IHK-Ausbildungsumfrage Frühjahr 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IHK-Ausbildungsumfrage Frühjahr 2014"

Transkript

1 IHK-Ausbildungsumfrage Frühjahr 2014 Erhebungszeitraum 19. März bis 3. April 2014 Die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern hat sich im Frühjahr 2014 wieder an der bundesweiten Onlineumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags beteiligt und ihre Ausbildungsbetriebe befragt. Die Antworten von 631 Unternehmen rund um die Themen Aus- und Weiterbildung gingen in die folgende Auswertung ein. Wir bedanken uns bei den teilnehmenden Unternehmen. Vorbemerkung: Die antwortenden Unternehmen geben ein repräsentatives Bild der Struktur der oberbayerischen Ausbildungsbetriebe: Vornehmlich sind es kleinere und mittelgroße Betriebe, die sich an der Umfrage beteiligten. 46 Prozent haben zwischen 20 und 200 Beschäftigte, gut 11 Prozent der Unternehmen mehr als 500 Beschäftigte. Knapp 58 Prozent bilden weniger als 5 Auszubildende und gut 26 Prozent zwischen 5 und 15 Auszubildende aus.

2 Rückblick auf das Ausbildungsjahr 2013: Die oberbayerischen Ausbildungsbetriebe haben weiterhin große Schwierigkeiten wie bereits im vergangenen Jahr, ihre angebotenen Ausbildungsplätze alle besetzen zu können. In diesem Jahr gaben knapp 29 Prozent der teilnehmenden Betriebe an, dass sie hiervon betroffen sind. Das sind 10 Prozent mehr als noch im vergangenen Jahr. Inwieweit dies einen Ausrutscher durch eine besondere Konstellation der an der Umfrage teilnehmenden Unternehmen darstellt oder tatsächlich sich ein Trend für die kommenden Jahre abzeichnet, werden die folgenden Umfragen zeigen. Frage: Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen Der Ausbildungsvertrag wurde durch uns nach Beginn der Ausbildung aufgelöst Die Ausbildungsverträge wurden von den Auszubildenden nach Die Ausbildungsplätze wurden von den Auszubildenden nicht angetreten. 15,0 21,3 18,1 17,2 17,5 15,3 21, Es lagen keine geeigneten Bewerbungen vor. 72,5 71,8 68,2 Es lagen keine Bewerbungen vor. 21,3 23,2 21,4 Andere Gründe 2,5 11,3 10,9 0,0 10,0 20,0 30,0 40,0 50,0 60,0 70,0 80,0 Unternehmensantworten in Prozent Der Hauptgrund bleibt mit einem leichten Anstieg auf nunmehr knapp 73 Prozent das Fehlen geeigneter Bewerbungen. Nochmals angestiegen ist das Ausbleiben jeglicher Bewerbung. Als zweithäufigste Gründe gaben die Unternehmen mit jeweils etwas über 21 Prozent zum einen das gänzliche Fehlen von Bewerbungen sowie die Tatsache, dass die Auszubildenden ihre Ausbildungsverträge nach Beginn der Ausbildung aufgelöst hatten. 17,5 Prozent gaben an, dass die Ausbildungsplätze trotz eines bestehenden Ausbildungsvertrags nicht angetreten wurden. Das sind 2 Prozent mehr als in der vergangenen Umfrage angegeben, aber immer noch gut 4 Prozent weniger als noch Umgekehrt gaben 15 Prozent der Unternehmen als Ursache für das Freibleiben von Ausbildungsplätzen an, nach Beginn der Ausbildung die Ausbildungsverträge aufgelöst zu haben. 2

3 Die Ausbildung bietet weiterhin gute Einstiegschancen auf dem Arbeitsmarkt. Die Planungen der oberbayerischen Unternehmen zur Übernahme ihrer Auszubildenden nach Abschluss der Ausbildungszeit zeigen dies deutlich: 71 Prozent der Unternehmen planen, alle Ihre Auszubildenden zu übernehmen. Die Hintergründe für die Fälle, in denen eine Übernahme voraussichtlich nicht stattfindet sind unterschiedlich. Hauptursache sind zum einen das Fehlen einer entsprechenden freien Stelle (41 Prozent) oder auch die Erkenntnis, dass Auszubildender und Betrieb über die Ausbildung hinaus nicht zusammen passen (38 Prozent). Immerhin bei einem Viertel der Fälle will der Auszubildende ein Studium beginnen, ohne weiterhin im Betrieb tätig zu sein. Frage: Planen Sie (oder eine Gesellschaft des Betriebes) 2014 voraussichtlich alle ihre Auszubildenden zu übernehmen? Ja Nein 29% 71% Noch deutlicher als in den vergangenen Jahren wollen die Ausbildungsbetriebe mit der Übernahme Fachkräfte sichern. 93 Prozent stimmen dieser eindeutigen Aussage zu, knapp 8 Prozent mehr als noch in der Umfrage im vergangenen Jahr. Vor allem Betriebe mit 20 bis 500 Mitarbeitern und Unternehmen mit über Beschäftigten betonen dieses Argument der Fachkräftesicherung. An zweiter Stelle wird mit über 58 Prozent der Beitrag einer Ausbildung für die Gesellschaft genannt. Für knapp 53 Prozent gilt es, sich mittels eigener Ausbildung als attraktiv zu positionieren. Die Hälfte der befragten Unternehmen gab an, auch aus Tradition auszubilden. 3

4 Frage: Gründe für die Nichtübernahme der Auszubildenden im Jahr 2014 Zentrales Anliegen jedes Ausbildungsbetriebes ist es, die richtigen Kandidaten für die angebotenen Ausbildungsplätze zu finden. Die Bedeutung ist angesichts der verstärkten Schwierigkeiten, geeignete Bewerber zu bekommen in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Daher muss das Ausbildungsplatzangebot auch die Zielgruppe erreichen. So verwundert es nicht, dass für gut 64 Prozent die Meldung ihrer Ausbildungsplätze bei den Agenturen für Arbeit ein Muss darstellt. Dies ist der höchste Wert der letzten Jahre. Rechnet man die knapp 16 Prozent hinzu, die hin und wieder die Arbeitsagenturen einschalten, dann melden 80 Prozent der oberbayerischen Ausbildungsbetriebe zumindest zeitweise ihre freien Lehrstellen bei ihren Agenturen für Arbeit. Frage: Melden Sie Ihre offenen Ausbildungsplätze der Agentur für Arbeit? 4

5 Neben den Agenturen für Arbeit setzen die Betriebe auf verschiedene weitere Instrumente, um Jugendliche für Ihre Ausbildungsstellen zu interessieren. Gegenüber den vergangenen Umfragen wird deutlich, dass die einzelnen Maßnahmen bis auf wenige Ausnahmen verstärkt eingesetzt werden. So nutzen inzwischen knapp 64 Prozent der Unternehmen die Möglichkeit, über das Internet ihre Stellen zu bewerben, rund 8 Prozent mehr als noch im vergangenen Jahr. Dabei setzen die Unternehmen zu 90 Prozent auf die Werbung über die eigene Homepage. Knappe 33 Prozent nutzen aber auch Online-Stellenbörsen, und 26 Prozent soziale Medien. Bei den Internet-Nutzern der Betriebe greifen 38 Prozent auf das Angebot der IHK-Lehrstellenbörse zurück. Die regionalen Printmedien haben an Bedeutung wieder verloren. Ihr Nutzungsgrad, der im vergangenen Jahr deutlich gestiegen war, ist mit etwa 47 Prozent wieder etwas unter die Werte von 2011 und 2012 gefallen. Nach wie vor greifen viele Betriebe auf Direktwerbung an Schulen zurück. Hier ist wieder ein leichter Anstieg um gut 2 Prozent auf gut 41 Prozent festzustellen. Inzwischen versucht mehr als jedes vierte Unternehmen über die IHK ihre Angebote zu platzieren. Ein deutlicher Anstieg um 6 Prozent. Ganz entscheidend scheinen aber persönliche Kontakte bei der Gewinnung von Auszubildenden zu sein. 55 Prozent der oberbayerischen Ausbildungsbetriebe nutzen diese Möglichkeit. Frage: Auf welchem Wege außer Einschaltung der Agentur für Arbeit gewinnen Sie Ihre Auszubildenden? Die durch die Demographie bedingte sinkende Zahl an Schulabgängern vor allem außerhalb Oberbayerns und der Drang zum Studium müssten die Unternehmen zum Handeln zwingen. Und doch geben knapp 46 Prozent der Ausbildungsbetriebe an, ausreichend Bewerbungen zu bekommen. Das ist erstmals eine leichte Steigerung gegenüber der Vorjahresbefragung um 2 Prozent. Die anderen Unternehmen stellen sich breiter auf als noch im vergangenen Jahr und setzen verstärkt auf unterschiedliche Aktionsfelder: Angebote an Praktikumsplätzen (gut 59 Prozent) und ein verbessertes Ausbildungsmarketing (knapp 57 Prozent) sind die beiden am häufigsten genannten Aktionsfelder, die zudem gegenüber dem Vorjahr an Bedeutung gewonnen haben. Fünf Prozent mehr Betriebe als 2013 wollen die Möglichkeit von Kooperationen mit Schulen nutzen. Fast doppelt so viele Unternehmen planen eine stärkere Zusammenarbeit mit Hochschulen. Hochgeschnellt auf über 28 Prozent ist das Vorhaben, neue Bewerbergruppen wie z.b. Studienabbrecher zu erschließen. 5

6 Frage: Wie reagieren Sie bei der Gewinnung von Auszubildenden auf rückläufige Schulabgängerzahlen? Steigerung der eigenen Attraktivität durch finanzielle/materielle Anreize Kombination Ausbildung und Aufstiegsfortbildung Teilzeitausbildung Verbundausbildung oder Prüfung dieser Möglichkeit 9,8 6,5 4,4 4,7 Überregionale Suche 19,8 Suche im Ausland 3,0 Verbessertes Ausbildungsmarketing 56,6 Kooperationen mit Schulen 31,4 Kooperationen mit Hochschulen 18,1 Praktikumsplätze 59,2 Erschließung neuer Bewerbergruppen 28,4 Angebot von Zusatzqualifikationen 11,2 Angebot von Auslandsaufenthalten Andere Vorgehensweisen 6,5 7,7 0,0 20,0 40,0 60,0 80,0 Unternehmansantworten in Prozent Was behindert die Ausbildung? Unternehmen, die sich in der Ausbildung engagieren, benötigen entsprechende Rahmenbedingungen, um erfolgreich ausbilden zu können. Von entscheidender Bedeutung können daher individuell wahrgenommene Ausbildungshindernisse sein, wenn sie direkte Auswirkungen auf den Betrieb haben. Knapp 37 Prozent der Ausbildungsbetriebe, knapp 5 Prozent weniger als noch im vergangenen Jahr registrieren für sich Ausbildungshemmnisse. Der leichte, aber stetige Rückgang der letzten Jahre hat sich nach der Stagnation im vergangenen Jahr wieder fortgesetzt. Von den Betrieben, die Ausbildungshemmnisse spüren wird die mangelnde Ausbildungsreife nach wie vor am häufigsten genannt und hat dieses Jahr mit gut 78 Prozent an Bedeutung gewonnen im Vergleich zu den knapp 72 Prozent im vergangenen Jahr. Damit ist hier das zweite Jahr in Folge ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Kritik kommt hier vor allem aus dem Bereich der IT, von der Baubranche, der Gastronomie und Handel. Nochmals gewachsen ist allerdings auch die Kritik an zu unklaren Berufsvorstellungen. Für über 54 Prozent dieser ausbildenden Unternehmen ist dies ein echtes Ausbildungshemmnis. Das stellen vor allem Unternehmen aus den Bereichen Gesundheit/Pflege, Bau und Industrie fest. Gut 29 Prozent der Ausbildungsunternehmen, die Ausbildungshemmnisse für sich spüren zählen den unsicheren Verbleib ihrer Auszubildenden nach erfolgreicher Ausbildung trotz eines Übernahmeangebots auch dazu. 6

7 Frage: Welche Ausbildungshemmnisse wirken sich auf Ihren Betrieb aus? Ich bin tariflich gebunden, Auszubildende zu übernehmen Trotz Übernahmeangebot entscheiden sich Auszubildende oftmals für andere Unternehmen oder Bildungswege Viele Schulabgänger haben zu unklare Berufsvorstellungen 1,9 29,3 54,3 53,2 49, Es gibt Schwierigkeiten bei der Zusammenarbeit mit der Berufsschule 9,9 9 5,6 Ich kann Auszubildende nicht übernehmen 4,3 8,7 6,1 Die Entfernung zur Berufsschule ist zu groß 18,2 15,1 16,5 Die unsichere wirtschaftliche Perspektive hemmt meine Ausbildungsmöglichkeiten 8,7 9,9 9,1 Viele Schulabgänger weisen eine mangelnde Ausbildungsreife auf 71,8 78,3 70,9 Andere 10,2 10,4 9, Unternehmensantworten in Prozent Bei den festgestellten Mängeln in der Ausbildungsreife ist zum einen auffällig, dass die Kritik an den schulischen Kernfächern Sprache und Mathematik dieses Jahr erstmals wieder zum Teil deutlich angestiegen ist. Gleiches gilt für die persönlichen und sozialen Faktoren außer Belastbarkeit und Disziplin. Doch wird auch sichtbar, auf welche Kompetenzen einzelne Branchen besonderes Augenmerk legen. Kritik an mangelnden Mathematikkenntnissen und Sprachfertigkeiten wird vor allem von der Branche Gesundheit/Pflege geübt. Eine mangelnde Belastbarkeit und Disziplin erkennen vor allem die Unternehmen in der Gastronomie. Insgesamt müssen die festgestellten Mängel bei den persönlichen und sozialen Kompetenzen der Schulabgänger als stabiles Problem gewertet werden. Inwieweit sich der Anstieg in den beiden schulischen Kernbereichen Rechenkenntnisse und Sprache wieder verstetigt, müssen die kommenden Umfragen zeigen. 7

8 Frage: In welchen Bereichen stellen Sie Mängel bei der Ausbildungsreife heutiger Schulabgänger fest? Teamfähigkeit 6,7 Mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen Leistungsbereitschaft und Motivation Disziplin Belastbarkeit Elementare Rechenfertigkeiten Umgangsformen Interesse und Aufgeschlossenheit Keine Mängel 9,6 12,8 11,3 28,8 34,2 28,0 38,2 43,0 41,7 38,7 33,2 41,3 40,4 37,4 39,1 49,3 49,4 44,6 51,7 45,6 53,1 49,8 51,2 48, Unternehmensantworten in Prozent Lösungsstrategien der Unternehmen: Das Spektrum an Lösungsstrategien ist breit. Dabei ist die Eigenverantwortung der Unternehmen erkennbar. Knapp ein Viertel der Unternehmen gab an, auch ohne staatliche Förderung lernschwächeren Jugendlichen eine Chance zu geben. Gut 8 Prozent würden mehr Ausbildungsplätze mit lernschwächeren Bewerbern besetzen, wenn sie denn besser über die Stärken und Schwächen des Jugendlichen informiert wären. 35 Prozent bieten eigene Nachhilfe an, knapp 25 Prozent greifen auf die Unterstützung der Agenturen für Arbeit wie zum Beispiel die ausbildungsbegleitenden Hilfen zurück. Für ein Drittel der Ausbildungsbetriebe ist die Förderung und Integration leistungsschwächerer Schulabgängern nicht möglich. 8

9 Frage: Wie reagieren Sie auf die mangelnde Ausbildungsreife von Schulabgängern? Nutzung 2-stufiger Ausbildungsmodelle 4,6 Ich gebe grundsätzlich auch ohne öffentliche Unterstützung lernschwächeren Jugendlichen eine Chance 24,5 Die Besetzung von Ausbildungsplätzen mit lernschwächeren Bewerbern ist möglich, wenn über die Schulzeugnisse hinaus bessere Informationen zu Stärken und Schwächen des Jugendlichen vorhanden wären (z.b. über differenzierte Beurteilung) 8,4 Im Betrieb ist es nicht möglich, leistungsschwächere Schulabgänger zu fördern und zu integrieren 33,6 Nutzung ausbildungsbegleitender Hilfen der Agentur für Arbeit (z.b. für Nachhife) 24,5 Einsatz ehrenamtlicher Mentoren/Paten 8,1 Eigenes Angebot von Nachhilfe im Unternehmen 35,1 Angebote für langfristige Schülerpraktika zum Lernen im Betrieb (z.b. Praxisklassen) 4,1 Angebote für betriebliche Praxisphasen für Jugendliche, die bei einem Bildungsträger ausgebildet werden 6,9 Angebote für betriebliche Einstiegsqualifizierungen (EQ) 6,8 Andere Reaktionen 3, Unternehmensantworten in Prozent Dennoch bleibt die Frage, wie die Unternehmen letztendlich die Eignung von Jugendlichen für ihren Betrieb feststellen? Die größte Bedeutung besitzt das Bewerbungsgespräch. Es ist für 96 Prozent der Ausbildungsbetriebe relevant. 79 Prozent nutzen die Schulzeugnisse und 73 Prozent Erkenntnisse aus Praktika. Fast ein Drittel der Unternehmen verwendet eigene Kompetenztests. Insgesamt greifen die Unternehmen somit auf eine Vielzahl an Instrumenten für die Auswahl der Bewerber zurück, die noch ergänzt werden durch Berufsinfotage, Rollenspiele oder Schnuppertage. 9

10 Ausblick auf das Ausbildungsjahr 2014: Für 2013 waren die Planungen etwas vorsichtiger als der derzeitige Planungsstand für den Ausbildungsstart im Herbst Wie im vergangenen Jahr planen für dieses Jahr gut 15 Prozent der oberbayerischen IHK-Ausbildungsbetriebe mit einem steigenden Ausbildungsplatzangebot. Nur noch knapp 21 Prozent wollen ihr Angebot reduzieren. 64 Prozent der Unternehmen und damit etwas mehr als noch 2013 wollen ihr Angebot konstant halten. Grundlage für diese leicht positivere Entwicklung ist sicher auch die durchaus positive Gesamteinschätzung der Ausbildungsunternehmen. Nur 4 Prozent rechnen für 2015 mit einer schlechteren wirtschaftlichen Entwicklung. Frage: Bieten Sie im Jahr 2014 mehr oder weniger Ausbildungsplätze an als im Jahr 2013? Gleich bleibend 61,7 60,4 64,3 Weniger Mehr 20,5 23,1 21,1 15,2 15,2 18, Unternehmensantworten in Prozent 10

11 Strategien der Unternehmen für die Qualifikation ihrer Beschäftigten: Steht nicht mehr ausreichend qualifiziertes Personal zur Verfügung, stellt sich immer auch die Überlebensfrage eines Unternehmens. Können Struktur und Standorte gehalten werden? Frage: Wie werden Sie mittelfristig auf das altersbedingte Ausscheiden vieler Mitarbeiter reagieren? Ich werde versuchen, ältere Mitarbeiter über den Rentenbeginn hinaus im Unternehmen zu binden Ich werde den an- und ungelernten Mitarbeitern Angebote zur beruflichen Nachqualifizierung mit Abschluss machen Ich werde die benötigten Fachkräfte durch betriebliche Weiterbildung gewinnen /das Leistungspotenzial der Mitarbeiter durch betriebliche Weiterbildung erhöhen 16,2 17, ,0 59,5 55,6 Ich strebe an, mehr Fachkräfte aus dem Ausland zu gewinnen Ich muss mittelfristig nicht reagieren, da ich weniger Fachkräfte benötige 8,5 7,9 6,1 9,0 9,9 14,6 Ich werde mehr Ausbildungsplätze anbieten 29,2 33,4 31,3 Ich werde versuchen, die benötigten Fachkräfte auf den Arbeitsmarkt zu rekrutieren 58,6 54,2 50, Unternehmensantworten in Prozent Die demografische Entwicklung beeinflusst weiterhin die Unternehmen in ihren Investitionsentscheidungen. Inzwischen rechnen nur noch 9 Prozent mit weniger Fachkräftebedarf im Unternehmen. 56 Prozent der Betriebe wollen über die betriebliche Weiterbildung das Leistungspotenzial ihrer Mitarbeiter erhöhen. Auch ein steigendes Angebot an Ausbildungsplätzen wird von 29 Prozent der Unternehmen als probates Mittel genannt. Die Option, Fachkräfte aus dem Ausland zu gewinnen hat weiter leicht an Bedeutung gewonnen. Fast 9 Prozent der Betriebe ziehen dies in Betracht. Damit setzen die Unternehmen insgesamt weiter stark auf die verschiedenen Qualifizierungsmöglichkeiten und verlassen sich nicht auf den Arbeitsmarkt. Dass inzwischen knapp 59 Prozent versuchen wollen, ihre Mitarbeiter auf dem Arbeitsmarkt zu rekrutieren kann womöglich auch als Reaktion darauf gesehen werden, wenn andere Rekrutierungsmöglichkeiten wie das Angebot von Ausbildungsplätzen nicht immer den erhofften Erfolg bringen. 11

12 Resümee: Die Umfrage hat gezeigt, dass die Betriebe nach wie vor große Schwierigkeiten haben, ihre angebotenen Ausbildungsplätze zu besetzen. Der Mangel an geeigneten Bewerbern war auch in 2013 noch weiter angestiegen. Derzeit kann hierzu keine Entwarnung gegeben werden. Die Unternehmen blicken aber optimistisch auf 2015 und planen Ihr Ausbildungsplatzangebot auch daher etwas positiver als noch im vergangenen Jahr. Nach wie vor gilt: Erfolglose Anstrengungen bei der Besetzung von angebotenen Ausbildungsplätzen verstärkt die Bereitschaft der Betriebe, von vornherein weniger Plätze anbieten zu wollen. Dabei zeigen die oberbayerischen Ausbildungsbetriebe, dass sie noch breiter ihr Ausbildungsplatzangebot anbieten wollen und auch die Einschaltung der Agenturen für Arbeit mit ihren Vermittlungsangeboten hat sich nochmals verstärkt. Problematisch ist die Situation immer für die kleineren Unternehmen mit meist nur einem Auszubildenden, bei denen eine Reduzierung des Ausbildungsplatzangebots dann den Ausstieg aus der eigenen Ausbildung bedeuten würde. Die Unternehmen sind aufgefordert, ihre Bemühungen um die Ausbildung der Jugendlichen weiter zu verstärken und auch bei den Eingangsqualifikationen der Schulabgänger Abstriche zuzulassen. Hierzu gab es auch in dieser Umfrage wieder klare Signale der Unternehmen. Aber nach wie vor wird das nicht überall und unbeschränkt möglich sein. Die Schwierigkeiten bei der Besetzung ihrer angebotenen Ausbildungsstellen begründen die Unternehmen nach wie vor in erster Linie mit der mangelhaften Ausbildungsreife vieler Jugendlicher. In diesem Jahr hat auch die Kritik an den Leistungen in den schulischen Kernfächern Deutsch und Mathematik wieder zugenommen. Trotz der vielen Möglichkeiten für Schüler, sich über die unterschiedlichsten Berufe und Tätigkeitsbereiche im Vorfeld zu informieren und Praktika zu nutzen kritisieren über 54 Prozent der Unternehmen den Jugendlichen deren unklare Berufsvorstellungen. Insgesamt bleiben noch viele Aufgaben zu lösen. Juli 2014 Engelmann 12

Nr. Antwort Anzahl Prozent

Nr. Antwort Anzahl Prozent DIHK-Ausbildungsumfrage 01 Ergebnisse im Zuständigkeitsbereich der IHK Dresden Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 199 99,0% Nein 1,0% 01 Bieten Sie 01 mehr oder weniger Ausbildungsplätze an als im Jahr 011?

Mehr

ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN. Heilbronn, Juni 2015

ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN. Heilbronn, Juni 2015 ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN Heilbronn, Juni 2015 BASISDATEN Grundgesamtheit: 1.830 Teilnahme: 9,7 % = 177 Unternehmen Branchenzugehörigkeit: Gesundheit/Pflege

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 Inhalt Zur Umfrage 3-6 Motive für Ausbildung Gründe gegen Ausbildung 7-10 Besetzungsprobleme 2013 11-15 Das Ausbildungsjahr 2014 16-20 Rückläufige Bewerberzahlen und

Mehr

Hohes Ausbildungsengagement

Hohes Ausbildungsengagement Hohes Ausbildungsengagement Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2013 Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen Postfach 40 24 48022 Münster Sentmaringer Weg 61 48151 Münster

Mehr

Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation - Frühjahr 2015

Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation - Frühjahr 2015 Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation - Frühjahr 2015 1 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? (Mehrfachnennung möglich) Nein 8% Ja Nein Ja 92% 2 2. Warum bilden Sie derzeit nicht aus? (Mehrfachnennung

Mehr

IHK-Onlineumfrage 2013 Südthüringen

IHK-Onlineumfrage 2013 Südthüringen Seite 1 von 20 Teilnehmende Unternehmen Bundesweit: 15002 Teilnehmende Unternehmen der IHK : 70 Teilnehmende Unternehmen Thüringen: 552 Frage: 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 68 97,1% 2 Nein 2 2,9%

Mehr

Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation Frühjahr 2016

Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation Frühjahr 2016 Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation Frühjahr 2016 1 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? (Mehrfachnennung möglich) Nein 6% Ja Nein Ja 94% 2 2. Warum bilden Sie derzeit nicht aus? (Mehrfachnennung

Mehr

IHK-Onlineumfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Auswertungen für die niedersächsischen IHKn und die IHK Hannover

IHK-Onlineumfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Auswertungen für die niedersächsischen IHKn und die IHK Hannover IHK-Onlineumfrage zur Aus- und Weiterbildung 04 Auswertungen für die niedersächsischen IHKn und die Frage : Bildet Ihr Unternehmen aus? Ja 6 98,00% 45 95,70% Nein 5,00% 9 4,30% 5 444 Frage : Warum bildet

Mehr

Motivation ist wichtiger als Noten

Motivation ist wichtiger als Noten Motivation ist wichtiger als Noten Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2012 Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen Postfach 40 24 48022 Münster Sentmaringer Weg 61 48151 Münster

Mehr

DIHK ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG

DIHK ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG DIHK ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN Heilbronn, Juli 2017 Wir fördern Wirtschaft BASISDATEN 1.784 UNTERNEHMEN WURDEN ANGESCHRIEBEN 145 UNTERNEHMEN (8,13

Mehr

Ausbildungsumfrage 2012

Ausbildungsumfrage 2012 Ausbildungsumfrage 0.0.0 Seite von 9 00 Teilnehmer bundesweit 8 Teilnehmer Unternehmen der IHK Südthüringen Frage:. Bildet Ihr Unternehmen aus? Ja 0 89,00% Nein,00% 8 Frage:. Bieten Sie im Jahr 0 mehr

Mehr

IHK-Nürnberg für Mittelfranken

IHK-Nürnberg für Mittelfranken IHK-Nürnberg für Mittelfranken Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation Frühjahr 2017 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? (Mehrfachnennung möglich) 7% Ja Nein 93% 02.08.2017 2 2. Konnten

Mehr

AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN

AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN DIHK ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN Heilbronn, Juli 2016 Wir fördern Wirtschaft BASISDATEN 2.100 UNTERNEHMEN WURDEN ANGESCHRIEBEN 205 UNTERNEHMEN (9,76

Mehr

Ergebnisse der IHK Pfalz

Ergebnisse der IHK Pfalz DIHK-Umfrage 2015 zur Aus- und Weiterbildung in rheinland-pfälzischen Unternehmen Ergebnisse der IHK Pfalz Dirk Michel Projektkoordinator Fachkräfte- und Qualifizierungsberatung Umfragezeitraum: 29. April

Mehr

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse der Region Stuttgart

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse der Region Stuttgart IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse der Region Stuttgart Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach

Mehr

IHK-Online Umfrage 2015 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg

IHK-Online Umfrage 2015 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg IHK-Online Umfrage zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2016

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2016 AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2016 Inhalt Zur Umfrage 3-7 Rückblick: Ausbildungsjahr 2015 8-13 Trends auf dem Ausbildungsmarkt 14-31 Ausbildung von Flüchtlingen 32-34 Weiter- und Aufstiegsfortbildung

Mehr

Ergebnisse der IHK-Onlineumfrage 2015 für Rheinland-Pfalz. Landespressekonferenz in Mainz am 24. Juni 2015

Ergebnisse der IHK-Onlineumfrage 2015 für Rheinland-Pfalz. Landespressekonferenz in Mainz am 24. Juni 2015 Ergebnisse der IHK-Onlineumfrage 2015 für Rheinland-Pfalz Landespressekonferenz in Mainz am 24. Juni 2015 EINFÜHRUNG 2 Forderungen der rheinland-pfälzischen Wirtschaft an die Landespolitik Elemente unserer

Mehr

Ausbildungsumfrage Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim

Ausbildungsumfrage Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim Herausgeber Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim Neuer Graben 38 49074 Osnabrück Internet: www.osnabrueck.ihk24.de Ihr Ansprechpartner

Mehr

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? Nr. Antwort Anzahl Prozent 1 Ja 11 84,62% 2 Nein 2 15,38% Summe 13

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? Nr. Antwort Anzahl Prozent 1 Ja 11 84,62% 2 Nein 2 15,38% Summe 13 IHK-ONLINEUMFRAGE ZUR AUSBILDUNG 2017 ÜBERSICHT DER UMFRAGEERGEBNISSE FÜR THÜRINGEN Die Umfrage wurde im Zeitraum vom Montag, 10. April 2017 Sonntag, 7. Mai 2017 durchgeführt. Bundesweit haben insgesamt

Mehr

Zentrale Ergebnisse aus der Aus- und Weiterbildungsumfrage 2015 der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau

Zentrale Ergebnisse aus der Aus- und Weiterbildungsumfrage 2015 der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau Zentrale Ergebnisse aus der Aus- und Weiterbildungsumfrage 2015 der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau 1 Zentrale Ergebnisse aus der Aus- und Weiterbildungsumfrage 2015 der Industrie- und Handelskammer

Mehr

IHK-Online Umfrage 2014 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse der Region Stuttgart

IHK-Online Umfrage 2014 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse der Region Stuttgart IHK-Online Umfrage zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse der Region Stuttgart Herausgeber Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach 10 24 44, 70020 Stuttgart

Mehr

Online-Ausbildungsumfrage Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern

Online-Ausbildungsumfrage Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern Online-Ausbildungsumfrage 2014 Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern Landespressekonferenz 24. Juli 2014 LPK 24. Juli 2014, Ausbildungsumfrage 1 Seit 2006 bereits 9. bundesweite Ausbildungsumfrage

Mehr

Vorfahrt für Bildung. Herausgeber: Ansprechpartner: IHK-Onlineumfrage zur Ausbildung 2014

Vorfahrt für Bildung. Herausgeber: Ansprechpartner: IHK-Onlineumfrage zur Ausbildung 2014 Vorfahrt für Bildung IHK-Onlineumfrage zur Ausbildung 2014 Herausgeber: IHK Schleswig-Holstein Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern zu Flensburg, zu Kiel und zu Lübeck Bergstraße 2, Haus

Mehr

Ausbildungsumfrage Frühjahr 2013

Ausbildungsumfrage Frühjahr 2013 Ausbildungsumfrage Frühjahr Erhebungszeitraum 13. Februar bis 1. März Die bayerischen Industrie- und Handelskammern haben sich im Februar an der bundesweiten Frühjahrsumfrage des Deutschen Industrie- und

Mehr

Unternehmensbefragung zum Regionalen Übergangsmanagement des Landkreises Vorpommern-Rügen

Unternehmensbefragung zum Regionalen Übergangsmanagement des Landkreises Vorpommern-Rügen Unternehmensbefragung zum Regionalen Übergangsmanagement des Landkreises Vorpommern-Rügen Schön, dass Sie an der Umfrage teilnehmen! Mit Ihrer Teilnahme helfen Sie uns, die Ausbildungssituation im Landkreis

Mehr

IHK-Ausbildungsumfrage Ergebnisse Region Nordschwarzwald -

IHK-Ausbildungsumfrage Ergebnisse Region Nordschwarzwald - IHK-Ausbildungsumfrage 2010 Zur Umfrage: Die Umfrage wurde online im Zeitraum vom 3. bis 19. Februar 2010 durchgeführt. Bundesweit haben sich insgesamt 15.333 Unternehmen daran beteiligt. In der Region

Mehr

Onlineumfrage 2015 Aus- und Weiterbildung. Fakten, Trends, Entwicklungen

Onlineumfrage 2015 Aus- und Weiterbildung. Fakten, Trends, Entwicklungen Onlineumfrage 2015 Aus- und Weiterbildung Fakten, Trends, Entwicklungen Zusammenfassung Die Ergebnisse der alljährlichen Online-Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) liegen aktuell

Mehr

DIHK-Online-Umfrage zur Beruflichen Bildung Frühjahr Ergebnisse für Oberbayern

DIHK-Online-Umfrage zur Beruflichen Bildung Frühjahr Ergebnisse für Oberbayern DIHK-Online-Umfrage zur Beruflichen Bildung Frühjahr 2017 Ergebnisse für Oberbayern Das Thema Fachkräftesicherung treibt den Wirtschaftsstandort Oberbayern bereits seit mehreren Jahren unvermindert um.

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

ONLINEUMFRAGE 2015 AUS- UND WEITERBILDUNG. IHK Region Nordschwarzwald Autor, Veranstaltung, tt.mm.jjjj

ONLINEUMFRAGE 2015 AUS- UND WEITERBILDUNG. IHK Region Nordschwarzwald Autor, Veranstaltung, tt.mm.jjjj ONLINEUMFRAGE 2015 AUS- UND WEITERBILDUNG IHK Region Nordschwarzwald Autor, Veranstaltung, tt.mm.jjjj www.nordschwarzwald.ihk24.de Autor, Veranstaltung, tt.mm.jjjj www.nordschwarzwald.ihk24.de Umfrage

Mehr

Unternehmensbefragung 2012 des Regionalen Übergangsmanagements im Landkreis Vorpommern-Rügen. Teil 2 Datenband

Unternehmensbefragung 2012 des Regionalen Übergangsmanagements im Landkreis Vorpommern-Rügen. Teil 2 Datenband Unternehmensbefragung 2012 des Regionalen Übergangsmanagements im Landkreis Vorpommern-Rügen Teil 2 Datenband Unternehmensbefragung 2012 des Regionalen Übergangsmanagements im Landkreis Vorpommern-Rügen

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Gefördet durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages 2 Der Kammerbezirk der IHK zu Leipzig im Überblick ca. 60.000

Mehr

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg IHK-Online Umfrage zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach

Mehr

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg IHK-Online Umfrage zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach

Mehr

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? O Nein Wenn nein, Kontaktfeld und dann bitte weiter mit Frage 4.

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? O Nein Wenn nein, Kontaktfeld und dann bitte weiter mit Frage 4. Fragen zur Ausbildung 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? Wenn nein: Sind Sie ausbildungsberechtigt? Wenn nein, dann weiter zum Themenkomplex Weiterbildung Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet?

Mehr

Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2015

Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2015 Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2015 Ergebnisse im Zuständigkeitsbereich der IHK Dresden Fragen zur Ausbildung Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 136 88,89% 2 Nein 17 11,11% Summe 153 Wenn nein:

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

IHK Ausbildungsumfrage 2010 Hessen

IHK Ausbildungsumfrage 2010 Hessen IHK Ausbildungsumfrage 2010 Hessen Zentrale Ergebnisse der Befragung hessischer Ausbildungsbetriebe IHK Ausbildungsumfrage 2010 Die IHK-Organisation befragt seit einigen Jahren regelmäßig im Frühjahr bundesweit

Mehr

IHK Ausbildungsumfrage 2014 Hessen

IHK Ausbildungsumfrage 2014 Hessen IHK Ausbildungsumfrage 2014 Hessen 1 IHK Ausbildungsumfrage 2014 Zentrale Ergebnisse der Befragung hessischer Ausbildungsbetriebe Die IHK-Organisation befragt regelmäßig im Frühjahr bundesweit ihre ausbildenden

Mehr

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Statement Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der Pressekonferenz zur Bilanz des Ausbildungsstellenmarktes 2011 am Montag, 07. November 2011,

Mehr

Strategien gegen Leerstellen

Strategien gegen Leerstellen Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Ausbildungsmarkt 16.02.2012 Lesezeit 3 Min. Strategien gegen Leerstellen Weil die Zahl der Schulabgänger sinkt, müssen die Unternehmen bei der

Mehr

Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise

Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise Betriebe und ihre Rahmenbedingungen: Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise 24. Oktober 2013 1 Agenda IHK in Zahlen Ausbildungsstellensituation IHK- Herbstumfrage 2013 Erwartungen der Jugendlichen

Mehr

Impressum. Herausgeber: Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Internet: www.n-ihk.

Impressum. Herausgeber: Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Internet: www.n-ihk. Impressum Herausgeber: Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Internet: www.n-ihk.de Ihr Ansprechpartner: Volker Linde NIHK-Sprecher Berufsbildung IHK

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Ausbildung 201. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung

Ausbildung 201. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 201 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 201 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungsplänen, -erfahrungen

Mehr

Ausbildung 2015. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung

Ausbildung 2015. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 2015 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 2015 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungsplänen, -erfahrungen

Mehr

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern Ablauf Ausbildungsreife: Was heißt das eigentlich? Ausbildungsreife erkennen: Einstellungs- und Kompetenztests Ergebnisse der Berliner Aus- und Weiterbildungsumfrage

Mehr

IHK-Online Umfrage 2017 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg

IHK-Online Umfrage 2017 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg IHK-Online Umfrage 2017 zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

Ausbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Ausbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Ausbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungsplänen und -motiven befragt. In der Zeit vom

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

IHK-Online Umfrage 2017 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für die Region Stuttgart

IHK-Online Umfrage 2017 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für die Region Stuttgart IHK-Online Umfrage 2017 zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse für die Region Stuttgart Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach

Mehr

Ausbildung 2013. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung

Ausbildung 2013. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 2013 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 2013 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungsplänen und

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

IHK Ausbildungsumfrage 2015 Hessen

IHK Ausbildungsumfrage 2015 Hessen IHK Ausbildungsumfrage 2015 Hessen Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern Federführung Aus- und Weiterbildung Frau Dr. Brigitte Scheuerle Auswertung der Ausbildungsumfrage 2015 für

Mehr

Unternehmensbefragung

Unternehmensbefragung Seite 1 von 10 Unternehmensbefragung Diese Umfrage enthält 26 Fragen. Allgemeine Angaben 1 1. Wie viele Beschäftigte hat Ihr Unternehmen? * Bitte geben Sie Ihre Antwort hier ein: (Anzahl der Mitarbeiter/innen)

Mehr

Durchgeführt wurde die bundesweite Online- Umfrage vom bis

Durchgeführt wurde die bundesweite Online- Umfrage vom bis Durchgeführt wurde die bundesweite Online- Umfrage vom 11.04.2016 bis 08.05.2016 Beteiligung bundesweit: 11.269 (2015: 11.129) davon IHK : 147 (2015: 84) 1. Bildet Ihr aus? 127 86,39% 20 13,61% 147 1.

Mehr

Von der Lehrstellenlücke zum Lehrlingsmangel Veränderte Anforderungen an die Partner der dualen Ausbildung

Von der Lehrstellenlücke zum Lehrlingsmangel Veränderte Anforderungen an die Partner der dualen Ausbildung Konferenz der Köche ausbildenden Lehrkräfte zur Fachmesse INTERGASTRA 2012 in Stuttgart Vortrag: Von der Lehrstellenlücke zum Lehrlingsmangel Veränderte Anforderungen an die Partner der dualen Ausbildung

Mehr

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? O Ja O Nein Wenn nein, Kontaktfeld und dann bitte weiter mit Frage 4.

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? O Ja O Nein Wenn nein, Kontaktfeld und dann bitte weiter mit Frage 4. Fragen zur Ausbildung 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? Wenn nein: Sind Sie ausbildungsberechtigt? Wenn nein, dann weiter zum Themenkomplex Weiterbildung Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet?

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Förderung der Berufsausbildung im Land Berlin. Zuschüsse zur Steigerung der Ausbildungsqualität und Anzahl der Ausbildungsplätze

Förderung der Berufsausbildung im Land Berlin. Zuschüsse zur Steigerung der Ausbildungsqualität und Anzahl der Ausbildungsplätze Förderung der Berufsausbildung im Land Berlin Zuschüsse zur Steigerung der Ausbildungsqualität und Anzahl der Ausbildungsplätze Das Programm zur Förderung der Berufsausbildung in Berlin (FBB) der Senatsverwaltung

Mehr

Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2016

Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2016 Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2016 Ergebnisse im Zuständigkeitsbereich der IHK Dresden Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungserfahrungen befragt. In der Zeit vom 11. April bis

Mehr

Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Düren

Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Düren Juni 2010 / NR. 04 Bildelement: Frau zeichnet eine Grafik Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, die Wirtschaft im Kreis Düren sieht wieder optimistischer in die Zukunft. Eine positive Grundstimmung

Mehr

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? Nr. Antwort Anzahl Prozent 1 Ja 11 84,62% 2 Nein 2 15,38% Summe 13

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? Nr. Antwort Anzahl Prozent 1 Ja 11 84,62% 2 Nein 2 15,38% Summe 13 IHK-ONLINEUMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2017 ÜBERSICHT DER UMFRAGEERGEBNISSE FÜR THÜRINGEN Die Umfrage wurde im Zeitraum vom Montag, 10. April 2017 Sonntag, 7. Mai 2017 durchgeführt. Bundesweit haben

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Produktionsschulen stärken. Chancen für schulische Bildung und berufliche Förderung.

Produktionsschulen stärken. Chancen für schulische Bildung und berufliche Förderung. Produktionsschulen stärken. Chancen für schulische Bildung und berufliche Förderung. Dr. Stefan Baron, Abteilung Bildungspolitik Statement zu den Hoffnungen und Hürden der Produktionsschulen 14. Juni 2012,

Mehr

Mit der IHK gut beraten

Mit der IHK gut beraten Mit der IHK gut beraten Beratung für neue Ausbildungsbetriebe und Ausbilder Die IHK als wichtiger Partner der Berufsausbildung Zu meiner Person: Carsten Berg Leiter Ausbildungsberatung / Vertrags- u. IHK

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Ausbildung für Schleswig-Holstein

Ausbildung für Schleswig-Holstein Ausbildung für Schleswig-Holstein Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern Flensburg, Kiel und Lübeck Bergstraße 2, Haus der Wirtschaft, 24103 Kiel Telefon: (0431) 5194-235 Telefax:

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Ergebnisse der Unternehmensumfrage zur Berufsausbildung 2011

Ergebnisse der Unternehmensumfrage zur Berufsausbildung 2011 Ergebnisse der Unternehmensumfrage zur Berufsausbildung 2011 Herausforderungen - Trends Konzepte, Berufsbildung / Ausbildungsbegleitung, Verband der Wirtschaft Thüringens e.v., Erfurt 1 Unternehmensumfrage

Mehr

Fachkräftemangel in der Ortenau

Fachkräftemangel in der Ortenau Fachkräftemangel in der Ortenau Maßnahmen für kleine und mittelständische Unternehmen IHK 1 Ausgangslage Demografische Entwicklung im Ortenaukreis IHK 2 Ausgangslage Demografische Entwicklung im Ortenaukreis

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

IHK Ausbildungsumfrage 2013 Hessen

IHK Ausbildungsumfrage 2013 Hessen IHK Ausbildungsumfrage 2013 Hessen Zentrale Ergebnisse der Befragung hessischer Ausbildungsbetriebe IHK Ausbildungsumfrage 2013 Die IHK-Organisation befragt regelmäßig im Frühjahr bundesweit ihre ausbildenden

Mehr

DUAL HAT POTENZIAL. Duales Studium an der Hochschule Ruhr West

DUAL HAT POTENZIAL. Duales Studium an der Hochschule Ruhr West DUAL HAT POTENZIAL Duales Studium an der Hochschule Ruhr West HERZLICH WILLKOMMEN AN DER HRW Serviceorientiert. Praxisnah. Vor Ort. Die Hochschule Ruhr West ist eine junge staatliche Hochschule. Ihre fachlichen

Mehr

Ausbildungsbetrieb = Reparaturbetrieb. Muss das sein? Friedrich Rixecker

Ausbildungsbetrieb = Reparaturbetrieb. Muss das sein? Friedrich Rixecker Ausbildungsbetrieb = Reparaturbetrieb Muss das sein? Friedrich Rixecker Gliederung Ausbildungsmarkt in Stadt und Kreis Offenbach Fachkräftebedarf und demografische Entwicklung Ausbildung 2010 Ergebnisse

Mehr

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen

Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung. Ergebnis der Verhandlungen Entwicklung einer Allianz für Aus- und Weiterbildung Ergebnis der Verhandlungen Allianz für Aus- und Weiterbildung 1. Koalitionsvertrag 2. Lage auf dem Ausbildungsmarkt 3. Inhalte 4. Weiteres Verfahren

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahmechancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Inhaltsverzeichnis Regionalentwicklung und 16 Zukunftsprojekte 3 Weiterbildung worum geht es? 4 Ein konkretes Beispiel 5 Seminar Freiwilligenmanagement

Mehr

Ausbildungsplatzsituation Ulm (IHK)

Ausbildungsplatzsituation Ulm (IHK) HINWEIS: Bei diesem Antwortdokument handelt es sich um eine Serviceleistung im Zusammenhang mit einer konkreten Anfrage. Den Wortlaut der Anfrage und ggf. weitere Anlagen zur Antwort finden Sie unter http://www.kibb.de/rd/anfrage.html.

Mehr

Weiter positive Ausbildungsplatzentwicklung in Niedersachsen - Konjunktur und sinkende Schulabgängerzahlen werfen

Weiter positive Ausbildungsplatzentwicklung in Niedersachsen - Konjunktur und sinkende Schulabgängerzahlen werfen Weiter positive Ausbildungsplatzentwicklung in Niedersachsen - Konjunktur und sinkende Schulabgängerzahlen werfen Ausbildungsumfrage leichte des Schatten NIHK im Frühjahr 2008 IMPRESSUM Herausgeber: Niedersächsischer

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Ausbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Ausbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Ausbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Ausbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Der DIHK hat erneut die Unternehmen

Mehr

DIHK-Onlineumfrage 2016 Aus- und Weiterbildung. Regionale Ergebnisse der Oldenburgischen IHK. DIHK Onlineumfrage 2016. Ergebnisse Oldenburgische IHK

DIHK-Onlineumfrage 2016 Aus- und Weiterbildung. Regionale Ergebnisse der Oldenburgischen IHK. DIHK Onlineumfrage 2016. Ergebnisse Oldenburgische IHK DIHK-Onlineumfrage 2016 Aus- und Weiterbildung Regionale Ergebnisse der Oldenburgischen IHK Geschäftsbereich Aus- und Weiterbildung Juni 2016 1 Konnten Sie 2015 alle Ausbildungsplätze besetzen? DIHK Onlineumfrage

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Netzwerk. der IHK Köln. Das starke. für den Mittelstand

Netzwerk. der IHK Köln. Das starke. für den Mittelstand Netzwerk für den Mittelstand der IHK Köln Das starke Das Netzwerk der IHK Köln Wir MittelständlerInnen sind das Herz der deutschen Wirtschaft. Wir schaffen mehr als zwei Drittel der gesamten Arbeitsplätze

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr