Response Time Analyse unter Oracle 10g

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Response Time Analyse unter Oracle 10g"

Transkript

1 Response Time Analyse unter Oracle 10g Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Jachenau Copyright Database Consult GmbH 1

2 Prolog 1 Performanz bezeichnet in der Informatik den Ressourcenverbrauch und die Qualität der Ausgabe von Programmen und Hardware. Meistens ist mit Performance die Datenrate gemeint, also die Menge von Daten die innerhalb einer bestimmten Zeitspanne verarbeitet werden kann Wikipedia Optimierung ist die Steigerung der Performance Optimierung kein Troubleshooting auch wenn sie oftmals grosse Erleichterung verschafft. Version 10/2005 Folie 2 von 197 Copyright Database Consult GmbH 2

3 Prolog 2 Performanz Vorsorge Maßnahmen zur pauschalen Vermeidung von möglichen Engpässen wie z.b. Verteilung von IO, Steigerung der Treffenquote im Cache, Vermeidung von Full Scans Performanz Planung Systemanalyse und spezifische Implementierung Performanz Tuning Maßnahmen zur Optimierung der Antworzeit im Kontext eines konkreten Dialogs/Programms Version 10/2005 Folie 3 von 197 Copyright Database Consult GmbH 3

4 Agenda Die Methode im Überblick Die Werkzeuge im Überblick Die V$-Welt Tracing Repositories Diverse Hilfsmittel Die Methode in der Praxis Instance-Tuning Applikations-Tuning Stand der Technik: Oracle Database 10g Release 2 Version 10/2005 Folie 4 von 197 Copyright Database Consult GmbH 4

5 Die Methode im Überblick Version 10/2005 Folie 5 von 197 Copyright Database Consult GmbH 5

6 Warum Performance-Tuning? Akzeptable/schnelle Antwortzeiten (AZ) Sicherstellen der Skalierbarkeit (S) Erkennen von Performance-Trends AZ = Servicezeit + Wartezeit Methode S durch geringe Konkurrenz um zentrale Ressourcen (gute Synchronisation) S = Synch-Bedarf * Synch-Kosten Version 10/2005 Folie 6 von 197 Copyright Database Consult GmbH 6

7 Wie optimieren wir? Reduktion der Anwortzeiten durch Optimierung massgeblicher Faktoren Ermittlung der Faktoren durch Aufzeichnung von Ressourcenprofilen Methode Ressourcenprofile listen CPU- und Wartezeiten von Kontexten Oracle Wait Events und Zeitmodelle ermöglichen Profile Version 10/2005 Folie 7 von 197 Copyright Database Consult GmbH 7

8 Oracle Wait Events Kernel erfasst Wartezustände drei zusätzliche Parameter Erste Anfänge in 7.0 als Basis die Instanz, Session, Call (Trace) Anzahl Ständig erweitert: 9iR2 = 360 events 10g R1 = 812 events 10g R2 = 872 events Methode v$event_name Name Null? Typ EVENT# NUMBER NAME VARCHAR2(64) PARAMETER1 VARCHAR2(64) PARAMETER2 VARCHAR2(64) PARAMETER3 VARCHAR2(64) Version 10/2005 Folie 8 von 197 Copyright Database Consult GmbH 8

9 Zeitmodelle Kernel misst Elapsed- und CPU-Zeiten Genauigkeit in der Regel im Mikrosekundenbereich (millionstel Sekunde 10-6 ) Kontexte Statistiken für Instanz und Session CPU used by this session parse time CPU parse time elapsed etc. Ab 10g genauere Kontexte 19 verschiedene Zeitstatistiken V$SYS_TIME_MODEL V$SESS_TIME_MODEL Methode Version 10/2005 Folie 9 von 197 Copyright Database Consult GmbH 9

10 Kontext Fokus auf geschäftsrelevante Dialoge mit kritischem Antwortzeitverhalten Kenntnis des technologischen Umfelds Kenntnis des konkreten Dialogablaufs z.b. über Aktivitätsdiagramme Messung zum richtigen Zeitpunkt in originalem System Methode Version 10/2005 Folie 10 von 197 Copyright Database Consult GmbH 10

11 Kontext Session 1 Session 3 Session 4 C D S S S C D D S C Session 2 S D D C D D D C C S D C C C D D S S C D C D S S S S C C D D Grafik nach C. Millsap Zeit Methode C = 32,5 % D = 37,5 % S = 30,0 % C = 25 % D = 75 % S = 0 % Version 10/2005 Folie 11 von 197 Copyright Database Consult GmbH 11

12 Ressourcenprofile Liste von Wait-Events und CPU-Events Dauer ist entscheidend, nicht die Anzahl Absteigend sortiert nach Dauer Konzentration auf maßgebliche Faktoren! EVENT TIME_WAITED % total AVERAGE_WAIT log file parallel write ,25 12,79 log file sync ,91 140,21 db file sequential read ,01 1,16 control file sequential read ,77,47 control file parallel write ,07,24 os thread startup 885,88 3,99 db file scattered read 630,63,81 Methode Version 10/2005 Folie 12 von 197 Copyright Database Consult GmbH 12

13 Die Methode noch einmal 1. Auswahl des problematischen Dialogs bzw.programms 2. Erstellen des Lastprofils zum maßgeblichen Zeitpunkt Methode 3. Optmierung der zeitintensivsten Profilkomponenten 4. Auswahl des nächsten Dialogs Version 10/2005 Folie 13 von 197 Copyright Database Consult GmbH 13

14 darüber hinaus Anwendung Datenbank Betriebssystem Netzwerk Tuning ist Teamarbeit Netzwerk Betriebssystem Datenbank Entwicklung/Anwendung Organisationsstrukturen sollten dies unterstützen! Tuning ist (leider) nur reaktiv Proaktives Tuning Design Architektur Implementierung Methode Version 10/2005 Folie 14 von 197 Copyright Database Consult GmbH 14

15 darüber hinaus Tuning bei selbst-tunender Datenbank? Weniger, jedoch komplexere Tuningprobleme Performance-Faktoren werden unterschätzt Macht Systemanalyse nicht überflüssig! Die Säulen effizienten Tunings Effiziente Methode Gute Systemkenntnisse Umfassende Teamarbeit Methode Version 10/2005 Folie 15 von 197 Copyright Database Consult GmbH 15

16 Die Werkzeuge im Überblick Version 10/2005 Folie 16 von 197 Copyright Database Consult GmbH 16

17 Werkzeuge V$-Tabellen - V$-Erweiterungen 10g Automatic Worklod Repository (AWR) ADDM Diagnostic Monitor und Advisories Diagnostic Events DBMS_MONITOR STATSPACK Eigene Skripte trcsess TKPROF und Trace-Analyzer Hammerdba und dbaman Markierungen (z.b. DBMS_APPLICATION_INFO) Werkzeuge Version 10/2005 Folie 17 von 197 Copyright Database Consult GmbH 17

18 Polling versus Tracing Polling Werkzeuge t Tracing Version 10/2005 Folie 18 von 197 Copyright Database Consult GmbH 18

19 Dynamische Performance-Tabellen Traditionell ab der Version 6 Diverse "virtuelle" Tabellen als Fenster in SGA- Bereiche, Dateien. Informationsdichte abhängig von Polling-Rate und SQL Darstellung durch V$-(Pseudo-)Tabellen Basis X$-Objekte Views als V_$-Objekte Synonyme V$-Objekte Gruppen: V$ und GV$ (global virtual table) Flüchtig Werte gültig für Instanzlauf, Session ab 10g Mini-Historien z.b. v$session_wait_history (10 rows) Werkzeuge Version 10/2005 Folie 19 von 197 Copyright Database Consult GmbH 19

20 Dynamische Performance-Tabellen Problematik teilweise grobe Zeitraster in Centisekunden v$sysstat, v$sesstat teilweise hochgerechnete Mikrosekunden: cpu_time in v$sql und v$sqlarea bei Versionen < 10g Separate SQL-Abfragen ohne Lesekonsistenz - siehe folgende Folie nur instrumentierte Wait Events werden erfasst Version Version 10g R2-872 Version 10/2005 Folie 20 von 197 Copyright Database Consult GmbH 20

21 Dynamische Performance-Tabellen SELECT a.value va, b.value vb, c.value vc, d.value vd FROM (SELECT SUM (bbwait) AS VALUE FROM x$kcbwds) a, (SELECT total_waits AS VALUE FROM v$system_event WHERE event = 'buffer busy waits') b, (SELECT SUM (COUNT) AS VALUE FROM v$waitstat) c, (SELECT SUM (VALUE) AS VALUE FROM v$segment_statistics WHERE statistic_name = 'buffer busy waits') d / Version 10/2005 Folie 21 von 197 Copyright Database Consult GmbH 21

22 Beispiele V$ Sessiondetails über v$session Transaktionen über v$transaction Wartezeiten der Sessions über v$session_wait, v$session_event Wartezeiten der Instanz über v$system_wait CPU-Zeiten über v$sys_time_model, v$sess_time_model Kennzahlen über v$sysstat, v$sessstat Übersicht durch v$fixed_table Definitionen über v$fixed_view_definition Indizierung über v$indexed_fixed_column Werkzeuge Version 10/2005 Folie 22 von 197 Copyright Database Consult GmbH 22

23 V$ Erweiterungen 10g S G A Summaries und Histogramme Historien/Klassen Historien/Klassen Vordef. Metriken Kennzahlen Kontextinfos Kennzahlen v$sysstat, v$sessstat, v$mystat Kontextinfos v$session_wait, v$sql Metriken v$metricname, v$metric Klassifizierungen v$metricgroup, v$system_wait_class Historien über zirkulären Buffer in der SGA v$filemetric_history Summaries fassen Historien zusammen v$sysmetric_summary Werkzeuge Version 10/2005 Folie 23 von 197 Copyright Database Consult GmbH 23

24 V$ Erweiterungen Beispiele v$statname (mit class) v$sysstat v$metricgroup v$metricname v$metric Werkzeuge v$sysmetric v$sysmetric_history Version 10/2005 Folie 24 von 197 Copyright Database Consult GmbH 24

25 10g Automatic Workload Repository SYSAUX S G A DBA_HIST_xxx Views Summaries und Histogramme Historien/Klassen Historien/Klassen Vordef. Metriken AWR Werkzeuge Kennzahlen Kontextinfos Version 10/2005 Folie 25 von 197 Copyright Database Consult GmbH 25

26 AWR Automatic Workload Repository enthält Sammelt und speichert wait events, active session history, Systemstatistiken Aufwendige SQL-Statements etc. ADDM AWR Advisories "Snapshots" im SYSAUX-Tablespace Werkzeuge dbms_workload_repository V$Views SGA-Memory ASH etc. Background-Prozesse (MMON) MMNL-Prozess Version 10/2005 Folie 26 von 197 Copyright Database Consult GmbH 26

27 ASH Active Session History (ASH) Daten aktiver Sessions (waiting/on CPU) Wait event mit p1 p3 Modul, Action, Client-ID Cursor-ID Gesammelt jede Sekunde in zirkulärem Buffer des shared pool ASH buffers von v$sgastat Details über v$active_session_history Historische Daten in AWR DBA_HIST_ACTIVE_SESS_HISTORY Werkzeuge Version 10/2005 Folie 27 von 197 Copyright Database Consult GmbH 27

28 ADDM Automatic Database Diagnostic Monitor analysiert die Daten des AWR automatisch im Anschluss an Snapshot explizit über EM oder API (DBMS_ADVISOR, addmrpt.sql) Ziel: Optimierung der Antwortzeit der Instanz (DB time) Empfehlungen über Views und Reports Probleme (root causes) : Symptome : Informationen (nonproblem areas) Views: DBA_ADVISOR_TASKS DBA_ADVISOR_LOG DBA_ADVISOR_FINDINGS DBA_ADVISOR_RECOMMENDATIONS Werkzeuge Version 10/2005 Folie 28 von 197 Copyright Database Consult GmbH 28

29 AWR Konfiguration _awr_restrict_mode = { TRUE FALSE } STATISTICS_LEVEL = { TYPICAL ALL } View DBA_HIST_WR_CONTROL Werkzeuge dbms_workload_repository.modify_snapshot_settings (interval => Minuten,retention => Minuten = 2 Wochen); _addm_auto_enable = { TRUE FALSE } Version 10/2005 Folie 29 von 197 Copyright Database Consult GmbH 29

30 Advice Hilfsmittel bei der Konfiguration von Speichergrössen verfügbar ab statistics_level = TYPICAL V$-Views v$shared_pool_advice v$java_pool_advice v$db_cache_advice v$sga_target_advice v$pga_target_advice DBA-Views DBA_HIST_SHARED_POOL_ADVICE etc. Werkzeuge Version 10/2005 Folie 30 von 197 Copyright Database Consult GmbH 30

31 ATO Automatic Tuning Optimizer Synonym: SQL Tuning Advisor Expertensystem zur Optimierung von SQL-Statements Detaillierte Analyse erstellt Report mit Verbesserungsvorschlägen Expliziter Aufruf über Schnittstelle: Paket DBMS_SQLTUNE oder Enterprise Manager Advisor Central SQL-Vorlagen einzeln oder in Sets manuelle Angabe Cursor-Cache oder AWR-Historie Werkzeuge Version 10/2005 Folie 31 von 197 Copyright Database Consult GmbH 31

32 SQL Acess Advisor Analysiert Indizes und Materialized Views und Materialized View Logs Nutzung über Enterprise Manager oder API (DBMS_ADVISOR) Vorgehen Task definieren Workload neu definieren oder verlinken Empfehlungen generieren Ergebnisse evaluieren Werkzeuge Version 10/2005 Folie 32 von 197 Copyright Database Consult GmbH 32

33 Diagnostische Events Generierung von zusätzlichen Debug- und Trace- Informationen Level-Angaben zur Steuerung des Detailierungsgrades schreiben Informationen in ASCII-Trace-Dateien Dateien können roh interpretiert oder über Tools formatiert werden. Hier interessant: (extended) SQL-Trace inkl. Waits und Binds Optimizer-Internals 10031, Sort Internals Zu Event existieren Alternativen Werkzeuge Version 10/2005 Folie 33 von 197 Copyright Database Consult GmbH 33

34 Package DBMS_MONITOR End to End Application Tracing Statistik-Generierung SQL-Tracing Datensammlung auf unterschiedlichen Ebenen: Session Service, Modul und/oder Action - hierarchisch Client Identifier manche Filter sind kombinierbar SQL-Trace erzeugt rohe Trace-Dateien zur Weiterverarbeitung Werkzeuge Version 10/2005 Folie 34 von 197 Copyright Database Consult GmbH 34

35 STATSPACK Verfügbar ab Version 8i Erweiterung von utlbstat/utlestat Snapshots von V$-Objekten Umfänge steuerbar über Level 0 bis 10 Reports über Delta-Werte Geeignet zur Parametrierung der Instanz, Nur bedingt geeignet für einzelne Anwendungen Vorgeschaltete, strategische Analyse wichtig! Braucht mehr Ressourcen als AWR Werkzeuge Version 10/2005 Folie 35 von 197 Copyright Database Consult GmbH 35

36 STATSPACK Installiert über?/rdbms/admin/spcreate.sql User PERFSTAT Hilfstabellen Package STATSPACK Arbeiten mit EXECUTE statspack.snap; Job über SPAUTO.SQL Auswertungen: Instanzreport über SPREPORT.SQL und SPREPINS.SQL SQL-Report über SPREPSQL.SQL und SPRSQINS.SQL Werkzeuge Version 10/2005 Folie 36 von 197 Copyright Database Consult GmbH 36

37 Eigene Skripte Gur geeignet für Versionen < 10g Strikte Beschränkung auf wichtige Kennzahlen und Wait events, z.b. db file... und direct path... Events latch free enqueue und log file synch Buffer busy waits und free buffer waits und library chache pin v$sessstat mit CPU-Statistiken ggf. v$sql über Logoff-Trigger für Zusammenfassungen Prozedurale Snapshots für Details Auflösung von p1, p2, p3 Hilfstabellen speichern Historien vertretbarer Overhead Version 10/2005 Folie 37 von 197 Copyright Database Consult GmbH 37

38 TKPROF transient kernel profiler formatiert einzelne SQL-Trace-Dateien Trace-Dateien erzeugt über Event DBMS_MONITOR, sql_trace = true unterschiedliche Filter und Sortierungen verfügbar Werkzeuge Tkprof <trace> <output> <explain> <insert> <sort> <sys>... Version 10/2005 Folie 38 von 197 Copyright Database Consult GmbH 38

39 TRCSESS Werkzeug Konsolidieren von Trace-Dateien für Client-Identifier Module, Actions Sessions, Services Nötig für Shared-Server, Parallelisierungen, Connection Pooling Java-Werkzeug trcsess [output=output_file_name] [session=session_id] [clientid=client_id] [service=service_name] [action=action_name] [module=module_name] [trace_files] Werkzeuge Version 10/2005 Folie 39 von 197 Copyright Database Consult GmbH 39

40 Trace-Analyzer Erzeugt detailliertes Last- und Ressourcenprofil daher sehr gut für Response Time Analyse Skriptsammlung zur formatierten Ausgaben von 10046er Traces RDBMS > Über Metalink: TRCANLZR.sql (Note ) Erweiterte Funktionalität und Reports auch für 8i funktionabel läuft vollständig in der Datenbank Tabellen und Prozeduren Werkzeuge Version 10/2005 Folie 40 von 197 Copyright Database Consult GmbH 40

41 hammerora Open Source Tool verfügbar über Generiert Lasttest-Skripte aus SQL-Tracedateien Umwandlung der Tracedatei in Oratcl Oracle-Instantclient muss auf Testmaschine vorhanden sein Virtuelle Nutzer können eingerichtet werden TCL-Skripte editierbar Werkzeuge Version 10/2005 Folie 41 von 197 Copyright Database Consult GmbH 41

42 dbaman Erweiterung der TCL-Sprache für den Zugriff auf Oracle-Datebank über OCI Parsing von Oracle-Tracedateien Generierung von Testskripten u.a. wirkungsvolle Simulation von Applikationen Entwickelt von James Morle für Scaling Oracle8i Shareware getestet bis Oracle 8.1 verfügbar für Unix Voraussetzungen TCL 8.0, C-Compiler, Oracle 7.3+, 8.x, > 8? Werkzeuge Version 10/2005 Folie 42 von 197 Copyright Database Consult GmbH 42

43 Application Services Logische Bereiche zur "group of applications with common attributes" Verteilung der Arbeitslast, Job Scheduling Performancemessung und Monitoring Grenzwerte und Tuning select name, network_name from v$services; -- NAME NETWORK_NAME T10G.NndaDevi.de T10G.NandaDevi.de T10GXDB T10GXDB SYS$BACKGROUND SYS$USERS Werkzeuge Version 10/2005 Folie 43 von 197 Copyright Database Consult GmbH 43

44 Application Services Views: v$active_services v$service_events, v$service_metrics u.a. v$session, DBA_THRESHOLDS Konfiguration: service_names (init.ora) DBMS_SERVICE (auch disconnect_session) Werkzeuge BEGIN DBMS_SERVICE.CREATE_SERVICE (SERVICE_NAME => 'App1', NETWORK_NAME => 'App1'); DBMS_SERVICE.START_SERVICE (SERVICE_NAME => 'App1', INSTANCE_NAME => 'T10G'); END; Version 10/2005 Folie 44 von 197 Copyright Database Consult GmbH 44

45 Identifizierung Generiert individuelles Infix für Trace-Dateien Dynamisch für die Session Immer dann, wenn Session mehrere Prozesse benutzt: Parallel Query Shared Server Werkzeuge ALTER SESSION SET tracefile_identifier = 'GU02'; Format: <sid>_ora_<pid>_gu02.trc Version 10/2005 Folie 45 von 197 Copyright Database Consult GmbH 45

46 Application Info client_info, module, action über DBMS_APPLICATION_INFO client_id über DBMS_SESSION auditierbar Filtern teilweise möglich über v$session, v$sqlarea, v$sql dbms_monitor Werkzeuge BEGIN DBMS_APPLICATION_INFO.SET_CLIENT_INFO ( CLIENT_INFO => 'Test-Client'); DBMS_SESSION.SET_IDENTIFIER (CLIENT_ID => 'Test-ID'); END; Version 10/2005 Folie 46 von 197 Copyright Database Consult GmbH 46

47 Markierungen Individuelles Schreiben in Trace- und Alert-Dateien Markierung relevanter Code-Kontexte Setzen von Zeitstempeln BEGIN -- schreibt Zeitstempel in TRACE-Datei dbms_system.ksdddt; -- Einzug mit Doppelpunkten ("::::") dbms_system.ksdind(4); dbms_system.ksdwrt (1, 'Output written to trace file'); dbms_system.ksdwrt (2, 'Output written to alert log'); dbms_system.ksdwrt (3, 'Output written to both trace file and alert log'); END; Werkzeuge Version 10/2005 Folie 47 von 197 Copyright Database Consult GmbH 47

48 Resumeé Oracle bietet eine Fülle von Werkzeugen, Kennzahlen und Statistiken. Projekte müssen die für sie relevanten Werkzeuge und Methoden festlegen, um optimal optimieren zu können. Werkzeuge und Kennzahlen sollten so überschabar und einfach wie möglich sein! Werkzeuge Version 10/2005 Folie 48 von 197 Copyright Database Consult GmbH 48

49 Die Praxis Version 10/2005 Folie 49 von 197 Copyright Database Consult GmbH 49

50 Übersicht Ist-Zustand der Instanz/Datenbank ermitteln Performance-Vorsorge für die Instanz/Datenbank Tuning Projekt formulieren Last-Profile erstellen Last-Profile verstehen und bewerten Typische Tuning-Szenarien Die Praxis Version 10/2005 Folie 50 von 197 Copyright Database Consult GmbH 50

51 Ist-Zustand ermitteln Report über maßgebliche Daten einer Instanz/Datenbank Steckbrief für die Kurzanalyse Statische Attribute Name, Version, Charactersets SGA-Verwaltung Tuning-Einstellungen, z.b. AWR etc. Dynamische Attribute Laufzeit und aktuelle Buffergrössen Trefferquoten Redo- und Transaktionslast IO-Verteilung und IO-Last Werkzeuge: Statspack (Ausschnitte), Table-Function... Die Praxis IST-Zusatnd Version 10/2005 Folie 51 von 197 Copyright Database Consult GmbH 51

52 Ist-Zustand Table-Function gezielte Auswahl relevanter Kennzahlen Übersichtlichkeit keine zusätzlichen Abhängigkeiten durch Zielinstallation (Monitoring Account) *************** DATENBANK Steckbrief **************** generiert am: :19 ************** Allgemeine Information *************** Name: ORA102 Unique Name: ora102 ID: Plattform: Microsoft Windows IA (32-bit) Rolle: PRIMARY Log-Mode: NOARCHIVELOG Open-Mode: READ WRITE Force Logging: NO Open Resetlogs: NOT ALLOWED RSL Time: Created: :00 Current SCN: Standard Blockgroesse: 8192 Die Praxis IST-Zusatnd Global Name: ORA102.DBCONSULT.DE Version 10/2005 Folie 52 von 197 Copyright Database Consult GmbH 52

53 IST-Zustand +++ Services: ora102xdb ora102.dbconsult.de SYS$BACKGROUND SYS$USERS +++ Instances: Nr.: 1 Name: ora102 Version: Role: PRIMARY_INSTANCE Start: :50:35 Laufzeit (Tage/Std.): :28:54 Host: DATTATREYA2 +++ SGA-Daten in MB: sga_max_size 432 sga_target 432 Die Praxis IST-Zusatnd Buffer Cache Size 284 Java Pool Size 12 Large Pool Size 4 Redo Buffers 3 Shared Pool Size 128 Streams Pool Size 0 Version 10/2005 Folie 53 von 197 Copyright Database Consult GmbH 53

54 IST-Zustand +++ Redo-Daten in MB: Gruppe 1 50 Members 1 Gruppe 2 50 Members 1 Gruppe 3 50 Members IO-Kennzahlen: Anzahl Datendateien: 4 Gesamtgroesse in GB: 1,14 C:\ORACLE\ORADATA\ORA102\SYSTEM01.DBF MinTime: 0 MaxRTime: 306 MaxWTime: 91 C:\ORACLE\ORADATA\ORA102\UNDOTBS01.DBF MinTime: 0 MaxRTime: 120 MaxWTime: C:\ORACLE\ORADATA\ORA102\SYSAUX01.DBF MinTime: 0 MaxRTime: 219 MaxWTime: 353 C:\ORACLE\ORADATA\ORA102\USERS01.DBF MinTime: 0 MaxRTime: 7 MaxWTime: Undo Management: undo_management AUTO undo_tablespace UNDOTBS1 undo_retention 900 Die Praxis IST-Zusatnd +++ Undo mit Snapshot too old oder Unexpired steals: Version 10/2005 Folie 54 von 197 Copyright Database Consult GmbH 54

55 IST-Zustand +++ AWR, ADDM und Statistik-Historie: statistics_level TYPICAL _awr_restrict_mode FALSE _addm_auto_enable TRUE Stats Historie ab: :03 Aufbewahrungszeit: 31 AWR Interval (Day/Second): :00:00.0 AWR Aufbewahrungszeit (Day/Second): :00:00.0 AWR Disk usage in MB: 30,94 ASH Pool usage in MB: 2 Die Praxis IST-Zusatnd Version 10/2005 Folie 55 von 197 Copyright Database Consult GmbH 55

56 IST-Zustand *************** Response Time Daten **************** +++ Zeitangaben in Minuten: CPU (server + background): 8,65 Percent CPU Time: 10,2% Wait (non-idle) : 76,12 Percent Wait Time: 89,8% +++ Massgebliche Elapsed Zeiten in Minuten: 77,19 background elapsed time 60,49 sql execute elapsed time 2,36 PL/SQL execution elapsed time 1,99 parse time elapsed 1,73 hard parse elapsed time +++ Massgebliche Wartezeiten nach Klassen in Minuten: 40,44 System I/O 52,55% 28,1 Commit 36,51% 3,73 Concurrency 4,85% 2,9 User I/O 3,77% 1,76 Other 2,29%,01 Application,01%,01 Network,01%,01 Configuration,01% Die Praxis IST-Zusatnd Version 10/2005 Folie 56 von 197 Copyright Database Consult GmbH 56

57 IST-Zustand ****************** Metriken ******************** +++ Current Values: *INTERVAL (Sek.)*METRIK *WERT 61 Buffer Cache Hit Ratio Redo Allocation Hit Ratio Redo Generated Per Txn 1405,33 61 Logical Reads Per Txn Cursor Cache Hit Ratio 38,78 61 Database Wait Time Ratio 26,21 61 Response Time Per Txn, Average File Read Time (Files-Long) Average File Read Time (Files-Long) Average File Read Time (Files-Long) Average File Read Time (Files-Long) Average File Write Time (Files-Long), Average File Write Time (Files-Long), Average File Write Time (Files-Long), Average File Write Time (Files-Long) 0 Die Praxis IST-Zusatnd Version 10/2005 Folie 57 von 197 Copyright Database Consult GmbH 57

58 IST-Zustand +++ Historic Values: *INTERVAL (Min) *METRIK *MINWERT *MAXWERT *AVG 751 Response Time Per Txn 0 54,69 6, Database Wait Time Ratio 0 95,68 21, Cursor Cache Hit Ratio , Logical Reads Per Txn , , Redo Generated Per Txn , , Redo Allocation Hit Ratio Buffer Cache Hit Ratio ,78 Die Praxis IST-Zusatnd Version 10/2005 Folie 58 von 197 Copyright Database Consult GmbH 58

59 Statspack gut geeignet zur Ermittlung allgemeiner Kennzahlen zur Performance -Vorsorge und IST-Darstellung Doku unter?\rdbms\admin\spdoc.txt Skripte lassen sich anpassen SQL> exec statspack.snap SQL> start?\rdbms\admin\spreport.sql Listing all Completed Snapshots Snap Instance DB Name Snap Id Snap Started Level Comment ora102 ORA Okt : Okt : Okt : Okt :55 10 Die Praxis IST-Zusatnd Specify the Begin and End Snapshot Ids ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Geben Sie einen Wert f³r begin_snap ein: Version 10/2005 Folie 59 von 197 Copyright Database Consult GmbH 59

60 Statspack Ausschnitte Cache Sizes Begin End Buffer Cache: 292M 284M Std Block Size: 8K Shared Pool Size: 128M Log Buffer: 2,828K Load Profile Per Second Per Transaction Redo size: , Logical reads: , Block changes: Physical reads: Physical writes: User calls: Parses: Hard parses: Die Praxis IST-Zusatnd Version 10/2005 Folie 60 von 197 Copyright Database Consult GmbH 60

61 Statspack Ausschnitte Instance Efficiency Percentages Buffer Nowait %: Redo NoWait %: Buffer Hit %: In-memory Sort %: Library Hit %: Soft Parse %: Execute to Parse %: Latch Hit %: Parse CPU to Parse Elapsd %: % Non-Parse CPU: Top 5 Timed Events AVG %Total wait Call Event Waits Time (s) (ms) Time log file sync 1,518 1, log file parallel write 6,958 1, db file parallel write 12, CPU time control file sequential read 20, Die Praxis IST-Zusatnd Version 10/2005 Folie 61 von 197 Copyright Database Consult GmbH 61

62 Statspack Ausschnitte Wait Events DB/Inst: ORA102/ora102 Snaps: > s - second, cs - centisecond, ms - millisecond, us - microsecond -> %Timeouts: value of 0 indicates value was <.5%. Value of null is truly 0 -> Only events with Total Wait Time (s) >=.001 are shown -> ordered by Total Wait Time desc, Waits desc (idle events last)... Background Wait Events DB/Inst: ORA102/ora102 Snaps: > %Timeouts: value of 0 indicates value was <.5%. Value of null is truly 0 -> Only events with Total Wait Time (s) >=.001 are shown -> ordered by Total Wait Time desc, Waits desc (idle events last)... Die Praxis IST-Zusatnd Latch Activity DB/Inst: ORA102/ora102 Snaps: >"Get Requests", "Pct Get Miss" and "Avg Slps/Miss" are statistics for willing-to-wait latch get requests ->"NoWait Requests", "Pct NoWait Miss" are for no-wait latch get requests ->"Pct Misses" for both should be very close to 0.0 Version 10/2005 Folie 62 von 197 Copyright Database Consult GmbH 62

63 AWR-Report 10g produziert standardmässig Snapshots Skript?\rdms\admin\awrreport.sql produziert Reports ähnlich Statspack HTML- oder Textformat relevante Abschnitte: Load Profile Instance Efficiency Top 5 Timed Events Time Model Statistics SQL> start?\rdbms\admin\awrrpt Current Instance ~~~~~~~~~~~~~~~~ DB Id DB Name Inst Num Instance ORA102 1 ora102 Die Praxis IST-Zusatnd Specify the Report Type ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~... Type Specified: html Version 10/2005 Folie 63 von 197 Copyright Database Consult GmbH 63

64 Performance-Vorsorge Response Time Optimierung ist im Bereich der Instanz nicht möglich, daher: Optimierung/Monitoring von wichtigen Metriken nach Möglichkeit effizientes Applikationsdesign nach Möglichkeit effizientes Instanz Design Konzentration auf wenige, überschaubare Kennzahlen weniger ist mehr! Buffer Cache Hit Ratio ca. 90% Library Cache Hit Ratio >= 90% Redo Log Allocation Retries sehr gering IO-Verteilung Betriebssystem: IO, Paging Swapping, Filesystem/Rawdevice, Blockgrössen Version 10/2005 Folie 64 von 197 Copyright Database Consult GmbH 64

65 Instanz Design Automatic Undo Management Locally Managed Tablespaces Connectivity: MTS, dedicated server, connection pooling ggf. ASSM für Segmentverwaltung ggf. Session Cursor Cache Statistiken über DBMS_STATS auch Systemstatistiken Blockgrössen auswählen Multiple Buffer Pools: Keep-Pool, Recycle-Pool Large Pool bei Shared Server, RMAN, Parallel Query PGA_AGGREGATE_TARGET Installationsplanung Version 10/2005 Folie 65 von 197 Copyright Database Consult GmbH 65

66 Systemstatistiken BEGIN DBMS_STATS.GATHER_SYSTEM_STATS( gathering_mode => 'INTERVAL', interval => 2, stattab => 'STAT_TABLE', statown => 'DEVELOPER', statid => 'SYSTEM_01'); END; -- laufende Kontrolle STATID C1 C2 C SYSTEM_01 AUTOGATHERING : :29... SYSTEM_01 COMPLETED : :43 Version 10/2005 Folie 66 von 197 Copyright Database Consult GmbH 66

67 Systemstatistiken -- Löschen von Dictionary aux_stats$ BEGIN DBMS_STATS.DELETE_SYSTEM_STATS; END; -- Übertragen in Dictionary = aktivieren BEGIN DBMS_STATS.IMPORT_SYSTEM_STATS( stattab => 'STAT_TABLE', statid => 'SYSTEM_01', statown => 'DEVELOPER'); END; SELECT * FROM sys.aux_stats$; SNAME PNAME PVAL1 PVAL SYSSTATS_INFO STATUS COMPLETED SYSSTATS_INFO DSTART :40 SYSSTATS_INFO DSTOP :42 SYSSTATS_INFO FLAGS 0 SYSSTATS_MAIN SREADTIM SYSSTATS_MAIN MREADTIM SYSSTATS_MAIN CPUSPEED 117 SYSSTATS_MAIN MBRC 9 SYSSTATS_MAIN MAXTHR SYSSTATS_MAIN SLAVETHR -1 Version 10/2005 Folie 67 von 197 Copyright Database Consult GmbH 67

68 Systemstatistiken sreadtim : wait time to read single block, in milliseconds mreadtim : wait time to read a multiblock, in milliseconds cpuspeed : cycles per second, in millions mbrc : mulitblock read count (average) maxthr:maximum I/O system throughput, in bytes/sec Slavethr:average slave I/O throughput, in bytes/sec PLAN_TABLE.CPU_COST: benötigte Maschinen-Zyklen PLAN_TABLE.IO_COST: gelesene Datenblöcke Version 10/2005 Folie 68 von 197 Copyright Database Consult GmbH 68

69 Performance Vorsorge relevonate Kennzahlen aus Reports (siehe vorne) oder Manuelle Auswertung der Instanz über v$sysstat v$sgastat v$filestat v$osstat v$rollstat, v$undostat v$pgastat v$osstat Version 10/2005 Folie 69 von 197 Copyright Database Consult GmbH 69

70 Tuning-Projekt Exakte Formulierungen, aus den folgenden Bereichen: Programmatisches Umfeld Relevanz für das geschäftliche Umfeld Ist- und Soll-Zahlen Genaue Angaben zum Kontext des Performance-Problems Server, Instanz, Zeitrahmen Session, Modul, Schema, Service erwarteter (geschäftlicher) Nutzen Entscheidung zur Strategie und zu den Werkzeugen Polling versus Tracing Auswertungsverfahren Keine Parametervorgaben akzeptieren! Version 10/2005 Folie 70 von 197 Copyright Database Consult GmbH 70

71 Tuning-Projekt Polling Schnell einsetzbare V$Abfragen genaue Synchronisierung erforderlich manuell oder Trigger unmittelbare Auswertung für Session oder Service keine zusätzlichen Tools lückenhafte Kennzahlen Ungenaue Analysen bei diffusen Trends Tracing lückenlose Protokollierung, exakte Kontexte alle Filter möglich: Session, Module, Service Auswertung erfordert Tools ggf. grosse Datenmenge und damit erschwerte Analysen Version 10/2005 Folie 71 von 197 Copyright Database Consult GmbH 71

Strategisches Tuning Teil 2 Analyse

Strategisches Tuning Teil 2 Analyse Strategisches Tuning Teil 2 Analyse TOAD User Konferenz 2007 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Agenda Teil 1 Werkzeuge, Erstellung von Profilen Analysestrategien Informationsquellen der Versionen

Mehr

Die Nadel im Heuhaufen? Strategien zur erfolgreichen Performance-Analyse von ORACLE-Datenbanken Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH, Jachenau

Die Nadel im Heuhaufen? Strategien zur erfolgreichen Performance-Analyse von ORACLE-Datenbanken Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH, Jachenau 2 3 Die Nadel im Heuhaufen? Strategien zur erfolgreichen Performance-Analyse von ORACLE-Datenbanken Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH, Jachenau Database Consult GmbH Gegründet 1996 Kompetenzen

Mehr

Was bringt Extended SQL-Tracing für das Performance Tuning

Was bringt Extended SQL-Tracing für das Performance Tuning Was bringt Extended SQL-Tracing für das Performance Tuning? Ein Erfahrungsbericht 11.11.2004 Dr. Frank Haney 1 Inhalt 1. Motivation Tuningziele und -bereiche 2. Defizite traditioneller Tuningmethoden 3.

Mehr

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Oracle Database 10g Diagnostik- und Taskmanagement Diagnostik Management Was passiert in der Datenbank, gibt es Probleme? Möglichst

Mehr

Kostenlos aber effektiv: Performanceanalyse mit Statspack und SQL* Benedikt Nahlovsky. Performing Databases GmbH Mitterteich

Kostenlos aber effektiv: Performanceanalyse mit Statspack und SQL* Benedikt Nahlovsky. Performing Databases GmbH Mitterteich Kostenlos aber effektiv: Performanceanalyse mit Statspack und SQL* Benedikt Nahlovsky Performing Databases GmbH Mitterteich 2 Referent Benedikt Nahlovsky Troubleshooter, Database integrator, Performance

Mehr

Copyright Database Consult GmbH 1

Copyright Database Consult GmbH 1 Performanceanalyse und Tuning von Oracle 10g Release 2 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Prolog Folie 2 von xx Statement 1 Unzureichend performante Systeme sind normal und aus diesem Grunde kein

Mehr

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote.

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 4 Shared Pool Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 22 Seite 1 von 22 1. 2. 3. SQL Area / 4. 5. 6. Shared Pool Reserved Area 7. Wiederverwendung

Mehr

Inhalt. Tools für das SQL-Tuning (Anzeigen der Ausführungspläne)

Inhalt. Tools für das SQL-Tuning (Anzeigen der Ausführungspläne) Inhalt Tools für das SQL-Tuning (Anzeigen der Ausführungspläne) EXPLAIN PLAN SQL*Plus Autotrace SQL Trace und TKPROF V$SQL_PLAN DBMS_XPLAN Extended SQL-Tracing Dr. Frank Haney 1 EXPLAIN PLAN Anweisung

Mehr

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile

Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Erhöhung der Manageability durch SQL-Profile Ein Erfahrungsbericht 20.11.2007 Dr. Frank Haney 1 Inhalt 1. Problemstellung 2. Der SQL-Tuning-Advisor (STA) 3. Anlegen und Implementieren von SQL-Profilen

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

Was bringt Extended SQL-Tracing für das Performance-Tuning?

Was bringt Extended SQL-Tracing für das Performance-Tuning? Was bringt Extended SQL-Tracing für das Performance-Tuning? Dr. Frank Haney Consultant Jena Schlüsselworte: Oracle 9i Database, Performance Tuning, SQL-Tracing Zusammenfassung Performance Tuning in komplexen

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Überwachung von Oracle Datenbanken mit check_oracle_health

Überwachung von Oracle Datenbanken mit check_oracle_health Überwachung von Oracle Datenbanken mit check_oracle_health Gerhard Laußer aus München arbeite bei der Firma ConSol* Wer bin ich? Entstehungsgeschichte Anforderung mit etlichen Punkten. Es gibt ein paar

Mehr

A.7 Oracle Real Application Clusters

A.7 Oracle Real Application Clusters 532 Befehlsreferenz A.7 Oracle Real Application Clusters A.7.1 Datenbank-Parameter active_instance_count archive_log_target cluster_database cluster_database_instances cluster_interconnects control_file

Mehr

1 Einführung... 1 1.1 Ziele und Zielgruppen... 1 1.2 Was erwartet Sie in diesem Buch... 1 1.3 Skripte und Test-Cases... 2 1.4 Danksagung...

1 Einführung... 1 1.1 Ziele und Zielgruppen... 1 1.2 Was erwartet Sie in diesem Buch... 1 1.3 Skripte und Test-Cases... 2 1.4 Danksagung... Inhaltsverzeichnis 1 Einführung........................................................... 1 1.1 Ziele und Zielgruppen.............................................. 1 1.2 Was erwartet Sie in diesem Buch.....................................

Mehr

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration.

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 9 Anhang Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 14 Seite 1 von 14 Agenda 1. Einführung 2. 3. 4. Der Sortiervorgang 5. 6. Statische Informationen

Mehr

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1 Oracle Grid Control Grenzenloses Monitoring Page 1 www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH Grid Control - Architektur HTTP/S HTTP/S HTML Konsole Überall nutzbar NET HTTP/S

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW

PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW ORACLE TUNING TEIL 1 Einführung & Allgemeines PERFORMANCE TUNING: OVERVIEW Schematische Darstellung der wichtigsten Einflussfaktoren auf die Performance Sessions SQL Blockgröße Memory I/O Locks Performance

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

Einleitung. SPFILE und INIT.ORA. Umgang mit SPFILE und INIT.ORA. Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com)

Einleitung. SPFILE und INIT.ORA. Umgang mit SPFILE und INIT.ORA. Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com) Betrifft Autor Umgang mit SPFILE und INIT.ORA Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (März 2002) Quelle Aus dem NF9i-Kurs und NF9i-Techno-Circle der Trivadis Einleitung

Mehr

IBM Informix Tuning und Monitoring

IBM Informix Tuning und Monitoring Seminarunterlage Version: 11.01 Copyright Version 11.01 vom 25. Juli 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 10. Monitoring AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Momentaufnahmen Momentaufnahmen

Mehr

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS)

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) METHODE UND ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Architecture Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS ARCHITEKTUR...3 SERVER PARAMETER

Mehr

MySQL Konfiguration - die wichtigsten Parameter

MySQL Konfiguration - die wichtigsten Parameter MySQL Konfiguration - die wichtigsten Parameter DOAG SIG MySQL Performance 13. März 2012, Wiesbaden Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1

Mehr

IO Performance in virtualisierten Umgebungen

IO Performance in virtualisierten Umgebungen IO Performance in virtualisierten Umgebungen Bruno Harsch El. Ing. HTL/FH Managing Partner Tel +41 52 366 39 01 bruno.harsch@idh.ch www.idh.ch IDH GmbH Lauchefeld 31 CH-9548 Matzingen 2 Die Firma IDH wurde

Mehr

Performance Tools. für alle Editionen

Performance Tools. für alle Editionen Performance Tools. für alle Editionen Andreas Cejna Kodachrome Cloud Control Bunt Umfangreich Mächtig Aber zu welchem Preis? Enterprise Edition in der DB Diagnostic Pack (Tuning Pack) Dark sideofthemoon

Mehr

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht 2 Oracle Architektur und Tools Einführung in die Architektur und Tools von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Architektur und Tools Themen des Kapitels Aufbau eines Database Management

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Johannes Ahrends CarajanDB GmbH. www.carajandb.com 2013 CarajanDB GmbH

Johannes Ahrends CarajanDB GmbH. www.carajandb.com 2013 CarajanDB GmbH Johannes Ahrends CarajanDB GmbH CarajanDB Warum ist eine Anwendung langsam? Beispiele von echten Performanceproblemen 2 Experten mit über 20 Jahren Oracle Erfahrung Firmensitz in Erftstadt bei Köln Spezialisten

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Überwachung von Oracle-Datenbanken mit check_oracle_health

Überwachung von Oracle-Datenbanken mit check_oracle_health Überwachung von Oracle-Datenbanken mit check_oracle_health G erha rd La ußer ConSol* Software GmbH, München Wer bin ich? Gerhard Laußer aus München arbeite bei der Firma ConSol* lausser im Nagios-Portal

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL . Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL Johannes Gritsch Themenübersicht Neue Scheduler Job Typen SQL_SCRIPT und BACKUP_SCRIPT SQL RowLimit: PERCENT und TIES WITH-Klausel mit

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

ArcSDE Performance Tuning. Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de

ArcSDE Performance Tuning. Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de ArcSDE Performance Tuning Martin Stötzel ESRI Geoinformatik GmbH M.Stoetzel@Esri-Germany.de Übersicht Hardware Tuning der Applikationen Tuning ArcSDE Oracle Performance Tuning Fragen Übersicht Hardware

Mehr

Inhalt. 14.7.2009 Dr. Frank Haney 2

Inhalt. 14.7.2009 Dr. Frank Haney 2 Inhalt SQL Tuning in Oracle 9i und 10g SQL Tuning in Oracle 11g - Überblick SQL Plan Management SQL Performance Analyzer Automatic SQL Tuning Adaptive Cursor Sharing Wechselwirkung verschiedener Komponenten

Mehr

Oracle Datenbank - Tuning

Oracle Datenbank - Tuning Oracle Datenbank - Tuning H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank Tuning / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Tuning Datenstruktur-Ebene SQL-Befehls-Ebene Anwendungsebene

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning

IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning IBM DB2 für Linux/Unix/Windows Monitoring und Tuning Seminarunterlage Version: 4.05 Version 4.05 vom 9. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

MySQL Performance Tuning für Entwickler

MySQL Performance Tuning für Entwickler MySQL Performance Tuning für Entwickler Cebit 2015, Hannover Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 18 FromDual GmbH Support Beratung remote-dba Schulung

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

ORA-600 und ORA-7445 in der Oracle- Datenbank. Referent: Volker Mach, Systemadministrator MT AG

ORA-600 und ORA-7445 in der Oracle- Datenbank. Referent: Volker Mach, Systemadministrator MT AG ORA-600 und ORA-7445 in der Oracle- Referent: Volker Mach, Systemadministrator MT AG Übersicht Motivation Definition ORA-600 Definition ORA-7445 Lösungsfindung Lookup-Tool unter Metalink Live-Demo Fazit

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I Part I Im Folgenden stellen wir Ihnen in Text und Bild die wichtigsten Funktionen der SolidQ Flex Services vor. 1. Dashboard Nach dem Einloggen sieht man zunächst das Dashboard. Dies gilt sowohl für den

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Installation und Konfiguration

Oracle Real Application Clusters: Installation und Konfiguration Oracle Real Application Clusters: Installation und Konfiguration Seite 2-1 Oracle Real Application Clusters: Installation Seite 2-2 Vorgehen bei Installation Vorbereitungen: OS & Patches installieren Shared

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

TOP 10 Monitoring SQL Befehle

TOP 10 Monitoring SQL Befehle TOP 10 Monitoring SQL Befehle Autor(en): Marco Patzwahl, MuniQSoft GmbH Viel Kunden haben schon mehr als 100 Datenbanken zu betreuen. Da kommt man ohne automatisierte Überwachungsskripte nicht sehr weit.

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems... Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Fachgutachterin.............................. 15 Vorwort.................................................... 17 Einführung.................................................

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen?

Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen? Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen? Tipps aus der Praxis zur Anwendungsentwicklung, Migration und Performanceuntersuchung 1 Einleitung

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Oracle Core für Einsteiger: InMemory Column Store

Oracle Core für Einsteiger: InMemory Column Store Oracle Core für Einsteiger: InMemory Column Store Martin Klier Performing Databases GmbH Mitterteich @MartinKlierDBA Oracle Core für Einsteiger: InMemory Column Store 2/37 Referent Martin Klier Lösungsarchitekt

Mehr

Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan

Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan Products 31 Daniel Rey, OPITZ CONSULTING Schweiz GmbH Oracle Exadata Storage Server Performance erklärt SmartScan Im Herbst 2008 präsentierte Oracle an der OpenWorld den Exadata Storage Server und die

Mehr

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery Betrifft Standby Datenbanken Backup Art der Info Lösungskonzept (November 2002) Autor Irina Flegler (irina.flegler@trivadis.com) Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Quelle Beratungstätigkeit

Mehr

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN Tipps & Tricks: September 2014 Bereich: DBA Erstellung: 09/2014 HE Versionsinfo: 11.2, 12.1 Letzte Überarbeitung: 09/2014 HE Als PDF Downloaden! Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Mehr

Tipps & Tricks: Verbesserungen zum Thema Performance Tuning

Tipps & Tricks: Verbesserungen zum Thema Performance Tuning Tipps & Tricks: Verbesserungen zum Thema Performance Tuning Bereich: DBA, Tuning Erstellung: 02/2003 MP Versionsinfo: 9.2.0.8, 10.2.0.4, 11.1.0.6 Letzte Überarbeitung: 07/2009 MM Als PDF Downloaden! Verbesserungen

Mehr

Macht ADDM wunschlos glücklich?

Macht ADDM wunschlos glücklich? Macht ADDM wunschlos glücklich? Dr. Frank Haney Consultant Jena Schlüsselworte: Oracle 10g Database, Performance Tuning, Extended SQL-Tracing Einleitung In meinem Vortrag auf der 17. Oracle-Anwenderkonferenz

Mehr

Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Version: 2014 Orientation 1.0 in Objects GmbH Der Sprecher Erik Bamberg (OIO) 2 1 s Aufgaben des Cachings Datenbank

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

MySQL Cluster und MySQL Proxy

MySQL Cluster und MySQL Proxy MySQL Cluster und MySQL Proxy Alles Online Diese Slides gibt es auch unter: http://rt.fm/s4p Agenda (Don't) Panic Web- und MySQL-Server MySQL Master-Master Cluster MySQL Proxy und Cluster MySQL Master-Slave/Master

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen?

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen? Betrifft Autor Oracle und.net im n-tier Umfeld Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (April 2003) Quelle Aus unserer Projekterfahrung Einführung Oracle und.net sind ein populäres

Mehr

MySQL Replikation. Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013. linsenraum.de

MySQL Replikation. Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013. linsenraum.de MySQL Replikation Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de linsenraum.de 19.11.2013 Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de linsenraum.de (linsenraum.de) MySQL Replikation 19.11.2013 1 / 37 Who

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Vorsicht bei parallelen Abfragen eines Oracle RAC auf Multithreading-Chipsätzen

Vorsicht bei parallelen Abfragen eines Oracle RAC auf Multithreading-Chipsätzen Der Artikel stellt Test-Ergebnisse zur Skalierbarkeit und Performance des Oracle RAC vor. Getestet wurde auf der 10gR2-Chip-Multithreading-Architektur UltraSPARC T2, die auch unter ihrem Codenamen Niagara

Mehr

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht

Dipl. Inf. Eric Winter. PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Dipl. Inf. Eric Winter Entwicklungsleiter PTC GPS-Services GmbH PostgreSQLals HugeData Storage Ein Erfahrungsbericht Inhalt 1. Problembeschreibung 2. Partielle Indexierung 3. Partitionierung 1. Vererbung

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

ORACLE DATENBANKOPTIMIERUNG (BASICS)

ORACLE DATENBANKOPTIMIERUNG (BASICS) ORACLE DATENBANKOPTIMIERUNG (BASICS) INHALT 1 Motivation... 1 2 Automatische, regelmäßige DB-Optimierung... 2 2.1 Index-Rebuild... 2 2.2 Tabellen-Reorganisation... 2 2.3 Statistiken ermitteln... 3 2.4

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

ADR Automatic Diagnostic Repository

ADR Automatic Diagnostic Repository ADR Automatic Diagnostic Repository DOAG Stammtisch Günter Unbescheid, Database Consult Jachenau Database Consult GmbH Gegründet 1996 Kompetenzen im Umfeld von ORACLE-basierten Systemen Tätigkeitsbereiche

Mehr

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Betrifft Art der Info Quelle WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle Technical Info Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Where ist the WHERE? Der Artikel untersucht die Möglichkeiten,

Mehr

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore.

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13 Recovery Manager Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13.1 Übersicht Themen des Kapitels Recovery Manager Themen des Kapitels Einrichtung des Recovery Katalogs Backup der Datenbank

Mehr

Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database

Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database Seite 1 Inhalt 1 Executive Summary... 3 2 Windows Server 2012 R2 Hyper- V Replica Technologie- Review... 3 2.1 Begriffe... 3 2.2 Konfigurationsoptionen:...

Mehr

Forms Survival Kit Fehlersuche in WebForms-Applikationen

<Insert Picture Here> Forms Survival Kit Fehlersuche in WebForms-Applikationen Forms Survival Kit Fehlersuche in WebForms-Applikationen Jürgen Menge Oracle Deutschland Forms Survival Kit Fehlersuche in WebForms-Applikationen Einstieg Fehlersuche in Komponenten

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Erfa-Gruppe Internet Briefing 2. März 2010 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1 Inhalt Allgemeines zu

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Übung: Data Warehousing und Data Mining

Übung: Data Warehousing und Data Mining Übung: Data Warehousing und Data Mining Sebastian Wandelt 20. Oktober 2011 wandelt@informatik.hu-berlin.de Überblick Organisatorisches Kurze Einführung JDBC PL/SQL 1. Aufgabenblatt Ablauf des Semesters

Mehr