Ein kleiner Hoch-Platt-Übersetzer für den Pflegealltag: Alltagsdialoge, Alltagsfragen, medizinische Fachausdrücke, Redewendungen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein kleiner Hoch-Platt-Übersetzer für den Pflegealltag: Alltagsdialoge, Alltagsfragen, medizinische Fachausdrücke, Redewendungen."

Transkript

1 Ein kleiner Hoch-Platt-Übersetzer für den Pflegealltag: Alltagsdialoge, Alltagsfragen, medizinische Fachausdrücke, Redewendungen. 2. überarbeitete Auflage, Oktober

2 Vorwort Aufgrund mehrjähriger positiver Erfahrungen mit dem Einsatz der alten plattdeutschen Heimatsprache im Pflegealltag ist diese kleine Hilfestellung entstanden Wir sind der Meinung, Menschen in besonderen Lebenslagen, mit gesundheitlichen und/oder psychischen Beeinträchtigungen sollten die Möglichkeit bekommen, in ihrer vertrauten Sprache zu sprechen. Die Erstsprache der zu Pflegenden ist ein Türöffner, eine Brücke und vereinfacht oftmals notwendige Handlungen in der Pflege. Sie ermöglicht intensivere Kommunikationen und erleichtert die Beziehungsarbeit, um nur einige Vorteile zu nennen. Diese Erkenntnisse finden nun neben den Einrichtungen im Pflegebereich auch zunehmend Einzug in Krankenhäusern und Arztpraxen. Hella Einemann-Gräbert, Margret Hesselmann Berufsbildende Schulen Wildeshausen Mit freundlicher Unterstützung der Euregio Klinik, Nordhorn, den Asklepios Kliniken in Hamburg und dem Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.v. in Schleswig-Holstein sowie der Beraterin für die Region und ihre Sprachen an der Niedersächsischen Landesschulbehörde, Maike Sönksen. 2

3 Morgendliche Ansprache Guten Tag Das ist ein schöner Tag. Es wird heute ein warmer Tag. Das wird ein schöner Tag. Wie war die Nacht? Haben Sie gut geschlafen? Haben Sie geträumt? Haben Sie Durst? Wie geht es Ihnen? Moin, Moin / Goden Dag Dat is en feinen Dag. Dat warrt warm vandagen. Dat warrt en moien Dag. Wo weer de Nacht? Hebbt Se goot slapen? Hebbt Se ok dröömt? Hebbt Se Dost? Wo geiht Se dat? Haben Sie heute Schmerzen? Hebbt Se vandagen Keel? Nun müssen Sie wohl aufstehen. Nu mööt Se woll upstahn. Kommen Sie langsam hoch. Kaamt Se ganz sinnig hoch. Setzen Sie sich bitte auf den Stuhl. Brauchen Sie noch etwas? Nun ist alles fertig. Ist es gut so? Das geht ja gut. Frühlingstag Sett Se sik eben up den Stohl. Bruukt Se noch wat? Nu is allens torecht. Is et so goot? Hett doch all goot klappt. Fröhjahrsdag 3

4 Sommertag Herbsttag Wintertag Schauen Sie, die Sonne scheint auch schon. Sommerdag Harfstdag Winterdag Kiekt Se, de Sünn schient ok al. Heute ist schlechtes Wetter. Vandagen is Schietweer Es regnet. Es ist neblig. Draußen ist es kalt. Es schneit. Die Vögel singen so schön. Heute wird`s wohl warm. Soll ich Ihnen helfen? Ist doch schön hell hier. Ist hier Besuch gewesen? Dat regent, dat muddelt. Dat is diesig/darkig. Buten is et kolt. Dat sneet. De Vagels singt so moi. Vandagen warrt dat woll warm. Schall ik Se helpen? Is doch moi hell hier. Is dor Besöök wesen? Oh, was für schöne Blumen. Oh, wat feine Blomen. Wann sind Sie gekommen? Wann sünd Se kamen? Mögen Sie hier sein? Möögt Se hier woll wesen? Haben Sie einen guten Arzt? Hebbt Se en goden Dokter? Ist der Doktor schon hier gewesen? Is de Dokter al hier wesen? 4

5 Wo tut es Ihnen denn weh? Wo deit Se dat denn weh?/ Wo kellt Se dat? Sie brauchen nicht ängstlich gewesen. Se bruukt doch nich bang wesen. Ich kann Sie gut verstehen. Ik kann Se goot verstahn. Ich kann das nachfühlen. Erzählen Sie mir von Ihrem Haus und Garten. Wie heißt der Ort? Zuhause ist es doch am besten. Wo haben Sie gewohnt? Ist das Lied bekannt? Wurde früher das Lied gesungen? Wissen Sie, was das ist? Wenn du nichts tust, kannst du auch nichts schaffen. Ik kann dat naföhlen. Vertellt Se mi von ehr Huus un Goorn. Wo heet de Oort? Tohuus is et doch am besten. Wo hebbt Se denn wahnt? Is dat Leed bekannt? Is dat Leed fröher sungen worrn? Weet Se wat dat ist? Wenn du nix deist, kannst du ok nix beschicken. Morgen komme ich wieder. Morgen kaam ik wedder. 5

6 Unterstützung bei der Pflege Drehen Sie das Bein/die Beine. Dreien Se en beten dat Been/ de Been. Drehen Sie den Fuß/die Füße. Dreien Se en beten de Foot/ de Fööt. Drehen Sie den Arm/die Arme. Drehen Sie den Kopf. Drehen Sie sich bitte auf die andere Seite. Heben Sie bitte das Bein/die Beine an. Heben Sie bitte den Fuß/die Füße an. Heben Sie bitte den Arm/die Arme an. Dreien Se en beten de Arm/ de Arms. Dreien Se en beten de Kopp. Dreien Se sik en beten na de anner Siet. Böhrt Se dat Been/de Beene en beten an. Böhrt Se de Foot/de Fööt en beten an. Böhrt Se de Arm/de Arms en beten an. Heben Sie bitte das Gesäß an. Böhrt Se de Mors/Achterdeel en beten an. Strecken Sie bitte den Arm / das Bein aus, ich möchte Ihnen das überziehen. Soll ich Ihnen ein Kissen in den Rücken legen? Ich schlage mal eben die Bettdecke zurück, ich muss Maakt Se mal de Arm/dat Been lang, ik will Se dat overtrecken. Schall ik Se en Kissen achter in de Puckel steken? Ik sla mal eben de Bettdeek trügge, ik mutt 6

7 Gesprächsabschluss Ich muss was tun. Meine Pflicht ruft auch. Ik mutt wat doon. / Mien Arbeit blifft mi. Nu mutt ik wieter. Allens töövt up mi. Ich muss wieder zur Arbeit. De Arbeit röppt - de Tiet is kort. Ohne Fleiß kein Preis. Hört man hinten auf, kann man von vorn wieder anfangen. Darf ich Sie nochmal besuchen? Von nix kummt nix. Wenn achtern fertig bist, kannst vörn wedder anfangen. Draff ik to Se noch mal wedder kamen? Auf Wiedersehen. Laat Se dat goot gahn. / Maakt Se dat goot. Meine Arbeit bleibt mir. Meine Arbeit ruft nach mir und alles andere auch. Die Arbeit ruft, die Zeit ist knapp. Die Zeit ist eine sonderbare Macht. Sie rennt immer. Kennen Sie das? Ich muss nun los. Mien Arbeit blifft mi. Mien Arbeit töövt up mi un allens annere ok! De Arbeit röppt, de Tiet is knapp. De Tiet is en sünnerbare Macht. Se loppt jümmers. Kennt Se dat? Ik mutt nu los. 7

8 Die Arbeit wartet auf mich. De Arbeit luurt up mi. Darf ich nochmal nach Ihnen schauen/gucken? Haben Sie nochmal Zeit für mich? Draff ik nochmal wedder rinkieken? Hebbt Se nochmal Tiet för mi? Lassen Sie es sich gut gehen. Maakt Se dat goot! Laat Se sik dat goot gahn. Halten Sie die Ohren steif. Ohren stief holen. Bis zum anderen Mal. Munter bleiben. Dem Fliegenden gehört die Welt. Bit anner Maal. Munter blieven. Den Fleger hört de Welt. 8

9 Begriffe zum Arbeitsalltag an-/ausziehen Badezimmer/Toilette Bett machen duschen/baden Einkaufen gehen an- / uttrecken Baadstuuv/Tante Meier Bett maken duschen/baden Inkopen gahn Essen kochen/klein schneiden Eten kaken/lütt snieden. Früchte-/Kräutertee Gebiss reinigen Geschirr spülen Küche Rollstuhl/Rollator Schlaf-/Wohnzimmer Sitzkissen spazieren gehen Stützstrümpfe Vorlage wechseln Wäsche waschen/trocknen/bügeln. rode Tee / Krüdertee de drütten Tähn rein maken Geschirr spölen/waschen Köök Rullstohl/Rullater, Schuuvwaag Slaapstuuv/Wahnstuuv Sittküssen spazeren gahn Stüttstrümp Vörlaag wesseln Wäsche waschen / drögen / plätten. Wasser/Kaffee/Saft trinken Water/Kaffee/Saft drinken Wohnung putzen Wahnung rein maken 9

10 Fragen im Arbeitsalltag Schlafen Sie schon? Wie geht es Ihnen? Haben Sie gut geschlafen? Haben Sie auch geträumt? Geht es Ihnen nicht gut? Wie spät ist es? Welcher Tag ist heute? Wird es dunkel? Können Sie aufstehen/stehen? Haben Sie Zeit? Wie alt sind Sie? Was haben Sie gesagt? Sagten Sie etwas? Wann sind Sie geboren? Wo gehen Sie hin? Gehen Sie nach Hause? Gehen Sie nach draußen? Kommen Sie bitte herein? Helfen Sie mir? Brauchen Sie Hilfe? Slöppt Se al? Wo geiht Se dat? Hebbt Se goot slapen? Hebbt Se ok dröömt? Geiht Se dat nich goot? Wo laat is et? Wecke Dag is vandagen? Warrt dat al düster? Köönt Se upstahn/stahn? Hebbt Se Tiet? Wo olt sünd Se? Wat hebbt Se seggt? Seggt Se wat? Wannehr sünd Se born? Wo gaht Se hen? Gaht Se na Huus? Gaht Se na buten? Kaamt Se eben rin? Helpt Se mi eben? Bruukt Se Hülp? 10

11 Kann ich Ihnen helfen? Sind Sie krank? Warrten Sie auf mich? Kann ik Se helpen? Sünd Se krank? Töövt Se up mi? Wann kommen Sie wieder? Wann kaamt Se wedder? Haben Sie sich schon gewaschen? Wo liegt die Seife? Ist das genug? Ist es warm genug? Geben Sie mir bitte das Handtuch? Haben Sie sich schon gekämmt? Hebbt Se sik al wuschen? Wo liggt de Seep? Is dat noog? Is dat warm noog? Langt Se mi eben dat Handdook her? Hebbt Se sik al kämmt? Sünd Se al kämmt? Benötigen Sie noch etwas? Bruukt Se noch wat? Hebbt Se noch wat nödig? Ist das Ihrs? Sind das Ihre Strümpfe? Sind das Ihre Schuhe? Is dat Ehr? Hört Se dat? Sünd dat Ehr Strümp? Sünd dat Ehr Schoh? Wo sind Ihre Hausschuhe? Wo sünd Ehr Tüffeln? Ist das Ihre Decke? Is dat Ehr Deek? Haben Sie schon gegessen? Hebbt Se al eten? Haben Sie Hunger? Hebbt Se Smacht? 11

12 Haben Sie getrunken? Hebbt Se al drunken? Hat es Ihnen geschmeckt? Hett Se dat smeckt? Haben Sie eingekauft? Hebbt Se inköfft? Haben Sie etwas geholt? Hebbt Se wat halt? Geben Sie mir den Schlüssel? Gifft Se mi den Slödel? Haben Sie mich gerufen? Hebbt Se mi ropen? Sprechen Sie mit mir? Snackt Se mit mi? Rufen Sie zurück? Roopt Se mi trügge? Was reden Sie da? Wat snackt Se dor? Hören Sie mir zu? Lustert Se eben to? Können Sie schweigen? Köönt Se schwiegen? Können Sie sprechen? Köönt Se snacken? Können Sie da anrufen? Köönt Se dor anropen? Setzen Sie sich bitte zu mir? Gaht Se bi mi eben sitten? Geht`s / Geht das gut? Geiht / Geiht dat goot? Muss das sein? Mutt dat wesen? Können Sie das? Köönt Se dat? Kommt da wer? Kaamt dor wer? 12

13 Antworten im Arbeitsalltag Ja, girn. Ne, de Tiet is to kort. Ja, dat is mien. Ne, de lustert mi nich to. Ik luster to. Ne, dat is nich mien. Ik kann schwiegen. Ik snack nix wieter. Ik bün keen Sabbeltasch. Dat, wat ik weet. Dat heff ik hört. Ja, ik snack mit Se. Ne, du büst nich meent. Ja, dat mutt. Schall ik t laten? Fuurts/Mutt dat wesen? Ik kann dat. Heff ik. Ne, dat is nich noog. Dat weer toveel. Deit nich nödig. Ja gerne. Nein, die Zeit ist zu kurz. Ja, das ist meins. Nein, der/die hört mir nicht zu. Ich höre Ihnen zu. Nein, das ist nicht meins. Ich kann schweigen. Ich sage nichts weiter. Ich bin keine Plaudertasche. Das, was ich weiß. Da habe ich gehört. Ja, ich rede mit Ihnen. Nein, du bist nicht gemeint. Ja, das muss sein. Soll ich s lassen? Sofort/Muss es sein? Ich kann das. Habe ich. Nein, das ist nicht genug. Es war zuviel. Ist nicht erforderlich. 13

14 Informationen zur Befindlichkeit Mi geiht dat nicht goot. Mit mien Gesundheit bün ik in Unstür. Mir geht es nicht gut. Mit meiner Gesundheit bin ich auf Kriegsfuß. Ik bün nich goot up n Damm. Ich bin nicht auf den Damm./ Mir geht es nicht gut. Mit mien Gesundheit heff ik mi vertürnt. Mit mi loppt dat to Tiet nich liekut. Ik heff nich recht Moot vandagen. Ik bün verdraten over mien Gesundheit. Ik bün en beten verdraten/ daalslaan. Mit mi kannst vandagen keen Blomenpott winnen. Vandagen loppt nix liekut. Ik bün so stellt, at wenn Ostern un Pingsten up een Dag fallt. Mi is so, at wenn all Petersilie verhagelt is. Mit meiner Gesundheit habe ich mich erzürnt. Mit mir läuft das zur Zeit nicht gut. Ich hab heute keinen Mut/ keine Lust. Ich bin verdrossen über meine Gesundheit. Ich bin ein bisschen verdrossen/missmutig. Mit mir kannst du keinen Blumentopf gewinnen. Heute läuft nichts gerade. Ich bin so gestellt, wie wenn Ostern und Pfingsten auf einen Tag fällt. Mir ist so, als wenn die ganze Petersilie verhagelt ist. 14

15 Ik kann vandagen nicht togange kamen. Laat mi gewähren, ik mutt mi erst finnen. Ich kann heute nicht Gang kommen. Lass mich in Ruhe, ich muss mich erst finden. Dat is nix mit mi vandagen. Mit mir ist heute nichts los. Ik bün vandagen en beten bregenklüterig. Dat will nich so vandagen at ik et woll wull. Mien Krüüz/Kopp will et vandagen nich weten. De Keel kann ik vandagen nich dwingen. Mi is et so, at wenn ik gegen mit stah. Mit mi bruukst vandagen nicht to reken. Dat will vandagen nich. Dat is en plurigen Dag. Mi geiht dat klöterig. Mi fallt allens stur. Vandagen geiht dat nich. Ich bin heute ein bisschen schwindelig. Es will heute nicht so, wie ich das will. Mein Kreuz/Kopf schmerzt. Die Schmerzen kann ich heute nicht bezwingen. Mir ist es so, als wenn ich neben mir stehe. Mit mir brauchst du nicht zu rechnen. Das will heute nicht. Es ist ein flauer/schlechter Tag. Ich fühl mich heute nicht gut. Mir fällt alles schwer. Heute geht es nicht. Goot is et vandagen nich mit Gut ist es heute nicht mit mir. 15

16 mi. Mi will de Kopp nich klar warrn. Mir will der Kopf nicht klar werden. Ik bün en beten dör n Wind. Ich bin ein bisschen durch den Wind. Ik bün en beten bito. Vandagen krieg ik dat so sinnig in de Reeg. Dat is vandagen nich mien Dag. Ik bün en beten stökerig. Dat is so as mit de Peer, jümmers man sinnig angahn laten. Ol Minsch is keen D-Tog. Ik kaam erst sinnig in de Gang. Dat is en schworen Dag. Ich bin heute etwas daneben. Heute bekomme ich es langsam auf die Reihe. Heute ist nicht mein Tag. Ich bin heute ein bisschen klapperig. Das ist so wie mit den Pferden, immer langsam angehen lassen. Alter Mensch ist kein D-Zug. Ich komme erst langsam in Gang. Das ist ein schwerer Tag. 16

17 Aufnahmegespräche (erstes Kennenlernen) Guten Tag! Wie geht es Ihnen? Ich bin.../ich heiße... Verstehen Sie mich? Ich verstehe nicht! Bitte sprechen Sie langsamer/ lauter. Dag ok!/ Dag toohop!/ Moin! Wo geiht Se dat? Ik bün / Ik heet Verstaht Se mi? Ik verstah nich! Bitte snackt Se sinniger/ luuter. Wo haben Sie Schmerzen? Wo hebbt Se Keel? Sind Sie gestürzt? Was macht Ihnen Angst? Sünd Se fullen/henfullen? Woför sünd Se bang? Haben Sie Durst / Hunger? Hebbt Se Dost/ Hunger/ Smacht? Wann? Wie (oft)? gut / schlecht warm/kalt (nicht) ansteckend eventuell/vielleicht schwach sauber nass schlafen Wannehr? Wo (oft/faken)? goot / slecht warm/kolt Dat stickt (nich) an. mag wesen/villicht swack rein natt slapen 17

18 Aufnahmegespräch Krankenhaus Krankenhuus Wie heißen Sie? (Vor-)Name? Wo heet Se? (Vör-)Nam? Adresse Geburtsort/-datum Haben Sie Angehörige? Hausarzt Überweisung Vollmacht Wo sind Ihre Papiere? Was (war) ist ihr Beruf? Haben Sie Geld, Brille, Schmuck? Haben Sie Zuhause Hilfe? Wenn Sie was nicht wissen, fragen Sie einfach. Es wird Ihnen bei uns gut gehen. Es ist ernst! Es ist nicht so schlimm. Bleiben Sie ruhig. Gute Besserung! Auf Wiedersehen! Wahnoort-Straat-Postleittahl. Wo un wann sünd Se boren? Hebbt Se Verwandtschop? Huusdokter Överwiesen Vullmacht Wo sünd Ehr Paperen? Wat hebbt Se (fröher) maakt? Hebbt Se Geld, Brill, Smuck bi sik? Hebbt Se ok Hülp in Huus? Wenn Se wat nich weet, denn fraagt Se eben to. Dat schall Se woll bi us goot gahn! Dat is leeg / eernst! Dat is nich so slimm / leeg. Blievt Se rohig. Dat schall beter warrn! Tschüüs/Up Weddersehn! 18

19 Körperteile Arm, Hand, Finger Auge, Augen Bauch Bein, Fuß, Zehe Brust, Brüste Gelenk, Gelenke Hals Herz Hüft(gelenk) Knochen Kopf Leiste Lunge Muskel, Muskeln Nase Ohr, Ohren Rücken Schulter Zähne, Zahnfleisch Arm, Hand, Finger Oog, Ogen Buuk, Lief Been, Foot, Tohn Bost, Bossen Lenk, Lenken Hals Hart Hüff(lenk) Knaken Kopp Liest Lung Muskel, Muskels Nees Ohr, Ohren Rüch, Puckel, Krüüz Schuller Tähn, Kusen, Tähnfleesch 19

20 Medikamente/Dosierung Abführmittel Augen- / Nasentropfen Blutdruckmittel Schlafmittel Schmerzmittel mit Salbe einreiben Tablette / Brausetablette Tropfen Zäpfchen Pflaster Sauerstoff Schlucken spülen kauen lutschen Ess-/ Teelöffel mit Wasser morgens mittags abends vor/nach dem Essen Middel to n Afföhren Ogen- / Nesendrüppen Middel för den Blootdruck Slaapmiddel /-tablett Middel gegen Keel mit Salv insmeren / inrieven Tablett / Sprudeltablett Drüppen Tappen Plaaster Suurstoff sluken spölen kauen lutschen Et- / Teelepel mit Water morgens middaags avends vör/na dat Eten 20

21 Zahlen 0 null 1 een 2 twee 3 dree 4 veer 5 fief 6 söss 7 söven 8 acht 9 negen 10 teihn 11 ölven 12 twölf 13 dörteihn 14 veerteihn 15 föffteihn 16 sössteihn 17 söventeihn 18 achtteihn 19 negenteihn 21

22 20 twintig 21 eenuntwintig 30 dörtig 40 veertig 50 föfftig 60 sösstig 70 söventig 80 tachtentig/achtig 90 negentig 100 hunnert 110 hunnertteihn 333 dreehunnertdreeundörtig 1000 dusend 22

23 Wochentage / Tageszeiten Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Sonnabend Sonntag Tageszeiten morgens vormittags mittags nachmittags abends Maandag Dingsdag Middeweken Dunnersdag/Dünnerdag Freedag/Friedag Sünnavend/Saterdag Sünndag Dagtieden morgens vörmiddaags middaags namiddaags avends 23

24 Kommunikation bei der Körperpflege Haben Sie Probleme beim Sprechen? Hebbt Se Maleschen, wenn snacken doot? Haben Sie das Gefühl, dass Hebbt Se dat Geföhl, dat Se Ihnen Wörter fehlen, wenn de richtige Wöör nich finnen Sie etwas ausdrücken wollen? köönt? Ich erkläre Ihnen mal den Tagesablauf. nicht gut hören Brauchen Sie Hilfe bei der Körperpflege? Soll ich Ihnen den Rücken waschen? Haben Sie gut geschlafen? Ik will nu mal verklaren woans dat hier so löppt/ wi allens doon. nich goot hören Bruukt Se Hülp bi dat Waschen? Schall ik eben de Rüch/ Puckel waschen? Goot slapen? Brauchen Sie Schlaftabletten? Bruukt Se Pillen to n Slapen? Haben Sie Schmerzen? Kopfschmerzen Ohrenschmerzen steifer Nacken / Kopf nicht drehen Deiht Se wat weh? Wat kellt? Koopkeel, Koppien Ohrenkeel, Ohrenpien stieven Nack/ Kopp nich dreihen 24

25 Fragen zum Essen und Trinken Haben Sie Zahnprothesen? Hebbt Se drütte Tähn? Was möchten Sie heute gerne Essen? Wollen / Können Sie sich zum Essen an den Tisch setzen? Wat wullt Se vandagen girn eten? Köönt/Wüllt Se bi t Eten an de Disch sitten? Schmeckt Ihnen das Essen? Smeckt Se dat Eten? Hat es Ihnen geschmeckt? Haben Sie schon (auf-)gegessen? Hett dat Eten smeckt? Al moi opeten? Haben Sie sich verschluckt? Hebbt Se sik versluckt? Das Schlucken fällt schwer. Sluken fallt swoor. Konnten Sie das Fleisch auch (gut) kauen? Mögen Sie nichts essen und trinken? Haben Sie keinen Hunger und Durst? Kunnen Se dat Fleesch ok (goot) kauen/daalkriegen? Se möögt nix eten un drinken? Se hebbt keen Hunger un Dost/Smacht? 25

26 Stimmung, Verhalten, Therapieverlauf Wie geht es Ihnen heute? Wie fühlen Sie sich? Welche Medikamente müssen Sie regelmäßig einnehmen? Welche Medizin/Mittel müssen Sie einnehmen? Haben Sie heute schon therapeutische Anwendungen gehabt? ansteckend/das ist (nicht) ansteckend Alles wird gut. Das wird besser, das muss seine Zeit haben. Sich berappeln/ auf die Füße/Beine kommen. Langsam angehen lassen und dann wieder Bäume ausreißen. Bald wieder auf dem Damm sein. Sie müssen sich erholen. Wo geiht Se dat vandagen? Wo föhlt Se sik? Wat för Medikamente mööt Se jümmers nehmen? Wecket Middel mööt Se innehmen? Hebbt Se vandagen al Anwennen hatt? ansteken/dat stickt (nich) an Allens warrt goot. Dat warrt beter, dat mutt sien Tiet hebben. sik berappeln/ op de Fööt/Been kamen/ togange kamen. Sacht angahn laten un denn wedder Bööm utrieten. Bald wedder op n Damm sien. Se mööt sik verhalen. Es dauert, bis Sie wieder gesund sind. Dat duert, bit Se wedder gesund sünd. 26

27 Bewegung Können Sie alleine aufstehen? Haben Sie / Brauchen Sie technische Hilfsmittel, z. B. eine Gehhilfe? Köönt Se ok alleen upstahn? Hebbt Se / Bruukt Se ok technische Hülpen, to n Bispill en Handstock? schwach, kraftlos/erschöpft maddelig, flau, slapp, duselig schlapp, benommen wackelig auf den Beinen Mag sich nicht bewegen. Rücken tut weh. klöterig, stökerig wackelig op de Been Mag sik nich rögen. Rüch/Puckel maakt Arger/kellt. Schmerzen im ganzen Körper Keel an den ganzen Lief dünn, nicht kräftig Bett hüten. Nicht aufstehen! spiddelig in Bett blieven. Nich upstahn! 27

28 Atmung / Ausscheidung Die Brust tut weh. De Bost deit weh/kellt. Können Sie gut/frei atmen? Köönt Se Luft kriegen? Brauchen Sie zusätzlich Luft? Bruukt Se mehr Luft? Schnupfen Snööv/Snuppen Taschentuch/Taschentücher Snuuvdook/Snuuvdöker Ich bin erkältet. Nase läuft. Starker Husten Hatten Sie heute schon Stuhlgang? Stuhlprobe Urinprobe Ik bün verköhlt. Nees lööpt. Dullen Hoosten Hebbt Se al Stohlgang hatt? Al up n Pott wesen? Stohl afgeven Water afgeven Brauchen Sie Abführmittel? Bruukt Se Afföhrmiddels? Der Katheter muss gewechselt werden. Fieber Erkältung Halsentzündung frieren Kopfschmerzen Lunge Atem/Luft holen Eben Katheter wesseln. Fever Verköhlen Halskeel mi frust/ mi is kolt Koppkeel Lung Luft halen 28

29 Entlassung Sie werden morgen entlassen. Freut Sie das? Können Sie sich mit einer (vierwöchigen) Kurzzeitpflege anfreunden? Wie kommen Sie nach Hause? Sollen wir den Transport für Sie organisieren? Soll ich Ihnen helfen, eine Anschluss-Reha zu beantragen? Soll ich Sie über die Finanzierung aufklären? Da können Sie im Wartezimmer warten, bis sie aufgerufen werden Morgen koönt Se na Huus gahn. Freit Se sik? Köönt Se sik vörstellen, dat Se för korte Tiet in de Pleeg gaht? Wo kaamt Se denn na Huus? Schöllt wi dat Taxi ropen? Se hebbt en Reha verschreven kregen! Schall ik Se bi de Schrieveree helpen? Schall ik Se eben vertellen, wo dat mit de Betahleree is? Dor köönt Se töven, bit Se opropen warrt. 29

30 Diagnosen und Beschwerden Abzess Anämie Angina- Pectoris Angst Appetitlosigkeit Arzt Asthma Ausgekugelt Ausschlag Bandscheibenschaden Bauchschmerzen Bewusstseinsstörung Blähungen Blasenentzündung Blindarmentzündung Blut im Stuhl Blut im Urin Furunkel Blootarmot Keel in de Bost/ dicken Hals/ in Hals Angst hebben/ bange wesen kien Hunger/ kien Smacht Dokter Asthma/ bin kortatmig. Utkugelt/ is rut (Arm) Utschlag Ik heff dat mit de Rüch/in dat Krüüz. Liefkeel, Buukkeel Ik bin en beten dörnanner. Ik heff Wind in dat Lief/ de Buuk. Ik heff dat mit dat Water to doon. Ik heff dat mit de Blinddarm. Bloot in n Stohl. Bloot in t Water. 30

31 Bluthochdruck Das blutet. Blutung Blutvergiftung brennen Bruch Brustschmerz Darmentzündung Diabetes Druck in der Brust Durchblutungsstörung Durchfall Eierstockentzündung Entzündung erbrechen Erkältung frieren Gallenblasenentzündung Gallenkolik Gehirnerschütterung Gelbsucht Blootdruck is hoch. Dat blöddt. Blöden Blootvergiftung Dat brennt. is broken Dat kellt inne Bost. Liefkeel/Keel an n Darm. Zucker Druck up de Bost. düselig/ Ik bün nicht ganz dor. Dörfall/Dat loppt mi wech. Kellt dat Unnerlief? Mi kellt dat. breken Verköhlen Mi frust. Ik heff dat mit de Gall. Gallenkolik gräsige Koppkeel Geelsucht 31

32 Gerinnungsstörung Geschwür Grippe Gürtelrose Halsentzündung Harndrang Herzinfarkt Herzkrankheit Herzstolpern Hirnschlag Hörstörung Hunger Husten Infarkt Juckreiz Knochenbruch Kopfschmerzen Krämpfe Krebs Dünnet Bloot van dat Medikament. Mi keelt de Buul./De Buul eitert. Grippe Gürtelros Halskeel Druck up de Blaas/ Ik mutt faken Water laten. Infarkt Mi kellt dat Hart. unruhig Hart/ Hartkloppen Slag drapen Ik hör nix. Smacht Hoosten Infarkt Mi jöökt dat. Knaken broken Koppkeel Krämpe Krebs 32

33 Kreislaufstörung Lähmung Leistenbruch Leukämie Menstruation Müdigkeit Ich bin so müde. Muskel, Muskeln Nervosität Nierenentzündung operieren psychisch erkrankt Rötung Rückenschmerzen Schlafstörungen Schluckbeschwerden Schmerzen Schnupfen Schulter Schwäche De Kreisloop will nich. Lahm De Liesten is broken. Blootkrebs de Daag Ik bin mööd. Ik bin faken mööd. Muskeln Ik bin upregt. Ik heff dat mit de Niern. opereren hett mit de Nerven to doon root worrn/ lett root Mi kellt de Rüch/Puckel. Ik kann nich slapen./ De Slap will nich kamen. Kann nich sluken./ Dat will nich dör n Hals. Keel/Pien/ Quaal Snööv/ Verköhlen Schuller swack/ schlapp/kann nix 33

34 Schwangerschaft Kriegt wat Lüttjes / Hett sik wat bestellt. Gehstörung = gehbehindert kann nich lopen/ loppt an n Stock stechen Sterben Stuhlgang Tod Tuberkulose Tumor Übelkeit Urin Verbrennung Vergiftung Verletzung Verrenkung Verstauchung Zahnschmerzen Zuckerkrankheit/Diabetes steken dood gahn/starven/von us gahn ut de Büx gahn/ hen Tante Meier gahn Dood Swindsucht Dor wasst wat, wat dor nich hen hört. Mi is slecht. Water Ik heff mi brennt. Vergiften Ik heff mi wat doon. Ik heff mi verdreiht. Ik heff mi stuukt. Kusenkeel Zucker 34

35 Pflegerische Maßnahmen und Anweisungen (Nicht) ausatmen. (Nich) Luft anhalen. (Nicht) baden! (Nich) baden! (Nicht) belasten / gehen! (Nich) oppedden/gahn! (Nicht) bewegen! (Nich) rögen! (Nicht) drücken! (Nich) drücken! (Nicht) ein- / ausatmen! (Nich) in-/utatmen! (Nicht) essen / trinken! (Nich) eten/drinken! (Nicht) gurgeln! (Nich) görgeln! (Nicht) hinlegen! (Nich) henleggen! (Nicht) hinsetzen! (Nich) hensetten! (Nicht) hochlagern! (Nich) hoochpacken! (Nicht) husten! (Nich) hoosten! (Nicht) kühlen! (Nich) köhlen! (Nicht) öffnen! (Nich) upmaken! (Nicht) reiben / kratzen! (Nich) rieven/kleien! (Nicht) schlucken! (Nich) sluken. (Nicht) trinken! (Nich) drinken. (Nicht) warm halten! (Nich) warm halen! (Nicht) zubeißen! (Nich) tobieten! Nicht rauchen! Nich smöken! auf die Seite legen up de Siet leggen 35

36 Kontakt: Berufsbildende Schulen des Landkreises Oldenburg Postfach 1164, Wildeshausen 36

Plattdeutsch Wörterbuch

Plattdeutsch Wörterbuch deutsch Wörterbuch snackt ok Fotolia Grußworte Nazer Moawad NDR-Moderator Yared Dibaba Wenn irgendwo geschnackt wird, dann freut mich das. Deshalb gefällt mir auch das deutsch-projekt der Asklepios Kliniken.

Mehr

Wortschatz zum Thema: Gesundheit und Arztbesuch

Wortschatz zum Thema: Gesundheit und Arztbesuch 1 Wortschatz zum Thema: Gesundheit und Arztbesuch Rzeczowniki: der Arzt, die Ärzte die Ärztin, -nen der Zahnarzt, die Zahnärzte die Gesundheit die Krankheit, -en die Grippe das Fieber der Schnupfen der

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Öven to Berieksnaams

Öven to Berieksnaams 1. Renoveern Öven to Berieksnaams Dat Szenario vun düsse Öven: Wi hebbt en uurool bufällig Slott köfft un wüllt dat vun Grund op renoveern. Achterna schall dat to en floreern Hotel- un Restaurantbedreev

Mehr

auf stehen aus aus sehen backen bald beginnen bei beide bekannt bekommen benutzen besonders besser best bestellen besuchen

auf stehen aus aus sehen backen bald beginnen bei beide bekannt bekommen benutzen besonders besser best bestellen besuchen der Abend auf stehen aber der August acht aus ähnlich das Ausland allein aus sehen alle das Auto als das Bad alt backen an der Bahnhof andere bald ändern der Baum der Anfang beginnen an fangen bei an kommen

Mehr

ÜBER MICH. (1) Mein Körper. (2) Mein Gewand. (3) Wie sehe ich aus? (4) Beim Arzt / Ich bin krank. (5) Meine Hobbies. (6) Mein Beruf / meine Arbeit

ÜBER MICH. (1) Mein Körper. (2) Mein Gewand. (3) Wie sehe ich aus? (4) Beim Arzt / Ich bin krank. (5) Meine Hobbies. (6) Mein Beruf / meine Arbeit ÜBER MICH (1) Mein Körper (2) Mein Gewand (3) Wie sehe ich aus? (4) Beim Arzt / Ich bin krank (5) Meine Hobbies (6) Mein Beruf / meine Arbeit (7) Anhang: A. Was tut Ihnen weh? B. Die Untersuchung C. Die

Mehr

Dode loopt nich weg. Kriminalkomödie Von Wilfried Reinehr Plattdeutsch von Heino Buerhoop. Wilfried-Reinehr-Verlag 64367 Mühltal

Dode loopt nich weg. Kriminalkomödie Von Wilfried Reinehr Plattdeutsch von Heino Buerhoop. Wilfried-Reinehr-Verlag 64367 Mühltal 1 Dode loopt nich weg Kriminalkomödie Von Wilfried Reinehr Plattdeutsch von Heino Buerhoop Wilfried-Reinehr-Verlag 64367 Mühltal 1 2 Inhalt Im Bankhaus Meyerbrinck & Abendroth wird der Chef von der Putzfrau

Mehr

Ein kleiner Hoch-Platt-Übersetzer für den Pflegealltag: Alltagsdialoge, Alltagsfragen, medizinische Fachausdrücke, Redewendungen.

Ein kleiner Hoch-Platt-Übersetzer für den Pflegealltag: Alltagsdialoge, Alltagsfragen, medizinische Fachausdrücke, Redewendungen. Ein kleiner Hoch-Platt-Übersetzer für den Pflegealltag: Alltagsdialoge, Alltagsfragen, medizinische Fachausdrücke, Redewendungen. 2. überarbeitete Auflage, Oktober 2015 1 Vorwort Aufgrund mehrjähriger

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Diagramme maken. Diagramm vörberieden. Schritt 1: Diagrammtyp utwählen

Diagramme maken. Diagramm vörberieden. Schritt 1: Diagrammtyp utwählen Excel XP-Kurs Siet 58 plattpartu.de Diagramme maken Mit Excel is dat kinnerlicht, to en Tabell en schickes Diagramm to maken. Wi benütt hier de Tabell mit dat Fest, de Se in t vörige Kapittel maakt hebbt,

Mehr

Düdenbüttel mütt n mol sehen hebben!

Düdenbüttel mütt n mol sehen hebben! Düdenbüttel mütt n mol sehen hebben! Landleven twüschen Facebook un Familienkalenner Edition Temmen Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

Plattdeutsch in der Pflege. Eine kleine Wortschatzbroschüre für Berufe im Gesundheitswesen: Alltagsbegriffe, Fachausdrücke, Redewendungen u.v.m.

Plattdeutsch in der Pflege. Eine kleine Wortschatzbroschüre für Berufe im Gesundheitswesen: Alltagsbegriffe, Fachausdrücke, Redewendungen u.v.m. Plattdeutsch in der Pflege Eine kleine Wortschatzbroschüre für Berufe im Gesundheitswesen: Alltagsbegriffe, Fachausdrücke, Redewendungen u.v.m. Überarbeitete Auflage, April 2017 Vorwort Aufgrund mehrjähriger

Mehr

Keerls döör un döör!

Keerls döör un döör! 1 Ganze Kerle sind Keerls döör un döör! ( Tough Guys! ) Komödie von Kerry Renard Plattdeutsch von Heino Buerhoop VERTRIEBSSTELLE UND VERLAG DEUTSCHER BÜHNENSCHRIFTSTELLER UND BÜHNENKOMPONISTEEN GmbH Norderstedt

Mehr

Sie haben uns kontaktiert, weil Ihre Tochter / Ihr Sohn immer wieder Kopfschmerzen hat.

Sie haben uns kontaktiert, weil Ihre Tochter / Ihr Sohn immer wieder Kopfschmerzen hat. Liebe Eltern, Sie haben uns kontaktiert, weil Ihre Tochter / Ihr Sohn immer wieder Kopfschmerzen hat. Diese sogenannten chronischen Kopfschmerzen können harmlos sein (sie sind es sogar in den allermeisten

Mehr

Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte

Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte Kennen Sie einen Menschen, der gern zum Zahnarzt geht? Ich nicht. Nur schon das Wort - "ich muss zum Zahnarzt" - brrr, das kann einem den

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Websieden hoochladen

Websieden hoochladen Frontpage-Kurs Siet 41 plattpartu.de Websieden hoochladen Hoochladen nöömt een dat, wenn Se dat Web, wat Se nu op SeEhr egen Fastplatt in n egen PC anleggt hebbt, in t Internet to n frien Bekieken stellt.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum. Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3

Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum. Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3 Seite 1 Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3 Straße PLZ Ort Anspruch auf außergewöhnliche Betreuungsleistungen Anschrift des nächsten Angehörigen,

Mehr

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das

Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das Was ist denn los? 7 KB 2 1 Was ist da? Erinnern Sie sich an die Bilder im Kursbuch? Welche Gegenstände fehlen? Schreiben Sie die Nomen ins Bild. das 2 Krankheiten Was haben die Leute wirklich? Korrigieren

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch. Husten Erkältung Magenschmerzen Zahnschmerzen Halsschmerzen Kopfschmerzen Fieber Ohrenschmerzen

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch. Husten Erkältung Magenschmerzen Zahnschmerzen Halsschmerzen Kopfschmerzen Fieber Ohrenschmerzen 6. Symptome und Anzeichen Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch 1.a) Ordnen Sie die Bilder den gesundheitlichen Problemen zu. Husten Erkältung Magenschmerzen Zahnschmerzen Halsschmerzen Kopfschmerzen

Mehr

In Ordner spiekern. In Ünnerordner. spiekern.

In Ordner spiekern. In Ünnerordner. spiekern. Wordkurs Siet 27 plattpartu.de In Ordner spiekern Blangen den Naam köönt Se mit Speichern unter ok de Steed verännern, an de dat Dokment spiekert warrt. Dat maakt een t.b. denn, wenn een ünnerscheedlich

Mehr

De Formateern-Dialoog

De Formateern-Dialoog De Teknen-Symboolliest Siet 11 plattpartu.de De Formateern-Dialoog Wenn dat Rechteck markeert is also: wenn dat anklickt woor, denn maakt Se nu mal dat Menü Format apen un wählt den allerletzten Befehl

Mehr

1:0 för Erwin. Ludwig Thomann (ca. 50 Jahre) Susanne (seine Tochter 18-25) Erwin (Susanne s neuer Freund Jahre)

1:0 för Erwin. Ludwig Thomann (ca. 50 Jahre) Susanne (seine Tochter 18-25) Erwin (Susanne s neuer Freund Jahre) 1:0 för Erwin von Helmut Schmidt Spieldauer: 10-15 Minuten Spieler: 2m/1w - Ludwig Thomann (ca. 50 Jahre) Susanne (seine Tochter 18-25) Erwin (Susanne s neuer Freund 20-30 Jahre) Dekoration: Wohnzimmeratmosphäre;

Mehr

Anamnese Fragebogen Die kleine Gesundheitspraxis, Claudia Grumser, Heilpraktikerin

Anamnese Fragebogen Die kleine Gesundheitspraxis, Claudia Grumser, Heilpraktikerin Anamnese Fragebogen Die kleine Gesundheitspraxis, Claudia Grumser, Heilpraktikerin Name, Vorname: Anschrift Telefon: Geburtsdatum: Was machen Sie beruflich? Welche aktuellen Beschwerden führen Sie zu mir?

Mehr

Fragebogen Kopfschmerzen

Fragebogen Kopfschmerzen Fragebogen Kopfschmerzen Fragen an Dich Fragen an Dich Fragen an die Eltern Bei diesen Fragen geht es um Deine Kopfschmerzen. Es wäre schön, wenn Du darüber etwas sagst. Deine Antworten helfen, für Deine

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( )

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( ) Egypt-Dream-Sprachenschule Deutsch 9. Klasse Schlusswiederholung des 1. Semesters Name: Datum: I. Leseverstehen: Lies den Text und antworte auf die Fragen! Nächste Woche fährt die Klasse auf Klassenfahrt

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Gesundheit. Es krankt oft am Verstehen.

Gesundheit. Es krankt oft am Verstehen. Gesundheit Es krankt oft am Verstehen. 147 147 148 148 Gespräche Ich melde mich telefonisch beim Arzt/bei der Ärztin an. Patientin: Guten Tag! Mein Name ist... Können Sie mir bitte einen Termin geben?

Mehr

De Kidnapper un de Kommissar

De Kidnapper un de Kommissar De Kidnapper un de Kommissar Schwank von Klaus Tröbs Plattdeutsch von Heino Buerhoop Reinehr-Verlag 64367 Mühltal 1 Inhalt Der Schriftsteller Heinz Lustig arbeitet an einem neuen Roman. Doch er kann sich

Mehr

Welche Wörter passen mehr zum roten, welche mehr zum blauen Jungen? Ordnen Sie zu. HAU VORSC zur Vollversion

Welche Wörter passen mehr zum roten, welche mehr zum blauen Jungen? Ordnen Sie zu. HAU VORSC zur Vollversion AUFGABEN Frau Holle 1 Welche Wörter passen mehr zum roten, welche mehr zum blauen Jungen? Ordnen Sie zu. 32 ordentlich hässlich sympathisch fleißig egoistisch unpünktlich faul schön unfreundlich sauber

Mehr

WAS IST FIEBER? Ein Symptom verstehen hilft richtig damit umzugehen!!!!!!!!!!!! Wie/wo misst man Fieber Fieber und Alter des Kindes Fieberkrampf

WAS IST FIEBER? Ein Symptom verstehen hilft richtig damit umzugehen!!!!!!!!!!!! Wie/wo misst man Fieber Fieber und Alter des Kindes Fieberkrampf WAS IST FIEBER? Ein Symptom verstehen hilft richtig damit umzugehen!!!!!!!!!!!! Wie/wo misst man Fieber Fieber und Alter des Kindes Fieberkrampf Wenig Fieber schwere Krankheit hohes Fieber leichte Krankheit

Mehr

Notfall. Feuerlöscher Notausgang giftig/gift

Notfall. Feuerlöscher Notausgang giftig/gift Notfall Polizei: 110 Feuerwehr: 112 Notrufnummer Notfall/Arzt: 112 Polizeiauto Polizist Feuerwehrauto Feuerwehrmann Bei Feuer - Haus verlassen! Feuerlöscher Notausgang giftig/gift Piktos: ARASAAC (http://www.catedu.es/arasaac/)

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

So bleibe ich gesund!

So bleibe ich gesund! So bleibe ich gesund! 1. Kapitel: Ich fühle mich wohl in meinem Körper Marie kuschelt gerne mit ihrem Stofftier oder mit ihrer Mama. Marie fühlt sich wohl, wenn sie sich auf dem Sofa zu Hause in eine warme

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Tipps: Was tun bei Hitze?

Tipps: Was tun bei Hitze? Große Hitze belastet die Menschen. Besonders ältere oder kranke Menschen und Kinder. Aber es gibt einfache Tipps. Essen und Trinken Essen Sie oft aber immer nur wenig. Nicht viel auf einmal. Essen Sie

Mehr

Mein Körper Gesundheit Beim Arzt

Mein Körper Gesundheit Beim Arzt Mein Körper Gesundheit Beim Arzt 12. Einheit Deutschkurs für Fortgeschrittene Präsentation zusammengestellt von Zuzana Rajcsányi-Buchtová 1 Mein Körper 1. der Kopf, die Köpfe 2. das Auge, die Augen 3.

Mehr

Übungen zur plattdeutschen Basisgrammatik Seite 1

Übungen zur plattdeutschen Basisgrammatik Seite 1 Übungen zur plattdeutschen Basisgrammatik Seite 1 II. Übungsteil Artikel 1. Sett den bestimmten Artikel in. 1.) Dat Book 2.) Kind 3.) Fründ 4.) Naam 5.) Schöler 6.) Auto 7.) Huus 8.) Schipp 9.) Disch 10.)

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

DEUTSCH IM DIALOG

DEUTSCH IM DIALOG DEUTSCH IM DIALOG 2011-12 1. a) Hallo, wie geht s dir / Ihnen? b) Gut, danke und dir/ Ihnen? a) Auch gut, danke b) Auf Wiedersehen! a) Tschüss! 2. a) Wie heißt du/ heißen Sie? b) Ich heiße... Und du? Wie

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60

Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Wortkarten zum PRD-Zielvokabular-Poster für LoGoFoXX 60 Inhaltsverzeichnis Leute S. 02-05 Floskeln S. 06-07 Verben S. 08-17 Adjektive S. 18-25 Adverbien S. 26-29 Präpositionen S. 30-32 Konjunktionen S.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

1. Kennen Sie den menschlichen Körper? Schreiben Sie das richtige Wort zu den Bildern:

1. Kennen Sie den menschlichen Körper? Schreiben Sie das richtige Wort zu den Bildern: Lernziel: Ich bekomme einen ersten Einblick in das Gesundheitssystem in Österreich. Ich kann beim Arzt einen Termin vereinbaren und über meine Gesundheit sprechen. 1. Kennen Sie den menschlichen Körper?

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Teil 9. Richtig Ausruhen.

Teil 9. Richtig Ausruhen. Teil 9. Richtig Ausruhen. 98 Richtig ausruhen. Was tust du gerne um dich zu entspannen... 99 Richtig Ausruhen. Entspannungsübungen. Zusätzlich zu den Dingen die du sonst tust um dich auszuruhen, kannst

Mehr

WILLKOMMEN IN ÖSTERREICH Kursmaterialien für den Einstieg in die deutsche Sprache Lösungen

WILLKOMMEN IN ÖSTERREICH Kursmaterialien für den Einstieg in die deutsche Sprache Lösungen WILLKOMMEN IN ÖSTERREICH Kursmaterialien für den Einstieg in die deutsche Sprache Lösungen Lektion 01: Begrüßung 3 Begrüßungen: Hallo! Guten Abend! Guten Morgen! Guten Tag! Verabschiedungen: Tschüss! Auf

Mehr

Homöopathischer Fragebogen

Homöopathischer Fragebogen Praxis für klassische Homöopathie Dr. Margarita Metzger MVZ Hellersdorf Myslowitzer Str. 49 12621 Berlin Telefonnummer: 030/81305653 E-Mail: drmetzger@praxism.de Website: www.praxism.de Homöopathischer

Mehr

De Windows-Explorer. Explorer un Arbeitsplatz

De Windows-Explorer. Explorer un Arbeitsplatz Windows 98-Kurs Siet 35 plattpartu.de De Windows-Explorer Nu hebbt wi so veel vun Datein snackt un Se hebbt ok al welk anleggt. In n Verloop vun Johrn warrt dat heel veel Datein warrn. Woans behöllt een

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

FKK achtern Dörpkroog

FKK achtern Dörpkroog FKK achtern Dörpkroog Lustspiel von Fred Bosch Plattdeutsch von Heino Buerhoop Wilhelm Köhler Verlag Ungererstr. 35, 80805 München 1 Inhalt Der Wirt Paul möchte gern seine Gastwirtschaft, den Dorfkrug,

Mehr

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A.

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. Adaption des Freiburger Kinderschlafcomic (Rabenschlag et al., 1992) Zeichnungen: H. Kahl In den folgenden Bildergeschichten kannst du sehen,

Mehr

zu Euer Wahl.. dass Ihr Eure eigene Praxis haben wollt an forderster Front mit den Menschen und ich hoffe, dass Ihr Eure Chance nutzt, denn..

zu Euer Wahl.. dass Ihr Eure eigene Praxis haben wollt an forderster Front mit den Menschen und ich hoffe, dass Ihr Eure Chance nutzt, denn.. Als erstes meinen Glückwunsch zu Euer Wahl.. dass Ihr Eure eigene Praxis haben wollt an forderster Front mit den Menschen persönlich arbeiten wollt und ich hoffe, dass Ihr Eure Chance nutzt, denn.. die

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

ANAMNESEBOGEN. Praxis für Homöopathie & Coaching Sybille Dreier Lurz. Name. Anschrift. Geburtstag. Beruf. Termin

ANAMNESEBOGEN. Praxis für Homöopathie & Coaching Sybille Dreier Lurz. Name. Anschrift. Geburtstag. Beruf. Termin Praxis für Homöopathie & Coaching Sybille Dreier Lurz ANAMNESEBOGEN Name Anschrift Geburtstag Telefon Beruf Termin Bitte füllen Sie den Fragebogen, soweit Sie vermögen, aus und senden Sie ihn bitte spätestens

Mehr

Fragebogen für eine homöopathische Anamnese bei Erwachsene

Fragebogen für eine homöopathische Anamnese bei Erwachsene Fragebogen für eine homöopathische Anamnese bei Erwachsene Sie sind hierhergekommen, damit Sie gesund werdedn oder zumindest eine Besserung Ihrer Beschwerden erfahren. Deshalb möchte ich das am besten

Mehr

Liebe, Lust und Stress

Liebe, Lust und Stress Liebe, Lust und Stress Eine Broschüre für Mädchen und junge Frauen in leichter Sprache Teil 3 Wie ein Kind entsteht Herausgegeben von mixed pickles e.v. Hallo Hier ist sie endlich die dritte Broschüre,

Mehr

De Himmel up Eern Von Norbert Größ Lustspiel in drei Akten Niederdeutsch von Heino Buerhoop VVB Verlag. (

De Himmel up Eern Von Norbert Größ Lustspiel in drei Akten Niederdeutsch von Heino Buerhoop VVB Verlag. ( De Himmel up Eern Von Norbert Größ Lustspiel in drei Akten Niederdeutsch von Heino Buerhoop VVB Verlag. (Kaiserverlag) 1 Personen: Baronin Norma von Westfalica Pensionärin Petra, genannt Pippi ihre Enkelin

Mehr

Een Wellnessdag (Wellnesstag)

Een Wellnessdag (Wellnesstag) Een Wellnessdag (Wellnesstag) Heiterer Einakter von Waltraud Götz Plattdeutsch von Heino Buerhoop Wilhelm Köhler Verlag Rauschbergstr. 3a, 81825 München 1 Personen: Helga Huber Willi Huber Petra Ralf Meier

Mehr

BEFUND. Bitte geben Sie auf einer Skala von 0 (kein Schmerz) bis 10 (schlimmster vorstellbarer Schmerz) Ihr momentanes Schmerzempfinden an!

BEFUND. Bitte geben Sie auf einer Skala von 0 (kein Schmerz) bis 10 (schlimmster vorstellbarer Schmerz) Ihr momentanes Schmerzempfinden an! BEFUND Allgemeine Daten: Name: Tel.: Adresse: Email: Geb.Datum: Größe: Beruf: Kinder: Gewicht: Familienstand: Hobbys: Ich komme aus folgendem Anlass: Seit wann haben Sie die Beschwerden? Bitte geben Sie

Mehr

Anamnese - Fragebogen HP Jörg Prädel Kardinal-Galen-Str. 20 47051 Duisburg 0203-336265

Anamnese - Fragebogen HP Jörg Prädel Kardinal-Galen-Str. 20 47051 Duisburg 0203-336265 Anamnese - Fragebogen HP Jörg Prädel Kardinal-Galen-Str. 20 47051 Duisburg 0203-336265 Name Geburtstag Vorname Tel. privat Straße Tel. Beruf PLZ Ort Grösse Gewicht E-Mail Beruf Wer hat mich empfohlen?

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie?

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie? Mein Name: Warum sind n wichtig, und wie heißen sie? Denke nach, kreuze die jeweils richtige Antwort an, und schreibe die richtige Baderegel zur richtig gewählten Antwort 1. Kreuze an, welche der 3 Aussagen

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Bleiben Sie in Bewegung! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz.

Bleiben Sie in Bewegung! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Bleiben Sie in Bewegung! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Einführung Einseitige Körperhaltungen wie langes Sitzen oder Stehen führen zu Bewegungsmangel und verursachen

Mehr

Naturheilpraxis Katrin Spratte

Naturheilpraxis Katrin Spratte Anamnese-Fragebogen Naturheilpraxis Name, Vorname... Geburtsdatum... PLZ und Wohnort. Straße... Tel. priv... Tel. gesch.... Beruf. Familienstand/Kinder.... Körpergröße.. Gewicht.. Blutdruck... Wodurch

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Vor ein paar Wochen arbeitete Kamila zu Hause bei einer alten Dame, die erkältet war und Fieber hatte.

Vor ein paar Wochen arbeitete Kamila zu Hause bei einer alten Dame, die erkältet war und Fieber hatte. 12 Gute Besserung! Vor ein paar Wochen arbeitete zu Hause bei einer alten Dame, die erkältet war und Fieber hatte. Ein paar Tage danach fing an, sich ein bisschen müde und träg zu fühlen, aber sie arbeitete

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

WinZip: Datein utpacken

WinZip: Datein utpacken WinZip: Dateien utpacken Siet 1 plattpartu.de WinZip: Datein utpacken Wi nehmt mal an, dat WinZip op SeEhrn PC installeert is un dat Se dat klassische Utsehn vun WinZip hebbt. Wenn nich, kiekt Se in n

Mehr

Sössunachtig ( 86 ) Komödie. von. Florian Appel Johannes Brandhofer Tobias Egger Markus Ollinger. Plattdeutsch. von.

Sössunachtig ( 86 ) Komödie. von. Florian Appel Johannes Brandhofer Tobias Egger Markus Ollinger. Plattdeutsch. von. Sössunachtig ( 86 ) Komödie von Florian Appel Johannes Brandhofer Tobias Egger Markus Ollinger Plattdeutsch von Heino Buerhoop Karl Mahnke Theaterverlag Große Str. 108, 27283 Verden/Aller 1 Inhalt: Michael

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren V Kreativität und Musik Angebot 7 Körperinstrumente 1 von 14 Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren Kati Breuer, Stuhr Ziel den eigenen Körper kennenlernen Alter Zeit Gruppe 1 bis

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Fragebogen Erstanamnese

Fragebogen Erstanamnese Liebe Patientin, lieber Patient als Erstes: keine Angst vor diesem großen Fragebogen. Alle Fragen, die Sie nicht beantworten möchten, lassen Sie einfach aus. Zu jedem Krankheitssymptom oder Missempfinden,

Mehr

Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra!

Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra! Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra! Erst kommt der Sonnenkäferpapa 2. Sie haben rote Röckchen an Mit kleinen

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

Screenshots mit Windows

Screenshots mit Windows Screenshots mit Windows Siet 1 plattpartu.de Screenshots mit Windows Wat is denn en Screenshot? Screenshot ( Billschirm-Snappschuss ) nöömt een de Afbillung vun den Inholl vun n Computerbillschirm avers

Mehr

Wellness mit beten dorbi

Wellness mit beten dorbi Wellness mit beten dorbi Komödie von Matt Sommer Plattdeutsch von Heino Buerhoop Plausus Theaterverlag Kasernenstr. 56, 53111 Bonn 1 Inhalt: Die Ehepaare Haberstick und Lüttgen verbringen ein gemeinsames

Mehr

De Tokunft liggt achter us

De Tokunft liggt achter us De Tokunft liggt achter us von Nicole Kanter Plattdeutsch von Heino Buerhoop Thomas Sessler Verlag Johannesgasse 12, A-1010 Wien 1 Personen: ANNA, 29 Jahre IRMTRAUD, ihre Großmutter ca. 70 80 Jahre LENA

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Wat is denn en Bedreevssystem?

Wat is denn en Bedreevssystem? Windows 98-Kurs Siet 1 plattpartu.de Wat is denn en Bedreevssystem? Windows is en Bedreevssystem. Dat heet, dat is dat grunnleggen Programm in n Computer. Ahn dat kann nix lopen. Wenn Se t.b. mit Ehrn

Mehr

Reisen Gesundheit. Gesundheit - Notfall. Gesundheit - Beim Arzt. Sagen, dass man in ein Krankenhaus gebracht werden muss

Reisen Gesundheit. Gesundheit - Notfall. Gesundheit - Beim Arzt. Sagen, dass man in ein Krankenhaus gebracht werden muss - Notfall Ich muss in ein Krankhaus. Ik moet naar het ziekenhuis Sagen, dass man in ein Krankenhaus gebracht werden muss Mir ist übel. Ik voel me niet lekker. Ich muss sofort zu einem Arzt. Um unverzügliche

Mehr

FO - Anamnesebogen - Kopfschmerz/Migräne Elke Sylvia Vogt Heilpraktiker / Physiotherapeuten Pfarrstr. 13-89165 Dietenheim www.vogt-info.

FO - Anamnesebogen - Kopfschmerz/Migräne Elke Sylvia Vogt Heilpraktiker / Physiotherapeuten Pfarrstr. 13-89165 Dietenheim www.vogt-info. Name, geb.: 1. Wo im Kopfgebiet breiten sich Ihre Kopfschmerzen aus? 0 rechts 0 links 0 nur im Stirngebiet 0 der Kopfs6chmerz zieht von der Stirn zum Hinterkopf und umgekehrt 0 er sitzt tief im Kopfinnern

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr