Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum?"

Transkript

1 Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Referentinnen: [ ] Laura Ramirez-Polo (Universitat de Valencia, unabhängige Beraterin) [ ] Kerstin Berns (berns language consulting, unabhängige Beraterin)

2 [Integrierte Sprachtechnologie im Unternehmen] System-Evaluierung Systemauswahl und Implementierung Wartung und Weiterentwicklung Text-Potenzial im Unternehmen Untersuchung der Dokumentations- und Übersetzungsprozesse Synergieeffekte und Einsparpotenzial Auswahl Sprachtechnologie Systemeinsatz Ist-Analyse Soll-Prozess Definition Business Case Erstellung

3 [Ist-Prozess-Analyse] [ ] Ziel: Mängel erkennen, Einspar- und Verbesserungspotenziale auffinden [ ] Aufgaben: [ Dokumentation und Analyse der existierenden Prozesse [ Umfragen zu den aktuellen Ergebnissen (Qualität, Time-to-Market etc.) [ Entwickeln von Ist-Kennzahlen für den Business Case berns language consulting 3

4 [Soll-Prozess-Definition] [ ] Ziel: Anforderungen an neue Prozesse ermitteln [ ] Aufgaben: [ Anforderungen von allen Beteiligten aufnehmen, gewichten und priorisieren [ Soll-Prozesse definieren [ Soll-Systeme definieren [ Entwicklung von Soll-Kennzahlen für den Business Case berns language consulting 4

5 [System-Evaluierung] [ ] Ziel: Auswahl der am besten geeigneten Systeme [ ] Aufgaben: [ Evaluationsmethode auswählen [ System-Anforderungen aus Soll-Analyse herausfiltern [ Systeme testen und bewerten berns language consulting 5

6 [Ebenen der System-Evaluierung] [ ] Wirtschaftliche Ebene [ System-, Wartungs-, Aktualisierungs- und Supportkosten [ Trainingskosten, Personalressourcenkosten [ Business Case [ ] Technische Ebene [ Integration im Workflow: Schnittstellen [ Formate [ Ressourcen und Tools [ Sprachen [ Sprachqualität (z.b. für MÜ)

7 [Sprachsoftware: Der Systembaum] Baumkrone Translation Memory, MÜ-System Früchte Multilinguale Dokumentation Äste Content Management System Stamm CL-Checker Wurzeln Terminologie Management System Erde und Wasser Wartung und Weiterentwicklung berns language consulting 7

8 [Terminologie Management Systeme] [ ] Ziel: Verwaltung der fachlichen Terme, als Grundlage für alle Texte in allen Sprachen [ ] Systeme: Multiterm (SDL), TermSTAR (STAR), UniTerm (Acolada) uvm. [ ] Voraussetzungen: [ Nahtlose Integration in bestehende Dokumentationsund Übersetzungsprozesse [ Sachgerechte Befüllung, Verwaltung, Verwendung und Verbreitung [ Definierte Abstimmungsprozesse [ Kompetente fachliche Systembetreuung (intern oder extern) berns language consulting 8

9

10 [CL-Checker - Quellsprachenprüfung] [ ] Ziel: Gewährleistung der Quellsprachen-Qualität [ ] Systeme: CLAT, acrocheck, crossauthor, AuthorIT, MindReader, AuthorAssistant etc. [ ] Voraussetzungen: [ Anpassung an die Unternehmensregeln [ Befüllung mit Unternehmensterminologie [ Kompetente Systembetreuung [ Integrierte Lösung, direkt im Editor verwendbar [ Interaktive Fehleranzeige und korrektur [ Nahtlose Schnittstelle zum Terminologie-System berns language consulting 10

11 [BMW Qualitätssicherung] berns language consulting 11

12 [Translation Memory Systeme] [ ] Ziel: Wiederverwendung von Übersetzungen [ ] Systeme: SDL Trados, Transit, across etc. [ ] Voraussetzungen: [ Nahtlose Schnittstellen zu Terminologie Management Systemen und/oder Maschinellen Übersetzungssystemen [ Große, wiederkehrende Textvolumina [ Qualitätssicherung in den Fremdsprachen [ Wiederverwendung bestehender Memories oder Übersetzungen [ Anpassung der Vorübersetzungsprozesse nach bestimmten Güte-Kriterien berns language consulting 12

13 berns language consulting 13

14 [Maschinelle Übersetzungssysteme] [ ] Ziel: Voll-automatische Übersetzung [ ] Systeme: Language Weaver, Systran, T1, Personal Translator [ ] Voraussetzungen: [ nahtlose Schnittstellen zu Terminologie und Translation Memory Systemen [ einfach strukturierte, Fachterminologie-lastige Texte (Ideal: Teilelisten) [ Qualitätssicherung in der Ausgangssprache und in den Fremdsprachen [ Regelanpassungen durch Hersteller möglich berns language consulting 14

15 berns language consulting 15

16 [Content Management Systeme] [ ] Ziel: Verwalten von Inhalten [ ] Systeme: unzählig viele, je nach Einsatzszenario [ ] Voraussetzungen: [ Sachgerechte Befüllung, Verwaltung, Verwendung und Verbreitung [ Unterstützen mehrsprachiger Prozesse [ Nahtlose Schnittstellen zu Translation Memories und/oder Maschineller Übersetzung [ Integration von Terminologie Management Systemen und Sprachqualitätssicherungssystemen berns language consulting 16

17 [Business Case Erstellung] [ ] Ziel: Ermitteln eines positiven ROI innerhalb von 3 Jahren [ ] Aufgaben: [ Vergleich von Ist- und Soll-Kosten (Prozesse) [ Aufzeigen von Einsparpotenzialen (hard benefits) [ Aufzeigen des nicht-monetären Nutzens (soft benefits) berns language consulting 17

18 [Business Case Beispiel: Ist] [ ] Ist-Situation: [ manuelle Weitergabe von Übersetzungsaufträgen an eine externe Agentur (TMS-Einsatz) [ keine automatisierten Schnittstellen [ kein Austausch von Translation Memories oder Terminologie [ keine allgemein zugängliche Terminologie-DB, keine Autorenunterstützung bei Texterstellung [ viele verschiedene Quellsysteme, viele Publikationskanäle berns language consulting 18

19 [Business Case Beispiel: Soll-Prozess] Texterstellung in CMS durch Autoren geprüfte AS-Dokumente CL-Checker Terminologie-DB CL-Checker Terminologie-DB Translation Memory Übersetzung durch externe Agenturen Vor-übersetzte Dokumente Translation Memory Terminologie-DB berns language consulting 19

20 [Nutzenpotential Übersetzungsmanagement] 70% 60% Übersetzung Datenhandling Ü-DL Datenhandling RS 50% 40% 30% 20% 10% 0% Geschätztes Nutzenpotenzial für optimierte Übersetzungsprozesse berns language consulting 20

21 [Business Case Beispiel: Hard Benefits] Kosten-/Nutzenvergleich insgesamt Nutzen gesamt Investitionskosten Differenz Investitionskosten/Nutzen berns language consulting 21

22 [Business Case Beispiel: Soft Benefits] Nutzen Erläuterung des Nutzenpotenzials Effekte Messbarkeit Umfragen zur Übersetzungsqualität Qualitätssteigerung Zentrale interne Vorübersetzung aller Medien Zentrales Terminologie-Management-System für alle Sprachen Bessere Verständlichkeit aller Medien Vermeiden von Produktionsfehlern Umfragen zu Produktqualität Zentrale Lokalisierung neuer Terme vor Übersetzung: Einheitliche Terminologie in allen Sprachen Vermeiden von Korrekturschleifen nach Übersetzung Übersetzungszeit Preisentwicklung Prozess- Flexibilität Zentrales Translation Memory: Freie Auswahl von Übersetzungsagenturen Erweiterung des Prozesses um neue Sprachen Verbesserung der Zeilenpreise Einfache Ergänzung neuer Sprachen Feedback der Kunden und Märkte Autorenunterstützung Zentral verwaltete und ständig aktualisierte Terminologie, sofortiges Einsteuern und Abstimmen neuer Terminologie Verkürzen der Recherchezeit Feedback der Autoren berns language consulting 22

23 [Systemauswahl und implementierung] [ ] Ziel: Auswahl und Einsatz der Systeme [ ] Aufgaben: [ Durchführen von Ausschreibungen auf Basis der definierten Anforderungen [ Auswertung der Ergebnisse, System- und Dienstleisterauswahl [ Implementierung, Tests und Roll-out berns language consulting 23

24 [Wartung und Weiterentwicklung] [ ] Ziel: Implementierung und Weiterentwicklung der Systeme und Prozesse [ ] Aufgaben: [ Test, Abnahme [ Training [ Einsatz [ Wartung [ Weiterentwicklung berns language consulting 24

25 [Finale] Wir bedanken uns für Ihr Interesse und freuen uns, wenn Sie weitere Fragen haben! berns language consulting 25

26 berns language consulting 26

PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe

PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe Across Systems GmbH Ausgründung der Nero AG Reines Softwareunternehmen mit 60+ Mitarbeiter Standorte: - Zentrale in Karlsbad bei Karlsruhe (Deutschland)

Mehr

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET 30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET Technische Hinweise Bedienpult von GoToWebinar > Bedienpult ein-/ausblenden > Vollbildmodus

Mehr

STAR Deutschland GmbH

STAR Deutschland GmbH STAR Deutschland GmbH Ihr Partner für individuelle Technologielösungen im Übersetzungs- und Informationsmanagement STAR Group Your single-source partner for corporate product communication STAR Deutschland

Mehr

Globalisierung fängt bei der Sprache an

Globalisierung fängt bei der Sprache an Globalisierung fängt bei der Sprache an - Neue Wege zur multilingualen Produktkommunikation - DMS Expo 2008 Across Systems GmbH Dokumentation im Jahr 2008 Globalisierung führt zu bekannten Herausforderungen:

Mehr

Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement?

Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement? Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement? Hamburg, 28.02.2008 Christian Weih across Systems GmbH Übersicht Die Technische Redaktion ist die Schnittstelle zwischen den

Mehr

CLS Conference Geschäftsbericht 13.1.2011 Effizientes Project Management & Produktionstools Christine Gerber, Business Development Manager

CLS Conference Geschäftsbericht 13.1.2011 Effizientes Project Management & Produktionstools Christine Gerber, Business Development Manager CLS Conference Geschäftsbericht 13.1.2011 Effizientes Project Management & Produktionstools Christine Gerber, Business Development Manager Nestlé Annual Report - Übersicht Volumen 4 Hauptteile Seitenzahl:

Mehr

Beratungslösung CatTranslate

Beratungslösung CatTranslate Beratungslösung CatTranslate Übersetzen von Content aus SAP ERP Helmut Back, SAP Consulting crosspoint Köln, 12.3.2009 Agenda 1. SAP Consulting - Process Integration E-Commerce 2. Umfeld des Übersetzungsmanagements

Mehr

Übersetzungsprozesse und Content Management

Übersetzungsprozesse und Content Management Übersetzungsprozesse und Content Management Across Anwenderkonferenz, 12.03.09 Agenda Warum CMS, warum TMS? Wie beeinflusst modulare Contenterstellung den Übersetzungsprozess? Aspekte der Integration Content-

Mehr

Übersetzungprozess - best practice -

Übersetzungprozess - best practice - Übersetzungprozess - best practice - Übersetzer suchen und finden Recherche Anforderungen definieren Angebote einholen, evtl. Probeübersetzung Angebote vergleichen Konditionen verhandeln rechtssichere

Mehr

Vortrag zur across Anwenderkonferenz 13.03.2008 Köln

Vortrag zur across Anwenderkonferenz 13.03.2008 Köln ELAU AG Vortrag zur across Anwenderkonferenz 13.03.2008 Köln Joachim Mohr Dipl. Ing. (FH) Leiter Dokumentation Christoph Klett M.Sc. (Technische Redaktion) B.Sc. (Wirtschaftsinformatik) Dokumentation und

Mehr

Der Congree Authoring Server im Überblick 7. März 2012

Der Congree Authoring Server im Überblick 7. März 2012 Der Congree Authoring Server im Überblick 7. März 2012 Ursula Reuther & Stefan Lais Congree Language Technologies GmbH Congree Language Technologies GmbH Gegründet im September 2010 als Joint Venture Across

Mehr

[blc] Deutschland sucht den Super-Workflow tekom Jahrestagung Oktober 2012. Binke Fiedler (CFM/LM), Kerstin Berns (blc)

[blc] Deutschland sucht den Super-Workflow tekom Jahrestagung Oktober 2012. Binke Fiedler (CFM/LM), Kerstin Berns (blc) Deutschland sucht den Super-Workflow tekom Jahrestagung Oktober 2012 Binke Fiedler (CFM/LM), Kerstin Berns (blc) 2 Inhalt 1. Das Ensemble 2. Die Challenge 3. Die Kandidaten: Vorstellung der Workflows 4.

Mehr

Webbasiert und voll integriert - Portallösung für das Übersetzungsmanagement bei Brose Fahrzeugteile

Webbasiert und voll integriert - Portallösung für das Übersetzungsmanagement bei Brose Fahrzeugteile Webbasiert und voll integriert - Portallösung für das Übersetzungsmanagement bei Brose Fahrzeugteile Act across the information flow! - mit pi-consult across Solutions across Anwenderkonferenz, Hilton

Mehr

Nero AG René Petri 12.03.2009

Nero AG René Petri 12.03.2009 Nero AG René Petri 12.03.2009 Inhalt Über Nero Documentation & Translation Nero Übersetzungen Übersetzungsprozess 2006 Across Einführung Übersetzungsprozess seit 2007 Schema Einführung Einsparungspotenzial

Mehr

Glossar zu den lingoking Sprachdienstleistungen Webseiten- Übersetzung

Glossar zu den lingoking Sprachdienstleistungen Webseiten- Übersetzung Glossar zu den lingoking Sprachdienstleistungen Webseiten- Übersetzung 1 Glossar Webseiten- Übersetzung Dieses Glossar erklärt Fachbegriffe, die häufig im Zusammenhang mit Webseiten-Übersetzungen verwendet

Mehr

Übersetzungsmanagement

Übersetzungsmanagement Trados RoadShow /09 Übersetzungsmanagement Agenda: Translation Memory Projektverwaltung Workflows und Automatisierung Agenda Modul 1 Was ist ein Translation Memory Live : Übersetzen in Trados Live : Projektmanagement

Mehr

Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher!

Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher! Übersetzungen Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher! Das Angebot an Übersetzern ist groß. Unsere Welt ist es auch. Und so werden in Großbritannien ganz andere Texte verstanden als in den USA oder

Mehr

Schnittstellen in der technischen Redaktion

Schnittstellen in der technischen Redaktion Schnittstellen in der technischen Redaktion - Verzahnung des Erstellungs- und Übersetzungsprozesses - tekom Regionalgruppe Westfalen Bielefeld, 16.10.2008 Christian Weih Across Systems GmbH Übersicht Die

Mehr

Make or Buy? Make and Buy? Wieviel Übersetzungsprozess kann man kaufen? Dr. Peter Klose, Metrohm AG Victor Linnemann, euroscript Switzerland AG

Make or Buy? Make and Buy? Wieviel Übersetzungsprozess kann man kaufen? Dr. Peter Klose, Metrohm AG Victor Linnemann, euroscript Switzerland AG Make and Buy? Wieviel Übersetzungsprozess kann man kaufen? Dr. Peter Klose, Metrohm AG Victor Linnemann, euroscript Switzerland AG 2008 Metrohm AG 400 Mitarbeiter in der Schweiz 1200 Mitarbeiter weltweit

Mehr

- Zentrale Plattform für Sprachressourcen und Übersetzungsprozesse - Toolpräsentation. across Systems GmbH

- Zentrale Plattform für Sprachressourcen und Übersetzungsprozesse - Toolpräsentation. across Systems GmbH - Zentrale Plattform für Sprachressourcen und Übersetzungsprozesse - Toolpräsentation across Systems GmbH across Systems GmbH Spin-off der Nero AG, Weltmarktführer im Bereich CD/DVD Burning. across Systems

Mehr

Agenda. Arbeiten im verteilten Team. Lösungsmöglichkeiten. Faktoren. Datenaustausch Client-/Server-Systeme Cloud-basierte Systeme

Agenda. Arbeiten im verteilten Team. Lösungsmöglichkeiten. Faktoren. Datenaustausch Client-/Server-Systeme Cloud-basierte Systeme Agenda Arbeiten im verteilten Team Faktoren Lösungsmöglichkeiten Datenaustausch Client-/Server-Systeme Cloud-basierte Systeme 2012 Loctimize www.loctimize.com Alle Rechte vorbehalten. 2 Arbeiten im Team

Mehr

Ausgangssprache. Terminologiearbeit. Terminologiearbeit: Methode (1)

Ausgangssprache. Terminologiearbeit. Terminologiearbeit: Methode (1) SDI Sprachen & Dolmetscher Institut München 9. Terminologiearbeit Terminologiearbeit Terminologiearbeit Ziel: Terminologie in einer oder mehreren Sprachen zu sammeln, zu überprüfen und bereitzustellen

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

Kosten senken und Innovation finanzieren.

Kosten senken und Innovation finanzieren. Business Value Consulting Kosten senken und Innovation finanzieren. In drei Schritten und mit geringem Aufwand erhalten Sie eine faktenbasierte IST-Analyse Ihrer IT-Landschaft, Vorschläge für Alternativen

Mehr

Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme

Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme 3. Infotag E-Medien Verband Druck und Medien in Baden-Württemberg e. V. 7.11.2013 Dipl.-Ing. (FH) Ira Melaschuk Tel.: (0 60 31) 72 19 03 ira@melaschuk-medien.de

Mehr

Erfolgreiches Terminologie- Management im Unternehmen

Erfolgreiches Terminologie- Management im Unternehmen Erfolgreiches Terminologie- Management im Unternehmen Tekom RG Nord, 20.3.2007 Dr. Rachel Herwartz, TermSolutions Agenda Kurze Vorstellung ROI-Betrachtungen: Warum Terminologiearbeit sinnvoll ist Worauf

Mehr

Kurstitel: SDL Trados Studio 2014 für Projektmanager, Teil 2: Optimieren von Projekten und Projektvorbereitung

Kurstitel: SDL Trados Studio 2014 für Projektmanager, Teil 2: Optimieren von Projekten und Projektvorbereitung Kurstitel: SDL Trados Studio 2014 für Projektmanager, Teil 2: Optimieren von Projekten und Projektvorbereitung Lernziele: Diese Schulung bildet die Fortsetzung zur Schulung SDL Trados Studio für Projektmanager,

Mehr

Best Practice Session IV. Optimierungsansätze für das Übersetzungsmanagement bei mehrsprachigen Geschäftsberichten

Best Practice Session IV. Optimierungsansätze für das Übersetzungsmanagement bei mehrsprachigen Geschäftsberichten Best Practice Session IV. Optimierungsansätze für das Übersetzungsmanagement bei mehrsprachigen Geschäftsberichten Eine Initiative von Eclat, Neidhart + Schön Group und Swiss Leadership Forum Agenda 1.

Mehr

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Jahrestagung Wiesbaden, 09. November 2006 Agenda Aufgabenstellung Herausforderungen Kernkompetenzen PIM (Product Information Management)

Mehr

Prof. Dr. Josef Schneeberger Hochschule Deggendorf (und SCHEMA GmbH)

Prof. Dr. Josef Schneeberger Hochschule Deggendorf (und SCHEMA GmbH) Prof. Dr. Josef Schneeberger Hochschule Deggendorf (und SCHEMA GmbH) J. Schneeberger J. Schneeberger 1 Produktion technische Dokumentation mit CMS und TMS. Übersetzungsmanagement ist der kritische Faktor

Mehr

Terminologiearbeit in der Praxis

Terminologiearbeit in der Praxis Terminologiearbeit in der Praxis Vom Findungsprozess bis zum Webportal tekom Jahrestagung Wiesbaden, 04.-06.11.2009 Dr. Nicole Keller, Universität Heidelberg E-Mail: nicole.keller@iued.uni-heidelberg.de

Mehr

Terminologiemanagement in der Praxis

Terminologiemanagement in der Praxis Terminologiemanagement in der Praxis Beispiele für Terminologiemanagement anhand der Terminologie- Datenbank der Universität Zürich Mary Carozza 26.10.2012 Seite 1 Erwartungen seitens Management, Forschung

Mehr

Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation

Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation Kürzere Time-to-Markets, zunehmend komplexer werdende Produkte und eine wachsende Sprachenvielfalt sind die Herausforderungen, mit denen international

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Maschinelle Übersetzung und der menschliche Übersetzer

Maschinelle Übersetzung und der menschliche Übersetzer Maschinelle Übersetzung und der menschliche Übersetzer Integration von elektronischen Übersetzungswerkzeugen in den Übersetzungs-Workflow 06.11.2013 PD Dr. Kurt Eberle 1 Elektronische Hilfen bei der Übersetzung

Mehr

SDL Trados Studio 2011

SDL Trados Studio 2011 SDL Trados Studio 2011 für Übersetzer Schulungshandbuch 0 SDL Trados Studio 2011 Autor Jessica Pfeil, info@loctimize.com Version 1 Druck 10. Februar 2012 Copyright 2011 Loctimize GmbH Code 213123 Dieses

Mehr

Forum International CIUTI-Marché du Travail, 21.05.03. Anforderungen an den Übersetzer seitens der Wirtschaft

Forum International CIUTI-Marché du Travail, 21.05.03. Anforderungen an den Übersetzer seitens der Wirtschaft Karsten Egeberg, Vice President, SAP AG, Vortrag gehalten auf dem Forum International CIUTI-Marché du Travail, May 21 st 2003, Geneva. Anforderungen an den Übersetzer seitens der Wirtschaft Sehr geehrte

Mehr

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Methoden und Tools für die mehrsprachige Doku Prof. Dr. Petra Drewer Arbeitsablauf in der TD Wissen (firmenintern/-extern) Leser Kunde Recherche n Textsorten Zielgruppen

Mehr

Praktischer Einsatz Maschineller Übersetzung

Praktischer Einsatz Maschineller Übersetzung Praktischer Einsatz Maschineller Übersetzung Wahnsinnig Innovativ oder innovativer Wahnsinn?! Pascal Kesselmark, Klingelnberg AG! Ulrike Mibs, SDL Agenda Praktischer Einsatz Maschineller Übersetzung 2

Mehr

Fallbeispiel. Auswahl und Evaluierung eines Software- Lokalisierungstools. Tekom Herbsttagung 2004 Angelika Zerfaß

Fallbeispiel. Auswahl und Evaluierung eines Software- Lokalisierungstools. Tekom Herbsttagung 2004 Angelika Zerfaß Fallbeispiel Auswahl und Evaluierung eines Software- Lokalisierungstools Tekom Herbsttagung 2004 Angelika Zerfaß Beratung und Training für Translation Tools Projekt: Software-Lokalisierungstool Die Firma

Mehr

It s more than Software...

It s more than Software... It s more than Software... Plunet Translation Management System ... it s your Business Plunet ist die Managementlösung für Übersetzungsagenturen und Sprachendienste von Unternehmen, Behörden und Institutionen.

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

TRAINING & LEARNING. So werden Sie von SELECTEAM unterstützt

TRAINING & LEARNING. So werden Sie von SELECTEAM unterstützt TRAINING & LEARNING So werden Sie von SELECTEAM unterstützt 1 TRAINING & LEARNING: SO UNTERSTÜTZEN WIR SIE Definition Implementierung Erfolgsmessung Vorbereitung und Planung Analyse der Ist- Situa=on und

Mehr

Gogolin. Qualität und Verständlichkeit. tekom Info-Veranstaltung an der FH Hannover, 18.05.2010, R. Naujoks

Gogolin. Qualität und Verständlichkeit. tekom Info-Veranstaltung an der FH Hannover, 18.05.2010, R. Naujoks Gogolin Qualität und Verständlichkeit 1 Dokumentieren & Übersetzen mit System Berufseinstieg bei einem innovativen TD-Dienstleistungsunternehmen 2 Zur Person: Werdegang 01/2010 - heute Gogolin & Co. KG,

Mehr

Methoden und Programme zur Erstellung, Bearbeitung/Verwendung und Prüfung von Terminologie

Methoden und Programme zur Erstellung, Bearbeitung/Verwendung und Prüfung von Terminologie Terminologie- Management tekom 2008 Methoden und Programme zur Erstellung, Bearbeitung/Verwendung und Prüfung von Terminologie Angelika Zerfass Übersetzungstechnologien - Beratung und Training Agenda 2

Mehr

Multilinguale Produktdaten in SAP ERP mit TM Systemen. Bernd Neugebauer SAP Consulting Deutschland Wiesbaden, 4.November 2009

Multilinguale Produktdaten in SAP ERP mit TM Systemen. Bernd Neugebauer SAP Consulting Deutschland Wiesbaden, 4.November 2009 Multilinguale Produktdaten in SAP ERP mit TM Systemen Bernd Neugebauer SAP Consulting Deutschland Wiesbaden, 4.November 2009 Agenda 1. SAP Consulting - Process Integration E-Commerce 2. Ausgangssituation

Mehr

Global Translation Management bei Merck mit across und [i]-flow. Nicolai Heinrich Ulrich Schmidt

Global Translation Management bei Merck mit across und [i]-flow. Nicolai Heinrich Ulrich Schmidt Global Translation Management bei Merck mit across und [i]-flow Nicolai Heinrich Ulrich Schmidt Zur Person Nicolai Heinrich Merck KGaA Corporate Information Services Application Consultant Ulrich Schmidt

Mehr

Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation. Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH

Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation. Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH Überblick Normative Referenzterminologie - Beispiele - Unterstützende Funktionen

Mehr

Sprachqualität in der mehrsprachigen Kommunikation Gedanken zu den Grundsätzen einer guten Übersetzung

Sprachqualität in der mehrsprachigen Kommunikation Gedanken zu den Grundsätzen einer guten Übersetzung Sprachqualität in der mehrsprachigen Kommunikation Gedanken zu den Grundsätzen einer guten Übersetzung Gary Massey Zürcher Fachhochschule 1 Fragestellungen Was ist eine gute Übersetzung? Welche Qualität

Mehr

EIM- da kommen wir gerade her!

EIM- da kommen wir gerade her! Ganz klar persönlich. EIM - da kommen wir gerade her! Einblicke, Tendenzen, Trends, Ansätze Warum ist EIM die Zukunft - ein Panoptikum Seite Nr. 2 das kennen Sie! Produkte Beratung Vertrieb Seite Nr. 3

Mehr

DITA-Unterstützung im Übersetzungsprozess

DITA-Unterstützung im Übersetzungsprozess DITA-Unterstützung im Übersetzungsprozess Überblick und Beispiele einer CMS-Lösung Dr. Martin Kreutzer, 6.11.2013 Seite 1 Inhalt DITA Sprachunterstützung DITA Open Toolkit Unterstützung DITA und XLIFF

Mehr

Your single-source partner for corporate product communication. Transit NXT Evolution. Von Service Pack 0 bis Service Pack 8

Your single-source partner for corporate product communication. Transit NXT Evolution. Von Service Pack 0 bis Service Pack 8 Transit NXT Evolution Von Service Pack 0 bis Service Pack 8 April 2009: Transit NXT Service Pack 0 (Version 4.0.0.671) Mehr unterstützte Versionen für DTP-Programme: zusätzlich InDesign CS3 und FrameMaker

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Christian Weih Across Systems GmbH

Christian Weih Across Systems GmbH Qualitätssicherung i bei Übersetzungsprozessen Hamburg, 24.02.2009 2009 Christian Weih Across Systems GmbH Übersicht Produkt- und Unternehmenskommunikation muss auch in den fremdsprachen Fassungen hohen

Mehr

Terminologiearbeit im Unternehmen wie fängt man da an? Workshop. Martina Haag & Birgit Brodersen, 07./08.11.2013

Terminologiearbeit im Unternehmen wie fängt man da an? Workshop. Martina Haag & Birgit Brodersen, 07./08.11.2013 Terminologiearbeit im Unternehmen wie fängt man da an? Workshop Martina Haag & Birgit Brodersen, 07./08.11.2013 Agenda Einführung Entstehung und Verwendung von Texten unter terminologischen Gesichtspunkten

Mehr

Beratung im Bereich Prozessoptimierung. SDL Language Solutions

Beratung im Bereich Prozessoptimierung. SDL Language Solutions Beratung im Bereich Prozessoptimierung SDL Language Solutions Beratung im Bereich Prozessoptimierung Internationale Unternehmen müssen ihre Geschäftsprozesse laufend weiterentwickeln, um auf Veränderungen

Mehr

Terminologiemanagement

Terminologiemanagement Trados RoadShow /09 Terminologiemanagement Agenda: Was ist Terminologie Terminologieverwaltung Terminologieworkflows Terminologieprüfung Agenda Modul 2 Was ist Terminologie Live: Terminologieprüfung mit

Mehr

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen Zu meiner Person Ulrich Schmidt Produkt- & Prozesslösungen Strategische

Mehr

V. DITA. Darwin Information Typing Architecture V DITA. René Fritz, Sascha Nothofer

V. DITA. Darwin Information Typing Architecture V DITA. René Fritz, Sascha Nothofer V. DITA Darwin Information Typing Architecture V DITA V. DITA Warum eigentlich DITA? Die Informationsstruktur (Topic, Map) Querverweise (xref) Referenzierte Inhalte (conref) Metainformationen V DITA Warum

Mehr

Kostenfaktor Übersetzung

Kostenfaktor Übersetzung TANNER macht Technik verständlich Technik gestalten, präsentieren, erklären 16. Jahrgang 1/2003 Februar 2003 Kostenfaktor Übersetzung Das Übersetzungsvolumen steigt weltweit kontinuierlich an. Die Gründe

Mehr

Globalisierung und Sprachen: ein Sack voller Flöhe?

Globalisierung und Sprachen: ein Sack voller Flöhe? Globalisierung und Sprachen: ein Sack voller Flöhe? across Anwenderkonferenz Köln 12./13.03.2008 Daniel Grasmick Lucy Software and Services, across UG, Köln 13.03.08, 1 Globalisierung Lucy Software and

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Das Markenversprechen von Wilo erfordert erstklassigen Content

Das Markenversprechen von Wilo erfordert erstklassigen Content Das Markenversprechen von Wilo erfordert erstklassigen Content AUSGANGSLAGE In der Vergangenheit wurde die Terminologie bei Wilo separat verwaltet und war für Content-Ersteller oft schwer zu überblicken.

Mehr

Becherhalterung 50//. \ter ZIns Basiszins Soll

Becherhalterung 50//. \ter ZIns Basiszins Soll , --- Tite/thema herha ße c Becherhalterung 50//. \ter ZIns Basiszins Soll Translation-Memory-Systeme und die Möglichkeiten, die sie zur Produktivitätssteigerung bieten, sind aus dem Übersetzeralltag nicht

Mehr

Datenaustausch. tekom 2013, Angelika Zerfaß

Datenaustausch. tekom 2013, Angelika Zerfaß Datenaustausch tekom 2013, Angelika Zerfaß Agenda TMX XLIFF-Varianten TM Tool -> Word -> TM Tool Terminologie zerfass@zaac.de DATENAUSTAUSCH MIT TMX zerfass@zaac.de TMX (Translation Memory Exchange) Mögliche

Mehr

Das Bessere ist der Feind des Guten. Tipps für Übersetzer, die auf Across umsteigen

Das Bessere ist der Feind des Guten. Tipps für Übersetzer, die auf Across umsteigen Das Bessere ist der Feind des Guten. (Voltaire) Tipps für Übersetzer, die auf Across umsteigen (Stand 18.08.2014) Copyright 2004-2014 Across Systems GmbH Der Inhalt dieses Dokuments darf ohne die schriftlich

Mehr

EINFÜHRUNG DER erechnung

EINFÜHRUNG DER erechnung 1 EINFÜHRUNG DER erechnung DIE VORGEHENSWEISE IM ÜBERBLICK Martin Rebs Bereichsleiter Beratung Schütze Consulting AG 28.04.2016 Juliane Mannewitz Beraterin erechnung und epayment Schütze Consulting AG

Mehr

TRADOS User Forum /08

TRADOS User Forum /08 27. November 2008 Springer Schlössel, Wien Wozu ein User Forum? Jedes Unternehmen löst seine spezifischen Herausforderungen im Bereich des mehrsprachigen Informationsmanagements, der Übersetzung und der

Mehr

IAI: Sprachkontrolle, Informationssuche, technische Dokumentation und Content- Management

IAI: Sprachkontrolle, Informationssuche, technische Dokumentation und Content- Management IAI: Sprachkontrolle, Informationssuche, technische Dokumentation und Content- Management Dr. Paul Schmidt Institut für Angewandte Informationsforschung (IAI) Saarbrücken paul@iai.uni-sb.de http://www.iai.uni-sb.de

Mehr

CAT und MÜ Getrennte Welten?

CAT und MÜ Getrennte Welten? Dino Azzano CAT und MÜ Getrennte Welten? Im vorliegenden Artikel werden die Zusammenhänge zwischen computerunterstützter Übersetzung (Computer Assisted Translation, CAT)und maschineller Übersetzung (MÜ)

Mehr

SDLMultiTerm 2014. Schulung

SDLMultiTerm 2014. Schulung SDLMultiTerm 2014 Schulung SDL MultiTerm 2014 für Übersetzer und Projektmanager Lernziele Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die sich schnell mit SDL MultiTerm 2014 vertraut machen möchten, um vom

Mehr

Die Module. Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung. Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen

Die Module. Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung. Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen Die Module Integration von Redaktion, Marketing und Ressourcenplanung Mobile Marketing Mediendatenbank Web-to-Print Einfache und automatisierte Personalisierung von Informationen Mehrfachverwertung von

Mehr

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Gliederung 1. Generative Programmierung 2. Möglichkeiten und Einsatzgebiet 3. Prozess / Tools 4. Zusammenfassung 19.03.2009 GENERATIVE PROGRAMMIERUNG

Mehr

Across Language Server. Individual-Training

Across Language Server. Individual-Training Across Language Server Individual-Training Einordnung des Trainings Das Individual-Training richtet sich an Anwender des Across Language Server, die ihre Kenntnisse erweitern und ihre Arbeitsprozesse in

Mehr

Abstimmung mit dem Übersetzer

Abstimmung mit dem Übersetzer Abstimmung mit dem Übersetzer Da jahresb tem Monats zungsprozess Ve e Automatisiert CMY.graph FIRE.link für Tabelle auptversammlung HGB IAS/IFR richte Offenlegungsberichte Perform ütungsbericht Vorwort

Mehr

Optimierte Prozesse - leichteres Arbeiten - perfektes Ergebnis 5. FIRE.sys-Tag Frankfurt, 30. September 2010

Optimierte Prozesse - leichteres Arbeiten - perfektes Ergebnis 5. FIRE.sys-Tag Frankfurt, 30. September 2010 Optimierte Prozesse - leichteres Arbeiten - perfektes Ergebnis 5. FIRE.sys-Tag Agenda Agenda... 2 Einführung... 3 Eine neue Oberfläche für FIRE.sys... 6 Kosten für Updates und Wartung... 7 Neu: ServicePoints...

Mehr

SDLXLIFF in Word. SDLXLIFF-Dateien in MS- Word korrigieren. Leitfaden

SDLXLIFF in Word. SDLXLIFF-Dateien in MS- Word korrigieren. Leitfaden SDLXLIFF in Word SDLXLIFF-Dateien in MS- Word korrigieren Leitfaden Autor Klaus Kurre, kurre@loctimize.com Druck 9. Juni 2011 Copyright 2011 Loctimize GmbH Dieses Dokument ist Eigentum der Loctimize GmbH,

Mehr

TermStar Gate für Word

TermStar Gate für Word TermStar Gate für Word Installation & Benutzung 2013-02 2013 STAR AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung der STAR AG urheberrechtswidrig

Mehr

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN Features die Sie weiterbringen Neben vielen Standardfunktionen zur Verwaltung Ihrer Medien bietet Ihnen getasset weitere interessante Leistungen,

Mehr

Einfach Sprachtalent. Unser Leistungskatalog.

Einfach Sprachtalent. Unser Leistungskatalog. Einfach Sprachtalent. Unser Leistungskatalog. Einleitung Es sind die kleinen Briefe und umfangreichen Bedienungsanleitungen, die uns immer wieder vor Augen führen, dass die meisten Alltagsprodukte aus

Mehr

Vortrag ASTTI Bern 9. Oktober 2015

Vortrag ASTTI Bern 9. Oktober 2015 1 Vortrag ASTTI Bern 9. Oktober 2015 Liebe Übersetzerkolleginnen und -kollegen Zuerst möchte ich mich herzlich beim Organisationskomitee für die Einladung zum heutigen Vortrag bedanken. Das war ein mutiger

Mehr

Terminologieextraktion mit Acrolinx IQ. Verbesserung von Unternehmenssprache und Übersetzungsprozess Melanie Siegel

Terminologieextraktion mit Acrolinx IQ. Verbesserung von Unternehmenssprache und Übersetzungsprozess Melanie Siegel Terminologieextraktion mit Acrolinx IQ Verbesserung von Unternehmenssprache und Übersetzungsprozess Melanie Siegel Einführung In jedem Unternehmen kommt es früher oder später zu dem Punkt, an dem es notwendig

Mehr

Glossar zu den lingoking Sprachdienstleistungen Textübersetzung

Glossar zu den lingoking Sprachdienstleistungen Textübersetzung Glossar zu den lingoking Sprachdienstleistungen Textübersetzung 1 Das Glossar Textübersetzung Dieses Glossar erklärt Fachbegriffe, die häufig im Zusammenhang mit Textübersetzungen verwendet werden Aa Ausgangstext

Mehr

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT.

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. Bereits 11 Betriebe in der Destination nutzen unser E-CRM System. Zermatt Tourismus praktiziert seit einigen Jahren erfolgreich E-Mail-Marketing mit der Hilfe der Wilken E-

Mehr

Ihr Partner bei Fremdsprachaufträgen

Ihr Partner bei Fremdsprachaufträgen Ihr Partner bei Fremdsprachaufträgen Was kann DaVinci Vertalingen für Sie bedeuten? DaVinci Vertalingen ist eine moderne und international tätige Agentur für Fremdsprachen, die für Unternehmen und öffentliche

Mehr

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Comet Communication GmbH 06. November 2008 Elke Grundmann Was ist Wissen? Wissen ist Wahrnehmung ODER Erkenntniszustand allgemeiner intersubjektiv-vermittelter

Mehr

SPRACHTECHNOLOGIE FÜR TECHNISCHE ÜBERSETZUNGEN

SPRACHTECHNOLOGIE FÜR TECHNISCHE ÜBERSETZUNGEN SPRACHTECHNOLOGIE FÜR TECHNISCHE ÜBERSETZUNGEN Mag. Trisha Kovacic-Young Young Translations LLC Deutsch-Englische Übersetzungen office@yt-ny.com www.yt-ny.com Wien, 2. Dezember 2011 Immer schneller, immer

Mehr

TYPO3 Techdoc Extension. Open-Source WebCMS für die Technische Dokumentation

TYPO3 Techdoc Extension. Open-Source WebCMS für die Technische Dokumentation TYPO3 Techdoc Extension Open-Source WebCMS für die Technische Dokumentation Personen Sascha Nothofer Technischer Redakteur, Diplom (FH), Hannover 2007 Stefan Eike Technischer Redakeur, Bachelor (FH), Hannover

Mehr

Corporate Websites MEHRSPRACHIGE MULTICHANNEL-PROJEKTE MIT WORKFLOWS. 18. und 19. September DMEXCO 2013. Michael Steinfort, comspace. www.sitecore.

Corporate Websites MEHRSPRACHIGE MULTICHANNEL-PROJEKTE MIT WORKFLOWS. 18. und 19. September DMEXCO 2013. Michael Steinfort, comspace. www.sitecore. Corporate Websites MEHRSPRACHIGE MULTICHANNEL-PROJEKTE MIT WORKFLOWS Michael Steinfort, comspace 18. und 19. September DMEXCO 2013 Deutschland und die Sprachen Corporate Websites haben bei internationalen

Mehr

1 Werbemittel, 29 Sprachen, 75 Beteiligte. Wie FESTOOL mit LOTS OF DOTS das Übersetzungsmanagement optimiert

1 Werbemittel, 29 Sprachen, 75 Beteiligte. Wie FESTOOL mit LOTS OF DOTS das Übersetzungsmanagement optimiert 1 Werbemittel, 29 Sprachen, 75 Beteiligte 1 Werbemittel, 29 Sprachen, 75 Beteiligte Rolf Herzog Leiter Produktkommunikation FESTOOL Klaus Meßlinger Vorstand Consulting LOTS OF DOTS Exportnation Deutschland

Mehr

Technische Dokumentation für internationale Märkte

Technische Dokumentation für internationale Märkte Technische Dokumentation für internationale Märkte Haftungsrechtliche Grundlagen - Sprache - Gestaltung Redaktion und Übersetzung Jörg Ferlein Dipl.-Ing. (FH) Nicole Hartge Kontakt & Studium Band 679 Herausgeber:

Mehr

Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten. Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung)

Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten. Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung) CA/T 6/14 Orig.: en München, den 14.04.2014 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuss für

Mehr

PLANTA. Professional Services Automation PPSA

PLANTA. Professional Services Automation PPSA PLANTA Professional Services Automation PPSA 3/16 Professional Services Automation Potenzielle Anwender von PLANTA Professional Services Automation (PPSA) sind wissensbasierte, projektgetriebene, kleine

Mehr

mytransline Language Portal Nutzungsbedingungen

mytransline Language Portal Nutzungsbedingungen mytransline Language Portal Nutzungsbedingungen Diese Vereinbarung zur Nutzung des mytransline Language Portal (inklusive Anhang) wird mit der Bestätigung durch den Auftraggeber wirksam. Die Nutzung des

Mehr

Erfahrungen im Einsatz mit Translation-Memory-Systemen

Erfahrungen im Einsatz mit Translation-Memory-Systemen 52 FACHBEITRÄGE Erfahrungen im Einsatz mit Translation-Memory-Systemen 1 Einleitung Antje Pesch DELTA International CITS GmbH Im Rahmen der Arbeiten des Arbeitskreises Maschinelle Übersetzung zum Thema

Mehr

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Warum DMS? 1. Quantitativer und qualitativer Nutzen 2. Qualitativer Nutzen 3. Quantitativer Nutzen 4. Prinzipien 5. Unsere Beratungsleistungen 6. Typischer Projektablauf

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Roadmap Business Process Management Projekt

Roadmap Business Process Management Projekt Roadmap Business Process Management Projekt 1 Arbeitskreis BPM in der Logistik http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0.pdf http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0%20long.pdf

Mehr

Workflow Management mit SharePoint und Nintex. 17. März 2014

Workflow Management mit SharePoint und Nintex. 17. März 2014 Workflow Management mit SharePoint und Nintex 17. März 2014 Agenda Einführung Hauptelemente Workflow Management mit SharePoint Nintex Workflow Besonderheiten im Workflow Management mit SharePoint Organisatorische

Mehr

Prozessorientiertes Qualitätsmanagement im Dienstleistungsbereich Übersetzen

Prozessorientiertes Qualitätsmanagement im Dienstleistungsbereich Übersetzen Elvira Mertin 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Prozessorientiertes Qualitätsmanagement im Dienstleistungsbereich

Mehr