Waschmittel/Zeolithe. Von David Averdung und Michael Gaupel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Waschmittel/Zeolithe. Von David Averdung und Michael Gaupel"

Transkript

1 Waschmittel/Zeolithe Von David Averdung und Michael Gaupel

2 Inhalt der Präsentation 1.Geschichte der Waschmittel 2. Inhaltstoffe eines Waschmittels 3. Wirkungsweise eines Waschmittels 4. Nachteile von Waschmitteln/Umweltbelastung 5. Herstellung von Waschmitteln 6. Quellenangabe

3 1. Geschichte der Waschmittel Das älteste uns bekannte Seifenrezept ist von 3000 vor Christus und steht auf einer sumerisch Keilschrifttafel Den Ägyptern war damals schon Seife in ihrer heutigen Zusammensetzung bekannt Pottasche wurden von den Römern und Griechen zur Reinigung der Wäsche benutzt Später beherrschten die Germanen die Kunst der Seifen Herstellung Im 19 Jahrhundert wurde Seife immer gefragter 1878: wurde die Bleichsoda eingeführt (Soda+ Natriumsilicat) 1907: erstes Vollwaschmittel aus (Soda+ Natriumsilicat+ Natriumperborat+ Seife) bekannt unter dem Namen Persil 1933: Feinwaschmittel Fewa (Natriummonoakylsulfat) Heute: Universalwaschmittel

4 Inhaltsstoffe eines Waschmittels Waschmittel sind heutzutage immer Gemische aus Waschaktiver Substanzen und einer Reihe von Zusatzstoffen. Das wichtigste bei den Waschmitteln sind die Waschaktiven Substanzen wie Tenside bzw. Detergentien Die Zusatzstoffe in den Waschmitteln sind: Waschenzyme, optische Aufheller, Bleichmittel, Schaumregulatoren und Enthärter

5 Tenside lateinisch: tendere, Tensum >spannen< früher auch Detergentien genannt (lat. Detergere: reinigen) Bezeichnung für Verbindungen, welche die Grenzflächenspannung des Wassers herabsetzen bzw. zerstören grenzflächenaktive Stoffe sie stabilisieren Emulsionen und begünstigen die Bildung von Suspensionen Tenside lassen sich nach ihrem Aufbau in ionische und nichtionische Tenside einteilen. Zu den ionogenen Tensiden(sind geladen) gehören Anionentenside, Kationentenside und amphotere Tenside (Zwitter- Ion) Anlagerung des hydrophoben Molekülteils anden Schmutzstoffen hydrophiler Molekülteil sorgt für wasserlöslichkeit erfüllt die funktionen eines Lösungsmittels anionische Tenside zerfallen bilden negative Ionen aus nichtionische Tenside zerfallen nicht

6 Veranschaulichung hydrophiler Teil: ähnelt in seiner Struktur einem wasserlöslichem Salz, Carboxylat bzw.sulfanatgruppen, die sich in Wasser löst hydrophober Teil: linearer, verzweigter oder zyklischer Kohlenwasserstoffrest (wasserunlöslich)

7 Einteilung in Tensidklassen

8 Enthärter Ca 2+ und Mg 2+ - Ionen des Wassers behindern die Waschwirkung Natriumphosphat als Enthärter Wirkung: Bildung eines stabilen, wasserlöslichen Calcium- Komplexes Problem: Phosphatgehalt im Wasser Herabsetzen der Wasserhärte auf Prinzip der Ionenaustauscher Effekt: Schutz der Textilien vor Calcium- und Magnesiumsalzen beim trocknen Phosphatersatzstoff, spezielle Natriumalumosilicate: Zeolithe Zeolithe A (Sasil) ist der Standard und besonders als Enthärter geeignet Alumosilicate wirken als Ionentauscher:

9 Zeolithe Griech.: zein = kochen lithos = Stein 1756 vom schwed. Mineralogen Cronsted eingeführt Gruppe von Mineralien, wasserhaltige Alkali- bzw. Erdalkali- Alumosilicate Aufbau: 2M/zO * Al 2 O 3 * x SiO 2 * y H 2 O Kristallgitter aus Sauerstoff-Brücken verknüpften SiO 4 und AlO 4 Tetraedern räumliche Anordunug gleichgebauter Hohlräume, die über Fenster bzw. Kanäle zugänglich sind. Einteilung: Faser-, Blätter- und Würfel- Zeolithe Vorkommen: Vulkangestein, Tuff- haltige Ablagerungen Herstellung: Reinigung von natürlichen Zeolithen Rekristallisation des natürlichen Materials Synthese aus SiO 2 und Al 2 O 3 haltigen Substanzen

10 Verwendung/Herstellung Ionenaustauscher in Waschmitteln Füllstoff Filter Als Katalysator in Raffinerieprozessen Zur Isolierung und Trocknung Reinigen von natürlichen Zeolithen (überwiegend Vulkangestein) Rekristallisation des natürlichen Materials (aus primär Gesteinsbindenden Mineralien) Synthetische Herstellung

11 Cobuilder unterstützen die Wirkung von Zeolithe große Bedeutung: Polycarboxylate (Natriumpolycarboxylat) verhindern Fällung schwerlöslicher Erdalkalisalze, indem sie Kristallisationsprozess durch Absorption an Kristallkeimen stören Kristallwachstum während des Waschvorgangs wird verhindert Vermeidung von Niederschlag auf Heizstäben Threshold- Wirkung wirken gleichzeitig als Komplexbildner und als Carrier nehmen Ca- und Mg- Ionen auf und geben sie an Ionentauscher Zeolithe weiter Alkali (Soda, Na 2 CO 3 ) setzt ph- Wert auf für möglichst gute Schmutzentfernung

12 Bleichmittel Als Bleichmittel werden Natriumperborat und Natriumpercarbonat verwendet Oxidative Entfernung farbiger Verunreinigungen und Mittel gegen Faservergrauung Natriumperborat NaBO 2 * H 2 O 2 beim bleichen werden die konjungierten p- Elektronensysteme chromopher Verbindungen oxidativ zerstört Im alkalischen Milieu der Waschflotte reagiert das Wasserstoffperoxid zu Perhydroxyl-Ionen. Die Perhydroxyl-Ionen und der aus ihrem Zerfall entstehende atomare (nascierende) Sauerstoff sind die eigentlichen Oxidationsmittel. Durch die Oxidation der Farbstoffmoleküle werden die Farbstoffflecken aus den Textilien entfernt. Neuerdings wird Natriumperborat auch eingesetzt, um ein Verfärben der Wäsche zu verhindern

13 Waschmittelenzyme zur Entfernung bestimmter Schmutzarten (z.b. Blutflecken, Kakao und anderer Eiweißstoffe) sind nur bis 60 C wirksam (Einweichen, Vorwäsche) Makromoleküle werden gespalten durch: Proteasen zerlegen Eiweiß Amylasen katalysieren Hydrolyse von Polysacchariden (Stärkeabbau) Lipasen spalten Fett Cellulasen glätten Baumwollfasern

14 Optische Aufheller organ. Substanzen, die in Lösungen oder auf einem Substrat UV- Licht absorbieren und den größten Teil der absorbierten Energie als blaues Fluoreszenzlicht ( nm) wieder emittieren optische Aufheller kompensieren farblich den Gelbstich von Textilien und bewirken durch Additive Wirkung strahlendes Weiß Gelbstich der Wäsche durch Abbauprodukte farbiger Verunreinigungen, die blaues Licht absorbieren

15 Stellmittel Natriumsulfat Na 2 SO 4 begünstigen Rieselfähigkeit der Pulver und verhindern die Bildung von Klumpen und Staub Duftstoffe sollen bei der Wäsche möglicherweise entstehenden Laugengeruch überdecke

16 Schaumregulatoren/ Schaumhemmer müssen vor allem bei Anwendung in Waschmaschinen im Waschmittel vorhanden sein früher langkettige Seifen mit C- Atomen im Rest (Behenate, z.b. Behensäure mit 21 C- Atomen im Rest) Heute werden geringe Anteile an n- Paraffinen oder spezielle Silicone eingesetzt Farbübertragungsinhibitoren/ Farbstoffe verhindern das Übertragen von, beim Waschvorgang abgelösten Farbstoffen auf andere Textilien Farbstoffe geben dem Waschmittel seine Farbe

17 Korresionsinhibatoren Magnesium- und Natriumsilikate Verhindern die Korrosion von Metallteilen der Waschmaschine Vergrauungsinhibitoren Schmutzträger: verhindern die Wiederanlagerung des gelösten Schmutzes auf der Wäsche Beispiele: Polyamide für Kunstfasern Carboxymethylcellulose für Baumwolle

18 Stabilisatoren Schützen Bleichmittel vor Zerfall, denn diese werden bei Schwermetallspuren einer unkontrollierten und zu schnellen Sauerstoffabgabe unterworfen. Stabilisatoren drängen Zersetzung zurück Magnesimsilikat, Phosphate, Cellulose Weichspüler ziehen auf die Fasern auf Wäsche wird flauschig Wasser Als Hilfsstoff für flüssige Waschmittel

19 Wirkungsweise eines Waschmittels

20 Waschwirkung der Tenside Erniedrigung der Grenz- und Oberflächenspannung des Wassers und damit Erhöhung des Benetzungsvermögens der Flüssigkeit Die Schmutzpartikel werden durch Zuwenden der unpolaren Alkylreste an den hydrophoben Schmutz von den Tensidmolekülen umhüllt An der Grenze zwischen Schmutzteilchen und Fasern bildet sich eine gleichsinnig geladene hydrophile Schicht aus, die zu einer elektrostatischen Abstoßung zwischen Schmutz und Faser führt. Fasern mit polaren Gruppen neigen dazu OH- Ionen über Wasserstoffbrücken zu binden; folglich werden Fasermoleküle geladen, was die Schmutzablösung begünstigt. Thermische Bewegung der Waschflüssigkeit begünstigt Ablösung und Zerkleinerung des Schmutzes, es entsteht eine haltbare Emulsion oder Suspension.

21 Nachteile von Waschmitteln/Umweltbelastung Problem durch verzweigtes Tensid: Tetrapropylenbenzolsulfonat Jährlicher Verbrauch an Waschmitteln (Weichspülern, Reinigungsmitteln): 1 Million Tonnen früher hauptsächlicher Einsatz von dem Tensid: Tetrapropylenbenzolsulfonat (verzweigte Molekülstruktur) bedrohlicher Anstieg der Tensidkonzentration schwere Abbaubarkeit von MO durch verzweigte Molekülstruktur dieser Tenside und daher Schaumberge auf Flüssen und Seen 1964 Detergentiengesetz, wobei Auflage wurde, dass 80% der Tensidkonzentration biologisch abgebaut werden konnte Lösung: synthetische unverzweigte Tenside, z.b. Alkylbenzolsulfonate Problem durch Phosphate 70er Jahren brachten die Phosphate erneut die Waschmittel in die Schlagzeilen, und der Begriff der Eutrophierung war in aller Munde 1980 Phosphathöchstmengen-VO, Auflage bis 1984 um 50% zu senken Stand heute: phosphatfreie Waschmittel

22 Umweltprobleme durch Waschmittel Nahezu alle Wasch-und Reinigungsmittel gelangen, nachdem sie ihre Aufgabe erfüllt haben, ins Abwasser. Sie besitzen dann noch immer die Funktion, die sie im Waschmittel besaßen.tenside sind noch grenzflächenaktiv, Builder binden die verschiedenen Metallionen und Proteasen hydrolysieren Proteine. In toxikologischer Hinsicht sind anionische und nichtionische Tenside in Wasch- und Reinigungsmitteln für den Menschen im Alltag kein Problem. Sie wirken aber- insbesondere die kationischen Tensideauf Wasserorganismen z. T. giftig. Vor allem Fische sind sehr empfindlich, wobei in erster Linie die Kiemen geschädigt werden. Um die Umwelt zu schützen, sollten unnötige Inhaltsstoffe und solche, die eine direkte gesundheitliche Gefährdung bewirken möglichst vermieden werden. Dazu gehören kationische Tenside, Weißtöner, Duft- und Farbstoffe. Stellmittel und Enzyme sollten auf ein Minimum beschränkt bleiben, aber auch sparsamer Umgang mit Wasch- und Reinigungsmitteln bringt eine spürbare Entlastung der Umwelt.

23 Waschmittelherstellung

24 Waschmittelherstellung

25 Quellenangabe R. Grießhammer, Chemie im Haushalt, Herausgegeben von Öko- Institut Freiburg, Katalyse Umweltgruppe, Verein für Umwelt- und Arbeitsschutz, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v. (BUND)), Rowohlt Verlag, 1984 Hamburg Microsoft Encarta Enzyklopädie Mortimer, Müller, Chemie, Teubner-Verlag A.F. Hollemann, N. Wiberg, Lehrbuch der Anorganischen Chemie, Walter de Gruyter, 102. Auflage, 2007

26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln. Marcus Gast FORUM WASCHEN Multiplikatoren-Seminar 05./06.

Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln. Marcus Gast FORUM WASCHEN Multiplikatoren-Seminar 05./06. Chemie des Waschens Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln Marcus Gast FORUM WASCHEN Multiplikatoren-Seminar 05./06. März 2015 Was ist der Sinner sche Kreis? Durch den Sinner schen Kreis wird dargestellt,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1.

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1. Inhaltsverzeichnis Vorwort XI 1 Partner beim Waschprozess 1 1.1 Einführung 1 1.2 Der Wäscheschmutz 2 1.3 Wasser und Wasserhärte 4 1.4 Textilien 6 1.5 Waschmaschinen 23 1.6 Literatur 25 2 Chemie der Tenside

Mehr

Waschmittel. Seifen haben jedoch einige gravierende Nachteile, weswegen sie heutzutage nur noch zur Regulation des Schaumes dienen.

Waschmittel. Seifen haben jedoch einige gravierende Nachteile, weswegen sie heutzutage nur noch zur Regulation des Schaumes dienen. Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2008 11. Juni 2008 Betreuung: Frau Dr. M. Andratschke Referenten: Martina

Mehr

Waschmittel und Waschvorgang

Waschmittel und Waschvorgang Universität Regensburg Lehrstuhl für Anorganische Chemie Übungen im Vortragen mit Demonstrationen Sommersemester 2011 Dozentin: Dr. Andratschke Referentinnen: Bodenschatz, Katharina; Meier, Stefanie Datum:

Mehr

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten Leonardo Da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 4 Einsatz von Wasch- und Waschhilfsmitteln Kapitel 2 Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Mehr

Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre

Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre 50 Schaumberge auf Gewässern Ende der fünfziger Jahre 51 Die biologische Abbaubarkeit von Tensiden Tensid Primärabbau Totalabbau aerob CO 2, H 2 O, SO 4 2- anaerob CH 4, H 2 O, H 2 S, u.a. Umbau zu körpereigenen

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

Schulaktionstag : Nachhaltiges (Ab-)Waschen. Schülermaterialien. erarbeitet von Knut Flieger und Anne Heide

Schulaktionstag : Nachhaltiges (Ab-)Waschen. Schülermaterialien. erarbeitet von Knut Flieger und Anne Heide Schulaktionstag : Nachhaltiges (Ab-)Waschen Schülermaterialien erarbeitet von Knut Flieger und Anne Heide Fachberatung Prof. Dr. Rainer Stamminger, Universität Bonn Institut für Landtechnik Sektion Haushaltstechnik

Mehr

1. Die Waschwirkung des Seifenanions

1. Die Waschwirkung des Seifenanions 1. Die Waschwirkung des Seifenanions 1.1. Herabsetzen der Oberflächenspannung 1.1.1. Wie sieht das Seifenanion aus? Bau des Seifenanions 1 : lipophiler (hydrophober) Alkylrest mit Affinität zu unpolaren

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

15 Waschmittel von der Pottasche zum Tensid

15 Waschmittel von der Pottasche zum Tensid 15 Waschmittel von der Pottasche zum Tensid Aus der Geschichte der Seife Fachliche Schwerpunkte: Stoff-Teilchen-Konzept, Struktur- Eigenschafts-Konzept, Gleichgewichts-Konzept, Herstellung von Seifen,

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Tenside Seife und Waschmittel

Didaktische FWU-DVD. Tenside Seife und Waschmittel 55 01213 Didaktische FWU-DVD Tenside Seife und Waschmittel Zur Bedienung Die didaktische DVD startet automatisch. Der Vorspann kann mit der Enter- oder der Skip-Taste der Fernbedienung oder durch einen

Mehr

Lernen mit der BASF. Tenside

Lernen mit der BASF. Tenside Lernen mit der BASF Tenside Geschichte und Entwicklung Bereits das Volk der Sumerer vor mehr als 4500 Jahren verwendete eine selbst hergestellte seifenähnliche Substanz zum Waschen und Walken von Wollstoffen.

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

WEG MIT DEM SCHMUTZ. weg mit dem schmutz. lehrerinformation. Lernziele: Materialien: OS-1

WEG MIT DEM SCHMUTZ. weg mit dem schmutz. lehrerinformation. Lernziele: Materialien: OS-1 WEG MIT DEM SCHMUTZ Lernziele: Ihre SchülerInnen setzen sich mit der Definition von Schmutz sowie dessen chemischen Eigenschaften auseinander. lernen die unterschiedlichen Wäscheschmutzarten unterscheiden.

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

11 Seifen und Tenside

11 Seifen und Tenside 11.1 Verseifung von Fetten vorläufige Fassung Zu den Versuchen V1 Mit Öl und Wasser entsteht eine Emulsion, die sich rasch wieder auftrennt. Nach Zusatz von Natronlauge entsteht beim Schütteln Schaum und

Mehr

Multiplikatorenseminar Fulda

Multiplikatorenseminar Fulda Multiplikatorenseminar Fulda 05./06. März 2015 Andrea Zott Aktuelles Produktangebot Welche Reiniger sind zur Zeit im Markt erhältlich? Klassische Tabs Klassische Pulver Multifunktions Tabs Gele Multifunktions

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Aspekte bei der Entfettung

Aspekte bei der Entfettung Aspekte bei der Entfettung Themen 1. Prozesstechnische Anforderungen 2. Aufbau und Entwicklung von Entfettungsmitteln 3. Aspekte der regenerativen Aufbereitung von Entfettungsbädern durch Membranfiltration

Mehr

1.1 Darstellung von Phosphor

1.1 Darstellung von Phosphor Biochemie der Phosphate 1.Industrielle Phosphatgewinnung 1.1 Darstellung von Phosphor 12Darstellung 1.2 von Phosphorsäure 1.3 Herstellung von Phosphatdüngern 2.Biologischer Aspekt 2.1 Phosphat als Energiespeicher

Mehr

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei.

220.000 t. 260.000 t. Phosphor- und Stickstoffverbindungen tragen außerdem zu einer Überdüngung (Eutrophierung) der Gewässer bei. pro Jahr werden in deutschland ca. 220.000 tonnen haushaltsreiniger und ca. 260.000 tonnen geschirrspülmittel verkauft. Wegen ihrer allgegenwärtigkeit wird eine mögliche gefährdung von umwelt und gesundheit

Mehr

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ]

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] [ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] A Abziehen Anwendungsgebiet Ausrüstung Aussenanwendung Nach vollständiger Trocknung kann die Folie durch vorsichtiges Abziehen entfernt werden. Gründliche und wasserfreie

Mehr

Das Geheimnis der weißen Weste. Ein Lernzirkel rund ums Waschen

Das Geheimnis der weißen Weste. Ein Lernzirkel rund ums Waschen Das Geheimnis der weißen Weste Ein Lernzirkel rund ums Waschen Projektarbeit der Klasse 13 CT Elisabeth-Knipping-Schule, Kassel 2006 Das Geheimnis der weißen Weste Gliederung Thematische Einführung und

Mehr

Aktiver Umweltschutz geht uns alle an!

Aktiver Umweltschutz geht uns alle an! Aktiver Umweltschutz geht uns alle an! & Ein Leitfaden für umweltorientierte Verkäuferinnen und Verkäufer in Drogerien und Refomhäusern Bearbeitet von W. Pönitz, Wirtschaftsingenieur, KINESSA GmbH, Dürnau,

Mehr

Reinigungs- und Desinfektionsmittel

Reinigungs- und Desinfektionsmittel Modul 3 Reinigungs- und Desinfektionsmittel Dieses Projekt wurde durch die Europäische Kommission finanziell unterstützt. Diese Veröffentlichung spiegelt ausschließlich die Ansichten des Verfassers wider.

Mehr

Grenzflächenchemie SS 2006 Dr. R. Tuckermann. Tenside

Grenzflächenchemie SS 2006 Dr. R. Tuckermann. Tenside Tenside Tenside (lat. tendere = spannen) sind grenzflächenaktive Substanzen. In der Regel sind Tenside amphiphile Verbindungen, d. h. sie tragen sowohl polare (hydrophile bzw. lipophobe) als auch unpolare

Mehr

Thema der Unterrichtsreihe:

Thema der Unterrichtsreihe: Westfälische Wilhelms-Universität Münster FB 12: Institut für Didaktik der Chemie Seminar: Schulorientiertes Experimentieren Dozent: Prof. Dr. Harsch Wintersemester 2007/2008 Thema der Unterrichtsreihe:

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Henkel KGaA. Fachabteilung Ökologie Fachabteilung Health Care. Ökologische Bewertung. für. Manisoft

Henkel KGaA. Fachabteilung Ökologie Fachabteilung Health Care. Ökologische Bewertung. für. Manisoft Henkel KGaA Fachabteilung Ökologie Fachabteilung Health Care Ökologische Bewertung für Manisoft VTB-Ökologie / Dr. Berger Stand: Februar 2003 Ökologische Bewertung von Manisoft, Stand: Februar 2003 / 0300468-1d

Mehr

Waschen mit Pflanzen. Arbeitsblatt

Waschen mit Pflanzen. Arbeitsblatt 1 Waschen mit Pflanzen Reibe den Fleck mit dem Saft aus einer Seifenkraut-Wurzel ein und wasche ihn dann unter lauwarmem Wasser aus. Was für unsere Großeltern noch Tradition war, ist heute vielfach unbekannt:

Mehr

Enthärtungsanlagen und physikalische Geräte zur Verhinderung von Kalkbildung

Enthärtungsanlagen und physikalische Geräte zur Verhinderung von Kalkbildung Enthärtungsanlagen und physikalische Geräte zur Verhinderung von Kalkbildung Prof. Dr. Jean-Marc Stoll, 9.7.2009 Verkalkung kann zu Einschränkungen der Funktionsfähigkeit von Wasserleitungen, Boilern,

Mehr

Waschen Waschmittel Waschprozeß

Waschen Waschmittel Waschprozeß Waschen Waschmittel Waschprozeß Von Karl T r o b a s Das Waschen von Textilien kann auf eine jahrtausendalte Tradition zurückblicken, und das wohl älteste Waschmittel, die Seife, ist seit rund 200O Jahren

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose Name: Kurs: Schriftlicher Leistungsnachweis Datum Fette und Glucose Material I Das Molekül eines Reinstoffes, der aus einem natürlichen Fett gewonnen wurde, wird mit der Formel C 3 H 5 (C 16 H 31 2 )(C

Mehr

WASCHMITTEL. 1 Geschichtliches: Seife als klassisches Waschmittel. 2 Was sind Waschmittel? 3 Aufbau. Versuch 1: Seifenschiffchen

WASCHMITTEL. 1 Geschichtliches: Seife als klassisches Waschmittel. 2 Was sind Waschmittel? 3 Aufbau. Versuch 1: Seifenschiffchen Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Sommersemester 2013 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referenten: Thomas Fellner, Nadine Boele

Mehr

DIAMANT-TROCKNER MIX 3

DIAMANT-TROCKNER MIX 3 1/5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: AUTOSOL QUICKSERIE DIAMANTTROCKNER MIX 3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten DursolFabrik Martinstr. 22 Postfach 190210

Mehr

1. Amphiphile Moleküle: Ein einführender Überblick

1. Amphiphile Moleküle: Ein einführender Überblick 1. Amphiphile Moleküle: Ein einführender Überblick Die Amphiphilie beschreibt die chemische Eigenschaft einer Substanz, sowohl hydrophil (also wasserliebend) als auch lipophil (also fettliebend) zu sein.

Mehr

Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: 2012. Klassenstufen: 11/12. Tenside

Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: 2012. Klassenstufen: 11/12. Tenside Schulversuchspraktikum Name: Jennifer Kölling Sommersemester: 2012 Klassenstufen: 11/12 Tenside 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick:. Die Themeneinheit der Tenside in der

Mehr

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas M. Wecks, U. Freier, J. Hofmann und J. Ondruschka Dessau, 29./30.11.2007 Internationale Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan

Mehr

Fette und Seifen. Die Fettsäuren können

Fette und Seifen. Die Fettsäuren können Fette und Seifen 1. Zur Einführung Fette und Öle sind Stoffe, die aus einem oder mehreren Triglyceriden bestehen. Triglyceride sind Verbindungen (Ester) aus langkettigen Carbonsäuren und Glycerin, ein

Mehr

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008 Tenside Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung Soft Matter an der Université Henri Poincaré, Nancy im Wintersemester 2007 / 2008 von Helge Rütz helge (æt) ruetz-online.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info TENSOPROT Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis - Junges Unternehmen, gegründet 1999 - Sitz in Stulln, nördlich von Regensburg - Entwicklung innovativer Anwendungen für natürliche Proteine - Aktivierung

Mehr

LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010)

LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010) LEHRPLANÜBERSICHT: CHEMIE, KLASSE 7-10 (STAND: JANUAR 2010) Regelschule Förderschule/Lernen Förderschule/Geistige Entwicklung Anmerkungen Regelschule Klasse 7 1. Stoffe und ihre Eigenschaften 9. Gegenstand

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch Sarah Kiefer, Thomas Richter Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch 1. Allgemeine Einführung 2. Chemisches Grundprinzip 3. Industrielle Umsetzung 4. Anwendung und Auswirkungen 1. Allgemeine Einführung Steckbrief:

Mehr

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell 7. Klasse - (Kernstoff) ORG Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell Ordnung der Elemente: Aufstellung des Periodensystems Eigenschaften

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

HOBART GMBH CHEMIEFIBEL

HOBART GMBH CHEMIEFIBEL HOBART GMBH CHEMIEFIBEL 1. IHR KOMPETENTER PARTNER RUND UMS SPÜLEN HOBART GMBH CHEMIEFIBEL 1.1 KOMPETENZ RUND UMS SPÜLEN ALLES AUS EINER HAND HOBART ist weltweiter Marktführer für gewerbliche Spültechnik

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Die Feuchtung im Offsetdruck

Die Feuchtung im Offsetdruck 2 Technische Information 25.01 11.2006 Bogenoffset Feuchtmittelzusätze Die Feuchtung im Offsetdruck Wichtige Informationen über den Einsatz von Feuchtmittelzusätzen Technische Information hubergroup. 25.01.

Mehr

Chemische Gleichgewichte

Chemische Gleichgewichte Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans Unterrichtsinhalte Schulcurriculum und Hinweise Chemische Gleichgewichte An Beispielen die Bedingungen für die Einstellung eines chemischen Gleichgewichts erklären

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh 03.06.2011 Seite: 1/4 1. Stoff/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsnamen der Produkte Artikelnummer 372500-280 Angaben zum Verwendungszweck Autopflege Angaben zum Hersteller/Lieferanten Sonax GmbH

Mehr

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside Netzmittel für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside für Farben und Lacke Auf schwer zu lackierenden, unpolaren Oberflächen führen Verunreinigungen zu Schäden auf der Lackoberfläche

Mehr

Ihr aktiver Beitrag zum Umweltschutz!

Ihr aktiver Beitrag zum Umweltschutz! Ihr aktiver Beitrag zum Umweltschutz! PATENTIERT - MADE IN GERMANY VOLLSTÄNDIG BIOLOGISCH ABBAUBAR BIOSATIVA - das vollständig biologisch abbaubare Reinigungskonzentrat. PATENTIERT - MADE IN GERMANY vollständig

Mehr

Untersuchungen zur Tensidverteilung in Reinigungsbädern in der Metall verarbeitenden Industrie

Untersuchungen zur Tensidverteilung in Reinigungsbädern in der Metall verarbeitenden Industrie von der Fakultät für Naturwissenschaften der Technischen Universität Chemnitz genehmigte Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades doktor rerum naturalium Dr. rer.nat. vorgelegt von Dipl. Chem.

Mehr

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen.

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen. Jahrgangsstufe 7 Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen Speisen und Getränke alles Chemie? Von der Küche ins Labor 1. Wir untersuchen Lebensmittel und andere Stoffe 2. Es friert und brodelt - Aggregatzustände

Mehr

Kontaktlinsen & Pflege

Kontaktlinsen & Pflege Kontaktlinsenpflege Kontaktlinsen & Pflege Wie wichtig schätzt der Endverbraucher die Kontaktlinsenpflege ein? 80% das KL-Material 20 % die KL-Pflege 50% das KL-Material 50 % die KL-Pflege 20% das KL-Material

Mehr

Pavleta Pavlova ХП0430

Pavleta Pavlova ХП0430 Pavleta Pavlova ХП0430 1. Waschwirkung 2. Seifensorten 3. Aufbau / Herstellung 4. Stoffe (Reaktionsgleichungen) 5. Forschung,Wissenschaft und betrieblicher Praxis 6. Synthetischen Tenside Seifen sind Natriumoder

Mehr

Fachwissen Gebäudereinigung

Fachwissen Gebäudereinigung EUROPA-FACHBUCHREIHE für Reinigungsberufe Fachwissen Gebäudereinigung 5. Auflage VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL. Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße 23. 42781 Haan-Gruiten Europa-Nr.: 44414 5

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Chemie querbeet und reaktiv. Basisreaktionen mit Alltagsprodukten

Chemie querbeet und reaktiv. Basisreaktionen mit Alltagsprodukten Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/2183366/ Chemie querbeet und reaktiv. Basisreaktionen mit Alltagsprodukten Description: Contents: Vorwort. 1. Einführung. 1.1 Von

Mehr

2 1 Einleitung. Luft. Lösung

2 1 Einleitung. Luft. Lösung 1 1 Einleitung "I do not suppose, that there is any one in this room who has not occasionally blown a common soap bubble, and while admiring the perfection of its form and the marvellous brilliancy of

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen (P773500) 8.3 Seifenwirkung Experiment von: Anouch Gedruckt: 25.02.204 4:26:06 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe Wie lassen

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Reinigung und Pflege Ihrer Polstermöbel:

Reinigung und Pflege Ihrer Polstermöbel: Reinigung und Pflege Ihrer Polstermöbel: Einfach und schnell Zur routinemäßigen Reinigung von Polstermöbeln brauchen Sie eigentlich nur einen Staubsauger mit einem passenden Aufsatz und einen leicht feuchten

Mehr

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Fach: Chemie Klassenstufe: 11/12 Anzahl der zu unterrichtenden Wochenstunden: 3 Die Inhalte des Kerncurriculums wurden in Absprache mit den anderen

Mehr

Chemundo ist ein Kartenspiel für 2 bis 5 Spieler von ca. 9-99 Jahren. Das Spiel aus der Welt der Chemie verbindet:

Chemundo ist ein Kartenspiel für 2 bis 5 Spieler von ca. 9-99 Jahren. Das Spiel aus der Welt der Chemie verbindet: 5 1. Chemundo - Karten & Chemie eduris Chemundo ist ein Kartenspiel für 2 bis 5 Spieler von ca. 9-99 Jahren. Das Spiel aus der Welt der Chemie verbindet: einfache anorganische & organische chemische Grundlagen

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

Backhilfsmittel. Biologische Triebmittel Physikalische Triebmittel Chemische Triebmittel Hefepilze: Zucker wird zu

Backhilfsmittel. Biologische Triebmittel Physikalische Triebmittel Chemische Triebmittel Hefepilze: Zucker wird zu Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2014/2015 21.11.2014 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referenten: Maximilian

Mehr

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten

Polymerschäume. Frank Wiesbrock CHE.161. Schaumstoffarten Polymerschäume Frank Wiesbrock CHE.161 Schaumstoffarten Geschlossenzelliger Schaumstoff: Die Wände zwischen den einzelnen Zellen sind komplett geschlossen. Offenzelliger Schaumstoff: Die Zellwände sind

Mehr

Umsetzung des Kernlehrplans Chemie am Kreisgymnasium Halle Jahrgangsstufe 9

Umsetzung des Kernlehrplans Chemie am Kreisgymnasium Halle Jahrgangsstufe 9 a) kk b) pk à bei diesem Themenfeld Übergang aus Jahrgangsstufe 8 Freiwillige und erzwungene Elektronenübertragungen - Oxidationen als Elektronenübertragungsreaktionen Reaktionen zwischen Metallatomen

Mehr

Foodguard.org. Allgemein Informationen

Foodguard.org. Allgemein Informationen Allgemein Informationen Name mirinda orange Hersteller PepsiCo Deutschland Namenszusatz Erfrischungsgetränk mit Keywords GmbH Zutaten Orangengeschmack. Fruchtgehalt: 2,5%. Wasser, Zucker, Orangensaftkonzentrat,

Mehr

Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und. Koagulierung von Lösungsmittellacken

Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und. Koagulierung von Lösungsmittellacken Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und Koagulierung von Lösungsmittellacken pro aqua ChemieKonzepte zur Wasserbehandlung in Lackierbetrieben

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP)

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) KSO CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) Skript Chemische Reaktionen (SekP) V1.0 01/15 Bor 2 INHALTSVERZEICHNIS "CHEMISCHE REAKTIONEN" 1. Einleitung...03 2. Stoffe wandeln sich um... 04 2.1 Kupfer reagiert mit

Mehr

Erwägungen Beim Offsetdruck Auf Direkt-Thermopapier

Erwägungen Beim Offsetdruck Auf Direkt-Thermopapier Erwägungen Beim Offsetdruck Auf Direkt-Thermopapier Eigenschaften des Drucktuchs Bei der Auswahl eines Drucktuchs für den Einsatz mit Direkt-Thermopapier sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen.

Mehr

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch 1. 2. dazugehörige Lies den Text Erklärung. durch. ein zweites Mal durch und unterstreiche dabei wichtige Begriffe und die Partnerpuzzle zu Reinstoffen und Mischungen 3. (Gemäßigter Vervollständigt Gruppe

Mehr

METAL FINISHING HIGH PERFORMANCE CLEANING TECHNOLOGY WELCHES IST IHR PROBLEM? ECOLOGICAL CLEANING CONCEPT SWISS QUALITY

METAL FINISHING HIGH PERFORMANCE CLEANING TECHNOLOGY WELCHES IST IHR PROBLEM? ECOLOGICAL CLEANING CONCEPT SWISS QUALITY CLEANING TECHNOLOGY HIGH PERFORMANCE WELCHES IST IHR PROBLEM? ISO 9001 CERTIFICAT SQS No. 11443 ISO 14001/ OHSAS 18001 CERTIFICAT SQS No. 30865 SWISS QUALITY ECOLOGICAL CLEANING CONCEPT Quel est votre

Mehr

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor)

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Physikalisch-chemisches Grundpraktikum Wintersemester 203/204 Protokoll Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie Betreuer: Dr. Heiko Strauß Praktikanten:

Mehr

Stichwortverzeichnis... 195

Stichwortverzeichnis... 195 5 Inhalt Begleitwort des Herausgebers.......................................................... 10 Die didaktisch-methodische Konzeption der Praktischen Alltagschemie........... 11 I. Chemie des Alltags

Mehr

Die Herstellung von Schwefelsäure. Vortrag Sommersemester 08

Die Herstellung von Schwefelsäure. Vortrag Sommersemester 08 Anorganische Chemie I Die Herstellung von Schwefelsäure Anorganische Chemie I I Vortrag Sommersemester 08 Sommersemester 08 14.04.2008 1 Überblick Einleitung Geschichte alte Herstellungsverfahren moderne

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim Biennium / Inhalte 1. Schuljahr / 2 Wochenstunden Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT Lehrplan aus dem Fach: Chemie KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE

Mehr

Das rein ökologische Reinigungskonzept

Das rein ökologische Reinigungskonzept Das rein ökologische Reinigungskonzept Unserer Umwelt zuliebe! BIOTENSIDON das vollständig biologisch abbaubare Reinigungskonzentrat. Vollständig biologisch abbaubar Aus natürlichen nachwachsenden Rohstoffen

Mehr

RIGENOL RIGENOL WIEDERAUFBAUEN WIEDERREGENERIEREN WIEDERBELEBEN. www.framesi.it

RIGENOL RIGENOL WIEDERAUFBAUEN WIEDERREGENERIEREN WIEDERBELEBEN. www.framesi.it WIEDERAUFBAUEN WIEDERREGENERIEREN WIEDERBELEBEN www.framesi.it DIE VON ALLEN HAARTYPEN AM MEISTEN GESCHÄTZTE CONDITIONER-FORMEL Die im gesamten professionellen Bereich bekannte und von Millionen von Verbrauchern

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele Arbeiten mit Membranproteinen Rupert Abele Überblick Solubilisierung Reinigung Liposomenpräparation Rekonstitution Selbstorganisation von Detergenzien und Lipiden Detergenz Bildung von Mizellen (a) Phospholipiden

Mehr

1 Chemie des Wassers. 1.1 Eigenschaften des Wassers. Bindung und Struktur H + O + H H O H

1 Chemie des Wassers. 1.1 Eigenschaften des Wassers. Bindung und Struktur H + O + H H O H 1 Chemie des Wassers 1.1 Eigenschaften des Wassers Bindung und Struktur Molekül mit der Summenformel H 2 O - kovalente Bindung (Atombindung) zwischen O- und H-Atomen - Modell der kovalenten Bindung Oktettregel

Mehr

Chemie im Alltag. Chemie in der Küche. In diesem Kapitel... Kochsalz

Chemie im Alltag. Chemie in der Küche. In diesem Kapitel... Kochsalz Chemie im Alltag In diesem Kapitel... Chemie in derküche Rotwein, Kaffee, Teeund Tabak DerUnterschied zwischenedelsteinenund Zahnpasta Alleswird sauber Waschmittel Alleswird bunt Pigmente und Farbstoffe

Mehr

TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN

TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN Die BG RCI ist seit 2010 Rechtsnachfolger der BG Chemie TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN ISBN 0937-4248 1 Kurfürsten-Anlage 62 69115 Heidelberg Telefon: 06221 5108-28451 E-Mail: toxikologischebewertungen@bgrci.de

Mehr

Lipide. Prof. Dr. Albert Duschl

Lipide. Prof. Dr. Albert Duschl Lipide Prof. Dr. Albert Duschl Funktionen der Lipide Definition: Lipide sind ölige oder fettige Derivate von Kohlenwasserstoffen. Biologische Lipide sind - Energiespeicher - Membrankomponenten - Pigmente

Mehr

Mikroreaktionstechnisches Praktikum. Versuch Oberflächenmanagement

Mikroreaktionstechnisches Praktikum. Versuch Oberflächenmanagement Mikroreaktionstechnisches Praktikum Versuch Oberflächenmanagement Zielstellung: Einstellung der Benetzungs- und Bindungseigenschaften von Oberflächen Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Benetzungsverhaltens

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr