Grundpraktikum der Makromolekularen Chemie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundpraktikum der Makromolekularen Chemie"

Transkript

1 Grundpraktikum der Makromolekularen Chemie Technische Universität Darmstadt, Ernst-Berl-Institut für Technische und Makromolekulare Chemie Deutsches Kunststoff-Institut, Darmstadt Theoretische Einführung zu den Versuchen: Radikalische Polymerisation Copolymerisation Emulsionspolymerisation Ionische Polymerisation Koordinative Polymerisation Stufenreaktion Polymeranaloge Umsetzung 010

2 1 Radikalische Polymerisation 1.1 Theoretische Grundlagen Die radikalische Polymerisation wird durch die Bildung von Radikalen und deren Reaktion mit einem Monomer gestartet. An die wachsenden Radikale (Makroradikale) lagern sich weitere Monomermoleküle an, bis das Kettenwachstum durch eine Abbruchreaktion beendet wird. Die Abbruchreaktion erfolgt durch Rekombination oder Disproportionierung zweier Makroradikale. Die durch Zerfall des Initiators entstandenen Radikale werden meist in die Makromoleküle als Endgruppen chemisch eingebaut, und zwar zwei bei Kombinationsabbruch und eine bei Disproportionierungsabbruch pro fertigem Makromolekül. Bei der Übertragungsreaktion wird das Wachstum einer Kette durch Reaktion mit einem Molekül RX beendet, wobei jedoch gleichzeitig ein Radikal R gebildet wird, das eine neue Kette startet. Es entstehen also aus einem Startradikal in einer Reaktionskette mehrere Molekülketten. Daher ist die kinetische Kettenlänge, nämlich die Zahl aller von einem Startradikal zur Polymerisation verbrauchten Monomermoleküle, weitaus größer als der Polymerisationsgrad P n ( = Zahl der Struktureinheiten oder der Monomermoleküle) eines gebildeten Makromoleküls Reaktionsschema 1. Startreaktion: I k i R d[i]/dt = -k i [I] langsam Gl. 1 R + M P 1 v St =d[ P 1 ]/dt = fk i [I] schnell Gl.. Wachstumsreaktion: P n + M k p Pn+1 v p= -(d[m]/dt) p = k p[ P ][M] ~-(d[m]/dt) ges = v Gl. 3 Br

3 3. Abbruchreaktionen: Rekombination k a,r Pn + P P v m n+m a,r = -d[ P ]/dt = k [ P ] a,r Disproportionierung k a,d Pn + Pm P P v = -d[ P ]/dt = k a,d [ P ] n+ m a,d Gl. 4 Gl. 5 Gesamtabbruch P n + P m k a Polymer v a= v a,r + v a,d = k P a [ ] Gl Übertragungsreaktion: P n + XR k Ü P v n X + R Ü = -d[xr]/dt = k Ü [XR][ P n ] Gl Kinetik der radikalischen Polymerisation Wurzelgesetz Bei einer stationären Kettenreaktion ist nach dem Bodensteinschen Stationaritätsprinzip die Zahl der je Zeiteinheit gebildeten und verschwindenden Radikale gleich groß. Diese Voraussetzung gilt im Bereich niedriger Umsätze für die meisten Polymerisationen. Unter dieser Voraussetzung kann man die Bruttoreaktionsgeschwindigkeit (v br ) und den Polymerisationsgrad (P n ) berechnen (Wurzelgesetz). 0,5 k p v k [ M ][ I ] ( fk ) 0,5 [ M ][ I ] 0, 5 br = br = 0,5 i Gl. 8 k a kbr [ M ] P n = K 0,5 Gl. 9 k f [ I ] K v i + v a, r a, d = Gl. 10 0,5va, r + va, d Daher liefert eine Erhöhung der Initiatorkonzentration zwar einen Anstieg der Polymerisationsgeschwindigkeit, gleichzeitig aber auch eine Abnahme des Polymerisationsgrades.

4 1.1.. Dilatometrische Untersuchung der Kinetik Die Dilatometrie ist eine analytische Methode, durch die Volumenänderungen eines Systems sehr genau erfasst werden können. Wegen der Abnahme des spezifischen Volumens (bzw. Zunahme der Dichte) beim Übergang von Monomeren zu Polymeren läst sich der Umsatz bei Polymerisationsreaktionen durch Beobachtung der eintretenden Volumenkontraktion einfach und sehr genau in einem Dilatometer verfolgen. V U K = 100 Gl. 11 V U = f ( V ) V Gl. 1 Die Ursache für die Volumenkontraktion liegt in der Verkürzung des intermolekularen Abstandes zwischen Monomermolekülen durch die Polymerisation. Der Austausch einer Doppelbindung und einer van der Waals - Bindung gegen zwei Einfachbindungen pro Monomermolekül kann bei vollständigem Polymerisationsumsatz eine Volumenkontraktion von 0-30% bewirken. Bei Kenntnis der Beziehung zwischen Polymerisationsumsatz und Volumenkontraktion kann man die Umsatz-Zeit-Kurve (Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.) des polymerisierenden Systems aufnehmen und somit auch die Kinetik der Polymerisation untersuchen Trommsdorff-Effekt Verfolgt man die Polymerisation bis zu hohem Umsatz, ist zu erwarten, dass die Bruttogeschwindigkeit wegen Verminderung von [M] linear mit dem Umsatz abnimmt. Bei der Polymerisation in Substanz macht sich aber bei höheren Umsätzen eine Abweichung in Richtung zu hoher Geschwindigkeit bemerkbar. Diese Zunahme der Geschwindigkeit wird von einem gleichzeitig einsetzenden Anstieg des Polymerisationsgrades begleitet. Die Deutung dieses Effekts wurde von E. Trommsdorff gegeben: Mit der Polymerkonzentration steigt die Viskosität der Reaktionslösung an. Dadurch wird die Diffusion der wachsenden Ketten gehemmt, letztere werden an der gegenseitigen Desaktivierung gehindert, d.h. k a wird vermindert. Da aber die Reaktionsfähigkeit der Kettenenden unverändert bleibt und die viel kleineren Monomer-Moleküle sich noch relativ ungestört bewegen können, findet das Kettenwachstum weiter statt. Das System befindet sich nicht mehr im stationären Zustand: Die Radikalkonzentration und damit v p nimmt laufend zu. Die Abführung der Reaktionswärme wird infolge der starken Viskositätserhöhung erschwert, der auftretende Wärmestau kann zur Selbstbeschleunigung der Reaktion bis zum explosionsartigen Verlauf führen.

5 1. Initiatoren Die Bildung von Initiatorradikalen kann auf verschiedenen Wegen erreicht werden: 1..1 Thermische Autoinitiierung Bei der thermischen Autoinitiierung werden die Radikale aus dem Monomer gebildet. Ein klassisches Beispiel ist Styrol: H + Ph 1.. Thermische Initiierung Durch Wärmezufuhr wird eine homolytische Dissoziation relativ labiler Bindungen erreicht. Als Standardvertreter sind Dibenzoylperoxid (BP) und, -Azobisisobutyronitril (AIBN) zu nennen. BP CN CN N N AIBN

6 1..3 Redoxinitiierung Auf Redoxsystemen basierende Initiatoren bestehen zumeist aus (an)organischen (Hydro-) Peroxiden und Reduktionsmitteln wie Fe +. Beispiel: H + Fe + + Fe 3+ + H Photoinitiierung Ein Molekül des Reaktionssystems absorbiert ein Strahlungsquant und geht dadurch in einen angeregten Zustand über. Das angeregte Molekül kann dann in Radikale, welche die Polymerisation initiieren, zerfallen. Als Beispiel sind hier Initiatoren (z.b. Ketone) oder konjugierte Monomere (z.b. Styrol) zu nennen. hν Verfahren Der größte Teil der technisch hergestellten Kunststoffe wird heute durch radikalische Polymerisation erzeugt. Die gängigsten dazu eingesetzten Verfahren sind: Substanz-Polymerisation Bei der Substanz-Polymerisation wird das unverdünnte entstabilisierte Monomere thermisch oder nach Zusatz von Initiatoren polymerisiert. Durch die Substanz-Polymerisation erhält man sehr reine Polymerisate. Ein weiterer Vorteil ist durch die Möglichkeit gegeben, das Verfahren im kontinuierlichen Betrieb durchzuführen. Verfahrenstechnische Schwierigkeiten kann die

7 Beherrschung der Wärmeabfuhr bereiten. Die bei der Polymerisation frei werdende Wärme ( H p << 0), die hohe Viskosität und die schlechte Wärmeleitfähigkeit der polymerisierenden Masse führen bei größeren Ansätzen bei unzureichender Wärmeabfuhr schnell zu einer Erhöhung der Reaktionstemperatur und damit zur Beschleunigung, im Extremfall schließlich zum Durchgehen der Reaktion Lösungs-Polymerisation Eine bessere Kontrolle der Wärmeabfuhr als bei der Substanz-Polymerisation ist möglich, wenn man das Monomere in einem inerten Lösungsmittel polymerisiert. Wenn sowohl das Monomere als auch das entstehende Polymere im Lösungsmittel löslich sind, spricht man von einer homogenen Lösungspolymerisation; Fällt dagegen das Polymere im Laufe der Reaktion aus, so spricht man von einer Fällungspolymerisation Suspensionspolymerisation Bei einer Polymerisation in Suspension wird das flüssige Monomere, das meist einen wasserunlöslichen Initiator (z.b. Dibenzoylperoxid, Azoisobutyronitril) gelöst enthält, in einem geeigneten Medium (meistens in Wasser), in dem es nicht oder nur teilweise löslich ist, durch intensives Rühren fein verteilt und anschließend polymerisiert; Die Polymerisation erfolgt in den Monomertröpfchen, jedes Monomertröpfchen polymerisiert für sich. Man hat es praktisch mit einer "wassergekühlten Substanz-Polymerisation" zu tun. Sind das Monomere und der Initiator in Wasser unlöslich und das Polymer im Monomeren löslich, dann entstehen regelmäßige Polymerisat-Kügelchen (Perlen, 0,05-mm). In diesem Spezialfall der Suspensionspolymerisation spricht man von Perlpolymerisation Emulsionspolymerisation Wie bei der Suspensionspolymerisation besteht das Prinzip für die Emulsions-Polymerisation darin, dass man ein nicht oder nur partiell in Wasser lösliches Monomeres in Wasser fein verteilt und in dieser Form zur Polymerisation bringt. Zwischen beiden Verfahren bestehen jedoch folgende wesentliche Unterschiede: Die Verteilung des Monomeren erfolgt in Gegenwart von Emulgatoren, die als grenzflächenaktive Stoffe eine Solubilisierung der Monomere in Wasser in Form von Monomertröpfchen (Grösse: 1-5 mm) bewirken. Die Emulgatoren gewährleisten auch durch Adsorption ihrer Moleküle an der berfläche der entstehenden Polymerteilchen (Latexteilchen) deren kolloidale Stabilität. Die Polymerteilchen sind wesentlich kleiner als bei der Suspensionspolymerisation. Als Initiatoren verwendet man wasserlösliche Verbindungen (K S 8, Redoxsysteme). Die Polymerisation findet nicht in den Monomertröpfchen, sondern in den Latexteilchen(0,05-1µm) statt, die in der sog. Teilchenbildunsphase der Polymerisation entstehen.

8 Copolymerisation.1 Einleitung Wird ein Gemisch aus zwei oder mehreren unterschiedlichen Monomeren gemeinsam polymerisiert, so spricht man von einer Copolymerisation. Die technische Bedeutung der Copolymerisation besteht darin, dass alle beteiligten Monomere ihre Polymereigenschaften in das Copolymer einbringen. Hierdurch bieten sich vielfältige Möglichkeiten, die günstigen Eigenschaften von Polymeren zu kombinieren und Nachteile auszugleichen. Häufig dient die Copolymerisation der Absenkung von Schmelz- u. Glastemperatur (innere Weichmachung, Elastomere). Anwendungsbeispiele für Copolymere sind Acrylnitril/Allylsulfonat (verbesserte Anfärbbarkeit), Styrol/Divinylbenzol (Basismaterial für Ionentauscher), Butadien/Acrylnitril (NBR, lösungsmittelbeständiges Elastomer) oder Copolymerisate mit Bromstyrol (verbesserter Flammschutz). Weitere industriell bedeutende Copolymere sind SBR und SAN. Die Anordnung der Monomereinheiten in einem Copolymer variiert je nach Monomerzusammensetzung der Polymerisationsmischung und nach Art der Monomere. Statistische Copolymere besitzen eine zufällige Anordnung der Monomereinheiten in der Kette (ideale Copolymerisation), bei alternierenden Copolymeren sind die A- und B-Einheiten exakt abwechselnd angeordnet und Blockpolymere besitzen Segmente aus jeweils einer Monomersorte (Zwei- und Dreiblockpolymere). Eine weitere Gruppe bilden die Pfropfcopolymere, die aus einem homopolymeren Rückgrat bestehen, auf das an bestimmten Stellen Blöcke eines anderen Monomers polymerisiert werden (grafting from) oder angeknüpft werden (grafting onto). Wichtige Beispiele für die Verwendung von Pfropfcopolymeren sind die Mehrphasensysteme HIPS und ABS. Beim HIPS (high impact polystyrene) wird Styrol auf Polybutadien (BR) aufgepfropft, wodurch ein sehr schlagzähes Material (Mehrphasensystem!) mit einer interessanten Morphologie erhalten wird. Die Homopolymerisierbarkeit sagt nichts darüber aus, ob ein Monomer in gleicher Weise copolymerisierbar ist. Monomere, die nur schlecht oder gar nicht radikalisch homopolymerisieren, z. B. Maleinsäureanhydrid und Stilben, bilden sehr gut Copolymere aus (hier: streng alternierend).. Theoretische Grundlagen..1 Herleitung der Copolymerisationsgleichung Entscheidend für die Beurteilung der Copolymerisation ist die genaue Kenntnis der Zusammensetzung des entstehenden Polymers. Diese weicht üblicherweise von der vorgegebenen Zusammensetzung des Monomergemischs ab, wenn nicht bis zu Umsätzen U = 1 polymerisiert wird. Mit Hilfe der Copolymerisationsgleichung kann das Einbauverhältnis zweier Monomere im Copolymer beschrieben werden.

9 Zur Polymerisation tragen vier Wachstumsreaktionen der zwei Monomere M 1 und M bei: ~ M1 + M1 k 11 ~M1M ] 1 11 =k11[ ~M1][M1 υ (1) ~ M1 + M k 1 ~M1M ] 1 =k1[~ M1][M υ () ~ M + M1 k 1 ~MM ] 1 1 =k1[~ M][M1 υ (3) ~ M + M k ~MM ] =k[~ M][M υ (4)..1.1 Kinetische Ableitung Aus den kinetischen Gleichungen ergibt sich für den Monomerverbrauch: d[m ] = υ 11 + υ 1 = k11[~ M1 ][M 1] + k 1[~ M ][M 1] dt (5) d[m ] = υ + υ1 = k[~ M ][M ] + k1[~ M 1 ][M ] dt (6) Das Einbauverhältnis b von M 1 und M im Copolymer, die mittlere molare Zusammensetzung, ergibt sich aus den Verbrauchsgeschwindig-keiten der beiden Monomere während der Polymerisation: [~ M [~ M 1 d[m1] ~] = b = dt (7) ~] d[m] dt [~M x ~]: Mittlere Konzentration von M x im Copolymer. [M x ]: Konzentration von M x in der Monomermischung. Setzt man die Gl. 1 bis 4 ein, erhält man folgenden Ausdruck: [~ M b = [~ M 1 ~] υ = ~] υ 11 + υ + υ 1 1 k = k 11 [~ M ][M ] + k 1 [~ M [~ M ][M ] + k [~ M ][M ] 1 ][M 1 ] (8a) [~M 1] k11 + k 1 [M1] = [~M] b (8b) [M ] [~M1] k1 + k [~M]

10 Nimmt man an, daß die Bildung einer Radikalsorte genauso schnell abläuft wie ihr Verschwinden durch die Wachstumsreaktion (Quasistationarität), gilt: [~ M1 ] k 1[~ M ][M 1] = k1[~ M1 ][M ] = [~ M ] k k 1 1 [M ] [M 1 ] (9) Setzt man diesen Ausdruck in Gl. 8 ein und vereinfacht, ergibt sich die übersichtliche Form: [~M [~M 1 ~] [M1] r1[m1] + [M] = b = (10) ~] [M] [M1] + r[m] r 1 und r sind die sogenannten Copolymerisationsparameter: k k r = 11 1 = r (11) k1 k1..1. Ableitung über die mittlere Sequenzlänge l Der Quotient υ 11 (υ 1 ) -1 gibt an, wieviel Homopolymerisationsschritte im Mittel pro Heteropolymerisationsschritt erfolgen. Damit ergibt sich für die mittlere Sequenzlänge l 1 des Monomerbausteins M 1 im Copolymer: υ11 k11[~ M1 ][M 1] [M 1] l1 = + 1 = + 1 = r1 + 1 υ k [~ M ][M ] [M ] (1) Analoges gilt für l. Entlang einer Polymerkette sind n x Sequenzen einer Spezies M x vorhanden. Das molare Einbauverhältnis b ist damit gegeben durch: [~M ~] nl b = [~M ~] n l = (13) Bei genügend langen Ketten ist n 1 = n und damit gilt: [~M ~] l b = [~M ~] l 1 1 = (14) Demzufolge ist das molare Einbauverhältnis der beiden Monomere gleich dem Verhältnis ihrer beiden Sequenzlängen. Setzt man analog Gl. 1 die Ausdrücke für l x ein, erhält man die Copolymerisationsgleichung.

11 k11[~ M1 ][M 1] [M 1] + 1 r1 + 1 k1[~ M1 ][M ] [M 1] r1 [M 1] + [M ] [M ] b = = = (15) k [~ M ][M ] [M ] [M ] [M ] [M ] r r + 1 k [~ M ][M ] [M ] Die Copolymerisationsgleichung gilt jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen: Die Reaktivität des aktiven Kettenendes darf nur vom letzten Monomerbaustein abhängen. Der vorletzte Baustein sowie das Initiatormolekül am Anfang einer Kette darf die Reaktivität nicht beeinflussen (Terminalmodell). Man lässt nur zu geringen Umsätzen reagieren (d.h. näherungsweise hat sich die Zusammensetzung des Monomergemischs nicht geändert). Ideal ist diese Bedingung nur dann erfüllt, wenn r 1 = r = 1 ist, oder ein sog. Azeotrop vorliegt. Es werden große Polymerisationsgrade erreicht, d.h. der Monomerverbrauch erfolgt praktisch nur durch die Wachstumsreaktionen und nicht durch den Kettenstart. Die Wachstumsreaktionen sind irreversibel. Alle aktiven Kettenenden müssen nach demselben bimolekularen Mechanismus mit den Monomeren M 1 und M reagieren... Copolymerisationsparameter Die oben definierten Copolymerisationsparameter r 1 und r drücken relative Reaktivitäten bei der Copolymerisation aus. Man unterscheidet dabei verschiedene Fälle: 1. Ideale, azeotrope Copolymerisation r 1 = r = 1 Es gibt keine Selektivität und der Einbau erfolgt statistisch. Die Zusammensetzung des Monomergemischs findet sich zu jedem Zeitpunkt der Polymerisation auch im Polymeren wieder.. Ideale, nicht azeotrope Copolymerisation r 1 > 1, r < 1 oder r 1 < 1, r > 1 Hier wird ein Monomer bevorzugt eingebaut; jedoch bleibt die Anordnung statistisch bestimmt. 3. Nicht ideale, azeotrope Copolymerisation r 1, r < 1 und r 1 r < 1 Beide Monomere lagern bevorzugt das fremde Monomer an, deshalb werden sequenziell alternierende Copolymere gebildet. Man findet Kurven, die die Diagonale schneiden (azeotroper Punkt; die Zusammensetzung des entstehenden Copolymers ist identisch mit der Monomerzusammen-setzung).

12 4. Alternierende Copolymerisation: r 1 = r = 0 Es werden streng alternierende Copolymere gebildet. 5. Homopolymerisation r 1 > 1 und r > 1 mit r 1 r = Die Monomere polymerisieren unabhängig voneinander, so dass man einen Blend (Polymermischung) erhält. Durch eine Auftragung des Stoffmengenanteils der Zusammensetzung des Copolymers y 1 gegen den Stoffmengenanteil der Ausgangsmischung x 1 erhält man für die beschriebenen Fälle charakteristische Kurven. Ein solches Diagramm wird Copolymerisationsdiagramm genannt (s. Abb. 1). Die Copolymerisationsparameter sind von der Art der Polymerisation abhängig. Für die experimentelle Bestimmung der Copolymerisationsparameter lässt man Proben mit unterschiedlicher bekannter Monomerzusammensetzung unter gleichen Bedingungen zu geringen Umsätzen reagieren und bestimmt anschließend die Zusammensetzung des Copolymers. Für die Auswertung eignen sich mehrere Verfahren, die im folgenden kurz vorgestellt werden. 1,00 0,75 1,00 ideal, nichtazeotrop, r 1 >1, r <1 und r 1 r = 1 ideal, nichtazeotrop, r 1 <1, r >1 und r 1 r = 1 nichtideal, azeotrop, r 0,75 1 <1, r <1 und r 1 =r ideal, azeotrop alternierend y 1 0,50 0,50 0,5 0,5 0,00 0,00 0,00 0,5 0,50 0,75 1,00 x 1 Abb.1: Copolymerisationsdiagramm für verschiedene Parameterkombinationen.

13 ..3 Experimentelle Bestimmung der Copolymerisationsparameter nach MAY/LEWIS Durch Auflösen der Copolymerisationsgleichung 15 nach r 1 erhält man eine lineare Beziehung zwischen r 1 und r der Form r 1 = ar + c: [M] [M] r 1 = b + ( 1) [M1] r b (16) [M1] Die Steigung a und der rdinatenabschnitt c sind durch die experimentellen Daten festgelegt. Daraus ergibt sich für jede Monomermischung eine Gerade. Im Idealfall schneiden sich alle Geraden in einem Punkt, aber aufgrund experimenteller Ungenauigkeiten findet man bei der praktischen Durchführung mehrere Schnittpunkte. In diesem Fall schätzt man den Mittelwert der Schnittpunkte ab...4 Experimentelle Bestimmung der Copolymerisationsparameter nach FINEMAN/RSS Diese Methode ist einfacher und schneller als die nach MAY/LEWIS durchführbar. Durch geeignete Umformung von Gl. 15 kann man r 1 und r als Steigung und rdinatenabschnitt einer Geraden darstellen. [M [M 1] b 1 [M1] 1 ] b = [M] r1 r b (17) Für jeden Ansatz erhält man einen Punkt auf der Geraden, deren Steigung r 1 und deren Achsenabschnitt r entspricht..3 Q-e-Schema nach ALFREY/PRICE Mit dem Q-e-Schema hat man ein Mittel zur Hand, um die Copolymerisationsparameter für ein bestimmtes Monomerpaar anhand tabellierter Q- und e-werte abzuschätzen. Die Reaktionsfähigkeit der Monomere hängt unter anderem von der Stabilität des sich neu bildenden radikalischen Kettenendes ab. Die Geschwindigkeit des Wachstumsschrittes ist um so größer, je besser die Resonanzstabilisierung des entstehenden Radikals ist. Umgekehrt sind gut stabilisierte Kettenenden nur wenig zur Weiterreaktion befähigt. Polare Wechselwirkungen spielen ebenfalls eine entscheidende Rolle bei der Copolymerisation. Besitzen die beiden Monomere unterschiedlich polare Substituenten (elektronenziehend und elektronenabstoßend), so kann es vor der eigentlichen Monomeranlagerung zu einer Akzeptor- Donator-Wechselwirkung kommen, die zu einer alternierenden Tendenz in der Monomeranordnung im Copolymer führt.

14 Um diese Effekte quantitativ erfassen zu können, bringt man sie in eine Form der Arrheniusgleichung ein (hier: k 1 ~ M1 + M ~M1M k ): = PQ ( e ) (18) 1 1 exp 1e P 1 ist ein Maß für die Reaktivität von ~M 1, Q ein Maß für die Resonanzstabilisierung von M. e x beschreiben die Polarisierbarkeit von M 1 u. M 1 bzw. M u. M. Damit berechnen sich r 1 und r zu: ( e1e1 ) ( e e ) k11 PQ 1 1 exp Q1 r1 = = = exp[ e1 ( e1 e )] (19) k PQ exp Q r Q = [ e ( e )] (0) exp 1 e Q1 Styrol wurde willkürlich als Bezugssubstanz mit Q = 1 und e = -0.8 festgelegt. Zur Veranschaulichung kann man die Werte in ein Q-e-Diagramm einzeichnen und dieses Diagramm in vier Felder aufteilen. Dazu bezeichnet man die entstehenden Monomerradikale mit Q > 0.35 als gut stabilisiert (II u.iv) und die mit Q < 0.35 als schlecht stabilisiert (I u. III). e I II III IV Q 0.35 Abb. : Beurteilung der Copolymerisationstendenz mittels Quadrantenlage der Monomere. Weiterhin ergeben Elektronenakzeptoren an der Doppelbindung positive e-werte, Donatoren dagegen negative e-werte. Die Monomere mit ähnlichen Q-Werten, aber unterschiedlichen e-werten zeigen die stärkste Copolymerisationstendenz, die mit unterschiedlichen Q-Werten und ähnlichen e-werten zeigen dagegen keine Copolymerisation. Bei den übrigen Fällen hängt es von den jeweiligen Differenzen der Werte ab, ob eine Copolymerisation stattfindet.

15

16 3 Emulsionspolymerisation 3.1 Einführung Zur Herstellung von Kunststoffen durch radikalische Polymerisation werden industriell folgende Verfahren benutzt: Substanz-, Lösungs-, Fällungs-, Suspensions- und Emulsionspolymerisation. Von diesen ist die Emulsionspolymerisation heute eine der technisch wichtigsten Methoden. Durch Emulsionspolymerisation werden Monomere wie Styrol, Butadien, Vinylacetat, Acrylsäureester und Methacrylsäureester polymerisiert. Ethylen-, Styrol-, Vinylester-, Vinylchlorid-, Vinylidenchlorid-, Chloropren- und Polyurethandispersionen sind kleinere Spezialprodukte. Die Emulsionspolymerisation ist ein heterogener radikalischer Prozeß, bei dem im Standardverfahren Monomere in einem Dispersionsmedium (meist Wasser) emulgiert und anschließend mit einem wasserlöslichen Initiator zu submikroskopisch kleinen Polymerpartikeln polymerisiert werden. Die entstehende Dispersion von Polymerpartikeln in Wasser wird als Latex bezeichnet. Pro ml Dispersion sind ca Teilchen mit Durchmessern von nm zu finden. In einem Teilchen sind Makromoleküle und jedes Makromolekül enthält ca Monomereinheiten. Die Emulsionspolymerisation bietet gegenüber den anderen radikalischen Polymerisationsverfahren eine Reihe verfahrenstechnischer Vorteile. Die bei der Polymerisation entstehende Reaktionswärme wird vom Wasser aufgenommen, und die Viskosität bleibt auch bei hohen Polymerkonzentrationen gering. Aufgrund der speziellen Kinetik lassen sich Polymere mit großen Molekulargewichten bei hohen Polymerisationsgeschwindigkeiten herstellen. Von Nachteil sind die Emulgatorrückstände im Emulsionspolymerisat, die die optischen, mechanischen und elektrischen Eigenschaften beeinträchtigen können. Die Emulsionspolymerisate werden entweder direkt als wäßrige Dispersionen eingesetzt, oder das Polymere wird vor der Weiterverarbeitung durch Ausfällen (Koagulation) isoliert. Liegt die Glasübergangstemperatur des Polymeren unterhalb der Gebrauchstemperatur, handelt es sich um eine filmbildende Dispersion. Beim Entfernen des Wassers geht die Partikelgestalt des Polymeren verloren (Koaleszenz) und die Polymerketten der Partikel beginnen miteinander zu verschlaufen (Interdiffusion), wodurch letztendlich ein flexibler, hydrophober Polymerfilm entsteht. Diese Dispersionen werden als wasserlösliche Lacke und Klebstoffe, in Dispersionsfarben, als Beschichtungs- und Bindemittel in der Papier-, der Textil- und der Lederindustrie verwendet. Daneben werden Dispersionen in der Bauindustrie als Zusatzstoffe für Asphalt, Mörtel und Beton verwendet. Strukturlatexpartikeln (s. unten) werden als Schlagzähmodifikatoren für bestimmte Kunststoffe eingesetzt. Daneben werden zunehmend Spezialanwendungen in der Biochemie (drug-targeting, immunospezifische Zellseparation/-detektion etc.), der ptik und der Rheologiemodifizierung entwickelt, die vor allem die kolloidalen Eigenschaften der Partikel nutzen

17 3. Qualitative Beschreibung der Emulsionspolymerisation Ein Ansatz für die Emulsionspolymerisation besteht aus den wenig wasserlöslichen Monomeren, Wasser, einem Emulgator und einem wasserlöslichen Initiator. Häufig werden zusätzlich noch Aktivatoren, Regler, Puffer und Stabilisatoren verwendet, so dass das Rezept ziemlich kompliziert werden kann. Die erste qualitative Theorie zur Beschreibung von Emulsionspolymerisationen wurde 1947 von Harkins entwickelt. Demnach läßt sich die Emulsionspolymerisation in drei zeitliche Abschnitte die Nukleationsphase, die Wachstumsphase und die Verarmungsphase unterteilen. Diese Einteilung geht auf die spezielle Polymerisationskinetik zurück, die z. B. durch den Verlauf der berflächenspannung während der Reaktion untersucht werden kann. Nukleationsphase: Der heterogene Nukleationsmechanismus nach Harkins geht von einem System aus Wasser, einem darin kaum löslichen Monomeren, einem Emulgator und einem wasserlöslichen Initiator aus. Die Emulgatormoleküle assoziieren in Wasser oberhalb der kritischen Mizellbildungskonzentration (cmc) zu Mizellen. Die in verdünnten Lösungen meist kugelförmigen Mizellen bestehen aus Tensidmolekülen und können in ihrem hydrophoben Kern mit 4-10 nm Durchmesser wasserunlösliche Monomermoleküle einlagern, wobei sie aufquellen. Neben den mit Monomeren beladenen Mizellen liegen viel größere dispergierte Monomertropfen von 1-10 µm Durchmesser vor, die durch Emulgatormoleküle stabilisiert werden. In Abb. 1 ist die Nukleationsphase der Emulsionspolymerisation schematisch dargestellt. Monomertropfen Mizelle Keimpartikel = Emulgatormolekül = Initiatorradikal = Monomermolekül = wäßrige Phase

18 Abb. 1. Startphase der Emulsionspolymerisation nach Harkins. Der Initiator bildet in der wässrigen Phase Radikale, die die Polymerisation in den Monomertropfen oder den Mizellen starten können. Durch die hohe Anzahl von Mizellen (ca / L) im Vergleich zu den Monomertropfen (ca / L) ist die Gesamtoberfläche der Mizellen sehr viel größer als die der Monomertropfen, so dass ein Polymerisationsstart in den Mizellen sehr viel wahrscheinlicher ist. Die polymerisierenden Mizellen wachsen unter Aufnahme von weiteren Monomermolekülen aus den Tropfen zu größeren Polymerpartikeln heran. Die vergrößerte berfläche wird durch Emulgatormoleküle aus leeren Mizellen stabilisiert. Die Polymerisationsgeschwindigkeit steigt in der Nukleationsphase an, da die Polymerisation in immer mehr Mizellen gestartet wird. Das Ende der Nukleationsphase ist erreicht, wenn im System keine leeren Mizellen mehr vorhanden sind. Dadurch steigt die berflächenspannung steil an. Zu diesem Zeitpunkt sind meist % des Monomeren umgesetzt. Wachstums- und Verarmungsphase: Der Nukleationsphase schließt sich die Partikelwachstumsphase an, in der idealerweise keine neuen Latexpartikel mehr gebildet werden. Durch Diffusion werden laufend Monomermoleküle von den Monomertropfen zu den Latexpartikeln geliefert, quellen diese auf und reagieren durch Polymerisation ab. Ein Gleichgewicht zwischen Quelldruck und Grenzflächenspannung hält die Monomerkonzentration in den Latexteilchen konstant. Die Polymerisationsgeschwindigkeit hängt daher in dieser zweiten Periode nicht von der Brutto-Monomerkonzentration im Ansatz ab und ist konstant. Die zweite Periode ist zu Ende, wenn keine Monomertropfen mehr vorhanden sind. Der Partikelwachstumsphase schließt sich die Verarmungsphase an, in der nur noch das in den Latexpartikeln vorhandene Restmonomere auspolymerisiert. Wegen der Abnahme der Monomerkonzentration sinkt die Bruttoreaktionsgeschwindigkeit. In der Technik wird die Polymerisation deshalb oft zur Verbesserung der Raum-Zeit-Ausbeute nach der Wachstumsphase beendet und das Restmonomere abgetrennt. 3.3 Reaktionsgeschwindigkeit: Die oben beschriebenen Phasen ergeben damit folgendes Reaktions-Zeit-Diagramm:

19 Abb.. Verlauf der berflächenspannung und der Reaktionsgeschwindigkeit in Abhängigkeit des Umsatzes. Für eine quantitative Betrachtung der Emulsionspolymerisation geht man von der radikalischen Polymerisationskinetik aus. Dabei nimmt man an, dass sich die Polymerisation innerhalb der Latexpartikel abspielt. Dafür ergibt sich für die Bruttoreaktionsgeschwindigkeit eine Abhängigkeit sowohl von der Monomer- als auch von der Polymerkonzentration: v br = k[p][m] (1) Der Umsatz lässt sich über folgende Gleichung berechnen: m P U = 100 () m 0, M Mit m P für die Masse des Polymeren und m 0,M die Masse des eingesetzten Monomers. Durch geschicktes Umformen ergibt sich Gleichung 3, U = m 0,M m Pr V0 VPr 100 m ρ Pr m ρ p (1 ) V ρ ρ Pr m p (3) welche die praktikumsrelevanten Größen m Pr = Masse der entnommenen Probe, sowie deren Volumen V Pr enthält; darüber hinaus das Gesamtvolumen V 0 des Latex (Wasser und Monomer), und die Dichten des Monomeren und Polymeren ρ M und ρ P. Über den Umsatz lässt sich die Bruttoreaktionsgeschwindigkeit v br wie folgt berechnen: v br U = c0, M mit t c 0,M mm / M M = (4) (5) V 0 Dabei ist c o,m die Anfangskonzentration des Monomeren, die sich aus der bekannten Größe V 0 und der Masse des Monomeren m M und dessen Molekulargewicht M M ergibt. Dafür muss aber der prozentuale Umsatz in den molaren Umsatz umgerechnet werden: U mol U[%] m = 100 M M [ ] (6) M

20 3.4 berflächenspannung und Tenside Flüssigkeiten haben die Tendenz, ihre berfläche möglichst klein zu halten, denn dann befinden sich viele Moleküle im Inneren der Flüssigkeit und nur wenige an der berfläche, wo sie von weniger Nachbarmolekülen umgeben sind. Aus diesem Grund sind Tropfen kugelförmig, denn die Kugel ist das geometrische Gebilde mit dem kleinsten Verhältnis berfläche zu Volumen. Es kann natürlich andere Faktoren geben, die der Ausbildung einer idealen Kugelgestalt entgegenwirken; insbesondere Gravitationskräfte können die Kugeln in Pfützen oder Meere umformen. Trotzdem ist die Form der berfläche einer Flüssigkeit immer eine Folge der Tendenz, eine möglichst kleine berfläche auszubilden. Verändert man eine berfläche um den infinitesimalen Betrag dx, so ist damit die infinitesimale Arbeit dw verbunden, wobei gilt: dw = σ dx Der Koeffizient σ ist die berflächenspannung des betreffenden Materials. Tenside besitzen die Fähigkeit die berflächenspannung herabzusetzen. Sie sind amphiphile Substanzen, die aus einem polaren, hydrophilen Teil und einem unpolaren, hydrophoben Teil aufgebaut sind. Der hydrophobe Teil besteht meist aus einer Kohlenwasserstoffkette von acht bis achtzehn Kohlenstoffatomen; er kann zusätzlich noch aromatische Einheiten enthalten. Die Klassifizierung erfolgt nach Art ihres hydrophilen Teils in anionische, kationische, nichtionische und amphotere Tenside. Na+ CH 3 H 3 C (CH ) 10 C N H (CH ) 3 CH 3 N + CH 3 CH S (CH ) 11 H 3 C N + (CH ) 17 CH 3 (CH ) 17 H H CH 3 CH 3 H H H H H (CH ) 11 CH 3 Beispiele für industriell genutzte Tenside unterschiedlicher Klassen Bei wässrigen Tensidlösungen wird eine höhere Konzentration der Tensidmoleküle in der Phasengrenzschicht des Wassers zur Gasphase als in der wässrigen Phase selbst beobachtet. Der hydrophobe Molekülteil ist hierbei der wässrigen Phase abgewandt, wodurch die Größe der energetisch ungünstigen Kontaktzone zwischen dem Wasser und dem hydrophoben Molekülteil minimiert wird. Die polare Kopfgruppe dagegen ist der wässrigen Phase zugewandt, da sie durch die Wassermoleküle unter Energiegewinn solvatisiert werden kann. Mit steigender Volumenkonzentration des Tensids nimmt auch dessen Konzentration an der berfläche zu. Je - 0 -

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten Polymerschäume Frank Wiesbrock CHE.161 Schaumstoffarten Geschlossenzelliger Schaumstoff: Die Wände zwischen den einzelnen Zellen sind komplett geschlossen. Offenzelliger Schaumstoff: Die Zellwände sind

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Einführung in die Chemie der Kunststoffe

Einführung in die Chemie der Kunststoffe Einführung in die Chemie der Kunststoffe Handout zur Powerpoint-Präsentation von Lena Großjung und Noreen Lange Der Bergiff Kunststoffe umfasst im weitesten Sinne: Organische Werkstoffe, die als Makromoleküle

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

Überstrukturen von Polymeren

Überstrukturen von Polymeren Überstrukturen von Polymeren Die Vielfalt der molekularen Architektur von Kunststoffen wird durch d die verschiedenen möglichen Überstrukturen, in denen Polymerketten en vorliegen können, noch erweitert.

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Anhang A Verzeichnis der Abkürzungen

Anhang A Verzeichnis der Abkürzungen 260 ANHANG A VERZEICHNIS DER ABKÜRZUNGEN Anhang A Verzeichnis der Abkürzungen A a a Copo A i AIBN B BA β KWW c c I 0,S c i,a c R,I c R 0 c R C tr,x c X D D 12 DMA DMPA E E * ESR ε e i e f E λ E p f f F

Mehr

Kapitel 4. 4. Zusammenfassung

Kapitel 4. 4. Zusammenfassung 4. Zusammenfassung Im Rahmen dieser Arbeit wurden die Struktur und die FunktionalitŠt der zur Epoxidnetzwerksynthese eingesetzten Ausgangsmonomere variiert und der Einflu dieser Strukturvariationen auf

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände 2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände Als Fettsäuren wird die Gruppe aliphatischer Monocarbonsäuren bezeichnet. Der Name Fettsäuren geht darauf

Mehr

NMR-spektroskopische Untersuchung der Lithiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A

NMR-spektroskopische Untersuchung der Lithiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A Zusammenfassung der wissenschaftlichen Ergebnisse zur Dissertation NMR-spektroskopische Untersuchung der thiumaggregate von organischen Verbindungen und von Cyclosporin A Der Fakultät für Chemie und Mineralogie

Mehr

5 Zusammenfassung B-DMA (2) Bis-MA-O-Ph-P (3) Bis-MA-O-B-O-B (4) EGDMA (1) Bis-MA-O-B-O-B (4) HEMA (5) HEMA (5) AA (9) M-bis-AA (11)

5 Zusammenfassung B-DMA (2) Bis-MA-O-Ph-P (3) Bis-MA-O-B-O-B (4) EGDMA (1) Bis-MA-O-B-O-B (4) HEMA (5) HEMA (5) AA (9) M-bis-AA (11) 192 5 Zusammenfassung In der vorliegenden Arbeit wird die Herstellung von Hydrogelen beschrieben, die aus hydrophilen und hydrophoben Monomereinheiten bestehen. Die Eigenschaften der hergestellten Hydrogele

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Kapitel 4. Die Grundlagen der Kinetik

Kapitel 4. Die Grundlagen der Kinetik Kapitel 4. Die Grundlagen der Kinetik Monomolekulare Reaktion erster rdnung A Produkte; v = k [A] (S N 1) bimolekulare Reaktion zweiter rdnung (S N 2) A + B Produkte; v = k [A] [B] Einfluss der Aktivierungsbarrieren

Mehr

Polymerisation in Miniemulsion

Polymerisation in Miniemulsion Aus dem Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Golm Polymerisation in Miniemulsion Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.)

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

Versuch Oberflächenmanagement

Versuch Oberflächenmanagement Versuch Oberflächenmanagement Zielstellung: Einstellung der Benetzungs- und Bindungseigenschaften von Kanal- und Reaktoroberflächen Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Benetzungsverhaltens von Reaktormaterialien

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum

Biochemisches Grundpraktikum Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-01 01: Potentiometrische und spektrophotometrische Bestim- mung von Ionisationskonstanten Gliederung: I. Titrationskurve von Histidin und Bestimmung der pk-werte...

Mehr

Mischungslücke in der flüssigen Phase

Mischungslücke in der flüssigen Phase Übungen in physikalischer Chemie für B. Sc.-Studierende Versuch Nr.: S05 Version 2015 Kurzbezeichnung: Mischungslücke Mischungslücke in der flüssigen Phase Aufgabenstellung Die Entmischungskurven von Phenol/Wasser

Mehr

Grundlagen der Chemie Verschieben von Gleichgewichten

Grundlagen der Chemie Verschieben von Gleichgewichten Verschieben von Gleichgewichten Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Prinzip des kleinsten Zwangs Das

Mehr

ZHW / CB / AnP SS 03. Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen

ZHW / CB / AnP SS 03. Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen UV/VIS Methode: UV/VIS - Spektrometrie Themen: Analyte: Matrix: Quantitative Bestimmung von Co- und Ni-Ionen im Gemisch Kinetische Untersuchungen an Farbstoffen Ni 2+, 2+, Murexid Rostfreier Stahl, Wasser

Mehr

Thermische Eigenschaften von Polymeren. Thermische Eigenschaften von Polymeren

Thermische Eigenschaften von Polymeren. Thermische Eigenschaften von Polymeren Thermische Eigenschaften von Polymeren Thermische Eigenschaften von Polymeren Vier wichtige Temperaturen/Temperaturintervalle charakterisieren teilkristalline Polymere: 1. Glastemperatur T g Beim Abkühlen

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Ferrofluide Physikalische Grundlagen http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Inhalt Definition Herstellung Maßnahmen zur Stabilisierung Abschätzung der Partikelgröße, Abstandsmechanismen

Mehr

Polymerisationsmechanismen C. Slugovc

Polymerisationsmechanismen C. Slugovc Laborübung aus Technischer Chemie CHE.161 C. Slugovc Letzte Änderung: 14.02.2011 INHALT 1 Einleitung 2 2 Radikalische Polymerisation 2 2.1 Monomere für die radikalische Polymerisation 3 2.2 Initiatoren

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008 Tenside Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung Soft Matter an der Université Henri Poincaré, Nancy im Wintersemester 2007 / 2008 von Helge Rütz helge (æt) ruetz-online.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 Kapitel 1 Einführung 21.10. 1. Einführung 28.10. 2. Beispiel Intelligentes Herbizid, Miniprojekt Produkt-Analyse Kapitel 2 Grundlegende Prinzipien

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen 13. März 2014 I Lernziele Wechselwirkungspotential im Festkörper Gitterschwingungen Ausdehnungskoezient II Physikalische Grundlagen Die thermische Längen-

Mehr

Poröse Polymer- und Kohlenstoff-basierte TiO2 Nanokomposite

Poröse Polymer- und Kohlenstoff-basierte TiO2 Nanokomposite Poröse Polymer- und Kohlenstoff-basierte TiO2 Nanokomposite Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Naturwissenschaften Dr. rer. nat. vorgelegt von Oxana Mechling (geb. Gaer)

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.)

Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.) Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.) Teil: Trenntechniken (Chromatographie, Elektrophorese) Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch/ Elektrophorese 2 Elektrophorese

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente.

Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch. Reinstoff, Element, Verbindung. Zweiatomige Elemente. 1 1 Einteilung der Stoffe: Stoff, Reinstoff, Gemisch, homogenes Gemisch, heterogenes Gemisch Stoff Reinstoff Mischen Gemisch Bei gleichen Bedingungen (Temperatur, Druck) immer gleiche Eigenschaften (z.b.

Mehr

Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel

Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel Hochschule Physikalische Chemie Vers.Nr. 11 Emden / Leer Praktikum Sept. 2005 Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel In diesem Versuch soll die Oberflächenspannung einer

Mehr

Bestimmung der Primärstruktur kleiner Moleküle mittels 1D-NMR-Spektroskopie

Bestimmung der Primärstruktur kleiner Moleküle mittels 1D-NMR-Spektroskopie Bestimmung der Primärstruktur kleiner Moleküle mittels 1D-NMR-Spektroskopie Zusammenfassung Mit Hilfe von 1D 1 H- und 13 C-NMR-Spektren und gegebener Summenformel wird die Primärstruktur eines unbekannten

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene K. B. Datum des Praktikumstags: 4.12.2007 Matthias Ernst Protokoll-Datum: 8.12.2007 Gruppe 11 Assistent: T. Bentz Testat: AK-Versuch: Modellierung von verbrennungsrelevanten Prozessen Aufgabenstellung

Mehr

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA)

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Einleitung Moderne Anaylsemethoden haben die Chemie - insbesondere in den letzten 50 Jahren - stark verändert. Sie ermöglichen völlig neue

Mehr

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch.

Institut für Eisen- und Stahl Technologie. Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm. www.stahltechnologie.de. Dipl.-Ing. Ch. Institut für Eisen- und Stahl Technologie Seminar 2 Binäre Systeme Fe-C-Diagramm Dipl.-Ing. Ch. Schröder 1 Literatur V. Läpple, Wärmebehandlung des Stahls, 2003, ISBN 3-8085-1308-X H. Klemm, Die Gefüge

Mehr

Grenzflächen-Phänomene

Grenzflächen-Phänomene Grenzflächen-Phänomene Oberflächenspannung Betrachtet: Grenzfläche Flüssigkeit-Gas Kräfte Fl Fl grösser als Fl Gas im Inneren der Flüssigkeit: kräftefrei an der Oberfläche: resultierende Kraft ins Innere

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

22. Chemische Bindungen

22. Chemische Bindungen .05.03. Chemische Bindungen Molekül: System aus zwei oder mehr Atomen Kleinste Einheit einer Substanz, die deren chemische Eigenschaften ausweist Quantenmechanisches Vielteilchensystem: Exakte explizite

Mehr

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion:

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion Entsteht beim Zusammengießen zweier Salzlösungen ein Niederschlag eines schwer löslichen Salzes, so spricht man von einer Fällungsreaktion. Bsp: Na + (aq) + Cl -

Mehr

Grundwissen Chemie - 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen Chemie - 9. Jahrgangsstufe 1. Betrachtungsebenen: Stoffebene Teilchenebene Charakteristisch für die Denkweise der Chemie sind zwei Betrachtungsebenen Stoffportion: Reinstoff: Beobachtungen an Stoffportionen und Reaktionen (Fakten,

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Vorlesung Anorganische Chemie

Vorlesung Anorganische Chemie Vorlesung Anorganische Chemie Prof. Ingo Krossing WS 2007/08 B.Sc. Chemie Lernziele Block 6 Entropie und Gibbs Enthalpie Gibbs-elmholtz-Gleichung Absolute Entropien Gibbs Standardbildungsenthalpien Kinetik

Mehr

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen Kapitel 5 Aromatische Substitutionsreaktionen In der organischen Chemie ist der Reaktionstyp der Substitutionsreaktionen sehr zahlreich und weitverbreitet. Dabei ist bekannt, daß die Wahl des Lösungsmittels

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Spezifische Wärmekapazität

Spezifische Wärmekapazität Versuch: KA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Erstellt: L. Jahn B. Wehner J. Pöthig J. Stelzer am 01. 06. 1997 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i. A. Dr. Escher am

Mehr

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted Der SäureS ure-base Begriff Chem. Grundlagen Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept Wasserstoff, Proton und Säure-Basen Basen-Definition nach Brønsted Wasserstoff (H 2 ) Proton H + Anion (-) H + = Säure

Mehr

Gut benetzt ist halb beschichtet

Gut benetzt ist halb beschichtet Seite/Page: 1 Gut benetzt ist halb beschichtet Der Trend geht zu lösungsmittelfreien Produkten, wie wasserbasierten Beschichtungen. Diese zeigen jedoch häufig unzureichende Benetzungseigenschaften. Silikontenside

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Universität Kassel, Grundpraktikum Physikalische Chemie im Studiengang Lehramt Chemie

Universität Kassel, Grundpraktikum Physikalische Chemie im Studiengang Lehramt Chemie Versuch 8 Bestimmung der kritischen Mizellbildungskonzentration mit der Blasendruckmethode Themenbereiche: Mizellbildung, kritische Mizellbildungskonzentration, Krafft-Temperatur Oberflächenspannung, Laplace-Gleichung

Mehr

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm Energie bei chemischen Reaktionen Chemische Reaktionen sind Stoffumwandlungen bei denen Teilchen umgeordnet und chemische Bindungen gespalten und neu geknüpft werden, wodurch neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Mehr

Lehrplan Chemie Grobziele

Lehrplan Chemie Grobziele Kantonsschule Rychenberg Winterthur Lehrplan Chemie Grobziele 1. und 2. Klasse Die Naturwissenschaft Chemie, Betrachtung der Materie, naturwissenschaftliche Arbeitsweise und Modell-Begriff, Grundteilchen-Modell,

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe Sprachlicher Zweig 1. Stoffeigenschaften und modell a) modell Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Die eines Stoffes sind untereinander gleich. Die verschiedener Stoffe

Mehr

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Die Kohlenstoffbindungen im Vergleich Bindung Bindungsstärke Differenz Bindungslänge [kj/mol] [pm] H-H 430 74 C-H 413-17 109 C-C 348 154 C=C 614 + 266 134 C C 839

Mehr

2.8 Grenzflächeneffekte

2.8 Grenzflächeneffekte - 86-2.8 Grenzflächeneffekte 2.8.1 Oberflächenspannung An Grenzflächen treten besondere Effekte auf, welche im Volumen nicht beobachtbar sind. Die molekulare Grundlage dafür sind Kohäsionskräfte, d.h.

Mehr

Naturwissenschaft Vermutungswissen Alles ist Chemie!!! Analyse Synthese

Naturwissenschaft Vermutungswissen Alles ist Chemie!!! Analyse Synthese SPF 2 Chemie Was ist Chemie? - Chemie ist eine Naturwissenschaft Wie schafft eine Naturwissenschaft wissen? - Vermutungswissen; naturwissenschaftlicher Erkenntnisgang Womit beschäftigt sich die Chemie?

Mehr

Klausur - Lösungsbogen

Klausur - Lösungsbogen Prof. Dr. J. Daub Februar 2005 Klausur - Lösungsbogen zur Vorlesung "rganische Chemie II (Reaktionen, Reaktionsmechanismen) für Studierende der Chemie und der Biochemie 3. Semester" WS 2004/2005 14. Februar

Mehr

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig)

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Ideale und Reale Gase Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Wann sind reale Gase ideal? Reale Gase verhalten sich wie ideale Gase

Mehr

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele Arbeiten mit Membranproteinen Rupert Abele Überblick Solubilisierung Reinigung Liposomenpräparation Rekonstitution Selbstorganisation von Detergenzien und Lipiden Detergenz Bildung von Mizellen (a) Phospholipiden

Mehr

3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie

3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie 43 3 Gestreckte Abschlussprüfung, Teil 1 Allgemeine und Präparative Chemie 3.1 Atombau, chemische Bindung, Periodensystem der Elemente 3.1.1 Elektronegativität und Beurteilung der Polarität Zur Beurteilung

Mehr

Viskosität und Formgebung von Glas

Viskosität und Formgebung von Glas Viskosität und Formgebung von Glas Stefan Kuhn Stefan.Kuhn@uni-jena.de Tel.: (9)48522 1.1 Zielstellung In diesem Praktikum soll der Flieÿpunkt der im Praktikumsversuch Schmelzen von Glas hergestellten

Mehr

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2 hasengleichgewichte Definitionen: hase: Homogener Raumbereich, innerhalb dessen sich keine physikalische Größe (z.b. Dichte, Zusammensetzung, emperatur...) sprunghaft ändert. Das Berührungsgebiet zweier

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 9. Jahrgangsstufe G8 Ionennachweise Man nutzt die Schwerlöslichkeit vieler Salze (z. B. AgCl) zum Nachweis und zur quantitativen Bestimmung der Ionen. Nachweis molekular gebauter Stoffe

Mehr

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506 Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Produktformulierung mittels Sprühtrocknung mit überlagerter Absorption und Reaktion Dipl.-Ing.

Mehr

Christian-Ernst-Gymnasium

Christian-Ernst-Gymnasium Christian-Ernst-Gymnasium Am Langemarckplatz 2 91054 ERLANGEN GRUNDWISSEN CHEMIE 9 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie C 9.1 Stoffe und en Element kann chemisch nicht mehr zerlegt werden Teilchen

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

Grundlagen der Chemie Elektrolyt- und Nichtelektrolytlösungen

Grundlagen der Chemie Elektrolyt- und Nichtelektrolytlösungen Elektrolyt- und Nichtelektrolytlösungen Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elektrolyt- und Nichtelektrolytlösungen

Mehr

Chemische Bindung. Ionenbindung (heteropolare Bindung) kovalente Bindung van-der-waals-bindung Metallbindung

Chemische Bindung. Ionenbindung (heteropolare Bindung) kovalente Bindung van-der-waals-bindung Metallbindung Chemische Bindung Ionenbindung (heteropolare Bindung) kovalente Bindung van-der-waals-bindung Metallbindung 1 Was sind Ionen? Ein Ion besteht aus einem oder mehreren Atomen und hat elektrische Ladung Kationen

Mehr

8. Zusammenfassung und Ausblick

8. Zusammenfassung und Ausblick Zusammenfassung und Ausblick 238 8. Zusammenfassung und Ausblick 8.1. Zusammenfassung Ziel der vorliegenden Arbeit war die Darstellung neuer wasserlöslicher Edelmetalloxid- 1 Kolloide. Zur Herstellung

Mehr

Als "normale" Adsorptionschromatographie bezeichnet man Systeme, bei denen die stationäre Phase polarer ist als das Elutionsmittel.

Als normale Adsorptionschromatographie bezeichnet man Systeme, bei denen die stationäre Phase polarer ist als das Elutionsmittel. Chromatographie: Bei der Reinigung von Stoffen durch chromatographische Verfahren werden die Komponenten eines Gemisches nach bestimmten Gesetzmäßigkeiten zwischen einer stationären Phase und einer mobilen

Mehr

IR-Spektroskopie organischer Moleküle

IR-Spektroskopie organischer Moleküle Die Infrarot-Spektroskopie dient in der Organischen Chemie der Ermittlung von Strukturelementen, funktionellen Gruppen und ggf. von Isomeren und Konformeren. Ein Schwingungsspektrum eines organischen Moleküls

Mehr

Funktionelle Gruppen Alkohol

Funktionelle Gruppen Alkohol Alkohol Unter Alkohol versteht man (als hemiker) alle Verbindungen, in denen eine ydroxyl-gruppe an ein aliphatisches oder alicyclisches Kohlenstoffgerüst gebunden ist. ydroxylgruppe: funktionelle Gruppe

Mehr

Referat: Katalytische Hydrierungen

Referat: Katalytische Hydrierungen Referat: Katalytische Hydrierungen Inhalt 1.1 Allgemein über Hydrierungen (Anlagerung von Wasserstoff) Seite 3 Die chemische Reaktion, katalytische Hydrierung 1.2 Die Beeinflussung der Hydrierdauer Seite

Mehr

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Referentin: Dorothee Abele Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 01.02.2007 1) Stellen Sie ein schülergemäßes Modell für einen elektrisch leitenden bzw. nichtleitenden

Mehr