ECDL Europäischer Computer Führerschein ECDL Autor: Konrad Stulle. 1. Ausgabe vom 15. Mai HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ECDL Europäischer Computer Führerschein ECDL1-07-5. Autor: Konrad Stulle. 1. Ausgabe vom 15. Mai 2008. HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim"

Transkript

1 ECDL Autor: Konrad Stulle 1. Ausgabe vom 15. Mai 2008 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: Das ECDL-Logo ist ein eingetragenes Markenzeichen der ECDL-Foundation. Der HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH ist ein von der DLGI, der OCG und der ECDL Switzerland AG unabhängiges Unternehmen und insbesondere nicht gesellschaftsrechtlich mit diesen verbunden. Dieses Produkt kann genutzt werden, um Schulungsteilnehmer bei der Vorbereitung auf die European Computer Driving Licence-Prüfung zu unterstützen. Weder der Lizenzgeber noch der HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH gewährleisten, dass durch die Verwendung dieses Produktes das Bestehen der jeweiligen Prüfung sichergestellt wird. Die Verwendung des von den Lizenzgebern genehmigten Lernmaterial-Logos auf diesem Produkt bedeutet, dass es unabhängig geprüft und seine Übereinstimmung mit den folgenden Vorgaben genehmigt worden ist: Das Produkt enthält in einem zumindest zufriedenstellenden Maß das gesamte Lernmaterial in Hinblick auf den ECDL-Syllabus Version 5.0. Das Lernmaterial wurde nicht auf technische Richtigkeit überprüft, und es wird nicht gewährleistet, dass der Endverbraucher die dazugehörigen ECDL-Prüfungen besteht. Alle in diesem Produkt enthaltenen Einstufungstests und/oder leistungsbezogenen Übungen beziehen sich einzig und allein auf dieses Produkt und sind oder implizieren keine Zertifizierung durch die Lizenzgeber für die ECDL-Prüfungen. ECDL Europäischer Computer Führerschein Modul 1 - Grundlagen der Informationstechnologie gemäß Syllabus 5.0 (zertifiziert für Deutschland) ECDL Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Dieses Buch wurde mit großer Sorgfalt erstellt und geprüft. Trotzdem können Fehler nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Verlag, Herausgeber und Autoren können für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Die Bildungsmedien des HERDT-Verlags enthalten Links bzw. Verweise auf Internetseiten anderer Anbieter. Auf Inhalt und Gestaltung dieser Angebote hat der HERDT- Verlag keinerlei Einfluss. Hierfür sind alleine die jeweiligen Anbieter verantwortlich.

2 I ECDL - Modul 1 - Grundlagen der Informationstechnologie Basiswissen 1 Überblick Der Europäische Computer Führerschein Was Sie wissen sollten Die Entwicklung in der EDV Die Geschichte des Personalcomputers Aktuelle Entwicklungen Schnellübersicht Übung Datenverarbeitung mit dem Computer Die grundlegende Funktionsweise eines Computers Datentypen Bits und Bytes Interne Verarbeitung mit dem Dualsystem Texte innerhalb eines Computers Datum, Zeit, Töne und Bilder im Computer Software und Hardware Computertypen und digitale Geräte Schnellübersicht Übung Betriebssysteme Was ist ein Betriebssystem? Kennzeichen eines Betriebssystems Das Betriebssystem UNIX Das Betriebssystem MS-DOS Die grafische Benutzeroberfläche von Windows 3.x Die Betriebssysteme Windows 95, 98 und Windows Me Die Betriebssysteme Windows NT 4.0, 2000, XP und Vista Das Betriebssystem Mac OS Das Betriebssystem OS/ Das Betriebssystem Linux Schnellübersicht Übung Anwendungsprogramme Aufteilung der existierenden Programmarten Merkmale der Textverarbeitung Tabellenkalkulation Datenbanken Präsentationen und Grafiken Weitere typische Standardanwendungen Beispiele zum IT- und Software-Einsatz Weiterführende Themen 4 Der Computer mit seinen Bestandteilen Eingabegeräte Die Zentraleinheit im Überblick Grafikkarten Ausgabegeräte: Monitore Ausgabegeräte: Drucker Ausgabegeräte: Sonstige Überblick: Externe Speicher Festplatten Magnetbänder Optische Speicher Übung Dateien und Programme Was ist eine Datei? Programme und Programmiersprachen Programmentwicklung Übung Netzwerke Wichtige Begriffe Die Vorteile eines lokalen Netzwerks Die Vernetzung von Computern Client und Server Ein einfaches Peer-to-Peer-Netzwerk Der Server Strukturierte Netzwerke Schnellübersicht Übung Zugang zu öffentlichen Netzen Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) Zugang zum Internet einrichten Benötigte Hardware für den Internetzugang Schnellübersicht Übung HERDT-Verlag

3 Inhalt I 10 E-Business über das Internet Was ist das Internet? Intranet und Extranet E-Business und E-Commerce Online-Bezug von Waren Bankgeschäfte mit Online-Banking tätigen Sicherheitsbedenken beim E-Business Schnellübersicht Übung Informationsaustausch über das Internet Web Feeds abonnieren und lesen Wikis nutzen Fernseh- und Radiobeiträge im Browser wiedergeben Blogs lesen und ergänzen Webforen nutzen Virtuelle Community Was sind E-Services? Schnellübersicht Übung Ergonomische und Umweltschutz- Aspekte Ergonomie bei Bildschirmarbeitsplätzen Arbeitsplatzanalyse Der optimale Arbeitsplatz EDV und Umweltschutz Schnellübersicht Übung Datenschutz Die Problematik des Datenschutzes Datenschutzgesetz in Europa im Überblick Datenschutzgesetz in Deutschland Datenschutzgesetz in Österreich Datenschutzgesetz in der Schweiz Der Datenschutzbeauftragte Lizenzierung von Software Das Urheberrechtsgesetz in Deutschland Das Urheberrechtsgesetz in Österreich Das Urheberrechtsgesetz in der Schweiz Schnellübersicht Übung Datensicherheit Die Problematik der Datensicherheit Zugriffsschutz Passwörter verwenden Tipps zum Umgang mit Passwörtern Grundsätzliches zu Computerviren Sicheres Arbeiten mit dem Computer Datensicherung Schnellübersicht Übung Anhang: So finden Sie die Inhalte zu den Lernzielen Stichwortverzeichnis HERDT-Verlag 3

4 3 ECDL - Modul 1 - Grundlagen der Informationstechnologie 3 Datenverarbeitung mit dem Computer In diesem Kapitel erfahren Sie was die Begriffe IT und Computer bedeuten wie Computer grundsätzlich arbeiten (EVA-Prinzip) aus welchen grundlegenden Bestandteilen ein Computer besteht wie Daten innerhalb des Computers verwaltet werden wie Hardware und Software unterschieden wird welche Computertypen existieren 3.1 Die grundlegende Funktionsweise eines Computers IT - Information Technology Der Begriff IT ist in aller Munde, häufig in Kombination mit einer Erweiterung wie z. B. IT-Struktur, IT-Entwicklung, IT-Management, IT-Abteilung etc. Letztendlich steckt hinter diesen Begriffen, dass Daten in digitaler Form erfasst, gespeichert, bearbeitet und ausgewertet sowie übertragen werden. Auch schon vor dem Computer-Zeitalter mussten solche Vorgänge organisiert, verwaltet, strukturiert, überwacht und weiterentwickelt werden. Für Aufgaben bzw. Funktionen stehen die entsprechenden IT-Begriffe. Der Begriff "Computer" Das Wort "Computer" stammt aus dem Englischen und lässt sich durch den Begriff "Rechner" übersetzen ("to compute" entspricht "rechnen"). Ein Computer ist eine programmgesteuerte Maschine zur Verarbeitung von Daten. Das EVA-Prinzip Alle Computertypen funktionieren nach dem gleichen Grundprinzip, dem EVA-Prinzip. Eingabe Verarbeitung Ausgabe Der Computer wird über ein oder mehrere Eingabegeräte mit Daten und Anweisungen versorgt. Diese Informationen werden anhand einer Vorgabe (Programm) durch den Computer verarbeitet. Die Ergebnisse werden über Ausgabegeräte aus- bzw. weitergegeben. Eingaben für einen Computer Bei den Eingaben handelt es sich entweder um Informationen, die weiterzuverarbeiten sind, oder um Befehle, die eine Aktion des Computers hervorrufen. Dazu zählen z. B. Eingaben bzw. Befehle durch einen Benutzer Informationen von einem automatischen Lesegerät Informationen von anderen Computern 10 HERDT-Verlag

5 Datenverarbeitung mit dem Computer 3 Verarbeitung durch den Computer Berechnungen Speichern von Daten Vergleichen von Daten Sortieren von Daten Ausgabe durch den Computer Bildschirmausgabe Ausdruck Audioausgabe Weitergabe an andere Computer Das EVA-Prinzip am Beispiel Computerkasse Lesen und Anzeigen der Artikeldaten Eingabe Mit einem Barcodeleser werden die Barcodes (Strichcodes) des Artikels eingelesen. Verarbeitung Anhand des Barcodes ermittelt der Computer (Großrechner) mithilfe einer internen Übersicht (Tabelle) die Artikelnummer, die Artikelbezeichnung und den Einzelpreis. Ausgabe Diese Informationen werden am Bildschirm angezeigt und von der Kasse ausgedruckt. Erstellen und Verbuchen der Rechnung Eingabe Über die Tastatur wird die Erstellung der Rechnung angefordert. Verarbeitung Die Einzelpreise der erfassten Artikel werden addiert. Die Bestände der einzelnen Artikel werden intern aktualisiert. Ausgabe Die Rechnungssumme wird am Bildschirm angezeigt. Zahlung der Rechnung mit einer Scheckkarte Eingabe Die Scheckkarte des Kunden wird durch den Scheckkartenleser gezogen. Der Kunde gibt seine Geheimnummer über eine spezielle Tastatur ein. Verarbeitung Der Computer prüft die Daten auf Gültigkeit und verbucht die Rechnung als mit Scheckkarte bezahlt. Ausgabe Die Rechnung wird ausgedruckt. Alle Informationen werden an den Großrechner im Rechenzentrum des Supermarktes weitergegeben. Auch hier greift wieder das EVA-Prinzip. Die Daten werden dort weiterverarbeitet, an den Großrechner der Bank weitergegeben usw. Bei diesen Beispielen handelt es sich um einige typische Arbeiten an einer Computerkasse. Auch alle anderen Arbeiten wie Stornos, Barzahlungen usw. werden jeweils durch eine Eingabe gestartet, bewirken eine Verarbeitung durch den Computer und enden mit einer Ausgabe. Die prinzipielle Vorgehensweise bleibt in anderen Einsatzgebieten eines Computers dieselbe. Das EVA-Prinzip gilt auch für das computergestützte Ausleihsystem einer Bibliothek, für das Patientenverwaltungsprogramm einer Arztpraxis oder für das Netz von Geldautomaten verschiedener Bankinstitute. HERDT-Verlag 11

6 3 ECDL - Modul 1 - Grundlagen der Informationstechnologie Aufbau eines Computers Auch ein moderner Computer, beispielsweise ein PC, verfügt über Eingabe-, Verarbeitungs- und Ausgabegeräte. Das Verarbeitungsgerät befindet sich zusammen mit der Stromversorgung in einem gemeinsamen Gehäuse. Eingabegeräte wie Tastatur und Maus sind meist über Kabel mit dem Gehäuse verbunden. Auch die Ausgabegeräte, meist ein Bildschirm und ein Drucker, sind eigenständige Geräte, die mit dem Gehäuse verbunden werden. Im Gehäuse sind alle Bestandteile zur Verarbeitung von der CPU bis zum Massenspeicher installiert. Im modernen PC werden viele dieser Bestandteile auf einer einzigen Leiterplatte untergebracht, dem Mainboard (Motherboard, Hauptplatine). Komponenten eines modernen PCs Das Mainboard bietet außerdem Steckplätze für verschiedene Komponenten wie Grafikkarten für die Bildschirmausgabe, Soundkarten für die Audioausgabe oder Netzwerkkarten für den Informationsaustausch mit anderen Computern. Ferner stellt es Anschlüsse für Massenspeicher, Stromversorgung und Ein-/Ausgabegeräte bereit. 3.2 Datentypen Übersicht wichtiger Datentypen Stichwörter wie "Elektronische Datenverarbeitung" und "Informations- und Kommunikationstechnik" stehen für die Arbeit mit Computern. Was ist aber genau unter Daten zu verstehen? Bei Daten handelt es sich um Informationen, die mit dem allgemein bekannten Zeichenvorrat dargestellt werden. Dieser Zeichenvorrat besteht aus folgenden Zeichen: Ziffern von 0 bis 9 Kleinbuchstaben von a bis z und Großbuchstaben von A bis Z Sonderzeichen (beispielsweise:,. - ; :? $! & %) Wichtige Datentypen Zahlen (numerische Daten) Hier handelt es sich um Informationen, die bei Berechnungen verwendet werden können. Dazu gehören beispielsweise Preise, Gewichte, Kontostand usw. Text (alphanumerische Daten) Datums- und Zeitangaben Logische Daten Hierbei handelt es sich um Informationen, die aus Ziffern, Buchstaben und Sonderzeichen zusammengesetzt sind. Dazu gehören Namen, Text usw. Es werden aber auch Postleitzahlen und Artikelnummern dazu gezählt, da diese Informationen nicht für Berechnungen verwendet werden können. Mit diesen Informationen (beispielsweise :30) kann auch gerechnet werden. Im Computer werden solche Informationen auch als Zahlen verwaltet. Es existieren nur zwei logische Daten: Wahr (true) und Falsch (false). Diese Daten dienen zur Beantwortung von Fragen. Wahr wird deshalb auch als Ja und Falsch als Nein bezeichnet. 12 HERDT-Verlag

7 Datenverarbeitung mit dem Computer 3 Weitere Daten, die zunehmend mit Computern verarbeitet werden (Multimedia) Klänge (Sounds) Bilder und Grafiken Videos Ein Ton bzw. eine Folge von Tönen Hierbei handelt es sich um Fotos, Zeichnungen oder Pläne. Eine Folge von Bildern, die in einer bestimmten Reihenfolge und Zeit abläuft Datentypen werden häufig noch in Untergruppen aufgeteilt. Dies trifft beispielsweise auf den Datentyp WÄHRUNG zu. Er ist eine Untergruppe des Datentyps ZAHLEN. Analoge Daten Viele Daten, die am Computer verarbeitet werden sollen, liegen in analoger Form vor. Analoge Daten sind z. B. Töne, Bilder, Videoaufzeichnungen. Bei analogen (analog = entsprechend, vergleichbar) Daten handelt es sich um Daten, die durch eine Zeigerstellung (Uhr), durch eine Skala (z. B. Thermometer) oder durch eine Kurve (z. B. Töne) dargestellt werden. Die Werte dieser Daten können stufenlos (stetig) geändert werden. So kann beispielsweise die Uhrzeit exakt wiedergegeben werden. Digitale Daten Digitale (digit = Zahl) Daten werden durch Ziffern dargestellt. Anhand der beiden Uhrenarten lässt sich der Unterschied verdeutlichen: Mit der analogen Uhr lassen sich alle Uhrzeiten stufenlos anzeigen. Die abgebildete digitale Uhr erlaubt die Darstellung der Uhrzeit nur auf die Sekunde genau. Selbst bei einer feineren Einteilung, beispielsweise in Millisekunden, bleiben Zwischenwerte, die nicht dargestellt werden können. Diese Zwischenwerte müssen auf- oder abgerundet werden. Innerhalb eines Computers lassen sich Daten in der Regel nur digital verarbeiten. Um analoge Daten am Computer verarbeiten zu können, müssen sie zuvor digitalisiert werden. Das heißt, sie müssen mit Ziffern dargestellt werden. Eine Ausnahme bilden Analogrechner, die beispielsweise in der Anlagensteuerung eingesetzt werden. Im Anwenderbereich finden Analogrechner keine Anwendung. Durch die Digitalisierung von analogen Daten gehen Informationen verloren. Der Informationsverlust variiert: Je nachdem, wie groß der Abstand zwischen zwei Werten ist, gehen mehr oder weniger Zwischenschritte verloren. 3.3 Bits und Bytes Die Funktionsweise von Bits und Bytes Die kleinste Informationseinheit in der Datenverarbeitung wird als Bit (binary digit, Binärziffer) bezeichnet. Diese Einheit kann die beiden Ausprägungen Strom und Kein Strom (bzw. 0 und 1) aufweisen. Die einzigen Zustände, die ein Computer unterscheiden kann (Strom - Kein Strom), ermöglichen zwar die Darstellung von logischen Daten (Wahr - Falsch). Sobald aber Daten verarbeitet werden sollen, die mehr als nur zwei Ausprägungen aufweisen, müssen andere Darstellungsarten gefunden werden. Um das ganze Alphabet, sämtliche Ziffern und Sonderzeichen, die auf einer Tastatur zu finden sind, mithilfe von Binärziffern abzubilden, reicht ein Bit nicht aus. Dieses Problem wurde gelöst, indem mehrere Bits zu einer Einheit zusammengefasst wurden. HERDT-Verlag 13

8 3 ECDL - Modul 1 - Grundlagen der Informationstechnologie Werden zwei Bits zusammengefasst, haben Sie bereits die Möglichkeit, vier (2 * 2 = 2 2 ) verschiedene Zustände abzubilden: 11, 00, 10, 01. Wird die Zahl der zusammengefassten Einheiten erhöht, können Sie schnell feststellen, dass mit 8 Bits bereits 256 (2 8 ) Zeichen dargestellt werden können. Die so entstandene Einheit von 8 Bits wird als Byte (Zeichen) bezeichnet und stellt die Maßeinheit für die Speicherkapazität eines Computers dar. Da der Computer Daten in Bits und Bytes verarbeitet, wird Ihnen die Zahlenreihe 2, 4, 8, 16, 32, 64, 128, 256, 512, immer wieder begegnen (z. B. als Anzahl der dargestellten Farben des Monitors: 16 Bit = 2 16 = Farben oder als Arbeitsspeichergröße von 256 MB). Maßeinheiten für die Kapazität von Speichermedien Die Kapazität in Byte zeigt an, wie viele Zeichen der Speicher maximal aufnehmen kann. Dabei gelten folgende Maßeinheiten bei der Angabe von Speichergrößen: 1 KB = 1 Kilobyte = 1024 Byte = 2 10 Byte = 1024 Zeichen 1 MB = 1 Megabyte = 1024 KByte = 2 20 Byte = Zeichen 1 GB = 1 Gigabyte = 1024 MByte = 2 30 Byte = Zeichen 1 TB = 1 Terabyte = 1024 GByte = 2 40 Byte = Zeichen Benötigter Speicherplatz von Textdateien Ein Kapitel enthält beispielsweise ca Zeichen. Dazu gehören natürlich auch die Leerzeichen. Also müsste das Kapitel einen Speicherplatz von ca. 13,5 KB belegen. Dies würde auch zutreffen, wenn das Kapitel nur Zeichen ohne Formatierungen und keine Grafiken enthalten würde. Das Kapitel ist aber beispielsweise sehr aufwändig formatiert und enthält diverse Grafiken. Insgesamt benötigt es deshalb 2,2 MB. Sie können an diesem Beispiel gut erkennen, wie viel Speicherplatz durch Formatierungen und Grafiken verbraucht wird. 3.4 Interne Verarbeitung mit dem Dualsystem Ein anderes Zahlensystem? 0 Während 1 Sie Sie auf der Tastatur die Ihnen bekannten Tasten betätigen oder die entsprechenden Zeichen am Bildschirm bzw. im Ausdruck sehen, wird innerhalb des Computers eine Übersetzung aller Daten vorgenommen. Dies gilt auch für alle anderen Datentypen wie Bilder oder Töne. Alle Daten werden innerhalb des Computers digital dargestellt und verarbeitet (daher der Begriff der digitalen Datenverarbeitung). kennen bereits das Dezimalsystem (Zehnersystem). Es nutzt die Ziffern von 0 bis 9 (also zehn Ziffern) und kann damit alle Zahlen darstellen. Das bereits im 17. Jahrhundert von Gottfried Wilhelm Leibniz entwickelte Dualsystem (Zweiersystem) arbeitet nur mit den Ziffern 0 und 1, kann damit aber auch alle Zahlen darstellen. Vorteile des Dualsystems Die Verwendung eines Systems, das nur mit zwei Zahlen arbeitet, hat erhebliche Vorteile. Alle Daten, die im Dualsystem verschlüsselt sind, lassen sich problemlos und mit sehr niedriger Fehlertoleranz auf verschiedene Arten darstellen, weitergeben und verarbeiten. In der folgenden Übersicht finden Sie einige Beispiele der Verarbeitung und Weitergabe von digitalen Daten, die Sie insbesondere beim Speichern von Daten später noch näher kennen lernen werden: 14 HERDT-Verlag

9 Datenverarbeitung mit dem Computer 3 Nutzungsart (Beispiele) Ziffer 1 entspricht Ziffer 0 entspricht Transport innerhalb des Computers Stromimpuls Kein Stromimpuls Speicherung mit Spannung Spannung Keine Spannung Übertragung mit Tönen Langer Ton Kurzer Ton Speicherung mit alten Relais Schaltung geschlossen Schaltung offen Optische Speicherung (CD-ROM) Vertiefung Keine Vertiefung Warum wird nicht mit dem Zehnersystem verschlüsselt? Grundsätzlich bestünde auch die Möglichkeit, statt mit zwei Zuständen mit zehn Zuständen zu arbeiten (0 = 0 Volt, 1 = 1 Volt, 2 = 2 Volt usw.). Dies würde aber zu erheblichem technischen Aufwand führen, da bei kleinen Spannungsschwankungen schnell Unklarheiten (Fehler) entstehen würden. Um welchen Zustand handelt es sich bei 2,5 Volt Spannung? Die Darstellung mit Ja = 6 Volt und Nein = 0 Volt bietet eine erheblich einfachere Verarbeitung. Ähnlich verhält es sich auch bei den anderen oben genannten Nutzungsarten. 3.5 Texte innerhalb eines Computers Die ASCII-Codierung Die Abkürzung ASCII steht für American Standard Code for Information Interchange (Amerikanische Standardverschlüsselung für Datenaustausch). Mit der ASCII-Codierung wurde eine standardisierte Tabelle entworfen, in der jedem Zeichen eine sogenannte ASCII-Nummer zugewiesen wird. Diese Nummer wird im Dualsystem dargestellt. Zur Darstellung aller Zeichen werden 7 Bit benötigt (128 Zeichen). Die Zeichen des ASCII-Codes So ergibt sich für jedes Zeichen eine siebenstellige Folge von Stromimpulsen die und mithilfe von Spannungen gespeichert werden können. Einige weitere bei Computern bekannte Codierungsarten ANSI-Code Unicode EAN-Code "American National Standards Institute": um nationale Sonderzeichen erweiterter ASCII-Code (8 Bit, 256 Zeichen), Einsatz unter Windows und Windows-Anwendungen Erlaubt auch die Darstellung von Zeichen (65.536), die nicht dem lateinischen Alphabet entnommen sind, wie zum Beispiel japanische Schriftzeichen "Europäische Artikelnummer"; Striche in unterschiedlicher Dicke entsprechen einer 13-stellig Artikelkennzeichnung (Supermarkt- Scannerkassen). Dabei stehen die Ziffern 1+2 für die Ländernummer; 3-7 für die Firmennummer; 8-12 für die Artikelnummer und 13 für die Prüfziffer HERDT-Verlag 15

10 3 ECDL - Modul 1 - Grundlagen der Informationstechnologie 3.6 Datum, Zeit, Töne und Bilder im Computer Wie speichert ein Computer Datums- und Zeitangaben? Da Datums- und Zeitangaben bei Berechnungen verwendet werden müssen, werden diese Daten intern als Zahlen dargestellt. Die Art der Umwandlung ist abhängig vom Programm, mit dem gearbeitet wird. Datumsangaben Der wird intern mit der Zahl 1 dargestellt. Der wird intern mit der Zahl 15 dargestellt usw. So lässt sich leicht die Differenz in Tagen berechnen. Zeitangaben Zeitangaben werden mit Dezimalzahlen zwischen 0 und 1 dargestellt. 00:00 Uhr wird intern mit der Zahl 0 dargestellt. 12:00 Uhr wird intern mit der Zahl 0,5 dargestellt. So lässt sich leicht die Differenz zwischen zwei Zeitangaben berechnen. Kombinierte Datums- und Zeitangaben Auch die Verwaltung von Datums- und Zeitangaben gestaltet sich unkompliziert. Der :00 Uhr entspricht der Zahl 15,5. Alle diese Zahlen werden intern wieder im Dualsystem dargestellt. Wie speichert ein Computer Töne, Bilder und Videos? Auch Töne, Bilder und Videos werden im Computer digitalisiert, also durch Zahlen verwaltet. Jeder Ton, jedes Bild oder Video wird als Folge von Nullen und Einsen dargestellt. Soundkarte mit ADC Wird Schall von einem Mikrofon in eine elektrische Spannung umgewandelt, so entspricht diese Spannung recht genau dem Schallereignis, es ist ihm analog. Solche Analogsignale werden vom Analog/Digital-Converter (ADC) in Digitalsignale umgewandelt. 1 0 Verarbeitung Analog/Digital-Converter sind in Eingabegeräten wie Scannern, Digitalkameras oder Soundkarten integriert. Analogsignale in Digitalsignale umgewandelt 16 HERDT-Verlag

11 Datenverarbeitung mit dem Computer Software und Hardware Software Der Begriff Software bezeichnet Computerprogramme, die Befehle und Befehlsfolgen enthalten, mit denen der Computer gesteuert wird. Software wird in zwei Kategorien eingeteilt. Betriebssystem-Software zur Steuerung der Abläufe im Computer Anwendungsprogramme, mit denen spezifische Aufgabenstellungen durchgeführt werden: beispielsweise Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder Grafikbearbeitung Hardware Unter Hardware werden alle physikalischen Teile in der EDV zusammengefasst, also alle Geräte, die Sie anfassen können: Tastatur, Maus, Bildschirm, Computer, Drucker usw. Die Hardware eines Computers lässt sich unterscheiden nach ihren Aufgaben. Eingabegeräte, über die der Computer Daten erhält (z. B. die Tastatur) Ausgabegeräte, die die Ergebnisse wiedergeben (z. B. der Bildschirm) Die Zentraleinheit, in der die Verarbeitung der eingegebenen Daten erfolgt Wichtigster Bestandteil der Zentraleinheit und zugleich Herz des Computers ist der Prozessor, auch CPU (Central Prozessing Unit) genannt. Auf dem Prozessor-Chip befinden sich das Steuer- und das Rechenwerk. Programme und Daten, die für die aktuelle Arbeit benötigt werden, werden vom Steuerwerk aus dem Arbeitsspeicher geladen, der sich in der Regel zwar auf eigenen Chips befindet, aber auch zur Zentraleinheit gehört. Die CPU, Arbeitsspeicher, Anschlüsse und weitere Chips sind auf der Hauptplatine (Motherboard) integriert. Speichermedien sind Medien, die die digitalen Daten aufnehmen, aufbewahren und bei Bedarf wieder abgeben. Von ihnen werden einerseits die abzuarbeitenden Programme und die zu bearbeitenden Daten gelesen. Andererseits können auf ihnen bearbeitete Daten gespeichert werden. 3.8 Computertypen und digitale Geräte Superrechner Großrechner (Mainframes) Mittlere Datentechnik Intelligente und dumme Terminals Personalcomputer Superrechner werden dort eingesetzt, wo es sich um extrem aufwändige Berechnungen handelt, wie z. B. für Wetterprognosen, Raumfahrt. Das bekannteste Modell ist hier der Supercomputer der Firma Cray. Das Einsatzgebiet der Großrechner ist die Verarbeitung großer Datenmengen in Rechenzentren von Unternehmen und Verwaltungen. Bekannte Hersteller sind IBM und Siemens. Hier handelt es sich um Rechner für mittelständische Unternehmen bzw. große eigenständige Abteilungen. Die AS/400 von IBM ist ein Rechner dieses Typs. Die Anwender arbeiten an Monitoren, die mit Datenleitungen an einen Großrechner angeschlossen sind. Ein dummes Terminal kann lediglich Eingaben annehmen, an den Großrechner weiterleiten und Ausgaben auf dem Bildschirm anzeigen. Intelligente Terminals unterscheiden sich von dummen Terminals dadurch, dass sie über einen Mikroprozessor verfügen, der es ihnen ermöglicht, bestimmte Funktionen eigenständig durchzuführen. Personalcomputer werden direkt am Arbeitsplatz aufgestellt und können dort nahezu alle Arbeiten durchführen. Im Heimbereich werden PCs hauptsächlich zur Textverarbeitung, zum Surfen im Internet, zur Foto- und Musikverwaltung, zur Kommunikation per und zum Spielen eingesetzt. HERDT-Verlag 17

12 3 ECDL - Modul 1 - Grundlagen der Informationstechnologie Netzcomputer Notebook, Tablet-PC PDA (Personal Digital Assistent) Digitale tragbare Geräte Netzcomputer beziehen einen großen Teil der Anwendungen aus dem Netzwerk, an das sie angeschlossen sind. Der Vorteil von Netzcomputern besteht darin, dass sie mit einer minimalen Hardware-Ausstattung auskommen und entsprechend preisgünstig sind. Es handelt sich hierbei um tragbare Computer mit eigenständiger Stromversorgung, die mittlerweile mit ähnlichen Leistungen aufwarten können wie herkömmliche PCs. Mehr als die Hälfe aller verkauften PCs sind heutzutage Notebooks. Notebooks bestehen aus einem flachen Gehäuse mit integrierter Tastatur und einem aufklappbaren Flachbildschirm; sie sind meist mit WLAN (drahtlose Netzwerkverbindung) ausgerüstet. Bei Tablet-PCs wird auf die Tastatur verzichtet. Die Eingabe erfolgt direkt auf dem Bildschirm mithilfe eines Stifts. Der Hauptvorteil dieser Computer liegt in der Mobilität: Der Anwender kann jederzeit und überall Texte verfassen, Nachrichten senden und empfangen, seine Termine kontrollieren, im Internet surfen sowie Videos und Musik abspielen. PDAs oder Handheld-PCs, wie z. B. Palmtops oder Organizer, finden hauptsächlich Einsatz als Adressdatenbank, Terminplaner und kleine Notizblöcke. Sie verfügen teilweise über keine Tastatur, sondern über einen Touchscreen, über den mithilfe eines Stiftes die Eingaben vorgenommen werden. Daten können sie mit einem Kabel zum PC oder auch kabellos über Infrarot übertragen. Viele Geräte lassen sich schwer einer bestimmten Kategorie zuordnen, da die Funktionen von PDA, Handy, Navigationsgerät, Musik- und Video-Player (Multimedia- Player), Foto- und Videokamera unterschiedlich kombiniert werden. Als Smartphones werden z. B. PDAs bezeichnet, mit denen Sie telefonieren können. Auch das aktuelle Fernsehprogramm (DVB-H) und Inhalte aus dem Internet werden mit dem Handy abrufbar. 3.9 Schnellübersicht Was bedeutet EVA-Prinzip analoge Daten digitale Daten Bits Bytes Eingabe - Verarbeitung - Ausgabe als grundsätzliche Schritte der Datenverarbeitung eines Computers Werte werden durch eine Skala oder Kurve dargestellt und geben den exakten stufenlos änderbaren Wert wieder. Werte werden durch Ziffern dargestellt, die schrittweise zu- oder abnehmen. Kleinste Informationseinheit in der Datenverarbeitung 8 Bits sind ein Byte (Maßeinheit für die Speicherkapazität). Dualsystem Zahlensystem mit der Basis 2 (Ziffern 0 und 1) 18 HERDT-Verlag

13 Datenverarbeitung mit dem Computer Übung Übung 1 Übungsdatei: -- Ergebnisdatei: Das EVA-Prinzip-E Beantworten Sie die folgenden Fragen in Stichworten: Wofür steht die Abkürzung EVA-Prinzip? Erläutern Sie kurz das EVA-Prinzip. Nennen Sie ein Beispiel für das EVA-Prinzip. Übung 2 Übungsdatei: -- Ergebnisdatei: Datenverarbeitung-E Beantworten Sie die folgenden Fragen in Stichworten: Was wird unter dem Begriff Hardware verstanden? Was wird unter dem Begriff Software verstanden? Nennen Sie vier Datentypen. Was sind analoge Daten, was sind digitale Daten? Wie viele Bits beinhaltet ein Byte? HERDT-Verlag 19

Microsoft Orientierungskurs EDV GVO2007. Autor: Konrad Stulle. Grundlagen der EDV mit Windows Vista und Office 2007. 1. Ausgabe vom 15.

Microsoft Orientierungskurs EDV GVO2007. Autor: Konrad Stulle. Grundlagen der EDV mit Windows Vista und Office 2007. 1. Ausgabe vom 15. GVO2007 Microsoft Orientierungskurs EDV Autor: Konrad Stulle 1. Ausgabe vom 15. Juni 2007 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Grundlagen der EDV mit Windows Vista und Office 2007 Internet:

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Informatikgrundlagen. 1. Wazu braucht man eine Grafikkarte? a) Um einen Bildschirm anzuschließen zu können b) zum Scannen

Informatikgrundlagen. 1. Wazu braucht man eine Grafikkarte? a) Um einen Bildschirm anzuschließen zu können b) zum Scannen Informatikgrundlagen 1. Wazu braucht man eine Grafikkarte? a) Um einen Bildschirm anzuschließen zu können b) zum Scannen 2. Wieviele Byte ergeben 1 Kilobyte? a) 1000 b) 1012 c) 1024 d) 2148 3. Aus welchen

Mehr

1. Technik moderner Geräte

1. Technik moderner Geräte Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Technik moderner Geräte Verständnisfragen (Fragen 1-8, Buch S. 18) 1. Was bedeutet Bios? 2. Wozu benötigt ein Computer ein BIOS? 3. Nenne mindestens 5 Komponenten eines

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden.

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Wichtige Hinweise Computer-Grundlagen Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Lernziele Die Lernziele richten sich nach dem neuen ECDL Base Syllabus

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Modul 1:.doc 27.09.2003 Seite 1/48 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Computertypen und Mobilgeräte

Computertypen und Mobilgeräte Hardware Computertypen und Mobilgeräte Smartphone mit Touchscreen PDA: Personal Digital Assistent, abgelöst durch Smartphones und Tablets. Tablet PC mit Touchscreen PC - Personal Computer Tower PC - Personal

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Daten Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Datenschutz www.allgemeinbildung.ch - 2.03.2009 Wichtige Informatik-Prinzipien () Digital-Prinzip Daten

Mehr

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem 1.0 Das Betriebssystem Das Betriebssystem ist ein Programm, welches die Verbindung zwischen dem Benutzer, der Software und der Hardware herstellt und steuert. Für die Arbeit mit einem Computer ist die

Mehr

Dualzahlen

Dualzahlen Dualzahlen Ein Schüler soll sich eine Zahl zwischen und 6 denken. Nun soll der Schüler seinen Zahl in folgenden Tabellen suchen und die Nummer der Tabelle nennen in welcher sich seine Zahl befindet. 7

Mehr

Elektronische Datenverarbeitung 1. Lektion 1 Elektronische Datenverarbeitung Fragen aus heutiger Sicht

Elektronische Datenverarbeitung 1. Lektion 1 Elektronische Datenverarbeitung Fragen aus heutiger Sicht Elektronische Datenverarbeitung 1 Lektion 1 Elektronische Datenverarbeitung Fragen aus heutiger Sicht Lektion 2 Grundprinzipien der elektronischen Datenverarbeitung ENIAC der erste Computer o EDV = Sammelbegriff

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

UTE - UnternehmerinnenTreff Espelkamp. Herzlich Willkommen. Info-Vortrag: Fragen rund um den PC

UTE - UnternehmerinnenTreff Espelkamp. Herzlich Willkommen. Info-Vortrag: Fragen rund um den PC UTE - UnternehmerinnenTreff Espelkamp Herzlich Willkommen Info-Vortrag: Fragen rund um den PC Fragen über Fragen. Was muss ich beim Kauf eines PC beachten? Brauche ich einen Laser- oder einen Tintenstahldrucker?

Mehr

Einführung in die PC-Grundlagen

Einführung in die PC-Grundlagen Jürgen Ortmann Einführung in die PC-Grundlagen 9., aktualisierte Auflage An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

Skriptum Grundlagen der Informatik

Skriptum Grundlagen der Informatik Skriptum Grundlagen der Informatik (Hardware und Software) Gefunden auf www.ecdl-moodle.de, adaptiert von www.kristins.at Anmerkung: Melde dich auf www.ecdl-moodle.de an und mache den dortigen Test zu

Mehr

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten)

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Name: «Vorname» «Name» Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Informatik 12 2 VP je 2 VP 6 VP 0 Notieren Sie alle Antworten in einer Word-Datei Klausur1_«Name».doc

Mehr

Prozessoren und Bussysteme

Prozessoren und Bussysteme #p^ ML Vorwort Kapitell Einführung 1.1 Ein erster Überblick 1.2 Was bedeutet EDV? 1.2.1 Elektronisch 1.2.2 Daten 1.2.3 Verarbeitung 1.2.4 EDV oder IT 1.3 Kurze Geschichte des Computers u 15 15 17 17 18

Mehr

Allgemein: Das Mainboard

Allgemein: Das Mainboard 1 Allgemein: Das Mainboard Das Mainboard ist die Hauptzentrale eines Computers. Nicht grundlos wird daher im Englischen das Mainboard auch Motherboard genannt. Auf dem Mainboard werden alle Geräte an Anschlüssen

Mehr

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem 20 Brückenkurs Die gebräuchlichste Bitfolge umfasst 8 Bits, sie deckt also 2 8 =256 Möglichkeiten ab, und wird ein Byte genannt. Zwei Bytes, also 16 Bits, bilden ein Wort, und 4 Bytes, also 32 Bits, formen

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Computer-System (PC = Personal Computer)

Computer-System (PC = Personal Computer) Computer-System (PC = Personal Computer) Ein Computer besteht aus mehreren Komponenten, die miteinander arbeiten und verschiedene Funktionen im Computer übernehmen. Jeder Computer hat andere Komponenten,

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten Mit einem Computer kann man... schreiben spielen zeichnen rechnen sammeln und finden kommunizieren regeln und steuern Textverarbeitung Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches

Mehr

DV- und Informationssysteme (ID11)

DV- und Informationssysteme (ID11) DV- und Informationssysteme (ID11) Inhalte der Veranstaltung Organisatorisches (Termine, Lehrmaterialien etc.) Prüfung Ziele der Veranstaltung Inhalte der Veranstaltung 1. Grundbegriffe Bits und Bytes

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011 Access 2010 für Windows Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D 8 Access 2010 - Grundlagen für Datenbankentwickler 8 Formulare

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer?

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer? Computeria Urdorf Treff vom 16. Januar 2013 Was ist ein Computer? Der Vater des Computers Charles Babbage (26.12.1791 18.10.1871) Erfinder der mechanische Rechenmaschine Die Entwicklung des Computers Karl

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Basiskurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Basiskurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Basiskurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Dateiverwaltung (im Haushalt) 2 Dateiverwaltung (im Computer) Speichermedien 1.) Festplatte 2.) Externe Medien Externe Festplatte

Mehr

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO Inhalt 1 Grundlagen der Informationstechnik... 5 1.1 Informationsverarbeitung... 5 1.2 Daten... 7 1.2.1 Arten von Daten...7 1.2.2 Datensätze...9 1.2.3

Mehr

gibt es verschiedene Betriebssysteme die je nach Gerät und Nutzer installiert werden können.

gibt es verschiedene Betriebssysteme die je nach Gerät und Nutzer installiert werden können. Herzlich Willkommen! Ohne ein Betriebssystem ist ein Computer für den normalen Anwender nutzlos. Erst das Betriebssystem macht es möglich mit den Computer zu arbeiten und auch andere Anwendungsprogramme

Mehr

Computer Grundlagen Hardware. von Christoph Grill

Computer Grundlagen Hardware. von Christoph Grill Computer Grundlagen Hardware von Christoph Grill Hardware Zur Hardware zählt alles was man anfassen kann. Peripheriegeräte sowie PC Komponenten. Zum Beispiel: Hauptplatine Festplatte Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Fit für den Quali - Fragenkatalog

Fit für den Quali - Fragenkatalog Fit für den Quali - Fragenkatalog IT-Grundwissen Arbeite mit ASK-Informatik Lexikon 1. Was ist ein Reset? 2. Erkläre das EVA-Prinzip! 3. Was bedeutet die Abkürzung EDV? 4. Nenne Eingabegeräte, nenne Ausgabegeräte.

Mehr

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen.

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen. . Das Programm- Icon Auf dem Desktop deines Computers siehst du Symbolbildchen (Icons), z.b. das Icon des Programms Rechner : Klicke mit der rechten Maustaste auf das Icon: Du siehst dann folgendes Bild:

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

Windows 10 Grundkurs kompakt. Markus Krimm. 1. Ausgabe, September 2015 ISBN 978-3-86249-442-2 K-W10-G

Windows 10 Grundkurs kompakt. Markus Krimm. 1. Ausgabe, September 2015 ISBN 978-3-86249-442-2 K-W10-G Windows 10 Grundkurs kompakt Markus Krimm 1. Ausgabe, September 2015 K-W10-G ISBN 978-3-86249-442-2 Windows 10 kennenlernen 1 Desktop, Startschaltfläche und Startmenü Nach der Anmeldung gelangen Sie zum

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Erste Schritte am Computer

Erste Schritte am Computer Erste Schritte am Computer Impressum PE-ESCOM07 Autorin: Dr. Susanne Weber Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe vom 14. Juni 2007 HERDT-Verlag, Bodenheim, Germany Internet: www.herdt.com

Mehr

Grundlagen der Informationstechnologie

Grundlagen der Informationstechnologie Grundlagen der Informationstechnologie Gerald Senarclens de Grancy Telematik (TU Graz) BWL (KFU Graz) 30.05.05 von Gerald S. de Grancy 1 Inhalt Datenverarbeitung Datenspeicherung Datenausgabe Software

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

1. Stellenwerte im Dualsystem

1. Stellenwerte im Dualsystem 1. a) Definitionen Stellenwertsystem Ein Zahlensystem bei dem der Wert einer Ziffer innerhalb einer Ziffernfolge von ihrer Stelle abhängt, wird Stellenwertsystem genannt. Die Stellenwerte sind also ganzzahlige

Mehr

Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Autor: Mäder Toni. Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten

Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Autor: Mäder Toni. Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten Autor: Mäder Toni Herausgeber: PC-Broker Mäder Mäder Toni, Chriizgassen, 3858 Hofstetten Microsoft Outlook 2007 Für Einsteiger ohne Vorkenntnisse. Datum: 23. Juni 2010 by HERDT-Verlag, Bodenheim, Germany

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

Xpert Europäischer ComputerPass XP-WINVIE7. Autoren: Konrad Stulle, Tina Wegener, Linda York. Redaktionelle Bearbeitung: Andreas Scheidle

Xpert Europäischer ComputerPass XP-WINVIE7. Autoren: Konrad Stulle, Tina Wegener, Linda York. Redaktionelle Bearbeitung: Andreas Scheidle XP-WINVIE7 Autoren: Konrad Stulle, Tina Wegener, Linda York Redaktionelle Bearbeitung: Andreas Scheidle Überarbeitete Ausgabe vom 17. Oktober 2007 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Xpert

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

Microsoft Excel 2013. Herausgeber. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training.ch. Autoren: Gabriela Bergantini. by BerCom Training GmbH

Microsoft Excel 2013. Herausgeber. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training.ch. Autoren: Gabriela Bergantini. by BerCom Training GmbH Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon Kontakte: 079 633 65 75 Autoren: Gabriela Bergantini 1. Auflage von Dezember 2014 by BerCom Training GmbH Microsoft Excel 2013 Tipps und

Mehr

Kapitel 3. Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode)

Kapitel 3. Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode) Kapitel 3 Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode) 1 Kapitel 3 Codierung von Text 1. Einleitung 2. ASCII-Code 3. Unicode 2 1. Einleitung Ein digitaler Rechner muss jede Information als eine Folge von 0

Mehr

Grundbestandteile eines Computers

Grundbestandteile eines Computers Thema am 07. November 2006 Entscheidungshilfe zum Computerund Softwarekauf - 1 - Grundbestandteile eines Computers Die Hauptplatine ( Mainboard oder Motherboard 1 CPU-Sockel Steckplatz für den Hauptprozessor

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Computergrundlagen INFORMATION KOMMUNIKATION ADMINISTRATION. Sepp Ackermann e1b. Kaufmännische Berufsfachschule Glarus

Computergrundlagen INFORMATION KOMMUNIKATION ADMINISTRATION. Sepp Ackermann e1b. Kaufmännische Berufsfachschule Glarus Computergrundlagen INFORMATION KOMMUNIKATION ADMINISTRATION Sepp Ackermann e1b Kaufmännische Berufsfachschule Glarus Inhaltsverzeichnis 1 Software... 2 2 Computertypen... 2 3 EVA-Prinzip... 2 4 Masseinheiten

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

MDE-Scanner für Apple ios Geräte

MDE-Scanner für Apple ios Geräte K.a.p.u.t.t. GmbH MDE-Scanner für Apple ios Geräte ANLEITUNG Diese Dokumentation dient der Beschreibung der Abläufe, die durch den Nutzer bei der Bedienung der App auftreten. Zunächst werden die Hard-

Mehr

ProBIT EDV-Schule & Bürodienstleistungen

ProBIT EDV-Schule & Bürodienstleistungen Seite 1 von 6 & Bürodienstleistungen Grundlagen EDV Hardware Eingabegeräte a) Tastatur, Maus b) Diskettenlaufwerk, Festplatte, CD-ROM c) Scanner Zentraleinheit a) Der Prozessor b) Der Arbeitsspeicher Ausgabegeräte

Mehr

Installation von DMP 2000 im Netzwerk

Installation von DMP 2000 im Netzwerk Installation von im Netzwerk kann in jedem Windows Netzwerk installiert werden; das in der Lage ist, Verzeichnisfreigaben zur Verfügung zu stellen. Unter der Netzwerkversion können Sie von mehreren Arbeitsplätzen

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Grundlagen der Informatik Unter Verwendung von Folien von Prof. Helmut Balzert MICHAEL M. RESCH (HLRS) Rechnersysteme II : : : : : : : : : : : : : : : : : :

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Daten, Dateien, Datenspeicher

Daten, Dateien, Datenspeicher Daten, Dateien, Datenspeicher - Was sind Daten? - Was sind Dateien, Datenträger? - elektrische Datenspeicherung, Beispiele - Speicherung von Farben - elektrische Datenspeicher - RAM-Speicher - USB-Speichersticks,

Mehr

Microsoft Excel 2013. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training.

Microsoft Excel 2013. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon Kontakte: 079 633 65 75 Autoren: Gabriela Bergantini 1. Auflage von Dezember 2014 by BerCom Training GmbH Microsoft Excel 2013 Komplexe

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Erste Schritte mit dem Notebook. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2012. unter Windows 8 PE-ESNOTEW8

Erste Schritte mit dem Notebook. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2012. unter Windows 8 PE-ESNOTEW8 Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2012 Erste Schritte mit dem Notebook unter Windows 8 PE-ESNOTEW8 Mit Windows beginnen 2 Das können Sie bereits»»»»» ein Notebook in Betrieb nehmen und wieder ausschalten»

Mehr

Einführung in die PC-Grundlagen

Einführung in die PC-Grundlagen Jürgen Ortmann Einführung in die PC-Grundlagen 7., aktualisierte Auflage Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Sachgebiete: Standort: ADDISON-WESLEY An imprint

Mehr

1 Geschichte der Informationsverarbeitung

1 Geschichte der Informationsverarbeitung 1 Geschichte der Informationsverarbeitung 60 v. Chr. Caesar-Code zur Verschlüsselung 1617 Idee eines Rechenschiebers (Napier) 1641 Blaise Pascal entwickelt eine Rechenmaschine nach dem Zählrad-Prinzip

Mehr

Mein Computerheft 3/4

Mein Computerheft 3/4 Mein Computerheft 3/4 Schreiben, Informieren und Gestalten Jahrgangsstufen 3 und 4 Lern- und Arbeitsheft Impressum Hinweis für Lehrerinnen und Lehrer: Die für dieses Buch benötigten Übungsdateien können

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Facharbeit Informatik. Thema:

Facharbeit Informatik. Thema: Facharbeit Informatik Thema: Rechneraufbau Mit Locad 2002 1 Inhaltsangabe Inhalt: Seite: 1. Einleitung 3 2. Inbetriebnahme der Schaltung 3 3. Eingabe 4 4. CPU 5 5. RAM/HDD 8 6. Ausgabe 10 7. Auf einer

Mehr

HW- und SW-Komponenten eines PC. IBM 5150 aus dem Jahre 1981

HW- und SW-Komponenten eines PC. IBM 5150 aus dem Jahre 1981 HW- und SW-Komponenten eines PC IBM 5150 aus dem Jahre 1981 Anfänge des Computers 1941: Zuse Z3 in Deutschland entwickelt erster programmierbarer Rechner mit mechanischen Relais 1944: ENIAC In den USA

Mehr

Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013. Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM

Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013. Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM Markus Krimm 2. Ausgabe, Mai 2013 Facebook, Twitter, Skype und Co. PE-DIGKOM 2.3 Mit der eigenen Chronik (durch-)starten 2.3 Mit der eigenen Chronik (durch-)starten Beachten Sie: Je weniger persönliche

Mehr

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit?

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Sämtliche Angaben erfolgen ohne Gewähr. Irrtum und Druckfehler vorbehalten. Im Zweifelsfall fragen Sie uns

Mehr

Erste Schritte am Computer. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010. mit Windows 7 und Word 2010 PE-ESCOM710

Erste Schritte am Computer. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010. mit Windows 7 und Word 2010 PE-ESCOM710 Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010 Erste Schritte am Computer mit Windows 7 und Word 2010 PE-ESCOM710 Inhalt Erste Schritte am Computer Das ist Ihr perfekter Einstieg 4 1 Den Computer kennenlernen

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Dokumentation QHMI Plug-In Manager

Dokumentation QHMI Plug-In Manager Dokumentation QHMI Plug-In Manager Version 2.0 Indi.Systems GmbH Universitätsallee 23 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Merkmale des Betriebssystems Windows XP

Merkmale des Betriebssystems Windows XP Merkmale des Betriebssystems Windows XP Grafische Benutzeroberfläche Objektorientiertes Arbeiten Multitasking-Fähigkeit und Betriebssicherheit Multimedia-Unterstützung Internetunterstützung 01-Grundlagen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung 1 Systemvoraussetzungen: 1.1 Hardware: CPU: Intel Pentium II oder AMD Athlon Memory: 256 MB Ram Festplatte: Min. 4 GB Monitor: Min. 17 Zoll Grafikkarte: Auflösung 1280 x 1024, mindestens 65536 Farben Maus:

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr

1. Geschichte des Computers

1. Geschichte des Computers 1. Geschichte des Computers Als erster Computer galt "Abakus", der vor rund 5 000 Jahren von den Chinesen erfunden wurde. Blaise Pascal (1623-1662): erfand 1643 einen Apparat, mit dem man einfache Additionen

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Lehrangebot Grundlagen der Bauinformatik

Lehrangebot Grundlagen der Bauinformatik Einführung Lehrangebot Grundlagen der Bauinformatik Begriffe 17.10.2012 Grundlagen der Bauinformatik WS2011/12 1 Einführung Hardware: In der DIN-Norm ISO/IEC 2382-1 *) wird Hardware definiert als "Gesamtheit

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

wurden Diskettenlaufwerke. von anderen Firmen deutschen Haushalte einen PC. (Quelle: Der Spanier Ramon Im 19. Sticks. konnten.

wurden Diskettenlaufwerke. von anderen Firmen deutschen Haushalte einen PC. (Quelle: Der Spanier Ramon Im 19. Sticks. konnten. 1 Aufbau und Funktionsweise eines PC 1.1 Der PC es war einmal vor gar nicht allzu langer Zeit Der erste Heimcomputer als Vorgänger des heutigen PC wurde 1981 von der Firma IBM vorgestellt. Dieser Personal

Mehr

ECDL 5 ist die neueste Version der in Europa erfolgreichsten Lernsoftware. Sie erfüllt auf benutzerfreundliche

ECDL 5 ist die neueste Version der in Europa erfolgreichsten Lernsoftware. Sie erfüllt auf benutzerfreundliche ECDL 5 European Computer Driving Licence TM Das umfassende e-learning Paket für die effiziente Vorbereitung auf den Europäischen Computer Führerschein TM Syllabus 5 Ihr Nutzen durch e-learning Sie lernen

Mehr

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender

Access 2010. für Windows. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012. Grundlagen für Anwender Andrea Weikert 1. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Juni 2012 Access 2010 für Windows Grundlagen für Anwender ACC2010 2 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Arbeitsheft Übungen, Aufgaben, Projekte

Arbeitsheft Übungen, Aufgaben, Projekte ECDL Start Das komplette Wissen (Module 2, 3, 4, 6 mit Office 2003 und Windows XP, Syllabus 5) Arbeitsheft Übungen, Aufgaben, Projekte Impressum ISBN 978-3-941132-02-3 Autoren: Thomas Alker, Peter Wies

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Innovationen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

Innovationen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten Impressum Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung sind vorbehalten. Kein Teil darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone

App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone Version 1.0 Beschreibung Juli 2015 2015 EVIS AG, CH-8604 Volketswil Änderungen vorbehalten Bei der Erarbeitung dieser Dokumentation wurde mit grösster

Mehr

Modul 1 Probetest 1 Seite - 1

Modul 1 Probetest 1 Seite - 1 Modul 1 Probetest 1 Seite - 1 1. In einem Büro sind alle Computer vernetzt, damit sie auf gemeinsame Daten, einen Drucker und das Internet zugreifen können. Das nennt man: a) LAN b) WAN c) FTP d) Internet

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr