ITdesk.info. Grundbegriffe der Informations- und Kommunikationstechnologie. ein Buch. Bewegung zum Erwerb der Computerkenntnisse.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ITdesk.info. Grundbegriffe der Informations- und Kommunikationstechnologie. ein Buch. Bewegung zum Erwerb der Computerkenntnisse."

Transkript

1 Bewegung zum Erwerb der Computerkenntnisse Aufbau einer modernen Gesellschaft Menschenrechte auf Ausbildung und Informationen ITdesk.info Projekt der e- Computerausbildung mit dem freien Zugang e - Learning e - Einbeziehung Freier Zugang Grundbegriffe der Informations- und Kommunikationstechnologie ein Buch

2 Haupttitel: ITdesk.info Projekt der e-computerausbildung mit dem freien Zugang Untertitel: Grundbegriffe der Informations- und Kommunikationstechnologie, ein Buch Herausgeber: Otvoreno društvo za razmjenu ideja (ODRAZI), Zagreb Die offene Gesellschaft für den Ideenaustausch (ODRAZI), Zagreb Übersetzung: Doris Golubović Titelseite: Silvija Bunić Ort und Jahr der Herausgabe: Zagreb, 2013 Copyright: Sie dürfen frei die ganze Publikation oder ein Teil dieser Publikation für Zwecke der organisierten Unterrichtsgestaltung sowohl in öffentlichen als auch in privaten Bildungseinrichtungen vervielfältigen, nachdrucken und weiterverbreiten, aber ausschließlich für nicht kommerzielle Zwecke (also ohne Entgelt zu den Endbenutzern/Endbenutzerinnen für die Nutzung der Publikation) und unter Bedingung, dass die Quelle angegeben wird (Quelle: Projekt der e- Computerausbildung mit dem freien Zugang). Die abgeleiteten (derivativen) Werke sind nicht erlaubt, es sei denn, Sie verfügen über die Einwilligung des Rechteinhabers (Verband Otvoreno društvo za razmjenu ideja (Die offene Gesellschaft für den Ideenaustausch) - ODRAZI). Kontakt für die Einwilligungserteilung:

3 Vorwort Die heutige Gesellschaft ist von der kräftigen Aufschwung und Entwicklung der Informationstechnologie (IT) geprägt, was im weiteren Sinne eine starke Abhängigkeit der Gesellschaft vom Wissen und von den Kompetenzen der Person auf dem IT-Gebiet zur Folge hat. Obwohl diese Abhängigkeit von Tag zu Tag wächst, hat sich das Menschenrecht auf Ausbildung und Informationen nicht über das IT-Gebiet verbreitet. Die Probleme sind erschienen, die im Ganzen genommen die Gesellschaft beeinflussen, Hindernisse in den Weg legen und die Menschen vom Hauptgrund und von der Motivation zum Fortschritt allzu weit entfernen, im Grunde genommen, die Menschen werden von der Gelegenheit entfernt. Heutzutage eine Person zu sein, die mit Computern nicht umgehen kann, bedeutet eine Person zu sein, die nicht in der Lage ist, in der modernen Gesellschaft mitzuwirken, außerdem solche Person hat keine Gelegenheit und zwar trotz der von der Europäischen Kommission, UNESCO, OECD und den anderen relevanten Institutionen anerkannten Notwendigkeit und Nützlichkeit der einbezogenen Informatikkenntnisse gibt es noch heute die Menschengruppen mit einem gehinderten Zugang zur grundlegenden e-computerausbildung (z.b. Menschen mit Behinderung, Menschen mit Lernschwierigkeiten, Arbeiter/Arbeiterinnen, die Migranten sind, Arbeitslose, Personen, die an einem entfernten Ort leben, wo sie keinen Zugang zur Computerausbildung haben). Dieses Buch zusammen mit anderen Materialien, die auf der Seite ITdesk.info veröffentlicht wurden, stellt unseren Beitrag zur Realisation und Promotion des Menschenrechts auf Ausbildung und Informationen auf dem IT-Gebiet dar. Wir hoffen, dass diese Ausbildung Ihnen helfen wird, die grundlegenden Computerkenntnisse zu erlangen und mit dieser Hoffnung wollen wir, dass Sie so viel wie möglich lernen, damit Sie ein aktives Mitglied der modernen IT-Gesellschaft werden können. Team ITdesk.info Noncommercial-No Derivative Works 3.0 Croatia License.

4 DIE GRUNDLAGEN DER INFORMATIONSTECHNOLOGIE Informationstechnologie (IT) ist eine Technologie, die Computer nutzt, um die Informationen zu sammeln, verarbeiten, speichern, schützen und übermitteln. Dem Begriff IT wurde die Kommunikationstechnologie hinzugefügt, da heutzutage die Computerarbeit ungläubig ist, wenn ein Computer nicht an das Netzwerk angeschlossen ist, sodass man von der Informations- und Kommunikationstechnologie spricht (engl. Information and Communications Technology ICT). Ein Computer/Rechner besteht aus: Hardware physikalische Teile eines Computers; Teile, die man sehen und anfassen kann Software Programmunterstützung o eine Menge von nur dem Computer verständlichen Befehlen, die seine Arbeit betreiben; die Anweisungen zu den sichtbaren Teilen; die Befehle, die der Hardware mitteilen, was zu tun ist. Das Grundprinzip der Computerarbeit: Daten werden in einen Computer über die Eingabegeräte eingegeben, verarbeitet, in der Systemeinheit gespeichert und über die Ausgabegeräte ausgegeben. Die Systemeinheit besteht aus den folgenden Komponenten: Hauptplatine (Motherboard MBO) o das Rückgrat des Computers, die für die Kommunikation zwischen den Komponenten und für die Informationsübermittlung verantwortlich ist Prozessor (CPU Central Processor Unit) o Funktionen: Befehle ausführen, Daten übertragen, Computerarbeit kontrollieren o Hauptmerkmale: Geschwindigkeit (wird in MHz, GHz gemessen) Pufferspeicher (Cache) Arbeitsspeicher/ Hauptspeicher (RAM Random Access Memory) o ein Speicher für die gerade laufenden Programme und für die Daten, die gerade verarbeitet werden o Hauptmerkmale: Geschwindigkeit (wird in MHz gemessen) Kapazität (wird in MB, GB gemessen) Ausführung (DDR, SDRAM) fester Speicher: o Festplattenlaufwerk (HDD Hard Disk Drive) ein Speicher, auf dem Daten dauerhaft gespeichert werden Daten werden auf magnetischen Scheiben gespeichert und zum Lesen und Schreiben werden elektromagnetische Köpfe verwendet (außer bei den neuesten Arten der Platten: Solid State Disk) Noncommercial-No Derivative Works 3.0 Croatia License 1/12

5 o o ITdesk.info Projekt der e-computerausbildung mit dem freien Zugang Hauptmerkmale: - Drehgeschwindigkeit der Plattenscheiben - Kapazität (wird in GB gemessen) - Schnittstelle für Datentransfer Diskettenlaufwerk (FDD Floppy Disk Drive) optische Laufwerke (CD, DVD) Grafikkarte Funktion: Verarbeitung des Bildes und seine Ausgabe auf den Bildschirm/Monitor o besteht aus dem Grafikprozessor und eigenem Arbeitsspeicher o Hauptmerkmale Art des Grafikprozessors (ATI Radeon, Nvidia GeForce) Größe des Arbeitsspeichers Steckplatz für Anschluss an die Hauptplatine Schnittstellen o parallele Schnittstelle (Parallel Port) o serielle Schnittstelle (Serial Port) o USB-Schnittstelle (Universal Serial Bus) Eingabe- und Ausgabegeräte Eingabegeräte: Ausgabegeräte: o Tastatur o Monitor, Bildschirm o Scanner o Projektor/Bildwerfer o Tastfeld (touchpad) o Drucker (printer) o Maus o Kurvenschreiber (plotter) o Rollkugel (trackball) o Lautsprecher o Steuerknüppel (joystick) o Kopfhörer o Mikrofon o Eingabestift (stylus) o Kamera (Webcam, Digitalkamera) Gerät, das sowohl Eingabe- als auch Ausgabegerät ist: Tastschirm/Sensorbildschirm (touchscreen). Die gängigsten Speichermedien und Speichergeräte: Festplatte USB-Stick Diskettenlaufwerke und Zip-Laufwerke CD- und DVD-Laufwerke Speicherkarten interne Festplatte externe Festplatte ans Netzwerk angeschlossene Speichermedien NAS (Network Attached Storage) online Speicherplatz (Webspeicherplatz) Noncommercial-No Derivative Works 3.0 Croatia License 2/12

6 Software oder Computerprogramm ist im Unterschied zur Hardware (engl. hardware) nicht physikalischer Bestandteil eines Computers. Die Rolle der Software ist es, eine Aufgabe auf dem Computer mithilfe der eingebauten Hardware zu erledigen. nach Art unterteilt man Software in: o Betriebssysteme das Hauptprogramm des Computers, das automatisch gestartet wird, wenn wir den Computer anschalten Linux (Debian, Ubuntu, Fedora, Knoppix...) Microsoft Windows (XP, Vista, 7... ) Mac OS X (Cheetah, Panther, Snow Leopard...) o Anwendungssoftware/Anwendungsprogramme einige Arten von Software, die man auf einem installierten Betriebssystem verwenden kann Büro-Software OpenOffice.org, LibreOffice, Microsoft Office Antivirenprogramme Avira, Sophos, Kaspersky usw. Webbrowser Mozilla Firefox, Microsoft Internet Explorer, Opera, Safari Erweiterung der Zugänglichkeit (e-accessibility): Spracherkennungssoftware Screen Reader/Bildschirmleseprogramm Bildschirmvergrößerer Bildschirmtastatur Arten von Computern: Großrechner (Mainframe Computer) o große, kräftige und teure Rechner o werden in großen Systemen und Organisationen verwendet o mehrere Benutzer arbeiten an ihnen gleichzeitig Personal Computer (Personal Computer PC) o der erste solche Rechner wurde von der Firma IBM im Jahre 1981 hergestellt o ursprünglich war er für die Verwendung durch eine einzelne Person zur Erledigung einer Aufgabe in einem gewissen Moment vorgesehen o heutzutage führt eine Person mehrere Aufgaben in einem gewissen Moment aus Laptopcomputer (Laptop computer) o relativ kleine, tragbare Rechner o sie haben flache LCD-Bildschirme und kleine Tastaturen o nach ihren Möglichkeiten bleiben sie nicht hinter den gewöhnlichen Desktopcomputern zurück Apple Macintosh (gek. Mac) o ein Personal Computer, der von der Firma Apple hergestellt wird Handheldcomputer, persönlicher digitaler Assistent (Personal Digital Assistant PDA) o kleine Computer, die man in die Tasche stecken kann und während der Arbeit in der Hand halten kann Noncommercial-No Derivative Works 3.0 Croatia License 3/12

7 o ITdesk.info Projekt der e-computerausbildung mit dem freien Zugang für die Erledigung bestimmter, persönlicher Aufgaben vorgesehen: Verwaltung von persönlichen Pflichten und Aufgaben Kalenderverwaltung Internetzugang -Austausch usw. Netzwerkcomputer o jeder Computer (Desktopcomputer, Laptopcomputer, Handheldcomputer), der direkt mittels Netzwerkkabel vernetzt ist o jeder Computer, der über eine Telefonleitung mit wenigstens noch einem Computer verbunden ist Außer der angeführten Laptop- und Handheldcomputer sind auch die folgenden Geräte die tragbaren digitalen Geräte: Mobiltelefon Smartphone ein Mobiltelefon mit fortschrittlichen Funktionen ( , Durchsuchen des Internets, E-Book-Reader) Multimediaplayer ipod, iriver, Zune Netzwerkkommunikation LAN (Local Area Network) ist ein Netzwerk, mit dem mehrere Computer auf einem begrenzten Raum innerhalb einer Firma, Organisation oder eines Haushaltes verbunden sind WAN (Wide Area Network) ist ein Netzwerk der großen Kapazitäten, das einen großen geographischen Raum abdeckt; städtische und regionale Netzwerke Internet ein weltweites Netzwerk der vernetzten Computer, bzw. ein aus den vielen miteinander verbundenen WAN und LAN Netzwerken bestehende Netzwerk Intranet ist eine kleinere, geschlossene Version des Internets, in der der Zugang nur den Mitarbeitern einer Firma oder einer Organisation ermöglicht wird, für die das Netzwerk eingerichtet wurde Extranet ist eine Version des Intranets, in der den Zugang zum Netzwerk auch den externen Personen (Partnern) zum Zweck der Ausführung von gemeinsamen Werken und Projekten gewährt wird World Wide Web (WWW) eine der Dienstleistungen, die wir im Internet in Anspruch nehmen können und bezieht sich auf das Browsing und Durchsuchen des Inhalts in Form von Internetseiten im Internet gibt es auch andere Dienstleistungen, die wir in Anspruch nehmen können: o sofortige Nachrichtenübermittlung/Nachrichtensofortversand (instant messaging IM) Google Talk, Skype, Windows Live Messenger, Yahoo! Messenger o Kommunikation über das Internet/Internettelefonie (Voice over Internet Protocol VoIP) ermöglicht den Transfer der Sprachkommunikation über das Internetnetzwerk; in meisten Fällen ermöglicht kostenloses Telefonieren von einem Computer mit anderem Computer und billigere telefonische Kommunikation von einem Computer mit Mobiltelefonen und dem Festnetz Noncommercial-No Derivative Works 3.0 Croatia License 4/12

8 o o o Really Simple Syndication RSS erleichterte Möglichkeit der Übermittlung einer Information (Nachricht, Blogeintrag u.ä.), die auf übliche Weise auf der Internetseite veröffentlicht wurde (normalerweise der Titel, ein oder zwei Sätze eines Artikels und der Link zur Seite, auf der sich der ganze Artikel befindet). Durch das Abonnement von RSS werden die Benutzer/Benutzerinnen über die Meldungen von mehreren Webseiten informiert, ohne die betreffende Internetseite zu besuchen Web log Blog digitale Dateien, über die ein Audio- oder Videoclip verfügt (podcast) Netzwerkkommunikation PSTN (Public Switched Telephone Network) ein technischer Ausdruck für das öffentliche Telefonsystem ISDN (Integrated Services Digital Network) Abkürzung für dienstintegrierendes digitales Netz ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) Abkürzung für asymmetrischen digitalen Teilnehmeranschluss Datentransfer über das Internet download aus dem Netzwerk herunterladen upload ins Netzwerk hochladen Übertragungsrate: o Bits pro Sekunde (bps), Kilobits pro Sekunde (kbps), Megabits pro Sekunde (mbps) Verbindung mit dem Internet: o Verbindung bei Bedarf (dial-up) benutzt Telefonleitung o Breitbandverbindung/Breitband-Internetzugang (broadband) immer mit dem Internet verbunden, ständige Kosten, hohe Geschwindigkeit des Datentransfers, höheres Risiko für einen Hackereinbruch ins Netzwerk o verschiedene Arten der Verbindung mit dem Internet: Telefonleitung, Mobiltelefon, Kabel (feste Verbindung), kabellos, Satellit Virtuelle (online) Communities gemeinschaftliche Netzwerke (social networking websites) Facebook, Bebo, Twitter, MySpace, LinkedIn, Nexopia, Hi5, Tagged, XING, Orkut usw. Internetforen Forum.hr, Download.hr usw. Chatraum/Chatrooms (chat rooms) Mehrspieler-Spiele/Multiplayer-Spiele (multiplayer games) Silkroad Online, Knight Online, Anarchy Online, Guild Wars, World of Warcraft Arten der Veröffentlichung und Übermittlung des Inhalts im Netzwerk: Weblog (blog), podcast, Fotos, Video- und Audioclips Noncommercial-No Derivative Works 3.0 Croatia License 5/12

9 Vorsichtshinweise im Bezug auf die Teilnahme an virtuellen Communities: Schutz des Profils Einschränkung der Übermittlung der persönlichen Daten mitgeteilte Informationen werden öffentlich zugänglich sein Vorsicht mit Fremden Computer am Arbeitsplatz: ein Computer ist für die Leistung einer Arbeit geeigneter als der Mensch bei den: o sich wiederholenden Aufgaben o Aufgaben, die leicht zu automatisieren sind o mathematischen Operationen o gefährlichen Situationen die Aufgaben, die für den Mensch geeigneter als für den Computer sind, sind: o Auslegung der Formen und logisches Denken o Beratung und Kommunikation mit den Menschen o Präsentation der neuen Produkten o Organisation in der Zeit und dem Raum Verwendung der Anwendungssoftware: Anwendungssoftware in großen Firmen (Luftfahrtgesellschaften, Versicherungsunternehmen, Internetbanking) Anwendungssoftware in staatlichen Organisationen (elektronische Abstimmung, Steuervergütung) Anwendungssoftware im Gesundheitswesen (Patientendaten, diagnostische Werkzeuge und Instrumente, spezielle chirurgische Ausrüstung) Anwendungssoftware im Schulwesen (computergestütztes Lernen CBT, Fernlernen, Aufgaben über das Internet): flexible Lernzeit, flexibler Lernort, multimediale Lernerfahrung, geringe Kosten Telearbeit (teleworking) Vorteile: o Beschäftigungswachstum der gefährdeten Gruppen: Eltern mit kleinen Kindern, Menschen mit Behinderung und Personen, die an einem entfernten Ort leben o reduzierte Zeit fürs Pendeln und damit auch geringe/keine Transportkosten o bessere Möglichkeit, sich auf die Arbeit zu konzentrieren o flexible Arbeitszeit o geringe Ausgaben für die Instandhaltung des Arbeitsraums Nachteile: o fehlender menschlicher Kontakt o fehlende Teamarbeit o fehlende Selbstdisziplin der Mitarbeiter Noncommercial-No Derivative Works 3.0 Croatia License 6/12

10 Elektronische Welt Ergonomie elektronische Post ( ) elektronischer Handel (e-commerce) elektronisches Bankgeschäft (e-banking) elektronische Regierung (e-government). Online-Einkauf (e-shopping) elektronisch unterstütztes Lernen (e-learning) flexible Lernzeit, flexibler Lernort, multimediale Lernerfahrung, geringe Kosten die häufigsten Gesundheitsprobleme, die mit der Computernutzung verbunden sind: o falsche Tastatur- und Mausanwendung Verstauchungen (Zerrungen)/RSI (Repetitive Strain Injury) o Flimmer des Bildschirms oder unangemessener Sichtabstand zum Bildschirm Sehstörungen o falsche Sitzhaltung und die Nutzung der unpassenden Stühle Rückgratprobleme o (Position des Computers, des Schreibtisches und der Sitzgelegenheit beeinflussen die Körperhaltung) o einen wichtigen Einfluss haben auch den Gebrauch von Kunstlicht, die Lichtmenge, die Lichtrichtung um die Ermüdung bei der Computerbenutzung nicht zu fühlen, werden Ihnen die folgenden Sachen helfen: regelmäßige Leibesübung, eine Pause von der Arbeit einlegen (eine Pause von 5-10 Minuten jede Stunde machen), Übungen zur Augenentlastung anwenden Vorsichtsmaßnahmen Umweltschutz Kabel immer elektrisches Kabel verwenden, das man zusammen mit dem Computer erhält Spannungsquellen können eine Überlastung der Spannungsquellen verursachen, die zum Brand führen kann Datensicherheit Verwendung der elektronischen Unterlagen reduziert den Bedarf an Druckmaterial Recycling der Druckmaterialien Nutzung des Monitors mit niedrigerem Energieverbrauch Recycling der gebrauchten Computerkomponenten oder der Komponenten außer Betrieb Informationssicherheit wird definiert als: o Sicherstellung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit einer Information o Informationssicherheitsmaßnahmen sind die Regel des Datenschutzes auf der physischen, technischen und organisatorischen Ebene Noncommercial-No Derivative Works 3.0 Croatia License 7/12

11 ITdesk.info Projekt der e-computerausbildung mit dem freien Zugang die Erhöhung der Datensicherheit kann man durch die Anwendung der folgenden Verfahren verwirklichen: o Benutzername und Passwort o richtiges Ausschalten des Computers o Anwendung der unterbrechungsfreie Stromversorgung (UPS Un-interruptible Power Supply) ermöglicht die Arbeitsfortsetzung nach einem Stromausfall, damit alle Aufgaben ohne Gefahr für die Informationsintegrität erledigt werden können o Computerverwaltung o Erstellung der Sicherheitskopien (backup) stellen die Reservekopien aller wichtigen Daten dar, die sich auf dem Computer befinden Computervirus ein Teil des Computercodes, das sich in ein Programm oder in eine Datei einschleust, um sich frei von einem Computer zu einem anderen zu verbreiten und gleichzeitig die Infektion zu übertragen. er wird am häufigsten durch die Anhänge einer verbreitet, die wir zusammen mit der erhalten Infektionssymptome: verringerte Computerleistung, Computer hört auf, die Befehle zu befolgen, das Betriebssystem wird plötzlich heruntergefahren und automatisch gestartet; in Extremsituationen werden Viren die Dateien angreifen, die für das Starten des Betriebssystems verantwortlich sind, was die Arbeit am Computer ganz unmöglich macht Entfernen von Viren: verwenden Sie eine Antivirensoftware Schutz vor Viren: o Antivirensoftware installieren, die einer Entdeckung der Viren auf dem Computer dienen o s und Seiten nur von bekannten Sendern und Autoren öffnen (am sichersten wäre es, den Computer mit dem Internet oder mit einem anderen Netzwerk nicht zu verbinden) Copyright das Recht des Urhebers eines Programmes, Textes, Fotos, Musikwerks, eines Films usw. auf den Schutz seines geistigen Werks. Produkt-ID (PID) ist eine Nummer, die zusammen mit der auf legale Weise erworbenen Software geliefert wird und ist ein Beweis der Echtheit eines Programmes. Erkennung einer lizenzierten Software: indem man die Produkt-ID kontrolliert, die Produktregistrierung und die Softwarelizenz prüft Endbenutzer-Lizenzvertrag (end-user license agreement - EULA). Freeware sind Programme, die für die persönliche Nutzung kostenlos sind, z.b. Adobe Reader, UltimateDefragm, Orbit Downloader, Pegasus Mail usw.. Noncommercial-No Derivative Works 3.0 Croatia License 8/12

12 Open-Source (open source) eine Software, dessen Quellcode der Öffentlichkeit zur Verfügung, Nutzung und Weitergabe gestellt wird, z.b. OpenOffice.org ein Paket der Bürosoftware, Mozilla Firefox, Mozilla Thunderbird, MediaWiki, Joomla Shareware sind Programme, die man kostenlos erwerben kann und über einen bestimmten Zeitraum nutzen darf. Auf der Seite können Sie erfahren, welche Programme gibt es, mit denen Hilfe Sie sich durchaus der digitalen Welt anschließen können: Betriebssysteme, Büropakete, Internetbrowser, -Clients, Datenkomprimierungsprogramme, Video- und Audiowiedergabeprogramme, multimediale Codecs, Programme zur Verarbeitung der Fotos und graphischen Dateien. Einige der auf dieser Seite angeführten Programme sind auch Open- Source-Programme. Gesetzliche Regelung und Konventionen zum Datenschutz Gemäß dem Datenschutzgesetz der Republik Kroatien (Quelle: Personenbezogene Daten sind alle Informationen über eine bestimmte oder bestimmbare natürliche Person. (nachfolgend betroffene Person genannt) Verarbeitung personenbezogener Daten ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführten Vorgang oder jede Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten wie das Erheben, das Speichern, die Organisation, die Aufbewahrung, die Anpassung oder Veränderung, das Auslesen, das Abfragen, die Benutzung, die Weitergabe durch Übermittlung, Verbreitung oder jede andere Form der Bereitstellung, die Kombination oder die Verknüpfung sowie das Sperren, Löschen oder Vernichten als auch die Durchführung der logischen, mathematischen oder anderen Operationen an diesen Daten. Für die Verarbeitung Verantwortlicher die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder jede andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet. Die betroffenen Personen müssen ihre Einwilligung zur Verarbeitung ihrer Daten für bestimmte Zwecke geben. Die Verarbeitung personenbezogener Daten darf lediglich erfolgen, wenn eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist: die betroffene Person hat ohne jeden Zweifel ihre Einwilligung gegeben; für Zwecke, die die betroffene Person kennt und die ausdrücklich angegeben wurde in den vom Gesetz vorgesehen Fällen den festgelegten Zwecken entsprechen, für die sie erhoben werden und nicht in einer mit diesen Zweckbestimmungen nicht zu vereinbarenden Weise weiterverarbeitet werden. Grundrechte der betroffenen Person Noncommercial-No Derivative Works 3.0 Croatia License 9/12

13 die betroffene Person hat das Recht, ihre Einwilligung irgendwann zu widerrufen und die Einstellung der Weiterverbreitung zu fordern die betroffene Person hat das Recht, Widerspruch gegen eine Verarbeitung der Personendaten für Zwecke der Direktwerbung einzulegen die Personendaten dürfen ohne Einwilligung der betroffenen Person für historische, statistische und wissenschaftliche Zwecke verarbeitet werden, sofern sie früher entpersonalisiert wurden Pflichten und Haftung des für die Verarbeitung personenbezogener Daten Verantwortlichen: 1. die Bestätigung, dass es Verarbeitungen der die betroffene Person betreffenden Daten gibt oder nicht gibt, liefern 2. eine Mitteilung in verständlicher Form über die Daten, die Gegenstand der Verarbeitung sind, machen sowie die verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten geben 3. Einblick ins Register der Verarbeitung personenbezogener Daten und in Personendaten ermöglichen 4. Auszüge, Bestätigungen oder Abschriften von den die betroffene Person betreffenden Daten mit der Angabe des Zwecks und Rechtsgrundes der Erhebung, Verarbeitung und Benutzung von diesen Daten liefern 5. Abschrift von den Daten darüber liefern, wer, für welche Zwecke und aus welchem Rechtsgrund er/sie den Zugang zu den die betroffene Person betreffenden Daten erhalten hat 6. Auskunft über den logischen Aufbau der automatisierten Verarbeitung der die betroffene Person betreffenden Daten erteilen 7. auf Antrag von den betroffenen Person oder falls der für die Verarbeitung personenbezogener Daten Verantwortliche selbst bemerkt, dass die Daten unvollständig, unrichtig oder veraltet sind, ist er verpflichtet, diese Daten zu ergänzen, abändern oder löschen 8. der für die Verarbeitung personenbezogener Daten Verantwortliche ist verpflichtet, die Person, auf die sich die Daten beziehen, über die vorgenommene Ergänzung, Abänderung oder Löschung der unvollständigen, unrichtigen oder veralteten Daten innerhalb von 30 Tagen zu informieren 9. der betroffenen Person eine Mitteilung über die angedachte Verarbeitung personenbezogener Daten für Zwecke der Direktwerbung im Voraus machen Mit einer Geldstrafe werden die folgenden Personen bestraft: 1. Auftragsverarbeiter, der seine Kompetenzen überschreitet 2. Für die Verarbeitung Verantwortlicher, der die Führung von Verzeichnissen nicht vornimmt 3. Für die Verarbeitung Verantwortlicher, der keinen Schutz sicherstellt 4. Für die Verarbeitung Verantwortlicher, der die Tätigkeit der Einrichtung verhindert Noncommercial-No Derivative Works 3.0 Croatia License 10/12

14 Dieses Buch ist für das Lernen zusammen mit den auf den folgenden Links veröffentlichten Materialien vorgesehen: * Handbuch: * Probeprüfung: ispita/primjer ispita modul 1.pdf * Videopräsentation, die das Lösen einer Musterprüfung zeigt: * Tests, die von den Nutzern selbstständig zu lösen sind: (Um einen Link zu öffnen, der sich innerhalb des.pdf Dokuments befindet, drücken Sie die linke Maustaste auf den oben angegebenen Link. Die Webseite, auf die der Link zeigt, wird sich im auf Ihrem Computer installierten Internetbrowser öffnen.) Noncommercial-No Derivative Works 3.0 Croatia License 11/12

15 ALLGEMEINE NUTZUNGSBEDINGUNGEN: Webseite wurde vom Verband Otvoreno društvo za razmjenu ideja (Die offene Gesellschaft für den Ideenaustausch) - ODRAZI im Rahmen der aktiven Promotion des Menschenrechts auf den freien Informationszugang und die Ausbildung eingerichtet. Sie dürfen dieses Dokument frei vervielfältigen und verbreiten unter der Bedingung, dass Sie nichts in ihm ändern! Alle Rechte für die auf der Webseite ITdesk Home an der Internetadresse ITdesk.info angeführten Programme und Dienste stehen allein ihren Urhebern/Urheberinnen zu. Microsoft, Windows und Windowsxx sind eingetragene Warenzeichen der Firma Microsoft Corporation. Andere eingetragene Warenzeichen, die auf den Webseiten ITdesk Home verwendet wurden, sind allein das Eigentum ihrer Eigentümer/Eigentümerinnen. Sollten Sie Fragen zur Nutzung oder Neuverteilung irgendwelchen Programms haben, kontaktieren Sie bitte die Urheber/ Urheberinnen des betreffenden Programms. Für alle weiteren Fragen schicken Sie uns eine an: Diese Webseiten enthalten die Links zu anderen Webseiten oder Quellen. Team ITdesk.info haftet NICHT für den textuellen oder gewerblichen Inhalt, bzw. für die auf diesen Webseiten/Quellen angebotenen Produkte und haftet auch NICHT für den Inhalt, der durch diese Produkte zugänglich ist; die Möglichkeit der Verwendung vom Inhalt oder seine Richtigkeit. Sie bedienen sich den Links auf eigene Haftung. Außerdem, Team ITdesk.info garantiert nicht: dass der Inhalt auf diesen Seiten fehlerfrei ist und für jeden Zweck geeignet ist, dass diese Webseiten oder Webdienste fehlerfrei und ohne Aufhören beim Laden der Webseite funktionieren werden, dass diese Seiten Ihren Bedürfnissen entsprechen werden, dass die Durchführung solchen Inhalts das Patenten- und Urheberrecht, das geschützte Warenzeichen oder die Rechte eines Dritten nicht verletzen wird. Falls Sie mit den allgemeinen Nutzungsbedingungen nicht einverstanden sind oder falls Sie mit den von uns eingerichteten Webseiten nicht zufrieden sind, hören Sie bitte mit der Nutzung dieser Webseiten oder Webdienste auf. Team ITdesk.info haftet Ihnen oder einem Dritten nicht für irgendwelchen Schaden der falschen Verwendung dieser Webseiten oder Webdienste, wäre er unmittelbar oder mittelbar, unabsichtlich oder konsequent, mit Ihrer Verwendung verbunden oder aus Ihrer Verwendung entstanden. Obwohl Ihrer Schadenersatzanspruch auf die Garantie, den Vertrag, Verstoß oder einen anderen rechtlichen Stützpunkt basiert werden kann, unabhängig von unserer Informiertheit über die Möglichkeit der Entstehung solchen Schaden, befreien wir uns von jeder Haftung. Die Annahme der Beschränkung unserer Haftung ist eine notwendige Vorbedingung für die Nutzung dieser Webseiten und Webdienste. Alle Software, die in diesem Dokument oder in anderen Dokumenten angegeben wurden, die auf der Seite ITdesk.info veröffentlicht wurden, sind nur für die Bildungszwecke oder als ein Beispiel angeführt und auf keinen Fall bevorzugen wir die angeführte Software vor eine andere Software. Irgendwelche Erklärung, dass wir eine Software vor andere bevorzugen, die in den Materialien erwähnt oder nicht erwähnt wird, wird als falsche Erklärung betrachtet werden. Unsere direkte und bedingungslose Unterstützung erhalten nur Open-Source-Software, die den Nutzern/ Nutzerinnen ermöglichen, ohne Hindernisse Computerkenntnisse zu erlangen, den Computer zu verwenden und an der modernen informatischen Gesellschaft teilzunehmen. Noncommercial-No Derivative Works 3.0 Croatia License 12/12

16 Projekt der e-computerausbildung mit dem freien Zugang Herausgeber: Otvoreno društvo za razmjenu ideja (Die offene Gesellschaft für den Ideenaustausch) (ODRAZI), Zagreb

ITdesk.info. Grundbegriffe der Informations- und Kommunikationstechnologie. Musterprüfung. Autor: Mario Dujlo

ITdesk.info. Grundbegriffe der Informations- und Kommunikationstechnologie. Musterprüfung. Autor: Mario Dujlo Bewegung zum Erwerb der Computerkenntnisse Aufbau einer modernen Gesellschaft Menschenrechte auf Ausbildung und Informationen ITdesk.info Projekt der e- Computerausbildung mit dem freien Zugang e - Learning

Mehr

MODUL 1 Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie

MODUL 1 Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie MODUL 1 Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie Der folgende Abschnitt ist der Syllabus für Modul 1, Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie, und stellt die Grundlage

Mehr

1 HARDWARE 11 1.1 Begriffe... 11

1 HARDWARE 11 1.1 Begriffe... 11 Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 5.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL -Core-Lehrplan verwendet wird. 1 HARDWARE

Mehr

Modul 1: Grundlagen der Informations und Kommunikationstechnologie (ICT)

Modul 1: Grundlagen der Informations und Kommunikationstechnologie (ICT) Kursübersicht für ECDL nach Syllabus 5.0 mit Windows Vista und Office 2007 Seite 1 1.1 Hardware 1.1.1 Begriffe 1.1.1.1 Den Begriff Hardware verstehen 1.5 Hardware und Software 1.1.1.2 Verstehen was ein

Mehr

ITdesk.info. Grundsätzliche Computerbedienung und Dateienverwaltung. Projekt der Computer e- Ausbildung mit freiem Zugang.

ITdesk.info. Grundsätzliche Computerbedienung und Dateienverwaltung. Projekt der Computer e- Ausbildung mit freiem Zugang. Bewegung der Computer Ausbildung Herausbildung moderner Gesellschaft Menschenrechte auf Ausbildung und öffentliche Informationen ITdesk.info Projekt der Computer e- Ausbildung mit freiem Zugang freier

Mehr

Skriptum Grundlagen der Informatik

Skriptum Grundlagen der Informatik Skriptum Grundlagen der Informatik (Hardware und Software) Gefunden auf www.ecdl-moodle.de, adaptiert von www.kristins.at Anmerkung: Melde dich auf www.ecdl-moodle.de an und mache den dortigen Test zu

Mehr

Computertypen und Mobilgeräte

Computertypen und Mobilgeräte Hardware Computertypen und Mobilgeräte Smartphone mit Touchscreen PDA: Personal Digital Assistent, abgelöst durch Smartphones und Tablets. Tablet PC mit Touchscreen PC - Personal Computer Tower PC - Personal

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Grundbestandteile eines Computers

Grundbestandteile eines Computers Thema am 07. November 2006 Entscheidungshilfe zum Computerund Softwarekauf - 1 - Grundbestandteile eines Computers Die Hauptplatine ( Mainboard oder Motherboard 1 CPU-Sockel Steckplatz für den Hauptprozessor

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

HW- und SW-Komponenten eines PC. IBM 5150 aus dem Jahre 1981

HW- und SW-Komponenten eines PC. IBM 5150 aus dem Jahre 1981 HW- und SW-Komponenten eines PC IBM 5150 aus dem Jahre 1981 Anfänge des Computers 1941: Zuse Z3 in Deutschland entwickelt erster programmierbarer Rechner mit mechanischen Relais 1944: ENIAC In den USA

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Innovationen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

Innovationen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten Impressum Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung sind vorbehalten. Kein Teil darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages

Mehr

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung Überblick Zusammenfassung In diesem Glossar sind die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen für die Anwendung des ABC beschreiben. Inhalt Nutzer Planer Nicht-Nutzer Ohne Computer Einkäufer Verkäufer Kleinstunternehmen

Mehr

Grundlagen der Informationstechnologie

Grundlagen der Informationstechnologie Grundlagen der Informationstechnologie Gerald Senarclens de Grancy Telematik (TU Graz) BWL (KFU Graz) 30.05.05 von Gerald S. de Grancy 1 Inhalt Datenverarbeitung Datenspeicherung Datenausgabe Software

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO Inhalt 1 Grundlagen der Informationstechnik... 5 1.1 Informationsverarbeitung... 5 1.2 Daten... 7 1.2.1 Arten von Daten...7 1.2.2 Datensätze...9 1.2.3

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Digitalkamera Software-Handbuch

Digitalkamera Software-Handbuch EPSON-Digitalkamera / Digitalkamera Software-Handbuch Deutsch Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

Allgemein: Das Mainboard

Allgemein: Das Mainboard 1 Allgemein: Das Mainboard Das Mainboard ist die Hauptzentrale eines Computers. Nicht grundlos wird daher im Englischen das Mainboard auch Motherboard genannt. Auf dem Mainboard werden alle Geräte an Anschlüssen

Mehr

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet.

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet. Nutzungsbedingungen Texte, Bilder, Grafiken sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch im Rahmen des 53

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Informatikgrundlagen. 1. Wazu braucht man eine Grafikkarte? a) Um einen Bildschirm anzuschließen zu können b) zum Scannen

Informatikgrundlagen. 1. Wazu braucht man eine Grafikkarte? a) Um einen Bildschirm anzuschließen zu können b) zum Scannen Informatikgrundlagen 1. Wazu braucht man eine Grafikkarte? a) Um einen Bildschirm anzuschließen zu können b) zum Scannen 2. Wieviele Byte ergeben 1 Kilobyte? a) 1000 b) 1012 c) 1024 d) 2148 3. Aus welchen

Mehr

U SB M I N I ADAPTE R BLUETOOTH

U SB M I N I ADAPTE R BLUETOOTH COMMUNICATION S U PPOR T U SB M I N I ADAPTE R BLUETOOTH CLASS I I H A N DBU C H NI - 7075 2 0 C O M M U N I C AT I O N S U P P O R T U S B A D A P T E R B L U E T O O T H C L A S S I I V i e l e n D a

Mehr

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 2 2 Mindestanforderungen an Ihr System 3 3 Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

DesignCAD V23 2D. Zeichnen & Konstruieren. www.franzis.de

DesignCAD V23 2D. Zeichnen & Konstruieren. www.franzis.de DesignCAD V23 2D Zeichnen & Konstruieren Ø = Null O = Buchstabe Hotline: 0900 / 140 96 41 Mo.- Fr. 12 00 bis 18 00 Uhr. 0,44 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil ggf. abweichend. www.franzis.de

Mehr

Computer-System (PC = Personal Computer)

Computer-System (PC = Personal Computer) Computer-System (PC = Personal Computer) Ein Computer besteht aus mehreren Komponenten, die miteinander arbeiten und verschiedene Funktionen im Computer übernehmen. Jeder Computer hat andere Komponenten,

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Installationsoptionen... 3 Installation von RM TM Easiteach TM Next Generation... 4 Installation von Corbis Multimedia Asset Pack... 10 Installation von Text to

Mehr

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich:

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich: Der Verfasser haftet nicht für Schäden, die durch oder in Folge der Installation auftreten! Die Installation erfolgt in eigener Verantwortung und auf eigenes Risiko. Obwohl dese Anleitung mit größter Sorgfalt

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web

Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web In der Schule, im Büro oder in der Freizeit, längst sind das Internet und der PC für viele von uns ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens.

Mehr

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner)

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Datensicherheit Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Was bedeutet Datensicherheit für uns heute? Ohne digital gespeicherte Daten geht heute nichts mehr

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung 2014.07 (Rev 2.7.) Haftungsausschluss SAMSUNG ELECTRONICS BEHÄLT SICH DAS RECHT VOR, PRODUKTE, INFORMATIONEN UND SPEZIFIKATIONEN OHNE ANKÜNDIGUNG

Mehr

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem 1.0 Das Betriebssystem Das Betriebssystem ist ein Programm, welches die Verbindung zwischen dem Benutzer, der Software und der Hardware herstellt und steuert. Für die Arbeit mit einem Computer ist die

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch mobile PhoneTools Benutzerhandbuch Inhalt Voraussetzungen...2 Vor der Installation...3 Installation mobile PhoneTools...4 Installation und Konfiguration des Mobiltelefons...5 Online-Registrierung...7 Deinstallieren

Mehr

Skype. Gliederung. Was ist Skype? Download und Einrichten Anrufe Video Chat. Installation und Einstieg in das Programm 01.02.2014

Skype. Gliederung. Was ist Skype? Download und Einrichten Anrufe Video Chat. Installation und Einstieg in das Programm 01.02.2014 01.02.2014 1 Skype Installation und Einstieg in das Programm 1 MUSTERPRÄSENTATION 09.01.2008 2 Gliederung Was ist Skype? Anrufe Video Chat 2 MUSTERPRÄSENTATION 09.01.2008 1 Was ist Skype? 3 Skype ermöglicht

Mehr

Skriptum IT-Grundlagen M1

Skriptum IT-Grundlagen M1 Skriptum IT-Grundlagen M1 Gefunden auf www.ecdl-moodle.de, adaptiert von www.kristins.at Anmerkung: Melde dich auf www.ecdl-moodle.de an und mache den dortigen Test zu jedem Unterkapitel! 1. 1 Hardware

Mehr

Auf einen Blick. Auf einen Blick. 1 Den Computer kennenlernen Windows kennenlernen Mit Ordnern und Dateien arbeiten...

Auf einen Blick. Auf einen Blick. 1 Den Computer kennenlernen Windows kennenlernen Mit Ordnern und Dateien arbeiten... Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Den Computer kennenlernen... 13 2 Windows kennenlernen... 31 3 Mit Ordnern und Dateien arbeiten... 45 4 Weitere Geräte an den Computer anschließen... 67 5 Wichtige Windows-Funktionen

Mehr

Informatik. 12.c. 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation

Informatik. 12.c. 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation Informatik 12.c 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation Definieren Sie die folgenden Begriffe: Information Nachricht Datum Kommunikation Erklären Sie das Modell der Kommunikation. 2. Geschichte

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

DesignCAD 3D Max V23 Architekt

DesignCAD 3D Max V23 Architekt 70382-6 HB 02.10.13 09:50 Seite 1 DesignCAD 3D Max V23 Architekt Ø = Null O = Buchstabe Hotline: 0900 / 140 96 41 Mo.- Fr. 1200 bis 1800 Uhr. 0,44 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil ggf. abweichend.

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Motherboard Motherboard: Synonyme Motherboard: Definition Was ist untergebracht: Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Kernstück eines Computers, worauf alle internen Hardwarekomponenten

Mehr

Anleitung zum ebanking KOMPLETT - Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem

Anleitung zum ebanking KOMPLETT - Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Anleitung zum ebanking KOMPLETT - Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft-Betriebssystem Information Ob in Internet-Auktionshäusern, sozialen Netzwerken oder Online-Geschäften, das Stöbern im

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

ARCHline.XP 2010 installieren

ARCHline.XP 2010 installieren 1 Systemvoraussetzungen Beachten Sie nachstehende Systemvoraussetzungen für einen erfolgreichen Einsatz von ARCHline.XP 2010: Microsoft Windows XP (Home oder Professional) oder Windows Vista oder Windows

Mehr

Doro Experience. Kurzanleitung

Doro Experience. Kurzanleitung Doro Experience Kurzanleitung 2 Willkommen Dieses Handbuch ermöglicht Ihnen das Kennenlernen der Hauptfunktionen und Dienste der Software Doro Experience und hilft Ihnen bei den ersten Schritten. 3 Bevor

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

Schnellanleitung. (Version für Microsoft Windows)

Schnellanleitung. (Version für Microsoft Windows) Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows) Inhalt Blaze Video HDTV Player Standard & Pro installieren 2 Blaze Video HDTV Player starten 2 Videos und DVDs öffnen 4 Webcam nutzen 6 TV-Empfänger nutzen

Mehr

Hinweise zu den Video/Audiobooks. Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen

Hinweise zu den Video/Audiobooks. Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen fernstudium-guide-online-vorlesungen Hinweise zu den Video/Audiobooks Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen Stand: März 2013 fernstudium-guide-online-vorlesungen Liebe Studierende, Wir freuen uns, dass

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Samsung Data Migration v3.0 Einführung und Installationsanleitung

Samsung Data Migration v3.0 Einführung und Installationsanleitung Samsung Data Migration v3.0 Einführung und Installationsanleitung 2015. 09 (Rev 3.0.) SAMSUNG ELECTRONICS BEHÄ LT SICH DAS RECHT VOR, PRODUKTE, INFORMATIONEN UND SPEZIFIKATIONEN OHNE ANKÜ NDIGUNG ZU Ä

Mehr

BTD-300 Bluetooth USB-Adapter (Version 3.0)

BTD-300 Bluetooth USB-Adapter (Version 3.0) BTD-300 Bluetooth USB-Adapter (Version 3.0) Windows 8, Windows 7, Vista, XP and Mac OS 10.3.9+ Installations-Kurzanleitung 2012 Kinivo LLC. Alle Rechte vorbehalten. Kinivo ist ein Warenzeichen von Kinivo

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Installationshinweise für OpenOffice Portable auf einem Wechseldatenträger Stand: 27. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG

Installationshinweise für OpenOffice Portable auf einem Wechseldatenträger Stand: 27. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG Gliederung 1. Voraussetzungen... 2 2. Download... 2 3. Installation der Version ohne Python... 3 4. Erster Programmstart... 4 Bitte der Autoren Es gibt keine perfekten Installationshinweise, die allen

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause!

3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause! 3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause! Sein Nachfolger für 2013 steht bereits in den Startlöchern! er ist viel gereist aber

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Hinweise zum Start. Technische Ausstattung Anmeldung in s-win Umgang mit Popupblockern Hilfe bei Anmeldeproblemen Passwort

Hinweise zum Start. Technische Ausstattung Anmeldung in s-win Umgang mit Popupblockern Hilfe bei Anmeldeproblemen Passwort Hinweise zum Start Technische Ausstattung Anmeldung in s-win Umgang mit Popupblockern Hilfe bei Anmeldeproblemen Passwort 1. Optimale technische Voraussetzungen für die Nutzung von s-win... 2 2. Anmeldung

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

DC-1394 PCI. IEEE 1394 FireWire TM PCI Card. Windows 2000 / XP / Vista / Server 2003 SP1 oder höher

DC-1394 PCI. IEEE 1394 FireWire TM PCI Card. Windows 2000 / XP / Vista / Server 2003 SP1 oder höher DC-1394 PCI IEEE 1394 FireWire TM PCI Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des Controllers sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer 1. Vorwort Unser KK-NetServer ist einer der modernsten und sichersten Daten-Server mit verschiedenen Nutzungsrechten. Er dient in erster Linie zur Bereitstellung

Mehr

So"ware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte. Version 1.0.64

Soware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte. Version 1.0.64 So"ware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte Version 1.0.64 Eurotalk Ltd. 2011 Inhaltsübersicht 1. Einführung 3 1.1 Produktbeschreibungen 3 1.2 Was ist SCORM? 3 1.3 Einsatzumgebungen

Mehr

Microsoft Windows Vista

Microsoft Windows Vista Microsoft Windows Vista Oberseminar Betriebliche Anwendungssysteme WS 2006/07 Dozentin: Frau. Dr. I. Servaes 1 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Was ist Vista? 1.2 Entwicklungsgeschichte von Microsoft Windows

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

Neue Version! BullGuard. Backup

Neue Version! BullGuard. Backup 8.0 Neue Version! BullGuard Backup 0GB 1 2 INSTALLATIONSANLEITUNG WINDOWS VISTA, XP & 2000 (BULLGUARD 8.0) 1 Schließen Sie alle Anwendungen außer Windows. 2 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm,

Mehr

Data Safe I (Serial ATA) Externe Festplatte mit USB2.0 Anschluss. Benutzerhandbuch

Data Safe I (Serial ATA) Externe Festplatte mit USB2.0 Anschluss. Benutzerhandbuch Data Safe I (Serial ATA) Externe Festplatte mit USB2.0 Anschluss Benutzerhandbuch Version 1.1 Inhalt 1 Einleitung 1.1 Grundlegende Sicherheitsanweisungen 1.2 Systemanforderungen 1.3 Verpackungsinhalt 2

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden.

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Wichtige Hinweise Computer-Grundlagen Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Lernziele Die Lernziele richten sich nach dem neuen ECDL Base Syllabus

Mehr

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0 Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten Benutzerhandbuch v1.0 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG - 1 - KAPITEL 3 SYSTEMEINSTELLUNGEN - 6 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - VERBINDUNG

Mehr

Computer-Grundlagen. Computer-Grundlagen

Computer-Grundlagen. Computer-Grundlagen Computer-Grundlagen Dieses Modul behandelt die wesentlichen Kenntnisse und Fertigkeiten, die bei der Nutzung von Computern und Mobilgeräten, bei der Er stellung und Verwaltung von Dateien, beim Umgang

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 6.2)

Installation LehrerConsole (für Version 6.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

EW1051 USB-Kartenleser

EW1051 USB-Kartenleser EW1051 USB-Kartenleser 2 DEUTSCH EW1051 USB-Kartenleser Inhalt 1.0 Einleitung... 2 1.1 Funktionen und Merkmale... 2 1.2 Lieferumfang... 2 2.0 EW1051 unter Windows 2000 und XP (Service Pack 1 & 2) installieren...

Mehr

terien versagen ihren Dienst nämlich besonders gerne am Wochenende! :-)

terien versagen ihren Dienst nämlich besonders gerne am Wochenende! :-) 1.01 Das Gehäuse 1.02 Die Tastatur 1.03 Die Maus 1.04 Der Monitor 1.05 Das Diskettenlaufwerk 1.06 Das CD-ROM Laufwerk 1.07 Die Festplatte 1.08 Die Hauptplatine 1.09 Der Prozessor 1.10 Der Arbeitsspeicher

Mehr

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit?

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Sämtliche Angaben erfolgen ohne Gewähr. Irrtum und Druckfehler vorbehalten. Im Zweifelsfall fragen Sie uns

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt

Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt Datenschutzerklärung für RENA Internet-Auftritt Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Internetauftritt und unserem Unternehmen. Wir legen großen Wert auf den Schutz Ihrer Daten und die Wahrung Ihrer

Mehr

Seit 5 Jahren in Frankfurt (Oder) Ihr PC-fachgeschäft und. www.ahct.de

Seit 5 Jahren in Frankfurt (Oder) Ihr PC-fachgeschäft und. www.ahct.de Seit 5 Jahren in Frankfurt (Oder) Ihr PC-fachgeschäft und Onlineshop www.ahct.de Notebooks Immer mobil mit Notebooks von Terra Wortmann. Wir bieten Ihnen eine reichhaltige Palette an Notebooks in allen

Mehr

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Martin Bürk m.buerk@realschule-ditzingen.de Hintergrund und Motivation Verwaltungsvorschrift zum Datenschutz an öffentlichen Schulen vom 25.11.2009 Erklärung:

Mehr