens nominales Wachstum erreichen, wird sich das Risiko einer Entropie am Anleihenmarkt erhöhen. Dabei spielt das Element der Zeit eine zentrale Rolle, da die Anleger und Spekulanten, die das System aufrechterhalten, dies nicht notwendigerweise bis in alle Ewigkeit tun werden. Bei PIMCO stellen wir uns häufig die Frage, was wir noch tun können; welche Anlagen wir noch tätigen können, um den Folgen der finanziellen Repression und den negativen Realzinsen zu entgehen, die sich derzeit einem Wert von -2% annähern. Möglichkeiten gibt es viele: liquide Instrumente als Schutz gegen eine preistreibende Expansion oder auch das genaue Gegenteil etwa langlaufende US-Staatsanleihen, um von einer deflationären Phase zu profitieren, Sachwerte oder Schwellenländeraktien. Einer unserer Kollegen aus dem Investment-Komitee schwört darauf, sich Land in Neuseeland zu kaufen und in See zu stechen. Die meisten von uns sind dazu jedoch nicht in der Lage, ebenso wenig wie Sie. Tatsache ist, dass PIMCO sowie nahezu alle professionellen Vermögensverwalter in vielen Fällen durch Indizes beschränkt sind, was auch für die Duration und die Risiken gilt. Wir sind in einer Welt tätig, die in erster Linie auf Krediten basiert, und während diese an Energie verlieren, sollten wir und unsere Kunden ihre Entropie zur Kenntnis nehmen und uns entsprechend mit niedrigeren Renditen auf Anleihen, Aktien, Immobilien und Derivatstrategien abfinden, die voraussichtlich nicht im zweistelligen Bereich liegen werden. Dennoch können sich die Anleger ihrem entropischen Schicksal nicht einfach fügen. Zwar mag die Zeit knapp werden, doch Zeit ist immer noch Geld, wie das bekannte Sprichwort sagt. Wie kommt man also an welches? (1.) Positionierung für eine künftige Inflation: Das Endstadium einer Supernova-Kredit-Explosion dürfte eher mit einer Inflation anstelle einer Deflation einhergehen, wobei die Inflationsrate höher sein wird als die Wachstumsrate. Bei Anleihen: Erwerb von Inflationsschutz in Form von langlaufenden inflationsgesicherten US-Staatsanleihen (TIPS); Verkürzung der Laufzeiten und Duration; keine konträre Haltung zu jener der Notenbanken ihnen beim Erwerb jener Papiere zuvorkommen, die sie zu kaufen beabsichtigen; Einbeziehung von Staatsanleihen anderer Länder mit positiven Realzinsen (unter anderem aus Mexiko, Italien und Brasilien). Investment outlook Februar

6 (2.) Akzeptanz eines verhaltenen Realwachstums: Lockere Geldpolitik und Nullzinsen bergen negative Folgen. Umschichtung auf Währungen und Wertpapiermärkte in Ländern mit geringerer Verschuldung und weniger hyperbolischen Kreditsystemen. Unter den möglichen Kandidaten sind Australien, Brasilien, Mexiko und Kanada. (3.) Anlage in globale Aktien mit stabilem Cashflow, die historisch niedrigere, aber dennoch relativ attraktive Renditen bieten dürften. (4.) Teilweiser Übergang von Finanz- auf Sachwerte, sofern möglich: Allokation in greifbare Werte wie Gold oder andere Rohstoffe alles, was sich nicht ebenso schnell reproduzieren lässt wie Kredite. Denken Sie bei dieser Umstellung an PIMCO. Wir fungieren als Global Investment Authority und stellen Ihnen gerne unsere Produktpalette zur Verfügung. (5.) Kenntnis der Eigentumsrechte und Beschlagnahmepolitik sämtlicher Regierungen. (6.) Anerkennung des Supernova-Charakters unseres derzeitigen Kreditsystems. Zu einem bestimmten Zeitpunkt wird sich das Bild wandeln. Auch wenn die Zeit knapp wird: Sie ist immer noch Geld. Zusammenfassung der Kredit-Supernova 1.) Wieso geht unserem Kreditmarkt der Brennstoff aus? a) Bei einer Wachstumsrate von mehreren Billionen pro Jahr konnte das reale Wirtschaftswachstum einfach nicht mithalten. Es fließt mehr Geld in Zinszahlungen als in zukunftsgerichtete Investitionen. b) Die aus den quantitativen Lockerungen und der Kreditschöpfung resultierenden Nullzinsen haben negative und positive Konsequenzen. Die historischen Geschäftsmodelle könnten negativ beeinträchtigt werden, und die Investitionsausgaben könnten sinken. c) Man beachte das historische Beispiel Japans. 2) Welche Möglichkeiten sollte ein Anleger in Betracht ziehen? a) Streben nach Inflationsschutz bei Anleiheninstrumenten / Verkürzung der Duration. b) Erhöhung des Engagements in Sachwerte / Rohstoffe / Aktien mit stabilem Cashflow. c) Inkaufnahme geringerer künftiger Renditen bei der Portfolioplanung. William H. Gross Managing Director 6 Februar 2013 Investment outlook

7 London PIMCO Europe Ltd 11 Baker Street London W1U 3AH, Großbritannien Amsterdam PIMCO Europe Ltd, Amsterdam Branch Schiphol Boulevard 315, Tower A BJ Luchthaven Schiphol, Niederlande +31 (0) Mailand PIMCO Europe Ltd - Italy Largo Richini Mailand, Italien München PIMCO Deutschland GmbH PIMCO Europe Ltd, Munich Branch Seidlstr a München, Deutschland + 49 (0) PIMCO Europe Ltd., PIMCO Europe Ltd. Amsterdam Branch, PIMCO Europe Ltd. Munich Branch und PIMCO Europe Ltd - Italy sind von der Financial Services Authority (25 The North Colonnade, Canary Wharf, London E14 5HS), in Großbritannien zugelassen und werden von dieser beaufsichtigt. PIMCO Europe Ltd. Munich Branch unterliegt zusätzlich der Aufsicht durch die BaFin gemäß 53b des Gesetzes über das Kreditwesen in Deutschland und PIMCO Europe Ltd. Amsterdam Branch unterliegt zusätzlich der Aufsicht durch die AFM in den Niederlanden. PIMCO Europe Ltd Italy ist darüber hinaus von der CONSOB in Übereinstimmung mit Artikel 27 des italienischen konsolidierten Finanzgesetzes reguliert. Die Dienstleistungen und Produkte, die PIMCO Europe Ltd. anbietet, sind ausschließlich für professionelle Kunden gemäß der Definition des Financial Services Authority Handbuchs verfügbar. Sie stehen individuellen Investoren nicht zur Verfügung, die sich nicht auf dieses Material verlassen sollten. PIMCO Deutschland GmbH ist von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Marie-Curie- Str , Frankfurt am Main) in Deutschland gemäß 32 des Gesetzes über das Krediwesen in Deuschland zugelassend und von dieser beaufsichtigt. Die Dienstleistungen und Produkte, die PIMCO Deutschland GmbH anbietet, sind ausschließlich für professionelle Kunden gemäß 31a Abs. 2 des Wertpapierhandelsgesetzes zugänglich. Sie stehen individuellen Investoren nicht zur Verfügung, die sich nicht auf dieses Material verlassen sollten. Vergangene Performance ist keine Garantie oder ein zuverlässiger Indikator für zukünftige Performanceentwicklung. Anlagen am Anleihemarkt unterliegen bestimmten Risiken wie z.b. Markt-, Zins-, Emittenten-, Bonitäts- und Infationsrisiken; Aktien können sowohl wegen der tatsächlichen als auch der empfundenen allgemeinen Markt-, Konjunktur- und Branchenbedingungen an Wert verlieren. Äußerungen, die Trends der Finanzmärkte betreffen, werden aufgrund der aktuellen Marktsituation getroffen, die aber einem ständigen Wandel unterworfen sind. Es wird keine Garantie dafür gegeben, dass die oben genannten Szenarien bei allen Marktgegebenheiten funktionieren und jeder Investor sollte möglichst langfristig investieren, vor allem während Marktabschwächungsphasen. Dieses Material gibt die Meinung des Managers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung wieder, aber nicht unbedingt die der PIMCO Gruppe. Sie stellt keine Empfehlung für eine bestimmte Wertpapierstrategie oder ein bestimmtes Anlageprodukt dar und es wird keine Garantie dafür gegeben, dass die oben genannten Szenarien definitiv eintreten werden. Die vom Manager geäußerten Ansichten können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Diversifikation sichert nicht vor Verlusten. Die hier enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten. Jedoch wird keine Gewähr für deren Richtigkeit und Vollständigkeit übernommen. Diese Veröffentlichung dient ausschließlich zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung oder als ein Angebot zum Verkauf eines Wertpapiers verstanden werden. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil dieser Veröffentlichung in irgendeiner Form vervielfältigt oder in anderen Publikationen zitiert werden. PIMCO und YOUR GLOBAL INVESTMENT AUTHORITY sind eingetragene und nicht eingetragene Marken von Allianz Asset Management of America L.P. und PIMCO in den USA und andernorts. 2013, PIMCO. Zürich PIMCO (Schweiz) GmbH Dreikönigstrasse 31a 8002 Zürich, Schweiz +41 (0) Hongkong Newport Beach Firmenzentrale New York Rio de Janeiro Singapur Sydney Tokio Toronto de.pimco.com _DE

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Zeit (und Geld) auf einem Handy

Zeit (und Geld) auf einem Handy Investment Outlook Juni 2014 Bill Gross Your Global Investment Authority Zeit (und Geld) auf einem Handy Unsere heutige Zeit ist bald mehr virtuell als physisch, was ich zunehmend deprimierend finde wenn

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Charttechnik: Rückschau und Gegenwart "MET Fonds-Perle" des Monats Entwicklung des MET Fonds VermögensMandat 4 Charttechnischer Marktausblick 2011

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

Viewpoints Januar 2008

Viewpoints Januar 2008 Felix Blomenkamp erläutert die aktuelle Lage am europäischen Markt für Assetbacked Securities im Schatten der US-Subprime-Krise Felix Blomenkamp, CFA Senior Vice President, Portfolio Manager Herr Blomenkamp

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Professionelles Investieren an den internationalen Devisenmärkten

Professionelles Investieren an den internationalen Devisenmärkten Professionelles Investieren an den internationalen Devisenmärkten Serie 1/2006 Langfristiges und stabiles Wachstum dafür steht die Neue Kommerzial AG Key Facts: 8,75 % Verzinsung p. a. zuzüglich einer

Mehr

STAATLICHE BUDGETBESCHRÄNKUNG Grundlogik (1)

STAATLICHE BUDGETBESCHRÄNKUNG Grundlogik (1) Finanzpolitik B.2.1 Grundlogik (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T 1, T 2 Nettosteueraufkommen des Staates (ordentliche Einnahmen Transferzahlungen

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren?

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und fundamentale Entwicklungen die Edelmetalle in der Vermögensstruktur unverzichtbar machen. 1. Staatsverschuldung Im

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt.

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. in Partnerschaft mit Erleben Sie jetzt Goldene Zeiten... mit unserem ALTRON GOLD+ Zertifikat. Wir geben Ihnen die richtigen Schlüssel, damit sich Türen öffnen, die Ihnen

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Der Kreditanalyseprozess: vom gründlichen Unternehmens-Research zur Auswahl des richtigen Instruments

Der Kreditanalyseprozess: vom gründlichen Unternehmens-Research zur Auswahl des richtigen Instruments Featured Solution Mai 2015 Your Global Investment Authority Andreas Berndt, CFA Executive Vice President Portfoliomanager Der Kreditanalyseprozess: vom gründlichen Unternehmens-Research zur Auswahl des

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

MARKTEINSCHÄTZUNG UND ASSET ALLOCATION

MARKTEINSCHÄTZUNG UND ASSET ALLOCATION MARKTEINSCHÄTZUNG UND ASSET ALLOCATION Investmentstrategien für institutionelle Anleger 2. Quartal 2016 Makro-Ausblick 2016 Ein Drahtseilakt BIP-Wachstum 2016 (Prognosen) 1 6,5% 4,3% 1,8% 1,6% 0,7% US

Mehr

Eine steigende Flut hebt die meisten Boote

Eine steigende Flut hebt die meisten Boote Cyclical Outlook and Investment Themes Dezember 2014 Your Global Investment Authority Saumil H. Parikh, CFA Managing Director Daniel J. Ivascyn Group Chief Investment Officer Eine steigende Flut hebt die

Mehr

Michael Rasch I Michael Ferber DIE (UN)HEIMLICHE ENTEIGNUNG. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Notenbankern FBV

Michael Rasch I Michael Ferber DIE (UN)HEIMLICHE ENTEIGNUNG. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Notenbankern FBV Michael Rasch I Michael Ferber DIE (UN)HEIMLICHE ENTEIGNUNG So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Notenbankern FBV Inhalt Vorwort zur ersten Auflage 13 Vorwort zur Neuauflage 16 Prolog 21 Die Retter

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Finanzmarktkrise Staatspleiten - Inflation

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Finanzmarktkrise Staatspleiten - Inflation Finanzmarktkrise Staatspleiten - Inflation Der Film über die Eurokrise Vorspann zum Film gesprochen von Gerhard Schröder Bundeskanzler a.d. Vorspann zum Film der Eurokrise Europäische Integration: Agenda

Mehr

Asiatische Anleihen in USD

Asiatische Anleihen in USD Asiatische Anleihen in USD Modellportfolio - Mandat für asiatische IG Credit Anleihen in USD Renditesteigerung Modellportfolio Account-Typ Anlageuniversum Anlageziel Benchmark Portfoliowährung Duration

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

ComStage Die ETF Marke der Commerzbank. Wie und in welche ETFs investieren?

ComStage Die ETF Marke der Commerzbank. Wie und in welche ETFs investieren? ComStage Die ETF Marke der Commerzbank Wie und in welche ETFs investieren? 1 Was sind ETFs? Definiton ETFs oder Exchange Traded Funds sind börsengehandelte Investmentfonds ( Sondervermögen ). Ziel Das

Mehr

B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER -

B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - VERMÖGENSVERWALTERFONDS BERICHTERSTATTUNG 30.11.2012 Name FO Vermögensverwalterfonds Kurs per 31.12.2014

Mehr

3,25% MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE. p. a. ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS

3,25% MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE. p. a. ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE KOMBINATION AUS ATTRAKTIVER BASIS- VERZINSUNG PLUS ZINSCHANCE 3,25% // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Sichtweisen und Einschätzungen

Sichtweisen und Einschätzungen Ausgabe Juli 215 Nur für professionelle Investoren Schroders Multi-Asset Investments Sichtweisen und Einschätzungen Monatskommentar Juli 215 Zusammenfassung Aktien Staatsanleihen Unternehmensanleihen mit

Mehr

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren

Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren Pressemitteilung Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren Colliers International veröffentlicht Global Investor Outlook für 2016 Bis zu 400 Milliarden US-Dollar

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.at Aktuelle Marktfaktoren Seite 2 Investmentprozess: Dynamische

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes I 3 Im Bärenmarkt auf Honigsuche Meist gestalten sich die guten Dinge im Leben einfach.

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld WertpapierForum der Kreissparkasse Düsseldorf Düsseldorf, 20. Mai 2014 LBBW Macro and Strategy Research Thorsten Proettel Mai 2014, Landesbank

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014 Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank 6. März 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen

Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen Turbo oder Bremse: wie Zinsstrukturen die Wirtschaft prägen Eine Analyse von André Maßmann Im Auftrag der Franke-Media.net 31.03.2014 Pressekontakt www.tagesgeldvergleich.net Ein Projekt von Franke-Media.net

Mehr

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Franklin Templeton - Das Unternehmen For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Von volatilen Märkten profitieren! Sind die Sorgen der Anleger berechtigt? Erneuter Aktiencrash? Staatsbankrott

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

Investitionsgelder fließen in den Euro

Investitionsgelder fließen in den Euro Investitionsgelder fließen in den Euro 17. Januar 2011 In den letzten Wochen ist die Euro-Schuldenkrise erwacht. Anleihen von Portugal, Griechenland und Irland wurden stark verkauft, wobei die portugiesischen

Mehr

Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE

Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE Wolfgang Fuhrmann Gabriele Büschel Präsentation Carmignac Gestion 04.05.2010 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM 6. INVESTORENTREFFEN IN VISSELHÖVEDE VEDE 26.05.2010 1 Thomas Hammer Sales Manager Germany Lunero

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten PRESSEMITTEILUNG Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten Direkte Vergleiche von privaten Anlegern und professionellen

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Seite. Gebührenverzeichnis

Seite. Gebührenverzeichnis Seite Gebührenverzeichnis Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...3 3. Finanzierung von offenen Positionen...3 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...3 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Produktinformation Mai 2005

Produktinformation Mai 2005 PIMCOs StocksPLUS und StocksPLUS Total Return Strategien Heutzutage kann es in Anbetracht der hocheffizienten Märkte, auf denen sich Informationen schnell verbreiten und praktisch unmittelbar in die Aktienkurse

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 2011. Staatsverschuldung 2020

Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 2011. Staatsverschuldung 2020 Sebastian Becker & Wolf von Rotberg Juli 211 Staatsverschuldung 22 Staatsverschuldung 22 1 Einleitung 2 Ein Blick auf die Schuldenstruktur 3 Szenario-Analyse 4 Konsolidierungsbedarf 5 Fazit/Ausblick 1

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr