8.6 Thermodynamik der Grenzflächen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8.6 Thermodynamik der Grenzflächen"

Transkript

1 8.6 Thermodynamik der Grenzflächen Einführung Innerhalb jeder homogenen Phase erfährt ein Molekül allseitige Anziehungskräfte durch die nächsten Nachbarn Isotropie. Diese Anziehungskräfte heben sich gegenseitig auf. Aber nur, wenn der Abstand des Moleküls von einer Phasengrenze größer ist als der Radius der Wirkungssphäre der Anziehungskräfte von etwa 10-7 cm

2 Bei grenzflächennahen Teilchen ist die Resultierende der Molekularkräfte von Null verschieden. Um eine Molekül gegen diese resultierende Kraft F res aus dem Inneren der Phase an die Grenzfläche zu verschieben, muss eine Arbeit W GF aufgewendet werden. Dabei vergrößert sich die Grenzfläche. Ein Grenzflächenmolekül hat eine um den Betrag dieser Arbeit W GF höhere potentielle Energie E GF als ein Molekül im Inneren der Phase. Die energetische Bilanz besagt also: Mit wachsender Grenzfläche wird sich die in der Phase gespeichert Energie vergrößern

3 Notwendigkeit Grenzflächeneffekte zu berücksichtigen Grenzflächeneffekte werden insbesondere dann wichtig, wenn die Teilchenzahl an der Grenzfläche einen nennenswert großen Anteil an der Gesamtteilchenzahl im Volumen erreicht. Ein würfelförmiger Kristall von 1cm Kantenlänge enthält bei einem Moleküldurchmesser von 0,3 nm = m n ges = 3, Moleküle von den insgesamt n A = 1, Moleküle zur Oberfläche gehören. Dies sind 1, % Grenzflächenmoleküle. Ihre Zahl ist damit sehr viel kleiner als die Gesamtzahl. In Kristalliten von 10-5 cm Kantenlänge befinden sich dagegen 1,8 % der Moleküle in der Grenzfläche

4 Ist der Anteil der von Oberflächenteilchen im Verhältnis zur Gesamtzahl hinreichend groß, wird dies Einfluss auf die thermodynamischen Daten des Gesamtsystems haben. Dies gilt insbesondere dann, wenn Vorgänge betrachtet werden, die in der Grenzfläche ablaufen oberflächenaktive Substanzen Beispiele: Tenside, die die Oberflächenspannung herabsetzen und Dispersionen begünstigen waschaktive Substanzen. Emulgatoren, die die Löslichkeit von Stoffen erhöhen

5 Definition einer spezifischen Grenzflächenenergie aus dem Verhältnis aus der Zunahme an Grenzflächenenergie de GF zur neugeschaffenen Grenzfläche da: Diese spezifische Grenzflächenenergie wird bei Phasengrenzen flüssig/gasförmig üblicherweise als Oberflächenspannung bezeichnet. Die Einheit der spezifischen Grenzflächenenergie ist Kraft/Länge: 8.6-5

6 Experiment zur Messung der Oberflächenspannung: Flüssigkeitsfilm (zwei Oberflächen!) zwischen U-förmigem Bügel der Breite b mit verschiebbarem Querbügel. Gemessene Verschiebung Ds und gemessene Kraft G Für jede Stellung s ist der Querbügel im Gleichgewicht! Bei gegebenem Stoffwert s ist das Gewicht G nur von der Breite b des Bügels abhängig! Dies unterscheidet die Grenzfläche von einer elastischen Membran, bei der für Gleichgewicht G mit wachsendem s ansteigen würde

7 Wir wollen noch eine andere Deutung der Oberflächenspannung vornehmen. Dazu betrachten wir einen Freischnitt des verschiebbaren Bügels. Zur Gewichtskraft muss es in den beiden Oberflächen gleichgewichtshaltende Gegenkräfte geben: Die Deutung der Oberflächenspannung mittels Oberflächenkräfte liefert zahlen- und dimensionsmäßig gleiche Werte für die Oberflächenspannung: Wir können s also als Oberflächenenergie/geschaffene Oberfläche oder als Kraft in der Oberfläche/Länge deuten

8 Zahlenwerte für die Oberflächenspannung bei 20 o C Fl. Wasser gegen feuchte Luft Fl. Benzol gegen Luft Fl. Ethanol gegen Alkoholdampf 0,0741 N/m 0,0288 N/m 0,0220 N/m Quecksilber gegen Luft 0,5 N/m Seifenlösung gegen Luft 0,03 N/m Die Oberflächenspannung nimmt mit wachsender Temperatur ab. Sie ist sehr empfindlich gegenüber Verunreinigungen

9 Oberflächenspannungen treten an Grenzflächen zwischen zwei Flüssigkeiten oder zwei Festkörpern sowie zwischen Festkörpen und Flüssigkeiten oder Gasen auf. 1. Flüssigkeit-Gas: die Grenzflächenenergie ist stets positiv, da ein in der Flüssigkeit befindliches Molekül stets eine kleinere Energie als in der Gasphase besitzt. Begründung: Hätte es in der Gasphase eine kleinere Energie würde die Flüssigkeit vollständig verdampfen. 2. Flüssigkeit-Flüssigkeit: Zur Ausbildung einer Grenzfläche muss die Grenzflächenenergie stets positiv sein. Die Anziehung durch arteigene Moleküle muss stets größer sein als die der fremden. Ansonsten würden sich die Flüssigkeiten mischen

10 3. Flüssigkeit-Festkörper: hier kann auch eine negative Grenzflächenenergie auftreten, wenn die Moleküle des Festkörpers die Flüssigkeitsmoleküle stärker anziehen als diese einander. 4. Festkörper-Gas: An diesen Grenzflächen sind die Grenzflächenenergien meist sehr klein. Dies beruht darauf, dass die Festkörperoberfläche stets mit einer dünnen Gasschicht bedeckt ist. Man misst im Experiment dann eigentlich eine Grenzfläche Gas-Gas

11 Haftspannung und Randwinkeln Oft grenzt die Flüssigkeitsoberfläche nicht nur an eine Dampfphase an, sondern auch an eine feste Wand und bildet dadurch je nach dem Grad der Benetzung einen Randwinkel oder Meniskus aus. Wir wollen die Deutung der Oberflächenspannung als Kraft/Länge zur Diskussion des Meniskus nutzen. Kräfte an der freien als konkav angenommenen Oberfläche: zwischen Flüssigkeit und Gas: s fg, zwischen Wand und Gas: s wg mit s wg << s fg,s wf, zwischen Wand und Flüssigkeit: s wf

12 Freischnitt eines Teilsystems und Kräftebilanz In horizontale Richtung werden Haltekräfte an der Wand wirksam. Das Kräftegleichgewicht am Meniskus in vertikaler Richtung liefert: Drücken wir die Kräfte durch die Grenzflächenspannung mit der Länge der Berührungslinie b aus, F ij = s ij b, erhalten wir, wenn wir das Gewicht nicht berücksichtigen, für den Randwinkel Die Summe im Zähler ist die Haftspannung. Sie kann positiv oder negativ sein

13 Diskussion des Haftwinkels Falls für die Haftspannung s wf - s wg > s fg gilt, ist kein Gleichgewicht möglich. Die Flüssigkeit kriecht die Wand hoch. Die Wand wird damit vollständig benetzt! Falls 0 < s wf - s wg < s fg ist der Randwinkel g < p/2. Der Meniskus bildet die Form aus, wie sie nebenstehend skizziert ist Kapillaraszension. Dies ist zum Beispiel der Fall für Wasser gegen Glas. Falls -s fg < s wf - s wg < 0 ist der Randwinkel g > p/2. Der Meniskus bildet die umgekehrte Form aus Kapillardepression. Dies ist zum Beispiel der Fall für Quecksilber gegen Glas

14 Beispiel: Kapillarität einer vollständig benetzenden Flüssigkeit Bei einer vollständig benetzenden Flüssigkeit steigt diese in einem Kapillarrohr hoch, um die benetzte Oberfläche A b zu verkleinern 1). Der Energieminderung durch Verkleinerung der benetzten Fläche steht die Zunahme an potentieller Energie des Flüssigkeitsvolumens gegenüber. Energiebilanz für die Flüssigkeit bei sich ändernden Flüssigkeitsspiegeln (geschl. System, adiabat, reibungsfrei): 1) Die Menisken bilden einen Winkel von null Grad mit den Oberflächen

15 Mit ergibt sich für A >> A K Die durch wachsendes h freiwerdende Oberflächenenergie ist mit A b als benetzter Fläche: Wegen verschwindet die Volumenänderungsarbeit natürlich: Es folgt für die Steighöhe im Gleichgewicht:

16 Beispiel: Überdruck in einer Seifenblase Energiebilanz für das System Seifenhaut (Blase zwei Oberflächen!): Interpretation: Bei einer Vergrößerung des Durchmessers der Seifenblase muss die in der Seifenhaut durch Vergrößerung der Oberflächen gespeicherte Energie und die Arbeit der Duckkräfte gleich groß sein. Mit folgt: Für Flächen, deren Krümmungsradius in den einzelnen Richtungen verschieden ist, gilt: Für einfache Oberflächen wie Tropfen oder Hohlräume gilt entsprechend:

17 Zahlenwerte: Überdruck in einer Seifenblase von 5 cm Radius mit s = 0,03 N/m: Dp = 48 N/m 2 Überdruck in einem Wassertröpfchen in Luft von 0,05 mm Radius mit s = 0,074 N/m: Bem.: Dp = 2960 N/m Gegenüber ebenen Oberflächen ist der Druck in kleinen Wassertröpfchen erhöht. Dies führt auch zu einem erhöhten Dampfdruck (siehe weiter unten). Deshalb sind kleinste Tröpfchen instabil. Weiter abnehmender Durchmesser forciert zusätzlichesverdampfen. Andersherum kann Wasser in sauberer Luft eigentlich nicht zu Tropfen kondensieren. Es braucht dazu Kondensationskeime zum Beispiel Staub, wodurch die Krümmung der Oberfläche des erstmals kondensierenden Wassers herabgesetzt ist Zweiphasengleichgewichte an gekrümmten Grenzflächen

18 Beispiel: Gasbläschen in Flüssigkeiten 1) Bei der Seifenblase haben wir bei der Berechnung der Oberflächenenergie zwei Grenzflächen betrachtet. Gaseinschlüsse in Flüssigkeiten sind eigentlich keine Blasen sondern eher Hohlräume, da nur eine Grenzfläche auftritt. Der Tendenz, die Grenzflächenenergie durch Verminderung der Grenzfläche zu verringern, steht wieder der sich ausbildende Überdruck im Inneren entgegen. Die Energiebilanz liefert nun für das Gas: mit folgt die Laplacesche Gleichung: 1) Der Sprachgebrauch ist irreführend. Es sind eigentlich keine Blasen sondern Hohlräume (eine Oberfläche!)

19 8.6.2 Thermodynamik der Grenzflächengleichgewichte reiner Stoffe Bisher galt für die freie Enthalpie ohne Berücksichtigung von Grenzflächeneffekten für ein System mit verschiedenen Phasen a = 1,, w mit Wir müssen dies um die differentielle Grenzflächenenergie de GF erweitern. Da die freie Energie im Gleichgewicht bei vorgegebenem Druck und Temperatur ein Minimum annimmt und eine Verkleinerung der Oberfläche die Grenzflächenenergie verringert ist, geht die zusätzliche Oberflächenenergie mit positivem Vorzeichen ein:

20 Wir erhalten damit als Ansatz für die freie Energie: Wir definieren die Oberflächenspannung s in einem solchen System also auch durch

21 Dampfdruck kleiner Flüssigkeitströpfchen Wir wollen mit diesem Ansatz untersuchen, wie die Grenzflächenenergie den Dampfdruck kleiner Flüssigkeitströpfchen beeinflusst. Dazu betrachten wir ein kleines Tröpfchen mit Radius r im Gleichgewicht mit seinem eigenen Dampf bei konstantem Druck und konstanter Temperatur. Der Stoff tritt bei diesem Problem in drei Phasen auf: flüssig (fl), gasförmig (g) und in der Grenzfläche (s) Daher lautet die Fundamentalgleichung der freien Enthalpie zunächst:

22 Da die Anzahl n der Teilchen im Gesamtsystem konstant bleibt, gilt wobei n a die Anzahl der Teilchen in der Grenzfläche meint. Ein Molekül habe einen Durchmesser d. Dann ist das Verhältnis Damit wird Falls d << r können wir die Grenzflächen bei der Mengenbilanz vernachlässigen und dies vereinfachen zu:

23 Deshalb betrachten wir auch im Differential der freien Enthalpie nur zwei Phasen Für Gleichgewicht wird die freie Enthalpie minimal. Bei konstantem Druck und konstanter Temperatur gilt dann:

24 Damit ergibt sich zunächst Qualitative Diskussion: - Im Gleichgewicht ohne Berücksichtigung der Grenzfläche gilt Gleichheit der chemischen Potentiale von Dampf und Flüssigkeit - Im Gleichgewicht mit Berücksichtigung der Grenzfläche wird nun ein Sprung im chemischen Potential gefordert. - Da muss das chemische Potential des Gases größer sein als dasjenige ohne Berücksichtigung der Grenzfläche. - Aus der Druckabhängigkeit des chemischen Potentials folgt: erhöhter Dampfdruck durch Oberflächenspannung

25 Wir wollen nun quantitativ fassen. Mit folgt und deshalb für den Potentialsprung

26 Wir finden für eine ebene Grenzfläche mit r, dass für Gleichgewicht, genau wie im Fall unberücksichtigter Grenzfläche, das chemische Potential in beiden Phasen übereinstimmt. Die Abweichung für endlichen Radius r ist Mit der Druckabhängigkeit des chemischen Potentials für ideale Flüssigkeiten und Gase ergibt sich

27 Für kleine durch die Grenzfläche bedingte Druckänderungen können wir das Ergebnis wegen vereinfachen: Für den Dampfdruck ergibt sich das Exponentialgesetz 1) 1) Es ist interessant dies mit der formal ähnlich aufgebauten Dampfdruckformel nach Clausius-Clapeyron zu vergleichen

28 Entwickelt man in auch den Logarithmus so erhält man eine weiter vereinfachte Form dieses Gesetzes. Dampfdruckerhöhung von Tröpfchen durch die Oberflächenspannung: Übungsaufgabe: Dampfdruck in Dampfblasen (Hohlräume, konkave Oberfläche)

29 Folgerungen: - Der Dampfdruck ist über konvexen Grenzflächen, r > 0, gegenüber der ebenen Grenzfläche erhöht, über konkaven Oberflächen, r < 0, entsprechend erniedrigt. - Die Dampfdruckerhöhung wächst mit kleiner werdendem Tröpfchenradius. - Kleine Tröpfchen können mit größeren nicht im Gleichgewicht sein. Sie verdampfen zugunsten der größeren Tropfen, an denen Kondensation auftritt. Erst recht verdampfen sie bei Anwesenheit einer benetzbaren ebenen Oberfläche. - Kondensation aus der gesättigten Dampfphase benötig Kondensationskeime. - Kondensation von Wasser in Tröpfchen aus der Atmosphäre ebenso, Wolkenbildung, erfordert eine Übersättigung mit Wasserdampf, relative Feuchte j >1, und einen minimalen kritischen Tröpfchendurchmesser r kr, ab dem Kondensation einsetzt:

30 Zahlenwerte bei 20 o C und einem Tropfen mit r = m: Stoff s [10-3 Nm -1 ] v m,fl * [10-6 m 3 mol -1 ] p * (r)/p * Quecksilber ,8 1,78 Wasser 72,75 18,0 1,11 Benzol 28,9 88,9 1,23 Diethylether 17,0 103,9 1,

31 8.6.3 Thermodynamik der Grenzflächengleichgewichte von Mehrstoffsystemen In Mehrstoffsystemen ist zu beobachten, dass sich Komponenten in der Phasengrenze anreichern oder verschwinden. Wir wollen dies näher untersuchen. Eine Phase a soll an eine Phase b angrenzen. Innerhalb der Phasen seien die Zustände bis zu den jeweiligen Grenzebenen A:A bzw. B:B homogen. Der Abstand der Grenzebenen A:A bzw. B:B beträgt einige Moleküldurchmesser. In dieser Schicht ändern sich die Eigenschaften der Phase a kontinuierlich in die Eigenschaften der Phase b. Eine beliebige parallele Ebene S:S bezeichnen wir als Grenzflächenphase

32 Wir nehmen nun an, dass die Eigenschaften der homogenen Phasen bis zu der Fläche S:S konstant seien, so liefert die Bilanz für die in der Grenzfläche befindliche Stoffmenge für jede der Komponenten i Stoffmengen: Die Stoffmengen n i,a und n i,b bestimmen sich aus den Volumenkonzentrationen c ia und c ib durch Multiplikation mit den Volumina V a und V b. Die so definierte Stoffmenge n is in der Grenzfläche kann positiv aber auch negativ sein! Konzentrationen: Die Konzentration c i,a liegt jedoch nur bis A:A und die Konzentration c i,b nur bis B:B in den homogenen Phasen auftretenden Konzentrationen vor. Im Volumen von A:A bis BB, der Grenzfläche, sind die Konzentrationen noch unbestimmt

33 Rechnet man willkürlich bis zur Schicht S:S mit den Konzentrationen der homogenen Phasen und hat sich die Komponente i in der Grenzschicht angereichert, so wird n i,a +n i,b eine zu kleine Stoffmenge ergeben und damit n i,s positiv ausfallen, also die Anreicherung andeuten und umgekehrt. Die Konzentrationen in den beiden homogenen Phasen haben wir mit angegeben. Für die Grenzflächenphase ist eine flächenbezogene Konzentration einzuführen: Diese wird auch Grenzflächenexzess-Konzentration genannt

34 Genau wie die Grenzflächenexzess-Konzentration können auch andere Grenzflächenexzessgrößen angegeben werden

35 Die freie Enthalpie der Grenzflächenphase in S:S ist nun Wir untersuchen wieder das Gleichgewicht für konstanten Druck und konstante Temperatur, so dass gilt: Diese Beziehung können wir in der Fläche S:S integrieren und anschließend differenzieren, so dass mit (*) auch gilt 1) : 1) Die freie Entalpie ist also kiene homogene Funktion!

36 Nach Division durch die Fläche A erhalten wir die Gibbssche Gleichung für den Zusammenhang zwischen Grenzflächenspannung und Grenzflächenkonzentration Wir diskutieren diese Gleichung für ein binäres System: Die chemischen Potentiale können wie üblich nicht unabhängig voneinander gewählt werden, wir können jedoch die Lage der Fläche S:S variieren. Sei 1 das Lösungsmittel so soll S:S dort liegen, wo die Flächenkonzentration g 1 des Lösungsmittels verschwindet - Gibbs-Dividing-Surface:

37 Für eine ideal verdünnte Lösung gilt für das chemische Potential des gelösten Stoffes: Daher und für die Flächenkonzentration Dies ist die Gibbssche Adsorptionsisotherme. Eine Anreicherung des gelösten Stoffes in der Grenzfläche geht einher mit einer Abnahme der Grenzflächenspannung

38 Stoffe, die die Oberflächenspannung des Lösungmittels verringern, werden als oberflächenaktiv bezeichnet. Tritt bereits bei geringen Konzentrationen eine starke Abnahme der Oberflächenspannung auf, so spricht man von Tensiden (auch Detergentien, engl. surfactant). Tenside reichern sich in der Grenzfläche an

Grenzflächen-Phänomene

Grenzflächen-Phänomene Grenzflächen-Phänomene Oberflächenspannung Betrachtet: Grenzfläche Flüssigkeit-Gas Kräfte Fl Fl grösser als Fl Gas im Inneren der Flüssigkeit: kräftefrei an der Oberfläche: resultierende Kraft ins Innere

Mehr

107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode)

107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode) 107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode) 1. Aufgaben 1.1 Bestimmen Sie die Oberflächenspannung von Wasser und von Spülmittellösungen unterschiedlicher Konzentrationen mit der Abreißmethode!

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut.

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut. 5.3 Oberflächenspannung mewae/aktscr/kap5_3_oberflsp/kap5_3_s4.tex 20031214 Anziehende Molekularkräfte (ànm) zwischen Molekülen des gleichen Stoffes: Kohäsionskräfte,...verschiedene Stoffe: Adhäsionskräfte

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Physik A VL16 (15.11.2012) Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Kohäsion und Adhäsion Die Oberflächenspannung Benetzung und Kapillarwirkung 1 Kohäsion und Adhäsion Grenzflächenerscheinungen Moleküle

Mehr

Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel

Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel Hochschule Physikalische Chemie Vers.Nr. 11 Emden / Leer Praktikum Sept. 2005 Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel In diesem Versuch soll die Oberflächenspannung einer

Mehr

M20. Oberflächenspannung

M20. Oberflächenspannung M0 Oberflächenspannung Untersucht werden Kräfte an Ober- bzw. Grenzflächen von Flüssigkeiten und ihre Abhängigkeit von der Temperatur. 1. Theoretische Grundlagen 1.1 Oberflächenspannung, Grenzflächenspannung

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

2.8 Grenzflächeneffekte

2.8 Grenzflächeneffekte - 86-2.8 Grenzflächeneffekte 2.8.1 Oberflächenspannung An Grenzflächen treten besondere Effekte auf, welche im Volumen nicht beobachtbar sind. Die molekulare Grundlage dafür sind Kohäsionskräfte, d.h.

Mehr

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 Kapitel 1 Einführung 21.10. 1. Einführung 28.10. 2. Beispiel Intelligentes Herbizid, Miniprojekt Produkt-Analyse Kapitel 2 Grundlegende Prinzipien

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

Die Oberflächenspannung

Die Oberflächenspannung Die Oberflächenspannung Theoretische Grundlagen Kohäsionskraft Die Kohäsionskraft, ist diejenige Kraft, die zwischen den Molekülen der Flüssigkeit auftritt. Jedes Molekül übt auf die Umliegenden ein Kraft

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Springer-Lehrbuch Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Band 2: Mehrstoffsysteme und chemische Reaktionen Bearbeitet von Peter Stephan, Karlheinz Schaber, Karl Stephan, Franz Mayinger Neuausgabe

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt Sieden und Kondensation: T p T p S S 0 1 RTSp0 1 ln p p0 Dampfdrucktopf, Autoklave zur Sterilisation absolute Luftfeuchtigkeit relative Luftfeuchtigkeit a ( g/m 3 ) a pw rel S ps rel 1 Taupunkt erflüssigung

Mehr

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie Allgemeine Chemie SS 2014 Thomas Loerting 1 Inhalt 1 Der Aufbau der Materie (Teil 1) 2 Die chemische Bindung (Teil 2) 3 Die chemische Reaktion (Teil 3) 2 Definitionen von den an einer chemischen Reaktion

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

wegen Massenerhaltung

wegen Massenerhaltung 3.3 Bilanzgleichungen Allgemein: Änderung der Bilanzgröße im System = Eingang Ausgang + Bildung - Verbrauch. 3.3.1 Massenbilanz Integration für konstante Massenströme: 0 wegen Massenerhaltung 3.3-1 3.3.2

Mehr

Kapitel 2 Thermische Ausdehnung

Kapitel 2 Thermische Ausdehnung Kapitel 2 Thermische Ausdehnung Die Ausdehnung von Festkörpern, Flüssigkeiten und Gasen hängt von der Temperatur ab. Für Festkörper und Flüssigkeiten ist diese temperaturabhängige Ausdehnung zusätzlich

Mehr

a) Welche der folgenden Aussagen treffen nicht zu? (Dies bezieht sind nur auf Aufgabenteil a)

a) Welche der folgenden Aussagen treffen nicht zu? (Dies bezieht sind nur auf Aufgabenteil a) Aufgabe 1: Multiple Choice (10P) Geben Sie an, welche der Aussagen richtig sind. Unabhängig von der Form der Fragestellung (Singular oder Plural) können eine oder mehrere Antworten richtig sein. a) Welche

Mehr

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie Innere Energie: U - thermisch - latent Äußere Energien: E a - kinetisch E kin - potentiell E pot Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot 3.1-1 3.1.2 Die

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2 hasengleichgewichte Definitionen: hase: Homogener Raumbereich, innerhalb dessen sich keine physikalische Größe (z.b. Dichte, Zusammensetzung, emperatur...) sprunghaft ändert. Das Berührungsgebiet zweier

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Universität Kassel, Grundpraktikum Physikalische Chemie im Studiengang Lehramt Chemie

Universität Kassel, Grundpraktikum Physikalische Chemie im Studiengang Lehramt Chemie Versuch 8 Bestimmung der kritischen Mizellbildungskonzentration mit der Blasendruckmethode Themenbereiche: Mizellbildung, kritische Mizellbildungskonzentration, Krafft-Temperatur Oberflächenspannung, Laplace-Gleichung

Mehr

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K Fundamentalgleichung für die Entropie Entropie S [S] = J/K spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n Mit dem 1. Hauptsatz für einen reversiblen Prozess und der Definition für die Entropie

Mehr

Mischungslücke in der flüssigen Phase

Mischungslücke in der flüssigen Phase Übungen in physikalischer Chemie für B. Sc.-Studierende Versuch Nr.: S05 Version 2015 Kurzbezeichnung: Mischungslücke Mischungslücke in der flüssigen Phase Aufgabenstellung Die Entmischungskurven von Phenol/Wasser

Mehr

Themengebiet: Thermodynamik. mol K. mol. ] eines Stoffes bestehend aus n Mol mit der Masse m gilt. M = m n. (2)

Themengebiet: Thermodynamik. mol K. mol. ] eines Stoffes bestehend aus n Mol mit der Masse m gilt. M = m n. (2) Seite 1 Themengebiet: Thermodynamik 1 Literatur D. Meschede, Gerthsen Physik, Springer F. Kohlrausch, Praktische Physik, Band 2, Teubner R.P. Feynman, R.B. Leighton und M. Sands, Feynman-Vorlesungen über

Mehr

2 Grundlagen 2 2.1 Oberflächenspannung... 2 2.2 Grenzflächenspannung... 4. 3 Messprinzip 5 3.1 Abreißverfahren... 5 3.2 Torsionswaage...

2 Grundlagen 2 2.1 Oberflächenspannung... 2 2.2 Grenzflächenspannung... 4. 3 Messprinzip 5 3.1 Abreißverfahren... 5 3.2 Torsionswaage... Versuch: OS Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i. A. Dr. Escher Aktualisiert: am 16. 09. 2009 Oberflächenspannung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fachhochschule Flensburg. Institut für Physik

Fachhochschule Flensburg. Institut für Physik Name: Fachhochschule Flensburg Fachbereich Technik Institut für Physik Versuch-Nr.: W 2 Bestimmung der Verdampfungswärme von Wasser Gliederung: Seite Einleitung Versuchsaufbau (Beschreibung) Versuchsdurchführung

Mehr

Thermodynamik II. für den Studiengang Computational Engineering Science. H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64

Thermodynamik II. für den Studiengang Computational Engineering Science. H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64 Thermodynamik II für den Studiengang Computational Engineering Science H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64 Inhalt von Thermodynamik II 6. Beziehungen zwischen Zustandsgrößen

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 1- Dampfdruckdiagramm Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Dampfdruckdiagramm wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice

Mehr

Übungsaufgaben Physikalische Chemie

Übungsaufgaben Physikalische Chemie Übungsaufgaben Physikalische Chemie A1. Welchen Druck übt gasförmiger Stickstoff mit einer Masse von 2,045 g bei 21 C in einem Gefäß mit einem Volumen von 2,00 l aus? A2. In Haushaltgeräten zur Erzeugung

Mehr

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig)

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Ideale und Reale Gase Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Wann sind reale Gase ideal? Reale Gase verhalten sich wie ideale Gase

Mehr

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik von Prof. Dr.-Ing. habil. Hans-Joachim Kretzschmar und Prof. Dr.-Ing. Ingo Kraft unter Mitarbeit von Dr.-Ing. Ines Stöcker 3., erweiterte Auflage Fachbuchverlag

Mehr

1 Chemie des Wassers. 1.1 Eigenschaften des Wassers. Bindung und Struktur H + O + H H O H

1 Chemie des Wassers. 1.1 Eigenschaften des Wassers. Bindung und Struktur H + O + H H O H 1 Chemie des Wassers 1.1 Eigenschaften des Wassers Bindung und Struktur Molekül mit der Summenformel H 2 O - kovalente Bindung (Atombindung) zwischen O- und H-Atomen - Modell der kovalenten Bindung Oktettregel

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1 Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Kapitel 3, Teil 1: Übersicht 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie 3.1.2 Innere Energie U 3.1.3 Energietransfer

Mehr

Versuch 3. Oberflächenenergie und -spannung. Die Kapillarkonstante ist für Wasser und eine zweite Flüssigkeit nach der Steighöhenmethode zu bestimmen.

Versuch 3. Oberflächenenergie und -spannung. Die Kapillarkonstante ist für Wasser und eine zweite Flüssigkeit nach der Steighöhenmethode zu bestimmen. Versuch 3 Oberflächenenergie und -spannung Aufgaben: Die Kapillarkonstante ist für Wasser und eine zweite Flüssigkeit nach der Steighöhenmethode zu bestimmen. Vorkenntnisse: Kapillarität, Oberflächenspannung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hans-Joachim Kretzschmar, Ingo Kraft. Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41781-6

Inhaltsverzeichnis. Hans-Joachim Kretzschmar, Ingo Kraft. Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41781-6 Inhaltsverzeichnis Hans-Joachim Kretzschmar, Ingo Kraft Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41781-6 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41781-6

Mehr

Thermodynamik. Interpretation gegenseitiger Abhängigkeit von stofflichen und energetischen Phänomenen in der Natur

Thermodynamik. Interpretation gegenseitiger Abhängigkeit von stofflichen und energetischen Phänomenen in der Natur Thermodynamik Interpretation gegenseitiger Abhängigkeit von stofflichen und energetischen Phänomenen in der Natur kann voraussagen, ob eine chemische Reaktion abläuft oder nicht kann nichts über den zeitlichen

Mehr

Die freie Energie wird also bei konstantem Volumen und konstanter Temperatur minimal

Die freie Energie wird also bei konstantem Volumen und konstanter Temperatur minimal Die freie Energie wird also bei konstantem Volumen und konstanter Temperatur minimal 7.2 Die Enthalpie Die Enthalpie H ist definiert als H = U + pv, womit wir für die Änderung erhalten dh = pdv + TdS +

Mehr

Molzahl: n = N/N A [n] = mol N ist die Anzahl der Atome oder Moleküle des Stoffes. Molmasse oder Molekularmasse: M [M ]= kg/kmol

Molzahl: n = N/N A [n] = mol N ist die Anzahl der Atome oder Moleküle des Stoffes. Molmasse oder Molekularmasse: M [M ]= kg/kmol 2. Zustandsgrößen 2.1 Die thermischen Zustandsgrößen 2.1.1. Masse und Molzahl Reine Stoffe: Ein Mol eines reinen Stoffes enthält N A = 6,02214. 10 23 Atome oder Moleküle, N A heißt Avogadro-Zahl. Molzahl:

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2 Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Kapitel 4, Teil 2: Übersicht 4 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 4.5 Entropiebilanz 4.5.1 Allgemeine Entropiebilanz 4.5.2

Mehr

Einführung in die chemische Thermodynamik

Einführung in die chemische Thermodynamik G. Kortüm /H. Lachmann Einführung in die chemische Thermodynamik Phänomenologische und statistische Behandlung 7., ergänzte und neubearbeitete Auflage Verlag Chemie Weinheim Deerfield Beach, Florida Basel

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #7 28/10/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Mechanik Teil 3 - Versuche M1 Dichte und Hydrodynamik: Bestimmung der Dichte eines zylindrischen

Mehr

3.4. Oberflächenspannung und Kapillarität

3.4. Oberflächenspannung und Kapillarität 3.4. Oberflächenspannung und Kapillarität Aus dem Experiment: Flüssigkeitsfaden, Moleküle der Flüssigkeit zeigen Zusammenhalt. Eigenschaften kondensierter Materie: Zwischen den Molekülen herrschen starke

Mehr

Wärmelehre/Thermodynamik. Wintersemester 2007

Wärmelehre/Thermodynamik. Wintersemester 2007 Einführung in die Physik I Wärmelehre/Thermodynamik Wintersemester 2007 Vladimir Dyakonov #12 am 26.01.2007 Folien im PDF Format unter: http://www.physik.uni-wuerzburg.de/ep6/teaching.html Raum E143, Tel.

Mehr

Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation

Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation 4 Reale Zustandsdiagramme und ihre Interpretation 4. Grundlagen Was zu beachten ist, wird hier anhand einer kurzen Wiederholung dargestellt - die grundlegenden egriffe binärer ysteme: ufbau einer Legierung

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

Prof. Dr. Peter Vogl, Thomas Eissfeller, Peter Greck. Übung in Thermodynamik und Statistik 4B Blatt 8 (Abgabe Di 3. Juli 2012)

Prof. Dr. Peter Vogl, Thomas Eissfeller, Peter Greck. Übung in Thermodynamik und Statistik 4B Blatt 8 (Abgabe Di 3. Juli 2012) U München Physik Department, 33 http://www.wsi.tum.de/33 eaching) Prof. Dr. Peter Vogl, homas Eissfeller, Peter Greck Übung in hermodynamik und Statistik 4B Blatt 8 Abgabe Di 3. Juli 202). Extremalprinzip

Mehr

Fluidmechanik Hydrostatik

Fluidmechanik Hydrostatik 2 Hydrostatik... 2 2.1 Grundlagen... 2 2.1.1 Physikalische Eigenschaften der Flüssigkeiten und Gase... 2 2.1.2 Kompressibilität von Gasen und Flüssigkeiten... 6 2.1.3 Druckeinheiten... 8 2.1.4 Hydrostatischer

Mehr

Der Meniskus Ausdruck der Benetzbarkeit von festen Oberflächen

Der Meniskus Ausdruck der Benetzbarkeit von festen Oberflächen Der Meniskus Ausdruck der Benetzbarkeit von festen Oberflächen Wohl jeder wird schon einmal bemerkt haben, wie das Wasser in einem sauberen Glas an der Glaswand etwas aufsteigt (Abb. 13) oder in einem

Mehr

Der atmosphärische Luftdruck

Der atmosphärische Luftdruck Gasdruck Der Druck in einem eingeschlossenen Gas entsteht durch Stöße der Gasteilchen (Moleküle) untereinander und gegen die Gefäßwände. In einem Gefäß ist der Gasdruck an allen Stellen gleich groß und

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme 5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme Für isotherme reversible Prozesse gilt und daher Dies

Mehr

Physik für Mediziner und Zahmediziner

Physik für Mediziner und Zahmediziner Physik für Mediziner und Zahmediziner Vorlesung 03 Prof. F. Wörgötter (nach M. Seibt) -- Physik für Mediziner und Zahnmediziner 1 Arbeit: vorläufige Definition Definition der Arbeit (vorläufig): Wird auf

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

2.11 Innere Energie und Enthalpie für Gasgemische

2.11 Innere Energie und Enthalpie für Gasgemische 2.11 Innere Energie und Enthalpie für Gasgemische Komponenten: Partielle spezifische und partielle molare innere Energie der Komponente: u i, u i,m Partielle spezifische und partielle molare innere Enthalpie

Mehr

A 3 Dampfdruckkurve einer leichtflüchtigen Flüssigkeit

A 3 Dampfdruckkurve einer leichtflüchtigen Flüssigkeit Versuchsanleitungen zum Praktikum Physikalische Chemie für Anfänger 1 A 3 Dampfdruckkurve einer leichtflüchtigen Flüssigkeit Aufgabe: Es ist die Dampfdruckkurve einer leicht flüchtigen Flüssigkeit zu ermitteln

Mehr

Mit dem Thema Oberflächenspannung

Mit dem Thema Oberflächenspannung Institut für Physikalische Chemie Eine Hausarbeit zu der Vorlesung Physikalische Grenzflächenchemie Mit dem Thema Oberflächenspannung Verfasst von Martin Ciaston Enrico Pibiri 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

Dampfdruck von Flüssigkeiten (Clausius-Clapeyron' sche Gleichung)

Dampfdruck von Flüssigkeiten (Clausius-Clapeyron' sche Gleichung) Versuch Nr. 57 Dampfdruck von Flüssigkeiten (Clausius-Clapeyron' sche Gleichung) Stichworte: Dampf, Dampfdruck von Flüssigkeiten, dynamisches Gleichgewicht, gesättigter Dampf, Verdampfungsenthalpie, Dampfdruckkurve,

Mehr

Physikalische Aspekte der Respiration

Physikalische Aspekte der Respiration Physikalische Aspekte der Respiration Christoph Hitzenberger Zentrum für Biomedizinische Technik und Physik Themenübersicht Physik der Gase o Ideale Gasgleichung o Atmosphärische Luft o Partialdruck Strömungsmechanik

Mehr

Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung

Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung I. Physikalisches Institut, Raum 103 Stand: 17. Juli 2012 generelle Bemerkungen bitte Versuchsaufbau (rechts, links) angeben bitte Versuchspartner angeben bitte

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 2010 17. 21. Mai 2010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 5 Gruppenübungen 1. Wärmepumpe Eine Wärmepumpe hat eine Leistungszahl

Mehr

118 Oberflächenspannung von Wasser

118 Oberflächenspannung von Wasser 118 Oberflächenspannung von Wasser 1. Aufgaben 1.1 Bestimmen Sie die Oberflächenspannung von Wasser mit drei verschiedenen Methoden (kapillare Steighöhe, Bügel-/Abreißmethode, maximaler Blasendruck)! 1.2

Mehr

Chemisches Potential und Nernstgleichung Carsten Stick

Chemisches Potential und Nernstgleichung Carsten Stick Chemisches Potential und Nernstgleichung Carsten Stick Definition der mechanischen Arbeit: Kraft mal Weg W = F! ds W = Arbeit oder Energie; F = Kraft; s = Weg Diese Definition lässt sich auch auf die Kompression

Mehr

Versuch: Oberflächenspannung

Versuch: Oberflächenspannung Versuch M3 OBERFLÄCHENSPANNUNG Seite 1 von 5 Versuch: Oberflächenspannung Anleitung für folgende Studiengänge: Physik, L3 Physik, Biophysik, Meteorologie, Chemie, Biochemie, Geowissenschaften, Informatik

Mehr

2. Bestimmen Sie die Oberflächenspannung von Wasser nach der Steighöhenmethode.

2. Bestimmen Sie die Oberflächenspannung von Wasser nach der Steighöhenmethode. Fakultät für Physik und Geowissenschaften Physikalisches Grundpraktikum M19 Oberflächenspannung Aufgaben 1. Bestimmen Sie die Oberflächenspannung σ einer organischen Flüssigkeit nach der Abreißmethode.

Mehr

Übungsblatt 3 (10.06.2011)

Übungsblatt 3 (10.06.2011) Experimentalphysik für Naturwissenschaftler Universität Erlangen Nürnberg SS 0 Übungsblatt (0.06.0 Wärmedämmung Ein Verbundfenster der Fläche A =.0 m besteht aus zwei Glasscheiben der Dicke d =.5 mm, zwischen

Mehr

Seminar zur Theorie der Teilchen und Felder. Van der Waals Theorie

Seminar zur Theorie der Teilchen und Felder. Van der Waals Theorie Seminar zur Theorie der Teilchen und Felder Van der Waals Theorie Tobias Berheide 18.11.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Das Van der Waals Gas 3 2.1 Das ideale Gas..............................

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 200 24. 28. Mai 200 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 6. Luftfeuchtigkeit Gruppenübungen In einer Finnischen Sauna

Mehr

Hausarbeit. Das Fällungs- und Löslichkeitsgleichgewicht. über. von Marie Sander

Hausarbeit. Das Fällungs- und Löslichkeitsgleichgewicht. über. von Marie Sander Hausarbeit über Das Fällungs- und Löslichkeitsgleichgewicht von Marie Sander Inhaltsverzeichnis 1. Einstieg in das Thema 2. Einflüsse auf das Löslichkeitsgleichgewicht - Das Prinzip von Le Chatelier 3.

Mehr

8. Mehrkomponentensysteme. 8.1 Partielle molare Größen. Experiment 1 unter Umgebungsdruck p:

8. Mehrkomponentensysteme. 8.1 Partielle molare Größen. Experiment 1 unter Umgebungsdruck p: 8. Mehrkomponentensysteme 8.1 Partielle molare Größen Experiment 1 unter Umgebungsdruck p: Fügen wir einer Menge Wasser n mit Volumen V (molares Volumen v m =V/n) bei einer bestimmten Temperatur T eine

Mehr

Thermodynamik. Basics. Dietmar Pflumm: KSR/MSE. April 2008

Thermodynamik. Basics. Dietmar Pflumm: KSR/MSE. April 2008 Thermodynamik Basics Dietmar Pflumm: KSR/MSE Thermodynamik Definition Die Thermodynamik... ist eine allgemeine Energielehre als Teilgebiet der Chemie befasst sie sich mit den Gesetzmässigkeiten der Umwandlungsvorgänge

Mehr

Einführung in die Physik I. Mechanik deformierbarer Körper 1. O. von der Lühe und U. Landgraf

Einführung in die Physik I. Mechanik deformierbarer Körper 1. O. von der Lühe und U. Landgraf Einführung in die Physik I Mechanik deformierbarer Körer O. von der Lühe und U. Landgraf Deformationen Deformationen, die das olumen ändern Dehnung Stauchung Deformationen, die das olumen nicht ändern

Mehr

Alles was uns umgibt!

Alles was uns umgibt! Was ist Chemie? Womit befasst sich die Chemie? Die Chemie ist eine Naturwissenschaft, die sich mit der Materie (den Stoffen), ihren Eigenschaften und deren Umwandlung befasst Was ist Chemie? Was ist Materie?

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Flüssigkeitsteilchen sind frei gegeneinander verschiebbar. Flüssigkeitsoberfläche stets senkrecht zur wirkenden Kraft. F G

Flüssigkeitsteilchen sind frei gegeneinander verschiebbar. Flüssigkeitsoberfläche stets senkrecht zur wirkenden Kraft. F G 2.9.3 Flüssigkeiten Flüssigkeitsteilchen sind frei gegeneinander verschiebbar. Flüssigkeitsoberfläche stets senkrecht zur wirkenden Kraft. F Abbildung 2.46: Kräfte bei Rotation von Flüssigkeiten F Z =

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Praktikumsrelevante Themen

Praktikumsrelevante Themen Praktikumsrelevante Themen Lösungen Der Auflösungsprozess Beeinflussung der Löslichkeit durch Temperatur und Druck Konzentration von Lösungen Dampfdruck, Siede- und Gefrierpunkt von Lösungen Lösungen von

Mehr

M4 Oberflächenspannung Protokoll

M4 Oberflächenspannung Protokoll Christian Müller Jan Philipp Dietrich M4 Oberflächenspannung Protokoll Versuch 1: Abreißmethode b) Messergebnisse Versuch 2: Steighöhenmethode b) Messergebnisse Versuch 3: Stalagmometer b) Messergebnisse

Mehr

Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)! gleiche Moleküle. Anziehungskräfte zwischen Teilchen von

Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)! gleiche Moleküle. Anziehungskräfte zwischen Teilchen von DAS TEILCHENMODELL Zustandsform Adhäsion (= Haftkraft) fest! verschiedene Moleküle flüssig gasförmig Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Diffusion (= Durchmischung) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)!

Mehr

Kinetische Gastheorie

Kinetische Gastheorie Kinetische Gastheorie Mikroskopischer Zugang zur Wärmelehre ausgehend on Gesetzen aus der Mechanik. Ziel: Beschreibung eines Gases mit ielen wechselwirkenden Atomen. Beschreibung mit Mitteln der Mechanik:

Mehr

Physikalische Chemie

Physikalische Chemie Physikalische Chemie für Techniker und Ingenieure Karl-Heinz Näser Dozent an der Ingenieurschule für Chemie, Leipzig 92 Bilder Fachbuchverlag Leipzig,1958 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung........................................

Mehr

4 Dynamik der Rotation

4 Dynamik der Rotation 4 Dynamik der Rotation Fragen und Probleme: Was versteht man unter einem, wovon hängt es ab? Was bewirkt ein auf einen Körper einwirkendes? Welche Bedeutung hat das Massenträgheitsmoment eines Körpers?

Mehr