A Eine kleine Weltreise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A Eine kleine Weltreise"

Transkript

1 DECHEMAX-Schülerwettbewerb 2010/2011 MUSTERLÖSUNGEN Nachdem wir in Runde eins virtuell auf die Reise um die ganze Welt gegangen sind, wollen wir auch bei unseren Versuchen ein wenig auf die Reise gehen. Allerdings nicht allzu weit stellt euch einfach vor, eine Schüssel voller Wasser wäre der Atlantik... Bitte beachtet, dass es sich eben NUR um eine MUSTERlösung handelt. Davon abweichende Lösungen müssen deshalb nicht unbedingt falsch sein. A Eine kleine Weltreise 1. Papierboot mit Spüliantrieb Zunächst müsst ihr ein kleines Papierboot basteln. Dieses wird in eine Schüssel mit Wasser gesetzt. Unmittelbar hinter das Boot wird ein Tropfen Spülmittel in das Wasser gegeben. 1-1: Was beobachtet ihr? Erklärt eure Beobachtung. Die schicke Antwort: Das Papierboot wird nach Zugabe von einem Tropfen Spülmittel in Richtung von der Eintropfstelle weg vorangetrieben. Das Spülmittel enthält Tenside, die eine hydrophobe und hydrophile Seite besitzen. Diese ordnen sich auf der Wasseroberfläche in einer Monoschicht so an, dass der hydrophile Teil in die wässrige Phase und der hydrophobe Teil in die Gasphase (Luft) zeigen. Dadurch wird das Boot nach vorne gedrückt. Das Boot kann nur so lange nach vorne gedrückt werden, bis die gesamte Wasseroberfläche mit Tensiden belegt ist. die gängige Antwort Seifenlösungen oder Spülmittel enthalten Tenside, die die Oberflächenspannung des Wassers herabsetzen. Das tun sie zunächst auf der einen Seite des Bootes, somit ist das Kräftegleichgewicht um das Boot herum einseitig gestört, so dass sich das Boot in eine Richtung fortbewegt. In wenigen Augenblicken ist die gesamte Wasseroberfläche gleichermaßen tensidhaltig. Beide Antworten wurden akzeptiert. 1-2: Ist es möglich, das Boot beliebig lange fahren zu lassen, wenn immer weiter Spülmittel zugegeben wird? Da ein kleiner Tropfen der Tenside ausreicht, eine relativ große Fläche zu bedecken, funktioniert das Experiment kein zweites Mal. 2. Verschollen im Bermudadreieck Legt den Kronkorken so in eine Schüssel mit Wasser, dass er wie ein Schiff schwimmt. Mit 2 bis 3 Strohhalmen bläst man Luft direkt unter dem Boot in das Wasser. Fragen: 2-1: Warum versinkt das intakte unbeschädigte Boot im sprudelnden Wasser?

2 Der Kronkorken schwimmt nach dem archimedischen Prinzip (Auftriebskraft ist größer als die Gewichtskraft) auf der Wasseroberfläche. Sobald Luft unterhalb des Bootes eingeleitet wird, verringert sich die Dichte des Wassers (bzw. des Luft-Wasser-Gemisches) an dieser Stelle. Dadurch ist die Gewichtskraft des Kronkorkens größer als die Auftriebskraft des Luft-Wasser-Gemisches, sodass der Kronkorken untergeht. Tatsächlich gibt es Spekulationen darüber, ob auf diese Weise Schiffe verunglückt sind, die man auf mysteriöse Weise verschollen glaubte. Im Bermudadreieck lagern Methanhydrate auf dem Meeresboden. Durch mechanische Störungen (z.b. Seebeben) können sich die Methanhydrate vom Meeresboden lösen. Beim Aufsteigen zersetzen sie sich in Methangas und Wasser. Das aufsteigende Methan wirkt an der Wasseroberfläche wie die eingeleitete Luft im Experiment. Dies könnte eine Erklärung für das Verschwinden von Booten im Bermudadreieck sein. 2-2: Wie müsste ein Boot konstruiert sein, damit es auch unter diesen Bedingungen schwimmt? Ein solches Boot müsste erheblich leichter sein, so dass das verdrängte Volumen kleiner als das Volumen des Bootes ist. Das Boot sollte abgeschlossene Hohlräume (z.b. U-Boot) besitzen, damit es, selbst wenn es untergeht oder Wasser eindringt, wieder aufsteigen kann. 2-3: Warum ist zum Beispiel der Plastikverschluss einer PET-Flasche im Gegensatz zum Kronkorken nicht für diesen Versuch geeignet? Der Plastikverschluss einer PET-Flasche besteht meist aus Polypropylen (PP). Dieses hat eine geringere Dichte als Wasser, wodurch der Deckel praktisch nicht sinken kann. Selbst wenn dieser vollständig mit Wasser gefüllt ist, ist die mittlere Dichte geringer als die des Wassers. Aus diesem Grund taucht er wieder auf, auch wenn man den Deckel unter Wasser drückt. 3. Wie Kolumbus nach Amerika kam. Stellt eine gesättigte Salzlösung her und färbt diese anschließend mit Tinte (spart nicht an der Tinte, die Lösung sollte ordentlich dunkel sein). In ein Glas wird Wasser eingefüllt. Das gefärbte Salzasser wird vorsichtig von der Seite dazugeschüttet. 3-1 Beschreibt, wie ihr die gesättigte Lösung hergestellt habt. Eine Lösung ist dann mit Kochsalz gesättigt, wenn in ihr so viel Kochsalz gelöst ist, dass einfach nicht mehr Salz gelöst werden kann. Überschüssiges Salz wird sich deshalb einfach am Boden des Gefäßes absetzen. Man braucht also einfach immer weiter Salz zuzugeben und so lange zu rühren, bis man nicht mehr alles lösen kann. Die Salzlösung kann dann einfach abdekantiert werden. 3-2 Wo fließt stark salzhaltiges Wasser lang? Wird das salzhaltige Wasser vorsichtig zu Süßwasser geschüttet, sinkt das Salzwasser aufgrund seiner höheren Dichte zum Boden. Dies kann durch vorheriges Einfärben einer der beiden Flüssigkeiten sichtbar gemacht werden.

3 Nehmt etwas Wasser (etwa soviel, wie man zur Herstellung eines Eiswürfels benötigt) und färbt dieses mit Tinte ein. Stellt das gefärbte Wasser ins Gefrierfach. Füllt ein (hohes) Glas mit Wasser und legt den farbigen Eisblock hinein. 3-3 Was könnt ihr beobachten? Der gefärbte Eiswürfel schwimmt zunächst auf der Wasseroberfläche. Eis hat eine geringere Dichte als Wasser bei Raumtemperatur. Beim Schmelzen des Eiswürfels bilden sich farbige Schlieren, die nach unten sinken. Dies ist dadurch zu erklären, dass kaltes Wasser eine größere Dichte als warmes hat (Bei 4 C besitzt Wasser seine höchste Dichte Dichteanomalie des Wassers ). Nach längerer Zeit erhält man durch Diffusion eine vollständig gefärbte Lösung, d.h. wir erhalten eine einheitliche Temperatur- und Dichteverteilung. 3-4 Was haben diese Beobachtungen mit den Meeresströmungen zu tun? Kaltes und salziges Wasser sinkt nach unten. Wir haben modellhaft die thermohaline Zirkulation der Erde nachgestellt. In der Nähe der Pole gefriert Wasser. Da das im Meerwasser enthaltene Salz nicht mit gefriert, bleibt es im umliegenden Wasser zurück und erhöht damit dessen Salzgehalt. Das kalte, salzhaltige Wasser sinkt auf den Meeresgrund, wodurch an der Oberfläche Wasser aus wärmeren Gebieten nachströmt. Das warme Wasser kühlt sich erneut an den Polen ab, das kalte salzhaltige fließt am Meeresgrund auf Grund des Konzentrationsgefälles Richtung Süden und erwärmt sich dort. Auf diese Weise entstehen Meeresströmungen, die einst sogar für die Seefahrt wichtig waren. Heute kennt man vor allem den Golfstrom, der so heißt, weil das Wasser, das zum Nordpol strömt und dort absinkt, aus dem Golf von Mexiko stammt. Das warme Wasser aus dem Golf von Mexiko bewirkt, dass es für unsere Breiten in Westeuropa recht warm ist.

4 B Sauberes Wasser - Wir bauen ein Klärwerk Sauberes (Trink)wasser das habt ihr sicher in Runde eins gelernt - ist in vielen Gegenden der Welt Mangelware. Und die Leistungen eines Klärwerkes kann man man gar nicht zu hoch schätzen. Wenn man bedenkt, was auf der einen Seite hineingeht und auf der anderen wieder herauskommt... Natürlich sind die Vorgänge in einem Klärwerk in der Gesamtheit viel zu kompliziert und technisch zu aufwendig, um sie im Versuch nachbauen zu können, aber ein paar Klärstufen, bzw. einfach Möglichkeiten zur Wasseraufbereitung wollen wir uns doch einmal genauer ansehen. 1. Herstellung der Eisenlösung Zunächst stellt ihr eine Eisenlösung her, die ihr für einen der folgenden Versuche benötigt: BEACHTET: Es riecht ziemlich unangenehm, wenn ihr die Mischung erwärmt. Achtet also darauf, dass Küche oder Labor gut gelüftet sind! Ein nicht hitzebeständiges Glas springt leicht, wenn ihr zu stark erwärmt. Dazu bedeckt ihr den Boden eines Glases (oder einer Tasse) mit Eisenpulver, welches ihr durch das Abfeilen des Nagels gewinnt (bei verzinkten Nägeln müsst ihr etwas tiefer feilen, um an den wichtigen Eisenkern zu gelangen). Danach fügt ihr ca. 50 ml Essigessenz (etwa 10 Teelöffel) hinzu und erwärmt, bis sich deutlich sichtbar Gasblasen entwickeln. Jetzt lasst ihr das Eisenpulver noch einige Zeit ohne Erwärmung reagieren, bis sich die Gasbildung verringert. 1-1 Welche Reaktionen finden statt? Formuliert die Reaktionsgleichungen. Eisen wird in der sauren Lösung zunächst unter Wasserstoffbildung zu Eisen(II)-Ionen oxidiert: Fe + 2 H + Fe 2+ + H 2 Wenn die Lösung eine Weile an der Luft steht, erfolgt langsam die Oxidation zu Eisen(III)- Ionen. 4 Fe 2+ + O H + 4 Fe H 2 O 1-2 Um welches Gas handelt es sich? Es handelt sich demnach um Wasserstoff.(Dieser könnte z.b. mit einer Knallgasprobe nachgewiesen werden.) Ist die Gasbildung abgeklungen, filtriert ihr die Lösung mittels eines Kaffeefilters in ein weiteres Glas (am besten 0,2 Liter), rührt ein paarmal um und lasst es abgedeckt ein bis zwei Tage stehen, so dass sich eine rötliche Lösung bildet. Fertig ist die Eisenlösung.

5 2. Porentief rein Unser schmutziges Wasser für dieses Experiment stellen wir wie folgt her: Tropft dazu ein oder zwei Tropfen Tinte in ein Wasserglas. So blau wirkt es gleich viel weniger appetitlich. Wie bekommen wir es also wieder klar? Gebt ein bis zwei Kohletabletten ins Glas und rührt so lange, bis sich die Tabletten aufgelöst haben. Steckt die beiden Filterpapiere nacheinander in den Kaffeefilter und gießt das schwarz gefärbte Wasser vorsichtig in die Filterpapiere. Wiederholt diesen Vorgang eventuell noch ein- oder zweimal. 2-1 Wie sieht das Wasser aus, wenn es unten aus dem Filter läuft? Das Filtrat ist leicht gefärbt bis farblos. 2-2 Was passiert, wenn Ihr den Versuch ohne die Kohletabletten macht? Wenn die farbige Flüssigkeit ohne Zugabe von Aktivkohle durch den Filter fließt, ist das Filtrat weiterhin farbig. 2-3 Erklärt eure Beobachtungen: Die Aktivkohle ist sehr porös, d.h. die Kohleteilchen haben eine ganz große, zerklüftete Oberfläche (ca m² pro g) mit vielen Hohlräumen. In den Hohlräumen / an der Oberfläche lagert sich die Tinte an und wird dort festgehalten (Adsorption). Durch das Filtrieren wird die Aktivkohle mit den adsorbierten Farbmolekülen zurückgehalten und die klare Flüssigkeit fließt durch den Filter. 3. Öl aus Wasser abtrennen. Nicht nur auf dem Meer nach einer Ölpest schwimmt Öl auch in einer Kläranlage kommt jede Menge davon an. Wie wir in der ersten Runde gelernt haben, können Bakterien Öl abbauen, allerdings ist die effektivste Methode zunächst das mechanische Entfernen, in

6 der Kläranlage mit Hilfe sogenannter Ölabscheider. Dabei wird der Effekt ausgenutzt, dass Öl auf Wasser schwimmt. Vereinfacht gesagt, werden durch geschickte Konstruktionen Öl und Wasser über verschieden Abflüsse in unterschiedlicher Höhe voneinander getrennt. Eine andere Möglichkeit, die großtechnisch zwar keine Anwendung findet, aber zumindest bei der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko diskutiert wurde, ist diese: Füllt eine Schüssel etwa zur Hälfte mit Wasser. Dann gießt einen ordentlichen Schluck Öl darauf. Nehmt dann euer Heu oder Stroh und gebt es mit in die Schüssel. Durchmischt das Ganze ordentlich und nehmt anschließend das Heu/Stroh wieder heraus. Eventuell könnt ihr die Heuwaschung noch ein oder zweimal wiederholen. 3-1 Was beobachtet ihr? Durch Zugabe von Heu/Stroh kann das Öl zum größten Teil aus dem Wasser-Öl-Gemisch entfernt werden. Zurück bleibt mehr oder weniger sauberes Wasser. 3-2 Wie könnt ihr das erklären? Öl und Wasser mischen sich bekanntlich nicht. Das Öl möchte also dem Wasser möglichst ausweichen und sucht sich eine Umgebung, die so wie es selbst- nicht polar ist. Heu und Stroh (allgemein Pflanzen) haben eine äußere Wachsschicht, die Cuticula genannt wird. Diese ist genauso wie das Öl unpolar, sodass das Öl am Heu/Stroh adsorbiert wird und dadurch aus dem Wasser-Öl-Gemisch leicht entfernt werden kann. 4. Ausfällung Bisher haben wir uns weitgehend mechanischer Methoden bedient, um unser Wasser zu reinigen. Manche Dinge lassen sich aber nicht mechanisch entfernen, zum Beispiel im Wasser gelöste unerwünschte Ionen. Ein solches ist das Phosphat. Heute ist es nicht mehr ganz so problematisch, da es aus Waschmitteln, wo es früher Standard war, weitestgehend verbannt wurde, aber zum Beispiel durch die Düngung in der Landwirtschaft kommt immer noch viel Phosphat ins Wasser. 4-1 Weshalb war früher Phosphat im Waschmittel? Phosphat diente früher zur Enthärtung des Wassers. Ca 2+ - und Mg 2+ -Ionen, die die Wasserhärte verursachen wurden durch Phosphate maskiert, d.h. sie bildeten mit den Phosphaten wasserlösliche Komplexe, so dass die Kalkbildung verhindert wurde. 4-2 Was wird heute stattdessen verwendet? Heute werden statt Phosphaten Zeolithe, NTA, EDTA und Zitronensäure verwendet. 4-3 Warum sollte Phosphat nicht in zu großen Mengen in die Umwelt gelangen?

7 Die Phosphate wurden in Flüsse und Seen gespült. Dort fördern sie das Algenwachstum und führen letztlich zur Überdüngung (Eutrophierung) und letzlich zum Umkippen der Gewässer. Um Phosphat zu entfernen, kann man es ausfällen. Man bedient sich also chemischer Methoden. Da ihr aus oben genannten Gründen höchstwahrscheinlich kein Glück dabei haben werdet, einen phosphathaltigen Reiniger zu finden, verwenden wir für unseren Versuch Cola, das Phosphorsäure enthält. Nehmt einige Milliliter eurer eingangs hergestellten Eisenlösung und gebt zunächst tropfenweise Cola hinzu, wenn ihr nichts beobachten könnt, auch etwas mehr. Wartet dabei immer ein bisschen die Reaktion kann etwas verzögert eintreten. 4-4 Was beobachtet Ihr? Durch Zugabe von Eisen(III)-Ionen bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag. 4-5 Worum handelt es sich bei diesem Niederschlag? Es handelt sich um Eisenphosphat. Fe 3+ + PO 4 3- FePO 4 Dieses ist eigentlich weiß, durch die braun gefärbte Cola hat allerdings auch der Niederschlag ein gelbbraunes Aussehen. Dafür ist die Lösung nun deutlich heller. ACHTUNG: wenn eure Lösung nicht sauer genug ist kann es sich leicht um Eisenhydroxid handeln, das aus der Lösung ausgefallen ist. Und noch eine Anmerkung hierzu: Einige Teams haben bei uns angefragt, ob das denn wirklich funktionieren kann! Viele tolle Fotos von euch haben bewiesen, dass es geht. Aber auch wir wissen, dass es nicht einfach war, Eisenphosphat zu fällen (bei uns hat s auch nicht beim ersten Mal geklappt). Außerdem wissen wir, dass auch im Labor Theorie und Praxis manchmal zwei verschiedene Dinge sind. Wenn ihr also keinen Niederschlag bekommen habt, uns aber geschrieben habt, was hätte passieren müssen und ein wenig überlegt habt, warum es wohl dann doch nicht so war, dann hat uns diese Antwort genauso glücklich gemacht!

8 5. Die Klärstufen Nachdem ihr nun einige einzelne Schritte unternommen habt, um zu sauberem Wasser zu gelangen, versucht doch einmal, alles zusammenzukippen und mit den jeweiligen Methoden am Ende wieder zu sauberem Wasser (Cola) zu gelangen. In welcher Reihenfolge arbeitet ihr dabei wohl am besten? Welche Verunreinigungen könnt ihr vielleicht noch mit einfachen Mitteln aus dem Wasser entfernen? Kreativität ist gefragt! Ist diese Methode auch geeignet, um schmutziges Wasser aus einer Pfütze oder einem Tümpel zu reinigen? Probiert es aus! Hier gab es so eine Fülle von Möglichkeiten und es wurde uns auch eine Fülle von Lösungen angeboten, dass ihr uns hoffentlich nachseht, wenn wir dazu keine extra Musterlösung präsentieren. Und noch eine Anmerkung: eine besonders wichtige Sache in einer Kläranlage haben wir hier natürlich völlig außer Acht gelassen, nämlich die biologische Klärstufe. Alle fleißigen beteiligten Bakterien mögen es uns verzeihen, aber dies in einem Schülerversuch nachzustellen, ist sicherlich nicht ganz einfach. Vielen Dank an die kjvis - kreative junge Verfahrens-Ingenieure, die wie in den letzten Jahren mit uns zusammen diese Versuche erarbeitet haben.

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (RS) Reutlingen Fach: Biologie - Feuer, Erde, Luft und Wasser - Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Erarbeitet von: Jennifer

Mehr

Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel

Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel von PH Vorarlberg Seite 1 Gruska Odette Forscherauftrag Nr. 1 Was macht Seife mit unserem Wasser? Du brauchst: 1 Glas 1 Büroklammer Wasser Spülmittel So gehst du vor:

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch 1. 2. dazugehörige Lies den Text Erklärung. durch. ein zweites Mal durch und unterstreiche dabei wichtige Begriffe und die Partnerpuzzle zu Reinstoffen und Mischungen 3. (Gemäßigter Vervollständigt Gruppe

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

Die Oberfläche von Wasser

Die Oberfläche von Wasser Die Oberfläche von Wasser aus: Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung von Gisela Lück. Herder 2003, Seite 132 Gläser für jedes Kind 1 Wasserbehälter eine Tropfpipette (z.b. aus der Apotheke) Spülmittellösung

Mehr

Experimente Experimentbeschriebe

Experimente Experimentbeschriebe Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS führen 6 verschiedene zu Oberflächenspannung von Wasser und Waschen durch. Dabei gewinnen sie neue Erkenntnisse und verstehen den komplexen Waschvorgang

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

*** Lass es glitzern Kristalle zum Selbermachen! ***

*** Lass es glitzern Kristalle zum Selbermachen! *** *** Lass es glitzern Kristalle zum Selbermachen! *** 1. Experiment: Kristalle selber aus Kochsalz züchten Kristalle sind eine tolle Sache. Und das Beste: Du kannst dir ganz einfach deine eigenen Glitzerstücke

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

Wasser und Boden. So macht Chemie Spaß einfache Experimente

Wasser und Boden. So macht Chemie Spaß einfache Experimente Wasser und Boden So macht Chemie Spaß einfache Experimente 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Hinweise 5 Wasser hat eine Haut 6 Geschichtete Flüssigkeiten 8 Im Wasser ist Bewegung 10 Superkaltes Wasser 12

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen (P773500) 8.3 Seifenwirkung Experiment von: Anouch Gedruckt: 25.02.204 4:26:06 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe Wie lassen

Mehr

Waschmittel und Waschvorgang

Waschmittel und Waschvorgang Universität Regensburg Lehrstuhl für Anorganische Chemie Übungen im Vortragen mit Demonstrationen Sommersemester 2011 Dozentin: Dr. Andratschke Referentinnen: Bodenschatz, Katharina; Meier, Stefanie Datum:

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler,

Liebe Schülerinnen und Schüler, Liebe Schülerinnen und Schüler, die Urkunden und Preise der zweiten Runde unseres Wettbewerbs Experimente antworten 2013/14 werden im Mai verschickt. Bitte fragt spätestens Ende Mai im Sekretariat Eurer

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut.

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut. 5.3 Oberflächenspannung mewae/aktscr/kap5_3_oberflsp/kap5_3_s4.tex 20031214 Anziehende Molekularkräfte (ànm) zwischen Molekülen des gleichen Stoffes: Kohäsionskräfte,...verschiedene Stoffe: Adhäsionskräfte

Mehr

Die gängigen Verfahren

Die gängigen Verfahren Die gängigen Verfahren Das hier in diesem Buch vorgestellte Verfahren ist die Unterätzung. Im englischen Sprachraum auch als CBX benannt. Normalerweise ist die Unterätzung ein unerwünschter Fehler beim

Mehr

Kühles Nass Experimente mit Wasser von Janine Dehn mit Illustrationen von Veronika Mischitz

Kühles Nass Experimente mit Wasser von Janine Dehn mit Illustrationen von Veronika Mischitz Kühles Nass Experimente mit Wasser von Janine Dehn mit Illustrationen von Veronika Mischitz Wasser, Wasser, Wasser Diese Experimentiersammlung rund um das Thema Wasser richtet sich an Schüler der 1. und

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Die Qualität von Wasser untersuchen und verbessern. Entwickelt im Rahmen des Projektes

Die Qualität von Wasser untersuchen und verbessern. Entwickelt im Rahmen des Projektes Die Qualität vn Wasser untersuchen und verbessern Entwickelt im Rahmen des Prjektes Überblick über das Schülerlabrangebt Die Qualität vn Wasser untersuchen und verbessern Die flgende Tabelle zeigt die

Mehr

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch Sarah Kiefer, Thomas Richter Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch 1. Allgemeine Einführung 2. Chemisches Grundprinzip 3. Industrielle Umsetzung 4. Anwendung und Auswirkungen 1. Allgemeine Einführung Steckbrief:

Mehr

Der atmosphärische Luftdruck

Der atmosphärische Luftdruck Gasdruck Der Druck in einem eingeschlossenen Gas entsteht durch Stöße der Gasteilchen (Moleküle) untereinander und gegen die Gefäßwände. In einem Gefäß ist der Gasdruck an allen Stellen gleich groß und

Mehr

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Herstellung von schwefl iger Säure Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

T5 Füllen von Erdwärmesondenanlagen

T5 Füllen von Erdwärmesondenanlagen Technische Merkblätter AWP T5 Füllen von Erdwärmesondenanlagen Technische Merkblätter AWP 2/6 Inhalt 1. Wichtige Punkte beim Füllen von Erdwärmesondenanlagen 1.1. Schmutz im Primärkreislauf 1.2. Schlecht

Mehr

Sauberes Wasser durch Sonnenenergie

Sauberes Wasser durch Sonnenenergie Sauberes Wasser durch Sonnenenergie Abb. 1: Materieströme auf der Oberfläche unserer Sonne sogenannte Protuberanzen. Die freiwerdende Energiemenge kann man erahnen, wenn man bedenkt, dass hier Material

Mehr

LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010)

LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010) LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010) Regelschule Förderschule/Lernen Förderschule/Geistige Entwicklung Anmerkungen Regelschule Klasse 7 1. Stoffe und ihre Eigenschaften 9. Gegenstand

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside Netzmittel für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside für Farben und Lacke Auf schwer zu lackierenden, unpolaren Oberflächen führen Verunreinigungen zu Schäden auf der Lackoberfläche

Mehr

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Ein Fahrradschlauch oder ein aufblasbares Sitzkissen können als Hebekissen dienen. Lege dazu auf den unaufgepumpten Schlauch ein Brett und stelle ein schweres

Mehr

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine (P787800) 6. Nachweis von Vitamin C Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :2:46 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

1.2. Stoffgemische. 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage,

1.2. Stoffgemische. 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage, 1.2. Stoffgemische 1.2.1. Lösungsvorgänge Erklärung des Lösungsvorgangs mit dem Teilchenmodell 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage, die Salzteilchen aus ihrem

Mehr

1.1 Darstellung von Phosphor

1.1 Darstellung von Phosphor Biochemie der Phosphate 1.Industrielle Phosphatgewinnung 1.1 Darstellung von Phosphor 12Darstellung 1.2 von Phosphorsäure 1.3 Herstellung von Phosphatdüngern 2.Biologischer Aspekt 2.1 Phosphat als Energiespeicher

Mehr

Wasser. Täglicher Wasserbedarf pro Person. Abb. 1 Durchschnittlicher Wasserbedarf pro Person und Tag in Deutschland (Stand 2008), Angaben in Liter [4]

Wasser. Täglicher Wasserbedarf pro Person. Abb. 1 Durchschnittlicher Wasserbedarf pro Person und Tag in Deutschland (Stand 2008), Angaben in Liter [4] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2014/2015 21.11.2014 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referentinnen: Jennifer

Mehr

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen.

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen. Jahrgangsstufe 7 Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen Speisen und Getränke alles Chemie? Von der Küche ins Labor 1. Wir untersuchen Lebensmittel und andere Stoffe 2. Es friert und brodelt - Aggregatzustände

Mehr

Neuere Konzepte zur Behandlung des Drucks in der Sekundarstufe I

Neuere Konzepte zur Behandlung des Drucks in der Sekundarstufe I Neuere Konzepte zur Behandlung des Drucks in der Sekundarstufe I RITA WODZINSKI LMU MÜNCHEN LEHRPLAN FÜR DIE BAYERISCHE REALSCHULE (Wahlpflichtfächergruppe II und III) Stempeldruck in Flüssigkeiten gleichmäßige

Mehr

Das Öl- und Chemikalienbindemittel.

Das Öl- und Chemikalienbindemittel. Das Öl- und Chemikalienbindemittel. en? Ölbinder? Weiß? Standard? Chemikalienbinder? Kissen? Ölbinder? Weiß? Standard? Chemikalienbind rau? Super Absorber? Granulat? Instandhaltung? Matten? Grau? Super

Mehr

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004 1. Fragestellung: Das Ziel des Versuches war, herauszufinden, ob sich die Ascorbinsäure 1 eher im Fruchtfleisch oder in der Schale von Orangen befindet. Zu diesem Zweck wurden Orangen mit und ohne Schale

Mehr

Bedienungsanleitung für Verbraucher CUISIMAT COFFEE QUEEN *320.000

Bedienungsanleitung für Verbraucher CUISIMAT COFFEE QUEEN *320.000 Bedienungsanleitung für Verbraucher COFFEE QUEEN *320.000 Kaffeemaschine mit geringem Energieverbrauch Kapazität 1,8 Liter Einfache Bedienung und Installation 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis.

Mehr

Die chemischen Grundgesetze

Die chemischen Grundgesetze Die chemischen Grundgesetze Ausgangsproblem Beim Verbrennen von Holz im Ofen bleibt Asche übrig, die Masse der Asche ist deutlich geringer als die Masse des ursprünglichen Holzes. Lässt man einen Sack

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: 2012. Klassenstufen: 11/12. Tenside

Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: 2012. Klassenstufen: 11/12. Tenside Schulversuchspraktikum Name: Jennifer Kölling Sommersemester: 2012 Klassenstufen: 11/12 Tenside 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick:. Die Themeneinheit der Tenside in der

Mehr

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008 Tenside Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung Soft Matter an der Université Henri Poincaré, Nancy im Wintersemester 2007 / 2008 von Helge Rütz helge (æt) ruetz-online.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

+ + Wasserteilchen. Seite 1. Fragestellung. Hypothese. Wenn Wasserteilchen elektrische Dipole sind, dann

+ + Wasserteilchen. Seite 1. Fragestellung. Hypothese. Wenn Wasserteilchen elektrische Dipole sind, dann Wasser Kurvenstrahl Dauer: 15 Minuten Fragestellung Reibt man einen Kugelschreiber an einem Stück Fell, so lädt er sich elektrisch auf. Er wird zu einem Pluspol Welche Wirkung hat ein solcher aufgeladener

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei.

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei. pro Jahr werden in deutschland ca. 220.000 tonnen haushaltsreiniger und ca. 260.000 tonnen geschirrspülmittel verkauft. Wegen ihrer allgegenwärtigkeit wird eine mögliche gefährdung von umwelt und gesundheit

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

Dieser Newsletter ist der zweite einer Reihe Säure und Laugen.

Dieser Newsletter ist der zweite einer Reihe Säure und Laugen. Klassenstufe Oberthemen Unterthemen Anforderungsniveau s niveau S1 Lebensmittelchemie Säure Lauge Vorlauf Vorbereitung - ca. 30 min. ca. 30 min. Auch diesmal bieten wir Ihnen einige Anregungen für die

Mehr

Isolierung von DNA. Isolierung von DNA aus verschiedenen Früchten. Material:

Isolierung von DNA. Isolierung von DNA aus verschiedenen Früchten. Material: Isolierung von DNA Noch vor Jahren antwortete bei einer Umfrage fast die Hälfte der Befragten, dass normale Tomaten keine Gene enthalten. Nach Genen in Äpfeln, Bananen, Orangen oder Zwiebeln wurde nicht

Mehr

Die Erde im Fieber Über den Klimawandel und seine Folgen

Die Erde im Fieber Über den Klimawandel und seine Folgen DieErdeimFieber ÜberdenKlimawandelundseineFolgen DasKlimabeschreibtdenZustandderAtmosphäreunddendesErdbodensdarunter.DochimGegensatzzum Wetter wird das Klima über längere Zeiträume hinweg gemessen. Experten

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Kontaktlinsen & Pflege

Kontaktlinsen & Pflege Kontaktlinsenpflege Kontaktlinsen & Pflege Wie wichtig schätzt der Endverbraucher die Kontaktlinsenpflege ein? 80% das KL-Material 20 % die KL-Pflege 50% das KL-Material 50 % die KL-Pflege 20% das KL-Material

Mehr

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007 Einfache und erprobte Experimente für den Anfangsunterricht im Fach Chemie 1. Stoffumwandlung Stoffe reagieren Aggregatzustandsänderung Zusammensetzung der Luft Gesetz von der Erhaltung der Masse Reaktion

Mehr

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig.

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig. Altöle Abfall Auch Altöle sind dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz unterworfen. Eine Altölverordnung enthält die Bestimmungen der aufarbeitbaren Altöle und der Aufbereitungsverfahren. Altöle Bei

Mehr

GOLDENE KAFFEEBOHNE 2014

GOLDENE KAFFEEBOHNE 2014 GOLDENE KAFFEEBOHNE 2014 Bewertungsleitfaden FALSTAFF UND JACOBS PRÄMIEREN DEN BESTEN KAFFEE ÖSTERREICHS BEWERTUNGSKRITERIEN Dieser Leitfaden soll Ihnen helfen, auf die wesentlichen Details zu achten.

Mehr

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden IMKO s TRIME TDR-Sonden können jetzt standardmäßig sowohl Bodenleitfähigkeit EC als auch Feuchte

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Gruppenpuzzle zum Thema Wasser

Gruppenpuzzle zum Thema Wasser Gruppenpuzzle zum Thema Wasser Expertengruppen und Themen: A Die große Oberflächenspannung des Wassers B Die hohe Siedetemperatur des Wassers C Die Dichteanomalie des Wassers + Zusatztext: Leben unter

Mehr

Die chemische Reaktion

Die chemische Reaktion Die chemische Reaktion 1. Versuch In eine mit Sauerstoff gefüllte Flasche halten wir ein Stück brennenden Schwefel. Beobachtung : Der gelbe Schwefel verbrennt mit blauer Flamme. Dabei wird Wärme frei und

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

Die Schüler/innen überprüfen diverse Metalle und Nichtmetalle auf ihre Magnetisierbarkeit.

Die Schüler/innen überprüfen diverse Metalle und Nichtmetalle auf ihre Magnetisierbarkeit. Die Stationen im Überblick Station 1 Magnetisierbarkeit Die Schüler/innen überprüfen diverse Metalle und Nichtmetalle auf ihre Magnetisierbarkeit. - 1 Hufeisenmagnet - 1 Aluminiumstab - 1 Bleiblech - 1

Mehr

Die Erde der blaue Planet

Die Erde der blaue Planet 16 16.1 und 2 Satellitenbild der Westhalbkugel und der Osthalbkugel Die Erde der blaue Planet Unsere Erde wird häufig der blaue Planet genannt. Auf Abb. 16.1 und 16.2 erkennt ihr warum: Die blauen Flächen

Mehr

reinigen, pflegen und nachölen von geöltem parkett

reinigen, pflegen und nachölen von geöltem parkett reinigen, pflegen und nachölen von geöltem parkett Natürlich geöltes Parkett Holzstruktur oxydativ geölt Holzstruktur versiegelt Alles spricht für eine geölte Oberfläche, denn oxydativ geöltes Parkett

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Das Massenwirkungsgesetz Verschiebung von Gleichgewichtslagen Metastabile Systeme/Katalysatoren Löslichkeitsprodukt Das Massenwirkungsgesetz Wenn Substanzen miteinander eine reversible chemische Reaktion

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Unternehmer ist verantwortlich Jahrelang wurde bei der Heizungsbefüllung einfach das Trinkwasser unbehandelt

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Experimenten & Fragen beim Wissensquiz

Experimenten & Fragen beim Wissensquiz Experimenten & Fragen beim Wissensquiz 1 Öl und Wasser und nun? - Eine kleine Flasche, gefüllt randvoll mit Öl - 1000-ml-Becherglas, hohe Form - Trichter, anderes großes Becherglas mit Wasser zum Befüllen

Mehr

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2)

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2) Naturwissenschaften - Chemie - Allgemeine Chemie - 4 Chemische Reaktionen (P75300) 4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel Experiment von: Phywe Gedruckt:.0.203 2:59:32 intertess (Version 3.06 B200, Export

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)! gleiche Moleküle. Anziehungskräfte zwischen Teilchen von

Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)! gleiche Moleküle. Anziehungskräfte zwischen Teilchen von DAS TEILCHENMODELL Zustandsform Adhäsion (= Haftkraft) fest! verschiedene Moleküle flüssig gasförmig Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Diffusion (= Durchmischung) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)!

Mehr

Programme deinstallieren,

Programme deinstallieren, Programme deinstallieren, Programme mit Windows deinstallieren: Sie haben Programme auf Ihrem Rechner, die Sie gar nicht oder nicht mehr gebrauchen. Sie sollten solche Programme deinstallieren, denn die

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Bedienungsanleitung. Bacchi Espressomaschine. Bestell-Nr. 87724

Bedienungsanleitung. Bacchi Espressomaschine. Bestell-Nr. 87724 Bedienungsanleitung Bacchi Espressomaschine Bestell-Nr. 87724 Lesen Sie sich die Bedienungsanleitung vor Inbetriebnahme der Espressomaschine sorgfältig durch! Beachten Sie die Sicherheitshinweise! Bewahren

Mehr

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Wir wollen wissen wieviel Umsatz Vertreter Müller im Juni gemacht hat? Dazu klicken wir irgendwo in ein Feld und geben ein: =SVERWEIS

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor

Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor Die Kläranlage hat sich in den letzten vier Jahrzehnten von einer einfachen Anlage zur Reinigung von Abwasser zu einem High-Tech Betrieb gewandelt. Derzeit müssen

Mehr

Backhilfsmittel. Biologische Triebmittel Physikalische Triebmittel Chemische Triebmittel Hefepilze: Zucker wird zu

Backhilfsmittel. Biologische Triebmittel Physikalische Triebmittel Chemische Triebmittel Hefepilze: Zucker wird zu Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2014/2015 21.11.2014 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referenten: Maximilian

Mehr

Installation des Netzwerkdruckers Windows VISTA / Windows 7

Installation des Netzwerkdruckers Windows VISTA / Windows 7 Installation des Netzwerkdruckers Windows VISTA / Windows 7 Stand: 26.09.2011 Diese Anleitung beschreibt die Installation des BLLV-Netzwerkdruckers auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows VISTA 32bit

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Wasser. 1. Lehrplanbezug. 2. Allgemeine Ziele. 3. Voraussetzungen/ Alter. 4. Sachinformationen

Wasser. 1. Lehrplanbezug. 2. Allgemeine Ziele. 3. Voraussetzungen/ Alter. 4. Sachinformationen Wasser 1. Lehrplanbezug Experimente mit Wasser durchführen (Verdunsten, Verdampfen, Gefrieren, Schmelzen, Reinigung des Wassers durch Filtern). Gefahren der Grundwasserverschmutzung kennen. An einem Beispiel

Mehr