Klausur Organische Chemie III (Farbstoffe und Tenside) Bitte beschriften Sie jedes Antwortblatt gut lesbar mit Ihrem Namen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klausur Organische Chemie III (Farbstoffe und Tenside) 21. 7. 2004. Bitte beschriften Sie jedes Antwortblatt gut lesbar mit Ihrem Namen!"

Transkript

1 1

2 2

3 3

4 4

5 5 Klausur Organische Chemie III (Farbstoffe und Tenside) Bitte beschriften Sie jedes Antwortblatt gut lesbar mit Ihrem Namen! 1. Worin besteht der Unterschied zwischen einem Farbstoff und einem Pigment? 2. a) Erläutern Sie das Prinzip der subtraktiven Farbmischung! b) Nennen Sie ein Anwendungsgebiet, in dem auf diese Weise Farben zustande kommen! c) Wie heißen die subtraktiven Grundfarben? d) Wie kann man sich nach dem o.a. Prinzip das Entstehen von "schwarz" vorstellen? (4 P.) 3. Was ist die strukturelle Voraussetzung für die Farbigkeit einer organischen Verbindung? 4. Erklären Sie die Begriffe bathochrome Verschiebung und hypochromer Effekt! 5. Geben Sie mit Formeln die Strukturen von drei Chromophoren und von drei Auxochromen an! 6. Erklären Sie den Begriff Solvatochromie! 7. a) Geben Sie die Strukturformeln für Indigotin ("Indigo") und Alizarin an! b) Nennen Sie Pflanzen, in denen diese Naturfarbstoffe bzw. ihre Vorstufen vorkommen! c) Ordnen Sie beide in die nach den Färbeverfahren aufgestellte Ordnung von Farbstoffklassen ein! d) Formulieren Sie eine technische Synthese für Indigotin! e) Beschreiben Sie mit Formeln und verbal das Prinzip des Färbens mit Indigotin! 8. Farbstoffe können auch nach ihrer chemischen Struktur in Klassen eingeteilt werden. Nennen Sie die Namen der Farbstoffklassen, in die folgende Farbstoffe einzuordnen sind: Methylorange (Helianthin) Kristallviolett Indanthron (Indanthrenblau RS) 9. Nennen Sie zwei Naturfarbstoffe, die als Lebensmittelfarbstoffe zugelassen sind! 10. Welche Leistung vollbringt ein optischer Aufheller, wie er z.b. in Gardinenwaschmitteln eingesetzt wird? Erläutern Sie das Prinzip seiner Wirkung!

6 6 11. Definieren Sie den Begriff Tensid! 12. Welche strukturellen Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit eine organische Verbindung Tensideigenschaften aufweist? 13. Was passiert beim Lösen eines Tensids in Wasser? Beschreiben Sie die Vorgänge, die sich bis zum Überschreiten der cmc abspielen! 14. a) Wie ist der Oberbegriff für natürlich vorkommende pflanzliche Tenside? b) Beschreiben Sie ihren prinzipiellen Aufbau! c) Nennen Sie ein stofflich konkretes Beispiel aus dem Praktikum OC II, sein Vorkommen und das Prinzip zu seiner Isolierung (Solvenswahl)! 15. a) Nennen Sie zwei im Körper vorkommende Stoffe mit Tensideigenschaften! b) Worin besteht ihre biologische Funktion? 16. a) Geben Sie konkrete Strukturformeln an für: Dipalmitoyllecithin n-dodecyl- -D-glucosid Natriumstearat Distearyldimethylammoniumchlorid b) Ordnen Sie diese Verbindungen den 4 Oberklassen von Tensiden zu! (6 P.) 17. a)welche Aufgabe können Phosphate im Waschprozeß erfüllen? b) Weshalb ist der Phosphateinsatz jedoch stark limitiert worden? c)welche Stoffe können als Phosphatersatz dienen? Nennen Sie zwei Beispiele mit Angaben zur chemischen Struktur und Funktion! (4 P.) 18. Bitte geben Sie in der nachfolgenden Fragestellung je ein konkretes Beispiel an: Welche Stoffe können in Universalwaschmitteln eingesetzt werden als Bleichmittel (Name und Formel) Enzyme (Name und Wirkung) Alkali-Lieferanten? 19. Formulieren Sie die Reaktionsgleichung für die technische Synthese des C 18 -Fettalkohols! 20. Formulieren Sie die Kette von Reaktionsgleichungen für die technische Synthese des Na- Salzes der 4-n-Dodecylbenzolsulfonsäure ausgehend von Benzol und 1-Dodecen!

7 7 Klausur Organische Chemie III (Farbstoffe und Tenside) Bitte geben Sie auf dem 1. Antwortblatt Ihre Matrikel-Nr. an. Bitte beschriften Sie jedes Antwortblatt gut lesbar mit Ihrem Namen! 1. Nennen Sie je ein Beispiel für einen seit dem Altertum benutzten natürlichen Farbstoff und ein natürliches Pigment! 2. a) Erläutern Sie das Prinzip der additiven Farbmischung! b) Wie heißen die additiven Grundfarben (Urfarben)? c) Wie heißen die Komplementärfarben? d) Wie stellt man sich das Zustandekommen von Weiß vor? (4 P.) 3. Weshalb sieht -Carotin rot aus und weshalb ist Saccharose farblos? 4. Erklären Sie die Begriffe hypsochrome Verschiebung und hyperchromer Effekt anhand einer Skizze für zwei Absorptionsbanden im VIS-Bereich! Bitte die Achsen bezeichnen! 5. Schreiben Sie die Formeln folgender Verbindungen auf: Diacetyl (E)-Azobenzol 4-N,N-Dimethylamino-nitrosobenzol Indigotin (gelb) (rot) (grün) (blau) Beschreiben Sie mit den Termini Chromophore und Auxochrome, woraus die Farbigkeit resultiert! (4 P.) 6. Was ist die chemische Grundlage des Sehvorgangs (Lichtempfindlichkeit) im menschlichen Auge? Formulieren Sie das Prinzip der zugrundeliegenden chemischen Reaktion! 7. a) Nennen Sie vier nach den Färbeverfahren benannte Farbstoffklassen! b) Formulieren Sie die Synthese von Alizarin aus Anthrachinon! c) In welchen natürlichen Quellen kommen folgende Farbstoffe vor? 6,6 -Dibromindigotin Kermessäure Quercetin Betalain d) Formulieren Sie die 2. Heumannsche Synthese für Indigotin! 8. Nennen Sie die Namen der nach der chemischen Struktur benannten Farbstoffklassen, denen die folgende Farbstoffe zuzuordnen sind: Malachitgrün Fluorescein Indanthron (Indanthrenblau RS) Merocyanin 9. Nennen Sie zwei Naturfarbstoffe, die als Lebensmittelfarbstoffe zugelassen sind! 10. Was ist und wie funktioniert ein Indikator?

8 8 11. Was versteht man unter Detergentien und in welche Klassen werden sie eingeteilt! 12. Beschreiben Sie, was strukturell und hinsichtlich der physikalisch-chemischen Eigenschaften passiert, wenn zunehmende Mengen eines Tensids in Wasser gegeben werden! 13. ) Wie heißen natürlich vorkommende pflanzliche Tenside? Wo kommen Sie vor? Wie sind ihre physikalisch-chemischen und wie ihre physiologischen Eigenschaften? Nennen Sie die konkreten Namen für zwei Beispiele! 14. Formulieren Sie eine chemische Synthese für reines 1-Tetradecen C 14 H 28! 15. Formulieren Sie eine chemische Synthese für Tetradecan-1-ol auf der Basis des Fettes Trimyristin, das Sie im Praktikum aus Muskatnüssen isoliert haben! 16. Synthetisieren Sie FEWA auf der Basis von Octadecan-1-ol! 17. a) Geben Sie für die folgenden Tenside konkrete Strukturformeln an: Dipalmitoyllecithin n-tetradecyl- -D-glucosid Natriumpalmitat Dodecyldimethylbenzylammoniumchlorid (4 P.) 18. Formulieren Sie eine LAS-Synthese ausgehend von Benzol und 1-Dodecen! 19. Formulieren Sie eine Tensidsynthese ausgehend von Hexadecan-1-ol und Oxiran (Ethylenoxid)! 20. Formulieren Sie die Synthese eines einfachen Emulgators für Lebensmittel ausgehend von Glycerin! 21. Was sind builder? Welche Funktionen erfüllen sie? Was benutzte man früher, was heute? 22. Welche Ausgangsstoffe werden in der Synthese von Alkylpolyglucosiden umgesetzt? 23. Nennen Sie wesentliche Bestandteile eines Waschmittels für Waschtemperaturen bis zu 60 C und ihre Funktion im Waschvorgang! 24. Welche ökologischen und toxikologische Umweltanforderungen werden an Waschmittel gestellt? 25. Welche Stoffe dienen als Phosphatersatz in Waschmitteln? Nennen Sie zwei Beispiele mit Angaben zur chemischen Struktur und Funktion!

9 9 Klausur Organische Chemie III (Farbstoffe und Tenside) Bitte geben Sie auf dem 1. Antwortblatt Ihre Matrikel-Nr. an. Bitte beschriften Sie jedes Antwortblatt gut lesbar mit Ihrem Namen! 1. Was unterscheidet Farbstoffe und Pigmente? Nennen Sie je ein Beispiel für einen seit dem Altertum benutzten natürlichen Farbstoff und ein natürliches schwarzes Pigment! 2. Der Ostereier-Farbstoff Gelborange S (E 110) hat folgende Struktur: SO 3 Na Formulieren Sie eine Azokupplung, durch die er gebildet werden kann! Geben Sie die im Molekül vorhandenen Chromophoren an! N N OH Welches ist eine auxochrom wirksame Gruppe und warum ist das so? Welchen Zweck erfüllen die Sulfonat- Ionen? (7 P.) Na O 3 S Was kann man aus dem Code E 110 erkennen? 3. Wodurch entsteht der Sinneseindruck FARBE? Welche elektronischen Veränderungen erfolgen in Molekülen, die wir als farbig erkennen? 4. Was versteht man unter Fluoreszenz? Nennen Sie ein Anwendungsbeispiel für Fluoreszenzfarbstoffe aus dem Alltag! 5. Erklären Sie anhand einer Skizze mit Absorptionsbanden die Begriffe bathochrome Verschiebung und hyperchromer Effekt! Bezeichnen Sie die Achsen des Diagramms! 6. Was versteht man unter Solvatochromie und was unter Thermochromie? 7. Formulieren Sie die technische Synthese für Indigotin (2. Heumannsche Synthese)! 8. Nennen Sie eine aktuelle Anwendung für Polymethinfarbstoffe und zwei gelbe bis orangefarbene Naturfarbstoffe aus unterschiedlichen Strukturklassen! 9. Welche chemischen Bindungskräfte halten fest......einen sauren Farbstoff auf Wolle?...einen Reaktivfarbstoff auf Baumwolle?

10 In welche Naturfarbstoffklasse sind die Farbstoffe Lycopin, Lutein, Zeaxanthin, Crocetin und Capsanthin gemeinsam einzuordnen? 11. Formulieren Sie die Verseifung von Palmitinsäure-Triglycerid (Tripalmitin) mit Natronlauge! (Reaktionsgleichung) Was ist eine Seife? Weshalb zählt sie zu den Tensiden? Was bedeutet cmc? Wozu ist noch heute Seife in einem Vollwaschmittel? (6 P.) 12. Beschreiben Sie auf molekularer Ebene, weshalb Wasser eine besonders hohe Oberflächenspannung hat und weshalb Tenside seine Oberflächenspannung senken! 13. Geben Sie für die folgenden Tenside konkrete Strukturformeln an: n-dodecyl- -D-glucosid n-dodecyldimethylbenzylammoniumchlorid In welche Tensidklassen sind sie einzuordnen? (4 P.) 14. Hartes Wasser beeinflusst den Waschprozeß negativ. Erläutern Sie die Ursachen und geben Sie Waschmittelinhaltsstoffe (builder) an, die die Wasserhärte senken! Welche builder sind heute nicht mehr einsetzbar und warum nicht? 15. Formulieren Sie eine Synthese des Myristinsäuremonoglycerinesters, der als Lebensmittel-Emulgator eingesetzt werden kann, aus dem Fett Trimyristin, das Sie selbst im Praktikum isoliert haben! (Myristinsäure = n-c 13 H 25 -COOH) Nennen Sie einen weiteren oberflächenaktiven Naturstoff, der wichtig für die Atmung ist, aber z.b. auch als Emulgator für Mayonnaise oder Schokolade eingesetzt werden kann. 16. Welche Komponenten kommen in Waschmittel, um eine Bleichwirkung zu entfalten? 17. Welche spezifische Leistung erbringen Enzyme wie Proteasen und Amylasen beim Einsatz in Waschmitteln? 18. Stellen Sie aus Biodiesel (hier: Stearinsäuremethylester) Octadecan-1-ol her! (Reaktionsgleichung!) 19. Setzen Sie Octadecan-1-ol zum FEWA-Inhaltsstoff (erstes synthetisches Tensid) um! (Reaktionsgleichung!) Setzen Sie Octadecan-1-ol zum entsprechenden Fettalkoholoxethylat um! (Reaktionsgleichung!) 20. Was sind LAS (bitte Strukturformelbeispiel!) und was war der Anlaß zu ihrer Entwicklung?

11 11 Klausur Organische Chemie III (Farbstoffe und Tenside) Bitte geben Sie auf dem 1. Antwortblatt Ihre Matrikel-Nr. an. Bitte beschriften Sie jedes Antwortblatt gut lesbar mit Ihrem Namen! 1. Welche beiden Naturfarbstoffe (Namen!) werden noch heute technisch synthetisiert? Was sind ihre natürlichen Quellen? 2. Der Ostereier-Farbstoff Indigocarmin (E 132) hat folgende Struktur: Na O 3 S H N O O N H SO 3 Na Was sind die Chromophoren in diesem Molekül? Wozu dienen die Sulfonat-Ionen? Indigotin I = Was Indigocarmin kann man aus dem (E Code 132) E 132 erkennen? 3. Wie nimmt unser Auge Licht wahr (bitte den chemischen Vorgang im Prinzip erklären)? Wie kommt es zur Farbwahrnehmung, wieviel und für welche Farben gibt es Rezeptoren im Auge? (4 P.) 4. Wie heißen die Grundfarben der subtraktiven Farbmischung? Was sieht man, wenn sie alle drei absorbiert werden? 5. Erklären Sie die Begriffe hypsochrome Verschiebung und hypochromer Effekt anhand einer Skizze für zwei Absorptionsbanden im VIS-Bereich! Bitte bezeichnen Sie die Achsen! 6. Welche elektronischen Veränderungen erfolgen in farbig aussehenden Molekülen? 7. Formulieren Sie die technische Synthese für Alizarin! 8. Nennen Sie vier Farbstoffklassen gemäß der Einteilung nach Färbeverfahren! 9. Nennen Sie drei Farbstoffklassen gemäß der Einteilung nach der chemischen Struktur und dazu je einen konkreten Farbstoff mit seinem Namen! 10. In welche Naturfarbstoffklassen sind folgende Farbstoffe einzuordnen: a) Carminsäure (aus Cochenille) b) Capsanthin (aus Paprika) c) Curcumin (aus Gelbwurzel) d) Quercetin (aus der Zwiebelschale) (4 P.)

12 Geben Sie an in welche Klassen Tenside eingeteilt werden! Nennen Sie für zwei dieser Klassen je ein konkretes Beispiel mit Namen! (4 P.) 12. In ein Becherglas mit Wasser wird eine zunehmende Menge eines Tensids eingerührt. Welche Vorgänge laufen dabei auf der molekularen Ebene nacheinander ab? 13. Wie spaltet man heute großtechnisch Fette in Glycerin und Fettsäuren? Wozu werden partiell gespaltene Fette, also Mono- und Diglyceride von Fettsäuren, hergestellt? 14. Was gehört zu den Bestandteilen von buildern eines Vollwaschmittels und was ist deren Funktion beim Waschen? 15. Woraus werden Alkylpolyglucoside hergestellt? Was ist vorteilhaft an ihnen? 16. Welche Komponente kommen in ein Vollwaschmittel, um Fettflecke zu entfernen? 17. Was versteht man bei Waschmittelenzymen unter Genetic Engineering and was unter Protein Engineering? Was ist das Ziel mit dem Protein Engineering betrieben wird? (4 P.) 18. Welche ökologischen und toxikologischen Anforderungen werden an Waschmittel gestellt? 19. Diese drei Fragen betreffen Waschmittelrohstoffe. (Sie können mit Text und/oder Formeln antworten.) a) Wie gewinnt man Oxiran (Ethylenoxid)? b) Wie kann man reines 1-Dodecen herstellen? c) Wie werden Fettalkohole, also lineare Alkohole mit C 12 bis C 18 hergestellt? 20. Ein bekanntes Tensid ist das Natriumsalz der Dodecylsulfonsäure (engl. = SDS). a) Formulieren Sie seine Synthese ausgehend von Dodecan! b) Was beobachtet man, wenn man dieses Tensid in hartes Wasser gibt?

13 13 Klausur Organische Chemie III (Farbstoffe und Tenside) Blatt 1 Bitte geben Sie auf dem 1. Antwortblatt Ihre Matrikel-Nr. an. Bitte beschriften Sie jedes Antwortblatt gut lesbar mit Ihrem Namen! 1. Definieren Sie die Begriffe Farbstoff und Pigment. Ordnen Sie zu: Mennige, Fluorescein, Grünspan, Malachitgrün, Methylenblau, Ultramarin. 2. Ein Ostereier-Farbstoff hat folgende Struktur: O 3 S Na N N Na SO 3 N N HO O 3 S Na COCH 3 HN SO 3 Brillant Schwarz BN (E 151) a) Was sind die Chromophoren in diesem Molekül? b) Was charakterisiert bzw. woran erkennt man allgemein ein Chromophor? c) Welche Information kann man aus dem Code E 132 entnehmen? d) Weshalb kann man zuhause Eier nicht mit dem Chlorophyll aus Spinat grün färben (4 P.) 3. Warum zeigen Absorptionsspektren von Farbstoffen Banden- und nicht Liniengestalt 4. a) Nennen Sie die drei Grundfarben der subtraktiven Farbmischung. b) Geben Sie ein Alltagsbeispiel für ihre Anwendung an. c) Nennen Sie zu jeder der drei subtraktiven Grundfarben die Komplementärfarbe. d) Für welche Farben hat unser Auge Rezeptoren? (4 P.) 5. Zeichnen sie das zentrale Strukturelement der Strukturformel eines optischen Aufhellers und erklären Sie, wie er prinzipiell funktioniert. 6. Formulieren Sie die technische Synthese für Indigotin (2. Heumannsche Synthese)! 7. a) Welche Größe aus dem Lambert-Beer-Gesetz stellt ein Maß für die Fähigkeit zur Strahlungsabsorption dar? b) Ist diese Größe wellenlängenabhängig? 8. Beschreiben Sie das chemisch-färberische Prinzip der folgenden Farbstoffklassen und geben Sie ein Fasermaterial an, das man damit gut, d.h. farbecht, färben kann. a) Beizenfarbstoffe b) Reaktivfarbstoffe (4 P.) 9. Nennen Sie die Namen der nach der chemischen Struktur benannten Farbstoffklassen, denen die folgende Farbstoffe zuzuordnen sind: Kongorot Kristallviolett Alizarin Antiker Purpur 10. In welche Naturfarbstoffklassen sind folgende Farbstoffe einzuordnen: a) Lycopin (Tomate) und Zeaxanthin (Maiskorn) b) Juglon (Walnuß) und Lawson (Hennablätter) c) Curcumin (aus Gelbwurzel) d) die Farbstoffe im Saft folgender Früchte: Holunder, Heidelbeere, Brombeere, Schwarze Johannisbeere, Rote Weintraube. (2P.) Na

14 14 Klausur Organische Chemie III (Farbstoffe und Tenside) Blatt 2 Bitte geben Sie auf dem 1. Antwortblatt Ihre Matrikel-Nr. an. Bitte beschriften Sie jedes Antwortblatt gut lesbar mit Ihrem Namen! 11. Was ist der prinzipielle Bauplan eines Tensids? (bitte Skizze) Definieren sie den Begriff. Welche vier Klassen kennt man? (4 P.) 12. Beschreiben Sie auf molekularer Ebene, weshalb Wasser eine besonders hohe Oberflächenspannung hat und weshalb Tenside seine Oberflächenspannung senken! 13. Nennen Sie zwei im menschlichen Körper vorkommende Tenside mit Namen. Zu welchen der oben gefragten Tensidklassen gehören sie? 14. Was bedeutet der Begriff Saponine? Wie ist ihr Bauprinzip? In welche Stoffklasse der organischen Chemie müsste man sie einordnen? Nennen Sie ein konkretes Beispiel mit Namen und natürlichem Vorkommen. 15. Formulieren Sie die Reaktionsgleichung der Verseifung des Fettes der Muskatnuss (Myristinsäuretriglycerid) mit Natronlauge. 16. Formulieren Sie die Reaktionsgleichung für die Synthese von Tetradecan-1-ol aus Tetradecansäure. Weshalb bedeutete eine derartige Synthese einen Durchbruch für die Tensidchemie? 17. Schreiben Sie die Formeln folgender Tenside auf: n-octadecyl- -D-glucosid Natriumstearat (Natriumsalz der Stearinsäure) Tetradecyldimethylbenzylammoniumchlorid In welchem Fall liegt eine sogenannte Invertseife vor? (4 P.) 18. Setzen Sie Hexadecan-1-ol mit 3 Molekülen Oxiran um (Reaktionsgleichung formulieren). 19. a) Warum sind alle Tenside (speziell bei höheren Konzentrationen) eine prinzipielle Gefahr für Kläranlagen? b) Mit welchem Ziel wird Genetic Engineering an Waschmittelenzymen betrieben? 20. Erklären Sie, was man unter buildern für Waschmittel versteht. Was ist ihre Aufgabe? Nennen Sie zwei konkrete stoffliche Beispiele dafür, die in modernen Waschmitteln eingesetzt werden.

15 15 Klausur Organische Chemie III (Farbstoffe und Tenside) Blatt 1 Bitte geben Sie auf dem 1. Antwortblatt Ihre Matrikel-Nr. an. Bitte beschriften Sie jedes Antwortblatt gut lesbar mit Ihrem Namen! 1. Ruß ist ein seit alters her benutztes Pigment und bietet das beste Schwarz (daher Anwendung als Druckerschwärze!) Worum handelt es sich bei Ruß, wenn man ihm einen exakten chemischen Namen gibt? Erklären Sie strukturell an einer Formelskizze, woraus dieses intensive Schwarz resultiert. (1 Punkt) 2. Zeichnen Sie das Grundchromophor auf, das gleichermaßen für die rote Farbe von Alizarin (Krapp) und Carminsäure (Cochenille) sorgt und diskutieren Sie kurz die enthaltenen farbgebenden Struktureinheiten. Schreiben Sie die Formelgleichung für die technische Synthese von Alizarin auf. Wie ist der Name der Farbstoffklasse, in die beide ihrer chemischen Struktur nach einzuordnen sind? (3 Punkte) 3. Nennen Sie eine klassische und eine ganz moderne Anwendung für Polymethinfarbstoffe (bitte nicht mit Polyenen zu verwechseln!), zu denen man Cyanine, Merocyanine und Oxonole rechnet. (1 Punkt) 4. Vergleichen Sie die Prinzipien von subtraktiver und additiver Farbmischung. Welche Farben werden als Urfarben und welche als Subtraktive Grundfarben bezeichnet? Wie entstehen die Eindrücke von weiß und schwarz? Wo findet man die Prinzipen im Alltag? (4 Punkte) 5. Nachfolgende Formel zeigt den Indikator Kongorot. NH 2 N N N N NH 2 SO 3 H Kongorot Nehmen Sie eine retrosynthetische Betrachtung vor. Wo liegen die Schnittstellen für die Azokupplung? Übertragen Sie die Formel und kennzeichnen Sie es an ihr mit Trennstrichen. Zeichnen Sie die Strukturformeln für die Kupplungskomponente und für die Diazokomponente in der Azokupplung auf. Welche Bestimmungen existieren hinsichtlich der Verwendung dieser Diazokomponente in der Textilfärberei? (4 Punkte) SO 3 H 7. Was drückt der Wert aus dem Lambert-Beer-Gesetz aus? Wie wird bezeichnet? 8. Nennen Sie vier nach den Färbeverfahren benannte Farbstoffklassen! 9. Zu welchen chemisch strukturellen Farbstoffklassen gehören diese Paare von Farbstoffen?: Phenolphthalein (Struktur im alkalischen Milieu) und Kristallviolett Fluorescein und Eosin Alizarin und Indanthrenblau (Indanthron) Indigotin und Antiker Purpur (4 Punkte) 10. Formulieren Sie die Synthese von Alizarin aus Anthrachinon! (2 Punkte) 11. Worin kommen folgende Farbstoffe vor und wie heißt die jeweilige Naturfarbstoffklasse? Lycopin Carminsäure Curcumin Juglon (3 Punkte) 12. Geben Sie die Formel für je ein starkes und ein schwaches Chromophor an. (1 Punkt)

16 Welche ökologischen und toxikologischen Aspekte hat die Färberei zu beachten?(1 Punkt) 14. Was bezeichet man als Tenside (Definition) und was ist Seife (Begriffserklärung)? Formulieren Sie die konkrete Reaktionsgleichung der Verseifung des Fettes der Muskatnuss (Myristinsäuretriglycerid) mit Kalilauge. Wozu ist noch heute Seife in einem Vollwaschmittel? (5 Punkte) 15. Was bedeutet die Abkürzung cmc? Wie hoch ist typischerweise cmc für ein gutes Tensid? (1 Punkt) 16. Geben Sie für die folgenden Tenside konkrete Strukturformeln an. Welcher dieser Stoffe kann als Inversteife bezeichnet werden? Dipalmitoyllecithin n-dodecyl- -D-glucosid Octadecyldimethylbenzylammoniumchlorid (4 Punkte) 17. Was sind LAS (bitte Name in Langform angeben)? Was war der Anlaß zu ihrer Entwicklung? Formulieren Sie eine LAS-Synthese ausgehend von Benzol und 1-Dodecen! Achten Sie darauf, dass zuletzt wirklich ein Tensid entstanden ist! (3 Punkte) 18. Formulieren Sie eine Tensidsynthese ausgehend von Hexadecan-1-ol und 3 Molekülen Oxiran (Ethylenoxid)! Zu welcher Tensidklasse gehört das Endprodukt? (2 Punkte) 19. Formulieren Sie eine Synthese von Stearinsäuremonoglycerinester, der als Lebensmittel- Emulgator eingesetzt werden kann, aus dem Fett Stearinsäuretriglycerinester. Geben Sie die Reaktanten und Umstände dieser speziellen, partiellen Fettspaltung an. (Stearinsäure = n-c 17 H 35 -COOH) (2 Punkte) 20. Stellen Sie aus Biodiesel (Substanz hierfür: Stearinsäuremethylester) Octadecan-1-ol her! (Reaktionsgleichung angeben) (1 Punkt) 21. Waschmittelausgangsstoffe müssen preiswert massenhaft herstellbar sein. Beschreiben Sie mit Formeln und ein paar Sätzen die Synthese folgender Waschmittelausgangsstoffe. a) Oxiran (Ethylenoxid)? b) reines 1-Dodecen c) Fettalkohole,.d.h. lineare Alkohole mit der Kettenlänge C 12 bis C 18 (3 Punkte) 22. Setzen Sie Octadecan-1-ol zum FEWA-Inhaltsstoff (erstes synthetisches Tensid) um! (Reaktionsgleichung!) (1 Punkt) 23. Warum sind alle Tenside (speziell bei höheren Konzentrationen) gefährlich für Kläranlagen? (1 Punkt) 24. Welche Komponenten kommen in Waschmittel, um eine Bleichwirkung zu entfalten? (1 Punkt) 25. Welche ökologischen und toxikologischen Anforderungen werden an Waschmittel gestellt? Stellen Sie es KURZ dar. (1 Punkt)

17 17 Klausur Organische Chemie III (Farbstoffe und Tenside) (Gymnasium) Bearbeitungszeit 48 Minuten Note: Kombinationswertung mit Klausur OC II Naturstoffe Bitte geben Sie auf dem 1. Antwortblatt Ihren Namen und die Matrikel-Nr. an. Bitte beschriften Sie auch jedes weitere Antwortblatt gut lesbar mit Ihrem Namen! 1. Was unterscheidet Farbstoffe und Pigmente? Nennen Sie je ein Beispiel für einen seit dem Altertum benutzten natürlichen Farbstoff und je ein natürliches schwarzes und farbiges Pigment! 2. Formulieren Sie die technische Synthese für Alizarin. Erklären Sie strukturell, warum es ein Farbstoff ist und schreiben sie auf, welche Farbe es hat. Was sind bei Alizarin Chromophore und Auxochrome? Wo kommt Alizarin vor? Ordnen Sie Alizarin nach seiner Struktur in eine Farbstoffklasse ein. Geben Sie an Sie, in welche Farbstoffklasse es nach dem Färbeverfahren einzuordnen wäre. (4 P.) 3. Wie nimmt unser Auge Licht, also Energie, wahr? Erklären Sie den chemischen Vorgang mit einer prinzipiellen Formelskizze. Wie kommt es dann zur Farb-Wahrnehmung? Für welche Farben gibt es Rezeptoren im Auge? Wieso können wir aber sehr viel mehr Farbnuancen empfinden? 4. Was haben Polymethinfarbstoffe (nicht mit Polyenen zu verwechseln), zu denen man Cyanine, Merocyanine und Oxonole rechnet, für eine Funktion: a) im klassischen Farbfilm und b) in einer CD oder DVD? Nennen Sie in ein paar Sätzen das Prinzip. 5. Nach dem Prinzip welcher Farbmischung arbeitet ein Farbdrucker? Nennen Sie das Prinzip und die korrekten Namen der drei Druckfarben. Wie gelangt man nach diesem Farbmischprinzip zu weiß und schwarz? Wieso kommt darüber hinaus noch eine Schwarzpatrone zum Einsatz? 6. In welchen natürlichen Quellen kommen die folgenden Farbstoffe vor: 6,6 -Dibromindigotin Carminsäure Quercetin Betalain Welche beiden sind als Lebensmittelfarbstoffe erlaubt? Welche Lebensmittel dürfen laut Gesetz überhaupt nicht gefärbt werden? 7. Was sind Tenside? Skizzieren Sie den Bauplan. Nennen Sie die vier großen Klassen? 8. Was sind Saponine? Skizzieren Sie den Bauplan. Nennen Sie ein konkretes Beispiel.

18 18 9. Woraus werden Alkylpolyglucoside hergestellt (Reaktionsschema)? Was ist vorteilhaft an ihnen? 10. Was bedeutet die Abkürzung cmc? Wie ist ca. ein typischer cmc-wert für ein gutes Tensid? 11. Formulieren Sie eine chemische Synthese für reines lineares 1-Tetradecen C 14 H 28! 12. Formulieren Sie eine LAS-Synthese ausgehend von Benzol und 1-Dodecen! 13. Formulieren Sie, wie aus Biodiesel (Bsp.: Stearinsäuremethylester) Octadecan-1-ol entsteht. 14. Formulieren Sie die Reaktion von Octadecan-1-ol zum FEWA-Inhaltsstoff (1. synth.tensid). 15. Was sind builder? Welche Funktionen erfüllen sie? Was benutzte man früher, was heute? 16. Warum sind alle Tenside bei höheren Konzentrationen gefährlich für Kläranlagen? 17. Mit welchem Ziel wird Protein Engineering an Waschmittelenzymen betrieben? 18. Welche Komponente kommt in ein Vollwaschmittel, um einen Blutfleck (Eiweiß) zu entfernen? Insgesamt: 30 Punkte

19 19 Klausur Organische Chemie III (Farbstoffe und Tenside) (Gymnasium) Bearbeitungszeit 48 Minuten Note: In Kombinationswertung mit Klausur OC II Naturstoffe Bitte unterschreiben Sie und geben Sie das Aufgabenblatt mit ab. Ich fühle mich gesundheitlich in der Lage, diese Klausur mitzuschreiben. Unterschrift: Bitte geben Sie auf dem 1. Antwortblatt Ihren vollen Namen und die Matrikel-Nr. an. Bitte beschriften Sie auch jedes weitere Antwortblatt gut lesbar mit Ihrem Namen! Klausurteil: Farbstoffe 1. Weshalb muss man Ultramarin aus Lapislazuli ein Pigment nennen und was ist die strukturelle Ursache für die blaue Farbe? Wozu kann man zu Hause synthetisches Ultramarin verwenden und welcher Effekt wird dabei ausgenutzt? 2. a) Formulieren Sie die technische Synthese für Indigo. Warum ist diese Verbindung farbig? Erklären Sie es mit der qualitativen Wittschen Farbtheorie. b) Wo und in welcher Form kommt Indigo in der Natur vor? In welche Farbstoffklasse bezüglich der Färbeverfahren ist Indigo einzuordnen? c) Was hat man als Färber zu tun, um damit färben zu können? Formulieren Sie die Reaktionsgleichungen für das löslich machen und die Entstehung des Farbstoffs. Was für eine Art von Reaktion ist diese Umwandlung? (4 P.) 3. Wo befindet sich der sichtbare Bereich des Spektrums (beide Grenz-Angaben in nm machen). Was kommen an den beiden Außenseiten für Strahlungsbereiche? Bitte die Namen der Bereiche nennen. Zeichnen Sie eine Absorptionsbande, die in diesem VIS-Bereich ihr Maximum hat. Erklären Sie anhand einer Skizze, was man unter folgenden Begriffen versteht: bathochrome Verschiebung und hyperchromer Effekt. Die Skizze bitte groß genug anlegen. (2P.) 4. Was wird durch das Lambert-Beer-Gesetz ausgedrückt? Geben Sie es als Formel und in Worten wieder. Was drückt der Wert aus diesem Gesetz aus? Wie wird genannt? 5. Machen Sie eine prinzipielle Skizze des Jablonski-Diagramms und erläutern Sie sein Prinzip in ein paar Sätzen. Welche Strukturelemente und welche Elektronenübergänge verursachen Farbigkeit? 6. Wie funktioniert ein Beizenfarbstoff? Skizzieren Sie es am Beispiel von Alizarin (Formel!). 7. a) Welche Farbstoffklasse (nur Name) wird zur Datenspeicherung in CD/DVD eingesetzt?

20 20 b) Zu welcher Farbstoffklasse zählen Fuchsin, Malachitgrün und Kristallviolett? 8. Was wird als Stammverbindung der Carotinoide bezeichnet? Wo kommt dieser Farbstoff vor? Klausurteil: Tenside 9. Beschreiben Sie kurz, was strukturell und hinsichtlich der physikalisch-chemischen Eigenschaften passiert, wenn zunehmende Mengen eines Tensids in Wasser gegeben werden! 10. Warum ist Natriumacetat keine Seife? Warum ist Cholesterin nicht wie Gallensäure ein Tensid? 11. Geben Sie für die folgenden Tenside konkrete Strukturformeln an: n-dodecyl- -D-glucosid n-dodecyldimethylbenzylammoniumchlorid In welche der vier Tensidklassen sind sie einzuordnen? 12. Wie spaltet man heute großtechnisch Fette in Glycerin und Fettsäuren? Schreiben Sie die Reaktionsgleichung für die Monoglycerid-Herstellung aus einem Triglycerid mit 3 C 18 - Fettsäureresten. Wozu werden partiell gespaltene Fette, also Mono- und Diglyceride von Fettsäuren, hergestellt? 13. Wie kann man preiswert Fettalkohole, d.h. lineare Alkohole mit der Kettenlänge C 12 bis C 18, herstellen und wo wurde das erfunden? Erklären Sie mit Formelgleichung oder exakt in Worten. 14. Formulieren Sie eine LAS-Synthese ausgehend von Benzol und 1-Dodecen! 15. Formulieren Sie eine Tensidsynthese ausgehend von Hexadecan-1-ol und 5 x Oxiran (Ethylenoxid)! Wie heißt die konkrete Art von Tensid? Was ist der hydrophile Teil darin? 16. Wozu kommen Zeolithe in Waschmittel? Was wurde dadurch ersetzt und warum? Und was soll klassische Seife in einem Vollwaschmittel bewirken? 17. Mit welchem Ziel wird Genetic Engineering an Waschmittelenzymen betrieben? 18. Welche Ausgangsstoffe (Namen, keine Formeln) werden in der Synthese von Alkylpolyglucosiden umgesetzt? 19. Synthetisieren Sie FEWA auf der Basis von Octadecan-1-ol (Reaktionsgleichung! Insgesamt: 30 Punkte

21 21 Klausur Organische Chemie III (Farbstoffe und Tenside) (Gymnasium) Bearbeitungszeit 48 Minuten Note: In Kombinationswertung mit Klausur OC II Naturstoffe Bitte unterschreiben Sie und geben Sie das Aufgabenblatt mit ab. Ich fühle mich gesundheitlich in der Lage, diese Klausur mitzuschreiben. Unterschrift: Bitte geben Sie auf dem 1. Antwortblatt Ihren vollen Namen und die Matrikel-Nr. an. Bitte beschriften Sie auch jedes weitere Antwortblatt gut lesbar mit Ihrem Namen! Klausurteil: Farbstoffe 1. Wie heißt das beste schwarze Pigment und wie kommt es zu diesem tiefen Schwarz? (erklären) 2. a) Formulieren Sie die technische Synthese für Alizarin. Warum ist diese Verbindung farbig? Erklären Sie es mit der qualitativen Wittschen Farbtheorie. Was sind hier Chromophore, was Auxochrome? b) In welche Farbstoffklasse ist Alizarin einzuordnen - nach dem möglichen Färbeverfahren - nach der Klassifizierung für Naturfarbstoffe? c) Was muss ein Färber zu tun, um damit färben zu können? Erklären Sie die Schritte, die nötig sind, um z.b. eine Wollfaser damit färben zu können. Was verbindet am Ende Faser und Farbstoff? 3. a) Was ist die chemische Basis des Sehens? Erklären Sie das Prinzip mit einer einfachen Formelgleichung. b) Welche Farbrezeptoren hat das Auge? Wie kommt es zur Wahrnehmbarkeit von Millionen Farbnuancen? 4. Was drückt der Wert aus dem Lambert-Beer-Gesetz aus? Wie wird genannt? 5. Wie funktioniert Fluoreszenz? Wofür nutzt man diese im Textilbereich aus? Mit welcher Stoffklasse ist das möglich? Zeichnen Sie die Formel des fluoreszierenden Grundkörpers auf. 6. Warum hat ein Molekül eine Absorptionsbande und nicht wie Atome nur eine Linie? 7. Ein selbst saurer Indikator hat folgenden typisch bathochromen Farbwechsel: sauer (helle Farbe) > basisch (dunklere Farbe). Erklären Sie das kurz mit den Grundbegriffen der Wittschen Farbtheorie. 8. a) Welche Farbstoffklasse (nur Name) wird zur Datenspeicherung in CD/DVD eingesetzt?

Farbstoffe Einleitung

Farbstoffe Einleitung Einleitung Farben, die aus Mineralien gewonnen wurden, wie die Mineralfarben Mennige, Zinnober oder Malachit dienten bereits in der Altsteinzeit für Höhlenmalereien. Diese Farben bestehen aus anorganischen

Mehr

p-hydoxyazobenzol ist ein Farbstoff.

p-hydoxyazobenzol ist ein Farbstoff. Abituraufgaben Farbstoffe 1980/IV 2.2 Beschreiben Sie in Gleichungen, wie man ausgehend vom Benzol Anilin (Aminobenzol) herstellen kann. Für die erste Stufe der Reaktion am aromatischen Bing ist der Mechanismus

Mehr

Materialien- Handbuch Kursunterricht Chemie

Materialien- Handbuch Kursunterricht Chemie Materialien- Handbuch Kursunterricht Chemie Band 6 Farbstoffe - Waschmittel Herausgeber: Dr. Heinz Wambach unter Mitwirkung von Dr. Uwe HHgers Universitäts- und Landisbibliothek Darmstadt Bibliothek Biologie

Mehr

Waschmittelinhaltsstoffe und ihre Funktion beim Waschprozess

Waschmittelinhaltsstoffe und ihre Funktion beim Waschprozess 21 Waschmittelinhaltsstoffe und ihre Funktion beim Waschprozess Inhaltsstoffe Funktion Inhaltsstoffe Funktion Tenside Enthärter (Gerüststoffe) lösen den Schmutz von der Faser (Primärwaschwirkung) und verhindern

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher)

Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher) Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher) Stand: Mai 2015 Termin: 28.05.2015 1. Zeigen Sie anhand einer einfachen Strukturformel einer Aminosäure wie sie im basischen,

Mehr

Waschmittel. 1. Historisches

Waschmittel. 1. Historisches Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Sommersemester 2009 27.05.2009 Gruppenversuche in Anorganischer Chemie mit Demonstrationen Betreuung: Dr. M. Andratschke

Mehr

Säuren und Basen (Laugen)

Säuren und Basen (Laugen) Säuren und Basen (Laugen) Material Was sind Säuren? Säuren sind auch in vielen Stoffen des Alltags vorhanden. Der Saft vieler Früchte, z. B. von Zitronen und Apfelsinen, schmeckt sauer. Auch mit Essig

Mehr

3-01. Triphenylmethan

3-01. Triphenylmethan Triphenylmethan 3-01 Triphenylmethan ist ein farbloser Feststoff. Die Verbindung kann aus Benzol und Trichlormethan durch FRIEDL-CRAFTS-Alkylierung (elektrophile Substitution) hergestellt werden. Die H-Atome

Mehr

Waschmittel und Zeolithe. Eine Präsentation von Benedikt Daumann und Stefan Fischer

Waschmittel und Zeolithe. Eine Präsentation von Benedikt Daumann und Stefan Fischer Waschmittel und Zeolithe vs. Eine Präsentation von Benedikt Daumann und Stefan Fischer Inhaltsverzeichnis I II III Einführung / Geschichte Inhaltsstoffe eines Waschmittels Funktionsweise eines Waschmittels

Mehr

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2 Kapiteltest 1.1 a) Perchlorsäure hat die Formel HClO 4. Was geschieht bei der Reaktion von Perchlorsäure mit Wasser? Geben Sie zuerst die Antwort in einem Satz. Dann notieren Sie die Reaktionsgleichung.

Mehr

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten Leonardo Da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 4 Einsatz von Wasch- und Waschhilfsmitteln Kapitel 2 Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

Ergänzungsfach Chemie Kohlenhydrate, Fette, Proteine

Ergänzungsfach Chemie Kohlenhydrate, Fette, Proteine Gymnasium Oberwil Maturprüfung 2009 / ch2 Ergänzungsfach Chemie Kohlenhydrate, Fette, Proteine ilfsmittel Taschenrechner mit gelöschtem Speicher Tabellenheft Chemie Tabelle Monosaccharide inweise für das

Mehr

Waschmittel. Cl - CH 3

Waschmittel. Cl - CH 3 Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2011 08.06.2011 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referentinnen: Susanne Gumminger

Mehr

Übungsaufgaben zum Kapitel Farbstoffe mit Hilfe des Lernprogramms Farbstoffermittler

Übungsaufgaben zum Kapitel Farbstoffe mit Hilfe des Lernprogramms Farbstoffermittler Übungsaufgaben zum Kapitel Farbstoffe mit ilfe des Tipp: Vergleiche auf der KGA-Chemie-Unterrichtsmaterialseite im Lehrplan Kapitel C 11.2 Farbstoffe - mit dem efteintrag Farbstoffe (Passwort: schuelerkga11)

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

Arbeitsblatt Wie entstehen Farben?

Arbeitsblatt Wie entstehen Farben? Arbeitsblatt Wie entstehen Farben? Der für das menschliche Auge sichtbare Wellenlängenbereich liegt bei 380-750 nm. Farbstoffe sind in der Lage bestimmte Wellenlängen des Lichts zu absorbieren und eine

Mehr

Waschmittel. 1. Inhaltsstoffe der Waschmittel. 1.1. Tenside

Waschmittel. 1. Inhaltsstoffe der Waschmittel. 1.1. Tenside Universität Regensburg 06.11.2009 Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Wintersemester 2009/2010 Gruppenversuche in Anorganischer Chemie mit Demonstrationen Betreuung: Dr. M.

Mehr

Übersicht 3 Aspekte: - Struktur - Farbe (λ, ε) - Wechselwirkung Farbstoff-Faser

Übersicht 3 Aspekte: - Struktur - Farbe (λ, ε) - Wechselwirkung Farbstoff-Faser 294 XVI Farbstoffe, Photochemie Übersicht 3 Aspekte: - Struktur - Farbe (λ, ε) - Wechselwirkung Farbstoff-Faser 1 Lichtabsorption, Fluoreszens Spektralbereiche und Komplementärfarben high high Frequency

Mehr

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe Übungsfragen Biochemie 1 Erklären Sie die Begriffe Adsorption Diffusion Dialyse Enantiomere Diastereomere Verseifung Fett Lipid essentielle Fettsäure essentielle Aminosäure Kohlenhydrat Disaccharid Peptid

Mehr

Putz- und Waschmittel

Putz- und Waschmittel Putz- und Waschmittel Principles Dietmar Pflumm: KSR/MSE April 2008 Putz-/Waschmittel Definition Die Aufgabe von Putz- und Waschmitteln ist die Reinigung und Pflege diverser Gegenstände in Haushalt, Betrieb

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1.

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1. Inhaltsverzeichnis Vorwort XI 1 Partner beim Waschprozess 1 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1.6 Literatur 25 2 Chemie der Tenside

Mehr

Waschmittel. Chemie, Umwelt, Nachhaltigkeit. von Günter Wagner. 4., vollst. überarb. u. erw. Aufl. 2010

Waschmittel. Chemie, Umwelt, Nachhaltigkeit. von Günter Wagner. 4., vollst. überarb. u. erw. Aufl. 2010 Waschmittel Chemie, Umwelt, Nachhaltigkeit von Günter Wagner 4., vollst. überarb. u. erw. Aufl. 2010 Waschmittel Wagner schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1000250008. digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1000250008. digitalisiert durch Inhaltsverzeichnis Vorwort XIII 1 Partner beim Waschprozess 1 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wascheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 8 1.5 Waschmaschinen Î6 Literatur 30 2 Chemie der Tenside

Mehr

Studiengang Biowissenschaften Modulbegleitende Prüfung zum Praktikum in Organischer Chemie (gemäß MPO vom 12.09.2005) 21.07.2015

Studiengang Biowissenschaften Modulbegleitende Prüfung zum Praktikum in Organischer Chemie (gemäß MPO vom 12.09.2005) 21.07.2015 Studiengang Biowissenschaften Modulbegleitende Prüfung zum Praktikum in Organischer Chemie (gemäß MPO vom 12.09.2005) 21.07.2015 Name: Vorname: Matrikel-Nr.: geborenam: in: Wiederholer dieser Klausur:

Mehr

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein.

Beschreiben Sie den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. Beschreiben Sie die Alkane allgemein. den Aufbau und die Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe. nur Kohlenstoff- und Wasserstoffatome mit einander verbunden Kohlenstoffatom ist vierbindig Wasserstoffatom ist einbindig Skelett aller KW wird

Mehr

Georg schwedt Chemie für alle Jahreszeiten. Ir»v.-Nr.

Georg schwedt Chemie für alle Jahreszeiten. Ir»v.-Nr. Georg schwedt Chemie für alle Jahreszeiten Einfache Experimente mit pflanzlichen Naturstoffen Universitäts- und Landesbibliothek DarrvistacJt Bibliothek ßiolocie Ir»v.-Nr. BICENTENNIAL WILEY-VCH Verlag

Mehr

Waschmittel. - Erklärung: Durch Spül-/ Waschmittel wird die Grenz- bzw. Oberflächenspannung herabgesetzt.

Waschmittel. - Erklärung: Durch Spül-/ Waschmittel wird die Grenz- bzw. Oberflächenspannung herabgesetzt. Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie: Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge in anorganischer Chemie im Wintersemester 2007/2008 23.11.2007 Betreuung: Dr. M. Andratschke

Mehr

10. Jahrgang SIS - Schulinternes Curriculum Chemie SI

10. Jahrgang SIS - Schulinternes Curriculum Chemie SI Thema Unterrichtsvorhaben Standards und Kompetenzen aus Klasse 9 Kompetenzschwerpunkte Weiterführende Standards und Kompetenzen des Rahmenlehrplans aus Klasse 9 am Anfang der Jahrgangsstufe 10 aufgreifen,

Mehr

2. Standortbestimmung / Äquivalenzprüfung. Chemie. Mittwoch, 20. Mai 2015, 18.40-20.10 Uhr

2. Standortbestimmung / Äquivalenzprüfung. Chemie. Mittwoch, 20. Mai 2015, 18.40-20.10 Uhr Seite 1 von 6 2. Standortbestimmung / Äquivalenzprüfung Chemie Mittwoch, 20. Mai 2015, 18.40-20.10 Uhr Dauer der Prüfung: 90 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Eine gedruckte und/oder eine persönlich erstellte

Mehr

Ester aus langkettigen Carbonsäuren mit Propantriol (Glycerin) heißen Fette:

Ester aus langkettigen Carbonsäuren mit Propantriol (Glycerin) heißen Fette: Fette Ester aus langkettigen Carbonsäuren mit Propantriol (Glycerin) heißen Fette: Die Carbonsäuren bestehen aus geraden Anzahlen von C-Atomen (bis zu 0). Sie können auch ungesättigt sein, d.h. sie besitzen

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe, Gruppe I

Grundwissen Chemie. 8. Jahrgangsstufe, Gruppe I Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe, Gruppe I Stoffe, Experimente - Stoffe und Stoffgemische unterscheiden Stoffeigenschaften, Reinstoffe, Gemische, Trennverfahren - Teilchenmodell: Atome und Moleküle

Mehr

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren

Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren Lösungsblatt zu Aufbau von Aminosäuren 1. Zeichnen Sie die allgemeine Formel einer α-aminosäure, welche am α-c- Atom eine Seitenkette R trägt. 2. Welche der zwanzig natürlich vorkommenden L-α-Aminosäuren

Mehr

LEHRPLAN CHEMIE SPORT- UND MUSIKKLASSE

LEHRPLAN CHEMIE SPORT- UND MUSIKKLASSE LEHRPLAN CHEMIE SPORT- UND MUSIKKLASSE STUNDENDOTATION GF EF 3. KLASSE 1. SEM. 2 2. SEM. 2 4. KLASSE 1. SEM. 2 2. SEM. 2 5. KLASSE 1. SEM. 2 2. SEM. 2 6. KLASSE 1. SEM. 2P 2. SEM. 7. KLASSE 1. SEM. 2 2.

Mehr

5.2 L Wie färbt sich Wäsche mit Rotkohlextrakt?

5.2 L Wie färbt sich Wäsche mit Rotkohlextrakt? 178 Farbstoffe, Aromaten 5.2 L Wie färbt sich Wäsche mit Rotkohlextrakt? Thematik Unterrichtsmethode Grundlagen: Säure-Base-Gleichgewichte, Wechselwirkungen zwischen Farbstoff- und Faser- Molekülen, Chromophor,

Mehr

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Fach: Chemie Klassenstufe: 11/12 Anzahl der zu unterrichtenden Wochenstunden: 3 Die Inhalte des Kerncurriculums wurden in Absprache mit den anderen

Mehr

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index Bedeutung von Farben 1 Ihr Drucker bietet Ihnen die Möglichkeit, Farben als Kommunikationsmittel einzusetzen. Farben wecken die Aufmerksamkeit, schaffen Respekt und verleihen Ihren Ausdrucken oder sonstigen

Mehr

Wird vom Korrektor ausgefüllt: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Punkte

Wird vom Korrektor ausgefüllt: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Punkte Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Chemie für Mediziner und Biologen & Chemie-Praktikum für Molekulare Medizin und Biologie Gehalten im Wintersemester 2008/2009 Bitte diese 3 Felder ausfüllem: Name Matrikelnummer

Mehr

SKW. Bleichmittel was sie sind und was sie tun. Schweizerischer Kosmetikund Waschmittelverband. Association suisse des cosmétiques et des détergents

SKW. Bleichmittel was sie sind und was sie tun. Schweizerischer Kosmetikund Waschmittelverband. Association suisse des cosmétiques et des détergents SKW Schweizerischer Kosmetikund Waschmittelverband Association suisse des cosmétiques et des détergents The Swiss Cosmetic and Detergent Association Bleichmittel was sie sind und was sie tun Bleichmittel

Mehr

Fette und fettähnliche Substanzen

Fette und fettähnliche Substanzen Fette und fettähnliche Substanzen Fette und fettähnliche Substanzen (letztere wurden früher als Lipoide bezeichnet) bilden die Gruppe der Lipide. Sie sind unlöslich in Wasser, aber gut löslich in organischen

Mehr

Wirkungsweise von Waschmittel und Fleckentferner

Wirkungsweise von Waschmittel und Fleckentferner Wirkungsweise von Waschmittel und Fleckentferner FORUM WASCHEN 9. Multiplikatorentagung in Fulda 8. März 2013 Dr. Alfred Kürzinger Delta Pronatura Dr. Krauß & Dr. Beckmann KG Was ist ein Fleck? Textilien

Mehr

Grundkurs (ch-2): Die Welt ist bunt Chemie am Menschen

Grundkurs (ch-2): Die Welt ist bunt Chemie am Menschen SCHULINTERNES CURRICULUM Chemie SEK II Grundkurs (ch-1): Von Atomen zu Makromolekülen Chemie im Menschen 1. Wiederholung der Stoffgruppen Alkanole, Alkanale, Alkansäuren und Ester 2. Polysaccharide Monosaccharide

Mehr

Übungsblatt zu Säuren und Basen

Übungsblatt zu Säuren und Basen 1 Übungsblatt zu Säuren und Basen 1. In einer wässrigen Lösung misst die Konzentration der Oxoniumionen (H 3 O + ) 10 5 M. a) Wie gross ist der ph Wert? b) Ist die Konzentration der OH Ionen grösser oder

Mehr

P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende

P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende SLZB Fachbereich Naturwissenschaften Fachinternes Curriculum für das Fach Chemie Klasse 10 2014/15 P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende 10 Bedeutung Kunststoffe Monomer, Polymer, Makromoleküle Polymerisation

Mehr

Nachweis von Säuren und Laugen in Alltagsprodukten

Nachweis von Säuren und Laugen in Alltagsprodukten Kieler Chemiemeile vom 14. bis 17. Mai 2003 1 Chemische Experimente mit Supermarktprodukten Nachweis von Säuren und Laugen in Alltagsprodukten Die Inhaltsangaben von Alltagsprodukten aus dem Supermarkt,

Mehr

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK Stand Juni 2015 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien Aufgabe 1: a) Was ist die Referenz für die Mohs Härteskala? b) Ordnen Sie die folgenden Festkörper nach ihrer Härte auf der Skala: Korund, Graphit, CaF

Mehr

Abgestufte Lernhilfen

Abgestufte Lernhilfen Abgestufte Lernhilfen Checkliste für die Beobachtungen: o o o o o Farbe des Indikators bei bei Zugabe zu Natronlauge Temperatur vor Zugabe der Salzsäure Farbveränderungen bei Zugabe der Salzsäure Temperaturveränderungen

Mehr

1.(3) Charakterisieren Sie drei verschiedene zwischenmolekulare Wechselwirkungen. H 8

1.(3) Charakterisieren Sie drei verschiedene zwischenmolekulare Wechselwirkungen. H 8 Gymnasium Liestal Maturaufgaben Chemie Klasse 4B 2003 Dr. Werner Leupin Hinweise: Beilagen: Periodensystem, pk S - und Redox-Tabelle. Es dürfen nur die an der Prüfung abgegebenen Unterlagen verwendet werden.

Mehr

Licht und Farbe - Dank Chemie!

Licht und Farbe - Dank Chemie! Licht und Farbe - Dank Chemie! Folie 1 Was verstehen wir eigentlich unter Licht? Licht nehmen wir mit unseren Augen wahr Helligkeit: Farbe: Schwarz - Grau - Weiß Blau - Grün - Rot UV-Strahlung Blau Türkis

Mehr

Seife ist ein uraltes Reinigungsmittel aus wenigen Rohstoffen. Fett und Schmutz lassen

Seife ist ein uraltes Reinigungsmittel aus wenigen Rohstoffen. Fett und Schmutz lassen Die Seifen-Oper Seife ist ein uraltes Reinigungsmittel aus wenigen Rohstoffen. Fett und Schmutz lassen sich mit Wasser und Seife besser entfernen als mit reinem Wasser. Eigentlich ein Widerspruch schliesslich

Mehr

Organische Farbstoffe und Pigmente

Organische Farbstoffe und Pigmente rganische Farbstoffe und Pigmente Farbstoffe Pigmente Farbstoffe: sind löslich; Färben von Textilien Pigmente: sind unlöslich; Lacke, Farben, Anstriche Papiere Theorie der Farben absorbiertes Licht reflektiertes

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation

Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Kapitel 13: Laugen und Neutralisation Alkalimetalle sind Natrium, Kalium, Lithium (und Rubidium, Caesium und Francium). - Welche besonderen Eigenschaften haben die Elemente Natrium, Kalium und Lithium?

Mehr

Anhang zum Sonderkontaktbrief 2010 Chemie

Anhang zum Sonderkontaktbrief 2010 Chemie Anhang zum Sonderkontaktbrief 2010 Chemie Kompetenzbereiche der Bildungsstandards und der EPA Die Bildungsstandards und die EPA für Chemie verwenden für die vier Kompetenzbereiche teilweise unterschiedliche

Mehr

[Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ] 3+

[Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ] 3+ Kap. 7.3 Das Massenwirkungsgesetz Frage 121 Kap. 7.3 Das Massenwirkungsgesetz Antwort 121 Schreiben Sie das Massenwirkungsgesetz (MWG) für die folgende Reaktion auf: Fe 3+ (aq) + 3 SCN - (aq) Fe(SCN) 3

Mehr

Benennen Sie folgende Salze: 1. Li[AlCl 2 Br 2 ] 2. [Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ][FeCl 6 ] 3. Na 2 S 2 O 4

Benennen Sie folgende Salze: 1. Li[AlCl 2 Br 2 ] 2. [Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ][FeCl 6 ] 3. Na 2 S 2 O 4 ... Nomenklatur Frage 41... Nomenklatur Antwort 41 Benennen Sie folgende Salze: 1. Li[AlCl 2 Br 2 ] 2. [Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ][FeCl 6 ] 3. Na 2 S 2 O 4 Kap. 4.9 Chalkogene Frage 42 Kap. 4.9 Chalkogene

Mehr

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose Name: Kurs: Schriftlicher Leistungsnachweis Datum Fette und Glucose Material I Das Molekül eines Reinstoffes, der aus einem natürlichen Fett gewonnen wurde, wird mit der Formel C 3 H 5 (C 16 H 31 2 )(C

Mehr

LEHRPLAN GRUNDLAGENFACH CHEMIE Version vom 10.03.2006

LEHRPLAN GRUNDLAGENFACH CHEMIE Version vom 10.03.2006 LEHRPLAN GRUNDLAGENFACH CHEMIE Version vom 10.03.2006 UNTERRICHTSORGANISATION Anzahl Stunden pro Jahr 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse Grundlagenfach 0 / 2 2 / 2 1+1P / 1+1P

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

SCHÜEX RHEINLAND-PFALZ

SCHÜEX RHEINLAND-PFALZ DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX RHEINLAND-PFALZ Die Lebensmittelampel: Verdorben oder noch essbar? Florian

Mehr

Allgemeines schulinternes Curriculum für die gymnasiale Oberstufe. Einführungsphase (EF):

Allgemeines schulinternes Curriculum für die gymnasiale Oberstufe. Einführungsphase (EF): Allgemeines schulinternes Curriculum für die gymnasiale Oberstufe Einführungsphase (EF): Themenfeld A : Reaktionsfolge aus der organischen Chemie: Vom Alkohol zum Aromastoff Themenfeld B : Ein technischer

Mehr

Scienion AG / Humboldt-Universität Berlin. weigel@chemie.hu-berlin.de, phone: 2093 5583. weigel@scienion.de, phone: 6392 1743

Scienion AG / Humboldt-Universität Berlin. weigel@chemie.hu-berlin.de, phone: 2093 5583. weigel@scienion.de, phone: 6392 1743 Wahlpflichtfach Vertiefung Physikalische Chemie Masterstudiengang Modul M11.4 Moderne Methoden der Spektroskopie Dr. Wilfried Weigel Scienion AG / Humboldt-Universität Berlin Dr. Wilfried Weigel Scienion

Mehr

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19 Seite 19 1.6 ph-werte Säuren und Basen werden stets als Lösungen in verschiedenen Konzentrationen gebraucht. Die Stärke einer Säure wird durch ihren ph Wert festgelegt, während die Stärke einer Base durch

Mehr

3. Beschreibe wie eine Mondfinsternis entstehen kann. + möglichst exakte, beschriftete Skizze

3. Beschreibe wie eine Mondfinsternis entstehen kann. + möglichst exakte, beschriftete Skizze Probetest 1 1. Wann wird Licht für uns sichtbar? (2 Möglichkeiten) 2. Den Lichtkegel eines Scheinwerfers sieht man besser wenn a) Rauch in der Luft ist b) die Luft völlig klar ist c) Nebeltröpfchen in

Mehr

Vorbereitung: Klausur

Vorbereitung: Klausur Vorbereitung: Klausur 1 Grundsätzliche Informationen Nicht mit ROT schreiben! Am besten einen blauen oder schwarzen Kugelschreiber benutzen! Nicht mit Füller schreiben! Nicht mit Bleistift schreiben! Kein

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 03. Februar 2010. Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 03. Februar 2010. Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 03. Februar 2010 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Referat : Aufbau v. Proteinen u. ihre Raumstruktur

Referat : Aufbau v. Proteinen u. ihre Raumstruktur Referat : Aufbau v. Proteinen u. ihre Raumstruktur 1. Einleitung Unsere Körperzellen enthalten einige Tausend verschiedene Proteine wobei man schätzt, das insgesamt über 50 000 verschiedene Eiweißstoffe

Mehr

Versuch: Seifenherstellung aus Kokosfett

Versuch: Seifenherstellung aus Kokosfett Philipps-Universität Marburg 18.01.2008 rganisches Grundpraktikum (LA) Katrin Hohmann Assistent: Ralph Wieneke Leitung: Dr. Ph. Reiß WS 2007/08 Gruppe 8, Ester, Fette, Seifen, Tenside Versuch: Seifenherstellung

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Übungsaufgaben zum Kapitel Protolysegleichgewichte mit Hilfe des Lernprogramms Titrierer 1/9

Übungsaufgaben zum Kapitel Protolysegleichgewichte mit Hilfe des Lernprogramms Titrierer 1/9 Lernprogramms Titrierer 1/9 Vorher sollten die Übungsaufgaben zu den drei Lernprogrammen Protonierer, Acidbaser und Wert vollständig bearbeitet und möglichst auch verstanden worden sein! 1 Neutralisation

Mehr

Endstoffe (Produkte) Aus dem Reaktionsgemisch entweichendes Gas, z. B. 2 Welche Informationen kann man einer Reaktionsgleichung entnehmen?

Endstoffe (Produkte) Aus dem Reaktionsgemisch entweichendes Gas, z. B. 2 Welche Informationen kann man einer Reaktionsgleichung entnehmen? Reaktionsgleichungen Reaktionsgleichungen Blatt 1/5 1 Was ist eine Reaktionsgleichung? Eine Reaktionsgleichung beschreibt die Umwandlung von Stoffen, also einen chemischen Prozeß. Auf der einen Seite steht,

Mehr

Spektroskopische Untersuchungen an Ostereier-Farbstoffen

Spektroskopische Untersuchungen an Ostereier-Farbstoffen pektroskopische Untersuchungen an stereier-farbstoffen Diplomarbeit vorgelegt von Der Hase aus Berlin an der sterhasen-universität Berlin (UB) 10. April 2015 Inhaltsverzeichnis Einleitung und Aufgabenstellung

Mehr

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten 3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten Säure-Base-Gleichgewicht (5) a) Formuliere die Reaktionsgleichungen und das Massenwirkungsgesetz für die Reaktion von Fluorwasserstoff HF und Kohlensäure H 2 3

Mehr

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane 1 1 Organische Chemie beschäftigt sich mit Verbindungen, die C- Atome enthalten 2 2 Kohlenwasserstoffe bestehen ausschließlich aus C- und H- Atomen 3 3 es existieren nur C-H Einfachbindungen C-C Einfachbindung

Mehr

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg! 1 GYMNASIUM MUTTENZ MATURITÄTSPRÜFUNGEN 2008 Chemie / Ergänzungsfach Bitte lesen Sie die folgenden Hinweise sorgfältig durch bevor Sie mit dem Lösen der Aufgaben beginnen. Für jede Aufgabe benützen Sie

Mehr

Zusammenfassung vom

Zusammenfassung vom Zusammenfassung vom 20.10. 09 Löslichkeitsprodukt = quantitative Aussage über die Löslichkeit einer schwerlöslichen Verbindung bei gegebener Temperatur A m B n m A n+ + n B m- K L = (c A n+ ) m (c B m-

Mehr

Einführung. KLASSE: 9TE NAME: Vorname: Datum: LTAM Naturwissenschaften 9e Chemische Gleichungen 1 -

Einführung. KLASSE: 9TE NAME: Vorname: Datum: LTAM Naturwissenschaften 9e Chemische Gleichungen 1 - Einführung Ein Gärtner bestellt beim Großhändler Blumen. Dort werden Tulpen in Dreier-Sträußen und Vergissmeinnichtchen in Zweier-Sträußen angeboten. Für Valentinstag, möchte der Gärtner ein Sonderangebot

Mehr

Lernen mit der BASF. Tenside

Lernen mit der BASF. Tenside Lernen mit der BASF Tenside Geschichte und Entwicklung Bereits das Volk der Sumerer vor mehr als 4500 Jahren verwendete eine selbst hergestellte seifenähnliche Substanz zum Waschen und Walken von Wollstoffen.

Mehr

Curriculum Chemie Klasse 8 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm

Curriculum Chemie Klasse 8 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Curriculum Chemie Klasse 8 Albert-Einstein-Gymnasium Ulm Klasse 8 Themen Experimentieren im Chemieunterricht Grundregeln des Experimentierens 5. - mit Laborgeräten sachgerecht umgehen und die Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln. Marcus Gast Multiplikatoren-Seminar 2014 in Fulda 06./07.

Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln. Marcus Gast Multiplikatoren-Seminar 2014 in Fulda 06./07. Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln Marcus Gast Multiplikatoren-Seminar 2014 in Fulda 06./07. März 2014 Was ist der Sinner sche Kreis? Durch den Sinner schen Kreis wird dargestellt,

Mehr

Emulgatoren. Definition Aufbau Einsatz Vertiefung I-5 I-5

Emulgatoren. Definition Aufbau Einsatz Vertiefung I-5 I-5 I-5 I-5 Emulgatoren sind Substanzen, mit denen sich die Grenzflächenspannung zwischen zwei nicht mischbaren Phasen (Flüssigkeiten, Gase) verringern lässt. Die nicht mischbaren Flüssigkeiten, z.b. Fett

Mehr

Lehrplan Chemie Grobziele

Lehrplan Chemie Grobziele Kantonsschule Rychenberg Winterthur Lehrplan Chemie Grobziele 1. und 2. Klasse Die Naturwissenschaft Chemie, Betrachtung der Materie, naturwissenschaftliche Arbeitsweise und Modell-Begriff, Grundteilchen-Modell,

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Waschmittel. Seifen haben jedoch einige gravierende Nachteile, weswegen sie heutzutage nur noch zur Regulation des Schaumes dienen.

Waschmittel. Seifen haben jedoch einige gravierende Nachteile, weswegen sie heutzutage nur noch zur Regulation des Schaumes dienen. Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2008 11. Juni 2008 Betreuung: Frau Dr. M. Andratschke Referenten: Martina

Mehr

Reinigungsmittel, Säuren und Laugen im Alltag Inhaltsfeld: Saure und alkalische Lösungen

Reinigungsmittel, Säuren und Laugen im Alltag Inhaltsfeld: Saure und alkalische Lösungen Reinigungsmittel, Säuren und Laugen im Alltag Inhaltsfeld: Saure und alkalische Lösungen Umfang: Jgst.: 2 WS 9/1 Schwerpunkte Ionen in sauren und alkalischen Lösungen Neutralisation Protonenaufnahme und

Mehr

Chemie. Schwerpunktfach. Bitte lesen Sie die folgenden Hinweise sorgfältig durch bevor Sie mit dem Lösen der Aufgaben beginnen.

Chemie. Schwerpunktfach. Bitte lesen Sie die folgenden Hinweise sorgfältig durch bevor Sie mit dem Lösen der Aufgaben beginnen. Maturitätsprüfung 2006 Klasse 4B + 4AB Gymnasium Muttenz Chemie Schwerpunktfach Name: Vorname: Klasse: Bitte lesen Sie die folgenden Hinweise sorgfältig durch bevor Sie mit dem Lösen der Aufgaben beginnen.

Mehr

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten .. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten Aufgabe : Herstellung saurer und basischer Lösungen Gib die Reaktionsgleichungen für die Herstellung der folgenden Lösungen durch Reaktion der entsprechenden Oxide

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Protokoll 2 Labor für Physikalische Chemie Modul IV Säure-Base-Reaktion Versuch 5.1 5.2 Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Fachbereich MT 1 Wintersemester 2005/2006 Thorsten Huber,

Mehr

SS 2010. Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte)

SS 2010. Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen SS 2010 Thomas Schrader Institut t für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte) Definition Säure/Base Konjugierte Säure/Base-Paare Konjugierte

Mehr

Isolierung von Pflanzenfarbstoffen und Untersuchung auf ihre Verwendung als Säure- Base-Indikatoren

Isolierung von Pflanzenfarbstoffen und Untersuchung auf ihre Verwendung als Säure- Base-Indikatoren Bodensee-Gymnasium Lindau Januar 2009 Isolierung von Pflanzenfarbstoffen und Untersuchung auf ihre Verwendung als Säure- Base-Indikatoren von Marc Bradenbrink und Florian Gerner Betreuungslehrkraft: StR

Mehr

Versuche mit Waschmittelenzymen

Versuche mit Waschmittelenzymen V18 Versuche mit Waschmittelenzymen Fach Klasse Überthema Feinthema Zeit Chemie Q4 Grenzflächenaktive Substanzen Waschmittel 3 h Zusammenfassung Bei dem Versuch wird die Wirkung von Biozym SE, Biozym F,

Mehr

Organische Chemie I Chemie am 16.11.2012. Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2

Organische Chemie I Chemie am 16.11.2012. Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2 Organische Chemie I Inhaltsverzeichnis Lewisformeln von Kohlenstoffverbindungen korrekt zeichnen!... 2 Verstehen was Organische Chemie heisst und die Entstehung von Kohlenstoffverbindungen kennen!... 2

Mehr

PATENTANMELDUNG. int.ci.6:c11d 3/12, C11D 3/20. D-64658 Furth-Fahrenbach (DE) D-68526 Ladenburg (DE) Vertreter: Grussdorf, Jurgen, Dr.

PATENTANMELDUNG. int.ci.6:c11d 3/12, C11D 3/20. D-64658 Furth-Fahrenbach (DE) D-68526 Ladenburg (DE) Vertreter: Grussdorf, Jurgen, Dr. Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 668 344 A2 EUROPASCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 94120636.9 int.ci.6:c11d 3/12, C11D 3/20 @ Anmeldetag:

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe G8 Ionennachweise Man nutzt die Schwerlöslichkeit vieler Salze (z. B. AgCl) zum Nachweis und zur quantitativen Bestimmung der Ionen. Nachweis molekular gebauter Stoffe

Mehr

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Erftgymnasium der Stadt Bergheim Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Als Fortführung des Unterrichts in der Sekundarstufe I wird Schülerinnen und Schülern ein anwendungs-

Mehr