KI als Ingenieursdisziplin. ãdigital mockupsò explorieren. 9 Ausgewählte Themen. Methoden der KŸnstlichen Intelligenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KI als Ingenieursdisziplin. ãdigital mockupsò explorieren. 9 Ausgewählte Themen. Methoden der KŸnstlichen Intelligenz"

Transkript

1 9 Ausgewähte Themen 26. Voresung: Virtuees Konstruieren mit Gestik und Sprache Methoden der KŸnstichen Inteigenz Ipke Wachsmuth ÊWS 2000/2001 KI as Ingenieursdiszipin Pragmatische Definition von KI im Bericht des Arthur D. Litte- Institutes an den Bundesforschungsminister (1994) Künstiche Inteigenz ist die Fähigkeit, mit Hife eines Computers Daten zu interpretieren, zu verstehen und zu verarbeiten. Schwerpunkte für Anwendungen inteigenter Systeme Inteigente Kommunikationsnetze Inteigente Büroautomatisierung und Mutimedia Inteigente Entwurfs- und Fertigungsverfahren Inteigente Roboter und Fahrzeuge Innovative, inteigente Softwaresysteme Automatische Sprachverarbeitung und -übersetzung Anwendungen der Virtua Reaity 26. Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz 2 Virtuee ReaitŠt: 3D-BideindrŸcke Raumscha taktie Reize ãdigita mockupsò exporieren 26. Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz 4

2 Probeme der VR-Interaktion VR-System Ð Aufbauschema u mühsame Handhabung synthetischer Modee u mangende Unterstützung des interaktiven Entwurfs u Fehen menschengerechter Kommunikationsformen Wünsche: u physikgerechte "reae" Manipuationsmögichkeiten u interaktive Systeme, die Benutzereingriffe in einer visuaierten Szene unmittebar umsetzen Quee: Dissertation Michae Symietz, VW Wofsburg (2000) 26. Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz 6 ãinteigenteó Graphik / VR Virtuees Konstruieren u wissensbasierte Unterstützung des Modeierens u Panungshifen durch wissensbasierte Agenten u Einbezug natürichsprachicher Interaktion u mutimodae Schnittsteen (Gestik und Sprache) u Erschießung von räumicher Information aus den Geometriemodeen u Manipuationsunterstützung durch schritthatend angepaßte semantische Objektmodee Innovatives Verfahren zur Entwurfsunterstützung und Montage-Erprobung in Frühphasen industrieer Hersteungsprozesse Erprobung von Entwurfsvarianten und Fertigungspänen auf Basis von CAD Modeen mechanischer Objekte in der virtueen Reaität Überprüfung konstruktiver und gestaterischer Merkmae am virtueen Prototypen eines gepanten Produkts (Kostenersparnis, Quaitätssicherung) 26. Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz 8

3 Arbeiten in der AG WBS Virtueer Konstrukteur entwicket im Projekt CODY - SFB 360 u Ziee beim Virtueen Konstruieren: Kommunikative Kompetenz (Benennen der Teie ermögichen) Handungskompetenz (Zusammenbau der Teie ermögichen) u Dazu notwendig: Repräsentation von Bauteien und gefügten Aggregaten Erkennen von eingegangenen Verbindungen zwischen Bauteien Erkennen von Aggregaten as Baugruppen des Zieaggregats Erkennen der funktionaen Roe von Bauteien im Zieaggregat und Zuschreibung von kontextabhängigen Merkmaen Wirkichkeitsgetreues Fügen: bewegen, verbinden, trennen Vereinfachung durch das Einschränken von Freiheitsgraden physikaisch korrekte Reativbewegungen der Aggregate 26. Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz 10 Virtueer Konstrukteur Einsatz von Gestik und Sprache (vergeiche 22. Voresung) Simuation korrekten Objektverhatens durch dynamisch anpaßbare Strukturbeschreibungen Rahmen (virtue) 26. Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz 12

4 Verbindungen durch ÒPortsÓ Extrusion-Ports und Point-Ports Pane-Ports, Point-Ports Extrusion-Ports Koisionserkennung Zusammenschnappen Freiheitsgrade einschränken Verbindungen fixieren (Materia- oder Kraftschuß) gezeigt: Pane-Ports 26. Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz 14 Extrusion- PortsÊ (gekoppet) Einrichtung der Ports in VR (teiautomatisch; Dipomarbeit Peter Biermann) 26. Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz 16

5 Dynamische Konzeptuaisierung (mit dem Repräsentationsformaismus COAR; vergeiche 4. Voresung) Dynamische Konzeptuaisierung Interne Repräsentationen u werden dynamisch kreiert und aktuaisiert u integrieren taxonomische, partonomische und funktionae Information u greifen auf situierte räumiche Information aus den Geometriemodeen zu Schritthatender Aufbau begrifficher Objektrepräsentationen vor dem Hintergrund einer Montagewissensbasis Abmessen der metrischen Portkonsumptionen direkt im Geometriemode 26. Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz 18 Virtuee Werkbank bei VW Virtuee Umgebung / ãstutzenò Quee: Dissertation Michae Symietz, VW Wofsburg (2000) Quee: Dissertation Michae Symietz, VW Wofsburg (2000) 26. Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz 20

6 Demo-Videos und Lesehinweis ãzugabeò 57 Kooperation mit AG Kno im SFB 360 (ICRA 1997) Experiments of Robotic Assemby Instructed by Situated Natura Language Experimenta resuts achieved by using situated natura anguage to instruct artificia systems for assemby. (1) CODY demonstrates severa exampes of interactive assemby in a virtua environment. (2) Robotic system consisting of two manipuators, severa cameras and force/torque sensors. 00:00 Kind mit Baufixteien 00:10 CODY Assemby 00:30 natürichsprachiche Instruktion, Referenzierung von Baugruppen 01:00 AG TI Roboter 01:25 Bidverarbeitung 01:40 greifen 02:00 Adjustment/Zentrierung 02:20 schrauben 65 Leitungsveregung in einer VR-Umgebung Michae Symietz, VW AG / VR Lab, :00 Batterieeinbau Kommandos: set point 1, grep Haube, grep Batterie, goto1 2:00 Erzeugen/Veregung von Rohreitungen Kommandos: usersize keiner, seect on, spinekurve/strecke-punkt spinekurve/strecke wireframe, usersize größer, reset usersize 6.00 Frontaansicht VW Motorraum bei Interesse im WWW: u Artike Virtuees Konstruieren mit Gestik und Sprache 26. Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz Visuaization in an Environment of Massivey Parae Computers Interactivity, Rea Time, Virtua Reaity (1992) GMD, Viswiz, Start, Vorspann 0050 Schrift VISWIZ 0078 Räumiche Darsteung von Moeküen D Raumdarsteungen D-Darsteung und Drehungen der Hüfte D-Darsteung und Drehungen der Wirbesäue 0315 Virtuee Reaität 0388 Abspann 0403 Ende 26. Voresung Methoden der KŸnstichen Inteigenz 22

UniversitŠt Bielefeld Interface-Agenten (z.b. Laurel 1990, Kozierok & Maes 1993) etc.

UniversitŠt Bielefeld Interface-Agenten (z.b. Laurel 1990, Kozierok & Maes 1993) etc. Interface-Agenten (z.b. Laure 1990, Kozierok & Maes 1993) etc. 8 Einführung in Agentensysteme 25. Voresung: Interface-Agenten Ein virtueer Interface-Agent in VIENA Methoden der KŸnstichen Inteigenz Ipke

Mehr

Service und Support Videojet Remote Service

Service und Support Videojet Remote Service Service und Support Videojet Remote Service Für Ethernet-fähige Drucker der 1000er-Serie Mit Daten und Konnektivität steigern Sie die Produktivität Dank Sofortzugriff auf Ihre Druckerdaten können Sie jetzt

Mehr

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste 1. Definition Neue Medien Begriff nicht eindeutig definierbar zeitbezogen stetig im Wande Beispie: Radio>Fernseher>Computer heutzutage meist bezogen auf eektronische, digitae, interaktive Dienste, die

Mehr

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem)

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem) MVS Mutichanne Verification System (Mehrkana-Verifizierungssystem) Steigern Sie die Quaität Ihres Liquid Handings durch eine einfache und zuverässige Verifizierung Ist die Handhabung kritischer Voumina

Mehr

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit 3D Dentalscanner AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department Manfred Gruber Head of Business Unit Safe and Autonomous Systems AIT Austrian Institute of Technology Größte außeruniversitäre

Mehr

Eckehard Steinbach Fachgebiet Medientechnik. Technische Universität München. EIKON e.v. Jahresversammlung

Eckehard Steinbach Fachgebiet Medientechnik. Technische Universität München. EIKON e.v. Jahresversammlung Bildbasierte 3D Welten Eckehard Steinbach Fachgebiet Medientechnik Lehrstuhl für Kommunikationsnetze Technische Universität München EIKON e.v. Jahresversammlung 10.02.200902 2009 Traditionell: Geometrische

Mehr

5 Kommunizierende Agenten. Intelligenter Agent. Autonomer Agent. Intelligenter Agent (Modell) Methoden der Künstlichen Intelligenz

5 Kommunizierende Agenten. Intelligenter Agent. Autonomer Agent. Intelligenter Agent (Modell) Methoden der Künstlichen Intelligenz Universität Bielefeld Intelligenter (Modell) (siehe 1. Vorlesung) 5 Kommunizierende en 14. Vorlesung: Multiagentensysteme: Kooperation durch Kommunikation en der Künstlichen Intelligenz Ipke Wachsmuth

Mehr

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist!

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist! Sondermaschinen Anagentechnik Wenn Standard keine Option ist! Ihr Speziaist für Getränketechnik, Fördertechnik und Sonderanagenbau Fasszentrierung einer Füstation 1999 gegründet hat sich unser Unternehmen

Mehr

Testing auf der Überholspur. Nina Reich

Testing auf der Überholspur. Nina Reich Testing auf der Überhospur Nina Reich Umfed Neues Eektroauto Neuer Vertriebsprozess Bestehende IT nutzen 2 Testing auf der Überhospur Neues Eektroauto Neue Merkmae: z.b. Reichweite, Zustand der Batterie

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.

Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm. Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 29. 01. 2013 Steuerungsarchitekturen - Deliberative

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Intelligentes Drucken. Brillante Farben.

Intelligentes Drucken. Brillante Farben. Lexmark C950de Farbdrucker Inteigentes Drucken. Briante Farben. Lexmark C950de Farbdrucker Der für anspruchsvoe Arbeitsgruppen konzipierte Lexmark C950de bietet professioneen DIN-A3-Druck, fexibe Funktionen,

Mehr

Medizintechnik. Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung. Konstruktionstechnik (IPK)

Medizintechnik. Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung. Konstruktionstechnik (IPK) PLUG-IN VR PLUG-IN VR: Virtuelle Realität in der Medizintechnik Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie Arzneimittewesen Gesundheitspoitik Industrie und Geseschaft fme AG, Hattersheim Der Markt für eektronische Dokumenten-Management-Systeme (DMS) ist insbesondere in der pharmazeutischen Industrie kräftig

Mehr

Kennzeichnungs-, Codierungs- und Systemlösungen. Automobilindustrie

Kennzeichnungs-, Codierungs- und Systemlösungen. Automobilindustrie Kennzeichnungs-, Codierungs- und Systemösungen Automobiindustrie Wir kennen die einzigartigen Anforderungen Ihrer Produktionsinien. Besonders in der Automobiindustrie kann man sich in Bezug auf Produktquaität

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Entwurf und Konzept, Entwicklung und Konstruktion, Projektmanagement, Bau und Vertrieb von technischen Produkten Unternehmensportfolio Stand 06/2013 www.kead-design.de Inhalt Unternehmensphilosophie...

Mehr

METHODEN DER KÜNSTLICHEN INTELLIGENZ

METHODEN DER KÜNSTLICHEN INTELLIGENZ METHODEN DER KÜNSTLICHEN INTELLIGENZ Ipke Wachsmuth, Universität Bielefeld Kurztext zu Teil 5: Kommunizierende Agenten Dieser Abschnitt befaßt sich mit der Frage: Wie lassen sich Kommunikationsfähigkeiten

Mehr

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung paraboischer Differentiageichungen Dissertation zur Erangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) der Mathematisch Naturwissenschaftichen Fakutät der Rheinischen

Mehr

Sondernummer. Februar 2006

Sondernummer. Februar 2006 L E I T P R O J E K T E I n f o r m a t i o n e n c o m p a c t Sondernummer Februar 2006 Inhat Editoria Andrea Stertz Wissensmanagement in der Medizin Dr. Car-Michae Reng MedicDAT Wissen sichtbar machen

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr

BerlinerLuft Technik GmbH KLIMATECHNIK SAUBERE LUFT GARANTIERT. Bau Automotive Industrie. www.rehau.de

BerlinerLuft Technik GmbH KLIMATECHNIK SAUBERE LUFT GARANTIERT. Bau Automotive Industrie. www.rehau.de BerlinerLuft Technik GmbH KLIMATECHNIK SAUBERE LUFT GARANTIERT www.rehau.de Bau Automotive Industrie WER IST REHAU? UNLIMITED POLYMER SOLUTIONS Als Premiummarke für polymerbasierte Lösungen ist REHAU in

Mehr

Experten- und Agentensystemtechniken für intuitivere Benutzungsschnittstellen

Experten- und Agentensystemtechniken für intuitivere Benutzungsschnittstellen Ersch. in: J. Mester & J. Perl (Hrsg.), Informatik im Sport. Köln: Sport und Buch Strauss, 1998, 181-191. Experten- und Agentensystemtechniken für intuitivere Benutzungsschnittstellen Ipke Wachsmuth Technische

Mehr

Entwicklung, Chancen und Risiken in der Großfläche

Entwicklung, Chancen und Risiken in der Großfläche Entwickung, Chancen und Risiken in der Großfäche 4,3 Mrd. umsatz stationärer möbeeinzehande [ink. mwst.] n 70% Lutz-Gruppe 42% Kika/Leiner 32% IKEA 21% 95% Quee: KREUTZER FISCHER & PARTNER Consuting GmbH

Mehr

Computer gestütztes Erfinden

Computer gestütztes Erfinden Computer gestütztes Erfinden -1- Computer gestütztes Erfinden CAI Computer aided invention ----------------------------------------------------------- CAD Computer Aided Design CAP Computer Aided Planing

Mehr

Bildverarbeitung in der Medizintechnik

Bildverarbeitung in der Medizintechnik Bildverarbeitung in der Medizintechnik Aufgrund einer Zusammenarbeit mit Würth Elektronik im Gebiet der Medizintechnik ist eine Arbeit aus dem Gebiet der Bildverarbeitung in der Medizintechnik ausgeschrieben.

Mehr

Kybernetik Braitenberg Vehikel

Kybernetik Braitenberg Vehikel Kybernetik Braitenberg Vehikel Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uniulm.de 29. 05. 2012 Was ist Kybernetik? environment agent Kybernetik ermöglicht,

Mehr

3d XML, 3d XML Player

3d XML, 3d XML Player 3D-CAD-Modelle als Rohstoff für die TD 3d XML, 3d XML Player (Dassault/Microsoft) U3D, Acrobat 3D (Adobe/3DIF) Acrobat 3D Toolkit Acrobat + Javascript 3D-CAD-Modelle als Rohstoff für die TD Bilder: 3D-Modell

Mehr

munich Business Process Management zur sinnvollen Abgrenzung von Eigen- und Fremdleistung im Dienstleistungsbereich

munich Business Process Management zur sinnvollen Abgrenzung von Eigen- und Fremdleistung im Dienstleistungsbereich consuting group Business Process Management zur sinnvoen Abgrenzung von Eigen- und Fremdeistung im Diensteistungsbereich Visio Infowoche, 24. 28.10.2005 Geschäftsprozessmanagement mit dem cg Process KIT

Mehr

Hardware «Jinn» mit Doppel-Servos parallel bewegt.

Hardware «Jinn» mit Doppel-Servos parallel bewegt. Hardware «Jinn» Höhe: 1060 mm Breite: 320 mm Gewicht: ca. 5.3 Kg Freiheitsgrade: 22 Tragkraft der Arme: ca. 200 g Akku: LiFe 2S 4.0 Ah 6.6 Volt Akku-Betriebsdauer: ca. 0,5 Std. Ein kleines Akkuladegerät

Mehr

Checkliste Wärmepumpen 2012/13

Checkliste Wärmepumpen 2012/13 Checkiste Wärmepumpen 2012/13 Eine Verbraucherinformation Fas Sie in Ihrem Wohngebäude den Einbau einer Wärmepumpe zur Beheizung des Gebäudes und zur Warmwasserbereitung ernsthaft in Erwägung ziehen, bietet

Mehr

Quality Point München Datenqualität

Quality Point München Datenqualität Quality Point München Datenqualität Paul, wie ist denn Eure Datenqualität? Nachdem ich bei der letzten Gehaltszahlung mit Frau... angeredet wurde, bin ich mir nicht mehr so sicher. Autor: W. Ulbrich IT&More

Mehr

Verbinde die Welten. Von Oracle auf MySQL zugreifen

Verbinde die Welten. Von Oracle auf MySQL zugreifen Verbinde die Welten Von Oracle auf MySQL zugreifen Ronny Fauth DB Systel GmbH Zertifizierter MySQL 5.0 DBA Zertifizierter Oracle 11 DBA Einleitung: - keine Allroundlösungen mehr - Verbindungen zwischen

Mehr

Internetagenten und mobile Internetdienste

Internetagenten und mobile Internetdienste Vorlesung im Wintersemester 2003/2004 Internetagenten und mobile Internetdienste Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Wahlster wahlster@dfki.de 0681 302 5252 oder 2362 Termine Übungen: Boris Brandherm Christoph

Mehr

Wie funktioniert der Englisch Trainer für Mechatroniker? (ISBN 3000238719, Verlag Lehrmittel-Wagner in 63500 Seligenstadt)

Wie funktioniert der Englisch Trainer für Mechatroniker? (ISBN 3000238719, Verlag Lehrmittel-Wagner in 63500 Seligenstadt) Wie funktioniert der Englisch Trainer für Mechatroniker? (ISBN 3000238719, Verlag Lehrmittel-Wagner in 63500 Seligenstadt) Klappentext unter: http://www.amazon.de/exec/obidos/asin/3000238719 Lernsoftware

Mehr

Sicherheit mobiler Geräte und Cyber Defence

Sicherheit mobiler Geräte und Cyber Defence Sicherheit mobier Geräte und Cyber Defence Kobenzer Fachtagung Informationstechnik 2012 30.08.2012 Raf Dittmar Inhat Mobie Kommunikation heute und morgen Anforderungen und Risiken mobier Geräte Sicherheit

Mehr

Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit

Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit Das Lehren von objektorientierter Programmierung in Java mit Dr. Axel Schmolitzky Arbeitsbereich Softwaretechnik Fachbereich Informatik Universität Hamburg Überblick Kurz zu meiner Person Objektorientierung

Mehr

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub Blindennavigation als Anwendung für Location-based Services Andreas Hub Motivation? Wo bin ich? Was ist vor mir? Wo ist die Tür? Wo ist der Eingang? Kommen Gefahren? Was ist im Weg? Probleme Orientierung

Mehr

990 Sonstiges / PA-Forming

990 Sonstiges / PA-Forming 000 / Hinweis Die Kategorie ist nicht rabattierfähig. Anwendungsbeispiel KUG - KUG / Kleber und Gummi (Klebstoff und Polyurethanplatte) Bemerkung : Mit diesem Set können beispielsweise die Backen von Parallelbackengreifern

Mehr

Web Data Mining. Alexander Hinneburg Sommersemester 2007

Web Data Mining. Alexander Hinneburg Sommersemester 2007 Web Data Mining Alexander Hinneburg Sommersemester 2007 Termine Vorlesung Mi. 10:00-11:30 Raum?? Übung Mi. 11:45-13:15 Raum?? Klausuren Mittwoch, 23. Mai Donnerstag, 12. Juli Buch Bing Liu: Web Data Mining

Mehr

Lab Class Model-Based Robotics Software Development

Lab Class Model-Based Robotics Software Development Lab Class Model-Based Robotics Software Development Dipl.-Inform. Jan Oliver Ringert Dipl.-Inform. Andreas Wortmann http://www.se-rwth.de/ Next: Input Presentations Thursday 1. MontiCore: AST Generation

Mehr

+++ Control +++ Airport +++ Security +++ Automotive +++ IT-Center +++ Police +++ Fire +++

+++ Control +++ Airport +++ Security +++ Automotive +++ IT-Center +++ Police +++ Fire +++ +++ Control +++ Airport +++ Security +++ Automotive +++ IT-Center +++ Police +++ Fire +++ Fire and Police S E C U R I T Y Als europäischer Hersteller von Arbeitsplätzen sehen wir uns verpflichtet, dem

Mehr

Modulares Process Monitor System PROMOS

Modulares Process Monitor System PROMOS Werkzeugüberwachung und Prozeßanayse Moduares Process Monitor System PROMOS unkompiziert nachrüstbar einfach gut bedienerunterstützend PROMOS bietet: Koisions und Überasterkennung sowie Erkennung von WerkzeugBruch,

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Anlage 1 Module des Diplom-Aufbaustudiengangs Maschinenbau der

Anlage 1 Module des Diplom-Aufbaustudiengangs Maschinenbau der Anlage 1 der 1.1 Studienrichtung Allgemeiner und konstruktiver Maschinenbau 1.2 Studienrichtung Luft- und Raumfahrttechnik 1.3 Studienrichtung Energietechnik 1.4 Studienrichtung Produktionstechnik 1.5

Mehr

l Kostenlose Testversion

l Kostenlose Testversion Lizenzkosten: Durchschnittich je Arbeitspatz 100-5.000 EURO Günstigere, eingeschränkte Versionen der Software: A. Agemeine Angaben zum Unternehmen Internet www.speedikonfm.com Beschäftigte: Gesamt davon

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Linguistik für Kognitionswissenschaften

Linguistik für Kognitionswissenschaften Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren

Mehr

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 5 Prüfungsaufgaben Modu : Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701 Name/Vorname: Straße: PLZ/Ort: Ausbidungszie/Schuabteiung: Dip.

Mehr

Beruhigend wenn der Brennstoff

Beruhigend wenn der Brennstoff Hackgutkesse II touch macht unabhängig nator thermi Vergasertechnoogie Benötigt nur 230 V und Peetskesse 232 W im Voastbetrieb! www.fotoia.com Behagichkeit fängt beim Heizen an Beruhigend wenn der Brennstoff

Mehr

Einführung in die Mensch-Maschine-Kommunikation

Einführung in die Mensch-Maschine-Kommunikation Einführung in die Stefan Kopp Universität Bielefeld SFB 673 1 Mensch und Maschine kommunizieren! Mensch! Will eine Aufgabe lösen! Nutzt Maschine für diesen Zweck! Unterliegt speziellen Einschränkungen!

Mehr

Wikis, Blogs und Podcasts

Wikis, Blogs und Podcasts Wikis, Bogs und Podcasts im Lehreinsatz Prof. Dr. Cemens H. Cap Lehrstuh Informations und Kommunikationsdienste Wissenschaftsverbund IuK Ziee Definition: Was sind Wikis, Bogs und Podcasts? Motivation:

Mehr

Bewertung von Flexibilitätsstrategien für die Endmontage in der Automobilindustrie

Bewertung von Flexibilitätsstrategien für die Endmontage in der Automobilindustrie Bewertung von Fexibiitätsstrategien für die Endmontage in der Automobiindustrie Von der Fakutät für Maschinenbau der Universität Stuttgart zur Erangung der Würde eines Doktor-Ingenieurs (Dr.-Ing.) genehmigte

Mehr

FIDeS: Frühwarn und Intrusion Detection System auf der Basis von kombinierten Methoden der KI

FIDeS: Frühwarn und Intrusion Detection System auf der Basis von kombinierten Methoden der KI FIDeS: Frühwarn und Intrusion Detection System auf der Basis von kombinierten Methoden der KI Workshop Informationssicherheit Carsten Elfers 06.11.2009 System Qualität und Informationssicherheit Rahmenbedingungen

Mehr

Zusammenfassung Agent-Oriented Software Engineering for Internet Applications

Zusammenfassung Agent-Oriented Software Engineering for Internet Applications Zusammenfassung Agent-Oriented Software Engineering for Internet Applications Tim Conrad Zum Seminar Intelligente Internet Agenten (Prof. Dr. Robert Tolksdorf) Im WS2002/03 an der FU Berlin Abstract GAIA

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

Multimodale Interaktion mit einem System zur Virtuellen Konstruktion

Multimodale Interaktion mit einem System zur Virtuellen Konstruktion Multimodale Interaktion mit einem System zur Virtuellen Konstruktion Marc Erich Latoschik, Bernhard Jung, Ipke Wachsmuth AG Wissensbasierte Systeme Technische Fakultät, Universität Bielefeld Postfach 100131,

Mehr

Stereoskopisches 3D Gaming

Stereoskopisches 3D Gaming PRIME Symposium 17.02.2011 BERLIN Stereoskopisches 3D Gaming Jonas Schild Lehrstuhl für Medieninformatik und Entertainment Computing Universität Duisburg Essen Lehrstuhl Medieninformatik Entertainment

Mehr

EXASOL Anwendertreffen 2012

EXASOL Anwendertreffen 2012 EXASOL Anwendertreffen 2012 EXAPowerlytics Feature-Architektur EXAPowerlytics In-Database Analytics Map / Reduce Algorithmen Skalare Fkt. Aggregats Fkt. Analytische Fkt. Hadoop Anbindung R LUA Python 2

Mehr

Technische Universität München Institut für Informatik

Technische Universität München Institut für Informatik Technische Universität München Institut für Informatik Dipomarbeit Das V-Mode 97 as Softwareentwickungsprozeß aus der Sicht des Capabiity Maturity Modes (CMM) für Software Viktor Schuppan Technische Universität

Mehr

Programmierparadigmen

Programmierparadigmen Programmierparadigmen D. Rösner Institut für Wissens- und Sprachverarbeitung Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Sommer 2011, 20. Juni 2011, c 2011 D.Rösner D. Rösner PGP 2011...

Mehr

Eins für Alles. One for all.

Eins für Alles. One for all. Eins für Aes. One for a. in short Wissen ist Marktmacht Unternehmen produzieren in jeder Minute Informationen. Die Summe der Informationen macht einen Großtei des Unternehmenserfoges aus. Wer hat wie

Mehr

XML IDML. InDesign Roboter. Satz. Automatisierung. Workflows. Templates XSLT. XML-Rules. 16. September 2011 Swiss Publishing Week

XML IDML. InDesign Roboter. Satz. Automatisierung. Workflows. Templates XSLT. XML-Rules. 16. September 2011 Swiss Publishing Week XSLT Automatisierung IDML Workflows Satz Templates -Rules InDesign Roboter 16. September 2011 Swiss Publishing Week Kontakt: Folien: gregor.fellenz@publishingx.de http://www.publishingx.de/dokumente und

Mehr

Agile Softwareentwicklung und Usability Wie mit Best Practices eine Brücke geschlagen werden kann

Agile Softwareentwicklung und Usability Wie mit Best Practices eine Brücke geschlagen werden kann Agile Softwareentwicklung und Usability Wie mit Best Practices eine Brücke geschlagen werden kann UIG-Frühjahrstagung 2015 15. März 2015, Mannheim Dominik Magin, Hartmut Schmitt 1 Agile Entwicklungsvorgehen

Mehr

25 JAHRE. Frank Schwabe

25 JAHRE. Frank Schwabe 25 JAHRE 1984 2009 FANUC Robot-Vision FANUC Vision Grundgedanken Anforderungen an Robot Vision Hauptaufgabe einer Bildverarbeitung für Roboter ist das Erkennen und Finden des Aufnahmepunktes eines Bauteiles

Mehr

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher

Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten. Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Projektorganisation und Vorgehen in agilen Projekten Noser Technologieimpulse München 2013 - Matthias Neubacher Ein wenig Theorie Agile Methoden Warum? hohe Anpassbarkeit schnellere Ergebnisse günstigere

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Übersichtspräsentation Neu in Solid Edge ST8

Übersichtspräsentation Neu in Solid Edge ST8 Kai Epple Übersichtspräsentation Neu in Solid Edge ST8 Konstruieren ohne Grenzen Image courtesy of Robosynthesis Ltd. Page 2 Konstruieren ohne Grenzen Grenzenloser Zugang Anwenderfreundlichkeit Image courtesy

Mehr

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by...

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by... INstaation Instaation in windows Windows NT High-Performance ISDN by... FRITZ!Card in Windows NT instaieren FRITZ!Card in Windows NT instaieren In dieser Datei wird die Erstinstaation aer Komponenten von

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

zur Ruhr-UniversitatBochum

zur Ruhr-UniversitatBochum TastsinnundBildverarbeitung LernenundSelbstorganisation GreifenbeiServicerobotern: mithilfevon FakultatfurElektrotechnikundInformationstechnik DoktorsderIngenieurwissenschaften ErlangungderWurde Dissertation

Mehr

Zielgruppe Medieninformatik

Zielgruppe Medieninformatik Zielgruppe Medieninformatik Interessen an Computer Technik und Software Medien Design Beispiele für Berufsfelder Medieninformatik Konzeption/Erstellung multimedialer Systeme Zur Information Als Lehrsysteme

Mehr

Entwicklung eines korrekten Übersetzers

Entwicklung eines korrekten Übersetzers Entwicklung eines korrekten Übersetzers für eine funktionale Programmiersprache im Theorembeweiser Coq Thomas Strathmann 14.01.2011 Gliederung 1 Einleitung

Mehr

ipad in der Schule Üben einmal spannend

ipad in der Schule Üben einmal spannend ipad in der Schule Üben einmal spannend Was können Apps, was ich als Lehrer nicht bieten kann? Wird zukünftig nur noch mit Apps geübt? Wo finde ich Apps für die Schule? 1 Organisation Mit den Angaben in

Mehr

Integration halbautomatisierter Routingverfahren für räumlich spritzgegossene Schaltungsträger in CAD Tools (MID-Layout)

Integration halbautomatisierter Routingverfahren für räumlich spritzgegossene Schaltungsträger in CAD Tools (MID-Layout) Prof. Dr.-Ing. Jörg Franke Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Integration halbautomatisierter Routingverfahren für räumlich

Mehr

InDesign. InDesign und XML wie geht s weiter? markupforum Stuttgart 1. März 2011. Workflows IDML. Zukunft. gregor.fellenz@indesignblog.

InDesign. InDesign und XML wie geht s weiter? <xml/> markupforum Stuttgart 1. März 2011. Workflows IDML. Zukunft. gregor.fellenz@indesignblog. InDesign InDesign und wie geht s weiter? markupforum Stuttgart 1. März 2011 Workflows IDML Zukunft gregor.fellenz@indesignblog.com InDesign und wie geht s weiter? Übersicht Die Folien finden Sie

Mehr

Prädikatenlogik in der Praxis. Richard Cubek (Teil der Master Thesis, 2011)

Prädikatenlogik in der Praxis. Richard Cubek (Teil der Master Thesis, 2011) Richard Cubek (Teil der Master Thesis, 2011 Übersicht Symbolische Repräsentationen in der KI Planning Domain Definition Language (PDDL Anwendungsbeispiel aus der Servicerobotik Symbolische Repräsentationen

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-1 (ABS) Optische Absorptionsspektroskopie Versuchs-Datum: 13. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitgieder: Domenico Paone Patrick Küssner

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28.

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. DSpace 5 und Linked (Open) Data Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. Oktober 2014 Ausblick: DSpace 5 Metadaten für alle Objekte (Collections,

Mehr

Worum geht es heute: Das Programm. Wiederholung. WDH: intelligente Software Agent. situiert

Worum geht es heute: Das Programm. Wiederholung. WDH: intelligente Software Agent. situiert Intro Intro Agent-Oriented Software Engineering for Internet Applications Tim Conrad conrad@inf.fu-berlin.de "The buzzword agent has been used recently to describe everything: from a word processor's help

Mehr

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads :

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von talking heads : Talking heads Köpfen? oder ein sinnvolleres Leben geben? Patrick Kunz 1 Ablauf Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads : Didaktische Gegenmittel: Echte Interaktivität Technische Medizin:

Mehr

#openillustration. open source technical illustration

#openillustration. open source technical illustration #openillustration open source technical illustration Mac Krebernik / Einreichung zum tekom intro / Juli 2014 www.openillustration.net facebook.com/openillu twitter.com/openillu instagram.com/openillu #openillu

Mehr

Untersuchung der Zusammenhänge zwischen der gebauten Struktur einer Stadt und der

Untersuchung der Zusammenhänge zwischen der gebauten Struktur einer Stadt und der Ein agentenbasiertes t Simulationsmodell ll zur Untersuchung der Zusammenhänge zwischen der gebauten Struktur einer Stadt und der sozialen Organisation ihrer Bevölkerung Reinhard König, Informatik in der

Mehr

Virtuelle Realität im Automobilbau.

Virtuelle Realität im Automobilbau. Informationen der BMW Group Mai 2003 Virtuelle Realität im Automobilbau. Leistungsstarke Computer ermöglichen es heute, viele Entwicklungsschritte schon im Vorfeld wirklichkeitsnah auf dem Bildschirm zu

Mehr

Moderne Technologien zur Gussteilherstellung für den Maschinen- und Werkzeugbau

Moderne Technologien zur Gussteilherstellung für den Maschinen- und Werkzeugbau Startseite Moderne Technologien zur Gussteilherstellung für den Maschinen- und Werkzeugbau Dr. J. Jahn / Dr. Kant Machinenbau-Unternehmen Gegenwärtige Situation in Maschinenbauunternehmen Maschinenbauunternehmen

Mehr

LEGO MINDSTORMS NXT Programming

LEGO MINDSTORMS NXT Programming LEGO MINDSTORMS NXT Programming Bernhard Buchli Andreas Schranzhofer Bernhard Buchli, bbuchli@tik.ee.ethz.ch, ETZ G 75, +41 44 63 27038 Andreas Schranzhofer, schranzhofer@tik.ee.ethz.ch, ETZ G 77, +41

Mehr

Codesigned Virtual Machines

Codesigned Virtual Machines Codesigned Virtual Machines Seminar Virtualisierung Philipp Kirchhofer philipp.kirchhofer@student.kit.edu Institut für Technische Informatik Lehrstuhl für Rechnerarchitektur Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

Agentur für innovative Weblösungen

Agentur für innovative Weblösungen Agentur für innovative Weblösungen FLX Labs Zweierstrasse 129 CH 8003 Zürich Tel +41 44 461 00 77 Beratung Konzept Umsetzung Kreative Konzepte, innovative Methoden und smarte Technologien bei der Umsetzung

Mehr

SOA Service Oriented Architecture

SOA Service Oriented Architecture SOA Service Oriented Architecture (c) Till Hänisch 2006, BA Heidenheim [IBM] [WS] Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger RPC Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger

Mehr

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Michael E. Auer / Andreas Pester Carinthia Tech Institute, University of Applied Sciences Richard-Wagner-Strasse 19,

Mehr

Key Supplier. für Industrie & Mittelstand. Systemlieferant mit Komponentenverantwortung

Key Supplier. für Industrie & Mittelstand. Systemlieferant mit Komponentenverantwortung Key Supplier für Industrie & Mittelstand Systemlieferant mit Komponentenverantwortung beraten konstruieren lasern stanzen biegen schweißen beschichten montieren aek TEC ist ein mittelständisches Produktionsunternehmen

Mehr

Vom Precision zum Smart Farming Die Potenziale und Herausforderungen für eine zukunftsorientierte Landwirtschaft

Vom Precision zum Smart Farming Die Potenziale und Herausforderungen für eine zukunftsorientierte Landwirtschaft Vom Precision zum Smart Farming Die Potenziale und Herausforderungen für eine zukunftsorientierte Landwirtschaft 26. Februar 2015 BLT-Fachtagung Innovative Agrartechnik Prof. Dr. Hans W. Griepentrog Institut

Mehr

Usability, Workflow und Software- Architektur. Usability, Workflow und Software- Architektur

Usability, Workflow und Software- Architektur. Usability, Workflow und Software- Architektur Usability, Workflow und Software- Architektur Vortrag auf dem World Usability Day 2007 in Hamburg Prof. Dr. Jörg Raasch raasch@informatik.haw-hamburg.de www.informatik.haw-hamburg.de/raasch.html users.informatik.haw-hamburg.de/~use-lab/

Mehr

Goldene Zeiten für CAD/CAM-Doppelkronen. cehagold Fräsen in Edelmetall

Goldene Zeiten für CAD/CAM-Doppelkronen. cehagold Fräsen in Edelmetall Abb. 1 Anwender streng einzuhaten. C. Hafner offeriert seit über drei Jahren das Fräsen von Edemeta, doch die Erfahrung zeigt, dass optische Scansysteme nicht idea sind, um Primärteie einzuscannen und

Mehr

Design Patterns. 5. Juni 2013

Design Patterns. 5. Juni 2013 Design Patterns 5. Juni 2013 Überblick Was sind Design Patterns? Welche Design Patterns gibt es? Wann sollte man Design Patterns einsetzen? Refactoring und Design Patterns: Welchen Zusammenhang gibt es

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D Was ist IFC IFC, Abkürzung für Industry Foundation Classes, wird zu einem neuen Datenaustauschformat zwischen 3D CAD-Systemen. Die bisher in der Bauindustrie praktizierte

Mehr