PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PHYSIK. Oberflächenspannung und Minimalflächen. Sebastian Finkel Sebastian Wilken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PHYSIK. Oberflächenspannung und Minimalflächen. Sebastian Finkel Sebastian Wilken"

Transkript

1 PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PHYSIK Oberflächenspannung und Minimalflächen Sebastian Finkel Sebastian Wilken Versuchsdurchführung: 30. November 2005

2 0. Inhalt 1. Einleitung 2. Theoretischer Teil 2.1. Van der Waals-Kräfte 2.2. Minimalflächen 2.3. Oberflächenspannung 2.4. Abreißmethode 2.5. Gasblasenmethode 3. Praktischer Teil 3.1. Minimalflächen 3.2. Bestimmung der Oberflächenspannung mit der Abreißmethode 3.3. Bestimmung der Oberflächenspannung mit der Gasblasenmethode 3.4. Innendruck in Gasblasen 4. Anhang 4.1. Literatur 4.2. Abbildungsnachweis 5. Anlage 1

3 1. Einleitung Bei diesem Versuch werden wir uns mit einer grundlegenden Eigenschaft aller Flüssigkeiten beschäftigen: Der Oberflächenspannung. Wir werden zwei verschiedene Verfahren zur experiementellen Bestimmung der Oberflächenspannung kennenlernen. Des Weitern werden wir uns mit Minimalflächen und dem Innendruck von Gasen beschäftigen. 2. Theoretischer Teil 2.1. Van der Waals-Kräfte Zwischen den Molekülen in einer Flüssigkeit wirken die so genannten Van der Waals-Kräfte. Diese bewirken, dass die Moleküle untereinander zusammengehalten werden, jedoch nur in einem Bereich von 10-9 m. Man nennt diese Kraft auch Kohäsionskräfte. Das besondere an diesen Kräften ist, dass sie in diesem Bereich wesentlich größer sind als die Wechselwirkungen, die sonst zwischen Flüssigkeitsmolekülen untereinander oder zwischen Flüssigkeits- und Gasmolekülen wirken. Dies hat besondere Auswirkungen an Oberflächen von Flüssigkeiten: Während sich im Inneren einer Flüssigkeit die Van der Waals-Kräfte gegenseitig aufheben, geschieht dies an den Oberflächen nicht (siehe Abb. 1). Abb. 1: Entstehung von Oberflächenspannung durch Van der Waals-Kräfte Es bleibt auf der Oberflächenschicht der Flüssigkeit also eine resultierende Kraft F R, die senkrecht zur Oberfläche in die Flüssigkeit wirkt. Um Flüssigkeitsmoleküle aus der Flüssigkeit zu lösen, muss man nun genau diese Kraft überwinden. Diese Kraft führt aber auch zu einer minimalen 2

4 potentiellen Energie der Moleküle, die sie dazu veranlasst, so genannte Minimalflächen zu bilden Minimalflächen Ein gutes Beispiel für Minimalflächen geben die Plastikgestelle aus Abb. 2., bei denen sich diese zwischen den einzeln Verstrebungen ausbilden, wenn man sie in Seifenwasser taucht und vorsichtig wieder herauszieht. Siehe dazu auch Versuch 3.1. Abb.2: Plastikgestelle zum Versuch mit Minimalflächen Zwischen den Stegen bilden sich dann Seifenhautlamellen aus, welche Minimalflächen darstellen Oberflächenspannung Um Moleküle aus einer Flüssigkeit zu lösen, müssen wir die Kraft F R überwinden. Genauso müssen wir diese Kraft aufbringen, um die Minimalflächen von Flüssigkeiten zu vergrößern. Es gilt, dass wenn man die Oberfläche um ΔA vergrößert, so muss man die Arbeit ΔW verrichten. Den Quotienten aus beiden nennt man spezielle Oberflächenspannung oder Oberflächenenergiedichte. (1) W w =, Einheit A [ w ] = J / m 2 Als praktisches Beispiel betrachten wir nun ein rechteckig gebogenes Stück Draht mit den Kantenlängen L und s. Die Fläche zwischen den Kanten ist 2A = 2 L s. 2A darum, weil wir die Vorder- und Rückseite der Lamelle berücksichtigen müssen. Vergrößern wir nun die Fläche um ΔA = 2 L Δs, somüssen wir dafür die Arbeit ΔW aufwenden. In diesem Fall ist die Arbeit ΔW gleich der Kraft F pro Strecke Δs. 3

5 (2) W = F s Setzen wir Gleichung (1) und ΔA = 2 L s ein, erhalten wir für die spezielle Oberflächenspannung: Betrachtet man F als Vektor, so ergibt sich: (3) F w = 2 L (4) F σ = 2L Der Betrag von σ ist identisch mit spezifischen Oberflächenenergie w : w =. Dies lässt sich auch schnell anhand der Einheitenbetrachtung erkennen. Für die Einheit der Oberflächenspannung gilt: [ ] = N m = J m Abreißmethode Eine Möglichkeit zur Bestimmung der Oberflächenspannung von Flüssigkeiten stellt die Abreißmethode dar. Details zur Durchführung und Abbildung siehe im Versuchsteil 3.2. Ein Zylinderring mit dem Radius r und der Masse m wird in die zu messende Flüssigkeit getaucht. Dabei hängt der Zylinder an einem Kraftmesser. Die Differenz aus Gewichtskraft des Ringes und der Gesamtkraft ergibt die Kraft der Oberflächenspannung an der Stelle h 0. h 0 sei dabei die Stelle, an der die Lamelle gerade abreißt, nachdem sie um die Strecke Δh aus der Flüssigkeit gezogen wurde. Für die zu verrichtende Arbeit erhalten wir dann: (5) W = F h ) h ( 0 Für die Fläche der Lammelle gilt, unter Vernachlässigung der Meniskusformbildung an der Oberfläche: (6) A = 2 2πr h 4

6 Setzt man nun diese Formel in die bekannte Gleichung für die Oberflächenspannung ein (4), erhalten wir: (7) σ = W A = F h0 ) h = 2 2πr h ( 0 F( h ) 4πr (8) F = FG m g Nun kann mit der Abreißmethode mit Hilfe des Radius r und der Masse m des Ringes und durch Messen der wirkenden Kräfte die Oberflächenspannung bestimmt werden Gasblasenmethode Eine weitere Methode zur Messung der Oberflächenspannung ist die Gasblasenmethode, dargestellt in Abb. 6. Eine plan geschliffene Kapillare wird dabei um die Strecke h in ein mit Flüssigkeit gefülltes Bechergefäß B getaucht. Die Kapillare ist über einen Schlauch mit einem luftdichten Erlenmeyerkolben E verbunden, bei dem der Luftdruck durch Absenken oder Anheben eines weiteren Gefäßes V über eine Scherentisch S erfolgen kann. Der Erlenmeyerkolben und das Vorratsgefäß V sind mit Wasser gefüllt. Ziel ist es nun, durch Erhöhung des Druckes in der Apparatur diesen gerade soweit zu erhöhen, dass keine Luftblasen mehr aus der Kapillare austreten, da an dieser Stelle die hydrostatische Druck der Flüssigkeit genauso groß ist wie der Innendruck. Diesen bestimmt man über ein U Rohr, das an dem Verbindungsschlauch zwischen dem Bechergefäß und dem Erlenmeyerkolben angebracht ist. Durch die Differenz zwischen den Wasserständen der beiden Rohrteile lässt sich das Verhältnis vom Außendruck (Luftdruck) zum Innendruck bestimmen und somit der Druck, der gebraucht wird, um die Gasbläßchen durch die Kapillare zu drücken. Für den hydrostatischen Druck gilt: p F = ρgh p = ( ρ m hm ρh) g Wenn eine Blase von der Kapillare abreißt, nehmen wir an, dass der Radius der Blase gleich des 5

7 Radius der Kapillare ist. Da der Radius der Kapillare bekannt ist, können wir mit folgender Formel die Oberflächenspannung näherungsweise bestimmen: (9) = r p [ 2 1 2r g 3 p 1 6 r g 2 p ] Für kleine Radien r können wir vereinfachend schreiben: (10) r p 2 6

8 3. Praktischer Teil 3.1. Minimalflächen Für diesen Versuchsteil liegen verschiedene Kunstoffgestelle bereit, die aus zwei parellelen Flächen bestehen, die mit mehreren Streben verbunden sind. Die einzelnen Gestelle unterscheiden sich in Anzahl und Anordnung der Verstrebungen. Wir tauchen die Gestelle in Seifenlaufe und ziehen sie vorsichtig heraus. Je nach Gestell ergeben sich verschiedene Minimalflächen, mit denen die Verstrebungen untereinander verbunden sind. Vor den einzelnen Versuchen machen wir uns Gedanken über die wahrscheinlichsten Strukturen und vergleichen diese anschließend mit den tatsächlichen Ergebnissen. Dabei kamen wir zu folgenden Resultaten: Erwartung 1. Ergebnis 2. Ergebnis 7

9 Erwartung 1. Ergebnis 2. Ergebnis Abb. 3: Erwartete und tatsächliche Minimalflächen verschiedener Kunststoffgestelle 8

10 3.2. Bestimmung der Oberflächenspannung mit der Abreißmethode In diesem Versuchsteil soll die Oberflächenspannung von destilliertem Wasser und Glykol gegenüber der Luft bestimmt werden. Dazu benutzen wir einen Aufbau gemäß Abb 4: Abb. 4: Die Abreißmethode zur Bestimmung der Oberflächenspannung Bevor wir mit dem Versuch beginnen, muss die verwendete Federwage zur Bestimmung der Kraft F kalibriert werden. Dazu hängen wir verschiedene bekannte Gewichte an den Kraftmesser und lesen die Auslenkung ab. Die ermittelte Kraft F und die bekannten Werte für das Gewicht G tragen wir in einem Diagramm übereinander auf und ermitteln durch lineare Regression eine Kalibrierkurve: Abb. 5: Kalibrierkurve des Kraftmessers zur Abreißmethode 9

11 Nun können wir mit den Messungen beginnen. Dazu reinigen wir den Metallring gründlich mit Ethanol und destilliertem Wasser und fönen ihn anschließend trocken. Wir beginnen mit der Messung der Oberflächenspannung von Glykol. Dazu hängen wir den Ring an den Kraftmesser und bestimmen sein Gewicht. Dann messen wir die Temperatur der Flüssigkeit und lassen den Ring anschließend etwa 4 mm tief in das Gefäß mit Glykol eintauchen. Dabei ist es sehr wichtig, dass der Ring nicht berührt wird und die Fäden nicht in die Flüssigkeit eintauchen, damit die Messwerte nich verfälscht werden! Nachdem wir den Ring einige Minuten in der Flüssigkeit gehalten haben, um eine vollständige Benetzung zu gewährleisten, senken wir die Plattform unter dem Gefäß mit dem Glykol langsam und ruckfrei ab und betrachten den Kraftmesser. Wir versuchen nun möglichst genau die maximale Kraft zu bestimmen, bei der die Lamelle abreißt. Wir wiederholen den Versuch zehnmal, um gute mittlere Werte zu erhalten. Dann bestimmen wir mit Hilfe der Kalibrierkurve das entsprechende Gewicht, berechnen mit m g die maximale Kraft F G und bestimmen schließlich die Oberflächenspannung σ. Dabei haben wir folgende Ergebnisse erzeilt: Versuch Angezeigte Kraft / mn Aus der Kalibrierkurve bestimmte Masse / g 1 61,5 6,4 62, ,5 63,8 3 61,5 6,4 62,8 4 61,5 6,4 62, ,5 63,8 6 61,5 6,4 62, ,5 63,8 8 61,5 6,4 62, ,5 63, ,5 6,4 62,8 Tab. 1: Ergebnisse zu Versuch 3.2. mit Glykol Errechnete Kraft F G / mn Temperatur: Durchmesser des Rings: Gewichtskraft des Ringes: Mittelwert für F G : 20,0 C ± 0,1 C 50,5 mm ± 0,2 mm 46,1 mn ± 2 mn 63,3 mn ± 2 mn 10

12 Um nun auf die tatsächliche Kraft zu kommen, müssen wir die Gewichtskraft des Ringes vom Mittelwert für die Kraft F G subtrahieren: F = 63,3 mn 46,1 mn = 17,2 mn ± 2 mn Für den Größtfehler der Kraft F nehmen wir ± 2 mn an, da wir die Kraft am Kraftmesser auf 0,5 mn genau ablesen können. Aus der Kalibrierkurve können wir auf 0,1 g genau ablesen. Daraus folgt ein Größtfehler für die Bestimmung von F G von ± 2 mn. Dieser Größtfehler gilt auch für F. Nun können wir die Oberflächenspannung σ bestimmen: = F 2 d = 0,0172 N 2 0,0505 m = 0,0542 N m Für den Fehler von σ gilt: = F F d = 1 M d M 2 d F F 2 d 2 d = 1 2 0,0505m 0,002 N 0,0172 N 2 0,0505m 2 0,0002 m = 0,0063 N m Als Endergebnis für den Versuchsteil mit Glykol können wir also feshthalten: Glykol = 0,0542 N m ± 0,0063 N m = 54,2 mn m ± 6,3 mn m Damit liegt der Literaturwert von 47,99 mn / m (bei 25 C, Angabe in [3]) im von uns angegebenen Messbereich. Wir führen nun den selben Versuch mit destilliertem Wasser durch. Vor der Durchführung werden alle Versuchskomponenten gründlich mit Ethanol und destilliertem Wasser gereinigt und anschließend trocken gefönt, um eine Verfälschung der Messergebnisse zu vermeiden. Wir führen die Messung nach der oben beschriebenen Methode durch, beobachten beim destillierten Wasser aber eine ungewöhnliche Eigenschaft: Kurz bevor die Lamelle abreißt, verringert sich die angezeigte Kraft auf dem Kraftmesser um 2 N. Erst dann reißt die Lamelle endgültig ab. Dieser Effekt könnte mit den speziellen Eigenschaften des Wasser zusamenhängen (Dipolcharakter, siehe unten). 11

13 Folgende Messergebnisse konnten wir nun ermitteln: Versuch Angezeigte Kraft / mn Aus der Kalibrierkurve bestimmte Masse / g ,3 71, ,3 71, ,3 71, ,2 70,6 5 69,5 7,3 71,6 6 69,5 7,3 71, ,3 71, ,3 71,6 9 69,5 7,3 71, ,3 71,6 Tab. 2: Ergebnisse zu Versuch 3.2. mit destilliertem Wasser Errechnete Kraft F G / mn Temperatur: Mittelwert für F G : 19,9 C ± 0,1 C 71,5 mn ± 2 mn Um F zu erhalten, müssen wir wieder das Gewicht des Ringes subtrahieren: F = 71,5 mn 46,1 mn = 25,4 mn ± 2 mn Nun können wir die Oberflächenspannung σ und den Größtfehler für σ berechnen: = F 2 d = 0,0254 N 2 0,0505m = 0,08 N m = 1 2 0,0505m 0,002 N 0,0254 N 2 0,0505 m 0,0002 m = 0,006 N 2 m Wir können als Messergebnis für destilliertes Wasser festhalten: Dest.Wasser = 0,08 N m ± 0,006 N m = 80 mn m ± 6 mn m Der Literaturwert für Wasser ist von der Temperatur T abhängig und lässt sich durch folgendes Polynom beschreiben: 12

14 = 0, , T 1, T 2 8, T 3 4, T 4 N m Bei unserem Versuch war T = 19,9 C ± 0,1 C. Nach Einsetzen von T in das Polynom erhalten wir einen Literaturwert für die Oberflächenspannung von Wasser von 0,073 N/m. Damit liegt der Literaturwert knapp unter dem von uns ermittelten Messbereich. Wir haben bei diesem Versuchsteil erkannt, dass Wasser eine größere Oberflächenspannung als Glykol besitzt. Informiert man sich näher zu diesem Thema oder führt einen Vergleichsversuch mit anderen Flüssigkeiten, wird man feststellen, dass Wasser eine außergewöhnlich hohe Oberflächenspannung besitzt, die weitaus höher ist als bei fast allen vergleichbaren Flüssigkeiten. Zu erklären ist das durch den Dipolcharakter der Wassermoleküle: Durch die räumliche Trennung der Ladungsschwerpunkte im Wassermolekül wirkt dieses als elektrisch polarisiert. Dadurch ziehen sich Wassermoleküle an einer Grenzfläche besonders stark untereinander an, was eine hohe Oberflächenspannung zur Folge hat. Durch die hohe Oberflächenspannung von Wasser ist dessen Benetzungsfähigkeit relativ schlecht. Daher benutzt man beim Waschen Tenside, die durch ihre spezielle Molekülstruktur die Oberflächenspannung des Wasser verringern Bestimmung der Oberflächenspannung mit der Gasblasenmethode In diesem Versuchsteil lernen wir eine weniger bekannte Methode zur Bestimmung der Oberflächenspannung kennen. Dazu benutzen wir eine Apparatur gemäß Abb. 6.: Abb. 6: Versuchsaufbau der Gasblasenmethode 13

15 Im U-Rohr des Manometers befindet sich Wasser, welches zur besseren Benetzung mit Spülmittel versetzt wurde. Bevor wir mit der Messung beginnen, spülen wir das Becherglas gründlich mit destilliertem Wasser aus und füllen es anschließend bis ca. 1 cm unter die Oberkante. Dann bestimmen wir die Temperatur des Wassers mit einem Digital-Thermometer. Wir setzen nun die Kapillare in die entsprechende Halterung und berühren sie dabei möglichst nicht, um Verunreinigungen durch Schweiß oder Fett zu vermeiden. Mit Hilfe der Höhenverstelleinheit lassen wir die Kapillare exakt 30 mm tief in das destillierte Wasser eintauchen. Wir warten nun einige Minuten, damit die Kapillare sich vollständig mit Wasser benetzen kann. Nachdem alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, können wir mit der eigentlichen Versuchsdurchführung beginnen. Dazu bewegen wir den Scherentisch unter dem Vorratsgefäß möglichst langsam und ruckfrei nach oben und ermitteln den Punkt, an dem Gasblasen aus der Kapillare austreten. Zu Reinigungszwecken lassen wir zuerst einige Gasblasen entweichen. Nachdem keine Blasen mehr austreten, erhöhen wir den Scherentisch langsam weiter, bis wieder Blasen austreten. Wir makieren die maximale Manometerhöhe h m mit zwei Zeigern und messen diese mit einem Messchieber aus. Wir wiederholen den Versuch insgesamt fünfmal. Wir haben dabei folgende Messergebnisse erzielt: Versuch h m / mm 74,38 73,96 74,36 72,06 73,84 Tab. 3: Messwerte für die Gasblasenmethode Temperatur des Wassers: T = 20,8 C ± 0,1 C Mittelwert für h m : h m = 73,72 mm ± 0,01mm Für unsere Berechnungen benötigen wir zudem folgende Konstanten: Radius der Kapillare: Eintauchtiefe der Kapillare: r = 0,328mm ± 0,005mm h = 30 mm ± 0,05 mm Erdbeschleinigung: g = 9,81341 m s 2 Dichte des Wasser: = 0, , T 8, T 2 5, T 3 2, T 4 g cm 3 14

16 = m = 0,9982 g cm 3 Nun können wir den Überdruck Δp bestimmen: p = m h m h g p = 0,9982 g g 3 7,372 cm 0,9982 cm cm 3 3cm 981,341 cm = 4283,7 g s 2 cm s 2 Für den Fehler von Δp benutzen wir den Größtfehler der Fehlerfortpflanzung: p p = p h h m m M h M h p = m g h m g h = 3,9 g cm s 2 (g, ρ und ρ m werden zur Vereinfachung als konstant und nicht fehlerbehaftet angesehen) Nun berechnen wir die Oberflächenspannung σ = r p [ 2 1 2r g 3 p 1 6 r g 2 p ] = 0,0667 N m Um den Fehler für die Oberflächenspannung σ zu bestimmen, benutzen wir die vereinfachte Formel für σ: Für den Größtfehler Δσ gilt dann: = r p 2 = r r p = 1 M p M 2 p r 1 2 r p = 0,01 N m Nun können wir unser Messergebnis angeben: = 0,0667 N m ± 0,01 N m Damit liegt der Literaturwert von 0,073 N/m im von uns angegebenen Messbereich. Unser Messergebniss mit der Abreißmethode für Wasser liegt über unserem Messbereich. Dies dürfte mit den verschiedenen Fehlern, die bei den jeweiligen Messungen auftreten, zusammenhängen. 15

17 3.4. Innendruck in Gasblasen Für den letzten Versuchsteil tauchen wir ein Gestell gemäß Abb. 7 in Seifenlauge und ziehen es wieder heraus. Dann blasen wir in die jeweiligen Eintrittsöffnungen und erzeugen zwei unterschiedlich große Blasen. Dann schließen wir die Absperrhähne zu den Eintrittsöffnungen und öffnen den Verbindungskanal zwischen beiden Seifenblasen. Abb. 7: Aufbau zur Veranschaulichung des Innendruckes in Gasen Wir beobachten, dass die kleinere Seifenblase immer kleiner wird und die größere Blase immer größer. Schließlich ist die kleinere Seifenblase ganz verschwunden und es bleibt nur noch die größere der beiden übrig. Dieser Effekt kann mit dem Innendruck in den Seifenblasen erklärt werden. Dies lässt sich anhand folgender Formel verdeutlichen: = r p 2 r 1 p Der Radius r ist also umgekehrt proportional zum Innendruck p, da die Oberflächenspannung σ eine Stoffkonstante ist. Das bedeutet, dass der Radius größer wird, wenn die Innendruck sinkt und umgekehrt. Daher ist der Innendruck in der größeren Blase kleiner, und das System verbraucht für das Vergrößern der größeren Blase weniger Energie als bei der kleineren Blase. Da die Natur immer danach strebt, einen möglichst energiearmen Zustand anzunehmen, fließt die Luft aus der kleinen in die große Seifenblase (vgl Frage 1). Um eine Formel für den Innendruck anzugeben, lässt sich die obere Formel nach p umstellen (vgl. Frage 1): p = 2 r 16

18 4. Anhang 4.1. Literatur [1] Skript zum Anfängerpraktikum Physik I, CvO Universität Oldenburg, Institut für Physik, Oktober 2005 [2] dtv-atlas Physik, Band 1, Deutscher Taschenbuch Verlag, 7. Auflage, August 2004 [3] David R. Lide, ed., CRC Handbook of Chemistry and Physics, Internet Version 2005, <http://www.hbcpnetbase.com>, CRC Press, Boca Raton, FL, 2005 [4] Abbildungsnachweis Abb. 1: Abb. 2: Abb. 4: Abb. 6: Abb. 7: 17

Oberflächenspannung und Minimalflächen

Oberflächenspannung und Minimalflächen 77 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg - Fakultät V- Institut für Physik Anfängerpraktikum Grundkurs I Oberflächenspannung und Minimalflächen Stichworte: van der Waals-Kräfte, spezifische Oberflächenenergie,

Mehr

Die Oberflächenspannung

Die Oberflächenspannung Die Oberflächenspannung Theoretische Grundlagen Kohäsionskraft Die Kohäsionskraft, ist diejenige Kraft, die zwischen den Molekülen der Flüssigkeit auftritt. Jedes Molekül übt auf die Umliegenden ein Kraft

Mehr

Oberflächenspannung, Minimalflächen und Kaffeeflecken

Oberflächenspannung, Minimalflächen und Kaffeeflecken Oberflächenspannung, Minimalflächen und Kaffeeflecken Gruppe 4: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack Betreuerin: Natalia Podlaszewski 16. Dezember 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Theorieteil 3 1.1 Frage

Mehr

Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung

Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung I. Physikalisches Institut, Raum 103 Stand: 17. Juli 2012 generelle Bemerkungen bitte Versuchsaufbau (rechts, links) angeben bitte Versuchspartner angeben bitte

Mehr

M4 Oberflächenspannung Protokoll

M4 Oberflächenspannung Protokoll Christian Müller Jan Philipp Dietrich M4 Oberflächenspannung Protokoll Versuch 1: Abreißmethode b) Messergebnisse Versuch 2: Steighöhenmethode b) Messergebnisse Versuch 3: Stalagmometer b) Messergebnisse

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode)

107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode) 107 Oberflächenspannung (Bügel- und Steighöhenmethode) 1. Aufgaben 1.1 Bestimmen Sie die Oberflächenspannung von Wasser und von Spülmittellösungen unterschiedlicher Konzentrationen mit der Abreißmethode!

Mehr

Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel

Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel Hochschule Physikalische Chemie Vers.Nr. 11 Emden / Leer Praktikum Sept. 2005 Aufbau der Materie: Oberflächenspannung von Flüssigkeiten EÖTVÖSsche Regel In diesem Versuch soll die Oberflächenspannung einer

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Grenzflächen-Phänomene

Grenzflächen-Phänomene Grenzflächen-Phänomene Oberflächenspannung Betrachtet: Grenzfläche Flüssigkeit-Gas Kräfte Fl Fl grösser als Fl Gas im Inneren der Flüssigkeit: kräftefrei an der Oberfläche: resultierende Kraft ins Innere

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Oberflächenspannung, Minimalflächen und Kaffeeflecken

Oberflächenspannung, Minimalflächen und Kaffeeflecken 124 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg - Fakultät V- Institut für Physik Praktikum im Modul Physik I für Studierende der Umweltwissenschaften Oberflächenspannung, Minimalflächen und Kaffeeflecken

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb

Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb Lernziele zu SoL: Druck, Auftrieb Theoriefragen: Diese Begriffe müssen Sie auswendig in ein bis zwei Sätzen erklären können. a) Teilchenmodell b) Wie erklärt man die Aggregatzustände im Teilchenmodell?

Mehr

Federpendel und Oberflächenspannung

Federpendel und Oberflächenspannung Ausarbeitung zum Versuch: Federpendel und Oberflächenspannung Versuch 18 des physikalischen Grundpraktikums Kurs I, Teil I an der Universität Würzburg Wintersemester 004/05 Autor: Moritz Lenz Praktikumspartner:

Mehr

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor)

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Physikalisch-chemisches Grundpraktikum Wintersemester 203/204 Protokoll Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie Betreuer: Dr. Heiko Strauß Praktikanten:

Mehr

Nr. 4c Oberflächenspannung

Nr. 4c Oberflächenspannung Nr. 4c Oberflächenspannung Teil A Wir messen die Oberflächenspannung bzw. Oberflächenenergie einer vorgegebenen Flüssigkeit mit der Kapillarsteighöhenmethode (a) und mit der Ring-Abreißmethode (b). Ad.a):

Mehr

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut.

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut. 5.3 Oberflächenspannung mewae/aktscr/kap5_3_oberflsp/kap5_3_s4.tex 20031214 Anziehende Molekularkräfte (ànm) zwischen Molekülen des gleichen Stoffes: Kohäsionskräfte,...verschiedene Stoffe: Adhäsionskräfte

Mehr

Der atmosphärische Luftdruck

Der atmosphärische Luftdruck Gasdruck Der Druck in einem eingeschlossenen Gas entsteht durch Stöße der Gasteilchen (Moleküle) untereinander und gegen die Gefäßwände. In einem Gefäß ist der Gasdruck an allen Stellen gleich groß und

Mehr

M20. Oberflächenspannung

M20. Oberflächenspannung M0 Oberflächenspannung Untersucht werden Kräfte an Ober- bzw. Grenzflächen von Flüssigkeiten und ihre Abhängigkeit von der Temperatur. 1. Theoretische Grundlagen 1.1 Oberflächenspannung, Grenzflächenspannung

Mehr

Versuchsprotokoll. Oberflächenspannung

Versuchsprotokoll. Oberflächenspannung Versuchsprotokoll Versuchsdatum:18.10.2004 Zweitabgabe: Sttempell Durchgeführt von: Oberflächenspannung 1. Inhaltsangabe 1..Inhaltsangabe---------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Universität Kassel, Grundpraktikum Physikalische Chemie im Studiengang Lehramt Chemie

Universität Kassel, Grundpraktikum Physikalische Chemie im Studiengang Lehramt Chemie Versuch 8 Bestimmung der kritischen Mizellbildungskonzentration mit der Blasendruckmethode Themenbereiche: Mizellbildung, kritische Mizellbildungskonzentration, Krafft-Temperatur Oberflächenspannung, Laplace-Gleichung

Mehr

Versuch 5 Kapillarität und Viskosität

Versuch 5 Kapillarität und Viskosität Physikalisches A-Praktikum Versuch 5 Kapillarität und Viskosität Praktikanten: Julius Strake Niklas Bölter Gruppe: 17 Betreuer: Hendrik Schmidt Durchgeführt: 24.04.2012 Unterschrift: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll

Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll Jan-Gerd Tenberge 1 Tobias Südkamp 2 6. Januar 2009 1 Matrikel-Nr. 349658 2 Matrikel-Nr. 350069 Experimentelle Übungen I E5 Tenberge,

Mehr

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Ein Fahrradschlauch oder ein aufblasbares Sitzkissen können als Hebekissen dienen. Lege dazu auf den unaufgepumpten Schlauch ein Brett und stelle ein schweres

Mehr

VERSUCH 3: Kapillarität und Auftrieb

VERSUCH 3: Kapillarität und Auftrieb II. PHYSIKALISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN Friedrich-Hund-Platz 37077 Göttingen VERSUCH 3: Kapillarität und Auftrieb Stichworte Gerthsen Westphal Stuart/Klages Oberflächenspannung 3.. a) Aufg.

Mehr

Innere Reibung von Gasen

Innere Reibung von Gasen Blatt: 1 Aufgabe Bestimmen Sie die Viskosität η von Gasen aus der Messung der Strömung durch Kapillaren. Berechnen Sie aus den Messergebnissen für jedes Gas die Sutherland-Konstante C, die effektiven Moleküldurchmesser

Mehr

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen

Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Physik A VL16 (15.11.2012) Hydrostatik II - Grenzflächenerscheinungen Kohäsion und Adhäsion Die Oberflächenspannung Benetzung und Kapillarwirkung 1 Kohäsion und Adhäsion Grenzflächenerscheinungen Moleküle

Mehr

Oberflächenspannung, Minimalflächen und Kaffeeflecken

Oberflächenspannung, Minimalflächen und Kaffeeflecken 217 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg - Fakultät V- Institut für Physik Modul Grundpraktikum Physik Teil I Oberflächenspannung, Minimalflächen und Kaffeeflecken Stichworte: VAN DER WAALS-Kräfte,

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

1.10. Kapillarität und hydrostatischer Druck

1.10. Kapillarität und hydrostatischer Druck 1.10 Kapillarität und hydrostatischer Druck 127 1.10. Kapillarität und hydrostatischer Druck Ziel Durch Messen der Steighöhe in dünnen Glaskapillaren soll die Oberflächenspannung verschiedener Flüssigkeiten

Mehr

2 Grundlagen 2 2.1 Oberflächenspannung... 2 2.2 Grenzflächenspannung... 4. 3 Messprinzip 5 3.1 Abreißverfahren... 5 3.2 Torsionswaage...

2 Grundlagen 2 2.1 Oberflächenspannung... 2 2.2 Grenzflächenspannung... 4. 3 Messprinzip 5 3.1 Abreißverfahren... 5 3.2 Torsionswaage... Versuch: OS Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i. A. Dr. Escher Aktualisiert: am 16. 09. 2009 Oberflächenspannung Inhaltsverzeichnis

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

2. Bestimmen Sie die Oberflächenspannung von Wasser nach der Steighöhenmethode.

2. Bestimmen Sie die Oberflächenspannung von Wasser nach der Steighöhenmethode. Fakultät für Physik und Geowissenschaften Physikalisches Grundpraktikum M19 Oberflächenspannung Aufgaben 1. Bestimmen Sie die Oberflächenspannung σ einer organischen Flüssigkeit nach der Abreißmethode.

Mehr

Protokoll zum Versuch: Zugversuch

Protokoll zum Versuch: Zugversuch Protokoll zum Versuch: Zugversuch Fabian Schmid-Michels Nils Brüdigam Universität Bielefeld Wintersemester 2006/2007 Grundpraktikum I 18.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 2 2 Theorie 2 3 Versuch 2 3.1

Mehr

Versuch: Oberflächenspannung

Versuch: Oberflächenspannung Versuch M3 OBERFLÄCHENSPANNUNG Seite 1 von 5 Versuch: Oberflächenspannung Anleitung für folgende Studiengänge: Physik, L3 Physik, Biophysik, Meteorologie, Chemie, Biochemie, Geowissenschaften, Informatik

Mehr

2.8 Grenzflächeneffekte

2.8 Grenzflächeneffekte - 86-2.8 Grenzflächeneffekte 2.8.1 Oberflächenspannung An Grenzflächen treten besondere Effekte auf, welche im Volumen nicht beobachtbar sind. Die molekulare Grundlage dafür sind Kohäsionskräfte, d.h.

Mehr

Versuch 3. Oberflächenenergie und -spannung. Die Kapillarkonstante ist für Wasser und eine zweite Flüssigkeit nach der Steighöhenmethode zu bestimmen.

Versuch 3. Oberflächenenergie und -spannung. Die Kapillarkonstante ist für Wasser und eine zweite Flüssigkeit nach der Steighöhenmethode zu bestimmen. Versuch 3 Oberflächenenergie und -spannung Aufgaben: Die Kapillarkonstante ist für Wasser und eine zweite Flüssigkeit nach der Steighöhenmethode zu bestimmen. Vorkenntnisse: Kapillarität, Oberflächenspannung

Mehr

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Geräte: U-Rohr, verschiedene Platin-Elektroden (blank, platiniert), Graphit-Elektroden, spannungsstabilisierte Gleichspannungsquelle, CASSY-Spannungs/Stromstärkemessgerät

Mehr

PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM

PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PHYSIK Elektronenstrahl-Oszilloskop, Digital-Speicher-Oszilloskop und Funktionsgeneratator -Teil 2- Sebastian Wilken Versuchsdurchführung: 02. November 2005 1. Einleitung

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Mathematisches und physisches Pendel Harmonische und anharmonische Schwingungen

Mathematisches und physisches Pendel Harmonische und anharmonische Schwingungen Ausarbeitung zum Versuch Mathematisches und physisches Pendel Harmonische und anharmonische Schwingungen Versuch 24 des physikalischen Grundpraktikums Kurs I, Teil II an der Universität Würzburg Sommersemester

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum

Physikalisches Grundpraktikum Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Praktikum für Mediziner M1 Viskose Strömung durch Kapillaren Name: Versuchsgruppe: Datum: Mitarbeiter der Versuchsgruppe:

Mehr

Thermische Ausdehnung. heißt Volumenausdehnungskoeffizient. Betrachtet man nur eine Dimension, erhält man den Längenausdehnungskoeffizienten

Thermische Ausdehnung. heißt Volumenausdehnungskoeffizient. Betrachtet man nur eine Dimension, erhält man den Längenausdehnungskoeffizienten W1 Thermische Ausdehnung ie Volumenausdehnung von Flüssigkeiten und die Längenänderung von festen Körpern in Abhängigkeit von der Temperatur sollen nachgewiesen. 1. Theoretische Grundlagen 1.1 Allgemeines

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

LS6. Viskosität und Oberflächenspannung Version vom 26. Februar 2015

LS6. Viskosität und Oberflächenspannung Version vom 26. Februar 2015 Viskosität und Oberflächenspannung Version vom 26. Februar 2015 Inhaltsverzeichnis 2 1.1 Grundlagen................................... 2 1.1.1 Begriffe................................. 2 1.1.2 Grundlagen

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M13 Schwingende Saite Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen. de Betreuer: Yannik Schädler

Mehr

Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten

Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten An dieser Stelle müssen wir dringend eine neue physikalische Größe kennenlernen: den Druck. SI Einheit : Druck = Kraft Fläche p = F A 1 Pascal

Mehr

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Aufgaben - Kalibriermessungen Bestimmen Sie experimentell den Brechungsindex einer gegebenen Mischung bei unterschiedlicher Zusammensetzung. - Theoretische

Mehr

Versuch 5 Kapillarität und Viskosität

Versuch 5 Kapillarität und Viskosität Grundpraktikum der Fakultät für Physik Georg August Universität Göttingen Versuch 5 Kapillarität und Viskosität Praktikant: Joscha Knolle Ole Schumann E-Mail: joscha@htilde.de Durchgeführt am: 02.07.2012

Mehr

Ergänzungsübungen zur Physik für Nicht-Physikerinnen und Nicht-Physiker(SoSe 14)

Ergänzungsübungen zur Physik für Nicht-Physikerinnen und Nicht-Physiker(SoSe 14) Ergänzungsübungen zur Physik für Nicht-Physikerinnen und Nicht-Physiker(SoSe 14) Prof. W. Meyer Übungsgruppenleiter: A. Berlin & J. Herick (NB 2/28) Ergänzung E Flüssigkeiten In der Hydrostatik wird das

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Physik SOL-Projekt Juni 2011. Der Druck: Teil 3

Physik SOL-Projekt Juni 2011. Der Druck: Teil 3 Der Druck: Teil 3 3 Der Auftrieb Ein Stein geht unter, wenn man ihn ins Wasser wirft. Ein Eisenkugel auch. Ein Schiff ist auch aus Eisen, voll gepackt mit tonnenschweren Containern, geht aber nicht unter.

Mehr

MOL - Bestimmung der Molaren Masse nach Dumas

MOL - Bestimmung der Molaren Masse nach Dumas MOL - Bestimmung der Molaren Masse nach Dumas Anfängerpraktikum 2, 2006 Janina Fiehl Daniel Flassig Gruppe 129 Einleitung Das Mol ist, vor allem in der Chemie, als Einheit für die Basisgröße der Stoffmenge

Mehr

Experiment Nr. 1: Wasser hat eine Haut. 1. Lege das Seidenpapier vorsichtig auf die Wasseroberfläche.

Experiment Nr. 1: Wasser hat eine Haut. 1. Lege das Seidenpapier vorsichtig auf die Wasseroberfläche. Experiment Nr. 1: Wasser hat eine Haut Siehe Pädagogische Unterlagen, Seite 6, 1: Was ist Wasser? Wasser hat eine erhöhte Oberflächenspannung ein Glas, mit Wasser gefüllt Nadel Büroklammer ein kleines

Mehr

Kapillarität und Viskosität

Kapillarität und Viskosität Physikalisches Grundpraktikum Versuch 3 Kapillarität und Viskosität Praktikanten: Alexander Osterkorn Tobias Wegener E-Mail: a.osterkorn@stud.uni-goettingen.de tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de Tutor:

Mehr

Michelson-Interferometer. Jannik Ehlert, Marko Nonho

Michelson-Interferometer. Jannik Ehlert, Marko Nonho Michelson-Interferometer Jannik Ehlert, Marko Nonho 4. Juni 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Auswertung 2 2.1 Thermische Ausdehnung... 2 2.2 Magnetostriktion... 3 2.2.1 Beobachtung mit dem Auge...

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Elektrischer Widerstand

Elektrischer Widerstand In diesem Versuch sollen Sie die Grundbegriffe und Grundlagen der Elektrizitätslehre wiederholen und anwenden. Sie werden unterschiedlichen Verfahren zur Messung ohmscher Widerstände kennen lernen, ihren

Mehr

Versuch W7 für Nebenfächler Wärmeausdehnung

Versuch W7 für Nebenfächler Wärmeausdehnung Versuch W7 für Nebenfächler Wärmeausdehnung I. Physikalisches Institut, Raum 106 Stand: 7. November 2013 generelle Bemerkungen bitte Versuchspartner angeben bitte Versuchsbetreuer angeben bitte nur handschriftliche

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: M5 - Oberflächenspannung

Protokoll Grundpraktikum I: M5 - Oberflächenspannung Protokoll Grundpraktiku I: M5 - Oberflächenspannung Sebastian Pfitzner 28. April 2013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (550727) Arbeitsplatz:!!Platz!! Betreuer: Stefan Weideann Versuchsdatu:

Mehr

T1 Molare Masse nach Viktor Meyer Protokoll

T1 Molare Masse nach Viktor Meyer Protokoll Christian Müller Jan Philipp Dietrich Inhalt: a) Versuchserläuterung b) Messwerte c) Berechnung der Molaren Masse d) Berechnung der Dampfdichte e) Fehlerberechnung T1 Molare Masse nach Viktor Meyer Protokoll

Mehr

Betriebsanleitung Set zur Dichtebestimmung für Analysenwaage KERN ABT

Betriebsanleitung Set zur Dichtebestimmung für Analysenwaage KERN ABT KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149 Internet: www.kern-sohn.com Betriebsanleitung Set zur Dichtebestimmung für Analysenwaage

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen

Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen In aller Kürze Hast du schon mal einen Heißluftballon am Himmel beobachtet? Wie kommt es eigentlich, dass er fliegen kann?

Mehr

Technische Thermodynamik

Technische Thermodynamik Kalorimetrie 1 Technische Thermodynamik 2. Semester Versuch 1 Kalorimetrische Messverfahren zur Charakterisierung fester Stoffe Namen : Datum : Abgabe : Fachhochschule Trier Studiengang Lebensmitteltechnik

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Hopfen. 3. Lëtzebuerger Naturwëssenschaftsolympiad. Finalrunde: Donnerstag, den 28. Januar 2010. und Malz... Antwortbogen

Hopfen. 3. Lëtzebuerger Naturwëssenschaftsolympiad. Finalrunde: Donnerstag, den 28. Januar 2010. und Malz... Antwortbogen 3. Lëtzebuerger Naturwëssenschaftsolympiad Finalrunde: Donnerstag, den 28. Januar 2010 Lycée Michel-Rodange, Luxembourg Hopfen und Malz... Antwortbogen Versuch I: Beobachtung von Hefe unter dem Mikroskop

Mehr

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (RS) Reutlingen Fach: Biologie - Feuer, Erde, Luft und Wasser - Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Erarbeitet von: Jennifer

Mehr

Chemie (in) der Extra_Klasse: Erneuerbare Energien Mein ipod läuft mit Kuhmist!

Chemie (in) der Extra_Klasse: Erneuerbare Energien Mein ipod läuft mit Kuhmist! Unterrichts- und Lernmaterialien geprüft vom PARSEL-Konsortium im Rahmen des EC FP6 geförderten Projekts: SAS6-CT-2006-042922-PARSEL Kooperierende Institutionen und Universitäten des PARSEL-Projekts: Anregungen

Mehr

Praktikumsprotokoll. vom 25.06.2002. Thema: Radioaktiver Zerfall, radioaktive Strahlung. Tutor: Arne Henning. Gruppe: Sven Siebler Martin Podszus

Praktikumsprotokoll. vom 25.06.2002. Thema: Radioaktiver Zerfall, radioaktive Strahlung. Tutor: Arne Henning. Gruppe: Sven Siebler Martin Podszus Praktikumsprotokoll vom 25.6.22 Thema: Radioaktiver Zerfall, radioaktive Strahlung Tutor: Arne Henning Gruppe: Sven Siebler Martin Podszus Versuch 1: Reichweite von α -Strahlung 1.1 Theorie: Die Reichweite

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Vorbereitung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 3. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen 13. März 2014 I Lernziele Wechselwirkungspotential im Festkörper Gitterschwingungen Ausdehnungskoezient II Physikalische Grundlagen Die thermische Längen-

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Kennlinie der Vakuum-Diode

Kennlinie der Vakuum-Diode Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 20 Kennlinie der Vakuum-Diode Wintersemester 2005 / 2006 Name: Mitarbeiter: EMail: Gruppe: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer physik@mehr-davon.de B9

Mehr

Labor Optische Messtechnik

Labor Optische Messtechnik Fachbereich MN Fachhochschule Darmstadt Studiengang Optotechnik und Bildverarbeitung Labor Optische Messtechnik Versuch: Michelson Interferometer durchgeführt am: 30. April 003 Gruppe: Tobias Crößmann,

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Der Dampfdruck von Wasser

Der Dampfdruck von Wasser Physikalisches Grundpraktikum Versuch 8 Der Dampfdruck von Wasser Praktikant: Tobias Wegener Alexander Osterkorn E-Mail: tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de a.osterkorn@stud.uni-goettingen.de Tutor:

Mehr

W11. Energieumwandlung ( )

W11. Energieumwandlung ( ) W11 Energieumandlung Ziel dieses Versuches ist der experimentelle Nacheis der Äquivalenz von mechanischer und elektrischer Energie. Dazu erden beide Energieformen in die gleiche Wärmeenergie umgeandelt.

Mehr

LANDAU. Druckmessungen im Luftstrom eines Windkanals mit Hilfe selbstgebauter Messdüsen

LANDAU. Druckmessungen im Luftstrom eines Windkanals mit Hilfe selbstgebauter Messdüsen ZfP-Sonderreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht LNDU Druckmessungen im Luftstrom eines Windkanals mit Hilfe selbstgebauter Messdüsen Jan Glensk Schule: Burggymnasium Burgstraße 8 67659

Mehr

Zweidimensionale Beschleunigungsmessung

Zweidimensionale Beschleunigungsmessung Zweidimensionale Beschleunigungsmessung Wettbewerb "Jugend Forscht" 2006 Christopher Kunde (14 Jahre) David Strasser (15 Jahre) Arbeitsgemeinschaft "Jugend Forscht" des Christian-Gymnasiums Hermannsburg

Mehr

Erstellen von wissenschaftlichen Protokollen

Erstellen von wissenschaftlichen Protokollen Erstellen von wissenschaftlichen Protokollen Anleitung für Protokolle im physikalischchemischen Grundpraktikum Erstellen von wissenschaftlichen Protokollen Anleitung für Protokolle im physikalisch-chemischen

Mehr

Einführung in die Physik I. Mechanik deformierbarer Körper 1. O. von der Lühe und U. Landgraf

Einführung in die Physik I. Mechanik deformierbarer Körper 1. O. von der Lühe und U. Landgraf Einführung in die Physik I Mechanik deformierbarer Körer O. von der Lühe und U. Landgraf Deformationen Deformationen, die das olumen ändern Dehnung Stauchung Deformationen, die das olumen nicht ändern

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 5: Spezifische Wärme. Durchgeführt am Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 5: Spezifische Wärme. Durchgeführt am Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 5: Spezifische Wärme Durchgeführt am 10.11.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Kapillarität und Viskosität

Kapillarität und Viskosität Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 05 Kapillarität und Viskosität Sommersemester 2005 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Hauke Rohmeyer EMail: physik@mehr-davon.de Gruppe: 13 Assistent:

Mehr

Physikalisch-chemisches Praktikum

Physikalisch-chemisches Praktikum Physikalisch-cheisches Praktiku Versuch: Oberflächenspannung (Tensioetrie) Datu: 28.03.2008 Gruppe: B23 ars Thiele, Matthias Wolz, Andreas van Kapen 1 Einleitung In diese Versuch wird die Oberflächenspannung

Mehr

Mit dem Thema Oberflächenspannung

Mit dem Thema Oberflächenspannung Institut für Physikalische Chemie Eine Hausarbeit zu der Vorlesung Physikalische Grenzflächenchemie Mit dem Thema Oberflächenspannung Verfasst von Martin Ciaston Enrico Pibiri 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

Kapitel 2 Thermische Ausdehnung

Kapitel 2 Thermische Ausdehnung Kapitel 2 Thermische Ausdehnung Die Ausdehnung von Festkörpern, Flüssigkeiten und Gasen hängt von der Temperatur ab. Für Festkörper und Flüssigkeiten ist diese temperaturabhängige Ausdehnung zusätzlich

Mehr

Vordiplomsklausur Physik

Vordiplomsklausur Physik Institut für Physik und Physikalische Technologien der TU-Clausthal; Prof. Dr. W. Schade Vordiplomsklausur Physik 14.Februar 2006, 9:00-11:00 Uhr für den Studiengang: Maschinenbau intensiv (bitte deutlich

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr