Global Strategy Q Investment Strategie Wirtschaft Anleihen Währungen Aktienmärkte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Global Strategy Q2 2013 Investment Strategie Wirtschaft Anleihen Währungen Aktienmärkte"

Transkript

1 Global Strategy Q Investment Strategie Wirtschaft Anleihen Währungen Aktienmärkte Fritz Mostböck, CEFA Head of Group Research Gudrun Egger, CEFA Head of Major Markets & Credit Research Hans Engel Senior Analyst Internationales Aktien Research April 2013

2 Überblick Investment Strategie Global Strategy Q Page 2

3 Die Verschuldungskrise ist nach wie vor global Gesamtverschuldung und Defizit pro Kopf (Tsd EUR) ERSTE GROUP Fiscal deficit to GDP (2013f) 10,0 9,0 8,0 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 Bubblesize shows public debt per capita in EURths (2013f) Sweden AAA SI A- CZ AA- RO BB+ DK AAA PL A- SK A Finland AAA Spain BBB- NL AAA UK AAA France AA+ HU BB AT AA+ USA AA+ Portugal BB Belgium AA Ireland BBB+ Italy BBB+ Germany AAA Euro Area Average 2013E 0 50 Maastricht limit Public debt to GDP (2013f) Greece B- Japan AA- Source: Erste Group Research, European Commission, ratings by S&P Global Strategy Q Page 3

4 VIX Index: Wall Street s Angst-Barometer ERSTE GROUP Derzeit wieder auf ein sehr niedriges Niveau zurückgekehrt: Situation am US-Aktienmarkt zur Zeit entspannt. Global Strategy Q Page 4

5 Sentiment insgesamt weiter schwach Car sales und GDP Eurozone/ USA ERSTE GROUP Global Strategy Q Page Eurozone Car Sales (% Chg YoY) left scale Eurozone GDP (YoY) right scale US Car Sales (% Chg YoY) left scale US GDP YoY right scale Ebenfalls signifikante Korrelation zwischen hochzyklischen Autoverkäufen und Konjunkturentwicklung, Letzte Entwicklungen jeweils stabiler aber von Tendenz her rückläufig, Die Frage, ob nachhaltige Belebung der Konjunktur - USA wie Eurozone - gewährleistet sein kann, bleibt offen.

6 Performance Asset-Klassen Global seit Jahresbeginn in EUR ERSTE GROUP Aktien haben bis dato in Q die Nase vorne, Asset-Klassen mit höherem Risiko werfen bessere Performance ab. Global Strategy Q Page 6

7 Aktienhandels-Volumina ATX und internationale Märkte ERSTE GROUP Volumen % Q vs Dow Jones 98,7 S&P ,1 Nikkei ,2 Dax 95,2 FTSE ,5 SMI 118,4 CAC 40 95,0 OMX 108,3 ATX 107,1 DJ Euro Stoxx 99,0 Handelsvolumina an den Börsen sind in 2013 zumindest gleich hoch oder in einzelnen Märkten höher als der geringe Durchschnittswert in 2012 Quelle: Erste Group Research, April 2013 Global Strategy Q Page 7

8 Gewinn- vs. Bondrendite ERSTE GROUP $ USA: 443 BP-Spread zugunsten von Aktien (links), Europa: 484 BP-Spread zugunsten von Aktien (rechts), Aktien sind gegenüber 10Y-Renten unter Renditegesichtspunkten weiterhin als fundamental deutlich attraktiver einzustufen. Global Strategy Q Page 8

9 Leitzinsen vs. Aktienmärkte $ ERSTE GROUP Quelle: Datastream, Erste Group Research Quelle: Datastream, Erste Group Research Zinserwartung: USA: Zinsen bei 0-0,25%, mindestens bis 2015 EUR: Leitzinsen von 0,75% auf 0,5% Prinzipiell weiterhin Unterstützung für Aktien durch niedrigste Leitzinsen. Global Strategy Q Page 9

10 Reales Wachstum: CEE hat sich während der Krise vs. Eurozone deutlich besser geschlagen ERSTE GROUP Real GDP/capita cumulated growth rates Expansion > 6 3 to 6 0 to 3-6 to -0 < -6 Contraction CEE wird die Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität aus folgenden Gründen aufrechterhalten können: Lohnniveaus Gesteigerte Produktivität Konkurrenzfähige Steuersysteme Attraktiver Standort Geringere Verschuldung Sources: Erste Group Research, Eurostat: Economic Forecast Spring 2012 Global Strategy Q Page 10

11 Ratings westliche Eurozone vs. CEE ERSTE GROUP Rating by S&P Fitch Moody's Austria Spain Italy Portugal Ireland Greece Slovakia Czech Rep. Poland Croatia Hungary Romania Turkey Serbia AAA AAA Aaa AA+ AA+ Aa1 AA AA Aa2 Still Top- AA- AA- Aa3 Ratings for A+ A+ A1 A A Austria A2 A- A- A3 BBB+ BBB+ Baa1 BBB BBB Baa2 BBB- BBB- Baa3 BB+ BB+ Ba1 BB BB Ba2 BB- BB- Ba3 B+ B+ B1 Stable Ratings or B B B2 Upgrades CEE in a B- B- B3 relative comparison CCC CCC Caa Significant CC CC Ca Downgrades C C C PIIGS Blau/weiß/rot = stable/positive/negative outlook Rating Mitte 2008 Änderung zwischen Jun 2008 and Dez 2009 Änderung seit Jan 2010 x Rating was withdrawn blue/white/red = stable/positive/negative outlook the rating as of mid 2008 change between Jun 2008 and Dec 2009 change since Jan 2010 Investment grade Speculative grade Global Strategy Q Page 11

12 ZEW economic indicator Comparison CEE - Eurozone ERSTE GROUP Eurozone - ZEW current situation Eurozone - ZEW economic expectations CEE - ZEW current situation CEE - ZEW economic expectations In CEE Einschätzung zu aktuellem Umfeld und zukünftiger Entwicklung jeweils besser als Eurozone, Einschätzung in CEE zu zukünftiger Entwicklung vs. aktuellem Umfeld erstmals wieder deutlicher abgekoppelt. Global Strategy Q Page 12

13 Global Strategy - Zusammenfassung ERSTE GROUP Konjunktur Die Probleme der Eurozone sind bei Weitem nicht gelöst. Die Innennachfrage ist gedämpft, Wachstumsimpulse können nur global kommen (USA). Anleihen EZB könnte Spielraum bekommen. Wir erwarten weiter niedrige Zinsen, Sichere Hafen -Flüsse halten Renditen niedrig. Währungen EZB war vs. Fed bisher zurückhaltender. In den USA Anzeichen einer Erholung am Häuser- und Arbeitsmarkt. USD über das Jahr langsam fester erwartet. Aktien Moderater Anstieg in Q2 erwartet, steigende Unternehmensgewinne, vielfach noch moderates Bewertungsniveau (vor allem USA, CEE, Russland, China). Global Strategy Q Page 13

14 Investment Strategie Q Renditen und Währungen ERSTE GROUP Renditen 10J Staatsanleihen Untern. Quelle: Erste Group Research Prognosen Prognosen Q aktuell Q2 13 Q3 13 Q4 13 Q1 14 Deutschland* 1,2 1,6 1,7 1,8 1,9 Österreich 1,5 1,9 2,0 2,1 2,2 USA 1,8 1,9 2,0 2,1 2,2 CEE Tschechische Rep. 1,79 2,00 2,27 2,31 2,41 Ungarn 5,96 6,40 6,60 6,70 6,80 Rumänien 5J 5,47 5,50 5,50 5,50 5,40 EUR Corporate Bonds Investment Grade High Yield Währungen CEE Global Prognosen Q aktuell Q2 13 Q3 13 Q4 13 Q1 14 EURUSD 1,29 1,27 1,25 1,22 1,22 CHF 1,22 1,2 1,2 1,2 1,15-1,25 Gold (USD) * under review CZK 25,78 25,45 25,3 25,09 24,88 HUF 300, , ,5 *) RON aktualisiert am ,42 4,38 4,4 4,4 4,4 * Aktualisiert: Quelle: Erste Group Research Prognosen Global Strategy Q Page 14

15 Investment Strategie Q Aktienmärkte ERSTE GROUP Aktien Prognose MSCI Indizes Q von bis FX Global MSCI World 0% 5% USD Europa EuroStoxx 0% -5% EUR G3 Emerging Mkts. USA S&P 500 0% 5% USD CEE NTX 0% 5% EUR BRICs M SCI BRIC Brasilien Bovespa 0% -5% BRL Russland MICEX 0% 5% RUB Indien Sensex 30 0% -5% INR China Hong Kong 0% 5% CNY HKD Quelle: Erste Group Research Prognosen Global Strategy Q Page 15

16 Wirtschaft Anleihen Währungen Global Strategy Q Page 16

17 Schleppendes Krisenmanagement in der Eurozone Wachstum: deutsche Exporte bestimmt von USA vs. Italien EZ die BIP Probleme 2013: 0,4%, sind 2014:1% bei Weitem noch nicht gelöst Systemische Risiken reduziert Verbesserung an den Finanzmärkten unterbrochen (Italien/Zypern) Politische Situation in Italien stellt bedingte Unterstützung der EZB (Ankaufprogramm) in Frage Zypern: Ad-hoc Banken-Sanierung Klare Regelungen sind erforderlich Im Hinblick auf die Entschuldung des privaten und öffentlichen Sektors sind beherzte und zügige Entscheidungen erforderlich - Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit ankurbeln: Fokus auf Strukturreformen und wachstumsfreundliche Konsolidierung (strukturelles Defizit) - Verbesserung an den Arbeitsmärkten: Divergenzen zunehmend problematisch (z.b. min vs. max Arbeitslosenrate: USA 3,3 vs. 9,6%, Eurozone 4,8 (AT) vs. 26,3% (ES)). Zentralbanken stützen mit Worten und Taten, EZB sollte noch expansiver werden. Trotz begrenzter Wirksamkeit ist wirtschaftliche Unterstützung dringend notwendig Global Strategy Q Page 17

18 Eurozone: Wirtschaftlicher Tiefpunkt verschiebt sich Wachstum: deutsche Exporte bestimmt von USA vs. Italien EZ Einkaufsmanagerindex BIP 2013: 0,4%, 2014:1% hat wieder abgedreht Quelle: Bloomberg, Erste Group Research Global Strategy Q Page 18

19 Innennachfrage bleibt gedämpft Wachstum: deutsche Exporte bestimmt von USA vs. Italien Arbeitslosigkeit EZ BIP 2013: 0,4%, belastet 2014:1% Stimmung und Konsum /1/2008 1/1/2010 1/1/ IT Konsumentenvertrauen KV finanzielle Situation Haushalte KV Wirtschaftserwartungen KV - Arbeitslosigkeit (inv. r.s.) Quelle: Bloomberg, Erste Group Research Global Strategy Q Page 19

20 Bildung, Forschung und Entwicklung Wachstum: deutsche Exporte bestimmt von USA vs. Italien F&E EZ BIP Ausgaben 2013: 0,4%, erhöhen 2014:1% nach wie vor das BIP Wachstum Quelle: Bloomberg, Erste Group Research Global Strategy Q Page 20

21 EZ BIP 2013: 0,4%, 2014:1% Außennachfrage Eurozone: schwache bleibt Innennachfrage entscheidend für Wachstumsimpuls Verbesserung DE strukturell. der IT konjunkturell Wettbewerbsfähigkeit! (2013 langsamere EZ BIP Schrumpfung ) 2013e: -0,3%, 2014e: 1% Quelle: Bloomberg, Erste Group Research Global Strategy Q Page 21

22 USA: immer noch ein Lichtblick Stimmung, Arbeits-, Häusermarkt verbessern sich im Schnitt trotz März Rückgang Quelle: Bloomberg, Erste Group Research Global Strategy Q Page 22

23 USA: immer noch ein Lichtblick Nachhaltiger Konsum und Sparen trotz fiskaler Konsolidierung. BIP 2013e: 2% Quelle: Bloomberg, Erste Group Research Global Strategy Q Page 23

24 Inflation: gedämpft durch Ölpreis und schwachen Arbeitsmarkt Eurozone Inflation sollte deutlich sinken (2014e: 1,3%) Quelle: Bloomberg, Erste Group Research Global Strategy Q Page 24

25 Geldpolitik Zinsen noch accomodative länger niedrig, Easing solange auf beiden notwendig, SeitenZinsen des Atlantiks niedrig Liquidität wichtig, Zentralbanken bleiben großzügig Quelle: Bloomberg, Erste Group Research Global Strategy Q Page 25

26 EZB Zinsen steht nochbereit länger zu niedrig, handeln Easing auf beiden Seiten des Atlantiks EZB: Transmission niedriger Zinsen zu Peripherie KMU s Quelle: Bloomberg, Erste Group Research Global Strategy Q Page 26

27 Deutsche Renditen niedrig bis Erholung absehbar ist Niedriges Wachstum/Zinserwartungen, weniger Angebot, sicherer Hafen Quelle: Bloomberg, Erste Group Research Global Strategy Q Page 27

28 Märkte schwanken zwischen Rendite und Sicherheit Corporate Bonds sind Anlageklasse mit überschaubarem Risiko Trotz einer Berg- und Talfahrt beendeten die Corp. Bonds das Q1mit positiven Erträgen Die Unsicherheitsfaktoren (z.b. das schwache Wachstumsumfeld in der Eurozone, das politische Geschehen in Italien) für die Corporate Bond Märkte bleiben bestehen IG Unternehmensanleihen erweisen sich widerstandsfähig gegenüber Marktturbulenzen. Bonds aus den Kernländern profitieren von ihrem safe haven Status (die Anlageklasse mit überschaubarem Risiko) Die Suche nach Rendite, die nach wie vor gering erwarteten Ausfallsraten und die zusätzliche Unterstützung durch die Zentralbanken (u.a. EZB, BoJ) dürften High Yield Anleihen stützen Wir erwarten im Gesamtjahr langsame Spread-Einengungen im Corporate Sektor Die Konsensus Schätzungen für das Emissionsvolumen 2013 am EUR Primärmarkt wurden nach oben revidiert (EUR Mrd.). Für Österreich behalten wir unsere Prognose von EUR 3,5-4,0 Mrd Global Strategy Q Page 28

29 Risk/Return mahnt zur Vorsicht Renditeniveau im Unternehmenssektor 20% 18% 16% 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Anfang 2012 Ende 2012 Aktuell ( ) 3,2% 1,6% 1,6% 4,7% 2,6% 2,5% 6,5% 3,5% 3,7% 8,8% 4,7% 4,6% 12,4% 7,8% 6,9% 18,9% 12,8% 12,0% A BBB Hybrid BB B CCC IG Corporates aus den Kernländern bleiben Core Investment Crossover-Titel und höher geratete BB Emittenten mit guter geographischen Diversifikation Hybridanleihen von soliden Emittenten bieten attraktives Risiko-Rendite-Profil Für risikobewusste Investoren bieten sich B Anleihen mit kurzen Laufzeiten und aus nicht-zyklischen Sektoren als Beimischung zum Depot an Quelle: iboxx, Erste Group Research Global Strategy Q Page 29

30 Dollar langsam stärker USD: fundamental stärker, sicherer Hafen, Zinsen - EZB vs. Fed Quelle: Bloomberg, Erste Group Research Global Strategy Q Page 30

31 Prognosen BIP j/j Österreich Deutschland Frankreich Italien Eurozone USA aktuell Jun-13 Sep-13 Dec-13 Mar-14 EURUSD aktuell Jun-13 Sep-13 Dec-13 Mar-14 EZB Hauptref M Euribor Deutschland 10J Sw ap 10J Inflation Eurozone USA Österreich aktuell Jun-13 Sep-13 Dec-13 Mar-14 Fed Funds Target Rate M Libor Rendite 10J Arbeitslosenrate (%) Eurozone US aktuell Jun-13 Sep-13 Dec-13 Mar-14 Österreich 10J Spread AT - DE Global Strategy Q Page 31

32 Aktienmärkte Global Strategy Q Page 32

33 Wichtige Faktoren Globale Aktien Notenbank Politik: (1) US-FED: QE 3 geht weiter (2) Bank of Japan und Bank of England expansiv (3) EZB hat noch Spielraum Niedriges Zinsniveau vs. hoher Dividendenrenditen (z.b. 3,7% beim Stoxx 600 Index; 3,3% beim DAX) Global Strategy Q Page 33

34 Trends Global Seitwärts-/Abwärtstrend bei Rohstoffen Quelle: Datastream, Erste Group Research Global Strategy Q Page 34

35 US- Frühindikatoren / ISM Aufträge minus Lager Industrie & Dienstleistungssektor positiv ISM Index Industrie vs. MSCI World ISM Index Service Sektor vs. MSCI World Source: Datastream, Erste Group Research Source: Datastream, Erste Group Research Global Strategy Q Page 35

36 Frühindikatoren Globale Wirtschaftsdaten überraschen derzeit negativ GLOBALER Eco Surprise Index vs. MSCI World REGIONALE Economic Surprise Indices Source: Datastream, Erste Group Research Source: Datastream, Erste Group Research Positiv: USA, China Negativ: Eurozone Global Strategy Q Page 36

37 USA Unternehmensumsätze, Revisionen USA: Umsatzrevisionen USA: Umsatzentwicklung S&P 500 Sowohl die Umsätze als auch deren Revisionen haben eine nach oben gerichtete Tendenz Global Strategy Q Page 37

38 Stoxx Europe 600 Gewinnwachstum und ROE Quelle: Factset Erwartetes Gewinnwachstum: 11,6% Tendenz: stabil Erwarteter ROE: 11,5% Quelle: Factset Global Strategy Q Page 38

39 Gewinnwachstum Europa Sektoren Quelle: Datastream Global Strategy Q Page 39

40 S&P 500 Gewinnwachstum und ROE Quelle: Factset Erwartetes Gewinnwachstum: 8,5% Tendenz: stabil Erwarteter ROE: 15,4% Quelle: Factset Global Strategy Q Page 40

41 Gewinnwachstum USA Sektoren Quelle: Datastream Global Strategy Q Page 41

42 Frühindikatoren - Technik S&P 500: Rekordhoch, Aufwärtstrend intakt S&P 500 seit einem Jahr Quelle: Datastream, Erste Group Research Global Strategy Q Page 42

43 Aktien in Q EPS Wachstum 13e global signifikant positiv MSCI AC World % EPS y/y 13e Materials 7 17% Industrials 10 13% Consumer Discr % Consumer Staples 11 10% Technology 12 13% Telecom 4 9% Health Care 10 9% Utilities 3 12% Energy 10 8% Financials 21 11% Quelle: Datastream Global Strategy Q Page 43

44 Sektoren Outperformance von Gesundheit, Cyclicals Konsum Defensives & Financials Attraktiv: (1) Gesundheit (2) Konsum (3) Technologie Relative Stärken der Sektorenindizes versus MSCI World: Nicht attraktiv: (1) Rohstoffe (2) Versorger (3) Telekom Quelle: Datastream, Erste Group Research Global Strategy Q Page 44

45 Aktien Global: Bewertung, Wachstum Market Weight Tot. Return DY P/CF P/B ROE P/E EPS 12m fwd EPS Cap. (%) in EUR (%) (%) (x) (x) (%) (x) growth (%) Rev. Ratio* MSCI Index (bn EUR) AC W. 1M 3M YTD FY0 FY0 FY0 FY0 FY0 FY1 FY1 FY2 abs. 1M 3M All Country World ,7 8,9 9,0 2,7 9,0 1,8 12,3 14,7 13,3 10,5 11,6-0,1 USA ,2 4,2 13,1 13,1 2,2 9,9 2,3 15,1 15,4 14,3 7,6 11,6 0,0 Europe ,5 2,1 5,7 5,7 3,6 7,9 1,6 11,3 13,3 12,4 7,3 12,1-0,4 Emerging Markets ,2-0,9 0,6 0,7 2,7 7,8 1,7 13,1 12,3 10,6 14,3 10,5-0,3 Fazit: zumeist attraktive Bewertungen (z.b. Renditeniveaus und Rentabilitäten) Global Strategy Q Page 45

46 Globale Aktien Q2 2013: Plus von 5% erwartet (1) Frühindikatoren uneinheitlich (2) Momentum der globalen Frühindikatoren zumeist negativ (3) Gewinnschätzungen weitgehend stabil (4) Europäische Aktien verlieren an Attraktivität zu US-Aktien (5) Global sind Konsum-, Gesundheit und Technologieaktien attraktiv Global Strategy Q Page 46

47 Gold Global Strategy Q Page 47

48 Goldchart: Aufwärtstrend und Trendkanal durchbrochen Technisch bedingter Sell-Off als Reaktion auf Durchbruch unter wichtige Unterstützung bei ca. USD /Unze Ausgangspunkt: Derivativer Goldmarkt, nicht der physische Handel Global Strategy Q Page 48

49 Goldpreis: Gründe für die Abschwächung (1) Es hat ein technischer Durchbruch unter die wichtigen Unterstützungen bei bzw USD/Unze stattgefunden und in der Folge sind ETFs und Futures (Derivative Produkte) mit hohem Volumen verkauft worden. Dabei wurde auch der seit 2006 bestehende langfristige technische Aufwärtstrendkanal gebrochen. (2) Der Abwärtsdruck findet auf dem Papiergold -Markt statt und nicht am Markt für physisches Gold. Durch den Anstieg der Volatilität wurden in weiterer Folge die Einschuss-Erfordernisse (Margin-Requirements) durch die Comex und die Shanghai Gold Exchange erhöht, was zu einem zusätzlichen Abgabedruck geführt hat. (3) Zuletzt leicht schwächer als erwartete Wirtschaftsdaten aus China drücken auf das Sentiment. Zudem ist das Wirtschaftswachstum in den Hauptmärkten (z.b. USA, Eurozone) moderat und die Inflationserwartungen sind niedrig. Die Rohstoff- und Energiepreise schwächten sich ab und dieses Umfeld (schwächeres Wachstum, niedrige Inflation) drückt auch auf den Goldpreis. Global Strategy Q Page 49

50 Goldpreis: Gründe für die Abschwächung, Ausblick Diese Woche wurde das chinesische BIP in Q mit 7,7% etwas schwächer als erwartet (Konsens: 8%) berichtet. Indien, der weltweit wichtigste Gold-importeur (ca. 27% der weltweiten Nachfrage) hat im Jänner die Importsteuer auf Gold angehoben. Die Emerging Markets sind mit einem Anteil von ca. 70% an der globalen Nachfrage nach Gold signifikant für die Performance von Gold. Ausblick: Kurzfristig rechnen wir mit einem Anhalten der Abschwächung. Eine Bodenbildung ist derzeit noch nicht absehbar. Die zuvor wichtige Unterstützungsmarke von USD sollte sich in den kommenden Monaten als starker Widerstand für den Goldpreis erweisen und wir erwarten nicht, dass diese Marke im Q2 überschritten werden kann. Global Strategy Q Page 50

51 Contacts ERSTE GROUP Visit page or type on Bloomberg ESTE <GO>. Erste Group Research (Vienna) Fritz Mostböck, CEFA Head of Group Research Gudrun Egger, CEFA Head of Major Markets & Credit Research Juraj Kotian Head of CEE Macro/ FI Research Birgit Niessner Chief Analyst CEE Macro/ FI Research Henning Eßkuchen Head of CEE Equity Research Günther Artner, CFA Chief Analyst CEE Equity Research Local Research Offices Bratislava Slovenska Sporitelna Head: Maria Valachyova +421 (2) Coverage: Slovakia Budapest Erste Bank Hungary Head: Jozsef Miro +36 (1) Coverage: Hungary Bucharest Banca Comerciala Romana (BCR) Heads: D. Dulgheru, M. Caruntu or Coverage: Romania Istanbul Erste Securities Istanbul Head: Can Yurtcan Coverage: Turkey Prague Ceska Sporitelna Head: David Navratil Coverage: Czech Republic, Poland Warsaw Erste Securities Polska Head: Magdalena Komaracka up.com Coverage: Poland Zagreb/ Belgrade Erste Bank Heads: Alen Kovac, Mladen Dodig , Coverage: Croatia, Serbia Global Strategy Q Page 51

52 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Published by Erste Group Bank AG, Neutorgasse 17, 1010 Vienna, Austria. Phone +43 (0) ext. Erste Group Homepage: On Bloomberg please type: ERBK <GO>. This research report was prepared by Erste Group Bank AG ( Erste Group ) or its affiliate named herein. The information herein has been obtained from, and any opinions herein are based upon, sources believed reliable, but we do not represent that it is accurate or complete and it should not be relied upon as such. All opinions, forecasts and estimates herein reflect our judgement on the date of this report and are subject to change without notice. The report is not intended to be an offer, or the solicitation of any offer, to buy or sell the securities referred to herein. From time to time, Erste Group or its affiliates or the principals or employees of Erste Group or its affiliates may have a position in the securities referred to herein or hold options, warrants or rights with respect thereto or other securities of such issuers and may make a market or otherwise act as principal in transactions in any of these securities. Erste Group or its affiliates or the principals or employees of Erste Group or its affiliates may from time to time provide investment banking or consulting services to or serve as a director of a company being reported on herein. Further information on the securities referred to herein may be obtained from Erste Group upon request. Past performance is not necessarily indicative for future results and transactions in securities, options or futures can be considered risky. Not all transaction are suitable for every investor. Investors should consult their advisor, to make sure that the planned investment fits into their needs and preferences and that the involved risks are fully understood. This document may not be reproduced, distributed or published without the prior consent of Erste Group. Erste Group Bank AG confirms that it has approved any investment advertisements contained in this material. Erste Group Bank AG is regulated by the Financial Services Authority for the conduct of investment business in the UK. Please refer to for the current list of specific disclosures and the breakdown of Erste Group s investment recommendations. Global Strategy Q Page 52

Ist die Krise - oder sind die Nachwirkungen der Krise - vorbei?

Ist die Krise - oder sind die Nachwirkungen der Krise - vorbei? Wohnbau-Lounge Ist die Krise - oder sind die Nachwirkungen der Krise - vorbei? Fritz Mostböck, CEFA Head of Group Research Wien, Oktober 2015 Frage an das Publikum Glauben Sie/ Du, dass die Krise - oder

Mehr

Pressegespräch Ausblick Wirtschaft und Finanzmärkte

Pressegespräch Ausblick Wirtschaft und Finanzmärkte Pressegespräch Ausblick Wirtschaft und Finanzmärkte Fritz Mostböck, CEFA Head of Group Research Salzburger Sparkasse Dezember 2013 Internationales Umfeld Salzburger Sparkasse, Dezember 2013 Page 2 2013

Mehr

Global Strategy Q4 2012 Investment Strategie Wirtschaft Anleihen Währungen Aktienmärkte

Global Strategy Q4 2012 Investment Strategie Wirtschaft Anleihen Währungen Aktienmärkte Global Strategy Q4 2012 Investment Strategie Wirtschaft Anleihen Währungen Aktienmärkte Fritz Mostböck, CEFA Head of Group Research Gudrun Egger, CEFA Head of Major Markets & Credit Research Hans Engel

Mehr

Details: Donnerstag, 23. April 2015 um 11.00 Uhr. Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467#

Details: Donnerstag, 23. April 2015 um 11.00 Uhr. Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467# Details: Werner Krämer Managing Director, Makroökonomisches Research Donnerstag, 23. April 2015 um 11.00 Uhr Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467# Christian Eckert Managing Director, Leiter

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz?

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff 16. Januar 2015, Stadttheater Schaffhausen EURCHF Aktueller Wechselkurs und Bewertung gemäss PPP Realwirtschaft:

Mehr

Jahresausblick auf das Fondsjahr 2016 aus Sicht von Pioneer Investments Austria" Wir starten in Kürze

Jahresausblick auf das Fondsjahr 2016 aus Sicht von Pioneer Investments Austria Wir starten in Kürze Herzlich Willkommen zum BAF Power-Wertpapier-Webinar Jahresausblick auf das Fondsjahr 2016 aus Sicht von Pioneer Investments Austria" Wir starten in Kürze Wien, 27. Jänner 2016 Für Ihren Wissensvorsprung

Mehr

Erholung, Inflation, Zinswende - auch in Österreich?

Erholung, Inflation, Zinswende - auch in Österreich? Erholung, Inflation, Zinswende - auch in Österreich? Gudrun Egger Head of Major Markets & Credit Research Mildred Hager-Germain Senior Economist Eurozone & USA Erholung, Inflation, Zinswende - auch in

Mehr

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Baden, 18. November 2014 Welt: BIP Wachstumsraten Industrienationen und BRIC-Staaten im Vergleich Seite 2 Welt: BIP Wachstumsraten

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Ausblick 2016 Internationale Aktienmärkte mit Fokus Wiener Börse

Ausblick 2016 Internationale Aktienmärkte mit Fokus Wiener Börse Ausblick 2016 Internationale Aktienmärkte mit Fokus Wiener Börse Fritz Mostböck, CEFA Head of Group Research Christoph Schultes, CIIA Senior Analyst CEE Equity Research Wien, Dezember 2015 Internationales

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Wie reagiert die Fed? Emerging Markets? 2016 Komplexe wirtschaftliche und geldpolitische

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-University Freiburg, Germany University of Bergen, Norway Lecture

Mehr

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Referent: Dr. Jens Ehrhardt Künstlerhaus am Lenbachplatz, 29. Oktober 2015 Dr. Jens Ehrhardt Gruppe Ɩ München Ɩ Frankfurt Ɩ Köln Ɩ Luxemburg Ɩ Zürich Wertentwicklung Indizes

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.at Aktuelle Marktfaktoren Seite 2 Investmentprozess: Dynamische

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.at Marktumfeld - Wachstum positiver Seite 2 Russland China

Mehr

Asset Management. Ausblick auf die Märkte Back to Normal. Patrick Bucher. November 2013

Asset Management. Ausblick auf die Märkte Back to Normal. Patrick Bucher. November 2013 Asset Management Ausblick auf die Märkte Back to Normal Patrick Bucher November 2013 Wachstumsprognosen 2014 Global G3 Eurozone BRIC EM-8 3.6% 2.0% 1.2% 6.1% 5.9% GCC Non-Japan Asia CEE & Russia Latin

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Konjunktur-/Zinsausblick. Gudrun Egger, CEFA Head of Major Markets & Credit Research

Konjunktur-/Zinsausblick. Gudrun Egger, CEFA Head of Major Markets & Credit Research Konjunktur-/Zinsausblick Gudrun Egger, CEFA Head of Major Markets & Credit Research Gute Stimmung an den Finanzmärkten niedrige Volatilität unterstützt höhere Risikoklassen; Investoren suchen Rendite 35%

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit:

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: InveXtra AG Fondsauswahl Stand: 20.07.2011 zu folgenden Suchkriterien: ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: ja ja ja Fondsname verwahrbar seit VL-zulagenberechtigt Zeichnungsfristende

Mehr

Emerging Europe Aktien 2009 Überblick. Peter Bodis, CFA Mai 2009

Emerging Europe Aktien 2009 Überblick. Peter Bodis, CFA Mai 2009 Emerging Europe Aktien 29 Überblick Peter Bodis, CFA Mai 29 Inhalt Performance Rückblick Russland Neue EU Mitgliedsländer Türkei Emerging Europe Aktien Mai 29 Seite 2 Emerging European Equity Investment

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 2. Februar 212 Eurozone Rückkehr auf den Wachstumspfad? Wachstum des Bruttoinlandsproduktss (BIP) in % ggü. Vorquartal,

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt NOVEMBER 2014 Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt Jean-Sylvain Perrig, CIO Union Bancaire Privée, UBP SA Rue du Rhône 96-98 Postfach 1320 1211 Genf 1, Schweiz Tel. +4158 819 21 11 Fax +4158 819

Mehr

Franklin European Growth Fund LU0122612848

Franklin European Growth Fund LU0122612848 Nur für Vertriebspartner / Nicht zur öffentlichen Verbreitung Franklin European Growth Fund LU0122612848 Nur für Vertriebspartner / Nicht zur öffentlichen Verbreitung 1. Schulden der Staaten steigen weiter

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen?

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? 14. Mai 2012 Christoph Klaper, CFA Head of Credit Research christoph.klaper@raiffeisenresearch.at Staatsanleihen vs. Unternehmensanleihen Rendite und

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Herzlich Willkommen in der. Sparkasse Duderstadt

Herzlich Willkommen in der. Sparkasse Duderstadt Sparkasse Duderstadt Herzlich Willkommen in der Sparkasse Duderstadt Mauern fallen Chancen kommen! - Ein Parforce-Ritt durch Politik, Wirtschaft und Finanzmärkte - Folker Hellmeyer, Financial Markets 3

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

Substanz entscheidet Parallelen von Unternehmens- und Immobilieninvestitionen. Klaus Kaldemorgen, 21.November 2012, Berlin

Substanz entscheidet Parallelen von Unternehmens- und Immobilieninvestitionen. Klaus Kaldemorgen, 21.November 2012, Berlin Substanz entscheidet Parallelen von Unternehmens- und Immobilieninvestitionen Klaus Kaldemorgen, 21.November 2012, Berlin *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter

Mehr

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Risikomanagementkonferenz Neue Ansätze in der Asset Allocation Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Wenn man sich nur auf die Zahlen verlässt 2 When Elvis died in 1977, 170 people impersonated him professionally.

Mehr

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9

Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Finanzmarktstabilitätsbericht Nr. 9 Pressekonferenz Direktor Univ. Doz. Dr. Josef Christl Hauptabteilungsdirektor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Dr. Peter Mooslechner 4. Juli 25 www.oenb.at

Mehr

Meritum Capital - Accumulator. Meritum Capital Accumulator. Realer Vermögensaufbau in einem Fonds

Meritum Capital - Accumulator. Meritum Capital Accumulator. Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Meritum Capital Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Agenda 1 Meritum Capital - Accumulator 2 Wirtschaft im Überblick 3 Bewertungen und Positionierung Agenda 1 Meritum Capital - Accumulator

Mehr

Chart-Technik Indizes. Technical Analysis 03.07.2010

Chart-Technik Indizes. Technical Analysis 03.07.2010 Chart-Technik Indizes Technical Analysis 03.07.2010 Dow Jones Future Letzter Kurs / Last Price: 9596 Strategie / Strategy: Sell 9540 Kursziel / Target: 9380-9310 VK-Signal bei 10160 -> 9000 ausgelöst.

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Börsen Ist investieren wieder interessant?

Börsen Ist investieren wieder interessant? Börsen Ist investieren wieder interessant? Günther Artner, CFA, Tel: +43 (0)5 0100 11523 Chief Analyst CEE Equities, guenther.artner@erstegroup.com 2012 im Rückblick Aktien & Gold outperformen Staatsanleihen

Mehr

Marktausblick 2013. Ist die Schuldenkrise überstanden? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 29. / 30.

Marktausblick 2013. Ist die Schuldenkrise überstanden? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 29. / 30. Marktausblick 2013 Ist die Schuldenkrise überstanden? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling 29. / 30. Jänner 2013 Ist die Schuldenkrise überstanden? Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Global Investment Solutions Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juni 2012 Eurozone Südliche Schwergewichte stehen im Fokus Ausgewählte Indikatoren im Überblick Indikator

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni 215 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Schwellenländer: Wachstumsausblick nach Ländern und Regionen Prognosen für das Wirtschaftswachstum ()

Mehr

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Postbank Research Januar 2017 USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Zinsentwicklung im Euroraum EWU: BIP wächst im 3. Quartal erneut um 0,3%

Mehr

Ausblick 2. Halbjahr 2016 Internationale Aktienmärkte mit Fokus Wiener Börse

Ausblick 2. Halbjahr 2016 Internationale Aktienmärkte mit Fokus Wiener Börse Ausblick 2. Halbjahr 2016 Internationale Aktienmärkte mit Fokus Wiener Börse Fritz Mostböck, CEFA Head of Group Research Christoph Schultes, CIIA Senior Analyst CEE Equity Research Wien, Juni 2016 Internationales

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2015

Allianz Invest Quarterly 4/2015 Allianz Invest Quarterly 4/2015 Öl und schnaufender Drache sorgen für heißen Herbst Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich

Mehr

Anlagepolitischer Rück- und Ausblick

Anlagepolitischer Rück- und Ausblick Anlagepolitischer Rück- und Ausblick Nicht alle Wolken, die am Himmel stehen, werden regnen. Veranstaltung des Schweizerischen Pensionskassenverbandes ASIP zum Jahresstart Swisscanto Asset Management AG

Mehr

Ausblick 2017 Internationale Aktienmärkte mit Fokus Wiener Börse

Ausblick 2017 Internationale Aktienmärkte mit Fokus Wiener Börse Ausblick 2017 Internationale Aktienmärkte mit Fokus Wiener Börse Fritz Mostböck, CEFA Head of Group Research Christoph Schultes, CIIA Senior Analyst CEE Equity Research Wien, Dezember 2016 Globales Umfeld

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Der Referent - Vermögensberater

Der Referent - Vermögensberater Der Referent - Vermögensberater Werner Giesswein, Vermögensberatung verheiratet, 3 Kinder 30jährige Erfahrung als Inhaber und Berater verschiedener Unternehmen Vermögensberater seit 2009 Vorstand und Beirat

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik

Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik Aktuelle Perspektiven der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik Gouverneur Ewald Nowotny Oesterreichische Nationalbank Universität Klagenfurt, 3.1.211 Die Krise im Zeitablauf W orld Financials Stock

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung November 2013 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 11.95 10.98 09.01 08.04 07.07 06.10 05.13 1,3% 0,6% Realzins

Mehr

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket VONCERT auf International Dividend Stocks Basket Dividenden ernten Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Investment Case - Erträge durch Dividendenaktien 3 Strategie - Kriterien & Konstruktion

Mehr

Investment Ausblick 2014. Global Financial Advice

Investment Ausblick 2014. Global Financial Advice Investment Ausblick 2014 Global Financial Advice 5 Minuten 5 Folien 2014 im Detail 2 2013e 1,7 % 1,7 % 0,5 % 0,2 % -1,2 % -1,8 % 7,7 % 2014e 2,3 % 1,2% 1,7 % 0,7 % 0,8 % 0,3 % 7,4 % weltweites BIP Wachstum

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds () Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds () ist die Abgabe eines

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Bjoern Pietsch 9. Februar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Bjoern Pietsch 9. Februar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Bjoern Pietsch 9. Februar 205 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung CIO View: Prognoseanpassungen /2 Revidierte Prognosen für 205 Bruttoinlandprodukt: Konstante Wachstumsprognosen

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds (ETF) ist die Abgabe

Mehr

Edelmetalle Was bewegt die Märkte

Edelmetalle Was bewegt die Märkte Edelmetalle Was bewegt die Märkte 9. Frankfurter Investmenttag Goldmarkt 1994 Anbieter Zentralbanken (insb. Europa) Produzenten (Forward Hedging) Nachfrager Schmuckindustrie Investment - Nachfrage Goldmarkt

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Prof. Dr. Norbert Walter am 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster 2011 WALTER & TÖCHTER Consult 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 2. Quartal 2015 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Global Strategy Q4 2012

Global Strategy Q4 2012 Global Strategy Q4 2012 Die wirtschaftliche Entwicklung bleibt mit Unsicherheit behaftet. Die Fortsetzung der expansiven Geldpolitik hält Renditen von Benchmark-Anleihen niedrig. Neben Gold und IG-Unternehmensanleihen

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Februar 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Februar 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung Februar 2015 Chefökonom Highlights Februar 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstumserwartungen 2015 solide aber nicht euphorisch US-Wachstum dank tiefer Energiepreise

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

FERI EuroRating Services AG STAATSANLEIHEN EINE RISIKOLOSE ANLAGE? Axel D. Angermann Wien, 9. September 2014

FERI EuroRating Services AG STAATSANLEIHEN EINE RISIKOLOSE ANLAGE? Axel D. Angermann Wien, 9. September 2014 FERI Euro Services AG STAATSANLEIHEN EINE RISIKOLOSE ANLAGE? Axel D. Angermann Wien, 9. September 2014 STAATSANLEIHEN: NIEDRIGE RENDITEN NICHT RISIKOKONFORM AAA AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB- BB+ BB

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds () Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds () ist die Abgabe eines

Mehr

» Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise September 2016

» Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise September 2016 » Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr