Thomas Freiling. Seminarkonzept zur Reduzierung von Computerängsten bei älteren ArbeitnehmerInnen Didaktisch-methodische Hinweise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thomas Freiling. Seminarkonzept zur Reduzierung von Computerängsten bei älteren ArbeitnehmerInnen Didaktisch-methodische Hinweise"

Transkript

1 1 Thomas Freiling Seminarkonzept zur Reduzierung von Computerängsten bei älteren ArbeitnehmerInnen Didaktisch-methodische Hinweise

2 Materialien aus dem Projekt Beruf & Gesundheit Adaption älterer ArbeitnehmerInnen an berufliche Veränderungen Rhön-Klinikum, Psychosomatische Klinik, Bad Neustadt/Saale, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie der Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Arbeitswissenschaft der Universität Kassel, Christliches Bildungswerk ggmbh, Bad Neustadt/Saale. gefördert durch die Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) Stand: Impressum: Freiling, Thomas Seminarkonzept zur Reduzierung von Computerängsten bei älteren ArbeitnehmerInnen: Didaktisch-methodische Hinweise. Kassel: Verlag Institut für Arbeitswissenschaft, ISBN Institut für Arbeitswissenschaft Kassel 2003 Alle Rechte vorbehalten

3 3 Inhaltsverzeichnis Seite 1 EINLEITUNG STELLUNG ÄLTERER BESCHÄFTIGTER IM ERWERBSLEBEN EINSTELLUNG ÄLTERER ERWACHSENER GEGENÜBER DER COMPUTERTECHNO LOGIE DIFFERENZIERUNG DES BEGRIFFS "COMPUTER ANGST" Versagensängste Angst, etwas falsch zu machen Angst vor Blamage Angst, neues Wissen nicht mehr verarbeiten zu können Angst vor Unverständlichkeit der Computer- Fachsprache Angst vor Kontrollverlust Angst vor Veränderungen Angst vor Verlust der Existenz Angst vor Statusverlust Weitere Besonderheiten im Umgang mit dem Computer Negative Erfahrungen Motorische Flexibilität GRUNDSTRUKTUR DES COMPUTER KURSES Didaktisches Design des Computerkurses für Ältere zur Reduzierung von Computerängsten Darstellung des Grundbausteins Kennlerneinheit / Gedankliche Auseinandersetzung mit dem Thema Computer (Element 1) Den Computer "begreifen" / Einführung in die Hardware (Element 2)...17

4 5.2.3 Koordination von Augen, Hand und Maus (Element 3) Erlernen elementarer Handlungsschritte am PC /Kennenlernen eines Anwendungspro gramms (Element 4) Reflexion über den Kurs / Anleitung zum selbstorganisierten Lernen (Element 5) Darstellung der Vertiefungsmodule Textverarbeitung mit Word (Vertiefungsmodul 1) Umgang mit dem Internet (Vertiefungsmodul 2) Versenden von Nachrichten / Kennenlernen eines Programms (z.b. Eudora) (Vertiefungsmodul 3) Einführung in die Tabellenkalkulation anhand von Microsoft Excel (Vertiefungsmodul 4) ABSCHLUSS DES COMPUTERKURSES LITERATUR FRAGEBOGEN ZUR SELBSTEINSCHÄTZUNG DER TEILNAHME AM COMPUTERKURS...40

5 5 1 Einleitung Bei dem im folgenden vorgestelltem Seminarkonzept handelt es sich um ein im Rahmen des Forschungsprojektes 'Beruf und Gesundheit' entwickeltes Curriculum zur Reduzierung von Computerängsten bei älteren ArbeitnehmerInnen. Das Forschungsprojekt wurde durch die am Projekt beteiligten Institutionen "Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie der Justus-Liebig-Universität Gießen, Rhön-Klinikum (Psychosomatische Klinik), Bad Neustadt/Saale und dem Christlichen Bildungswerk ggmbh, Bad Neustadt/Saale" bearbeitet und von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte gefördert. Das "Institut für Arbeitswissenschaft der Universität Kassel" hat als Kooperationspartner die Entwicklung des Seminarkonzeptes übernommen. Es ist Teil eines berufsbezogenen Behandlungskonzeptes (vgl. Beutel et al. 1998) in geschlossenen Gruppen mit bis zu 12 Personen und ist speziell für ältere Rehabilitanden entwickelt werden, die aufgrund der durch Einführung computergestützter Arbeitsmethoden in die Arbeitswelt entstandene Ängste abbauen sollen. Bei den Teilnehmenden handelt es sich ausschließlich um 50- bis 59-jährige PatientInnen mit Arbeits- und Leistungsstörungen im Zusammenhang mit wiederholter oder längerer Arbeitsunfähigkeit bzw. Arbeitslosigkeit. Sie haben im letzten Jahr ihrer Berufstätigkeit nach eignen Angaben Überforderungen, Belastungen oder Ängste im Zusammenhang mit der EDV-Einführung, der EDV-Umstellung, dem Wechsel der Vorgesetzten oder anderen einschneidenden Veränderungen der Arbeitsbedingungen erlebt. Dazu gehört auch die Veränderung des Aufgabenbereichs. Das Ziel des Konzeptes ist die Reduktion von Computerängsten. Das Ziel des Seminarkonzeptes ist es, bei älteren ArbeitnehmerInnen einerseits über den Erwerb von Basiskompetenzen Lernblockaden und Vermeidungsverhalten gegenüber der Computertechnologie zu reduzieren und andererseits die Motivation und Befähigung zu dem erforderlichen selbstständigen weiteren Lernen zu erhöhen. Im Vordergrund des Konzeptes steht dabei stets die Reduzierung von Ängsten und weniger die Vermittlung von Fachkenntnissen. 2 Stellung älterer Beschäftigter im Erwerbsleben Welche Altersgruppe unter "Ältere" genau verstanden werden kann, muss immer vor dem jeweiligen Verwendungshintergrund determiniert werden. Eine generelle Altersdefinition ist grundsätzlich immer willkürlich, da 'Alter' ein Ergebnis sozialer Zuordnungen und Erwartungen mit den Einflussgrößen Gesundheit, Lebensstil, soziale Schicht, persönliche Situation und Bildungsstand ist (Malwitz-Schütte 1998). Auf die Arbeitwelt bezogen bezeichnet z.b. die OECD Personen als "Ältere", die in der zweiten Hälfte ihres Berufslebens stehen, aber das Pensionsalter noch nicht erreicht haben. Die WHO legt den Altersbeginn mit 65 Jahren fest. Das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) sieht dagegen bei den "Älteren" eine fließende Grenze von Jahren; innerhalb des Projektes werden mit älteren Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen Personen über 50 Lebensjahren bezeichnet.

6 Ältere ArbeitnehmerInnen sehen sich in der betrieblichen Praxis nicht selten mit Vorurteilen konfrontiert, die sie an der Aufnahme einer neuen Beschäftigung wesentlich hindern. Ältere Arbeitnehmer über 45 Jahren seien oft krank und zu unflexibel so die Ablehnungsbegründung vieler Personalchefs, wenn ältere mit jüngeren ArbeitnehmerInnen um einen Arbeitsplatz konkurrieren. So trifft das Risiko der Arbeitslosigkeit besonders die Gruppe der älteren ArbeitnehmerInnen. Im September 1998 waren über die Hälfte (55%) der über 45-jährigen Arbeitslosen bereits länger als ein Jahr ohne Beschäftigung; bei den 55- bis 60-Jährigen lag der Anteil sogar bei 64% (Bundesanstalt für Arbeit 2000 unter pages/arbeitslose.html am ). Das sich hartnäckig haltende Vorurteil der verminderten Leistungsfähigkeit älterer Beschäftigter stammt aus dem bis vor wenigen Jahrzehnten vorherrschenden Bild des so genannten "Defizitmodells", das von dem Entwicklungshöhepunkt der Intelligenz des Erwachsenen im frühen Erwachsenenalter ausgeht, um dann von da aus biologisch determiniert einen kontinuierlichen Abfall zu unterliegen (Oswald 2000, Malwitz-Schütte 1999). Das inzwischen als wissenschaftlich überholt geltende Defizitmodell bescherte den Älteren einen nicht unerheblichen Ansehensverlust (Lehr 1997) und bestimmt auch heute noch weitgehend das Bild von der eingeschränkten Leistungsfähigkeit älterer Menschen in betrieblichen Zusammenhängen in der Zusammenarbeit mit Jüngeren (Pack et al. 2000), besonders in der betrieblichen Weiterbildung. Dieses Bild löst typische, sich lernhemmend auf die Weiterbildungsmotivation auswirkende Weiterbildungsbarrieren für ältere Menschen aus. Bei der Frage um die Leistungsfähigkeit älterer ArbeitnehmerInnen im beruflichen Kontext wird bisweilen verkannt, dass Ältere über spezifische Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen verfügen, die im Laufe des Erwerbslebens erworben wurden und die für die Unternehmen von Bedeutung sind. Dazu gehören u. a. das Erfahrungswissen, die Handlungsroutine und die soziale Kompetenz (Pack et al. 2000). Auch lernen Ältere nicht besser oder schlechter, sonders anders als Jüngere. Ältere Beschäftigte sehen sich nicht selten Vorurteilen gegenübergesetzt. Für die Arbeitswissenschaft stellt sich dabei die Aufgabe, die Arbeit nicht nur für ältere Beschäftigte, sondern über den gesamten Erwerbsverlauf, so zu gestalten, dass ihre besonderen Fähigkeiten und Leistungspotenziale voll für die Leistungserstellung erhalten, eingesetzt und ausgebaut werden können (Pack et al. 2000, Martin 1999). Dazu sind neben der entsprechenden Technikgestaltung, Maßnahmen der Gesundheitsförderung, der sozialen Anerkennung und auch der Qualifizierung gleichermaßen erforderlich.

7 7 3 Einstellung älterer Erwachsener gegenüber der Computertechnologie Generell lässt sich feststellen, dass das Vorurteil einer pauschalen negativen Einstellung älterer Erwachsener gegenüber Computern empirisch nicht belegbar ist. Z.B. konnten Ansley & Erber (1988) in ihrer Studie keinen Unterschied in der Einstellung zur Computertechnologie zwischen Älteren und Jüngeren entdecken. In der Tendenz lassen sich bei Kühlmann (1988) ebenfalls keine signifikanten Unterschiede finden, wohl aber Hinweise einer stärkeren Angstausprägung bei Älteren. Die Gründe für die Ängste lagen allerdings eher in der Sorge um die Verschlechterung des sozialen Klimas bzw. befürchteten Qualifikationsdefiziten. Eine differenziertere Aussage kann bei Rott (1988) entnommen werden. Gefahren, aber auch Chancen durch den Computer für den Einzelnen und die Gesellschaft werden dabei gesehen, wobei sich Ältere gezielt vor Beginn des Lernprozesses ausreichende Hilfestellung wünschen, um mit dem Computer umgehen zu können. Stöckl (2000) weist darauf hin, dass der Wunsch nach Hilfestellung den Schluss einer größeren Ängstlichkeit Älterer in Bezug auf den Computer zulasse. Bei Rott (1988) lassen sich zudem Hinweise des Zusammenhangs von Computerangst und Schulbildung sowie der bisherigen Erfahrung mit dem Computer entnehmen. Ebenfalls weist Reimann (1991) nach, dass die Einstellung Älterer zum Computer positiver ausfällt, je höher der Bildungsstand, das Einkommen und der sozioökonomische Status ist. Jay & Willis (1992) weisen weiterhin nach, dass in einem 14-tägigen Training dauerhaft die Einstellung Älterer gegenüber Computern verändert werden kann (vgl. auch bei Danowski & Snacks 1980). Bei Älteren treten häufiger Ängste gegenüber Computern auf als bei Jüngeren. Insgesamt lässt sich zusammenfassen, dass Korrelationen zwischen der Vertrautheit zu Computern (Hard- und Software) und der Einstellung sowohl negativ, als auch positiv bestehen, allerdings bei Älteren offensichtlich häufiger Ängste auftreten, als bei Jüngeren. Dafür scheint offenbar weniger das Lebensalter, sondern mehr persönliche Merkmale wie Schulbildung und sozialer Status verantwortlich zu sein. "Die Angstausprägung Älterer ist offensichtlich dann besonders groß, wenn ein niedriges Qualifizierungsniveau und/oder ein geringer beruflicher Status mit mangelnder oder negativer PC-Erfahrung einhergehen" (Stöckl 2000).

8 4 Differenzierung des Begriffs "Computerangst" Eine ablehnende oder kritische Haltung gegenüber dem Computer und der Computertechnologie kann komplexe und vielfältige Gründe aufweisen. Gerade bei älteren Menschen, die in einer Zeit aufgewachsen sind, in der der Computer als "Alleskönner" dargestellt wurde, können unterschiedliche Ängste bzw. Befürchtungen im Umgang mit dem Computer bestehen. Der Begriff "Computerangst" subsumiert eine Reihe von unterschiedlichen Ängsten, die bereits im Zusammenhang mit dem Lehr-/Lernprozess benannt worden sind (Lernängste) oder allgemein im Umgang mit der Technik auftreten können. Unter dem Begriff "Computerangst" verstehe ich daher die Summation der im Folgenden näher beschriebenen Ängste. 4.1 Versagensängste Ältere Menschen haben sich während ihrer Berufsausbildung vor ca. 35 bis 40 Jahren mit "Elektronischer Datenverarbeitung" nicht auseinandersetzen müssen. Das in der Ausbildungsphase erlernte generelle Fachwissen ist zwar relativ lange wirksam, die Halbwertzeit des Wissens verkürzt sich mittlerweile aber dramatisch, sodass kontinuierliche Qualifizierungen im Arbeitsprozess notwendig geworden sind ("Lebenslanges Lernen"). Ältere ArbeitnehmerInnen sehen sich mit der Tatsache konfrontiert, etwas lernen zu müssen, was für sie zunächst eine scheinbar unüberwindbare Hürde an Unverständlichem darstellt. Vor allem eine Darstellung der Technik, die aufgrund der ihr innewohnenden Genialität zur übermenschlichen Kraft stilisiert wird, ruft bei Menschen als Reaktion eine Urangst hervor. Die zunächst negative Bewertung eigener Kompetenzen durch die KursteilnehmerInnen beim Erlernen technischer Anwendungen kann eine Versagensangst fördern. Versagensängste resultieren aus einer zunächst scheinbaren Unüberwindbarkeit von Unverständlichem. Versagensängste äußern sich in ganz unterschiedlichem Ausmaß und unterschiedlichen Erscheinungsformen. Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass Versagensängste in Lernsituationen allgemein und besonders auch bei älteren Menschen auftreten. Bezogen auf Computerängste kommen beispielsweise folgende Differenzierungen der Versagensangst in Betracht: Angst, etwas falsch zu machen: Die Durchschaubarkeit der technischen "Einheit Computer" stellt für Laien zunächst eine unüberwindbare Hürde dar. Aufgrund der Tatsache, dass der Computer als "superintelligente" Maschine bereits seit seiner Einführung verherrlicht worden ist, sind die Barrieren für nicht "eingeweihte" Menschen sehr hoch, vor allem aus der Befürchtung heraus, generell die Funktionen des Computers intellektuell

9 9 nicht mehr erfassen zu können. Aus der Nichtdurchschaubarkeit der Technik resultiert z.b. die Angst, durch Fehlbedienungen Teile des Computers beschädigen und vor allem dadurch wichtige Daten verlieren zu können Angst vor Blamage Im Vergleich zu anderen Lernenden besteht die Befürchtung, die in der Lernsituation an die KursteilnehmerInnen gestellten Anforderungen trotz der vorhandenen Lebens- und Berufserfahrung nicht bewältigen und sich vor den anderen, vermeintlich schneller Lernenden, blamieren zu können (vgl. Kuwan 1990, S. 17) Angst, neues Wissen nicht mehr verarbeiten zu können Ältere Menschen nehmen zu einem weit geringerem Anteil an beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen teil als jüngere. Es besteht die Auffassung, keine ausreichenden Potenziale zur Aufnahme des neuen Wissens zur Verfügung stellen zu können. Weiterhin sind älteren ArbeitnehmerInnen eher der Meinung, dass sich Weiterbildungsmaßnahmen für sie nicht mehr lohnten, da die Verweildauer im aktiven Arbeitsprozess begrenzt sei (vgl. Kuwan 1990, S.14) Angst vor Unverständlichkeit der Computer- Fachsprache Viele ältere Menschen haben zuletzt während der Schulzeit am Englischunterricht teilgenommen und seit dem ihre Kenntnisse selten anwenden müssen. Die Konfrontation mit der hauptsächlich englischsprachigen Computertechnik verstärkt das ohnehin vorhandene Gefühl, dass der Umgang mit dem Computer nur mit einem sehr großen Aufwand erlernbar sei. 4.2 Angst vor Kontrollverlust Die Menschen sind in industrialisierten Gesellschaften im Alltag zunehmend auf die Technik angewiesen. Die rasante Entwicklung neuer Technologien lässt dem Einzelnen allerdings wenig Zeit, sich mit den Funktionsweisen neuer Geräte auseinander zu setzen. Eine Strategie, um dieser Herausforderung ausweichen zu können, kann die Vermeidung der Anwendung und Nutzung neuer technischer Geräte sein, vor allem wenn von den potenziellen AnwenderInnen mit einer generellen Überforderung gerechnet wird. Die Angst vor Kontrollverlust resultiert aus der oben angesprochenen Undurchsichtigkeit des Computers. Es besteht die Vorstellung, dass aufgrund der komplexen und schwerverständlichen Abläufe nicht der/die AnwenderIn, sondern der Computer selbst die Situation beherrscht und sich die Person somit ausgeliefert sieht.

10 Die Angst vor Kontrollverlust manifestiert sich z.b. durch Befürchtungen, vorgenommene Handlungsschritte nicht mehr rückgängig machen oder generell nicht mehr eigenständig agieren zu können. 4.3 Angst vor Veränderungen Generelle Veränderungen im Lebens- und Berufsalltag haben für die Betroffenen oftmals unüberschaubare Konsequenzen. Die Tatsache, dass das Ausmaß und die Art der Veränderungen nicht überblickt werden kann, führt - in Abhängigkeit von der Persönlichkeit der Betroffenen - zu Verunsicherungen. Je nach Handlungsstrategie können auch aus der Bewältigung der Verunsicherung Ängste entwachsen, die über eine Gewöhnungsstrategie vermindert oder über eine Entwöhnungssituation verstärkt werden. Die Angst vor Veränderung kann wiederum näher differenziert werden: Angst vor Verlust der Existenz Computer stellen eine grundsätzliche Konkurrenz zu den menschlichen Arbeitspotenzialen und somit eine existentielle Bedrohung für Arbeitskräfte dar. In den 70er und frühen 80er Jahren wurde insbesondere durch die Gewerkschaften eine sehr heftige gesellschaftliche Kontroverse um die Verteilung und das Recht auf menschliche Arbeit in unserer Gesellschaft geführt, die sich an der Einführung der rationalisierenden Computertechnik festmachte. Die Angst, mit Einführung der EDV perspektivisch den eigenen Arbeitsplatz verlieren zu können, resultiert vor allem auch aus der Darstellung des Computers als "Alleskönner" Angst vor Statusverlust Mit der Einführung der neuen Computertechniken wurden besonders junge Menschen im Rahmen von Aufstiegsweiterbildungen besonders gefördert, da diese aufgrund ihrer Unbedarftheit und Flexibilität problemloser mit dem Computer umgehen und sich schneller in neue Konzepte einarbeiten konnten. Dies hatte Probleme mit herkömmlichen Rollenverständnissen zur Folge. Der bis dahin hohe Stellenwert der Berufserfahrung wurde für viele obsolet. Damit hatten viele Funktionsträger in der betrieblichen Hierarchie ein Status- und Rollenproblem. Es ist das grundsätzliche Ziel des Seminarkonzeptes, die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und vor allem Wissensstände der Teilnehmenden in Bezug auf das Thema "Umgang mit dem Computer" zu berücksichtigen und in die Struktur einzubetten.

11 Weitere Besonderheiten im Umgang mit dem Computer Erwachsene mit Computerängsten müssen behutsam an den Computer herangeführt werden Negative Erfahrungen Insgesamt ist es aufgrund der zuvor beschriebenen unterschiedlichen Ängste erforderlich, dass Erwachsene mit Computerängsten langsam, behutsam und individuell spezifisch an den Umgang mit dem Computer herangeführt werden. Ein Seminar mit dem Ziel der Angstreduktion kann genau das Gegenteil bewirken, wenn es nicht auf die spezifische Zielgruppe zugeschnitten ist. Insbesondere muss zuvor geklärt werden, ob es Teilnehmende in den Kursen gibt, die zuvor bereits erfolglos an einem Computeranfängerkurs teilgenommen haben, da bei ihnen aufgrund des Negativerlebnisses eine wesentlich ausgeprägtere Angsttiefe vorhanden sein kann Motorische Flexibilität Im Umgang mit dem Computer können elementare Schwierigkeiten bei der Koordination von Maus und Tastatur auftreten. Die Koordination zwischen der Maus und den Abläufen auf dem Monitor stellen für ComputereinsteigerInnen, besonders für ältere Menschen, eine nicht unerhebliche Hürde dar. Die erforderlich Übungszeit mit dem Ziel eines lockeren und selbstverständlicheren Umgangs mit der Maus darf dabei nicht unterschätzt werden; gerade zu Beginn kommt es häufig zu Verkrampfungen der Unterarmmuskulatur, die durch Lockerungsübungen beseitigt werden können.

12 5 Grundstruktur des Computerkurses Um einen möglichst hohen Grad der Orientierung an den TeilnehmerInneninteressen zu erreichen und gleichzeitig die Messung des Lernerfolgs berücksichtigen zu können, empfiehlt es sich, ein modular aufgebautes Seminarkonzept zu entwickeln, das auf einer für alle Teilnehmenden gleich strukturierten inhaltlichen Basis aufbaut. Während der Grundbaustein für alle SeminarteilnehmerInnen hauptsächlich zur Erreichung einer gemeinsamen Ausgangsbasis vorgesehen ist, dienen die anschließenden modular aufgebauten und differenzierten Lernangebote dazu, auf die unterschiedlichen Interessen der Teilnehmenden einzugehen und vor allem das erforschende, selbstorganisierte Lernen zu unterstützen. Im einzelnen besteht der Grundbaustein aus den folgenden inhaltlichen Elementen. Das modulare Lernangebot unterstützt unterschiedliche Interessen der Lernenden 1. Kennlerneinheit: Gedankliche Auseinandersetzung mit dem Thema Computer, 2. Den Computer "begreifen" / Einführung in die Hardware, 3. Koordination von Augen, Hand und Maus, 4. Erlernen elementarer Handlungsschritte am PC / Kennenlernen eines Anwendungsprogramms, 5. Reflexion über den Kurs / Anleitung zum selbstorganisierten Lernen. Die Durchführung der Elemente erfolgt grundsätzlich chronologisch; einzelne Inhalte können individuell im Sinne einer Lernschleife zur Festigung der vermittelten Kenntnisse nach Rücksprache mit der Seminarleitung wiederholt werden. Der angegebene Zeitrahmen bezieht sich daher lediglich auf die Gesamtdauer eines Elementes bezogen auf das gesamte Curriculum. Um den Erfolg der Maßnahme einschätzen und messen zu können, wird nach der ersten Seminareinheit zu Beginn des Grundbausteins und danach regelmäßig einmal wöchentlich eine schriftliche Befragung bei den Teilnehmenden durchgeführt (Selbstwahrnehmung). Diejenigen Teilnehmenden, die aufgrund ihrer Vorkenntnisse gleich mit den Vertiefungsmodulen einsteigen, führen dann zu demselben Zeitpunkt die Befragung durch. Der Vergleich der Skalenwerte einzelnen Befragung ermöglicht Aussagen zum Lernerfolg, aber auch zum Ausmaß der Bewältigung existenter Ängste in der jeweiligen Lerngruppe. Gleichzeitig schätzt der Dozent mit Hilfe eines schriftlichen Befragungsbogens regelmäßig (einmal pro Woche) aus seiner Wahrnehmung heraus bestimmte, zuvor definierte Kriterien (z.b. Interesse am Kurs und Eigeninitiative) ein (Fremdwahrnehmung).

13 13 Trainingsende Individuelles Vertiefungsmodul nach freier Wahl Vertiefungsmodul / Internet Vertiefungsmodul Excel Vertiefungsmodul Word II Grundbaustein Schriftliche Befragungen Selbstwahrnehmung Schriftliche Befragungen Selbstwahrnehmung Schriftliche Befragungen Fremdwahrnehmung Schriftliche Befragungen Fremdwahrnehmung Trainingsstart 1. Das Seminar selbst erstreckt sich über einen Zeitraum von vier Wochen, wobei in jeder Woche an zwei Tagen jeweils 2,5 Zeitstunden vorgesehen sind. Diese Vorgaben haben sich aufgrund der spezifischen organisatorischen Voraussetzungen ergeben und können veränderten Situationen vor Ort angepasst werden. Wichtig ist, dass die einzelnen Module zusammenhängend durchgeführt werden. Die Zeitangaben der Seminarmodule beziehen sich auf die Gesamtdauer dieser Einheit. Es ist in der Lehr-/ Lernsituation durch den Dozenten zu entscheiden, wie die Gesamtdauer auf den Gesamtkurs aufzuteilen ist. 2. Die Pausenregelung erfolgt nach Absprache mit den Teilnehmenden und dem Dozenten. Individuelle Pausen müssen möglich sein, damit sich Erholungsbedarf und Lerntempo in einer Balance befinden. Gemeinschaftliche Pausen fördern die informelle Auseinandersetzung und Hilfestellung zwischen den Teilnehmenden. 3. Die regelmäßig vorgesehene Befragung der Teilnehmenden durch den Dozenten (Selbstwahrnehmung) anhand eines schriftlichen Fragebogens 1 soll regelmäßig erfolgen (1 mal wöchentlich). Veränderungen können anhand eines Liniendiagramms nachvollzogen werden (vgl. Fragebogen im Anhang 'Kapitel 8'). 4. Ebenfalls soll der Dozent mit Hilfe eines Evaluationsbogens regelmäßig (d.h. einmal pro Woche) die Entwicklung der unter Punkt 3. genannten Dimensionen einschätzen (Fremdwahrnehmung). 1 Gefragt wird nach dem Interesse, der Beteiligung, der Distanz und Angst zum Computer sowie nach der Eigeninitiative.

14 5.1 Didaktisches Design des Computerkurses für Ältere zur Reduzierung von Computerängsten Die in das Curriculum eingebundenen Grund- und Vertiefungsmodule basieren auf didaktische Prinzipien, die gerade bei älteren Lernenden Berücksichtigung finden müssen (vgl. Wenke 1996; Bron- Wojciechowska 2001). Diese Prinzipien sind nachfolgend aufgezählt: Reduktion von Lernhindernissen bereits zu Beginn des Kurses durch die Herstellung einer vertrauten Lehr-/Lernsituation, Anknüpfung an Vorerfahrungen der Teilnehmenden innerhalb der Einführungsphase, Reflexion über den Gebrauchswert des Computers bzw. einer Anwendung, Einplanung von Freiarbeitsphasen (erforschendes Lernen) zur Anwendung und Vertiefung des bereits Erlernten, Einbau von Kleingruppen -und Partnerarbeitsphasen zur Förderung der Interaktion zwischen den Teilnehmenden, Einplanung auch von individuellen Pausen, Systematische Wiederholung des Erlernten innerhalb des Kurses (z.b. zu Beginn einer jeden Sitzung), aber auch außerhalb des Kurses an dem in der Klinik zur Verfügung gestellten PC (z.b. Aufgabenstellung für Interessierte), Unterstützung des selbstorganisierenden Lernens durch Erläuterung von Hilfefunktionen und Rescuefunktionen, Einbau mnemotechnischer Lernhilfen zur Unterstützung der Merkfähigkeit (häufige Visualisierung an Tafel, Pinboard oder Flip-chart, strukturiertes Vorgehen und Anreicherung (z.b. "Eselsbrücken"). Ständige Abwechslung von Erläuterung und praktischer Anwendung, Benutzung einer fremdwort- und englischfreien Sprache. Wichtig ist die Übersetzungsleistung durch den Dozenten, Berücksichtigung von Reflexionsphasen z.b. am Ende einer Einheit mit dem Ziel des Austauschs über den erlebten Nutzen der erlernten Inhalte zum einen und über persönliche Schwierigkeiten bei der Anwendung zum anderen.

15 Darstellung des Grundbausteins Kennlerneinheit / Gedankliche Auseinandersetzung mit dem Thema Computer (Element 1) Dauer: ca. 1,5 Stunden Lernziel: Die Gruppe soll die Anfangssituation der Lern-/Lehrsituation zusammen mit der Seminarleitung (vermeintliche ExpertIn) durch ein gegenseitiges Kennenlernen bewältigen, Abbau von gegenseitigen Unsicherheiten, die automatisch durch die fremde Situation entstehen und Erstellung eines positiven Lernklimas, Die TeilnehmerInnen sollen sich über ihren individuellen Erfahrungshintergrund austauschen und erkennen, dass sie alle ähnliche Ausgangsbedingen haben (z.b. es sind keine ExpertInnen im Kurs, es gibt TeilnehmerInnen mit unterschiedlichen Vorerfahrungen), Im Erfahrungsaustausch über Vorerfahrungen mit dem Computer, dem Vorwissen der Teilnehmenden und über den Stellenwert des Computers im Leben der TeilnehmerInnen kann sich die Seminarleitung ein Bild von der Lerngruppe machen, Aufgrund dieses Bildes sollen Lerngruppen zusammengestellt werden, die eine ähnliche Vorerfahrung haben, Der Trainer soll sich einen Überblick über die Kenntnisse der Teilnehmenden verschaffen können und die Namen den einzelnen Personen zur Beurteilung des Lernerfolgs zuordnen können (Reduktion von Übertragungsfehlern), Reduktion von Veränderungsangst und Versagensangst. Lerninhalte: Kennlerneinheit über die teilnehmenden Personen und über ihre Vorerfahrung mit dem Computer (Namen usw.), Gespräch über die Rolle des Computers im Erwerbs- und Freizeitbereich (z.b. Computer und Arbeitsmarkt, Computer und sozialer Status, Möglichkeiten und Grenzen von Computern, in welchen Bereichen können Computer helfen). Methode Präsentation, Gruppengespräch mit Integration von Kennlernelementen zum Namenlernen.

16 1. Einleitung durch den Dozenten (ca. 15 Min) Kurze Vorstellung der eigenen Person, Darstellung der Intention des Computerkurses mit Betonung darauf, dass er speziell für ältere Arbeitnehmer mit keiner bis wenig Erfahrung konzipiert wurde und in erster Linie Spaß machen soll, Hinweis auf die organisatorischen Grundinformationen: Dauer des Kurses, Pausenregelung (Möglichkeit der individuellen Pause sowie einer gemeinschaftlichen Pause), Raucher/Nichtraucherregelungen, Fragen jederzeit, nicht nur Einzel- sondern auch Gruppenarbeitsphasen, (Inhalte des Kurses werden in Punkt 4 erläutert). 2. Kennenlernen der Teilnehmenden (ca. 30 Min) Anwendung von Seminarmethoden zum Kennenlernen, damit die Teilnehmenden und der Dozent sich mit Vor- oder Nachnamen ansprechen können. Es empfiehlt sich die Einbindung von Methoden zur Förderung der Interaktion zwischen den Seminarteilnehmenden wie z.b. das Partnerinterview. Dabei interviewen sich jeweils zwei Personen wechselseitig insgesamt 10 Minuten lang und stellen anschließend ihren Partner / ihre Partnerin der Gesamtgruppe vor. Themen des Interviews können sein: Name und Interessen und privater und beruflicher Hintergrund, soweit die Teilnehmenden dazu etwas mitteilen möchten. 3. Gesprächsrunde zur Bedeutung des Computers im (beruflichen) Alltag (ca. 35 Min) Assoziationen und Erfahrungshintergrund zum bzw. mit dem Computer, Fragestellungen können sein: Macht der Computer Angst und warum? Welche Verwendungsmöglichkeiten sehen die Teilnehmenden für ihr privates und berufliches Umfeld? Welche Vorerfahrungen haben die Teilnehmenden bereits mit dem Computer gemacht und was haben sie als eindrucksvolle Erlebnisse noch in Erinnerung? Fokussierung auf das Interesse der Teilnehmenden am Computerkurs und auf ihre Interessen ("Was ich schon immer mal wissen wollte"). 4. Inhaltliche Vorstellung des Computerkurses (ca. 10 Min) Was machen wir eigentlich in den nächsten 4 Wochen: Einzelne Abschnitte der Kursstruktur und der inhaltlichen Elemente am Flipchart oder mit Overheadfolie erläutern, sodass der Aufbau und die Inhalte deutlich werden, Auf die unter Punkt 3 von den Teilnehmenden genannten Interessen eingehen, um zu verdeutlichen welche Interessen integriert werden können und welche evtl. nicht,

17 17 Erläuterung der Übungsmöglichkeit an einem Rechner im Rhön- Klinikum speziell für die Seminarteilnehmenden (die Informationen für die Teilnehmenden z.b. über den Raum sollten hier bereits bekannt sein) Den Computer "begreifen" / Einführung in die Hardware (Element 2) Dauer: ca. 1 Stunde Lernziel: Kennenlernen der unterschiedlichen Standardkomponenten (Bildschirm, Tastatur, Maus, Rechner), Das Innere des Computers kennenlernen, anfassen und aus- und einbauen, Verständnis für die Arbeits- und "Denkweise" des Computers entwickeln sowie dessen Grundprinzipien erfassen (z.b. Notwendigkeit der Befehlseingabe durch den Menschen, Abhängigkeit des Computers vom Menschen und nicht umgekehrt), Gespräch über den Fragebogen, Reduktion von Kontrollverlustangst. Lerninhalte: Kennenlernen der Bestandteile des Computers (Komponenten), Einblick bekommen in das Innere des Computers, Die Teilnehmenden füllen zusammen die Fragebögen der regelmäßigen Befragung aus. Methode: Impulsgespräch, Handlungserprobung durch Anfassen, Auseinandernehmen und Zusammensetzen. 1. Erläuterung der Computerkomponenten (ca. 15 Min.) Zunächst Präsentation der einzelnen Komponenten (Bildschirm, Tastatur, Maus, Rechner und Drucker). Die Funktionsweise der einzelnen Komponenten wird ohne Benutzung von Fachbegriffen erklärt. Dabei soll an das Vor- und Erfahrungswissen der Teilnehmenden angeknüpft werden (z.b. Wozu ist der Bildschirm da? Vergleich des Bildschirms mit einem Fernsehbildschirm, Vergleich der Tastatur mit einer Schreibmaschinentastatur etc.), Vorführung des "vollständigen Computers" mit seinen Komponenten und der erforderlichen Kabelverbindungen. Dabei kann durch die Simulation einer realen Situation "Aufstellen des Computers nach dessen Kauf" Praxisnähe hergestellt werden (Vergleich mit dem Aufbau einer Stereoanlage möglich).

18 2. Einblick in den Rechner / Das Innere des Computers (ca. 30 Min) Erläuterung des Innenlebens eines Computers (Rechners), Die Teilnehmenden können den Rechner aufschrauben, einzelne Elemente ausbauen (z.b. Graphikkarte, Festplatte) und beschauen (Vergleich mit dem Verlauf von Informationswegen: Welchen Weg nehmen die zu verarbeitenden Informationen?). 3. Organisatorisches (ca. 15 Min.) Erläuterung der Befragung und des Fragebogens durch den Dozenten, Ausfüllen der Fragen durch die Teilnehmenden, Beantwortung von allgemeinen Fragen, Erfragung des ersten Eindrucks von dem Kursgeschehen im informellen Gespräch durch den Dozenten Koordination von Augen, Hand und Maus (Element 3) Dauer: (ca. 2 Stunden) Lernziele: Das Ein- und Ausschalten des Computers erlernen, Erste Barrieren überwinden und Motivation zum Weiterlernen steigern, Spielerischen Kontakt mit dem Computer einleiten, Lockere Handhabung der Maus, Koordinationsfähigkeit zwischen Augen, Hand und Maus erproben und verbessern, Vorstellung von der Arbeitsweise des Computers entwickeln (z.b. Computer als reines Arbeitsmittel), Als Option: (Gestaltung der Einstellungen des Desktophintergrundes zur höheren Identifikation mit dem Arbeitsmittel Computer), Übung motorischer Flexibilität. Lerninhalte: Auseinandersetzung über Einsatzmöglichkeiten des Computers ("Ohne eine Aufgabe ist ein Computer nutzlos" - Schreiben, Informationen finden, Archivieren, Kommunikation, Bildbearbeitung, Spielen), Mausübungen mit Hilfe durchzuführender Spiele für Erwachsene wie z.b. Puzzle oder Pinball, Handlungserprobungen unter Windows (Ein- und Ausschalten), Gestaltung des Desktophintergrundes nach persönlichen Wünschen.

19 19 Methode: Gruppengespräch, Handlungserprobungen (Ein- und Ausschalten, Spiele). 1. Ein- und Ausschalten des Computers (ca. 15 Min.) Der Rechner wird selbstständig gestartet und wieder ausgeschaltet, Erläuterung der Grundprinzips, wie ein Rechner nur ausgeschaltet werden darf ("Denkweise des Rechners / Herunterfahren"), dabei Erwähnung von Beispielen aus der Lebenswelt der Teilnehmenden (z.b. Aufräumen des Büros nach Beendigung der Arbeit, um am nächsten Arbeitstag die Materialien wieder finden zu können = der Rechner räumt sich auch selbst auf und speichert/sortiert Daten), Erläuterung des "Ausgangsbildschirms" (Desktop) und des "Start- Menüs", dabei dürfen auf dem Desktop nur die wesentlichsten Icons zu sehen sein (Papierkorb und evtl. das Arbeitsplatzsymbol), um die Informationsflut auf wesentliche Elemente zu reduzieren, 2. Praktische Erprobung der Maus (ca. 30 Min) Anhand von auf jedem Rechner installierter einfacher Spiele (z.b. Puzzle unter oder Pinball) soll die Funktion der Maus erläutert und vor allem die Koordinationsfähigkeit von Auge und Hand trainiert werden. Das Ziel ist die lockere Führung der Maus sowie das Erfassen der Begriffe "Klicken, Doppelklicken". Starten des Programms (evtl. muss den Teilnehmenden hierbei geholfen werden), Selbstständige oder gruppenweise Bedienung des Spiels, z.b. bei einem Puzzle, Anklicken und Verschieben der Puzzleteile sowie Loslassen der Maustaste, Beendigung des Spiels bzw. Programms. 3. Wiederholungen der Spiele bzw. Mausübungen (ca. 45 Min verteilt auf den Grundbaustein) Die erläuterten Spiele können in Pausen oder bei Bedarf auch öfter selbstständig gespielt werden, Auch zu Entspannungszwecken oder zur Lockerung des Seminarablaufs können Spiele eingesetzt werden, Es liegt in der Entscheidungskompetenz des Dozenten, den vorgeschlagenen Zeitrahmen bei Bedarf zu erweitern.

20 5.2.4 Erlernen elementarer Handlungsschritte am PC/ Kennenlernen eines Anwendungsprogramms (Element 4) Dauer: ca. 3 Stunden Lernziele Erlernen bzw. Vertiefung spezifischer Begriffe wie Schreibtisch (Desktop), Programm, Fenster, Ordner, Datei, Speichern, Konfrontation mit dem praktischen Nutzen des Computers am Beispiel eines Anwendungsprogramms (z.b. Textverarbeitung), Erstes Kennenlernen eines Anwendungsprogramms (Microsoft Word), Erlernen des grundsätzlichen Aufbaus der Benutzeroberfläche, Schnelle Verdeutlichung des Nutzens eines Textprogramms, Reduzierung der Angst vor möglichen Fehlern (Versagensangst) und vor Kontrollverlust, Steigerung des Selbstwertgefühls, Reduktion der Angst vor Kontrollverlust. Lerninhalte Programmkennlernrunde über das Flipchart (Präsentation verschiedener Fähigkeiten des Computers wie Texte schreiben, Grafiken erstellen, Rechnen, Daten verwalten), Konzentration auf das Textprogramm "Word", Öffnen und Schließen der Anwendung, Erklärung der Befehlszeile, Fensterfunktionen (Verkleinern, Vergrößern, Schließen, Fenster im Vorder- und Hintergrund), Erprobung der jeweiligen Funktionen (z.b. Text über die Tastatur eingeben) Durchspielen von Fehlersituationen ("der Computer ist keine unfehlbare Maschine") und Rückgängigmachen von Eingabeschritten, Ausdrucken der Ergebnisse, Methode Programmbasar am Flipchart (geleitetes Gespräch), Demonstration von Funktionen, Handlungserprobung am Computer über Aufgabenstellungen.

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein Computer AG: Inhalte Die Computeranlage Cluster: Rund um den Computer Information: Der Computer Handbuch Seite 1: Die Teile einer Computeranlage AB Die Teile einer Computeranlage AB Computerrätsel Diff:

Mehr

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 2 SEITENANSICHT, ZOOM, FORMATIERUNGSZEICHEN... 2 2.1 SEITENANSICHT... 2 2.2 ZOOM... 2 2.3 FORMATIERUNGSZEICHEN... 3 3 MARKIEREN... 3 3.1 MARKIEREN VON ZEICHEN...

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen.

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen. Fragen und Antworten zu Modul 2 Computerbenutzung 1. Wie kann man die Schriftart der einzelnen Menüs verändern? Mit rechter Maustaste auf Desktop klicken, Befehl Eigenschaften, Register Darstellung, Erweitert,

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Microsoft Word 2010. Einführung. Microsoft Word 2010 - Einführung

Microsoft Word 2010. Einführung. Microsoft Word 2010 - Einführung Microsoft Word 2010 Einführung Martina Hoffmann-Seidel Otto-Hirsch-Straße 34, 71686 Remseck www.hoffmann-seidel.de, info@hoffmann-seidel.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen... 3 Das Word-Anwendungsfenster...

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Mit Wordpad unter Windows 7 arbeiten

Mit Wordpad unter Windows 7 arbeiten Klicken Sie in der Windows 7 Startleiste in die Suchleiste und geben Sie WordPad ein. Das Programm wird nun in der Startleiste angezeigt. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Anzeige des Programms

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen Tastenkombination Beschreibung Befehlsrubrik Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Dokumenten STRG + N Neues Dokument erstellen Dokument STRG + O Dokument öffnen Dokument STRG + W Dokument schließen Dokument

Mehr

Textverarbeitungsprogramm WORD

Textverarbeitungsprogramm WORD Textverarbeitungsprogramm WORD Es gibt verschiedene Textverarbeitungsprogramme, z. B. von Microsoft, von IBM, von Star und anderen Softwareherstellern, die alle mehr oder weniger dieselben Funktionen anbieten!

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

BRG Viktring 5A 7.11.2008

BRG Viktring 5A 7.11.2008 BRG Viktring 5A 7.11.2008 Sarah Leier Vinicia Kuncic Nina Perdacher Nadine Mischitz 1 Information 1. Microsoft Word: 2. Erklärung: Was ist Microsoft Word? Microsoft Word ist ein Programm zum Schreiben

Mehr

Überreicht von IT-Schulungen Volkard Schwarz www.it-schulungen.info

Überreicht von IT-Schulungen Volkard Schwarz www.it-schulungen.info en für Windows WIN + E WIN + D WIN + M F2 STRG beim Ziehen eines Elements STRG + A F3 ALT + F4 ALT+TAB ALT+ESC F5 Windows Explorer öffnen Desktop anzeigen Alle Programme / Fenster minimieren Gewähltes

Mehr

ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5

ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5 ECDL-VORBEREITUNGSKURS Modul 3 (Word) - Syllabus 5 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden Dokument öffnen, schließen Neues Dokument erstellen basierend auf: Standardvorlage oder anderer Vorlage Dokument

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr

ProBIT EDV-Schule & Bürodienstleistungen

ProBIT EDV-Schule & Bürodienstleistungen Seite 1 von 6 & Bürodienstleistungen Grundlagen EDV Hardware Eingabegeräte a) Tastatur, Maus b) Diskettenlaufwerk, Festplatte, CD-ROM c) Scanner Zentraleinheit a) Der Prozessor b) Der Arbeitsspeicher Ausgabegeräte

Mehr

PC-Einführung Grundkurs. Word I Grundkurs. Berührungsängste abbauen. Texte erfassen und formatieren

PC-Einführung Grundkurs. Word I Grundkurs. Berührungsängste abbauen. Texte erfassen und formatieren PC-Einführung Grundkurs Berührungsängste abbauen Montag, 15.03. 19.04.2010, 09:00-10:30 Uhr : Sie verstehen es, die Benutzeroberfläche von Windows zu bedienen sowie Maus und Tastatur einzusetzen. Sie kennen

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

INTRO zum ECDL INTRO zum ECDL

INTRO zum ECDL INTRO zum ECDL INTRO zum ECDL DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de Dieser Syllabus darf nur in

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU Der Windows Explorer 1. Starten des Windows Explorers Die Aufgabe des Explorers ist die Verwaltung und Organisation von Dateien und Ordnern. Mit seiner Hilfe kann man u.a. Ordner erstellen oder Daten von

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Tastenkombinationen Windows Vista

Tastenkombinationen Windows Vista en Windows Vista en können die Interaktion mit dem Computer erleichtern, da Sie die Maus nicht mehr so oft verwenden müssen. en für die erleichterte Bedienung Die folgende Tabelle enthält en, die die Bedienung

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

Einführung in Windows 7 mit Microsoft Office Word 2007. Erste Schritte bei der Verwendung

Einführung in Windows 7 mit Microsoft Office Word 2007. Erste Schritte bei der Verwendung Einführung in Windows 7 mit Microsoft Office Word 2007 Erste Schritte bei der Verwendung Lars-Sören Steck 10.10.2011 Inhalt Starten von Microsoft Word 2007... 3 Ein bereits vorhandenes Dokument öffnen...

Mehr

Tastenkombinationen in Officepaketen

Tastenkombinationen in Officepaketen Tastenkombinationen in Officepaketen Wer viel Office-Arbeiten bewältigen muss profitiert am Meisten von den Tastenkombinationen. Ausschneiden, Kopieren, Alles Markieren, etc. sind Funktionen, die man mithilfe

Mehr

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien -

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien - Der Desktop (von Windows) Aufbau des Desktops (= englisch für Arbeitsfläche, Schreibtischplatte): Arbeitsplatz: Zugriff auf Dateien und Ordner Papierkorb: Gelöschte Dateien landen erst mal hier. Symbole:

Mehr

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC Word 2016 Grundlagen Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, November 2015 WW2016CC ISBN 978-3-86249-532-0 Grundlegende Techniken 2 2.7 Formatierungszeichen einblenden Zur Kontrolle des eingegebenen

Mehr

Lernzielkatalog Textverarbeitung Basics

Lernzielkatalog Textverarbeitung Basics Lernzielkatalog Textverarbeitung Basics Word 2000 / 2002 Voraussetzung Grundkenntnisse im Umgang mit Windows Groblernziele Die Teilnehmer/innen haben... Kenntnisse über die Leistungsfähigkeit, Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Grundlagen der Textverarbeitung

Grundlagen der Textverarbeitung anhand des Programmpakets Open Office 3 Kursus in der evangelischen Familienbildungsstätte im Paul-Gerhard-Haus in Münster abgehalten von Dipl.-Ing. K laus G. M atzdorff Ev. FaBi I. Wozu eigentlich Textverarbeitung?

Mehr

Bildbearbeitung in Word und Excel

Bildbearbeitung in Word und Excel Bildbearbeitung Seite 1 von 9 Bildbearbeitung in Word und Excel Bilder einfügen... 1 Bilder aus der Clipart-Sammlung einfügen:... 2 Bilder über Kopieren Einfügen in eine Datei einfügen:... 2 Bild einfügen

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

Verwenden von WordPad (Win7)

Verwenden von WordPad (Win7) Verwenden von WordPad (Win7) WordPad ist ein Textverarbeitungsprogramm, mit dem Sie Dokumente erstellen und bearbeiten können. In WordPad können Dokumente komplexe Formatierungen und Grafiken enthalten.

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Tipps und Tricks zu Word. Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming. www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch

Tipps und Tricks zu Word. Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming. www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch Tipps und Tricks zu Word Flickflauder.ch Webdesign/Webprogramming www.flickflauder.ch Mail: info@flickflauder.ch Textpassagen markieren 1. Markieren mit Mausklicks: Mit Maus an den Anfang klicken, dann

Mehr

ECDL 2007 Modul 3 MS Word 2007. Inhalt

ECDL 2007 Modul 3 MS Word 2007. Inhalt Inhalt 1. Einführung in MS Word... 1 MS Word starten... 1 Das Fenster von MS Word... 1 Die Titelleiste... 2 Die Multifunktionsleiste... 4 Das Lineal... 6 Der Arbeitsbereich... 6 Die Statusleiste... 6 Die

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Grundlagen... 1 Texteingabe und einfache Korrekturen... 1 Einen Text erfassen... 1 Cursor im Text positionieren... 2 Mit der Maus... 2 Mit der Tastatur... 2 Zeichen

Mehr

Die Arbeitsoberfläche

Die Arbeitsoberfläche Die Arbeitsoberfläche Word starten und beenden Word über die START-Schaltfläche starten Klicken Sie auf die START-Schaltfläche von Windows und zeigen Sie auf den Menüpunkt ALLE PROGRAMME eine Liste aller

Mehr

MS-Wordfür Windows 2.0

MS-Wordfür Windows 2.0 Ron Person, Karen Rose MS-Wordfür Windows 2.0 Lernen, Nutzen, Beherrschen Übersetzt und ausgewählt von Gabriele Broszat-Kehl Systhema Verlag GmbH München 1992 Inhaltsverzeichnis Einführung Warum Word für

Mehr

Inhalt Einführung in MS Word... 1 Textverarbeitungsgrundlagen... 15

Inhalt Einführung in MS Word... 1 Textverarbeitungsgrundlagen... 15 Inhalt 1. Einführung in MS Word... 1 MS Word starten... 1 Das Fenster von MS Word... 1 Die Titelleiste... 2 Das Menüband... 3 Das Lineal... 6 Der Arbeitsbereich... 6 Die Statusleiste... 6 Die Dokumentansichten...

Mehr

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten Mit einem Computer kann man... schreiben spielen zeichnen rechnen sammeln und finden kommunizieren regeln und steuern Textverarbeitung Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Benutzeroberfläche von Word (benennen Sie die einzelnen Leisten): ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Benutzeroberfläche von Word (benennen Sie die einzelnen Leisten): ... Fragenkatalog Word 2007 301 Benutzeroberfläche 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Benutzeroberfläche von Word (benennen Sie die einzelnen Leisten): 2. Die Multifunktionsleiste ist ausgeblendet. Wie

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

[G04] Dateiverwaltung - Beispiele

[G04] Dateiverwaltung - Beispiele IT-Zentrum Sprach- und Literaturwissenschaften, Universität München G04-Seite 1/6 [G04] Dateiverwaltung - Beispiele Allgemeines Was gehört aber nun eigentlich zum Computer Grundwortschatz? Man sollte Begriffen

Mehr

Aktuelles Datum in die markierte/aktive Zelle einfügen Ganzes Tabellenblatt markieren Nächstes Tabellenblatt der Arbeitsmappe aktivieren

Aktuelles Datum in die markierte/aktive Zelle einfügen Ganzes Tabellenblatt markieren Nächstes Tabellenblatt der Arbeitsmappe aktivieren Excel-Shortcuts Die wichtigsten Shortcuts [Alt] + [F11] [F1] [F2] [F4] [F7] [F9] [F11] [Shift] + [F9] [Shift] + [F11] [Strg] + [.] [Strg] + [A] [Strg] + [C] [Strg] + [F] [Strg] + [F4] [Strg] + [F6] [Strg]

Mehr

ECDL / ICDL Textverarbeitung

ECDL / ICDL Textverarbeitung ECDL / ICDL Textverarbeitung DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.)

Hardware Software Tastatur Maus und Funktion (zerlegen) Zusatzgeräte (Scanner, USB, Spiele, Laufwerke usw.) KG VISION EDV Schulung Grundkurs Ihr Nutzen Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt Sie arbeiten in einer persönlichen und angenehmen Atmosphäre, ohne Stress! Die Referenten gehen auf Ihre

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Auf einen Blick. Auf einen Blick. 1 Den Computer kennenlernen Windows kennenlernen Mit Ordnern und Dateien arbeiten...

Auf einen Blick. Auf einen Blick. 1 Den Computer kennenlernen Windows kennenlernen Mit Ordnern und Dateien arbeiten... Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Den Computer kennenlernen... 13 2 Windows kennenlernen... 31 3 Mit Ordnern und Dateien arbeiten... 45 4 Weitere Geräte an den Computer anschließen... 67 5 Wichtige Windows-Funktionen

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

JCLIC. Willkommen bei JClic

JCLIC. Willkommen bei JClic JCLIC Willkommen bei JClic JClic ist ein Autorentool, mit dem man Übungen bzw. Projekte erstellen kann, die sich sehr gut zum Erarbeiten und Festigen eines Wissensgebietes in Einzelarbeit eignen. Die mit

Mehr

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10)

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Inhalte des Unterrichts sollten sein: - Grundlagen der EDV - Word - Excel - Powerpoint - Internet Ein Schreibtrainer für das 10-Finger-Schreiben kann

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt Anleitung für Schulleitende Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt 20. September 2010 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

über Startmenü / Programme Unterordner Microsoft Office durch Doppelklick auf Word-Dokument auf Windows-Desktop oder im Explorer

über Startmenü / Programme Unterordner Microsoft Office durch Doppelklick auf Word-Dokument auf Windows-Desktop oder im Explorer MTA 2009/2010 Frank Papendorf, Hannover Word starten über Startmenü / Programme Unterordner Microsoft Office durch Doppelklick auf Word-Dokument auf Windows-Desktop oder im Explorer Dateinamenserweiterungen

Mehr

GEORG WYDRA ZUM ARBEITEN MIT DRUCKFORMATVORLAGEN

GEORG WYDRA ZUM ARBEITEN MIT DRUCKFORMATVORLAGEN GEORG WYDRA ZUM ARBEITEN MIT DRUCKFORMATVORLAGEN 1 inweise zur Arbeit mit der Textbearbeitung 1.1 Zum Gebrauch von Dokumentvorlagen Druckformatvorlagen erleichtern die Arbeit mit Textbearbeitungsprogrammen.

Mehr

Ordnung auf/im (Win-)PC bzw. der Festplatte

Ordnung auf/im (Win-)PC bzw. der Festplatte Ordnung auf/im (Win-)PC bzw. der Festplatte Ein Versuch da was zu (er)klären von Uwe Troll Vorbemerkung: Alles was später hier gezeigt wird, wird auf Ihrem PC anders aussehen! Das Prinzip bleibt aber gleich.

Mehr

Word XP. Handbuch zur Lehrreihe active learning

Word XP. Handbuch zur Lehrreihe active learning Handbuch zur Lehrreihe active learning Word XP Die Handbücher zur Lehrreihe active learning beschreiben klar und detailliert die Lernschritte beim Erlernen von Software. Die Inhalte wurden von uns so zusammengestellt,

Mehr

Weiterverarbeitung Leseranfragen

Weiterverarbeitung Leseranfragen Weiterverarbeitung Leseranfragen Schulungsunterlage Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einführung 2 2. Weiterverarbeitung Vorbereitungen 2 3. Weiterverarbeitung Excel-Datei mit dem Seriendokument verbinden

Mehr

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1)

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Das Modul Einführung IT und Internet 1 ist in der Regel in 2 Teilkurse aufgegliedert Teil I (20 UE) mit folgenden Inhalten UStd LZ 1 Aufbau

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 Windows 7 Grundkurs kompakt K-W7-G Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Erste Schritte mit Windows 7 7 1.1 Das Betriebssystem Windows 7...8 1.2 Windows starten...8

Mehr

ECDL - Core. Modul 3 - MS Word. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5

ECDL - Core. Modul 3 - MS Word. Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 ECDL - Core Modul 3 - MS Word Arbeitsblätter für Schüler mit praktischen Übungen zu allen Lernzielen des Syllabus 5 - 2-1. Syllabus 5 - Lernziele für Modul 3. 1 Vorgegebene Lernziele für die Prüfung 2.

Mehr

1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer... 7

1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer... 7 PC-EINSTEIGER Inhalt INHALT 1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer... 7 1.1.1 Der PC und seine Zusatzgeräte... 9 1.1.2 Den Computer einschalten... 11 1.1.3 Den Computer ausschalten... 12 1.1.4 Die Computertastatur...

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

Unterlagen zum Kurs. Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007. Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel

Unterlagen zum Kurs. Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007. Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel Mei PeCe und I? Kultur? Technik? Unterlagen zum Kurs meipeceundi Bei K u K u K l - im frühen Jahr in 2007 Teil 2: Praktische Übungen, Tipps, Hilfsmittel Version 1.1 (nur für den persönlichen Gebrauch)

Mehr

2 WINDOWS GRUNDLAGEN... 21

2 WINDOWS GRUNDLAGEN... 21 Autor: Ernst Pojer Desktoping Inhaltverzeichnis (Entwurf) 10 1 EINFÜHRUNG... 7 1.1 Vorwort... 7 1.2 Über dieses Buch... 8 1.3 Grundlegende Betrachtung... 9 Der Schreibtisch... 10 Das PC Büro... 10 Vergleich

Mehr

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW Anleitung BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand: 17.02.2012

Mehr

Eigene Bilder in die Symbol-/Bildbibliothek des Programmes Boardmaker für Windows (Version5) einbinden

Eigene Bilder in die Symbol-/Bildbibliothek des Programmes Boardmaker für Windows (Version5) einbinden Eigene Bilder in die Symbol-/Bildbibliothek des Programmes Boardmaker für Windows (Version5) einbinden In dieser Anleitung wurden keine PCS-Symbole verwendet. Die in den Screenshots dargestellten Bildsymbole

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Diese Anleitung soll als Kurzreferenz und Schnellanleitung dienen um einfach und schnell Berichte auf der Homepage www.dav-koblenz.de

Mehr

Die Menüleiste in einem Programm aktivieren. Das aktuelle Fenster i. e. MDI-Programm schließen

Die Menüleiste in einem Programm aktivieren. Das aktuelle Fenster i. e. MDI-Programm schließen Globale Tastenkombinationen F10 Alt + unterstrichener Buchstabe Strg + F4 Alt + F4 Strg + X Strg + C Strg + V Strg + A Strg + Z Entf Die Menüleiste in einem Programm aktivieren Den gewünschten Menübefehl

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

Nützliche Tasten in WORD 2010

Nützliche Tasten in WORD 2010 Nützliche Tasten in WORD 2010 A L L G E M E I N E B E F E H L E + Neues Dokument + Datei öffnen + Aktuelle Datei schließen (mit Speichern-Abfrage) + Word schließen (mit Speichern-Abfrage) + Speichern Speichern

Mehr

Wortschatz zum Thema: Computer, Internet

Wortschatz zum Thema: Computer, Internet 1 Rzeczowniki: der Computer, - die Anlage, -n die Computerfirma, -en die Computerprogramm, -e der Programmierer, - der Computeringenieur das Computerspiel, -e der Computervirus der Bildschirm die Taste,

Mehr

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text In diesem Kapitel erarbeiten Sie den Umgang mit Text in PowerPoint Folien. Sie können nach Durcharbeit dieses Kapitels Texte erstellen, löschen, formatieren und gliedern. Was erfahren Sie in diesem Kapitel?

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows 7 starten Wenn Sie Ihren Computer einschalten, wird Windows 7 automatisch gestartet, aber zuerst landen Sie möglicherweise auf dem Begrüßungsbildschirm. Hier melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Webseiten bearbeiten. Seite 10 von 48

Webseiten bearbeiten. Seite 10 von 48 Seite 10 von 48 Webseiten bearbeiten Nun wollen wir näher darauf eingehen, wie Sie eine Webseite bearbeiten. Dazu werden wir das Werkzeug Seiteninhalte bearbeiten näher kennen lernen. Mit diesem Werkzeug

Mehr

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Einleitung Unzählige Juristen aber mit Sicherheit auch andere Schreibende haben sich schon gefragt, wie man in Microsoft Word Randziffern

Mehr

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen.

FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. FAQs zur Wissensbilanz-Toolbox (3. Aufl.) Häufig gestellte Fragen. Hier finden Sie Fragen und Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen zur 3. Auflage der Wissensbilanz-Toolbox. Nachstehend finden

Mehr