manage SAP HANA S o n d e r d r u c k a u s H e f t

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "manage SAP HANA S o n d e r d r u c k a u s H e f t 9-1 0 2 0 1 2"

Transkript

1 S o n d e r d r u c k a u s H e f t manage I T - S t r a t e g i e n u n d L ö s u n g e n Bild: Shutterstock.com/DVpodt Der Aufbruch in ein neues Reporting-Zeitalter? Die In-Memory-Technologie führt zu einer erheblichen Performancesteigerung in unterschiedlichen Anwendungsszenarien. Derzeit werden bei den Anwendern insbesondere der Einsatz von für den Bereich»operational analytics«und die Nutzung in Zusammenhang mit dem SAP Business Warehouse erörtert. Dieser Artikel grenzt beide Szenarien voneinander ab und geht im Schwerpunkt auf die technischen Neuerungen und Vorzüge von»sap BW, powered by «ein. (englischsprachiges Akronym für»high- Performance Analytic Appliance«) ist eine auf Höchstleistung ausgerichtete In-Memory-Datenbank der SAP, die ausschließlich für zertifizierte Hardwareplattformen freigegeben ist. Entsprechend wird als sogenannte Appliance, ein Set aus optimal aufeinander abgestimmter Hard- und Softwarekomponenten, vertrieben. Den Ausgangspunkt für die Entwicklung einer neuen Speichertechnologie resultierte aus dem vielfachen Wunsch der Unternehmen, Massendaten in Echtzeit auswerten zu können. Im Allgemeinen sind weder operative transaktionale Systeme (OLTP, Online Transactional Processing) noch entscheidungsunterstützende Systeme zur Durchführung von komplexen Analyseverfahren (OLAP, Online Analytical Processing) dazu bisher in der Lage [1]. HANA ist mehr als In-Memory-Computing. Wesentliches Kennzeichen des In-Memory-Computings, auf dessen Prinzip auch beruht, ist die primäre Nutzung des Arbeitsspeichers. DieVerarbeitung von Daten, die vollständig im Hauptspeicher vorgehalten werden, ist deutlich effizienter als bei Sekundärspeichern mit wesentlich höheren Zugriffszeiten, wie etwa Festplattensystemen. Allerdings sollte nicht ausschließlich mit dem Ansatz 1

2 In-Memory-Computing gleichgesetzt werden. Bereits heute verfügen traditionelle Datenbanken über geeignete Caching- Verfahren, über die auf Teile des Datenbestands ebenfalls sehr effizient zugegriffen werden kann. Neu bei ist hingegen die Nutzung der In-Memory-Technologie auf einer optimierten Hardwareplattform zusammen mit neuen, innovativen Softwarekomponenten. Hierzu zählen u. a. eine spaltenbasierte Datenspeicherung und die Partitionierung von Tabellen (vgl. [8]). Zusammen mit den Fortschritten im Hardwarebereich (Multi-Core-Architekturen und leistungsfähigeren Prozessoren) können die Möglichkeiten zur massiven Parallelisierung besser genutzt werden. Immer leistungsfähigere RAM-Module (Random Access Memory) ermöglichen einen immer effizienteren Datenzugriff und durch den Einsatz der aktuellen 64-Bit-Speicheranbindung sowie neuer Komprimierungsverfahren ist nun die Ausweitung der In-Memory-Verfügbarkeit auf den gesamten Datenbestand einer Datenbank möglich. Die Dankenbankschicht wird wichtiger. Neben diesen weitgehend technisch getriebenen Ansätzen zur Performanceoptimierung wird in Zusammenhang mit auch ein neuer Programmieransatz propagiert. War bisher in klassischen Drei-Schicht-Architekturen bestehend aus Präsentations-, Anwendungs- und Datenhaltungsschicht letztere Schicht lediglich für das Bereitstellen und Speichern von Daten zuständig, werden zukünftig vermehrt zeitaufwendige und komplexe Rechenoperationen von der Anwendungs- auf die Datenbankschicht verlagert. Der wesentliche Vorteil bei diesem Ansatz ist, dass nicht länger große Datenmengen zur Anwendungsschicht hin übertragen werden müssen, um dort datenintensive Rechenoperationen durchzuführen. Diese Operationen können dank der In-Memory-Technologie, dem Einsatz massiver Parallelisierung, den softwaretechnischen Innovationen und einer immer leistungsstärkeren Hardware besonders effizient in der Appliance durchgeführt werden. Zwei beispielhafte Einsatzszenarien. Technisch gesehen ist bereits heute als Datenbank für SAP Netweaver 7.3 Systeme verwendbar. Signifikante Performancegewinne kommen jedoch erst dann zum Tragen, wenn wie oben beschrieben laufzeitkritische und datenintensive Rechenoperationen von der Anwendungsebene auf die Datenbankschicht verschoben werden und die Applikation entsprechend für optimiert wurde. Für das Produkt»SAP Netweaver Business Warehouse 7.3, powered by «[2] wurde dieser Schritt bereits vollzogen. Hierdurch werden die Verarbeitung und Analyse von Massendaten im SAP Business Warehouse (BW) deutlich beschleunigt, ohne dass länger eine Aggregation beziehungsweise Vorverdichtung von Daten notwendig ist. Aktuell werden aus Kundensicht im Wesentlichen zwei Einsatzszenarien diskutiert. Zum einen die Verwendung der Appliance zur Unterstützung des operativen Reportings und zum anderen in Zusammenhang mit dem Architektur-Szenario 1 3rd Party SAP ERP SAP Business Objects und andere Applikationen Abbildung 1: als Unterstützung des operativen Reportings. Analytic View ETL Replikation SQL MDX BICS Appliance Modeling mit dem Abbildung 2: Beispielhafter Aufbau einer Analytic View im Studio. SAP Business Warehouse (BW). Weitere Anwendungsszenarien, wie etwa das Beschleunigen bestehender Prozesse durch gezieltes Nachladen von Daten aus einer SAP- HANA-Datenbank werden von der SAP ebenfalls unterstützt, stehen jedoch nicht im Fokus dieses Artikels.Von herausgehobener Bedeutung für die Kunden dürfte in Zukunft allerdings als Lösung für weitere Produkte sein. Die Mittelstandslösung»SAP Business One, analytics powered by «befindet sich heute bereits in der Ramp-up-Phase wann die SAP Business Suite (SAP ERP) folgen wird, ist derzeit jedoch noch unklar. 1. Operatives Reporting. Im ersten Szenario (Unterstützung des operativen Reportings) wird als eigenständige Datenbank parallel zu bestehenden Anwendungssystemen aufgesetzt (vgl. Abbil- 2

3 dung 1). Die operativen Unternehmensdaten können dann aus den SAP- und Fremdsystemen beispielsweise mit Hilfe des SAP LT Replication Servers (SLT) oder den Business Objects Data Services (BODS) in die Appliance repliziert werden. Während BODS den Aufbau komplexer ETL- Prozesse (Extract,Transform, Load) zum Extrahieren, Modifizieren und Laden der Daten ermöglicht, gestattet der SLT eine trigger-basierte Replikation aller relevanten Tabellen. Dazu werden beispielsweise über ein spezielles SAP Add-On (vgl. [3]) beim Ausführen von Insert- oder Update-Operationen auf Tabellen eines ERP-Systems die Datensätze zeitgleich in die HANA-Datenbank übertragen und stehen somit für das Reporting quasi in Echtzeit zur Verfügung. Liegen die zu analysierenden Unternehmensdaten in der HANA-Appliance vor, stellt sich die Frage, wie ein operatives Reporting aufzubauen ist. Generell ist in diesem Szenario der Einsatz der Business-Objects-Frontend-Tools vorgesehen, die über spezielle Schnittstellen auf zugreifen können. Der Zugriff auf die Daten der HANA- Appliance erfolgt über Informationsmodelle (Attribute-, Analytic- und Calculation-Views, vgl. [9]), die mit Hilfe des Studios angelegt werden können. Abbildung 2 zeigt beispielsweise den Aufbau einer Analytic-View (eine multidimensionale Sicht), bei der im Zentrum die Kennzahl Quantity mit den Stammdaten (Attribute-Views) sternförmig verknüpft wird. Die SAP stellt für das operationale Re- porting aber auch vorgefertigte Lösungen für unterschiedliche Unternehmensbereiche zur Verfügung (vgl. [4]). 2. Primäre Datenbank eines BW-Systems. Das zweite Einsatzszenario beschreibt die Verwendung der HANA Appliance als primäre Datenbank eines BW-Systems. Über den Weg einer heterogenen Systemkopie kann ab dem Release SAP Netweaver 7.3, SP5 die bisher vorhandene Datenbank (wie beispielsweise Oracle, DB2, MS SQL etc.) gegen ausgetauscht werden. Der SAP Netweaver Application Server und die Datenbank laufen in diesem Szenario auf unterschiedlichen Hardwaresystemen (vgl. Abbildung 3). Sämtliche Daten des BW-Systems befinden sich dann im Hauptspeicher der HANA Appliance. Um diese Daten vor einem potenziellen Verlust, beispielsweise aufgrund eines Stromausfalls oder eines Hardwaredefekts, zu schützen, wurden klassische Datenbanktechniken wie das Erstellen von Snapshots und das Schreiben von nativen Datenbank Logs in die HANA Appliance integriert. In der Praxis wird diese Vorgehensweise bereits seit Jahren erfolgreich in Zusammenhang mit der SAP-liveCache-Technologie eingesetzt (vgl. [7]). Zahlreiche Vorteile sprechen für die Nutzung von SAP HANA als Datenbank eines BW-Systems. Neben den Geschwindigkeitsvorteilen aufgrund der In-Memory-Technologie beim Zugriff auf die Daten entfällt die Notwendigkeit, Gute bis sehr gute Erfahrungen mit In-Memory-Technologie Big Data im Fokus der ICT-Entscheider Steigende Datenmengen, Erhöhung der Verarbeitungsgeschwindigkeit und zunehmende Vielfalt an Datenquellen und Datentypen stellen Unternehmen vor neue Herausforderungen. TNS Infratest hat dazu im Auftrag von T-Systems in einer breit angelegten Studie ICT-Verantwortliche aus neun Ländern sowie unterschiedlichsten Branchen zu ihrer Datenmanagementstrategie befragt. Im Ergebnis zeigt sich ein deutliches Problembewusstsein für das Thema Big Data. So sehen in Deutschland 63 % der befragten Unternehmen für sich einen hohen oder sehr hohen Handlungsbedarf. Die Untersuchung zeigt, dass in deutschen Unternehmen 43 % der Befragten In-Memory-Technologien zur Datenauswertung bereits im Einsatz haben oder dies für die nahe Zukunft planen. Das In-Memory-Prinzip ermöglicht die Analyse großer und komplexer Datenmengen innerhalb kürzester Zeit. Die Nutzungsszenarien gehen dabei über die reine Beschleunigung bestehender Geschäftsprozesse hinaus. Unternehmen sehen in In-Memory-Technologien erstmalig die Möglichkeit intelligenter Analysen, die die Grundlage für neue Produkte und Services bieten können. Laut Studie verweisen 90 % derjenigen, die In-Memory bereits nutzen, auf gute und sehr gute Erfahrungen. 36 % der Befragten sehen den Einsatz von In-Memory-Anwendungen bevorzugt in performancekritischen Bereichen. Bei der Umsetzung von Big-Data-Lösungen würde sich rund die Hälfte der Befragten in Deutschland von externen Dienstleistern unterstützen lassen. Dagegen würden 7 % einen Einkauf der Auswertungen als komplette Dienstleistung (as a service) vorziehen. Die international bekanntesten In-Memory-Anwendungen sind laut Studie Microsoft SQL Server 2012 (67 %), (63 %) und IBM Solid DB (33 %). Damit kann bereits ein Jahr nach Einführung eine große Bekanntheit bei der relevanten Zielgruppe vorweisen. Insgesamt erwarten 19 % der Befragten, dass Standarddatenbank im SAP-Umfeld wird.»die Studie hat gezeigt, dass das Thema Big Data an Fahrt gewinnt. Neben der Analyse riesiger Datenmengen werden mit dieser Technologie Verbesserungen auch bei Arbeitsabläufen und betrieblichen Prozessen verbunden sein«, so Ulrich Meister, Mitglied der Geschäftsführung T-Systems und Leiter Systems Integration.»Wir sehen auf diesem Gebiet Innovationspotenzial, das neue Geschäftsfelder und Geschäftsanwendungen erst möglich macht.«die Studie»Quo vadis Big Data«liegt zum Download bereit unter: 3

4 Aggregate zu bilden oder Indizes auf»infocubes«aufzubauen. Die Ladevorgänge werden entsprechend vereinfacht und die Ausführungsdauer deutlich reduziert. Die spaltenbasierte Datenhaltung ermöglicht zudem den raschen Zugriff auf einzelne Kennzahlen und das Bilden von Aggregatfunktionen (Summe, Durchschnitt, etc.) insbesondere über sehr viele Datensätze. Der Einsatz weiterer Hardwarelösungen zur Beschleunigung des Reportings ist somit obsolet. Die bisher hierfür zur Verfügung stehende Hardwarelösung, der SAP BW Accelerator (SAP BWA), basiert imwesentlichen auf der Optimierung der Query-Performance durch eine Datenhaltung im Arbeitsspeicher. geht, wie in diesem Artikel deutlich geworden sein dürfte, weit über diesen Ansatz hinaus und wird den BWA daher vollständig ablösen. Performance-Gewinne. Wie bereits oben erläutert, stellen sich weitere Performance-Gewinne insbesondere dann ein, wenn komplexe Rechenoperationen auf die Datenbankschicht verlagert werden und die Anwendungslogik entsprechend angepasst wird. Mit der Einführung auf optimierter InfoProvider in BW 7.3 setzt die SAP diesen Ansatz hier um. Beispielsweise führt die Verwendung eines»inmemory optimized InfoCubes«zu enormen Geschwindigkeitsvorteilen beim Datenladen, weil das Datenmodell dieses InfoCube-Typs durch die SAP-HANA-Technologie deutlich vereinfacht werden konnte. Die Speicherung von Stammdaten-SIDs (Surrogat ID) erfolgt hier direkt in der Faktentabelle ohne eine weitere Verknüpfung zu den Dimensionstabellen. Bei den optimierten DataStore-Objekten (DSOs) wird die Logik zur Deltasatzgenerierung in die Datenbankschicht verlagert. Die bisher häufig als extrem lang wahrgenommenen Laufzeiten für das Aktivieren von DSO-Requests sinken hierdurch merklich. Quellen [1] Dr. Thilo Simon und Dr. Matthias Merz:»In-Memory Computing ein Paradigmenwechsel für das Data Warehouse? Künftiger Praxiseinsatz wird entscheiden«, Magazin, MarkIT Communication GmbH, 1-2/2012, ISSN: X, 2012 (http://www.camelot-itlab.com/fileadmin/user_upload/presse/downloads/sonderdruck_beitrag_sap_hana-camelot_itlab-sapport_feb2012.pdf) [2] SAP Help Portal, SAP In-Memory Computing, Applications Powered by, SAP NetWeaver Business Warehouse 7.3, 2012 (http://help.sap.com/nw73bwhana) [3] SAP Service Marketplace, Hinweis : Zentraler Hinweis SAP LT Replication Server, 2012 (https://service.sap.com/sap/support/notes/ ) [4] SAP Homepage, SAP ERP rapid-deployment solution for operational reporting with, 2012 (http://www.sap.com/solutions/rapid-deployment/hana-erp-operational-reporting/index.epx) [5] SAP Homepage, Data Warehousing, : erstklassig und leistungsstark, 2012 (http://www.sap.com/germany/solutions/business-analytics/data-warehousing.epx) [6] SAP Service Marketplace, Hinweis Wichtige Hinweise für SAP BW, powered by mit SP7, 2012 (https://service.sap.com/sap/support/notes/ ) [7] Jörg Hoffmeister, SAP APO and SAP livecache s New Backup and Recoverability Features Bolster High-Performance, 2003 (http://scn.sap.com/docs/doc-5455) [8] Whitepaper, for Next-Generation Business Applications and Real-Time Analytics Explore and Analyze Vast Quantities of Data from Virtually Any Source at the Speed of Thought, 2012 (https://www.experiencesaphana.com/docs/doc-1507) [9] Modeling Guide, 2012 (http://help.sap.com/hana/hana1_model_en.pdf) Architektur-Szenario 2 SAP ERP ETL SAP BEx SAP Business Objects SAP NetWeaver BW 7.3. powered by (in-memory optimierte InfoCubes und DSOs) Appliance Abbildung 3: SAP Netweaver BW 7.3, powered by. Für bestehende Datenflüsse ist es zur Optimierung der Performance folglich erforderlich, vorhandene InfoCubes und DSOs entsprechend in HANA optimierte InfoProvider umzuwandeln. Die SAP stellt hierzu einen entsprechenden Report zurverfügung, der die Migration ausführt und die Strukturen der InfoProvider anpasst. Eine weitere Notwendigkeit Datenflüsse anzupassen besteht darüber hinaus in der Regel nicht und sämtliche bisher verwendeten Extraktoren sollten auch weiterhin funktionsfähig sein. Lediglich innerhalb von Transformationen müssen gegebenenfalls dann Änderungen durchgeführt werden, wenn beispielsweise in einer Endroutine datenbankspezifisches Coding zum Einsatz kommt. Neu in BW 7.3 ist auch die Möglichkeit, über sogenannte TransientProvider oder VirtualProvider, zur Laufzeit aus BW heraus auf die Daten der SAP-HANA-Datenbank zuzugreifen. Die neuen InfoProvider nutzen hierzu Informationsmodelle wie etwa eine Analytic View, die im Vorfeld anzulegen ist. Folglich lassen sich über diesen Weg die vorgestellten Einsatzszenarien 1 und 2 in vielfältiger Weise miteinander kombinieren. Werden beispielsweise Daten eines Fremdsystems in Tabellen der HANA-Datenbank repliziert, können mit Hilfe eines TransientProviders im BW-System diese Daten zunächst zugreifbar gemacht werden und unter Verwendung eines CompositeProviders mit den Daten eines bestehenden InfoCubes zusammengeführt werden. Gesamtbetriebskosten senken? Unter der Überschrift»: erstklassig und leistungsstark«unterstreicht die SAP auch ihr Argument, mit dem Einsatz von die Gesamtbetriebskosten»dank bewährter Technologien und geringeren Hardware-, Wartungs- und Testanforderungen«zu senken (vgl. [5]). Ob dies wirklich der Fall ist, darf zumindest hinterfragt werden. Schließlich fallen mit dem Einsatz von neben einmaligen Migrationskosten insbesondere neue Lizenz- und Hardwarekosten an. Zudem 4

5 dürfte es in der Vielzahl der Fälle erforderlich sein, die für das BW-System zuständigen Mitarbeiter zu schulen. Auch die SAP-Basis-Mitarbeiter sollten für und gegebenenfalls auch wegen des Betriebssystems entsprechende Kurse besuchen, da die SAP Hana Appliance derzeit ausschließlich auf der Linux-Distribution SUSE Linux Enterprise Server (SLES) ausgeliefert wird. Wann kommt das neue Reporting-Zeitalter? Schließlich ist noch die Frage nach der heutigen Einsetzbarkeit von SAP HANA zu beantworten. Nach unseren Erfahrungen läuft der Kern der HANA Appliance, also die Datenbank, stabil. Auch die heterogene Systemkopie zur Migration bestehender Systeme verläuft weitgehend reibungslos. Allerdings sind die Anwendungen, welche dievorteile von nutzen, von dieser Reife noch etwas entfernt. Beispielsweise gibt es derzeit noch keine Integration der Entwicklungsumgebung von mit dem Transportwesen und selbst erstellte Informationsmodelle müssen via Export- und Import-Funktionalitäten über das Studio übertragen werden. Auch beim Einsatz von SAP Netweaver BW 7.3, powered by sind einige Punkte zu beachten. Neben dem Einspielen von Support Package 07 sollten auch die aktuellen Hinweise implementiert werden (vgl. [6]). Ebenfalls sind nach der Systemmigration noch einzelne Reports auszuführen, welche die Konsistenz von Tabellen, DDIC-Objekten und die Partitionierung der Faktentabellen von InfoCubes überprüfen und korrigieren. Generell handelt es sich hierbei jedoch nur um kleinere technische Hindernisse, die ein erfahrener Berater sicherlich schnell überwinden kann. Und sind diese Herausforderungen erst einmal erfolgreich gemeistert, steht dem neuen Reporting-Zeitalter mit SAP HANA nichts weiter im Wege. Dr. Matthias Merz Dr. Matthias Merz, Camelot ITLab Globale Nutzungstrends und Anwendungsszenarien von Big Data 62 Prozent produktive Umgebungen innerhalb der nächsten zwölf Monate Jaspersoft gibt die Ergebnisse seiner Umfrage mit über 600 Community-Mitgliedern zum Einsatz von Big Data bei Entscheidungsprozessen im Unternehmen bekannt. Die weltweite Umfrage liefert Erkenntnisse zu wichtigen Trends, etwa in welcher Weise Unternehmen die Chancen von Big Data nutzen oder in welchen Bereichen Big Data zum Einsatz kommt. Erstaunlicherweise haben bereits 62 Prozent der Umfrageteilnehmer eine Big Data-Lösung im Einsatz oder planen deren Einführung innerhalb der nächsten zwölf Monate. Bei den Befragten, die bisher keine Implementierung geplant haben, gaben 35 Prozent das unzureichende Verständnis von Big Data als größte Hürde an. Die Top 5-Anwendungsszenarien für Big Data waren: [[ Analysen zur Kundenzufriedenheit (48 %) [[ Kundenanalysen Wechselverhalten, Segmentierung (37 %) [[ Optimierung von Marketing-Kampagnen (28 %) [[ Analysen zu finanziellen Risiken (27 %) [[ Wettbewerbsanalysen (27 %) Bei den Teilnehmern, die Big Data bereits implementiert beziehungsweise Initiativen dazu geplant haben, reichten die Projektarten von der Kundenanalyse über Arzneimittelforschung und Geotargeting bei Marketing-Kampagnen bis hin zu Bedrohungsanalysen. Weitere Umfrageergebnisse: [[ 60 Prozent geben an, dass sie relationale Datenbanken als primären Big Data-Speicher nutzen. Hadoop und MongoDB teilen sich Platz 2 bei den Datenspeichern (18 %). [[ Die Hauptquelle für Big Data sind Unternehmensanwendungen (79 %), wobei CRM (33 %), Finanzsoftware (31 %) und E-Commerce (28 %) die häufigsten sind. [[ Während über die Hälfte (60 %) Big Data lokal nutzt, setzen 40 Prozent auf den Einsatz von Big Data in der Cloud. [[ 44 Prozent benötigen Analysen in Echtzeit beziehungsweise nahezu Echtzeit für ihre Big Data-Anwendung. [[ Die wichtigsten Analyse- und Verarbeitungstechnologien für Big Data sind Berichte (76 %), Datenvisualisierung (64 %), Datenintegration/ETL (59 %), statistische/ prädiktive Analysen (54 %) und Suchen (50 %). [[ 68 Prozent verwenden maschinell erzeugte Inhalte (Weblogs, Sensordaten) als primäre Quelle für Big Data-Projekte, während 46 Prozent auf geschriebene Texte (Social Media, Blogs) zurückgreifen.»die geplanten Implementierungen unserer Community- Mitglieder zeigen, wie schnell sich der Big Data-Markt konsolidiert. Das hat selbst uns überrascht«, so Brian Gentile, CEO von Jaspersoft.»Der branchenübergreifende Einsatz von Big Data und die verschiedenen Anwendungsszenarien stehen für eine deutliche Dynamik, sowohl bei der Nutzung von Big Data als auch bei den Cloud-Implementierungen zwei Technologien, die sich ergänzen und das Kosten-Nutzen-Verhältnis in Unternehmen grundsätzlich verschieben können.«weitere Informationen zu den Ergebnissen der Big Data-Umfrage erhalten Sie unter 5

news SAP HANA I Einführung und Roadmap SAP HANA ... the smarter way of information

news SAP HANA I Einführung und Roadmap SAP HANA ... the smarter way of information I Einführung und Roadmap... the smarter way of information Seite 2/9 - Eine Einführung 90% Wachstum in einem Jahr, mehr als 2.100 Kunden, 450 Kunden mit SAP Business Suite auf HANA, über 500 Mio. Euro

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013 BW powered by HANA Martin Effinger Month 06, 2013 winnovation Quick Facts Form Aktiengesellschaft Gründung 28.3.2006 Aktienkapital 200 000 CHF (100% im Besitz des Mgt) Ort Baar (Zug, Schweiz) Mitarbeiter

Mehr

Data Warehousing in der Praxis. SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis. Thorsten Winsemann

Data Warehousing in der Praxis. SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis. Thorsten Winsemann Data Warehousing in der Praxis SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis Thorsten Winsemann Data Warehousing in der Praxis Inhalt TW Zur Person SAP

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag SAP HANA ist schnell erklärt TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag Ihr Referent Steckbrief Name: Miroslav Antolovic Jahrgang: 1975 Stationen: SAP, Walldorf 1999-2004 Realtech, Walldorf

Mehr

Data Warehousing in der Praxis. SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis. Thorsten Winsemann

Data Warehousing in der Praxis. SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis. Thorsten Winsemann Data Warehousing in der Praxis SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis Thorsten Winsemann Data Warehousing in der Praxis Inhalt TW Zur Person SAP

Mehr

SAP HANA im Rechnungswesen

SAP HANA im Rechnungswesen SAP HANA im Rechnungswesen Nice-To-Know Stand: Juni 2015 Inhalt SAP HANA und In-Memory-Computing - Ausgangssituation - Lösungsansatz Einsatz-Szenarien von SAP HANA - Side-by-Side Scenarios - Integrated

Mehr

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO innovation@work Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO thinkbetter AG Florian Moosmann 8. Mai 2013 1 Agenda Prädiktive Analyse Begriffsdefinition Herausforderungen Schwerpunktbereiche

Mehr

Möglichkeiten für bestehende Systeme

Möglichkeiten für bestehende Systeme Möglichkeiten für bestehende Systeme Marko Filler Bitterfeld, 27.08.2015 2015 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Gegenüberstellung Data Warehouse Big Data Einsatz-

Mehr

BI ist tot, lang lebe BI!

BI ist tot, lang lebe BI! BI ist tot, lang lebe BI! SAP HANA Live vs. SAP BW powered by HANA Glaubt man der ein oder anderen aus Walldorf stammenden Marketingfolie, so sind die Tage von herkömmlichen Business Intelligence Systemen

Mehr

InspireIT. SAP HANA Sesam öffne dich. Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Frankfurt am Main, 11.05.

InspireIT. SAP HANA Sesam öffne dich. Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Frankfurt am Main, 11.05. InspireIT SAP HANA Sesam öffne dich Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Frankfurt am Main, 11.05.2015 OPITZ CONSULTING GmbH 2015 Seite 1 Checker Fragen Ist SAP HANA eine

Mehr

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57 1... Einleitung... 15 1.1... Zielgruppen dieses Buches... 17 1.2... Aufbau des Buches... 18 1.3... Hinweise zur Benutzung des Buches... 21 1.4... Danksagung... 23 2... Grundlagen der Datenmodellierung...

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

SAP In-Memory Technologie (HANA) in der Versorgungswirtschaft

SAP In-Memory Technologie (HANA) in der Versorgungswirtschaft SAP In-Memory Technologie (HANA) in der Versorgungswirtschaft Michael Utecht, Industry Expert Utilities Business Area COO Germany, Industry Solutions SAP Deutschland AG & Co.KG 09.11.2011 Opportunities

Mehr

HANA. TOBA-Team Dresden 19.05.2012

HANA. TOBA-Team Dresden 19.05.2012 HANA TOBA-Team Dresden 19.05.2012 Kunde droht mit Auftrag! Ein großer Discounter schickt Anfrage: Bis wann und zu welchem Preis können Sie 30.000 Stück liefern? Die Hektik beginnt! Bis wann Welche und

Mehr

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen...

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen... Vorwort zur 2. Auflage... 17 Einführung... 19 Danksagung... 21 TEIL I Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25 1.1 Einführung in das In-Memory-Computing und Big Data... 26

Mehr

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr?

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Günther Stürner, Vice President Sales Consulting 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights Überschrift 2 Copyright 2011, Oracle and/or

Mehr

Next Generation Database Computing: SAP HANA

Next Generation Database Computing: SAP HANA Seite 1 von 5 Next Generation Database Computing: SAP HANA SAP HANA ist als ein echtes Erfolgsprodukt gestartet. Mit der In-Memory-Datenbank konnte SAP für 2011 alle Prognosen deutlich übertreffen. Mit

Mehr

Business Mehrwerte von SAP HANA

Business Mehrwerte von SAP HANA Business Mehrwerte von SAP HANA von der Technologie zum Geschäft Halle, 07.05.2013 2013 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda GISA im Überblick Was ist SAP HANA? Was

Mehr

IN-MEMORY COMPUTING SAP HANA BASICS Werkzeug für Big Data

IN-MEMORY COMPUTING SAP HANA BASICS Werkzeug für Big Data IN-MEMORY COMPUTING SAP HANA BASICS Werkzeug für Big Data PROFI Webcast Darmstadt, 12. Juni 2012 Christian Lenz SAP HANA IN MEMORY COMPUTING DATENWACHSTUM HEUTE UND IN DER ZUKUNFT Daten wachsen nicht linear,

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Themenblock: Erstellung eines Cube

Themenblock: Erstellung eines Cube Themenblock: Erstellung eines Cube Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R

S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R S T E F A N M A R K 07.07.2015 F O L I E 1 V O N 2 7 F I R M E N P O R T R A I T S. O L I V E R GESCHICHTE F O L I E 2 V O N 2 7 F

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v.

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v. 1 Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge 2 Motivation Seite 3 SAP BO/BW Frontendwerkzeuge Seite 4-5 Roadmap Analyse Werkzeuge Seite 6-7 Übersicht Kundenszenarien

Mehr

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA garantiert eine nahtlose Integration zwischen Ihrem SAP ERP- bzw. SAP BW-System und EXASolution. Mit nur wenigen Mausklicks extrahieren Sie Massendaten

Mehr

Evolution statt Revolution

Evolution statt Revolution Evolution statt Revolution Ihr Weg von SAP MaxDB zu SAP in-memory computing Jürgen Primsch, SAP AG 18. November 2010 Agenda 1. SAP MaxDB 2. SAP in-memory computing 3. Auf zu neuen Ufern 2010 SAP AG. All

Mehr

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP BUSINESS WAREHOUSE (BW) DATENKOLLEKTOR 3 GRUNDSÄTZLICHES:...3 DER BW DATENKOLLEKTOR ÜBERWACHT DIE FOLGENDEN KERNPROZESSE

Mehr

AGM Project & Education GmbH

AGM Project & Education GmbH AGM Project & Education GmbH Leipzig Datenschutzkonferenz dtb Kassel November 2011 20.11.2011 Detlev.Sachse@agm-onside.com 1 Zur Person 20.11.2011 Detlev.Sachse@agm-onside.com 2 Thema Data-Mining am Beispiel

Mehr

EXASOL AG Zahlen & Fakten

EXASOL AG Zahlen & Fakten Big Data Management mit In-Memory-Technologie EXASOL AG Zahlen & Fakten Name: EXASOL AG Gründung: 2000 Tochterges.: Management: Produkte: Firmensitz: Niederlassung: EXASOL Cloud Computing GmbH Steffen

Mehr

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Harald Zankl Probevorlesung 13. 01., 13:15 14:00, HS C Inhaltsverzeichnis Organisation Überblick Konklusion Harald Zankl (LFU) Hauptspeicherdatenbanken 2/16 Organisation

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Design Studio & Analysis Agenda

Design Studio & Analysis Agenda Agenda Übersicht der SAP BI Tools Übersicht der Analysis-Werkzeuge Installationsszenarien für Design Studio Live-Demo Roadmap und Neuerungen im Design Studio 1.3 Fragen und Antworten Folie 2 Agenda Übersicht

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

SAP BI Business Information

SAP BI Business Information Aus der Praxis für die Praxis. SAP BI Business Information Thomas Wieland Berlin, 24. November 2006 SAP BW Architektur Seite 2 Business Intelligence Aufgaben Bereitstellung harmonisierter Daten, Informationen

Mehr

Aktueller Entwicklungsstand der PBS Nearline-Storage-Lösung für SAP BW. Dr. Christoph Bedau, Stefan Weickum, PBS Software GmbH

Aktueller Entwicklungsstand der PBS Nearline-Storage-Lösung für SAP BW. Dr. Christoph Bedau, Stefan Weickum, PBS Software GmbH Aktueller Entwicklungsstand der Nearline-Storage-Lösung für SAP BW Dr. Christoph Bedau, Stefan Weickum, Software GmbH Agenda -Lösungen für SAP BW Systemlandschaft SAP HANA Neue SAP Funktionalität unter

Mehr

PBS Ergänzungslösungen

PBS Ergänzungslösungen PBS Ergänzungslösungen Von der klassischen Archivierung bis zum Information Lifecycle Management mit SAP HANA Prof. Dr. Detlev Steinbinder Agenda Wo geht die Reise hin? Informationen im SAP-Umfeld Big

Mehr

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 HANA Operation Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 E R F O L G R E I C H E S H O S T I N G V O N S A P U N D D R I T TA N W E N D U N G E N A U F S A P H A N A Regensdorf,

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Workshop Fit for SAP BW 7.40!

Workshop Fit for SAP BW 7.40! Workshop Fit for SAP BW 7.40! Fit for SAP BW 7.40 Seite 1 von 5 Agendavorschlag - Tag 1 Delta Workshop BW 7.4 09:00 09:15 Vorstellung Ablauf 09:15 09:30 Übersicht Neuerungen BW 7.4 09:30 10:00 Data Staging

Mehr

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zettabyte CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zetabyte: analytische Datenbanken Die Datenflut. Analytische Datenbanken: Was ist neu? Analytische Datenbanken:

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von BI Accelerator anhand konkreter Kundenbeispiele

Einsatzmöglichkeiten von BI Accelerator anhand konkreter Kundenbeispiele Einsatzmöglichkeiten von BI Accelerator anhand konkreter Kundenbeispiele Jürgen Karnstädt Senior Consultant HP SAP Competence Center Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained

Mehr

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht Big-Data-Technologien - Überblick - Quelle: http://www.ingenieur.de/panorama/fussball-wm-in-brasilien/elektronischer-fussball-smartphone-app-helfen-training Big-Data-Anwendungen im Unternehmen Logistik

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Einführung in OLAP und Business Analysis. Gunther Popp dc soft GmbH

Einführung in OLAP und Business Analysis. Gunther Popp dc soft GmbH Einführung in OLAP und Business Analysis Gunther Popp dc soft GmbH Überblick Wozu Business Analysis mit OLAP? OLAP Grundlagen Endlich... Technischer Background Microsoft SQL 7 & OLAP Services Folie 2 -

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Big Data Plattformen für polystrukturierte Daten neue Chancen und Herausforderungen

Big Data Plattformen für polystrukturierte Daten neue Chancen und Herausforderungen Big Data Plattformen für polystrukturierte Daten neue Chancen und Herausforderungen Oracle DWH-Konferenz 21. März 2012 Dr. Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Big Data bietet Methoden und Technologien

Mehr

Kapitel 2 Terminologie und Definition

Kapitel 2 Terminologie und Definition Kapitel 2 Terminologie und Definition In zahlreichen Publikationen und Fachzeitschriften tauchen die Begriffe Data Warehouse, Data Warehousing, Data-Warehouse-System, Metadaten, Dimension, multidimensionale

Mehr

SAP HANA - die eierlegende Wollmilchsau? [B2] Axel Zenklusen Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch

SAP HANA - die eierlegende Wollmilchsau? [B2] Axel Zenklusen Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch SAP HANA - die eierlegende Wollmilchsau? [B2] Axel Zenklusen Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch SAP hat grosse Ambitionen, es bleibt die Frage, ob Sie diese in absehbarer Zeit umsetzen können. SAP HANA,

Mehr

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen CubeServ Services für ein erfolgreiches strategisches Informa8onsmanagement Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Mehr

PERFORMANCESTEIGERUNG IM SAP-UMFELD. Ein Ziel Drei Möglichkeiten: SAP HANA, IBM DB2 BLU, IBM Flash Storage

PERFORMANCESTEIGERUNG IM SAP-UMFELD. Ein Ziel Drei Möglichkeiten: SAP HANA, IBM DB2 BLU, IBM Flash Storage PERFORMANCESTEIGERUNG IM SAP-UMFELD Ein Ziel Drei Möglichkeiten: SAP HANA, IBM DB2 BLU, IBM Flash Storage AUSGANGSSITUATION 2 AUSGANGSSITUATION PERFORMANCESTEIGERUNG IM SAP UMFELD Wieso Weshalb Warum Performancesteigerung

Mehr

SAP Planungsstrategie im Zeichen von In-Memory und Best of Both Worlds. Christian Straub, Senior Consultant / Solution Architect

SAP Planungsstrategie im Zeichen von In-Memory und Best of Both Worlds. Christian Straub, Senior Consultant / Solution Architect SAP Planungsstrategie im Zeichen von In-Memory und Best of Both Worlds Christian Straub, Senior Consultant / Solution Architect Haftungsausschluss SAP 2 Motivation Mit In-Memory ergeben sich neue Möglichkeiten

Mehr

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence IBM Netezza Roadshow 30. November 2011 Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Die Krise hat die Anforderungen

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft Die Lösungen der PROFI AG Senken auch Sie Ihre SAP-Betriebskosten um bis zu 30 Prozent Kosten senken Ihre Herausforderungen Durch wachsende Datenmengen in den SAP-Systemen

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Accenture s High Performance Analytics Demo-Umgebung Dr, Holger Muster (Accenture), 18. Juni 2013 Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

IBM & SAP Business Warehouse Accelerator Geschäftsberichte schnellstmöglich bereit zur Analyse

IBM & SAP Business Warehouse Accelerator Geschäftsberichte schnellstmöglich bereit zur Analyse IBM & SAP Business Warehouse Accelerator Geschäftsberichte schnellstmöglich bereit zur Analyse Harald Bolbach IBM SAP Principal Agenda Herausforderungen an das Data Warehousing / Reporting Welche Möglichkeiten

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen Top Intelligence: Big Data & SAP HANA Zürich, Frankfurt, Hamburg, München, Mülheim/R Februar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

In-Memory Data Management mit SAP HANA in München 5.7.2012. 2012 SAP AG. All rights reserved. 1

In-Memory Data Management mit SAP HANA in München 5.7.2012. 2012 SAP AG. All rights reserved. 1 In-Memory Data Management mit SAP HANA in München 5.7.2012 2012 SAP AG. All rights reserved. 1 SAP leitet wesentliche Wendepunkte der IT-Technologie ein und revolutioniert damit die Prozesse in Unternehmen.

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren InfoCubes bilden die Reportingschicht in der LSA; sie sind für die Performance des Reportings entscheidend. In diesem Kapitel stellen wir Ihnen vor, welche InfoCubes es gibt und wie Sie damit arbeiten.

Mehr

Das 1&1 Datawarehouse -Von Massendaten zu Prozesskennzahlen

Das 1&1 Datawarehouse -Von Massendaten zu Prozesskennzahlen Das 1&1 Datawarehouse -Von Massendaten zu Prozesskennzahlen Inhalt Das Unternehmen 1&1 Internet AG Ausgangssituation Projektziel Lösung Das 1&1 Datawarehouse 2 Zu meiner Person Volker Müller-Strunk Dipl.

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence FREUDENBERG IT Mobile Business Intelligence Mobile Business Intelligence AGENDA Herausforderung mobiler Lösungen Vorstellung der Produkte Freudenberg ITs Lösungen Warum SAP? Herausforderung mobiler Lösungen

Mehr

InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery

InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery Aktuellste Daten für Ihr Datawarehouse 1 Information Management ist eine Wertschöpfungskette für die RICHTIGE Information zu jeder Zeit, am richtigen

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

CBW Best Practices und neue Features

CBW Best Practices und neue Features 17. Juni 2015 CBW Best und neue Features CBW NLS die SAP BW Nearline-Lösungen der PBS Software GmbH Stefan Weickum, PBS Software GmbH Produktpalette CBW für SAP NLS Best Kernfunktionen Zusammen fassung

Mehr

S/4 HANA & Business Analytics

S/4 HANA & Business Analytics S/4 HANA & Business Analytics Mit HANA, S/4 HANA & Business Analytics mittelstandsgerecht Transparenz und Effizienz steigern Gerhard Baier & Holger Born I ITML FORUM Pforzheim 22.06.2015 Agenda NR. 1 THEMA

Mehr

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen.

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen. FRT Consulting GmbH Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse Gustav Sperat FRT Consulting GmbH 1 FRT Consulting das Unternehmen Spin off der TU Graz von langjährigen IT Experten Hauptsitz Graz, Büro

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Optimieren Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer SAP-Systeme

Optimieren Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer SAP-Systeme Optimieren Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer SAP-Systeme zuverlässige Beschleuniger intelligente Monitore IHR WETTBEWERBS VORTEIL bedarfsgenaue Mobilität bedarfskonforme Lizenzierung sichergestellte Compliance

Mehr

Step 0: Bestehende Analyse-Plattform

Step 0: Bestehende Analyse-Plattform Die Themen 09:30-09:45 Einführung in das Thema (Oracle) 09:45-10:15 Hadoop in a Nutshell (metafinanz) 10:15-10:45 Hadoop Ecosystem (metafinanz) 10:45-11:00 Pause 11:00-11:30 BigData Architektur-Szenarien

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Ist traditionelles ILM zukunftsfähig?

Ist traditionelles ILM zukunftsfähig? 17. Juni 2015 Ist traditionelles ILM zukunftsfähig? Keynote, PBS-Infotag Juni 2015 Prof. Dr. Detlev Steinbinder Seite 1 Agenda Zukunft Warum ILM? PBS Lösungen Datenanalyse Aspekte Demos Virtuelle Datenanalyse

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

CISCO & SAP SAP HANA CISCO & BTC AG. o Strategie o Neue Möglichkeiten o Industrie 4.0 o Potenziale für die Energiewirtschaft.

CISCO & SAP SAP HANA CISCO & BTC AG. o Strategie o Neue Möglichkeiten o Industrie 4.0 o Potenziale für die Energiewirtschaft. BIG DATA Analytics Das Potenzial von SAP HANA Jörg Tröger Director Global & Strategic Partners EMEA Cisco SAP Competence Center 16. Okt. 2013 CISCO & SAP SAP HANA o Architektur o Strategie o Neue Möglichkeiten

Mehr

Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence

Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence PRESSEMITTEILUNG / Veranstaltungshinweis Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence Trivadis bietet für Entwickler, Projektleiter, Datenbank-Administratoren sowie DWHund BI-Interessierte

Mehr

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE ÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI ZEITRAUM 08 / 06 jetzt Energieversorger Upgrade Solution Manager 3.2 --> 4.0 Upgrade Oracle 10g --> Oracle 11g Upgrade Oracle 9i --> 10g Konzepterstellung zur Anbindung

Mehr

SAP BO Explorer Performance on your Fingertips

SAP BO Explorer Performance on your Fingertips SAP BO Explorer Performance on your Fingertips Dr. Oliver Kelkar, Alexander Haditsch Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh SAP BO Explorer Performance on your Fingertips

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr