Übersichten zu Transaktionen, SAP-Hinweisen etc.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersichten zu Transaktionen, SAP-Hinweisen etc."

Transkript

1 Matthias Merz, Torben Hügens, Steve Blum Übersichten zu Transaktionen, SAP-Hinweisen etc. Bonn Boston

2

3 Anhang A Anhang Im Anhang haben wir noch einige Übersichten für Sie zusammengestellt, die Sie hoffentlich bei der Migration und bei der späteren Arbeit mit BW-auf-HANA unterstützen werden. A.1 Abkürzungsverzeichnis Hier eine Übersicht über die in diesem Buch verwendeten Abkürzungen: Abkürzung ABAP AFL ALE ASCS AWS BEx BFL BI BICS BW BWA BW-IP CMC CO-PA D2D DB DBA DBCO bzw. DBCON DBSID DBSL DBSL DDIC Advanced Business Application Programming Application Function Libraries Application Link Enabling ABAP SAP Central Services Amazon Web Services Business Explorer Business Function Library Business Intelligence BI Consumer Services Business Warehouse Business Warehouse Accelerator BW-integrierte Planung Central Management Console Profitability Analysis Direct to Data Datenbank Datenbankadministrator Database Connection Datenbank-ID Database Shared Library Datenbankschnittstelle Data Dictionary 1

4 A Anhang Abkürzung DMO DNS DSO DTP EDI EP ETL HBA HEC HPI IDocs ITaaS LSA LT LVM MCOD MDX MIGMON NIST NLS NUMA NW ODP ODQ OLAP OLTP PaaS PAK PAL PAM PAS PCA Database Migration Option Domain Name System DataStore-Objekt Datentransferprozess (Data Transfer Process) Electronic Data Interchange SAP Enterprise Portal Extract, Transform, Load Hana Based Analytics (frühere Bezeichnung für SAP HANA Live) HANA Enterprise Cloud Hasso-Plattner-Institut Intermediate Documents Infrastructure as a Service Layered Scalable Architecture Landscape Transformation SAP Landscape Virtualization Management Multiple Components One Database Multidimensional Expressions Migrationsmonitor National Institute of Standards and Technology Nearline Storage Non-Uniform Memory Access NetWeaver Operational Data Provisioning Operational Delta Queue Online Analytical Processing Online Transactional Processing Platform as a Service Planning Application Kit Predictive Analysis Library Product Availability Matrix Primärer Applikationsserver Post Copy Automation 2

5 Abkürzungsverzeichnis A.1 Abkürzung PoC PSA RDA RDS RFC RHEL SaaS SAP BPC SAP BWA SCN SHAF SID SLES SLT SP SPS SQL SSO SWPM TCO UAC VDM VM VMM XS XSJS Proof of Concept Persistent Staging Area Real-Time Data Acquisition Rapid Deployment Solutions Remote Function Call Red Hat Enterprise Linux Software as a Service SAP Business Planning and Consolidation SAP Business Warehouse Accelerator SAP Community Network SAP HANA Analytics Foundation (frühere Bezeichnung für SAP HANA Live) System-ID SUSE Linux Enterprise System Landscape Transformation Support Package Support Package Stack Structured Query Language Single Sign-on Software Provisioning Manager Total Cost of Ownership User Account Control Virtuelles Datenmodell Virtual Machine Virtual Machine Monitor Extended Application Server Extended Application Server JavaScript 3

6 A Anhang A.2 Verwendete SAP-Hinweise Auf die folgenden SAP-Hinweise wurde in diesem Buch verwiesen: SAP-Hinweis Tabelle DBTABPRT bzw. DBTABLOG ist sehr groß Reorganisation von TemSe und Spool Migration Key Generation for ABAP Systems Überblick/Reparatur der F-Faktentabelle eines BW InfoCubes ALLOCATION: Sehr viele Einträge in Tabelle DBTABLOG Temporäre Datenbankobjekte im BW 3.x ALE: Reorganisation IDOCREL Was ist Big Endian/Little Endian? Welches Endian habe ich? Ein-/Ausschalten der Verwendung des Faktentabellen- Views Zu viele unkomprimierte Anforderungen (f Tbl-Partitionen) Löschen von»verwaisten«job-protokollen Maßnahmen gegen stark wachsende Basistabellen Vertrag: Datenänderungen protokollieren RFKKCOPM/FP03F Dump bei DATASET_REOPEN SAP System Provisioning/Installation Problems Das Programm RSBTCDEL Support-Package-Levels der SAP-NetWeaver-Installationen und -Upgrades Unicode-Konvertierung: Schätzung der Ausfallzeit Kopie der Systemlandschaft für SAP BW Verwendung von SAP NetWeaver BI Diagnostics & Support Desk Tool Reorganisation neuer Report RSBCS_REORG: Korrekturen Klammerproblem in Multiprovidern Installation von Paket SAPHOSTAGENT Sammelhinweis heterogene Installation Temporäre Datenbankobjekte in BW 7.x 4

7 Verwendete SAP-Hinweise A.2 SAP-Hinweis Zusammenfassung zu Prüf- und Reparaturreports für PSA SUSE LINUX Enterprise Server 11: Installationshinweise Schedule Job BI_DELETE_OLD_MSG_PARM_DTPTEMP SAP&DEL_MSG Neue Stammdatenlöschung Informationen P25: BATCH: Zeitselektionen für Löschen alter Meldungen SAP HANA 1.0: Sizing SAP In-Memory Database SAP HANA: Zentraler Hinweis Interessante Fakten zu Bestands-InfoCubes EDI/IDoc: Deleting and reorganizing IDocs with SARA Task Manager for Technical Configuration Delete Authorisation Logs from BW table RSECLOG to gain memory space and improve performance BW Sperrserver und Standalone Enqueue Server II Verfügbare Patches der DBSL für NewDB SAP BW powered by SAP HANA DB: Information System Copy: Post Copy Automation 3.0/LVM Multiproviderhint auf SAP HANA DB aktivieren DB Migration: Report for finding large Row Store Tables SAP BW auf HANA: Sizing für SAP HANA BW on HANA: Aktivierung des Planning Application Kits Using the Planning Application Kit SMIGR: Kein Datenexport der Aggregate-Tabellen RowStore Liste für SAP Netweaver auf SAP HANA Database Unterstützung mehrerer Anwendungen in SAP HANA Rapid Database Migration of SAP BW to SAP HANA Tätigkeiten im BW nach Migration auf SAP-HANA-Datenbank Partitionierung von BW-Tabellen in der HANA-DB HANA-DB: Optimale Anzahl v. Scale-out-Knoten für BW auf HANA BW-Systemkopie: Automatisierung der Kopienacharbeiten (BW PCA) SAP BW, powered by SAP HANA Checklist Tool 5

8 A Anhang SAP-Hinweis Sizing-Programm für BW auf HANA Monitoring zum Konzept»nicht aktive Daten« SYB: Usage of fact table view Konzept»Nicht aktive Daten«für BW auf SAP-HANA-DB Migration/Systemkopie nach HANA unter Verwendung des aktuellen SWPM HANA-Planungsfunktionen: Weiterentwicklungen Dual-Stack Split for Systems Based on SAP NetWeaver Homogene Systemlandschaft für BW auf SAP HANA Datenbankmigrationsoption (DMO) für Software Update Manager Row/Column Store Check ohne rowstorelist.txt Verteilen nach Schlüsseln im In-Memory Mode BW 7.4 Umstellungen und kundeneigene Programme SAP-HANA-Datenbank: Empfohlene Betriebssystemeinstellungen für SLES 11/SLES für SAP Applications 11 Support Package SAP Business Suite Powered by SAP HANA Multi-Node Support SAP LT Replication Server für SAP BW (PSA) Aufgabenliste zum BW Housekeeping Wichtige SAP-Hinweise für SAP BW 7.3x, powered by SAP HANA SAP BW: ABAP-Routinen-Analyzer SAP NetWeaver 7.4 Java on HANA release information Planungsfunktionen DSO In-Memory II SAP BusinessObjects BI Support Matrix for SAP BW Pre-Upgrade-Maßnahmen für Upgrade/Update auf SAP BW Nearline Storage rapid-deployment solution HANA: Error»insufficient privilege: Not authorized«in SM Reorganisation der SAP-HANA-Landschaft aus SWPM verwenden SAP BW: Transformationsfinder SAP-BW-Migrationscockpit für SAP HANA 6

9 Verwendete SAP-Hinweise A.2 SAP-Hinweis SAP Business Intelligence Adoption RDS V SAP NetWeaver 7.40 Datenbank-Abhängigkeiten SMIGR_CREATE_DDL: Korrekturen und Erweiterungen für HANA ANALYZE_RSZ_TABLES: Auswahl zwischen lokalen Filtern geteilt BW-IP (PAK): Standard-Datenverarbeitungsoption für Info- Provider Alert: Sync/Async read ratio BW DataSource: Daten laden in mehrere BW-Zielsysteme nicht unterstützt HowTo: Clean up table RSBERRORLOG SAP-HANA-Richtlinien für SLES-Betriebssysteminstallation SAP-HANA-Datenbank-Updatepfade für Wartungsrevisionen Wichtige Hinweise für SAP BW 7.40, powered by SAP HANA Minimal DB system platform requirements for SAP Net- Weaver 7.4 SP SAP HANA und SAP NetWeaver AS ABAP auf nur einem Server SHDB: Entwicklung der Werkzeugklassen für NW 7.30 SP Korrektur der Schwellenwerte für Alerts 60 und 61 in SAP HANA Revision 70 (Support Package Stack 7) Linux: SAP HANA Database SPS 08 revision 80 (or higher) on RHEL 6 or SLES SAP-HANA-Richtlinien für Red Hat Enterprise Linux (RHEL) SAP-HANA-Datenbank (SPS 08) Revision SAP-HANA-Revisions- und Wartungsstrategie Migration nach HANA. Abbruch des Software Provisioning Managers beim Ausführen der HdbSlLib: java.lang.outof- MemoryError: Java heap space BW-Aktualisierung von Release 7.40 mit SP05, SP06 oder SP07 auf SP08 7

10 A Anhang A.3 Verwendete ABAP-Reports Die nachfolgend aufgelisteten ABAP-Reports wurden in diesem Buch behandelt und lassen sich mit der Transaktion SE38 aufrufen: ABAP-Report /SDF/HANA_BW_SIZING ADBC_TEST_CONNECTION BTCTRNS1 RS_BW_POST_MIGRATION RS_SYSTEM_SHUTDOWN RSAR_PSA_NEWDS_MAPPING_ CHECK RSBATCH_DEL_MSG_PARM_ DTPTEMP RSDRI_RECONVERT_DATASTORE RSDU_TABLE_CONSISTENCY RSPLS_PLANNING_ON_HDB_ ANALYSIS RSR_MULTIPROV_CHECK RSUPGRCHECK SAP_DROP_TMPTABLES SAP_UPDATE_DBDIFF SMIGR_BIG_ROW_STORE_TABS SMIGR_CREATE_DDL Z_SAP_NOTE_ANALYZER ZBW_ABAP_ANALYZER ZBW_HANA_CHECKLIST BW-relevante DB-Größe für HANA-Sizing ermitteln Testet eine in DBCON definierte Datenbankverbindung Transportwesen: Jobs in Status»ausgeplant wegen Upgrade«versetzen Heterogene BW-Migration, Invalidierung von generierten Routinen BW-Prozesse herunterfahren und wieder hochfahren Überprüfung der PSA-Tabellen unter SAP HANA auf Inkonsistenzen Löschen von alten Meldungen, Parametern und Temp.DTP-Daten Zurückkonvertieren von SAP-HANAoptimierten DSOs Überprüfen der Tabellen auf Inkonsistenzen Analyse: Laufen die Planungsfunktionen auf der SAP-HANA-Datenbank? Löschen bzw. Neuaufbau der Metadatenlaufzeit (CL_RSD_MULTIPROV) Upgrade-Check Beseitigt temporäre Datenbankobjekte SAP BW: Auffrischen der Tabelle DBDIFF (Inkonsistenzen DDIC-DB) Ermittelt die größten zeilenbasierten Tabellen Report SMIGR_CREATE_DDL: Generierung von DDL-Statements zur Migration Hinweisanalyseprogramm SAP BW ABAP Routine Analyzer SAP BW Checklist for SAP HANA 8

11 Wichtige Transaktionen A.4 ABAP-Report ZBW_HANA_MIGRATION_ COCKPIT ZBW_TRANSFORM_FINDER SAP BW Migration Cockpit for SAP HANA SAP BW Transformation Finder A.4 Wichtige Transaktionen Hier haben wir die wichtigsten Transaktionen für BW-auf-HANA für Sie zusammengestellt: Transaktion AL11 BDLS DB02 DB13 DBACOCKPIT DBCO ODQMON RSA1 RSA7 RSCUSTV23 RSDANLCON SAP-Verzeichnisse anzeigen Logischen Systemnamen umsetzen Monitor für Tabellen und Indices DBA-Einplanungskalender DBA-Cockpit starten DB-Verbindungspflege Monitor für Operationale DeltaQueue Modellierung BW Workbench Monitor der BW Deltaqueue BW Customizing Berechtigungskonzept Near-Line-Verbindungen einrichten RSDD_HM_PUBLISH HANA-Modell publizieren RSECADMIN RSHDBMON RSLIMOBW RSMIGRHANADB RSPC RSPLSE RSRT RSSGPCLA RSZC RZ04 RZ10 RZ12 Analyseberechtigungen verwalten Monitoring der SAP-HANA-Datenbank (alte) CompositeProvider bearbeiten InfoCube-Konvertierung SAP HANA optimiert Prozesskettenpflege BI-Planung: Sperrverwaltung Start des Berichtsmonitors Programmklasse pflegen Kopieren von BEx-Queries Pflege der SAP-Instanzen Pflege von Profilparametern Pflege RFC-Servergruppen-Zuordnung 9

12 A Anhang Transaktion SARA SCU3 SE11 SE14 SE16 SE38 SECSTORE SICK SLG1 SLG2 SLICENSE SM04 SM28 SM30 SM37 SM58 SM59 SM63 SM69 SMLG SMQR SNOTE SP12 SPAD SPRO STC01 STMS STRUST SU01 SU10 WE20/WE21 Archivadministration Tabellenhistorie ABAP-Dictionary-Pflege Utilities für Dictionary-Tabellen Data Browser ABAP Editor Verwaltung des sicheren Speichers Installationscheck Anwendungs-Log: Protokolle anzeigen Anwendungs-Log: Protokolle löschen SAP-Lizenzen verwalten Benutzerliste Installationscheck Aufruf View-Pflege Übersicht über Jobauswahl Fehlerprotokoll Asynchr. RFC RFC-Destinations (Anzeige u. Pflege) Anzeigen/Pflegen Betriebsartensets Pflegen externer OS-Kommandos Pflege/Zuordnung Login-Grp.-Instanz Registrierung der Eingangsqueues Note Assistent TemSe-Administration Spool-Administration Customizing Edit Project Aufgaben-Manager für technische Konfiguration Transport Management System Trust-Manager Benutzerpflege Massenpflege Benutzer Partnervereinbarungen/Portbeschreibung 10

13 SQL-Statements A.6 A.5 Wichtige Views Wir haben einige Datenbank-Views für Sie zusammengestellt, die wertvolle Informationsquellen sein können. Sie enthalten detailliertere Informationen als in den entsprechenden Übersichten des SAP HANA Studios. Die Views befinden sich im Datenbankschema SYS. Sie können jedoch über SQL jederzeit auch ohne Angabe des Schemas verwendet werden. View AFL_FUNCTIONS M_HOST_INFORMATION M_HOST_RESSOURCE_ UTILIZATION M_SERVICE_MEMORY M_RS_TABLES M_CS_TABLES M_VOLUME_FILES M_SHARED_MEMORY M_SQL_PLAN_CACHE M_CS_UNLOADS M_DELTA_MERGE_STATI- STICS M_FEATURES Liste aller verfügbaren Funktionen der AFLs (Advanced Function Libraries) Hardwareinformationen über alle Datenbankserver allgemeine Hauptspeicherinformationen für jeden Datenbankserver detaillierte Hauptspeicherinformationen für jeden Prozess und jeden Datenbankserver Tabelleninformationen für den Rowstore (zeilenbasierte Tabellen) Tabelleninformationen für den Columnstore (spaltenbasierte Tabellen) Übersicht über alle Daten- und Logdateien auf der Festplatte Übersicht über Shared Memory (Hauptspeicher, der von mehreren Prozessen gleichzeitig genutzt wird) detaillierte Auswertung von SQL-Statements aus dem Arbeitsspeicher verdrängte Tabellen Performance-Statistiken über den Delta-Merge- Prozess von Tabellen Versionsinformationen für alle HANA-Funktionalitäten A.6 SQL-Statements Die folgenden SQL-Statements für den Hauptspeicher, das Housekeeping und die Administration können Ihnen bei der täglichen Arbeit mit einem SAP-BW-auf-SAP-HANA-System von Nutzen sein. 11

14 A Anhang A.6.1 Hauptspeicher SQL-Statement SELECT T1.HOST,T1.FREE_PHYSICAL_MEMORY, T1.USED_PHYSICAL_MEMORY+T2.SHARED_ MEMORY_ALLOCATED_SIZE, T2.PHYSICAL_MEMORY_SIZE,T1.FREE_ PHYSICAL_MEMORY+T1.USED_PHYSICAL_ MEMORY FROM M_HOST_RESOURCE_ UTILIZATION AS T1 JOIN (SELECT M_SERVICE_MEMORY.HOST, SUM(M_ SERVICE_MEMORY.PHYSICAL_MEMORY_ SIZE) AS PHYSICAL_MEMORY_SIZE, SUM(M_SERVICE_MEMORY.SHARED_MEMORY_ ALLOCATED_SIZE) AS SHARED_MEMORY_ ALLOCATED_SIZE FROM SYS.M_SERVICE_ MEMORY GROUP BY M_SERVICE_ MEMORY.HOST) AS T2 ON T2.HOST = T1.HOST SELECT M1.HOST AS HOST, M1.ALLOCATION_LIMIT AS ALLOCATION_ LIMIT, M1.INSTANCE_TOTAL_MEMORY_USED_ SIZE AS TOTAL_MEMORY_USED_ SIZE, B1.PEAK+M1.INSTANCE_CODE_ SIZE+ M1.INSTANCE_SHARED_MEMORY_ ALLOCATED_SIZE AS PEAK FROM SYS.M_HOST_RESOURCE_ UTILIZATION M1 JOIN (SELECT A2.HOST AS HOST, SUM(IFNULL (A1.INCLUSIVE_PEAK_ ALLOCATION_SIZE, A2.HEAP_MEMORY_ USED_SIZE)) AS PEAK FROM SYS.M_SERVICE_MEMORY A2 LEFT OUTER JOIN ( SELECT HOST, PORT, INCLUSIVE_PEAK_ALLOCATION_SIZE FROM SYS.M_HEAP_MEMORY_RESET WHERE DEPTH = 0 ) AS A1 ON A2.HOST = A1.HOST AND A2.PORT = A1.PORT GROUP BY A2.HOST) AS B1 ON M1.HOST = B1.HOST HANA Studio Overview: Berechnung von Database Resident/Total Resident/ Physical Memory (Angaben in Byte) HANA Studio Overview: Berechnung von Used Memory/Peak Used Memory/Allocation Limit (Angaben in Byte) 12

15 SQL-Statements A.6 A.6.2 Housekeeping SQL-Statement SELECT COUNT(DNAME) FROM SAP<SID>.T ST01 WHERE DNAME LIKE 'JOBLGX%' SELECT SCHEMA_NAME AS "SCHEMA", ROUND(SUM(ALLOCATED_FIXED_PART_ SIZE + ALLOCATED_VARIABLE_PART_ SIZE)/1024/ 1024) AS "SPEICHERPLATZ IN MBYTE", COUNT(TABLE_ NAME) AS "ANZAHL TABELLEN" FROM M_RS_TABLES GROUP BY SCHEMA_NAME ORDER BY "SPEICHERPLATZ IN MBYTE" DESC SELECT SCHEMA_NAME AS "SCHEMA", ROUND(SUM(MEMORY_SIZE_IN_TOTAL)/ 1024/ 1024) AS "SPEICHERPLATZ IN MBYTE", COUNT(TABLE_ NAME) AS "ANZAHL TABELLEN" FROM M_CS_TABLES GROUP BY SCHEMA_NAME ORDER BY "SPEICHERPLATZ IN MBYTE" DESC SELECT (ALLOCATED_FIXED_PART_ SIZE + M_RS_TABLES.ALLOCATED_ VARIABLE_PART_SIZE) MEMORY_SIZE_IN_ TOTAL, TABLE_NAME FROM M_RS_TABLES WHERE SCHEMA_NAME = '<SCHEMA>' UNION ALL SELECT MEMORY_SIZE_IN_TOTAL, TABLE_NAME FROM M_CS_TABLES WHERE SCHEMA_NAME = '<SCHEMA>' ORDER BY MEMORY_SIZE_IN_TOTAL DESC ALTER SYSTEM CLEAR TRACES('ALERT', 'CLIENT', 'INDEXSERVER', 'NAMESERVE R', 'STATISTICSERVER','*'); Anzahl der Joblogs auf dem System; laut SAP Note sollten es auf einem Produktivsystem nicht über sein. Speicherplatz und Anzahl aller zeilenbasierten Tabellen, sortiert nach Schema (Angaben in MB) Speicherplatz und Anzahl aller spaltenbasierten Tabellen, sortiert nach Schema Union aus den zeilen- und spaltenorientierten Tabellen des Schemas <SCHEMA>, absteigend sortiert nach Größe (Angaben in MB) Traces löschen 13

16 A Anhang SQL-Statement SELECT SCHEMA_NAME AS "SCHEMA", TABLE_NAME AS "TABELLE", ROUND(MEMORY_SIZE_IN_TOTAL/1024/ 1024) AS "SPEICHERPLATZ IN MBYTE" FROM M_CS_TABLES ORDER BY "SPEICHERPLATZ IN MBYTE" DESC LIMIT 100 SELECT SCHEMA_NAME AS "SCHEMA", TABLE_NAME AS "TABELLE", ROUND((ALLOCATED_FIXED_PART_ SIZE + ALLOCATED_VARIABLE_PART_ SIZE)/1024/ 1024) AS "SPEICHERPLATZ IN MBYTE" FROM M_RS_TABLES ORDER BY "SPEICHERPLATZ IN MBYTE" DESC LIMIT 100 Speicherplatzbedarf der 100 größten spaltenbasierten Tabellen (Angaben in MB) Speicherplatzbedarf der 100 größten zeilenbasierten Tabellen (Angaben in MB) A.6.3 Administration SQL-Statement SELECT * FROM "SYS"."EFFECTIVE_ ROLES" WHERE USER_NAME = '<USER>' MERGE DELTA OF "<SCHEMA>"."<TABLE>" SELECT SCHEMA_NAME, TABLE_NAME, RAW_RECORD_COUNT_IN_DELTA FROM "SYS"."M_CS_TABLES" WHERE RAW_RECORD_COUNT_IN_ DELTA <> 0 ORDER BY RAW_RECORD_COUNT_IN_DELTA DESC SELECT * FROM M_SESSION_ CONTEXT WHERE CONNECTION_ID = CURRENT_CONNECTION SELECT SCHEMA_NAME, OBJECT_ NAME, OWNER_NAME from OWNERSHIP Ausgabe der Rollen des Users <USER> Delta-Merge für die Tabelle "<SCHEMA>"."<TABLE>" durchführen Anzahl der Delta-Store- Zeilen ausgeben Anzeige der Prozesse der eigenen Verbindung Zeigt Datenbankobjekte (z.b. Tabellen, Prozeduren usw.) und ihren Besitzer an. 14

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013 BW powered by HANA Martin Effinger Month 06, 2013 winnovation Quick Facts Form Aktiengesellschaft Gründung 28.3.2006 Aktienkapital 200 000 CHF (100% im Besitz des Mgt) Ort Baar (Zug, Schweiz) Mitarbeiter

Mehr

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen...

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen... Vorwort zur 2. Auflage... 17 Einführung... 19 Danksagung... 21 TEIL I Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25 1.1 Einführung in das In-Memory-Computing und Big Data... 26

Mehr

Projektverwaltung von SAP-Erweiterungen. Schemaviewer für BasisCubes (inklusive Aggregate) anlegen/ändern/anzeigen

Projektverwaltung von SAP-Erweiterungen. Schemaviewer für BasisCubes (inklusive Aggregate) anlegen/ändern/anzeigen 790.book Seite 637 Montag, 8. Mai 2006 2:24 14 C scodes C.1 en im SAP BW-System BAPI CMOD BAPI Explorer Projektverwaltung von SAP-Erweiterungen DB02 FILE LISTCUBE LISTSCHEMA PFCG Pflege von logischen Dateipfaden

Mehr

Workshop Fit for SAP BW 7.40!

Workshop Fit for SAP BW 7.40! Workshop Fit for SAP BW 7.40! Fit for SAP BW 7.40 Seite 1 von 5 Agendavorschlag - Tag 1 Delta Workshop BW 7.4 09:00 09:15 Vorstellung Ablauf 09:15 09:30 Übersicht Neuerungen BW 7.4 09:30 10:00 Data Staging

Mehr

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag SAP HANA ist schnell erklärt TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag Ihr Referent Steckbrief Name: Miroslav Antolovic Jahrgang: 1975 Stationen: SAP, Walldorf 1999-2004 Realtech, Walldorf

Mehr

Projektvorgehen. SAP HANA-Implementierung für SAP NetWeaver BW

Projektvorgehen. SAP HANA-Implementierung für SAP NetWeaver BW Projektvorgehen SAP HANA-Implementierung für SAP NetWeaver BW Szenario A: Upgrade der bestehenden Landschaft Arbeitspakete und Projektschritte Ramp-Up Coaching bzw. Projektmanagement BW on HANA- Assessment

Mehr

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57 1... Einleitung... 15 1.1... Zielgruppen dieses Buches... 17 1.2... Aufbau des Buches... 18 1.3... Hinweise zur Benutzung des Buches... 21 1.4... Danksagung... 23 2... Grundlagen der Datenmodellierung...

Mehr

BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11.

BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Office of the CIO Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. Juni 2015 CubeServ BI-Kongress 2015 / 1 Agenda Anforderungen

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

Inhalt. Teil I Einstieg. 1 Einführung in SAP Gateway... 31. 2 Einführung in OData... 65. Vorworte... 17 Einleitung... 23

Inhalt. Teil I Einstieg. 1 Einführung in SAP Gateway... 31. 2 Einführung in OData... 65. Vorworte... 17 Einleitung... 23 Vorworte... 17 Einleitung... 23 Teil I Einstieg 1 Einführung in SAP Gateway... 31 1.1 Moderne Geschäftsanwendungen... 32 1.1.1 Benutzeroberflächen... 33 1.1.2 Infrastruktur... 40 1.2 SAP Gateway für moderne

Mehr

SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit

SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit Johann Fößleitner Cadaxo GmbH email: johann.foessleitner@cadaxo.com Twitter: @foessleitnerj Agenda 1 SAP HANA Integrationsszenarien

Mehr

InspireIT. SAP HANA Sesam öffne dich. Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Frankfurt am Main, 11.05.

InspireIT. SAP HANA Sesam öffne dich. Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Frankfurt am Main, 11.05. InspireIT SAP HANA Sesam öffne dich Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Frankfurt am Main, 11.05.2015 OPITZ CONSULTING GmbH 2015 Seite 1 Checker Fragen Ist SAP HANA eine

Mehr

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE ÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI ZEITRAUM 08 / 06 jetzt Energieversorger Upgrade Solution Manager 3.2 --> 4.0 Upgrade Oracle 10g --> Oracle 11g Upgrade Oracle 9i --> 10g Konzepterstellung zur Anbindung

Mehr

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Sabine Herbel Leiterin SAP BI Inselspital Bern Martin Effinger Principal BI HANA Consultant winnovation AG Agenda Über

Mehr

SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013

SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013 SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013 Was ist eine Best Run Company? Wir passen uns kontinuierlich ändernden Marktbedingungen an Strategisch

Mehr

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung ALM Community Field Services SAP Deutschland Vorteile des SAP Solution Manager 7.1 Vorteile Nur ein Tool für alle ALM-Prozesse

Mehr

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO innovation@work Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO thinkbetter AG Florian Moosmann 8. Mai 2013 1 Agenda Prädiktive Analyse Begriffsdefinition Herausforderungen Schwerpunktbereiche

Mehr

Design Studio & Analysis Agenda

Design Studio & Analysis Agenda Agenda Übersicht der SAP BI Tools Übersicht der Analysis-Werkzeuge Installationsszenarien für Design Studio Live-Demo Roadmap und Neuerungen im Design Studio 1.3 Fragen und Antworten Folie 2 Agenda Übersicht

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Realtime Analytics mit SAP HANA Live im produktiven Einsatz

Realtime Analytics mit SAP HANA Live im produktiven Einsatz Realtime Analytics mit SAP HANA Live im produktiven Einsatz Rico Portner, SAP BI Senior Expert rico.portner@itelligence.ch Urs Ender, Director BI & ECM urs.ender@itelligence.ch 1 Realtime Analytics mit

Mehr

FAQ: SAP BW on HANA. Autoren: Mirko Sonntag, Etienne Schölzke. Stand: April 2013

FAQ: SAP BW on HANA. Autoren: Mirko Sonntag, Etienne Schölzke. Stand: April 2013 FAQ: SAP BW on HANA Stand: April 2013 Autoren: Mirko Sonntag, Etienne Schölzke Was ist SAP BW on HANA?... 2 Was sind die kritischen Aspekte beim Betrieb eines SAP BW auf einer konventionellen Datenbank

Mehr

Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP. Monitoring - Powered by SAP Solution Manager

Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP. Monitoring - Powered by SAP Solution Manager Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP Monitoring - Powered by SAP Solution Manager Die Firma in Kürze Entwicklung, Herstellung und Verkauf von Sanitär Technologie Sanitärsysteme Rohrleitungssysteme

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

MARKUS WERKMEISTER UNTERNEHMENS- UND IT- BERATUNG

MARKUS WERKMEISTER UNTERNEHMENS- UND IT- BERATUNG MARKUS WERKMEISTER UNTERNEHMENS- UND IT- BERATUNG ZERTIFIZIERUNGEN UND TRAININGSNACHWEISE SAP MARKUS WERKMEISTER DATUM : 13. August 2015 KONTAKTPERSON : Markus Werkmeister TELEFON : +49(0)151-24068874

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R

S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R S T E F A N M A R K 07.07.2015 F O L I E 1 V O N 2 7 F I R M E N P O R T R A I T S. O L I V E R GESCHICHTE F O L I E 2 V O N 2 7 F

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 11 gute Gründe für den Umstieg / Upgrade 1. Benutzerfreundlichkeit 2. Performance 3. Sicherheit 4. CloudHub 1.3 5. Kostenloser Upgrade 6. Business Service Management 7. Authentifikation

Mehr

Von 0 zur Private Cloud in 1h

Von 0 zur Private Cloud in 1h Von 0 zur Private Cloud in 1h - oder wie baue ich mir eine Demoumgebung Bernhard Frank Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT Solutions Wieviele

Mehr

Was gibt es Neues in der BI Welt

Was gibt es Neues in der BI Welt BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Was gibt es Neues in der BI Welt Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. Juni 2015 CubeServ BI-Kongress 2015

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

Data Warehousing in der Praxis. SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis. Thorsten Winsemann

Data Warehousing in der Praxis. SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis. Thorsten Winsemann Data Warehousing in der Praxis SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis Thorsten Winsemann Data Warehousing in der Praxis Inhalt TW Zur Person SAP

Mehr

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Erfahrungsbericht SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Im Rahmen eines Prototypen werden die neue Funktionalitäten von SAP Netweaver 2004s

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Harald Zankl Probevorlesung 13. 01., 13:15 14:00, HS C Inhaltsverzeichnis Organisation Überblick Konklusion Harald Zankl (LFU) Hauptspeicherdatenbanken 2/16 Organisation

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

In.Memory im SQL Server 2014 im Vergleich mit SAP Hana im Praxistest

In.Memory im SQL Server 2014 im Vergleich mit SAP Hana im Praxistest In.Memory im SQL Server 2014 im Vergleich mit SAP Hana im Praxistest Synopsis Darmstadt 13.-14.05.2014 Guido Jacobs, Microsoft Tobias Maier & Dr. Benjamin Kettner, ixto GmbH Microsoft SQL Server 2014 //

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Data Warehousing in der Praxis. SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis. Thorsten Winsemann

Data Warehousing in der Praxis. SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis. Thorsten Winsemann Data Warehousing in der Praxis SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis Thorsten Winsemann Data Warehousing in der Praxis Inhalt TW Zur Person SAP

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

FIVE1 GmbH & Co. KG SAP Partner Port Altrottstraße 31 69190 Walldorf T: +49 6227 73 2840 www.five1.de FIVE1 GmbH & Co. KG essence of quality

FIVE1 GmbH & Co. KG SAP Partner Port Altrottstraße 31 69190 Walldorf T: +49 6227 73 2840 www.five1.de FIVE1 GmbH & Co. KG essence of quality 6. Juni 2012 FIVE1 GmbH & Co. KG SAP Partner Port Altrottstraße 31 69190 Walldorf T: +49 6227 73 2840 www.five1.de FIVE1 GmbH & Co. KG Walldorf FIVE1 GmbH & Co. KG Altrottstraße 31 69190 Walldorf T: +49

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung Jörg Telle Martin Ruis Harald Giritzer SAP Österreich Agenda SAP BI BusinessObjects aktuelle Roadmap Investitionsschutz SAP BI Österreich-Erweiterungspaket II Verteilung

Mehr

SAP BW 7.4 SP8-SP9 powered by SAP HANA und Roadmap. Matthias Junker, Presales BW/HANA, SAP SE April 2015

SAP BW 7.4 SP8-SP9 powered by SAP HANA und Roadmap. Matthias Junker, Presales BW/HANA, SAP SE April 2015 SAP BW 7.4 SP8-SP9 powered by SAP HANA und Roadmap Matthias Junker, Presales BW/HANA, SAP SE April 2015 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in

Mehr

DB2 Newsletter Inhalt

DB2 Newsletter Inhalt DB2 Newsletter Inhalt Datenbankdesign Wie groß ist eine Large Tabelle 200811 Anwendung der Datenkomprimierung in DB2 LUW 200808 Macht Table Partitioning Union-All-Views überflüssig? 200807 BCU: Was ist

Mehr

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory /

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Mobile Backend in Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Einführung Wachstum / Marktanalyse Quelle: Gartner 2012 2500 Mobile Internet Benutzer Desktop Internet Benutzer Internet Benutzer

Mehr

Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault

Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault Herbert Rossgoderer Geschäftsführer Matthias Fuchs DWH Architekt ISE Information Systems Engineering GmbH ISE

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015 Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise Matthias Kaempfer April, 20 2015 Ganzheitlicher SAP Sicherheitsansatz Detect attacks Secure infrastructure Security processes and awareness

Mehr

SAP Planungsstrategie im Zeichen von In-Memory und Best of Both Worlds. Christian Straub, Senior Consultant / Solution Architect

SAP Planungsstrategie im Zeichen von In-Memory und Best of Both Worlds. Christian Straub, Senior Consultant / Solution Architect SAP Planungsstrategie im Zeichen von In-Memory und Best of Both Worlds Christian Straub, Senior Consultant / Solution Architect Haftungsausschluss SAP 2 Motivation Mit In-Memory ergeben sich neue Möglichkeiten

Mehr

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 HANA Operation Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 E R F O L G R E I C H E S H O S T I N G V O N S A P U N D D R I T TA N W E N D U N G E N A U F S A P H A N A Regensdorf,

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

Wie Amazon mit Hilfe von Technologie und Daten erfolgreich ist Startup Firmen in Deutschland und weltweit haben Agilität, Innovation und globale

Wie Amazon mit Hilfe von Technologie und Daten erfolgreich ist Startup Firmen in Deutschland und weltweit haben Agilität, Innovation und globale Wie Amazon mit Hilfe von Technologie und Daten erfolgreich ist Startup Firmen in Deutschland und weltweit haben Agilität, Innovation und globale Reichweite in ihrer DNA. Was sind ihre Erfolgskriterien,

Mehr

Realtime Analytics mit SAP HANA Live im produktiven Einsatz

Realtime Analytics mit SAP HANA Live im produktiven Einsatz Realtime Analytics mit SAP HANA Live im produktiven Einsatz Rico Portner, SAP Senior Expert Urs Ender, Director BI & ECM itelligence AG 1 Realtime Analytics mit SAP HANA Live Das neue Paradigma im Bereich

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Workshop 2. SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen. Abschlusspräsentation. Dresden, 31.Januar 2008

Workshop 2. SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen. Abschlusspräsentation. Dresden, 31.Januar 2008 Workshop 2 SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen Abschlusspräsentation Dresden, 31.Januar 2008 Team des Workshop 2, IW04, HTW Dresden (FH) WS 02/07 HTW-Dresden 1 Agenda Allgemeiner Überblick

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 -

Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Anhang A: Einblick in Enterprise Resource Planning - Beispiel SAP R/3 - Inhalt: Einblick in ein ERPS am Beispiel SAP R/3 aus Infrastruktur/Informationssysteme-Sicht (Teile I, II, III) Hauptidee von SAP

Mehr

Hauptspeicher- Datenbanksysteme. Hardware-Entwicklungen Column- versus Row-Store...

Hauptspeicher- Datenbanksysteme. Hardware-Entwicklungen Column- versus Row-Store... Hauptspeicher- Datenbanksysteme Hardware-Entwicklungen Column- versus Row-Store... Hauptspeicher-Datenbanksysteme Disk is Tape, Tape is dead Jim Gray Die Zeit ist reif für ein Re-engineering der Datenbanksysteme

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000. Heino Ruddat DECUS 2003 8. April 2003. Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000 April 2003 1A06

Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000. Heino Ruddat DECUS 2003 8. April 2003. Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000 April 2003 1A06 Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000 / 2003 / 2003 Heino Ruddat DECUS 2003 8. April 2003 Agenda Ausgangssituation Motive für die Windows 2000 Migration Windows 2000 Migration Migrationsvarianten

Mehr

EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics. www.exasol.com. Skalierbare Analysen mit EXASolution

EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics. www.exasol.com. Skalierbare Analysen mit EXASolution EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics Skalierbare Analysen mit EXASolution EXASOL AG Wer sind wir R&D: + seit 2000 + laufend Forschungsprojekte Produkt: Analytische Datenbank EXASolution Focus auf Komplexität

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

SAP Business Intelligence

SAP Business Intelligence SAP Business Intelligence Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Grundlagen zu Netweaver 7.0 D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Data Acquisition Common Read / Write Interface Open Interface

Mehr

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION So schützen Sie einheitlich Ihre Benutzeridentitäten im Unternehmen und in der Cloud! Mathias Schollmeyer Assoc Technical Consultant EMEA 1 AGENDA Überblick RSA

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil

Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil Messung von ServiceLeistung für SAP Service Provider Kundenevent 25. November 2014 @ HSR Rapperswil Themen: Ausgangslage Lösung Gewinn RealStuff Informatik AG Chutzenstrasse 24 CH-3007 Bern www.realstuff.ch

Mehr

InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery

InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery Aktuellste Daten für Ihr Datawarehouse 1 Information Management ist eine Wertschöpfungskette für die RICHTIGE Information zu jeder Zeit, am richtigen

Mehr

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht Big-Data-Technologien - Überblick - Quelle: http://www.ingenieur.de/panorama/fussball-wm-in-brasilien/elektronischer-fussball-smartphone-app-helfen-training Big-Data-Anwendungen im Unternehmen Logistik

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Kursübersicht act-academy Kloten - 2. Halbjahr 2015

Kursübersicht act-academy Kloten - 2. Halbjahr 2015 Access 1 (Office 2007/2010/2013) 2 22.07.2015 09:00 23.07.2015 16:30 1100 2 09.09.2015 09:00 10.09.2015 16:30 1100 2 28.10.2015 09:00 29.10.2015 16:30 1100 2 09.12.2015 09:00 10.12.2015 16:30 1100 2 03.08.2015

Mehr

Optimierungspotential bei der Migration von (großen) SAP-Systemen in eine Cloud

Optimierungspotential bei der Migration von (großen) SAP-Systemen in eine Cloud Optimierungspotential bei der Migration von (großen) SAP-Systemen in eine Cloud Marcus Bogenstätter Empirius GmbH www.dsag.de/go/jahreskongress AGENDA 1. Übersicht 2. Infrastruktur 3. Vorbereitung, Durchführung,

Mehr

Oracle Datenbank / Ubuntu

Oracle Datenbank / Ubuntu Oracle Datenbank / Ubuntu Sebastian Gath & Hannes Schwarz Seminar Database Tuning & Administration Universität Konstanz - SS 2007 Administration Vorbereitung Zeitmessung Erste Zeitmessung 2 Ausgangssituation

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Moderne Softwareentwicklung Microsoft Azure unterstützt

Mehr

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr?

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Günther Stürner, Vice President Sales Consulting 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights Überschrift 2 Copyright 2011, Oracle and/or

Mehr

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management Peter Mumenthaler Head of System Engineering Senior Systems Architekt Andreas Zuber Senior System Engineer Philipp Gassman System Technician Satellite 6 Next Generation System Provisioning, Configuration

Mehr

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java HowTo Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) Java Avira Support Juni 2009 Inhaltsverzeichnis SAP Systemvoraussetzungen... 2 SAP Plattformen... 2 OS Systemvoraussetzungen... 2 Java-spezifische Konfiguration

Mehr

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Stand: Mai 2014 Fähigkeiten Duet Enterprise ERPConnect Services Anbindung an existierende SAP Business

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language:

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language: SQL Structured Query Language: strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur Definition, Abfrage und Manipulation von Daten in relationalen Datenbanken In der SQL-Ansicht arbeiten In

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen CubeServ Services für ein erfolgreiches strategisches Informa8onsmanagement Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Identity ist das neue Maß Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Traditionelles Enterprise mit Network Perimeter Network Perimeter Internal Employee Enterprise Apps On Premise

Mehr

SAP In-Memory Technologie (HANA) in der Versorgungswirtschaft

SAP In-Memory Technologie (HANA) in der Versorgungswirtschaft SAP In-Memory Technologie (HANA) in der Versorgungswirtschaft Michael Utecht, Industry Expert Utilities Business Area COO Germany, Industry Solutions SAP Deutschland AG & Co.KG 09.11.2011 Opportunities

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr