Computerprojekt in der Kindertagesstätte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Computerprojekt in der Kindertagesstätte"

Transkript

1 Sylvia Bernecker Computerprojekt in der Kindertagesstätte Computerprojekt in der Kindertagesstätte Der städtische Schülerhort Böfingen ist eine eingruppige Kindertagesstätte für Schulkinder im Alter von 6-12 Jahren. Am Ortsrand von Böfingen gelegen werden die Kinder in einem ehemaligen Bau- ernhaus partnerschaftlich und nach den Prinzipien der situationsorientierten, offenen Pädagogik betreut. Durch die Anschaffung eines weiteren Computers, finanziert über Flohmarktgelder, war und ist es möglich die Kinder unserer Hortgruppe mit diesem Medium vertraut zu machen. Bisher hatten die Kinder vereinzelt am Büro-Computer Texte geschrieben oder Lernspiele gespielt. Allerdings hatten sie nicht die Möglichkeit selbständig und öfters am Computer zu arbeiten, da er für Bürotätigkeiten von uns belegt war. Durch das Lesen des TPS Heftes 6/99 und anderer Fachzeitschriften, durch eigenes Ausprobieren und Gespräche mit Computerfachleuten machten wir, das Hort- Team, uns mit dem Thema vertraut. Dabei traten auch Ängste auf: "Reicht mein Wissen aus? Sitzen die Kinder dann nur noch am Computer? Überfordern wir Kinder?" Die Auseinandersetzung mit diesen Befürchtungen und das Besprechen der Fragen innerhalb des Teams und mit Eltern machte uns mutig und sicherer in das Projekt einzusteigen. Unser Ziel war und ist es, den Kindern die Gelegenheit zu bieten, den Umgang am Computer zu erlernen, dieses Wissen zu erweitern und zu festigen. Fachstelle Medien der Diözese Rottenburg-Stuttgart Das Computer-Projekt konnte starten! Es entstand mit Hilfe der Jungen und Mädchen ein Computerarbeitsplatz für Kinder in der "Sofaecke", die sich als geeigneter Standort anbot. Auf einem kleinen Schreibtisch, der später nach einem Umbau der Ecke noch durch eine Holzplatte erweitert wurde, stehen Monitor, Lautsprecher, Tastatur, Maus und Drucker. Der Rechner (PI mit 90MHz, 8 MB) steht neben dem Schreibtisch auf dem Boden. Die "Sofaecke" wurde von den Kindern im Projekt- verlauf in "Computerecke" umbenannt. Gemeinsam mit den Kindern wurden genaue Planungen über den Ablauf des Projektes überlegt. Ergänzt wurden diese Überlegungen und Aktivitäten durch Ideen von Team, Eltern und Fachleuten. Projektverlauf Erste Besprechung mit den Kindern Fragen an die Kinder: Welche Vorerfahrungen habt ihr? Was ist wichtig fürs Computer Projekt? Was möchtet ihr lernen? Was müsst ihr wissen? Welche Regeln brauchen wir? 13

2 Die Kinder brachten aktiv ihre Vorstellungen, Ideen und ihr Wissen ein. Gemeinsam beschlossen wir, was gelernt werden soll, und die Regeln, die wir benötigen. Uns Erzieherinnen erschien es sinnvoll, einzelne Lerninhalte in Lernphasen, die aufeinander aufgebaut waren, zusammenzufügen. Dies besprachen wir mit den Kindern, so dass sich folgender Ablauf ergab. 1. Lernphase: Wie heißt was und wie geht's an/aus? Wie starte ich den Computer / CD Spiel? Wie beende ich CD Spiel "Findus"? Dabei können diejenigen, die dieses Spiel schon kennen, den anderen helfen. 2. Lernphase: malen, speichern und ausdrucken 3. Lernphase: schreiben, speichern und ausdrucken Grafik (Bilder) einsetzen weitere Inhalte: weitere CD-ROM Spiele und Lernspiele Einsatz des Schreibprogrammes z. B. bei den Hausaufgaben, für die Freizeitzeitung etc.. Computer-Fragespiel, um Gelerntes noch einmal zu wiederholen und zu festigen. Computer-Führerschein machen als Bestätigung: Ich weiß/kann es! Regeln, die uns und den Kindern für das Arbeiten am Computer wichtig sind: Starten und beenden mit Erzieherin bis man sich gut auskennt. Wenn man den Computer-Führerschein hat, darf man alleine am Computer arbeiten. Zeit: 30 (bis 45 Minuten bei den Lernspielen bzw. in den Ferien, oder wenn weniger Kinder da sind). Liste wer, wann am Computer war, was gemacht wurde, Datum und Zeit. Nicht auf irgendwelchen Tasten herumdrücken, nichts von anderen verändern, nichts löschen, nicht zu fest auf die Tastatur tippen, vorsichtig mit der Maus umgehen. In der "Computerecke" nichts herumschmeißen, nicht essen und trinken, saubere Hände, andere nicht ärgern. Für diese Regeln wurde ein extra Merkblatt neben dem Computer angebracht: Checkliste für die Benutzung des Computers Hast du schon deine Hausaufgaben erledigt? Hast du einer Erzieherin Bescheid gesagt, dass du am Computer arbeiten / spielen möchtest? Denke bitte daran, dich in die Liste einzutragen: Name / Datum / Uhrzeit / Was. Versuche bitte, die vereinbarte Zeit einzuhalten (immer mal wieder auf die Uhr schauen). Bitte denke daran: kein Trinken und Essen mit an den Computertisch zu nehmen. Jetzt kann es losgehen. Viel Spaß! 14

3 Um den Kindern ein selbständiges Arbeiten zu ermöglichen, wurden vom Team - und später von den Kindern - Erklärungen und Beschreibungen zu ver- schiedenen Arbeiten am Computer (wie z. B. CD- ROM Spiele, Schreiben, Malen, Speichern) auf dem Computer geschrieben und ein extra Ordner dafür angelegt. Dieser ist für jeden in der Computerecke frei zugänglich. Somit können die Kinder bei Schwierigkeiten oder Vergessen eines Arbeitsschrittes alleine nachlesen oder sich von anderen Kindern helfen/vorlesen lassen. In dem Ordner befinden sich auch weitere leere Listen zum Eintragen, wenn man am Computer arbeitet. Computer-Eintragliste: >Ferienzeit Fachstelle Medien der Diözese Rottenburg-Stuttgart 15

4 1. CD Spiele am Computer Als Einstiegsspiel wählten wir "Petterson und Findus", ein interaktives Computerspiel für Kinder ab 6 Jahren. Dieses Spiel war drei Kindern der Gruppe schon bekannt, so dass sie ihr Wissen durch vor- machen, zeigen und erklären an uns Erzieherinnen und an die anderen Kinder weitergeben konnten. Im Laufe des Projektes erfuhren die Kinder, wie CD- ROM Spiele installiert werden, ob manuell oder automatisch. Dabei konnten und können ältere Kinder, nach den geschriebenen Angaben, die einzelnen Schritte selbst ausführen. 2. Malen am Computer, speichern und drucken Durch nachmachen, ausprobieren und üben lernten die Kinder die verschiedenen Geräte des Computers, Rechner mit CD-ROM Laufwerk, Monitor, Tastatur, Maus, Lautsprecher, kennen und bedienen. So sammelten sie Grunderfahrungen im Umgang mit dem Computer. Es war erstaunlich, wie selbst jüngere Kinder schnell begriffen, was sie einschalten, tippen, und/oder markieren müssen.so erlernten die Kinder spielerisch den Umgang und konnten schnell selbständig CD- ROM Spiele am Computer spielen. Während dem Projektverlauf wurden weitere Spiele gekauft oder über Spenden organisiert: Löwenzahn 1 und 2 > Wissenswertes über Natur und Umwelt Schlaue Bande >Lernspiel ab der 3. Klasse TKKG >Detektiv Spiel Hexenbande >Lernen und Spielen ab der 1. Klasse Catrix >Reaktions- und Konzentrationsspiel Milli-Metha > Wissen über den Körper Oscar > Wissen über den Wald Zeitweise leihen wir uns andere CD-ROM Spiele von der Bücherei. Je nach Schwerpunkt eines Spieles sind verschiedene Altersstufen angesprochen. Die Kinder entscheiden, ob sie etwas erfahren wollen (Löwenzahn), es um Schnelligkeit und Reaktion gehen soll (Verschiedene Teilspiele in Petterson und Findus, Hexenakademie und Catrix), ob sie etwas lernen möchten (Schlaue Bande) oder ob sie sich z.b. als Detektiv betätigen wollen (TKKG). Mit dem Paint Programm lernten die Jungen und Mädchen, wie sie mit dem Computer Bilder malen können. Sie lernten verschiedene "Werkzeuge" zu benutzen und malten damit unterschiedliche und kreative Bilder. Mit Spannung verfolgten sie, wie ihr Bild vom Drucker langsam ausgedruckt wurde und waren stolz auf ihr "Werk". In dieser Lernphase vermittelten wir ihnen auch das Speichern im Ordner und auf Diskette, so dass sie angefangene Bilder auch an einem anderen Tag weiter malen konnten. Im Flur präsentierten wir die fertigen Bilder in einer Ausstellung den Eltern und Besuchern. Da das Speichern mehrere Schritte erfordert, benötigen manche Kinder Tipps und Hilfestellungen, wenn sie vergessen hatten wie's geht. Hierbei reichen oft mündliche Erklärungen, da die Kinder dies dann praktisch umsetzen können. Leider ist die Speicherkapazität des Kinder-Computers mit 8 MB sehr gering, wodurch das Paint Programm oft sehr langsam arbeitet. Deswegen be- schäftigen sich die Kinder selten damit. Interessiert, mit Spaß und Spannung, erleben wir die Kinder beim Spielen der Spiele. Meistens sind mehrere Jungen und Mädchen in der Computerecke. Ein oder zwei Kinder spielen am Computer und die anderen sehen interessiert zu, geben Tipps, fragen nach und tauschen sich über das Geschehen auf dem Bildschirm aus. Im schulischen Bereich wird das Lernen vor allem durch das Spiel "Die schlaue Bande" unterstützt. Kinder, die Schwierigkeiten in der Schule haben, sind für zusätzliche Übungen, die sie am Computer machen dürfen, eher zu motivieren. Dieses Lernen am Computer, auch im Schreibprogramm, macht ihnen Spaß, und sie lernen selbständig und gerne. 16

5 3. Schreiben am Computer, speichern und drucken In dieser Lernphase war das Kennenlernen der Tastatur Schwerpunkt. Durch Vormachen, selber ausprobieren und üben lernten die Kinder, wie sie Wörter und Texte am Computer schreiben können. Im "Zwei - Finger - Such - System" schrieben sie Texte von selbst erfundenen Ge- schichten, Artikel für die Freizeitzeitung, Na- mensschilder für ihre Eltern (für den Elternabend), Hortregeln und Briefe. Durch ausprobieren oder zeigen lassen entdecken die Kinder mit Spannung, wie sie Schriften, Schriftgrößen und Farben verändern können. Mit viel Spaß erforschen sie das Grafik-Programm, mit dem sie verschiedene "Bildchen" in einen Text oder auf eine leere Seite einfügen können, um es dann auszudrucken. Der Drache Es war einmal ein Königreich. Das Königreich des Drachen Schmuckohr. Er war ganz mies. Er hatte sich eine Menge fliegender Affen gehalten. König Schmuckohr hatte Menschen Kinder gefangen. Eines Tages war seine Laune noch schlechter. Da passierte es. Ein Kind nahm einen Eimer und goß ihn über Frau Schmuckohr aus. Sie stieß einen Schrei aus und verwandelte sich in eine Prinzessin. Und sie war böse. Sie sagte zu den Kindern : " Wenn ihr bis morgen drei Aufgaben gelöst habt, so werdet ihr frei. Nun seit ihr bereit, drei Aufgaben zu lösen. "Uns bleibt wohl keine andere Wahl. "sagten die Kinder." Eure erste Aufgabe ist bis morgen meinen goldenen Ohrring aus der Südsee zu holen." Am nächsten Morgen hatten sie den Ohrring... Fachstelle Medien der Diözese Rottenburg-Stuttgart 17

6 Computer-Fragespiel All das Wissen, dass die Kinder gelernt hatten, konnten sie in einem Computer Fragespiel noch einmal wiederholen und auffrischen. Dieses Quiz fand an einem geplanten Nachmittag statt, nachdem alle Kinder in jeder Lernphase Neues gelernt hatten, dies ausprobieren und üben konnten. Hier konnten 2er- Teams ihr Wissen unter Beweis stellen und Preise ergattern. Die Kinder konnten zum Beantworten der Fragen an den Computer oder auch den Computer-Ordner benutzen. Wir fanden es wichtig es anzuerkennen, wenn die Kinder sich selbst zu helfen wussten. Gleichzeitig bekamen wir als Team einen Überblick, welche Unsicherheiten, in welchen Bereichen, bei welchen Kindern noch bestanden. So konnten wir diesen Kindern anbieten, ihnen bestimmte Bereiche noch einmal zu zeigen und mit ihnen zu üben. 1. Nenne die Hauptgeräte eines Computers: 1. Rechner 2. Monitor 3. Tastatur 4. Lautsprecher 5. Drucker/ Maus / 2. Welche Laufwerke haben wir am Computer? 1. D i s k e t t e n laufwerk 2. C D - R O M laufwerk 3. Was bedeutet die Sanduhr? warten 7. Malen am Computer Wie öffnest du das Paint Programm? 1.Start 2.Programme 3.Zubehör 4.Paint 8. Nenne drei Werkzeuge mit denen du im Paint Programm etwas machen kannst: Pinsel Sprühdose Stift Radierer 9. Schreiben am Computer Wie kommst du ins Schreibprogramm Microsoft Word? Start Programme 6. CD-Rom Spiele Welche richtige Reihenfolge?? Setze 1., 2., 3., usw. in die Kästchen! 4. Programme anklicken 2. CD einlegen 1. Rechner, Monitor, Lautsprecher einschalten 5. Spiel anklicken (wenn kein Autostart) 3. Start anklicken 4. Wie bewegst du den Pfeil auf dem Bildschirm? 3. Microsoft Word Mit der 5. Wie kannst du ein Programm oder offenes Fenster schließen? Ergänze! 1. X oder Maus 10. Welche Taste musst du gleichzeitig drükken, damit du große BUCHSTABEN schreiben kannst oder die Zeichen die oben auf einer Taste stehen? SHIFT taste - >> Pfeil nach oben - Taste 2. Datei Beenden oder 3. Alt und F 4 18

7 11. Wie kannst du ein neues Dokument auf der Festplatte, in einem Ordner speichern, wenn du es mit einem bestimmten Namen abspeichern möchtest? 1.Datei 2.Speichern dann geht ein Fenster auf; da muss ich eintragen: 3.speichern in >>C mit dem Pfeil 6 herholen, dann Eigene Dateien (oder anderen Ordner) öffnen 4.Dateiname:>> hier muss der Name meines Dokumentes eingetragen werden 5. Speichern unter 12. Beim Speichern auf Diskette muss bei Speichern unter: 14. Du kannst den letzten Schritt mit Strg und Z rückgängig machen. 15. Wie öffnest du ein Dokument von einer Diskette, wenn du daran weiterarbeiten möchtest? Arbeitsplatz 3,5 Diskette 13. Schnellspeichern geht mit Strg und S dann auf den Inhalt den man haben möchte klikken. Es gibt noch andere Möglichkeiten, weißt du welche? Start, Office Dokument öffnen / 3,5 Diskette und dann Inhalt (Name des Dokumentes) 3,5 Diskette eingetragen sein, wenn das nicht so ist mit dem Pfeil 6 herholen Fachstelle Medien der Diözese Rottenburg-Stuttgart 19

8 Computer-Führerschein Vor den Sommerferien gab es dann einen Prüfungstermin für den Computer- Führerschein. Diese Prüfung erfolgte einzeln. Alle Kinder trauten sich das zu, selbst diejenigen, die vor der Prüfung äußerten, dass sie lieber zu zweit in die Prüfung wollen, was möglich gewesen wäre. Sie ließen sich alleine vom Computerfachmann, einem befreundeten Informatiker, prüfen. In der theoretischen Prüfung mussten sie Fragen beantworten (wir verwendeten Fragen aus dem Computer Fragespiel), und in der praktischen Prüfung bestimmte Anwendungen zeigen. Computer-Führerschein Prüfung Nenne Teile eines Computers / mindestens 3: Was bedeutet die Sanduhr? Wie bewegst du den Pfeil auf dem Bildschirm? Mündlich / praktisch: Wie kannst du ein Programm oder offenes Fenster öffnen / schließen Was kannst du mit Strg Z machen? Was musst du alles ausschalten, wenn du aufhörst ein CD-ROM Spiel zu spielen und nach dir niemand mehr spielt? Zeige wie du auf Diskette speicherst! Schreiben am PC: Welche Taste für: >>große Buchstaben >>nächste Zeile Wie kannst du die Schriftgröße ändern? Weißt du wie man Bilder einfügt? (Zusatzfrage) Zusatzfragen: Was weißt du sonst noch?! Alle Kinder bestanden die Prüfung und erhielten ihren Computer Führerschein - in Visitenkartengröße und laminiert. 20

9 Unsere weiteren Ziele für die Arbeit mit den Kindern am Computer sind: "Nachschulung" neuer Hort-Kinder. Die Anschaffung weiterer Spiele auf CD - Rom, um sie für den schulischen Bereich und zur Erweiterung der Sachkompetenz zu nutzen. Die Anschaffung eines leistungsstärkeren Computers über eine Spende, oder die Aufrüstung unseres PCs mit zusätzlichen Speichern. Die Kinder strengten sich sehr an, weil sie natürlich die Prüfung bestehen wollten. Dennoch gingen sie auch mit Spaß an die Sache. Je nach Alter der Kinder und der Häufigkeit, mit der sie am Computer arbeiten zeigten sich bei der Prüfung unterschiedliche Erfahrungen und auch unter- schiedliche Sicherheiten bzw. Unsicherheiten. Dann wollen wir uns mit dem Thema Internet beschäftigen - wenn möglich, am Projekt der Telekom "Schulen ans Netz" teilnehmen. So können die Kinder und wir die Möglichkeiten des Internets nutzen. Unsere Erfahrungen in einer Dokumentations- Fortsetzung beschreiben. Sylvia Bernecker Es gibt Bereiche, mit denen Kinder sich mehr am Computer beschäftigen und sich darin besser auskennen als in anderen Bereichen. Es entstehen immer wieder Situationen, in denen sie Neues oder Vergessenes wieder ausprobieren. Die Kinder unterstützen sich dann auch gegenseitig, lesen im Ordner nach oder bitten uns um Hilfe. Schlusswort Der Computer ist inzwischen zum festen Be- schäftigungs- und Nutzungspotential der Kinder geworden. Immer wieder lernen sie - und wir Erzieherinnen - neue Möglichkeiten kennen und nutzen. Schön ist es zu beobachten, wie die Kinder sich gegenseitig helfen und sich verschiedene Anwendungen beibringen. Der Arbeitsplatz am Computer ist Kommunikationsort. Wenn sich ein oder zwei Kinder mit einem Spiel, einem Bild oder einem Text beschäftigen, sind meistens auch andere Kinder anwesend, die sich für das Geschehen interessieren. Die Kinder tauschen sich über Abläufe und Anwendungen aus, geben Tipps und unterstützen sich gegenseitig. Unsere Befürchtung, dass die Jungen und Mädchen nur noch am Computer "hängen", bestätigte sich in keinster Weise. Sie beschäftigen sich auch weiterhin in den vielfältigen Bereichen im Hort, sei es z. B. im Bauraum, beim Werken oder draußen im Freien. Der Computer stellt einfach eine weitere Möglichkeit der Freizeitgestaltung dar! Literaturangaben Theorie und Praxis der Sozialpädagogik Heft 6/99 KiTa spezial Heft 2/99 Kinder-Software-Ratgeber 1999 PC-Kiste Fachliteratur für päd. Anwender vom KIGA Fachverlag Fachstelle Medien der Diözese Rottenburg-Stuttgart 21

10 N o t i z e n 22

11 Elternabend-Modelle Für Kindergarten & Grundschule Medienerziehung Medienerziehung birgt viele Konflikte. Daher sind Medien für Eltern immer ein Thema, für Erzieher/ innen und Lehrer/innen natürlich auch. Viele Probleme der Kinder und mit den Kindern werden auf den möglicherweise falschen Umgang mit Medien zurückgeführt. Vor allem das Fernsehen und Videofilme - seit einiger Zeit auch vermehrt Computer- und Bildschirmspiele - geben Anlass zur Diskussion. Pädagogen werden täglich mit den Auswirkungen des kindlichen Medienkonsums konfrontiert; Eltern werden immer unsicherer, wie sie mit ihren Kindern zusammen einen Weg finden können, um im breiten Medienangebot nicht unterzugehen. Die Elternabendmodelle der Fachstelle für Medienarbeit sollen es Erzieher/innen und Grundschullehrer/innen ermöglichen, selbständig einen Elternabend zu einem medienpädagogischen Thema zu planen und durchzuführen. Sie sind bewusst knapp gehalten und bauen darauf auf, dass nur kurze Teile zu referieren sind und der Rest in Gruppenarbeit und geleiteter Diskussion erarbeitet wird. Die Reihenfolge, Beispiele und Gruppenaktivitäten können selbstverständlich - der Situation angepasst - geändert werden, je nach Bedürfnis und Zusammensetzung der Elterngruppe bzw. den Möglichkeiten und Vorlieben der Pädagogen. KONKRET UND PRAXISNAH Um was geht es?: Konkrete methodisch-didaktische Arbeitshilfen, mit denen man ohne viel Aufwand und Vorbereitung Elternabende zu häufig angefragten medienpädagogischen Themen durchführen kann. Zielgruppe: Erzieherinnen und Erzieher Grundschullehrerinnen und -lehrer Themen: Kinder wollen fernsehen Kinder lieben Hörkassetten Kinder & ihre Fernsehhelden Kinder & ihre Medienbiographie Aus dem Inhalt: Theoretischer Hintergrund Didaktische Grundstruktur Verschiedene Methodenvorschläge Kurze Referate Zusammengefasste Texte im Anhang Literatur- und Medienlisten Bestellungen unter : Fachstelle Medien, Sonnenbergstr. 15, Stuttgart, Tel. 0711/1646-3, Fax 0711/ , Mail: Die Broschüren kosten je Ex. 2,50 Euro + Porto. Fachstelle Medien der Diözese Rottenburg-Stuttgart 23

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst.

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Bevor es losgeht Wenn du mal etwas falsch machst ist das in Word eigentlich kein Problem! Den Rückgängig-Pfeil (siehe

Mehr

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers Computerprojekt Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers 1 Wisst Ihr was, wir haben am Anfang im Keller an einem selbst gebasteltem Computer gespielt. Wir durften mal der Bildschirm, Prozessor, Tastatur,

Mehr

Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014

Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014 Mozilla Tunderbird Einer der besten freien Mail-Clients, die es gibt. 15. Juli 2014 Inhalt Einstellungen... 4 Allgemein... 5 Ansicht... 5 Verfassen... 5 Sicherheit!... 6 Anhänge... 6 Erweitert... 6 Posteingang!...

Mehr

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM Hans-Georg Schumann Inklusive CD-ROM Vor wort Möglicherweise würdest du jetzt gern vor einem spannenden Rollenspiel oder einem packenden Rennspiel sitzen. Mit einem Joystick oder einem anderen Lenksystem

Mehr

Wortschatz zum Thema: Computer, Internet

Wortschatz zum Thema: Computer, Internet 1 Rzeczowniki: der Computer, - die Anlage, -n die Computerfirma, -en die Computerprogramm, -e der Programmierer, - der Computeringenieur das Computerspiel, -e der Computervirus der Bildschirm die Taste,

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

1b) Seite einrichten: Datei, Seite einrichten: Seitenrand oben: 5 cm. 1c) Kopf- und Fußzeile einrichten: Ansicht, Kopf- und Fußzeile

1b) Seite einrichten: Datei, Seite einrichten: Seitenrand oben: 5 cm. 1c) Kopf- und Fußzeile einrichten: Ansicht, Kopf- und Fußzeile 1. Programm starten, Seite und Kopfzeile einrichten Es soll ein Brief werden, bei dem wir einige Möglichkeiten des Textverarbeitungsprogramms Word kennenlernen: Seiten-, Absatz- und Zeichenformatierungen

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

BRG Viktring 5A 7.11.2008

BRG Viktring 5A 7.11.2008 BRG Viktring 5A 7.11.2008 Sarah Leier Vinicia Kuncic Nina Perdacher Nadine Mischitz 1 Information 1. Microsoft Word: 2. Erklärung: Was ist Microsoft Word? Microsoft Word ist ein Programm zum Schreiben

Mehr

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein Computer AG: Inhalte Die Computeranlage Cluster: Rund um den Computer Information: Der Computer Handbuch Seite 1: Die Teile einer Computeranlage AB Die Teile einer Computeranlage AB Computerrätsel Diff:

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 7 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 7 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_Kapitel_Lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

[G04] Dateiverwaltung - Beispiele

[G04] Dateiverwaltung - Beispiele IT-Zentrum Sprach- und Literaturwissenschaften, Universität München G04-Seite 1/6 [G04] Dateiverwaltung - Beispiele Allgemeines Was gehört aber nun eigentlich zum Computer Grundwortschatz? Man sollte Begriffen

Mehr

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten Mit einem Computer kann man... schreiben spielen zeichnen rechnen sammeln und finden kommunizieren regeln und steuern Textverarbeitung Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

DER UMGANG MIT DEM SCHULNETZ UND DEM WINDOWS EXPLORER

DER UMGANG MIT DEM SCHULNETZ UND DEM WINDOWS EXPLORER DER UMGANG MIT DEM SCHULNETZ UND DEM WINDOWS EXPLORER 1. Vorbereitung: Jeder Schüler hat einen USB-Stick oder zwei Disketten in seinem Federmäppchen; die Disketten müssen vor der Verwendung auf einem Schulrechner

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

Benutzername: Passwort: Nun befindest du dich in einem Bereich, von wo aus du Berichte über Ereignisse schreiben kannst und Fotos dazugeben kannst.

Benutzername: Passwort: Nun befindest du dich in einem Bereich, von wo aus du Berichte über Ereignisse schreiben kannst und Fotos dazugeben kannst. BERICHTE MIT FOTOS AUF DIE SCHULHOMEPAGE STELLEN Gehe im Internet auf die Seite deiner Schulhomepage. In diesem Skript wird am Beispiel der Homepage der VS Mittersill gearbeitet. http://www.vs-mittersill.salzburg.at

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Liebe

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Basic Computer Skills Windows 8 Kapitel 12 Lernzielkontrolle Windows 8 Beantworten Sie die folgenden 18 Fragen Im Ordner 12_kapitel lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien. 1. Welche Taste

Mehr

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi Seite 2 VORWORT Medienpädagogik Oberriet-Rüthi shilfe zum medienpädagogischen Unterricht S c h u l e n O b e r r i e t - R ü t h i Unsere Gesellschaft wird oft als Mediengesellschaft bezeichnet. Und das

Mehr

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom.

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Das SMART Diplom Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Ablauf des Projekts: 10 Unterrichtsstunden über 10 Schulwochen - 2 Lehrerinnen im Team - 6

Mehr

Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen haben benutzt werden.

Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen haben benutzt werden. " Neues transparentes Bewertungssystem für Jugendliche ohne schulische Qualifikation " Computerkompetenz 3 Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung)

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Übungsaufgaben zu Windows 7 - Musterlösung Seite 1 von 6 Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Nachfolgend die Musterlösung zu den einzelnen Übungsaufgaben zum Kurs Windows 7. In vielen Fällen gibt

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Präsentation I. Schülermaterial. Version für Impress. (Open Office und Libre Office)

Präsentation I. Schülermaterial. Version für Impress. (Open Office und Libre Office) Materialien zur Informationstechnischen Grundbildung (ITG) Präsentation I Schülermaterial Version für Impress (Open Office und Libre Office) Schülermaterial Präsentation I von Miriam Wesner, Hendrik Büdding

Mehr

Ludwig-Erk-Schule Langen

Ludwig-Erk-Schule Langen Grundschule des Kreises Offenbach Grundschule mit festen Öffnungszeiten C:\Users\Max Leonhardt\Documents\Konzepte\Schulprogramm\07.5 IT-Konzept der LES c.doc Einsatz von Computern in der Ludwig-Erk-Schule

Mehr

AEDLformular. Lese auf den folgenden Seiten wie einfach doch das Planen geht. Copyright: p. Fleßner

AEDLformular. Lese auf den folgenden Seiten wie einfach doch das Planen geht. Copyright: p. Fleßner AEDLformular Schreibe eine Pflegeplanung auf dem PC. Kein treueres Programm notwendig. Mit ein wenig Übung erstellst du eine Planung in wenigen Minuten. Lese auf den folgenden Seiten wie einfach doch das

Mehr

Präsentation I. Schülermaterial. Version für Power Point. (Microsoft Office)

Präsentation I. Schülermaterial. Version für Power Point. (Microsoft Office) Materialien zur Informationstechnischen Grundbildung (ITG) Präsentation I Schülermaterial Version für Power Point (Microsoft Office) Schülermaterial Präsentation I von Miriam Wesner, Hendrik Büdding -

Mehr

ICT-Pass: Detailbeschreibungen Lernziele AV Kt. TG (überarbeitet durch PSA) Lernziele Unterstufe

ICT-Pass: Detailbeschreibungen Lernziele AV Kt. TG (überarbeitet durch PSA) Lernziele Unterstufe Lernziele Unterstufe U01 Die meisten mit Strom betriebenen Geräte haben einen winzigen Chip, der die verschiedenen Funktionen des Gerätes übernimmt. Sobald ein Gerät einen solchen Chip hat, ist es ein

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

GMX Konto einrichten. Die Seite: http://www.gmx.at/ aufrufen! Hier auf E-Mail klicken

GMX Konto einrichten. Die Seite: http://www.gmx.at/ aufrufen! Hier auf E-Mail klicken GMX Konto einrichten Die Seite: http://www.gmx.at/ aufrufen! Hier auf E-Mail klicken es öffnet sich folgendes Fenster: - Achtung bei GMX wird sehr oft das Outfit verändert es kann natürlich auch etwas

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Sie wollen Was heißt das? Grundvoraussetzung ist ein Bild oder mehrere Bilder vom Wechseldatenträger

Sie wollen Was heißt das? Grundvoraussetzung ist ein Bild oder mehrere Bilder vom Wechseldatenträger Den Speicherplatz wechseln oder eine Sicherungskopie erstellen. Es lässt sich nicht verhindern. Manche Sachen liegen am falschen Platz, können gelöscht werden oder man will vor der Bearbeitung eine Sicherungskopie

Mehr

Computer Tastatur und Funktionsweisen

Computer Tastatur und Funktionsweisen Computer Tastatur und Funktionsweisen Nr.. Taste Beschreibung 1 ESC ESC-Taste, Menüfenster abbrechen 2 TAB Tabulator-Taste 3 CAPLOCK Permanente Großschreibung ein/aus (bei manchen Tastaturen muss zum Ausschalten

Mehr

Windows das erste Mal

Windows das erste Mal Windows das erste Mal Ist der Computer betriebsbereit? Dann ist es jetzt an der Zeit, sich mit der Bedienung des Betriebssystems Windows vertraut zu machen. Haben Sie noch gar keine oder nur wenig Erfahrung

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

RECUVA der Retter in der Not. erstellt für PC-Club und PC-Kurs unter Verwendung von Textmaterial aus dem Internet 1

RECUVA der Retter in der Not. erstellt für PC-Club und PC-Kurs unter Verwendung von Textmaterial aus dem Internet 1 erstellt für PC-Club und PC-Kurs unter Verwendung von Textmaterial aus dem Internet 1 In die Google-Suchleiste Recuva eingeben und auf die Seite von Computer Bild.de navigieren. Recuva ist kostenlos und

Mehr

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal Übersicht 1. Was ein SbX-Admin tun muss: Ihre Eintrittskarte: das SbX-Admin-Ticket S. 2 So sieht das SbX-Admin-Ticket aus S. 2 Schritt 1: Ins SbX-Portal

Mehr

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy Zahn, Blüte Modell Lieder, Geräusche, Fremdsprache Interview Cd Player Audio Printmedien Bücher, Hefte, Mappen, Arbeitsblatt, Kartei, Zeitung, Landkarte, Stationskarten Vertonung von Büchern Tonaufnahmegerät

Mehr

Tutorial Speichern. Jacqueline Roos - Riedstrasse 14, 8908 Hedingen, 044 760 22 41 jroos@hispeed.ch - www.forums9.ch

Tutorial Speichern. Jacqueline Roos - Riedstrasse 14, 8908 Hedingen, 044 760 22 41 jroos@hispeed.ch - www.forums9.ch Jacqueline Roos - Riedstrasse 14, 8908 Hedingen, 044 760 22 41 jroos@hispeed.ch - www.forums9.ch Tutorial Speichern Wer ein Fotobuch zusammenstellen möchte, der sucht oft auf dem ganzen Computer und diversen

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

1 Tastatur und Maus voll im Griff. 2 Was ist alles drin & dran am Computer? 3 Der erste Start mit Ihrem Computer

1 Tastatur und Maus voll im Griff. 2 Was ist alles drin & dran am Computer? 3 Der erste Start mit Ihrem Computer 1 Tastatur und Maus voll im Griff 11 Welche Funktion erfüllt welche Taste?..........12 Tasten mit Pfeilen, Nummern und Text..........14 Normale Mäuse und Notebook-Mäuse........16 2 Was ist alles drin &

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Übung 1. Explorer. Paint. Paint. Explorer

Übung 1. Explorer. Paint. Paint. Explorer Seite 1 Übung 1 1. Öffnen Sie das Programm PAINT 2. Maximieren Sie das Fenster 3. Verkleinern Sie das Fenster (Nicht Minimieren!!) 4. Öffnen Sie ZUSÄTZLICH zu PAINT den Windows Explorer 5. Verkleinern

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Arbeitsgruppentermine in Microsoft Outlook -Kalender importieren

Arbeitsgruppentermine in Microsoft Outlook -Kalender importieren Arbeitsgruppentermine in Microsoft Outlook -Kalender importieren Zu Ihrer Unterstützung stellt Ihnen die Steuerberaterkammer Nordbaden Excel-Arbeitsmappen zum Download zur Verfügung, in denen die Termine

Mehr

Powerpoint Übungen Workshop MS 2007

Powerpoint Übungen Workshop MS 2007 Powerpoint Übungen Workshop MS 2007 06. März 2009 Für Powerpoint - Präsentationen haben wir schon Kurse gegeben und heute wollen wir die Feinheiten üben. Powerpoint - Wettbewerb Präsentationen erstellen

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows 7 starten Wenn Sie Ihren Computer einschalten, wird Windows 7 automatisch gestartet, aber zuerst landen Sie möglicherweise auf dem Begrüßungsbildschirm. Hier melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 2

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 2 Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 2 Voraussetzungen Das vorliegende Skriptum knüpft an folgende Skripten an und setzt voraus, dass du diese bereits durchgearbeitet hast. Dreamweaver_Einführung.pdf

Mehr

Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch

Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch Unterrichtseinheit Medienkompass 1 : MK4 Reichhaltige Menüs und Tasten Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch 1 MK4 Reichhaltige

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Computer- und Laptopnutzung ohne Maus

Computer- und Laptopnutzung ohne Maus Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit einer Sehschädigung an Regelschulen Didaktikpool Computer- und Laptopnutzung ohne Maus von Carolin Zinser und Reinhard Apelt Universität Dortmund Fakultät Rehabilitationswissenschaften

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es)

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Wichtige Informationen vorab 1. Verkabelung Die Verkabelung ist abgeschlossen und muss und soll insbesondere nicht verändert werden: Also bitte keine

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10)

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Inhalte des Unterrichts sollten sein: - Grundlagen der EDV - Word - Excel - Powerpoint - Internet Ein Schreibtrainer für das 10-Finger-Schreiben kann

Mehr

Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung

Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung Computer Viren: Eine tägliche Bedrohung Seit etwa Februar 2004 sind wieder enorm viele Viren in verschiedenen Varianten im Umlauf. Die Verbreitung der Viren geschieht hauptsächlich per E-Mail, wobei es

Mehr

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:...

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:... 1 Dateimanagement Ihr Name:... Laden Sie die Folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter: http://www.thinkabit.ch/wpcontent/uploads/_ecdl/ecdl_m2_testdateien.zip Extrahieren Sie die ZIP-Datei unter dem

Mehr

Erste Schritte am Computer

Erste Schritte am Computer Erste Schritte am Computer Impressum PE-ESCOM07 Autorin: Dr. Susanne Weber Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe vom 14. Juni 2007 HERDT-Verlag, Bodenheim, Germany Internet: www.herdt.com

Mehr

Windows Movie Maker. Die Oberfläche von Windows Movie Maker

Windows Movie Maker. Die Oberfläche von Windows Movie Maker Windows Movie Maker Diese Anleitung soll helfen mit dem Programm Windows Movie Maker wer Windows XP zu Hause hat findet diese Programm entweder unter Start Alle Programme [eventuell muss noch Zubehör angeklickt

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Installierungsanleitung für

Installierungsanleitung für Installierungsanleitung für und für Word 3.2 für Word 3.2 Zum Inhaltsverzeichnis Installierungsanleitung Herzlichen Dank für den Kauf dieses Produkts! Auf den nächsten Seiten erfahren Sie, wie Sie ECText

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Medienkompetenz entwickeln: Grundkurs Excel 2007

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Medienkompetenz entwickeln: Grundkurs Excel 2007 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Medienkompetenz entwickeln: Grundkurs Excel 2007 Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Fit im Umgang mit dem PC

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Lehrplanbezug: Deutsch: Texte verfassen: vor allem, um andere zu informieren. ZB durch das

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Microsoft Outlook Seite 1

Microsoft Outlook Seite 1 Microsoft Outlook Seite 1 Vorbemerkung Um Outlook / E-Mail in der Schule nutzen zu können, benötigen Sie ein E-Mailkonto bei GMX. Dies ist notwendig, weil bestimmte Netzwerkeinstellungen nur mit GMX harmonisieren.

Mehr

Minimale Systemanforderungen

Minimale Systemanforderungen Minimale Systemanforderungen Multimedia-PC: 486 DX Prozessor 8 MB Hauptspeicher 4-fach-Speed CD-ROM-Laufwerk Windows kompatible Soundkarte MS-Windows 3.1x oder Windows 95 256 Farben bei 640 x 480 Bildpunkten

Mehr

Mehrere PDF-Dokumente zu einem zusammenfügen

Mehrere PDF-Dokumente zu einem zusammenfügen Mehrere PDF-Dokumente zu einem zusammenfügen Eine Funktion des Programm»PDFCreator«, welches auf allen Computer der Landesverwaltung installiert ist, ermöglicht es dir einfach und schnell mehrere Dateien

Mehr

Tipps und Tricks zu Windows 8

Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipp 1: Fehlendes Startmenü bei Windows 8 Windows 8 hat kein Startmenü mehr, welches Sie noch bei Windows 7 über den Start-Button unten links in der Taskleiste aufrufen konnten.

Mehr