Standard-Computer (markieren Sie mit beschrifteten Pfeilen, was sich im Bild erkennen läßt)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standard-Computer (markieren Sie mit beschrifteten Pfeilen, was sich im Bild erkennen läßt)"

Transkript

1 1 (7) 1. Hardware-Übersicht Standard-Computer (markieren Sie mit beschrifteten Pfeilen, was sich im Bild erkennen läßt) Bauform (Desktop, Tower, Laptop, Netbook, PDA) Zentraleinheit Monitor Tastatur Maus Peripherie (Standard- und Prozessperipherie) (Tintenstrahl-,Laserdrucker) Speicherstick Sound Scanner Kamera Modem Messgeräte Analysensysteme SPS / PAC Hardware-Komponenten Netzteil Motherboard Prozesseor Taktgeber Arbeitsspeicher Speichererweiterung BIOS-Flash-ROM I-Bus-Steckplätze Grafik-Karte Funktionseinheiten Taktgenerator (Oszillator) Prozessor (Intel, AMD) Cache (schneller Zwischenspeicher) Arbeitsspeicher Permanentspeicher (z.b. Festplatte) Bussystem Speicherarten RAM Festplatte CD / DVD (-Brenner) Speicherkarte, Speicherstick Netzwerk Netzwerkkarte / Router Ethernet Wireless LAN Internet-Zugang Kenngrößen 8bit=1byte, 1024byte=1kbyte, 1024kyte=1Mbyte Taktfrequenz z.b. 3,2Ghz RAM-Speichergröße z.b. 2048MByte Festplattenkapazität z.b. 250GByte Netzwerk-Geschwindigkeit z.b. 10Gbit/s Netzteil-Leistung z.b. 450W Monitor-Diagonale z.b. 19 = 48,3cm Monitor-Auflösung z.b. 1440*900 Speicherstick z.b. 2Gbyte Parallel LPT Seriell RS 232, Seriell RS 485 USB Fire Wire MCIA (Slot für Einschubkarten am Laptop) GPIB = IEC625 = IEEE488

2 2. 2 (7) Software-Übersicht Betriebssysteme Windows 95, 98, 2000, Me, XP Vista (Home Basic, Home Premium, Business, Ultimate) Linux OS-9 RT-OS BEOS Systemprogramme BIOS (Basic Input Output System in einem kleinen Festwertspeicher) Anwender-Oberfläche Geräte-Treiber Systemsteuerung (z.b. für Bildschirm, Tastatur,, ) Netzwerk-Protokolle Funktions-Bibliotheken Schriftarten Energiemangement Virenscanner Firewall Backup Systemuhr Freigaben im Netzwerk Benutzerkonten Anwender-Software Office-Paket Textverarbeitung Tabellenkalkulation Präsentation Datenbank Organizer Browser Mail-Programm Zeichnen Malen Bildverarbeitung Medien-Wiedergabe Texteditor Brenn-Programm Programmiersprache Spiele Labor-Software Betriebsprogramme für Geräte Statistik-Paket Spektren-Auswertung Messunsicherheit / Qualität Labor-Information- und Management-System (LIMS) Programmier-Umgebung Vertiefungen im Unterricht Dateisystem (z.b. mit Windows-Explorer) Browser (z.b. mit Internet-Explorer) Netzwerk-Funktionen Textverarbeitung Tabellenkalkulation

3 3. 3 (7) Betriebssystem-Übersicht verschiedene Betriebssysteme WINDOWS (2000, XP, Vista) Linux (Suse, Debian, Knoppix) Novell Netware (Netzwerk-Betriebssystem) RTOS (Echtzeit-Betriebssystem) Bootvorgang ROM BIOS Hardware-Test Login (Anmeldung) Systemprogramme starten Benutzer-Oberfläche Logout (Abmeldung) Unter dem Begriff Betriebssystem versteht man die Gesamtheit der Programme und Daten, die zum Betrieb des Computers benötigt werden. Das Betriebssystem ist Software. Es ist auf der Festplatte gespeichert. Desktop Hintergrund Symbole Systray (Symbole in einer Anzeige-Leiste) Papierkorb Systemsteuerung Bildschirmanpassung Datum und Uhrzeit Tastatur Schriftarten Benutzerkonten Windows-Explorer Verzeichnisbaum Laufwerke, Laufwerkseigenschaften Netzlaufwerke / Freigabe Ordner Dateien Verknüpfungen Zwischenablage Dateioperationen Programm starten Datei öffnen Datei kopieren Datei verschieben Datei umbenennen Datei-Eigenschaften Dateien markieren Dateien sortieren Datei löschen Ordner einrichten Ordner löschen Zubehör-Programme Texteditor (Editor, Word Pad) Zeichenprogramm (Paint) Browser (Internet Explorer) Player (Media Player) Taschenrechner Spiele

4 4. 4 (7) Netzwerk-Begriffe Man kann sich Dinge leichter merken, wenn man sie in Gruppen zusammenfassen kann, oder Gegensatzpaare bildet oder Paare findet, die sich gegenseitig ergänzen. Client Server Client: Es ist ein Computer oder ein Computerprogramm, das eine Anfrage (mit Eingabedaten) an einen anderen Computer (den Server) schickt, der damit eine festgelegte Aufgabe ausführt und das Ergebnis wieder an den Client zurückschickt. Der Client-Computer (als Hardware-Gerät) ist die Workstation. Server: Der Server ist der Computer (bzw. das Computerprogramm), der Dienste für seine Clients zur Verfügung stellt. Administrator User Administrator: Der Administrator hat alle Rechte im Computernetzwerk. Er installiert neue Programme, meldet neue Geräte im Netzwerk an, registriert neue Benutzer, behebt Fehler und ist für den ordnungsgemäßen Betrieb des Netzwerks zuständig. User: Alle, die das Computer-Netzwerksystem für ihre Zwecke nutzen werden als User bezeichnet. In vielen Netzwerken haben nur registrierte User Zugangsberechhtigungen. Internet Intranet Internet: Die ganze Erde ist mit Verbindungen zur Datenkommunikation überzogen. Der Teil der Kommunikation, der öffentlich zugänglich ist und mit dem Protokoll http bzw. https Daten überträgt, wird als Internet bezeichnet. Intranet: Ein Netzwerk innerhalb einer Firma, Schule, Behörde oder ähnlicher Einrichtung mit der selben Technologie wie das Internet nennt man ein Intranet. Ethernet Feldbus Ethernet: Mit Ethernet (ETH) wird die Gesamtheit der technischen Teile (z.b. Kabel, Stecker, Verteiler), der elektrischen Standards (z.b. Spannungen, Pulsformen, Taktzeiten) und der logischen Festlegungen (z.b. Adressierung, Codierung, Paketaufbau) bezeichnet. Obwohl es noch andere Netzwerktypen gibt, trifft man fast ausschließlich Ethernet-Netzwerke an. Feldbus: Im Labor, in der Produktion und der Prozessautomatisierung gibt es Anforderungen, die vom Ethernet (noch) nicht erfüllt werden (Geschwindigkeit, Echtzeit, Sicherheit). Spezialisierte Kommunikationssysteme für kleinere Bereiche heißen Feldbus (z.b. Profibus, Interbus S, DeviceNet). Gateway Router : Ein ist ein intelligenter Schalter, der alle Adressen in seinem Bereich kennt und Datenpakete innerhalb eines Netzwerks an die richtige Adresse leitet. Gateway: Verschiedene Netzwerke haben auch unterschiedliche Hardware, elektronische Signale, Codierungen und Datenpakete. Ein Gateway übersetzt in beide Richtunegn. Router: Ein Router besitzt ähnliche Funktionen wie ein Gateway. Der Begriff wird in der Regel verwendet für das Gerät, das vom lokalen Netzwerk die Verbindung ins Internet herstellt. Betriebssystem Ein Betriebssystem umfasst alle Programme und Daten, die zum Betrieb eines Computersystems erforderlich sind. WINDOWS wird vorwiegend für Einzelplatz-System verwendet, kann aber auch in einer speziellen Version für das komplette Netzwerksystem eingesetzt werden. NOVEL Netware ist ein spezielles Betriebssystem zum Netzwerkbetrieb. Linux ist ein frei erhältliches Betriebssystem, sowohl für Einzelplätze, Netzwerkbetrieb und eignet sich besonders als Server-Betriebssystem. Protokoll Ein Protokoll ist eine Vereinbarung (z.b. Adressierung, Paketaufbau, Codierung, Sicherung) über die Art und Weise der Datenübertragung über beliebige Medien (z.b Kabel, Lichtleiter, Funk, Infrarot).

5 Kamera Raum 11 FeldbusProtokoll z.b. Profibus PA Aktor 2 Aktor 1 Sensor 2 PrintServer Sensor 1 Feldbus Gateway Firewall Wählleitung Standleitung Funk Router Raum 23 User Eva Clients Workstations Laptop WLAN NetzwerkProtokoll z.b. TCP/IP Internet Übertragungsmedium: Kupfer, Koax, Glasfaser, Funk Stockwerk 2 KommunikationsServer Intranet CD/DVDServer Labor ApplicationServer User Adam Netzwerktechnologie z.b. Ethernet Stockwerk 1 AcessPoint FileServer Server in Server-Farm Administrator Clients Workstations ClientBetriebssystem z.b. Windows NetzwerkBetriebssystem z.b. Novell ServerBetriebssystem z.b. Linux 5 (7)

6 5. 6 (7) Eine Schnittstelle ist eine Übergabestelle für Informationen mit standardisierten Eigenschaften. Die Begriffe Schnittstelle und Interface sind gleichwertig. Eine Software-Schnittstelle beschreibt den Datenaustausch zwischen verschiedenen Programmen oder Programmteilen. Eine Hardware-Schnittstelle ist eine elektronische (oder optoelektronische) Schaltung zum standardisierten Datenaustauch zwischen Geräten oder Gerätekomponenten. Hier sollen nur Hardware- betrachtet werden. Die besitzen oft mehrere unterschiedliche Bezeichnungen. Standardisierte sind: Parallelschnittstelle (EPP, IEEE 1284, LPT) Serielle Schnittstelle alt (V.24, RS 232) Serielle Schnittstelle neu (RS 485) MIDI-Schnittstelle (Musikinstrumente) SCSI: Small Computer System Interface -Card (MCIA) IEC-Bus (IEC 625, IEEE-488, GPIB, HP-IB) IrDA (Infrare Link) Fire Wire (IEEE 1394, i.link) Ethernet (Netzwerk) Bluetooth Wi-Fi bzw. ZigBee (drahtlose Prozess-Vernetzung) Bei einer genormte Schnittstelle sind meist folgende Eigenschaften festgelegt: Stecker-Bauform Stiftbelegung Verbindungskabel elektrische Spannungen Signaleigenschaften Datenformat Übertragungsprotokoll (gegebenenfalls Adressierung) unterscheiden sich in der Anzahl der anschliessbaren Geräte, der Übertragungsgeschwindigkeit, der Strörsicherheit, der überbrückbaren Entfernung und nicht zuletzt in den Kosten. Eine Schnittstelle ist eine elektronische Baugruppe, die im Computer bzw. im Gerät eingebaut ist. Sie verhält sich dort wie ein eigenständiges Gerät und besitzt oft einen eigenen Prozessor, sowie ein eigenes Betriebsprogramm. Adressen Bei, über die mehrere Geräte individuell angesprochen werden können, erhält jedes Ge rät eine eigene Adresse in Form einer zugeordneten Zahl oder Zeichenkette. Gerätenachrichten Festgelegte Zeichenfolge zur Ausführung einer bestimmten Aktion im Gerät. Statusinformation Binär verschlüsselte (codierte) Information über den Zustand des Gerätes, die durch den Computer vom Gerät abgefragt werden kann. Daten Zahlenwerte und Zeichenfolgen mit definierter Bedeutung, die zwischen Computer und Gerät ausgetauscht werden können. befehle Betrachtet man eine Schnittstelle als eigenständiges Gerät, dann gehört auch zu diesem Gerät ein Satz von Gerätefunktionen und Gerätenachrichten.

7 7 (7) Handshakesignale Informationen, die zur Organisation der Übertragung notwendig sind, wie z.b. "Betriebsbereitschaft", "Empfangsbereitschaft" oder "Gültigkeit der Daten". Beim Hardware-Handshake werden hierfür eigene Leitungen verwendet, beim Software-Handshake wird dies durch spezielle Zeichen über die Datenleitungen übertragen. Serielle und parallele Übertragung Bei serieller Übertragung werden Informationen der Reihe nach (seriell) über einen Datenkanal übertragen, bei paralleler Übertragung gleichzeitig über mehrere Kanäle. Über die schnittstelle z.b. werden die Daten Byte-seriel und Bit-parallel übertragen. Duplex-Betrieb Im Duplex-Betrieb kann jedes Gerät sowohl Senden als auch Empfangen. Im Halbduplex-Betrieb ist jeweils nur eine Richtung zugelassen, im Vollduplex-Betrieb sind beide Richtungen gleichzeitig möglich. Isosynchrone und asynchrone Übertragung Bei isosynchroner Übertragung wird die Information in einem festen Takt übertragen. Der Takt selbst wird entweder mit übertragen oder aus dem Datenstrom abgeleitet. Bei der asynchronen Übertragung lässt sich die Geschwindigkeit an die Möglichkeiten des Systems anpassen. Dann sind Handshakesignale zur Synchronisation erforderlich. Sind die Datenpakete aus Zeichen und diese aus einzelnen Bits aufgebaut, kann auf einer unteren Ebene isosynchron und auf höherer Ebene asynchron übertragen werden. 6. Peripheriegeräte Peripheriegeräte werden über an das Computersystem angeschlossen. TreiberProgrammesorgen dafür, dass die Befehle aus den Anwendungsprogrammen (Applikationen) in die zugehörigen Geräte-Nachrichten und entsprechende elektrische Signale umgesetzt werden und umgekehrt. Standardperipherie Die Standardperipherie umfasst alle Geräte, die im Heim- oder Bürobereich anzutreffen sind, wie Monitor Scanner (für Dokumente9 Modem Kamera Musikinstrument Prozessperipherie Die Prozessperipherie umfasst alle Geräte, die für technische Prozesse im Labor, in der Produktion, in der Versorgung oder in der Überwachung eingesetzt sind, wie Waage Multimeter Scanner (Messstellenumschalter) Spektrometer Chromatograf Regler

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Plus

Anleitung zur Nutzung des SharePort Plus Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.dlink.de, www.dlink.at, www.dlink.ch oder unserer Facebook Seite http://www.facebook.com/dlinkgmbh Anleitung zur Nutzung des SharePort Plus Mit dem SharePort Plus

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Die nachfolgenden Betriebssysteme sind für WinCan8- Installationen auf Fahrzeug- oder Bürocomputer empfohlen: Windows XP Pro (32/64 bit) Windows 7 Pro (32/64 bit)

Mehr

Fit für den Quali - Fragenkatalog

Fit für den Quali - Fragenkatalog Fit für den Quali - Fragenkatalog IT-Grundwissen Arbeite mit ASK-Informatik Lexikon 1. Was ist ein Reset? 2. Erkläre das EVA-Prinzip! 3. Was bedeutet die Abkürzung EDV? 4. Nenne Eingabegeräte, nenne Ausgabegeräte.

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung

Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Allgemeine Hinweise zur Systemumgebung Die nachfolgenden Betriebssysteme sind für WinCan8- Installationen auf Fahrzeug- oder Bürocomputer empfohlen: Windows XP Professional Windows 7 Professional (32bit)

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Um die am USB Port des Routers angeschlossenen Geräte wie Drucker, Speicherstick oder Festplatte am Rechner zu nutzen, muss das SharePort Utility auf jedem Rechner

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

Computer Grundlagen Windows 7

Computer Grundlagen Windows 7 Computer Grundlagen Windows 7 Wenn wir den Computer starten, dann kommt in der Regel eine Benutzeranmeldung. Durch Eingabe von Benutzername und Passwort (in Netzwerken oft vorher STRG + ALT + ENTF) kann

Mehr

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz 1. Informationstechnik in Gegenwart und Zukunft 2. Zieldefinitionen, Schritte bei der Systemauswahl Zeitbedarf

Mehr

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1)

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Das Modul Einführung IT und Internet 1 ist in der Regel in 2 Teilkurse aufgegliedert Teil I (20 UE) mit folgenden Inhalten UStd LZ 1 Aufbau

Mehr

SCANORA 4.3. PC-Voraussetzungen INHALT:

SCANORA 4.3. PC-Voraussetzungen INHALT: SCANORA 4.3 PC-Voraussetzungen INHALT: 1. Wollen sie einen Neuen PC vorbereiten? 1.1. Röntgen PC einrichten für: 1.1.1. SCANORA 3D...... 2 1.1.2. CRANEX D..... 3 1.1.3. CRANEX Novus. 3 1.1.4. DIGORA Optime....

Mehr

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card DC-FW800 PCI IEEE 1394b FireWire800 PCI Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW800 PCI sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems

Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems 1 Mac OS X 2 Windows 7 3 Windows Vista 4 Windows XP 5 Tipps Installationsanleitung XMOS

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

1. Geschichte des Computers

1. Geschichte des Computers 1. Geschichte des Computers Als erster Computer galt "Abakus", der vor rund 5 000 Jahren von den Chinesen erfunden wurde. Blaise Pascal (1623-1662): erfand 1643 einen Apparat, mit dem man einfache Additionen

Mehr

Grundlagen der Informationstechnologie

Grundlagen der Informationstechnologie Grundlagen der Informationstechnologie Gerald Senarclens de Grancy Telematik (TU Graz) BWL (KFU Graz) 30.05.05 von Gerald S. de Grancy 1 Inhalt Datenverarbeitung Datenspeicherung Datenausgabe Software

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des Dawicontrol Controllers sollte unbedingt eine

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen BECHMANN AVA 2015 Die Software Bau-Steine für Kostenplanung, Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung und Baukostencontrolling. Systemvoraussetzungen Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen 5 Arbeitsplatz /

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Einführung in die PC-Grundlagen

Einführung in die PC-Grundlagen Jürgen Ortmann Einführung in die PC-Grundlagen 7., aktualisierte Auflage Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Sachgebiete: Standort: ADDISON-WESLEY An imprint

Mehr

Umstieg auf Windows 7 und erste Schritte

Umstieg auf Windows 7 und erste Schritte 1 / 26 Umstieg auf und erste Schritte David Mika Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 29. April 2010 2 / 26 Themenüberblick 1 2 3 4 5 6 3 / 26 Microsoft Betriebssystem

Mehr

Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY

Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY In 10 Schritten die Grundlagen begreifen Harald Mizerovsky Inhalt ECDL Modul 2 Betriebssystem Windows 7... 2 Nach dem Start von Windows sehen Sie folgendes

Mehr

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer?

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Helmar Burkhart Informatik burkhart@ifi.unibas.ch EINFÜHRUNG IN DIE INFORMATIK I 3-0 Übersicht Lektion 3 Hardware Software Aufbau eines Computers Rechnerkern

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Windows XP und die Hardware

Windows XP und die Hardware Windows XP und die Hardware 0 Arbeitsplatzsymbol und Arbeitsplatzfenster Das Arbeitsplatz-Symbol finden Sie auf dem Desktop oder im Startmenü. Klicken Sie es doppelt an. Jetzt erscheint ein Fenster mit

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X Inhaltsverzeichnis Einführung 13 Das Buch 14 Die AutorInnen 16 Teil 1 Grundlagen 17 1 Installation 20 1.1 Vorbereitende Schritte 20 1.2 Installation 21

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Modul 1:.doc 27.09.2003 Seite 1/48 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten Mit einem Computer kann man... schreiben spielen zeichnen rechnen sammeln und finden kommunizieren regeln und steuern Textverarbeitung Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches

Mehr

5. PC-Architekturen und Bussysteme

5. PC-Architekturen und Bussysteme Abb. 5.1: Aufbau des klassischen PC-AT Abb. 5.2: Busslot im PC-AT Port-Adresse Verwendung 000h-00fh 1. DMA-Chip 8237A 020h-021h 1. PIC 8259A 040h-043h PIT 8253 060h-063h Tastaturcontroller 8042 070h-071h

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

Grundlagen Netzwerktechnik

Grundlagen Netzwerktechnik Grundlagen Netzwerktechnik - Aus dem Inhalt - 1. Von der Notwendigkeit der Vernetzung 2 2. Computer-Netzwerk 2 3. Erörterung: Vernetzung oder Einplatzlösungen? 2 4. Netzwerktopologie 3 5. Übertragungsmedien

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Grundbestandteile eines Computers

Grundbestandteile eines Computers Thema am 07. November 2006 Entscheidungshilfe zum Computerund Softwarekauf - 1 - Grundbestandteile eines Computers Die Hauptplatine ( Mainboard oder Motherboard 1 CPU-Sockel Steckplatz für den Hauptprozessor

Mehr

chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung

chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung Willkommen bei chello/fiber Power! Herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für chello/fiber Power entschieden haben. UPC bietet

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

Moderne Technik. Herzlich willkommen. Thema: Vom Handy zum Desktop PC Dienstag, 12. März 2013. Moderne Technik 1

Moderne Technik. Herzlich willkommen. Thema: Vom Handy zum Desktop PC Dienstag, 12. März 2013. Moderne Technik 1 Moderne Technik Herzlich willkommen Thema: Vom Handy zum Desktop PC Dienstag, 12. März 2013 Moderne Technik 1 Begrüssung Dank an Gemeinde Windisch für Lokal Heidi Schmid Kuchenbäckerin Claire Mattenberger

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Windows XP einrichten 13 1. Windows XP steuern Tasks und Fenster 55 2

Inhaltsverzeichnis. Windows XP einrichten 13 1. Windows XP steuern Tasks und Fenster 55 2 Inhaltsverzeichnis Windows XP einrichten 13 1 Die Produktaktivierung.............................. 14 Was passiert bei der Aktivierung?........................ 14 Windows XP aktivieren.............................

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Skriptum Grundlagen der Informatik

Skriptum Grundlagen der Informatik Skriptum Grundlagen der Informatik (Hardware und Software) Gefunden auf www.ecdl-moodle.de, adaptiert von www.kristins.at Anmerkung: Melde dich auf www.ecdl-moodle.de an und mache den dortigen Test zu

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition Unterstützte Betriebssysteme Getestete Desktop Varianten: Windows XP (32 Bit) Windows Vista (32 Bit / 64Bit) Windows 7 (32 Bit / 64 Bit) Windows 8 (32 Bit / 64 Bit) Hinweis: Microsoft empfiehlt für den

Mehr

Stand 04/2014. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen. Selbstverständlich stehen wir Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung unter:

Stand 04/2014. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen. Selbstverständlich stehen wir Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung unter: Diese Informa onsunterlage beschreibt die technischen Voraussetzung von WinRA PMS sowie die Anforderungen an Ihre IT Landscha, um WinRA PMS produk v einsetzen zu können. Ist in diesem Dokument von 64bit

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:...

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:... 1 Dateimanagement Ihr Name:... Laden Sie die Folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter: http://www.thinkabit.ch/wpcontent/uploads/_ecdl/ecdl_m2_testdateien.zip Extrahieren Sie die ZIP-Datei unter dem

Mehr

Computer Grundlagen für Senioren

Computer Grundlagen für Senioren Computer Grundlagen für Senioren 2008 Computer Grundlagen für Senioren EDV-EinführungEinführung Windows Word 1 Inhalt Vorwort...5 Einleitung...6 KAPITEL 1...7 Den Computer kennenlernen...7 1. Grundkonzeption

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Systemdoku Plattform: Scheduler Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Inhaltsverzeichnis KAPITEL / THEMA: SEITE: 1 Das Kyoto4u Projekt...3 2 Systemanforderungen...3 3 Installation...6

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

1. Technik moderner Geräte

1. Technik moderner Geräte Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Technik moderner Geräte Verständnisfragen (Fragen 1-8, Buch S. 18) 1. Was bedeutet Bios? 2. Wozu benötigt ein Computer ein BIOS? 3. Nenne mindestens 5 Komponenten eines

Mehr

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1 1.1 Vorteile 1 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 2.1 WebDAV Verbindung einrichten 3 2.1.1 1.Variante 3 2.1.2 2.Varainte 4 2.1.3 Netzwerkadresse hinzufügen 5 2.2

Mehr

WINDOWS XP-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WINDOWS XP-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WINDOWS XP-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...1 1.1 Das Betriebssystem... 1 1.1.1 Wozu dient das Betriebssystem?... 1 1.1.2 Vorteile von Windows XP... 2 1.2 Systemvoraussetzungen... 3

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage. RAM empfohlen. RAM maximal

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage. RAM empfohlen. RAM maximal 1. HANDLUNGSSCHRITT Aufgabe 13 Betriebssystem Prozessortakt RAM empfohlen RAM maximal Installationsgröße SMP Anzahl Prozessoren Windows 7 Ultimate 2008 Web 2008 Standard 2008 Enterprise 2008 Datacenter

Mehr

ECDL - Core. Modul 2 Dateimanagement. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5

ECDL - Core. Modul 2 Dateimanagement. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 ECDL - Core Modul 2 Dateimanagement Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 - 2 - Inhaltsverzeichnis - Modul 2 (Dateimanagement) INHALTSVERZEICHNIS 1. Syllabus

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO Inhalt 1 Grundlagen der Informationstechnik... 5 1.1 Informationsverarbeitung... 5 1.2 Daten... 7 1.2.1 Arten von Daten...7 1.2.2 Datensätze...9 1.2.3

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

SATA 2 und 3. Gruppe 8. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697

SATA 2 und 3. Gruppe 8. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697 Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.2_20.01.2015 SATA 2 und 3 Gruppe 8 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

IT richtig nutzen. Walter Wasinger 22.03.2007 1

IT richtig nutzen. Walter Wasinger 22.03.2007 1 IT richtig nutzen Walter Wasinger 22.03.2007 1 Profil: Walter Wasinger Jahrgang 1954 Verheiratet, 2 Kinder 35 Jahre IT-Erfahrung in einem der größten Rechenzentren Europas (700MA) in: Projektentwicklung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Über dieses Buch 13. Der schnelle Einstieg 19

Über dieses Buch 13. Der schnelle Einstieg 19 Inhalt 1 2 Über dieses Buch 13 Kein Computerjargon!..................................................... 13 Ein kurzer Überblick......................................................14 Neues in Windows

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

ViPNet ThinClient 3.3

ViPNet ThinClient 3.3 ViPNet Client 4.1. Быстрый старт ViPNet ThinClient 3.3 Schnellstart ViPNet ThinClient ist ein erweiterter Client, der Schutz für Terminalsitzungen gewährleistet. ViPNet ThinClient erlaubt einen geschützten

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Über die Autoren 7. Teil I Windows 8.1 kennenlernen 23. Kapitel 1 Erster Kontakt mit Windows 8.1 25

Über die Autoren 7. Teil I Windows 8.1 kennenlernen 23. Kapitel 1 Erster Kontakt mit Windows 8.1 25 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 17 Über dieses Buch 18 Konventionen in diesem Buch 18 Was Sie nicht lesen müssen 19 Törichte Annahmen über den Leser 19 Wie dieses Buch aufgebaut ist 20

Mehr

M E S S A G I N G S E R V E R

M E S S A G I N G S E R V E R M E S S A G I N G S E R V E R Aufgabe Der Messaging Server ermöglicht die Anbindung externer Kommunikationssysteme an KIRK DECT-Systeme über potentialfreie Kontakte oder vom Protokoll ESPA 4.4.4. unterstützte

Mehr

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis "c:\safecard.." übernehmen.

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis c:\safecard.. übernehmen. SafeCard - Gesundheitspass - Programmbeschreibung http://www.mysafecard.info/gesundheitspass_hilfe.htm Installation Unter Download können Sie das Installationsprogramm safecard_setup.exe (oder zip) herunterladen.

Mehr

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0 User Benutzerhandbuch Manual I EasyLock Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 1 2. Systemanforderungen... 2 3. Installation... 3

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

Rechen- und Kommunikationszentrum der RWTH Aachen. Systemkonfiguration der Laptops

Rechen- und Kommunikationszentrum der RWTH Aachen. Systemkonfiguration der Laptops Rechen- und Kommunikationszentrum der RWTH Aachen Systemkonfiguration der Laptops Björn Honnie 20.11.2008 Inhaltsverzeichnis Quicklinks:... 3 Hardware... 3 System... 3 Beschreibung... 3 IBM Thinkpad T40...

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Boot Camp Beta 1.0.2 Installation & Konfiguration

Boot Camp Beta 1.0.2 Installation & Konfiguration Boot Camp Beta 1.0.2 Installation & Konfiguration 1 Inhalt 4 Überblick 5 Schritt 1: Aktualisieren der Software und Firmware Ihres Computers 6 Schritt 2: Ausführen des Boot Camp Assistenten 8 Schritt 3:

Mehr

INSTALLATION WINDOWS 7 PRO / ULTIMATE PEER TO PEER BIS MAXIMAL 3 ARBEITSPLÄTZE UND OHNE DIGITALES RÖNTGEN

INSTALLATION WINDOWS 7 PRO / ULTIMATE PEER TO PEER BIS MAXIMAL 3 ARBEITSPLÄTZE UND OHNE DIGITALES RÖNTGEN INSTALLATION WINDOWS 7 PRO / ULTIMATE PEER TO PEER BIS MAXIMAL 3 ARBEITSPLÄTZE UND OHNE DIGITALES RÖNTGEN Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/5 1.1. Windows 7 Pro/Ultimate (aktuelles Service

Mehr

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84

DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 DNS 323 Datenwiederherstellung mit Knoppix 5.3.1 (DVD) ab Firmware Version 1.04b84 Bitte beachten Sie die Anleitung DNS 323_Howto_de_Datenwiederherstellung.pdf, bevor Sie dieser Anleitung zur Datenwiederherstellung

Mehr

Dokument, Absatz, Zeichen

Dokument, Absatz, Zeichen Textverarbeitung Vorleistungen Tastaturübungen und Tastenfunktionen Speichern, Kopieren und Laden von Dateien Aufbau und Nutzung von Benutzeroberflächen (Windows, Linux) Funktion der Menü- und Symbolleisten

Mehr