Gut benetzt ist halb beschichtet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gut benetzt ist halb beschichtet"

Transkript

1 Seite/Page: 1 Gut benetzt ist halb beschichtet Der Trend geht zu lösungsmittelfreien Produkten, wie wasserbasierten Beschichtungen. Diese zeigen jedoch häufig unzureichende Benetzungseigenschaften. Silikontenside verringern die Oberflächenspannung bei Beschichtungen auf Wasserbasis und verbessern so die Substratbenetzung. Silikontenside verbessern die Benetzung von wasserbasierten Beschichtungen Vicky James, Seneffe (Belgien); Mustafa Mohamed, Midland (USA); Keiichi Akinaga, Toray (Japan) Gegenwärtig findet die weltweite Umsetzung der Vorschriften zum Anteil flüchtiger organischer Verbindungen (VOC) statt. Diese regeln den Anteil an Lösungsmitteln, der bei der Herstellung und Anwendung von Farben, Lacken und Beschichtungen zulässig ist. Die europäischen Beschichtungshersteller formulieren ihre Produkte kontinuierlich neu, um den VOC-Vorschriften für 2010 und 2012 zu entsprechen. Sie wollen ihre Kunden von den Vorteilen lösungsmittelbasierter Beschichtungen mit hohem Feststoffgehalt, 100 % strahlungsgehärteten Beschichtungen oder Beschichtungen auf Wasserbasis überzeugen. Doch auf welches dieser Systeme die Entscheidung auch fällt jedes bringt seine eigenen Probleme mit sich. Bei Formulierungen auf Wasserbasis kann die Verringerung oder der Ausschluss von Lösungsmitteln die Benetzungseigenschaften der Beschichtungen beeinträchtigen. Wasser wird zwar dem Umweltprofil gerecht, das die Formulierer fordern, die polaren Wassermoleküle verleihen der Beschichtung aber eine unerwünscht hohe Oberflächenspannung. Silikontenside helfen, dieses Problem zu lösen. Sie verringern die Oberflächenspannung bei Beschichtungen auf Wasserbasis und verbessern so die Substratbenetzung. Silikontenside als Benetzungsmittel Die Oberflächenbenetzung ist eine Kombination aus Spreitungsbenetzung und Adhäsionsbenetzung [1]. Verschmutzte Beschichtungsoberflächen, Substrate mit sehr niedriger Energie (z.b. Kunststoff) und poröse, nicht homogene Substrate (z.b. Holz) lassen sich von wasserbasierten Formulierungen oft nur schlecht benetzen. Für den Beschichtungsformulierer gilt es, diese Herausforderung zu meistern, damit keine Benetzungsdefekte auftreten. Die Vorgehensweise klingt im Prinzip einfach: Ein gutes Benetzungsverhalten lässt sich erzielen, wenn die Oberflächenspannung der Flüssigkeit deutlich geringer als die Oberflächenenergie des Substrats ist. Leider ist das in der Praxis nicht so einfach umzusetzen. Als Hilfsmittel werden oberflächenaktive Stoffe oder Tenside herangezogen. Tenside mit relativ geringem Molekulargewicht, wie Polysiloxane, alkylsiloxanmodifizierte Polyester und polyethermodifizierte Polydimethylsiloxane, können sich schnell auf der Spreitungsfläche ausbreiten und die Oberflächenspannung herabsetzen. Niedrigmolekulare Silikon- oder Fluortenside ermöglichen die schnelle Spreitung verdünnter wasserbasierter Lösungen auf hydrophoben Substraten, dieses Phänomen ist als "Superspreitung" bekannt. In der vorliegenden Studie wurden eine Reihe von Silikontensiden mit unterschiedlichem Molekulargewicht und unterschiedlichem organischen Substitutionsgrad untersucht, um den Zusammenhang zwischen der chemischen Struktur der Tenside und deren Benetzungseigenschaften sowie den Aspekt der Schaumbildung zu beleuchten. Die allgemeine Struktur der untersuchten Tenside besteht aus einem hydrophoben methylierten Silikongerüst mit hydrophilen Ethylenoxid-Seitengruppen (Abb. 1). Polyetherketten, die nur aus Ethylenoxideinheiten aufgebaut sind, sorgen für eine gute Wasserlöslichkeit. Tab. 1 stellt die verschiedenen Strukturen der evaluierten Polymere zusammen. Für die Tests wurden die Tenside in einer Konzentration von 0,1 Gew.-% Wasser zugesetzt und die Mischung 24 Stunden equilibriert. Die Schnittstelle Luft/Flüssigkeit Die statische oder auch Gleichgewichtsoberflächenspannung ist ein Standardwert, der verwendet wird, um die Leistungsfähigkeit von Tensiden zu vergleichen. Der Wert wurde mit einem Tensiometer Krüss K10T und einer Wilhelmy-Platte aus Platin gemessen. Bei diesem Testverfahren wird eine Platinplatte in die Testflüssigkeit getaucht, und die Kraft, die zum Entfernen der Platte aus der Lösung erforderlich ist, dient als Maß für die Oberflächenspannung der Flüssigkeit. Obschon der Test zu Vergleichszwecken ideal ist, gibt er normalerweise nicht wieder, wie sich ein Tensid bei Hochgeschwindigkeitsverfahren verhält. Aus diesem Grund wird üblicherweise zusätzlich ein Test zur Ermittlung der dynamischen Oberflächenspannung durchgeführt. Diese wurde mithilfe eines Blasen-Tensiometers Krüss BP1 gemessen. Sie dient als Maß, wie schnell der oberflächenaktive Stoff die Oberflächenspannung senkt. Außerdem ist dieses Verfahren repräsentativer für Beschichtungsanwendungen (z.b. Sprühen). Im Idealfall soll ein oberflächenaktiver Stoff sowohl unter dynamischen als auch unter Gleichgewichtsbedingungen die Oberflächenspannung optimal reduzieren. Das Molekulargewicht beeinflusst die Migrationsgeschwindigkeit des Silikontensids zur Schnittstelle. Anhand der Werte aus Tab. 1 und 2 ist eine deutliche Korrelation zwischen der Gleichgewichtsoberflächenspannung und dem Molekulargewicht zu erkennen. Im Gegensatz dazu beeinflusst der Ethylenoxidgehalt, der in allen vier Silikonpolyether-Copolymeren ausreicht, um die Wasserlöslichkeit zu gewährleisten, die Oberflächenspannung nicht direkt. Abb. 2 zeigt, dass keine dramatischen Unterschiede bei der dynamischen

2 Seite/Page: 2 Oberflächenspannung aufgrund der unterschiedlichen Molekulargewichte auftreten. Die Schnittstelle Flüssigkeit/Substrat Mithilfe eines VCA 2000 Instruments lässt sich der Benetzungswinkel der Silikonpolyether- Copolymerlösungen auf verschiedenen Substraten messen. Bei diesem Test wird ein Tröpfchen mit vorgegebenem Volumen auf das Substrat gegeben und nach einer definierten Zeit fotografiert. Anhand des Fotos wird der Kontaktwinkel gemessen. Abb. 3 zeigt den Benetzungswinkel auf PVC, einem schwer zu benetzenden Kunststoff. Je niedriger der Benetzungswinkel, desto höher der Benetzungsgrad. Zwischen dem Molekulargewicht der Silikonpolyether-Copolymere und dem Benetzungswinkel lässt sich ein Zusammenhang erkennen. So ergibt sich bei Verwendung des Silikonpolyethers 1 ein Kontaktwinkel von lediglich 23,5. Wird das Molekulargewicht mit Silikonpolyether 4 auf etwa erhöht, ergibt sich ein erheblich größerer Kontaktwinkel von 46,8. Zwar spielen Tenside bei Beschichtungsformulierungen eine entscheidende Rolle zur Verbesserung der Benetzungseigenschaften, die große Mehrheit der Tenside hat jedoch den Nachteil, Schaum zu stabilisieren. Der bei der Beschichtungsproduktion und -anwendung entstehende Schaum kann die Verarbeitungszeit bei der Herstellung erhöhen, die Anwendungsgeschwindigkeit verringern und unerwünschte Schädigungen der Beschichtung, wie Poren, verursachen. Um die Auswirkungen der Silikonpolyether-Copolymere auf die Schaumstabilisierung zu bestimmen, wurden die 0,1%igen Lösungen bei hoher Geschwindigkeit gemischt und die Schaumhöhe bestimmt (Abb. 4). Wie vorausgesehen, stabilisierten alle Tenside den Schaum (Makroschaum) in einem gewissen Maß. Im schäumenden Medium führt die Drainage von Flüssigkeitslamellen unter der Saugwirkung der Kapillaren und der Gravitation zu einem Gefälle der Tensidoberflächenkonzentration. Die Folge ist ein Oberflächenspannungsgefälle an der Filmoberfläche, das die Filmdrainage verzögert, da die Flüssigkeit dazu gezwungen wird, in die entgegengesetzte Richtung zu fließen (Marangoni-Effekt) [2]. Tenside mit geringerem Molekulargewicht können schneller von Bereichen mit hoher zu Bereichen mit niedriger Konzentration wandern und so den stabilisierenden Marangoni-Effekten entgegenwirken. Der Schaum ist in diesem Fall weniger stabil als bei Tensiden mit höheren Molekulargewichten. Die vorgestellten Daten zeigen das Verhalten der Silikonpolyether-Copolymere in Wasser und geben einen guten Anhaltspunkt für die zu erwartende Wirksamkeit in einem echten Beschichtungssystem. Allerdings sind dabei noch nicht die Einflüsse anderer Komponenten der Beschichtung, wie Füllstoffe und organische Bindemittel berücksichtigt. Daher wurde die Performance der Silikonpolyether-Copolymere in einer Holzbeschichtung auf Polyurethanbasis mit einem 0,5%igen Anteil an Silikonpolyether-Copolymer untersucht (Abb. 5). Die Ausbreitungscharakteristiken der Beschichtungen wurden getestet, indem ein Tröpfchen mit bekanntem Volumen (hier: 25 µl) auf ein Substrat mit niedriger Oberflächenspannung (hier: PVC) gegeben und der Durchmesser des Tröpfchens nach einer definierten Zeit (hier: 10 s) gemessen wurde. Die Schaumstabilisierung wurde nach dreiminütigem Mischen der Formulierung bei U/min ermittelt. Die gleichen Korrelationen bei der Benetzungsleistung, die zuvor bei der Dispersion der Silikonpolyether- Copolymere in Wasser beobachtet wurden, zeigten sich auch bei der Holzbeschichtung: Je niedriger das Molekulargewicht des Silikonpolyethers, desto größer der Tröpfchendurchmesser und desto besser die Benetzungseigenschaften. Allerdings ergab sich, dass bei sinkendem Molekulargewicht des Silikonpolyethers der Grad der Schaumstabilisation zunahm. Das lässt sich dadurch erklären, dass anstelle des Makroschaums in der Beschichtung Mikroschaum vorhanden ist. Da mit dem Mikroschaum jedoch keine dünnen Zellenlamellen verbunden sind, spielt der Marangoni-Stabilisierungseffekt hier keine Rolle. Die Tenside mit dem niedrigeren Molekulargewicht gehen schneller zur Luft/Flüssigkeit- Schnittstelle über und unterstützen die Bildung und Stabilisierung von Mikroschaum. Der Grad der Schaumstabilisierung kann über die Endgruppe der Polyether-Seitengruppe beinflusst werden, wie Abb. 6 zeigt. So lassen sich Unterschiede in der Schaumbildung durch Wechseln von einer reaktiven zu einer nicht reaktionsfähigen Endgruppe beobachten. Bis zu welchem Grad dies funktioniert, hängt jedoch stark von der Formulierung ab und ist auch nicht bei jeder Formulierung konsistent. Mithilfe von Entschäumern [3] lässt sich die Schaumbildung in Beschichtungen auf Wasserbasis problemlos verhindern, wie in Abb. 7 zu sehen. Um dies zu demonstrieren, wurden einer Beschichtung auf Wasserbasis mit 1% Silikonpolyether 1 0,1% Massenanteil zweier verschiedener Silikon-Entschäumeremulsionen hinzugefügt. Diese Formulierungen sowie eine Kontrolle ohne Tensid wurden für 30 Sekunden bei U/min gemischt und das spezifische Gewicht der Beschichtungen gemessen. Durch Zugabe von nur 0,1 % Silikon-Entschäumer wird die Schaumbildung dramatisch reduziert. Das spezifische Gewicht der Tensidlösung ohne Entschäumer beträgt nach dem Mischen nur 0,26 g/cm3. Durch den Silikon-Entschäumer ließ sich die Schaumbildung erheblich verringern und ein spezifisches Gewicht von g/ cm3 erreichen. Fazit Die Studie hat deutlich gezeigt, dass Silikonpolyether- Strukturen auf Ethylenoxidbasis mit einem Molekulargewicht von weniger als schnell zur Beschichtungsoberfläche migrieren und exzellente Benetzungseigenschaften ergeben. Dieser Leistungswert ist vor allem für Beschichtungen auf Wasserbasis von Bedeutung, bei denen hohe Oberflächenspannungen zu Benetzungsdefekten führen können, besonders bei Substraten mit niedriger Oberflächenspannung. Zwar können diese Materialien je nach verwendetem Polyether zur Schaumstabilisierung führen, doch lässt sich dieses Problem ganz einfach durch den Einsatz der geeigneten Entschäumer lösen. Referenzen [1] Perry, Donna: Silikontenside. Dow Corning Corporation, April [2] Silikonpolyether 1 ist ein handelsübliches Silikonadditiv von Dow Corning.

3 Seite/Page: 3 [3] Entschäumer 1 und 2 sind handelsübliche Silikonadditive von Dow Corning. Danksagung Vielen Dank an Xue Jian für seinen Beitrag zu diesem Artikel.

4 Seite/Page: 4 Abb. 1: Molekularstruktur der evaluierten Silikonpolyether- Copolymere

5 Seite/Page: 5 Abb. 2: Dynamische Oberflächenspannung verschiedener Silikonpolyether- Copolymere, evaluiert mithilfe eines Blasen-Tensiometers (0,1 % im Wasser)

6 Seite/Page: 6 Abb. 3: Benetzungswinkel verschiedener Silikonpolyether-Copolymere (0,1 % im Wasser)

7 Seite/Page: 7 Abb. 4: Schaumhöhe verschiedener Silikonpolyether-Copolymere nach dem Scher-Mischen (0,1 % im Wasser)

8 Seite/Page: 8 Abb. 5: Verschiedene Silikonpolyether-Copolymere in einer Holzbeschichtung auf Polyurethanbasis: Tröpfchendurchmesser (gelbe Kurve) und Schaumstabilisierung (Balken)

9 Seite/Page: 9 Abb. 6: Effekt der geänderten Polyether-Endgruppen auf die Schaumbildung

10 Seite/Page: 10 Abb. 7: Entschäumern verhindern die Schaumbildung auch in Formulierungen mit Silikonpolyethern

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside Netzmittel für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside für Farben und Lacke Auf schwer zu lackierenden, unpolaren Oberflächen führen Verunreinigungen zu Schäden auf der Lackoberfläche

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers

Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers Borchi Gol Grenzflächenaktive Additive Produkteigenschaften und Einsatz der oberflächenaktiven Substanzen Borchi Gol Borchi Gol LA 1: Polysiloxan-Additiv für

Mehr

Eine neue Technologie Das multifunktionelle siloxanhaltige Gemini-Tensid

Eine neue Technologie Das multifunktionelle siloxanhaltige Gemini-Tensid Eine neue Technologie Das multifunktionelle siloxanhaltige Gemini-Tensid Autoren: Susanne Struck Kathrin Lehmann Kai Steenweg Petra Hinrichs Firma: Tego Chemie Service GmbH Goldschmidtstrasse 100 45127

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

Sauber ohne Lösemittel

Sauber ohne Lösemittel Seite/Page: 1 Sauber ohne Lösemittel Mit neuartigen Mikroemulsionen sind VOC-freie, phneutrale, nicht toxische und gleichzeitig biologisch abbaubare Industriereiniger herstellbar, die den gesetzlichen

Mehr

Farbe und Lack Edition. Wernfried Heilen et al. Additive für wässrige Lacksysteme. ebook

Farbe und Lack Edition. Wernfried Heilen et al. Additive für wässrige Lacksysteme. ebook Farbe und Lack Edition Wernfried Heilen et al. Additive für wässrige Lacksysteme ebook Vincentz Network GmbH & Co KG Wernfried Heilen et al. Additive für wässrige Lacksysteme Wernfried Heilen: Additive

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Physik A VL16 (15.11.2012) Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Kohäsion und Adhäsion Die Oberflächenspannung Benetzung und Kapillarwirkung 1 Kohäsion und Adhäsion Grenzflächenerscheinungen Moleküle

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

2 1 Einleitung. Luft. Lösung

2 1 Einleitung. Luft. Lösung 1 1 Einleitung "I do not suppose, that there is any one in this room who has not occasionally blown a common soap bubble, and while admiring the perfection of its form and the marvellous brilliancy of

Mehr

Wenn der Füllstoffanteil steigen soll

Wenn der Füllstoffanteil steigen soll Netz und Dispergieradditive für reaktive Kleb und Dichtstoffe Wenn der Füllstoffanteil steigen soll Netz und Dispergieradditive dienen dazu, entweder die Viskosität zu senken oder den Füllstoffanteil anzuheben

Mehr

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008 Tenside Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung Soft Matter an der Université Henri Poincaré, Nancy im Wintersemester 2007 / 2008 von Helge Rütz helge (æt) ruetz-online.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schaum-Killer. Seite/Page: 100

Schaum-Killer. Seite/Page: 100 Schaum-Killer Entschäumer für die Herstellung von Polymerdispersionen. Bei Polymerisationsprozessen kommt es an vielen Stellen zur Schaumbildung. Das führt zu Fehlern in den Endprodukten: Lacken und Farben,

Mehr

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 Kapitel 1 Einführung 21.10. 1. Einführung 28.10. 2. Beispiel Intelligentes Herbizid, Miniprojekt Produkt-Analyse Kapitel 2 Grundlegende Prinzipien

Mehr

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm Nutzen Sie die umfangreichen Erfahrungen der SITA Messtechnik GmbH im Bereich der Oberflächenspannungsmessung von Flüssigkeiten, der Analyse des Schäumverhaltens und der Optimierung der Prozessführung

Mehr

Mit dem Thema Oberflächenspannung

Mit dem Thema Oberflächenspannung Institut für Physikalische Chemie Eine Hausarbeit zu der Vorlesung Physikalische Grenzflächenchemie Mit dem Thema Oberflächenspannung Verfasst von Martin Ciaston Enrico Pibiri 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

Additive für Oberfläche und Untergrund

Additive für Oberfläche und Untergrund Additive für Oberfläche und Untergrund Inhaltsverzeichnis Seite 1 Grundlagen 2 1.1 Oberflächenspannung 2 1.2 Messung der Oberflächenspannung 3 1.3 Oberflächenstörungen 4 1.4 Einflussfaktoren auf den Verlauf

Mehr

Warum ist Wasser nass???

Warum ist Wasser nass??? Warum ist Wasser nass??? Beitrag für eine WDR-Wissenssendung, Januar 2011 Prof. Dr. Manfred Koch, Institut für Geotechnologie und Geohydraulik, Uni Kassel Das Gefühl, Wasser als nass auf der Haut zu spüren,

Mehr

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten Polymerschäume Frank Wiesbrock CHE.161 Schaumstoffarten Geschlossenzelliger Schaumstoff: Die Wände zwischen den einzelnen Zellen sind komplett geschlossen. Offenzelliger Schaumstoff: Die Zellwände sind

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Druckfarben. Druckfarben_D_2012_final.indd 1 15.05.12 14:55

Druckfarben. Druckfarben_D_2012_final.indd 1 15.05.12 14:55 Druckfarben Druckfarben_D_2012_final.indd 1 15.05.12 14:55 Impressum Herausgeber Evonik Industries AG Goldschmidtstraße 100 45127 Essen Chefredaktion (V.i.S.d.P.) Susanne Struck Kontakt info-tego@evonik.com

Mehr

Mikroreaktionstechnisches Praktikum. Versuch Oberflächenmanagement

Mikroreaktionstechnisches Praktikum. Versuch Oberflächenmanagement Mikroreaktionstechnisches Praktikum Versuch Oberflächenmanagement Zielstellung: Einstellung der Benetzungs- und Bindungseigenschaften von Oberflächen Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Benetzungsverhaltens

Mehr

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten Leonardo Da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 4 Einsatz von Wasch- und Waschhilfsmitteln Kapitel 2 Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Die Feuchtung im Offsetdruck

Die Feuchtung im Offsetdruck 2 Technische Information 25.01 11.2006 Bogenoffset Feuchtmittelzusätze Die Feuchtung im Offsetdruck Wichtige Informationen über den Einsatz von Feuchtmittelzusätzen Technische Information hubergroup. 25.01.

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Application Report. Dynamische Eigenschaften von Tensiden. Kinetische Untersuchungen zur Wirksamkeit von Tensiden. Abstract

Application Report. Dynamische Eigenschaften von Tensiden. Kinetische Untersuchungen zur Wirksamkeit von Tensiden. Abstract Application Report Dynamische Eigenschaften von Tensiden Application report: AR268d Industry section: Tenside Author: Dr. C. Bilke-Krause Dr. F. Thomsen Date: Mai 2011 Method: Blasendruck-Tensiometer BP100

Mehr

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info TENSOPROT Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis - Junges Unternehmen, gegründet 1999 - Sitz in Stulln, nördlich von Regensburg - Entwicklung innovativer Anwendungen für natürliche Proteine - Aktivierung

Mehr

Die KRÜSS-Tensiometer K100

Die KRÜSS-Tensiometer K100 www.kruss.de Die KRÜSS-Tensiometer K100 Neueste Technologie für höchste Messleistungen Advancing Surface Science Wir setzen die Standards Die Krüss-Tensiometer K100 Mit den Tensiometern der Reihe K100

Mehr

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen -

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Dipl.-Geol. Carsten Schulz Dr. Erwin Weßling GmbH Die Sanierung CKW kontaminierter

Mehr

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP00120173A1* (11) EP 1 201 73 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.0.2002 Patentblatt 2002/18

Mehr

Information zur Personenbrandbekämpfung

Information zur Personenbrandbekämpfung FireEx 600 Information zur Personenbrandbekämpfung FireEx 600 - Löschwasserzusatz der ZWEITEN Gelgeneration zur sicheren und effektiven Bekämpfung von Personenbränden direkt vom Entwickler der Spezialgele

Mehr

CHEMISCHE ROHSTOFFE. Das Rohstoff-ABC

CHEMISCHE ROHSTOFFE. Das Rohstoff-ABC CHEMISCHE ROHSTOFFE Das Rohstoff-ABC DAS ROHSTOFF-ABC Rohstoffe von Worlée Bausteine Ihres Erfolgs. Unsere Rohstoffe sind wichtige Bausteine für den Erfolg unserer Kunden, so Reinhold von Eben-Worlée,

Mehr

EUROPEAN COATINGS SHOW 2015: WACKER präsentiert innovative Binde- und Hydrophobierungsmittel für Gipsanwendungen

EUROPEAN COATINGS SHOW 2015: WACKER präsentiert innovative Binde- und Hydrophobierungsmittel für Gipsanwendungen Wacker Chemie AG Hanns-Seidel-Platz 4 81737 München, Germany www.wacker.com PRESSEINFORMATION Nummer 1 EUROPEAN COATINGS SHOW 2015: WACKER präsentiert innovative Binde- und Hydrophobierungsmittel für Gipsanwendungen

Mehr

8.6 Thermodynamik der Grenzflächen

8.6 Thermodynamik der Grenzflächen 8.6 Thermodynamik der Grenzflächen 8.6.1 Einführung Innerhalb jeder homogenen Phase erfährt ein Molekül allseitige Anziehungskräfte durch die nächsten Nachbarn Isotropie. Diese Anziehungskräfte heben sich

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

Erprobungsbericht: Entkeimung wassermischbarer Kühlschmierstoffe mittels UV-Licht-Anlage

Erprobungsbericht: Entkeimung wassermischbarer Kühlschmierstoffe mittels UV-Licht-Anlage Erprobungsbericht: Entkeimung wassermischbarer Kühlschmierstoffe mittels UV-Licht-Anlage Situation Uwe Wellmann, MTU Aero Engines AG Zur Reduzierung der Keim- und Schimmelbelastung in wassermischbaren

Mehr

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2)

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2) Naturwissenschaften - Chemie - Allgemeine Chemie - 4 Chemische Reaktionen (P75300) 4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel Experiment von: Phywe Gedruckt:.0.203 2:59:32 intertess (Version 3.06 B200, Export

Mehr

Zucker aufs Holz. Seite/Page: 24

Zucker aufs Holz. Seite/Page: 24 Zucker aufs Holz Saccharidhaltige Acrylatdispersionen als Bindemittel für Holzlacke. Mehr als 60 Prozent nachwachsende Rohstoffe bilden die Grundlage neuer wässriger, aus Zuckern produzierten Acrylatdispersionen,

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Chemische Gleichgewichte

Chemische Gleichgewichte Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans Unterrichtsinhalte Schulcurriculum und Hinweise Chemische Gleichgewichte An Beispielen die Bedingungen für die Einstellung eines chemischen Gleichgewichts erklären

Mehr

CHEMISCHE ROHSTOFFE. Nachwachsende Rohstoffe für die Farben- und Lackindustrie

CHEMISCHE ROHSTOFFE. Nachwachsende Rohstoffe für die Farben- und Lackindustrie Nachwachsende Rohstoffe für die Farben- und Lackindustrie Die Chemie der Natur Strahlende Sonne und ein leuchtend gelbes Sonnenblumenfeld. Bei diesem Bild würden die meisten Menschen wahrscheinlich nicht

Mehr

Grenzflächenchemie SS 2006 Dr. R. Tuckermann. Tenside

Grenzflächenchemie SS 2006 Dr. R. Tuckermann. Tenside Tenside Tenside (lat. tendere = spannen) sind grenzflächenaktive Substanzen. In der Regel sind Tenside amphiphile Verbindungen, d. h. sie tragen sowohl polare (hydrophile bzw. lipophobe) als auch unpolare

Mehr

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2 hasengleichgewichte Definitionen: hase: Homogener Raumbereich, innerhalb dessen sich keine physikalische Größe (z.b. Dichte, Zusammensetzung, emperatur...) sprunghaft ändert. Das Berührungsgebiet zweier

Mehr

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Entwickler von Stromversorgungsmodulen sind stets auf der Suche nach mehr Leistungsdichte auf kleinerem Raum. Dies trifft vor allem auf Server in Datencentern

Mehr

Aspekte bei der Entfettung

Aspekte bei der Entfettung Aspekte bei der Entfettung Themen 1. Prozesstechnische Anforderungen 2. Aufbau und Entwicklung von Entfettungsmitteln 3. Aspekte der regenerativen Aufbereitung von Entfettungsbädern durch Membranfiltration

Mehr

Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und. Koagulierung von Lösungsmittellacken

Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und. Koagulierung von Lösungsmittellacken Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und Koagulierung von Lösungsmittellacken pro aqua ChemieKonzepte zur Wasserbehandlung in Lackierbetrieben

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Die Kunst des Formulierens

Die Kunst des Formulierens Die Kunst des Formulierens Vom Rohstoff zum High-Tech-Produkt. Vor ca. 50 Jahren kamen in der Schweiz die ersten Kunstharzputze auf den Markt. Heute sind gebrauchsfertige pastöse Putze in Form von Dekorputzen

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

Schaum erzeugen, regulieren, zerstören prüfen und bewerten

Schaum erzeugen, regulieren, zerstören prüfen und bewerten Schaum erzeugen, regulieren, zerstören prüfen und bewerten Schaumbroschüre TEGEWA Arbeitsgruppe Grenzflächenaktive Substanzen * *Mitglieder: Dr. Britta Jakobs, Sasol Germany GmbH, 45764 Marl Rolf-Dieter

Mehr

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Sebastian Pfeil 1 Allgemeine Informationen Gesteinstyp Karbonat Sandstein Mineralogie Ton Pyrit Temperatur Bohrlochsgeomertie Open Hole

Mehr

Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU)

Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU) Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen Ionen-Zellen S. Wennig,, G. Topalov,, B. Oberschachtsiek,, A. Heinzel (ZBT) I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU) 23.05.2012 5. Workshop

Mehr

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen (P773500) 8.3 Seifenwirkung Experiment von: Anouch Gedruckt: 25.02.204 4:26:06 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe Wie lassen

Mehr

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis 3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis Produktinformation November 2006 Beschreibung Scotch-Weld 30 ist ein Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis mit hoher Soforthaftung und einer

Mehr

1 Chemie des Wassers. 1.1 Eigenschaften des Wassers. Bindung und Struktur H + O + H H O H

1 Chemie des Wassers. 1.1 Eigenschaften des Wassers. Bindung und Struktur H + O + H H O H 1 Chemie des Wassers 1.1 Eigenschaften des Wassers Bindung und Struktur Molekül mit der Summenformel H 2 O - kovalente Bindung (Atombindung) zwischen O- und H-Atomen - Modell der kovalenten Bindung Oktettregel

Mehr

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut.

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut. 5.3 Oberflächenspannung mewae/aktscr/kap5_3_oberflsp/kap5_3_s4.tex 20031214 Anziehende Molekularkräfte (ànm) zwischen Molekülen des gleichen Stoffes: Kohäsionskräfte,...verschiedene Stoffe: Adhäsionskräfte

Mehr

Bestimmung der Oberflächenspannung nach verschiedenen Methoden

Bestimmung der Oberflächenspannung nach verschiedenen Methoden Christian Terhorst PCL1-1: Bestimmung der Oberflächenspannung nach verschiedenen Methoden 1/18 Inhaltsverzeichnis: 1 Aufgabenstellung 1.1 Bestimmung der Oberflächenspannung nach Lecomte du Noüy 1.1 Bestimmung

Mehr

TEPZZ 9Z 458A_T EP 2 902 458 A1 (19) (11) EP 2 902 458 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: C09D 133/00 (2006.01) C09D 5/02 (2006.

TEPZZ 9Z 458A_T EP 2 902 458 A1 (19) (11) EP 2 902 458 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: C09D 133/00 (2006.01) C09D 5/02 (2006. (19) TEPZZ 9Z 48A_T (11) EP 2 902 48 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 0.08.1 Patentblatt 1/32 (1) Int Cl.: C09D 133/00 (06.01) C09D /02 (06.01) (21) Anmeldenummer: 11.2 (22)

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Untersuchungen zur Stabilität von Tensidschäumen

Untersuchungen zur Stabilität von Tensidschäumen Untersuchungen zur Stabilität von Tensidschäumen Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Naturwissenschaften Dr. rer. nat. der Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften der Universität

Mehr

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor)

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Physikalisch-chemisches Grundpraktikum Wintersemester 203/204 Protokoll Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie Betreuer: Dr. Heiko Strauß Praktikanten:

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Messe-Special. Messeheft 9/2013 + 6 Monate online! 24. 27. September 2013. in Basel. Competence in Process and Laboratory Technology

Messe-Special. Messeheft 9/2013 + 6 Monate online! 24. 27. September 2013. in Basel. Competence in Process and Laboratory Technology Messe-Special Messeheft 9/2013 + 6 Monate online! Competence in Process and Laboratory Technology runde Sache... Eine 24. 27. September 2013 in Basel Messe-Special Ein weiteres Xtra für Sie liebe Kunden

Mehr

Physikalisch-chemisches Praktikum

Physikalisch-chemisches Praktikum Physikalisch-cheisches Praktiku Versuch: Oberflächenspannung (Tensioetrie) Datu: 28.03.2008 Gruppe: B23 ars Thiele, Matthias Wolz, Andreas van Kapen 1 Einleitung In diese Versuch wird die Oberflächenspannung

Mehr

Ersatzstoffe für stark lösemittelhaltige Oberflächenbehandlungsmittel für Parkett und andere Holzfußböden

Ersatzstoffe für stark lösemittelhaltige Oberflächenbehandlungsmittel für Parkett und andere Holzfußböden TRGS 617 - Seite 1 von 7 Ausgabe: Januar 2013 *) GMBl 2013 S. 328-331 v. 7.3.2013 [Nr. 15] Technische Regeln für Gefahrstoffe Ersatzstoffe für stark lösemittelhaltige Oberflächenbehandlungsmittel für Parkett

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1.

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1. Inhaltsverzeichnis Vorwort XI 1 Partner beim Waschprozess 1 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1.6 Literatur 25 2 Chemie der Tenside

Mehr

Die einzelnen Radpid- Prototyping-Verfahren im Detail

Die einzelnen Radpid- Prototyping-Verfahren im Detail Was ist? bedeutet übersetzt: schneller Modellbau und ist ein Überbegriff für die verschiedenen Technischen Verfahren, welche zur schnellen Fertigung von Bauteilen verwendet werden. Der Ausgangspunkt sind

Mehr

Einige Tipps zur Optimierung Ihrer WordPress-Installation!

Einige Tipps zur Optimierung Ihrer WordPress-Installation! Einige Tipps zur Optimierung Ihrer WordPress-Installation! Quelle: www.rohinie.eu Die meisten Blogger glauben, dass es reicht, regelmäßig interessante Beiträge zu veröffentlichen um ein aktives Stammpublikum

Mehr

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Ein Fahrradschlauch oder ein aufblasbares Sitzkissen können als Hebekissen dienen. Lege dazu auf den unaufgepumpten Schlauch ein Brett und stelle ein schweres

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dietmar Drummer. Sonderdrucke. Oberflächenspannung von Kunststoffen Messmethoden am LKT. Kopczynska, A.; Ehrenstein, G. W.

Prof. Dr.-Ing. Dietmar Drummer. Sonderdrucke. Oberflächenspannung von Kunststoffen Messmethoden am LKT. Kopczynska, A.; Ehrenstein, G. W. Prof. Dr.-Ing. Dietmar Drummer Sonderdrucke Oberflächenspannung von Kunststoffen Messmethoden am LKT Kopczynska, A.; Ehrenstein, G. W. Oberflächenspannungen von Kunststoffen Messmethoden am LKT Inhalt:

Mehr

Die gängigen Verfahren

Die gängigen Verfahren Die gängigen Verfahren Das hier in diesem Buch vorgestellte Verfahren ist die Unterätzung. Im englischen Sprachraum auch als CBX benannt. Normalerweise ist die Unterätzung ein unerwünschter Fehler beim

Mehr

Trumspannungsmessgerät. Tension Meter FMG NANO

Trumspannungsmessgerät. Tension Meter FMG NANO Trumspannungsmessgerät Tension Meter FMG NANO Bedienungsanleitung Messprinzip: Das Messgerät FMG-NANO dient zur schnellen und einfachen Messung der Riemenvorspannung. Es ist vollelektronisch und mit modernster

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG De-Sol 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG CHEMISCHE CHARAKTERISIERUNG Formuliertes Produkt PRODUKT-NUMMER 740 LIEFERANT Wabool Produkte

Mehr

Pressemitteilung. Messe Dach + Holz in Köln. PAVATEX an der Dach + Holz: Überraschungen garantiert

Pressemitteilung. Messe Dach + Holz in Köln. PAVATEX an der Dach + Holz: Überraschungen garantiert Pressemitteilung Fribourg im Januar 2014 Messe Dach + Holz in Köln PAVATEX an der Dach + Holz: Überraschungen garantiert Die wichtigste deutsche Leitmesse der Holz- und Dachbaubranche steht kurz bevor:

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben?

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben? 5.1. Kinetische Gastheorie z.b: He-Gas : 3 10 Atome/cm diese wechselwirken über die elektrische Kraft: Materie besteht aus sehr vielen Atomen: gehorchen den Gesetzen der Mechanik Ziel: Verständnis der

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

Die Bewertung der Hydrophilie niedrig visköser Elastomere unter Berücksichtigung unterschiedlicher Aushärtebedingungen und Tensidkonzentrationen

Die Bewertung der Hydrophilie niedrig visköser Elastomere unter Berücksichtigung unterschiedlicher Aushärtebedingungen und Tensidkonzentrationen Die Bewertung der Hydrophilie niedrig visköser Elastomere unter Berücksichtigung unterschiedlicher Aushärtebedingungen und Tensidkonzentrationen Inaugural - Dissertation zur Erlangung des Grades eines

Mehr

Sicherheitsrelevante Daten und Hinweise sowie erforderliche Kennzeichnungen können dem Sicherheitsdatenblatt Nr. 033204 entnommen werden.

Sicherheitsrelevante Daten und Hinweise sowie erforderliche Kennzeichnungen können dem Sicherheitsdatenblatt Nr. 033204 entnommen werden. TITEL: Mesamoll TEXT: Mesamoll ist ein gut gelierender und verseifungsbeständiger Universal-Weichmacher Chemische Zusammensetzung: CAS-Reg.-Nr.: Lieferform: für eine Vielzahl von Polymeren, z. B. PVC,

Mehr

Von Microgenics lieferbare Materialien:

Von Microgenics lieferbare Materialien: Microgenics Corporation Part of Thermo Fisher Scientific CEDIA Cyclosporine PLUS High Range Anwendung Ortho Clinical Diagnostics VITROS 5600 Integrated System und VITROS 5,1 FS und 4600 Chemistry Systeme

Mehr

Industrie-Klebebänder, Klebstoffe und Kennzeichnungssysteme. Die Klebstofftechnologie von 3M. Kleben. richtigen. auf. der.

Industrie-Klebebänder, Klebstoffe und Kennzeichnungssysteme. Die Klebstofftechnologie von 3M. Kleben. richtigen. auf. der. 3M RITE-LOK Deutschland TM GmbH Industrie-Klebebänder, Klebstoffe und Kennzeichnungssysteme Die Klebstofftechnologie von 3M. Konstruktionsklebstoffe / UV-härtende Klebstoffe Kleben auf richtigen der Wellenlänge

Mehr

Werner Nitsche DL7MWN

Werner Nitsche DL7MWN Unterhaching, den 09.03.2013 Zwischenbericht 4 Röhren-Doppelsuper-Retro-Radio Phönix Bild 1 Die unbestückte Leiterplatte für den Eingangsfilter und LO1 Liebe Funkfreunde! Wieder ist einige Zeit vergangen,

Mehr

Emulsionen (Norbert Stock) 1. Emulsionen

Emulsionen (Norbert Stock) 1. Emulsionen Emulsionen (Norbert Stock) 1 Versuch K3 Emulsionen 1. Einleitung 1.1. Eigenschaften Emulsionen sind disperse Systeme, bei denen eine flüssige Phase (dispergierte Phase, innere Phase) in einer anderen flüssigen

Mehr

Die allerwichtigsten Raid Systeme

Die allerwichtigsten Raid Systeme Die allerwichtigsten Raid Systeme Michael Dienert 4. Mai 2009 Vorbemerkung Dieser Artikel gibt eine knappe Übersicht über die wichtigsten RAID Systeme. Inhaltsverzeichnis 1 Die Abkürzung RAID 2 1.1 Fehlerraten

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PHYSIK. Oberflächenspannung und Minimalflächen. Sebastian Finkel Sebastian Wilken

PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PHYSIK. Oberflächenspannung und Minimalflächen. Sebastian Finkel Sebastian Wilken PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PHYSIK Oberflächenspannung und Minimalflächen Sebastian Finkel Sebastian Wilken Versuchsdurchführung: 30. November 2005 0. Inhalt 1. Einleitung 2. Theoretischer Teil 2.1.

Mehr