EUROPÄISCHE KOMMISSION

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EUROPÄISCHE KOMMISSION"

Transkript

1 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den C(2015) 3472 final ÖFFENTLICHE FASSUNG Dies ist ein internes Kommissionsdokument, das ausschließlich Informationszwecken dient. Staatliche Beihilfe Nr. SA (2015/N) Deutschland EEG-Umlage-Befreiung von Unternehmen aus den NACE-Sektoren und Sehr geehrter Herr Bundesminister! 1. VERFAHREN (1) Mit Schreiben vom 27. März 2015 meldete Deutschland nach Vorabkontakten eine geplante Verringerung der EEG-Umlage für stromintensive Unternehmen, die in den Sektoren (Herstellung von Schmiede-, Press-, Zieh- und Stanzteilen, gewalzten Ringen und pulvermetallurgischen Erzeugnissen; im Folgenden Schmieden ) und (Oberflächenveredlung und Wärmebehandlung) der NACE Rev. 2 tätig sind, nach Artikel 108 Absatz 3 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) bei der Kommission zur Genehmigung an. (2) Am 9. und 14. April 2015 richtete die Kommission informelle Anfragen an Deutschland, die mit den Schreiben vom 9., 14. und 21. April 2015 beantwortet wurden. (3) Die Maßnahme wurde aus Gründen der Rechtssicherheit angemeldet, da Deutschland sie nicht als staatliche Beihilfe erachtet. Seiner Exzellenz Herrn Frank-Walter STEINMEIER Bundesminister des Auswärtigen Werderscher Markt 1 D Berlin Commission européenne, B-1049 Bruxelles Belgique Europese Commissie, B-1049 Brussel België Telefon: (0)

2 2. AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG DER MAßNAHME 2.1. Rechtsgrundlage, Hintergrund und Ziel (4) Am 23. Juli 2014 genehmigte die Kommission das Erneuerbare-Energien-Gesetz (im Folgenden EEG 2014 ), mit dem die deutschen Regelungen zur Förderung der Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien (im Folgenden erneuerbarer Strom ) und aus Grubengas sowie zur Gewährung von Verringerungen der EEG-Umlage für stromintensive Unternehmen reformiert wurden. (5) Mit Hilfe des EEG 2014 soll der Anteil des erneuerbaren Stroms an der Stromversorgung der deutschen Endkunden bis zum Jahr 2025 auf 40 % bis 45 % und bis zum Jahr 2035 auf 55 % bis 60 % erhöht werden. Gleichzeitig soll damit eine bezahlbare, sichere Stromversorgung für Industrie und Haushalte erreicht werden. (6) Die Regelung zur Förderung von erneuerbarem Strom wird in Abschnitt des Beschlusses über das EEG 2014 detailliert beschrieben. Die damit einhergehende finanzielle Belastung wird durch die EEG-Umlage auf der Grundlage des Verbrauchs auf alle Stromverbraucher aufgeteilt. Damit die internationale Wettbewerbsfähigkeit stromintensiver Unternehmen nicht gefährdet wird, sieht das EEG 2014 für stromintensive Unternehmen Verringerungen der EEG-Umlage vor Verringerung der EEG-Umlage für stromintensive Unternehmen ( privilegierte Unternehmen ) (7) Durch 63 in Verbindung mit 64 EEG 2014 wird die Höhe der Umlage, die von stromintensiven Unternehmen erhoben werden kann, begrenzt. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle ( BAFA ) begrenzt auf Antrag die EEG-Umlage, die von den Elektrizitätsversorgungsunternehmen an stromintensive Unternehmen weitergegeben werden kann. (8) Nach 63 EEG 2014 erfolgt die Begrenzung, um die Stromkosten dieser Unternehmen zu senken und so ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, soweit hierdurch die Ziele des EEG nicht gefährdet werden und die Begrenzung mit den Interessen der Gesamtheit der Stromverbraucher vereinbar ist. (9) In 64 EEG 2014 wird die Begrenzung der EEG-Umlage an folgende Voraussetzungen geknüpft: a) Die umlagepflichtige und von dem Unternehmen selbst verbrauchte Strommenge belief sich an der betreffenden Abnahmestelle im letzten Geschäftsjahr mindestens auf 1 GWh. 1 Beschluss C(2014) 5081 final vom 23. Juli 2014 in der Beihilfesache SA (2014/N) Deutschland EEG 2014 Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (im Folgenden Beschluss über das EEG 2014 ). 2

3 b) Das betreffende Unternehmen kann an der betreffenden Abnahmestelle einer der in Anlage 4 des EEG 2014 aufgeführten Branchen zugeordnet werden. c) Die Stromkostenintensität des Unternehmens belief sich mindestens auf 16 % im Kalenderjahr 2015 bei Unternehmen aus Branchen nach Liste 1 der Anlage 4 des EEG 2014, 17 % ab dem Kalenderjahr 2016 bei Unternehmen aus Branchen nach Liste 1 der Anlage 4 des EEG 2014 oder 20 % bei Unternehmen aus Branchen nach Liste 2 der Anlage 4 des EEG 2014 ( 64 Absatz 1 Nummer 2 Buchstabe b EEG 2014). d) Das Unternehmen betreibt ein zertifiziertes Energie- oder Umweltmanagementsystem. Sofern das Unternehmen im letzten abgeschlossenen Geschäftsjahr weniger als 5 GWh Strom verbraucht hat, kann es ein alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz nutzen. (10) Die EEG-Umlage für stromintensive Unternehmen wird wie folgt begrenzt: Verbrauch bis einschließlich 1 GWh: keine Begrenzung vollständige EEG- Umlage für den über 1 GWh liegenden Anteil des jährlichen Verbrauchs: 15 % der vollen EEG-Umlage. (11) Die Höhe der zu zahlenden EEG-Umlage wird in Summe aller begrenzten Abnahmestellen des Unternehmens auf höchstens den folgenden Anteil der Bruttowertschöpfung (im Folgenden BWS ) begrenzt, die das Unternehmen im arithmetischen Mittel der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre erzielt hat: 0,5 % der BWS, sofern die Stromkostenintensität des Unternehmens mindestens 20 % betragen hat, oder 4 % der BWS, sofern die Stromkostenintensität des Unternehmens weniger als 20 % betragen hat. (12) Im EEG 2014 wird die BWS zu Faktorkosten ohne Abzug der Personalkosten für Leiharbeitsverhältnisse zugrunde gelegt. (13) Die aus den Begrenzungen resultierende Verringerung der EEG-Umlage für den Stromanteil über 1 GWh darf auf keinen Fall dazu führen, dass die Umlage weniger als 0,1 ct/kwh beträgt. Die aus den Begrenzungen resultierende Verringerung der EEG-Umlage für den Stromanteil über 1 GWh darf bei Unternehmen aus der Aluminium-, Zink- oder Kupferindustrie nicht dazu führen, dass die Umlage weniger als 0,05 ct/kwh beträgt. (14) Die Stromkostenintensität ist das Verhältnis zwischen Stromkosten 3

4 und arithmetischem Mittel der BWS in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren des Unternehmens. (15) Die maßgeblichen Stromkosten schließen die Stromkosten für selbst verbrauchte Strommengen ein, die nach 61 EEG 2014 umlagepflichtig sind. Hierbei werden die maßgeblichen Stromkosten durch Multiplikation des angenommenen Stromverbrauchs des Unternehmens mit dem angenommenen Strompreis berechnet. Der angenommene Stromverbrauch entspricht dem arithmetischen Mittel in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren oder dem standardisierten Stromverbrauch, der nach Maßgabe einer Rechtsverordnung nach 94 Nummer 1 EEG 2014 ermittelt wird. Der angenommene Strompreis entspricht dem durchschnittlichen Endkundenstrompreis für Unternehmen mit einem ähnlichen Stromverbrauch, der nach Maßgabe einer Rechtsverordnung nach 94 Nummer 2 EEG 2014 ermittelt wird. (16) Für neu gegründete Unternehmen können Daten über ein Rumpfgeschäftsjahr verwendet werden, sofern am Ende des ersten Geschäftsjahrs eine nachträgliche Überprüfung erfolgt. Im zweiten Geschäftsjahr werden die Daten für das erste Geschäftsjahr zugrunde gelegt. Im dritten Geschäftsjahr werden die Daten für das erste und das zweite Geschäftsjahr verwendet. (17) Bezüglich der Bestimmung der BWS und der Stromkostenintensität sind für die Jahre 2015 und 2016 Übergangsbestimmungen vorgesehen ( 103 Absätze 1 und 2 EEG 2014). Für Unternehmen, die 2014 aufgrund einer gültigen Entscheidung des BAFA Anspruch auf eine Begrenzung der EEG-Umlage hatten, gelten zusätzliche Begrenzungen, die sich auf die Gesamthöhe der EEG-Umlage bzw. die jährlichen Erhöhungen der Umlage beziehen. Diese Übergangsbestimmungen sind in den Erwägungsgründen (42) bis (44) des Beschlusses über das EEG 2014 ausführlicher beschrieben. (18) Die Entscheidung des BAFA ist für den ÜNB verbindlich. Wenn das BAFA entschieden hat, dass ein stromkostenintensives Unternehmen seinem Elektrizitätsversorgungsunternehmen nur eine verringerte EEG-Umlage zahlen muss, wird die Verpflichtung dieses Versorgungsunternehmens zur Zahlung der EEG-Umlage an den ÜNB entsprechend begrenzt Mittelausstattung und Laufzeit (19) Die Begrenzungen wirken frühestens vom Datum dieses Beschlusses oder vom Datum des Inkrafttretens der angemeldeten Änderung des EEG 2014 an (je nachdem, was zuletzt eintritt).. Die Maßnahme soll den Zeitraum bis zum 31. Juli 2024 abdecken. Für 2015 werden Mittel von 4,2 Mio. EUR veranschlagt Unterstützung für die NACE-Sektoren und (20) Deutschland hat einen Entwurf für eine Änderung des EEG 2014 vorgelegt, um auch die Sektoren und der NACE Rev. 2 in Liste 2 der Anlage 4 des EEG 2014 aufzunehmen. (21) Deutschland hat für jeden Sektor Daten des Statistischen Bundesamtes (StBA) zum Umsatz und zum Handel mit Ländern außerhalb der EU vorgelegt, die nachstehend in Tabelle 1 und Tabelle 2 wiedergegeben sind. 4

5 Tabelle 1: Daten zu Handel und Umsatz für Sektor (Schmieden); in Mio. EUR Einfuhren aus EU- Drittländern nach Deutschland Deutsche Ausfuhren in EU- Drittländer Umsatz Quellen: Die Einfuhr- und Ausfuhrdaten sind Berechnungen des StBA. Bei den Umsatzdaten handelt es sich um Daten zum Produktionswert, die der vierteljährlichen Produktionserhebung des StBA entnommen sind. Tabelle 2: Daten zu Handel und Umsatz für Sektor (Oberflächenveredlung und Wärmebehandlung); in Mio. EUR Einfuhren aus EU- Drittländern nach Deutschland Deutsche Ausfuhren in EU- Drittländer Umsatz Quellen: Siehe Tabelle BEIHILFERECHTLICHE WÜRDIGUNG 3.1. Vorliegen einer Beihilfe (22) Eine staatliche Beihilfe im Sinne des Artikels 107 Absatz 1 AEUV liegt vor, wenn eine staatliche oder aus staatlichen Mitteln gewährte Beihilfe gleich welcher Art gewährt wird, die durch die Begünstigung bestimmter Unternehmen oder Produktionszweige den Wettbewerb verfälscht oder zu verfälschen droht, soweit sie den Handel zwischen Mitgliedstaaten beeinträchtigt. (23) Wie in Erwägungsgrund (4) dargelegt, stützt sich die Maßnahme auf das EEG 2014, das Deutschland nicht als staatliche Beihilfe erachtet. Die Kommission hat jedoch in ihrem Beschluss über das EEG bereits geprüft, ob das EEG 2014 staatliche Beihilfen begründet, und festgestellt, dass die verringerte EEG-Umlage für stromintensive Unternehmen eine staatliche Beihilfe darstellt 3. Folglich stellt die Förderung im Rahmen der angemeldeten Maßnahme ebenfalls eine staatliche Beihilfe dar Rechtmäßigkeit der Beihilfe (24) Da Deutschland die Regelung vor ihrer Anwendung angemeldet hat, ist es seiner Verpflichtung nach Artikel 108 Absatz 3 AEUV nachgekommen. 2 3 Beihilfesache SA (2014/N), C(2014) 5081 final. Siehe Erwägungsgründe und des Beschlusses. 5

6 3.3. Vereinbarkeit (25) Nach 64 Absatz 1 Nummer 2 Buchstabe b EEG 2014 kommen Unternehmen aus Branchen nach Liste 2 der Anlage 4 des EEG 2014 für eine Verringerung der EEG-Umlage in Betracht, sofern sie eine Stromkostenintensität von 20 % nachweisen können. Die Kommission hat die Bestimmungen des EEG 2014 über eine Begrenzung der EEG-Umlage für stromkostenintensive Unternehmen (einschließlich 64 Absatz 1 Nummer 2 Buchstabe b) bereits anhand der Leitlinien für staatliche Umweltschutz- und Energiebeihilfen (im Folgenden Leitlinien ) geprüft und hat sie in ihrem Beschluss über das EEG für mit den Leitlinien vereinbar erachtet. (26) Im Beschluss über das EEG 2014 stellte die Kommission fest, dass Verringerungen nach 64 Absatz 1 Nummer 2 Buchstabe b EEG 2014 mit Randnummer (186) der Leitlinien im Einklang stehen, nach der die Mitgliedstaaten Unternehmen Ermäßigungen gewähren können, wenn deren Stromkostenintensität mindestens 20 % beträgt und sie einem Wirtschaftszweig mit einer Handelsintensität von mindestens 4 % angehören. 6 Als der Beschluss erlassen wurde, enthielt Liste 2 der Anlage 4 des EEG 2014 die Branchen, für die die Kommission bereits eine Handelsintensität von mindestens 4 % festgestellt hatte (siehe Anhang 5 der Leitlinien). (27) Mit der angemeldeten Maßnahme werden lediglich die Sektoren und der NACE Rev. 2 in Liste 2 der Anlage 4 des EEG 2014 aufgenommen. Diese Sektoren waren nicht in Anhang 5 der Leitlinien aufgeführt. Zur Beurteilung der Vereinbarkeit der angemeldeten Maßnahme mit dem Binnenmarkt muss daher festgestellt werden, ob die Sektoren und eine Handelsintensität von mindestens 4 % auf Unionsebene im Sinne der Randnummer (186) der Leitlinien aufweisen. (28) Da am EEG 2014 keine weitere Änderung bezüglich der Unterstützung stromintensiver Unternehmen vorgenommen wird, würde eine solche Prüfung als Nachweis für die Vereinbarkeit der Maßnahme mit dem Binnenmarkt nach den Abschnitten und der Leitlinien ausreichen. Die anderen Schlussfolgerungen des Beschlusses über das EEG 2014 hätten weiterhin Bestand. Zusammenfassend ist festzustellen: Die Verringerungen sind auf die Finanzierung der Förderung von Strom aus erneuerbaren Energien begrenzt, da die Begünstigten die volle Umlage auf die erste GWh ihres Verbrauchs sowie die Mindestumlage auf ihren darüber hinausgehenden Verbrauch entrichten werden. 7 Die Beihilfe ist, wie in Randnummer (186) der Leitlinien gefordert, auf Unternehmen mit einer Stromintensität von mindestens 20 % begrenzt, wobei die ABl. C 200 vom 28. Juni 2014, S. 1. Insbesondere anhand der Abschnitte und der Leitlinien (Beihilfen in Form von Ermäßigungen der finanziellen Beiträge zur Förderung erneuerbarer Energiequellen). Siehe Abschnitt des Beschlusses. Erwägungsgrund 303 des Beschlusses. Erwägungsgründe des Beschlusses. 6

7 Stromintensität nach Anhang 4 der Leitlinien 8 Randnummer (195) der Leitlinien 9 berechnet wird. bzw. im Einklang mit Es werden keine zusätzlichen Unterscheidungen zwischen Unternehmen, die sich in einer ähnlichen Lage befinden, vorgenommen. Die Beihilfen sind verhältnismäßig, da sie mit den Randnummern (188) bis (191) und (194) bis (195) der Leitlinien im Einklang stehen Handelsintensität der NACE-Sektoren und (29) Bei der Vorbereitung der Anhänge 3 und 5 der Leitlinien wurden die 246 (vierstelligen) NACE-Sektoren geprüft, die den Bereichen Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden oder dem verarbeitenden Gewerbe zuzuordnen sind. Die Handelsintensität wurde ausgehend von den Durchschnittswerten im Zeitraum wie folgt berechnet: Die Ausfuhren und Einfuhren wurden durch den Umsatz in der EU und die Einfuhren aus Ländern außerhalb der EU geteilt. Für die Berechnung der Handelsintensität wurden Eurostat-Daten zugrunde gelegt. Die herangezogenen Daten zeigen die direkte Handelsintensität der aufgenommenen Wirtschaftszweige (im Vergleich zur indirekten Handelsintensität, die beispielsweise anhand der direkten Handelsintensität der Wirtschaftszweige bestimmt wird, in denen die Kunden von Unternehmen aus den aufgenommenen Wirtschaftszweigen tätig sind). (30) Die NACE-Sektoren und wurden nicht in Anhang 3 oder Anhang 5 der Leitlinien aufgenommen, weil nicht genügend Eurostat-Daten vorlagen, um die Handelsintensität auf Unionsebene auf derselben Grundlage wie bei den in den Anhang 3 oder Anhang 5 der Leitlinien aufgeführten Wirtschaftszweige zu berechnen. Folglich untersuchte die Kommission bei der Prüfung der Vereinbarkeit von noch nicht in Anhang 3 oder Anhang 5 aufgeführten Wirtschaftszweigen mit Randnummer (186) der Leitlinien, inwieweit die von Deutschland übermittelten Daten zur Handelsintensität ähnlichen Standards entsprechen wie die für Anhang 3 oder Anhang 5 der Leitlinien zugrunde gelegten Daten. (31) Bei der angemeldeten Maßnahme werden zwar keine Eurostat-Daten herangezogen, aber die Daten stammen zumindest von einer unabhängigen Stelle, dem StBA (siehe Erwägungsgrund (21)). Zudem geben die Daten über die direkte Handelsintensität beider Wirtschaftszweige im Zeitraum Aufschluss und entsprechen der NACE-Klassifizierung. (32) Die vorgelegten Daten spiegeln die Intensität des deutschen Handels mit Ländern außerhalb der EU ( Drittländer ) und nicht die Intensität des Handels der gesamten EU mit Drittländern wieder. Nach Auffassung der Kommission kann die Intensität des deutschen Handels mit Drittländern zwar als Näherungswert zugrunde gelegt werden, jedoch nur so lange, wie es nicht genügend unabhängige Daten für die Berechnung der EU-weiten Handelsintensität gibt. Sollten jedoch Erwägungsgründe des Kommissionsbeschlusses C(2014) 5081 final. Erwägungsgründe 312 und 314 des Kommissionsbeschlusses C(2014) 5081 final. Erwägungsgründe des Kommissionsbeschlusses C(2014) 5081 final. 7

8 für die NACE-Sektoren und Eurostat-Daten verfügbar werden, die sich von den von Deutschland vorgelegten StBA-Daten unterscheiden und die eine Berechnung der EU-weiten Handelsintensität auf einer ähnlichen Grundlage wie bei den in die Anhänge 3 und 5 der Leitlinien aufgenommenen Wirtschaftszweigen ermöglichen, verpflichtet sich Deutschland, die Maßnahme neu anzumelden, sofern die neuen Eurostat-Daten nicht auf eine Handelsintensität von mindestens 4 % schließen lassen. (33) Daher kommt die Kommission zu dem Schluss, dass die übermittelten Daten ähnlichen Standards wie jenen für die Daten entsprechen, die für die Anhänge 3 und 5 der Leitlinien verwendet wurden. Ausgehend von den übermittelten Daten (siehe Tabelle 1 und Tabelle 2) und der in Erwägungsgrund (29) beschriebenen Berechnung beläuft sich die Handelsintensität der NACE-Sektoren und auf 6,7 % bzw. 9,3 % (Durchschnitt ). Folglich können diese Sektoren als Wirtschaftszweige mit einer Handelsintensität von mindestens 4 % auf Unionsebene im Sinne der Randnummer (186) der Leitlinien erachtet werden Transparenz (34) Die Mitgliedstaaten sind nach Abschnitt der Leitlinien verpflichtet, ab dem 1. Juli 2016 bestimmte Informationen über die Beihilfeempfänger zu veröffentlichen. (35) Wie im Beschluss über das EEG 2014 dargelegt, hat sich Deutschland verpflichtet, diese Voraussetzung ab dem 1. Juli 2016 zu erfüllen, und erklärt, dass ein Teil dieser Informationen bereits verfügbar sei. Somit sind die Anforderungen des Abschnitts der Leitlinien erfüllt Laufzeit (36) Die Kommission wird Beihilferegelungen für einen Zeitraum von höchstens zehn Jahren genehmigen; danach kann der Mitgliedstaat die Maßnahme neu anmelden (siehe Randnummer (121) der Leitlinien). Die angemeldete Maßnahme läuft bis zum 31. Juli 2024 (Erwägungsgrund Error! Reference source not found.). Daher wird die Genehmigung der Kommission auch nur bis zu diesem Zeitpunkt gelten. Die in Erwägungsgrund (32) dargelegte Pflicht bezüglich der Neuanmeldung der Maßnahme bleibt davon unberührt. 4. SCHLUSSFOLGERUNG Die Kommission hat aus den vorstehenden Erwägungen entschieden, keine Einwände gegen die Beihilferegelung zu erheben, da diese nach Artikel 107 Absatz 3 Buchstabe c AEUV mit dem Binnenmarkt vereinbar ist. Falls Teile dieses Schreibens unter die Verpflichtung zur Wahrung des Berufsgeheimnisses gemäß der Mitteilung der Kommission über das Berufsgeheimnis fallen und nicht veröffentlicht werden sollen, werden Sie gebeten, die Kommission innerhalb von fünfzehn Arbeitstagen nach Eingang dieses Schreibens darüber in Kenntnis zu setzen. Erhält die Kommission innerhalb der vorerwähnten Frist keinen derart begründeten Antrag, so geht sie davon aus, dass Deutschland mit der Veröffentlichung des vollständigen Wortlauts dieses Schreibens einverstanden ist. Wünscht Deutschland, dass bestimmte Informationen als Berufsgeheimnis eingestuft 8

9 werden, muss es die betreffenden Passagen angeben und für jede Passage begründen, warum sie nicht veröffentlicht werden sollte. Bitte übermitteln Sie Ihren Antrag nach Artikel 3 Absatz 4 der Verordnung (EG) Nr. 794/2004 der Kommission auf elektronischem Wege. Mit vorzüglicher Hochachtung Für die Kommission Margrethe VESTAGER Mitglied der Kommission 9

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3396 Betr.: Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich Sehr geehrte Frau Bundesministerin!

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co.

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co. EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.03.2009 K(2009)2551 Betreff: Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co. KG Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394 Betrifft: Staatliche Beihilfe N 252/2008 Deutschland (Freistaat Sachsen) Änderung der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 20.12.2011 K(2011)9329 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

EEG 2014: Die neue Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2014: Die neue Besondere Ausgleichsregelung EEG 2014: Die neue Besondere Ausgleichsregelung Am 27. Juni 2014 hat der Bundestag die EEG-Novelle verabschiedet. Wesentliches Ziel der Novellierung war zum einen, den Kostenanstieg bei der Förderung erneuerbaren

Mehr

EEG 2014. Aktuelle Information zur Besonderen Ausgleichsregelung

EEG 2014. Aktuelle Information zur Besonderen Ausgleichsregelung EEG 2014 Aktuelle Information zur Besonderen Ausgleichsregelung Impressum Herausgeber Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Presse- und Sonderaufgaben Frankfurter Str. 29-35 65760 Eschborn www.bafa.de

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 28.11.2008 K(2008) 7691 Betreff : Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik Sehr geehrter Herr Bundesminister,

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 27.07.2015 C(2015) 5138 final ÖFFENTLICHE FASSUNG Dies ist ein internes Kommissionsdokument, das ausschließlich Informationszwecken dient. Staatliche Beihilfe SA.40836 (2015/N)

Mehr

Besondere Ausgleichsregelung

Besondere Ausgleichsregelung Besondere Ausgleichsregelung Gliederung 1. Ausgangslage 2. Kabinettsentwurf a. Antragsberechtigt b. Be- bzw. Entlastung c. Übergangsregelung d. Härtefallregelung e. Schienenbahnen 3. Berechnungsgrundlage

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 07.VI.2006 C(2006) 2092 endg. Betr.: Staatliche Beihilfe N 426/2005 Deutschland EverQ GmbH Thalheim Sehr geehrter HerrBundesminister, 1. VERFAHREN Mit Schreiben vom

Mehr

EEG = BEIHILFE? DIE POSITION DER EU- KOMMISSION

EEG = BEIHILFE? DIE POSITION DER EU- KOMMISSION 1 Vortragsreihe Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten EEG = BEIHILFE? DIE POSITION DER EU- KOMMISSION Marie Heintzmann Betreuer : F.Oster 22/07/2014 Gliederung 2 I) Begriffe 1) Das EEG 2) Beihilfe

Mehr

Staatliche Beihilfe N 339/2005 Deutschland Finanzierung des Baus des Müllheizkraftwerks MHKW Rothensee

Staatliche Beihilfe N 339/2005 Deutschland Finanzierung des Baus des Müllheizkraftwerks MHKW Rothensee EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 22.III.2006 K(2006) 815 endg. Betreff: Staatliche Beihilfe N 339/2005 Deutschland Finanzierung des Baus des Müllheizkraftwerks MHKW Rothensee Sehr geehrter Herr Bundesminister,

Mehr

Betreff: Staatliche Beihilfe N 352/2009

Betreff: Staatliche Beihilfe N 352/2009 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.6.2009 K(2009) 5253 endgültig Betreff: Staatliche Beihilfe N 352/2009 Verlängerung der Beihilferegelung N 557/2008 Maßnahmen für Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen

Mehr

Grundlagen zur Begrenzung der EEG-Umlage nach dem EEG 2014. 01. August 2014

Grundlagen zur Begrenzung der EEG-Umlage nach dem EEG 2014. 01. August 2014 Grundlagen zur Begrenzung der EEG-Umlage nach dem EEG 2014 01. August 2014 1 Inhalt 2 1. EEG-Umlage und Begrenzung 2. Antragsberechtigte Unternehmen 3. Nachweis des Mindeststromverbrauchs 4. Bruttowertschöpfung

Mehr

Fall M.7037- ASA-BAU/ MIBAU HOLDING/ GAM. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 4(4) Datum: 20.11.2013

Fall M.7037- ASA-BAU/ MIBAU HOLDING/ GAM. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 4(4) Datum: 20.11.2013 DE Fall M.7037- ASA-BAU/ MIBAU HOLDING/ GAM Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 4(4) Datum: 20.11.2013 EUROPÄISCHE KOMMISSION

Mehr

zu dürfen. Im Folgenden finden Sie unsere Anmerkungen und Änderungsvorschläge:

zu dürfen. Im Folgenden finden Sie unsere Anmerkungen und Änderungsvorschläge: Herrn Dr. Guido Wustlich Frau Astrid Wirnhier Referat III B 2 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Scharnhorststr. 34-37 10115 Berlin Düsseldorf, 26. Januar 2016 524/617 per E-Mail: buero-iiib2@bmwi.bund.de

Mehr

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.4.2015 COM(2015) 160 final ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014 DE DE ENTWURF DES

Mehr

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6)

OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE ( 5 UND 6) Stellungnahme zum Referentenentwurf der Verordnung zur Weiterentwicklung des bundesweiten Ausgleichsmechanismus nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz OPTIMIERUNGEN FÜR DEN BEREICH DER AUSWEISUNG DER EEG-UMLAGE

Mehr

Staatliche Beihilfe Nr. N116/A/02 - Germany (Rheinland-Pfalz) Beihilfen bei Elementarschäden

Staatliche Beihilfe Nr. N116/A/02 - Germany (Rheinland-Pfalz) Beihilfen bei Elementarschäden EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02.09.2002 C(2002) 3210 Betrifft: Staatliche Beihilfe Nr. N116/A/02 - Germany (Rheinland-Pfalz) Beihilfen bei Elementarschäden Sehr geehrter Herr Minister, ich beehre

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.9.2014 C(2014) 6515 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 19.9.2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 26.XII.2005 K(2005)6036

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 26.XII.2005 K(2005)6036 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 26.XII.2005 K(2005)6036 Betrifft: Staatliche Beihilfen Nr. N 564/A/2004 - Österreich Richtlinien des Landes Niederösterreich für die Gewährung von Beihilfen zur Behebung

Mehr

Hinweisblatt Stromzähler. für den Nachweiszeitraum ab dem 31.03.2015 für stromkostenintensive Unternehmen Stand: 31.03.2015

Hinweisblatt Stromzähler. für den Nachweiszeitraum ab dem 31.03.2015 für stromkostenintensive Unternehmen Stand: 31.03.2015 Hinweisblatt Stromzähler für den Nachweiszeitraum ab dem 31.03.2015 für stromkostenintensive Unternehmen Stand: 31.03.2015 Hinweisblatt Stromzähler 2 Sehr geehrte Antragssteller, mit dieser Fassung des

Mehr

Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014

Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014 Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014 Anton Reinl Inhalt Europäische Transparenzinitiative Exkurs: staatliche Beihilfen im Agrar- und Forstsektor und in ländlichen Gebieten Regelung 2008

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 251/2007 Deutschland Förderung der Einführung eines interoperablen Fahrgeldmanagements

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 251/2007 Deutschland Förderung der Einführung eines interoperablen Fahrgeldmanagements EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 30.IV.2008 K(2008) 1618 endgültig Betreff: Staatliche Beihilfe N 251/2007 Deutschland Förderung der Einführung eines interoperablen Fahrgeldmanagements Sehr geehrter Herr

Mehr

002928/EU XXV. GP. Eingelangt am 21/11/13. Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION

002928/EU XXV. GP. Eingelangt am 21/11/13. Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION 002928/EU XXV. GP Eingelangt am 21/11/13 RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) 15993/13 Interinstitutionelles Dossier: 2013/0295 (NLE) RECH 522 ATO 137 COMPET 800 VERMERK Absender:

Mehr

Die Besondere Ausgleichregelung im Begrenzungsjahr Kurzauswertung 1

Die Besondere Ausgleichregelung im Begrenzungsjahr Kurzauswertung 1 Die Besondere Ausgleichregelung im Begrenzungsjahr 6 - Kurzauswertung Das BAFA hat auch 6 eine Analyse der Antragszahlen, begünstigten Strommenge und Entlastungswirkung für die Unternehmen in der Besonderen

Mehr

Anträge nach 64 Abs. 5a EEG 2017 (freiwilliger Einbezug eigenerzeugter, nicht umlagepflichtiger Strommengen)

Anträge nach 64 Abs. 5a EEG 2017 (freiwilliger Einbezug eigenerzeugter, nicht umlagepflichtiger Strommengen) Anträge nach 64 Abs. 5a EEG 2017 (freiwilliger Einbezug eigenerzeugter, nicht umlagepflichtiger Strommengen) Vortrag im Rahmen des workshops des Instituts für Energie- und Regulierungsrecht Berlin am 8.06.2017

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe / Deutschland (Rheinland-Pfalz) Beihilfe Nr. N 167/2008 Maßnahmen für die Revitalisierung der Wälder

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe / Deutschland (Rheinland-Pfalz) Beihilfe Nr. N 167/2008 Maßnahmen für die Revitalisierung der Wälder EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23-V-2008 K (2008) 2199 Betrifft: Staatliche Beihilfe / Deutschland (Rheinland-Pfalz) Beihilfe Nr. N 167/2008 Maßnahmen für die Revitalisierung der Wälder Sehr geehrter

Mehr

1. Einleitung. 2. Gesetzliche Grundlagen

1. Einleitung. 2. Gesetzliche Grundlagen 1. Einleitung Gemäß 52 Abs. 1 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vom 25. Oktober 2008 BGBl. I S. 2074 (Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG 2012), das zuletzt durch Artikel 5 des Gesetzes vom 20. Dezember 2012

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 03.X.2007 K(2007)4617. Staatliche Beihilfe Nr. N 99/2007 DEUTSCHLAND Hamburger FuE-Förderrichtlinie

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 03.X.2007 K(2007)4617. Staatliche Beihilfe Nr. N 99/2007 DEUTSCHLAND Hamburger FuE-Förderrichtlinie EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 03.X.2007 K(2007)4617 Betreff: Staatliche Beihilfe Nr. N 99/2007 DEUTSCHLAND Hamburger FuE-Förderrichtlinie Sehr geehrter Herr Bundesminister! 1. DAS VERFAHREN (1) Mit

Mehr

Eigenversorgung nach dem EEG 2017 Bestätigung des Leitfadens und neue Regelungen

Eigenversorgung nach dem EEG 2017 Bestätigung des Leitfadens und neue Regelungen Eigenversorgung nach dem EEG 2017 Bestätigung des Leitfadens und neue Regelungen Vortrag im Rahmen des Workshops des Instituts für Energie- und Regulierungsrecht am 23.03.2017 in Berlin http://www.bafa.de/

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Die Europarechtskonformität der EEG-Umlage und der Stromsteuerbefreiung. Prof. Dr. Scholz

Die Europarechtskonformität der EEG-Umlage und der Stromsteuerbefreiung. Prof. Dr. Scholz Die Europarechtskonformität der EEG-Umlage und der Stromsteuerbefreiung Prof. Dr. Scholz Gliederung Der intendierte Ausbau erneuerbarer Energien Das Fördersystem des deutschen EEG und seine Finanzierung

Mehr

Staatliche Beihilfe N 403/2002 Österreich Aktionsprogramm Venture Capital" der Steiermärkischen Landesregierung

Staatliche Beihilfe N 403/2002 Österreich Aktionsprogramm Venture Capital der Steiermärkischen Landesregierung EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19-02-2003 C(2003)511 fin Betrifft: Staatliche Beihilfe N 403/2002 Österreich Aktionsprogramm Venture Capital" der Steiermärkischen Landesregierung Sehr geehrte Frau

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 25.02.2009 K(2009)1373 Betreff: Staatliche Beihilfe N 41/2009 (Deutschland) EFRE-Risikokapitalfonds Thüringen Modifizierung der bestehenden staatlichen Beihilfe N 266/2004

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe Nr. NN 24/2009 (ex N 234/2009) Deutschland Texplast GmbH

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe Nr. NN 24/2009 (ex N 234/2009) Deutschland Texplast GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 09.02.2011 K(2011)596 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe Nr. NN 24/2009 (ex N 234/2009) Deutschland Texplast GmbH Sehr geehrter Herr Bundesminister! 1. VERFAHREN

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION L 247/22 Amtsblatt der Europäischen Union 24.9.2011 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 20. September 2011 zur Änderung von Anhang D der Richtlinie 88/407/EWG des Rates hinsichtlich des Handels innerhalb

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

Staatliche Beihilfe NN 55/2009 Deutschland Angebliche staatliche Beihilfe durch Insolvenzgeld und seine Finanzierung

Staatliche Beihilfe NN 55/2009 Deutschland Angebliche staatliche Beihilfe durch Insolvenzgeld und seine Finanzierung EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.11.2009 K(2009)8707 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe NN 55/2009 Deutschland Angebliche staatliche Beihilfe durch Insolvenzgeld und seine Finanzierung Sehr

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 19.9.2015 L 244/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN LEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2015/1555 R KOMMISSION vom 28. Mai 2015 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments

Mehr

Institut der Wirtschaftsprüfer Frau Eulner. Per E-Mail eulner@idw.de

Institut der Wirtschaftsprüfer Frau Eulner. Per E-Mail eulner@idw.de MORITZ PIKL WINTERLICH, RA STB WP, GÜTERBAHNHOFSTR. 35, 37154 NORTHEIM KANZLEI NORTHEIM Institut der Wirtschaftsprüfer Frau Eulner Per E-Mail eulner@idw.de UNSER ZEICHEN AKTENZEICHEN SACHBEARBEITER DATUM

Mehr

Staatliche Strompreisbestandteile

Staatliche Strompreisbestandteile Staatliche Strompreisbestandteile 2014 Stand: 25.10.2013 Staatsanteil am Strompreis für Haushalte über 50 % sind Steuern, Abgaben und Umlagen Umlage f. abschaltbare Lasten (ab 2014) Offshore-Haftungsumlage

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

- Lippstadt, 28.08.2015

- Lippstadt, 28.08.2015 Ansprechpartner: Frau Sonja Rappold Tel.: 02941/28 29 230 Frau Hannah Meister Tel.: 02941/28 29 241 Email: Netznutzung@stadtwerke-lippstadt.de - Lippstadt, 28.08.2015 EEG-Umlage für die Eigenversorgung:

Mehr

Staatliche Beihilfe N 20/2004 - Deutschland CIRR-Zinsausgleichssystem für Schiffsfinanzierungen

Staatliche Beihilfe N 20/2004 - Deutschland CIRR-Zinsausgleichssystem für Schiffsfinanzierungen EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 14.07.2004 C(2004)2673 fin Betrifft: Staatliche Beihilfe N 20/2004 - Deutschland CIRR-Zinsausgleichssystem für Schiffsfinanzierungen Sehr geehrter Herr Bundesminister,

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32011M6183

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32011M6183 DE Fall Nr. COMP/M.6183 - MAHLE / BEHR Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 23/06/2011 In

Mehr

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter Bescheinigung über eine unabhängige Prüfung gemäß 5 des Gesetzes für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz - EEG) vom 25. Oktober 28 ("EEG") über Angaben nach 49 EEG der [Elektrizitätsversorgungsunternehmen]

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Besonderen Ausgleichsregelung für stromkosten- und handelsintensive Unternehmen

Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Besonderen Ausgleichsregelung für stromkosten- und handelsintensive Unternehmen Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Herrn Dr. Guido Wustlich Frau Sonja Röder Referat III B 2 11019 Berlin Düsseldorf, 19. Mai 2014 524/617 per E-Mail: guido.wustlich@bmwi.bund.de, sonja.roeder@bmwi.bund.de

Mehr

Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Verordnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Verordnung zur Berechnung der durchschnittlichen Strompreise für die Besondere Ausgleichsregelung nach dem Erneuerbare-Energien- Gesetz (Besondere-Ausgleichsregelung-Durchschnittsstrompreis-Verordnung

Mehr

Übermittlung über die IT-Anwendung der Kommission nach Artikel 11

Übermittlung über die IT-Anwendung der Kommission nach Artikel 11 ANHANG II INFORMATIONEN ÜBER NACH DIESER VERORDNUNG FREIGESTELLTE STAATLICHE BEIHILFEN TEIL I Übermittlung über die IT-Anwendung der Kommission nach Artikel 11 Beihilfenummer Mitgliedstaat Referenznummer

Mehr

Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2010 KOM(2010)293 endgültig 2010/0161 (NLE) Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES zur Ermächtigung Polens, eine von Artikel 26 Absatz 1 Buchstabe

Mehr

1. VERFAHREN 2. BESCHREIBUNG EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 15.09.2010 K(2010)6195 endgültig

1. VERFAHREN 2. BESCHREIBUNG EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 15.09.2010 K(2010)6195 endgültig EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.09.2010 K(2010)6195 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe N 708/2009 Deutschland KMU-Fonds im Land Brandenburg Sehr geehrter Herr Bundesminister! 1. VERFAHREN (1)

Mehr

Die Sonderstellung stromintensiver Industrien im EEG Rechtliche und praktische Fragen und rechtspolitischer Ausblick

Die Sonderstellung stromintensiver Industrien im EEG Rechtliche und praktische Fragen und rechtspolitischer Ausblick Workshop zur Reform des EEG Inst. für Energie- u. Regulierungsrecht Berlin 17. Dezember 2013 Die Sonderstellung stromintensiver Industrien im EEG Rechtliche und praktische Fragen und rechtspolitischer

Mehr

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Jahrestagung der PKF/IVT am 12. Juli 2013 in München Rechtsanwalt Professor Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck, Stuttgart Lehrbeauftragter

Mehr

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2016 COM(2016) 366 final 2016/0167 (NLE) Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES zur Ersetzung der Listen von Insolvenzverfahren, Liquidationsverfahren

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Der Entscheidung der Kommission liegen folgende Erwägungen zugrunde:

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Der Entscheidung der Kommission liegen folgende Erwägungen zugrunde: EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 14-VIII-2006 K(2006) 3771 Betr.: Staatliche Beihilfe / Deutschland Beihilfe Nr. N 46/06 Schweinemast mit Eicheln Sehr geehrter Herr Minister, ich beehre mich Ihnen mitzuteilen,

Mehr

Das EEG 2014 und die Besondere Ausgleichsregelung

Das EEG 2014 und die Besondere Ausgleichsregelung Das EEG 2014 und die Besondere Ausgleichsregelung - Bewährung und Reformbedarf - Workshop beim Institut für Energie- und Regulierungsrecht Berlin am 11.09.2015 Stefan Krakowka, Leitender Regierungsdirektor,

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 685/2002 Deutschland Mineralölsteuerbefreiung für Biokraftstoffe I. VERFAHREN

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 685/2002 Deutschland Mineralölsteuerbefreiung für Biokraftstoffe I. VERFAHREN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 18.02.2004 C(2004)320fin Betreff: Staatliche Beihilfe N 685/2002 Deutschland Mineralölsteuerbefreiung für Biokraftstoffe Sehr geehrter Herr Bundesminister, I. VERFAHREN

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.6.2010 KOM(2010)280 endgültig 2010/0168 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS S RATES über die verbindliche Anwendung der Regelung Nr. 100 der UN-Wirtschaftskommission

Mehr

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP

Öffentliches Wirtschaftsrecht. Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Öffentliches Wirtschaftsrecht Wettbewerbsregeln des EU- Primärrechts, ÖPP Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit, ÖPP Leistungen ird Daseinsvorsorge sind oftmals nicht kostendeckend. Nachdem

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Seite Zusammenfassung... 4 Zuständiges Ressort... 4 Betroffene Amtstellen... 4

INHALTSVERZEICHNIS. Seite Zusammenfassung... 4 Zuständiges Ressort... 4 Betroffene Amtstellen... 4 3 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung... 4 Zuständiges Ressort... 4 Betroffene Amtstellen... 4 I. Bericht der Regierung... 5 1. Ausgangslage... 5 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage... 7 3. Schwerpunkte

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Richtlinien für Darlehen an mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinien für Darlehen an mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft Richtlinien für Darlehen an mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und freiberuflich Tätige zur Förderung von Maßnahmen der Energieeinsparung und der Nutzung erneuerbarer Energien (Bayerisches

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

EU-Beihilfeverfahren gegen die EEG-Umlageteilbefreiungen energieintensiver Industrieunternehmen

EU-Beihilfeverfahren gegen die EEG-Umlageteilbefreiungen energieintensiver Industrieunternehmen EU-Beihilfeverfahren gegen die EEG-Umlageteilbefreiungen energieintensiver Industrieunternehmen 21. HANDELSBLATT JAHRESTAGUNG ENERGIEWIRTSCHAFT 2014 2 1. B I S 2 3. J A N U A R 2 0 1 4, B E R L I N Z U

Mehr

Fall Nr. COMP/M.5840 - OTTO/ QUELLE SCHWEIZ ASSETS. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.5840 - OTTO/ QUELLE SCHWEIZ ASSETS. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.5840 - OTTO/ QUELLE SCHWEIZ ASSETS Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum:

Mehr

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle BUNDESKARTELLAMT Stand: Juli 2004 GRUNDSATZABTEILUNG Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle Dieses Merkblatt bietet eine Hilfe zum Verständnis der Kompetenzverteilung zwischen EU- Kommission

Mehr

Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES

Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.2.2013 COM(2013) 46 final 2013/0026 (NLE) Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES zur Änderung der Richtlinie 98/8/EG des Europäischen Parlaments und des Rates zwecks

Mehr

ANFORDERUNGEN AN BESTANDSANLAGEN NACH DEM EEG 2014

ANFORDERUNGEN AN BESTANDSANLAGEN NACH DEM EEG 2014 ANFORDERUNGEN AN BESTANDSANLAGEN NACH DEM EEG 2014 30.09.2014 Energie Regulierung & Governmental Affairs Gleichzeitig mit dem Inkrafttreten des EEG 2014 am 01.08.2014 ist das bislang geltende EEG 2012

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Herrn Dr. Guido Wustlich Frau Hanna Schumacher Referat III B 2 11019 Berlin. Düsseldorf, 2.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Herrn Dr. Guido Wustlich Frau Hanna Schumacher Referat III B 2 11019 Berlin. Düsseldorf, 2. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Herrn Dr. Guido Wustlich Frau Hanna Schumacher Referat III B 2 11019 Berlin Düsseldorf, 2. April 2014 524/617 per E-Mail: guido.wustlich@bmwi.bund.de, hanna.schumacher@bmwi.bund.de

Mehr

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Hausvogteiplatz 1, 10117 Berlin Herrn Regierungsdirektor Sven Kaiser Referatsleiter Beihilfenkontrollpolitik

Mehr

Die Haushalte der Länder und Gemeinden werden nicht belastet.

Die Haushalte der Länder und Gemeinden werden nicht belastet. Bearbeitungsstand: 06.01.2016 13:51 Uhr Referentenentwurf (IIIB2) Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Verordnung zu durchschnittlichen Strompreisen für die Besondere Ausgleichsregelung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes

Mehr

Fall Nr. COMP/M.1866 - PREUSSAG / HEBEL. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 29/03/2000

Fall Nr. COMP/M.1866 - PREUSSAG / HEBEL. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 29/03/2000 DE Fall Nr. COMP/M.1866 - PREUSSAG / HEBEL Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 29/03/2000

Mehr

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie vom 17. Dezember 2014 Az.

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie vom 17. Dezember 2014 Az. 7523-W Richtlinie für Darlehen an mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und freiberuflich Tätige zur Förderung von Maßnahmen der Energieeinsparung und der Nutzung erneuerbarer Energien

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

ANHANG II INFORMATIONEN ÜBER NACH DIESER VERORDNUNG FREIGESTELLTE STAATLICHE BEIHILFEN

ANHANG II INFORMATIONEN ÜBER NACH DIESER VERORDNUNG FREIGESTELLTE STAATLICHE BEIHILFEN ANHANG II INFORMATIONEN ÜBER NACH DIESER VERORDNUNG FREIGESTELLTE STAATLICHE BEIHILFEN Teil I Übermittlung über die IT-Anwendung der Kommission nach Artikel 11 Beihilfenummer Mitgliedstaat Mitgliedstaat

Mehr

Gegenäußerung der Bundesregierung

Gegenäußerung der Bundesregierung Gegenäußerung der Bundesregierung zu der Stellungnahme des Bundesrates vom 23. Mai 2014 zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Besonderen Ausgleichsregelung für stromkosten- und handelsintensive Unternehmen

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 13-12-2002 K (2000) 4670 Betrifft: Staatliche Beihilfe/Deutschland Beihilfe Nr. N 682/02 Hilfsprogramm des Bundes und der Länder im Rahmen einer achtzigprozentigen Haftungsfreistellung

Mehr

L 25/64 Amtsblatt der Europäischen Union 28.1.2005. (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION

L 25/64 Amtsblatt der Europäischen Union 28.1.2005. (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION L 25/64 Amtsblatt der Europäischen Union 28.1.2005 II (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION vom 20. Januar 2005 zur Änderung der Entscheidung 2003/881/EG

Mehr

Merkblatt De-minimis-Regel

Merkblatt De-minimis-Regel Merkblatt De-minimis-Regel 1. De-minimis-Beihilfen Der Begriff De-minimis-Regel stammt aus dem Wettbewerbsrecht der Europäischen Union. Um den Handel zwischen den EU-Mitgliedstaaten vor wettbewerbsverfälschenden

Mehr

Strompreis als Effizienzanreiz (FÖS-Fachgespräch) Ausnahmeregelungen des produzierenden Gewerbes

Strompreis als Effizienzanreiz (FÖS-Fachgespräch) Ausnahmeregelungen des produzierenden Gewerbes Strompreis als Effizienzanreiz (FÖS-Fachgespräch) Ausnahmeregelungen des produzierenden Gewerbes Begünstigungsregelungen der Industrie in Bezug auf Strom StromNEV ( 19 (2), S.2) 10.000 Umlage auf andere

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Staatliche Beihilfe NN 171/2003 Deutschland (Brandenburg) Rettungsbeihilfe an die Zehdenick Electronic Gruppe

Staatliche Beihilfe NN 171/2003 Deutschland (Brandenburg) Rettungsbeihilfe an die Zehdenick Electronic Gruppe EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02-06-2004 C(2004)1921fin Betrifft: Staatliche Beihilfe NN 171/2003 Deutschland (Brandenburg) Rettungsbeihilfe an die Zehdenick Electronic Gruppe Sehr geehrter Herr

Mehr

zur Kreditwürdigkeitsprüfung

zur Kreditwürdigkeitsprüfung EBA/GL/2015/11 19.08.2015 EBA Leitlinien zur Kreditwürdigkeitsprüfung 1 Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1 Verpflichtung zur Einhaltung der Leitlinien und Meldepflichten 3 Abschnitt II Gegenstand, Anwendungsbereich

Mehr

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT R RAT Brüssel, den 14. März 2014 (OR. en) 2013/0367 (COD) PE-CONS 46/14 STATIS 28 AGRI 144 COC 568 GESETZGEBUNGSAKTE UND ANRE RECHTSINSTRUMENTE Betr.: VERORDNUNG

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. N 861/01 - Österreich Veräußerung von Aktien an der Energie AG Oberösterreich Energieversorgungsunternehmen

EUROPÄISCHE KOMMISSION. N 861/01 - Österreich Veräußerung von Aktien an der Energie AG Oberösterreich Energieversorgungsunternehmen EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 27.02.2002 C (2002) 614fin Betrifft: N 861/01 - Österreich Veräußerung von Aktien an der Energie AG Oberösterreich Energieversorgungsunternehmen Sehr geehrte Damen und

Mehr

aws Garantien für Überbrückungsfinanzierungen (KMU-Förderungsgesetz)

aws Garantien für Überbrückungsfinanzierungen (KMU-Förderungsgesetz) aws Garantien für Überbrückungsfinanzierungen (KMU-Förderungsgesetz) Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der Garantierichtlinie 2014 (KMU-Förderungsgesetz) vom 10. September 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Ziele

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 93/2011. vom 20. Juli zur Änderung von Anhang XX (Umweltschutz) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 93/2011. vom 20. Juli zur Änderung von Anhang XX (Umweltschutz) des EWR-Abkommens BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 93/2011 vom 20. Juli 2011 zur Änderung von Anhang XX (Umweltschutz) des EWR-Abkommens DER GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf das Abkommen über den Europäischen

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Verschwendung von Ressourcen vermeiden und einen messbaren Mehrwert in Bezug auf die Geschäftsergebnisse des Unternehmens

Mehr