SurTec Technischer Brief Methoden zur Bestimmung nichtionischer Tenside

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SurTec Technischer Brief Methoden zur Bestimmung nichtionischer Tenside"

Transkript

1 SurTec Technischer Brief 14 Methoden zur Bestimmung nichtionischer Tenside liver Penz Andreas Schaab Karl Brunn April 2002

2 2 Einleitung Gestiegene Anforderungen an die ReinigungsqualitŠt sowie die Standzeit und Beurteilung der ReinigungsbŠder fÿhrten in den letzten Jahren zu intensiven Untersuchungen und Fortschritten auf dem Gebiet der Tensidbestimmung. Besonderes Augenmerk wurde auf apparativ einfache aber sichere Methoden gelegt, die sich auch fÿr einen Einsatz direkt am Reinigungsbad eignen. Eine Erweiterung der dis- in eine kontinuierliche Messung tršgt den hšheren QualitŠtsstandards in der Reinigungstechnik Rechnung und ermšglicht eine permanente Kontrolle des Reinigungsbades. Der vorliegende Technische Brief beschršnkt sich auf die Beschreibung von Methoden, die in Labor und Praxis fÿr die Konzentrationsbestimmung nichtionischer Tenside in sauren, neutralen und alkalischen ReinigungsbŠdern eingesetzt werden. Es sind dies hauptsšchlich die nachfolgend aufgefÿhrten Verfahren zur Bestimmung nichtionischer Tenside, da diese in der industriellen Teilereinigung den breitesten Einsatz finden. Chromatographische Methode Potentiometrische Titration Photometrische Methode Blasendrucktensiometrie Weiterhin steht im Gegensatz zur klassischen Tensidanalytik nicht die stoffklassenspezifische Gehaltsbestimmung sondern die Erfassung der im Reinigungsbad vorliegenden oberflšchenaktiven Substanzen im Mittelpunkt. Eine Darstellung aller in der Literatur1 beschriebenen na chemischen und spektroskopischen Labormethoden wÿrde den Rahmen dieser Abhandlung sprengen - es sei hierzu auf die angegebenen Veršffentlichungen verwiesen. 1 R. Wickbold: Die Analytik der Tenside, Chemische Werke HŸls AG, 2.Auflage, 1977 K. Kosswig, H. Stache: Die Tenside, Hanser Verlag, 1993

3 3 Chromatographische Methode FŸr die Konzentrationsbestimmung nichtionischer Tenside mittels HPLC (High Performance Liquid Chromatography) wird die zu analysierende Badprobe auf eine TrennsŠule (organisch modifiziertes Silicagel) injiziert und mittels eines geeigneten Flu mittels (Eluent) von der SŠule gespÿlt. Aufgrund der unterschiedlichen Wechselwirkungen mit dem SŠulenmaterial und den damit verbundenen verschieden langen Verweilzeiten in der SŠule, lassen sich die nichtionischen Tenside von den Ÿbrigen Lšsungsbestandteilen (Builder, Emulgatoren etc.) trennen und anschlie end selektiv detektieren. Die Detektion der Tenside bzw. Tensidgemische, z.b. Fettalkoholoxethylate, erfolgt durch Messung der BrechungsindexŠnderung mittels RI-Detektor im Vergleich zum reinen Eluenten. Aus dem wšhrend der Laufzeit erhaltenen Chromatogramm kann durch Ausmessen der entsprechenden PeakflŠche und Vergleich mit einem Standard, die Konzentration der Tensidkomponente der unbekannten Probe ermittelt werden. Eine Trennung nach unterschiedlichen E-Gehalten ist mit dieser Methode nicht mšglich, d.h. Gemische aus Fettalkoholoxethylaten gleichen Alkohols und unterschiedlicher xethylierungsgrade werden als Summenpeak ausgewertet. PeakflŠche in rel. Einheit 0,40 0,30 0,010 0,008 0,20 0,006 0,10 0, ,00 t/min SŠule: 250 mm x 4 mm ID Temperatur: Raumtemperatur FŸllmaterial: RP-SŠule 7 C18 mobile Phase: Methanol/Wasser 85/15 Druck: 150 bar Detektion: Brechungsindex (RI) Flu : 1 ml/min Abb.: Chromatogramm

4 Potentiometrische Titration 4 Durch Reaktion mit BaCl 2 lassen sich nichtionische Tenside (NI) in einen pseudoionischen Komplex ŸberfŸhren. NI + x BaCl 2 [NIBa x ] 2x+ H B - B - Der gebildete Komplex kann durch Zugabe von Natriumtetraphenylborat (NaTPB) ausgefšllt werden, wobei der Endpunkt der FŠllungsreaktion (Potentialsprung) mit einer ionensensitiven Elektrode (z.b. von Metrohm AG) bestimmt wird2. Die Berechnung der Tensidkonzentration kann nicht direkt erfolgen, da nichtionische Tenside keine einheitliche Substanzen sind und die FŠllung mit NaTPB nicht streng stšchiometrisch erfolgt. Daher mu vor der eigentlichen Bestimmung zuerst ein Kalibrierfaktor ermittelt werden. Abb.: Beispiel einer Titrationskurve Verbrauch [ml] Spannung [mv] 20 2 Die tensidsensitive Elektrode besteht aus einer PVC-Membran, in die Ionophore (makrozyklische Verbindungen z.b. Kronenether oder offenkettige Polyether) eingelagert sind, durch die Ionen die sonst undurchlšssige Membran passieren kšnnen. Das Potential resultiert aus der Wechselwirkung von Ionophor in der Membran und dem Analyten in der Probenlšsung und wird gegen eine Ag/AgCl-Referenzelektrode stromlos gemessen (Firmenschrift Metrohm).

5 5 Photometrische Methode Mit Hilfe von KŸvettentests lassen sich bei modernen Photometern (z.b. von Dr. Bruno Lange GmbH, Merck KGaA etc.) schnell und unkompliziert Konzentrationsbestimmungen verschiedenster Substanzen durchfÿhren. Hierbei wird die Lichtabsorption (monochromatische Strahlung) durch die in einer KŸvette befindlichen Lšsung gemessen. Absorbiert die Lšsung Strahlung im sichtbaren WellenlŠngenbereich, ist sie farbig und erscheint in der KomplementŠrfarbe des absorbierten Lichtes. Die Konzentration des gesuchten Stoffes korreliert mit der IntensitŠt der FŠrbung und kann anhand einer erstellten Eichkurve ermittelt oder direkt am Photometer abgelesen werden. Getestet wurde der KŸvettentest LCK 334 (von Dr. Lange GmbH) zur Bestimmung nichtionischer Tenside, welcher durch seinen Me bereich (0,01-2 % Standardtensid) zur Untersuchung von ReinigungsbŠdern geeignet ist. Im Falle hšherer Tensidgehalte wird die Lšsung entsprechend vorverdÿnnt, fÿr niedrigere Konzentrationen sowie fÿr stšrker verunreinigte Proben, welche hšher verdÿnnt werden mÿssen, stehen empfindlichere Tests (z.b. LCK 333 mit einem Me bereich von 0,003-0,2 % Standardtensid) zur VerfŸgung. Die einzelnen Testršhrchen bestehen aus vorbereiteten GlaskŸvetten, welche bereits alle benštigten Reagenzien beinhalten und nur noch mit einem definierten Volumen Probelšsung versetzt werden mÿssen. Me prinzip (am Beispiel von LCK 334): Der Test beinhaltet zwei Phasen, wobei nichtionische Tenside (xethylate mit 3-20 EtherbrŸcken) zuerst in der wš rigen Phase mit Cobaltthiocyanat unter Bildung farbiger Komplexe reagieren, die dann in Chloroform extrahiert werden. Der gebildete Komplex absorbiert Strahlung der WellenlŠnge von 620 nm (orange), die Chloroform-Unterphase erscheint dann in der KomplementŠrfarbe (blau) und kann im Photometer ausgewertet werden. Abb.: KŸvettentest LCK 334 (von links: Probe zupettiert, durchmischt, nach Extraktion -> farbiger Komplex in Unterphase)

6 6 Blasendrucktensiometrie Bei der Blasendrucktensiometrie wird die Konzentration der Tenside Ÿber die Herabsetzung der berflšchenspannung ( s ) bestimmt. Die Blasendrucktensiometrie ist ein dynamisches Verfahren, bei dem permanent neue GrenzflŠchen erzeugt werden (Blasen), an denen sich die grenzflšchenaktiven Reinigerbestandteile anlagern. Die berflšchenspannung ergibt sich aus dem zeitlichen Anlagerungsvermšgen, abhšngig von der chemischen Struktur der oberflšchenaktiven Substanz und ihrer Konzentration. Eine Kapillare wird in die zu untersuchende FlŸssigkeit getaucht (Reinigungsbad) und Luft eingeleitet. Durch den entstehenden Gasdruck bildet sich eine Blase an der Kapillare, deren Radius sich kontinuierlich verkleinert. Wenn der Blasenradius gleich dem der Kapillare ist, erreicht der Gasdruck sein Maximum. Blasenabriss mit Druckminimum Halbkugelblase mit Druckmaximum aufgeplatzte Blase 12 p (t) 10,5 9 7,5 6 4,5 3 1,5 s = D p á r t B t Abb.: Prinzip der Blasendrucktensiometrie

7 berflšchenspannung [mn/m] ,05% 0,10% 0,20% 0,30% 0,50% 1,00% Blasenlebensdauer [ms] Abb.: berflšchenspannung von SurTec 089 in AbhŠngigkeit von der Konzentration sowie der Blasenlebensdauer Das bei den Untersuchungen verwendete Blasendrucktensiometer F10 der Firma SITA Me technik GmbH eignet sich besonders fÿr den mobilen Einsatz. Mittels direkter Bypass- Installation an ReinigungsbŠdern sind so auch automatisierte Messungen wšhrend des Prozesses und damit eine kontinuierliche Konzentrationsbestimmung der Tenside mšglich (nline-messung). Abb.: Me standprototyp mit Blasendrucktensiometer SITA F10 und Me zelle fÿr Bypass- Betrieb

8 8 Messungen In ReinigungsbŠdern werden nichtionische Tenside unterschiedlicher Strukturen (GrundgerŸst, KettenlŠnge, xethylierungsgrad, offen bzw. endgruppenverschlossen) und damit auch unterschiedlicher Eigenschaften eingesetzt. Daher ist es nicht generell mšglich Ergebnisse eines besimmten Tensides auf eine ganze Gruppe anzuwenden. Die in der Praxis eingesetzten Konzentrationen der untersuchten Tensidblends SurTec 089 sowie SurTec 086 liegen bei 0,2-1,0 Vol%. Durch Verbrauch und Verschleppung kšnnen geringere, durch berdosierung hšhere Konzentrationen auftreten, soda ein Me bereich von 0-1,5 Vol% angestrebt wird. Da die ermittelte Tensidkonzentration als Grundlage zur Badpflege und damit zur Berechnung der zur Nachdosierung benštigten Tensidmenge dient, ist eine Angabe der Me - ergebnisse bis auf die erste Nachkommastelle ausreichend. Um Aussagen Ÿber die Reproduzierbarkeit bei Einflu mšglicher Stšrgrš en (Gegenwart von alkalischen Buildern, len, Emulsionen etc.) zu erhalten, sind die nachfolgend aufgefÿhrten Analysenergebnisse der vier verschiedenen Methoden entsprechend detaillierter (inkl. Fehlerbetrachtung bei Mehrfachmessung sowie Tendenz zu Mehr- bzw. Minderbefunden) dargestellt. Chromatographische Methode: 0,5 Vol% Tauchtensid SurTec 089 Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,01 o + 3 Vol% alk. Builder 0,48 ±0, Vol% Mineralšl 0,50 ±0,01 o + 2 Vol% Emulgator 0,50 ±0,01 o 0,5 Vol% Spritztensid SurTec 086 Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,01 o + 3 Vol% alk. Builder 0,40 ±0, Vol% Mineralšl 0,50 ±0,01 o + 2 Vol% Emulgator 0,50 ±0,01 o Bei Gegenwart von Buildern kam es zu aufgesetzten, nicht genau auswertbaren Peaks, wodurch i. allg. ein Minderbefund an nichtionischem Tensid auftrat. Die zugegebenen Mengen an Mineralšl sowie an Emulsion zeigten keinen Einflu bei der Messung mittels HPLC. Dies bedeutet jedoch, da die QualitŠt eines Bades bei zusštzlicher lbelastung nicht allein durch die Messung per HPLC beschrieben werden kann, da die Reinigungswirkung eines šlbelasteten Bades im Vergleich zu einem šlfreien Bad gleicher Tensidkonzentration niedriger ist.

9 9 Potentiometrische Titration: 0,5 Vol% Tauchtensid SurTec 089 Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,02 o + 3 Vol% alk. Builder 0,50 ±0,02 o + 1 Vol% Mineralšl 0,48 ±0, Vol% Emulgator 0,53 ±0,02 + 0,5 Vol% Spritztensid SurTec 086 Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,02 o + 3 Vol% alk. Builder 0,52 ±0, Vol% Mineralšl 0,49 ±0,02 o + 2 Vol% Emulgator 0,53 ±0,02 + Insbesondere bei phosphathaltigen Buildern konnte beobachtet werden, da es bereits bei Zugabe des BaCl 2 -Reagenz zu FŠllungen von Bariumphosphat kommt. Das ausgefšllte Barium steht dann zur Bildung des Ba-Tensid-Komplexes nicht mehr zur VerfŸgung. Es empfiehlt sich im Falle phosphathaltiger Builder, deren Konzentration vor der Tensidbestimmung zu ermitteln und die zuzugebene BaCl 2 Menge entsprechend zu steigern. hnlich der chromatographischen Methode zeigten Mineralšle keinen nennenswerten Einflu auf die Me ergebnisse. Es ist eine quantitative Bestimmung der lkonzentration zu empfehlen, um die Reinigungswirkung eines Bades beurteilen zu kšnnen. Emulgatoren (z.b. anionische Tenside aus Emulsionen) fÿhrten zu leichten Mehrbefunden. In der mit Emulgator versetzten Probe kommt es nach Zugabe von BaCl 2 zu einer FŠllung. Bei weiterer Erhšhung der Emulgatorkonzentration stieg die ViskositŠt der Vorlage durch FŠllungsprodukte so stark an, da keine Messung mehr mšglich war. Photometrische Methode, KŸvettentest LCK 334: 0,5 Vol% Tauchtensid SurTec 089 Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,01 o + 3 Vol% alk. Builder 0,50 ±0,01 o + 1 Vol% Mineralšl 0,53 ±0, Vol% Emulgator 0,46 ±0,02-0,5 Vol% Spritztensid SurTec 086 Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,01 o + 3 Vol% alk. Builder 0,50 ±0,01 o + 1 Vol% Mineralšl 0,54 ±0, Vol% Emulgator 0,41 ±0,02 -- Bei Zugabe von Mineralšl war ein leichter Mehrbefund feststellbar, welcher jedoch nicht mit der zugegebenen lmenge korrelierte, sondern auf die an der KŸvetteninnenseite anhaftenden ltropfchen zurÿckzufÿhren war.

10 Emulgatoren beeinflu ten die Messung erheblich und verursachten einen Minderbefund an nichtionischem Tensid. Mit steigender Emulgatorzugabe (>> 2 %) stieg zudem die Zeit der Phasentrennung des KŸvettentests an, bis selbst nach Stunden keine Trennung mehr beobachtet werden konnte und somit keine Messung mšglich war. 10 Blasendrucktensiometrie: 0,5 Vol% Tauchtensid SurTec 089 (20 C) Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,01 o + 3 Vol% alk. Builder 0,50 ±0,01 o + 1 Vol% Mineralšl 0,45 ±0, Vol% Emulgator 0,80 ±0, ,5 Vol% Spritztensid SurTec 086 (20 C) Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,03 o + 3 Vol% alk. Builder 0,50 ±0,03 o + 1 Vol% Mineralšl 0,46 ±0, Vol% Emulgator 1,00 ±0, ,5 Vol% Tauchtensid SurTec 089 (70 C) Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,05 o + 3 Vol% alk. Builder 0,50 ±0,05 o + 1 Vol% Mineralšl 0,45 ±0, Vol% Emulgator 1,10 ±0, ,5 Vol% Spritztensid SurTec 086 (70 C) Lšsung in VE-Wasser 0,40 ±0, Vol% alk. Builder 0,40 ±0, Vol% Mineralšl 0,30 ±0, Vol% Emulgator 1,20 ±0, Da sich die berflšchenspannung in AbhŠngigkeit von der Temperatur Šndert, ist es wichtig, diese wšhrend der Messung konstant zu halten. Werden Eichkurven erstellt, kšnnen Badproben anhand dieser Kurven nur bei gleicher Temperatur vermessen werden. Sollen Tensidbestimmungen direkt in der Anlage vorgenommen werden, mÿssen zuvor Eichkurven fÿr die betreffende Temperatur erstellt werden. Bei Temperaturen > 60 C sowie bei stšrkerer Badbewegung wird die Blasenbildung durch immer stšrker werdende Konvektion bzw. durch die hšhere Turbulenz beeinflu t, woraus ungenaue Me werte und damit deutliche Schwankungen in den Kurven resultieren. Mineralšle erhšhen die berflšchenspannung in den Probelšsungen und verursachen Tensidminderbefunde, da das šlgebundene Tensid zur Verringerung der berflšchenspannung nicht mehr zur VerfŸgung steht. Diese Beeinflussung ermšglicht im Gegensatz zu den vorangegangenen drei Methoden die Beurteilung eines Bades hinsichtlich der ReinigungsqualitŠt. Emulgatoren erniedrigen die berflšchenspannung und verursachen einen Tensidmehrbefund.

11 11 Zusammenfassung Alle vorgestellten Methoden eignen sich zur berwachung der Tensidkonzentration in ReinigungsbŠdern. Die photometrische Methode sowie die potentiometrische Titration stellen durch ihre einfache Handhabung praktikable diskontinuierliche Alternativen zur Tensidbestimmung mittels HPLC dar, wobei das photometrische Verfahren aufgrund seines relativ geringen apparativen Aufwandes mit den niedrigsten Kosten verbunden ist. Durch Messung der berflšchenspanung mittels Blasendrucktensiometrie ist es mšglich, kontinuierliche Tensidbestimmungen im Bypass zu ReinigungsbŠdern durchzufÿhren. Wegen des gro en Einflusses aller oberflšchenaktiven Substanzen auf die Messung, mu die Methode in Vorversuchen3 jeweils auf den spezifischen Proze (Reiniger, Verschmutzung, Anlagenparameter) angepa t werden. 3 K. Brunn: Verfahrenssicherheit in der wš rigen Reinigung,

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID Thermodynamik Anwendung einer ionenselektiven Elektrode auf LUORID die potentiometrische Bestimmung von luorid ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AU DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON LUORID 1.

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004 1. Fragestellung: Das Ziel des Versuches war, herauszufinden, ob sich die Ascorbinsäure 1 eher im Fruchtfleisch oder in der Schale von Orangen befindet. Zu diesem Zweck wurden Orangen mit und ohne Schale

Mehr

Aspekte bei der Entfettung

Aspekte bei der Entfettung Aspekte bei der Entfettung Themen 1. Prozesstechnische Anforderungen 2. Aufbau und Entwicklung von Entfettungsmitteln 3. Aspekte der regenerativen Aufbereitung von Entfettungsbädern durch Membranfiltration

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Einlasssystem oder Voraussetzung für optimale Datenqualität Die Rolle des LC in der LC/MS Analytik

Einlasssystem oder Voraussetzung für optimale Datenqualität Die Rolle des LC in der LC/MS Analytik Einlasssystem oder Voraussetzung für optimale Datenqualität Die Rolle des LC in der LC/MS Analytik Dr. Udo Huber Produktspezialist LC Agilent Technologies 1 Braucht man eine gute chromatographische Trennung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V Vorwort XI 1 Grundlagen der Analytischen Chemie 1 1.1 Gegenstand und Bedeutung in der Gesellschaft 1 1.1.1 Historisches 1 1.1.2 Der Analytiker als wissenschaftlicher Detektiv 2 1.1.3 Aufgabenbereiche

Mehr

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm Nutzen Sie die umfangreichen Erfahrungen der SITA Messtechnik GmbH im Bereich der Oberflächenspannungsmessung von Flüssigkeiten, der Analyse des Schäumverhaltens und der Optimierung der Prozessführung

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Sechswertige Chromverfahren

Sechswertige Chromverfahren Themen 1 Sechswertige Chromverfahren Hartchromverfahren SurTec 875 Dekorativchromverfahren SurTec 871 Bettina Kerle, Mathias Opper, Sigrid Volk SurTec GmbH Themen 2 1. Einleitung...3 1.1. Allgemeine bersicht

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Erftgymnasium der Stadt Bergheim Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Als Fortführung des Unterrichts in der Sekundarstufe I wird Schülerinnen und Schülern ein anwendungs-

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Aufgaben - Kalibriermessungen Bestimmen Sie experimentell den Brechungsindex einer gegebenen Mischung bei unterschiedlicher Zusammensetzung. - Theoretische

Mehr

Sauber ohne Lösemittel

Sauber ohne Lösemittel Seite/Page: 1 Sauber ohne Lösemittel Mit neuartigen Mikroemulsionen sind VOC-freie, phneutrale, nicht toxische und gleichzeitig biologisch abbaubare Industriereiniger herstellbar, die den gesetzlichen

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor)

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Physikalisch-chemisches Grundpraktikum Wintersemester 203/204 Protokoll Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie Betreuer: Dr. Heiko Strauß Praktikanten:

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE Anleitung zum Physiologie - Praktikum P - 4. Niere WS 2010/11 3. Semester 2 Praktikumsablauf Pro Reihe wird eine Versuchsperson benötigt: gerade Tisch-Nr.: Trinker ungerade Tisch-Nr.:

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT.

Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT. Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT. AGILENT ADVANCEBIO OLIGONUCLEOTIDE-SÄULEN UND OLIGONUKLEOTIDSTANDARDS

Mehr

8 Better Peakshape. min

8 Better Peakshape. min ProntoSIL Hypersorb ODS Die Alternative zu Hypersil ODS Keine Revalidierung der HPLC-Methode erforderlich Breite Palette an Säulendimensionen Höchste Qualität der Säulenpackung Refill Service Preisvorteil

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Erprobungsbericht: Entkeimung wassermischbarer Kühlschmierstoffe mittels UV-Licht-Anlage

Erprobungsbericht: Entkeimung wassermischbarer Kühlschmierstoffe mittels UV-Licht-Anlage Erprobungsbericht: Entkeimung wassermischbarer Kühlschmierstoffe mittels UV-Licht-Anlage Situation Uwe Wellmann, MTU Aero Engines AG Zur Reduzierung der Keim- und Schimmelbelastung in wassermischbaren

Mehr

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung Bei einem Beleuchtungsstärkemessgerät ist eines der wichtigsten Eigenschaften die Anpassung an die Augenempfindlichkeit V(λ). V(λ)

Mehr

Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern

Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern 5. Fachkolloquium Oberflächenspannungsmessung Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern Joerg Kazmierski ( Nirosta) Gerhard Dorn (SET GmbH) 6.Oktober 2004 Seite 1/19 Optimierung der Reinigungswirkung

Mehr

Schulinterne Richtlinien. Fach: Chemie Fachbuch: Chemie 2000 + Sekundarstufe II

Schulinterne Richtlinien. Fach: Chemie Fachbuch: Chemie 2000 + Sekundarstufe II Schulinterne Richtlinien Fach: Chemie Fachbuch: Chemie 2000 + Sekundarstufe II Der Unterricht in der Oberstufe orientiert sich im Rahmen des Lehrplans an der für das Zentralabitur NRW vorgesehenen und

Mehr

Physikalisch-chemisches Praktikum

Physikalisch-chemisches Praktikum Physikalisch-cheisches Praktiku Versuch: Oberflächenspannung (Tensioetrie) Datu: 28.03.2008 Gruppe: B23 ars Thiele, Matthias Wolz, Andreas van Kapen 1 Einleitung In diese Versuch wird die Oberflächenspannung

Mehr

Applikation. Bestimmung von Kohlenwasserstofftypen in Grundölen. Zusammenfassung. Einleitung

Applikation. Bestimmung von Kohlenwasserstofftypen in Grundölen. Zusammenfassung. Einleitung Applikation Bestimmung von Kohlenwasserstofftypen in Grundölen Kategorie Matrix Methode Schlagwort Analyten ID Chemische Analyse Mineralöle Normalphasen-HPLC Qualitätskontrolle, industrielle Nebenprodukte,

Mehr

Hinweise zu den Prüfungen B17: März 2013

Hinweise zu den Prüfungen B17: März 2013 Hinweise zu den Prüfungen B17: März 2013 Bestimmung von Art und Konzentration phenolischer und phosphitischer Antioxidantien in Dichtungsbahnen aus Polyethylen hoher Dichte (PEHD) herausgegeben vom Fachbereich

Mehr

Kosten sparen durch Energiebezugsoptimierung

Kosten sparen durch Energiebezugsoptimierung P t Kosten sparen durch Energiebezugsoptimierung Der Leitfaden fÿr den Einsatz von Energieoptimierungssystemen Energiekontrolle Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 I. HintergrŸnde - Die Abrechnungspraxis

Mehr

Chemie. Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik. Ein technischer Prozess Stoffkreislauf in Natur und Umwelt

Chemie. Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik. Ein technischer Prozess Stoffkreislauf in Natur und Umwelt Chemie Jahrgangsstufe 11 Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik Themenfeld A Themenfeld B Themenfeld C Reaktionsfolge aus der organischen Ein technischer Prozess Stoffkreislauf

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen

Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen Raphael Sigrist, Lars Müller D-CHAB 5. Februar 2004 larseric@student.ethz.ch rsigrist@student.ethz.ch Zusammenfassung Ziel dieses Versuches war es, sich mit der spezifischen

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

AugenŠrzte informieren: Kontaktlinsen BVA. Berufsverband der AugenŠrzte Deutschlands e.v. (BVA) Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG)

AugenŠrzte informieren: Kontaktlinsen BVA. Berufsverband der AugenŠrzte Deutschlands e.v. (BVA) Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) AugenŠrzte informieren: Kontaktlinsen BVA Berufsverband der AugenŠrzte Deutschlands e.v. (BVA) Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) 1. Kontaktlinsen Ð mehr als nur eine Alternative zur Brille

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Gerät Clausberg, Juli 06 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden IMKO s TRIME TDR-Sonden können jetzt standardmäßig sowohl Bodenleitfähigkeit EC als auch Feuchte

Mehr

Lehrplan. Jahrgangsstufe 7 Themenbereich. Stoffe und Stoffveränderungen

Lehrplan. Jahrgangsstufe 7 Themenbereich. Stoffe und Stoffveränderungen Lehrplan Jahrgangsstufe 7 Themenbereich Stoffe und Stoffveränderungen Gemische und Reinstoffe Stoffeigenschaften Stofftrennverfahren Einfache Teilchenvorstellung Kennzeichnen chemischer Reaktionen Stoff-

Mehr

F. Sicherheit im Netz

F. Sicherheit im Netz in: Hans-Werner Moritz, Thomas Dreier (Hg.): Rechts-Handbuch zum E-Commerce, Verlag Dr. Otto Schmidt KG, Kšln 2002, 805-817. F. Sicherheit im Netz 1. Datensicherheit 1.1 Abgrenzung von Datensicherheit

Mehr

Ionenselektive Elektroden

Ionenselektive Elektroden Ionenselektive Elektroden Leitfaden zur potentiometrischen Messung DE2.A NORDANTEC GmbH Norddeutsche Analytik und Messtechnik Friedhofstr. 26 27576 Bremerhaven Postfach 21 02 30 27523 Bremerhaven Telefon

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen Kapitel 5 Aromatische Substitutionsreaktionen In der organischen Chemie ist der Reaktionstyp der Substitutionsreaktionen sehr zahlreich und weitverbreitet. Dabei ist bekannt, daß die Wahl des Lösungsmittels

Mehr

Analyse von Saft, Tee und Bier

Analyse von Saft, Tee und Bier 1 Ziel des Versuchs Messung von löslichen in, Tomatensaft, Tee und 2 Material und hoden 2.1 Hardware & Software Gerät & TS ien Nummer: K-44-2 TS2 V56 Flussrate:,22 ml/min 2µL be und Standard injeziert

Mehr

Leitfähigkeitstitrationen

Leitfähigkeitstitrationen . Leitfähigkeitstitration. Leitfähigkeitstitrationen Einführung Übicherweise werden bei Säure-Base-Titrationen zur Erkennung des Äquivaenzpunktes Farbindikatoren eingesetzt. Wenn aerdings die Lösungen

Mehr

Spritzenfilter - Spritzenvorsatzfilter - zertifiziert für die HPLC

Spritzenfilter - Spritzenvorsatzfilter - zertifiziert für die HPLC - TITAN2 Spritzenfilter sind in Bezug auf Leistung und Reproduzierbarkeit für die HPLC zertifiziert. Jedes einzelne Batch wird einer sehr strengen Qualitätskontrolle unterzogen. Mittels einer Standard-Testlösung

Mehr

Der HPLC-Tipp im April 2015. Warum macht nur ein Peak Probleme? (II) von Dr. Stavros Kromidas, Blieskastel

Der HPLC-Tipp im April 2015. Warum macht nur ein Peak Probleme? (II) von Dr. Stavros Kromidas, Blieskastel Der HPLC-Tipp im April 2015 Warum macht nur ein Peak Probleme? (II) von Dr. Stavros Kromidas, Blieskastel Der Fall Im letzten Monat haben wir uns darüber unterhalten, dass bestimmte Komponenten durch Adhäsion

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

2 Referenzmaterialien

2 Referenzmaterialien Referenzmaterialien Seite 3 2 Referenzmaterialien 2.1 Definition, Nutzen, Arten Definitionsgemäß ist ein zertifiziertes Referenzmaterial (certified reference material, CRM) eine Substanz oder ein Material

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

ãneueò AnonymitŠtstechniken

ãneueò AnonymitŠtstechniken Schwerpunkt ãneueò AnonymitŠtstechniken Eine vergleichende bersicht Hannes Federrath, Andreas Pfitzmann Der Beitrag bewertet die Sicherheit von Crowds, Anonymizer und Onion Routing, also Systemen zur UnterstŸtzung

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

Prüfung von Massen auf ihr Verflüssigungsverhalten

Prüfung von Massen auf ihr Verflüssigungsverhalten Prüfung von Massen auf ihr Verflüssigungsverhalten 1/5 1. Probenvorbereitung Das zu untersuchende Material wird bei 60 bis 65 C im Trockenschrank getrocknet und mittels Backenbrecher und Schlagkreuzmühle

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer für Semi-Dry-Blotting Im Semi-Dry-Blotting-System kann man sowohl ein kontinuierliches Puffersystem (identischer Puffer an Anode

Mehr

Produktekatalog. ph Elektroden

Produktekatalog. ph Elektroden Produktekatalog ph Elektroden Inhalt Inhalt Inhalt... 1 Übersicht... 2 Allgemeines... 3 1. ph Elektroden... 5 ph Glaselektroden (GA Reihe)... 6 Kombinierte ph Elektroden (CA Reihe)... 9 1 Übersicht Übersicht

Mehr

2 1 Einleitung. Luft. Lösung

2 1 Einleitung. Luft. Lösung 1 1 Einleitung "I do not suppose, that there is any one in this room who has not occasionally blown a common soap bubble, and while admiring the perfection of its form and the marvellous brilliancy of

Mehr

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele Arbeiten mit Membranproteinen Rupert Abele Überblick Solubilisierung Reinigung Liposomenpräparation Rekonstitution Selbstorganisation von Detergenzien und Lipiden Detergenz Bildung von Mizellen (a) Phospholipiden

Mehr

nfoexpo 2011 10. November 2011: Zürich ConventionPoint - A Service of SIX Group Seminar Programm

nfoexpo 2011 10. November 2011: Zürich ConventionPoint - A Service of SIX Group Seminar Programm 09:00-09:10 Begrüssung 09:15-09:45 TLC-MS als effektives Hilfsmittel im Syntheselabor Dr. Heinrich Luftmann, Organisch-Chemisches Institut der Universität Münster (Deutschland) 09:50-10:15 Die Bedeutung

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Das Massenwirkungsgesetz Verschiebung von Gleichgewichtslagen Metastabile Systeme/Katalysatoren Löslichkeitsprodukt Das Massenwirkungsgesetz Wenn Substanzen miteinander eine reversible chemische Reaktion

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Produktinformation CombiFlash Rf + CombiFlash Rf + Lumen

Produktinformation CombiFlash Rf + CombiFlash Rf + Lumen Stand: Januar 2014 PI Seite 1 von 6 Teledyne Isco ist ein amerikanischer Hersteller von Laborinstrumenten für Industrie und Forschung. Seit 1997 entwickelt Teledyne Isco im Dialog mit der Industrie Multi-

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Informationen für Anwender von METTLER TOLEDO Titrations- und ph-systemen, Dichtemessgeräten und Refraktometern

Informationen für Anwender von METTLER TOLEDO Titrations- und ph-systemen, Dichtemessgeräten und Refraktometern USER COM Liebe Leserin, lieber Leser Die Zeiten ändern sich, wie man so schön sagt. War es nicht erst gestern, als wir mit Glasröhrchen und Erlenmeyer-Kolben die täglichen Analysen machten. Heute benutzen

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre

Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre 50 Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre 51 Die biologische Abbaubarkeit von Tensiden Tensid Primärabbau Totalabbau aerob CO 2, H 2 O, SO 4 2- anaerob CH 4, H 2 O, H 2 S, u.a. Umbau zu körpereigenen

Mehr

Praktikum Instrumentelle Analyse WS 2008/09 Bachelor 3.Semester 2.3. 20.3.2009

Praktikum Instrumentelle Analyse WS 2008/09 Bachelor 3.Semester 2.3. 20.3.2009 Praktikum Instrumentelle Analyse WS 2008/09 Bachelor 3.Semester 2.3. 20.3.2009 Experimente 1. GC 2. HPLC 3. CV 4. Probenvorbereitung von Sedimenten 5. Bestimmung ausgewählter Elemente ICP- AES Der Besuch

Mehr

Kurzbeschreibung fÿr die Nutzung der FASK-Rechner Ÿber einen Modemzugang. Anhang E2: Modemeinwahl 1. Gliederung. siehe auch:

Kurzbeschreibung fÿr die Nutzung der FASK-Rechner Ÿber einen Modemzugang. Anhang E2: Modemeinwahl 1. Gliederung. siehe auch: 1 Frank KrŸger, M.A. Fachbereich 23, Johannes Gutenberg-UniversitŠt Mainz e-mail: krueger@nfask2.fask.uni-mainz.de Gliederung 1. Vor der Benutzung: Was sind die Voraussetzungen 2. Anwendungen Ÿber den

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Standard. VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie. Seminar zum Praktikum

Standard. VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie. Seminar zum Praktikum Seminar zum Praktikum Quantitative Bestimmung von anorganischen Arznei-, Hilfsund Schadstoffen im 2. Fachsemester Pharmazie VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie Di, 27.05.2008 1 Elektrochemie

Mehr

Stiftung Medizinische Notrufzentrale

Stiftung Medizinische Notrufzentrale Stiftung Medizinische Notrufzentrale Jahresbericht 2014 > Notruf-Nummer > Notruf-GerŠte > PatientenverfŸgung www.mnzbasel.ch Jahresbericht des PrŠsidenten Seit der StiftungsgrŸndung war fÿr die MNZ bisher

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

bersicht Datenbanken und Datawarehouses Datenbank Datenbanksysteme Niels Schršter

bersicht Datenbanken und Datawarehouses Datenbank Datenbanksysteme Niels Schršter bersicht Niels Schršter EinfŸhrung GROUP BY Roll UpÔs Kreuztabellen Cubes Datenbank Ansammlung von Tabellen, die einen ãausschnitt der WeltÒ fÿr eine Benutzergruppe beschreiben. Sie beschreiben die funktionalen

Mehr

Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat. Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010

Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat. Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010 Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010 Perfluoroctansulphonate / Perfluoroktansulfonat PFOS ist ein sog. PBT-Stoff P = persistent (bekannt) B = bioakkumulativ (bekannt) T = toxisch

Mehr

2 Allgemeine Sicherheitsaspekte. 2.1 Sicherheitskonzept

2 Allgemeine Sicherheitsaspekte. 2.1 Sicherheitskonzept 2 Allgemeine Sicherheitsaspekte 2.1 Sicherheitskonzept Wer fÿr die Sicherheit eines Rechensystems zustšndig ist, sollte die folgenden Aufgaben schrittweise durchfÿhren: 1. Definition des SicherheitsbedŸrfnisses

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506 Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Produktformulierung mittels Sprühtrocknung mit überlagerter Absorption und Reaktion Dipl.-Ing.

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br.

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. 1. Eigenschaften Durch den analogen Aufbau von Wasserstrom- und elektrischem Stromkreis soll deren innerliche physikalische Strukturgleichheit

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht Kurztitel Phosphatgehalt - Abbaubarkeit bestimmter Waschmittelinhaltsstoffe Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 239/1987 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.07.1987 Text Anlage 2 zu 1 Abs. 2 BESTIMMUNG

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-1 (ABS) Optische Absorptionsspektroskopie Versuchs-Datum: 13. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitgieder: Domenico Paone Patrick Küssner

Mehr

Data Mining und Wissensentdeckung in Datenbanken

Data Mining und Wissensentdeckung in Datenbanken Data Mining und Wissensentdeckung in Datenbanken Stefan Wrobel Das Gebiet des Data Mining bzw. der Wissensentdeckung in Datenbanken beschšftigt sich mit der Extraktion von Wissen aus DatenbestŠnden. Dieser

Mehr

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008 Tenside Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung Soft Matter an der Université Henri Poincaré, Nancy im Wintersemester 2007 / 2008 von Helge Rütz helge (æt) ruetz-online.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Theoretische Grundlagen Manche Verbindungen (z.b. Chlorophyll oder Indigo) sind farbig. Dies bedeutet, dass ihre Moleküle sichtbares Licht absorbieren. Durch

Mehr