Selbstgesteuert Lernen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Selbstgesteuert Lernen"

Transkript

1 Selbstgesteuert Lernen Eine Herausforderung für das Management berufsbegleitender Bildungsangebote Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Bildungsmanagement

2 Übersicht 1. Grundlagen selbstgesteuerten Lernens 2. Die zugrundeliegende Untersuchung 3. Wichtige Untersuchungsergebnisse 4. Konsequenzen für Bildungsangebote 2

3 Literatur Boerner, S./Seeber, G./Keller, H./Beinborn, P.: Lernstrategien und Lernerfolg im Studium: Zur Validierung des LIST bei berufstätigen Studierenden, in: Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie, Jg. 37, H. 1, 2005, S Seeber, G./Boerner, S./Keller, H./Beinborn, P.: Strategien selbstorganisierten Lernens bei berufstätigen Studierenden. Ausgewählte Ergebnisse einer empirischen Untersuchung und didaktische Folgerungen. WHL Diskussionspapier Nr. 2, Lahr 2004 (http://www.whl.akad.de/whl/detail/1961) Keller, H./Beinborn, P./Seeber, G./Boerner, S.: Selbstgesteuertes Lernen im Fernstudium. Schriftenreihe der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr, Heft 5, Lahr 2004 (http://www.whl.akad.de/whl/detail/716) 3

4 Grundlagen: Selbststeuerung Selbstgesteuertes Lernen bezeichnet ein lernendes Verarbeiten von Informationen, Eindrücken, Erfahrungen, bei dem die Lernenden diese Verstehens- und Deutungsprozesse im Hinblick auf ihre Zielausrichtung, Schwerpunkte und Wege im wesentlichen selbst lenken. Günter Dohmen 1999 Selbststeuerung Selbstorganisation 4

5 Grundlagen Komponenten selbstgesteuerten Lernens Volitionale K. Motivationale K. Kognitive K. Verhaltensweisen, mit denen Lernmotivation, Lernziel und Lernabsicht gegen konkurrierende Absichten abgeschirmt werden (z.b.: Freunden absagen, Ärger unterdrücken, sich selbst belohnen) intrinsisch: Lernen als Selbstzweck extrinsisch: Herbeiführung positiver oder Vermeidung negativer Folgen Stützstrategien kognitive Strategien Metakognitive Strategien Siehe Folien

6 Grundlagen Erwachsenene denken epistemisch. Sie haben die Erfahrung, dass Probleme nicht immer strukturiert vorliegen und können damit umgehen. Sie wissen, dass es nicht für jedes Problem eindeutige Lösungen gibt. Sie sind in der Lage ihr eigenes Denken auf seinen Wahrheitsgehalt zu hinterfragen. Berufsbegleitend Studierende Sind nicht nur zeitlich durch ihre Arbeit gebunden. Die Personen müssen darüber hinaus zwischen einer beruflichen Kultur mit praktischen, zumeist wissenschaftsfernen Problemen und einer theoriegeleiteten, wissenschaftlichen Kultur wechseln. 6

7 Die zugrundeliegende Untersuchung 454 Studierende und 122 Absolventen 55 % männlich, 45 % weiblich Durchschnittsalter: 32 Jahre 48 Befragte von der WHL, 528 Befragte von drei Fachhochschulen Konzept des Blended Learning : Selbststudium, virtuelle Unterstützung, Präsenzphasen Erhebungszeitraum: September bis November 2003 Ziele: Wie werden kognitive Strategien des selbstorganisierten Lernens genutzt? Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Nutzung der Strategien und dem Lernerfolg? 7

8 Die zugrundeliegende Untersuchung (A) Gründe fürs Studium (B) Konsequenzen des Studiums z.b. Berufswechsel, Gehaltsverbesserung (C) Lernerfolg z.b. Notendurchschnitt, Problemlösungswissen (D) Zufriedenheit im Studium z.b. Beratung, Seminarqualität, Lerneinheiten (E) Unterstützung durch den Arbeitgeber Aufbau des Fragebogens (F) Kognitive Lernstrategien (G) Metakognitive Lernstrategien (H) Ressourcenbezogene Lernstrategien 8 (I) Angaben zur Person z.b. Alter, Beruf, Bildungsabschluss (J) Fragen zum Studium z.b. Studienbeginn/-abschluss, Studiengang

9 Die zugrundeliegende Untersuchung Ressourcenbezogene Strategien (Stützstrategien) Anstrengung Konzentration Zeitmanagement Lernumgebung Studienkollegen Literatur Werden vermehrte Anstrengungen zur Erreichung von Studien- und Lernzielen in Kauf genommen werden (Management interner Ressourcen)? Welche subjektiv wahrgenommenen Aufmerksamkeitsfluktuationen gibt es (Management interner Ressourcen)? Erfolgt eine Zeitplanung für die Lernaktivitäten (Management interner Ressourcen)? Wird eine Lernumgebung geschaffen, die ein konzentriertes Arbeiten ermöglicht (Management externer Ressourcen)? Welche Formen des kooperativen Lernens werden eingesetzt (Management externer Ressourcen)? Werden selbständig Literaturstudien betrieben (Management externer Ressourcen)? 9

10 Die zugrundeliegende Untersuchung Kognitive Strategien Organisation Zusammenhang Kritisches Prüfen Wiederholung Wird der Lernstoff eigenverantwortlich organisiert? Wird ein Verstehen des Stoffes durch seine Einbettung in Zusammenhänge mit anderen Lernstoffen und vorhandenem Wissen vertieft (= elaborieren)? Wird ein Verstehen des Stoffes durch kritisches Hinterfragen von Aussagen und Begründungszusammenhängen vertieft? Kommen repetitive Aneignungsstrategien zum Zug? 10

11 Die zugrundeliegende Untersuchung Metakognitive Strategien Planung Kontrolle Regulation Inwieweit werden die Lernaktivitäten insbesondere mit Blick auf Lernziele geplant? Werden Techniken zur Überprüfung des Lernfortschritts eingesetzt? Erfolgt eine Strategieänderung bei festgestellten Dissonanzen zwischen Planung und Ergebnis? 11

12 Die zugrundeliegende Untersuchung Beispiel-Item 12

13 13 Wichtige Untersuchungsergebnisse Anstrengung Lernumgebung Zusammenhang Planung Literatur Instruktionen Konzentration Regulation Zeitmanagement Kritisches Prüfen Kontrolle Organisation Studienkollegen

14 Wichtige Untersuchungsergebnisse Messung des Lernerfolgs: 1. Erreichte Noten 2. Lernerfolg im Lernfeld (Wissenszuwachs) 3. Lernerfolg im Anwendungsfeld (Transferwissen) Der Einsatz der Lernstrategien hat nahezu keine Bedeutung für den in Noten gemessenen Erfolg. Lediglich die Strategien Anstrengung und Orientierung an Instruktionen korrelieren signifikant positiv mit guten Noten. 14

15 Wichtige Untersuchungsergebnisse Hyperstrategien selbstorganisierten Lernens 1. Planung der Lernbedingungen 2. Elaboration 3. Bemühen um Stoffverständnis Alle Hyperstrategien korrelieren positiv mit dem Lernerfolg im Lernfeld und im Anwendungsfeld! 15

16 Wichtige Untersuchungsergebnisse Literatur Zeitmanagement Zusammenhang Organisation 0,206*** 0,140*** 0,208*** 0,183*** 0,095* Lernerfolg im Lernfeld Anstrengung Dargestellt sind die standardisierten Regressionskoeffizienten (ß-Werte) * p.05 *** p

17 Wichtige Untersuchungsergebnisse zukünftiger Berufswechsel Aufstiegsmöglichkeit im Beruf Ansehen des akad. Abschlusses Gehaltsverbesserung bessere Arbeitsmarktchancen angestrebte Selbständigkeit Erweiterung des Bildungshorizonts fachliches Interesse zukünftiger Arbeitgeberwechsel betriebliche Umstrukturierungen wirt. schwierige Situation des Arbeitgebers notwendige Qualifikationsanpassung Wunsch des Arbeitgebers % 17

18 Wichtige Untersuchungsergebnisse Die Strategien Organisation und Lernen mit Studienkollegen werden zu wenig genutzt. Der Einsatz selbstorganisierten Lernens ist gewünscht. Die Prüfungen fordern diese Fähigkeiten offensichtlich nicht. Noten werden von den Strategien Anstrengung und Orientierung an den Instruktionen positiv beeinflusst. Der Einsatz von Strategien selbstorganisierten Lernens fördert den Lernerfolg. Die intrinsische Motivation fördert den Lernerfolg! Die Zufriedenheit mit den Dozenten und mit der Organisation des Studiums durch den Veranstalter fördern den Lernerfolg. 18

19 Konsequenzen für Bildungsanbieter 1. Selbstorganisiertes Lernen fördern Techniken der Stofforganisation vermitteln (Texte visualisieren, zusammenfassen, ) Kontaktmöglichkeiten bieten (virtuelle Lerngruppen als Methode, ) Anleitungen zum Selbststudium (Seminarangebot zu Beginn, Gestaltung der Lernmaterialien mit methodischen Hinweisen und entsprechenden Aufgaben, ) 2. Handlungsspielräume ermöglichen geringe Studienrestriktionen bez. der Organisation Anregungsdidaktik, offene Lernprozesse Reduktion reproduzierenden Lernens 19

20 Konsequenzen für Bildungsanbieter 3. Tests und Prüfungen auf gewünschte Methodik der Bearbeitung hin konzipieren. 4. Intrinsische Motivation unterstützen (z. B. Feedback als Kompetenzerleben; Assoziationen zum Berufsalltag anregen) 5. Fachkompetente Dozenten einsetzen, die entsprechende didaktische Fähigkeiten besitzen (Studierendenevaluation, Weiterbildung). 6. Studienorganisation an den Bedürfnissen Berufstätiger ausrichten (zeitliche Organisation, Beratungsleistungen, ). 7. Studieninhalte Berufstätigen zugänglich machen. (Geringere Kontaktfrequenz als im Präsenzstudium macht die Gestaltung der Studienmaterialien besonders wichtig. Beispiele sollten so gewählt werden, dass z. B. ein Transfer in den Berufsalltag erleichtert wird.) 20

Strategien selbstorganisierten Lernens bei berufstätigen Studierenden. Ausgewählte Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Strategien selbstorganisierten Lernens bei berufstätigen Studierenden. Ausgewählte Ergebnisse einer empirischen Untersuchung DISKUSSIONSPAPIERE Nr. 2 Strategien selbstorganisierten Lernens bei berufstätigen Studierenden. Ausgewählte Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Günther Seeber, Sabine Boerner, Helmut Keller, Peter

Mehr

Strategien selbstorganisierten Lernens bei berufstätigen Studierenden. Ausgewählte Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Strategien selbstorganisierten Lernens bei berufstätigen Studierenden. Ausgewählte Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Strategien selbstorganisierten Lernens bei berufstätigen Studierenden. Ausgewählte Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Günther Seeber, Sabine Boerner, Helmut Keller, Peter Beinborn Inhalt 1. Zur

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Vom selbstgesteuerten zum selbstregulierten Lernen: Aktuelle Ansätze und Erkenntnisse Grenzen, Herausforderungen und Chancen für die Lehre

Vom selbstgesteuerten zum selbstregulierten Lernen: Aktuelle Ansätze und Erkenntnisse Grenzen, Herausforderungen und Chancen für die Lehre Vom selbstgesteuerten zum selbstregulierten Lernen: Aktuelle Ansätze und Erkenntnisse Grenzen, Herausforderungen und Chancen für die Lehre Matthias Nückles Selbstgesteuert und selbstreguliert Pädagogische

Mehr

Das weiterbildende berufsbegleitende Online-Masterstudienprogramm. Educational Media

Das weiterbildende berufsbegleitende Online-Masterstudienprogramm. Educational Media Das weiterbildende berufsbegleitende Online-Masterstudienprogramm Educational Media Vortrag im Rahmen des HIS-Workshop Geschäftsmodelle für E-Learning in der Weiterbildung Prof. Dr. Michael Kerres Dipl.

Mehr

Lernstrategien und Lernerfolg im Studium:

Lernstrategien und Lernerfolg im Studium: Sonderdruck aus: Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 37 (1), 17 26 Validierung des LIST Hogrefe Verlag Göttingen 2005 17 Lernstrategien und Lernerfolg im Studium: Zur

Mehr

Selbstreguliertes Lernen

Selbstreguliertes Lernen Selbstreguliertes Lernen Zur Bedeutsamkeit und den Möglichkeiten der Umsetzung im Lernprozess 25.05.13 UNIVERSITÄT ROSTOCK PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT Institut für Pädagogische Psychologie Rosa und David Katz

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1. Tabellenverzeichnis... 3. Abbildungsverzeichnis... 4. 1. Vorbemerkung... 5

Inhaltsverzeichnis... 1. Tabellenverzeichnis... 3. Abbildungsverzeichnis... 4. 1. Vorbemerkung... 5 Ergebnisse einer Studie an den AKAD Privathochschulen Helmut Keller, Peter Beinborn, Sabine Boerner, Günther Seeber Schriften der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr Herausgeber: Holger Kahle Michael Lister

Mehr

Erfolgreich lehren: Einflussfaktoren auf den Erfolg von Lehrveranstaltungen

Erfolgreich lehren: Einflussfaktoren auf den Erfolg von Lehrveranstaltungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg Studiengang BWL Tourismus, Hotellerie und Gastronomie Erfolgreich lehren: Einflussfaktoren auf den Erfolg von Lehrveranstaltungen Vortrag von Frau Prof. Dr.

Mehr

Selbstgesteuertes Lernen im Fernstudium

Selbstgesteuertes Lernen im Fernstudium WHL Schriften der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr Selbstgesteuertes Lernen im Fernstudium Ergebnisse einer Studie an den AKAD Privathochschulen Helmut Keller Peter Beinborn Sabine Boerner Günther Seeber

Mehr

ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA *

ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA * ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA * zur Jahrestagung des Zentrums für rechtswissenschaftliche Fachdidaktik der Universität Hamburg am 26. und 27. März 2013 Studieneingangsphase

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement Ergebnisbericht Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Kurs-Evaluation SoSe 2014 Fachbereich: Wirtschaft, Informatik, Recht Fragebogen: Lehrevaluation Fragebogen

Mehr

Forum 10 Blended Learning und Lernplattformen: Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen

Forum 10 Blended Learning und Lernplattformen: Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen Forum 10 Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen Dr. Katharina Schnurer e/t/s didactic media Anja Vogel - CADFEM GmbH, Grafing Ulrich Iberer PH Ludwigsburg Aytekin Celik (Moderation)

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Studieninteressierte.doc

Mehr

Studieren, aber richtig Herausgegeben von Theo Hug, Michael Huter und Otto Kruse

Studieren, aber richtig Herausgegeben von Theo Hug, Michael Huter und Otto Kruse Studieren, aber richtig Herausgegeben von Theo Hug, Michael Huter und Otto Kruse Die Bände behandeln jeweils ein Bündel von Fähigkeiten und Fertigkeiten. Das gesamte Paket versetzt Studierende in die Lage,

Mehr

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs)

Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Das Phänomen der Massive Open Online Courses (MOOCs) Lurking aus motivationaler Sicht Präsentation der Bachelorarbeit im Studiengang Bildungswissenschaft an der FernUniversität in Hagen Prüfer: Prof. Dr.

Mehr

Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften

Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften Akademischer Grad Bachelor Modulnummer 05-010-0001 Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen Bildung und

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

Selbstgesteuertes Lernen und individuelle Begabungsförderung in der Grundschule

Selbstgesteuertes Lernen und individuelle Begabungsförderung in der Grundschule Selbstgesteuertes Lernen und individuelle Begabungsförderung in der Grundschule Workshop Diesterweg-Schulwerkstatt am 11.03.2014 Prof. Dr. Gerhard Büttner Goethe-Universität Frankfurt Prof. Dr. Gerhard

Mehr

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs.

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs. Fernstudium Gestern. Heute. Morgen. Prof. Dr. Kurt Grünwald Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch 16.06.2014 Fernstudium gestern heute morgen 2 Programm 1. Vorstellung

Mehr

Weiterbildung im Auslandseinsatz?

Weiterbildung im Auslandseinsatz? Weiterbildung im Auslandseinsatz? Mobiles Studium für Offiziere immer und überall Hamburg, 05.09.2013 Persönliche Daten: Prof. Stefan E. Busch Verheiratet, eine Tochter Ausbildung: Dipl. Päd. (HSU) MBA

Mehr

Gerald Fricke. Abschlussbericht des Projekts Elektronische Lernmedien zum Projektmanagement : Konzept, Expertenprüfungen, Nutzertests und Auswertung

Gerald Fricke. Abschlussbericht des Projekts Elektronische Lernmedien zum Projektmanagement : Konzept, Expertenprüfungen, Nutzertests und Auswertung Gerald Fricke Abschlussbericht des Projekts Elektronische Lernmedien zum Projektmanagement : Konzept, Expertenprüfungen, Nutzertests und Auswertung Im Erscheinen, Braunschweig 2006 1. EINLEITUNG 2. KONZEPTION

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW)

BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW) BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW) Dipl.-Ing. (FH) Christoph Hohoff 1 BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Über 22 Bildungszentren im In- und Ausland 26.000

Mehr

Wie haben Sie sich über das Studium informiert bzw. auf das Studium vorbereitet? [Mehrfachantworten möglich; ggf. Rückseite verwenden]

Wie haben Sie sich über das Studium informiert bzw. auf das Studium vorbereitet? [Mehrfachantworten möglich; ggf. Rückseite verwenden] Für alle numerischen Variablen gilt: 0 = keine Angabe, 1 = angekreuzt A1 A Motivation Was hat Sie motiviert, ein Studium beginnen? trifft voll trifft teilweise trifft kaum A1_01 Die neuen Studienabschlüsse

Mehr

Fachtagung 2014: angeleitetes Selbststudium. Dr. Andreas Schubiger

Fachtagung 2014: angeleitetes Selbststudium. Dr. Andreas Schubiger Fachtagung 2014: angeleitetes Selbststudium Dr. Andreas Schubiger Angeleitetes Selbststudium in der höheren Berufsbildung didaktische Einbettung Die Lernaufgabe und ihre Gelingensfaktoren angeleiteten

Mehr

Evaluationsergebnisse: 'Einführung in die formale Spezifikation von Software' (ws0809) - Bernhard Beckert

Evaluationsergebnisse: 'Einführung in die formale Spezifikation von Software' (ws0809) - Bernhard Beckert Evaluationsergebnisse: 'Einführung in die formale Spezifikation von Software' (ws0809) - Bernhard Beckert Studiengang Ich studiere z.zt. im Studiengang 1 Diplom / Informatik mit Nebenfach 0 x 2 Diplom

Mehr

Lernen durch Concept Maps

Lernen durch Concept Maps Lernen durch Concept Maps Elisabeth Riebenbauer & Peter Slepcevic-Zach Karl-Franzens-Universität Graz Institut für Wirtschaftspädagogik Linz, 15. April 2016 Hamburg, Mai 2014 Überblick Concept Maps Theoretische

Mehr

Führung auf Distanz. Barbara Walder MSc, Dipl-Kffr., IPMA Level C Führungscoach, Trainer

Führung auf Distanz. Barbara Walder MSc, Dipl-Kffr., IPMA Level C Führungscoach, Trainer Führung auf Distanz Barbara Walder MSc, Dipl-Kffr., IPMA Level C Führungscoach, Trainer Die DUW ist eine Einrichtung der Steinbeis-Hochschule Berlin (und gehört damit zum weltweit über 900 Institute zählenden

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang B.A. Betriebliche Bildung

Berufsbegleitender Studiengang B.A. Betriebliche Bildung Berufsbegleitender Studiengang B.A. Betriebliche Bildung 1 2 3 4 Struktur des Studiengangs Durchlässigkeit aus der beruflichen Bildung Studierende Besonderheiten des B.A. Betriebliche Bildung 2 Studiendauer:

Mehr

Lehrkompetenzen und Constructive Alignment als Leitlinien in der hochschuldidaktischen Weiterbildung von Lehrenden

Lehrkompetenzen und Constructive Alignment als Leitlinien in der hochschuldidaktischen Weiterbildung von Lehrenden Lehrkompetenzen und Constructive Alignment als Leitlinien in der hochschuldidaktischen Weiterbildung von Lehrenden Petra Eggensperger, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Anne Pupak-Gressler, Karlsruher

Mehr

Emotionsregulation am Beispiel Prüfungsangst

Emotionsregulation am Beispiel Prüfungsangst Emotionsregulation am Beispiel Prüfungsangst Susanne Stöber Prüfungsangst - Was ist das eigentlich? Prüfung Die Bewertung der persönlichen Leistungsfähigkeit zu einem bestimmten Thema an einem bestimmten

Mehr

Self-Monitoring-Tagebücher (SMT) zur Förderung der Lernorganisation in Stud.IP

Self-Monitoring-Tagebücher (SMT) zur Förderung der Lernorganisation in Stud.IP Self-Monitoring-Tagebücher (SMT) zur Förderung der Lernorganisation in Stud.IP Sabine Rey, Institut für Medizinische Informatik, Universitätsmedizin Göttingen Arne Schröder, data-quest GmbH, Göttingen

Mehr

Übungen und Aufgaben für Online-Phasen. Mag. Eva Mandl Universität Wien Zentrum für Translationswissenschaft eva.mandl@univie.ac.at.

Übungen und Aufgaben für Online-Phasen. Mag. Eva Mandl Universität Wien Zentrum für Translationswissenschaft eva.mandl@univie.ac.at. Übungen und Aufgaben für Online-Phasen Mag. Eva Mandl Universität Wien Zentrum für Translationswissenschaft eva.mandl@univie.ac.at Zum Einstieg Kevin wendet an, was er im Online- Selbstverteidigungskurs

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Lernhinweise für den Start ins Studium

Lernhinweise für den Start ins Studium Lernhinweise für den Start ins Studium Prof. Dr. Wolfgang Mack Lehrgebiet Allgemeine Lernziele des Psychologiestudiums -Erwerb von Fachwissen -Kenntnisse der wesentlichen Theorien, Methoden und Ergebnisse

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Flexibel studieren mit reduzierter Präsenz

Flexibel studieren mit reduzierter Präsenz Flexibel studieren mit reduzierter Präsenz Lehrer oder Lehrerin werden neben Beruf oder Familie Möchten Sie Lehrperson auf der Primarstufe werden und brauchen Sie zeitliche Flexibilität, weil Sie sich

Mehr

Wie wirksam ist Edutainment?

Wie wirksam ist Edutainment? Wie wirksam ist Edutainment? Eine empirische Studie zur Lerneffizienz von computerbasierten Lernspielen Claudia Schrader, M.A. Fernuniversität Hagen Fachbereich Mediendidaktik Begriffsbestimmung Edutainment

Mehr

Was zeichnet hoch-selbstgesteuert Lernende aus?

Was zeichnet hoch-selbstgesteuert Lernende aus? Selbstlernfähigkeit, pädagogische Professionalität und Lernkulturwandel Laufzeit: 04/2000 06/2003 Was zeichnet hoch-selbstgesteuert Lernende aus? Vorwissen Planung von Lerninhalten Lernbegleitende Maßnahmen

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik Bitte benutzen Sie die Datei Themenpräferenzen zur Versendung Ihrer Präferenzen für bestimmte Themen an den Organisator Stanley Friedemann (stanley.friedemann@uni-mainz.de). Abschlussarbeitsthemen (Master,

Mehr

Flexible Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung für den Einzelhandel

Flexible Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung für den Einzelhandel Flexible Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung für den Einzelhandel Arbeitspaket 1: Auswertung der Bedarfsanalyse Fragebogen für Lerner Januar 2008 934 Lerner beteiligten sich an der Befragung

Mehr

STU+BE Studium für Berufstätige Erfolgsfaktoren für Lifelong Learning an Hochschulen

STU+BE Studium für Berufstätige Erfolgsfaktoren für Lifelong Learning an Hochschulen STU+BE Studium für Berufstätige Erfolgsfaktoren für Lifelong Learning an Hochschulen Karola Wolff-Bendik Im Rahmen der HRK/nexus-Veranstaltung Öffnung der Hochschulen Durchlässigkeit zwischen beruflicher

Mehr

Leitbild. der HFH Hamburger Fern-Hochschule

Leitbild. der HFH Hamburger Fern-Hochschule Leitbild der Mission Die ist eine gemeinnützige, durch die Freie und Hansestadt Hamburg staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft. Als größte private Fern-Hochschule des deutschen Sprachraumes

Mehr

Lerntipps für einen guten Start ins Studium

Lerntipps für einen guten Start ins Studium Dipl.-Päd. Stefanie Maaß Dipl.-Päd. Cornelia Gutmann Trainingscamp 2011 Lerntipps für einen guten Start ins Studium Seite 2 Was erwartet Sie an der Universität? Was ist neu? Persönliche Lebensumstände

Mehr

Beurteilung von Leistung Geben Sie ein Feedback unabhängig von der Note

Beurteilung von Leistung Geben Sie ein Feedback unabhängig von der Note Einfach lernen 1 Beurteilung von Leistung Geben Sie ein Feedback unabhängig von der Note Sabine Stauß Beratung - Coaching - Entwicklung Ich lerne einfach 2015 www.sabinestauss.de 2 Wie kann ich als Schüler

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern!

Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern! Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern! ITB, Universität Bremen Claudia Fenzl; Tamara Riehle; Georg Spöttl Übergreifende Absichten

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Neue Wege für Workshops in Blended Learning Umgebungen am Beispiel der Koordinatenmesstechnik

Neue Wege für Workshops in Blended Learning Umgebungen am Beispiel der Koordinatenmesstechnik Neue Wege für Workshops in Blended Learning Umgebungen am Beispiel der Koordinatenmesstechnik Fachtagung Produktionsmesstechnik, 7. September 2011 Michael Marxer Koordinatenmesstechnik Ausbildung Virtueller

Mehr

Independent Learning und hybride Lernformate Unterwegs zu einer Kultur des Selbstlernens

Independent Learning und hybride Lernformate Unterwegs zu einer Kultur des Selbstlernens Independent Learning und hybride Lernformate Unterwegs zu einer Kultur des Selbstlernens Prof. Dr. Rolf Arnold Fachgebiet Pädagogik TU Kaiserslautern, Distance and Independent Studies Center (DISC), Virtueller

Mehr

Theorien für den Unterricht

Theorien für den Unterricht Theorien für den Unterricht Einführung & Überblick & Literatur Vorlesung im WS 2010/2011 2 EC Daniela Martinek Überblick Organisation WS 2010/2011 Bedeutung von Theorien Bildungsziele der Schule Angebots-Nutzungsmodell

Mehr

Angebots-Nutzungs-Modell unterrichtlicher Wirkung von Helmke. Dr. Frank Morherr

Angebots-Nutzungs-Modell unterrichtlicher Wirkung von Helmke. Dr. Frank Morherr Angebots-Nutzungs-Modell unterrichtlicher Wirkung von Helmke Dr. Frank Morherr Angebot und Nutzung Theoretischen Überlegungen von Fend (1981) und Rahmen-Modell von Helmke & Weinert (1997) Unterricht der

Mehr

Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen

Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen Martin Lehner (Hrsg.) FO.FO.S, Wien DICFO Forum Hochschuldidaktik BEISPIELE GUTER LEHRE AN FACHHOCHSCHULEN Martin Lehner (Hrsg.) FO.FO.S, Wien Forum Hochschuldidaktik

Mehr

Franz Wester Individualisierung als Grundbegriff in der Unterrichtsentwicklung - Klärungen

Franz Wester Individualisierung als Grundbegriff in der Unterrichtsentwicklung - Klärungen Franz Wester Individualisierung als Grundbegriff in der Unterrichtsentwicklung - Klärungen Individualisierung Unterrichtsentwicklung als Grundbegriff in der UE Kompetenzraster Individualisierung Lernbüro

Mehr

Lehrveranstaltungsevaluation Tipps zur konstruktiven Nutzung der Ergebnisse für die eigene Lehre. Arbeitsstelle Hochschuldidaktik (PEBA)

Lehrveranstaltungsevaluation Tipps zur konstruktiven Nutzung der Ergebnisse für die eigene Lehre. Arbeitsstelle Hochschuldidaktik (PEBA) Lehrveranstaltungsevaluation Tipps zur konstruktiven Nutzung der Ergebnisse für die eigene Lehre Arbeitsstelle Hochschuldidaktik (PEBA) Vorwort Zur Qualitätssicherung an Hochschulen wurde flächendeckend

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

Unsere Vorgehensweise: Ein Beispiel

Unsere Vorgehensweise: Ein Beispiel Führung und Motivation Unsere Vorgehensweise: Ein Beispiel Durchführung der PE-Maßnahme Mitarbeiter nachhaltig motivieren Aufbau: Analysephase Präsensveranstaltung Modul I: Theorie der Motivation Modul

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie h Psychologiestudium European University for Psychology, Educational and Health Sciences EUPEHS Private Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Blended Learning im Fremdsprachenunterricht: Ein Erfahrungsbericht über die Wichtigkeit des Konzepts

Blended Learning im Fremdsprachenunterricht: Ein Erfahrungsbericht über die Wichtigkeit des Konzepts Blended Learning im Fremdsprachenunterricht: Ein Erfahrungsbericht über die Wichtigkeit des Konzepts 1 Übersicht 1. Blended Learning u. Fremsprachenunterricht: ein Widerspruch? 2. Die Wichtigkeit des Konzepts

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb

Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb Gut beraten?! - Personalentwicklung im Fokus Kooperationen zwischen Hochschule und Betrieb 21. Oktober 2014, Markus Lecke Group Performance Development, Deutsche Telekom AG, Bonn Diese Präsentation ist

Mehr

Praxisreferat. Was ist und wie geht Supervision?

Praxisreferat. Was ist und wie geht Supervision? Praxisreferat Was ist und wie geht Supervision? September 2015 Supervision ist eine eigenständige Beratungsmethode, die ursprünglich in der Sozialen Arbeit entwickelt wurde und heute für viele Menschen

Mehr

Master of Arts (M.A.) Berufliches Bildungsmanagement

Master of Arts (M.A.) Berufliches Bildungsmanagement Master of Arts (M.A.) Berufliches Bildungsmanagement Für Bildungsmanager mit Unternehmergeist M.A. Berufliches Bildungsmanagement Moderne Unternehmensführung von Bildungsunternehmen, insbesondere des beruflichen

Mehr

Merkmale guten und schlechten Unterrichts

Merkmale guten und schlechten Unterrichts HS Diagnostik des Unterrichts Merkmale guten und schlechten Unterrichts Stellenausschreibung 2 Stellen als studentische Hilfskraft und eine Tutorenstelle: (40Std./Monat) Aufgaben am Lehrstuhl: Unterstützung

Mehr

Master of Arts (ohne Erststudium)

Master of Arts (ohne Erststudium) 1 von 6 18.12.2007 18:49 Dies ist der Zwischenspeicher von G o o g l e für http://www.akad-teststudium.de/_sir2cjeqaaaac_tf G o o g l es Cache enthält einen Schnappschuss der Webseite, der während des

Mehr

Oliver Bürg. Akzeptanz von E-Learning in Unternehmen

Oliver Bürg. Akzeptanz von E-Learning in Unternehmen Oliver Bürg Akzeptanz von E-Learning in Unternehmen Die Bedeutung von institutionellen Rahmenbedingungen, Merkmalen des Individuums und Merkmalen der Lernumgebung für die Akzeptanz von E-Learning Inhaltsverzeichnis

Mehr

Richtig Studieren: Informationen und Hinweise zum Studienbeginn (Teil 2) PD Dr. Markus Dresel Institut für Pädagogik

Richtig Studieren: Informationen und Hinweise zum Studienbeginn (Teil 2) PD Dr. Markus Dresel Institut für Pädagogik Richtig Studieren: Informationen und Hinweise zum Studienbeginn (Teil 2) PD Dr. Markus Dresel Institut für Pädagogik Folie 2 Übersicht Teil I: Motivationseinbruch am Studienbeginn Erklärungen Teil II:

Mehr

Lernen mit System. www.creos.de/pomme

Lernen mit System. www.creos.de/pomme Lernen mit System www.creos.de/pomme lernen. üben. prüfen. Creos POMME Lernen mit System Die Creos POMME ist das ideale Lern-Managementsystem (LMS) für Schulungen, Unterweisungen und das selbstständige

Mehr

Weiterbildung an. 5 Erfolgsfaktoren. Uwe Wilkesmann. 86 87 akademie

Weiterbildung an. 5 Erfolgsfaktoren. Uwe Wilkesmann. 86 87 akademie Weiterbildung an der Hochschule 5 Erfolgsfaktoren Uwe Wilkesmann 86 87 akademie quartera Magazin Mai 2011 Die Hochschulen öffnen sich neuen Zielgruppen: Heute stehen nicht mehr ausschließlich die Studenten

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse

Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse Differenzierte Studienformen und Studienpermissivität als Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse Arbeitsgruppe 2b. Beschäftigungsverhältnisse und das Studium Prof. M. Klumpp Fachhochschule für

Mehr

Willkommen bei Festo Didactic. Verena Mäckle & Hartmut Braun Produktmanagement e-learning

Willkommen bei Festo Didactic. Verena Mäckle & Hartmut Braun Produktmanagement e-learning Willkommen bei Festo Didactic Verena Mäckle & Hartmut Braun Produktmanagement e-learning DC-R DC-D / Hartmut Mr. Volker Braun Schmid E-Learning Qualification Concepts 04.03.2011 1 Wissen wertvoll aufbereiten

Mehr

Was uns Einstein und Orwell über das Lehren lehren

Was uns Einstein und Orwell über das Lehren lehren Was uns Einstein und Orwell über das Lehren lehren Anhand von zwei ausgewählten Zitaten berühmter Persönlichkeiten möchte ich im Folgenden erklären, was diese Zitate für mich bedeuten und wie sie meine

Mehr

Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen

Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen Eine Frage der Wirksamkeit? Qualitätssicherung als Impulsgeberin für Veränderungen am 9. und 10. Oktober 2014 in Wien Markus Seyfried

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang zum CIRO Certified Investor Relations Officer beim DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v.

Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang zum CIRO Certified Investor Relations Officer beim DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v. Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang zum CIRO Certified Investor Relations Officer beim DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v. Die vorliegende Studien- und Prüfungsordnung regelt die

Mehr

elearning in der Praxis Konzeption, Produktion und Einsatz virtueller Lehrangebote

elearning in der Praxis Konzeption, Produktion und Einsatz virtueller Lehrangebote elearning in der Praxis Konzeption, Produktion und Einsatz virtueller Lehrangebote Interdisziplinarität: Das 7M-Modell Medien- Engineering Medien- Authoring Medien- Producing Medien- Management Medien-

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Konzeption und. Durchführung des Lesetrainings. Parallele Detektiv Lesedetektiv Systematisches Umgehen mit. Texten

Konzeption und. Durchführung des Lesetrainings. Parallele Detektiv Lesedetektiv Systematisches Umgehen mit. Texten Übersicht über das Lesetraining 3 Lerneinheit Zeit Lerninhalte Lernziele Seite Einführung Informationen zu Konzeption und...5 Durchführung des Lesetrainings Ermittlung: Was macht ein Lesedetektiv Parallele

Mehr

Self-Monitoring-Tagebücher (SMT) zur Förderung der Lernorganisation in Stud.IP

Self-Monitoring-Tagebücher (SMT) zur Förderung der Lernorganisation in Stud.IP Self-Monitoring-Tagebücher (SMT) zur Förderung der Lernorganisation in Stud.IP Sabine Rey, Institut für Medizinische Informatik, Universitätsmedizin Göttingen Arne Schröder, data-quest GmbH, Göttingen

Mehr

Zur Wirksamkeit kollegialer Formate in der Hochschuldidaktik. Das Projekt Kollegiales Coaching an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Zur Wirksamkeit kollegialer Formate in der Hochschuldidaktik. Das Projekt Kollegiales Coaching an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zur Wirksamkeit kollegialer Formate in der Hochschuldidaktik. Das Projekt Kollegiales Coaching an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Yasmin Leibenath, M.A. & Dipl.-Soz. Tamara Zajontz 1. Tagung

Mehr

Fragebogen: Abschlussbefragung

Fragebogen: Abschlussbefragung Fragebogen: Abschlussbefragung Vielen Dank, dass Sie die Ameise - Schulung durchgeführt haben. Abschließend möchten wir Ihnen noch einige Fragen zu Ihrer subjektiven Einschätzung unseres Simulationssystems,

Mehr

Thema: Motivation, Interesse und Lernprozesse

Thema: Motivation, Interesse und Lernprozesse Thema: Motivation, Interesse und Lernprozesse Literatur: Schiefele, H.: Motivation im Unterricht Frederic Vester: Denken, Lernen, Vergessen, München 1978 Jörger, Konrad: Einführung in die Lernpsychologie

Mehr

Anrechnung beruflicher Fort- und Weiterbildungen auf Hochschulstudiengänge

Anrechnung beruflicher Fort- und Weiterbildungen auf Hochschulstudiengänge Anrechnung beruflicher Fort- und Weiterbildungen auf Hochschulstudiengänge nach dem Oldenburger Modell der Anrechnung Dr. Wolfgang Müskens Carl von Ossietzky Universität Oldenburg gefördert durch FOLIE

Mehr

Abbildung 1 Übersicht einer Lernstrategieklassifikation nach Wild & Schiefele (1994, Vgl. auch Wild, 2000)

Abbildung 1 Übersicht einer Lernstrategieklassifikation nach Wild & Schiefele (1994, Vgl. auch Wild, 2000) Bedeutsamkeit und Fördermöglichkeiten von Lernstrategien der Schülerinnen und Schülern im mediengestützten Juniorstudium Maria Neumann, Christoph Perleth Institut für Pädagogische Psychologie Rosa und

Mehr

Zielgruppenspezifische Anpassungen von ILIAS. ILIAS-Conference, Nuremberg, 06.10.2005. Zielgruppenspezifische Anpassungen von ILIAS

Zielgruppenspezifische Anpassungen von ILIAS. ILIAS-Conference, Nuremberg, 06.10.2005. Zielgruppenspezifische Anpassungen von ILIAS Zielgruppenspezifische Anpassungen von ILIAS Oder: brauchen Senioren ein 'anderes' ILIAS als Studierende? Esther Paulmann, Dipl.-Psych. FIM-NeuesLernen Universität Erlangen-Nürnberg FIM-NeuesLernen Einrichtung

Mehr

Wo hilft die Studienberatung?

Wo hilft die Studienberatung? Wo hilft die Studienberatung? Dorothee Schulze, M.A. Dez. 2.3 Zentrale Studienberatung/Service Center An wen kann ich mich wenden? Fakultäten Fachstudienberatung, Modulbetreuung, Prüfungsmanagement Hochschulverwaltung

Mehr

Zukunftswerkstatt Lehrerbildung am 07.07.2005

Zukunftswerkstatt Lehrerbildung am 07.07.2005 Inhaltsübersicht: 1. Seminarkonzept eines Praxisbeispiels 2. Kostenfreie und interaktive Arbeitsplattform lo-net 3. Anforderungen an das Lehren und Lernen 4. Evaluationsergebnisse 5. Mehrwert von Blended-Learning

Mehr

Vereinbarkeit von Studium und Beruf Kurzbericht zu einem studentischen Forschungsprojekt

Vereinbarkeit von Studium und Beruf Kurzbericht zu einem studentischen Forschungsprojekt Vereinbarkeit von Studium und Beruf Kurzbericht zu einem studentischen Forschungsprojekt Prof. Dr. Stefan Dietsche Alice Salomon Hochschule Berlin Alice-Salomon-Platz 5; Raum 427 12627 Berlin email: dietsche@ash-berlin.eu

Mehr