Gender Datenreport Berlin Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gender Datenreport Berlin 2013. Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2."

Transkript

1 II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung Seite Kurzgefasst 2 Grafiken 1. Studierende an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Fächergruppen 3 Bildung und Ausbildung 2. Hauptberufliche Professorinnen an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin 3 Tabellen 1. Studierende, Prüfungen, Habilitationen und Personal an Hochschulen in Berlin und im Bundesgebiet 4 2. Studienanfänger/-innen an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Fächergruppen 5 3. Studierende an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Fächergruppen 5 4. Studierende an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Hochschulen 5 5. Prüfungen an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Art der Prüfung und Fächergruppen 6 6. Wissenschaftliches und künstlerisches Personal an Hochschulen 8 7. Professoren und Professorinnen an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin 9 8. und an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Fächergruppen und Stufen der wissenschaftlichen Qualifikation 10 Impressum Zeichenerklärung nichts vorhanden / Zahlenwert nicht sicher genug Zahlenwert unbekannt oder geheimzuhalten x Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll

2 2. Hochschulbildung 1 Kurzgefasst Rund die Hälfte der Studierenden an den staatlichen Hochschulen des Landes Berlin sind ; auch unter den Erstimmatrikulierten liegt ihr Anteil seit langem bei 50 % und darüber. Im Vergleich zu den besseren schulischen Leistungen von Mädchen erfährt dieses positive Ergebnis jedoch eine gewisse Relativierung. Schülerinnen, die ihre Schulbildung mit der allgemeinen Hochschulreife abschließen, nehmen verhältnismäßig seltener als Schüler tatsächlich ein Studium auf. Die Wahl der Studienfächer blieb auch im Wintersemester 2012/13 deutlich von Geschlechtsstereotypen bestimmt: Im Interesse der Studentinnen, die erstmals ein Studium aufnahmen, etablierten sich die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (31,7 %) weiterhin vor den Sprach- und Kulturwissenschaften (25,7 %), während sich jeweils 13 % der Studienanfängerinnen in den Fächergruppen Mathematik/Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften einschrieben. Signifikant ist in der Entwicklung, dass bei der stark zunehmenden Zahl der Erstimmatrikulierten in den Ingenieurwissenschaften (2000/01: 1 929; 2012/13: 4 723) eine überproportionale Steigerung bei den Studienanfängerinnen erreicht wurde (2000/01: 541; 2012/13: 1 433). Dies ist nicht zuletzt dem Engagement und zahlreichen Aktivitäten der Hochschulen und des Senats zu verdanken. Bei den männlichen Studierenden im ersten Hochschulsemester liegt der Schwerpunkt auf den Ingenieurwissenschaften; der Anteil ist seit 2000/01 von 19,1 % auf 31,7 % gestiegen. Daneben ist in der Fächergruppe der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ein leichter Abwärtstrend zu verzeichnen: Während sich dafür 2000/01 28,5 % der einschrieben, waren es 2012/13 nur noch rund 23 %. In der Mathematik und den Naturwissenschaften bleiben die Zahlen bei rund 24 % stabil. Auf Platz vier rangierten die Sprach- und Kulturwissenschaften mit einem weiterhin sinkenden Anteil von rund 11 % im Vergleich zu 18 % im Wintersemester 2000/01. Unter den Studierenden, die ihr Studium 2012 erfolgreich abgeschlossen haben, lag der anteil bei 51,4 %. Das ausgewogene Verhältnis täuscht jedoch darüber hinweg, dass das Phänomen der geschlechtsspezifisch bestimmten Studien- bzw. Berufswahl anhält. Dies spiegelt sich in einzelnen Fächern wider, beispielsweise in der Veterinärmedizin mit einem anteil bei den Abschlüssen von 78,4 %. Exkurs: wissenschaftliche Laufbahn Deutliche Fortschritte sind bei der Qualifizierung von für eine wissenschaftliche Tätigkeit erzielt worden: Bei den Promotionen erhöhte sich der anteil von 38,2 % im Jahr 2000 auf 49,5 % im Jahr 2012, bei den Habilitationen von 23,6 % auf 34,2 %. Für Juniorprofessuren ist die Quote ein weiteres Mal auf jetzt 57,6 % gestiegen. Mit der positiven Entwicklung auf diesen Qualifikationswegen schafft das Land Berlin eine hervorragende Ausgangsposition für die Steigerung der Professorinnenzahlen. Trotzdem stagniert der Aufwärtstrend bei der Berufung von auf W 2- und W 3-Professuren. Seit 2011 beträgt der anteil auf diesen Positionen rund 31 %. Im Jahr 2012 waren an den staatlichen Hochschulen des Landes 803 Professorinnen 2 in Forschung und Lehre tätig. Das entspricht einer Quote für diese Berufsgruppe von 29,3 %, während sie im Jahr 2000 lediglich 13 % betrug. Damit liegt Berlin rund 9 Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt und behauptet seine Spitzenposition im bundesweiten Gleichstellungsranking der Hochschulen. Ungeachtet der bisherigen Erfolge ist die Situation von in den Führungspositionen der Hochschulen aber nicht zufriedenstellend. Die quote in der höchsten Besoldungsgruppe den W 3- Professuren stieg im Jahr 2012 nur um 0,4 Prozentpunkte auf derzeit 24,5 %. Darum muss Berlin seine Anstrengungen zur Neuberufung von Professorinnen intensivieren nicht zuletzt wegen des Gehaltsgefälles zu anderen Bundesländern Hochschulen in staatlicher Trägerschaft des Landes Berlin 2 beinhaltet Juniorprofessuren und Gastprofessuren Bildung und Ausbildung Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und / Amt für Statistik Berlin-Brandenburg II/2_2

3 1. 1. Studierende Studierende an an staatlichen staatlichen Hochschulen Hochschulen in Trägerschaft in Trägerschaft des Landes des Landes Berlin Berlin nach Fächergruppen und und Geschlecht Geschlecht im Wintersemester - Wintersemester 2012/ /13 (Anteil (Anteil in %) in %) Ingenieurwissenschaften 26,3 73,7 Ingenieurwissenschaften Mathematik, Naturwissenschaften 26,3 35,2 73,7 64,8 Mathematik, Naturwissenschaften 35,2 Sport 36,7 64,8 63,3 Sport 36,7 Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Humanmedizin, Gesundheitswissenschaften Humanmedizin, Gesundheitswissenschaften Kunst, Kunstwissenschaft Kunst, Kunstwissenschaft 51,4 55,9 64,2 64,2 51,4 55,9 64,2 64,2 63,3 48,6 48,6 44,1 44,1 35,8 35,8 35,8 35,8 Sprach- Sprach- und und Kulturwissenschaften Kulturwissenschaften 68,3 68,3 31,7 31,7 Veterinärmedizin Veterinärmedizin 86,2 86,2 13,8 13,8 2. Hauptberufliche Professorinnen an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin 2005 und 2012 (Anteil in %) Professorinnen C 4 11,7 15,7 18,6 29,3 W 3 0,0 24,5 C 3 C 2 19,8 22,0 24,7 25, W 2 36,3 42,9 Gastprofessorinnen 0,0 41,5 Juniorprofessorinnen 30,6 57,6 Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und / Amt für Statistik Berlin-Brandenburg II/2_3

4 1. Studierende, Prüfungen, Habilitationen und Personal an Hochschulen in Berlin und im Bundesgebiet im WS 2000/01 und WS 2012/13 bzw. im Jahr 2000 und 2012 Merkmal WS 2000/01 bzw WS 2012/13 bzw ins- absolut % gesamt absolut % Hochschulen in Berlin Studierende , , dar. Studienanfänger/-innen¹ , , Bestandene Prüfungen , , darunter Promotionen , , Habilitationen , ,2 75 Wissenschaftliches und künstlerisches Personal² , , darunter Professoren/-innen , , darunter Juniorprofessoren/-innen ,9 75 darunter staatliche Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin 3 Studierende , , dar. Studienanfänger/-innen¹ , , Bestandene Prüfungen , , darunter Promotionen , , Habilitationen , ,2 75 Wissenschaftliches und künstlerisches Personal² , , darunter Professoren/-innen , , darunter Juniorprofessoren/-innen ,6 67 Hochschulen im Bundesgebiet Studierende , , dar. Studienanfänger/-innen¹ , , Bestandene Prüfungen , , darunter Promotionen , , Habilitationen , , Wissenschaftliches und künstlerisches Personal² , , darunter Professoren/-innen , , darunter Juniorprofessoren/-innen , im ersten Hochschulsemester 2 hauptberufliches Personal 3 einschließlich Charité-Universitätsmedizin; ohne Evangelische und Katholische Hochschule Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und / Amt für Statistik Berlin-Brandenburg II/2_4

5 2. Studienanfänger/-innen¹ an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin im WS 2000/01 und WS 2012/13 nach Fächergruppen Fächergruppe WS 2000/01 WS 2012/13 ins- absolut % gesamt absolut % Sprach- und Kulturwissenschaften , , Sport , ,4 58 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften , , Mathematik, Naturwissenschaften , , Humanmedizin, Gesundheitswissenschaften , ,5 225 Veterinärmedizin , ,4 23 Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften , ,4 152 Ingenieurwissenschaften , , Kunst, Kunstwissenschaft , ,5 475 Sonstige ,9 45 Insgesamt , , Studierende an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin im WS 2000/01 und WS 2012/13 nach Fächergruppen Fächergruppe WS 2000/01 WS 2012/13 ins- absolut % gesamt absolut % Sprach- und Kulturwissenschaften , , Sport , ,7 496 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften , , Mathematik, Naturwissenschaften , , Humanmedizin, Gesundheitswissenschaften , , Veterinärmedizin , ,2 212 Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften , , Ingenieurwissenschaften , , Kunst, Kunstwissenschaft , , Sonstige ,8 585 Insgesamt , , Studierende an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin im WS 2012/13 nach Hochschulen Hochschule Studierende Darunter Ausländer/-innen ins- absolut % gesamt absolut % Universitäten Freie Universität , ,0 Technische Universität , ,0 Humboldt-Universität , ,3 Charité-Universitätsmedizin , ,8 Zusammen , ,8 Kunsthochschulen Universität der Künste , ,8 Kunsthochschule Weißensee , ,2 Hochschule für Musik , ,8 Hochschule für Schauspielkunst , ,7 Zusammen , ,0 Fachhochschulen Beuth Hochschule für Technik , ,7 Hochschule für Technik und Wirtschaft , ,5 Hochschule für Wirtschaft und Recht , ,8 Alice Salomon Hochschule , ,7 Zusammen , ,3 1 im ersten Hochschulsemester; 2 Bildungsin- und -ausländerinnen Insgesamt , ,8 Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und / Amt für Statistik Berlin-Brandenburg II/2_5

6 5. Prüfungen an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin 2012 nach Art der Prüfung und Fächergruppen Art der Prüfung Universitärer Abschluss¹ , ,2 darunter Bachelor , ,3 Master , ,6 Promotionen , ,2 Lehramtsprüfungen , ,2 darunter Bachelor , ,9 Master , ,5 Künstlerischer Abschluss ,5 darunter Bachelor ,7 Master ,7 Fachhochschulabschluss , ,0 darunter Bachelor , ,4 Master , ,7 Sonstiger Abschluss ,0 1 Art der Prüfung Sport Rechts-, Wirtschaftsund Sozialwissenschaften Universitärer Abschluss¹ , ,7 darunter Bachelor , ,6 Master , ,1 Promotionen , ,1 Lehramtsprüfungen , ,2 darunter Bachelor , ,6 Master , ,2 Künstlerischer Abschluss darunter Bachelor Master Fachhochschulabschluss ,7 darunter Bachelor ,6 Master ,6 Sonstiger Abschluss Art der Prüfung Mathematik, Naturwissenschaften Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften Insgesamt Sprach- und Kulturwissenschaften absolut % absolut % absolut % absolut % absolut % absolut % Universitärer Abschluss¹ , ,0 darunter Bachelor ,3 Master , ,3 Promotionen , ,6 Lehramtsprüfungen ,7 darunter Bachelor ,2 Master ,4 Künstlerischer Abschluss darunter Bachelor Master Fachhochschulabschluss , ,1 darunter Bachelor , ,4 Master , ,7 Sonstiger Abschluss ,4 1 ohne Lehramtsprüfungen Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und / Amt für Statistik Berlin-Brandenburg II/2_6

7 Noch: 5. Prüfungen an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin 2012 nach Art der Prüfung und Fächergruppen Art der Prüfung Veterinärmedizin Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften Universitärer Abschluss¹ , ,1 darunter Bachelor ,3 Master , ,4 Promotionen , ,7 Lehramtsprüfungen ,4 darunter Bachelor ,0 Master ,0 Künstlerischer Abschluss darunter Bachelor Master Fachhochschulabschluss ,3 darunter Bachelor ,5 Master ,4 Sonstiger Abschluss Art der Prüfung Ingenieurwissenschaften Kunst, Kunstwissenschaft absolut % absolut % absolut % absolut % Universitärer Abschluss¹ , ,4 darunter Bachelor , ,3 Master , ,7 Promotionen , ,0 Lehramtsprüfungen , ,1 darunter Bachelor , ,6 Master , ,0 Künstlerischer Abschluss , ,7 darunter Bachelor ,7 Master , ,8 Fachhochschulabschluss , ,7 darunter Bachelor , ,0 Master , ,5 Sonstiger Abschluss 1 ohne Lehramtsprüfungen Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und / Amt für Statistik Berlin-Brandenburg II/2_7

8 6. Wissenschaftliches und künstlerisches Personal an Hochschulen in Berlin 2005 und 2012 Statusgruppe Besoldungsgruppe Hochschulen 2012 Darunter staatliche Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin ins- ins- absolut % gesamt absolut % gesamt absolut % hauptberufliches wissenschaftliches und künstlerisches Personal Professoren/-innen C4-Professoren/-innen , , ,7 C3-Professoren/-innen , , ,8 C2-Professoren/-innen , , ,7 darunter auf Zeit , , ,7 W3-Professoren/-innen , ,5 21 darunter auf Zeit , ,5 3 W2-Professoren/-innen , , ,9 darunter auf Zeit , , ,0 W1/AT-Juniorprofessoren/-innen , , ,6 Gastprofessoren/-innen , ,5 Zusammen , , ,6 Dozenten/-innen und Assistenten/-innen , , ,3 darunter auf Zeit , , ,3 dar.: Wissenschaftlich-künstl. Assistenten/-innen , , ,8 darunter auf Zeit , , ,9 Lehrkräfte für besondere Aufgaben , , ,4 darunter auf Zeit , , ,2 Wiss./künstl. Mitarbeiter/-innen , , ,9 darunter auf Zeit , , ,7 Zusammen , , ,3 Insgesamt , , ,9 nebenberufliches wissenschaftliches und künstlerisches Personal Gastprofessoren/-innen und Gastdozenten/-innen , ,6 Emeriti ,5 Lehrbeauftragte , , ,5 Honorarprofessoren/-innen , , ,7 Privatdozenten/-innen und apl. Professoren/-innen , , ,4 Wissenschaftl. Hilfskräfte¹ , , ,5 Insgesamt , , ,0 1 einschließlich studentischer Hilfskräfte und Tutoren/-innen Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und / Amt für Statistik Berlin-Brandenburg II/2_8

9 7. Professoren und Professorinnen an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin 2012 Besoldungsgruppe Freie Universität Technische Universität Humboldt-Universität Charité - Universitätsmedizin ins- ins- ins- absolut % gesamt absolut % gesamt absolut % gesamt absolut % C4-Professoren/-innen , , , ,0 C3-Professoren/-innen , , , ,2 C2-Professoren/-innen ,0 darunter auf Zeit ,6 W3-Professoren/-innen , , , ,2 darunter auf Zeit , , ,9 W2-Professoren/-innen , , , ,4 darunter auf Zeit , , , ,9 W1/AT-Juniorprofessoren/-innen , , , ,2 Gastprofessoren/-innen , , ,8 Insgesamt , , , ,1 Besoldungsgruppe Universität der Künste Kunsthochschule Weißensee Hochschule für Musik Hochschule für Schauspielkunst ins- ins- ins- absolut % gesamt absolut % gesamt absolut % gesamt absolut % C4-Professoren/-innen , , ,3 C3-Professoren/-innen , , , ,0 C2-Professoren/-innen , , ,0 darunter auf Zeit ,7 W3-Professoren/-innen , , ,5 darunter auf Zeit , , ,0 W2-Professoren/-innen , , , ,0 darunter auf Zeit , , ,3 W1/AT-Juniorprofessoren/-innen ,0 Gastprofessoren/-innen , , , ,3 Insgesamt , , , ,9 Besoldungsgruppe Beuth Hochschule für Technik Hochschule für Technik und Wirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Alice Salomon Hochschule ins- ins- ins- absolut % gesamt absolut % gesamt absolut % gesamt absolut % C4-Professoren/-innen C3-Professoren/-innen , , , ,0 C2-Professoren/-innen , , , ,0 darunter auf Zeit 2 W3-Professoren/-innen ,0 darunter auf Zeit W2-Professoren/-innen , , , ,9 darunter auf Zeit , ,3 W1/AT-Juniorprofessoren/-innen Gastprofessoren/-innen , , ,0 Insgesamt , , , ,4 Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und / Amt für Statistik Berlin-Brandenburg II/2_9

10 8. und an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin 2012 nach Fächergruppen und Stufen der wissenschaftlichen Qualifikation Fächergruppe Abschlussprüfungen¹ Promotionen Habilitationen Junior- professoren/- innen Professoren/- innen² Sprach- und Kulturwissenschaften Sport Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Mathematik, Naturwissenschaften Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften Veterinärmedizin Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften Ingenieurwissenschaften Kunst, Kunstwissenschaft Sonstige 2 48 Insgesamt Sprach- und Kulturwissenschaften Sport Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Mathematik, Naturwissenschaften Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften Veterinärmedizin Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften Ingenieurwissenschaften Kunst, Kunstwissenschaft Sonstige 1 12 Zusammen Sprach- und Kulturwissenschaften Sport Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Mathematik, Naturwissenschaften Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften Veterinärmedizin Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften Ingenieurwissenschaften Kunst, Kunstwissenschaft Sonstige 1 36 Zusammen anteil in % Sprach- und Kulturwissenschaften 73,2 59,2 47,4 81,0 37,6 Sport 44,9 66,7 25,0 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 57,6 46,1 50,0 47,7 36,1 Mathematik, Naturwissenschaften 37,2 39,8 19,0 50,0 19,7 Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften 66,8 62,6 29,3 14,3 20,2 Veterinärmedizin 77,6 75,7 60,0 50,0 24,0 Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften 55,5 56,7 66,7 30,2 Ingenieurwissenschaften 27,2 26,8 57,1 66,7 17,5 Kunst, Kunstwissenschaft 66,1 65,0 50,0 66,7 37,1 Sonstige 50,0 25,0 Zusammen 51,4 49,5 34,2 57,6 27,6 1 bestandene Prüfungen, einschließlich Promotionen 2 ohne Juniorprofessoren/-innen, einschließlich hauptberuflicher Gastprofessoren/-innen Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und / Amt für Statistik Berlin-Brandenburg II/2_10

11 I. Demografie 1. Bevölkerung 2. Lebensformen II. Bildung und Ausbildung 1. Schul- und Berufsbildung 2. Hochschulbildung III. Erwerbsleben 1. Erwerbsbeteiligung 2. Arbeitszeit IV. Einkommen 1. Einkommen und Verdienste 2. Lebensunterhalt V. Gesundheit, Gewalt gegen 1. Gesundheit 2. Gewalt gegen VI. Politische Partizipation Impressum Herausgeber / Anbieterinformationen Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Oranienstraße Berlin Tel Fax Redaktion Abteilung und Gleichstellung Gabriele Cüppers Tel Dr. Christiane Bialas Tel Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Behlertstraße 3a Potsdam Tel Fax

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2011 Bestell-Nr.: B313S 2011 00 Herausgabe: 26. Juli 2012 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: B313S 2010 00 Herausgabe: 21. Juli 2011 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2009 Bestell-Nr.: B313S 2009 00 Herausgabe: 9. Dezember 2010 Printausgabe: EUR 6,00 Herausgeber:

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 1 - j 2007 Studierende an Hochschulen in Berlin Sommersemester 2007 Statistik Berlin Brandenburg vorläufige Ergebnisse Studierende in den Sommersemestern 1998 bis 2007 Tausend

Mehr

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / 17 415. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE)

Schriftliche Anfrage. Drucksache 17 / 17 415. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Drucksache 17 / 17 415 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) vom 19. November 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 19. November 2015) und

Mehr

Drucksache 17 / 15 031. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Studierende im Wintersemester 2013/2014 in Berlin

Drucksache 17 / 15 031. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Studierende im Wintersemester 2013/2014 in Berlin Drucksache 17 / 15 031 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) vom 24. November 2014 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 27. November 2014) und

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2014/2015 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2015) Seite 2

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 5 j / 15 Akademische und staatliche Abschlussprüfungen in Berlin Prüfungsjahr 2015 statistik Berlin Brandenburg Teil 1: Übersicht Impressum Statistischer Bericht B III 5 j /

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer

Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer www.marketing.uni-hohenheim.de Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Marketing & Management Lehrstuhl

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de Grau-A4-Statistik_1-2014.qxd 07.10.2014 11:18 Seite 1 HRK 1/2014 Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland - Wintersemester 2014/2015 Statistische Daten zu Studienangeboten an

Mehr

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\

C:\DOKUME~1\U1828~1.TRN\LOKALE~1\Temp\ Absolventen mit Allgemeiner Hochschulreife und Fachhochschulreife Absolventen Insgesamt (Allgemeinbildende und Berufliche Schulen) Insgesamt Fachhochschulreife Allgemeine Hochschulreife Schuljahr / Bundesland

Mehr

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen

NC-Studiengänge und Kapazitätsausschöpfung an Berliner Hochschulen Drucksache 16 / 10 375 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (Bündnis 90/Die Grünen) vom 12. Februar 2007 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Februar 2007)

Mehr

Der Controlling Index

Der Controlling Index Heft 2 / 2008 Der Controlling Index Inhalt Ausländische Studierende an der Universität Rostock Ausländische HochschulanfängerInnen an den Fakultäten Ausländische Studierende an den Fakultäten Ausländische

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012 SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2011/2012 Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.06.2012

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 1/212 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 9984 Erfurt Ämter der Stadtverwaltung

Mehr

Frauen an baden-württembergischen Hochschulen Walker, Michael

Frauen an baden-württembergischen Hochschulen Walker, Michael www.ssoar.info Frauen an baden-württembergischen Hochschulen Walker, Michael Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) Seite 2

Mehr

Konzept eines CAMPUS-Files der Studentenstatistik (EVAS 21311) des Wintersemesters 2000/2001

Konzept eines CAMPUS-Files der Studentenstatistik (EVAS 21311) des Wintersemesters 2000/2001 Konzept eines CAMPUS-Files der Studentenstatistik (EVAS 21311) des Wintersemesters 2000/2001 1. Vorbemerkungen Bei so genannten CAMPUS-Files handelt es sich um vollständig anonymisierte Einzelmaterialien,

Mehr

Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung

Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung Heft 22 Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung Fünfzehnte Fortschreibung des Datenmaterials (2009/2010) zu Frauen in Hochschulen und außerhochschulischen Forschungseinrichtungen MATERIALIEN DER

Mehr

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian

Mehr

Gender Datenreport. Berlin 2011. DemograFie Ehe und Familie sind nach wie vor bedeutende. Bildung Junge Frauen sind heute in Schulen und Hochschulen

Gender Datenreport. Berlin 2011. DemograFie Ehe und Familie sind nach wie vor bedeutende. Bildung Junge Frauen sind heute in Schulen und Hochschulen DemograFie Ehe und Familie sind nach wie vor bedeutende Formen des Zusammenlebens. Neben die traditionelle Ehe mit Kindern sind aber in vergleichbar großer Zahl unverheiratete bzw. alleinerziehende Eltern

Mehr

Schule. Schulabgänger nach Abschlussart

Schule. Schulabgänger nach Abschlussart 56 V I. Z a h l e n u n d Fa kt e n Z u r S t u d I e n - u n d B e ru FS wa h l Schule Schulabgänger nach Abschlussart Schulabgänger 2008 918 748 Ohne Abschluss 7 % Fachhochschul-/ Hochschulreife 28 %

Mehr

Der Übergang von der Schule ins Studium

Der Übergang von der Schule ins Studium Der Übergang von der Schule ins Studium 1 Uta Klusmann & 2 Michaela Köller 1 Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik 2 Institut für Psychologie; Abteilung Psychologie

Mehr

Wissenschaftliches Personal an Hochschulen in Baden-Württemberg

Wissenschaftliches Personal an Hochschulen in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 3/21 Wissenschaftliches Personal an Hochschulen in Baden-Württemberg Dr. Axel Kühn Insgesamt waren im Jahr 28 an den Hochschulen in Baden-Württemberg 43 815 Beschäftigte

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B III 1 / 2 j / 06 Studierende an Hochschulen im Land Brandenburg Wintersemester 2006/2007 Endgültiges Ergebnis Statistik Berlin Brandenburg Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Herausgegeben

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Hochschulen, Hochschulfinanzen B III - j und Einnahmen der Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern 2013 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: L173 2013 00 21. September 2015 EUR 2,00

Mehr

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen LUSTAT news 19. Dezember 2008 Medienmitteilung Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen versität Luzern wächst weiter Die versität Luzern erfreut sich weiterhin grosser Beliebtheit. Im Wintersemester

Mehr

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2011. Statistisches Bundesamt

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2011. Statistisches Bundesamt HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen Miriam Wolters Nicole Buschle Gestaltung FichtMedia Print & Web,

Mehr

Deutsche Studierende im Ausland

Deutsche Studierende im Ausland Statistisches Bundesamt Deutsche Studierende im Ausland Statistischer Überblick 2001 2011 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 12. November 2013 Artikelnummer: 5217101137004 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Statistik. kompakt. Studium ohne Abitur Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte in Nordrhein-Westfalen. Entwicklung der Studierendenzahlen

Statistik. kompakt. Studium ohne Abitur Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte in Nordrhein-Westfalen. Entwicklung der Studierendenzahlen 07/11 Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Studium ohne Abitur Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte in Nordrhein-Westfalen Lebenslanges Lernen ist zu einem der

Mehr

Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Wintersemester 2010/2011. Statistiken zur Hochschulpolitik 2/2010

Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Wintersemester 2010/2011. Statistiken zur Hochschulpolitik 2/2010 Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen Wintersemester 2010/2011 Statistiken zur Hochschulpolitik 2/2010 Zusammenfassung Die vorliegende Publikation gibt einen statistischen

Mehr

FÄCHERSPEZIFISCHE PROGNOSE DER HOCHSCHULABSOLVENTEN BIS 2015

FÄCHERSPEZIFISCHE PROGNOSE DER HOCHSCHULABSOLVENTEN BIS 2015 STATISTISCHE VERÖFFENTLICHUNGEN DER KULTUSMINISTERKONFERENZ Dokumentation Nr.168 Juni - 2003 FÄCHERSPEZIFISCHE PROGNOSE DER HOCHSCHULABSOLVENTEN BIS 2015 Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 04.04.2003

Mehr

Bachelor und Master: Aktuelle Entwicklungen an deutschen Hochschulen

Bachelor und Master: Aktuelle Entwicklungen an deutschen Hochschulen Soziologin M. A. Ilka Willand Bachelor und Master: Aktuelle Entwicklungen an deutschen Hochschulen Im Juni 1999 unterzeichneten die Wissenschaftsminister aus 29 europäischen Ländern die so genannte Bologna-Erklärung

Mehr

Factsheet Fachhochschulen und Universitäten Ein Vergleich auf Basis von statistischen Kennzahlen. Nadine Schiller Fereschta Mahmud Eva Kenkel

Factsheet Fachhochschulen und Universitäten Ein Vergleich auf Basis von statistischen Kennzahlen. Nadine Schiller Fereschta Mahmud Eva Kenkel Factsheet und Ein Vergleich auf Basis von statistischen Kennzahlen Nadine Schiller Fereschta Mahmud Eva Kenkel Juli 2015 Zusammenfassung Seite 1 Abstract This factsheet gives an overview about important

Mehr

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander

Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander Alexander Fortunato Dr. Willi Oberlander 07/2007 2 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

HRK. Statistische Daten zu Bachelor- und Masterstudiengängen. Wintersemester 2011/2012

HRK. Statistische Daten zu Bachelor- und Masterstudiengängen. Wintersemester 2011/2012 Grau-A4-Statistik_2-2011.qxd 14.10.2011 13:00 Seite 1 HRK Statistische Daten zu Bachelor- und Masterstudiengängen 2/2011 Statistische Daten zu Bachelor- und Masterstudiengängen - Wintersemester 2011/2012

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen - Prüfungssystematik -

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen - Prüfungssystematik - Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Studierende an Hochschulen - Prüfungssystematik - 2015 Erschienen am 10.07.2015 Stand: Wintersemester 2015/2016 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

BStatistische Daten HRK. zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Sommersemester 2010

BStatistische Daten HRK. zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Sommersemester 2010 Grau-A4-Statistik_1-2010-B.qxd 18.03.2010 15:59 Seite 1 HRK 1/2010 Statistische Daten zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen - Sommersemester 2010 BStatistische Daten zur Einführung von Bachelor-

Mehr

Felicitas Klemm, Ina Thomas Bildungsentscheidungen 2009 von Mädchen und Frauen in Sachsen

Felicitas Klemm, Ina Thomas Bildungsentscheidungen 2009 von Mädchen und Frauen in Sachsen Felicitas Klemm, Ina Thomas Bildungsentscheidungen 2009 von Mädchen und Frauen in Sachsen Vorbemerkungen In den nachindustriellen Gesellschaften ist Wissen so wichtig geworden, dass sie als Wissensgesellschaften

Mehr

Frauen in Führungspositionen an Hochschulen und außerhochschulischen Forschungseinrichtungen

Frauen in Führungspositionen an Hochschulen und außerhochschulischen Forschungseinrichtungen Heft 136 Frauen in Führungspositionen an Hochschulen und außerhochschulischen Forschungseinrichtungen Zehnte Fortschreibung des Datenmaterials Materialien zur Bildungsplanung und zur Forschungsförderung

Mehr

HRK. Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventen. Wintersemester 2012/2013

HRK. Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventen. Wintersemester 2012/2013 HRK Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventen Wintersemester 2012/2013 Statistiken zur Hochschulpolitik November 2012 HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III 1, B III 11, B III 12 - j/ws 09/10 und Gasthörer an den Hochschulen in Hessen im Wintersemester 2009/10 November 2010 (einschl.

Mehr

Leistungsbasierte Hochschulfinanzierung gem. 1

Leistungsbasierte Hochschulfinanzierung gem. 1 Anlage 1, S. 1 Leistungsbasierte Hochschulfinanzierung gem. 1 Das in den Hochschulverträgen 2010 2013 eingeführte System der leistungsbasierten Hochschulfinanzierung wird unter Beibehaltung seiner Grundstruktur

Mehr

Deutsche Studierende im Ausland

Deutsche Studierende im Ausland Statistisches Bundesamt Deutsche Studierende im Ausland Statistischer Überblick 2002 2012 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 05. Dezember 2014 Artikelnummer: 5217101147004 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 14. März 2007 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Studierende an den Freiburger Hochschulen Entwicklung der Studierendenzahlen Nach den

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften 5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften Die Fächergruppe Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften ist in die drei Studienbereiche Gesundheitswissenschaften allgemein, Humanmedizin (ohne Zahnmedizin) und

Mehr

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de

HRK Hochschulrektorenkonferenz Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110 www.hrk.de Grau-A4-Statistik_1-2013.qxd 13.11.2013 10:53 Seite 1 HRK 1/2013 Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland - Wintersemester 2013/2014 Statistische Daten zu Studienangeboten an

Mehr

vom 21. Oktober 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 26. Oktober 2010) und Antwort

vom 21. Oktober 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 26. Oktober 2010) und Antwort Drucksache 16 / 14 857 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (Bündnis 90/Die Grünen) vom 21. Oktober 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 26. Oktober 2010)

Mehr

Jonas Poskowsky / Maren Kandulla. Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW)

Jonas Poskowsky / Maren Kandulla. Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) Papier- versus Online-Erhebungen bei Langzeituntersuchungen Methodische und forschungspragmatische Aspekte einer Umstellung von Paper-Pencil auf Online-Survey am Beispiel der Sozialerhebung Jonas Poskowsky

Mehr

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Profilmerkmal von Hochschulen Stand und Perspektiven analysiert auf Basis empirischer Daten Sindy Duong, M.A. Tagung Studium und Berufsverlauf nicht-traditioneller

Mehr

3. Bestandsaufnahme. 3.1 Gesamtpersonalstruktur

3. Bestandsaufnahme. 3.1 Gesamtpersonalstruktur Inhalt 3. Bestandsaufnahme... 2 3.1 Gesamtpersonalstruktur... 2 3.2 Beschäftigtengruppen... 4 3.3 Wissenschaftliches Personal... 7 3.3.1 Wissenschaftliches Personal nach Vergütungsgruppen... 9 3.3.2 Sonstige

Mehr

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2010. Statistisches Bundesamt

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2010. Statistisches Bundesamt HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen Pia Brugger Nicole Buschle Gestaltung FichtMedia Print & Web, Bingen

Mehr

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften 7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften Die Fächergruppe Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften besteht aus den Studienbereichen Landespflege, Umweltgestaltung; Agrarwissenschaften, Lebensmittel-

Mehr

Studieren in München. TUM, HM und LMU stellen sich vor stellen. sich vor

Studieren in München. TUM, HM und LMU stellen sich vor stellen. sich vor Studieren in München TUM, HM und LMU stellen sich vor stellen sich vor Studieren in München Informationen rund ums Studium Unterschied Universitäten - Hochschulen (ehem. FH) und Vorstellung der Fächergruppen

Mehr

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Themenübersicht Überlegungen bei der Studienwahl Überblick zu Hochschulformen Studium an der Universität Studium an

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/2429 20. Wahlperiode 06.12.11 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Eva Gümbel (GAL) vom 30.11.11 und Antwort des Senats Betr.: Master-Studienplätze

Mehr

Das Bandbreitenmodell zur Festlegung des CNW am Beispiel Nordrhein-Westfalen. Gerhard Sagerer Universität Bielefeld

Das Bandbreitenmodell zur Festlegung des CNW am Beispiel Nordrhein-Westfalen. Gerhard Sagerer Universität Bielefeld Das Bandbreitenmodell zur Festlegung des CNW am Beispiel Nordrhein-Westfalen Gerhard Sagerer Universität Bielefeld 0 Bandbreitenmodell NRW Bildung einer Arbeitsgruppe VertreterInnen von Hochschulen (Planung

Mehr

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2012. Statistisches Bundesamt

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2012. Statistisches Bundesamt HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2012 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen und Autoren Pia Brugger Marco Threin Miriam Wolters Gestaltung FichtMedia

Mehr

Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen

Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen HRK Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen Wintersemester 2015/2016 Statistiken zur Hochschulpolitik 1/2015 HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

BILDUNG, AUSBILDUNG UND WEITERBILDUNG IM VERGLEICH. Eckdaten für Bielefeld, den Regierungsbezirk Detmold und Nordrhein-Westfalen

BILDUNG, AUSBILDUNG UND WEITERBILDUNG IM VERGLEICH. Eckdaten für Bielefeld, den Regierungsbezirk Detmold und Nordrhein-Westfalen BILDUNG, AUSBILDUNG UND WEITERBILDUNG IM VERGLEICH Eckdaten für, den Regierungsbezirk und, Amt für Demographie und Statistik,, August 2015 Inhalt Zum Thema 4 I. Zentrale Ergebnisse für im Überblick 4 II.

Mehr

Strukturdaten: Wissenschaft und Hochschulbildung in der Russischen Föderation (2008/2009)

Strukturdaten: Wissenschaft und Hochschulbildung in der Russischen Föderation (2008/2009) Strukturdaten: Wissenschaft und Hochschulbildung in der Russischen Föderation (2008/2009) A. Wissenschaft Quelle: http://www.gks.ru 1. Einrichtungen im F&E-Bereich (2008) Einrichtungen insgesamt 3.666

Mehr

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen 2 Sport 2.1 Sport, Sportwissenschaft 314 2.1.1 Sportpädagogik/ Sportpsychologie 315 2.1.2 Sportwissenschaft 320 313 2.1 Sport, Sportwissenschaft Unter dem bundesweit ausgewiesenen Studienbereich Sport,

Mehr

FACTSHEET DAS PROJEKT PROFIL DES LAUFENDEN DURCHGANGES

FACTSHEET DAS PROJEKT PROFIL DES LAUFENDEN DURCHGANGES DAS PROJEKT Das Coaching Projekt PROFEM professura feminea wurde im April 2009 von der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus in Kooperation mit der Hochschule Lausitz (FH) gestartet und läuft

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort

Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/860 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage des Abgeordneten Victor Perli (LINKE), eingegangen am 01.09.2008 Die Situation der studentischen

Mehr

Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen. Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014

Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen. Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014 Studium ohne Abitur Hochschulzugang auf verschiedenen Wegen Sindy Duong, M.A. Deutscher Pflegetag Berlin, 24.1.2014 Agenda Begriffsdefinition Rahmenbedingungen I: Relevanz, Umfang Rahmenbedingungen II:

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 23.10.2013

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 23.10.2013 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 23.10.2013 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2012. Statistisches Bundesamt

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2012. Statistisches Bundesamt HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2012 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen und Autoren Pia Brugger Marco Threin Miriam Wolters Gestaltung FichtMedia

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Bildung und Kultur. 1. Dezember 2013. Statistisches Bundesamt. Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - Arbeitsunterlage

Bildung und Kultur. 1. Dezember 2013. Statistisches Bundesamt. Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - Arbeitsunterlage Statistisches Bundesamt Arbeitsunterlage Bildung und Kultur Personal an Hochschulen - Vorläufige Ergebnisse - 1. Dezember 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 11. Juli 2014 Artikelnummer: 5213402138004

Mehr

Test 2: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 24 Auswertung: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 27

Test 2: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 24 Auswertung: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 27 Inhalt Einleitung 7 Erläuterungen zu den Tests 9 Test 1: Berufliche Ausbildung oder Studium? 10 Ausbildungsmöglichkeiten nach dem Abitur oder der Fachhochschulreife 10 Auswertung: Berufliche Ausbildung

Mehr

Studierendenstatistik WS 2011/2012

Studierendenstatistik WS 2011/2012 Technische Universität Berlin DER PRÄSIDENT Inhaltsverzeichnis: Studierendenstatistik WS 2011/2012 Tabelle 1: Studierende an der TU Berlin im Wintersemester 2011/2012 (incl. Beurlaubte) Seite 1 78 Tabelle

Mehr

Ausschreibungen können auf Wunsch der Behörden und Ämter aber auch über das Personalamt veröffentlicht werden.

Ausschreibungen können auf Wunsch der Behörden und Ämter aber auch über das Personalamt veröffentlicht werden. Anlage 1 zur Stellenanordnung 2012 Stand: 06. Juli 2015 Generelle Ausnahmen vom Geltungsbereich der Stellenanordnung Die aufgeführten Stellen sind als generelle Ausnahmen gemäß Abschnitt V Absatz 1 der

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III1, B III 11, B III 12 - j/ws 12/13 Studierende und Gasthörer an den Hochschulen in Hessen im Wintersemester 2012/13 Juni 2013 (

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Orte des Selbststudiums: Wo Studierende lernen

Orte des Selbststudiums: Wo Studierende lernen : Wo Studierende lernen Ergebnisse einer empirischen HIS-Studie Hannover 5.6.2013 Dr. Bernd Vogel 1 Gliederung 1 Einleitung 1.1 Anlass und Zielsetzung der Studie 1.2 Projektdesign: Methodik, Durchführung

Mehr

Umfang und Ursachen des Studienabbruchs. Tagung Berufsbegleitendes Studium im Trialen Modell

Umfang und Ursachen des Studienabbruchs. Tagung Berufsbegleitendes Studium im Trialen Modell Tagung Berufsbegleitendes Studium im Trialen Modell Universität Bremen, 20. Februar 2015 Studienabbruchquoten im Bachelorstudium an Universitäten und Fachhochschulen nach Fächergruppen Bezugsgruppe: Studienanfänger

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K III 1-2j / 15 Schwerbehinderte Menschen in Berlin 2015 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht K III 1-2j/15 Erscheinungsfolge: zweijährlich Erschienen im April

Mehr

MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn

MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn MinisteriuM 11th' innovation, Wissenschaft und FOfi'schlUlng des landes NOlrdl!'lhlein~Westfa!erll Die Ministerirn Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen,

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Bewertung der ersten Phase des Hochschulpaktes 2020 Länderbericht Sachsen-Anhalt. Christian Berthold Gösta Gabriel Gunvald Herdin Thimo von Stuckrad

Bewertung der ersten Phase des Hochschulpaktes 2020 Länderbericht Sachsen-Anhalt. Christian Berthold Gösta Gabriel Gunvald Herdin Thimo von Stuckrad Bewertung der ersten Phase des Hochschulpaktes 2020 Länderbericht Sachsen-Anhalt Christian Berthold Gösta Gabriel Gunvald Herdin Thimo von Stuckrad Verzeichnis Seite 2 Inhaltsverzeichnis Länderbericht

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Auszubildende im Saarland 2014 Ergebnisse der Berufsbildungsstatistik vom 31.12.2014 Auszubildende im Saarland zum 31.12.2014 30,7 % Freie Berufe 7,8 % Landwirtschaft 2,2 % Öffentl.

Mehr

Änderungsdienst Schlüsselverzeichnisse - Studenten- und Prüfungsstatistik -

Änderungsdienst Schlüsselverzeichnisse - Studenten- und Prüfungsstatistik - Blatt 1 von 7 I) Allgemeines: Aktualisierung des Datums () aller Schlüsselverzeichnisse sowie aller Kapitel des Definitionenkataloges, oben auf jedem einzelnen Blatt. Nr. 2: Hochschulen Baden-Württemberg

Mehr

Kleine Anfrage. Drucksache 17 / 13 125. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Dr. Wolfgang Albers (LINKE) Teilzeitstudium in Berlin.

Kleine Anfrage. Drucksache 17 / 13 125. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Dr. Wolfgang Albers (LINKE) Teilzeitstudium in Berlin. Drucksache 17 / 13 125 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Wolfgang Albers (LINKE) vom 28. Januar 2014 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 29. Januar 2014) und Antwort Teilzeitstudium

Mehr

Der CHe Numerus Clausus-Check 2015/16

Der CHe Numerus Clausus-Check 2015/16 ArbeitsPAPier Nr. 184 juni 2015 AP Der CHe Numerus Clausus-Check 2015/16 eine Analyse des Anteils von NC-studiengängen in den einzelnen bundesländern ronny röwert Wencke Lah Cort-Denis Hachmeister CHE

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Studienanfänger 2014 an den Münchner Hochschulen Jeder dritte Studienanfänger ist Ausländer

Studienanfänger 2014 an den Münchner Hochschulen Jeder dritte Studienanfänger ist Ausländer Autorin: Monika Lugauer Tabellen und Grafiken: Angelika Kleinz Studienanfänger 2014 an den Münchner Hochschulen Jeder dritte Studienanfänger ist Ausländer Begriffsbestimmung Geringfügig weniger als im

Mehr

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK

HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK HOCHSCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2013 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen und Autoren Pia Brugger Marco Threin Miriam Wolters Gestaltung Naumilkat

Mehr

HOCHSCHULSTANDORT DEUTSCHLAND 2007

HOCHSCHULSTANDORT DEUTSCHLAND 2007 HOCHSCHULSTANDORT DEUTSCHLAND 2007 Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 12. Dezember 2007 in Berlin Statistisches Bundesamt Hochschulstandort Deutschland 2007 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches

Mehr

STUDIENSYSTEM DEUTSCHLAND Petra Fuková UČO: 327568

STUDIENSYSTEM DEUTSCHLAND Petra Fuková UČO: 327568 STUDIENSYSTEM DEUTSCHLAND Petra Fuková UČO: 327568 HOCHSCHULZUGANG allgemeine Hochschulreife (Abitur) nach 12 bis 13 Jahren Zugang zu allen Studiengängen fachgebundene Hochschulreife Zugang zu bestimmten

Mehr

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Perspektiventag 2013 Arbeitsmarktberichterstattung 2012 Die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen Sabine Najib Beraterin für akademische Berufe Seite 0 I. Der Auftrag Was erwartet Sie heute?

Mehr

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund Master-/Magisterstudiengängen (Beschluss der KMK vom 05.03.1999 in der Fassung vom 14.12.2001)... - 2 - Die Erweiterung und Differenzierung

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B III1, B III 11, B III 12 - j/ws 14/15 Studierende und Gasthörer an den Hochschulen in Hessen im Wintersemester 2014/15 Februar 2015

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Private Hochschulen

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt. Private Hochschulen Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Private Hochschulen 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 6. Mai 2014 Artikelnummer: Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon: +49 (0)611

Mehr

Erfolgreich studieren

Erfolgreich studieren Erfolgreich studieren Vom Beginn bis zum Abschluss des Studiums Bearbeitet von Steffen Stock, Patricia Schneider, Elisabeth Peper, Eva Molitor 1. Auflage 2009. Taschenbuch. xii, 272 S. Paperback ISBN 978

Mehr