Clostridium difficile

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Clostridium difficile"

Transkript

1 Clostridium difficile Allgemeines: Infektionen und insbesondere auch schwere Infektionen mit Clostridium difficile (C. difficile assoziierte Durchfälle (CDAD)) nehmen weltweit zu (1, 5, 6, 12, 21). C. difficile ist ein sporenbildendes anaerobes Bakterium, mit dem 2-5% gesunde Erwachsene asymptomatisch im Gastrointestinaltrakt besiedelt sind. Gehäuft tritt eine Besiedlung bei Kindern, bei älteren Menschen und bei Krankenhauspatienten auf (1). Toxin produzierende Stämme von C. difficile (Toxin A, (TcdA): Enterotoxin, und Toxin B, (TcdB): Zytotoxin) können folgende Erkrankungen hervorrufen: leichte wässrige Durchfälle, faulig riechende, schwere Diarrhoen, blutige Kolitis, pseudomembranöse Enterokolitis, toxisches Megakolon und Kolonperforation; Todesfälle sind beschrieben. Die Expression der Toxine erfolgt über ein positiv (TcdR) und negativ (TcdC) regulierendes Gen. Die Entstehung einer C. difficile assoziierten Enterocolitis wird durch eine Antibiotikatherapie begünstigt, wobei eine unterschiedliche Gewichtung des Risikos vorliegt (6). CDAD Risikoeinschätzung von Antibiotika Hohes Risiko Clindamycin, Zweit- und Dritt-Generations Cephalosporine, Fluorchinolone (Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Levofloxacin), Ampicillin und Amoxicillin Mittleres Risiko Trimethoprim, Tetrazykline, Imipenem und Meropenem Geringes Risiko Aminoglycoside, Makrolide (vor allem Clarithromycin und Azithromycin), Breitspektrum-Penicilline, Ticarcillin, Mezlocillin und Piperacillin, Vancomycin Jedoch sind in Gesundheitseinrichtungen vielfach auch nosokomiale Übertragungen und Ausbrüche beschrieben, welche u.a. durch die Fähigkeit von C. difficile bedingt sein dürften, umweltresistente Sporen zu bilden. Die Verbreitung geschieht fäkal-oral durch Schmierinfektion über kontaminierte Hände des Personals, Gegenstände, wie z.b. Rektal-Thermometer, Blutdruckmanschetten und Flächen. In Kanada und den USA wurde ein besonders virulenter Stamm (Ribotyp 027, NAP 1/2, Toxinotyp III) mit erhöhter Toxinproduktion und Fluorochinolonresistenz beschrieben, welcher sich dort seit 2001 in Krankenhäusern ausgebreitet hat (12, 13, 26). Dieser Stamm ist seit Mitte 2005 in Europa (Niederlande, Belgien, Frankreich) nachgewiesen (5, 22, 26) und seit April 2007 auch in Deutschland (11, 16, 28). Die erhöhte Toxinproduktion entsteht wahrscheinlich durch partielle Deletion im Gen für TcdC (6). Des Weiteren werden in Deutschland die Ribotypen 001 und 002 seit längerem angetroffen, die ebenfalls mit schweren Krankheitsbildern assoziiert sein können, auch bei diesen Stämmen ist eine Fluorochinolonresistenz nachweisbar. Diagnostik: Folgende Diagnostik wird im Labor durchgeführt. Da man festgestellt hat, dass der Toxin A/B-Test für C. difficile im Vergleich zur Kultur eine vergleichsweise schlechte Sensitivität bringt (50-70%), wird entweder eine parallele kulturelle Anzucht jeder Probe empfohlen oder als Screening-Test der Nachweis des C. difficile Antigens Glutamat Dehydrogenase (GDH) als ELISA, der eine ähnliche Sensitivität aufweist wie die Kultur. Der negative prädiktive Wert des GDH-Tests beträgt 99,8%. Eine C. difficile Infektion ist damit weitgehend ausgeschlossen (7, 9, 19, 1 von 6

2 20, 29). Dieses diagnostische Vorgehen wird auch in den aktuellen Richtlinien der europäischen Gesellschaft für Mikrobiologie und Infektiologie (ESCMID) empfohlen (3) und in aktuellen Publikationen bestätigt. Derzeit wird im MVZ Labor Dr. Switkowski, Wagner, Dr. Bauermann in Berlin die kulturelle Anzucht von C. difficile parallel zum C. difficile Toxin A/B-Test routinemäßig durchgeführt und deren Ergebnisse berichtet. Für einen positiven Befund ist der Nachweis des Toxins A/B entscheidend. Der Nachweis eines Toxin-negativen Isolates aus der Stuhlprobe hat keine Konsequenzen. Bei schwerwiegenden Krankheitsbildern, Therapieversagen und bei Verdacht auf nosokomiale Häufung wird die Anzucht dringend empfohlen, um weitergehende Untersuchungen (Ribotyp, Toxinotyp, vergleichende Typisierung mehrerer Stämme) durchzuführen (6). Hierzu werden die angezüchteten Stämme an ein Konsiliarlabor verschickt. Entgegen früheren Empfehlungen soll die Stuhlprobe bis zu Abholung bei 4 C (nicht tiefgefroren!) gelagert werden und dann in der Transportbox des Fahrers versandt werden (6). Meldepflicht NEU: Namentliche Meldung durch den Arzt nach 6 Abs. 1 Nr. 5a IfSG für schwer verlaufende Infektionen (Definition: siehe Anhang) (17). Zusätzlich nicht namentliche Meldung durch den Arzt bei gehäuftem Auftreten nosokomialer Infektionen nach 6 Abs. 3 IfSG, d.h. bei mehr als 2 betroffenen Patienten im örtlichen und zeitlichen Zusammenhang. Therapie Asymptomatische Patienten mit einem toxinbildenden Stamm müssen nicht behandelt werden. Bei symptomatischen Patienten empfiehlt sich folgendes Vorgehen (6). Das Absetzen der vorbestehenden Antibiotikatherapie ist, wenn möglich, anzustreben. Mittel der Wahl zur Therapie ist Metronidazol 4x 250mg oder 3x 500mg für 10 Tage, vorzugsweise p. o., eine i. v.- Therapie ist auch möglich. Bei Rezidiv Wiederholung der Therapie oder Vancomycin oral 4x mg ggf. kombiniert mit Saccharomyces boulardii (Perenterol ) (6, 21). Bei sehr schweren Fällen (z. B. toxisches Megacolon, Darmperforation) kann Metronidazol i.v. mit Vancomycin über die Ernährungssonde gegeben werden. Außerdem sollte bei schwerst verlaufenden Fällen mit Vancomycin gleich begonnen werden, weil die Wirkung von Metronidazol verzögert eintreten kann. Die Substanz muss durch den Keim erst aktiviert werden (6). Therapieschema bei Rezidiven: 1. Woche: 4x 125 mg Vancomycin/d 2. Woche: 3x 125 mg Vancomycin/d 3. Woche: 2x 125 mg Vancomycin/d 4. Woche: 1x 125 mg Vancomycin/d Woche: zusätzlich Perenterol 5. Woche: ausschließlich Perenterol Bei schwerkranken Patienten kann die doppelte Dosierung (250 mg Vancomycin) eingesetzt werden. Daneben gibt es noch die gepulste Vancomycin-Therapie (10), bei der Vancomycin ( mg) jeden Tag über 3 Wochen gegeben wird. Neue Medikamente sind in Erprobung, in Deutschland aber teilweise noch nicht zugelassen (15). In einer Metaanalyse waren auch die neueren Medikamente (Bacitracin, Fusidinsäure, Rifaximin, Nitazoxanide, Fidaxomicin, Toxin bindendes Polymer: Tolevamer und Probiotika) zur Therapie der C. difficile Infektion den klassischen Therapieschemata mit Metronidazol und/oder Vancomycin nicht überlegen (2). 2 von 6

3 Maßnahmen zum Umgang mit C. difficile positiven Patienten Räumliche Unterbringung Einzelzimmerunterbringung in einem Zimmer mit eigener Nasszelle ist anzustreben, Kohortenisolierung ist möglich. Vorschlag zur Umsetzung: Bei massiven Durchfällen ist die Unterbringung in einem Einzelzimmer mit eigener Nasszelle erforderlich. Bei mäßiger Symptomatik ist ein Einzelzimmer anzustreben. Falls dies nicht möglich ist, sollen zumindest Risikopatienten (v.a. stark immunsupprimierte Patienten, Patienten mit Magensonden, Patienten unter Antibiotikatherapie, incl. Patienten nach perioperativer Antibiotikaprophylaxe) nicht im Zimmer bleiben bzw. hinzuverlegt werden. Aufhebung der Isolierung / Kontrolluntersuchungen Bei klinischer Besserung können die Patienten entlassen werden, unabhängig davon, ob noch Erreger ausgeschieden werden. Bisher wird vom RKI keine Aussage darüber gemacht, wie lange eine Isolierung weitergeführt werden soll, falls der Patient länger stationär bleibt. Wir empfehlen daher in Anlehnung an englischsprachige Empfehlungen, die Isolierung 3 Tage nach Ende der Symptomatik unabhängig von Kontrolluntersuchungen aufzuheben (18). Eine längere Isolierung wird nur bei Patienten mit Inkontinenz und schlechter Händehygiene angeraten. Händehygiene Sorgfältige Händehygiene hat nach direktem Patientenkontakt, Kontakt mit erregerhaltigem Material oder kontaminierten Flächen sowie nach Ablegen der Handschuhe vor Verlassen des Zimmers zu erfolgen (15). Nach Patientenkontakt und nach Kontakt mit Faeces sind nach Ausziehen von Einmalhandschuhen zunächst die Hände zu desinfizieren und anschließend zu waschen. Alkoholische Händedesinfektionsmittel wirken nicht sporozid, töten jedoch viele andere Infektionserreger ab (15). Beim Händewaschen kommt es zu einer Sporenreduktion durch Abschwemmeffekt. Die Patienten sind zu gründlichem Händewaschen nach Toilettenbesuch anzuhalten. Wichtig ist insgesamt eine hohe Compliance der Händehygiene! Es gibt aber durchaus kontroverse Meinungen zu den Fragen der Händehygiene (6). Schutzkleidung Verwendung von Schutzkitteln und Einmalhandschuhen bei Patientenkontakt und möglichem Kontakt zu erregerhaltigem Material. Mit kontaminierten Handschuhen keine weiteren Gegenstände anfassen. Mund-Nasen-Schutz und Haube sind nicht erforderlich. Flächendesinfektion Mindestens 1x täglich Scheuerwisch-Desinfektion der patientennahen (Handkontakt-) Flächen, wie Nachttisch, Bettgestell, Nassbereich, Türgriffe. Ggf. gezielte desinfizierende Reinigung von Flächen nach Kontamination mit infektiösem Material. Bei üblicher Anwendung von vielen VAH-gelisteten Flächendesinfektionsmitteln werden Sporen von C. difficile nicht inaktiviert. Vom RKI werden jedoch nicht zwingend sporozide Desinfektionsmittel für die desinfizierende Flächenreinigung gefordert. Für Flächen im Nassbereich, Toilette und Bad wird eine bevorzugte Anwendung von Peressigsäure-Präparaten empfohlen. In einer Studie konnte auf einer Knochenmarktransplantationsstation die Inzidenz an C. difficile assoziierter Enterocolitis durch Verwendung von Hypochlorit-Lösung als Desinfektions-mittel signifikant reduziert werden (4). 3 von 6

4 Insgesamt wird die Keimreduktion durch mechanische Reinigung jedoch für wichtiger gehalten als die Desinfektionsleistung. Die Schlussdesinfektion erfolgt für alle Flächen im Patientenzimmer entsprechend den Angaben für die tägliche Desinfektion. Aufbereitung von Medizinprodukten Alle Medizinprodukte mit direktem Kontakt zum Patienten (z.b. Stethoskop, Thermometer usw.) sind patientenbezogen zu verwenden und müssen nach Gebrauch bzw. vor der Anwendung bei einem anderen Patienten desinfiziert werden. Bei zentraler Aufbereitung ist ein Transport in geschlossenem Behälter durchzuführen. Thermische Desinfektionsverfahren sind zu bevorzugen. In den englischsprachigen Empfehlungen wird explizit darauf hingewiesen, dass keine Rektal-Thermometer verwendet werden sollen sondern nur Einwegthermometer (18). Ver- und Entsorgung Abfälle im Zimmer sammeln, geschlossener Transport, evtl. Doppelsackmethode, täglich entsorgen (Abfallschlüssel AS ). Wäsche und Textilien sollen einem desinfizierenden Waschverfahren zugeführt werden. Für Betten und Matratzen werden wischdesinfizierbare Überzüge empfohlen. Geschirr kann in einem geschlossenen Behältnis zur Spülmaschine transportiert werden und darin wie üblich bei 60 C gereinigt werden. Steckbecken und Urinflaschen sind thermisch zu desinfizieren. Transport Untersuchungen außerhalb des Zimmers möglichst auf das notwendige Mindestmaß beschränken. Vor dem Transport Zielbereich informieren. Der Kontakt zu anderen Patienten und Besuchern ist zu vermeiden. Unmittelbar nach den Maßnahmen in der Zieleinrichtung sind die Kontaktflächen und Transportmittel vor einer erneuten Nutzung zu desinfizieren. 4 von 6

5 Literatur: 1. Ackermann G Clostridium difficile - Aktueller Stand, Teil I: Epidemiology, Pathogenese, Diagnostik, Therapie, Immunologie und Prophylaxe. Mikrobiologe 14: Bauer MP et al. Treatment guidance document for Clostridium difficile infection (CDI). Clin Microbiol Infect 2009; 15: Corbach MIT et al. Data review and recommendations for diagnosing Clostridium difficile-infection (CDI) Clin Microbiol Infect 2009; 15: Delemee M et al Epidemiology and prevention of Clostridium difficile infections in a leukemia unit. Eur J Clin Microbiol 6: Demeyer JR et al First isolation of Clostridium difficile PCR ribotype 027, toxinotype III in Belgium. Euro Surveill 20:10(10). 6. Eichel-Streiber v, C et al Das difficile Clostridium. J Lab Med 32: Fenner L et al Reliable diagnostic algorithm for detection of Clostridium difficile. J Clin Microbiol 46: Gerding DN et al SHEA Position Paper: Clostridium difficile associated diarrhea and colitis. Infect Control Hosp Epidemiol 16 (8): Gilligan P H Is a two-step glutamate dehydrogenase antigen-cytotoxicity neutralisation assay algorithm superior to the Premier Toxin A and B Enzyme Immunoassay for laboratory detection of Clostridium difficile. J Clin Microbiol 46: Halsey J Current and future treatment modalities for Clostridium difficile-associated disease. Am I Health-Syst Pharm- Vol 65, Kleinkauf N et al Confirmed cases and report of clusters of severe infections due to Clostridium difficile PCR ribotype 027 in Germany. Euro Surveill 12: E Loo VG et al A predominantly clonal multi-institutional outbreak of Clostridium difficile-associated diarrhea with high morbidity and mortality. N Engl J Med 8: 353(23): McDonald LC et al An epidemic, toxin gene-variant strain of Clostridium difficile. N Engl J Med 8: 353(23): Musher DM et al Nitazoxanide for the treatment of Clostridium difficile colitis. Clin Infect Dis 43, N. N. Empfehlungen des Robert Koch Institutes zu Hygienemaßnahmen bei Patienten mit Durchfällen aufgrund von toxinbildendem Clostridium difficile (Stand: Oktober 2007) 16. N. N. Erster Nachweis von C. difficile, Ribotyp O27 in Deutschland - Erreger mit hoher Virulenz. Epidemiol Bull 41/2007, N. N. Flussdiagramm zur Meldung (PDF, 31 KB) von schwer verlaufenden, Clostridium difficile-assoziierten Durchfallerkrankungen (CDAD) gemäß 6 Abs. 1, Nr. 5a IfSG. www. rki.de 18. National Clostridium difficile Standards Group. Report to the Departement of Health, February 2003, J Hosp Infect 2004 Suppl 1; 56: Reller M et al Yield of stool culture with isolate toxin testing versus a two-step algorithm including stool toxin testing for detection of toxigenic Clostridium difficile. J Clin Microbiol 45: Ribes J A et al Clostridium difficile-testing-what are your options? 108 th General Meeting, Boston 21. Schneider T et al Clostridium-difficile- assoziierte Diarrhö. Dt Ärzteblatt 22, A Simor AE et al The SHEA Long-Term-Care Committee. SHEA Position Paper. Clostridium difficile in long-term-care facilities for the elderly. Infect Control Hosp Epidemiol 23 (11): Snell H et al Performance of the Techlab C.DIFF CHECK-60 Enzyme Immunoassay (EIA) in combination with the C. difficile Tox A/B II EIA Kit, the Triage C. difficile Panel Immunoassay, and a Cytotoxin assay for diagnosis of Clostridium difficile-associated diarrhea. J Clin Microbiol 42: Tachon M et al First cluster of C. difficile toxinotype III, PCR-ribotype 027 associated disease in France: preliminary report. Euro Surveill 4:11(5) 25. Ticehurst JR et al Effective detection of toxigenic Clostridium difficile by a two-step algorithm including tests for antigen and cytotoxin. J Clin Microbiol 44: Van den Hof S et al Clostridium difficile PCR ribotype 027 outbreaks in the Netherlands: recent surveillance data indicate that outbreaks are not easily controlled but interhospital transmission is limited. Euro Surveill 26:11(1) 27. Warny M et al Toxin production by an emerging strain of Clostridium difficile associated with outbreaks of severe disease in North America and Europe Lancet 366 (9491): Zaiss N H et al A case of Clostridium difficile-associated disease due to the highly virulent clone of Clostridium difficile PCR ribotype 027. Euro Surveill 12: E Zeng L et al Multicenter evaluation of a new screening test detects Clostridium difficile in fecal specimens. J Clin Microbiol 42: Stand: 09/ von 6

6 Anhang: 6 von 6

Clostridium difficile

Clostridium difficile Prim. Dr. Klaus Vander FA Hygiene u. Mikrobiologie Institut für Krankenhaushygiene und Mikrobiologie Stiftingtalstrasse 14, 8010- Graz Tel: 0316 340 5815 mail: klaus.vander@kages.at Morphologie: Obligat

Mehr

hmm-newsletter 2 (vom ) CLOSTRIDIUM DIFFICILE ASSOZIIERTE ERKRANKUNGEN

hmm-newsletter 2 (vom ) CLOSTRIDIUM DIFFICILE ASSOZIIERTE ERKRANKUNGEN 1. homepage: www3.i-med.ac.at/hygiene/ hmm-newsletter 2 (vom 15.04.2011) CLOSTRIDIUM DIFFICILE ASSOZIIERTE ERKRANKUNGEN Monica V. Mango, Sektion HMM Tel.: 0512/9003-70764; monica.mango@i-med.ac.at FACT

Mehr

Clostridium difficile Erreger mit neuem Gefahrenpotential

Clostridium difficile Erreger mit neuem Gefahrenpotential Clostridium difficile Erreger mit neuem Gefahrenpotential 10. Juli 2012 Dr. med. Thomas Mertes MVZ Labor Koblenz 1 Clostridium difficile Grampositive, anaerobe Stäbchenbakterien, die zur normalen Darmflora

Mehr

Erreger. Clostridium difficile ist ein sporenbildendes,grampositives Stäbchen, mit hoher Umweltresistenz.

Erreger. Clostridium difficile ist ein sporenbildendes,grampositives Stäbchen, mit hoher Umweltresistenz. Erreger Clostridium difficile ist ein sporenbildendes,grampositives Stäbchen, mit hoher Umweltresistenz. Bakterienformen Kokken Streptokokken Diplokokken Stäbchen Schraubenformen Streptokokken Bildung

Mehr

Clostridium difficile Infektion

Clostridium difficile Infektion Clostridium difficile Infektion Erstellt durch ao Univ. Prof. Dr. Christoph Högenauer und Assoc. Prof. PD Dr. Christoph Steininger am 22.10.2013 Arbeitsgruppenleiter: Assoc. Prof. PD Dr. Christoph Steininger

Mehr

Clostridium difficile (CDAD)

Clostridium difficile (CDAD) Institut für Mikrobiologie, Immunologie und Krankenhaushygiene Städtisches Klinikum Braunschweig ggmbh 2. Braunschweiger Endoskopietag Clostridium difficile (CDAD) Ein Problemkeim in der Endoskopie? Anaerober

Mehr

Clostridium difficile

Clostridium difficile Clostridium difficile Erreger Anaerob wachsendes grampositives Stäbchenbakterium mit Fähigkeit zur Bildung aerotoleranter Sporen, d.h. Toleranz gegen Wärme, Austrocknung und diverse chemische Substanzen

Mehr

Maßnahmen zur Infektionsverhütung im Krankenhaus (von der Aufnahme bis zur Entlassung)

Maßnahmen zur Infektionsverhütung im Krankenhaus (von der Aufnahme bis zur Entlassung) HELIOS Klinik Hüls Maßnahmen zur Infektionsverhütung im Krankenhaus (von der Aufnahme bis zur Entlassung) Regina Nöbel HELIOS Kliniken Gruppe Maßnahmen zur Infektionsverhütung Agenda Erregerarten Klassische

Mehr

Clostridieninfektionen bei Nierenpatienten. Prof. Dr. Matthias Girndt Klinik für Innere Medizin II Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Clostridieninfektionen bei Nierenpatienten. Prof. Dr. Matthias Girndt Klinik für Innere Medizin II Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Clostridieninfektionen bei Nierenpatienten Prof. Dr. Matthias Girndt Klinik für Innere Medizin II Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Epidemiologie in Deutschland Schwere Erkrankungen mit Cl. diff.

Mehr

Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind

Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind Erregerdefinition In den letzten Jahren ist unter den gramnegativen Stäbchenbakterien

Mehr

Intensivierte Surveillance wegen Häufung von Clostridium difficile-infektionen in einem Krankenhaus in Sachsen-Anhalt, 2014

Intensivierte Surveillance wegen Häufung von Clostridium difficile-infektionen in einem Krankenhaus in Sachsen-Anhalt, 2014 Intensivierte Surveillance wegen Häufung von Clostridium difficile-infektionen in einem Krankenhaus in Sachsen-Anhalt, 2014 Rostock, BVÖGD 2015 Carina Helmeke, Claudia Kohlstock, Christina Runck, Vladimir

Mehr

Darm und Käfer The good, the bad and the ugly Unerwünschte intestinale Wirkung von Antibiotika: Probleme mit C.

Darm und Käfer The good, the bad and the ugly Unerwünschte intestinale Wirkung von Antibiotika: Probleme mit C. Darm und Käfer The good, the bad and the ugly 12.2.2009 Unerwünschte intestinale Wirkung von Antibiotika: Probleme mit C. difficile Antibiotika-assoziierte Diarrhoe praktisch bei allen Antibiotika möglich

Mehr

Hygienische Präventionsmaßnahmen bei Patienten mit Nachweis von Clostridium difficile

Hygienische Präventionsmaßnahmen bei Patienten mit Nachweis von Clostridium difficile Sitzung hygienebeauftragter Krankenschwestern u. -pfleger am 21.09. 2005 Hygienische Präventionsmaßnahmen bei Patienten mit Nachweis von Clostridium difficile Dr. Klaus Weist Institut für Hygiene und Umweltmedizin,

Mehr

Clostridium difficile-infektion

Clostridium difficile-infektion Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie Jahreskongress 2016, Berlin 12.4.2016 Clostridium difficile-infektion Prof. Dr. med. O. Leiß Gastroenterologische Gemeinschaftspraxis, Mainz Prof. Dr.

Mehr

Clostridium difficile assoziierte Diarrhoe (CDAD): ein zunehmendes Problem in Deutschland

Clostridium difficile assoziierte Diarrhoe (CDAD): ein zunehmendes Problem in Deutschland Clostridium difficile assoziierte Diarrhoe (CDAD): ein zunehmendes Problem in Deutschland Tim Eckmans, Niels Kleinkauf Robert Koch-Institut Abteilung für Infektionsepidemiologie Berlin C. difficile Obligat

Mehr

Clostridium difficile

Clostridium difficile Clostridium difficile Killer in Sporenform Strategien und neue Entwicklungen Dr. med. Ch. Zinn Zentrum für Hygiene und Infektionsprävention ZHI Bioscientia, Ingelheim 1 2 3 4 Gastrointestinale Infektionen

Mehr

Revision: 0 Städtisches Krankenhaus Nettetal GmbH Stand: 03/09

Revision: 0 Städtisches Krankenhaus Nettetal GmbH Stand: 03/09 Pos. Hygienemaßnahmen bei Durchfällen aufgrund Seite 1 von 5 Arbeitsvorgaben 1 Ziel der Arbeitsanweisung: Prävention bzw. Kontrolle der Weiterverbreitung von C. difficile-bedingten Durchfällen 2 Sachausstattung

Mehr

Christel Gäbler, Hygienefachkraft Zittau. Willkommen! HFK Ch. Gäbler

Christel Gäbler, Hygienefachkraft Zittau. Willkommen! HFK Ch. Gäbler Christel Gäbler, Hygienefachkraft Zittau Willkommen! HFK Ch. Gäbler 29.09.09 1 Clostridium difficile Was rumpelt und pumpelt in meinem Bauch herum?... HFK Ch. Gäbler 29.09.09 2 Clostridium difficile Gesunder

Mehr

Clostridium difficile Bedeutung im Gesundheitsdienst. Ulrike Weber / Bielefeld

Clostridium difficile Bedeutung im Gesundheitsdienst. Ulrike Weber / Bielefeld Clostridium difficile Bedeutung im Gesundheitsdienst Ulrike Weber 17.09.2007 / Bielefeld C. difficile - assoziierte Erkrankungen (CDAD) zunehmendes Problem v.a. bei der Versorgung schwer kranker und alter

Mehr

Hygieneplan. MRGN (multiresistente gramnegative Erreger)

Hygieneplan. MRGN (multiresistente gramnegative Erreger) namentliche Meldung bei gehäuftem Auftreten von nosokomialen Infektionen ( 6 Abs. 3 IfSG), d. h. bei mehr als 2 Erkrankungen in zeitlichem und örtlichem Zusammenhang; Aufzeichnungspflicht ( 23 IfSG) Erreger

Mehr

C. difficile assoziierte Diarrhoe (CDAD)

C. difficile assoziierte Diarrhoe (CDAD) LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN C. difficile assoziierte Diarrhoe (CDAD) - Fragen und Antworten - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einführung/allgemeine Fragen... 1 1.1. Was ist

Mehr

5. Isolierungsmaßnahmen

5. Isolierungsmaßnahmen 5. Isolierungsmaßnahmen 5.8. Durch Blut- u. andere Körperflüssigkeiten übertragbare Erreger 5.8.1. HBV, HCV, HDV Hepatitis B Erreger: Hepatitis B-Virus (HBV) gehört zu der Gruppe der Hepadna-Viren Instrumente),

Mehr

Hygiene aspekte bei Clostridium difficile

Hygiene aspekte bei Clostridium difficile Hygiene aspekte bei Clostridium difficile O Janata Krankenhaushygiene Donauspital im SMZ Ost Wien O Janata Inhalt gibt es ein Problem? wie mit Erregerquelle umgehen? wie Übertragung verhindern? Hygienemaßnahmen

Mehr

Aktuelles zur Clostridium-difficile-Infektion: Epidemiologie, Hygiene, Rezidivprophylaxe, Therapie

Aktuelles zur Clostridium-difficile-Infektion: Epidemiologie, Hygiene, Rezidivprophylaxe, Therapie Aktuelles zur Clostridium-difficile-Infektion: Epidemiologie, Hygiene, Rezidivprophylaxe, Therapie Prof. Dr. med. M. Trautmann Institut für Krankenhaushygiene, Klinikum Stuttgart Agenda Erreger und Pathogenese

Mehr

Clostridium difficile Infektion (CDI) Bewährtes und Neues

Clostridium difficile Infektion (CDI) Bewährtes und Neues Clostridium difficile Infektion (CDI) Bewährtes und Neues Dr. med. Johannes Krebs Antibiotika-assoziierte Diarrhoe (AAD) Ursachen ~ 40 % direkte NW von Antibiotika ~ 40 % Störungen des Gallensäuren- und

Mehr

Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung

Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung Vortrag von Nicole Demuth-Werner HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem. GmbH 2 3 Was Sie erwartet: Erregervorstellung

Mehr

3.14. Maßnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (Mukoviszidose-Patienten)

3.14. Maßnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (Mukoviszidose-Patienten) 3.14. Maßnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (Mukoviszidose-Patienten) Allgemein: Für Patienten mit Cystischer Fibrose (CF) sind insbesondere folgende Erreger von Bedeutung: Burkholderia cepacia

Mehr

Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen

Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen Klebsiella oxytoca als Ursache der hämorrhagischen Antibiotikacolitis a.o. Univ. Prof. Dr. Christoph Högenauer, Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie, Universitätsklinik für Innere Medizin Graz.

Mehr

Schutz- und Hygienemaßnahmen im stationären Bereich

Schutz- und Hygienemaßnahmen im stationären Bereich ENNEPE-RUHR-KREIS Fachbereich Soziales und Gesundheit Sachgebiet Gesundheitsaufsicht und gesundheitlicher Umweltschutz Schweinegrippe (Influenza A/H1N1): Medizinisches Management bei Verdachtsfall Schutz-

Mehr

Merkblatt. Empfehlungen zum krankenhaushygienischen Management im Hinblick auf eine drohende Influenza-Pandemie

Merkblatt. Empfehlungen zum krankenhaushygienischen Management im Hinblick auf eine drohende Influenza-Pandemie Merkblatt Empfehlungen zum krankenhaushygienischen Management im Hinblick auf eine drohende Influenza-Pandemie Im Zuge der Vorbereitungen zum Management einer drohenden Influenza- Pandemie werden die Krankenhäuser

Mehr

Diagnostik von Clostridium difficile

Diagnostik von Clostridium difficile Diagnostik von Clostridium difficile Matthias Marschal 29.03.2014 Clostridium difficile - Diagnostik Stationäre Patienten > 48 h Krankenhausaufenthalt - häufigster Durchfallerreger - Empfehlung: wenn kein

Mehr

Screening auf darmpathogene Erreger

Screening auf darmpathogene Erreger Screening auf darmpathogene Erreger 4. Kölner Hygienetag 20.01.2014 Dr. S. Flommersfeld Folie 1 Es besteht kein Interessenkonflikt! 20.01.2014 Dr. S. Flommersfeld Folie 2 Relevanz: RKI Abfrage 2003 2012

Mehr

EIN BAUCH VOLLER NARREN

EIN BAUCH VOLLER NARREN EIN BAUCH VOLLER NARREN INFEKTTAG 2017 DOMENICA FLURY Klug fragen können ist die halbe Weisheit Sir Francis von Verulam Bacon 1. FALL 67-jährige Patientin mit wässrig-schleimigem Durchfall seit einer Wochen,

Mehr

Diagnostik und Typisierung von Clostridium difficile

Diagnostik und Typisierung von Clostridium difficile Diagnostik und Typisierung von Clostridium difficile Alik Dawson Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Clostridium difficile grampositives Stäbchen gehört der Familie der Clostridiaceae an

Mehr

hmm-newsletter 10 (vom )

hmm-newsletter 10 (vom ) homepage: www.i-med.ac.at/hygiene/ hmm-newsletter 10 (vom 01.03.2017) CLOSTRIDIUM DIFFICILE UPDATE Ludwig Knabl, Sektion HMM Ludwig.Knabl@i-med.ac.at unter Mitwirkung von Astrid Mayr, Christina Brühwasser

Mehr

Multiresistente Erreger: Management am Klinikum Augsburg. Klinikum Augsburg

Multiresistente Erreger: Management am Klinikum Augsburg. Klinikum Augsburg Multiresistente Erreger: Management am Klinikum Augsburg Dr. Monika Schulze Fachärztin für f r Hygiene und Umweltmedizin Internistin Leiterin Klinikum Augsburg Kontamination der Umgebung durch MRSA-Patienten

Mehr

Risikofaktoren als Hinweise für eine Clostridium-difficile-assoziierte Diarrhoe

Risikofaktoren als Hinweise für eine Clostridium-difficile-assoziierte Diarrhoe Mehr als nur Durchfall Risikofaktoren als Hinweise für eine Clostridium-difficile-assoziierte Diarrhoe Düsseldorf (25. März 2015) Mit der Verbreitung hypervirulenter Stämme und der unangemessenen Anwendung

Mehr

Norovirus, Clostridien, Salmonellen

Norovirus, Clostridien, Salmonellen Norovirus, Clostridien, Salmonellen Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie Wirkorte pathogener Mikroorganismen des GIT Ösophagus ph var.

Mehr

Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) und Clostridium difficile assoziierte Diarrhoe (CDAD)

Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) und Clostridium difficile assoziierte Diarrhoe (CDAD) Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) und Clostridium difficile assoziierte Diarrhoe (CDAD) 12.02.2014 Dr. med. Nina Wantia Nina.Wantia@tum.de Noch mehr Multi-resistente Keime?? Wie relevant sind eigentlich

Mehr

Clostridienenteritisin der Neurologischen Frührehabilitation

Clostridienenteritisin der Neurologischen Frührehabilitation Clostridienenteritisin der Neurologischen Frührehabilitation Dr. med. Daniel Kampfner Abteilung Neurologie und Neurologische Frührehabilitation Rheinhessen-Fachklinik Alzey Clostridium difficile Grampositive,

Mehr

MRE, Bedeutung und Umgang in Pflegeheimen und zu Hause. von Regina Nöbel

MRE, Bedeutung und Umgang in Pflegeheimen und zu Hause. von Regina Nöbel MRE, Bedeutung und Umgang in Pflegeheimen und zu Hause von Inhalt Grundlagen Multiresistenter Erreger (MRE) Arten MRSA MRGN ESBL usw. VRE Clostridium difficile Umsetzung in der Praxis Gesetzliche Forderungen

Mehr

Umgang mit Norovirus-Ausbrüchen

Umgang mit Norovirus-Ausbrüchen Umgang mit Norovirus-Ausbrüchen Erregerreservoir: Stuhl und Erbrochenes Übertragung: fäkal-oral (z.b. Handkontakt mit kontaminierten Flächen) oder durch orale Aufnahme virushaltiger Tröpfchen oder kontaminierter

Mehr

Clostridium-difficile-Infektionen (CDI) (C. difficile-assoziierte Erkrankung, CDAD) Erreger. Verbreitung und Übertragungsweg. Reservoir.

Clostridium-difficile-Infektionen (CDI) (C. difficile-assoziierte Erkrankung, CDAD) Erreger. Verbreitung und Übertragungsweg. Reservoir. Erreger C. difficile ist ein grampositives, sporenbildendes, obligat anaerobes Stäbchenbakterium. Die pathogenen Stämme können Toxine bilden (Toxin A: ein Enterotoxin, Toxin B: ein Zytotoxin, und das sogenannte

Mehr

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Cornelia Wegemund Desinfektions- und Reinigungsmittel IHO-Mitglied Hygieneschulung Pflege 1 Warum Hygiene? Warum Desinfektion?

Mehr

Risikofaktoren für CDAD

Risikofaktoren für CDAD Krankenhaushygienische Maßnahmen bei CDAD (Clostridium-difficileassoziierter Diarrhoe) Zunehmende CDAD-Inzidenz in Deutschland S. Engelhart Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit Universität Bonn

Mehr

Prävention beim Umgang mit multiresistenten und infektionsrelevanten Erregern

Prävention beim Umgang mit multiresistenten und infektionsrelevanten Erregern Prävention beim Umgang mit multiresistenten und infektionsrelevanten Erregern Paracelsus-Klinik Reichenbach Katharina Hendrich Ursachen für Entstehung und Ausbreitung von MRE Selektionsdruck Übertragung

Mehr

Allgemeine Informationen zu Clostridium difficile - Infektion (CDI)

Allgemeine Informationen zu Clostridium difficile - Infektion (CDI) Allgemeine Informationen zu Clostridium difficile - Infektion (CDI) Merkblatt für Ärzte Klinische Bedeutung von Clostridium difficile Bei Clostridium difficile handelt es sich um ein gegen viele Antibiotika

Mehr

Klinisches Institut für Krankenhaushygiene

Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Klinisches Institut für Krankenhaushygiene ALLGEMEINES KRANKENHAUS DER STADT WIEN HYGIENERICHTLINIE gültig ab: 13.12.2012 Version 03 Seite 1 von 5 1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK Diese Richtlinie beschreibt

Mehr

Hygiene im Krankenhaus 2014 Alles beim Alten oder gibt es Neuerungen? Xaver Krah, , Weimar

Hygiene im Krankenhaus 2014 Alles beim Alten oder gibt es Neuerungen? Xaver Krah, , Weimar Hygiene im Krankenhaus 2014 Alles beim Alten oder gibt es Neuerungen? Xaver Krah, 12.12.2014, Weimar Bundesgesundheitsminister 08.07.2011 Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes Umsetzung Landessache

Mehr

Prof. Dr. Reinier Mutters Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Philipps-Universität Marburg Universitätsklinikum Gießen und Marburg

Prof. Dr. Reinier Mutters Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Philipps-Universität Marburg Universitätsklinikum Gießen und Marburg Prof. Dr. Reinier Mutters Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Philipps-Universität Marburg Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Bett ist eine der direkten Kontaktflächen kontaminiert

Mehr

Tab. 6 Ableitung von Maßnahmen zur Vermeidung der Weiterverbreitung von MRSA in Rehaeinrichtungen in Ergänzung zur Standardhygiene

Tab. 6 Ableitung von Maßnahmen zur Vermeidung der Weiterverbreitung von MRSA in Rehaeinrichtungen in Ergänzung zur Standardhygiene Tab. 6 Ableitung von Maßnahmen zur Vermeidung der Weiterverbreitung von MRSA in Rehaeinrichtungen in Ergänzung zur Standardhygiene Situation / Fragestellung Risikoanalyse Risikobewertung/ Schutzziel Maßnahmen

Mehr

11 Anhang Reinigungs- und Desinfektionsplan. Reinigungs- und Desinfektionsplan, modifiziert nach Daschner et al. [16]

11 Anhang Reinigungs- und Desinfektionsplan. Reinigungs- und Desinfektionsplan, modifiziert nach Daschner et al. [16] 11.1 Reinigungs- und Desinfektionsplan Reinigungs- und Desinfektionsplan, modifiziert Daschner et al. [16] Was Wann Womit Wie Händereinigung Hygienische Händedesinfektion Arbeitsbeginn und -ende sichtbare

Mehr

Maßnahmen zum Infektionsschutz bei Tuberkulose. Dr. Cornelia Breuer, Gesundheitsamt Landeshauptstadt Dresden

Maßnahmen zum Infektionsschutz bei Tuberkulose. Dr. Cornelia Breuer, Gesundheitsamt Landeshauptstadt Dresden Maßnahmen zum Infektionsschutz bei Tuberkulose Dr. Cornelia Breuer, Gesundheitsamt Landeshauptstadt Dresden Infektionsprävention bei Tuberkulose Empfehlungen des DZK Ziegler R., Just H-M., Castell S.,

Mehr

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Enterovirus/Parechovirus Infektionen Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Virologie Beide gehören zur Familie der PICORNAVIRIDAE Enteroviren werden traditionell unterteilt in: Poliovirus 1 3 Echoviren

Mehr

Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt. Prof. Dr. C. Wendt

Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt. Prof. Dr. C. Wendt Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt Prof. Dr. C. Wendt Definition der Multiresistenz Resistenz gegen mehrere Antibiotikaklassen MDRO-Guideline 2006 Resistenz gegenüber

Mehr

Schutz-/Hygienemaßnahmen bei Tuberkulose

Schutz-/Hygienemaßnahmen bei Tuberkulose Aus: RKI, Infektionsepidemiologisches Jahrbuch für 2003 Schutz-/Hygienemaßnahmen bei Tuberkulose Bettina Temmesfeld Medizinische Klinik m.s. Infektiologie www.infektiologie.charite.de Die 4 großen A s

Mehr

Clostridium difficile: Diagnostik und Managment

Clostridium difficile: Diagnostik und Managment Clostridium difficile: Diagnostik und Managment Assoz. Prof. Priv. Doz. Dr. Ines Zollner-Schwetz Sektion Infektiologie und Tropenmedizin Universitätsklinik f. Innere Medizin Medizinische Universität Graz

Mehr

Wo ist das Problem? Dr. med. K.-D. Zastrow. Klinikum Hellersdorf 24. Juni 2009

Wo ist das Problem? Dr. med. K.-D. Zastrow. Klinikum Hellersdorf 24. Juni 2009 Wo ist das Problem? Klinikum Hellersdorf 24. Juni 2009 Dr. med. K.-D. Zastrow Chefarzt des Instituts für f r Hygiene und Umweltmedizin der Vivantes Kliniken Berlin MRSA Epidemiologie der postoperativen

Mehr

Antibiotika im perioperativen Setting

Antibiotika im perioperativen Setting Antibiotika im perioperativen Setting Referent: Dr. Michael Sturm Mikrobiologe, Prüfstellenleiter und allg. beeideter gerichtlich beeideter SV für Hygiene und Mikrobiologie Hygienezentrum Dr. Sturm GmbH

Mehr

Bedeutung von Übertragungswegen

Bedeutung von Übertragungswegen Bedeutung von Übertragungswegen R. Schulze-Röbbecke Vortrag auf der Veranstaltung ABAS und KRINKO im Dialog Infektionsprävention bei Patienten und Beschäftigten veranstaltet durch das Bundesministerium

Mehr

Epidemiologie ERREGER NORO - VIRUS. Hygieneforum Bern, 19. Januar 2011

Epidemiologie ERREGER NORO - VIRUS. Hygieneforum Bern, 19. Januar 2011 Hygieneforum Bern, 19. Januar 2011 NORO VIRUS Ihre Referentin zum Thema Frau Sabine Günther, Co-Leiterin Betreuung & Pflege im NORO - VIRUS Erstbeschreibung 1972 Ausbruch Gastroenteritis in einer Grundschule

Mehr

Management von Enteritis und Enterokolitis. Dr. S. Neumann Abt. Hämatologie und Onkologie Universitätsmedizin Göttingen

Management von Enteritis und Enterokolitis. Dr. S. Neumann Abt. Hämatologie und Onkologie Universitätsmedizin Göttingen Management von Enteritis und Enterokolitis Dr. S. Neumann Abt. Hämatologie und Onkologie Universitätsmedizin Göttingen Offenlegung potentieller Interessenskonflikte Anstellungsverhältnis: Nein Beratungstätigkeit:

Mehr

Prävention der Clostridium-difficileassoziierten

Prävention der Clostridium-difficileassoziierten Schlüsselwörter Clostridium difficile Diarrhö Hygienemaßnahmen ECDC Keywords Clostridium difficile Diarrhea Infection control measures ECDC Ralf-Peter Vonberg* 1, Petra Gastmeier 2 1 Institut für Medizinische

Mehr

HÄNDEHYGIENE NOTWENDIGKEIT UND BELASTUNG

HÄNDEHYGIENE NOTWENDIGKEIT UND BELASTUNG HÄNDEHYGIENE NOTWENDIGKEIT UND BELASTUNG Mikroorganismen auf den Händen Mikroorganismen auf den Händen: 10 2 10 6 KBE/cm² residente Hautflora transiente Hautflora Foto: Medienzentrum Universitätsklinikum

Mehr

5. Isolierungsmaßnahmen

5. Isolierungsmaßnahmen 5. Isolierungsmaßnahmen 5.1 Übertragungsweg-abhängige Isolierungsmaßnahmen Übertragungsweg-abhängige Isolierungsmaßnahmen Institut für Hygiene und Umweltmedizin Der Begriff Isolierung (engl. isolation)

Mehr

Clostridium difficile

Clostridium difficile Clostridium difficile Definition: Clostridium difficile ist ein sporenbildendes grampositives, mobiles, obligat anaerobes Stäbchenbakterium. Die Sporen sind umweltresistent und können für lange Zeit in

Mehr

MRE-Hygieneplan Pflegeheime

MRE-Hygieneplan Pflegeheime -Hygieneplan Organisatorische Aufgaben Unterbringung des Bewohners Informationspflicht Transport und Verlegung Besucher Kolonisierter Bewohner (besiedelte Bewohner, die das Zimmer verlassen und auch an

Mehr

MRSA, ESBL und mehr ProblemKeime (und Niere) J.Mattes 5.Mai 2012 Rosenheim

MRSA, ESBL und mehr ProblemKeime (und Niere) J.Mattes 5.Mai 2012 Rosenheim MRSA, ESBL und mehr ProblemKeime (und Niere) J.Mattes 5.Mai 2012 Rosenheim The Epidemic of Antibiotic-Resistant Infections: A Call to Action for the Medical Community from the Infectious Diseases Society

Mehr

Nachgewiesene Performance bei der Diagnostik von darmpathogenen Keimen

Nachgewiesene Performance bei der Diagnostik von darmpathogenen Keimen Nachgewiesene Performance bei der Diagnostik von darmpathogenen Keimen Alere und TECHLAB Alere und TECHLAB bieten hochwertige Diagnostikschnelltests an, um einen schnellen und zuverlässigen Nachweis von

Mehr

Empfehlungen zur Verhütung und Bekämpfung von bakteriellen Darminfektionen beim Menschen im Freistaat Sachsen Stand: September 2017.

Empfehlungen zur Verhütung und Bekämpfung von bakteriellen Darminfektionen beim Menschen im Freistaat Sachsen Stand: September 2017. Empfehlungen zur Verhütung und Bekämpfung von bakteriellen Darminfektionen beim Menschen im Freistaat Sachsen Stand: September 2017 Erreger Salmonella enterica mit ca. 2.500 Serovaren, Sonderregelungen

Mehr

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 04 /2005 Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 1. Allgemeine Informationen 2. Spezielle Informationen für Behindertentageseinrichtungen 3. Empfehlungen zum Umgang

Mehr

Organisatorische Hygiene

Organisatorische Hygiene Organisatorische Hygiene Organisatorisches Routine MRSA VRE/ ESBL Unterbringung des Bewohners Isolierung nicht erforderlich Kohortenisolierung möglich Einzelzimmer nicht zwingend erforderlich Ausnahme:

Mehr

Multi Resistente Erreger

Multi Resistente Erreger Hygienegerechtes Verhalten... Infektionsprävention bei MRE in Heimen und in der ambulanten, häuslichen Pflege d.h. die Einhaltung detaillierter Hygienevorschriften im pflegerischen und ärztlichen Bereich

Mehr

MRSA ESBL CD MDR/XDR

MRSA ESBL CD MDR/XDR MRSA ESBL CD MDR/XDR Auswirkungen auf die tägliche Hygienearbeit OÖ Hygienetag 2014 EIGENSCHAFTEN MRSA = METHICILLIN-RESISTENTER STAPHYLOCOCCUS AUREUS ein alter Bekannter MRSA ist relativ unempfindlich

Mehr

Schweinegrippe (Influenza A/H1N1): Medizinisches Management bei Verdachtsfällen

Schweinegrippe (Influenza A/H1N1): Medizinisches Management bei Verdachtsfällen Schweinegrippe (Influenza A/H1N1): Medizinisches Management bei Verdachtsfällen Stand: 26.04.2009 18:45 1. Vorgehen bei Verdacht auf Schweinegrippe beim Menschen (Flussdiagramm) 2. Diagnostik 3. Ambulante

Mehr

Hygieneplan für MRGN -Krankenhäuser-

Hygieneplan für MRGN -Krankenhäuser- Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Erläuterungen 2 1.1 3MRGN 2 1.2 3 2. Meldepflicht 3 3. Erregerhaltiges Material 3 4. Übertragung 3 5. Maßnahmen zur Prävention 3 5.1 Neuaufnahme eines Patienten mit bek.mrgn

Mehr

Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück

Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück Ruth Meinke Diplom-Biologin, Beraterin f. Infektprävention Klinik für Infektiologie & Spitalhygiene Unterschiede Desinfektionsmittel 2 10/9/2012

Mehr

Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Infektionshygiene/Medizinalwesen RGU-GS-HU-IHM Bayerstraße 28a, München.

Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Infektionshygiene/Medizinalwesen RGU-GS-HU-IHM Bayerstraße 28a, München. Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Infektionshygiene/Medizinalwesen RGU-GS-HU-IHM Bayerstraße 28a, 80335 München Merkblatt Hygienemaßnahmen bei Bewohnern / Klienten mit Nachweis

Mehr

3. Hygieneforum NWCH. Multi-Resistente Keime

3. Hygieneforum NWCH. Multi-Resistente Keime 3. Hygieneforum NWCH Multi-Resistente Keime Inhalte Begrüssung Vorstellung des Leitenden Teams Fachlicher Input Pause Gruppenarbeiten Besprechung im Plenum Schluss Leitendes Team Ramona Wussler : Moderation

Mehr

Tuberkulose und Hygienemaßnahmen im Krankenhaus

Tuberkulose und Hygienemaßnahmen im Krankenhaus Tuberkulose und Hygienemaßnahmen im Krankenhaus Dr. Nikolai Menner Infektiologische Ambulanz Klinik m. S. Infektiologie und Pneumologie Campus Virchow Klinikum U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E

Mehr

GENSPEED C.diff OneStep

GENSPEED C.diff OneStep C.diff OneStep GENSPEED C.diff OneStep Einen Schritt voraus Die neue molekulare Methode zum Nachweis von C.difficile www.genspeed-biotech.com C.difficile? Ein Test - 4 Parameter GENSPEED C.diff OneStep

Mehr

Empfehlungen zur Verhütung und Bekämpfung von bakteriellen Darminfektionen beim Menschen im Freistaat Sachsen Stand: Januar 2013.

Empfehlungen zur Verhütung und Bekämpfung von bakteriellen Darminfektionen beim Menschen im Freistaat Sachsen Stand: Januar 2013. Empfehlungen zur Verhütung und Bekämpfung von bakteriellen Darminfektionen beim Menschen im Freistaat Sachsen Stand: Januar 2013 Erreger Salmonella enterica mit ca. 2.300 Serovaren, Sonderregelungen für

Mehr

MRSA-Screening. Screening am Israelitischen Krankenhaus. Abteilung Innere Medizin, IKH A. Friedrich

MRSA-Screening. Screening am Israelitischen Krankenhaus. Abteilung Innere Medizin, IKH A. Friedrich MRSA-Screening Screening am Israelitischen Krankenhaus P. Schlömer Abteilung Innere Medizin, IKH A. Friedrich Institut für f r Hygiene, Universitätsklinikum tsklinikum MünsterM Notwendigkeit eines MRSA-Screenings

Mehr

C.difficile? 4 targets. OneStep - One Test. Genspeed. C.diff OneStep. Einen Schritt voraus - Die neue molekulare Methode zum Nachweis von C.

C.difficile? 4 targets. OneStep - One Test. Genspeed. C.diff OneStep. Einen Schritt voraus - Die neue molekulare Methode zum Nachweis von C. C.difficile? OneStep - One Test 4 targets C.diff OneStep Genspeed C.diff OneStep Einen Schritt voraus - Die neue molekulare Methode zum Nachweis von C.difficile Der Genspeed C.diff OneStep Test kombiniert

Mehr

Allgemeine Informationen zum Thema MRSA

Allgemeine Informationen zum Thema MRSA Allgemeine Informationen zum Thema MRSA 25.03.2014 Ambulante MRSA-Versorgung 1 Eigenschaften des Bakteriums Staphylococcus aureus gehört zu den häufigsten Erregern bakterieller Infektionen kommt natürlicherweise

Mehr

Univ. Klinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle

Univ. Klinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle Univ. Klinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle HYGIENERICHTLINIE ALLGEMEINES KRANKENHAUS DER STADT WIEN AKH-KHH-RL-071 gültig ab: 26.02.2014 Version 02 Seite 1 von 6 1 GELTUNGSBEREICH UND

Mehr

5 Grundregeln der Hygiene. Regel 3. Häufige Desinfektion von Medizinprodukten, die an vielen Patienten eingesetzt werden. Universitätsklinikum Essen

5 Grundregeln der Hygiene. Regel 3. Häufige Desinfektion von Medizinprodukten, die an vielen Patienten eingesetzt werden. Universitätsklinikum Essen 5 Grundregeln der Hygiene Regel 3 Häufige Desinfektion von Medizinprodukten, die an vielen Patienten eingesetzt werden. Regel 3: Häufige Desinfektion von Medizinprodukten, die an vielen Patienten eingesetzt

Mehr

Staphylococcus aureus o Häufiger Erreger bakterieller Infektionen. o Natürlicher Standort ist die Haut und Schleimhaut von Mensch und Tier, vor allem der Nasen-Rachenraum. o o Keine besondere Gefährdung

Mehr

Krankenkassen und Hygiene

Krankenkassen und Hygiene Krankenkassen und Hygiene Symposium Get your disinfection Auftakt-Veranstaltung zur Kampagne Händedesinfektion 2008 20. Februar 2008 in Essen Herausforderungen bei der Hygiene These 1 Problemfelder und/oder

Mehr

Enteritis infectiosa Stand April 2009

Enteritis infectiosa Stand April 2009 UniversitätsKlinikum Heidelberg Ihre Krankenhaushygiene informiert Enteritis infectiosa Das vorliegende Merkblatt enthält in ausführlicher schriftlicher Form die wichtigsten Empfehlungen zu Hygienemaßnahmen

Mehr

PATIENTENINFORMATION. Bakterien und Viren. Hintergründe, Behandlung & Vorsorge - im Krankenhaus und zu Hause.

PATIENTENINFORMATION. Bakterien und Viren. Hintergründe, Behandlung & Vorsorge - im Krankenhaus und zu Hause. PATIENTENINFORMATION Bakterien und Viren Hintergründe, Behandlung & Vorsorge - im Krankenhaus und zu Hause. 1 Liebe Leserin, lieber Leser, Todeskeime und Horrorviren geistern immer wieder durch die Medienlandschaft.

Mehr

Herzlich Willkommen am 45. Zürcher Hygienekreis

Herzlich Willkommen am 45. Zürcher Hygienekreis Herzlich Willkommen am 45. Zürcher Hygienekreis Organisatorisches Programmänderung 13:40 News Flash 13:55 Noroviren Lektionen aus der Saison 2012/13 14:45-15:15 Pause 15:15 Oberflächendekontamination 15:50

Mehr

Sensitivitätsgewinn beim Testen auf toxigene Clostridium difficile durch drei kommerzielle Kulturmedien

Sensitivitätsgewinn beim Testen auf toxigene Clostridium difficile durch drei kommerzielle Kulturmedien Frauke Mattner Page 1 18/02/2009-1 - Sensitivitätsgewinn beim Testen auf toxigene Clostridium difficile durch drei kommerzielle Kulturmedien Frauke Mattner MD 1*, Ingo Winterfeld 1, Lutz Mattner PhD 2

Mehr

Mikrobiologische Diagnostik- wann ist was sinnvoll?

Mikrobiologische Diagnostik- wann ist was sinnvoll? Mikrobiologische Diagnostik- wann ist was sinnvoll? Radiologisch-internistisches Forum 09.07.2008 C. Ott Enge Assoziation von Infektionen mit CED fragliche pathogenetische Bedeutung von M. paratuberculosis

Mehr

Standardmaßnahmen zur Prävention nosokomialer Infektionen

Standardmaßnahmen zur Prävention nosokomialer Infektionen Standardmaßnahmen zur Prävention nosokomialer Infektionen CDC, 2007 Standard Precautions Siegel JD, Rhinehart E, Jackson M, Chiarello L; HICPAC. 2007 Guideline for isolation precautions: preventing transmission

Mehr

Durchfall unter Antibiotika: was kann präventiv getan werden?

Durchfall unter Antibiotika: was kann präventiv getan werden? Durchfall unter Antibiotika: was kann präventiv getan werden? Ursachen des Durchfalls unter Antibiotika Klinik des Antibiotika-assoziierten Durchfalls C. difficile Erreger und Pathogenese Ursachen der

Mehr

Fallbeispiele aus dem Alltag zur MRE Prävention. Dr. Giuseppe Valenza

Fallbeispiele aus dem Alltag zur MRE Prävention. Dr. Giuseppe Valenza Fallbeispiele aus dem Alltag zur MRE Prävention Dr. Giuseppe Valenza Fallbeispiel 1: Management eines 4MRGN-Ausbruchsgeschehens Fallbeispiel 2: MRE, Screening und Sanierung www.lgl.bayern.de Deggendorfer

Mehr

Clostridium difficile

Clostridium difficile Clostridium difficile RKI-Ratgeber Infektionskrankheiten - Merkblätter für Ärzte Erstveröffentlichung im Epidemiologischen Bulletin Juni 2009. Erreger Clostridium difficile (C. difficile) ist ein obligat

Mehr

Clostridium difficile Infektion (CDI)

Clostridium difficile Infektion (CDI) Clostridium difficile Infektion (CDI) Hygienemaßnahmen und Therapie 5. Hygienetag Köln 22.10.2014 22.10.2014 1 Klinische Bedeutung Die CDI äußert sich überwiegend durch neu aufgetretene Diarrhoe und kann

Mehr