PC-Technik. Grundlagen. Michael Kuhrts, Christoph Volkmann. 5. Ausgabe, September 2011 PCT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PC-Technik. Grundlagen. Michael Kuhrts, Christoph Volkmann. 5. Ausgabe, September 2011 PCT"

Transkript

1 PC-Technik Michael Kuhrts, Christoph Volkmann 5. Ausgabe, September 2011 Grundlagen PCT

2 3 PC-Technik - Grundlagen 3 Prozessor In diesem Kapitel erfahren Sie wie ein Prozessor funktioniert aus welchen Komponenten ein Prozessor aufgebaut ist welche Betriebsmodi Intel-Prozessoren besitzen welche Prozessoren Intel und AMD vertreiben Voraussetzungen Physikalische Grundlagen Technisches Verständnis 3.1 Funktion der CPU Von-Neumann-Architektur Die meisten Computer arbeiten nach dem EVA-Pinzip, das heißt, sie besitzen Geräte zur Eingabe, Verarbeitung und Ausgabe von Daten. Ein populäres Konzept für den Aufbau des Verarbeitungsgerätes ist die Von-Neumann-Architektur, die bereits 1949 vom Mathematiker John von Neumann entwickelt wurde. Sie besteht im Wesentlichen aus vier Funktionseinheiten: Steuerwerk Rechenwerk Speicher Rechenwerk Steuerwerk Speicher Ein- und Ausgabeeinheit Eine weitere wichtige Komponente, das Bussystem, bietet die Schnittstellen für die Kommunikation der einzelnen Komponenten untereinander und mit der Außenwelt. Schnittstellen (Bussystem) Eingabe/Ausgabe Hauptkomponenten des Verarbeitungsgerätes Im PC sind wesentliche Teile dieser Architektur in einem zentralen Baustein zusammengefasst, der Central Processing Unit (CPU). Die CPU kontrolliert den kontinuierlichen Datenfluss zwischen den einzelnen Funktionseinheiten. Die Daten entstammen dem Arbeitsspeicher oder den angeschlossenen Geräten (Tastatur, Laufwerke etc.). Nach der Verarbeitung wird das Ergebnis an den Arbeitsspeicher oder an ein Gerät geschickt. Die CPU lädt eigenständig den nächsten auszuführenden Befehl zur Datenverarbeitung. Die eigentliche Arbeit der CPU ist dann das Berechnen und Verschieben von Daten. Der Von-Neumann-Rechner arbeitet sequenziell, Befehle und Daten aus dem Speicher werden also schrittweise nacheinander abgearbeitet. Das Bussystem entpuppt sich dabei oft als Flaschenhals, weil vor und nach jedem Verarbeitungsschritt dieselben Leitungen verwendet werden müssen. Eine Verbesserung gelang mit der Entwicklung einer hierarchisch gegliederten Speicherstruktur, bestehend aus Registern und verschiedenen Speicherebenen (Cache-Ebenen). Häufig genutzte Daten und Befehle können dabei in schnellen separaten Cache-Speichern abgelegt werden. Darüber hinaus erreichen neue CPU-Generationen durch eine feinere Aufteilung der Funktionseinheiten und eine Erweiterung der Befehlssätze bereits eine teilweise parallele Arbeitsweise. So können pro Ausführungszyklus mehrere Daten verarbeitet werden. Durch die Entwicklung von Systemen mit mehreren Prozessoren oder Prozessorkernen wurde diese Parallelisierung in den letzten Jahren immer weiter vorangetrieben. 20 HERDT-Verlag

3 Prozessor 3 Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die Funktionseinheiten einer CPU: Funktionseinheit IDU Instruction Decode Unit EXU Execution Unit COL Control Logic BIL Bus Interface Logic ALU Arithmetic Logic Unit FPU Floating Point Unit DC Data Cache CC Code Cache Funktion Befehlsdecoder: Alle eingehenden Befehle, die den Prozessor als Programm erreichen, werden in einen Mikrocode übersetzt und an die ausführende Einheit übergeben. Ausführungseinheit: Alle Befehle, die nun im Mikrocode vorliegen, werden ausgeführt. Kontrolleinheit: Sie sorgt für eine Kontrolle im Ablauf der Mikrocodes. Bussteuereinheit: Sie überwacht und steuert den Bus. Arithmetisch-logische Einheit: Sie ist zuständig für die Ausführung arithmetischer (Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division) und logischer Rechenoperationen (UND, ODER, NICHT). Fließkomma-Rechner: Von ihm werden Berechnungen mit Fließkommazahlen durchgeführt. Daten-Cache-Speicher: Er dient als schneller Datenzwischenspeicher. Befehls-Cache-Speicher: Er dient als schneller Befehlszwischenspeicher. Steuerwerk oder Leitwerk Das Steuerwerk ist die mitunter umfangreichste Zusammenfassung unterschiedlicher Funktionsblöcke. Es besteht aus den verschiedenen Kontrolleinheiten, in denen sämtliche Vorgänge im Computer kontrolliert und gesteuert werden. Befehlsdecoder Der Befehlsdecoder (IDU - Instruction Decode Unit) ist auf dem Prozessor oft mehrmals in einer parallelen Anordnung vorhanden. Dies erlaubt eine kürzere Zeitspanne für die Befehlsdurchführung. Auch die Ausführungseinheit (EXU - Execution Unit) ist bei vielen Prozessoren mehrmals vorhanden. Rechenwerk Zum Rechenwerk gehören neben der ALU (Arithmetic Logic Unit) und der FPU (Floating Point Unit) auch Register, in denen Daten zwischengespeichert werden können. Nur mithilfe der arithmetisch-logischen Einheit (ALU) kann der Prozessor Gleichheits- und Ungleichheitsprüfungen sowie Größenbestimmungen durchführen. Nur dann können alle Anweisungen eines Programms abgearbeitet werden. Fertigungstechniken Die CPU basiert auf der Mikrochiptechnologie. Dabei werden - derzeit bis zu 1,2 Milliarden - Transistoren als elektronische Schalter auf einem nur wenige Quadratzentimeter großen Träger aus Halbleitermaterial (meist Silizium) implantiert, dem Mikrochip. Von diesem leitet sich auch die Bezeichnung Mikroprozessor ab. Funktion und Aufgabengebiet des Prozessors werden durch Anzahl und logische Verknüpfung der Transistorfunktionen festgelegt. Der "nackte" Mikrochip wird auch als Die (engl. Plättchen) bezeichnet. Zum Schutz vor mechanischen Belastungen werden die Mikrochips in einem Gehäuse aus Kunststoff oder Keramik untergebracht. Leistungsfähige moderne Prozessoren besitzen meist eine Abdeckung aus Metall (Heatspreader), welche die entstehende Wärme auf eine größere Fläche abführt und das empfindliche Prozessor-Die schützt. Von außen zugängliche Kontakte sorgen für den elektrischen Anschluss. HERDT-Verlag 21

4 3 PC-Technik - Grundlagen Im Rhythmus von ein bis zwei Jahren wird die Fertigungstechnik verbessert und erlaubt die Herstellung von immer kleineren Strukturen. Ein Pentium 4 (Northwood) von 2002 wurde noch im 130-nm-Prozess gefertigt, beim heutigen i7-prozessor (Sandy Bridge) sind es nur noch 32 nm. Die Verkleinerung erlaubt eine Reduzierung der Spannung sowie eine Erhöhung des Taktes und der Transistorzahl. Dadurch kann eine neue Prozessorgeneration entweder deutlich weniger Energie bei gleicher Leistung verbrauchen oder bei gleichem Energieverbrauch deutlich leistungsfähiger sein. Da die Erhöhung des Takts ab einer Grenze von etwa 4 GHz zunehmend schwieriger wurde und die Kühlung extrem hoch getakteter Prozessoren kaum noch zu bewerkstelligen war, sind 2005 die Hersteller Intel und AMD dazu übergegangen, mehrere (niedriger getaktete) Prozessorkerne in einem Prozessor zusammenzufassen (Multicore). Inzwischen gibt es kaum noch Prozessoren mit nur einem Kern und die Anzahl der Kerne in einem Prozessor im Serverbereich liegt inzwischen bei 12. Bei normalen Desktopcomputern sind es immerhin schon sechs Kerne pro CPU, Tendenz steigend. 3.2 Leistungsmerkmale moderner Prozessoren Leistungsmerkmale der CPU Um die Eigenschaften moderner Prozessoren zu beschreiben, gibt es zahlreiche Kenngrößen und Technologien: Taktfrequenz (intern und extern) Art des Befehlssatzes oder Möglichkeiten zur parallelen Abarbeitung von Befehlen (Multi-Threading) Anzahl der CPU-Kerne im Prozessorgehäuse (Muticore-Prozessoren) Größe der Caches, Vorhandensein von Level-3-Cache Geschwindigkeit der Speicheranbindung Prozessorarchitektur Busbreite (64 Bit) Vorhandensein der Befehlssatzerweiterungen zur Beschleunigung bestimmter Berechnungen (SSE, früher MMX und 3dNow!) Das Zusammenwirken aller dieser Faktoren bestimmt die Leistungsfähigkeit eines Prozessors. Dabei kann ein Flaschenhals oder Schwachpunkt an einer Stelle dafür sorgen, dass die Leistung sofort dramatisch einbricht. Es ist daher fast unmöglich, anhand von ein paar Zahlen die tatsächliche Leistung abzuschätzen. Dennoch gilt weiterhin das Prinzip "Viel hilft viel": Mehr Prozessorkerne, ein höherer Takt und viel Cache lassen eine höhere Leistung erwarten. Taktfrequenz/CPU-Geschwindigkeit Die CPU verarbeitet Daten und Befehle in einem festgelegten Rhythmus, der durch einen Taktgeber (clock) festgelegt wird. Die Anzahl der Taktimpulse pro Sekunde, die der Taktgeber abgibt, ist im physikalischen Sinne eine Frequenz und wird deshalb in Hertz angegeben. Bei modernen Prozessoren liegt diese Frequenz im Gigahertz- Bereich. 1 GHz = 1 Milliarde Taktimpulse pro Sekunde = MHz 1 MHz = 1 Million Taktimpulse pro Sekunde Jede Anweisung eines Programms, die von der CPU ausgeführt wird, erfordert eine bestimmte Anzahl von Taktimpulsen. Je höher die Taktfrequenz ist, desto schneller können einzelne Programmanweisungen bearbeitet werden. Eine Aufgabe, die von einer CPU mit 1 GHz in 30 Sekunden ausgeführt wird, kann theoretisch auf einer vergleichbaren 2-GHz-CPU in 15 Sekunden ablaufen. Ein doppelt so hoher Takt bedeutet hier tatsächlich doppelte Geschwindigkeit. Für den Leistungsvergleich von CPUs der gleichen Familie und Generation eines Herstellers kann also die Taktrate als Leistungsmerkmal herangezogen werden. 22 HERDT-Verlag

5 Prozessor 3 Bei einem Prozessorkern stimmt diese Theorie mit der Praxis auch recht gut überein, bei Prozessoren mit mehr als einem Kern wird es allerdings schwieriger. Damit eine Aufgabe mit mehr als einem Prozessorkern schneller abgearbeitet werden kann, muss diese Aufgabe in Teilaufgaben (Threads) zerlegbar sein, die nun gleichzeitig von den Prozessorkernen bearbeitet werden. Selbst in diesem Fall sind zwei Kerne niemals genau doppelt so schnell wie einer, da nicht alle Aufgaben parallelisierbar sind und ein beträchtlicher Verwaltungsaufwand entsteht. In der Praxis sorgt der technische Fortschritt durch Verbesserungen in der Prozessorarchitektur dafür, dass bei manchen Aufgaben eine Doppelkern-CPU sogar mehr als doppelt so schnell ist wie eine (ältere) Einkern-CPU bei gleichem Takt. Auf Multi-Threading und Multicore-Prozessoren wird später noch eingegangen. Die Taktfrequenz wird oft mit der "Geschwindigkeit" einer CPU gleichgesetzt und als ausschlaggebender Faktor beim Prozessor- oder Computerkauf missbraucht: höhere Taktfrequenz = höhere Leistung. Dieser Vergleich ist aber grob vereinfachend und so wenig aussagekräftig wie der Vergleich von maximalen Motordrehzahlen verschiedener Automodelle. Die tatsächliche Leistung einer CPU hängt unter anderem auch davon ab, wie viele Befehle je Taktzyklus gleichzeitig verarbeitet werden können, wie viele Prozessorkerne vorhanden sind, wie schnell die Anbindung an den Speicher und wie groß der Cache ist. Hier gibt es deutliche Unterschiede zwischen verschiedenen Herstellern und Prozessorarchitekturen, die an der Taktfrequenz nicht erkennbar sind. Leider sind all diese Informationen aus der CPU-Bezeichnung oft gar nicht ersichtlich. Moderne Computersysteme verfügen über einen variablen Taktgeber, der im Chipsatz der Hauptplatine enthalten ist und zur Steuerung der Hauptplatinengeschwindigkeit und der Geschwindigkeit der CPU dient. Zu Zeiten des Intel Pentiums leiteten sich noch sämtliche Taktfrequenzen im System aus einem einzigen Taktsignal ab, bei Prozessoren wie dem AMD Phenom oder der Core-i-Reihe von Intel können die Geschwindigkeiten unabhängig voneinander eingestellt werden. Die Prozessoren tauschen ihre Daten zwar mit der Taktgeschwindigkeit der Hauptplatine aus, können intern jedoch mit einem Vielfachen dessen rechnen. Der variable Taktgeber wird auf die benötigte Taktgeschwindigkeit der Hauptplatine eingestellt. Bei älteren Prozessoren ist dies der Front-Side-Bus-Takt (FSB), bei neueren Prozessoren mit integriertem Speichercontroller übernimmt diese Rolle ein Referenztakt oder Systemtakt. Die interne Rechengeschwindigkeit des Prozessors ergibt sich dann aus diesem Takt multipliziert mit einem halb- oder ganzzahligen Multiplikator. Dieser Multiplikator wurde früher ebenfalls auf der Hauptplatine eingestellt, ist bei modernen Prozessoren meist von außen nicht mehr zu steuern oder fest vom Hersteller des Prozessors vorgegeben. Ausnahmen bilden die Spitzenmodelle beider Hersteller, die als Extreme Edition oder Black Edition gehandelt werden. Hier ist der Multiplikator frei wählbar. Neuere Techniken erlauben dem Prozessor sowohl das automatische Absenken des Multiplikators zum Energiesparen (bei AMD Cool'n'Quiet, Intel SpeedStep) als auch das automatische Heraufsetzen, falls bei mehreren Kernen nur einer beschäftigt ist (Intels Turbo Boost und AMDs Turbo Core) Einige Beispiele zur Berechnung der Taktfrequenz bei Prozessoren Prozessor interne CPU- Taktfrequenz Multiplikator FSB-Takt/ Referenz-/ Systemtakt Taktfrequenz des Mainboards (effektiver Systemtakt oder HyperTransport- bzw. QPI-Takt) Intel Pentium 4 2,8 1 x 2,8 GHz MHz FSB 533 MHz (FSB 133 MHz x 4) Intel Core 2 Quad Q x 2,83 GHz 8,5 333 MHz FSB 1,33 GHz (FSB 333 MHz x 4) Intel Core i5 2500K 4 x 3,3 (3,7) GHz 33 (37) 100 MHz System QPI 2,4 GHz AMD Phenom X x 2,3 GHz 11,5 200 MHz Referenz HyperTransport 1,8 GHz AMD Phenom II X6 1100T 6 x 3,3 (3,7) GHz 16,5 200 MHz Referenz HyperTransport 2 GHz Die Leistungsfähigkeit der Prozessoren messen Benchmarks Benchmarking (Benchmark = engl. Maßstab) von Hardware bedeutet die Messung der Leistungsfähigkeit der einzelnen Komponenten. Dabei werden die zu vergleichenden Komponenten nacheinander in denselben Computer eingebaut und mit verschiedenen Benchmark-Programmen getestet. Im Testcomputer sind hochwertige, schnelle Geräte verbaut, um die Leistungsfähigkeit der zu testenden Hardware nicht einzuschränken. HERDT-Verlag 23

6 3 PC-Technik - Grundlagen Um eine möglichst schnelle Aussage über die Leistungsfähigkeit zu gewinnen, werden in erster Linie synthetische Benchmark-Programme wie 3dMark für Spiele-Performance oder PCMark für die Gesamtleistung genutzt. Sie können aber auch mit Ihren bevorzugten Anwendungen die Zeit messen, die ein Testsystem benötigt, um eine große Datei bzw. ein Video zu komprimieren oder eine Grafik zu rendern. So kann für spezielle Ansprüche das richtige System ermittelt werden. Zahlreiche Software ist besonders gut für CPUs eines bestimmten Herstellers optimiert und so kann ein Prozessor für einen bestimmten Aufgabenbereich am besten geeignet sein, der bei den üblichen Benchmarks nicht an der Spitze steht. Weitere Faktoren neben der puren Rechenleistung sind auch: Anschaffungskosten für das Gesamtsystem, Energieverbrauch/Abwärme, Zukunftssicherheit sowie Garantieleistungen und Herstellersupport. Passmark Den kommerziellen Performance Test von Passmark gibt es auch in einer 30-Tage-Testversion. Er eignet sich gut zur schnellen Einschätzung der Leistungsfähigkeit und besonders zum Vergleich mit zahlreichen, auch älteren Systemen. Im weiteren Verlauf des Kapitels finden Sie eine Vergleichstabelle mit Prozessoren der letzten Jahre, die auch die Ergebnisse des Passmark-Performance-Tests enthält (http://www.cpubenchmark.net/). SiSoftware Sandra Die kommerzielle Informations- und Diagnosesoftware Sandra von SiSoftware gibt es auch in einer kostenlosen Lite-Version. Sie gibt detaillierte Informationen zur Hard- und Software und enthält auch mehrere Benchmarks (http://www.sisoftware.net/). MIPS Diese Kenngröße steht für die Abkürzung Millions of Instructions per Second (Millionen Anweisungen pro Sekunde) und gibt an, wie viele Programmanweisungen eine CPU pro Sekunde bearbeiten kann. MIPS ist ein wesentlich aussagekräftigeres Leistungsmerkmal als die Taktfrequenz, zur genauen Leistungseinstufung jedoch nur bedingt geeignet. Gebräuchlich ist inzwischen auch die Angabe in GIPS (Giga-IPS, also Milliarden Anweisungen). GFLOPS Gemessen werden hierbei die Giga Floating-Point Operations per Second (Milliarden Gleitkomma-Operationen pro Sekunde). Vor 20 Jahren waren es noch MFLOPS (Millionen Operationen). Gleitkomma-Operationen spielen für die Leistungsfähigkeit bei mathematisch-physikalischen Berechnungen eine wesentliche Rolle. Prozessorkomponenten und Befehle CISC CISC ist die Abkürzung für Complex Instruction Set Computing und bezieht sich auf die Anzahl verschiedener Befehle, die ein Prozessor versteht. Dies ist ein wichtiges Merkmal der Prozessor-Architektur. CISC- Prozessoren verfügen über einen umfangreichen Befehlssatz, mit dem auch komplexe Operationen eines Programms durch Aufruf eines einzelnen Befehls ausgeführt werden können. Dabei können die Befehle eine unterschiedliche Länge haben und werden als Mikrocode während der Ausführung im Prozessor interpretiert. Die x86-kompatiblen CPUs (also die CPU im PC und seit 2006 im Mac) sind der Hauptvertreter der CISC-Architektur. RISC RISC steht für Reduced Instruction Set Computing. RISC-Prozessoren verfügen über einen eingeschränkten Befehlssatz, können diese Befehle aber meist vollständig in einem Taktzyklus ausführen. Umfangreichere Befehle werden vor der Bearbeitung in mehrere einfache Teile mit fester Länge zerlegt und nacheinander verarbeitet. Die Befehle sind sehr einfach und im Prozessor fest verdrahtet. Mikrocode gibt es nicht; dafür verfügen RISC-Prozessoren über viele Register, die sehr schnelle Verschiebeoperationen und Zugriffe erlauben. Entsprechende Programmierung vorausgesetzt, können RISC-Prozessoren eine Leistung erreichen, die deutlich über derjenigen vergleichbarer CISC-Prozessoren liegt. Zur RISC-Architektur zählen z. B. die POWER- Prozessorfamilie von IBM, der SPARC von Sun (Oracle) bzw. Fujitsu und schließlich die ARM-Familie, die in zahlreichen Handys und MP3-Playern zu finden ist. 24 HERDT-Verlag

7 Prozessor 3 Verschmelzung von RISC und CISC Bei modernen x86-prozessoren gibt es keine klare Trennung mehr zwischen RISC und CISC, denn alle Prozessoren enthalten Elemente aus beiden Welten. Die Anzahl der Register ist kontinuierlich erhöht worden wie bei RISC, außerdem werden komplexe Befehle während der Laufzeit in RISC-Befehle übersetzt. Mikrocode wird kaum noch verwendet. Im Gegenzug wurde auch der Befehlssatz der Prozessoren mit RISC-Wurzeln stetig komplexer. Inzwischen setzen sämtliche x86-cpus alle komplexeren Befehle intern in RISC-Befehle um und haben sich damit dieser Architektur stark angenähert. Auf der anderen Seite sind x86-cpus durch das Hinzufügen zahlreicher neuer Befehlssatzerweiterungen wie MMX und SSE heute komplexer und damit weiter vom RISC- Ideal entfernt als jemals zuvor. Letzten Endes ist der Unterschied zwischen RISC und CISC im neuen Jahrtausend ziemlich belanglos geworden. Viel aussagekräftiger ist die Unterscheidung x86-kompatibel oder nicht. Pipelining Die Befehlsausführung in einer CPU kann in mehrere Abschnitte unterteilt werden: Ein Befehl wird geladen. Der Befehl wird decodiert. Die erforderlichen Daten (Operanden) werden geladen. Die im Befehl beschriebene Operation wird ausgeführt. Die Ergebnisse werden zurückgespeichert. Jeder dieser fünf Abschnitte wird in der Von-Neumann-Architektur nacheinander in einem einzelnen Taktzyklus von der CPU ausgeführt. Damit sind im einfachsten Fall für die Ausführung eines kompletten Befehls fünf Taktzyklen erforderlich. Das Pipelining stellt demgegenüber in der CPU Funktionseinheiten bereit, die jeden der einzelnen Abschnitte unabhängig voneinander bearbeiten. Wird ein Befehl im ersten Taktzyklus von einer Funktionseinheit geladen, wird er im nächsten Taktzyklus von der zweiten Funktionseinheit decodiert. Die erste Funktionseinheit kann parallel dazu bereits den nächsten Befehl laden usw. Insgesamt entsteht so nach dem Prinzip der Eimerkette ein System, bei dem jede Funktionseinheit in jedem Taktzyklus ihre Aufgabe erledigt und nicht mehr auf die Ausführung der übrigen Abschnitte warten muss. Die Befehlsverarbeitung ist so erheblich effektiver, allerdings wird nach wie vor je Taktzyklus nur ein Befehl von der CPU geladen. 64-Bit-Prozessoren 2003 führte AMD mit den Athlon-64-Prozessoren die 64-Bit-Technologie (AMD64) im Desktop-Bereich ein. Im Gegensatz zu "echten" 64-Bit-Prozessoren (Sun UltraSPARC-, IBM-Power-, Alpha- und Intel-Itanium-Prozessor) arbeitet der Athlon 64 intern mit einem 32-Bit-Prozessor, dessen Register im 64-Bit-Modus adressiert werden können. Daher ist der Prozessor uneingeschränkt zu heutiger 32-Bit- und sogar alter 16-Bit-Software abwärtskompatibel. Aufgrund des Markterfolges der AMD64-Prozessoren zog Intel ab 2004 mit dem Befehlssatz Intel64 (früher EM64T) nach. Moderne Prozessoren ab dem Pentium 4 (Prescott) sind dank Intel64 ebenfalls in der Lage, 64-Bit-Befehle zu verarbeiten. 64-Bit-Desktop: UNIX, Linux, alle Windows-Generationen seit XP Professional 64 Bit 64-Bit-Server: viele Linux-Distributionen, Windows 2003 Server, 2008 Server und Small Business Server 2008 und Nachfolger, Windows Home Server 2011 Grundsätzlich werden beim Einsatz von 64-Bit-Betriebssystemen entsprechende 64-Bit-Treiber benötigt. Dies ist besonders beim Einsatz älterer Hardware und Peripherie problematisch. HERDT-Verlag 25

8 3 PC-Technik - Grundlagen Superskalare Architektur Eine CPU mit superskalarer Architektur kann je Taktzyklus mehrere Befehle entgegennehmen. Dazu wird die Anzahl der Funktionseinheiten erhöht. Superskalare Prozessoren besitzen die Hardware für jeden Abschnitt der Verarbeitung mehrmals. Wird beispielsweise die Anzahl der Funktionseinheiten vervierfacht, können vier Befehle gleichzeitig von der CPU verarbeitet werden. Moderne PC-Prozessoren verwenden meistens eine Kombination aus Pipelining und superskalarer Architektur. Hyper-Threading Intel führte 2002 die Hyper-Threading-Technologie ein (HTT). Dabei wird dem Betriebssystem vorgegaukelt, dass es sich bei einem Prozessorkern um zwei Kerne handelt. Mit dieser Prozessorerweiterung ist es dem Prozessor möglich, mehrere Arbeitsschritte (Threads) gleichzeitig abzuarbeiten, sofern die Software dies unterstützt. Bei gleichem Takt werden so die Prozessorressourcen besser ausgenutzt und die Leistung des Computers kann gesteigert werden. Folgende Systeme unterstützen derzeit Hyper-Threading: Intel Pentium-4 mit HT-Erweiterung (ab 3 GHz), Intel-Atom sowie zahlreiche Core i5, Core i7 und neuere Intel-Xeon-Serverprozessoren Zahlreiche AMD-Prozessoren ab dem Athlon 64 X2 und AMD Opteron melden zwar dem Betriebssystem die Fähigkeit zum Hyper-Threading, dies ist aber nicht der Fall. Allerdings arbeitet auch AMD an einem ähnlichen Verfahren wie HTT. Betriebssysteme mit Hyper-Threading-Unterstützung sind Linux, Windows XP und alle Nachfolger sowie Windows Server 2003 und alle Nachfolger. Multi-Threading Früher verfügte jeder Prozessor nur über einen Kern und konnte jeweils nur einen Prozess (Thread) zum Zeitpunkt X bearbeiten. Wenn jedoch im System mehrere Prozessoren/Prozessorkerne vorhanden sind oder ein Prozessor mehrere Threads (Prozesse) gleichzeitig verarbeiten kann, wird dies als Multi-Threading bezeichnet. Entsprechend angepasste Programme (Bild-, Videobearbeitung und PC-Spiele) laufen als parallele Prozesse ab, was die Verarbeitungsgeschwindigkeit erhöht. Seit Windows XP unterstützen die Microsoft- Betriebssysteme Multi-Threading und den Betrieb mit mehr als einem Prozessorkern. Da der Trend zu immer mehr Prozessoren und vor allem Prozessorkernen geht, ist es zunehmend wichtiger, die Abläufe in einer Software so weit wie möglich zu parallelisieren, um das Potenzial der Multicore-CPUs auszuschöpfen. Multicore-Prozessoren Als Multicore-Prozessor bezeichnet man eine CPU, bei der zwei oder mehr Prozessorkerne in einem Prozessorgehäuse vereint sind. Entsprechend angepasste Programme (Bild- und Videobearbeitung sowie Computerspiele) laufen als parallele Prozesse ab, was die Verarbeitungsgeschwindigkeit erhöht. Die Entwicklung dieser Bauart kann die Rechenleistung steigern, ohne die produzierte Abwärme und den Stromverbrauch wesentlich zu erhöhen. Heute verfügen so gut wie alle Prozessoren auf dem Markt über mehr als einen Kern. Cache Die CPU ist mit schnellen Zwischenspeichern versehen, in denen häufig verwendete Daten (Data Cache) und Befehle (Code Cache) abgelegt werden können. Ein Cache kann mit höheren Taktraten angesprochen werden als der externe Arbeitsspeicher. "Cache" bedeutet 'Versteck', und zwar wird der langsame Hauptspeicher vor dem Prozessor versteckt. So lassen sich die Zugriffszeiten auf benötigte Daten deutlich reduzieren und die CPU wird für bestimmte Anwendungen leistungsfähiger. Die erzielbare Leistungssteigerung hängt unter anderem von der Größe dieses Caches, der Busbreite und der Taktrate ab, mit der er angesprochen wird. Verschiedene Prozessorfamilien verfügen über unterschiedlich leistungsfähigen Cache. 26 HERDT-Verlag

9 Prozessor 3 Der Cache besteht meist aus mehreren Ebenen. Ein kleiner Level-1-Cache ist auf dem CPU-Chip selbst untergebracht (on-die) und erlaubt maximale Zugriffsgeschwindigkeiten. Ein deutlich größerer Level-2-Cache kann entweder on-die oder im Prozessorgehäuse angeordnet sein. Bei modernen Multicore-Prozessoren gibt es für jeden Kern eigene L1- und L2-Caches. Die Topmodelle von Intel und AMD besitzen außerdem einen von allen Kernen gemeinsam genutzten großen Level-3-Cache, der sich ebenfalls on-die befindet. Vor allem der große L3-Cache sorgt für die enormen Transistorzahlen heutiger CPUs von mehr als 1 Milliarde. Die folgende Tabelle zeigt die Entwicklung der Cache-Größen bei Intel-Prozessoren für Desktop und Server. Prozessor Kerne L1 (pro Kern) L2 L3 (gemeinsam) Intel Pentium (P54) Desktop 1 16 kb extern - Intel Pentium 4 (Prescott) Desktop 1 12 kb + 16 kb 1 MB - Intel Core 2 Duo (Conroe) Desktop 2 32 kb + 32 kb 4 MB gemeinsam - Intel Core i7 (Bloomfield) Desktop 4 32 kb + 32 kb 256 kb pro Kern 8 MB Intel Xeon E7 (Westmere-EX) Server kb 256 kb pro Kern 30 MB Systemleistungsvergleich Die folgende Tabelle zeigt eine Auswahl an Prozessoren der letzten Jahre und ihre wichtigsten Daten. Um die Leistungsfähigkeit direkt vergleichen zu können, wurde der Passmark ausgewählt. Prozessor Pentium 4 2,8 GHz Kerne (virt.) Sockel Takt [GHz] FSB MHz (eff.) ,8 200 (800) Pentium (2) 775 3,8 200 (800) Intel Pentium D950 Intel Core 2 Duo 8400 Intel Atom 330 Intel Core 2 Quad Q9650 Intel Core i7 920 Intel Core i5 2500K Intel Core i7 995X AMD Athlon XP AMD Athlon AMD Athlon 64 X AMD Phenom X ,4 200 (800) ,0 333 (1.333) 2 (4) 437 1,6 133 (533) ,0 333 (1.333) 4 (8) ,66 (2,93) ,3 (3,7) 6 (12) ,6 (3,85) 133 (-) 100 (-) 133 (-) Multi max. Volt max. TDP Watt max. Temp C Transistoren/ Größe 14 1, C 55 Mio. 131 mm² 19 1, C 169 Mio. 135 mm² 17 1, C 376 Mio. 280 mm² 9 1, C 420 Mio. 107 mm² 12 1, C 94 Mio. 26 mm² x 2 9 1, C 820 Mio. 214 mm² 20 (22) 33 (37) 27 (29) 1, C 731 Mio. 263 mm² 1, C 995 Mio. 216 mm² 1, C Mio. 248 mm² , , C 55 Mio. 101 mm² ,4 200 (1.000) 2 AM2 3,0 200 (1.000) 4 AM2+ 2,3 200 (1.600) Herst.- Proz. Passmark seit 130 nm 420 Aug nm 640 Nov nm 931 Dez nm 2251 Jan nm 661 Juni nm Jan nm Nov nm Jan nm März nm 499 Mai , C 114 Mio. 90 nm 655 Mai , C 227 Mio. 90 nm 1646 Feb ,5 1, C 463 Mio. 65 nm 2328 Dez HERDT-Verlag 27

10 3 PC-Technik - Grundlagen Prozessor AMD Phenom II X4 965 AMD Phenom II X6 1100T Kerne (virt.) Sockel Takt [GHz] FSB MHz (eff.) 4 AM3 3,4 200 (2.000) 6 AM3 3,3 200 (2.000) AMD A FM1 2,9 100 (2.000) Intel Core i5 2520M 2 (4) ,5 (3,2) 100 (-) Multi max. Volt max. TDP Watt max. Temp C Transistoren/ Größe Herst.- Proz. Passmark seit 17 1, C 758 Mio. 45 nm 4280 Aug ,5 1, C 904 Mio. 45 nm 6618 Dez , Mio. 228 mm² 25 (32) 1, C 624 Mio. 149 mm² 32 nm 6173 Feb nm 3619 Feb Intel Core i7 2920XM 4 (8) 988 2,5 (3,5) 100 (-) 25 (35) 1, C 995 Mio. 216 mm² 32 nm 7662 Jan AMD Phenom II N970 AMD A8-3530MX 4 S1g4 2,2 200 (1.800) 4 FS1 1,9 (2,6) 200 (2.000) 11? C 234 Mio. 117 mm² 9,5 (13) 1, C Mio. 228 mm² 45 nm 2758 Jan nm 4527 Mai 2011 Übersichten über aktuelle Prozessorleistungen finden Sie im Internet auf den Homepages der Prozessorhersteller oder EDV-Zeitschriftenverlage: Ein Programm zum Auslesen der Informationen aus einem Prozessor steht z. B. unter 3.3 Betriebsmodi des Prozessors Allgemeines zu den Prozessor-Betriebsmodi Seit der Entwicklung des Prozessors bieten die neueren Prozessortypen wesentlich mehr Möglichkeiten, als in der Regel genutzt werden. Eine wesentliche Rolle spielt hierbei das Betriebssystem DOS. DOS wurde für die 8086/88-CPU entwickelt und verschließt sich bis heute den wesentlichen Möglichkeiten der aktuellen Prozessoren. Hauptsächlich war bei Intel mit der Vorstellung des Prozessors daran gedacht worden, in die Welt des Multitaskings einzusteigen. Die neuen Prozessortypen mussten in der Lage sein, einen 8086/88-Prozessor zu emulieren. Die Lösung war, die neueren Prozessortypen in verschiedene Betriebsmodi zu schalten. Der Real (Address) Mode Ein Prozessor der Klasse und höher verhält sich im Real Mode wie eine 8086/88-CPU. Die neueren Prozessoren sind aber gegenüber der 8086/88-CPU wesentlich leistungsfähiger und schneller. Für das Betriebssystem DOS macht es aber keinen Unterschied, ob es mit einem 8086/88 arbeitet oder mit einem höheren Prozessortyp. Nach dem Bootvorgang arbeitet ein Prozessor der Klasse und höher stets zuerst im Real Mode. Erst durch einen speziellen Programmbefehl wird der Prozessor in den erweiterten Modus (Protected Mode) geschaltet. Dies geschieht bei aktuellen Betriebssystemen schon ganz früh im Bootvorgang. Danach wird der Real Mode nicht mehr aktiviert. INTEL 80286/80386 im Real Mode Der Real Mode RAM Max. 1 MB 28 HERDT-Verlag

11 Prozessor 3 Die größten Nachteile eines im Real Mode betriebenen Prozessors sind der nicht vorhandene Schutz der Programme voreinander (s. u.) sowie die Begrenzung des adressierbaren Speichers auf 1 MB, da in diesem Modus nur 20 Adressleitungen genutzt werden. Der Protected (Virtual Address) Mode Die erste neue Betriebsart, die mit dem Prozessor möglich wurde, ist der Protected Mode. Der Prozessor kann durch einen Maschinenbefehl umgeschaltet werden und verhält sich dann gänzlich anders als im Real Mode. Vergessen sind die 1-MB-RAM-Grenze und die feste Einteilung des Hauptspeichers. Alle wichtigen Daten können somit irgendwo im zur Verfügung stehenden Hauptspeicher abgelegt werden. Diese Tatsache birgt allerdings gewisse Risiken in sich. Es muss dafür gesorgt werden, dass die Daten im RAM nicht von einem anderen Programm plötzlich überschrieben werden. Zu diesem Zweck wurden Schutzmechanismen eingebaut, die dafür sorgen, dass die Daten auch wieder aufgefunden und vor allem nicht versehentlich überschrieben werden (Protection - Schutz). Der Protected Mode bietet im Einzelnen folgende Schutzmechanismen: INTEL 80286/80386 Der Protected Mode RAM Codesegment 2 Datensegment 2 Codesegment 1 Datensegment 1 Überwachung mittels Privilegstufen Die Daten jedes laufenden Programms werden aufgeteilt in einen Bereich für den Programmcode, das Codesegment, und einen Bereich für die zu bearbeitenden Daten, das Datensegment. Diesen Code- bzw. Datensegmenten wird eine Privilegstufe von 0 bis 3 zugeordnet. Je niedriger die Privilegstufe ist, desto geschützter ist ein Programm bzw. sind dessen Daten. Sollte ein Programm, dem die Privilegstufe 3 zugeteilt wurde, versuchen, auf ein Segment zuzugreifen, das durch die Privilegstufe 0 geschützt ist, erkennt der Prozessor eine Fehlersituation und meldet dies über einen Interrupt dem Betriebssystem. Dieses entscheidet, welche Aktionen erforderlich sind, und beendet in den meisten Fällen das fehlerhafte Programm. Speicherbereichsschutz Der Protected Mode ist für ein Multitasking-Betriebssystem ausgelegt. Demnach muss jedem laufenden Programm ein eigener, privater Speicherbereich zur Verfügung gestellt werden. Will ein Programm auf einen bestimmten Speicherplatz zugreifen, kann die CPU feststellen, ob dieser Speicherplatz zum privaten Bereich des Programms gehört. Ist dies nicht der Fall, wird wiederum über einen Interrupt dem Betriebssystem dieser fehlerhafte Zugriff mitgeteilt und von diesem entsprechend behandelt; und gegebenenfalls wird das fehlerhafte Programm beendet. Speichersegmentattribute Verwendet ein Betriebssystem den Prozessor im Protected Mode, können an die Code- und Datensegmente bestimmte Attribute vergeben werden. Einem Segment kann z. B. das Attribut "nur Lesen" zugeordnet werden. Sollte ein laufendes Programm versuchen, in ein solches "schreibgeschütztes" Segment zu schreiben, wird wiederum über einen Interrupt die Kontrolle dem Betriebssystem übergeben. Grundsätzlich erhält jedes Speichersegment ein Attribut, das es als Codesegment oder Datensegment kennzeichnet. Sollte versucht werden, ein Datensegment auszuführen oder ein Codesegment zu verändern, bedeutet dies wiederum eine Verletzung der Schutzmechanismen. HERDT-Verlag 29

12 3 PC-Technik - Grundlagen Der Virtual Real Mode Ein weiterer Betriebsmodus für Intel-Prozessoren, allerdings erst ab der Reihe, ist der virtuelle Real Mode. Der Trick dabei ist, dass ein Prozessor in der Lage ist, mehrere 8086/ 88-CPUs zu emulieren. Jetzt kann in jedem dieser virtuellen Real Modes ein Programm völlig ungestört von anderen ablaufen. Jedem der laufenden Programme wird vorgegaukelt, dass es seinen eigenen 8086/88- Prozessor zur Verfügung hat. Die älteren Windows-Betriebssysteme wie 95, 98 und Me arbeiteten in diesem Modus, wenn sie DOS- Anwendungen ausführten. Der Anwender konnte nun mehrere Programme starten und über vordefinierte Tastenkombinationen zwischen den Tasks wechseln. Er konnte dann immer die Anwendung in dem Zustand vorfinden, in dem er sie verlassen hatte. Heutige Betriebssysteme unterstützen diesen Modus nicht mehr, man kann ihn jedoch durch virtuelle DOS-Maschinen per Software emulieren. INTEL im Virtual Real Mode z. B.: Windows 98 Der Virtual Real Mode RAM Virtual Machine 3 Virtual Machine 2 Virtual Machine Aktuelle Prozessoren Intel-Prozessoren für den Desktop-PC Intel Pentium 4 Der Pentium 4 von Intel bietet als Einkern-CPU ausreichend Leistung für Büroarbeiten und das Internet. Er war von 2000 bis 2006 mit Taktfrequenzen von GHz erhältlich. In einigen Modellen wurde das Hyper-Threading eingeführt, das einen virtuellen zweiten Prozessorkern bereitstellte. Parallel laufende oder gut angepasste Software lief damit um einiges schneller. Die Prozessoren waren für die Sockel 428, 478 und Sockel T (775) verfügbar. Intel Pentium 4 Im Bild kann man den silbernen Heatspreader sehen, der den empfindlichen Prozessor schützt und die Abwärme auf eine größere Fläche ableitet. Moderne Prozessoren verfügen alle über einen Heatspreader und sehen daher alle fast gleich aus. Intel Celeron D Der Celeron D von Intel ist eine abgespeckte Ausführung des Pentium 4. Er bietet ausreichend Leistung für Büroarbeiten und das Internet. Er war von 2004 bis 2007 mit Taktfrequenzen von GHz erhältlich. Bei gleicher Taktfrequenz war der Celeron stets langsamer als der P4. Die Prozessoren waren für die Sockel 478 und Sockel T (775) verfügbar. 30 HERDT-Verlag

13 Impressum Matchcode: PCT Autoren: Michael Kuhrts, Christoph Volkmann Redaktion: Martin Dausch, Andrea Weikert Produziert im HERDT-Digitaldruck 5. Ausgabe, September 2011 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH Am Kümmerling Bodenheim Internet: HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlags reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Dieses Buch wurde mit großer Sorgfalt erstellt und geprüft. Trotzdem können Fehler nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Verlag, Herausgeber und Autoren können für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Wenn nicht explizit an anderer Stelle des Werkes aufgeführt, liegen die Copyrights an allen Screenshots beim HERDT-Verlag. Sollte es trotz intensiver Recherche nicht gelungen sein, alle weiteren Rechteinhaber der verwendeten Quellen und Abbildungen zu finden, bitten wir um kurze Nachricht an die Redaktion. Die in diesem Buch und in den abgebildeten bzw. zum Download angebotenen Dateien genannten Personen und Organisationen, Adress- und Telekommunikationsangaben, Bankverbindungen etc. sind frei erfunden. Eventuelle Übereinstimmungen oder Ähnlichkeiten sind unbeabsichtigt und rein zufällig. Die Bildungsmedien des HERDT-Verlags enthalten Verweise auf Webseiten Dritter. Diese Webseiten unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber, wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte dieser Webseiten. Bei der Bucherstellung haben wir die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Wir werden bei Kenntnis von Rechtsverstößen jedoch umgehend die entsprechenden Internetadressen aus dem Buch entfernen. Die in den Bildungsmedien des HERDT-Verlags vorhandenen Internetadressen waren zum Zeitpunkt der Erstellung der jeweiligen Produkte gültig. Sollten Sie die Inhalte nicht mehr unter den angegebenen Adressen finden, sind diese eventuell inzwischen komplett aus dem Internet genommen worden oder unter einer neuen Adresse zu finden.

PC-Technik PCT. Autoren: Michael Raith, Tobias Schießl, Dr. Hendrik Siegmund, Konrad Stulle. Überarbeitete Ausgabe vom 10.

PC-Technik PCT. Autoren: Michael Raith, Tobias Schießl, Dr. Hendrik Siegmund, Konrad Stulle. Überarbeitete Ausgabe vom 10. PCT Autoren: Michael Raith, Tobias Schießl, Dr. Hendrik Siegmund, Konrad Stulle Überarbeitete Ausgabe vom 10. November 2008 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com Alle

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

E-Publishing mit InDesign CS6. Themenspecial. Andreas Konitzer. 1. Ausgabe, Oktober 2013 INDCS6-EPUB

E-Publishing mit InDesign CS6. Themenspecial. Andreas Konitzer. 1. Ausgabe, Oktober 2013 INDCS6-EPUB E-Publishing mit InDesign CS6 Andreas Konitzer 1. Ausgabe, Oktober 2013 Themenspecial INDCS6-EPUB Impressum Matchcode: INDCS6-EBUP Autor: Andreas Konitzer Redaktion: Dr. Susanne Weber Produziert im HERDT-Digitaldruck

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

L3. Datenmanipulation

L3. Datenmanipulation L Datenmanipulation Aufbau eines Computers Prozessor, Arbeitsspeicher und system Maschinensprachen und Maschinenbefehle Beispiel einer vereinfachten Maschinensprache Ausführung des Programms und Befehlszyklus

Mehr

Statistik mit Excel 2010. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, September 2011 W-EX2010S

Statistik mit Excel 2010. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, September 2011 W-EX2010S Statistik mit Excel 2010 Peter Wies 1. Ausgabe, September 2011 Themen-Special W-EX2010S 3 Statistik mit Excel 2010 - Themen-Special 3 Statistische Maßzahlen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Daten

Mehr

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten (Befehl holen, Befehl dekodieren, Operanden holen etc.).

Mehr

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen?

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Umgebung Getestet wurde auf einem Linux-System mit voller invis-server Installation, auf dem eine virtuelle Maschine

Mehr

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1 Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer Christian Krohn 07.12.2010 1 Vorschub: FLOPS Entwicklung der Supercomputer Funktionsweisen von Supercomputern Zukunftsvisionen 2 Ein Top10 Supercomputer

Mehr

Teil VIII Von Neumann Rechner 1

Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Grundlegende Architektur Zentraleinheit: Central Processing Unit (CPU) Ausführen von Befehlen und Ablaufsteuerung Speicher: Memory Ablage von Daten und Programmen Read Only

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Benchmarking Intel Pentium III-S vs. Intel Pentium 4

Benchmarking Intel Pentium III-S vs. Intel Pentium 4 Benchmarking Intel Pentium III-S vs. Intel Pentium 4 André Ceselski Raphael Rosendahl 30.01.2007 Gliederung Motivation Vorstellung der Architekturen Intel P6 Architektur Intel NetBurst TM Architektur Architektur-Unterschiede

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Aufbau von modernen Computersystemen

Aufbau von modernen Computersystemen Kapitel 2: Aufbau von modernen Computersystemen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Software Anwendersoftware Betriebssystem Hardware von Neumann Architektur

Mehr

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010 Grundlagen der Textverarbeitung WORD 2010 für Windows W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß WORD 2010 Grundlagen W2010 / GL / W10-1 W10-1 Autor: Dr. Harald

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Technische Voraussetzungen

Technische Voraussetzungen Technische Voraussetzungen Um NextPhysio Videos abspielen zu können, müssen ihr Computer und ihre Internetverbindung bestimmte Anforderungen erfüllen. Hier finden Sie alles - übersichtlich aufbereitet

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

S = Schüler-Version; L = Lehrer-Version Schritt ID SbX-Typ Inhalt S L. Sichern 6608 Bildschirmpräsentation 15 Folien zum Thema Zentraleinheit

S = Schüler-Version; L = Lehrer-Version Schritt ID SbX-Typ Inhalt S L. Sichern 6608 Bildschirmpräsentation 15 Folien zum Thema Zentraleinheit Zentraleinheit Lerneinheit 2: Zentraleinheit Diese Lerneinheit behandelt Bauformen und Bestandteile von Computersystemen, wie Mainboard, Chipset, Front Side Bus, Speicher und Cache, sowie Bussysteme, wie

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011 Mikrocontroller Grundlagen Markus Koch April 2011 Übersicht Was ist ein Mikrocontroller Aufbau (CPU/RAM/ROM/Takt/Peripherie) Unterschied zum Mikroprozessor Unterschiede der Controllerarten Unterschiede

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

Programmierung von Multicore-Rechnern

Programmierung von Multicore-Rechnern Programmierung von Multicore-Rechnern Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe HTW Dresden, Fakultät Informatik/Mathematik www.informatik.htw-dresden.de Gliederung: Ein Blick auf Multicore-Prozessoren/ und -Rechner

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 1 Einleitung Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Technische Informatik 1 2 Was ist Technische Informatik? A. Ralston, E.D. Reilly: Encyclopedia of Computer

Mehr

Daten- Bus. Steuerbus

Daten- Bus. Steuerbus 1 Grundlagen... 1 1.1 Rechnerarchitektur... 1 1.2 Takt... 2 1.3 Speicherarchitektur... 2 2 Mikroprozessor... 4 2.1 Begriffsbestimmung... 4 2.2 Geschichte... 4 2.3 Aufbau eines einfachen Mikroprozessors...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Erste Schritte am Computer

Erste Schritte am Computer Erste Schritte am Computer Impressum PE-ESCOM07 Autorin: Dr. Susanne Weber Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe vom 14. Juni 2007 HERDT-Verlag, Bodenheim, Germany Internet: www.herdt.com

Mehr

1. Geschichte des Computers

1. Geschichte des Computers 1. Geschichte des Computers Als erster Computer galt "Abakus", der vor rund 5 000 Jahren von den Chinesen erfunden wurde. Blaise Pascal (1623-1662): erfand 1643 einen Apparat, mit dem man einfache Additionen

Mehr

Exklusive Preisliste für Nur für Sie!! Ihr exone Systemhauspartner Friedrich Ritschel GmbH & Co. KG Herr Jacobsen 05221-93760 edv@ritschelkg.

Exklusive Preisliste für Nur für Sie!! Ihr exone Systemhauspartner Friedrich Ritschel GmbH & Co. KG Herr Jacobsen 05221-93760 edv@ritschelkg. Exklusive liste für Nur für Sie!! Herr Jacobsen 0522193760 edv@ritschelkg.com exone Challenge 1111 Atom 330 exone Challenge 1211 X3430 RAID exone Challenge 1911 W3520 exone Challenge 1911 X3430 exone Challenge

Mehr

Grundlagen der Informatik 1

Grundlagen der Informatik 1 Grundlagen der Informatik 1 Prof. Dr. J. Schmidt Fakultät für Informatik GDI1 WS 2013/14 Einführung in die Informatik Hardware Überblick Vorlesung Kapitel 2: Nachricht, Information und Daten Kapitel 3:

Mehr

IT-Infrastruktur, WS 2014/15, Hans-Georg Eßer

IT-Infrastruktur, WS 2014/15, Hans-Georg Eßer ITIS-D'' IT-Infrastruktur WS 2014/15 Hans-Georg Eßer Dipl.-Math., Dipl.-Inform. Foliensatz D'': Rechnerstrukturen, Teil 3 v1.0, 2014/11/27 Folie D''-1 Dieser Foliensatz Vorlesungsübersicht Seminar Wiss.

Mehr

Protokoll zur Lehrveranstaltung Rechnerorganisation I. Gruppe Compute PC with GTX 260/280 :

Protokoll zur Lehrveranstaltung Rechnerorganisation I. Gruppe Compute PC with GTX 260/280 : Protokoll zur Lehrveranstaltung Rechnerorganisation I Gruppe Compute PC with GTX 260/280 : Josef Innerkofler, Georg Rief, Andreas Schaffer, Manuela Maurer, Franz Schantl 1. Aufgabenstellung... 2 1.1. Problematik...

Mehr

Instruktionssatz-Architektur

Instruktionssatz-Architektur Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2005/2006 Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile der ISA 3 CISC / RISC Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010. Aushänge, Flyer und Broschüren. Texte gestalten mit Word 2010

Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010. Aushänge, Flyer und Broschüren. Texte gestalten mit Word 2010 Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010 Aushänge, Flyer und Broschüren Texte gestalten mit Word 2010 PE-TGWW2010 Impressum Matchcode: PE-TGWW2010 Autorin: Dr. Susanne Weber Redaktion: Hans-Christoph

Mehr

Umsetzung in aktuellen Prozessoren

Umsetzung in aktuellen Prozessoren Kapitel 8: Umsetzung in aktuellen Prozessoren 4 Realisierung elementarer Funktionen Reihenentwicklung Konvergenzverfahren 5 Unkonventionelle Zahlensysteme redundante Zahlensysteme Restklassen-Zahlensysteme

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt?

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt? Mehr als 4GB RAM mit 32-Bit Windows XP nutzen ( Mit freundlicher Erlaubnis: https://grafvondiepelrath.wordpress.com/2015/01/10/windowsxp-mit-8-gb-ram-betreiben/) Das Windows XP -32-Bit-System wird auch

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Funktionsweise von Computern Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Inhalt 1. Ein Blick zurück 2. Stand

Mehr

Computer-Generationen

Computer-Generationen (K.Zuses Z3, 1941) (Vorschlag) Generation Beispiel Technologie Geschw./Speich. Software Vorgeneration Z3 Elektro- 0,0002 MIPS Verdrahtet 1941-1944 Mark1 mechanik 1.Generation ENIAC, Z22 Elektronen- 0,02

Mehr

Das Rechnermodell von John von Neumann

Das Rechnermodell von John von Neumann Das Rechnermodell von John von Neumann Historisches Die ersten mechanischen Rechenmaschinen wurden im 17. Jahhundert entworfen. Zu den Pionieren dieser Entwichlung zählen Wilhelm Schickard, Blaise Pascal

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012

Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012 Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012 Matthias Bott 9. Januar 2012 2 VOM PC ZUM HPC 2 1 Movtivation Auf die Frage, wofür Computer in der Kernphysik benötigt werden, gibt es

Mehr

Lernen. Lerneinheit 2 Zentraleinheit. 1 Arten von Computersystemen Vom PDA bis zum Großrechner. Leistung. Preis. Mainframe.

Lernen. Lerneinheit 2 Zentraleinheit. 1 Arten von Computersystemen Vom PDA bis zum Großrechner. Leistung. Preis. Mainframe. Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit findest du unter der ID: 6605. Lerneinheit 2 Zentraleinheit In dieser Lerneinheit lernen wir die verschiedenen Arten von Computersystemen und die Bestandteile von

Mehr

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Horst A. Mattfeldt Produkt Manager Matrix Vision GmbH V1.0 10/2010 MATRIX VISION GmbH 1 Inhalt/Content: Vom Vision Sensor über Atom Boxen

Mehr

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 8 INT-IE8. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 8 INT-IE8. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig INT-IE8 Autor: Peter Wies Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, Juli 2009 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

9.0 Komplexe Schaltwerke

9.0 Komplexe Schaltwerke 9.0 Komplexe Schaltwerke Die Ziele dieses Kapitels sind: Lernen komplexe Schaltwerke mittels kleinerer, kooperierender Schaltwerke zu realisieren Verstehen wie aufgabenspezifische Mikroprozessoren funktionieren

Mehr

Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2

Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2 Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2 Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit

Mehr

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2.Grundlagen der Virtualisierungstechnik...3 2.1.Strukturen in virtualisierten Systemen...3 2.2.Der Host...7 2.2.1.Die virtuellen Maschinen...7 2.3.Die Virtualisierungssoftware VMware

Mehr

MOTHERBOARD INHALTSVERZEICHNIS: Deut. Hauptplatine

MOTHERBOARD INHALTSVERZEICHNIS: Deut. Hauptplatine MOTHERBOARD Deut. Hauptplatine INHALTSVERZEICHNIS: 1) Komponenten Motherboards a) Sockel b) Northbridge c) Southbridge d) Verschiedene Steckplätze e) Stromversorgung f) SATA/IDE Anschluss g) Format 2)

Mehr

SSDs im Einsatz mit MicroStation

SSDs im Einsatz mit MicroStation SSDs im Einsatz mit MicroStation Inhalt: Was ist eine SSD? HDD / SSD Wichtige Fakten SSDs im Einsatz mit Windows 7 SSDs im Einsatz mit MicroStation Verantwortlich für die MicroStation Tippliste sind die

Mehr

Kapitel 4 Grundlagen zur Parallelverarbeitung

Kapitel 4 Grundlagen zur Parallelverarbeitung Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 Kapitel 4 Grundlagen zur Parallelverarbeitung SWT I Sommersemester 2009 Prof. Dr. Walter F. Tichy Dipl.-Inform. David J. Meder Warum Parallelverarbeitung?

Mehr

WORTMANN AG IT - Made in Germany

WORTMANN AG IT - Made in Germany KW 38/39 TERRA PreisUpdate KW 38/39 - TERRA Systeme NEU NEU TERRA grösse 25.4 cm (10 Zoll) 33.8 cm (13.3 Zoll) Bezeichnung Art# 1200990 1220010 1471001 1200997 1220026 1220027 1220013 1220012 1200944 TERRA

Mehr

Energiesparmechanismen des Prozessors (x64 Architektur)

Energiesparmechanismen des Prozessors (x64 Architektur) Universität Hamburg Department of Informatics Scientific Computing Seminar Green IT Leitung: Prof. Dr. Thomas Ludwig / Timo Minartz Wintersemester 2011 / 2012 Energiesparmechanismen des Prozessors (x64

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger-

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger- Fachreferat EFI -BIOS Nachfolger- Kurzerläuterung Übersicht EFI - Geschichte Aufbau und Vorteile Grafische Veranschaulichung Was passiert beim direkten einschalten eines Computers? Wie kommt die Intelligenz

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 Verarbeitungsgrundlagen Teil 2 Virtual Storage el0100 copyright

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

1.7 Assembler Programmierung

1.7 Assembler Programmierung 1.7 Assembler Programmierung Die nach außen sichtbare Programmierschnittstelle eines Prozessors ist der Befehlscode. Dies ist eine binäre Dateninformation, die vom Prozessor Byte für Byte abgearbeitet

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Toshiba und Intel Centrino Duo-Mobiltechnologie für Unternehmen

Toshiba und Intel Centrino Duo-Mobiltechnologie für Unternehmen Toshiba und Intel Centrino Duo-Mobiltechnologie für Unternehmen Tech-Brief-2006-02-NAPA-DE In der modernen Geschäftswelt ist das Notebook zum wichtigsten Mobilitäts-Tool für Produktivität und Kommunikation

Mehr

Informatik Computer-Hardware

Informatik Computer-Hardware Informatik Computer-Hardware Seite 1 Aufbau von Computersystemen Zentraleinheit und Peripherie Zentraleinheit Zur Zentraleinheit zählen der Prozessor, der Arbeitsspeicher (RAM), die verschiedenen Bus-

Mehr

INDEX. Netzwerk Überblick. Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008. Windows Server 2008 R2. Windows Server 2012

INDEX. Netzwerk Überblick. Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008. Windows Server 2008 R2. Windows Server 2012 INDEX Netzwerk Überblick Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) Windows SQL Server 2012 Client Voraussetzungen

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

-,N. ep S ät KW 32/33

-,N. ep S ät KW 32/33 verproduktion otebook-undser -,N C ep hr Ja 25 mehrals andort amproduktionsst er nt ce ce vi er S ldungsquote zeund20%ausbi ät pl ts ei rb ea rt hunde KW 32/33 TERRA PreisUpdate KW 32/33 - Systeme EOL

Mehr

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R High-End-Serverlösung MAXDATA PLATINUM Server 7210R MAXDATA PLATINUM Server 7210R: High-End-Serverlösung für unternehmenskritische Daten Die Standardausstattung Der MAXDATA PLATINUM 7210R kombiniert Hochleistung

Mehr

Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003

Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003 Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003 In diesem Whitepaper werden zwei wichtige NAS Betriebssysteme gegenübergestellt und auf ihre

Mehr

TEAM GENESYS. Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen. Intel Leibnitz Challenge 08. Aufgabe

TEAM GENESYS. Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen. Intel Leibnitz Challenge 08. Aufgabe TEAM GENESYS Aufgabe Intel Leibnitz Challenge 08 Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen Inhalt INHALT... AUFGABE A: EVA-PRINZIP... 3 A) Beschreibung des EVA-Prinzips... 3 A) Beispiele

Mehr

Systemanforderungen ab Version 5.31

Systemanforderungen ab Version 5.31 Systemanforderungen ab Version 5.31 Auszug aus BüroWARE Erste Schritte Version 5.4 Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive Das Programm kann sowohl auf 32 Bit- als auch auf 64 Bit-en

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich EPOD Encrypted Private Online Disc Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee

Mehr

Wagner EDV Recycling

Wagner EDV Recycling PC Leiterplatten/Steckkarten Klasse I Interne Steckkarten aus PCs/Server mit Goldkante z.b. Grafik/Sound/Netzwerkkarten usw. (ohne Metallblenden/Alukühler/Lüfter) 4,20 / kg Mainboards der älteren Generation

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

Einführung in die Programmierung mit C++

Einführung in die Programmierung mit C++ Seite 1 Einführung in die Programmierung mit C Teil IV - Weiterführende Themen 16. SIMD Programmierung Was bedeutet SIMD Seite SIMD Single-Instruction, Multiple-Data, also eine Instruktion, mehrere Daten

Mehr

Extrablatt. Gültig vom 30.03.2015 bis 06.04.2015

Extrablatt. Gültig vom 30.03.2015 bis 06.04.2015 TERRA PC-HOME 4000LE Einstiegs-Multimedia-PC inkl. Cardreader + TERRA EasyDock HDD System Intel Pentium G3250 / 3.2 GHz, 3M Cache Prozessor Windows 8 64-Bit Kostenloses Uprade auf Windows 8.1 über Microsoft

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14 TERRA PreisUpdate KW 13/14 - Systeme EOL NEU 24.6 cm

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 50/51

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 50/51 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 50/51 TERRA PreisUpdate KW 50/51 - Systeme EOL NEU EOL AKTION

Mehr

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Betriebssysteme Betriebssysteme 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Bekannte Betriebssysteme Windows 2000 CMS UNIX MS-DOS OS/2 VM/SP BS 2000 MVS Windows NT Solaris Linux 2002 Prof. Dr. Rainer

Mehr