PEACE SUPPORTER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PEACE SUPPORTER www.armee.ch/peace-support www.eda.admin.ch/expertenpool www.civpol.ch www.ezv.admin.ch"

Transkript

1 SWISS PEACE SUPPORTER JOURNAL DER SCHWEIZER BEITRÄGE ZUR INTERNATIONALEN FRIEDENSFÖRDERUNG / IN KOOPERATION MIT DEM VBS, EDA, EFD JOURNAL DES CONTRIBUTIONS SUISSES À L ENGAGEMENT INTERNATIONAL VISANT À LA PROMOTION DE LA PAIX / EN COOPÉRATION AVEC LE DDPS, DFAE, DFF GIORNALE DEI CONTRIBUTI SVIZZERI VOLTI A PROMUOVERE LA PACE A LIVELLO INTERNAZIONALE / IN COOPERAZIONE CON IL DDPS, DFAE, DFF REVIEW OF THE SWISS CONTRIBUTIONS TO INTERNATIONAL PEACE OPERATIONS / IN COOPERATION WITH THE DDPS, FDFA, FDF focus: Wirtschaft, Menschenrechte und Frieden F:Economie, droit de l homme et paix i:economia, diritti dell uomo e pace E:Business, Human Rights and Peace 4 12 Dezember / Décembre / Dicembre / December

2 2 > EDITORIAL Chers peace supporters Chères lectrices et chers lecteurs > Fredy Keller Geschätzte Peace Supporter Liebe Leserinnen und Leser Wer Erfolg haben will, muss auch mit Misserfolg rechnen. Niederlagen und Rückschläge gehören zum Friedensprozess ebenso dazu wie Erfolgserlebnisse. Auch wenn es manchmal scheint, dass sich Krisenregionen dem Abgrund nähern und alle Bemühungen ins Leere laufen, ist die Friedensförderung nach wie vor eines der erfolgversprechendsten Instrumente der Staatengemeinschaft. Die Sicherheitslage, in welcher internationale Einsätze stattfinden, zählt zu den schwierigsten und am wenigsten beherrschbaren Situationen. Aus diesem Grund werden Militärbeobachter eingesetzt. Sie gehen dorthin, wo andere nicht hinkönnen oder hinwollen, um den Frieden zu sichern. Dort, wo niemand sonst in der Lage ist, ein stabileres und sichereres Umfeld zu schaffen, das es letztlich erlaubt, festgefahrene Konfliktsituationen zu lösen und einen Friedensprozess in Gang zu setzen. Am 19. August 2012 endete die Mission der UNO in Syrien. Vier Monate zuvor beschloss der Bundesrat, dass sich die Schweizer Armee mit bis zu acht unbewaffneten Militärbeobachtern an dieser Mission beteiligen soll. Während der Mandatsdauer waren dauernd zwei Schweizer Militärbeobachter im Einsatz. Sie sahen Zerstörungen und sahen die Leiden der Bevölkerung hautnah. Das Ende der Mission in Syrien zeigt die Grenzen einer UN-Mission sehr deutlich auf. Aber auch wenn den Friedensbemühungen in Syrien der Erfolg verwehrt blieb, darf die Staatengemeinschaft nicht aufhören, an der friedlichen Beendigung des Bürgerkrieges zu arbeiten. Und sollte in naher Zukunft eine erneute Mission starten und der Bundesrat würde sich für eine Teilnahme der Schweiz entscheiden, bin ich überzeugt, dass sich wieder Schweizer Militärbeobachter bereit erklären würden, in Syrien einen Einsatz zu absolvieren. Auch daher dürfen wir uns von Misserfolgen nicht entmutigen lassen. Für die Menschen in Ländern, die auf Militärbeobachter angewiesen sind, bedeutet deren Präsenz einen grossen Beitrag zu Ordnung und Sicherheit. Sie ermöglicht eine friedliche Koexistenz zwischen verfeindeten Gruppen sowie einen möglichen Aufbruch in eine neue Ära. Für die Menschen vor Ort ist das Engagement der internationalen Gemeinschaft von unschätzbarem Wert Peacekeeper verfolgen Krisen nicht aus sicherer Distanz, sondern sie tragen etwas zu deren Lösung bei. All denjenigen, die sich persönlich für den Frieden engagieren und sich auch nicht von Niederlagen und Rückschlägen entmutigen lassen, möchte ich herzlich danken. Oberst i Gst Fredy Keller Kommandant Komp Zen SWISSINT Si l on veut réussir, il faut aussi tenir compte des défaites possibles. Les insuccès et les revers de fortune font partie du processus de paix au même titre que les succès et les fins heureuses. Même s il nous semble parfois que les régions en crise se dirigent droit vers l abîme et que tous les efforts de paix sont vains, la promotion de la paix est et reste un des instruments les plus prometteurs de la communauté internationale. Les conditions de sécurité qui prévalent dans les pays où se déroulent les missions internationales figurent parmi les situations les plus difficiles et les moins maîtrisables. C est d ailleurs aussi la raison pour laquelle on y dépêche des observateurs militaires. Ces derniers se rendent là où les autres ne peuvent ou ne veulent pas aller pour rétablir et assurer la paix. Il s agit de créer un environnement stable et sûr dans les régions ravagées par la guerre, un environnement qui permette en fin de compte de décoincer des situations conflictuelles embrouillées et de mettre en marche un processus de paix. Le 19 août 2012, la mission de l ONU en Syrie prenait fin. Quatre mois plus tôt, le Conseil fédéral avait décidé que l armée suisse devait participer à cette mission avec un maximum de huit observateurs militaires non armés. Pendant toute la durée du mandat, deux observateurs militaires suisses ont ainsi effectué des missions sur place. Ils ont vu les destructions causés par les combats et ont ressenti dans leur chair les souffrances de la population. La fin de la mission en Syrie illustre très clairement les limites d une mission des Nations Unies. Même si les tentatives pour trouver la paix en Syrie n ont pas été couronnées de succès, la communauté internationale doit persister dans ses efforts visant à trouver une solution pacifique à la guerre civile. Et si jamais une nouvelle mission était envoyée sur place dans un avenir proche et si le Conseil fédéral décidait que la Suisse devait y participer, je suis convaincu que nous trouverions à nouveau des observateurs militaires suisses prêts à effectuer une mission en Syrie. C est pourquoi nous ne devons pas nous laisser décourager par des échecs ou des insuccès. Pour les habitants des pays qui dépendent de la présence d observateurs militaires, cette présence constitue une importante contribution à l ordre et à la sécurité. Elle permet une cohabitation pacifique entre des groupes ennemis ainsi qu un éventuel nouveau départ vers une ère nouvelle. Pour la population locale, l engagement de la communauté internationale a une valeur inestimable... Les Peacekeepers ne se contentent pas de suivre les crises bien abrités derrière une marge de sécurité suffisante, ils contribuent à résoudre ces crises. A tous ceux qui s engagent personnellement pour la paix et qui ne se laissent pas décourager par les revers et les défaites, je tiens à exprimer ici ma cordiale gratitude. Col EMG Fredy Keller Commandant Centre de compétences SWISSINT Titelbild: > Kohlentransport in China bei einem Tageslohn von rund fünf Franken. > Transport de charbon en Chine pour un salaire quotidien de cinq francs environ. (Foto: Keystone) SWISS PEACE SUPPORTER 4/12

3 > FOCUS 3 > Arbeiter am Eingang der Edelstein-Mine in Muzo, Kolumbien. > A l entrée de la mine de pierres précieuses à Muzo, en Colombie. > All ingresso della miniera di pietre preziose a Muzo, Colombia. > At the entrance to the emerald mine in Muzo, Colombia. Das Engagement der Schweiz für eine verantwortungsvolle Wirtschaft im Bereich Menschenrechte. Engagement de la Suisse pour une économie responsable en matière de droits de l homme L impegno della Svizzera per un economia responsabile nell ambito dei diritti dell uomo Switzerlands Commitment to a responsible economy in terms of human rights Die Jahreskonferenz 2012 der Abteilung Menschliche Sicherheit des EDA war dem Thema «Wirtschaft, Menschenrechte und Frieden» gewidmet. Rémy Friedmann ist innerhalb der Abteilung für dieses Thema zuständig und gibt hier einen Überblick über das aktuelle Engagement der Schweiz in diesem Bereich. La Conférence annuelle 2012 de la Division Sécurité Humaine du DFAE, était consacrée à la thématique «Economie, droits de l homme et paix». Rémy Friedmann est responsable de cette thématique au sein de la division. Il présente cidessous une vue d ensemble de l engagement actuel de la Suisse dans ce domaine. La Conferenza annuale 2012 della Divisione Sicurezza umana del DFAE era dedicata al tema «Economia, diritti dell uomo e pace». Rémy Friedmann, responsabile di questo settore all interno della Divisione, presenta una panoramica sull impegno attuale della Svizzera in questo ambito. The Annual Conference 2012 of the FDFA s Human Security Division was devoted to the theme of Business, Human Rights and Peace. Rémy Friedmann is in charge of this theme within the Division and provides an overview of Switzerland s current commitment in this domain. Text: Rémy Friedmann, EDA; Fotos: Keystone > Die Jahreskonferenz 2012 der Abteilung Menschliche Sicherheit des EDA war dem Thema «Wirt- Texte: Rémy Friedmann; photos: Keystone > La Conférence annuelle de la Division Sécurité Humaine du DFAE, qui a porté en 2012 sur la Testo: Rémy Friedmann; foto: Keystone > La Conferenza annuale della Divisione Sicurezza umana del DFAE, dedicata nel 2012 al tema «economia, diritti dell uomo e Text: Rémy Friedmann; photos: Keystone > The annual conference of the Human Security Division of the FDFA, which in 2012 was devoted to the topic of «Economics, 4/12 SWISS PEACE SUPPORTER

4 4 FOCUS schaft, Menschenrechte und Frieden» gewidmet und gab einen Überblick über die aktuelle Debatte in diesem Bereich. Sachverständige und Vertreterinnen und Vertreter der Privatwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft direkt betroffener Länder leisteten insbesondere einen Beitrag zur Diskussion über die besten gesetzlichen oder freiwilligen Methoden zur besseren Gewährleistung der Menschenrechte im Wirtschaftsleben. Die Leitlinien schaffen einen klaren Rahmen und enthalten praktische Empfehlungen für Staaten und Unternehmen. Der Desk «Wirtschaft und Menschliche Sicherheit» des EDA hat die Aufgabe, zur stärkeren Berücksichtigung der Menschenrechte in den Aktivitäten der Privatwirtschaft beizutragen. Im Rahmen seiner Arbeit fördert der Desk das Engagement der Schweiz in mehreren Initiativen, denen sich Regierungen, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft angeschlossen haben. Dieses Engagement beruht auf der Idee, dass bei der Wirtschaftstätigkeit das Risiko von Menschenrechtsverletzungen und Konflikten besteht. Dieses Risiko muss im Zentrum der Aufmerksamkeit von Regierungen, Zivilgesellschaft und Privatwirtschaft stehen und im Dialog angegangen werden. Die Gesellschaft, die Konsumenten und die Investoren erwarten von den Unternehmen, thématique «Economie, droits de l homme et paix», a fait le point sur le débat actuel dans ce domaine. Des experts, des représentants du secteur privé et des représentants de la société civile de pays directement concernés, ont contribué, notamment, à la discussion sur les meilleurs moyens légaux ou volontaires pour assurer un meilleur respect des droits de l homme dans les activités économiques. Le desk «Economie et sécurité humaine» du DFAE a pour objectif de contribuer à l avancement de l intégration des droits de l homme dans les activités du secteur privé. Ces principes fournissent un cadre général clair et des recommandations pratiques pour les Etats et pour les entreprises. Dans le cadre de son travail, il promeut l engagement de la Suisse dans plusieurs initiatives regroupant des gouvernements, le secteur privé et la société civile. Cet engagement est basé sur la prémisse selon laquelle les risques liés aux violations des droits de l homme et aux conflits dans le cadre des activités économiques doivent être au centre de l attention des gouvernements, de la société civile et du secteur privé dans un esprit de dialogue. La société, les consommateurs et les investisseurs attendent des entreprises qu elles respectent les droits de l homme et adoptent des approches sensibles aux conflits. Les entreprises ont un rôle crucial à pace», ha fatto il punto sull attuale dibattito in questo campo. Esperti, esponenti del settore privato e rappresentanti della società civile dei Paesi interessati hanno contribuito in particolare alla discussione in merito ai mezzi, legali o volontari, da impiegare per assicurare un maggiore rispetto dei diritti dell uomo nelle attività economiche. Il desk «Economia e Sicurezza umana» del DFAE si prefigge di contribuire all integrazione dei diritti dell uomo nel settore privato. Nel quadro della propria attività, Tali principi forniscono un quadro generale chiaro e informazioni pratiche per gli stati e le imprese. promuove l impegno della Svizzera in varie iniziative che riuniscono governi, settore privato e società civile. Questo impegno si fonda sulla premessa secondo la quale i rischi legati alle violazioni dei diritti dell uomo e ai conflitti nel quadro delle attività economiche devono essere al centro dell attenzione dei governi, della società civile e del settore privato in un clima di dialogo. La società, i consumatori e gli investitori si aspettano dalle imprese che rispettino i diritti dell uomo e adottino approcci sensibili ai conflitti. Le imprese svolgono un ruolo cruciale e prendono sempre più coscienza dell impatto sociale, umano e ambientale delle attività che esercitano. Questo impatto comporta an- Human Rights and Peace», focused on the current state of the debate in this area. Experts, representatives of the private sector and civil society in the countries directly concerned contributed to a discussion on the best means, either legal or voluntary, of ensuring better compliance with human rights in the areas of business and industry. The Economics and Human Security desk of the FDFA aims to promote the integration of human rights into the activities of the private sector. It supports Switzerland s activity in various initiatives to bring together governments, the private sector and civil society. These principles contained a clear overall framework and practical recommendations for states and for companies. This activity is based on the premise that the risks connected with human rights violations and with conflicts arising from economic activity should be a main focus of governments, civil society and the private sector in a spirit of dialogue. Society, consumers and investors expect companies to comply with human rights and to adopt sensitive approaches to conflicts. Companies have a key role to play and are becoming increasingly aware of the social human and environmental impact of the activities in which they are involved. This impact also involves a reputation risk in Switzerland as the headquarters of the number of > Minenarbeiter in Afrika streiken für mehr Lohn. > Des mineurs sud-africains en train de faire la grève pour une augmentation de salaire. > Minatori sudafricani in sciopero per l aumento dei salari. > Miners in South Africa on strike for higher pay. SWISS PEACE SUPPORTER 4/12

5 > FOCUS 5 dass sie die Menschenrechte einhalten und konfliktsensitive Ansätze beschliessen. Den Unternehmen kommt damit eine sehr wichtige Rolle zu, und sie werden sich der sozialen, menschlichen und umweltbezogenen Auswirkungen ihrer Aktivitäten immer mehr bewusst. Zu diesen Auswirkungen gehört auch das Risiko eines Reputationsschadens für die Schweiz als Sitzstaat von Unternehmen, die in fragilen Kontexten tätig sind. Auf multilateraler Ebene hat die Schweiz die Entwicklung der UNO-Leitlinien unterstützt, die vom ehemaligen Sonderberichterstatter John Ruggie ausgearbeitet und vom Menschenrechtsrat im Juni 2011 verabschiedet wurden. Die Leitlinien schaffen einen klaren Rahmen und enthalten praktische Empfehlungen für Staaten und Unternehmen. Vor Ort fördert die Abteilung Menschliche Sicherheit des EDA in Zusammenarbeit mit den Botschaften, der DEZA und dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) die Entwicklung und Anwendung von freiwilligen Initiativen und praktischen Umsetzungsinstrumenten. Ein Beispiel sind die Freiwilligen Grundsätze zur Wahrung der Sicherheit und der Menschenrechte, die sich an Unternehmen im Rohstoff- und Energiesektor richten. Sie sollen die Achtung der Menschenrechte im Rahmen der Sicherheitsdispositive dieses Bereichs fördern. Der internationale Verhaltenskodex für private Sicherheitsunternehmen, der bis jetzt von über 500 Unternehmen aus 60 Staaten unterzeichnet wurde, bezweckt die Integration und Achtung der Standards und Good Practices im Bereich der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts durch die Sicherheitsunternehmen. In Kürze wird ein Gouvernanz- und Kontrollmechanismus eingeführt, um die Transparenz dieser Unternehmen und die Rechenschaftslegung über ihre Aktivitäten zu fördern. < jouer et prennent de plus en plus conscience de l impact social, humain et environnemental des activités qu elles déploient. Cet impact comporte aussi un risque de réputation pour la Suisse en tant que pays siège d entreprises qui opèrent dans des contextes fragiles. Au niveau multilatéral, la Suisse a soutenu le développement des Principes directeurs des Nations Unies, développés par l ancien représentant spécial John Ruggie et adoptés par le Conseil des droits de l homme en juin Ces principes fournissent un cadre général clair et des recommandations pratiques pour les Etats et pour les entreprises. Sur le terrain, la Division Sécurité humaine du DFAE promeut, en collaboration avec les ambassades, la DDC et le Secrétariat d Etat à l économie (SECO), le développement et l application d initiatives volontaires et d instruments de mise en œuvre pratique. A titre d exemple, les Principes volontaires sur la sécurité et les droits de l homme s adressent aux entreprises actives dans le domaine extractif et de l énergie. Ces principes visent le respect des droits de l homme dans le cadre de l organisation sécuritaire des opérations de ce secteur. Le Code de conduite international des entreprises privées de sécurité, signé à l heure actuelle par plus de 500 entreprises en provenance de 60 pays, vise l intégration et le respect, par les entreprises de sécurité, de standards et de bonnes pratiques basés sur les droits de l homme et le droit international humanitaire. Un mécanisme de gouvernance et de contrôle sera bientôt mise en place afin de renforcer la transparence de ces entreprises et leur capacité à rendre des comptes sur leurs activités. < che un rischio di reputazione per la Svizzera in quanto sede d imprese che operano in contesti fragili. A livello multilaterale, la Svizzera ha sostenuto lo sviluppo dei Principi fondamentali delle Nazioni Unite, messi a punto dall ex rappresentante speciale John Ruggie e adottati dal Consiglio dei diritti dell uomo a giugno Tali principi forniscono un quadro generale chiaro e informazioni pratiche per gli stati e le imprese. Sul campo, la Divisione Sicurezza umana del DFAE, in collaborazione con le ambasciate, la DSC e la Segreteria di Stato dell economia (SECO), promuove lo sviluppo e l applicazione d iniziative volontarie e di strumenti di applicazione pratica. A titolo d esempio, i Principi volontari sulla sicurezza e sui diritti dell uomo si rivolgono alle imprese attive nel settore estrattivo ed energetico. Tali principi mirano al rispetto dei diritti dell uomo nel quadro dell organizzazione delle misure di sicurezza delle attività in questo ambito. Il Codice di condotta internazionale per i servizi privati di sicurezza, sottoscritto attualmente da più di 500 imprese provenienti da 60 Paesi, mira all integrazione e al rispetto, da parte delle società di sicurezza, di buone pratiche e standard basati sui diritti dell uomo e sul diritto internazionale umanitario. Un meccanismo di governance e di controllo sarà presto attuato per rafforzare la trasparenze di queste imprese e la loro capacità di rendere conto delle attività svolte. < companies that operate in fragile contexts. At the multilateral level, Switzerland has supported the guiding principles of the United Nations that were developed by the former special representative John Ruggie and adopted by the Human Rights Council in June These principles contained a clear overall framework and practical recommendations for states and for companies. On the ground, the Human Security Division, in collaboration with the Swiss embassies, the SDC and SECO, promotes the development and application of voluntary initiatives and of instruments for practical implementation. As an example, the voluntary principles on security and human rights address companies operating in the area of energy extraction. These principles aim to ensure compliance with human rights in the framework of the security operations by companies working in the sector. The international Code of conduct of private security companies, which so far has been signed by more than 500 companies from 60 countries, aims to ensure that security companies integrate and respect standards and good practice based on human rights and on international humanitarian law. A governance and control mechanism will shortly be put in place to strengthen the transparency of these companies and their ability to give an account of their activities. < Link: > 4/12 SWISS PEACE SUPPORTER

6 6 > FOCUS > Gérald Pachoud bei einem Feldbesuch im Osten der Demokratischen Republik Kongo. > Gérald Pachoud lors d une visite de terrain dans l est de la Républic démocratique du Congo. Privatwirtschaft und Friedensförderung Good Practices für Unternehmen und internationale Standards könnten dazu beitragen, dass in fragilen Staaten der wirtschaftliche Aufschwung an die Stelle von bewaffneten Konflikten tritt. Das ist die Mission von Gérald Pachoud, dem früheren Berater des UN-Sonderbeauftragten für Business and Human Rights John Ruggie. Heute ist er vom schweizerischen Expertenpool sekundiert als Senior Advisor für das UN Peace Building Support Office (PBSO), das die Privatwirtschaft mit der Friedensförderung zusammenbringt. Text und Fotos: Gérald Pachoud > Auf den ersten Blick scheint es keine grossen Ähnlichkeiten zu geben zwischen den Geschehnissen in der guineischen Hauptstadt Conakry, den Unruhen in Goma in der Demokratischen Republik Kongo und Naypyidaw, der Hauptstadt von Myanmar. Trotzdem haben diese Beispiele eines gemeinsam: Es handelt sich um Länder, die reich sind an Ressourcen, über ein erhebliches ungenutztes Potenzial verfügen und deshalb beträchtliche Investitionen anziehen. Mit anderen Worten: Der Privatwirtschaft kommt eine Schlüsselrolle zu, wenn Friedensprozesse erfolgreich verlaufen sollen. Doch der Rohstoffabbau führt fast unweigerlich zu Spannungen mit den lokalen Gemeinschaften, sei es wegen der grossen physischen Aus- Economie privée et promotion de la paix. Les bonnes pratiques pour les entreprises et les standards internationaux possèdent le potentiel de dépasser les conflits armés grâce à une expansion économique dans les pays fragiles. C est précisément la mission de Gérald Pachoud, l ancien conseiller de l envoyé spécial de l UNO pour Business and Human Rights John Ruggie. Aujourd hui il est détaché par le pool d experts en tant que Senior Advisor pour la promotion de la paix et l économie responsable au sein du UN Peace Building Support Office (PBSO). Texte et photos: Gérald Pachoud > A première vue, il ne semble pas avoir beaucoup de similitudes entre les affaires de Conakry, capitale de la Guinée, les environs troublés autour de Goma en République démocratique du Congo et Naypyidaw, capitale du Myanmar. Pourtant, toutes ces situations ont pour point commun que chacune représente un pays riche en ressources avec des potentiels considérablement inexploités qui voit des influx considérables d investissements. Autrement dit, le secteur privé va jouer un rôle clé pour s assurer que les transitions vers la paix aient une chance de succès. SWISS PEACE SUPPORTER 4/12

7 FOCUS 7 wirkungen, sei es wegen vermeintlicher oder tatsächlicher Mängel im Zusammenhang mit der Tätigkeit bzw. der Untätigkeit der Unternehmen, beispielsweise wenn sie zu wenig Arbeitsplätze schaffen. Solche Spannungen sind eine direkte Bedrohung für die Stabilität eines fragilen Staats. Manche Konflikte können vermieden werden, wenn die Möglichkeit besteht, frühzeitig eine Mediation in Anspruch zu nehmen. Solche Instrumente können als Frühwarnsystem dienen und erlauben es, Spannungen zu identifizieren und anzugehen, bevor sie in offene Gewalt ausarten. Ausbildung und Entsendung lokaler Mediatoren sollte oberste Priorität haben. Die Verabschiedung der Leitlinien zur menschenrechtlichen Verantwortung von Unternehmen am 16. Juni 2011 durch den UNO-Menschenrechtsrat stellte einen entscheidenden Fortschritt dar, der für Staaten und Unternehmen massgebend ist. Die Herausforderung besteht nun darin, diese politischen Grundsätze an die konkreten Einzelfälle anzupassen. Mais les opérations extractives créent presque systématiquement des tensions avec les communautés locales, soit du fait de l impact physique important qu elles ont, soit du fait de griefs perçus ou réels générés par les actions ou inactions des compagnies, par exemple le manque de mise à disposition d emplois. Ces tensions sont des menaces directes pour la stabilité lorsqu elles se développent dans un cadre étatique fragile. Plusieurs de ces conflits peuvent être évités s il existe des possibilités de médiation présentes suffisamment tôt qui peuvent servir de système d alerte précoce et être capables d identifier et d adresser les tensions existantes avant qu elles ne dégénèrent en violence ouverte. La formation et le déploiement de médiateurs locaux devraient être une priorité. L adoption des Principes directeurs relatifs aux entreprises et aux droits de l homme, approuvé par le Conseil des Droits de l Homme de l ONU le 16 juin 2011, a marqué une étape décisive faisant autorité tant pour les états que les entreprises, le défi étant maintenant d appliquer ces politiques aux cas concrets. Eine Regelung der Unternehmenstätigkeit ist notwendig, aber nicht ausreichend, vor allem nicht in fragilen Ländern. Toutefois, une approche réglementaire pour encadrer ces entreprises est nécessaire mais non suffisante, particulièrement dans des pays fragiles. Die Lösung liegt in der Verbesserung der politischen und der rechtlichen Rahmenbedingungen der einzelnen Länder für eine transparente und gerechte Regierungsführung. Eine Regelung der Unternehmenstätigkeit ist notwendig, aber nicht ausreichend, vor allem nicht in fragilen Ländern. Es braucht auch eine engagierte Zivilgesellschaft, die über das notwendige Know-how verfügt, um ihre Rolle wahrzunehmen, und die auch den Privatsektor in die Pflicht nimmt. Es ist deshalb unerlässlich, dass gesetzgeberische und institutionelle Massnahmen durch weitere Anstrengungen ergänzt werden, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit von Unternehmen zu minimieren. In diesem Kontext gibt es mittlerweile eine Reihe von Möglichkeiten, die relativ wenig kosten, aber trotzdem eine wesentliche Stärkung des Friedens und der Stabilität bewirken können. Wie weiter oben erwähnt, ist bei den Good Practices und den internationalen Standards eine rasche Entwicklung festzustellen. Diese Entwicklung konnte vor Ort aber nicht optimal bekannt gemacht werden, weil Mittel oder Zugang zu Informationen fehlten. Deshalb ist es sehr wichtig, dass den verschiedenen Akteuren eine gemeinsame Plattform zur Verfügung gestellt wird, die es erlaubt, Kenntnisse zu erweitern, internationale Praktiken zu verbreiten und dem lokalen Kontext anzupassen, Bedürfnisse und mögliche Synergien zwischen verschiedenen Interessengruppen zu identifizieren und gegebenenfalls eine gemeinsame Roadmap zur Bewältigung der Auswirkungen des Privatsektors zu erstellen und konkrete Begleitprojekte zu entwickeln. < La solution passe par le renforcement d un cadre juridique et politique national visant à une administration transparente et équitable. Toutefois, une approche réglementaire pour encadrer ces entreprises est nécessaire mais non suffisante, particulièrement dans des pays fragiles. Elle doit aussi s appuyer sur une société civile engagée, bénéficiant de l expertise nécessaire pour jouer pleinement son rôle et elle doit inclure un engagement avec le secteur privé. Il est donc indispensable de compléter des mesures réglementaires et institutionnelles par d autres formes d engagement. Dans ce contexte, on voit émerger une série d interventions à relativement faible coût, mais qui peuvent avoir la capacité de déclencher un changement significatif en terme de renforcement de la paix et de la stabilité. Comme mentionné plus haut, il existe une évolution rapide des bonnes pratiques et standards internationaux, mais le manque de moyen ou d accès a l information n ont pas permis une diffusion optimale dans les contextes locaux. Il est ainsi primordial d offrir une plateforme commune aux différents acteurs afin de renforcer les connaissances, partager et adapter les pratiques internationales au contexte local, d identifier les besoins et les synergies possibles entre différents groupes d intérêts et potentiellement, d identifier une feuille de route commune dans le domaine de la gestion des impacts du secteur privé et d identifier une série de projets concrets de suivis. < > Gérald Pachoud bei einem Meeting mit Mediatoren im Osten der Demokratischen Republik Kongo. > Gérald Pachoud lors d une rencontre avec des médiateurs dans l est de la Républic démocratique du Congo. 4/12 SWISS PEACE SUPPORTER

8 8 > FOCUS > Tamara Wiher Fernandez und Pascal Holliger anlässlich des jährlichen Experten-Seminars der Abteilung Menschliche Sicherheit am 4. November in Bern. > Tamara Wiher Fernandez and Pascal Holliger on the occasion of the annual Expert-Seminar of the Human Security Division on 4 November in Bern. Menschenrechte im Bergbausektor Die Schweiz ist seit September 2011 Mitglied der «Freiwilligen Grundsätze zu Sicherheit und Menschenrechten» («Voluntary Principles on Security and Human Rights» VP), welche die Einhaltung der Menschenrechte durch weltweit tätige Unternehmen im Rohstoff- und Energiesektor zum Ziel haben. Eine Expertin und ein Experte des Schweizerischen Expertenpools für zivile Friedensförderung (SEF) berichten über ihre Erfahrungen bei der Umsetzung dieser Ziele und ihre Sensibilisierungsbemühungen im In- und Ausland. Text: Tamara Wiher Fernandez, Pascal Holliger; Foto: Schweizerischer Expertenpool für zivile Friedenssicherung Von Genf aus: Tamara Wiher Fernandez > Ich bin für die Umsetzung des Schweizer VP-Aktionsplans verantwortlich und arbeite an der Académie de droit international humanitaire et droits humains de Genève (ADH), unter anderem, um Synergien mit der Arbeit der ADH zum «International Code of Conduct for Private Security Service Providers» (ICoC) zu suchen. Wir sind darum bemüht, die Schweizer Unternehmen, die im Rohstoffsektor tätig sind, von einer Human rights in the mining sector Since September 2011 Switzerland has adhered to the Voluntary Principles on Security and Human Rights (VPs), whose purpose is to ensure that human rights are respected in the mining sector throughout the world. Two experts of the Swiss Expert Pool for Civilian Peacebuilding report on how these goals are supported in Switzerland, in the countries producing the raw materials and at the international level. Text: Tamara Wiher Fernandez, Pascal Holliger; photo: Swiss Expert Pool for Civilian Peacebuilding From Geneva: Tamara Wiher Fernandez > I am responsible for the implementation of the Swiss VP action plan and I work at the Académie de droit international humanitaire et droits humains de Genève (ADH). One of my tasks is to look for synergies between the work of the ADH and the International Code of Conduct for Private Security Service Providers (ICoC). We are trying to convince SWISS PEACE SUPPORTER 4/12

9 FOCUS 9 Teilnahme an den VPs zu überzeugen. Die Bergbaufirma Xstrata hat sich bereits für einen Beitritt beworben. Als Multistakeholder-Initiative bieten die VPs eine Plattform für den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Bergbau- und Ölfirmen, Regierungen und der Zivilgesellschaft. Ich bin also ständig in Kontakt mit Vertretern dieser drei «Säulen» der VPs. Die Schweiz engagiert sich insbesondere in Peru und der Demokratischen Republik Kongo (DRK), um die Gastregierungen zu einem Beitritt zu den VPs zu bewegen. Wir unterstützen die Schweizer Botschaften dabei, die VPs im Gastland bekannt zu machen und gemeinsam Massnahmen zur praktischen Umsetzung dieser Prinzipien zu erarbeiten. In Peru zum Beispiel finanziert die Schweiz eine Studie über die Sicherheits- und Menschenrechtssituation im Bergbausektor. Im Leitungsausschuss der VPs sind wir direkt an der Entscheidfindung beteiligt. Ausserdem leisten wir in den multipartiten Arbeitsgruppen einen Beitrag zur Weiterentwicklung der VPs. Ab März 2013 wird die Schweiz den Vorsitz im VP-Lenkungsausschuss haben und 2014 die VP-Vollversammlung organisieren. Wir werden uns dabei vermehrt für eine effiziente Umsetzung der VPs und für einen Rechenschaftsmechanismus einsetzen. Swiss companies operating in the raw materials sector to take part in the VPs. The mining and construction company Xstrata has already applied to join. As a multi-stakeholder initiative, the VPs provide a platform for exchange and cooperation between mining and oil companies, governments and civil society. I am in constant contact with representatives of these three pillars of the VPs. Switzerland is particularly active in Peru and in the Democratic Republic of Congo (DRC), where it is trying to persuade the respective governments to adhere to the VPs. We support the Swiss embassies in their efforts to publicise the VPs in the host countries and to agree on joint measures to implement them. In Peru, for example, Switzerland is financing a study on the safety and human rights situation in the mining sector. In the management committee of the VPs we are directly involved in decision-making. We also contribute to the further development of the VPs in the multiparty working groups. From March 2013 onwards, Switzerland will chair the VP steering committee and in 2014 it will organise the VP general assembly. At these events we will advocate the efficient implementation of the VPs and the establishment of an accountability mechanism. Mit seiner riesigen Bevölkerung und seinem Reichtum an Rohstoffen ist Nigeria für die Entwicklung der VPs auf dem afrikanischen Kontinent von grösster Bedeutung With its huge population and natural resources, Nigeria is highly relevant to the development of the VPs on the African continent. Von Nigeria aus: Pascal Holliger In Nigeria wirkt die Schweizer Botschaft aktiv in der von den Niederlanden geleiteten VP-Gruppe mit. Die Gruppe, zu der auch Kanada, Norwegen, Grossbritannien und die USA gehören, trifft sich regelmässig zum Austausch. Die VP-Gruppe hat die nigerianische Regierung über die VPs informiert, um sie für die Initiative zu sensibilisieren. Wichtige multinationale Unternehmen, insbesondere solche, die im ölreichen Süden Nigerias tätig sind, haben die VPs übernommen. Angesichts der verbreiteten Gewalt von lokalen militanten Gruppen und der Reaktion der staatlichen Sicherheitskräfte ist dies ein besonders relevantes Instrument. Während aber das Amnestieprogramm, das 2009 von der nigerianischen Regierung lanciert wurde, der Region einen gewissen fragilen Frieden gebracht hat, genossen die VPs gemäss lokalen zivilgesellschaftlichen Organisationen keine Priorität. Im Moment gibt es keine klar identifizierbare Anlaufstelle für die VPs in der nigerianischen Regierung. Das Fehlen einer Ansprechperson hat sich für unsere anwaltschaftliche Arbeit als Herausforderung erwiesen. Unsere konzertierten Bemühungen gehen aber weiter und konzentrieren sich auf Schlüsselministerien wie das Erdöl- oder das Handelsund Investitionsministerium. Die Schweiz und die Niederlande haben zudem für Anfang 2013 die Organisation eines «Business Meets Politics Forum» zum Thema «Promoting the Nigerian Investment Environment through Corporate Social Responsibility Practices» übernommen. Wir erwarten die Teilnahme hochrangiger Vertreter aus mehreren Schlüsselministerien und dem Parlament, der Sektion der Erdölproduzenten der Handels- und Industriekammer von Lagos, verschiedener Akteure der Zivilgesellschaft sowie internationaler Experten. Mit seiner riesigen Bevölkerung und seinem Reichtum an Rohstoffen ist Nigeria für die Entwicklung der VPs auf dem afrikanischen Kontinent von grösster Bedeutung. Wir hoffen, dass ein konstruktives und kontinuierliches Engagement dazu führen wird, dass dieses Land den Wert der Initiative erkennt und ihr schliesslich beitritt. < From Nigeria: Pascal Holliger In Nigeria, the Swiss Embassy takes part in a Netherlands-led VPs group, including Canada, Norway, the UK, and the USA, which meets and interacts regularly. The VPs group has kept the Nigerian government informed about the VPs to increase its awareness of the initiative. Key multinational companies active especially in Nigeria s oil-rich South have adopted the VPs, a particularly relevant tool given the widespread violence attributed to local militant groups and the response by State security agencies. However, since an amnesty programme initiated in 2009 by the Nigerian government has brought a relative and fragile peace to the region, the VPs have according to local civil society organizations suffered from a lack of prioritization. There is currently no clearly identified «VPs focal point» within the Nigerian administration. This lack of interlocutor has proved to be a challenge in our advocacy work. Concerted efforts are nonetheless continuing, targeting key ministries such as Petroleum Resources and Trade and Investment. Switzerland and the Netherlands have taken the lead in organizing a «Business meets Politics Forum» in early 2013 on the topic: «Promoting the Nigerian Investment Environment through Corporate Social Responsibility Practices». We expect the participation of highlevel representatives of several key ministries, parliamentarians, the Oil Producers Trade Section of the Lagos Chamber of Commerce and Industry, civil society actors and an international expert. With its huge population and natural resources, Nigeria is highly relevant to the development of the VPs on the African continent. We hope that, gradually, a constructive and ongoing engagement will lead this country to recognize the value of the initiative, and eventually to join it. < 4/12 SWISS PEACE SUPPORTER

10 10 > MISSION > Sensibilisierung für Menschenrechtsfragen: Die Teilnehmer diskutieren interessiert mit. > Sensibilisation aux questions des droits de l homme: les participants contribuent activement à la discussion. SSR im Südsudan: Stabsoffiziere werden in humanitärer Hilfe ausgebildet Die Schweiz ist im Südsudan mit zwei Angehörigen der Armee in einem Projekt unter dem Oberbegriff «Sicherheitssektorreform» engagiert. Sie deckt mit ihrer Arbeit nur ein Teilspektrum des Konzepts ab, nämlich die Ausbildung von Stabsoffizieren der Streitkräfte in den Bereichen der humanitären Hilfe. Text und Fotos: Oberst Patrick Arzrouni > Bei Projekten zum Thema Sicherheitssektorreform (SSR) oder Sicherheitssektor-Gouvernanz geht es um die Reform von Strukturen und Prozessen von staatlichen und parastaatlichen Sicherheitsinstitutionen. Das Konzept, das in den 90er-Jahren entwickelt wurde, baut auf dem Begriff der menschlichen Sicherheit auf. Heute wird darunter die Gesamtheit der Institutionen zusammengefasst, die in einem Staat für die Gewährleistung der inneren und der äusseren Sicherheit verantwortlich zeichnen. Hierzu gehören staatliche (z.b. Streitkräfte, Polizei, Zoll, Grenzschutz, Nachrichtendienste) und nicht staatliche (z.b. Sicherheitsfirmen) Sicherheitsorgane, aber auch die mit Kontrollmechanismen ausgestatteten Akteure (Regierung, Ministerien, Parlament, Justiz, Medien). Als die Schweiz ihr SSR-Projekt im Südsudan startete, wurde beschlossen, dass sie sich auf die Ausbildung der Stabsoffiziere der Streitkräfte in den Bereichen der humanitären Hilfe beschränkt. Der Schweizer Beitrag ist im Vergleich mit anderen Ländern demnach bescheiden, andere Länder können sich in weit grösserem Rahmen in die SSR einbringen. Mit zwei Mitarbeitern (Oberst Patrick Arzrouni und Gefreiter Gianluca Maspoli) ist der personelle Einsatz nicht mit den Mitarbeiter- RSS au Sud-Soudan: des officiers d état-major sont formés en aide humanitaire La Suisse est engagée au Sud-Soudan avec deux membres de l armée dans un projet intitulé «Réforme du Secteur de Sécurité (RSS)». Le travail assumé par la Suisse ne couvre qu une partie du concept, c est-à-dire la formation des officiers supérieurs des forces armées en matière d aide humanitaire. Texte et photos: colonel Patrick Arzrouni > Les projets entrepris dans le cadre de la Réforme du Secteur de Sécurité (RSS) aussi appelés gouvernance du secteur de sécurité visent la réforme des structures et des processus des institutions de sécurité étatiques ou paraétatiques. Le concept, développé au cours des années 90, se fonde sur le terme de la sécurité humaine. Aujourd hui, ce terme recouvre l ensemble des institutions chargées d assurer la sécurité intérieure et extérieure. En font partie les organes de sécurité étatiques (p. ex. armée, police, douanes, protection de la frontière, services de renseignement) et non étatiques (p. ex. entreprises de sécurité) d une part, mais aussi les acteurs dotés de mécanismes de contrôle (gouvernement, ministères, parlement, justice, médias) d autre part. Lorsque la Suisse est entrée en scène dans ce secteur, elle a choisi de se limiter à la formation des officiers supérieurs des forces armées dans le domaine de l aide humanitaire. La contribution suisse est donc mo- SWISS PEACE SUPPORTER 4/12

11 MISSION 11 Wir haben es hier mit Kämpfern zu tun, die 30 Jahre Krieg hinter sich haben, wo bevorzugt aus dem Hinterhalt gekämpft wurde. stäben anderer Organisationen vergleichbar, die teilweise über fast 20 militärische Berater verfügen. Indem die Schweiz jedoch auf ihre hoch qualifizierten Leistungen setzt, kann sie sich Respekt verschaffen und ihre Stellung rechtfertigen. Beim Schweizer Pilotprojekt lagen die Verantwortung und die Umsetzung in der Abteilung regionale militärische Kooperation bei den Internationalen Beziehungen Verteidigung (IBV). Das Projekt unterstützte die Umbildung der Sudanesischen Volksbefreiungsbewegung SPLA anlässlich der Gründung und der Entwicklung der Dr. Garang Memorial Military Academy (DGMMA). Entsprechend einem Erlass des Bundesrates werden die Grundlagen des internationalen Völkerrechts als erstrangige Ausbildung eingestuft. Mit diesem Erlass wird auch hervorgehoben, dass das Prinzip erst geltend gemacht wird, wenn die vor Ort ausgebildeten Ausbilder selbst das Erlernte weitergeben können, wobei sie entsprechend dem «Train the Trainer»-Prinzip unterstützt und gecoacht werden. Daher sind im Projekt ab 2013 weitere derartige Kurse vorgesehen, die auch Ausbildungs- und Trainingsmethoden beinhalten, um den neu ausgebildeten Führungskräften die erforderlichen Mittel zu erteilen, damit sie ihre Informationen auf grösserer Ebene verbreiten können. Wegen der äusserst positiven Reaktion auf die Ausbildung für Divisionsbefehlshaber im Oktober 2011 wurde den Projektverantwortlichen von den Kadern der SPLA empfohlen, unsere Bemühungen mit den Divisionsbefehlshabern fortzusetzen, was dem Sinne der «Local Ownership» entspricht, die für ein derartiges Projekt ausschlaggebend ist. Diese Ausbildung ist Teil des Transformationsprozesses der SPLA, um eine disziplinierte Berufsarmee zu werden. Bei den Teilnehmern handelt es sich um Kämpfer, die 30 Jahre Krieg hinter sich haben, in dem häufig aus dem Hinterhalt gekämpft wurde. Während dieses Zeitraumes wurden die ersten Grundlagen des internationalen Völkerrechts gelehrt. Diese Transformation ist zurzeit einer der Hauptfaktoren, um zu gewährleisten, dass die Führungskräfte der Armee ausreichende Kenntnisse im internationalen Völkerrecht besitzen. Die für diese Kurse gewählte Methode ist ein Forum, in dem die Leader der SPLA für Menschenrechtsfragen sensibilisiert werden und anhand von Fallstudien offen darüber sprechen können. Dazu erhielten die Projektverantwortlichen die Unterstützung von regionalen Partnern. Die Ziele für die Module wurden folgendermassen festgelegt: Die Wichtigkeit der Unterweisung für internationales Völkerrecht, der Einsatzregeln und der Menschenrechte, um den Professionalismus der Streitkräfte der Republik Südsudan zu fördern; Erfahrungen zur Planung und Durchführung von militärischen Operationen austauschen, die sich auf die Standards im internationalen Völkerrecht beziehen (Vorschriften, Befehle, SOP, usw.); auf der Grundlage von reell existierenden Fällen den Teilnehmern ermöglichen, das internationale Völkerrecht in die Ausbildung und die Operationen einzubeziehen; verstehen, welche Rolle diese Unterweisung in der täglichen Arbeit der Streitkräfte spielt, damit den Untergebenen die geeigneten Befehle erteilt werden, um Verletzungen an der Zivilbevölkerung und/oder an anderen Kriegsteilnehmern zu vermeiden. Die Feedbacks der Teilnehmer haben den Erfolg der bisher abgehaltenen Kurse bestätigt. Den eingeschlagenen Weg auf diesem Gebiet beizubehalten, stimmt mit dem Projekt voll überein und fördert die Vertrauensbeziehung mit der SPLA für die Zukunft. Darüber hinaus entspricht das den Anforderungen angesichts der derzeitigen Situation in der Region. Die Schweiz kann auf diesem Gebiet auftrumpfen, denn zum einen muss ihre Demokratie nicht mehr unter Beweis gestellt werden, auch beherbergt die Schweiz angesehene Institutionen, und zum anderen wird durch die Kooperation mit den kommunalen Behörden und internationalen Partnern ein hohes Niveau an Glaubwürdigkeit bewiesen. < deste en comparaison à d autres pays touchant à la RSS d une manière beaucoup plus large. Avec deux collaborateurs (col Patrick Arzrouni, app Gianluca Maspoli), nous ne pouvons rivaliser avec des équipes de près de vingt conseillers militaires d autres organisations bien implantées. Cependant, en misant sur la qualité élevée de nos prestations, nous gagnons le respect et légitimons notre place. Le projet pilote suisse (responsabilité et mise en œuvre chez IBV, coopération militaire régionale) a soutenu la transformation de l Armée du Sud-Soudan (SPLA) lors de la création et du développement de la Dr. Garang Memorial Military Academy (DGMMA). Selon une décision du Conseil fédéral, les bases du droit international humanitaire sont considérées comme instructions prioritaires. De même, cet arrêté souligne que le principe ne devient valable qu après que des instructeurs formés sur place puissent eux-mêmes disséminer la matière tout en étant Nous avons à faire à des combattants sortant de 30 ans de guerre dont l embuscade fut la forme de combat privilégiée. appuyés et coachés selon le principe du «Train the Trainer». C est pourquoi nous planifions dès 2013 des cours de ce type tout en incluant des cours de méthodologie d instruction qui permettront aux cadres fraîchement instruits de faire passer le message à plus grande échelle en leur donnant les outils nécessaires. Après l écho très positif du cours pour commandants de division d octobre 2011, les dirigeants de la SPLA nous ont recommandé de poursuivre nos efforts avec les commandants de division, cette demande respectant ainsi l aspect du «Local Ownership», primordial pour ce genre de projet. Cette formation fait partie du processus de transformation de la SPLA en une armée professionnelle et disciplinée. Nous avons à faire à des combattants sortant de 30 ans de guerre pendant lesquelles les embuscades ont souvent été la forme de combat choisie. Durant cette période, des rudiments de droit international humanitaire ont été enseignés (mandat CICR). Actuellement, l un des éléments clef de cette transformation est d assurer que les cadres de cette armée aient suffisamment de connaissances en matière de droit international humanitaire. Cela acquiert, bien entendu, toute son importance du point de vue de la réforme du secteur de sécurité. La méthodologie adoptée pour ces cours est de créer un forum où les leaders de la SPLA puissent être sensibilisés aux questions de droit humanitaire ainsi que d en parler ouvertement par l étude de cas. Pour ce faire, nous avons pu compter sur l appui de partenaires régionaux. Les objectifs pour ces modules ont été définis de la manière suivante: reconnaître l importance de l enseignement du droit humanitaire international, des règles d engagement et des droits de l homme afin de promouvoir le professionnalisme des forces armées de la République du Sud-Soudan; partager les expériences par rapport à la planification et à la conduite d opérations militaires se référant aux standards du droit humanitaire international (directives, ordres, SOP, etc.); se basant sur l étude de cas réels, permettre aux participants d intégrer le droit humanitaire international dans l instruction et les opérations; comprendre le rôle que joue cet enseignement dans le travail quotidien des forces armées afin de donner aux subordonnés les ordres appropriés qui éviteront des violations sur la population civile et/ou sur d autres combattants. Le feed-back des participants a confirmé le succès des cours donnés jusque-là. Persister dans ce domaine est cohérent avec notre projet et favorise le rapport de confiance avec la SPLA pour le futur. De plus, il répond à des besoins vu la situation actuelle dans la région. La Suisse a une belle carte à jouer dans ce domaine, notre démocratie n étant plus à démontrer, de plus, abritant les sièges d institutions réputées, nous gardons un haut niveau de crédibilité avec les autorités locales et les partenaires internationaux. < 4/12 SWISS PEACE SUPPORTER

12 12 > MISSION > Sudan 2010: Monica Giambonini trifft den halbnomadischen Stamm der Beja im Staat River Nile (nördlich von Khartum). > Sudan 2010: Monica Giambonini incontra la tribù seminomade Bejas nello stato del River Nile (a nord di Khartoum). Unterwegs mit einer Wahlbeobachterin Wahlbeobachtungen sind nichts für Stubenhocker. Und sie erfordern eine hohe Frustrationstoleranz in den Delegationen. Denn kurzfristige Erfolge sind kaum möglich. Doch Wahlbeobachtungen sind eine langfristige Investition für eine demokratischere Zukunft. Text und Fotos: Monica Giambonini A fianco di un osservatrice elettorale Le missioni di osservazione elettorale non sono cose da pantofolai e richiedono una grande tolleranza alla frustrazione nelle delegazioni. I successi a breve termine sono quasi impossibili, tuttavia si tratta di un investimento a lungo termine per un futuro più democratico. > Im Auto sitzend, eingepfercht zwischen unserem Gepäck, schreiben mein Kollege und ich den Bericht über die Wahlveranstaltung, die wir soeben beobachtet haben. Draussen prasselt der Regen nieder. Die Nacht bricht an, und wir haben noch keinen geeigneten Ort gefunden, wo wir die nächsten vier Wochen verbringen können. Kaum angelangt im Hauptort der uns zugewiesenen Region nach einer fünfstündigen Fahrt über 120 km holprige Strassen, werden wir auch gleich vom pausenlosen Rhythmus der Wahlbeobachtung erfasst. So begann die Mission in Ost-Timor. So verlaufen fast alle Aktivitäten eines Wahlbeobachters. Die Zeit fürs Sammeln, Analysieren und Bearbeiten einer Reihe von Informationen ist begrenzt. Die Vorbereitung vor Ort vor dem ersten Wahltag kann drei bis vier Wochen dauern. Die Beobachter müssen meist in einem schwierigen und nicht ganz unge- Testo e foto: Monica Giambonini > Seduti in automobile tra i bagagli e sotto una pioggia torrenziale, col mio collega stiamo redigendo il rapporto sul comizio elettorale appena osservato. La notte sta scendendo e non abbiamo ancora trovato un luogo adatto dove alloggiare per le prossime quattro settimane. Giunti al capoluogo della nostra regione di responsabilità, dopo aver impiegato più di cinque ore per percorrere 120 km di strade disastrate, siamo stati subito risucchiati dal ritmo incalzante dell osservazione elettorale. Così è iniziata la missione a Timor Leste e così sono cadenzate la maggior parte delle attività di un osservatore. Il tempo disposizione per raccogliere, analizzare e dar seguito a tutta una serie di informazioni riguardanti il processo elettorale è limitato. La sua presenza sul campo SWISS PEACE SUPPORTER 4/12

13 MISSION 13 Diese Missionen können nicht in kurzer Zeit die erhofften Veränderungen herbeiführen. fährlichen Kontext ein dicht gedrängtes Programm von Wahlveranstaltungen bewältigen, das mit dem übergeordneten Programm abgestimmt werden muss. Dieses sieht Termine mit den direkt oder indirekt am Wahlprozess beteiligten Akteuren vor: Verwaltungs- und Wahlbehörden, Sicherheitskräften, Kandidatinnen und Kandidaten, politischen Parteien, Medien, NGOs, Wählerschaft usw. Die Wahlbeobachterinnen und -beobachter müssen in diesem Zeitraum ausserdem die Ankunft der Beobachterinnen und Beobachter, die an kürzeren Missionen in der Region teilnehmen, vorbereiten. Dazu gehören Informations- und Logistikaufgaben. Zur Müdigkeit und zu den Schwierigkeiten gesellen sich oft harte Unterkunftsbedingungen. Ich erinnere mich an einen Winter in Armenien mit eingefrorenen Heizungen oder einen anderen in Kirgisistan mit einer Toilette, die sich auf der anderen Seite des Gartens befand, an Nächte in einem Zelt in Mauretanien nach einem Sandsturm, an eine schwarze Mamba im Schlafzimmer und an Mäuse im Koffer in Guinea. Oder ganz einfach an fehlende Hygiene, an Orte ohne Strom und fliessendes Wasser. Diese Strapazen werden jedoch dank den wertvollen Erfahrungen solcher Einsätze ich denke da an den interkulturellen und zwischenmenschlichen Austausch bei Weitem wettgemacht. In einer neuen Umgebung müssen die Wahlbeobachter immer wieder zeigen, dass sie in der Lage sind, berufliche und persönliche Netze zu knüpfen, um in wenigen Tagen das Unbekannte in etwas Vertrautes, das Fremde in «wir» zu verwandeln. Sowohl von Ost-Timor wie auch von Algerien, meinen letzten zwei Einsatzorten, bleiben Erinnerungen an die vielen intensiven Momente und an wichtige Begegnungen. Die Erfahrungen sind durch die unterschiedlichen Kontexte geprägt, namentlich was die Bewegungsfreiheit betrifft. In Algerien durfte man nur mit bewaffneten Begleitern unterwegs sein. In beiden Ländern teilten viele Menschen die gleichen Erwartungen, Hoffnungen und Enttäuschungen wie wir. Trotz Meinungsverschiedenheiten über die Auswertung der Mission blieben sie freundlich und schätzten unsere Arbeit. Auch wenn ich nun schon gut fünfzig Wahlprozesse in mehr als zwanzig Ländern beobachtet habe, fasziniert mich das Neue und das Erleben des «anderen» immer wieder von Neuem. Es bereichert mich und lässt mich die unvermeidbaren Frustrationen und die Ohnmacht, die diese Arbeit manchmal mit sich bringt, vergessen. Ich denke beispielsweise an Länder, die nach umstrittenen Wahlprozessen unter Gewehrbeschuss gerieten, oder an Länder, in denen die Berichte der Beobachtungsmission aus Rücksicht auf übergeordnete politische und wirtschaftliche Interessen abgeschwächt wurden. Ich habe mit den Jahren gelernt, meine Erwartungen zu relativieren: Die Wahlbeobachtung kann das, was gesagt wird, nicht immer in der gewünschten Weise sagen. Diese Missionen können nicht in kurzer Zeit die erhofften Veränderungen herbeiführen. Und sie können auch nicht für alle enttäuschten Wähler Gerechtigkeit herbeiführen. Aber im Mikrokosmos der menschlichen Kontakte, in dem sich die Wahlbeobachter bewegen, stellt jede einzelne Begegnung eine Gelegenheit für einen Informations- und Wissensaustausch dar. Sie bereiten den Weg für Veränderungen in der Zukunft. < prima della giornata elettorale varia, infatti, dalle tre alle quattro settimane, L osservatore deve sapersi adattare a un fitto calendario di eventi di campagna in condizioni spesso difficili e non prive di rischio, da inserire in una più vasta agenda di incontri con chi direttamente o indirettamente è relazionato al processo elettorale: autorità amministrative ed elettorali, forze dell ordine, candidati, partiti politici, media, NGO, elettori etc. In questo periodo pure di sua competenza preparare a livello informativo e logistico l arrivo nella regione degli osservatori a corto termine. Alla fatica e alle difficoltà si aggiungono a volte condizioni di alloggio disagevoli. Nello specifico, ricordo un inverno in Armenia col sistema di riscaldamento congelato e un altro in Kirghizistan con il bagno dall altra parte del giardino, le notti in tenda in Mauritania tra le tempeste di sabbia, un mamba nero in camera da letto e i topi nella valigia in Guinea, ma anche più comunemente la mancanza di igiene, di elettricità e di acqua corrente. Tutto ciò ben si compensa comunque, grazie alla ricchezza che tali esperienze offrono, soprattutto dal punto di vista dello l osservazione non potrà provocare a tempi brevi il cambiamento desiderato. scambio interculturale e interpersonale. In contesti spesso nuovi, l osservatore mette continuamente alla prova la sua capacità di tessere fitte reti di contatti professionali e personali, trasformando in pochi giorni lo sconosciuto in familiare, l altro in «noi». Così a Timor Est, come in Algeria, citando le ultime due osservazioni effettuate, rimangono molti i momenti intensi, gli incontri significativi da ricordare. Pur trattandosi di esperienze fra loro molto diverse e di forte contrasto, soprattutto dal punto di vista della libertà di movimento, laddove in Algeria gli spostamenti erano autorizzati solo sotto scorta armata, in entrambi i paesi son state molte le persone che hanno condiviso con noi aspettative, speranze e delusioni dimostrandoci stima e cordialità anche quando in disaccordo con la valutazione della missione. Dopo aver osservato una cinquantina di processi elettorali in più di venti paesi, il nuovo e la condivisione con «l altro» continuano ad affascinarmi e ad arricchirmi nonostante le inevitabili frustrazioni e il senso d impotenza che un tale lavoro possa a volte implicare. E penso a quei paesi lasciati sotto gli spari a seguito di processi elettorali contestati o ad altri dove i comunicati della missione sono andati smussandosi in nome di equilibri politici ed economici superiori. Negli anni ho imparato a relativizzare le aspettative: l osservazione non potrà sempre dire quello che va detto nel modo in cui si vorrebbe, né provocare a tempi brevi il cambiamento desiderato e ancor meno portare giustizia ad ogni elettore defraudato. Però, nel microcosmo dei contatti umani nel quale agisce l osservatore, ogni singolo incontro con l altro rappresenta un importante opportunità di scambio informativo e conoscitivo sulla cui base i cambiamenti trovano nel tempo sicuramente spazio per svilupparsi. < > Ost-Timor 2012: religiöse Würdenträger (Lia Nain: «Herr der Worte») an einer Wahlversammlung in Ainaro. > Timor Leste 2012: autorità religiose (Lia Nain: «custodi della parola») durante un comizio elettorale ad Ainaro. 4/12 SWISS PEACE SUPPORTER

14 14 > INTERNATIONAL > Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zusammen mit dem Organisationsteam des SPTC 2012 in Stans. > Les participants et organisateurs du cours SPTC 2012 à Stans. Eine wertvolle Lebenserfahrung der Swiss Peacebuilding Training Course Claudia Rizzo ist Ausbildungsverantwortliche beim Schweizerischen Expertenpool für zivile Friedensförderung (SEF). Insbesondere ist sie zuständig für die Betreuung des Grundkurses in Friedensförderung, des sogenannten Swiss Peacebuilding Training Course (SPTC). Gemeinsam mit Adrian Staub, Chef Ausbildung am Ausbildungszentrum SWISSINT, wurde im Herbst 2012 in Stans der 13. SPTC-Kurs durchgeführt. Interview mit Claudia Rizzo, SEF und Maj i Gst Adrian Staub, SWISSINT Wann und wie wurde der Swiss Peacebuilding Training Course gegründet? > Rizzo: Der Kurs wurde zum ersten Mal 2001 in Zusammenarbeit mit SWISSINT durchgeführt, als der SEF innerhalb der Abteilung Menschliche Sicherheit geschaffen wurde. Damals war der Kurs sowohl von der Organisation als auch von den Teilnehmern her eine rein schweizerische Veranstaltung. In den zwölf Jahren hat sich der Kurs für internationale Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie für Polizeikräfte und Militärs geöffnet. Zudem sind das GCSP und swisspeace in der Kursleitung dazugekommen. Der Trend geht zunehmend dahin, auf die Übung von Kompetenzen statt auf die Wissensanhäufung zu fokussieren. Der Kurs bereitet die Experten und Expertinnen auf ihren Einsatz und die verschiedenen Themen in der Friedensförderung vor. Une expérience enrichissante: le Swiss Peacebuilding Training Course Claudia Rizzo est la responsable de la formation au sein du Pool d experts suisse pour la promotion civile de la paix (PEP ou SEF en allemand). Elle est en charge notamment de la supervision du cours de base en promotion de la paix, intitulé Swiss Peacebuilding Training Course (SPTC). La 13 e édition du cours a été organisée à Stans à l automne 2012, en collaboration avec Adrian Staub, chef de la formation du Centre d instruction SWISSINT. Interview avec Claudia Rizzo, PEP et le maj EMG Adrian Staub, SWISSINT Quand et comment a été créé le cours de formation Swiss Peacebuilding Training Course? > Rizzo: Il fut organisé pour la première fois en 2001, après la création du PEP, par la Division Sécurité humaine et en collaboration avec SWISSINT. A l époque, le cours était suisso-suisse, tant au niveau des participants que des organisateurs. Depuis, le GCSP et swisspeace se sont joints à la direction du cours. En 12 ans, le cours s est ouvert à la SWISS PEACE SUPPORTER 4/12

15 INTERNATIONAL 15 Was sind Ziel und Inhalt dieses Kurses? Rizzo: Der Kurs dauert zwei Wochen. Als roter Faden des Kurses dient ein realistisches Grundszenario (genannt Mikeland, eine Nachkonfliktsituation nach der Unterzeichnung eines Waffenstillstands), auf dem die behandelten Themen und praktischen Übungen aufbauen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer befinden sich zum Beispiel mitten in einem Flüchtlingslager, in dem ein Aufstand im Gange ist, oder werden an einer Strassensperre von Rebellen verhaftet oder entführt. Um diesen praktischen Tag möglichst realistisch zu gestalten, werden fast hundert Figuranten eingesetzt. Am Ende des Kurses müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einem echten Sonderbeauftragten des Generalsekretärs (SRSG) Projekte wie auch einen Aktionsplan präsentieren. So hatten wir dieses Jahr die Ehre, Michael Moller zu empfangen, einen echten SRSG, der in die Innerschweiz kam, um zuzuhören und die Aktionspläne zu diskutieren, was bei den Teilnehmenden einen gewissen Stress auslöste. Woraus besteht der praktische Teil des SPTC? Staub: Das Ausbildungszentrum SWISSINT ergänzt den praxisorientierten SPTC sequenziell mit Ausbildungsinhalten aus der militärischen Ausbildung für den Friedensförderungsdienst. Konkret lehren wir Grundkenntnisse im Bereich der Navigation (Karte, Funk und GPS), das Fahren mit Allradfahrzeugen in schwierigem Gelände und organisieren die Geländeübung. Damit profitieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des SPTC direkt von der langjährigen Erfahrung der Schweizer Armee aus ihren Auslandeinsätzen. Welches ist dabei die grösste Herausforderung, einerseits für Sie, andererseits aber auch für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer? Staub: Ich denke, dass diese auf beiden Seiten die gleiche ist, nämlich das Verstehen, Lernen und Annehmen von unterschiedlichen Unternehmenskulturen. Es gilt dabei, ein Sensorium für den jeweils anderen zu entwickeln, um die Ausbildung und die gemeinsame Zeit möglichst zielgerichtet, effizient und doch entspannt und motiviert zu nutzen. Was bedeutet dieser Kurs für Sie persönlich? Rizzo: Was mir vor allem im Gedächtnis bleibt, ist das Gefühl, jedes Jahr von Neuem ein wundervolles Abenteuer zu erleben. Nicht nur dank dem schönen Ort Stans, wo der Kurs stattfindet, und der Gastfreundschaft der Schweizer Armee, die uns in ihrem Ausbildungszentrum empfängt, sondern auch und vor allem dank den Diskussionen mit all den Expertinnen und Experten aus aller Welt, mit ihrer reichen Erfahrung, ihrer Weisheit und ihrer Toleranz. Der SPTC ist mehr als eine Ausbildung, er ist vor allem eine wunderschöne Lebenserfahrung! Was ist aus Ihrer Sicht die Perspektive des SPTC? Staub: Generell erachte ich den SPTC als Katalysator für eine verstärkte zivil-militärische Ausbildungszusammenarbeit der Kurs ist der Beweis dafür, dass eine solche gewinnbringend für alle ist. < participation internationale et à celle de policiers et de militaires. La tendance qui se précise d année en année est celle d insister davantage sur l exercice des compétences que sur l accumulation de connaissances. Le cours prépare les experts aux missions sur le terrain et sur les différents thèmes en promotion de la paix. Quels sont les buts et les contenus du cours? Rizzo: Le cours dure deux semaines. Le fil conducteur est un scénario basique et réaliste (dans un pays appelé Mikeland, situation postconflictuelle après la signature d un cessez-le-feu), sur lequel reposent des thèmes (qui sont enseignés) et des exercices pratiques. Les participants se trouvent par exemple au milieu d un camp de réfugiés en colère ou, plus loin, ils sont arrêtés à un checkpoint de rebelles ou encore ils sont kidnappés. Près d une centaine de figurants sont engagés pour rendre la journée la plus réaliste possible. A la fin du cours, les participants doivent présenter des projets ainsi qu un plan d action à un véritable représentant spécial du secrétaire général (RSSG ou SRSG en anglais). Cette année, nous avons eu l honneur de la présence de Michael Moller, un véritable RSSG, qui s est déplacé en Suisse centrale pour les entendre et discuter avec eux de leurs plans d action, ce qui n a pas été sans engendrer un certain stress parmi les participants. En quoi consiste la partie pratique du cours? Staub: Le Centre d instruction SWISSINT complète la partie pratique du cours SPTC à l aide de modules dont le contenu s apparente à celui des cours de formation militaire prévus pour le service de promotion de la paix. Concrètement, nous transmettons des connaissances de base en matière de navigation (carte, radio et GPS), nous enseignons la conduite de véhicules à quatre roues motrices sur des sols accidentés et organisons l exercice sur le terrain. Les participants profitent alors directement de la longue expérience de l armée suisse acquise lors de ses missions à l étranger. Et où se situe la plus grande difficulté, pour vous, d une part, et pour les participants, d autre part? Staub: Je pense que nous faisons face aux mêmes difficultés, à savoir la compréhension, l apprentissage et l acceptation de diverses cultures d entreprise. Il s agit donc de développer une certaine sensibilité les uns par rapport aux autres, si l on veut un cours de formation qui allie à la fois efficacité et utilité, dans un cadre détendu et motivant. Que représente ce cours pour vous personnellement? Rizzo: Ce qui me reste en mémoire, c est avant tout le sentiment de vivre chaque année une nouvelle et belle aventure. Non seulement grâce au lieu idyllique de Stans, où a lieu le cours, à la convivialité des militaires suisses qui nous accueillent dans leur centre de formation, mais aussi et surtout grâce aux discussions avec tous ces experts venant des quatre coins du monde, aux parcours si riches en expériences et en leçons de vie empreintes de tolérance. Le SPTC, c est plus qu une formation, c est surtout une formidable expérience de vie! Et vous, quel est votre point de vue sur le cours SPTC? Staub: A mes yeux, le cours SPTC permet, d une manière générale, de renforcer la coopération, en matière de formation, entre civils et militaires. Coopération qui, comme le prouve le cours, est bénéfique pour tous. < > Während der Geländeübung treffen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf einen Aufstand für Frauenrechte, welcher von ca. 30 Figuranten inszeniert wird. > Pendant l exercice sur le terrain les participants sont confrontés à une manifestation pour les droits de la femme simulée par 30 figurants. 4/12 SWISS PEACE SUPPORTER

16 16 INTERNATIONAL Drei SPTC-Kursteilnehmer im Fokus Marc Probst, im Einsatz in Singapur Project Manager, HD Centre for Humanitarian Dialogue > Ich arbeite seit rund fünf Jahren vorwiegend operationell in verschiedenen südostasiatischen Ländern für das regionale Büro des HD Centre in Singapur. Der Wunsch kam in mir auf, eine Weiterbildung zu besuchen, welche mir ermöglicht, mein thematisches Wissen zu vertiefen, von anderen Praktikerinnen und Praktikern zu lernen und meine eigene Arbeit im Feld kritisch zu durchleuchten. Der «Swiss Peacebuilding Training Course» hat mir ebendiese Plattform geboten. Der Kurs ist kompakt und gut strukturiert. Es wird eine Fülle von theoretischen Informationen vermittelt, welche durch praktische Übungen ergänzt werden. Der Austausch zwischen den verschiedenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer war dank der vielfältigen Zusammensetzung der Gruppe besonders bereichernd. < Margaux Messerli, im Einsatz in Liberia Executive Officer & Gender Advisor, UNMIL > Suite à mon engagement par le pool suisse d experts pour la promotion civile de la paix, j ai accès à de nombreux cours. Lorsque ma participation pour le SPTC a été confirmée, ma pensée a vagabondé. En effet, le thème est large et les possibilités de l envisager sont innombrables. C est donc l esprit curieux que je suis arrivée à Stans. Et que la surprise fut belle! Outre des infrastructures d excellente qualité, un encadrement professionnel de haut niveau et une organisation parfaite, la valeur du groupe de participants était fabuleusement riche: des expériences de tout azimut, des idées concrètes et novatrices à partager, une représentation du monde, de ses richesses, de ses faiblesses, de tout ce qui constitue, en fait, un autre regard sur le concept de «Peacebuilding», de ses acteurs et de ses dérives; une fenêtre ouverte vers d autres horizons. < Christian Lara, aus Kolumbien Associate Programme Officer, UN Mine Action Service, DPKO > I work for the Humanitarian Mine Action programme of the United Nations Mine Action Service (UNMAS DPKO) in Colombia. Mine Action is a powerful tool for peacebuilding and reconstruction, especially in regards to the particularities of the Colombian context. An eventual peace process scenario has been initiated on August 29 th This new attempt, the beginning of peace negotiations between the FARC guerrillas and the government of Colombia raises a reason for hope to end the longest-running conflict in the western hemisphere which is lasting for over 50 years. By looking at the excellent set of resources put in place for this training, as well as at the peacebuilding and conflict transformation theory and the empirical tools, this course has offered me the opportunity to ready my analytical skills and understanding of the core processes and issues that tend to arise; including security arrangements (ceasefires / DDR / SSR), peacebuilding, natural resources management, gender issues and of course mine action. < SWISS PEACE SUPPORTER 4/12

17 > DENKZETTEL 17 Sport und Frieden Schon als kleiner Junge träumte ich von einer Teilnahme an den Olympischen Spielen. Die Vorstellung, eines Tages zu den Hauptdarstellern von Olympischen Spielen zu gehören, war unbeschreiblich faszinierend, aber noch weit weg von der Realität. In Montreal, in Moskau wie auch in Los Angeles traf ich Athleten aus vielen Ländern. Schnell merkte ich, dass Worte alleine oft nicht reichten. Ich spreche nicht alle Sprachen dieser Welt. Doch Sport dient hervorragend zur Kommunikation und bringt die Möglichkeit mit sich, Freundschaften über Sprach- und Landesgrenzen hinaus entstehen zu lassen. So wurden manche der härtesten Konkurrenten auf der Strecke zu guten Freunden. Sport ist eine andere Art der Kommunikation, die man mit diesen Menschen pflegt. Wenn man gemeinsam so hart trainiert und jeden Tag alles gibt, spielen Herkunft, Politik und Konflikte plötzlich nur noch eine untergeordnete Rolle. Leider wurde unser Sport aber bei allen meinen Teilnahmen an Olympischen Spielen für die Politik missbraucht. Ich habe selbst miterlebt, wie beispielsweise die kenianische Nationalmannschaft 1976 in Montreal bereits im olympischen Dorf war, ehe entschieden wurde, dass sie aufgrund des Südafrika-Boykottes sofort wieder abreisen mussten. Glücklicherweise überliess es die Schweiz (1980 in Moskau, nach dem Einmarsch sowjetischer Truppen in Afghanistan) uns Athleten zu entscheiden, ob wir Politik und Sport vermischen wollen. Was mich hartes Training mit Athleten aus aller Welt auf der körperlichen Ebene weiterbrachte, erzielte ich auf der geistigen Ebene durch das Entdecken fremder Kulturen und Menschen. Dies öffnete mir viele Tore und erklärte mir die Welt in einer Weise, wie ich es ohne den Sport nie geschafft hätte. Die Uno schreibt: «Sport kann als universelle Sprache ein machtvolles Mittel zur Förderung von Frieden, Toleranz und Verständigung darstellen.» Heute erinnere ich mich nicht mehr primär an meine Teilnahmen an Olympischen Spielen, sondern vor allem an die tollen Begegnungen und Freundschaften während meiner Karriere. Markus Ryffel Schweizer Lauflegende Der Kolumnist ist frei in der Wahl des Themas, seine Meinung muss sich nicht mit derjenigen der Redaktion decken. 4/12 SWISS PEACE SUPPORTER

18 18 > SWISSCOY > Das stolze Schweizer Brückenbau-Team mit Oblt Isabella Niederberger in der Mitte. > Une fière équipe de pontifes suisses avec le plt Isabella Niederberger au centre. SWISSCOY-Kontingent 26 baut Brücken unter der Leitung einer Frau Oblt Isabella Niederberger war während dem Einsatz des Kontingents 26 im Kosovo tätig. Dort gehörten 44 Fachleute militärisch Pioniere zu ihrem Zug, der nach der Schliessung von Camp Casablanca neu im deutschen Feldlager in Prizren stationiert war. Text: Jolanda Walker, Stv C Komm SWISSINT; Fotos: Major Hans Tschirren, PIO SWISSCOY-Kontingent 26 > Zugführerin Oblt Isabella Niederberger ist in ihrer Milizfunktion in der Trainkolonne 12 eingeteilt; ihr Arbeitsumfeld im Kosovo war aber ein anderes. Mit ihrem Zug war sie unter anderem verantwortlich für den Aufbau einer Brücke in der Region von Mitrovica. Die Brücke 167, wie diese bei der KFOR heisst, ist eine massive Stahlkonstruktion. Das Bauprojekt nahm während der Bauzeit täglich an Grösse und Gewicht zu, die Endlänge wurde auf 33 Meter berechnet. Multinationale Zusammenarbeit im wahrsten Sinne des Wortes. Am Tag unseres Besuchs war ein österreichischer Ingenieur mit drei Kame- Le contingent 26 de la SWISSCOY se fait pontife sous les ordres d une femme Le plt Isabella Niederberger a travaillé au Kosovo pendant sa mission avec le contingent 26. Elle y commandait une section comprenant 44 spécialistes des pionniers en termes militaires; suite à la fermeture du camp Casablanca, sa section était stationnée dans le campement allemand à Prizren. Texte: Jolanda Walker, C comm remplaçante SWISSINT; photos: Major Hans Tschirren, PIO SWISSCOY contingent 26 > La chef de section plt Isabella Niederberger est incorporée dans la colonne de train 12 en tant que membre de la milice. Son environnement de travail au Kosovo était cependant différent. Avec sa section, elle était entre autres responsable de la construction d un pont dans les environs de Mitrovica. Le pont 167, comme l appelle la KFOR, est une construc- SWISS PEACE SUPPORTER 4/12

19 SWISSCOY 19 raden vor Ort. Eine deutsche Gabelstaplerfahrerin transportierte die auf Platz verschraubten Stahlelemente, und zwei amerikanische Baggerfahrer waren im Einsatz, um die Stahlträger auf Stahlrollen behutsam vorwärtszuschieben. Berufsleute wie Schreiner, Strassenbauer und Zimmerleute waren eine Woche massgeblich an der Aufrichtung der Brücke 167 beteiligt. An alles hatte man im Feld gedacht. Dank Logistik und Eigeninitiative stand da ein grünes Zelt mit Bänken, Kühlschrank, Wasser und Essensvorrat. Als Laie zuschauend bemerkte man, dass hier eine körperlich anstrengende Arbeit geleistet wurde. Der Zug arbeitete emsig und dies bei bis zu 40 Grad Celsius. Von der körperlichen Mühe abgesehen, war die Aufgabe aber auch dankbar realisierte man doch, was im Team vollbracht werden kann und hier baute man im wahrsten Sinne des Wortes Brücken! Jeder Handgriff sass, es wurde geschraubt und gehämmert bis zum Augenblick der Brückenverschiebung. Das Team der Fachleute zeigte sich gut eingespielt. Jeder Handgriff sass, es wurde geschraubt und gehämmert bis zum Augenblick der Brückenverschiebung. Dann wurde das emsige Treiben für einen Moment unterbrochen. Es wurde ruhig und jeder nahm seinen Platz ein. Dem Kommando der Schweizer Zugführerin folgend, Oblt Isabella Niederbergers KFOR-Bezeichnung war «Eng Platoon Leader SWISSCOY Kontingent 26», schauten wir zu, wie die amerikanischen Kollegen behutsam die Brückenkonstruktion «Schritt für Schritt» mithilfe eines Baggers und einer entsprechend grossen Schaufel vorwärtsschoben. Die Brücke wog schliesslich um die 25 Tonnen, die MLC (Military Load Class) beträgt 60 Tonnen. Laut Information der Logistik SWISSINT war die Planung bereits vor mehr als einem Jahr begonnen worden. Bauabnahme und somit Ende des Projekts war plangemäss Ende September 2012; fast gleichzeitig zum Wechsel vom SWISSCOY-Kontingent 26 zum Kontingent 27. Zurück zu Oblt Isabella Niederberger. Wenn die Pferdeliebhaberin nicht auf Mission ist, wohnt sie in einem kleinen Dorf im Kanton Nidwalden. Zu ihrem Haushalt gehört neben zwei Pferden auch ein bequemer Pferdeschlitten. Einige Kollegen ihres Kontingents wurden zu Beginn der Mission sogar mit einer Pferdeschlittenfahrt verwöhnt. Ursprünglich absolvierte Oblt Niederberger eine Schreinerlehre mit Schwerpunkt Möbel und Innenausbau. Die Rekrutenschule durchlief sie beim Train. Zwei Jahre war sie darauf als Zugführerin und Kompaniekommandant- Stellvertreterin bei einer Transportkompanie eingeteilt. < tion massive en acier. Le projet a gagné jour après jour en taille et en poids, la longueur finale a atteint 33 mètres selon les calculs. Il s agit-là d un exemple de coopération multinationale au plein sens du terme. Le jour de notre visite, un ingénieur autrichien se trouvait sur place avec trois camarades. La conductrice allemande d un chariot élévateur à fourche transportait les éléments en acier vissés sur place, tandis que deux Américains manœuvraient avec délicatesse leur pelle mécanique pour faire avancer les supports en acier sur des rouleaux en acier. Pendant toute une semaine, des corps de métier les plus divers, menuisiers, constructeurs de routes, charpentiers, ont contribué de manière déterminante à l érection du pont 167. Chaque geste était précis et bien placé, les tournevis et les marteaux dansaient en cliquetant joyeusement jusqu au moment de translater le pont. Sur le terrain, on avait pensé à tout. Grâce à la logistique et un peu d initiative propre, une tente de couleur verte abritait des bancs, un réfrigérateur, de l eau et des victuailles. En néophytes, nous avons admiré le travail astreignant fourni avec persistance et assiduité, malgré les températures qui avoisinaient les 40 degrés Celsius. En dépit de la pénibilité physique du travail, la tâche était aussi gratifiante puisque l on voyait ce qu une équipe peut réaliser d autant plus qu ils construisaient littéralement des ponts! L équipe des spécialistes s est révélée bien rodée. Chaque geste était précis et bien placé, les tournevis et les marteaux dansaient en cliquetant joyeusement jusqu au moment de translater le pont. Le fourmillement des activités ralentit alors quelques instants, puis s est arrêté complètement pour permettre à chacun de prendre les positions comme prévu. Suivant les ordres de la chef de section suisse pour la KFOR, le plt Isabella Niederberger était l «Eng Platoon Leader SWISSCOY contingent 26», nous avons observé, fascinés, le déplacement pas à pas du pont en construction sous les impulsions millimétrées de la grande pelle mécanique. Le poids final du pont s est finalement inscrit à 25 tonnes, tandis que la Military Load Class (MLC) est de 60 tonnes. La logistique de SWISSINT nous a informé que la planification des travaux avait été lancée plus d un an auparavant déjà. La fin des travaux et la réception du résultat ont eu lieu fin septembre, comme prévu, soit presque en même temps que la relève du contingent 26 par le contingent 27. Revenons au plt Isabella Niederberger. Quand cette fan des chevaux n est pas en mission, elle habite un petit pays du canton de Nidwald. En plus de deux chevaux, on trouve chez elle aussi un confortable traîneau à chevaux. Certains membres du contingent ont d ailleurs eu le plaisir de faire une sortie en traîneau au début de leur mission. Le plt Niederberger a commencé sa formation en faisant un apprentissage de menuisier avec spécialisation en mobilier et aménagement intérieur. Isabella Niederberger a accompli son école de recrues dans les troupes du train et elle a servi pendant deux ans en tant que chef de section et remplaçante du commandant d une compagnie de transport. < > Die Brücke 167, von der Schweizer Crew aufgebaut, hat ein Gesamtgewicht von ungefähr 25 Tonnen. > Le pont 167, construit par l équipe suisse, pèse environ 25 tonnes au total. 4/12 SWISS PEACE SUPPORTER

20 20 > SWISSINT > Oberst i Gst Fredy Keller (rechts) und Moderator Peter Röthlisberger (links) im Gespräch mit Oberst i Gst Christoph Gertsch in Ghana. > Le col EMG Fredy Keller (à droite) et l animateur Peter Röthlisberger (à g.) pendant l entretien avec le col EMG Christoph Gertsch au Ghana. Jahresrapport Swissint: Interesse an Friedensförderung hat zugenommen Am 9. November führte das Kompetenzzentrum SWISSINT, welches den Armeeauftrag Friedensförderung operationell umsetzt, in Stans seinen Jahresrapport 2012 durch. Dabei wurde mit Liveschaltungen in vier Einsatzgebiete aus erster Hand über die Auslandeinsätze der Schweizer Armee informiert. Text: Hansjörg Ruh, C Komm SWISSINT; Fotos: SWISSINT > «Das Jahr 2012 hat deutlich gezeigt, dass die öffentliche Wahrnehmung und das Interesse an der militärischen Friedensförderung in der Schweiz gesamthaft zugenommen haben.» Dies sagte Oberst i Gst Fredy Keller, Kommandant des Kompetenzzentrums SWISSINT, in seinem Referat anlässlich des Jahresrapports. Unter dem Stichwort «Armeeauftrag Friedensförderung Orientierung über aktuelle Herausforderungen und Brennpunkte» listete er in einer umfassenden Übersicht die wichtigsten Ereignisse im Zusammenhang mit dem Friedensförderungsdienst auf und beleuchtete dabei die Arbeit der rund 280 Angehörigen der Armee, die im Ausland in einer Mission im Einsatz stehen. Er dankte auch den Regain d intérêt pour la promotion de la paix Le 9 novembre dernier, le centre de compétences SWISSINT, chargé de la mise en œuvre opérationnelle du mandat de l armée en matière de promotion de la paix, a organisé son rapport annuel 2012 à Stans. Des liaisons vidéo en direct avec quatre régions d engagement ont permis d informer en prise directe sur les missions à l étranger de l armée suisse. Texte: Hansjörg Ruh, C comm SWISSINT; photos: SWISSINT > «L année 2012 a clairement démontré que la perception publique et l intérêt pour la promotion militaire de la paix en général ont progressé en Suisse», devait déclarer le col EMG Fredy Keller, commandant du centre de compétences SWISSINT, dans son exposé à l occasion du rapport annuel. Dans son intervention intitulée «Mandat de l armée promotion de la paix informations sur les défis et les centres d intérêt ac- SWISS PEACE SUPPORTER 4/12

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) 3. Informations- und Konsultationsveranstaltung IGE, 19. November 2010 Agenda 14h30 14h45 15h00 17h15 Willkommen Zusammenfassung letzter Veranstaltung aktueller

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Umweltmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-,

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Focus Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Programme 12 March 2015 Munich, Germany co Marruecos co Marruecos Focus Venue/Ort/Lieu European Patent Office Isar

Mehr

Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe

Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe AT/09/LLP-LdV/IVT/158039 1 Information sur le projet Titre: Code Projet: Année: 2009 Type de Projet: Statut: Candidature

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with iclimber-er mit / avec / con / with Vertic-Log Entwickelt mit Schweizer Bergführern Développé avec Guides de Montagnes Suisse Realizzato con le guide delle montagne svizzere Developed with Swiss Mountain

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100 1,2-1,8 TWIST 100 L attuatore idraulico bi-direzionale Cangini permette di inclinare attrezzature o attacchi rapidi fino ad un angolazione di, facilitando le operazioni di scavo, anche in posizioni difficili

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020. This programme is co-financed by the European Regional Development Fund.

CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020. This programme is co-financed by the European Regional Development Fund. CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020 CLLD Was steckt dahinter? CLLD Punto di partenza LEADER Ansatz wird für andere Fonds geöffnet Von der lokalen Bevölkerung getragene

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge VLT Instruction LCP Remote kit VLT 5000 Series and VLT 6000 HVAC Compact IP 54 Drives and Controls Montering, Mounting, Montage, Installation VLT 5001-5006, 200/240 V, VLT 5001-5011, 380/500 V VLT 6002-6005,

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Process Communication Model. Being in sync

Process Communication Model. Being in sync Process Communication Model Being in sync Neue Herausforderungen, neue Fähigkeiten Der technische Fortschritt hat Organisationen einem wesentlichen Wandel unterworfen. Permanente Erreichbarkeit und die

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité 18 Cantons 1781 Communes Solutions évaluées Intégration dans les systèmes

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

EPEX SPOT PURSUES INTRADAY MARKET HARMONISATION

EPEX SPOT PURSUES INTRADAY MARKET HARMONISATION PRESS RELEASE EPEX SPOT PURSUES INTRADAY MARKET HARMONISATION ONE SINGLE INTRADAY TRADING SYSTEM CROSS BORDER TRADING INCLUDED POSITIVE FEEDBACK FROM EPEX SPOT MEMBERS Paris, 14/09/2010 The German and

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

ZERTIFIKAT. für das Managementsystem nach DIN EN ISO 9001:2008

ZERTIFIKAT. für das Managementsystem nach DIN EN ISO 9001:2008 ZERTIFIKAT für das Managementsystem nach Der Nachweis der regelkonformen Anwendung wurde erbracht und wird gemäß TÜV PROFiCERT-Verfahren bescheinigt für Geltungsbereich Entwicklung, Produktion und Vertrieb

Mehr

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe ISO/IEC 27001/2 Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe 1 ISO Survey of Certifications 2009: The increasing importance organizations give to information security was

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union 5. Deutsches CSR Forum Forum EnviComm Stuttgart, 28. April

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE)

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) TAGUNG CONGRESS CONGRÈS Nationale Identität aus staatlicher und europäischer Sicht National Identity from the National and European Perspective L identité nationale

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale

Evaluation de la mise en œuvre des directives d assurance qualité et de l utilisation des résultats de la recherche de l administration fédérale Département fédéral de l intérieur DFI Secrétariat d Etat à l éducation et à la recherche SER Département fédéral de l économie DFE Office fédéral de la formation professionnelle et de la technologie OFFT

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé.

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé. Mesdames et Messieurs, Je suis ici pour vous parler du projet de parc suisse de l innovation, qui est en train de naître au Parlement fédéral. Membre de la commission de la science, de l éducation et de

Mehr

Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary

Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary Sicher und produktiv Erfüllen Sie Ihre Sorgfaltspflicht und schützen Sie Ihre Reisenden, den Gewinn und das Ansehen Ihres

Mehr

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.ch Redesign Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation KBSB CDOPU 29. Mai 2013 1 Redesign 6 Teilprojekte 6 sous-projets

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr EEX Kundeninformation 2009-03-19 Transfer des Handels in French Power Futures im Rahmen der Kooperation zwischen EEX und Powernext Geführte Teilnehmersimulation in Eurex Konfigurationshinweis zur Einführung

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership Vision and Values Code of Teamwork and Leadership Leitlinien der Zusammenarbeit und Führung Unsere Vision und Werte bilden die Orientierungsgrundlage für unser Verhalten und Handeln im Unternehmen. Einheitliche

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles Jean-Claude Zimmermann Kampfrichterchef Swiss Wrestling Chef arbitrage Swiss Wrestling Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles 01.07.2013 Swiss Wrestling) Kampfrichterschulung 1 Übersicht

Mehr

Human Security. Guidelines for Doing Business. human rights views and approaches of the Swiss FDFA

Human Security. Guidelines for Doing Business. human rights views and approaches of the Swiss FDFA Human Security Guidelines for Doing Business Corporate responsibility to respect human rights views and approaches of the Swiss FDFA ccrs / University Zurich / nccr (Zurich: Nov. 25, 2010) Human Security:

Mehr