Das weiße Gold afrikanischer Bauern: Cotton made in Africa Ein Werkstattbericht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das weiße Gold afrikanischer Bauern: Cotton made in Africa Ein Werkstattbericht"

Transkript

1 W&E-Hintergrund Mai 2010 Hg. v. Elmar Altvater, Dieter Boris, Tatjana Chahoud, Hans-Joachim Döring, Rainer Falk, Thomas Fues, Bernd Hamm, Gunther Hilliges, Uwe Hoering, Hartwig Hummel, Jens Martens, Klaus Milke, Doris Peschke, Christoph Scherrer, Frithjof Schmidt, Herbert Schui, Heffa Schücking, Barbara Unmüßig, Peter Wahl, Christa Wichterich Große Liebe zu Afrika war das Motto der Tchibo-Welt in der dritten Juni- Woche Neben fair gehandeltem Kaffee und Möbeln aus Afrika wurden in den rund 900 Filialen des Unternehmens auch Tops, Röcke und Tischdecken mit dem Label Cotton made in Africa (CmiA) verkauft. Diese Initiative soll afrikanischen Baumwollbauern ermöglichen, ihre Baumwolle wirtschaftlicher und ökologisch wie sozial verträglicher anzubauen. Das Afrika-Experiment war für Tchibo ein Erfolg. Die Verkaufszahlen konnten sich sehen lassen, und nicht nur das Hamburger Konsumgüterunternehmen setzt darauf, den Anteil von Cotton-Made-in-Africa-Produkten im Baumwollsortiment zu erhöhen. Auch Firmen wie Otto, Puma und Rewe machen bei CmiA mit. Ein Werkstattbericht von Roger Peltzer. Das weiße Gold afrikanischer Bauern: Cotton made in Africa Ein Werkstattbericht Mit einer einmaligen Sonderaktion ist es natürlich nicht getan. Es kommt vielmehr darauf an, stabile Wertschöpfungsketten vom Bauern bis zum Endverbraucher aufzubauen, die gleichermaßen für faire Preise sowie für nachhaltig soziale und ökologische Produktionsbedingungen stehen. Dieses Prinzip gilt als einer der Schlüssel, um afrikanischen Bauern dauerhaft eine auskömmliche Existenzgrundlage zu verschaffen und somit wirksam die Armut zu bekämpfen. Es stellt sich allerdings die Frage, ob Baumwolle aus Afrika dafür das geeignete Testobjekt ist. Baumwolle wird in West- und im südlichen Afrika ausschließlich von circa zwei Millionen Kleinbauern angebaut. Es gibt dort keine größeren Plantagen. Subsahara-Afrika produziert so etwa 10-15% der weltweit exportierten Baumwolle und rangiert damit als Exporteur hinter den USA, Zentralasien und neuerdings Indien. Schwierige Weltmarktbedingungen Allerdings erwiesen sich dabei besonders die letzten Jahre für die afrikanischen Baumwollbauern als sehr schwierig: Die Weltmarktpreise für Baumwolle folgten der allgemeinen Aufwärtsentwicklung der Rohstoffpreise zunächst überhaupt nicht, dann nur in abgeschwächter Form. Erst in den letzten Monaten gab es wieder deutliche Preissteigerungen. Doch die Preise für Düngemittel waren demgegenüber zeitweise um mehr als das Doppelte, im Fall von Phosphat sogar um das Zehnfache gestiegen. Zudem wurden die Währungen fast aller afrikanischen Länder zwischenzeitlich gegenüber dem US- Dollar deutlich aufgewertet. Da Baumwolle aber in Dollar gehandelt wird, kam bei den Bauern in Afrika selbst bei steigenden Weltmarktpreisen deutlich weniger netto in der Haushaltskasse an. Vielfach decken die Verkaufspreise nicht die eigenen Kosten, wenn man die benötigte Arbeitszeit einrechnet. So sind die Aufkaufpreise für Rohbaumwolle in der Côte d Ivoire für die letzte Erntesaison zwar von 25 Eurocent auf 28 Cent pro Kilogramm angehoben worden. Ein kostendeckender Preis für ein Kilogramm Baumwolle, der auch die Arbeitszeit der Bauern honoriert, läge allerdings bei 32 Cent. Wobei die zugrunde gelegten Löhne ein Einkommen ergeben, das deutlich unter einem US-Dollar pro Tag liegt. Vor diesem Hintergrund haben viele Bauern in Afrika ihre Baumwollanbauflächen reduziert. In den wichtigsten westafrikanischen Baumwollländern, wie Burkina Faso, Kamerun, Tschad, Côte d Ivoire und Mali, ist die Baumwollproduktion seit 2005 um die Hälfte und mehr zurückgegangen. Erst in jüngster Zeit gibt es Anzeichen einer Erholung. Trotz dieser schwierigen Rahmenbedingungen haben sich die Initiatoren des Projektes Cotton made in Africa bewusst dafür entschieden, mit ihrem Projekt auf Baumwolle aus Subsahara-Afrika zu setzen. Denn Baumwolle wird in Burkina Faso, Benin, Côte d Ivoire, Sambia oder Malawi schon heute unter Bedingungen angebaut, die wesentlich nachhaltiger sind als der Baumwollanbau in vielen anderen Teilen der Welt. So betreibt der typische afrikanische Baumwollbauer Regenfeldanbau, d.h. er nutzt Regen zur Bewässerung und nicht vielfach knappes Grundwasser. Außerdem baut er fast immer in der Fruchtfolge mit Getreide und anderen Nahrungsmitteln an. Die Produktion für den Export und den eigenen Nahrungsmittelbedarf widersprechen sich daher nicht, sondern ergänzen sich. Weißes Gold Während die sich über tausende von Quadratkilometern erstreckenden Baumwollkulturen Usbekistans zur Versteppung ganzer Landstriche und z.b. zur Austrocknung des Aralsees führen, gleichen die Patchwork-Felder in Afrika mit ihren Bäumen und Büschen vom Flugzeug aus den Regionen Europas, in denen bäuerliche Familienbetriebe in Fruchtfolge anbauen. Es gibt keine Monokulturen, was auch dazu führt, dass Programme und Projekte deutlich weniger Pestizide eingesetzt werden müssen als auf den Großplantagen in anderen Teilen der Welt. Die afrikanische Baumwolle ist zudem ohne Subventionen lebensfähig sofern es keine verzerrten Weltmarktpreise gibt. Europa und die USA, aber auch China, subventionieren demgegenüber ihre Baumwollbauern massiv: amerikanische Baumwollbauern erhalten pro Jahr 3 Mrd. US-Dollar an Subventionen. Das ist mehr als der Wert der gesamten von Subsahara-Afrika exportieren Baumwolle. Auch die EU subventioniert massiv: So wird die Baumwollproduktion in Griechenland mit 625 pro Hektar subventioniert. Hierbei ist der Verkaufspreis für die Baumwolle wohlgemerkt nicht eingerechnet. Ein gut wirtschaftender afri- Dieser W&E-Hintergrund erscheint im Auftrag der Competitive African Cotton Initiative (COMPACI), finanziert von der Bill & Melinda Gates Foundation und umgesetzt von der Deutschen Entwicklungs- und Investitionsgesellschaft (DEG) und der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ).

2 kanischer Bauer erzielt damit im Vergleich mit ca. 340 ein Drittel des Verkaufserlöses pro Hektar seines griechischen Kollegen. Und die griechische Baumwollproduktion ist in höchstem Maße umweltschädlich: Große Mengen des in Griechenland extrem knappen Grundwassers werden für die Bewässerung der Baumwollfelder benötigt, die Pestizide ins Grundwasser und angrenzende Wasserläufe gespült. Kaum eine andere Agrarsubvention der EU ist ökologisch schädlicher. Oberstes Ziel der Initiative Cotton made in Africa ist es deshalb, dem Weißen Gold aus den Händen hart arbeitender afrikanischer Bauern im globalisierten Weltmarkt die angemessene Wertschätzung zukommen zu lassen und so einem bisher anonymen Massenprodukt ein positives Markengesicht zu geben. Deshalb haben sich im Jahre 2004 auf Initiative von Michael Otto textile Einzelhändler, Institutionen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit, in Afrika operierende Baumwollhändler sowie Nichtregierungsorganisationen (NGOs) zur Aid by Trade Foundation (AbTF) zusammengeschlossen: Unternehmen wie die OttoGruppe, Tom Tailor, Tchibo oder REWE, die DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbh und die GTZ, Dunavant Enterprises, der WWF oder die Deutsche Welthungerhilfe wollen mit dieser Initiative den Anbau und den Vertrieb nachhaltig produzierter Baumwolle aus Subsahara-Afrika und damit bäuerliche Familienbetriebe auf breiter Basis fördern. Weitere Organisationen wie der Naturschutzbund NABU sind zwischenzeitlich dazu gestoßen. Seit drei Jahren kann man Cotton made in Africa im Handel kaufen. Mindeststandard oder Marke? Die Markteinführung und Etablierung der Marke Cotton made in Africa ist für alle Beteiligten ein laufender Prozess von Trial and Error. Die ursprüngliche Idee war, Cotton made in Africa als Mindeststandard zu etablieren, als Kodex, der von großen Teilen des textilen Einzelhandels respektiert wird. Bei einem solchen, zwischen den Geschäftspartnern vereinbarten Business-to-Business -Konzept wäre der Endkonsument außen vor geblieben und der Standard selbst gegebenenfalls nur Gegenstand journalistischer Recherchen geworden. Es stellte sich aber schnell heraus, dass ein solches Vorgehen für den textilen Einzelhandel nicht attraktiv war. Sieht man von der Ökobaumwolle einmal ab, war die nachhaltige Baumwollproduktion bisher in der Öffentlichkeit und im Handel kein Thema. Die beteiligten Firmen, die nun in Cotton made in Africa zu investieren gedachten, wollten dies nun auch an den Verbraucher kommunizieren. Damit war klar, dass Cotton made in Africa zu einer sog. Zweitmarke bzw. einem Gütesiegel werden würde. So stehen die Marken der jeweiligen Einzelhändler wie z.b. Ansons oder Peek & Cloppenburg weiter im Vordergrund, gleichzeitig wird der Verbraucher aber durch Infoschilder 2 Kleinbäuerlicher Baumwollanbau in Burkina Faso sog. Hang Tags darauf hingewiesen, dass das Hemd, der Rock, das Bettoder Handtuch ein Cotton made in Africa-Produkt ist. Entsprechende Informationen finden sich auch in Katalogen und Verkaufsräumen derjenigen Händler, die bei dieser Initiative mitmachen. Dieses Konzept hat den Vorteil, dass Cotton made in Africa über etablierte Markennamen, die sozusagen als Wirtstier agieren, populärer wird. Die Kosten für den Aufbau einer eigenen Marke und damit verbundener Werbekampagnen, die sich in den etablierten Märkten von Europa und Amerika auf viele Millionen Euro belaufen würden, entfallen. Cotton made in Africa und Fairer Handel Obwohl Cotton made in Africa in der Tradition des Fairen Handels steht, weicht das Konzept vom klassischen Fair Trade ab. Der Verbraucher soll zunächst keinen Aufpreis für das Baumwollprodukt zahlen, das aus Cotton made in Africa hergestellt wird. Die Kosten der Lizenzgebühr von ca. 2 2,5 % des Einkaufspreises der Textilien sollen vom Handel getragen werden. Erklärtes Ziel der Aid by Trade Foundation ist es, Cotton made in Africa zu einem Massenprodukt zu machen, das die Kataloge der kooperierenden Einzelhändler durchgängig prägt. Cotton Made in Africa möchte ausdrücklich kein Nischenprodukt sein. Das Gütesiegel soll sich im Standardgeschäft des sehr hart umkämpften Textilmarktes durchsetzen, und zwar so erfolgreich und wirksam, dass die Nachfrage nach hochwertiger afrikanischer Baumwolle und damit deren Preise mittel- und langfristig steigen. Cotton made in Africa hat sich für diese Vorgehensweise entschieden, weil der klassische faire Handelsansatz aus der Perspektive von Akteuren, die auf den Massenmarkt zielen, eine Reihe von Pro- blemen mit sich bringt. So würde selbst ein niedriger Preisaufschlag für den Bauern in der Regel über die Wertschöpfungskette eine kontinuierliche Steigerung erfahren. Jede Zwischenstufe schlägt sich auch wegen der zusätzlichen Logistik-Kosten in der Kalkulationsmarge nieder, so dass aus den 10 Cent, die ursprünglich pro Kilogramm Ware an den Bauern gezahlt wurden, schnell ein Aufpreis von 1 Euro oder auch mehr für den Konsumenten werden kann. Damit würde aber das Endprodukt gerade in einem so hart umkämpften Markt wie dem für Mode und Textilien für den Massenkonsum zu teuer. Das zweite systematische Problem des Fairen Handels ist, dass die angebotene Ware, welche die Fair-Trade-Kriterien erfüllt, vielfach die Nachfrage übersteigt. So kann es passieren, dass viele Bauern in nachhaltiger Produktion geschult und hohe Erwartungen geweckt werden der faire Markt mit Aufpreisen dann aber letztendlich nur ein Drittel der angebotenen Ware abnimmt. Zwei Drittel der Bauern gehen dann leer aus. Auch dies möchte Cotton made in Africa vermeiden. Ob das Konzept letztlich trägt und tatsächlich den Massenmarkt erreicht, ist noch nicht erwiesen. Cotton made in Africa konkurriert auf dem Markt mit klassischen Produkten des Fairen Handels, wie zum Beispiel der französischen Initiative Coton équitable, die mit der Fair Labour Organization (FLO) zusammenarbeitet und unter anderem viele Mitarbeiter der Post in Frankreich mit Fair-Trade-Arbeitskleidung ausgestattet hat. Dennoch: Drei Jahre, nachdem Cotton made in Africa ins Leben gerufen wurde, kooperieren bereits heute 31 Einzelhändler in Deutschland, Frankreich und neuerdings auch in den USA mit Cotton made in Africa. Neben den genannten Firmen befinden sich darunter auch der W&E-Hintergrund Mai 2010

3 Einkaufssender QVC oder mit der Firma Bierbaum ein bekannter Händler für Bettwäsche. Während im Jahr 2007 um die Kleidungsstücke von Cotton made in Africa verkauft wurden, waren es 2008 bereits 2,4 Mio. und 2009 an die 6 Mio. Stück. Für 2010 sind Mio. Kleidungsstücke geplant. Rechnet man einen durchschnittlichen Verkaufswert von 10 pro Textilartikel, so ergibt sich für 2009 bereits ein Umsatz von 60 Mio. und für 2010 von circa Mio.. Demgegenüber hat der gesamte Faire Handel in Deutschland im letzten Jahr etwa 200 Mio. umgesetzt. Allerdings hinkt der Vergleich etwas, weil die Wertschöpfung auf dem Weg von der Baumwolle bis hin zur fertigen Textilie natürlich deutlich höher ist als beispielsweise beim Kaffee. Dennoch können sich die bisherigen Ergebnisse von Cotton made in Africa durchaus sehen lassen wenn auch das Ziel, Bestandteil des Massenmarktes zu werden, noch in weiter Ferne liegt. Welchen Vorteil hat der afrikanische Bauer? Die Marke Cotton made in Africa steht für die Einhaltung von sozialen und ökologischen Mindeststandards. Konkret heißt dies, dass der Preis, den der Bauer für seine Rohbaumwolle bekommt, transparent und nachvollziehbar sein muss. Es muss zudem sicher gestellt sein, dass der Bauer vier Wochen nach Ablieferung seiner Baumwolle bezahlt wird in weiten Teilen Afrikas bis heute keine Selbstverständlichkeit. Im konventionellen Baumwollanbau müssen zu- dem im erheblichen Umfang Pestizide und Herbizide eingesetzt werden. Cotton made in Africa stellt sicher, dass nur Pestizide und Herbizide zum Einsatz kommen, die nach der Stockholmer und der Rotterdamer Konvention zulässig sind. Der Einsatz zulässiger, aber problematischer Pflanzenchemikalien wird schrittweise zurückgeführt. Die Bauern werden im Umgang darin geschult, beim Spritzen der Pflanzenschutzmittel bestimmte Mindeststandards einzuhalten. In Zusammenarbeit mit den lokalen Baumwollgesellschaften finanziert die deutsche Entwicklungszusammenarbeit zusätzlich über die DEG und die GTZ Programme für Bauern, die an Cotton made in Africa teilnehmen. So wird auf Demonstrationsfeldern gezeigt, wie mit einfachen Mitteln Bodenfruchtbarkeit und Produktivität gesteigert werden können. Über günstige Kredite wird die Ochsenanspannung gefördert, die es den Bauern wiederum erlaubt, ihre Produktivität zu steigern und verstärkt organischen Dünger einzusetzen. Methoden des integrierten Pflanzenschutzes erlauben es, Pestizide gezielter und vor allem sparsamer einzusetzen, Kosten zu sparen und die Ausbildung von Resistenzen gegen Pestizide und Herbizide mindestens zu verzögern. So konnten in den bisher durchgeführten Modellvorhaben in Sambia, Burkina Faso und Benin deutliche Produktivitätssteigerungen und/ oder Kostensenkungen von 20-30% realisiert werden. Zukünftig sollen die afrikanischen Bauern auch von der Cotton made in Africa-Lizenzgebühr profitieren. Die Lizenzgebühr wird z.zt. dazu verwendet, das Hang Tag (4 Cent/St.) sowie die Vermarktung von Cotton made in Africa zu bezahlen. Circa 5 % der Lizenzeinnahmen werden in Schulprojekte in den betroffenen Baumwollregionen investiert. Bis 2013 soll das Vermarktungsvolumen von Cotton made in Africa so gesteigert werden, dass zunächst 50% und dann 75 % der Lizenzeinahmen direkt an die Bauern als Dividendenzahlungen zurückfließen können. Dies sollte den beteiligten Bauern eine Steigerung ihrer Einkommen von circa 10-15% ermöglichen. Die CmiA-Modellvorhaben in Benin, Burkina Faso und Sambia haben die Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF) überzeugt, für den Zeitraum insgesamt 22 Mio. US-Dollar dafür bereitzustellen, diese Programme auf Bauern in sechs verschiedenen afrikanischen Ländern ausweiten (hinzu kommen Côte d Ivoire, Malawi und Uganda). Dieses COMPACI-Programm ( Competitive African Cotton Initiative ) wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit 5 Mio. kofinanziert. Private Baumwollgesellschaften in Afrika beteiligen sich mit weiteren 20 Mio. US-Dollar. Wichtig für die afrikanische Baumwolle ist aber auch, dass Cotton made in Africa weltweit in Zusammenarbeit mit renommierten Spinnerei- und Webereibetrieben eine zuverlässige Angebotskette aufgebaut hat. Cotton Made in Africa-Baumwolle ist heute in den wesentlichen textilen Produktionsstandorten wie China, Mauritius oder der Türkei vorrätig und kann dort kurzfristig für die Bedienung aktueller modischer Trends bereit gestellt Cotton made in Africa-Werbung W&E-Hintergrund Mai

4 werden. Alle Partnerbetriebe haben die afrikanische Baumwolle umfangreichen qualitativen Tests unterzogen und festgestellt, dass die mit Cotton made in Africa zusammenarbeitenden Baumwollgesellschaften hochwertige Ware mit nur wenig Verunreinigungen zu den vereinbarten Konditionen und Fristen bereit stellen. Damit geht eine erhebliche Aufwertung des Images afrikanischer Baumwolle einher, die bisher vielfach nicht in dem Ruf stand, eine durchweg hohe Qualität zu bieten. Privatwirtschaftliche Dynamik Cotton made in Africa ist stark von einer privatwirtschaftlichen Dynamik geprägt. Die beteiligten textilen Einzelhändler wollen also mit CmiA-Produkten auch Gewinn machen. Und die privaten Baumwollgesellschaften in Afrika, die die Baumwolle von den Zehntausenden CmiA-Bauern aufkaufen, wollen ebenfalls ihren Umsatz steigern, nicht zuletzt um auch ihre Entkörnungsanlagen besser auszulasten. Michael Otto, der Initiator der Projektes, hat in vielen Interviews seine Unternehmensphilosophie dargelegt und begründet, warum der Handel auch ein wirtschaftliches Eigeninteresse daran haben muss, systematisch auf den Vertrieb nachhaltig hergestellter Konsumgüter umzustellen. Gerade im Bereich der Lebensmittel, aber zunehmend auch bei Textilprodukten oder Spielzeug, kann es schnell dazu kommen, dass Nachrichten über skandalöse soziale oder hygienische Produktionsbedingungen zu drastischen Absatzeinbrüchen führen. Das kann den Handel, der vielfach mit Umsatzrenditen von nur 1% auskommen muss, schnell sehr hart und manchmal existentiell treffen. Das Setzen auf die Vermarktung nachhaltig erzeugter Produkte ist somit eine Form der Krisenprävention. Allerdings ist eine offensive Form der Corporate Social Responsiblity ihrerseits auch nicht ohne Risiken. Wer den Anspruch formuliert, nur Textilprodukte zu vertreiben, die unter sozialen Mindeststandards hergestellt wurden, zieht natürlich schnell das Interesse von Nichtregierungsorganisationen auf sich, die u.u. den Nachweis erbringen, dass es bei den Tausenden von Lieferanten und Sublieferanten eines Unternehmens eben doch schwarze Schafe gibt. Wer hohe Ansprüche nach außen kommuniziert, muss sich in der Öffentlichkeit daran messen lassen. Auch dazu gehört unternehmerischer Mut. Nun sind die textilen Einzelhändler bei CmiA nur über eine lange Zwischenkette mit dem afrikanischen Baumwollbauern in Kontakt. Vertragspartner des jeweiligen Bauern ist die lokale Baumwollgesellschaft, die die Anlagen betreibt, in denen die vom Bauern gelieferte Rohbaumwolle entkörnt und zu exportfähigen Ballen gepresst wird. Die Baumwollgesellschaft stellt den Bauern dabei vor dem Aussäen Saatgut, Düngemittel und Pflanzchemikalien sowie agronomische Beratung zur Verfügung. Im Gegenzug müssen sich der Bauer oder seine Genossenschaft dazu verpflichten, ihre Baumwolle bei dieser Baumwollgesellschaft zu einem vor der Ernte vereinbarten Preis abzuliefern. Die Baumwollgesellschaft überweist dem Bauern dann die Differenz zwischen Verkaufserlös und vorfinanzierten Gütern und Leistungen. Dieses Vertragsbauernmodell hat sich zwar in Afrika über Jahrzehnte bewährt, wird aber gleichzeitig von Seiten marktliberaler Weltbank-Ökonomen und auch von einzelnen NGOs immer wieder kritisiert. Hauptargument der Gegner ist, dass die Bauern sich in die einseitige Abhängigkeit eines monopolartigen Abnehmers begäben. Die Kritiker bevorzugen daher ein System, in dem der Bauer die freie Wahl hat, an welche Entkörnungsanlage er seine Baumwolle verkauft. So könnten die Bauern theoretisch höhere Preise erzielen. Die Kehrseite ist aber, dass die Bauern in einem liberalisierten System nicht mehr Zugang zu Krediten für Düngemittel oder auch zu Schutzkleidung haben. All diese Posten müssen und können nur über die zu vermarktende Baumwolle finanziert und abgesichert werden. Mit seinem mehr oder weniger funktionierenden Vertragsbauernmodell ist der Baumwollsektor heute der einzige Bereich der landwirtschaftlichen Produktion Afrikas, in dem es gelungen ist, Hunderttausenden von Kleinbauern systematisch Zugang zu Düngemitteln auf Kredit zu verschaffen. Davon profitiert in den betroffenen Regionen auch die Nahrungsmittelproduktion. Jüngere Studien aus Westafrika belegen diesen Zusammenhang eindeutig. Mit dem Rückgang der Baumwollproduktion ist dort auch der Anbau von Getreide zurückgegangen - weil die Bauern keinen Zugang mehr zu Düngemitteln hatten. Cotton made in Africa setzt deshalb auf die Zusammenarbeit mit gut geführten, privaten Baumwollgesellschaften. Es liegt auch im Eigeninteresse dieser Gesellschaften, dass die Bauern ihre Produktion steigern, denn nur so können sie ihre Anlagen besser auslasten. Die Baumwollgesellschaften haben zudem vor Ort das qualifizierte Personal und auch die Infrastruktur, um kostengünstig Trainingsprogramme für Kleinbauern anzubieten und so die Einführung nachhaltiger Produktionsmethoden zu gewährleisten. Gleichzeitig achtet Cotton made in Africa aber darauf, dass die Bauernverbände entweder in einer Art von Tarifverhandlungen die Abmachungen mit den Baumwollgesellschaften auf Augenhöhe absprechen können. Oder aber dass sie die Baumwollgesellschaft frei bestimmen können, mit der sie zusammen arbeiten wollen. In Westafrika ist dies kein Problem, weil die Baumwollbauern dort traditionell gut organisiert sind und politisch eine starke Kraft darstellen, die nicht leicht übergangen werden kann. Entgegengesetzt ist Situation im englischsprachigen Ostafrika: Dort ist der Organisationsgrad des Baumwollsektors nicht sehr weit fortgeschritten; wirkliche Zusammenschlüsse von Bauern tauchen bislang nur sporadisch auf. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Nun ist der Aufbau einer glaubwürdigen Marke ein langwieriges Geschäft. Für CmiA wäre es natürlich ein großes Problem, wenn in den Medien Bilder auftauchen würden, die zeigen, wie CmiA-Bauern barfuss und in kurzen Hosen ohne jegliche Schutzkleidung giftige Pestizide sprühen. Dazu käme dann gegebenenfalls noch der O-Ton aus der nahen Gesundheitsstation mit der Feststellung, dass viele dieser Bauern über Kopfschmerzen und Hautkrankheiten klagen. Solche Szenarien sind bei einer Kooperation mit Zehntausenden von Bauern nie vollständig vermeidbar. Für die Glaubwürdigkeit von Cotton made in Africa ist der gesicherte Nachweis wichtig, dass solche und andere Praktiken bei Baumwollbauern, die mit der Initiative zusammen arbeiten, die absolute Ausnahme sind und auch bleiben. Und dieser Nachweis kann nicht nur über die privaten Baumwollgesellschaften geführt werden. Dazu bedarf es einer unabhängigen Verifizierung. Nur ist dies leichter gesagt als getan. Denn wie soll man kontrollieren, dass Zehntausende von Bauern beim Spritzen die entsprechende Schutzkleidung tragen? Dass sie die Behälter für Pestizide ordentlich entsorgen und dieser Sondermüll beispielsweise nicht in die Hand von Kindern gerät? Dass beim Anbau eine Fruchtfolge beherzigt wird, die u.a. zur Steigerung der Bodenfruchtbarkeit führt? Wie kann eine solche Kontrolle aussehen, ohne dass prohibitive Kosten entstehen, die weder die Bauern, noch die Baumwollgesellschaften oder die Konsumenten am Ende bereit wären zu tragen? Selbst repräsentative Umfragen sind in einem Umfeld, wo die zu befragenden Bauern über viele Kilometer verstreut wohnen und vielfach schwer anzutreffen sind, viel zu aufwendig und verursachen letztendlich sehr schnell Kosten, die weitaus höher sind als das zusätzliche Einkommen, das der einzelne Bauer über Cotton made in Africa erhalten soll. Die Aid by Trade Foundation hat deshalb zusammen mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PWC) ein sog. Third Party-Verifizierungskonzept entwickelt, das eine Überprüfung der Managementkonzepte und Aussagen der Baumwollgesellschaften mit stichprobenartigen Befragungen von Bauern verbindet. So lässt sich die Aussage, alle Bauern seien pünktlich bezahlt worden, recht leicht überprüfen. Wenn in diesem Kontext Anspruch und Wirklichkeit gegebenenfalls nicht übereinstimmen, so spricht sich dies schnell herum und tritt schon nach wenigen Befragungen deutlich hervor. Ebenso lässt sich schnell feststellen, ob die Baumwollgesellschaft auch nur international zugelassene Pestizide an die Bauern 4 W&E-Hintergrund Mai 2010

5 weiter gegeben hat. Die Einhaltung anderer Kriterien, wie z.b. die sachgerechte Entsorgung von Behältern für Pflanzenschutzmittel, wird schwerer zu überprüfen sein, weil die Problemwahrnehmung vieler Bauern bezüglich dieser Thematik nicht sehr ausgeprägt ist. Dennoch bedarf es auch zu dieser Frage einer glaubwürdigen Überprüfung, ob und wie die Kernaussagen von Cotton made in Africa in der Realität tragen. Es ist auch vorgesehen, über sog. Beiräte ( local boards) in den einzelnen Ländern Vertreter von Regierungen, Bauern, Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen in diese Verifizierung einzubinden. Die ersten local boards sollen bereits dieses Jahr gegründet werden. Den Anfang übernimmt dabei voraussichtlich Benin im Sommer Neben der regelmäßigen, alle zwei Jahre stattfindenden Verifizierung durch unabhängige Prüfer arbeitet Cotton made in Africa an einer wissenschaftlichen Wir- der beschriebenen Programme tatsächlich verbessert haben. Dazu werden zu Beginn des Projektes ( Baseline ) und dann nach drei bis vier Jahren repräsentative Befragungen von mehreren hundert Bauern in allen sechs afrikanischen Ländern durchgeführt. Kaum ein Entwicklungsprojekt im ländlichen Raum Afrikas stellt sich bisher einer so systematischen Überprüfung. Dennoch ist der Erkenntnisanspruch leichter formuliert als in der wissenschaftlichen Praxis eindeutig nachweisbar: Baumwolle ist ein Agrarprodukt, das in Afrika unter extrem schwankenden klimatischen Bedingungen angebaut wird. Zusätzlich variieren, wie bereits anfangs erwähnt, die Weltmarktpreise stark. Ob überhaupt und wie viel Regen in einer Region fällt, ist für den Erfolg von Programmen zur Produktivitätssteigerung oft viel ausschlaggebender als alle implementierten Maßnahmen. Zuverlässige Aussagen zum Impact setzen deshalb den soll, zunächst neutral verhalten. Denn Subsahara-Afrika war bis vor kurzem noch die einzige Region der Welt, in der die sog. Bt-Baumwolle nicht großflächig angebaut wird. Doch dies wird sich in Kürze ändern: Burkina Faso führt bereits seit mehreren Jahren Versuche mit Gen-Baumwolle durch unterstützt durch den US-amerikanischen Agrarkonzern Monsanto. Die Ergebnisse sind aus Sicht der Bauern in Burkina Faso viel versprechend: Die Ertragssteigerung beträgt mittlerweile bis zu 30%, und die Bauern müssen pro Saison nur noch zwei Mal spritzen anstatt wie sechs Mal. Die Bauern sparen diesbezüglich aber nicht nur Geld, sondern auch sehr viel Zeit, da sie bereits für das einmalige Spritzen eines Hektars Baumwolle ca. 15 Kilometer laufen müssen. Der deutlich verminderte Pestizideinsatz bei Gen-Baumwolle vermindert dabei nicht zuletzt die Gesundheitsrisiken für die Bauern wie auch ihre kontinuierliche, über Jahre hinweg angelegte und vor allem sorgfältige Beobachtungen voraus. Familien. Mittlerweile wird Bt-Baumwolle in Burkina Faso flächendeckend eingeführt. Im abgelaufenen Erntejahr 2009/10 erstreckte sie sich bereits auf 30% der Anbaufläche. Dennoch wird der Einsatz von GenBaumwolle von vielen NGOs vehement bekämpft. Neben der Angst vor den nicht absehbaren Folgen durch gentech- Baumwollernte kungsanalyse, die vom amerikanischen National Opinion Research Center (NORC) in Chicago durchgeführt und von der Bill & Melinda Gates Stiftung finanziert wird. Alle Beteiligten an Cotton made in Africa möchten während der Laufzeit herausfinden, ob und inwieweit sich die Lebensbedingungen der Baumwollbauern und ihrer Familien aufgrund W&E-Hintergrund Mai 2010 Heiße Eisen Gen-Baumwolle Cotton made in Africa konnte sich bei dem heiß diskutierten Thema, ob auch Baumwolle auf Basis von gentechnisch modifiziertem Saatgut vermarktet wer- 5

6 dass unzulässige Formen der Kinderarbeit oder gar Kindersklaverei nicht toleriert werden. Auch dies wird über die angesprochene Verifizierung systematisch überprüft. Die Aid by Trade Foundation hat zudem damit begonnen, einen begrenzten Teil der Lizenzgebühren in Schulprojekte und Erwachsenenalphabetisierung in Burkina Faso, Benin und Sambia zu investieren. Alle relevanten Studien zeigen, dass der Schulbesuch im ländlichen Raum genau in dem Maße steigt, wie sich das Bildungsangebot verbessert. Die entsprechenden Bemühungen der Aid by Trade Foundation werden durch Beträge der Vermarktungspartner Apart (Otto-Gruppe), Tchibo und REWE sowie durch Public-Private-Partnership-Mittel (PPP) des BMZ (über die DEG). Von den Dörfern in die Fabrik: Baumwollentkörnungsanlage nisch veränderte Pflanzen verweisen die Kritiker dabei u.a. auch auf die hohen Kosten für das Saatgut: Im Falle schlechter Ernten drohe den Bauern hierdurch möglicherweise eine hohe Verschuldung. Auch wird argumentiert, dass afrikanische Kleinbauern nicht in der Lage seien, neben der Gen-Baumwolle auch Streifen mit konventioneller Baumwolle zu pflanzen. Nur auf diese Weise könne aber die Ausbildung von Resistenzen erfolgreich verhindert werden. Einige NGOs wie auch die kundige amerikanische Autorin und Professorin Pietra Rivola, die eine bemerkenswerte Reportage über die Reise eines T-Shirts um die Welt verfasst hat, berücksichtigen dabei jedoch zu wenig, dass es im afrikanischen Baumwollsektor ein hohes Maß an Professionalität gibt. Viele Afrikaner aus dem Baumwollsektor sehen den Einsatz von Gen-Baumwolle positiv. Burkina Faso hat zudem mit Monsanto ausgehandelt, dass das auf Basis lokaler Sorten entwickelte Gen- Saatgut nur in Abhängigkeit von tatsächlich erzielten Ertragssteigerungen bezahlt wird und nicht exklusives Eigentum des US-Unternehmens ist. Eventuelle Ausfallrisiken werden somit erheblich vermindert. Die afrikanischen Befürworter kritisieren außerdem, dass die Europäer ihnen mit der Skepsis gegenüber Gen- Baumwolle genau jenen technischen Fortschritt vorenthalten wollten, den die asiatische und US-amerikanische Konkurrenz in ihren Anbaugebieten längst umgesetzt habe. Die meisten in Europa getragenen Baumwollhemden enthalten bereits heute Gen-Baumwolle, ohne dass sich jemand daran zu stören scheint. Trotz der Einsprüche aller afrikanischen Partner der Initiative Cotton made in Africa hat sich die Aid by Trade Foundation dazu entschieden, zunächst für drei Jahre ein Moratorium für den Einsatz von Gen-Baumwolle auszusprechen. Die Furcht, die gerade im Aufbau befindliche Marke Cotton Made in Africa empfindlich zu schädigen, überwog dabei das Unwohlsein, in dieser Frage die afrikanischen Partner und Baumwollproduzenten schlichtweg zu überstimmen. und Kinderarbeit Ein weiteres heiß diskutiertes Thema stellt die Kinderarbeit dar. Diese ist im Baumwollanbau in Afrika durchgängig üblich. Ohne die Mithilfe von Kindern könnten die Felder nicht ordentlich gejätet und abgeerntet werden. Nun ist die Mitarbeit von Kindern im elterlichen bäuerlichen Familienbetrieb gemäß der Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) durchaus zulässig. Es muss allerdings darauf geachtet werden, dass die Kinder keine gefährlichen oder die Gesundheit beeinträchtigenden Arbeiten ausführen. Sie sollten zudem die Möglichkeit haben, gleichzeitig zur Schule zu gehen. Es besteht ein grundsätzliches Verbot, fremde Kinder über längere Zeiträume auszuleihen und für wenig Geld auf den eigenen Plantagen arbeiten zu lassen. Die Mitarbeit von Kindern auf den Baumwollfeldern in Afrika ist eine gesellschaftliche Realität, die man von heute auf morgen nicht wird ändern können und die auch für das Überleben der bäuerlichen Familienbetriebe unabdingbar ist. Umso wichtiger ist es für Cotton made in Africa sicherzustellen, Künftige Herausforderungen Das Konzept von Cotton made in Africa lebt derzeit noch stark von der Unterstützung durch öffentliche Gelder, die über die Bill & Melinda Gates Stiftung und das BMZ bereitgestellt werden. Nur so lassen sich die umfangreichen Trainingsmaßnahmen für rund Bauern, die Verifizierung, aber auch die Wirkungsanalyse finanzieren. Ziel ist es, dass Cotton made in Africa in drei bis vier Jahren zu einem Selbstläufer geworden ist. Die Unterstützung der afrikanischen Bauern wie auch die Vermarktungskosten und andere Posten sollen dann vollständig aus den Lizenzeinnahmen gedeckt werden können. Dazu müsste der Absatz von Cotton made in Africa deutlich auf mindestens 45 Mio. Stück pro Jahr ausgedehnt werden. Erst dann wäre auch das Ziel der Initiative erreicht, kein Nischenprodukt mehr anzubieten, sondern sich im Massenmarkt zu etablieren. Die Herausforderung ist groß. Viele Anbieter von Textilien weisen zwar in ihren Prospekten auf ihr soziales Engagement hin, tatsächlich liegt der Anteil fairer und ökologischer Produkte in ihrem Textilsortiment aber bei unter 1%. Nachhaltige Baumwolle wird für Bauern wie Konsumenten nur dann zu einer wirklichen Realität mit einer weltweiten Wirkung, wenn der textile Einzelhandel 20, 30% oder mehr seiner Textilien aus nachhaltiger Produktion bezieht. Es ist bereits heute möglich, das entsprechende Angebot bereitzustellen und für die Zukunft weiter auszubauen. Die Strukturen bestehen also bereits, es fehlt nur die entsprechende Nachfrage. Der Hinweis auf vereinzelte Sozialprojekte des Handels sollte von der kritischen Öffentlichkeit in der Zukunft nicht mehr als ausreichendes Engagement akzeptiert werden. Roger Peltzer Roger Peltzer ist Prokurist in der Abteilung Programmfinanzierung der DEG. Der Artikel gibt die persönliche Meinung des Autors wieder. Informationsbrief WELTWIRTSCHAFT & ENTWICKLUNG, erscheint monatlich (12 Ausgaben im Jahr mit ca. 6 Sonderdiensten) im Eigenverlag der Redaktion W&E-Redaktion: Rainer Falk, 98, avenue du X Septembre, L-2550 Luxembourg, Tel. +352/ , Fax , Internet: Abo-Service, Druck und Vertrieb: Knotenpunkt GmbH, Beller Weg 6, D Buch, Tel /2261, Fax 2995, Bezugsbedingungen: Nur im Jahresabonnement, Schutzgebühr 35,- für Einzelpersonen, 70,- für Institutionen, Presseorgane und Organisationen, jeweils zzgl. Porto- und Versandkosten; Kündigungsfrist 3 Monate zum Ende des Bezugszeitsraums; Sonderkonditionen für MehrfachbezieherInnen auf Anfrage Bankverbindung: Informationsbrief-Sonderkonto Rainer Falk, Nr , Hamburger Sparkasse (BLZ ) Nachdruck und Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Der Beitrag von Nachhaltigen Textilien am Beispiel von Cotton made in Africa Alexander Bartelt Abteilungsgleiter Klimaschutz und Nachhaltige Produkte

Mehr

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES Globale Lieferkette Fertigung und Konfektionierung bedeutendster Textilrohstoff der Welt Name: Büschel u. lange Samenfasern in den Früchten des Baumwollstrauches

Mehr

Auch heute noch kann man in Indien zahlreiche. Produkte von Bayer kaufen,

Auch heute noch kann man in Indien zahlreiche. Produkte von Bayer kaufen, Giftig Bei der Produktion von Baumwollsaatgut und Baumwolle werden Unmengen von Pestizide eingesetzt. Die Frauen rühren die Pestizide mit den Händen an, Männer und auch Kinder versprühen das Gift ohne

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

CmiA & COMPACI. Background. Der Hintergrund. Competitive African Cotton Initiative

CmiA & COMPACI. Background. Der Hintergrund. Competitive African Cotton Initiative Background Der Hintergrund Im Jahr 2012 kamen 10% der weltweit gehandelten Baumwolle aus Subsahara-Afrika (SSA), dem fünftgrößten Baumwollexporteur nach den USA, Indien, Australien und Brasilien. Allein

Mehr

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION Seit 2013 Mitglied von EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION " Zebra Fashion ist sich seiner sozialen Verantwortung bei der weltweiten Beschaffung seiner

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

VIELFALT BEWAHREN NATUR SCHÜTZEN DER ÖKOLOGISCHE FUSSABDRUCK VON COTTON MADE IN AFRICA

VIELFALT BEWAHREN NATUR SCHÜTZEN DER ÖKOLOGISCHE FUSSABDRUCK VON COTTON MADE IN AFRICA VIELFALT BEWAHREN NATUR SCHÜTZEN DER ÖKOLOGISCHE FUSSABDRUCK VON COTTON MADE IN AFRICA Fotos Paul Hahn für Aid by Trade Foundation, Getty Images SOZIAL HANDELN UND DIE UMWELT SCHONEN Die Initiative COTTON

Mehr

VIELFALT BEWAHREN NATUR SCHÜTZEN DER ÖKOLOGISCHE FUSSABDRUCK VON COTTON MADE IN AFRICA

VIELFALT BEWAHREN NATUR SCHÜTZEN DER ÖKOLOGISCHE FUSSABDRUCK VON COTTON MADE IN AFRICA VIELFALT BEWAHREN NATUR SCHÜTZEN DER ÖKOLOGISCHE FUSSABDRUCK VON COTTON MADE IN AFRICA SOZIAL HANDELN UND DIE UMWELT SCHONEN Die Initiative COTTON MADE IN AFRICA setzt sich seit 2005 erfolgreich dafür

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

Starke Kooperationen für eine sichere Ernährung!

Starke Kooperationen für eine sichere Ernährung! Bestehende und neue Ansätze zur Ernährungssicherung Beitrag der deutschen Entwicklungspolitik Factsheet Starke Kooperationen für eine sichere Ernährung! I. Hintergrundinformationen Ernährungssicherung

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

ENGAGEMENT ZEIGEN ZUKUNFT GESTALTEN DIE SOZIALPROJEKTE VON COTTON MADE IN AFRICA

ENGAGEMENT ZEIGEN ZUKUNFT GESTALTEN DIE SOZIALPROJEKTE VON COTTON MADE IN AFRICA ENGAGEMENT ZEIGEN ZUKUNFT GESTALTEN DIE SOZIALPROJEKTE VON COTTON MADE IN AFRICA NACHHALTIGE UNTERSTÜTZUNG FÜR AFRIKA Die Initiative Cotton made in Africa setzt sich seit 2005 erfolgreich dafür ein, die

Mehr

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft 3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft Wir Kinder haben uns überlegt, was wir täten, wenn wir die Mächtigen der Welt, also z.b. die Regierungschefs wären und auf den nächsten Klimagipfeln Entscheidungen

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

Die Rente wird gestrichen!

Die Rente wird gestrichen! Die Rente wird gestrichen! Die Rente wird gestrichen? Was für uns eine Horror-Meldung wäre, ist für andere Menschen ganz normal. Ein Leben lang hart arbeiten, und am Ende steht man mit leeren Händen da.

Mehr

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Agenda Was bedeutet Fairtrade? Fairtrade Bananen aus Kolumbien 2 Zentrale Frage:

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

NEWSLETTER September 2014

NEWSLETTER September 2014 NEWSLETTER Vision & Mission Die wurde gegründet um mit wirtschaftlicher Tätigkeit die Verbreitung von Solarenergie in Afrika zu fördern. Dabei steht eine starke Nord-Süd Allianz im Mittelpunkt, bei der

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Einzigartig weltweit! Das Empfehlen und Sparen -Programm INFORMATIONSBROSCHÜRE. Dr. Rath Health Programs B.V.

Einzigartig weltweit! Das Empfehlen und Sparen -Programm INFORMATIONSBROSCHÜRE. Dr. Rath Health Programs B.V. Einzigartig weltweit! Das Empfehlen und Sparen -Programm INFORMATIONSBROSCHÜRE Einzigartig weltweit! Das Empfehlen und Sparen -Programm Die Dr. Rath Zell-Vitalstoff-Formulas gehören zu den qualitativ hochwertigsten

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens Die betriebliche Krankenversicherung Ab sofort können Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens versichern Sicher haben Sie schon einmal

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern Ghana: Partnerschaft für die Wirtschaft Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. AGI Association of Ghana Industries Partnerschaft

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH Neben Landwirtschaft zählen Wälder für die ärmsten Menschen der Welt zu den wichtigsten Quellen, um Ihren Lebensunterhalt

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienrogramm Vertiefungsstudium Strategische Marketinglanung Lösungshinweise zur

Mehr

Richtig und fair argumentieren

Richtig und fair argumentieren Richtig und fair argumentieren Dieser Artikel zeigt warum Diskussionen sich oft im Kreis drehen. wie man so argumentieren kann, dass Diskussionen vom Fleck kommen. Inhaltsverzeichnis Das Enthymem... 1

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 Einer stetig wachsenden Zahl von Menschen wird klar, dass ihr Kaufverhalten direkten Einfluss auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzentenfamilien

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1

Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1 Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1 Liebe Freundinnen und Freunde, die Digitalisierung unserer Gesellschaft schreitet voran. Tagtäglich surfen wir im Internet, sind

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar GRÜNE ENERGIE IN FREIBURG In der Stadt Freiburg sind erneuerbare Energien sehr beliebt, und seit dem Atomunglück in Japan wird die Nachfrage noch größer. So sind die Einnahmen der Firmen, die ihr Geld

Mehr

e-book Garantie und Gewährleistung bei Insolvenz eines Automobilherstellers Autor: Dr. jur. Götz Knoop

e-book Garantie und Gewährleistung bei Insolvenz eines Automobilherstellers Autor: Dr. jur. Götz Knoop e-book Garantie und Gewährleistung bei Insolvenz eines Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. GARANTIEN BEI INSOLVENZ EINES AUTOMOBILHERSTELLERS 3 1.1. Garantie des Herstellers 3 1.2. Garantie

Mehr

NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL

NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL NACHHALTIGKEIT ANERKENNUNG DER ARBEIT - TIERWOHL GESUNDE LEBENSMITTEL Sehr geehrte Damen und Herren, die Landwirtschaft gehört zu Schleswig-Holstein. Seit Jahrhunderten ernähren uns die Landwirte mit ihren

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien Agenda SaarLB-Trendstudie 1. Eckdaten der Befragung 2. Allgemeine Einschätzung von EE; Chance oder Risiko? 3. Hauptgründe + Trends für den Einsatz von EE 4. Stärkerer

Mehr

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Übersicht Was ist Islamic Finance? Wesentliche Grundgedanken von Islamic Finance Bedeutung von Islamic Finance in Deutschland und Europa Probleme

Mehr

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration 20. März 2014 «Wie gestalten wir einen Schweizer Strommarkt?» Jederzeit ausreichend mit Strom versorgt

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Was ist La Calle Vive?

Was ist La Calle Vive? Deutsch Was ist La Calle Vive? La Calle Vive vereint drei große Dinge: Street Art. Mode. Und wohltätige Organisationen/NGOs. Kurz gesagt verkaufen wir T-Shirts. Großartige T- Shirts. Außergewöhnliche Street

Mehr

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Ergebnisse einer internationalen Umfrage erstellt im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), Berlin 27. November 2014 n4413/30913

Mehr

Material Gruppe E: Die Baumwollwirtschaft Subventionen und Gentechnik

Material Gruppe E: Die Baumwollwirtschaft Subventionen und Gentechnik Material Gruppe E: Die Baumwollwirtschaft Subventionen und Gentechnik Arbeitsaufgaben: Arbeite anhand der beiden Aussagen die Ursache der wirtschaftlichen Probleme der Baumwollbauern aus Burkina Faso und

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

In eine andere Unternehmenskultur investieren.

In eine andere Unternehmenskultur investieren. In eine andere Unternehmenskultur investieren. Einladung in eine spannende Zukunft In dieser kleinen Broschüre finden Sie bzw. findest Du Informationen über ein etwas spezielles Unternehmen auf dem Platz

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Eine Bank wie ein Baum

Eine Bank wie ein Baum Ritterschaftliches Kreditinstitut Stade Pfandbriefanstalt des öffentlichen Rechts gegründet 1826 Archivstraße 3/5 21682 Stade Telefon (0 41 41) 41 03-0 Fax (0 41 41) 41 03-10 info@rki-stade.de www.rki-stade.de

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen.

Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren. Ich bedanke mich, dass ich heute hier sprechen darf und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Ich heiße Sabine von der Beeck, bin Volljuristin und Mediatorin und seit

Mehr

Gift Cards sind erfolgreicher als Papiergutscheine

Gift Cards sind erfolgreicher als Papiergutscheine Pressemitteilung der PaySys Consultancy GmbH vom 1. Juli 2010 Gift Cards sind erfolgreicher als Papiergutscheine - Neue Händler-Umfrage zu Prepaid Gift Cards - Der herkömmliche Geschenkgutschein aus Papier

Mehr

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge Zusatzbeiträge - Gesundheitsfonds Foto: D. Claus Einige n verlangten 2010 Zusatzbeiträge von ihren Versicherten. Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2011 ermöglichte den n die Rücknahme der

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE NEUEN FAMILIEN Auf Internetseiten wie Familyship kommen Personen in Kontakt, die gerne Kinder haben wollen. Hier können sie Menschen finden, mit denen sie zusammen ein Kind aufziehen. Die Eltern sind

Mehr

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Dr. Sonnfried Weber BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Zwar stehen Zukunft, Chancen, Probleme der

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010 E-Journal Research Smartphone-: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen Smartphone- sind in aller Munde. Apple bietet bereits über 150 000 iphone- an, und täglich kommen Neue dazu. Doch wie viele

Mehr

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung Manager von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen Spielanleitung Manager Ein rasantes Wirtschaftsspiel für 3 bis 6 Spieler. Das Glück Ihrer Firma liegt in Ihren Händen! Bestehen Sie gegen

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com Online-Trends im Fashionmarkt Ein neuer Laufsteg für Modemarken tradedoubler.com Verbraucher erleben und kaufen Modeartikel auf ganz neue Art und Weise; Marken, die nicht bereit sind, neue Wege und Kanäle

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um?

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Meine Vorgeschichte 1. Ich dampfe seit oder habe gedampft über einen Zeitraum von: 0-3 Monate 143-11,5 % 4-6 Monate 373-29,9 % 7-12 Monate

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C Fach: Zeit: Volkswirtschaftslehre - Teil Mikroökonomie - 60 Minuten Punkte: 34 Name, Vorname: Studiengang / evtl. Klasse: Erster Prüfungsversuch

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr