Additive für Oberfläche und Untergrund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Additive für Oberfläche und Untergrund"

Transkript

1 Additive für Oberfläche und Untergrund Inhaltsverzeichnis Seite 1 Grundlagen Oberflächenspannung Messung der Oberflächenspannung Oberflächenstörungen Einflussfaktoren auf den Verlauf Physikalische Vorgänge während der Trocknung Verhinderung von Oberflächendefekten Oberflächenmodifizierung Untergrundbenetzung 8 2 Wirkungsweise Verlaufsadditive Polysiloxan-Verlaufsmittel Acrylat-Verlaufsmittel Spezielle Verlaufsmittel Wachsadditive 9 3 EDAPLAN LA 411, EDAPLAN LA 402, EDAPLAN LA METOLAT 285, METOLAT METOLAT 355, METOLAT OMBRELUB 533, OMBRELUB RA 15 9 METOLAT TH 75, LEUKONÖL LBA ZINPLEX PCA 04/2012

2 1 Grundlagen Untergrundbenetzung - Verlauf - Oberflächenmodifikation Störungen in der Oberflächenbeschaffenheit einer Beschichtung lassen sich in den meisten Fällen auf Differenzen in den Grenzflächenspannungen zwischen Beschichtung und Untergrund zurückführen. Die Störungen treten auf, wenn die flüssige Beschichtung (hier werden ausschließlich wasserbasierende Systeme behandelt) auf ein festes, nicht absorbierendes Substrat aufgebracht wird. Eine wasserbasierende Beschichtung hat meist eine höhere Oberflächenspannung als das Substrat, auf das sie aufgetragen wird. Die Flüssigkeit neigt in diesem Fall dazu, sich von der Oberfläche zurückzuziehen anstatt sich auszudehnen, was für eine homogene, fehlerfreie Oberflächenbeschaffenheit notwendig wäre. Eine Änderung der Oberflächenspannung der Beschichtung ist notwendig, um dieses Problem zu beseitigen. Tabelle 1 gibt einen Überblick über die Oberflächenspannungen von gängigen Substraten, Flüssigkeiten und Netzmitteln in der Farben-, Klebstoff- und Lackindustrie. Verlaufsstörungen können auch durch Effekte entstehen, die nicht durch Grenzflächenspannungsdifferenzen erzeugt werden. Dazu zählen rheologische Effekte, Applikation sowie Lösemittelverdunstung. Bei stark pseudoplastischen Systemen verhindert der rasche Strukturaufbau eine gleichmäßige Ausdehnung der Beschichtung und verhindert so einen guten Verlauf. Bei der Applikation mit dem Pinsel oder durch grobe Zerstäubung können ebenfalls Verlaufsstörungen erzeugt werden. Die Verdunstung von Lösungsmitteln kann lokale Oberflächenspannungsdifferenzen hervorrufen, die den Verlauf beeinträchtigen. Physikalische Ursachen von Verlaufsstörungen können demnach nicht mit Verlaufsmitteln behoben werden. 1.1 Oberflächenspannung Die Werte für Oberflächenspannungen von Substraten, Flüssigkeiten und Netzmitteln strecken sich über einen weiten Bereich. Alle wässrigen Beschichtungen verursachen Probleme auf Substraten, deren Oberflächenspannungswert unterhalb des Wertes der Oberflächenspannung der Beschichtung liegt. Substrate Oberflächenspannung [mn/m] Flüssigkeiten Lösungsmittel Oberflächenspannung [mn/m] Netzmittel Oberflächenspannung [mn/m] Glas 37 Quecksilber 276 NPEO 35 phosphatierter Stahl Wasser 72 PVC Diethylenglykol 49 Silicon-Netzmittel ~ 30 Aluminium ~ 40 Xylol 32 Polystyrol Butylglykolether 30 Polyether-Siloxanverzinkter Stahl 35 Alkylbenzol Copolymer ~ 20 Polyester 43 Testbenzin nichtionisches Polyethylen Butylglykol 27 Fluorpolymer ~ 17 Polypropylen 28 Butylacetat 25 unbehandeltes Butanol 23 Aluminium Organosiloxane ~ 22 unbehandelter Stahl 29 Isopropanol 22 Polytetrafluorethylen 18 n-oktan 21 Dimethylsiloxan rein 21 Hexamethyldisiloxan 16 e Isopenten 15 Tabelle 1: Grenzflächenspannungen von Substraten, Flüssigkeiten und Netzmitteln PCA 04/2012 2

3 Durch Zugabe von geeigneten Hilfsmitteln muss der Oberflächenspannungswert unter den des Substrats abgesenkt werden. Besonders effektiv sind Siloxan- und Fluortenside. Auf einer gegebenen Oberfläche kann eine Beschichtung, je nach Größe der Oberflächenspannung, sich auf dem Substrat zusammenziehen oder auf dem Substrat spreiten. Im ersten Fall zieht sich die Flüssigkeit auf dem Substrat zusammen und bildet eine möglichst kleine gemeinsame Fläche mit dem Untergrund. Die Oberflächenspannung der Flüssigkeit ist höher als die der zu benetzenden Oberfläche. Die Größe des Winkel, den der Rand der Flüssigkeit über dem Untergrund bildet ist ein Maß für das Spreitungsverhalten der Flüssigkeit, bzw. ein Maß für die Oberflächenspannung relativ zu einer Referenz. Der Winkel ϑ 2 nimmt in diesem Fall Werte über 90 an. Ein typisches Beispiel für hohe Oberflächenspannungswerte und damit das Zusammenziehen auf dem Substrat ist Quecksilber (s. Abbildung 1). Abbildung 1: Flüssigkeiten mit unterschiedlichen Grenzflächenspannungen Im anderen Fall ist die Oberflächenspannung der Flüssigkeit kleiner als die des Substrats und die Flüssigkeit dehnt sich auf der Oberfläche aus. Der Winkel ϑ 1 nimmt dann Werte ϑ 1 90 ein. Generell ist der Rand- oder Kontaktwinkel umso kleiner, je besser die Benetzungsfähigkeit der Flüssigkeit ist. Das bedeutet, dass die Oberflächenspannung der Flüssigkeit kleine Werte im Vergleich zur Oberflächenspannung des Feststoffs annimmt. 1.2 Messung der Oberflächenspannung Die Oberflächenspannungen von Flüssigkeiten können nach der Ring-Methode bestimmt werden, die der Feststoffe durch die Kontaktwinkelmethode. Auch von Flüssigkeiten kann die Oberflächenspannung durch die Kontaktwinkelmethode bestimmt werden, indem ein Substrat mit bekannter Oberflächenspannung als Referenz eingesetzt wird. Bei der Kontaktwinkelmethode geht man von einer Flüssigkeit oder einem Feststoff mit bekannter Oberflächenspannung aus, je nachdem ob die Oberflächenspannung eines Feststoffs oder einer Flüssigkeit bestimmt werden soll. Auf dem Untergrund spreitet die aufgetragene Flüssigkeit mehr oder weniger stark und anhand des Kontaktwinkels, der sich auf dem Substrat einstellt, kann die entsprechende Oberflächenspannung bestimmt werden. PCA 04/2012 3

4 Bei der Ring-Abreiß-Methode (auch: Verfahren nach du Noüy) wird ein inerter Platin-Ring in die zu bestimmende Flüssigkeit getaucht. Beim Herausziehen dieses Ringes bildet sich eine Flüssigkeitslamelle aus, die dann reißt, wenn die Grenzflächenspannung überschritten wird. Aus der Kraft, mit der der Ring aus der Flüssigkeit gezogen wird und dem Durchmesser des Rings lässt sich die Grenzflächenspannung der Flüssigkeit berechnen. 1.3 Oberflächenstörungen Oberflächenstörungen können als direkte Störungen des Verlaufs auftreten oder auch durch unzureichende Untergrundbenetzung hervorgerufen werden. Sie äußern sich in Beschichtungen im applizierten Film mit den folgenden Symptomen: Krater Orangenschaleneffekt Fischaugen Bénardsche Zellen Nadelstiche Schrumpfen Absacken Schlechte Haftung der Überlackierung Bürstenstriche (Unebenheiten durch Applikation) etc. Die meisten Störungen lassen sich auf Grenzflächenspannungsdifferenzen zurückführen. Diese Störungen können durch Zugabe entsprechender Additive behoben werden. Bürstenstriche dagegen sind auf die Viskosität der Beschichtung zurückzuführen und müssen durch eine Änderung der rheologischen Eigenschaften des Beschichtungsstoffs behoben werden. 1.4 Einflussfaktoren auf den Verlauf Das Auftreten von Verlaufsstörungen hängt nicht nur von den Unterschieden in den Grenzflächenspannungen von Substrat und Beschichtungsstoff ab sondern auch von den folgenden Faktoren: Viskosität des Films Offenzeit Schichtdicke der Beschichtung Verdunstung des Lösungsmittels Trockenzeit Applikationsart Die Viskosität kann den Verlauf entscheidend beeinflussen. Dabei ist die Viskosität des Films nicht mit Oberflächenadditiven zu verändern (falls diese Additive nicht direkt Einfluss auf die Viskosität bzw. auf den Verdicker haben). Rheologisch findet der Verlauf im Schergeschwindigkeitsbereich um 1 s -1 statt. Die Höhe der Viskosität bestimmt die Verlaufseigenschaften. Generell ist im Vergleich zwischen newtonischen und strukturviskosen Rheologiemodifizierern der Verlauf mit newtonischen besser, da die Viskosität in diesem Schergeschwindigkeitsbereich niedriger ist. Thixotrope Beschichtung verlaufen um so besser, je größer die Zeitspanne ist, mit der das System nach der Scherung in den Ausgangszustand zurückkehrt. PCA 04/2012 4

5 Die Schichtdicke des Films trägt zum Verlauf ebenfalls bei. Generell gilt, dass je dünner der Filmauftrag ist, desto kritischer ist der Verlauf. Je dicker die Schichtdicke, desto besser resultiert der Oberflächenzustand, vorausgesetzt die Trocknung erfolgt gleichmäßig. Dabei ist jedoch auch die Abhängigkeit von der Offenzeit zu beachten. Die Trockenzeit beeinflusst den Zustand der Oberfläche aufgrund der Lösungsmittelevaporation. Je schneller die flüchtigen Bestandteile der Beschichtung verdunsten, desto höher sind die Konzentrationsunterschiede innerhalb der Beschichtung und desto größer sind die Turbulenzen, die Oberflächendefekte hervorrufen. 1.5 Physikalische Vorgänge während der Trocknung Die Filmbildung und Trocknung einer Beschichtung erfolgt durch Evaporation der flüchtigen, flüssigen Bestandteile und der Verschmelzung der Bindemittelmoleküle. In Dispersionssystemen geht mit dem Zusammenschluss der Bindemittelpartikel eine starke Volumenkontraktion einher. Diese ist in gelösten Systemen geringer. Die Verdunstung der flüssigen Bestandteile ruft eine permanente Änderung der Oberflächenspannung hervor, da sich die Gemischzusammensetzung laufend ändert. Gleichzeitig ändert sich die Viskosität und durch Evaporation der flüchtigen Bestandteile an der Oberfläche entstehen Konzentrationsunterschiede im Film. Durch diese Prozesse kommt es zu Strömungen von Lösungsmittel aus tieferen Schichten an die Oberfläche, durch die Turbulenzen in der Beschichtung hervorgerufen werden, die sich wiederum auf die Oberflächeneigenschaften auswirken. Bei den auftretenden Strömungen werden leichtere, flüchtige Teilchen an die Oberfläche befördert, während schwerere Partikel aufgrund der Dichte- und Größenunterschiede nach unten absacken. Es entstehen Bereiche von Ablagerungen von leichteren und schwereren Partikeln, was häufig in der Bildung regulärer Muster an der Oberfläche sichtbar wird: sogenannte Bénardsche Zellen (Abbildung 2). An den Kanten dieser Zellen herrschen hohe Oberflächenspannungen während in der Flächenmitte niedrigere Spannungen auftreten. Abbildung 2: Bénard sche Zellen (Ausbildung im Lackfilm; Aufsicht) PCA 04/2012 5

6 Zusätzlich zu den Inhomogenitäten in der Oberfläche können mit unterschiedlich schweren und verschieden farbigen Pigmenten Ausschwimmeffekte auftreten, die Farbtonverschiebungen hervorrufen. Die schwerere Pigmentsorte setzt sich dabei durch die Strömungen und Verwirbelungen innerhalb der Beschichtung während der Trocknungsphase ab, während die leichtere Pigmentsorte nach oben aufschwimmt, bzw. Ränder ausbildet. Die Trennung der Pigmentsorten führt dazu, dass die Ränder der Zellen in einem anderen Farbton erscheinen als die sie einschließenden Flächen (Abbildung 3). Abbildung 3: Farbtonverschiebungen durch Bénard sche Zellen In unpigmentierten Systemen oder Beschichtungen mit nur einer Pigmentart werden ebenfalls Strömungen hervorgerufen, die eine Struktur auf der Oberfläche hinterlassen. Meist werden Orangenschalendefekte als Folge beobachtet. Kommt es zu extremen Verdunstungs- und Trockenbedingungen kann die Oberfläche des trocknenden Films mitunter auch aufreißen. 1.6 Verhinderung von Oberflächendefekten Verlaufsadditive sind in der Lage Oberflächendefekte zu beheben oder zu vermeiden, indem sie Einfluss auf die Grenzflächenspannung des Beschichtungssystems ausüben. In der Regel führen sie zu einer Absenkung der Oberflächenspannung der Beschichtung. Dadurch wird die Differenz der Grenzflächenspannungen zwischen Beschichtung und Oberfläche des Substrats verringert, was sich in einer besseren Benetzung äußert. Gleichzeitig wird aber auch die Oberflächenspannung während der Trocknung konstant gehalten, so dass durch die Evaporation der Lösungsmittel keine Spannungsdifferenzen zum Substrat aufgebaut werden. Andere Arten von Verlaufsadditiven beeinflussen nicht die Oberflächenspannung sondern kontrollieren die Lösungsmittelevaporation, indem sie aufgrund kontrollierter Unverträglichkeit aufschwimmen. Diese Additive sperren die Beschichtungsoberfläche gegen eine zu schnelle Verdunstung der flüchtigen Bestandteile; verändern aber nicht die Oberflächenspannung des Beschichtungssystems. PCA 04/2012 6

7 Netz- und Dispergiermittel können in pigmentierten Systemen Oberflächendefekte verhindern, indem sie die Ausbildung von Inhomogenitäten in der Pigmentverteilung vermeiden und die Pigmente stabilisieren und vor Flockulationen schützen. ( EDAPLAN - Polymere Dispergiermittel) Rheologische Additive können Oberflächendefekte vermeiden helfen, indem Verdicker gewählt werden, die die Viskosität in dem für den Verlauf wichtigen Scherkräftebereich nicht anheben und so einen Strukturaufbau nicht zulassen. ( TAFIGEL PUR Rheologiemodifizierer für wässerige Systeme). 1.7 Oberflächenmodifizierung: Glätte, Kratzfestigkeit, Hydrophobie Hinsichtlich des Films einer Beschichtung ist in erster Linie das Bindemittel für die Eigenschaften verantwortlich und wird nach den Erfordernissen als Hauptkomponente ausgewählt. Vor allem die Härte des Films wird durch das Bindemittel bestimmt. Andere Eigenschaften wie Glätte, Kratzfestigkeit, Glanz oder Hydrophobie lassen sich durch Additive beeinflussen. Die Glätte der Oberfläche kann durch Additive beeinflusst werden, wodurch sich Verbesserungen hinsichtlich der Kratz- und Scheuerbeständigkeit ergeben können. Eine glatte Oberfläche ist nicht härter, bietet aber weniger Reibungswiderstand, wodurch Körper besser auf der Oberfläche gleiten und sie mechanisch weniger verletzen (s. Abbildung 4). Abbildung 4: Bewegung eines rauhen Körpers relativ zu einer Oberfläche Wird ein rauher Körper über eine rauhe Oberfläche bewegt, so muss dazu die Gleitreibung überwunden werden, eine Kraft, die der Bewegung entgegengesetzt gerichtet ist. Dabei ist die Reibungskraft unabhängig von der Berührungsfläche, sondern ausschließlich von der Oberflächenbeschaffenheit abhängig. Eine glatte Oberfläche, die makroskopisch keine Wellen oder Narben aufweist, zeigt mikroskopisch jedoch immer noch eine gewisse Rauhigkeit oder Oberflächenstruktur (vgl. Lotusblüten-Effekt, Nanopartikel). Zur Erhöhung der Oberflächenglätte können Additive eingesetzt werden, die einen Gleitfilm auf der Oberfläche bilden. Vor allem werden Polysiloxane und Wachse eingesetzt. Polysiloxane sind grenzflächenaktiv und orientieren sich an die Oberfläche des Lackfilms. Mit ihren hydrophoben Enden bilden sie auf der Lackoberfläche eine Schicht, die Unebenheiten ausgleicht. Polysiloxane sind schon in sehr geringen Dosierungen wirksam; bei Überdosierung verschlechtern sie jedoch die Zwischenhaftung und führen zu Schaumstabilisierung. ( EDAPLAN LA 411, EDAPLAN LA 413) PCA 04/2012 7

8 Wachse (natürliche und synthetische) bilden ebenfalls eine Schicht auf der Lackoberfläche aus, die die Gleitreibung vermindert. Sie sind häufig dauerhafter als Silikone und führen nicht zu Problemen bei der Überlackierung. Wachse werden als Dispersionen eingesetzt, wobei die Größe der Wachspartikel die Einsatzmöglichkeiten bestimmt. Sind die Partikel zu groß, kann es zur Glanzreduzierung kommen. Wachse müssen in höheren Dosierungen eingesetzt werden als Polysiloxane. Bei solchen Einsatzmengen erhöhen sie aufgrund ihrer Eigenschaften die Hydrophobie des Films. ( OMBRELUB 533) 1.8 Untergrundbenetzung Wie einleitend bereits behandelt muss die Oberflächenspannung einer wässrigen Beschichtung häufig reduziert werden, um eine Ausbreitung der Beschichtung und eine homogene Oberfläche zu erhalten. σ B σ S Eine gute Untergrundbenetzung durch den Beschichtungsstoff ist die Voraussetzung für ausreichende Haftung des trockenen Films. Prinzipiell sind viele Netz- und Lösungsmittel in der Lage, die Oberflächenspannung der wässrigen Beschichtung unter den von dem Substrat vorgegebenen Wert zu senken und so eine Ausbreitung des Films auf dem Untergrund herbeizuführen. Die Beschaffenheit des Untergrunds ist oft inhomogen, so dass nach der Beschichtung Krater auftreten, die durch lokale Verunreinigungen hervorgerufen werden. Außerdem kann es bei der Verdunstung von Lösungsmitteln auch zu punktuellen Änderungen der Oberflächenspannung kommen, die Krater erzeugen. Andere Formulierungsbestandteile wie z.b. Entschäumer, die zu inkompatibel mit Medium sind, können die Oberflächenspannung der Beschichtung punktuell verändern und zu Kratern im applizierten Film führen. Der Entschäumer muss sorgfältig ausgewählt und an die Bedürfnisse angepasst werden ( AGITAN - Entschäumer). Tenside auf Basis von Polysiloxanen und besonders Fluortenside sowie spezielle Netzmittel beseitigen lokale Grenzflächenspannungsdifferenzen oder benetzen allgemein die Substratoberfläche, wodurch auch die Haftung verbessert wird, ( METOLAT 285, METOLAT 288) PCA 04/2012 8

9 2 Wirkungsweise von Additiven 2.1 Silikonadditive (organisch modifizierte Polysiloxane) Die gebräuchlichsten Verlaufsadditive stellen organisch modifizierte Polysiloxane dar. Einfache Silikone reduzieren die Oberflächenspannung nicht ausreichend, z.b. bei niederenergetischen Oberflächen (Kunststoffe). Polyethermodifizierte Siloxane mit geringem Molekulargewicht und tensidähnlicher Struktur führen dagegen zu einer starken Reduktion der Oberflächenspannung. Dadurch erhöht sich auch die Oberflächenglätte und die Kratz- und Blockfestigkeit wird verbessert. In höheren Dosierungen können Silikonadditive die Zwischenhaftung verschlechtern und zu verstärkter Schaumbildung führen. Daher sollten sie nur in geringen Konzentrationen eingesetzt werden. ( EDAPLAN LA 411, EDAPLAN LA 413) 2.2 Acrylat-Additive Acrylat-Additive haben keine ausgeprägt tensidähnliche Struktur und reduzieren nicht die Oberflächenspannung. Sie schwimmen aufgrund kontrollierter Unverträglichkeit an die Oberfläche auf und reichern sich dort an. Acrylat-Verlaufsadditive minimieren vor allem die Oberflächenwelligkeit der fertigen Beschichtung. Bei der Vermeidung von Kratern können sie jedoch nicht eingesetzt werden, da hier die Oberflächenspannung verändert werden muss. Acrylate haben keinen negativen Auswirkungen auf die Zwischenhaftung. In Epoxysystemen zeigen sie auch entlüftende Eigenschaften. Höhere Konzentrationen können zu klebrigen Filmen führen. ( EDAPLAN LA 402, EDAPLAN LA 403) 2.3 Spezielle Verlaufsadditive Neben den Polysiloxanen und den Acrylaten können auch Additive auf Basis anderer chemischer Substanzklassen (z. B. Fluortenside, spezielle Ester) als Verlaufsmittel eingesetzt werden, wenn sie entweder die Oberflächenspannung reduzieren oder kontrolliert auf der Filmoberfläche aufschwimmen und die Evaporation der flüchtigen Bestandteile kontrollieren. ( EDAPLAN LA 451) 2.4 Wachsadditive (Hydrophobierung) Wachse und Wachsemulsionen auf Basis natürlicher oder synthetischer Wachse werden für den Oberflächenschutz eingesetzt und beeinflussen weder die Oberflächenspannung positiv noch verhindern sie Verlaufsstörungen. Sie führen zu höherer Oberflächenglätte, besserer Kratzfestigkeit und erhöhter Hydrophobie. Wachsadditive können auch die Rheologie beeinflussen und für eine gleichmäßige Verteilung von Feststoffteilchen in der flüssigen Phase sorgen. Dies ist bei Aluminiumteilchen in Metallic- Lacken sowie Mattierungsteilchen in mattierten Systemen erwünscht. Für höhere Kratzfestigkeit und bessere Oberflächenglätte werden vor allem Polytetrafluorethylen- und Polyethylenwachse eingesetzt. Einen Beitrag zur Hydrophobierung von Oberflächen leisten vor allem Paraffinwachse. ( OMBRELUB 533) PCA 04/2012 9

10 3 Polysiloxan-Verlaufsmittel: EDAPLAN LA 411 EDAPLAN LA 413 EDAPLAN LA 411 EDAPLAN LA 413 Zusammensetzung modifiziertes Siloxanglycol- Copolymer modifiziertes Organopolysiloxan Löslichkeit löslich in Aceton, Testbenzin und Alkoholen, in Wasser dispergierbar in unpolaren und polaren Lösungsmitteln löslich, bedingt wasserlöslich Oberflächenspannung reines Produkt ca mn/m ca mn/m in wässriger Lösung 0.1%: ca mn/m 1.0%: ca mn/m 0.1%: ca mn/m 0.5%: ca mn/m Flammpunkt ca. 80 C über 65 C Zusatzmengen 0,1 bis 0,5% berechnet auf Gesamtrezeptur 0.05 bis 0.15% berechnet auf Gesamtformulierung Besonderheiten verbessert den Slip auch für lösemittelhaltige Systeme geeignet Hydrolysebeständig entgasende Eigenschaften Anwendungsgebiete wässrige Lacksysteme wasserverdünnbare Harzsysteme Pulverlacke wässerige und lösungsmittelhaltige Lacksysteme transparente Systeme Parkettlacke Basis PU-Acrylate Alle Informationen in diesem Merkblatt basieren auf unseren derzeitigen Kenntnissen und Erfahrungen. Eine rechtlich verbindliche Zusicherung bestimmter Eigenschaften oder die Eignung für einen konkreten Einsatzzweck kann daraus nicht abgeleitet werden. Jeder Verwender unserer Produkte muss deren Brauchbarkeit für seine speziellen Zwecke eigenverantwortlich prüfen. Schutzrechte sind gegebenenfalls zu beachten. PCA 04/

11 4 Acrylat-Verlaufsmittel: EDAPLAN LA 402 EDAPLAN LA 403 EDAPLAN LA 402 EDAPLAN LA 403 Zusammensetzung silikonfreies Acrylpolymer gelöst in Butylglykol silikonfreies Acrylpolymer in Kombination mit Tensiden. Anionisch. Löslichkeit nach Neutralisation in Wasser löslich in Wasser löslich Oberflächenspannung ca. 35,6 mn/m ca. 40 mn/m Neutralisation 100 g EDAPLAN LA 402 benötigen 3,6 bis 4,2 g NaOH oder 12,5 bis 15,0 g NH 4 OH (25%ig) Säurezahl: ca. 55 mg KOH/g vorneutralisiert Eigenschaften Glanzverbesserung reduziert Glanzschleier silikonfrei Wasserbeständigkeit wird nicht beeinflusst verhindert Oberflächendefekte Glanzverbesserung reduziert Glanzschleier silikonfrei Wasserbeständigkeit wird nicht beeinflusst mit allen herkömmlichen Bindemitteln verträglich verhindert Oberflächendefekte Besonderheiten zeigt entschäumende Eigenschaften ist vor allem für chemisch härtende Systeme sowie 2K-Reaktions- Systeme geeignet zeigt entschäumende Eigenschaften Anwendungsgebiet alle wässrigen Beschichtungssysteme, Druckfarben und Überdrucklacke alle wässrigen Beschichtungssysteme, Druckfarben und Überdrucklacke Zusatzmengen 0.5 bis 3.0% 1.0 bis 2.0% Alle Informationen in diesem Merkblatt basieren auf unseren derzeitigen Kenntnissen und Erfahrungen. Eine rechtlich verbindliche Zusicherung bestimmter Eigenschaften oder die Eignung für einen konkreten Einsatzzweck kann daraus nicht abgeleitet werden. Jeder Verwender unserer Produkte muss deren Brauchbarkeit für seine speziellen Zwecke eigenverantwortlich prüfen. Schutzrechte sind gegebenenfalls zu beachten. PCA 04/

12 5 Spezielle Verlaufsmittel: EDAPLAN LA 451 EDAPLAN LA 451 Zusammensetzung silikonfreier Ester in einem Ethanol/Wasser-Gemisch Löslichkeit in Wasser emulgierbar; kann mit 10-20% Wasser verdünnt werden in 1,2-Propylenglykol bis zu einem Verhältnis 1:1 verdünnbar. Oberflächenspannung ca. 27 mn/m Eigenschaften egalisiert die Oberflächenspannung in wässrigen Systemen; durch silikonfreie Formulierung keine Probleme mit der Überlackierbarkeit Besonderheiten breit einsetzbares Verlaufsmittel, das silikonfrei ist und nicht zur Schaumerzeugung beiträgt Vorteile Glanzverbesserung und Reduzierung von Glanzschleiern Verhinderung von Oberflächendefekten Verbesserung der Untergrundbenetzung minimale Schaumneigung Anwendungsgebiete Bautenlacke Holz- und Parkettlacke Autoserien- und Autoreparaturlacke Industrielacke Druckfarben und Überdrucklacke Zusatzmengen % Alle Informationen in diesem Merkblatt basieren auf unseren derzeitigen Kenntnissen und Erfahrungen. Eine rechtlich verbindliche Zusicherung bestimmter Eigenschaften oder die Eignung für einen konkreten Einsatzzweck kann daraus nicht abgeleitet werden. Jeder Verwender unserer Produkte muss deren Brauchbarkeit für seine speziellen Zwecke eigenverantwortlich prüfen. Schutzrechte sind gegebenenfalls zu beachten. PCA 04/

13 6 Netzmittel für die Untergrundbenetzung: METOLAT 285 METOLAT 288 METOLAT 285 METOLAT 288 Zusammensetzung wasserlöslicher, anionischer Ester, silikonfrei anionischer Ester, silikonfrei Löslichkeit löslich in Wasser leicht emulgierbar in Wasser Oberflächenspannung ca. 28 mn/m ca. 30 mn/m Eigenschaften Netzmittel mit geringer Neigung zur Schaumbildung verbessert die Benetzung von Oberflächen, besonders PE, PP und beschichtete Aluminiumfolien verbessert Glanz und Farbtiefe in Überdrucklacken Besonderheiten Netzmittel mit guten Untergrundbenetzungseigenschaften Netzmittel mit guten Untergrundbenetzungseigenschaften, das nicht zur Schaumerzeugung beiträgt Anwendungsgebiete Netzmittel für alkalische Systeme, besonders zur Untergrundbenetzung verbessert die Einarbeitung von schwer emulgierbaren Entschäumern behebt Benetzungsstörungen, die durch Überdosierung von Entschäumern verursacht wurden Überdrucklacke Verpackungslacke Druckfarben Holzlacke Klebstoffe Zusatzmengen 0,1 bis 0.5% bezogen auf die Gesamtformulierung 0,1 bis 2.0% bezogen auf die Gesamtformulierung Alle Informationen in diesem Merkblatt basieren auf unseren derzeitigen Kenntnissen und Erfahrungen. Eine rechtlich verbindliche Zusicherung bestimmter Eigenschaften oder die Eignung für einen konkreten Einsatzzweck kann daraus nicht abgeleitet werden. Jeder Verwender unserer Produkte muss deren Brauchbarkeit für seine speziellen Zwecke eigenverantwortlich prüfen. Schutzrechte sind gegebenenfalls zu beachten. PCA 04/

14 7 Netzmittel: METOLAT 355 METOLAT 388 METOLAT 355 METOLAT 388 Zusammensetzung Polyamin-Ethylenoxid-Kondensat, nichtionogen, silikonfrei Polyglykolester, silikonfrei Löslichkeit löslich in Wasser leicht emulgierbar in Wasser, in den meisten Lösungsmitteln gut löslich Oberflächenspannung ca. 40 mn/m ca. 33 mn/m Eigenschaften Netzmittel mit geringer Neigung zur Schaumbildung Netzmittel für die Benetzung von Pigmenten und Substraten Besonderheiten gute Alkali- und Säurestabilität durch nichtionogenen Charakter gute Verträglichkeit biologisch abbaubares Produkt hervorragend für den Einsatz in emissionsarmen Beschichtungssystemen geeignet Anwendungsgebiete Netzmittel für wässrige Systeme, zur Benetzung von organischen Pigmenten; verbessert Verträglichkeit von Buntpigmenten beim Abtönen in Dispersionsfarben zur Benetzung von organischen Pigmenten verbessert Farbverteilung in Dispersionsfarben verhindert Flockung Zusatzmengen 0,1 bis 0.5% 0,1 bis 0,3% bezogen auf fertige Farbe Alle Informationen in diesem Merkblatt basieren auf unseren derzeitigen Kenntnissen und Erfahrungen. Eine rechtlich verbindliche Zusicherung bestimmter Eigenschaften oder die Eignung für einen konkreten Einsatzzweck kann daraus nicht abgeleitet werden. Jeder Verwender unserer Produkte muss deren Brauchbarkeit für seine speziellen Zwecke eigenverantwortlich prüfen. Schutzrechte sind gegebenenfalls zu beachten. PCA 04/

15 8 Hydrophobiermittel: OMBRELUB 533 Antihaftmittel: OMBRELUB RA OMBRELUB 533 OMBRELUB RA Zusammensetzung Calciumstearat-Dispersion Kombination von flüssigen Kohlenwasserstoffen und oberflächenaktiven Substanzen Löslichkeit in Wasser in jedem Verhältnis mischbar in Wasser leicht emulgierbar Eigenschaften sehr feinteilige, nichtionogene und stabile Calciumstearat-Dispersion; durch Plättchenstruktur hydrophobierend Antihaftmittel für abziehbare Beschichtungssysteme und alle gängigen Untergründe Besonderheiten BgVV und FDA konform keine Migration keine Farbveränderungen bleibt auch bei Temperaturlagerung effizient Anwendungsgebiete Druckfarben Holzlasuren Beton Abziehlacke Transportbeschichtungen Sprühkabinenbeschichtungen Hobbyfarben Zusatzmengen in Druckfarben im Einzelfall zu prüfen 2% in Zement- und Betonmischungen berechnet auf Zement im allgemeinen 1 2%, berechnet auf die Gesamtformulierung; Menge kann aber auch erhöht werden Alle Informationen in diesem Merkblatt basieren auf unseren derzeitigen Kenntnissen und Erfahrungen. Eine rechtlich verbindliche Zusicherung bestimmter Eigenschaften oder die Eignung für einen konkreten Einsatzzweck kann daraus nicht abgeleitet werden. Jeder Verwender unserer Produkte muss deren Brauchbarkeit für seine speziellen Zwecke eigenverantwortlich prüfen. Schutzrechte sind gegebenenfalls zu beachten. PCA 04/

16 9 Emulgatoren: METOLAT TH 75 LEUKONÖL LBA 2 METOLAT TH 75 LEUKONÖL LBA 2 Zusammensetzung Sulfatiertes Fischöl, Na-NH 4 -Salz Sulfatiertes Rizinusöl Löslichkeit in Wasser leicht emulgierbar in Wasser in jedem Verhältnis mischbar Oberflächenspannung ca. 36 mn/m ca. 41 mn/m Eigenschaften anionischer Emulgator mit schwacher Neigung zur Schaumbildung leicht löslich in Wasser, im alkalischen Bereich bis ph 13 klar löslich Anwendungsgebiete Emulgierung von mineralischen und pflanzlichen Ölen in Wasser zur Herstellung von Kunststoffdispersionen Netzmittel für den alkalischen Bereich Zusatzmengen 10-50% bezogen auf die zu emulgierende Komponente, genaue Zusatzmenge muss in Vorversuchen ermittelt werden. muss in Vorversuchen ermittelt werden Alle Informationen in diesem Merkblatt basieren auf unseren derzeitigen Kenntnissen und Erfahrungen. Eine rechtlich verbindliche Zusicherung bestimmter Eigenschaften oder die Eignung für einen konkreten Einsatzzweck kann daraus nicht abgeleitet werden. Jeder Verwender unserer Produkte muss deren Brauchbarkeit für seine speziellen Zwecke eigenverantwortlich prüfen. Schutzrechte sind gegebenenfalls zu beachten. PCA 04/

17 9 Vernetzer: ZINPLEX 15 ZINPLEX 15 Zusammensetzung 15 %ige Zinkoxidlösung Löslichkeit Eigenschaften Anwendungsgebiete In Wasser leicht emulgierbar - Verbesserung der Resistenz gegen Wasser, Reinigungs- und Lösemittel - Non-blocking Eigenschaften - Verbesserung der Filmhärte und Hitzebeständigkeit - Industrielacke - Papierbeschichtungen - Druckfarben - Wasserbasierte Holzlacke - Klebstoffe - Fußbodenpolituren Zusatzmengen Die Zusatzmenge ist abhängig vom Grad der benötigten Vernetzung sowie von der Anzahl der Carboxylgruppen des verwendeten Bindemittels. Die optimale Dosierung muss in Vorversuchen ermittelt werden. In manchen Bindemittelsystemen kann eine Vorabstabilisierung durch nichtionogene Netzmittel vor der Zugabe von ZINPLEX 15 notwendig sein. Alle Informationen in diesem Merkblatt basieren auf unseren derzeitigen Kenntnissen und Erfahrungen. Eine rechtlich verbindliche Zusicherung bestimmter Eigenschaften oder die Eignung für einen konkreten Einsatzzweck kann daraus nicht abgeleitet werden. Jeder Verwender unserer Produkte muss deren Brauchbarkeit für seine speziellen Zwecke eigenverantwortlich prüfen. Schutzrechte sind gegebenenfalls zu beachten. PCA 04/

Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers

Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers Borchi Gol Grenzflächenaktive Additive Produkteigenschaften und Einsatz der oberflächenaktiven Substanzen Borchi Gol Borchi Gol LA 1: Polysiloxan-Additiv für

Mehr

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside Netzmittel für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside für Farben und Lacke Auf schwer zu lackierenden, unpolaren Oberflächen führen Verunreinigungen zu Schäden auf der Lackoberfläche

Mehr

Gut benetzt ist halb beschichtet

Gut benetzt ist halb beschichtet Seite/Page: 1 Gut benetzt ist halb beschichtet Der Trend geht zu lösungsmittelfreien Produkten, wie wasserbasierten Beschichtungen. Diese zeigen jedoch häufig unzureichende Benetzungseigenschaften. Silikontenside

Mehr

Farbe und Lack Edition. Wernfried Heilen et al. Additive für wässrige Lacksysteme. ebook

Farbe und Lack Edition. Wernfried Heilen et al. Additive für wässrige Lacksysteme. ebook Farbe und Lack Edition Wernfried Heilen et al. Additive für wässrige Lacksysteme ebook Vincentz Network GmbH & Co KG Wernfried Heilen et al. Additive für wässrige Lacksysteme Wernfried Heilen: Additive

Mehr

Eine neue Technologie Das multifunktionelle siloxanhaltige Gemini-Tensid

Eine neue Technologie Das multifunktionelle siloxanhaltige Gemini-Tensid Eine neue Technologie Das multifunktionelle siloxanhaltige Gemini-Tensid Autoren: Susanne Struck Kathrin Lehmann Kai Steenweg Petra Hinrichs Firma: Tego Chemie Service GmbH Goldschmidtstrasse 100 45127

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

Wenn der Füllstoffanteil steigen soll

Wenn der Füllstoffanteil steigen soll Netz und Dispergieradditive für reaktive Kleb und Dichtstoffe Wenn der Füllstoffanteil steigen soll Netz und Dispergieradditive dienen dazu, entweder die Viskosität zu senken oder den Füllstoffanteil anzuheben

Mehr

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis 3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis Produktinformation November 2006 Beschreibung Scotch-Weld 30 ist ein Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis mit hoher Soforthaftung und einer

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Sauber ohne Lösemittel

Sauber ohne Lösemittel Seite/Page: 1 Sauber ohne Lösemittel Mit neuartigen Mikroemulsionen sind VOC-freie, phneutrale, nicht toxische und gleichzeitig biologisch abbaubare Industriereiniger herstellbar, die den gesetzlichen

Mehr

CHEMISCHE ROHSTOFFE. Das Rohstoff-ABC

CHEMISCHE ROHSTOFFE. Das Rohstoff-ABC CHEMISCHE ROHSTOFFE Das Rohstoff-ABC DAS ROHSTOFF-ABC Rohstoffe von Worlée Bausteine Ihres Erfolgs. Unsere Rohstoffe sind wichtige Bausteine für den Erfolg unserer Kunden, so Reinhold von Eben-Worlée,

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ]

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] [ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] A Abziehen Anwendungsgebiet Ausrüstung Aussenanwendung Nach vollständiger Trocknung kann die Folie durch vorsichtiges Abziehen entfernt werden. Gründliche und wasserfreie

Mehr

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info TENSOPROT Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis - Junges Unternehmen, gegründet 1999 - Sitz in Stulln, nördlich von Regensburg - Entwicklung innovativer Anwendungen für natürliche Proteine - Aktivierung

Mehr

Warum ist Wasser nass???

Warum ist Wasser nass??? Warum ist Wasser nass??? Beitrag für eine WDR-Wissenssendung, Januar 2011 Prof. Dr. Manfred Koch, Institut für Geotechnologie und Geohydraulik, Uni Kassel Das Gefühl, Wasser als nass auf der Haut zu spüren,

Mehr

TEPZZ 9Z 458A_T EP 2 902 458 A1 (19) (11) EP 2 902 458 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: C09D 133/00 (2006.01) C09D 5/02 (2006.

TEPZZ 9Z 458A_T EP 2 902 458 A1 (19) (11) EP 2 902 458 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: C09D 133/00 (2006.01) C09D 5/02 (2006. (19) TEPZZ 9Z 48A_T (11) EP 2 902 48 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 0.08.1 Patentblatt 1/32 (1) Int Cl.: C09D 133/00 (06.01) C09D /02 (06.01) (21) Anmeldenummer: 11.2 (22)

Mehr

Druckfarben. Druckfarben_D_2012_final.indd 1 15.05.12 14:55

Druckfarben. Druckfarben_D_2012_final.indd 1 15.05.12 14:55 Druckfarben Druckfarben_D_2012_final.indd 1 15.05.12 14:55 Impressum Herausgeber Evonik Industries AG Goldschmidtstraße 100 45127 Essen Chefredaktion (V.i.S.d.P.) Susanne Struck Kontakt info-tego@evonik.com

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

Zucker aufs Holz. Seite/Page: 24

Zucker aufs Holz. Seite/Page: 24 Zucker aufs Holz Saccharidhaltige Acrylatdispersionen als Bindemittel für Holzlacke. Mehr als 60 Prozent nachwachsende Rohstoffe bilden die Grundlage neuer wässriger, aus Zuckern produzierten Acrylatdispersionen,

Mehr

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP00120173A1* (11) EP 1 201 73 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.0.2002 Patentblatt 2002/18

Mehr

Glysofor ELP - Spezifikation

Glysofor ELP - Spezifikation Glysofor ELP - Spezifikation Produkteigenschaften Glysofor ELP ist ein hochreines Propylenglykol (high purity grade), das in jeder Konzentration lieferbar ist. Das Produkt kommt in Anwendungen zum Einsatz

Mehr

Die Kunst des Formulierens

Die Kunst des Formulierens Die Kunst des Formulierens Vom Rohstoff zum High-Tech-Produkt. Vor ca. 50 Jahren kamen in der Schweiz die ersten Kunstharzputze auf den Markt. Heute sind gebrauchsfertige pastöse Putze in Form von Dekorputzen

Mehr

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten Polymerschäume Frank Wiesbrock CHE.161 Schaumstoffarten Geschlossenzelliger Schaumstoff: Die Wände zwischen den einzelnen Zellen sind komplett geschlossen. Offenzelliger Schaumstoff: Die Zellwände sind

Mehr

Schaum-Killer. Seite/Page: 100

Schaum-Killer. Seite/Page: 100 Schaum-Killer Entschäumer für die Herstellung von Polymerdispersionen. Bei Polymerisationsprozessen kommt es an vielen Stellen zur Schaumbildung. Das führt zu Fehlern in den Endprodukten: Lacken und Farben,

Mehr

Die Feuchtung im Offsetdruck

Die Feuchtung im Offsetdruck 2 Technische Information 25.01 11.2006 Bogenoffset Feuchtmittelzusätze Die Feuchtung im Offsetdruck Wichtige Informationen über den Einsatz von Feuchtmittelzusätzen Technische Information hubergroup. 25.01.

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

CHEMISCHE ROHSTOFFE. Nachwachsende Rohstoffe für die Farben- und Lackindustrie

CHEMISCHE ROHSTOFFE. Nachwachsende Rohstoffe für die Farben- und Lackindustrie Nachwachsende Rohstoffe für die Farben- und Lackindustrie Die Chemie der Natur Strahlende Sonne und ein leuchtend gelbes Sonnenblumenfeld. Bei diesem Bild würden die meisten Menschen wahrscheinlich nicht

Mehr

Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und. Koagulierung von Lösungsmittellacken

Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und. Koagulierung von Lösungsmittellacken Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und Koagulierung von Lösungsmittellacken pro aqua ChemieKonzepte zur Wasserbehandlung in Lackierbetrieben

Mehr

Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat. Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010

Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat. Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010 Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010 Perfluoroctansulphonate / Perfluoroktansulfonat PFOS ist ein sog. PBT-Stoff P = persistent (bekannt) B = bioakkumulativ (bekannt) T = toxisch

Mehr

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008 Tenside Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung Soft Matter an der Université Henri Poincaré, Nancy im Wintersemester 2007 / 2008 von Helge Rütz helge (æt) ruetz-online.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 Kapitel 1 Einführung 21.10. 1. Einführung 28.10. 2. Beispiel Intelligentes Herbizid, Miniprojekt Produkt-Analyse Kapitel 2 Grundlegende Prinzipien

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

Erwägungen Beim Offsetdruck Auf Direkt-Thermopapier

Erwägungen Beim Offsetdruck Auf Direkt-Thermopapier Erwägungen Beim Offsetdruck Auf Direkt-Thermopapier Eigenschaften des Drucktuchs Bei der Auswahl eines Drucktuchs für den Einsatz mit Direkt-Thermopapier sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen.

Mehr

Fertan. Rostumwandler

Fertan. Rostumwandler s... Rostlo h c i l k c glü Fertan Rostumwandler Korrosionsschutz-Depot, Dirk Schucht Friedrich-Ebert-Str. 12, D-90579 Langenzenn Beratung: +49 (0) 9101-6801, Bestellung: - 6845; Fax: - 6852 www.korrosionsschutz-depot.de

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Ausbildungsunterlage

Ausbildungsunterlage Ausbildungsunterlage Gefahrenabwehr (Ölsperren) für Gewässer im Abschnitt Neulengbach ASBWD FT Gruber R. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Aufbau einer Ölsperre 2.1. Sperren auf großen

Mehr

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten Leonardo Da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 4 Einsatz von Wasch- und Waschhilfsmitteln Kapitel 2 Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Mehr

Mikroreaktionstechnisches Praktikum. Versuch Oberflächenmanagement

Mikroreaktionstechnisches Praktikum. Versuch Oberflächenmanagement Mikroreaktionstechnisches Praktikum Versuch Oberflächenmanagement Zielstellung: Einstellung der Benetzungs- und Bindungseigenschaften von Oberflächen Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Benetzungsverhaltens

Mehr

Aquawood DSL Q10 G PRODUKTBESCHREIBUNG

Aquawood DSL Q10 G PRODUKTBESCHREIBUNG 59100 ff Wasserbasierte Dickschichtlasur für Holzfenster und Haustüren für Industrie und Gewerbe Systemabgestimmt im 3-Schicht-Aufbau mit Aquawood TIG und Aquawood Intermedio PRODUKTBESCHREIBUNG Allgemeines

Mehr

Aspekte bei der Entfettung

Aspekte bei der Entfettung Aspekte bei der Entfettung Themen 1. Prozesstechnische Anforderungen 2. Aufbau und Entwicklung von Entfettungsmitteln 3. Aspekte der regenerativen Aufbereitung von Entfettungsbädern durch Membranfiltration

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen -

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Dipl.-Geol. Carsten Schulz Dr. Erwin Weßling GmbH Die Sanierung CKW kontaminierter

Mehr

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Sebastian Pfeil 1 Allgemeine Informationen Gesteinstyp Karbonat Sandstein Mineralogie Ton Pyrit Temperatur Bohrlochsgeomertie Open Hole

Mehr

NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE

NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE www.triconmed.com ScarFX SELBSTHAFTENDES SILIKON NARBEN-PFLASTER WIRKSAMES SILIKON NARBEN- PFLASTER FÜR DIE DAUERHAFTE NARBENBEHANDLUNG ScarFX Silikon Narben-Pflaster

Mehr

Professionelle Lösungen für die industrielle Lackierung. Spies Hecker näher dran.

Professionelle Lösungen für die industrielle Lackierung. Spies Hecker näher dran. Das PercoTop System. Professionelle Lösungen für die industrielle Lackierung. Spies Hecker näher dran. PercoTop : die Lösung für Ihr Neugeschäft. Industrielackierungen. Immer mehr Betriebe nehmen die Lackierung

Mehr

Physikalisch-chemisches Praktikum

Physikalisch-chemisches Praktikum Physikalisch-cheisches Praktiku Versuch: Oberflächenspannung (Tensioetrie) Datu: 28.03.2008 Gruppe: B23 ars Thiele, Matthias Wolz, Andreas van Kapen 1 Einleitung In diese Versuch wird die Oberflächenspannung

Mehr

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut.

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut. 5.3 Oberflächenspannung mewae/aktscr/kap5_3_oberflsp/kap5_3_s4.tex 20031214 Anziehende Molekularkräfte (ànm) zwischen Molekülen des gleichen Stoffes: Kohäsionskräfte,...verschiedene Stoffe: Adhäsionskräfte

Mehr

Aquawood DSL Q10 M PRODUKTBESCHREIBUNG VERARBEITUNG

Aquawood DSL Q10 M PRODUKTBESCHREIBUNG VERARBEITUNG 51751ff Wasserbasierte Dickschichtlasur für Holzfenster und Haustüren für Industrie und Gewerbe Systemabgestimmt im 3-Schicht-Aufbau mit Aquawood TIG und Aquawood Intermedio PRODUKTBESCHREIBUNG Allgemeines

Mehr

Serie 320 Schnelltrocknende Lösemittel-Siebdruckfarbe für Kunststoffe

Serie 320 Schnelltrocknende Lösemittel-Siebdruckfarbe für Kunststoffe Serie 320 Schnelltrocknende Lösemittel-Siebdruckfarbe für Kunststoffe Seidenglänzende und schnelltrocknende Siebdruckfarbe Serie 320 für hohe Druckgeschwindigkeiten (z. B. Zylinderdruck) mit optimaler

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

METAL FINISHING HIGH PERFORMANCE CLEANING TECHNOLOGY WELCHES IST IHR PROBLEM? ECOLOGICAL CLEANING CONCEPT SWISS QUALITY

METAL FINISHING HIGH PERFORMANCE CLEANING TECHNOLOGY WELCHES IST IHR PROBLEM? ECOLOGICAL CLEANING CONCEPT SWISS QUALITY CLEANING TECHNOLOGY HIGH PERFORMANCE WELCHES IST IHR PROBLEM? ISO 9001 CERTIFICAT SQS No. 11443 ISO 14001/ OHSAS 18001 CERTIFICAT SQS No. 30865 SWISS QUALITY ECOLOGICAL CLEANING CONCEPT Quel est votre

Mehr

A B R A S I V A. Wichtige Bestandteile von Polier- und Reinigungsmitteln. Siegfried Heckl. Freigabe: Mai 2008. VM / Dr. Alexander Risch.

A B R A S I V A. Wichtige Bestandteile von Polier- und Reinigungsmitteln. Siegfried Heckl. Freigabe: Mai 2008. VM / Dr. Alexander Risch. VM-7/05.2008 /06032980 Autor: Siegfried Heckl Freigabe: Mai 2008 VM / Dr. Alexander Risch A B R A S I V A Wichtige Bestandteile von Polier- und Reinigungsmitteln HOFFMANN MINERAL GmbH Postfach 14 60 86619

Mehr

DIAMANT-TROCKNER MIX 3

DIAMANT-TROCKNER MIX 3 1/5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: AUTOSOL QUICKSERIE DIAMANTTROCKNER MIX 3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten DursolFabrik Martinstr. 22 Postfach 190210

Mehr

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm Nutzen Sie die umfangreichen Erfahrungen der SITA Messtechnik GmbH im Bereich der Oberflächenspannungsmessung von Flüssigkeiten, der Analyse des Schäumverhaltens und der Optimierung der Prozessführung

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Unterbodenschutz auffrischen

Unterbodenschutz auffrischen s... Rostlo h c i l k c glü Unterbodenschutz auffrischen Korrosionsschutz-Depot, Dirk Schucht Friedrich-Ebert-Str. 12, D-90579 Langenzenn Beratung: +49 (0) 9101-6801, Bestellung: - 6845; Fax: - 6852 www.korrosionsschutz-depot.de

Mehr

2 1 Einleitung. Luft. Lösung

2 1 Einleitung. Luft. Lösung 1 1 Einleitung "I do not suppose, that there is any one in this room who has not occasionally blown a common soap bubble, and while admiring the perfection of its form and the marvellous brilliancy of

Mehr

ÜBERSICHT FARBTECHNOLOGIEN

ÜBERSICHT FARBTECHNOLOGIEN ÜBERSICHT FARBTECHNOLOGIEN Das richtige Farbsystem für Ihre Anwendung Dr. Stefan Busse Regionaldirektor Anwendungstechnik Flexible Verpackungen EMEA Zürich, 25./26.03.2015 Code (= file name) ALWAYS change

Mehr

Solarliquid L gebrauchsfertig -22 C

Solarliquid L gebrauchsfertig -22 C PRODUKTINFORMATION Solarliquid L gebrauchsfertig -22 C Umweltfreundliches, gebrauchsfertiges Langzeit-Frostschutzmittel mit Korrosionsinhibitoren für thermische Solaranlagen (für Flach- und Vakuumröhrenkollektoren

Mehr

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen (P773500) 8.3 Seifenwirkung Experiment von: Anouch Gedruckt: 25.02.204 4:26:06 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe Wie lassen

Mehr

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Ferrofluide Physikalische Grundlagen http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Inhalt Definition Herstellung Maßnahmen zur Stabilisierung Abschätzung der Partikelgröße, Abstandsmechanismen

Mehr

Möglichkeiten der Plastizitätseinstellung über unterschiediiche Wirkmechanismen von Additiven

Möglichkeiten der Plastizitätseinstellung über unterschiediiche Wirkmechanismen von Additiven Möglichkeiten der Plastizitätseinstellung über unterschiediiche Wirkmechanismen von Additiven (veröffentlicht in cfi / Ber. DKG 74, No.1-2/98 in englischer Sprache) 1/11 1. Einleitung "Plastizität ist

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN

DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN Bautechnische Versuchs- und Forschungsanstalt Salzburg Seite 1/7 DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN Dipl.-Ing. Norbert Glantschnigg

Mehr

Ersatzstoffe für stark lösemittelhaltige Oberflächenbehandlungsmittel für Parkett und andere Holzfußböden

Ersatzstoffe für stark lösemittelhaltige Oberflächenbehandlungsmittel für Parkett und andere Holzfußböden TRGS 617 - Seite 1 von 7 Ausgabe: Januar 2013 *) GMBl 2013 S. 328-331 v. 7.3.2013 [Nr. 15] Technische Regeln für Gefahrstoffe Ersatzstoffe für stark lösemittelhaltige Oberflächenbehandlungsmittel für Parkett

Mehr

Neue aliphatische PU-Boden beschichtungen auf Basis nachwachsender Rohstoffe

Neue aliphatische PU-Boden beschichtungen auf Basis nachwachsender Rohstoffe H. ttensmann, M. Dimmers* Neue aliphatische PU-Boden beschichtungen auf Basis nachwachsender ohstoffe homogener Vermischung der hydroxyfunktionellen Polyole mit dem Polyisocyanat wird dies erreicht. Zwischen

Mehr

Additive für grünere Lacksysteme

Additive für grünere Lacksysteme Substance for Success. Programmübersicht L-G 20 Additive für grünere Lacksysteme BYK Additive für grünere Lacksysteme Die Additive aus unserem Produktportfolio in der folgenden Tabelle zeichnen sich dadurch

Mehr

Spritzenfilter - Spritzenvorsatzfilter - zertifiziert für die HPLC

Spritzenfilter - Spritzenvorsatzfilter - zertifiziert für die HPLC - TITAN2 Spritzenfilter sind in Bezug auf Leistung und Reproduzierbarkeit für die HPLC zertifiziert. Jedes einzelne Batch wird einer sehr strengen Qualitätskontrolle unterzogen. Mittels einer Standard-Testlösung

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Die endothermischen Farbbeschichtungen SICC GmbH ThermoShield Europe Berlin / Germany Bukarest, den 16. Oktober 2012 Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Beschichtungen unter dem

Mehr

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506 Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Produktformulierung mittels Sprühtrocknung mit überlagerter Absorption und Reaktion Dipl.-Ing.

Mehr

Emulsionen (Norbert Stock) 1. Emulsionen

Emulsionen (Norbert Stock) 1. Emulsionen Emulsionen (Norbert Stock) 1 Versuch K3 Emulsionen 1. Einleitung 1.1. Eigenschaften Emulsionen sind disperse Systeme, bei denen eine flüssige Phase (dispergierte Phase, innere Phase) in einer anderen flüssigen

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU)

Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU) Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen Ionen-Zellen S. Wennig,, G. Topalov,, B. Oberschachtsiek,, A. Heinzel (ZBT) I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU) 23.05.2012 5. Workshop

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

Leistungskatalog. Laborservices Zentrales Labor

Leistungskatalog. Laborservices Zentrales Labor Leistungskatalog Laborservices Zentrales Labor Zentrales Labor für Prozesskontrolle, Analytik und Präparationsentwicklung Labor für physikalisch-chemische Analysen im Industriepark Werk Bobingen Jahrzehntelange

Mehr

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen Projektverbund Umweltverträgliche Anwendungen der Nanotechnologie Zwischenbilanz und Fachtagung, 27. Februar 2015 Wissenschaftszentrum Straubing Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Mehr

LACKE, BAUCHEMIE & KLEBSTOFFE. Lieferprogramm. www.brenntag-gmbh.de

LACKE, BAUCHEMIE & KLEBSTOFFE. Lieferprogramm. www.brenntag-gmbh.de LACKE, BAUCHEMIE & KLEBSTOFFE Lieferprogramm www.brenntag-gmbh.de Antioxidantien UV-Stabilisatoren ANOX, LOWINOX LOWILITE (Schmelz-)Klebstoffe Lacke Polymer-Modifizierer POLYBOND Stabilisatoren Sulfonamidharze

Mehr

Industrie-Klebebänder, Klebstoffe und Kennzeichnungssysteme. Die Klebstofftechnologie von 3M. Kleben. richtigen. auf. der.

Industrie-Klebebänder, Klebstoffe und Kennzeichnungssysteme. Die Klebstofftechnologie von 3M. Kleben. richtigen. auf. der. 3M RITE-LOK Deutschland TM GmbH Industrie-Klebebänder, Klebstoffe und Kennzeichnungssysteme Die Klebstofftechnologie von 3M. Konstruktionsklebstoffe / UV-härtende Klebstoffe Kleben auf richtigen der Wellenlänge

Mehr

Die Oberfläche von Wasser

Die Oberfläche von Wasser Die Oberfläche von Wasser aus: Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung von Gisela Lück. Herder 2003, Seite 132 Gläser für jedes Kind 1 Wasserbehälter eine Tropfpipette (z.b. aus der Apotheke) Spülmittellösung

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Reinigungs- und Desinfektionsmittel

Reinigungs- und Desinfektionsmittel Modul 3 Reinigungs- und Desinfektionsmittel Dieses Projekt wurde durch die Europäische Kommission finanziell unterstützt. Diese Veröffentlichung spiegelt ausschließlich die Ansichten des Verfassers wider.

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Kompetenz für Tribologie und Chemie

Kompetenz für Tribologie und Chemie Kompetenz für Tribologie und Chemie Tribologie So läuft alles wie geschmiert Mit medias -T bestimmen Sie schnell und zuverlässig den passenden Schmierstoff für Ihre Anwendung Normalerweise ist guter Kontakt

Mehr

Wie funktioniert Alphasoil -06 als Ionenaustauscher und wie wirkt es auf Schluff und kolloidale Partikel während der Behandlung?

Wie funktioniert Alphasoil -06 als Ionenaustauscher und wie wirkt es auf Schluff und kolloidale Partikel während der Behandlung? Chemisch physikalische vom Ionenaustausch Wie funktioniert -06 als Ionenaustauscher und wie wirkt es auf Schluff und kolloidale Partikel während der Behandlung? Unter einer kolloidalen Lösung versteht

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Physik A VL16 (15.11.2012) Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Kohäsion und Adhäsion Die Oberflächenspannung Benetzung und Kapillarwirkung 1 Kohäsion und Adhäsion Grenzflächenerscheinungen Moleküle

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

nanoproofed n a n o t e c h n i c a l I n n o v a t i o n s Mehrertrag von Photovoltaikanlagen

nanoproofed n a n o t e c h n i c a l I n n o v a t i o n s Mehrertrag von Photovoltaikanlagen Mehrertrag von Photovoltaikanlagen Leistungssteigerung von PV-Modulen und Bildung eines USP (unique selling proposition) gegenüber den Mitbewerbern Anlage aufgebaut, was nun? Neue Betätigungsfelder für

Mehr

Ersatzstoffe und Ersatzverfahren für stark lösemittelhaltige Vorstriche und Klebstoffe für den Bodenbereich

Ersatzstoffe und Ersatzverfahren für stark lösemittelhaltige Vorstriche und Klebstoffe für den Bodenbereich TRGS 610 Seite - 1 - Ausgabe: Januar 2011 GMBl 2011 Nr. 8 S. 163-165 (v. 2.3.2011) Technische Regeln für Gefahrstoffe Ersatzstoffe und Ersatzverfahren für stark lösemittelhaltige Vorstriche und Klebstoffe

Mehr

SubstanziellOberflächliches. Nanoskalige Hochleistungsimprägnierungen für Werterhalt und Gestaltung.

SubstanziellOberflächliches. Nanoskalige Hochleistungsimprägnierungen für Werterhalt und Gestaltung. SubstanziellOberflächliches Nanoskalige Hochleistungsimprägnierungen für Werterhalt und Gestaltung. KonzertiertesKnow-how Der Oberflächenschutz faceal basiert auf eine der bedeutendsten Technologien des

Mehr

Garagenboden beschichten und versiegeln in 6 Schritten

Garagenboden beschichten und versiegeln in 6 Schritten Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Sie möchten Ihren Garagenboden beschichten oder versiegeln? Welche Werkzeuge und Materialien Sie benötigen und wie Sie Schritt für Schritt vorgehen, erklären wir Ihnen

Mehr