Berufliche Mobilität in Europa

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufliche Mobilität in Europa"

Transkript

1 Berufliche Mobilität in Europa Zu den Folgen erhöhter räumlicher Mobilität für Familie und Gesellschaft Empirische Befunde aus der Studie Job Mobilities and Family Lives in Europe DZA Prof. Dr. Norbert F. Schneider

2 Inhalt 1 Räumliche Mobilität in Europa Formen und Verbreitung 2 Studiendesign 3 Typologie des mobilen Lebens 4 Befunde und Ergebnisse 4.1 Wie mobil sind die Erwerbstätigen in Europa? Mobilitätserfahrungen und Mobilitätsbereitschaft 4.2 Wer ist mobil und wer nicht? 4.3 Folgen der Mobilität für die Familienentwicklung 4.4 Mobilität und Generationenbeziehungen 5 Mobilität im 21. Jahrhundert zusammenfassende Betrachtungen

3 Räumliche Mobilität in Europa gegenwärtige Situation 80 % der Europäer (EU 25)* leben in der Region, in der sie aufgewachsen sind 1,5 % der Europäer (EU 25) leben in einem anderen als ihrem Heimatland (Migranten) Nur 25 % dieser Menschen migrierten aus beruflichen, hingegen 75 % aus privaten Gründen, insbesondere aus Liebe (30 %) oder eines besseren Klimas wegen (24 %) 1 % der Europäer (EU 25) im erwerbsfähigen Alter zieht pro Jahr aus beruflichen Gründen um Zum Vergleich: 2,3 % der US-Amerikaner und 2,1 % der Kanadier ziehen pro Jahr berufsbedingt um Quellen: Eurostat 2006; EU Commission 2007; US Department of Labor 2002 * 25 Länder der Europäischen Union (ohne Rumänien und Bulgarien)

4 Studiendesign Repräsentative Erhebung: Befragte im Alter zwischen 25 und 54 Jahren aus sechs europäischen Ländern (Spanien, Frankreich, Belgien, Schweiz, Polen, Deutschland) zusätzliche Personen wurden mit dem selben Fragebogen in einem zweiten Teil befragt, um eine größere empirische Basis mobiler Menschen zu erhalten Insgesamt wurden Interviews geführt, darunter mit mobilen Menschen Drei Forschungsschwerpunkte: - Verbreitung und Vielfalt beruflicher räumlicher Mobilität in Europa - Gründe und Umstände der Entstehung beruflicher Mobilität - Konsequenzen beruflicher Mobilität auf Familienleben, Karriere, subjektives Wohlbefinden und soziale Beziehungen

5 Typologie des mobilen Lebens Permanenz residenzielle Mobilität zirkuläre Mobilität hoch gering Häufigkeit Rhythmus einmal mehrmals jährlich quartalsweise monatlich wöchentlich täglich Umzugsmobile a) Fernumzug innerhalb eines Landes b) Migranten und Trans - Migranten häufig Saisonarbeiter + Semi - Migranten Job - Nomaden Abwesenheit über Nacht Übernachter Erwartbarkeit Regelmäßigkeit Wochenendpendler (Shuttlers) Vari Mobile und Dienstreisende Fernbeziehungen nie Fernpendler c) Auslandsentsendete gering hoch

6 Gegenwärtige und frühere Mobilitätserfahrungen von Erwerbstätigen nach Ländern (in %) F D E PL CH B EU6 gegenwärtig mobil vormals mobil Personen ohne Mobilitätserfahrung Insgesamt Quelle: JobMob and FamLives 2008

7 Gegenwärtige und frühere Mobilitätserfahrungen von Erwerbstätigen nach Ländern (in %) F D E PL CH B EU6 gegenwärtig mobil vormals mobil Personen ohne Mobilitätserfahrung Insgesamt Quelle: JobMob and FamLives 2008

8 Gegenwärtige und frühere Mobilitätserfahrungen von Erwerbstätigen nach Ländern (in %) F D E PL CH B EU6 gegenwärtig mobil vormals mobil Personen ohne Mobilitätserfahrung Insgesamt Quelle: JobMob and FamLives 2008

9 Mobilitätsformen F D E PL CH B EU6 zirkulär mobil residenziell mobil in beiden Formen mobil Insgesamt Quelle: JobMob and FamLives 2008

10 Mobilitätsformen F D E PL CH B EU6 zirkulär mobil residenziell mobil in beiden Formen mobil Insgesamt Quelle: JobMob and FamLives 2008

11 Mobilitätsformen F D E PL CH B EU6 zirkulär mobil residenziell mobil in beiden Formen mobil Insgesamt Quelle: JobMob and FamLives 2008

12 Mobilitätsarten Mobilitätsart EU6 zirkuläre Mobilitätsformen Fernpendler 41 Vari-Mobile (Personen, die oft auf Geschäftsreisen sind) 20 Wochenendpendler (Shuttler) 3 Fernbeziehungen 4 residenzielle Mobilitätsformen Umzug innerhalb eines Landes 18 Migranten 2 Multi-Mobilität Zwei oder mehr Mobilitätsarten gleichzeitig 13 Insgesamt 100 Quelle: JobMob and FamLives 2008

13 Mobilitätsbereitschaft Bereitschaft nach Art der Mobilität Umzug in eine andere Region innerhalb eines Landes F D EU Fernpendeln F: geringste Bereitschaft D: höchste Bereitschaft Quelle: JobMob and FamLives 2008

14 Mobilitätserfahrungen (gegenwärtig und früher) nach Alter Altersklasse F D E PL CH B EU Quelle: JobMob and FamLives 2008

15 Mobilität nach Geschlecht Geschlecht F D E PL CH B EU6 Frauen Männer Insgesamt Quelle: JobMob and FamLives % = alle mobilen Erwerbstätigen

16 Anteile mobiler Personen nach Familiensituation und Geschlecht Mobile Vollerwerbstätige in Deutschland Men 15 Women without ohne partner, Partner, without ohne children Kinder with partner, mit Partner, without children ohne Kinder with partner mit Partner and children und Kindern Quelle: JobMob and FamLives 2008 German data set

17 Soziodemografie und Mobilitätsform Alter: Jüngere Personen (25 bis 34 Jahre) haben eine etwa 2-fach höhere Chance auf Umzug als die ältere Referenzkategorie (35 Jahre und älter); ältere Personen bevorzugen zirkuläre Mobilität, besonders Fernpendeln Bildung: Die Chance auf residenzielle Mobilität nimmt mit steigender formaler Bildung zu. Personen mit Universitätsabschluss haben eine 17-fach höhere Chance auf beruflich veranlasste residenzielle Mobilität als Hauptschulabsolventen Familiensituation: Alleinstehende haben eine etwa 6-fach höhere Chance residenzieller Mobilität im Vergleich zu Personen mit Partner Geschlecht: Hat keinen Einfluss auf die Form der Mobilität

18 Risiko der Kinderlosigkeit, 37- bis 44-jährige Personen in sechs europäischen Ländern nach Geschlecht, adjustierte Odds Ratios Gegenw. Mobilität Früh. Mobilität N (M)/(F) Männer (M) Frauen (F) ohne Mob.erfahrung / zirkulär / *** zirkulär - 75 / *** residenziell + 26 / *** residenziell - 10 / 6 (1.01) (2.02) Multi-Mobil + 36 / * Multi-Mobil - 10 / 5 (1.11) (4.16) - zirkulär 132 / residenziell 15 / 37 (1.02) zirkulär + residenziell 66 / Bemerkungen: JobMob and FamLives 2008; binär-log. Regression; adjustiert nach Bildung, Land, Anzahl der Beschäftigten, Alter, Vollzeit- vs. Teilzeit; *** p.01 ** p.05 * p.10

19 Kinderzahl, 37- bis 44-jährige Personen in sechs europäischen Ländern nach Geschlecht, adjusted B Gegenw. Mobilität Früh. Mobilität N (M)/(F) Männer (M) Frauen (F) Ohne Mob.erfahrung / zirkulär / *** zirkulär - 75 / *** residenziell + 26 / *** residenziell - 10 /6 (-0.01) (-0.57) Multi-Mobil + 35 / ** Multi-Mobil - 10 /5 (0.16) (-0.96**) - zirkulär 128 / residenziell 15 /40 (0.03) zirkulär + residenziell 66 / Bemerkungen: JobMob and FamLives 2008; OLS-Regression; adjustiert nach Bildung, Land, Anzahl der Beschäftigten, Alter, Vollzeit- vs. Teilzeit; *** p.01 ** p.05 * p.10

20 Alter beim ersten Kind, 37- bis 44-jährige Eltern in sechs europäischen Ländern nach Geschlecht, adjusted B Gegenw. Mobilität Früh. Mobilität N (M)/(F) Männer (M) Frauen (F) Ohne Mob.erfahrung - 158/ zirkulär + 129/ zirkulär - 55/ residenziell + 15/ * residenziell - 6/ 5 (-2.62) (0.54) Multi-Mobil + 24/ * 2.18 Multi-Mobil - 7/ 2 (-2.64) (5.79*) - zirkulär 96/ ** - residenziell 10/ 33 (-2.84) 1.75** - zirkulär + residenziell 46/ * Bemerkungen: JobMob and FamLives 2008; OLS-Regression; adjustiert nach Bildung, Land, Anzahl der Beschäftigten, Alter, Vollzeit- vs. Teilzeit; *** p.01 ** p.05 * p.10

21 Mobilität und Familienentwicklung: Zusammenfassende Befunde Geschlecht moderiert den Zusammenhang zwischen Mobilität und Familienentwicklung signifikant. Bei Männern sind Effekte kaum vorhanden oder nur schwach ausgeprägt. Wenn es interpretierbare Auswirkungen gibt, dann hat Mobilität eher positive Effekte auf die Familienentwicklung. Für Frauen gibt es dagegen stark ausgeprägte negative Zusammenhänge: Mobilität kann zu einem Aufschub von Geburten und einer geringeren durchschnittlichen Kinderzahl führen. Kinderlosigkeit erhöht bei Frauen signifikant die Bereitschaft mobil zu sein bzw. mobil zu werden. Bei zirkulärer Mobilität sind die Zusammenhänge mit der langfristigen Familienplanung stärker ausgeprägt als bei residenzieller Mobilität.

22 Wohnentfernung zu den Eltern (in %) Entfernung zum nächstwohnenden Elternteil Bis 20 Min. Über 20 Min. Mobilitätsform D übrige Länder D übrige Länder Zirkulär Residenziell Nicht mobil Cramer s V =.20 für Deutschland und.18 für die übrigen Länder Quelle: JobMob and FamLives 2008

23 Mobilität und Kinderbetreuung durch Großeltern (in %) Mobilitätsform D übrige Länder Zirkulär Residenziell Nicht mobil Beteiligen sich die Großeltern an der Kinderbetreuung? Ja / nein Cramer s V =.19*** Quelle: JobMob and FamLives 2008

24 Mobilität und Häufigkeit der Kinderbetreuung durch Großeltern in Deutschland (in %) Mobilitätsform fast täglich mind. einmal pro Woche seltener als wöchentlich Zirkulär Residenziell Nicht mobil Cramer s V =.13*** Quelle: JobMob and FamLives 2008

25 Wohnentfernung zu den Eltern (am nächsten wohnender Elternteil) in sechs europäischen Ländern adjustierte Odds Ratios Zirkulär mobil.884** Residenziell mobil.286*** Weiblich.950 Elternschaft 1.259*** Akademiker.615*** Wohnhaft in Deutschland.791*** Alter *** Wohnentfernung dichotomisiert in unter 20 Min. und mind. 20 Min. Bei den adjust. OR bezeichnen Werte <1 einen negativen Einfluss auf die Odds, ein positiver Einfluss ist gegeben, wenn exp(bn) >1. Ein Koeffizient von bspw. 1,4 besagt, dass die Odds jeweils auf das 1,4-fache oder um 40 Prozent zunehmen, ein Koeffizient von 0,6, dass sie auf das 0,6-fache, also um 40 Prozent abnehmen, wenn die unabhängige Variable um eine Einheit zunimmt. Bemerkungen: JobMob and FamLives 2008; binär logist. Regression; N=428 *** p.01 ** p.05 * p.10 Nagelkerke s R 2 =.08

26 Mobilität und Generationenbeziehungen: Zusammenfassende Befunde Zirkuläre Mobilität hat im Unterschied zu residenzieller nur einen geringen Einfluss auf die Wohnentfernung Akademiker wohnen weiter von den Eltern entfernt als andere Bildungsgruppen Eltern wohnen in größerer Nähe zu ihren Eltern als Kinderlose Die Wahrscheinlichkeit weiter von den Eltern entfernt zu wohnen ist in Deutschland höher als in anderen europäischen Ländern In Deutschland ist die Beteiligung der Großeltern an der Enkelbetreuung im Vergleich zu anderen europäischen Ländern bei allen Mobilitätsformen signifikant geringer Die Häufigkeit der Enkelbetreuung durch Großeltern erfolgt bei zirkulär Mobilen im Vergleich zu Nicht-Mobilen häufiger täglich

27 Berufliche Mobilität in Europa: Abschließende Bemerkungen Beruflich bedingte Mobilität ist in Europa weit verbreitet Europäer sind stark lokal verwurzelt, aber als Pendler hochmobil Zwischen den Ländern bestehen bezüglich Ausmaß und Erscheinungsform der Mobilität wenig Unterschiede Dagegen bestehen zwischen sozialen Gruppen teilweise sehr relevante Unterschiede. Von besonderer Bedeutung sind Alter, Geschlecht, Bildung und Familiensituation Es gibt empirische Hinweise, dass die Mobilität innerhalb der letzten Jahrzehnte angestiegen ist Die Umzugsbereitschaft ist gering und es gibt keine Hinweise darauf, dass sie in den kommenden Dekaden signifikant ansteigen wird Mobilität kann bei Frauen negative Effekte auf die Familienentwicklung haben, nicht jedoch bei Männern Mobilität reduziert die Enkelbetreuung durch Großeltern

28 Prof. Dr. Norbert F. Schneider Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Friedrich-Ebert-Allee Wiesbaden Tel.: Fax:

Berufsbedingte räumliche Mobilität in Deutschland und Europa und sozialstrukturelle Differenzierung

Berufsbedingte räumliche Mobilität in Deutschland und Europa und sozialstrukturelle Differenzierung Berufsbedingte räumliche Mobilität in Deutschland und Europa und sozialstrukturelle Differenzierung Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie 06. März 2013 / Berlin Dr. Heiko Rüger Bundesinstitut

Mehr

Berufliche Mobilität und Familie

Berufliche Mobilität und Familie Berufliche Mobilität und Familie Die Studie Job Mobilities and Family Lives in Europe 6. September 2010 in Berlin Katharina Becker Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Gliederung Informationen über

Mehr

Berufsbedingte räumliche Mobilität im europäischen Kontext. Deutschland und Frankreich im Vergleich

Berufsbedingte räumliche Mobilität im europäischen Kontext. Deutschland und Frankreich im Vergleich Heather Hofmeister und Beate Collet RWTH Aachen und Sorbonne Paris Berufsbedingte räumliche Mobilität im europäischen Kontext. Deutschland und Frankreich im Vergleich Quellen: Schneider, Norbert F. / Meil,

Mehr

Eltern unter Druck. (Neue) Herausforderungen für die Familienbildung

Eltern unter Druck. (Neue) Herausforderungen für die Familienbildung Eltern unter Druck. (Neue) Herausforderungen für die Familienbildung 11. Offenes Forum Familie der Stadt Nürnberg Bündnis für Familie Dienstag, 25.1.2012 Prof. Dr. Ruth Limmer Thesen zu den (neuen) Herausforderungen

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Erwerbsbedingte Multilokalität in Europa: Zusammenhänge mit Familienentwicklung

Erwerbsbedingte Multilokalität in Europa: Zusammenhänge mit Familienentwicklung Erwerbsbedingte Multilokalität in Europa: Zusammenhänge mit Familienentwicklung 5 th European Congress on Family Science, Wien, 9.-11. November 2017 Session 7: Multilokalität und Generationen Thomas SKORA,

Mehr

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression O D D S, O D D S - R A T I O, L O G I T T R A N S F O R M A T I O N, I N T E R P R E T A T I O N V O N K O E F F I Z I E N T E N, L O G I S T I S C H E

Mehr

Tendenzen des demografischen Wandels in Ost- und Westdeutschland

Tendenzen des demografischen Wandels in Ost- und Westdeutschland Tendenzen des demografischen Wandels in Ost- und Westdeutschland Politische und gesellschaftliche Konsequenzen der demografischen Herausforderung Dealing with Change Demographic Change and Development

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression

Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Daten: POK V AG 3 (POKV_AG3_V07.SAV) Kommentierter SPSS-Ausdruck zur logistischen Regression Fragestellung: Welchen Einfluss hat die Fachnähe und das Geschlecht auf die interpersonale Attraktion einer

Mehr

Methodische Vorbemerkungen

Methodische Vorbemerkungen Theo Baumgärtner Die Erfahrungen Jugendlicher im Umgang mit Computerspielen Zusammenfassung ausgewählter Ergebnisse der SCHULBUS- Sondererhebung 2009 Hamburg, April 2010 Mit Unterstützung durch die Freie

Mehr

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Newsletter Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013 Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Das Bundesamt für Statistik präsentiert seine neusten Zahlen. Mütter sind heute vermehrt

Mehr

Work-Life. Life-Balance & Berufliche Mobilität. Konfliktmanagement in Organisationen

Work-Life. Life-Balance & Berufliche Mobilität. Konfliktmanagement in Organisationen Work-Life Life-Balance & Berufliche Mobilität Konfliktmanagement in Organisationen Referentin: Durna Omid-Yazdani Gliederung 1. Work-Life Life-Balance 1.1 Bedeutung des Begriffs 1.2 Wandel der Arbeitswelt

Mehr

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien Agenda SaarLB-Trendstudie 1. Eckdaten der Befragung 2. Allgemeine Einschätzung von EE; Chance oder Risiko? 3. Hauptgründe + Trends für den Einsatz von EE 4. Stärkerer

Mehr

31. Jahrgang 15. März Bevölkerungsforschung. Mitteilungen aus dem Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung

31. Jahrgang 15. März Bevölkerungsforschung. Mitteilungen aus dem Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Editorial Ausgabe 02/2010 Liebe Leserinnen und Leser, die Darstellung demografischer Sachverhalte in Medien und Öffentlichkeit führt aufgrund methodischer Ungenauigkeiten und falscher Annahmen häufig zu

Mehr

Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg. Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen

Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg. Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen Institut für Psychologie Lehrgebiet Diversität im (Fern)Studium

Mehr

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1)

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) In Prozent, In Prozent, Europäische Union*, und mindestens einmal pro Woche * 27 Mitgliedstaaten, 16- bis 74-jährige Personen 43 65 täglich 53 29 niemals 26

Mehr

Fertilität und Pendelmobilität in Deutschland

Fertilität und Pendelmobilität in Deutschland Comparative Population Studies Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft Jg. 37, 3-4 (2012): 463-490 (Erstveröffentlichung: 06.12.2012) Fertilität und Pendelmobilität in Deutschland Johannes Huinink, Michael

Mehr

Bevölkerungsforschung Aktuell

Bevölkerungsforschung Aktuell Bevölkerungsforschung Aktuell Analysen und Informationen aus dem Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Ausgabe 1 2015 36. Jahrgang Liebe Leserinnen und Leser, die Zahl der Menschen, die im Verlauf ihres

Mehr

Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit?

Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit? Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit? Anna Wirtz und Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung

Mehr

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland

Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität von BachelorabsolventInnen in Deutschland Auslandsaufenthalte und Berufsfähigkeit ida, Bonn 12. Dezember 2011 Dr. Choni Flöther Internationales Zentrum für Hochschulforschung

Mehr

Singles, Job und Partnersuche. Ergebnisse aus PARSHIP.at-Studien

Singles, Job und Partnersuche. Ergebnisse aus PARSHIP.at-Studien Singles, Job und Partnersuche Ergebnisse aus PARSHIP.at-Studien Quellenangabe 1. Europäische Single-Studie 2008 durchgeführt von INNOFACT AG im 0ktober 2007 in 13 europäischen Ländern (AT, DE, FR, NL,

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Kontrazeption in Europa

Kontrazeption in Europa Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Kontrazeption in Europa Von Ralf E. Ulrich Niedrige Fertilität in Europa

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

Jutta Allmendinger Janine Bernhardt Johannes Giesecke Lena Hipp Kathrin Leuze Stefan Stuth

Jutta Allmendinger Janine Bernhardt Johannes Giesecke Lena Hipp Kathrin Leuze Stefan Stuth Chancen und Risiken atypischer Beschäftigung in Europa sdf Konferenz Arbeit. Familie. Teilhabe. Wie weiter auf dem Weg in eine lebenslauforientierte Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik? Jutta Allmendinger

Mehr

Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa

Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa Mario Schnalzenberger Nicole Schneeweis Rudolf Winter-Ebmer Martina Zweimüller Department of Economics Johannes Kepler University Linz

Mehr

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion

Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion Deutschland als Zuwanderungsland Materialsammlung Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion http://www.bundesregierung.de/contentarchiv/de/archiv17/audiovideo/2013/video/_themenfilme_web20/2013-03-07-demografie/startbild-player.jpg%3f

Mehr

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Seite 2 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Methodische

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung WSI-Herbstforum, Berlin 2005 thesenförmige Zusammenfassung (1) Vorbemerkung:

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Ferien & Reisen: Ferienabsichten und Buchungsverhalten

Ferien & Reisen: Ferienabsichten und Buchungsverhalten professional resources for clever feedback processes Ferien & Reisen: Ferienabsichten und Buchungsverhalten Auszug aus einer repräsentativen Online-Befragung durchgeführt bei der Deutschschweizer Bevölkerung

Mehr

1/5. EU-Vergleich: Auffallend kurze Arbeitszeiten von Teilzeitbeschäftigten in Deutschland

1/5. EU-Vergleich: Auffallend kurze Arbeitszeiten von Teilzeitbeschäftigten in Deutschland 1/5 EU-Vergleich: Auffallend kurze Arbeitszeiten von Teilzeitbeschäftigten in Deutschland Durchschnittliche normalerweise geleistete Arbeitszeiten teilzeitbeschäftigter Frauen und Männer in den 28 EU-Ländern

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2003 / Nr. 6 ERHOLUNG, GESUNDHEIT, VITALITÄT Was bedeutet Schlaf? In letzter Zeit klagen immer weniger über zuwenig Schlaf Allensbach am Bodensee,

Mehr

Pressemitteilung. Fehlzeiten-Report 2012. Zu viel berufliche Flexibilität schadet der Psyche

Pressemitteilung. Fehlzeiten-Report 2012. Zu viel berufliche Flexibilität schadet der Psyche Pressemitteilung Wissenschaftliches Institut der AOK HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49 30 34646-2144 INTERNET

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Generatives Verhalten von in Deutschland lebenden Türkinnen unter Berücksichtigung relevanter Ereignisse im individuellen Lebensverlauf

Generatives Verhalten von in Deutschland lebenden Türkinnen unter Berücksichtigung relevanter Ereignisse im individuellen Lebensverlauf Generatives Verhalten von in Deutschland lebenden Türkinnen unter Berücksichtigung relevanter Ereignisse im individuellen Lebensverlauf Statistische Woche München 2010/ VDSt, DGD 13.10.2010 Ludwig-Maximilians-Universität,

Mehr

Sämtliche Bezeichnungen von Personen (wie z. B. Manager, Mitarbeiter usw.) im vorliegenden HandelsMonitor sind geschlechtsneutral zu verstehen.

Sämtliche Bezeichnungen von Personen (wie z. B. Manager, Mitarbeiter usw.) im vorliegenden HandelsMonitor sind geschlechtsneutral zu verstehen. Zur Studie Zur Studie Die Studie basiert auf einer umfassenden sekundärstatistischen Analyse sowie auf einer exploratorischen Primär - erhebung mit ausgewählten Experten aus Handelsunternehmen und universitären

Mehr

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel 13. Münchner Wissenschaftstage Wandel der Gesellschaft Wandel der Welt 16. November 2013 München Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen

Mehr

Migration und Geburtenentscheidung in Deutschland. Michaela Kreyenfeld & Sandra Krapf

Migration und Geburtenentscheidung in Deutschland. Michaela Kreyenfeld & Sandra Krapf Migration und Geburtenentscheidung in Deutschland Michaela Kreyenfeld & Sandra Krapf Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Demographie, Berlin, 16-18. März 2015 Motivation Geburtenziffer (TFR) nach

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Mobile Telearbeit im Außendienst von Dienstleistungsunternehmen e-mobility Mobile Arbeitswelten Forum 1: Neue Organisationsformen und Mobilität Haus der Deutschen Wirtschaft, Berlin 2. Februar 2005 Claus

Mehr

Grundlage der hier präsentierten Ergebnisse sind die Daten des EU-finanzierten Forschungsprojektes

Grundlage der hier präsentierten Ergebnisse sind die Daten des EU-finanzierten Forschungsprojektes ISI42 Informationsdienst Soziale Indikatoren Ausgabe 42 Juli 2009 Sozialberichterstattung Gesellschaftliche Trends Aktuelle Informationen Eine Inhalt Publikation Jeder fünfte Erwerbstätige ist aus beruflichen

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsdefizite bei Arbeitnehmern Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. April 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

(Arbeitszeit-) Flexibilisierung im internationalen Vergleich

(Arbeitszeit-) Flexibilisierung im internationalen Vergleich Sebastian Schief (Arbeitszeit-) Flexibilisierung im internationalen Vergleich Tagung zum Grünbuch der EU-Kommission Ein modernes Arbeitsrecht für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts Berlin 13. Februar

Mehr

Gesundheitliche Risiken bei dänischen und türkischen Studierenden und ihr Interesse an universitärer Gesundheitsförderung

Gesundheitliche Risiken bei dänischen und türkischen Studierenden und ihr Interesse an universitärer Gesundheitsförderung Gesundheitliche Risiken bei dänischen und türkischen Studierenden und ihr Interesse an universitärer Gesundheitsförderung Christiane Stock, Annette Salje, Nazmi Bilir* University of Southern Denmark, Esbjerg,

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Teilzeitbeschäftigung (Teil 1)

Teilzeitbeschäftigung (Teil 1) Teilzeitbeschäftigung (Teil 1) Frauen Männer 76,5 Niederlande 25,4 42,9 39,0 Norwegen Dänemark 15,4 15,2 60,6 Schweiz 14,1 43,3 40,4 Schweden Großbritannien 14,0 12,6 34,7 Irland 11,8 11,4 Rumänien 10,6

Mehr

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland?

Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Staatsbürgerschaft oder Geburtsland? Unterschiedliche Operationalisierungen und ihre Implikationen für Aussagen zur Bildungsbeteiligung verschiedener Zuwanderergruppen

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Zahnpflege Eine Befragung der Dialego AG März 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation Hauptbefragung

Mehr

Zur Psychologie des nachlassenden Kinderwunsches. Rainer Dollase Enquete Kommission Chancen für Kinder Sitzung vom 22.9.2006

Zur Psychologie des nachlassenden Kinderwunsches. Rainer Dollase Enquete Kommission Chancen für Kinder Sitzung vom 22.9.2006 Zur Psychologie des nachlassenden Kinderwunsches Rainer Dollase Enquete Kommission Chancen für Kinder Sitzung vom 22.9.2006 Enquete Auftrag: Pronatalismus = Förderung der Geburtshäufigkeit Pronatalismus

Mehr

Bei den folgenden Fragen geht es um die Themen Betreuung von Kindern und hilfsbedürftigen Erwachsenen.

Bei den folgenden Fragen geht es um die Themen Betreuung von Kindern und hilfsbedürftigen Erwachsenen. MODUL 2010 VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE V01 Filter: An alle Personen zwischen 15 und 64 Jahren, außer jenen, die schon im Grundprogramm angaben, dass sie wegen mangelnder Betreuungsangebote für

Mehr

Verbreitung von Tätowierungen, Piercing und Körperhaarentfernung in Deutschland

Verbreitung von Tätowierungen, Piercing und Körperhaarentfernung in Deutschland Pressemitteilung, Universität Leipzig, 13. Juli 29 Verbreitung von Tätowierungen, Piercing und Körperhaarentfernung in Deutschland Ergebnisse einer Repräsentativerhebung in Deutschland im Mai und Juni

Mehr

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Ergebnisse des Projekts Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft BAWIE Dr. Inken Lind, Kathrin Samjeske I. Zielsetzungen

Mehr

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor?

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Untersuchungsziel Ziel der Untersuchung war es zu ermitteln, worauf die Autofahrer beim Kauf eines Autos besonderen

Mehr

Ungleichheit: Wahrnehmung und Wirklichkeit - Ein internationaler Vergleich

Ungleichheit: Wahrnehmung und Wirklichkeit - Ein internationaler Vergleich Ungleichheit: Wahrnehmung und Wirklichkeit - Ein internationaler Vergleich Dr. Judith Niehues Senior Economist, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Seite Konferenz: 1 Einkommens- und Vermögensungleichheit,

Mehr

Ungleichheit: Wahrnehmung und Wirklichkeit - Ein internationaler Vergleich

Ungleichheit: Wahrnehmung und Wirklichkeit - Ein internationaler Vergleich Ungleichheit: Wahrnehmung und Wirklichkeit - Ein internationaler Vergleich Dr. Judith Niehues Senior Economist, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Seite Konferenz: 1 Einkommens- und Vermögensungleichheit,

Mehr

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich.

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. Übungsaufgaben zur Weiterbildung Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. 1. Was ist unter formeller und informeller Weiterbildung zu verstehen?

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Situation pflegender Angehöriger

Situation pflegender Angehöriger Situation pflegender Angehöriger Forum Versorgung Berlin 10.09.2014 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage aktuell 2,5 Mio. Pflegebedürftige, von denen ca. 7 zuhause betreut werden Prognose: Anstieg der Pflegebedürftigen

Mehr

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern August 2007 Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern Allensbach befragte im Juni 2007 eine repräsentative Stichprobe von 1000 Müttern und Vätern, deren (jüngstes) Kind ab dem 1.1.2007 geboren

Mehr

Pflegerisiko und Pflegeversicherung Status und Potenziale aus Sicht von Versicherungsmaklern und Verbrauchern

Pflegerisiko und Pflegeversicherung Status und Potenziale aus Sicht von Versicherungsmaklern und Verbrauchern Pflegerisiko und Pflegeversicherung Status und Potenziale aus Sicht von Versicherungsmaklern und Verbrauchern resuro 2008 1 INHALT Bewertung der Gesundheits- und Pflegepolitik Informationsstand Einschätzung

Mehr

ebus Rezyklat Diese Studie wurde im Auftrag von PET Recycling Schweiz durch GfK Switzerland AG in Hergiswil durchgeführt.

ebus Rezyklat Diese Studie wurde im Auftrag von PET Recycling Schweiz durch GfK Switzerland AG in Hergiswil durchgeführt. ebus Rezyklat Diese Studie wurde im Auftrag von PET Recycling Schweiz durch GfK Switzerland AG in Hergiswil durchgeführt. GfK Switzerland AG Hergiswil, August 2015 GfK 2015 Rezyklat August 2015 1 Studiendesign

Mehr

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung factsheet Fragestellung und Grundlagen der Untersuchung Die bessere Vereinbarkeit Familie und Beruf ist

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Zahnpflege Eine Befragung der Dialego AG März 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation Hauptbefragung

Mehr

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008 Statistisches Bundesamt Methodeninformation Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im 2009 Erschienen am 24.07.2009 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Herzlich Willkommen bei der IHK Darmstadt

Herzlich Willkommen bei der IHK Darmstadt Herzlich Willkommen bei der IHK Darmstadt 8. Weiterbildungs-Erfolgsumfrage 2014 Bundesweiter Erhebungszeitraum: 2008 bis 2013 Bundesweite Befragung: 117.183 IHK-Absolventen Antworten: 10.898 IHK-Absolventen

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2012 Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Katarina Weßling 84 Wenngleich

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009 Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 200 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Einschätzung der Auswirkung der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Heimatverbunden, aber hoch mobil: In Deutschland hat jeder Zweite im erwerbsfähigen Alter Erfahrungen mit Mobilität

Heimatverbunden, aber hoch mobil: In Deutschland hat jeder Zweite im erwerbsfähigen Alter Erfahrungen mit Mobilität Fachbereich Sozialwissenschaften, Medien und Sport Institut für Soziologie Pressemitteilung Heimatverbunden, aber hoch mobil: In Deutschland hat jeder Zweite im erwerbsfähigen Alter Erfahrungen mit Mobilität

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro Auswerten mit Excel Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro 1. Pivot-Tabellen erstellen: In der Datenmaske in eine beliebige Zelle klicken Registerkarte Einfügen

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Zusammenfassung Gfs-Gotti-/Götte-Umfrage 2010 im Auftrag von World Vision Schweiz

Zusammenfassung Gfs-Gotti-/Götte-Umfrage 2010 im Auftrag von World Vision Schweiz Zusammenfassung Gfs-Gotti-/Götte-Umfrage 2010 im Auftrag von World Vision Schweiz Repräsentative Umfrage In einer repräsentativen Umfrage durch das Forschungsinstitut Gfs-Zürich, wollte World Vision Schweiz

Mehr

Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Ergebnisse für ganz Europa und der Schweiz Repräsentative Ergebnisse in 37 teilnehmenden europäischen Ländern für die

Mehr

Lineare Modelle in R: Einweg-Varianzanalyse

Lineare Modelle in R: Einweg-Varianzanalyse Lineare Modelle in R: Einweg-Varianzanalyse Achim Zeileis 2009-02-20 1 Datenaufbereitung Wie schon in der Vorlesung wollen wir hier zur Illustration der Einweg-Analyse die logarithmierten Ausgaben der

Mehr

Chancen- und Risikoberufe für Ältere?

Chancen- und Risikoberufe für Ältere? Chancen- und Risikoberufe für Ältere? Befunde aus dem Projekt Work & Age Golo Henseke, Jens Neuhaus, Thusnelda Tivig Universität Rostock Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels Wissenschaft

Mehr

Der Weg zur Arbeit kurzer Sprung oder lange Reise? Pendlermobilität im Jahr 2012

Der Weg zur Arbeit kurzer Sprung oder lange Reise? Pendlermobilität im Jahr 2012 Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik 03/14 Der Weg zur Arbeit kurzer Sprung oder lange Reise? Pendlermobilität im Jahr 2012 Kurze Arbeitswege sind sowohl städteplanerisch

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Arbeitsmarktökonomik

Arbeitsmarktökonomik Arbeitsmarktökonomik Hanna Wielandt Lehrstuhl für Angewandte Mikroökonomik (Prof. Alexandra Spitz-Oener) Humboldt-Universität zu Berlin 7. Econ Boot Camp 16. Januar 2015 Fragen der Arbeitsmarktökonomik

Mehr

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen?

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen? Pressemitteilung 36 Prozent der GKV-Versicherten erwägen bei Beitragserhöhung einen Kassenwechsel - Krankenkassen, die ab Juli 2009 einen Zusatzbeitrag fordern, müssen mit starker Kundenabwanderung rechnen

Mehr