Waschmittel und Waschvorgang

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Waschmittel und Waschvorgang"

Transkript

1 Universität Regensburg Lehrstuhl für Anorganische Chemie Übungen im Vortragen mit Demonstrationen Sommersemester 2011 Dozentin: Dr. Andratschke Referentinnen: Bodenschatz, Katharina; Meier, Stefanie Datum: Waschmittel und Waschvorgang 1) Geschichtliches: Von der Seife zum Waschmittel Das Waschen der Wäsche ist ein alltäglicher Vorgang, den heute die Waschmaschine erledigt. Das war aber nicht immer so. Dass Wasser alleine zur Reinigung nicht genügt, da es beispielsweise keine unpolaren Stoffe, wie Fette löst, war schnell klar. Um diese nicht wasserlöslichen Verunreinigungen in die Waschlauge zu bringen, werden also Stoffe eingesetzt, die zwischen unlöslichen Stoffen und dem Wasser vermitteln. Auf einer Jahre alten sumerischen Keilschrifttafel wird über ein schmierseifenartiges Reinigungsmittel für Gewebe aus Öl und Pottasche (K 2 CO 3 ) berichtet. Auch die Ägypter verewigten 600 v. Chr. auf Papyrus detaillierte Seifenrezepte: sie stellten Seifen aus pflanzlichen und tierischen Fetten und Soda (Na 2 CO 3 ) (kristallisierte aus Salzseen aus) her. Durch Erhitzen natürlicher Fette in alkalischer Lösung entstehen also Seifen. Als Rohstoffe für die Seifenherstellung dienen die in pflanzlichen und tierischen Fetten als Triglyceride gebundenen höheren Fettsäuren, die durch Verseifung in freier Form gewonnen werden. [1] Bei Verwendung von Natriumsalzen, z. B. Soda (Na 2 CO 3 ), erhält man Kernseife, mit Kaliumsalzen, z. B. Pottasche (K 2 CO 3 ), Schmierseife. [2] Mit der Zeit entstanden weltweit Zentren der Seifenherstellung. Die Seife hat aber einige Nachteile. - Hartes Wasser enthält Calcium- und Magnesiumsalze. Die Ca 2+ - und Mg 2+ -Ionen reagieren mit den Fettsäure-Anionen (bzw. mit den Seifen-Anionen) zu schwerlöslichen Seifen, so dass diese keine Schmutzteilchen mehr in Lösung bringen können. Es entsteht ein Niederschlag, der sich im Gewebe festsetzt und einen Grauschleier hervorruft. - Hinzu kommt, dass Seifen bei Reaktion mit Wasser Hydroxidionen bilden. Die Seifen sind korrespondierende Basen schwacher Säuren. In saurer Lösung erfolgt deshalb vollständige Protonierung und sie verlieren ihre charakteristischen Eigenschaften. Beim Waschvorgang fallen dann schwerlösliche Fettsäuren aus. [2] So begann zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Entwicklung der Waschmittelchemie kam mit Persil der Firma Henkel der Urtyp der heutigen Waschmittel in den Handel. [1] Aufgrund der vielfältigen negativen Eigenschaften bezüglich der Waschwirkung sind die Seifen aber mehr und mehr aus den modernen Waschmitteln als Hauptkomponente verschwunden. Synthetische Tenside haben die Aufgaben der Seifen im Waschprozess übernommen. Erreichen aber Waschmittel wirklich ein besseres Ergebnis als Seifen? Versuch 1: Seife vs. Waschmittel [in Anlehnung an 2] - 2 große Bechergläser - 2 beschmutzte Stoffreste (z. B. mit Ruß) - Seifenlösung Eines der beiden Stoffreste wird in der Seifenlösung, das andere in der Waschmittellösung gewaschen. Der Stoffrest, der in der Waschmittellösung gewaschen wurde, ist sauberer 1

2 geworden als der, der in der Seifenlösung gewaschen wurde. Waschmittel enthält zwar auch Seife, aber noch viele weitere Bestandteile, die das Waschen erleichtern. (s. u.: 5. Bestandteile) 2) Definition von Tensiden Tenside sind Substanzen, die die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit oder die Grenzflächenspannung zwischen zwei Phasen herabsetzen, und somit als Lösungsvermittler wirken. Sie bestehen meist aus einem polaren/ionischen Kopf und einem unpolaren Schwanz (z. B. einer Alkylkette). (s. Abb. 1) [3] Wie auch in Abbildung 1 ersichtlich, gibt es verschiedene Arten von Tensiden: [3] nichtionische Tenside anionische Tenside kationische Tenside amphotere Tenside Abb. 1 verschiedene Arten von Tensiden [3] Im Wasser ordnen sich Tenside, wie in den Abbildungen 2 und 3 gezeigt, an: der unpolare, hydrophobe Teil ragt aus dem Wasser heraus, der polare Teil bildet mit den Wassermolekülen Wasserstoffbrückenbindungen und befindet sich damit unter der Wasseroberfläche. [3] Micellen bilden sich erst dann aus, wenn an der Wasseroberfläche keine Tensidmoleküle mehr Platz finden. Kugelmicelle nennt man eine runde Anordung von Tensiden, wobei sich die unpolaren Reste im Inneren befinden, die polaren Köpfe schotten das Wasser ab. [3] Abb. 2 Anordnung der Tenside an der Wasseroberfläche [3] Abb. 3 Anordnung der Tenside im Wasser [3] 3) Eigenschaften von Tensiden Wasser besitzt eine sehr große Oberflächenspannung, da die Moleküle durch Wasserstoffbrückenbindungen stark aneinander gebunden sind. Bei Zugabe von Tensiden ordnen sich diese an der Wasseroberfläche, wie in der Abbildung 2 zu sehen ist, an. Somit können Wasserstoffbrückenbindungen nicht mehr ungehemmt ausgebildet werden und die Oberflächenspannung wird erniedrigt. [3] 2

3 Versuch 2: Oberflächenspannung des Wassers [2, 4] - 2 Bechergläser mit Wasser gefüllt - Büroklammer - Holzmehl Die Büroklammer wird vorsichtig (evtl. mit Hilfe eines Papiertuchs) auf die Wasseroberfläche gelegt, in das andere Becherglas wird gleichmäßig Holzmehl auf der Wasseroberfläche verteilt. Anschließend gibt man eine konzentrierte Waschmittellösung zu. Die Büroklammer und das Holzmehl schwimmen auf der Wasseroberfläche. Bei Zugabe der Waschmittellösung gehen die Büroklammer und das Holzmehl sofort unter. Die Oberflächenspannung des Wassers ist so groß, dass die Büroklammer und das Holzmehl auf der Oberfläche schwimmen und nicht untergehen. Das Tensid bewirkt eine Verringerung der Oberflächenspannung, was das Absinken der Büroklammer und des Holzmehls zur Folge hat. Versuch 3: Grenzflächenaktivität von Tensiden [2, 4] - Becherglas mit Wasser gefüllt - kleines Fläschchen mit Öl gefüllt Das Ölfläschchen wird geöffnet auf den Boden des Becherglases gestellt, so dass es vollständig untertaucht. Anschließend gibt man Waschmittellösung zu. Zuerst bleibt das Öl in dem Fläschchen, erst bei Zugabe der Waschmittellösung kommt es aus dem Fläschchen an die Wasseroberfläche. Da Öl eine geringere Dichte als Wasser hat, müsste dieses eigentlich an die Wasseroberfläche schwimmen. Wegen der hohen Grenzflächenspannung zwischen den beiden Phasen bleibt das Öl in dem Fläschchen. Erst bei Zugabe des Tensids wird die Grenzflächenspannung herabgesetzt und das Öl folgt der Auftriebskraft an die Oberfläche des Wassers. Der unpolare Schwanz des Tensids ist hydrophob, richtet sich demnach an der Phasengrenze in Richtung der organischen, unpolaren Phase bzw. des Schmutzteilchens. Der polare Kopf hingegen ist wegen seiner Hydrophilie dem Wasser zugerichtet. Somit wird eine Brücke an der Grenzfläche zwischen den beiden Phasen geschaffen und die Grenzflächenspannung herabgesetzt. Man nennt Tenside grenzflächenaktiv. Versuch 4: Dispergiervermögen von Tensiden [2, 4] Geräte/Chemiekalien: - 2 Bechergläser mit Wasser gefüllt - Ruß - 2 Trichter mit Filterpapier - 2 Erlenmeyerkolben In beide Bechergläser wird Ruß gegeben, nur in eines Waschmittellösung. Danach wird kräftig umgerührt und beide Suspensionen werden filtriert. Das Filtrat der Suspension ohne Waschmittel ist farblos und klar, das Filtrat der Suspension mit Waschmittel ist grau getrübt. Da Ruß unpolar und Wasser polar ist, können zwischen den Teilchen keine Kräfte wirken. Das Tensid mit seinem polaren Kopf und dem unpolaren Rest kann die Ruß- und die Wasserteilchen miteinander verbinden. Kleine Rußpartikel können mit durch das Filterpapier gelangen, die Lösung ist getrübt. 3

4 Dispergiervermögen wird auch Schmutztragevermögen genannt. Ebenfalls als wichtige Eigenschaft von Tensiden ist das Emulgiervermögen zu erwähnen. Bei Schütteln von einem Wasser-Öl-Gemisch im Beisein von Tensiden lässt sich die Bildung einer Emulsion beobachten. Dabei werden die feinen Öltröpfchen in die Micellen eingeschlossen und setzen sich nicht sofort wieder an der Wasseroberfläche ab. [4] 4) Waschvorgang Tensidmoleküle ordnen sich, wie in der Abbildung 2 gezeigt ist, oben an der Wasseroberfläche an, wodurch das Verhalten der Wasseroberfläche verändert wird. Tensidmoleküle lagern sich mit den unpolaren Alkylresten an den hydrophoben Schmutz oder direkt auf der Faser an, so dass sowohl Schmutzteilchen als auch Faser von einer monomolekularen Tensidschicht umgeben werden. Der hydrophile Anteil der Tenside ragt dabei in Richtung wässriger Lösung, er wird hydratisiert. An der Grenze zwischen Schmutzteilchen und Faser bildet sich durch die Anordnung der Tensidmoleküle eine gleichsinnig geladene hydrophile Schicht aus. Diese Schicht führt zu einer elektrostatischen Abstoßung zwischen Schmutz und Faser. Dadurch wird der Schmutz von der Faser abgelöst. Eine Bewegung der Wäsche begünstigt das Ablösen des Schmutzes von der Faser ( Rotation der Trommel der Waschmaschine). Der Schmutz bleibt also dispergiert und wird in der Schwebe gehalten. Es entsteht eine Emulsion oder Suspension. [5] Diesen Waschvorgang zeigt schematisch Abbildung 4. Abb. 4 Waschvorgang [6] 5) Bestandteile der Waschmittel [7] Ein Waschmittel ist ein Stoffgemisch verschiedener Substanzen, die für das Waschen der Wäsche notwendig sind. Dabei hat jeder Inhaltsstoff seine spezielle Aufgabe im Waschprozess. Tenside: setzen die Oberflächenspannung des Wassers herab, bewirken eine bessere Ablösung von Schmutz Enthärter: binden Mg- und Ca-Ionen Enthärtung des Wassers, verhindern Kalkablagerungen auf den Textilfasern und in der Waschmaschine Bleichmittel: entfernen farbigen Fleckenschmutz durch freiwerdenden aktiven Sauerstoff, hellen Wäsche auf, entfernen Geruchsstoffe, tragen zur Hygiene der Wäsche bei. Die Bleichwirkung steigt mit ph-wert und Temperatur. Folglich müssen für eine ausreichende Bleichwirkung bei Waschtemperaturen unter 60 C Aktivatoren zugegeben werden. Bleichmittelaktivatoren: erhöhen die Wirksamkeit des Bleichmittels bei niedrigen Temperaturen Enzyme: entfernen hartnäckige Eiweiß-, Fett- und Stärkeflecken (Amylase [Stärke spalten], Cellulase, Protease [Eiweiß spalten]) Stellmittel: verbessern die Rieselfähigkeit, Löslichkeit und Lagerfähigkeit des Waschmittels, verhindern das Verklumpen des Waschmittels Optische Aufheller: erhöhen den Weißgrad der Wäsche und verhindern das Vergilben durch teilweise Umwandlung von UV-Strahlung in sichtbares blaues Licht Vergrauungsinhibitoren: verhindern die Wiederablagerung von Schmutz- und Kalkteilchen auf der Wäsche 4

5 Versuch 5: optische Aufheller [8] - UV-Lampe - 3 Petrischalen - Vollwaschmittellösung - Weißwaschmittellösung - Blackwaschmittellösung Alle drei Waschmittellösungen werden unter das UV-Licht gehalten. Die Vollwaschmittellösung fluoresziert am stärksten, die Weißwaschmittellösung etwas weniger stark, die Blackwaschmittellösung fast gar nicht. Optische Aufheller sind keine Bleichmittel, die vorhandene Farbstoffe zerstören, sondern sind selbst Farbstoffe. Sie fluoreszieren, d. h. sie wandeln die unsichtbaren ultravioletten Strahlen in längerwelliges und somit sichtbares, blaues oder blaugrünes Licht um. Dadurch wirkt der Gegenstand heller. Besonders deutlich wird dieser Effekt bei der Bestrahlung der Kleidung mit UV- Licht. 6) Umweltaspekt Eutrophierung: [4, 9] Durch zu hohe Temperaturen oder zu häufiges Waschen wird eine unerwünschte Anreicherung von Nährstoffen (Phosphaten) in Gewässern verursacht. Dies hat wiederum eine Überdüngung bzw. Überernährung der Pflanzen im Gewässer zur Folge, die sich deswegen zu schnell vermehren. Damit steigt auch die Menge an absterbenden Pflanzen an, die zu Boden sinken und sich dort zersetzen. Dabei wird mehr gelöster Sauerstoff aus dem Wasser benötigt, wie durch die Luft wieder aufgenommen werden kann. Dies hat Faulschlammbildung, verschlechterte Lebensbedingungen für Tiere, Gestank und Veralgung des Gewässers zur Folge. Dieser Effekt ist sowohl in stehenden als auch in fließenden Gewässern zu beobachten, wobei in Letzterem die Gefahr nicht so hoch ist. Abhilfe: Reduzierung der Phosphatkonzentration im Klärwerk durch Fällung des Phosphats mit Eisensalzen, besser ist jedoch eine Beschränkung des Einsatzes von Phosphaten (erfolgt auch bereits). Energieverbrauch: [4] Der Stromverbrauch beim Waschen hängt hauptsächlich von der Waschtemperatur ab. Für einen Waschgang bei 30 C benötigt man ca. 0,2 kwh (Kilowattstunden), bei 60 C hingegen braucht man schon 1 kwh. Abhilfe: Waschen bei niedrigeren Temperaturen mit Waschmitteln, die die gleiche Waschleistung auch bei niedrigen Temperaturen erzielen. Wasserverbrauch: [10] Nach wasserwirtschaftlichen Schätzungen braucht ein Deutscher pro Tag 30 l zum Wäsche waschen (im Vergleich: 40 l für Toilettenspülung, l für Duschen). Abhilfe: Da Wasser immer kostbarer wird, versuchen Elektrohersteller die Energieeffizienzklassen der Waschmaschinen immer mehr zu erniedrigen, um so Wasser einsparen zu können. 7) Lehrplanbezug [11, 12] Zunächst findet sich das Thema Waschmittel bzw. der Waschvorgang im Lehrplan in der 5. Klasse im Fach Natur und Technik (NT). Dort wird es im Gebiet NT Themenbereiche und Konzepte unter dem Gesichtspunkt Wasser behandelt. Weiterhin findet man in Klasse 11 im Fach Chemie (C) unter dem Punkt C 11.4 Fette und Tenside das Thema Waschmittel. Außerdem ist ein Wissenschaftspropädeutisches Seminar oder auch ein Projekt-Seminar zu 5

6 diesem Thema vorstellbar. Da für die Versuche keine gefährlichen Chemikalien oder wertvolle Geräte nötig sind, eigenen sich diese vor allem für Schülerversuche. Deswegen kann man sie gut bei Aktionstagen oder beim Tag der offene Tür von Schülern vorführen lassen. Außerdem haben sie durch den direkten Bezug zum Alltag einen erheblichen Vorteil, da sie leicht das Interesse der Schüler aller Jahrgangsstufen wecken. Noch nennenswert ist der Wow -Effekt, der hauptsächlich bei den Versuchen 2, 3 und 5 zu erwarten ist. 8) Literatur [1] Kummer, Thomas: Seifen und Waschmittel (Stand ) (s. Copyright-Bestimmung) (Stand: ) [2] Prof. Dr. Volkmar Dietrich: Naturwissenschaften Vom Waschen, Volk und Wissen Verlag, Berlin, 2000, S , 21, 23, 25, 28 [3] (Stand: ) [4] Fertig ausgearbeitete Unterrichtsbausteine für das Fach Chemie, 1. Auflage, WEKA MEDIA GmbH, 2001, Bausteinsammlung 10, S. 5.1/10, 5.5/10 (Sekundärliteratur: [4.1] H. Raaf: Was enthält was?, Weltbild Verlag GmbH, Augsburg, 1994 [4.2]J. Bublath: Das Knoff hoff Buch, Wilhelm Heyne Verlag, München, 1994 [4.3]V. Dietrich: Chemie in der Schule 41, 1994; Vgl. [2] [4.1], [4.2] in der Uni nicht erhältlich, [4.3] nur andere Auflage als [2]) [5] Duden, Basiswissen Schule: Chemie-Abitur, 1. Auflage, Dudenverlag, 2004, S. 388 [6] (Stand: ) [7] Duden, Basiswissen Schule: Chemie-Abitur, 2. Auflage, Dudenverlag, 2007, S. 391 [8] (Stand: ) [9] (Stand: ) [10] (Stand: ) [11] (Stand: ) [12] (Stand: ) 6

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

Waschmittel. Seifen haben jedoch einige gravierende Nachteile, weswegen sie heutzutage nur noch zur Regulation des Schaumes dienen.

Waschmittel. Seifen haben jedoch einige gravierende Nachteile, weswegen sie heutzutage nur noch zur Regulation des Schaumes dienen. Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2008 11. Juni 2008 Betreuung: Frau Dr. M. Andratschke Referenten: Martina

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

Waschmittel/Zeolithe. Von David Averdung und Michael Gaupel

Waschmittel/Zeolithe. Von David Averdung und Michael Gaupel Waschmittel/Zeolithe Von David Averdung und Michael Gaupel Inhalt der Präsentation 1.Geschichte der Waschmittel 2. Inhaltstoffe eines Waschmittels 3. Wirkungsweise eines Waschmittels 4. Nachteile von Waschmitteln/Umweltbelastung

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1.

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1. Inhaltsverzeichnis Vorwort XI 1 Partner beim Waschprozess 1 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1.6 Literatur 25 2 Chemie der Tenside

Mehr

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten Leonardo Da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 4 Einsatz von Wasch- und Waschhilfsmitteln Kapitel 2 Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln. Marcus Gast FORUM WASCHEN Multiplikatoren-Seminar 05./06.

Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln. Marcus Gast FORUM WASCHEN Multiplikatoren-Seminar 05./06. Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln Marcus Gast FORUM WASCHEN Multiplikatoren-Seminar 05./06. März 2015 Was ist der Sinner sche Kreis? Durch den Sinner schen Kreis wird dargestellt,

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Tenside Seife und Waschmittel

Didaktische FWU-DVD. Tenside Seife und Waschmittel 55 01213 Didaktische FWU-DVD Tenside Seife und Waschmittel Zur Bedienung Die didaktische DVD startet automatisch. Der Vorspann kann mit der Enter- oder der Skip-Taste der Fernbedienung oder durch einen

Mehr

Waschen mit Pflanzen. Arbeitsblatt

Waschen mit Pflanzen. Arbeitsblatt 1 Waschen mit Pflanzen Reibe den Fleck mit dem Saft aus einer Seifenkraut-Wurzel ein und wasche ihn dann unter lauwarmem Wasser aus. Was für unsere Großeltern noch Tradition war, ist heute vielfach unbekannt:

Mehr

Lernen mit der BASF. Tenside

Lernen mit der BASF. Tenside Lernen mit der BASF Tenside Geschichte und Entwicklung Bereits das Volk der Sumerer vor mehr als 4500 Jahren verwendete eine selbst hergestellte seifenähnliche Substanz zum Waschen und Walken von Wollstoffen.

Mehr

WEG MIT DEM SCHMUTZ. weg mit dem schmutz. lehrerinformation. Lernziele: Materialien: OS-1

WEG MIT DEM SCHMUTZ. weg mit dem schmutz. lehrerinformation. Lernziele: Materialien: OS-1 WEG MIT DEM SCHMUTZ Lernziele: Ihre SchülerInnen setzen sich mit der Definition von Schmutz sowie dessen chemischen Eigenschaften auseinander. lernen die unterschiedlichen Wäscheschmutzarten unterscheiden.

Mehr

1. Versuch: Oberflächenspannung. Geräte Suppenteller oder ein anderes weites Gefäß, dünne Pappe oder Papier, Büroklammer, Pinzette, Tropfpipette.

1. Versuch: Oberflächenspannung. Geräte Suppenteller oder ein anderes weites Gefäß, dünne Pappe oder Papier, Büroklammer, Pinzette, Tropfpipette. Einleitung... 1 Information:... 2 Moderne Detergenzien... 3 1. Versuch: Herstellen von Kernseife... 3 2. Versuch: Welches Reinigungsmittel für welchen Zweck?... 7 3. Versuch: Welches Mittel mischt am besten?...

Mehr

Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: 2012. Klassenstufen: 11/12. Tenside

Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: 2012. Klassenstufen: 11/12. Tenside Schulversuchspraktikum Name: Jennifer Kölling Sommersemester: 2012 Klassenstufen: 11/12 Tenside 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick:. Die Themeneinheit der Tenside in der

Mehr

Wasser. Täglicher Wasserbedarf pro Person. Abb. 1 Durchschnittlicher Wasserbedarf pro Person und Tag in Deutschland (Stand 2008), Angaben in Liter [4]

Wasser. Täglicher Wasserbedarf pro Person. Abb. 1 Durchschnittlicher Wasserbedarf pro Person und Tag in Deutschland (Stand 2008), Angaben in Liter [4] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2014/2015 21.11.2014 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referentinnen: Jennifer

Mehr

1. Die Waschwirkung des Seifenanions

1. Die Waschwirkung des Seifenanions 1. Die Waschwirkung des Seifenanions 1.1. Herabsetzen der Oberflächenspannung 1.1.1. Wie sieht das Seifenanion aus? Bau des Seifenanions 1 : lipophiler (hydrophober) Alkylrest mit Affinität zu unpolaren

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

11 Seifen und Tenside

11 Seifen und Tenside 11.1 Verseifung von Fetten vorläufige Fassung Zu den Versuchen V1 Mit Öl und Wasser entsteht eine Emulsion, die sich rasch wieder auftrennt. Nach Zusatz von Natronlauge entsteht beim Schütteln Schaum und

Mehr

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose Name: Kurs: Schriftlicher Leistungsnachweis Datum Fette und Glucose Material I Das Molekül eines Reinstoffes, der aus einem natürlichen Fett gewonnen wurde, wird mit der Formel C 3 H 5 (C 16 H 31 2 )(C

Mehr

Schulaktionstag : Nachhaltiges (Ab-)Waschen. Schülermaterialien. erarbeitet von Knut Flieger und Anne Heide

Schulaktionstag : Nachhaltiges (Ab-)Waschen. Schülermaterialien. erarbeitet von Knut Flieger und Anne Heide Schulaktionstag : Nachhaltiges (Ab-)Waschen Schülermaterialien erarbeitet von Knut Flieger und Anne Heide Fachberatung Prof. Dr. Rainer Stamminger, Universität Bonn Institut für Landtechnik Sektion Haushaltstechnik

Mehr

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen (P773500) 8.3 Seifenwirkung Experiment von: Anouch Gedruckt: 25.02.204 4:26:06 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe Wie lassen

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

Das Geheimnis der weißen Weste. Ein Lernzirkel rund ums Waschen

Das Geheimnis der weißen Weste. Ein Lernzirkel rund ums Waschen Das Geheimnis der weißen Weste Ein Lernzirkel rund ums Waschen Projektarbeit der Klasse 13 CT Elisabeth-Knipping-Schule, Kassel 2006 Das Geheimnis der weißen Weste Gliederung Thematische Einführung und

Mehr

Fette und Seifen. Die Fettsäuren können

Fette und Seifen. Die Fettsäuren können Fette und Seifen 1. Zur Einführung Fette und Öle sind Stoffe, die aus einem oder mehreren Triglyceriden bestehen. Triglyceride sind Verbindungen (Ester) aus langkettigen Carbonsäuren und Glycerin, ein

Mehr

Grenzflächenchemie SS 2006 Dr. R. Tuckermann. Tenside

Grenzflächenchemie SS 2006 Dr. R. Tuckermann. Tenside Tenside Tenside (lat. tendere = spannen) sind grenzflächenaktive Substanzen. In der Regel sind Tenside amphiphile Verbindungen, d. h. sie tragen sowohl polare (hydrophile bzw. lipophobe) als auch unpolare

Mehr

15 Waschmittel von der Pottasche zum Tensid

15 Waschmittel von der Pottasche zum Tensid 15 Waschmittel von der Pottasche zum Tensid Aus der Geschichte der Seife Fachliche Schwerpunkte: Stoff-Teilchen-Konzept, Struktur- Eigenschafts-Konzept, Gleichgewichts-Konzept, Herstellung von Seifen,

Mehr

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008 Tenside Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung Soft Matter an der Université Henri Poincaré, Nancy im Wintersemester 2007 / 2008 von Helge Rütz helge (æt) ruetz-online.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Thema der Unterrichtsreihe:

Thema der Unterrichtsreihe: Westfälische Wilhelms-Universität Münster FB 12: Institut für Didaktik der Chemie Seminar: Schulorientiertes Experimentieren Dozent: Prof. Dr. Harsch Wintersemester 2007/2008 Thema der Unterrichtsreihe:

Mehr

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside Netzmittel für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside für Farben und Lacke Auf schwer zu lackierenden, unpolaren Oberflächen führen Verunreinigungen zu Schäden auf der Lackoberfläche

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

Experimente Experimentbeschriebe

Experimente Experimentbeschriebe Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS führen 6 verschiedene zu Oberflächenspannung von Wasser und Waschen durch. Dabei gewinnen sie neue Erkenntnisse und verstehen den komplexen Waschvorgang

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

WASCHMITTEL. 1 Geschichtliches: Seife als klassisches Waschmittel. 2 Was sind Waschmittel? 3 Aufbau. Versuch 1: Seifenschiffchen

WASCHMITTEL. 1 Geschichtliches: Seife als klassisches Waschmittel. 2 Was sind Waschmittel? 3 Aufbau. Versuch 1: Seifenschiffchen Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Sommersemester 2013 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referenten: Thomas Fellner, Nadine Boele

Mehr

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch 1. 2. dazugehörige Lies den Text Erklärung. durch. ein zweites Mal durch und unterstreiche dabei wichtige Begriffe und die Partnerpuzzle zu Reinstoffen und Mischungen 3. (Gemäßigter Vervollständigt Gruppe

Mehr

Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre

Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre 50 Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre 51 Die biologische Abbaubarkeit von Tensiden Tensid Primärabbau Totalabbau aerob CO 2, H 2 O, SO 4 2- anaerob CH 4, H 2 O, H 2 S, u.a. Umbau zu körpereigenen

Mehr

Pavleta Pavlova ХП0430

Pavleta Pavlova ХП0430 Pavleta Pavlova ХП0430 1. Waschwirkung 2. Seifensorten 3. Aufbau / Herstellung 4. Stoffe (Reaktionsgleichungen) 5. Forschung,Wissenschaft und betrieblicher Praxis 6. Synthetischen Tenside Seifen sind Natriumoder

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Ihr aktiver Beitrag zum Umweltschutz!

Ihr aktiver Beitrag zum Umweltschutz! Ihr aktiver Beitrag zum Umweltschutz! PATENTIERT - MADE IN GERMANY VOLLSTÄNDIG BIOLOGISCH ABBAUBAR BIOSATIVA - das vollständig biologisch abbaubare Reinigungskonzentrat. PATENTIERT - MADE IN GERMANY vollständig

Mehr

LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010)

LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010) LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010) Regelschule Förderschule/Lernen Förderschule/Geistige Entwicklung Anmerkungen Regelschule Klasse 7 1. Stoffe und ihre Eigenschaften 9. Gegenstand

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (RS) Reutlingen Fach: Biologie - Feuer, Erde, Luft und Wasser - Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Erarbeitet von: Jennifer

Mehr

Die Oberfläche von Wasser

Die Oberfläche von Wasser Die Oberfläche von Wasser aus: Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung von Gisela Lück. Herder 2003, Seite 132 Gläser für jedes Kind 1 Wasserbehälter eine Tropfpipette (z.b. aus der Apotheke) Spülmittellösung

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine (P787800) 6. Nachweis von Vitamin C Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :2:46 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Physikalisch-chemisches Praktikum

Physikalisch-chemisches Praktikum Physikalisch-cheisches Praktiku Versuch: Oberflächenspannung (Tensioetrie) Datu: 28.03.2008 Gruppe: B23 ars Thiele, Matthias Wolz, Andreas van Kapen 1 Einleitung In diese Versuch wird die Oberflächenspannung

Mehr

Aspekte bei der Entfettung

Aspekte bei der Entfettung Aspekte bei der Entfettung Themen 1. Prozesstechnische Anforderungen 2. Aufbau und Entwicklung von Entfettungsmitteln 3. Aspekte der regenerativen Aufbereitung von Entfettungsbädern durch Membranfiltration

Mehr

1. Amphiphile Moleküle: Ein einführender Überblick

1. Amphiphile Moleküle: Ein einführender Überblick 1. Amphiphile Moleküle: Ein einführender Überblick Die Amphiphilie beschreibt die chemische Eigenschaft einer Substanz, sowohl hydrophil (also wasserliebend) als auch lipophil (also fettliebend) zu sein.

Mehr

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info TENSOPROT Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis - Junges Unternehmen, gegründet 1999 - Sitz in Stulln, nördlich von Regensburg - Entwicklung innovativer Anwendungen für natürliche Proteine - Aktivierung

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Aktiver Umweltschutz geht uns alle an!

Aktiver Umweltschutz geht uns alle an! Aktiver Umweltschutz geht uns alle an! & Ein Leitfaden für umweltorientierte Verkäuferinnen und Verkäufer in Drogerien und Refomhäusern Bearbeitet von W. Pönitz, Wirtschaftsingenieur, KINESSA GmbH, Dürnau,

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und. Koagulierung von Lösungsmittellacken

Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und. Koagulierung von Lösungsmittellacken Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und Koagulierung von Lösungsmittellacken pro aqua ChemieKonzepte zur Wasserbehandlung in Lackierbetrieben

Mehr

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten Polymerschäume Frank Wiesbrock CHE.161 Schaumstoffarten Geschlossenzelliger Schaumstoff: Die Wände zwischen den einzelnen Zellen sind komplett geschlossen. Offenzelliger Schaumstoff: Die Zellwände sind

Mehr

2 1 Einleitung. Luft. Lösung

2 1 Einleitung. Luft. Lösung 1 1 Einleitung "I do not suppose, that there is any one in this room who has not occasionally blown a common soap bubble, and while admiring the perfection of its form and the marvellous brilliancy of

Mehr

A Eine kleine Weltreise

A Eine kleine Weltreise DECHEMAX-Schülerwettbewerb 2010/2011 MUSTERLÖSUNGEN Nachdem wir in Runde eins virtuell auf die Reise um die ganze Welt gegangen sind, wollen wir auch bei unseren Versuchen ein wenig auf die Reise gehen.

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor)

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Physikalisch-chemisches Grundpraktikum Wintersemester 203/204 Protokoll Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie Betreuer: Dr. Heiko Strauß Praktikanten:

Mehr

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007 Einfache und erprobte Experimente für den Anfangsunterricht im Fach Chemie 1. Stoffumwandlung Stoffe reagieren Aggregatzustandsänderung Zusammensetzung der Luft Gesetz von der Erhaltung der Masse Reaktion

Mehr

Das rein ökologische Reinigungskonzept

Das rein ökologische Reinigungskonzept Das rein ökologische Reinigungskonzept Unserer Umwelt zuliebe! BIOTENSIDON das vollständig biologisch abbaubare Reinigungskonzentrat. Vollständig biologisch abbaubar Aus natürlichen nachwachsenden Rohstoffen

Mehr

Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel

Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel von PH Vorarlberg Seite 1 Gruska Odette Forscherauftrag Nr. 1 Was macht Seife mit unserem Wasser? Du brauchst: 1 Glas 1 Büroklammer Wasser Spülmittel So gehst du vor:

Mehr

Ammoniak (NH 3 ) Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012

Ammoniak (NH 3 ) Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012 Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. Arno Pfitzner Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012

Mehr

Die Herstellung von Schwefelsäure. Vortrag Sommersemester 08

Die Herstellung von Schwefelsäure. Vortrag Sommersemester 08 Anorganische Chemie I Die Herstellung von Schwefelsäure Anorganische Chemie I I Vortrag Sommersemester 08 Sommersemester 08 14.04.2008 1 Überblick Einleitung Geschichte alte Herstellungsverfahren moderne

Mehr

Backhilfsmittel. Biologische Triebmittel Physikalische Triebmittel Chemische Triebmittel Hefepilze: Zucker wird zu

Backhilfsmittel. Biologische Triebmittel Physikalische Triebmittel Chemische Triebmittel Hefepilze: Zucker wird zu Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2014/2015 21.11.2014 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referenten: Maximilian

Mehr

1.2. Stoffgemische. 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage,

1.2. Stoffgemische. 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage, 1.2. Stoffgemische 1.2.1. Lösungsvorgänge Erklärung des Lösungsvorgangs mit dem Teilchenmodell 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage, die Salzteilchen aus ihrem

Mehr

Untersuchungen zur Tensidverteilung in Reinigungsbädern in der Metall verarbeitenden Industrie

Untersuchungen zur Tensidverteilung in Reinigungsbädern in der Metall verarbeitenden Industrie von der Fakultät für Naturwissenschaften der Technischen Universität Chemnitz genehmigte Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades doktor rerum naturalium Dr. rer.nat. vorgelegt von Dipl. Chem.

Mehr

Emulsionen (Norbert Stock) 1. Emulsionen

Emulsionen (Norbert Stock) 1. Emulsionen Emulsionen (Norbert Stock) 1 Versuch K3 Emulsionen 1. Einleitung 1.1. Eigenschaften Emulsionen sind disperse Systeme, bei denen eine flüssige Phase (dispergierte Phase, innere Phase) in einer anderen flüssigen

Mehr

Multiplikatorenseminar Fulda

Multiplikatorenseminar Fulda Multiplikatorenseminar Fulda 05./06. März 2015 Andrea Zott Aktuelles Produktangebot Welche Reiniger sind zur Zeit im Markt erhältlich? Klassische Tabs Klassische Pulver Multifunktions Tabs Gele Multifunktions

Mehr

DIAMANT-TROCKNER MIX 3

DIAMANT-TROCKNER MIX 3 1/5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: AUTOSOL QUICKSERIE DIAMANTTROCKNER MIX 3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten DursolFabrik Martinstr. 22 Postfach 190210

Mehr

RIGENOL RIGENOL WIEDERAUFBAUEN WIEDERREGENERIEREN WIEDERBELEBEN. www.framesi.it

RIGENOL RIGENOL WIEDERAUFBAUEN WIEDERREGENERIEREN WIEDERBELEBEN. www.framesi.it WIEDERAUFBAUEN WIEDERREGENERIEREN WIEDERBELEBEN www.framesi.it DIE VON ALLEN HAARTYPEN AM MEISTEN GESCHÄTZTE CONDITIONER-FORMEL Die im gesamten professionellen Bereich bekannte und von Millionen von Verbrauchern

Mehr

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Physik A VL16 (15.11.2012) Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Kohäsion und Adhäsion Die Oberflächenspannung Benetzung und Kapillarwirkung 1 Kohäsion und Adhäsion Grenzflächenerscheinungen Moleküle

Mehr

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei.

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei. pro Jahr werden in deutschland ca. 220.000 tonnen haushaltsreiniger und ca. 260.000 tonnen geschirrspülmittel verkauft. Wegen ihrer allgegenwärtigkeit wird eine mögliche gefährdung von umwelt und gesundheit

Mehr

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell 7. Klasse - (Kernstoff) ORG Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell Ordnung der Elemente: Aufstellung des Periodensystems Eigenschaften

Mehr

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506 Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Produktformulierung mittels Sprühtrocknung mit überlagerter Absorption und Reaktion Dipl.-Ing.

Mehr

Mikroreaktionstechnisches Praktikum. Versuch Oberflächenmanagement

Mikroreaktionstechnisches Praktikum. Versuch Oberflächenmanagement Mikroreaktionstechnisches Praktikum Versuch Oberflächenmanagement Zielstellung: Einstellung der Benetzungs- und Bindungseigenschaften von Oberflächen Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Benetzungsverhaltens

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen NaRoTec e.v. & Landwirtschaftskammer NRW mit dem Zentrum für nachwachsende Rohstoffe NRW Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen 10. November 2011 im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse 1 LUFA

Mehr

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas M. Wecks, U. Freier, J. Hofmann und J. Ondruschka Dessau, 29./30.11.2007 Internationale Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Kontaktlinsen & Pflege

Kontaktlinsen & Pflege Kontaktlinsenpflege Kontaktlinsen & Pflege Wie wichtig schätzt der Endverbraucher die Kontaktlinsenpflege ein? 80% das KL-Material 20 % die KL-Pflege 50% das KL-Material 50 % die KL-Pflege 20% das KL-Material

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers

Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers Borchi Gol Grenzflächenaktive Additive Produkteigenschaften und Einsatz der oberflächenaktiven Substanzen Borchi Gol Borchi Gol LA 1: Polysiloxan-Additiv für

Mehr

Gruppenpuzzle zum Thema Wasser

Gruppenpuzzle zum Thema Wasser Gruppenpuzzle zum Thema Wasser Expertengruppen und Themen: A Die große Oberflächenspannung des Wassers B Die hohe Siedetemperatur des Wassers C Die Dichteanomalie des Wassers + Zusatztext: Leben unter

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

Sauber ohne Lösemittel

Sauber ohne Lösemittel Seite/Page: 1 Sauber ohne Lösemittel Mit neuartigen Mikroemulsionen sind VOC-freie, phneutrale, nicht toxische und gleichzeitig biologisch abbaubare Industriereiniger herstellbar, die den gesetzlichen

Mehr

P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 Stunden)

P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 Stunden) SLZB Fachbereich Naturwissenschaften Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie Klasse 9 P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 ) Sicherheitsbelehrung Wdh. PSE Atombau Säuren und

Mehr

Spezialtenside für die Gewässer- und Bodensanierung auf Basis biogener Reststoffe TiNasid

Spezialtenside für die Gewässer- und Bodensanierung auf Basis biogener Reststoffe TiNasid LIFIS ONLINE [09.08.12] ISSN 1864-6972 Emma Ritzi und Boris Habermann Spezialtenside für die Gewässer- und Bodensanierung auf Basis biogener Reststoffe TiNasid Ziel des laufenden Forschungsvorhabens ist,

Mehr

Henkel KGaA. Fachabteilung Ökologie Fachabteilung Health Care. Ökologische Bewertung. für. Manisoft

Henkel KGaA. Fachabteilung Ökologie Fachabteilung Health Care. Ökologische Bewertung. für. Manisoft Henkel KGaA Fachabteilung Ökologie Fachabteilung Health Care Ökologische Bewertung für Manisoft VTB-Ökologie / Dr. Berger Stand: Februar 2003 Ökologische Bewertung von Manisoft, Stand: Februar 2003 / 0300468-1d

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Fach: Chemie Klassenstufe: 11/12 Anzahl der zu unterrichtenden Wochenstunden: 3 Die Inhalte des Kerncurriculums wurden in Absprache mit den anderen

Mehr