SurTec Technischer Brief Methoden zur Bestimmung nichtionischer Tenside

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SurTec Technischer Brief Methoden zur Bestimmung nichtionischer Tenside"

Transkript

1 SurTec Technischer Brief 14 Methoden zur Bestimmung nichtionischer Tenside liver Penz Andreas Schaab Karl Brunn April 2002

2 2 Einleitung Gestiegene Anforderungen an die ReinigungsqualitŠt sowie die Standzeit und Beurteilung der ReinigungsbŠder fÿhrten in den letzten Jahren zu intensiven Untersuchungen und Fortschritten auf dem Gebiet der Tensidbestimmung. Besonderes Augenmerk wurde auf apparativ einfache aber sichere Methoden gelegt, die sich auch fÿr einen Einsatz direkt am Reinigungsbad eignen. Eine Erweiterung der dis- in eine kontinuierliche Messung tršgt den hšheren QualitŠtsstandards in der Reinigungstechnik Rechnung und ermšglicht eine permanente Kontrolle des Reinigungsbades. Der vorliegende Technische Brief beschršnkt sich auf die Beschreibung von Methoden, die in Labor und Praxis fÿr die Konzentrationsbestimmung nichtionischer Tenside in sauren, neutralen und alkalischen ReinigungsbŠdern eingesetzt werden. Es sind dies hauptsšchlich die nachfolgend aufgefÿhrten Verfahren zur Bestimmung nichtionischer Tenside, da diese in der industriellen Teilereinigung den breitesten Einsatz finden. Chromatographische Methode Potentiometrische Titration Photometrische Methode Blasendrucktensiometrie Weiterhin steht im Gegensatz zur klassischen Tensidanalytik nicht die stoffklassenspezifische Gehaltsbestimmung sondern die Erfassung der im Reinigungsbad vorliegenden oberflšchenaktiven Substanzen im Mittelpunkt. Eine Darstellung aller in der Literatur1 beschriebenen na chemischen und spektroskopischen Labormethoden wÿrde den Rahmen dieser Abhandlung sprengen - es sei hierzu auf die angegebenen Veršffentlichungen verwiesen. 1 R. Wickbold: Die Analytik der Tenside, Chemische Werke HŸls AG, 2.Auflage, 1977 K. Kosswig, H. Stache: Die Tenside, Hanser Verlag, 1993

3 3 Chromatographische Methode FŸr die Konzentrationsbestimmung nichtionischer Tenside mittels HPLC (High Performance Liquid Chromatography) wird die zu analysierende Badprobe auf eine TrennsŠule (organisch modifiziertes Silicagel) injiziert und mittels eines geeigneten Flu mittels (Eluent) von der SŠule gespÿlt. Aufgrund der unterschiedlichen Wechselwirkungen mit dem SŠulenmaterial und den damit verbundenen verschieden langen Verweilzeiten in der SŠule, lassen sich die nichtionischen Tenside von den Ÿbrigen Lšsungsbestandteilen (Builder, Emulgatoren etc.) trennen und anschlie end selektiv detektieren. Die Detektion der Tenside bzw. Tensidgemische, z.b. Fettalkoholoxethylate, erfolgt durch Messung der BrechungsindexŠnderung mittels RI-Detektor im Vergleich zum reinen Eluenten. Aus dem wšhrend der Laufzeit erhaltenen Chromatogramm kann durch Ausmessen der entsprechenden PeakflŠche und Vergleich mit einem Standard, die Konzentration der Tensidkomponente der unbekannten Probe ermittelt werden. Eine Trennung nach unterschiedlichen E-Gehalten ist mit dieser Methode nicht mšglich, d.h. Gemische aus Fettalkoholoxethylaten gleichen Alkohols und unterschiedlicher xethylierungsgrade werden als Summenpeak ausgewertet. PeakflŠche in rel. Einheit 0,40 0,30 0,010 0,008 0,20 0,006 0,10 0, ,00 t/min SŠule: 250 mm x 4 mm ID Temperatur: Raumtemperatur FŸllmaterial: RP-SŠule 7 C18 mobile Phase: Methanol/Wasser 85/15 Druck: 150 bar Detektion: Brechungsindex (RI) Flu : 1 ml/min Abb.: Chromatogramm

4 Potentiometrische Titration 4 Durch Reaktion mit BaCl 2 lassen sich nichtionische Tenside (NI) in einen pseudoionischen Komplex ŸberfŸhren. NI + x BaCl 2 [NIBa x ] 2x+ H B - B - Der gebildete Komplex kann durch Zugabe von Natriumtetraphenylborat (NaTPB) ausgefšllt werden, wobei der Endpunkt der FŠllungsreaktion (Potentialsprung) mit einer ionensensitiven Elektrode (z.b. von Metrohm AG) bestimmt wird2. Die Berechnung der Tensidkonzentration kann nicht direkt erfolgen, da nichtionische Tenside keine einheitliche Substanzen sind und die FŠllung mit NaTPB nicht streng stšchiometrisch erfolgt. Daher mu vor der eigentlichen Bestimmung zuerst ein Kalibrierfaktor ermittelt werden. Abb.: Beispiel einer Titrationskurve Verbrauch [ml] Spannung [mv] 20 2 Die tensidsensitive Elektrode besteht aus einer PVC-Membran, in die Ionophore (makrozyklische Verbindungen z.b. Kronenether oder offenkettige Polyether) eingelagert sind, durch die Ionen die sonst undurchlšssige Membran passieren kšnnen. Das Potential resultiert aus der Wechselwirkung von Ionophor in der Membran und dem Analyten in der Probenlšsung und wird gegen eine Ag/AgCl-Referenzelektrode stromlos gemessen (Firmenschrift Metrohm).

5 5 Photometrische Methode Mit Hilfe von KŸvettentests lassen sich bei modernen Photometern (z.b. von Dr. Bruno Lange GmbH, Merck KGaA etc.) schnell und unkompliziert Konzentrationsbestimmungen verschiedenster Substanzen durchfÿhren. Hierbei wird die Lichtabsorption (monochromatische Strahlung) durch die in einer KŸvette befindlichen Lšsung gemessen. Absorbiert die Lšsung Strahlung im sichtbaren WellenlŠngenbereich, ist sie farbig und erscheint in der KomplementŠrfarbe des absorbierten Lichtes. Die Konzentration des gesuchten Stoffes korreliert mit der IntensitŠt der FŠrbung und kann anhand einer erstellten Eichkurve ermittelt oder direkt am Photometer abgelesen werden. Getestet wurde der KŸvettentest LCK 334 (von Dr. Lange GmbH) zur Bestimmung nichtionischer Tenside, welcher durch seinen Me bereich (0,01-2 % Standardtensid) zur Untersuchung von ReinigungsbŠdern geeignet ist. Im Falle hšherer Tensidgehalte wird die Lšsung entsprechend vorverdÿnnt, fÿr niedrigere Konzentrationen sowie fÿr stšrker verunreinigte Proben, welche hšher verdÿnnt werden mÿssen, stehen empfindlichere Tests (z.b. LCK 333 mit einem Me bereich von 0,003-0,2 % Standardtensid) zur VerfŸgung. Die einzelnen Testršhrchen bestehen aus vorbereiteten GlaskŸvetten, welche bereits alle benštigten Reagenzien beinhalten und nur noch mit einem definierten Volumen Probelšsung versetzt werden mÿssen. Me prinzip (am Beispiel von LCK 334): Der Test beinhaltet zwei Phasen, wobei nichtionische Tenside (xethylate mit 3-20 EtherbrŸcken) zuerst in der wš rigen Phase mit Cobaltthiocyanat unter Bildung farbiger Komplexe reagieren, die dann in Chloroform extrahiert werden. Der gebildete Komplex absorbiert Strahlung der WellenlŠnge von 620 nm (orange), die Chloroform-Unterphase erscheint dann in der KomplementŠrfarbe (blau) und kann im Photometer ausgewertet werden. Abb.: KŸvettentest LCK 334 (von links: Probe zupettiert, durchmischt, nach Extraktion -> farbiger Komplex in Unterphase)

6 6 Blasendrucktensiometrie Bei der Blasendrucktensiometrie wird die Konzentration der Tenside Ÿber die Herabsetzung der berflšchenspannung ( s ) bestimmt. Die Blasendrucktensiometrie ist ein dynamisches Verfahren, bei dem permanent neue GrenzflŠchen erzeugt werden (Blasen), an denen sich die grenzflšchenaktiven Reinigerbestandteile anlagern. Die berflšchenspannung ergibt sich aus dem zeitlichen Anlagerungsvermšgen, abhšngig von der chemischen Struktur der oberflšchenaktiven Substanz und ihrer Konzentration. Eine Kapillare wird in die zu untersuchende FlŸssigkeit getaucht (Reinigungsbad) und Luft eingeleitet. Durch den entstehenden Gasdruck bildet sich eine Blase an der Kapillare, deren Radius sich kontinuierlich verkleinert. Wenn der Blasenradius gleich dem der Kapillare ist, erreicht der Gasdruck sein Maximum. Blasenabriss mit Druckminimum Halbkugelblase mit Druckmaximum aufgeplatzte Blase 12 p (t) 10,5 9 7,5 6 4,5 3 1,5 s = D p á r t B t Abb.: Prinzip der Blasendrucktensiometrie

7 berflšchenspannung [mn/m] ,05% 0,10% 0,20% 0,30% 0,50% 1,00% Blasenlebensdauer [ms] Abb.: berflšchenspannung von SurTec 089 in AbhŠngigkeit von der Konzentration sowie der Blasenlebensdauer Das bei den Untersuchungen verwendete Blasendrucktensiometer F10 der Firma SITA Me technik GmbH eignet sich besonders fÿr den mobilen Einsatz. Mittels direkter Bypass- Installation an ReinigungsbŠdern sind so auch automatisierte Messungen wšhrend des Prozesses und damit eine kontinuierliche Konzentrationsbestimmung der Tenside mšglich (nline-messung). Abb.: Me standprototyp mit Blasendrucktensiometer SITA F10 und Me zelle fÿr Bypass- Betrieb

8 8 Messungen In ReinigungsbŠdern werden nichtionische Tenside unterschiedlicher Strukturen (GrundgerŸst, KettenlŠnge, xethylierungsgrad, offen bzw. endgruppenverschlossen) und damit auch unterschiedlicher Eigenschaften eingesetzt. Daher ist es nicht generell mšglich Ergebnisse eines besimmten Tensides auf eine ganze Gruppe anzuwenden. Die in der Praxis eingesetzten Konzentrationen der untersuchten Tensidblends SurTec 089 sowie SurTec 086 liegen bei 0,2-1,0 Vol%. Durch Verbrauch und Verschleppung kšnnen geringere, durch berdosierung hšhere Konzentrationen auftreten, soda ein Me bereich von 0-1,5 Vol% angestrebt wird. Da die ermittelte Tensidkonzentration als Grundlage zur Badpflege und damit zur Berechnung der zur Nachdosierung benštigten Tensidmenge dient, ist eine Angabe der Me - ergebnisse bis auf die erste Nachkommastelle ausreichend. Um Aussagen Ÿber die Reproduzierbarkeit bei Einflu mšglicher Stšrgrš en (Gegenwart von alkalischen Buildern, len, Emulsionen etc.) zu erhalten, sind die nachfolgend aufgefÿhrten Analysenergebnisse der vier verschiedenen Methoden entsprechend detaillierter (inkl. Fehlerbetrachtung bei Mehrfachmessung sowie Tendenz zu Mehr- bzw. Minderbefunden) dargestellt. Chromatographische Methode: 0,5 Vol% Tauchtensid SurTec 089 Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,01 o + 3 Vol% alk. Builder 0,48 ±0, Vol% Mineralšl 0,50 ±0,01 o + 2 Vol% Emulgator 0,50 ±0,01 o 0,5 Vol% Spritztensid SurTec 086 Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,01 o + 3 Vol% alk. Builder 0,40 ±0, Vol% Mineralšl 0,50 ±0,01 o + 2 Vol% Emulgator 0,50 ±0,01 o Bei Gegenwart von Buildern kam es zu aufgesetzten, nicht genau auswertbaren Peaks, wodurch i. allg. ein Minderbefund an nichtionischem Tensid auftrat. Die zugegebenen Mengen an Mineralšl sowie an Emulsion zeigten keinen Einflu bei der Messung mittels HPLC. Dies bedeutet jedoch, da die QualitŠt eines Bades bei zusštzlicher lbelastung nicht allein durch die Messung per HPLC beschrieben werden kann, da die Reinigungswirkung eines šlbelasteten Bades im Vergleich zu einem šlfreien Bad gleicher Tensidkonzentration niedriger ist.

9 9 Potentiometrische Titration: 0,5 Vol% Tauchtensid SurTec 089 Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,02 o + 3 Vol% alk. Builder 0,50 ±0,02 o + 1 Vol% Mineralšl 0,48 ±0, Vol% Emulgator 0,53 ±0,02 + 0,5 Vol% Spritztensid SurTec 086 Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,02 o + 3 Vol% alk. Builder 0,52 ±0, Vol% Mineralšl 0,49 ±0,02 o + 2 Vol% Emulgator 0,53 ±0,02 + Insbesondere bei phosphathaltigen Buildern konnte beobachtet werden, da es bereits bei Zugabe des BaCl 2 -Reagenz zu FŠllungen von Bariumphosphat kommt. Das ausgefšllte Barium steht dann zur Bildung des Ba-Tensid-Komplexes nicht mehr zur VerfŸgung. Es empfiehlt sich im Falle phosphathaltiger Builder, deren Konzentration vor der Tensidbestimmung zu ermitteln und die zuzugebene BaCl 2 Menge entsprechend zu steigern. hnlich der chromatographischen Methode zeigten Mineralšle keinen nennenswerten Einflu auf die Me ergebnisse. Es ist eine quantitative Bestimmung der lkonzentration zu empfehlen, um die Reinigungswirkung eines Bades beurteilen zu kšnnen. Emulgatoren (z.b. anionische Tenside aus Emulsionen) fÿhrten zu leichten Mehrbefunden. In der mit Emulgator versetzten Probe kommt es nach Zugabe von BaCl 2 zu einer FŠllung. Bei weiterer Erhšhung der Emulgatorkonzentration stieg die ViskositŠt der Vorlage durch FŠllungsprodukte so stark an, da keine Messung mehr mšglich war. Photometrische Methode, KŸvettentest LCK 334: 0,5 Vol% Tauchtensid SurTec 089 Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,01 o + 3 Vol% alk. Builder 0,50 ±0,01 o + 1 Vol% Mineralšl 0,53 ±0, Vol% Emulgator 0,46 ±0,02-0,5 Vol% Spritztensid SurTec 086 Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,01 o + 3 Vol% alk. Builder 0,50 ±0,01 o + 1 Vol% Mineralšl 0,54 ±0, Vol% Emulgator 0,41 ±0,02 -- Bei Zugabe von Mineralšl war ein leichter Mehrbefund feststellbar, welcher jedoch nicht mit der zugegebenen lmenge korrelierte, sondern auf die an der KŸvetteninnenseite anhaftenden ltropfchen zurÿckzufÿhren war.

10 Emulgatoren beeinflu ten die Messung erheblich und verursachten einen Minderbefund an nichtionischem Tensid. Mit steigender Emulgatorzugabe (>> 2 %) stieg zudem die Zeit der Phasentrennung des KŸvettentests an, bis selbst nach Stunden keine Trennung mehr beobachtet werden konnte und somit keine Messung mšglich war. 10 Blasendrucktensiometrie: 0,5 Vol% Tauchtensid SurTec 089 (20 C) Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,01 o + 3 Vol% alk. Builder 0,50 ±0,01 o + 1 Vol% Mineralšl 0,45 ±0, Vol% Emulgator 0,80 ±0, ,5 Vol% Spritztensid SurTec 086 (20 C) Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,03 o + 3 Vol% alk. Builder 0,50 ±0,03 o + 1 Vol% Mineralšl 0,46 ±0, Vol% Emulgator 1,00 ±0, ,5 Vol% Tauchtensid SurTec 089 (70 C) Lšsung in VE-Wasser 0,50 ±0,05 o + 3 Vol% alk. Builder 0,50 ±0,05 o + 1 Vol% Mineralšl 0,45 ±0, Vol% Emulgator 1,10 ±0, ,5 Vol% Spritztensid SurTec 086 (70 C) Lšsung in VE-Wasser 0,40 ±0, Vol% alk. Builder 0,40 ±0, Vol% Mineralšl 0,30 ±0, Vol% Emulgator 1,20 ±0, Da sich die berflšchenspannung in AbhŠngigkeit von der Temperatur Šndert, ist es wichtig, diese wšhrend der Messung konstant zu halten. Werden Eichkurven erstellt, kšnnen Badproben anhand dieser Kurven nur bei gleicher Temperatur vermessen werden. Sollen Tensidbestimmungen direkt in der Anlage vorgenommen werden, mÿssen zuvor Eichkurven fÿr die betreffende Temperatur erstellt werden. Bei Temperaturen > 60 C sowie bei stšrkerer Badbewegung wird die Blasenbildung durch immer stšrker werdende Konvektion bzw. durch die hšhere Turbulenz beeinflu t, woraus ungenaue Me werte und damit deutliche Schwankungen in den Kurven resultieren. Mineralšle erhšhen die berflšchenspannung in den Probelšsungen und verursachen Tensidminderbefunde, da das šlgebundene Tensid zur Verringerung der berflšchenspannung nicht mehr zur VerfŸgung steht. Diese Beeinflussung ermšglicht im Gegensatz zu den vorangegangenen drei Methoden die Beurteilung eines Bades hinsichtlich der ReinigungsqualitŠt. Emulgatoren erniedrigen die berflšchenspannung und verursachen einen Tensidmehrbefund.

11 11 Zusammenfassung Alle vorgestellten Methoden eignen sich zur berwachung der Tensidkonzentration in ReinigungsbŠdern. Die photometrische Methode sowie die potentiometrische Titration stellen durch ihre einfache Handhabung praktikable diskontinuierliche Alternativen zur Tensidbestimmung mittels HPLC dar, wobei das photometrische Verfahren aufgrund seines relativ geringen apparativen Aufwandes mit den niedrigsten Kosten verbunden ist. Durch Messung der berflšchenspanung mittels Blasendrucktensiometrie ist es mšglich, kontinuierliche Tensidbestimmungen im Bypass zu ReinigungsbŠdern durchzufÿhren. Wegen des gro en Einflusses aller oberflšchenaktiven Substanzen auf die Messung, mu die Methode in Vorversuchen3 jeweils auf den spezifischen Proze (Reiniger, Verschmutzung, Anlagenparameter) angepa t werden. 3 K. Brunn: Verfahrenssicherheit in der wš rigen Reinigung,

Verfahrenssicherheit in der wäßrigen Reinigung

Verfahrenssicherheit in der wäßrigen Reinigung Verfahrenssicherheit in der wäßrigen Reinigung 0 K. Brunn, A. Schaab - SurTec GmbH, Zwingenberg Verfahrenssicherheit in der wäßrigen Reinigung Erfahrungen mit der Überwachung von Reinigungsbädern durch

Mehr

SurTec Technischer Brief

SurTec Technischer Brief 3 SurTec Technischer Brief Modulare wäßrige Reinigungssysteme -Einsatz in verschiedenen Anwendungsgebieten Karl Brunn Februar 2001 4.Auflage Minimierung des Waschmitteleinsatzes durch Aufbereitung benutzter

Mehr

Chromatographie Version 04/2008

Chromatographie Version 04/2008 Chromatographie Version 04/2008 1. Erläutern Sie das Prinzip der Chromatographie. 2. In der Dünnschichtchromatographie kann man mit der sogenannten eindimensionalen Mehrfachentwicklung bzw. der zweidimensionalen

Mehr

High Performance Liquid Chromatography

High Performance Liquid Chromatography Was ist? Was ist das Besondere? Aufbau Auswertung Möglichkeiten & Varianten der Zusammenfassung High Performance Liquid Chromatography () Systembiologie - Methodenseminar WS 08/09 FU Berlin 10. November

Mehr

ε 0 = Normalpotential Potentiometrie

ε 0 = Normalpotential Potentiometrie Potentiometrie Unter dem Name Potentiometrie werden diejenige analytische Methoden zusammengefasst, die auf der Messung des Elektrodenpotentials zurückzuführen sind (siehe dazu auch Mortimer, Kapitel 21,

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Wasserchemie Modul 4

Wasserchemie Modul 4 Wasserchemie Modul 4 Ionenchromatographie / HPLC Plausibilitätstests tstests Ionensensitive Elektroden Chromatographie Trennung von Stoffgemischen Zwei nicht mischbare Phasen - stationäre Phase (Ionentauscher)

Mehr

Application Bulletin

Application Bulletin Nr. 275/1 d Application Bulletin Von Interesse für: Waschmittelanalyse A 1, 3, 12 Potentiometrische Zweiphasen-Titration anionischer Tenside in Waschpulvern und Flüssigwaschmitteln Zusammenfassung Die

Mehr

Neue Alternativen zu PFOS-haltigen Netzmitteln in galvanischen Chromelektrolyten

Neue Alternativen zu PFOS-haltigen Netzmitteln in galvanischen Chromelektrolyten 1970 Neue Alternativen zu PFOS-haltigen Netzmitteln in galvanischen Chromelektrolyten Von B. Bresselschmidt, Zwingenberg Schaumbildende Netzmittel auf Basis von Fluortensiden sind in Elektrolyten zur galvanischen

Mehr

Elektrochemie II: Potentiometrie

Elektrochemie II: Potentiometrie ersuchsprotokoll ersuchsdatum: 25.10.04 Zweitabgabe: Sttempell Durchgeführt von: Elektrochemie II: Potentiometrie 1. Inhaltsangabe 1..Inhaltsangabe---------------------------------------------------------------------------------

Mehr

1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) Überprüfung der Flussrate und der Gradientenzusammensetzung. Einstellungen Mobile Phase entgastes Wasser

1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) Überprüfung der Flussrate und der Gradientenzusammensetzung. Einstellungen Mobile Phase entgastes Wasser Geräte im Labor Pharmafirma Qualifizierungsplan (OQ) Seite 1 von 7 Inhalt 1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) 1.a Überprüfung der 1.b Überprüfung der Gradientenzusammensetzung und des Rauschens des Gradientenmischers

Mehr

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID Thermodynamik Anwendung einer ionenselektiven Elektrode auf LUORID die potentiometrische Bestimmung von luorid ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AU DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON LUORID 1.

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum

Biochemisches Grundpraktikum Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-01 01: Potentiometrische und spektrophotometrische Bestim- mung von Ionisationskonstanten Gliederung: I. Titrationskurve von Histidin und Bestimmung der pk-werte...

Mehr

Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC)

Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC) Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC) Zielstellung: - Bestimmung der Retentionszeiten von Theobromin, Theophyllin und Coffein! - Ermittlung des Coffeingehalts verschiedener ahrungs-

Mehr

Veronika R. Meyer Praxis der Hochleistungs- Flüssigchromatographie

Veronika R. Meyer Praxis der Hochleistungs- Flüssigchromatographie Jnv. - Mr. 1 I l ~ L 0100 Dar^is".^, Peters^netrsi'?-';-18 Veronika R. Meyer Praxis der Hochleistungs- Flüssigchromatographie Verlag Moritx Diesterweg Frankfurt am Main Verlag Sauerländer Aarau Frankfurt

Mehr

Titration Sensors. Titrations-Sensoren DS800-TwoPhase DS500 DP5 Phototrode. Titration verschiedenster Tenside schnell, genau und verlässlich

Titration Sensors. Titrations-Sensoren DS800-TwoPhase DS500 DP5 Phototrode. Titration verschiedenster Tenside schnell, genau und verlässlich Titration Sensors TitrationsSensoren DS800TwoPhase DS500 DP5 Phototrode Titration verschiedenster Tenside schnell, genau und verlässlich Zweiphasen TensidTitrationen DS800TwoPhase Überlegene Leistung für

Mehr

Strukturerklärung mit Flüssigchromatographie Massenspektrometrie (LC-MS)

Strukturerklärung mit Flüssigchromatographie Massenspektrometrie (LC-MS) Strukturerklärung mit Flüssigchromatographie Massenspektrometrie (LC-MS) Untersuchung von Imatinib Mesylate und Metaboliten Julia dermatt, Kantonsschule bwalden, Sarnen Jerome Dayer, ovartis 1. Zusammenfassung

Mehr

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Protokoll 2 Labor für Physikalische Chemie Modul IV Säure-Base-Reaktion Versuch 5.1 5.2 Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Fachbereich MT 1 Wintersemester 2005/2006 Thorsten Huber,

Mehr

Quantitative Analyse des Polysaccharides Sinistrin in Serum mittels HPLC und elektrochemischer Detektion

Quantitative Analyse des Polysaccharides Sinistrin in Serum mittels HPLC und elektrochemischer Detektion Quantitative Analyse des Polysaccharides Sinistrin in Serum mittels HPLC und elektrochemischer Detektion D. Payerl, K. Öttl und G. Reibnegger Institut für Medizinische Chemie & Pregl-Laboratorium Harrachgasse

Mehr

Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK

Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK 1 Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK Allgemeine Arbeitsoperationen 1. Was versteht man unter der Empfindlichkeit einer Waage? 2. Welche Empfindlichkeit besitzt die Waage, mit welcher

Mehr

Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller.

Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller. Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller. Dr. Stefan Seekamp, Honeywell Specialty Chemicals GmbH, Seelze Vergleichende

Mehr

Titration einer Säure mit einer Base

Titration einer Säure mit einer Base Titration einer Säure mit einer Base Peter Bützer Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Modellannahmen (Systemdynamik)... 2 3 Simulationsdiagramm (Typ 1)... 2 4 Dokumentation (Gleichungen, Parameter)... 3 5 Simulation...

Mehr

Universität der Pharmazie

Universität der Pharmazie Universität der Pharmazie Institut für Pharmazie Pharmazie-Straße 1 12345 Pharmastadt Identitäts-, Gehalts- und Reinheitsbestimmung von Substanzen in Anlehnung an Methoden des Europäischen Arzneibuchs

Mehr

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm Nutzen Sie die umfangreichen Erfahrungen der SITA Messtechnik GmbH im Bereich der Oberflächenspannungsmessung von Flüssigkeiten, der Analyse des Schäumverhaltens und der Optimierung der Prozessführung

Mehr

Dünnschichtchromatographie. - ein kurzes Reptitorium für das 7. bzw. 8. Semester Pharmazie

Dünnschichtchromatographie. - ein kurzes Reptitorium für das 7. bzw. 8. Semester Pharmazie Dünnschichtchromatographie - ein kurzes Reptitorium für das 7. bzw. 8. Semester Pharmazie Dünnschichtchromatographie (DC) Trennmethode mit vielen Vorteilen gegenüber klassischen Verfahren (Destillation,

Mehr

3. Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14

3. Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 3. Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 Teil des Moduls MN-C-AlC S. Sahler, M. Wolberg 20.01.14 Titrimetrie (Volumetrie) Prinzip: Messung des Volumenverbrauchs einer Reagenslösung

Mehr

Photometrische Ammoniumbestimmung

Photometrische Ammoniumbestimmung Analytisches Grundpraktikum Teil II Photometrische Ammoniumbestimmung Aufgabe Ammonium ist einerseits ein wichtiger Pflanzennährstoff, andererseits als Produkt des anaeroben Abbaus von Biomasse in Gewässern

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Schwermetalle Ph.Eur. 2.4.8 max. 20 ppm Methode F. Trocknungsverlust Ph.Eur. 2.2.32 max. 3,0% 80 C; 2 h. Sulfatasche Ph.Eur. 2.4.14 max.

Schwermetalle Ph.Eur. 2.4.8 max. 20 ppm Methode F. Trocknungsverlust Ph.Eur. 2.2.32 max. 3,0% 80 C; 2 h. Sulfatasche Ph.Eur. 2.4.14 max. PRODUKT Dok.-Nr. S-3735-D Rev. 5 Seite 1/7 RETALAC DEFINITION: RetaLac ist ein co-processed Sprühagglomerat hergestellt aus 50 Teilen Lactose- Monohydrat (Ph.Eur./USP-NF/JP) und 50 Teilen Hypromellose

Mehr

Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische ph-messungen mit der Wasserstoffelektrode und der Glaselektrode

Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische ph-messungen mit der Wasserstoffelektrode und der Glaselektrode Dieses Werk steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC 3.0 1 Physikalische Chemie I Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische ph-messungen mit der Wasserstoffelektrode und der Glaselektrode Inhaltsverzeichnis

Mehr

VERSUCH 6 UND 7: KARL-FISCHER-TITRATION. Allgemeines

VERSUCH 6 UND 7: KARL-FISCHER-TITRATION. Allgemeines VERSUCH 6 UND 7: KARL-FISCHER-TITRATION UND AUTOMATISIERTE KARL-FISCHER-TITRATION Allgemeines Die KF-Titration ist die heutzutage am häufigsten verwendete Methode zur Wasserbestimmung. Das Wasser wird

Mehr

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004 1. Fragestellung: Das Ziel des Versuches war, herauszufinden, ob sich die Ascorbinsäure 1 eher im Fruchtfleisch oder in der Schale von Orangen befindet. Zu diesem Zweck wurden Orangen mit und ohne Schale

Mehr

Analyse von Lupinenalkaloiden

Analyse von Lupinenalkaloiden Analyse von Lupinenalkaloiden Beitrag zur Lupinentagung 26./27. Nov. 2001, Heidelberg Dr. Joachim Emmert, Institut für Pharmazeutische Biologie, Universität Heidelberg Verschiedene Klassen von Alkaloiden

Mehr

Hochleistungs-Flüssigchromatographie HPLC

Hochleistungs-Flüssigchromatographie HPLC I. Theoretische Grundlagen 1. Einführung in die II. Praktischer Teil Themen des - s: 1. Optimierung einer chromatographischen Trennung durch a) Veränderung der mobilen Phase und b) der Wellenlängeneinstellung

Mehr

Aspekte bei der Entfettung

Aspekte bei der Entfettung Aspekte bei der Entfettung Themen 1. Prozesstechnische Anforderungen 2. Aufbau und Entwicklung von Entfettungsmitteln 3. Aspekte der regenerativen Aufbereitung von Entfettungsbädern durch Membranfiltration

Mehr

Chlorwasserstoffgas wirkt stark reizend bis ätzend auf die Haut, insbesondere auf die Augen und die oberen Atemwege.

Chlorwasserstoffgas wirkt stark reizend bis ätzend auf die Haut, insbesondere auf die Augen und die oberen Atemwege. 5.1 Gas-Flüssig-Extraktion mit der Chromatomembran-Methode 97 5.1.4 Bestimmung von Chlorwasserstoff 5.1.4.1 Einführung Chlorwasserstoffgas wirkt stark reizend bis ätzend auf die Haut, insbesondere auf

Mehr

4. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat

4. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat Redoxtitration 29. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat Einleitung Eisen ist das mit Abstand wichtigste Gebrauchsmetall. Aufgrund seines elektrochemisch sehr

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Hellma. Where precision becomes an art. Hellmanex III Spezial-Reinigungskonzentrat. www.hellma-analytics.com

Hellma. Where precision becomes an art. Hellmanex III Spezial-Reinigungskonzentrat. www.hellma-analytics.com Hellma. Where precision becomes an art. Hellmanex III Spezial-Reinigungskonzentrat www.hellma-analytics.com Hellmanex III Spezial-Reinigungskonzentrat Reinigung von Küvetten und optischen Teilen Küvetten

Mehr

Chemisches Grundpraktikum für Ingenieure. 2. Praktikumstag. Andreas Rammo

Chemisches Grundpraktikum für Ingenieure. 2. Praktikumstag. Andreas Rammo Chemisches Grundpraktikum für Ingenieure. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de Das chemische Gleichgewicht Säure-Base-Reaktionen

Mehr

RESOLUTION OENO 33/2004 BESTIMMUNG VON SHIKIMISÄURE IN WEIN MITTELS HPLC UND UV-DETEKTION

RESOLUTION OENO 33/2004 BESTIMMUNG VON SHIKIMISÄURE IN WEIN MITTELS HPLC UND UV-DETEKTION BESTIMMUNG VON SHIKIMISÄURE IN WEIN MITTELS HPLC UND UV-DETEKTION DIE GENERALVERSAMMLUNG, unter Bezugnahme auf Artikel, Paragraf IV des Gründungsübereinkommens der Internationalen Organisation für Rebe

Mehr

Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische Messungen mit der Glasund

Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische Messungen mit der Glasund Praktikum Physikalische Chemie, 3. Semester Chemie, Elektrochemie Gruppe 7: Sven Brehme Manuel Gensler Aufgabe: Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische Messungen mit der Glasund Chinon- Hydrochinon-Elektrode

Mehr

Säure-Base-Titrationen

Säure-Base-Titrationen Säure-Base-Titrationen Dieses Skript gehört: Säure Base - Titrationen Seite 2 Hinweis: Mit den Säuren und Basen ist vorsichtig umzugehen, um Verätzungen zu vermeiden! Versuch 1: Herstellen einer Natronlauge

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Kapitel 1 Titration von tallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Indikatoren -(2-Tolyl)pivalinsäureamid, ein Indikator zur Konzentrationsbestimmung von -rganylen [1] Reaktionstyp: Syntheseleistung:

Mehr

ZHW / CB / AnP SS 03. Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen

ZHW / CB / AnP SS 03. Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen UV/VIS Methode: UV/VIS - Spektrometrie Themen: Analyte: Matrix: Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen Ni 2+, 2+, Murexid Rostfreier Stahl, Wasser

Mehr

Analytische Chemie II Modul 1

Analytische Chemie II Modul 1 Analytische Chemie II Modul 1 1. a) Ein Stoff A und seine Verunreinigung B beide mit Masse m A = m B = 1 sind durch Extraktion voneinander zu trennen. Berechnen Sie, wie viele Extraktionsschritte notwendig

Mehr

Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände

Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände Methoden zur Untersuchung von Papier, Karton und Pappe für Lebensmittelverpackungen und sonstige Bedarfsgegenstände 5. Bestimmung von Einzelsubstanzen 5.19 Levanase 1. Allgemeine Angaben Bezeichnung in

Mehr

Extraktion. Arbeitstechnik der Extraktion

Extraktion. Arbeitstechnik der Extraktion 1 Extraktion Die heute vielfach angewandte Trennung durch Extraktion basiert auf der unterschiedlichen Löslichkeit bestimmter Verbindungen in zwei nicht (od. begrenzt) mischbaren Lösungsmittel. (Das Lösungsmittesystem

Mehr

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure.

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure. 2.8 Chemische Stoßdämpfer Puffersysteme V: ph- Messung eines Gemisches aus HAc - /AC - nach Säure- bzw Basen Zugabe; n(naac) = n(hac) > Acetat-Puffer. H2O Acetat- Puffer H2O Acetat- Puffer Die ersten beiden

Mehr

NMR-spektroskopische Untersuchung der Lithiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A

NMR-spektroskopische Untersuchung der Lithiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A Zusammenfassung der wissenschaftlichen Ergebnisse zur Dissertation NMR-spektroskopische Untersuchung der thiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A Der Fakultät für Chemie und Mineralogie

Mehr

Flüssigkeitschromatographie

Flüssigkeitschromatographie Flüssigkeitschromatographie Flüssigkeitschromatographie Einteilung nach Druck: LC MPLC: HPLC: Liquid chromatography Flüssigkeitschromatographie Medium performance (pressure) LC Mittelleistungs (druck)

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Wichtige (Säulen-)chromatographische Trennmethoden in der Proteinanalytik: Adsorptions-/Verteilungschromatographie

Wichtige (Säulen-)chromatographische Trennmethoden in der Proteinanalytik: Adsorptions-/Verteilungschromatographie Wichtige (Säulen-)chromatographische Trennmethoden in der Proteinanalytik: Gelfiltration Trennung nach Molekülgröße Ionenaustauschchromatographie Trennung nach Ladung Adsorptions-/Verteilungschromatographie

Mehr

Entwicklung eines kombinierten Trennverfahrens aus dynamischer Cross-Flow-Filtration und Elektrofiltration Untersuchungen auf makromolekularer Ebene.

Entwicklung eines kombinierten Trennverfahrens aus dynamischer Cross-Flow-Filtration und Elektrofiltration Untersuchungen auf makromolekularer Ebene. Abschlussbericht Max Buchner Stiftung zu Projekt Nr. 2638 Entwicklung eines kombinierten Trennverfahrens aus dynamischer Cross-Flow-Filtration und Elektrofiltration Untersuchungen auf makromolekularer

Mehr

Isolierung von Pflanzenfarbstoffen und Untersuchung auf ihre Verwendung als Säure- Base-Indikatoren

Isolierung von Pflanzenfarbstoffen und Untersuchung auf ihre Verwendung als Säure- Base-Indikatoren Bodensee-Gymnasium Lindau Januar 2009 Isolierung von Pflanzenfarbstoffen und Untersuchung auf ihre Verwendung als Säure- Base-Indikatoren von Marc Bradenbrink und Florian Gerner Betreuungslehrkraft: StR

Mehr

BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen

BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuß "Chemie" November 1994 Erprobtes und von

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit

Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit Berne r Fachhochschu le Hochschule für Technik und In fo rma tik Burgdo r f Fachbereich Chem ie Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit Vergleich der Leitfähigkeit,

Mehr

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten 3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten Säure-Base-Gleichgewicht (5) a) Formuliere die Reaktionsgleichungen und das Massenwirkungsgesetz für die Reaktion von Fluorwasserstoff HF und Kohlensäure H 2 3

Mehr

Einlasssystem oder Voraussetzung für optimale Datenqualität Die Rolle des LC in der LC/MS Analytik

Einlasssystem oder Voraussetzung für optimale Datenqualität Die Rolle des LC in der LC/MS Analytik Einlasssystem oder Voraussetzung für optimale Datenqualität Die Rolle des LC in der LC/MS Analytik Dr. Udo Huber Produktspezialist LC Agilent Technologies 1 Braucht man eine gute chromatographische Trennung

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

Probe und Probenmenge Wassermenge Auftragspuffermenge 5 µl Kaninchenmuskelextrakt 50 µl 100 µl

Probe und Probenmenge Wassermenge Auftragspuffermenge 5 µl Kaninchenmuskelextrakt 50 µl 100 µl Arbeitsgruppe D 6 Clara Dees Susanne Duncker Anja Hartmann Kristin Hofmann Kurs 3: Proteinanalysen Im heutigen Kurs extrahierten wir zum einen Proteine aus verschiedenen Geweben eines Kaninchens und führten

Mehr

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften Anorganisches Praktikum 1. Semester FB Chemieingenieurwesen Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften 1 Gravimetrie Bestimmung von Nickel Sie erhalten eine Lösung, die 0.1-0.2g

Mehr

Application Note. Quantifizierung von Koffein mittels HPLC auf dem KNAUER Ausbildungssystem. Zusammenfassung. Einleitung

Application Note. Quantifizierung von Koffein mittels HPLC auf dem KNAUER Ausbildungssystem. Zusammenfassung. Einleitung Application Note Quantifizierung von Koffein mittels HPLC auf dem KNAUER Ausbildungssystem Kategorie Matrix Methode Schlüsselwörter Analyten ID Pharmazeutische Analytik Tabletten HPLC HPLC-Ausbildungssystem,

Mehr

Übungsaufgaben zum Kapitel Protolysegleichgewichte mit Hilfe des Lernprogramms Titrierer 1/9

Übungsaufgaben zum Kapitel Protolysegleichgewichte mit Hilfe des Lernprogramms Titrierer 1/9 Lernprogramms Titrierer 1/9 Vorher sollten die Übungsaufgaben zu den drei Lernprogrammen Protonierer, Acidbaser und Wert vollständig bearbeitet und möglichst auch verstanden worden sein! 1 Neutralisation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort 5. Vorwort 7. 1 Einführung 19 1.1 Wissen ist gefragt 24

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort 5. Vorwort 7. 1 Einführung 19 1.1 Wissen ist gefragt 24 Inhaltsverzeichnis «Geleitwort 5 Vorwort 7 1 Einführung 19 1.1 Wissen ist gefragt 24 2 Die Chromatographie und ihre Techniken 27 2.1 Historie 27 2.1.1 Der Weg bis heute 30 2.2 Prinzip 31 2.2.1 Einteilung

Mehr

Wasserchemie Modul 7

Wasserchemie Modul 7 Wasserchemie Modul 7 Prinzip eines heterogenen Enzyme ELISA Enzyme Linked Immuno Sorbent Assay Was sind Antikörper Antikörper (Immunoglobuline) sind Eiweißstoffe stoffe,, die Tiere und Menschen zur Abwehr

Mehr

Mischungslücke in der flüssigen Phase

Mischungslücke in der flüssigen Phase Übungen in physikalischer Chemie für B. Sc.-Studierende Versuch Nr.: S05 Version 2015 Kurzbezeichnung: Mischungslücke Mischungslücke in der flüssigen Phase Aufgabenstellung Die Entmischungskurven von Phenol/Wasser

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Schnelle Optimierung in der HPLC ein Vorschlag. Stavros Kromidas, Saarbrücken

Schnelle Optimierung in der HPLC ein Vorschlag. Stavros Kromidas, Saarbrücken Schnelle Optimierung in der HPLC ein Vorschlag Stavros Kromidas, Saarbrücken 29. September 2009, Jena NOVIA GmbH Seite 1 Das 5 - oder genauer, das 3+2-Schritte-Modell Ein Konzept für eine effektive Methodenentwicklung

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher)

Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher) Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher) Stand: Mai 2015 Termin: 28.05.2015 1. Zeigen Sie anhand einer einfachen Strukturformel einer Aminosäure wie sie im basischen,

Mehr

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin)

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) T + K (2000) 68 (2): 62 Synthese von D (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) Dorothea Ehlers und Johanna Schäning Technische Fachhochschule Berlin, FB V, Kurfürstenstrasse 141, D-1210 Berlin, e-mail: ehlers@tfh-berlin.de

Mehr

Berufspädagogisches Konzept

Berufspädagogisches Konzept Berufspädagogisches Konzept Schule SPŠCH Brno (CZ) Bereich Berufliche Fachrichtungen Berufliches Handlungsfeld Berufliche Bildung 1. Angewandte Chemie Analytische Chemie Pharmazeutische Substanzen Umweltschutz

Mehr

Fragen zur Chromatographie

Fragen zur Chromatographie 1 Fragen zur Chromatographie Von Studenten für Studenten 1. Aus welchen vier Hauptteilen besteht ein Flüssig-Chromatographie-Gerät? Pumpe Injektor Säule Detektor 2. Ist bei der chromatographischen Trennung

Mehr

RIAG Zn 230. Cyanidisches Glanzzinkverfahren

RIAG Zn 230. Cyanidisches Glanzzinkverfahren Postfach 169 CH-9545 Wängi TG 20.08.2009 RIAG Zn 230 Cyanidisches Glanzzinkverfahren Eigenschaften Das cyanidische Glanzzinkverfahren RIAG Zn 230 erzeugt glänzende Niederschläge über einen weiten Stromdichtebereich.

Mehr

Referat: Katalytische Hydrierungen

Referat: Katalytische Hydrierungen Referat: Katalytische Hydrierungen Inhalt 1.1 Allgemein über Hydrierungen (Anlagerung von Wasserstoff) Seite 3 Die chemische Reaktion, katalytische Hydrierung 1.2 Die Beeinflussung der Hydrierdauer Seite

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Bestimmung der pks-werte von Glycin und Histidin durch potentiometrische Titration

Bestimmung der pks-werte von Glycin und Histidin durch potentiometrische Titration Übungen in physikalischer Chemie für B.Sc.-Studierende Versuch Nr.: W 03 Version 2015 Kurzbezeichnung: Glaselektrode Bestimmung der pks-werte von Glycin und Histidin durch potentiometrische Titration Aufgabenstellung

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Kosmetik - Analysenverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Kosmetik - Analysenverordnung Kurztitel Kosmetik - Analysenverordnung Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 95/1995 zuletzt geändert durch BGBl. Nr. 546/1996 /Artikel/Anlage Anl. 37 Inkrafttretensdatum 09.10.1996 Text Anlage 37 -------------

Mehr

Übungsaufgaben zur HPLC für Biolaboranten

Übungsaufgaben zur HPLC für Biolaboranten Übungsaufgaben zur HPLC für Biolaboranten 1.1 Trennung von Paracetamol und HPLC Im LTC-Praktikum wurde in einer Kalibrierlösung Paracetamol und Coffein über eine HPLC getrennt. Bedingungen: β(cof) = 12,5

Mehr

Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel

Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel Hochschule Physikalische Chemie Vers.Nr. 11 Emden / Leer Praktikum Sept. 2005 Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel In diesem Versuch soll die Oberflächenspannung einer

Mehr

Ein modernes Analyselabor kann heute nicht mehr ohne chromatographische Analysetechniken

Ein modernes Analyselabor kann heute nicht mehr ohne chromatographische Analysetechniken g g g Chromatographie für alle In diesem Kapitel Was versteht man unter Chromatographie? In welche Gebiete teilt sich die Chromatographie auf? Was sind mobile und stationäre Phasen? 1 Ein modernes Analyselabor

Mehr

Komplexometrie. = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator. Koordinationsverbindung. stöchiometrischer Komplex. praktisch undissoziiert

Komplexometrie. = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator. Koordinationsverbindung. stöchiometrischer Komplex. praktisch undissoziiert Komplexometrie mehrwertige Kationen organ. Chelatbildner = Zentralion + = mehrzähniger Ligand = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator z.b.: Ca, Mg, Fe 3+, Zn, Hg, Bi, Cd... z.b.: EDTA Nitrilotriessigsäure

Mehr

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Branche: TP: Autoren: Klasse: Physik / Physique Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Cedric Rey David Schneider 2T Datum: 01.04.2008 &

Mehr

Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC

Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC Wolferner Analytik GmbH Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC 1 Veröffentlichung 15.12.2004, Studie Zusammenfassung: Im Auftrag der ASTRA GmbH, einer Vorgesellschaft der

Mehr

Thermodesorption. Probeaufgabesysteme für GC und GC/MS zur Bestimmung organischer Komponenten in gasförmigen und festen Proben

Thermodesorption. Probeaufgabesysteme für GC und GC/MS zur Bestimmung organischer Komponenten in gasförmigen und festen Proben Thermodesorption Probeaufgabesysteme für GC und GC/MS zur Bestimmung organischer Komponenten in gasförmigen und festen Proben Seit 35 Jahren entwickelt und fertigt AMA Instruments analytische Geräte und

Mehr

Gruppe 01: Verbesserung Weißer Zucker... Schwarze Kohle

Gruppe 01: Verbesserung Weißer Zucker... Schwarze Kohle Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 01: Verbesserung Weißer Zucker... Schwarze Kohle Reaktion: Saccharose

Mehr

Proteine I. Fällung Konzentrationsbestimmung. Dr. Richard Weiss

Proteine I. Fällung Konzentrationsbestimmung. Dr. Richard Weiss Proteine I Fällung Konzentrationsbestimmung Dr. Richard Weiss Praktikumsaufbau Tag 1: Konzentrieren Denaturierende und native Fällung Protein Konzentrationsbestimmung Tag 2: Entsalzen Gelchromatographie

Mehr

The TripleB-Project-& Developmentgroup stellt vor

The TripleB-Project-& Developmentgroup stellt vor The TripleB-Project-& Developmentgroup stellt vor Photometrische Endpunkterkennung und optisch unterstützte Volumenmessung bei Säure-Base- Titrationen mit Hilfe des LabPro-Systems der Firma Vernier unter

Mehr

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 Flüchtige organische Säuren Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 201409_V1_#1 Schlammfaulung allgemein Die Schlammfaulung dient der Stabilisierung von Klärschlämmen Dazu wird eine anaerobe (sauerstofffreie)

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Titrationskurve einer starken Säure (HCl) mit einer starken Base (NaOH)

Titrationskurve einer starken Säure (HCl) mit einer starken Base (NaOH) Titrationskurve einer starken Säure (HCl) mit einer starken Base (NaOH) Material 250 mlbecherglas 100 ml Messzylinder 50 mlbürette, Magnetrührer, Magnetfisch, Stativmaterial phmeter Chemikalien Natronlauge

Mehr

Die Chemometrik - Werkzeug in der Aromastoffanalytik zur Identifizierung flüchtiger aromarelevanter Verbindungen von Oregano

Die Chemometrik - Werkzeug in der Aromastoffanalytik zur Identifizierung flüchtiger aromarelevanter Verbindungen von Oregano Die Chemometrik - Werkzeug in der Aromastoffanalytik zur Identifizierung flüchtiger aromarelevanter Verbindungen von Oregano Anne-Christin Bansleben, Ingo Schellenberg Hochschule Anhalt, 06406 Bernburg,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V Vorwort XI 1 Grundlagen der Analytischen Chemie 1 1.1 Gegenstand und Bedeutung in der Gesellschaft 1 1.1.1 Historisches 1 1.1.2 Der Analytiker als wissenschaftlicher Detektiv 2 1.1.3 Aufgabenbereiche

Mehr

Janosch Ehrenmann D-CHAB, 1. Semester, janosche@student.ethz.ch Simon Neuhauser D-CHAB, 1. Semester, sneuhauser@msn.com. Assistentin: Stephanie Köneke

Janosch Ehrenmann D-CHAB, 1. Semester, janosche@student.ethz.ch Simon Neuhauser D-CHAB, 1. Semester, sneuhauser@msn.com. Assistentin: Stephanie Köneke Praktikum Allgemeine Chemie (PC) Wintersemester 2007 Versuch alorimetrie alorimetrische Messungen von Wärmekaazität, Lösungsenthalie von Cl, Titration von Seiseessig, Reaktionsenthalie von Oxalsäure mit

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr