Auf dem Weg vom Siloxantensid zum fluorfreien AFFF

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf dem Weg vom Siloxantensid zum fluorfreien AFFF"

Transkript

1 Auf dem Weg vom Siloxantensid zum fluorfreien AFFF Ralf Hetzer 1, Felix Kümmerlen 1, Dirk Blunk 2 1 Wehrwissenschaftliches Institut für Schutztechnologien - ABC-Schutz (WIS), Munster, Deutschland, 2 Institut für Organische Chemie, Universität zu Köln, Köln, Deutschland. Kurzfassung: Die besonders hohe Effektivität von wasserfilmbildenden Löschschäumen (AFFF; aqueous film forming foams) bei Flüssigkeitsbränden beruht auf der Bildung des namengebenden Wasserfilms auf der Brennstoffoberfläche. Für die Bildung dieses Wasserfilms sind bisher oberflächenaktive polyfluorierte Verbindungen (PFC) unverzichtbar. PFC werden aber heute aufgrund ihrer Langlebigkeit als äußerst problematisch für die Umwelt eingeschätzt [1]. Im Folgenden werden Siliziumverbindungen, sogenannte Siloxantenside, als umweltfreundlichere Alternative zu den bisher genutzten PFC untersucht. Es kann gezeigt werden, dass diese Tenside nicht nur die gewünschten Wasserfilme auf der Brennstoffoberfläche bilden können, sondern auch den erwarteten stark positiven Einfluss auf die Löschleistung der Schäume besitzen. 1. Einleitung Wasserfilmbildende Löschschäume (AFFF) sind trotz der ständigen Weiterentwicklung fluorfreier Löschschäume immer noch das effektivste Mittel zur Bekämpfung von ausgedehnten Flüssigkeitsbränden (Brandklasse B). Aus diesem Grund werden sie bevorzugt überall dort eingesetzt, wo mit großen Mengen brennbarer Flüssigkeiten, wie zum Beispiel Treibstoffen, umgegangen wird. Nachteilig an den klassischen AFFF ist aber, dass sie bis heute zwingend polyfluorierte Verbindungen (PFC) enthalten, um die Oberflächenspannung der Schaummittellösung soweit abzusenken, dass sich ein Wasserfilm auf der Brennstoffoberfläche bilden kann. Diese PFC sind für die Umwelt höchst problematisch, da sie in der Natur nicht abgebaut werden können. Gelangt bei einem Einsatz AFFF-Lösung in den Boden, können in Folge dessen Boden und Grundwasser dauerhaft mit PFC verunreinigt werden. Es ist bereits eine Vielzahl von ausgedehnten Boden- und Grundwasserverunreinigungen nach Löscheinsätzen und Übungen mit AFFF bekannt [2]. Bei der Nutzung von AFFF muss folglich darauf geachtet werden, dass das entstehende Brandabwasser sicher aufgefangen und entsorgt wird, um dauerhafte Umweltschäden und eine Gefährdung der Trinkwasserversorgung in den betroffenen Regionen zu vermeiden [3]. Aufgrund dieser Umweltproblematik und der Bedeutung einer effektiven Brandbekämpfung für die Bundeswehr forscht das Wehrwissenschaftliche Institut für Schutztechnologien - ABC- Schutz (WIS) seit 2010 an einem PFT-freien AFFF, welches speziell auf die militärischrelevanten Treibstoffe, wie z.b. Diesel oder dem Nato-Standardtreibstoff F-34, abgestimmt sein soll. 2. Theoretischer Hintergrund Der Wasserfilm eines AFFF kann sich spontan auf der Oberfläche eines flüssigen Brennstoffs ausbilden, wenn die Schaummittellösung einen positiven Spreitungskoeffizient (S) auf dem entsprechenden Brennstoff besitzt. S ist definiert als die Differenz zwischen der Oberflächenspannung des Brennstoffs (OFS B ) und der Summe aus der Oberflächenspannung der wässrigen Phase (der Schaummittellösung, OFS W ) und der Grenzflächenspannung zwischen dem Brennstoff und der wässrigen Phase (GFS) (s. Formel 1).

2 Formel 1: Definition der Streukoeffizienten (S). S = OFS B - (OFS W + GFS) S > 0 ist aber nur eine notwendige und keine hinreichende Bedingung für die Bildung eines Wasserfilms auf einer Brennstoffoberfläche [4]. In der Praxis äußert sich diese Einschränkung dadurch, dass z.b. wässrige Lösungen von verschiedenen kommerziell-erhältlichen Siloxantensiden auf Cyclohexan und anderen Brennstoffen keine Wasserfilme ausbilden, obwohl ihre wässrigen Lösungen einen positiven Spreitungskoeffizienten auf den entsprechenden Flüssigkeiten besitzen. Tabelle 1: Oberflächenspannungen verschiedener militärisch relevanter Treibstoffe [5]. Treibstoff (Brennstoff) OFS B (24 C) Probenherkunft 1 Diesel 28,3 mn/m BP Raffinerie Emsland 2 Flugturbinentreibstoff 26,7 mn/m BP Raffinerie Emsland 3 F 34 25,8 mn/m 4 Cyclohexan 24,9 mn/m Bundeswehr (Standardtreibstoff der NATO) Referenzsubstanz (Roth, Reinheit 99,5%) Tabelle 1 zeigt die OFS B von einigen militärischer-relevanten Brennstoffen und Cyclohexan. Cyclohexan wurde wegen seiner Bedeutung als Referenzsubstanz für Filmbildungsexperimente und für die Messung der GFS in diese Liste aufgenommen. Cyclohexan wird zu diesem Zweck verwendet, da es als Reinstoff im Gegensatz zu den oben aufgeführten Treibstoffen eine gleichbleibende, definierte Zusammensetzung, eine etwas geringere Oberflächenspannung als die militärisch interessanten Treibstoffe und einen Flammpunkt oberhalb der Raumtemperatur besitzt. Die Kombination dieser Eigenschaften erlaubt es, die Bildung und die Gasdichtigkeit des Wasserfilms auf der Brennstoffoberfläche unter reproduzierbaren Bedingungen mit einer einfachen Pilotflamme zu testen. Zur Überprüfung der Gasdichtigkeit des Films wird die Flamme in einigen Millimetern Höhe über die Brennstoffschicht geführt. Entzündet sich der Brennstoff dabei, bildet die Tensidlösung keinen oder keinen gasdichten Wasserfilm. 3. Materialien und Methoden Oberflächen und Grenzflächeneigenschaften Die Oberflächen- und Grenzflächenspannungen wurden mit einem K100 MK 2 Tensiometer (Krüss GmbH, Hamburg) nach der Wilhelmi-Plattenmethode bei Raumtemperatur durchgeführt. Die Grenzflächenspannungen wurden gegen Cyclohexan (Roth, Reinheit 99,5%, OFS B = 24,9 mn/m) als Referenzflüssigkeit gemessen. Für die nachfolgend durchgeführte Berechnung von S wurde eine OFS B für Cyclohexan von 25,0 mn/m angenommen. Schaumverhalten Neben den Grenzflächeneigenschaften wurde weiterhin das Schaumverhalten der bezüglich ihrer Oberflächeneingenschaften untersuchten Lösungen bestimmt. Hierzu wurde aus

3 Gründen der Vergleichbarkeit das gleiche Equipment für alle Verschäumungen genutzt. Dieses Equipment wurde auch für die nachfolgend durchgeführten Kleinlöschversuche verwendet. Die untersuchten experimentellen Tensidlösungen und kommerziellen Schaummittel wurden über eine Micro Foam Unit (MFU V-25, Jürgen Arens, Herstellung und Vertrieb von Unterrichtsmedien, Köln, Deutschland) verschäumt. Diese Anlage besteht aus einem 25 l- Druckbehälter, an welchen ein miniaturisiertes Schwerschaumrohr (ebenfalls Jürgen Arens) angeschlossen wurde. Das Schaumrohr wurde bei allen Versuchen dieser Serie mit einem Betriebsdruck von 4,5 bar und einem Durchfluss von 1,06 kg/min Schaumlösung betrieben. Die Verschäumungszahlen und Wasserhalbzeiten wurden mit einem graduierten Messzylinder ermittelt (2000 ml Nennvolumen, 2330 ml gravimetrisch bestimmtes Gesamtvolumen, 7,9 cm Durchmesser). Zur gravimetrischen Bestimmung der verwendeten Schaumlösungsmenge wurde eine elektronische Waage unter dem Glaszylinder platziert. Die Verschäumungszahl wurde dann nach dem Auffüllen des Zylinders mit Schaum jeweils aus dem Gesamtvolumen des Zylinders, dem Gewicht des Schaums und der Dichte der verschäumten Lösung berechnet werden. Die Wasserhalbzeit wurde mittels der Graduierung des Glaszylinders abgelesen. Kleinlöschversuche In den Kleinlöschversuchsreihen wurden jeweils vier verschiedene Applikationsraten für jede Schaumlösung und jeden kommerziellen Löschschaum untersucht. Für die Experimente wurden zwei runde Brandwannen nach EN 3-7 verwendet. Eine 55B- (für Applikationsraten von 0,8 bis 1,8 kg/min m²) und 21B-Wanne (für Applikationsraten >1,8 kg/min m²). Die Kleinlöschversuche wurden mit der selben Verschäumungsanlage und dem selben Schaumrohr durchgeführt, wie sie für die Bestimmung der Schaumeigenschaften genutzt wurden. Um die verschiedenen flächenbezogenen Applikationsraten mit nur einem Schwerschaumrohr und fester Durchflussrate realisieren zu können, wurde die Größe der brennenden Oberfläche der Brandwanne durch einen im Umfang justierbaren Ring aus gebogenem, rostfreien Bandstahl angepasst. Dazu wurde der Ring jeweils auf die gewünschte Fläche und den gewünschten Durchmesser eingestellt und mit zwei Stahlklammern fixiert. Für jeden Brandversuch wurde dieser Ring konzentrisch in die Brandwanne gelegt und die Wanne mit einer 3,0 cm hohen Wasserschicht gefüllt. Dann wurde der Kraftstoff vorsichtig in den inneren Ring gefüllt. Die Kraftstoffmenge war abhängig von der gewünschten Brandfläche und Applikationsrate und betrug von 5 l bei 3,0 kg/min/m² bis 21 l bei 1,0 kg/min/m². Während des Brandversuchs wurde der Schaum sanft über eine Rampe, die auf der Kante des inneren Rings aufgelegt wurde, auf die brennende Brennstoffoberfläche gegeben. Die Brandversuche wurden mittels Wärmestromsensoren (Medtherm Zusammenarbeit, Huntsville, Alabama, USA) und einem elektronischen Datenlogger-System (Autolog 2005 Peekel Instruments BV, Rotterdam, Niederlande) aufgezeichnet. Ereignisse, wie etwa Beginn des Löschversuchs, das Ende der 60 s Vorbrennzeit und der Beginn der Schaumaufgabe, die 99%- und 100%-Löschzeit, das Ende der Schaumauftrag (60 s nach der 100%-Löschzeit) und der Beginn des Rückbrandversuchs (120 s nach 100%-Löschzeit) wurden im Datenaufzeichnungssystem durch die manuelle Betätigung eines Tasters markiert. Alle Löschversuche wurden zum Schutz gegen äußere Einflüsse, z.b. Wind, in der Brandhalle des WIS durchgeführt. [6] ICAO-B-Löschversuche Diese Versuche wurden nach dem ICAO-Protokoll für Schaummittelprüfungen durchgeführt [7]. Aufbau und Durchführung der Löschversuche entsprachen den Vorgaben der ICAO. Entsprechend der getesteten Löschleistungsstufe ICAO B wurde eine Brandwanne mit 4,5 m² Oberfläche verwendet. Als Brennstoff wurde F-34, vergleichbar mit Jet A-1, genutzt. Alle Versuche wurden in der Brandhalle des WIS durchgeführt. [6]

4 4. Ergebnisse und Diskussion Während der Arbeit an diesem Projekt wurden inzwischen mehr als 250 Siloxan- und Carbosilantenside synthetisiert und als mögliche Filmbildner für PFC-freie AFFF getestet. [8] [9] Aus dieser Vielzahl von Verbindungen wurde das Siloxantensid T-C3-Malt (Abbildung 1) wegen seiner Fähigkeit zur Filmbildung und seines Schaumverhalten für eine Löschversuchsserie ausgewählt. T-C3-Malt Abbildung 1: Das wasserfilmbildende Siloxantensid T-C3-Malt. Um die Grenzflächen- und Schaumeigenschaften von T-C3-Malt zu untersuchen, wurden verschiedene Lösungen dieses Tensids angesetzt. Diese setzten sich zusammen aus einer konstant gehaltenen wässrigen Grundlösung ( (Glucopon) und 2,5 g/l 2-(2-Butoxyethoxy)ethanol, auch Butyldiglykol bzw. BDG genannt) und einer zwischen 0,0 g/l und 2,0 g/l variierten Konzentration des Siloxantensids T-C3-Malt. Bei den Untersuchungen zeigte sich, dass bei Konzentrationen 0,5 g/l T-C3-Malt ein positiver Spreitungskoeffizient und eine Wasserfilmbildung auf Cyclohexan und F-34 beobachtet werden konnte (s. Tabelle 2). Tabelle 2: Oberflächen- und Grenzflächenverhalten sowie Wasserfilmbildung von Lösungen des Siloxantensids T-C3-Malt. Zusammensetzung OFS W [mn/m] GFS # [mn/m] S # [mn/m] Film auf Cyclohexan Film auf F ,5 1,0 4,5 Nein Nein 2 25,8 0,8 1,6 Nein Ja* 0,25 g/l T C3 Malt 3 24,1 0,7 0,2 Ja Ja 0,50 g/l T C3 Malt 4 23,5 0,5 1,0 Ja Ja 1,00 g/l T C3 Malt 5 22,2 0,4 2,4 Ja Ja 2,00 g/l T C3 Malt # : basierend auf Cyclohexan (OFS B = 25,0 mn/m); *: nur kleinflächige Wasserfilmbildung; nach kurzer Zeit wieder zusammenziehend. Neben den in Tabelle 2 aufgeführten Grenzflächeneigenschaften wurde das Schaumverhalten der T-C3-Malt-haltigen Lösungen bestimmt. Die mittels der Mikroverschäumungsanlage und Miniaturschwerschaumrohr gewonnenen Werte für die Verschäumungszahlen und Wasserhalbzeiten der unterschiedlichen T-C3-Malt-Konzentrationen sind in Tabelle 3 aufgeführt. Hierbei zeigt sich, dass T-C3-Malt nur einen geringen, wenn auch leicht positiven Einfluss auf

5 die Verschäumungszahlen und Wasserhalbzeiten besitzt. Bezüglich der Verschäumungszahl ist zudem anzumerken, dass es sich bei der verwendeten Verschäumungseinrichtung um ein miniaturisiertes Schwerschaumrohr handelt, welches aufgrund der maximal ansaugbaren Luftmenge eine obere Grenze für die erreichbare Verschäumungszahl besitzt. Tabelle 3: Schaumverhalten des Siloxantensids T C3 Malt Zusammensetzung 0,25 g/l T C3 Malt 0,50 g/l T C3 Malt 1,0 g/l T C3 Malt 2,00 g/l T C3 Malt Verschäumungszahl 50% Wasserhalbzeit [min:s] 10,66 ± 0,16 05:39 ± 0:03 10,76 ± 0,08 5:44 ± 0:02 10,89 ± 0,15 5:36 ± 0:02 10,80 ± 0,09 6:00 ± 0:05 10,88 ± 0,11 6:05 ± 0:03 Dies hat zur Folge, dass möglicherweise ein zusätzlicher Beitrag des Siloxantensids zur Schaumbildung nicht sichtbar ist, da das Schaumrohr an seiner oder in der Nähe seiner physikalischen Grenze bezüglich der Verschäumung arbeitet. Es ist mit weiteren Verschäumungsexperimenten und anschließenden Löschversuchen noch zu klären, ob durch den positiven Einfluss des Siloxans die Menge an Glucopon 215 CS UP reduziert werden kann % Extingusihing Time [s] ,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 Application Rate [kg / (min x m²)] AFFF 1 AFFF 2 PFC free Class B Foam 1 PFC free Class B Foam 2 PFC free Class B Foam g/l Glucopon, 2.5 g/l BDG 6.8 g/l Glucopon, 2.5 g/l BDG, 0.25 g/l T C3 Malt 6.8 g/l Glucopon, 2.5 g/l BDG, 0.50 g/l T C3 Malt Abbildung 2: 99% Löschzeiten von verschiedenen T C3 Malt basierten Schaumlösungen und kommerziellen Schaummitteln in Kleinbrandversuchen.

6 Die bezüglich ihrer Schaum- und Grenzflächeneigenschaften charakterisierten Schaumlösungen wurden einer Serie von Kleinlöschversuchen unterworfen. In diesen Löschversuchsreihen wurden die Applikationsrate und die Konzentration des Siloxantensids T-C3-Malt variiert. Alle übrigen Komponenten der experimentellen Schaummischung und alle anderen Variablen des Versuchsaufbaus, zum Beispiel die Schwerschaumdüse und der Arbeitsdruck der Verschäumungsanlage wurden konstant gehalten, um ausschließlich den Einfluss der Siloxantensidkonzentration demonstrieren zu können % Extingusihing Time [s] ,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 Application Rate [kg / (min x m²) AFFF 1 AFFF 2 PFC free Class B Foam 1 PFC free Class B Foam 2 PFC free Class B Foam g/l Glucopon, 2.5 g/l BDG, 1.00 g/l T C3 Malt 6.8 g/l Glucopon, 2.5 g/l BDG, 0.50 g/l T C3 Malt 6.8 g/l Glucopon, 2.5 g/l BDG, 0.25 g/l T C3 Malt Abbildung 3: 100% Löschzeiten von verschiedenen T C3 Malt basierten Schaumlösungen und kommerziellen Schaummitteln in Kleinbrandversuchen. Die Ergebnisse der Löschversuchsserie zeigen, dass sich mit steigender Siloxantensidkonzentration die Löschzeiten von brennendem F-34 (siehe Abbildung 2 und Abbildung 3) stark reduzieren. Im Vergleich zu den handelsüblichen fluorfreien Klasse B-Schäumen zeigen die experimentellen siloxanbasierten Schäume deutlich bessere Werte, wenn eine T-C3-Malt- Konzentration vorliegt, die eine Wasserfilmbildung zulässt. Leicht übertroffen wird die Löschleistung der siloxanhaltigen Schaumlösung im Kleinversuch nur von den umwelttechnisch problematischen PFC-haltigen AFFF. Aufgrund der komplexen Synthese (s. Abbildung 4) und der begrenzten Menge an T-C3-Malt konnte die Schaumlösung mit 2,00 g/l T-C3-Malt nicht im Löschversuch getestet werden. Es ist jedoch aufgrund der Grenzflächencharakteristik zu erwarten, dass die Löschleistung im Vergleich zu den Lösungen mit niedrigeren Siloxankonzentrationen noch einmal ansteigt. Vor kurzem wurde eine neue kurze Synthese mit exzellenter Ausbeute für ein neues wasserfilmbildendes Siloxantensid gefunden. Aufgrund der über diese Synthese nun verfügbaren Menge an Tensid ist es jetzt möglich Normlöschversuche nach dem 2013 aktualisierten ICAO-Löschversuchsprotokoll durchzuführen.[7] Tabelle 4 zeigt die Ergebnisse der ICAO-B-Löschtests. Diese Tests wurden mit zwei unterschiedlichen Lösungen des neuen

7 Siloxantensids und drei verschiedenen AFFF nach TL als Vergleichsmaßstab durchgeführt. Abbildung 4: Synthesesequenz für das Siloxantensid T C3 Malt. Tabelle 4: Ergebnisse der ICAO B Löschversuche mit dem Neuen Siloxantensid. Typ der Schaumlösung Zusammensetzung Löschzeit [s] 25% 99% 100% Rückbrandzeit [s] Requirements PFC freie siloxanbasierte Schaumlösung PFC haltiges, gütegerüftes AFFF nach TL g/l Glucopon 215 CS UP 2.5 g/l 2 (2 Butoxyethoxy)ethanol 2.0 g/l Neues Siloxantensid 6.8 g/l Glucopon 215 CS UP 2.5 g/l 2 (2 Butoxyethoxy)ethanol 2.0 g/l Neues Siloxantensid 0.15 g/l Xanthan AFFF 1 AFFF 2 AFFF n.d n.d Die Schaumlösungen mit dem neuen Siloxantensid erfüllen vollständig die Anforderungen des ICAO B-Testprotokolls. Im Vergleich zum klassischen AFFF erreichen die experi-

8 mentellen siloxanhaltigen Lösungen bereits die Löschleistung und annähernd die Rückbrandstabilität der PFC-haltigen Hochleistungslöschschäume nach TL Schlussfolgerungen Die vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass wasserfilmbildende Siloxantenside die Löschleistung von Feuerlöschschäumen signifikant erhöhen können. Es konnte nachgewiesen werden, dass die Schäume, die diese Verbindungen in ausreichend hoher Konzentration beinhalten, bereits heute die kommerziell-erhältlichen PFC-freien Klasse-B-Schäume übertreffen und fast die Leistung der klassischen AFFF in Kleinbrandversuchen erreichen. Lösungen des neuen, leicht verfügbaren Siloxantensids erreichten schon in den ersten Versuchen ohne weitergehende Optimierungen die Anforderungen des ICAO B-Levels. Des Weiteren wiesen die Schaumlösungen in diesen international standardisierten Löschtests bereits die hervorragende Löschleistung der klassischen AFFF mit ökologisch bedenklichen PFC auf. Zusammenfassend lässt sich aufgrund der durchgeführten Untersuchungen feststellen, dass Siloxantenside als umweltverträglichere Alternative zu den PFC in wasserfilmbildenden Hochleistungslöschschäumen in Frage kommen. 6. Ausblick Weitere Löschversuch nach internationalen Standards, wie zb ICAO B und C, sind geplant. Ergänzend soll in die Zukunft ein langfristig lagerbares Schaummittelkonzentrat auf der Basis der experimentellen Siloxanlösungen hergestellt werden. Literatur: [1] Hekster M., Laane R. W. P. M., de Voogt P., Environmental and Toxicity Effects of Perfluoroalkylated Substances, Reviews of Environmental Contamination and Toxicology, vol. 179 (2003), pp [2] z.b.: Kärrman A., Elgh-Dalgren K., Lafossas C., Møskeland T., Environmental levels and distribution of structural isomers of perfluoroalkyl acids after aqueous firefighting foam (AFFF) contamination. Environmental chemistry, 8 (2011), pp [3] Umweltbundesamt (Hrsg.), Ratgeber: Fluorhaltige Schaumlöschmittel umweltschonend einsetzen, Dessau-Roßlau (2013), ratgeber-fluorhaltige-schaumloeschmittel. [4] Sheinson R. S., Williams B. A., Green C., Fleming J. W., Anleitner R., Ayersa S., Barylski D., The Future of Aqueous Film Forming Foam (AFFF): Performance Parameters and Requirements. Washington (DC): Navy Technology Center for Safety and Survivability, Combustion Dynamics Section, Naval Research Laboratory, Quelle: [5] Hetzer R. H., Blunk D., Wirz K:, Sager-Wiedmann A., Fire Testing a New Fluorinefree AFFF Based on a Novel Class of Environmentally Sound High Performance Siloxane Surfactants, IAFSS Symposium 11, University of Canterbury, Christchurch, New Zealand (2014), [6] Hetzer R. H., Das Wehrwissenschaftliche Institut nimmt eine neue Brandhalle und eine Freifeldbrandfläche in Betrieb, BRANDSCHUTZ, Bd. 7 (2014), pp [7] International Civil Aviation Organization (ICAO), ICAO Airport Service Manual Part 1- Rescue and Fire Fighting, Revised ICAO Test Protocol (Juli 2013), [8] D. Blunk, R. H. Hetzer, A. Sager-Wiedmann, K. Wirz, Siloxane-containing fire extinguishing foam, PCT/EP2012/ (2012). [9] D. Blunk, K. Wirz, R. D. M. Meisenheimer, R. H. Hetzer, Carbosilanhaltiger Feuerlöschschaum, DE A1 (2013).

Fluorfreie Schaummittelkonzentrate - ernsthafte Alternative oder clevere Marketingstrategie

Fluorfreie Schaummittelkonzentrate - ernsthafte Alternative oder clevere Marketingstrategie T luorfreie Schaummittelkonzentrate - Seit 3M die erstellung luortensid-basierter Produkte und damit auch die erstellung von A-Schaumlöschmitteln ab dem Jahr 2000 schrittweise eingestellt hat, sind eingehende

Mehr

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm Nutzen Sie die umfangreichen Erfahrungen der SITA Messtechnik GmbH im Bereich der Oberflächenspannungsmessung von Flüssigkeiten, der Analyse des Schäumverhaltens und der Optimierung der Prozessführung

Mehr

Application Report. Dynamische Eigenschaften von Tensiden. Kinetische Untersuchungen zur Wirksamkeit von Tensiden. Abstract

Application Report. Dynamische Eigenschaften von Tensiden. Kinetische Untersuchungen zur Wirksamkeit von Tensiden. Abstract Application Report Dynamische Eigenschaften von Tensiden Application report: AR268d Industry section: Tenside Author: Dr. C. Bilke-Krause Dr. F. Thomsen Date: Mai 2011 Method: Blasendruck-Tensiometer BP100

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Fluorhaltige Schaumlöschmittel

Fluorhaltige Schaumlöschmittel www.lfs-bw.de N:\Web\Schaumloeschmittel\Fluorhaltige_Schaumloeschmittel.pdf Fluorhaltige Schaumlöschmittel - Richtige Auswahl und umweltverträglicher Einsatz - Thema: Taktik Ausgabe: 05.07.2010 - Dipl.-Ing.

Mehr

Information zur Personenbrandbekämpfung

Information zur Personenbrandbekämpfung FireEx 600 Information zur Personenbrandbekämpfung FireEx 600 - Löschwasserzusatz der ZWEITEN Gelgeneration zur sicheren und effektiven Bekämpfung von Personenbränden direkt vom Entwickler der Spezialgele

Mehr

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen -

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Dipl.-Geol. Carsten Schulz Dr. Erwin Weßling GmbH Die Sanierung CKW kontaminierter

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Erkundung und Sanierung von PFT-Boden- und Grundwasser-Kontaminationen

Erkundung und Sanierung von PFT-Boden- und Grundwasser-Kontaminationen Erkundung und Sanierung von PT-Boden- und Grundwasser-Kontaminationen Ingo Valentin, Stadt Düsseldorf Stefan Schroers, LANUV Einführung Analytik PT in Löschmitteln Reinigungsmöglichkeiten Stadt Düsseldorf:

Mehr

EP 2 198 932 A2 (19) (11) EP 2 198 932 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 23.06.2010 Patentblatt 2010/25

EP 2 198 932 A2 (19) (11) EP 2 198 932 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 23.06.2010 Patentblatt 2010/25 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 198 932 A2 (43) Veröffentlichungstag: 23.06. Patentblatt /2 (1) Int Cl.: A62D 1/00 (06.01) (21) Anmeldenummer: 09176044.7 (22) Anmeldetag: 16.11.09 (84)

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Perfluorierte Tenside (PFT) Ein neuer Schadstoff bei Altlasten und schädlichen Bodenveränderungen. Stefan Schroers

Perfluorierte Tenside (PFT) Ein neuer Schadstoff bei Altlasten und schädlichen Bodenveränderungen. Stefan Schroers Perfluorierte Tenside (PFT) Ein neuer Schadstoff bei Altlasten und schädlichen Bodenveränderungen Stefan Schroers 1 2 Gliederung Einführung Analytik PFT in Löschmitteln PFT-Fälle in NRW Hinweise zur Erfassung

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

Gut benetzt ist halb beschichtet

Gut benetzt ist halb beschichtet Seite/Page: 1 Gut benetzt ist halb beschichtet Der Trend geht zu lösungsmittelfreien Produkten, wie wasserbasierten Beschichtungen. Diese zeigen jedoch häufig unzureichende Benetzungseigenschaften. Silikontenside

Mehr

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside Netzmittel für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside für Farben und Lacke Auf schwer zu lackierenden, unpolaren Oberflächen führen Verunreinigungen zu Schäden auf der Lackoberfläche

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen Projektverbund Umweltverträgliche Anwendungen der Nanotechnologie Zwischenbilanz und Fachtagung, 27. Februar 2015 Wissenschaftszentrum Straubing Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP00120173A1* (11) EP 1 201 73 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.0.2002 Patentblatt 2002/18

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Physikalisch-chemisches Praktikum

Physikalisch-chemisches Praktikum Physikalisch-cheisches Praktiku Versuch: Oberflächenspannung (Tensioetrie) Datu: 28.03.2008 Gruppe: B23 ars Thiele, Matthias Wolz, Andreas van Kapen 1 Einleitung In diese Versuch wird die Oberflächenspannung

Mehr

Physik und Chemie der Minerale

Physik und Chemie der Minerale Physik und Chemie der Minerale Phasendiagramme Mehrere Komponenten Segregation, konstitutionelle Unterkühlung Keimbildung Kinetik des Kristallwachstums Kristallzüchtung Literaturauswahl D.T.J Hurle (Hrsg.):

Mehr

/Entgeltordnung, Teil 2 Tariff Regulations, Part 2. Gültig ab / Effective February 01, 2015

/Entgeltordnung, Teil 2 Tariff Regulations, Part 2. Gültig ab / Effective February 01, 2015 /Entgeltordnung, Teil 2 Tariff Regulations, Part 2 Gültig ab / Effective February 01, 2015 2 Flughafen München GmbH Entgeltordnung, Teil 2 3 Flughafen München GmbH Entgeltordnung, Teil 2 4 Flughafen München

Mehr

2 1 Einleitung. Luft. Lösung

2 1 Einleitung. Luft. Lösung 1 1 Einleitung "I do not suppose, that there is any one in this room who has not occasionally blown a common soap bubble, and while admiring the perfection of its form and the marvellous brilliancy of

Mehr

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen.

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen. Das ABC der Stöchiometrie Lösungen aus Feststoffen Molare Lösungen herstellen (m = M c V) Beispiel 1: 1 L einer 500 mm NaCl-Lösung herstellen. Masse: Volumen: Stoffmenge: Dichte: m (kg) V (L) n (mol) (kg/l)

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh 03.06.2011 Seite: 1/4 1. Stoff/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsnamen der Produkte Artikelnummer 372500-280 Angaben zum Verwendungszweck Autopflege Angaben zum Hersteller/Lieferanten Sonax GmbH

Mehr

Erfahrungsbericht zur Bachelor Thesis Silvan Wirth Studiengang Mechatronik Trinational www.trinat.net

Erfahrungsbericht zur Bachelor Thesis Silvan Wirth Studiengang Mechatronik Trinational www.trinat.net 2012 Entwicklung und Verifizierung von Berechnungsformeln zur Konzentrationsbestimmung von Gasgemischen mit einem neuartigen MEMS basierten Inline Dichtesensor Erfahrungsbericht zur Bachelor Thesis Silvan

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Technischer Bericht DRUCKLUFTSCHAUM (DLS)

Technischer Bericht DRUCKLUFTSCHAUM (DLS) Technischer Bericht DRUCKLUFTSCHAUM (DLS) Oktober 2010 Der vorliegende Technische Bericht wurde vom Referat 5 Brandbekämpfung Gefahrenabwehr des Technisch-Wissenschaftlichen Beirates (TWB) der vfdb unter

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Die KRÜSS-Tensiometer K100

Die KRÜSS-Tensiometer K100 www.kruss.de Die KRÜSS-Tensiometer K100 Neueste Technologie für höchste Messleistungen Advancing Surface Science Wir setzen die Standards Die Krüss-Tensiometer K100 Mit den Tensiometern der Reihe K100

Mehr

Der atmosphärische Luftdruck

Der atmosphärische Luftdruck Gasdruck Der Druck in einem eingeschlossenen Gas entsteht durch Stöße der Gasteilchen (Moleküle) untereinander und gegen die Gefäßwände. In einem Gefäß ist der Gasdruck an allen Stellen gleich groß und

Mehr

Eine neue Technologie Das multifunktionelle siloxanhaltige Gemini-Tensid

Eine neue Technologie Das multifunktionelle siloxanhaltige Gemini-Tensid Eine neue Technologie Das multifunktionelle siloxanhaltige Gemini-Tensid Autoren: Susanne Struck Kathrin Lehmann Kai Steenweg Petra Hinrichs Firma: Tego Chemie Service GmbH Goldschmidtstrasse 100 45127

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Dr. Gerhard Zwick, Ansyco GmbH, Karlsruhe www.ansyco.de Forschungsstelle für Brandschutztechnik, Dipl.-Ing. Peter Basmer,

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

European Aviation Safety Agency

European Aviation Safety Agency European Aviation Safety Agency EASA TYPE-CERTIFICATE DATA SHEET Number : P.502 Issue : 01 Date : 09 March 2010 Type : GEFA-Flug GmbH Models Helix H50F List of effective Pages: Page 1 2 3 4 5 Issue 1 1

Mehr

Im Folgenden werden die von einer internen Arbeitsgruppe im LANUV erarbeiteten Erkenntnisse dargestellt.

Im Folgenden werden die von einer internen Arbeitsgruppe im LANUV erarbeiteten Erkenntnisse dargestellt. LANU V Briefboge n DURCHSCHRIFT 1. LANUV NRW, Postfach 10 10 52, 45610 Recklinghausen Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW 40190 Düsseldorf Auskunft erteilt:

Mehr

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 LPG - Liquefied Petroleum Gas Im Wesentlichen Propan (C3H8) und Butan (C4H10) Flüssige Speicherung bei Umgebungstemperatur und 8-10bar Drastische Volumenreduzierung

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

Identifying file-sharing P2P traffic based on traffic characteristics.

Identifying file-sharing P2P traffic based on traffic characteristics. Identifying file-sharing P2P traffic based on traffic characteristics. Valerij Trajt 18. Januar 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Analyse von Traffic-Charakteristiken BitTorrent-ähnlicher Anwendungen

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor)

Physikalisch-chemisches Grundpraktikum. Protokoll. Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie. Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Universität Leipzig Studiengang Chemie (Bachelor) Physikalisch-chemisches Grundpraktikum Wintersemester 203/204 Protokoll Versuch 7: Grenzflächen- und Kolloidchemie Betreuer: Dr. Heiko Strauß Praktikanten:

Mehr

Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU)

Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU) Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen Ionen-Zellen S. Wennig,, G. Topalov,, B. Oberschachtsiek,, A. Heinzel (ZBT) I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU) 23.05.2012 5. Workshop

Mehr

DIAMANT-TROCKNER MIX 3

DIAMANT-TROCKNER MIX 3 1/5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: AUTOSOL QUICKSERIE DIAMANTTROCKNER MIX 3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten DursolFabrik Martinstr. 22 Postfach 190210

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

Gliders powered by PSR Jet System

Gliders powered by PSR Jet System Gliders powered by PSR Jet System Ermittlung des Schubbedarfs für verschiedene Segelflugzeuge T=W/ε Vergleich Propeller vs. Jet Engine Konstruktive Vorteile einer Jet Engine Geringes Einbauvolumen >>>

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 DEUTSCHE NORM DIN EN 14291 Februar 2005 X ICS 23.040.99 Ersatz für DIN 30657:1983-02 Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 Foam producing solutions

Mehr

Glysofor ELP - Spezifikation

Glysofor ELP - Spezifikation Glysofor ELP - Spezifikation Produkteigenschaften Glysofor ELP ist ein hochreines Propylenglykol (high purity grade), das in jeder Konzentration lieferbar ist. Das Produkt kommt in Anwendungen zum Einsatz

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Technisch-chemisches Praktikum TCB Versuch: Filtration Einleitung Ein in einer Flüssigkeit suspendierter Feststoff kann durch Filtrieren

Mehr

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Sebastian Pfeil 1 Allgemeine Informationen Gesteinstyp Karbonat Sandstein Mineralogie Ton Pyrit Temperatur Bohrlochsgeomertie Open Hole

Mehr

Sauber ohne Lösemittel

Sauber ohne Lösemittel Seite/Page: 1 Sauber ohne Lösemittel Mit neuartigen Mikroemulsionen sind VOC-freie, phneutrale, nicht toxische und gleichzeitig biologisch abbaubare Industriereiniger herstellbar, die den gesetzlichen

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009

5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 5. Vorlesung Grundlagen der Produktgestaltung WS 2008/2009 Kapitel 1 Einführung 21.10. 1. Einführung 28.10. 2. Beispiel Intelligentes Herbizid, Miniprojekt Produkt-Analyse Kapitel 2 Grundlegende Prinzipien

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Aufgaben - Kalibriermessungen Bestimmen Sie experimentell den Brechungsindex einer gegebenen Mischung bei unterschiedlicher Zusammensetzung. - Theoretische

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

VORSTELLUNG VON ZWEI ETHIDIUMBROMID (ETBR) ERSATZSTOFFEN

VORSTELLUNG VON ZWEI ETHIDIUMBROMID (ETBR) ERSATZSTOFFEN VORSTELLUNG VON ZWEI ETHIDIUMBROMID (ETBR) ERSATZSTOFFEN Warum sind Ethidiumbromid Ersatzstoffe dringend notwendig? 2 Somit müssen die Ersatzfarbstoffe nachweisen, dass Sie: Sicherer sind, als der zu ersetzende

Mehr

Highlights Bootschlösser und Marinesicherheit

Highlights Bootschlösser und Marinesicherheit Highlights Bootschlösser und Marinesicherheit www.abus.de Inhaltsverzeichnis Seite 4-5 Schlösser für Außenborder Seite 6-8 Vorhangschlösser für Marineanwendung Seite 9 Ketten & Kettenschloss Kombinationen

Mehr

nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk

nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk ReineRäume Räumemit mitsicherheit Sicherheit Reine ESD-Schutzmit mitgarantie Garantie ESD-Schutz nora Bodenbeläge aus Kautschuk nora Bodenbeläge aus Kautschuk 2 Reinräume auf den Boden kommt es an! In

Mehr

CC-Logic Produktinformation

CC-Logic Produktinformation CC-Logic Produktinformation AnswerWIN: Call Center Planung und Optimierung Vorteile auf einen Blick Produktfunktionen Excel-Integration mit AnswerXLS Produktpositionierung Prognoseverfahren Produktvertrieb

Mehr

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

RC TAC3 HRmural / HRflat - ALARME Technische Informationen

RC TAC3 HRmural / HRflat - ALARME Technische Informationen RC TAC3 HRmural / HRflat - E Technische Informationen (v.07/2009) Die Fernbedienung RC TAC3 HRmural / HRflat zeigt 9 Alarm-Typen an : Type 1: Type 2: Type 3: Type 4: Type 5: Type 6: Type 7: Type 8: Type

Mehr

Analyse der Lysimeterrandbedingungen

Analyse der Lysimeterrandbedingungen Analyse der Lysimeterrandbedingungen Gerhard Kammerer 1 Willibald Loiskandl 1 Sabine Klepsch 2, 3 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt 1 Universität für Bodenkultur

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506 Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Produktformulierung mittels Sprühtrocknung mit überlagerter Absorption und Reaktion Dipl.-Ing.

Mehr

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) -

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - eurex Bekanntmachung Credit Futures - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - Die Geschäftsführung der Eurex Deutschland

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

Bedienung des digitalen Hautfaltenmessers WARRIOR

Bedienung des digitalen Hautfaltenmessers WARRIOR Bedienung des digitalen Hautfaltenmessers WARRIOR Es gibt 3 Tasten für die Nutzer auf der linken Seite des Displays: Pfeil nach OBEN, Unten und ENTER Die OBEN und UNTEN Pfeile werden verwendet, um Eingaben

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

INTRO VERLAG. Spezifikationen. und Flash Spezifikationen. Stand 01.09.2008 www.intro.de www.festivalguide.de www.gig-guide.de www.11freunde.

INTRO VERLAG. Spezifikationen. und Flash Spezifikationen. Stand 01.09.2008 www.intro.de www.festivalguide.de www.gig-guide.de www.11freunde. INTRO VERLAG Spezifikationen Standard Online-Werbemittel und Flash Spezifikationen Stand 01.09.2008 www.intro.de www.festivalguide.de www.gig-guide.de www.11freunde.de 1. Einleitung Diese Spezifikationen

Mehr

PCK- SPITZEN- RAFFINERIE IN EUROPA Vanessa Hungeling Gregor Czaja Gabriele Galwas Vera Hazilov Wir bewegen Berlin und Brandenburg! Gliederung PCK- das Unternehmen im Überblick Historie Privatisierung Versorgungsquellen,

Mehr

Messe-Special. Messeheft 9/2013 + 6 Monate online! 24. 27. September 2013. in Basel. Competence in Process and Laboratory Technology

Messe-Special. Messeheft 9/2013 + 6 Monate online! 24. 27. September 2013. in Basel. Competence in Process and Laboratory Technology Messe-Special Messeheft 9/2013 + 6 Monate online! Competence in Process and Laboratory Technology runde Sache... Eine 24. 27. September 2013 in Basel Messe-Special Ein weiteres Xtra für Sie liebe Kunden

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

Flüssigkeitsmanagement Maßgeschneiderte, sichere Lösungen für Ihr Labor

Flüssigkeitsmanagement Maßgeschneiderte, sichere Lösungen für Ihr Labor Flüssigkeitsmanagement Maßgeschneiderte, sichere Lösungen für Ihr Labor Sensors & Systems Worldwide: www.fafnir.de Alles unter Kontrolle Sie suchen einen zuverlässigen Weg, Ihre Laboranlagen sicher und

Mehr

Medientag bei der Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten in Munster

Medientag bei der Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten in Munster Presse- und Informationszentrum Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung PRESSEMITTEILUNG Ferdinand-Sauerbruch-Straße 1 56057 Koblenz Fon: (0261) 400 2791 Fax: (0261) 400 2850 E-Mail:pizain@bundeswehr.org

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der binären Polyazide der p-blockelemente. Hierbei standen vor allem die Etablierung neue Synthesewege

Mehr

Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat. Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010

Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat. Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010 Die Verwendung von Perfluoroktansulfonat (PFOS) Stand Januar 2010 Perfluoroctansulphonate / Perfluoroktansulfonat PFOS ist ein sog. PBT-Stoff P = persistent (bekannt) B = bioakkumulativ (bekannt) T = toxisch

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L.

DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L. DYNATECH DYNAMICS AND TECHNOLOGY, S.L. GESCHWINDIGKEITSBEGRENZER LBD-200 INHALT 1.- Einleitung... S. 1 2.- Hauptkomponenten... S. 1 3.- Funktionsprinzipien... S. 2 4.- Befestigung an der Platte... S. 7

Mehr

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004 1. Fragestellung: Das Ziel des Versuches war, herauszufinden, ob sich die Ascorbinsäure 1 eher im Fruchtfleisch oder in der Schale von Orangen befindet. Zu diesem Zweck wurden Orangen mit und ohne Schale

Mehr

LABORORDNUNG. des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern

LABORORDNUNG. des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern LABORORDNUNG des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern Für die am 11. April 1990 vom Fachbereichsrat Chemie der TU Kaiserslautern beschlossene Laborordnung gilt ab 6. 9. 2010 die folgende aktualisierte

Mehr

Top 13. Berichte aus der Forschungsarbeit der Feuerwehrinstitute 13.1 Institut der Feuerwehr Sachsen-Anhalt

Top 13. Berichte aus der Forschungsarbeit der Feuerwehrinstitute 13.1 Institut der Feuerwehr Sachsen-Anhalt Frühjahrssitzung Institut der Feuerwehr Sachsen-Anhalt Top 13. Berichte aus der Forschungsarbeit der Feuerwehrinstitute 13.1 Institut der Feuerwehr Sachsen-Anhalt 24. Tagung des Fachausschuss Technik der

Mehr

Merkblatt zur neuen EG- VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten Was ändert sich?

Merkblatt zur neuen EG- VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten Was ändert sich? Merkblatt zur neuen EG- VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten Was ändert sich? Merkblatt zur neuen EG-VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten 2 A. Einleitung Die Neuformulierung der Güterlistennummer

Mehr

Capping und zpricing Grundlagen

Capping und zpricing Grundlagen Capping und zpricing Grundlagen 2014, zit Consulting GmbH www.zit-consulting.com 1 1 Begriffsdefinitionen R4HA - Rolling 4 Hour Average: Die Verrechnung im xwlc findet statt nach dem höchsten 4-Stunden-

Mehr

Panasonic Toughbooks

Panasonic Toughbooks Panasonic Toughbooks Produktivitätssteigerung und Wettbewerbsvorteile durch mobile Mitarbeiter Dirk Weigelt / Jürgen Hamberger Panasonic Computer Products Europe (PCPE) 1 Übersicht Panasonic Das Unternehmen

Mehr

Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer

Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer Wenn es um die Größe der Erde geht, dann erfährt der Schüler, dass es einen Äquatorradius und einen Polradius gibt, die sich etwa um 0 km unterscheiden.

Mehr

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008 Tenside Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung Soft Matter an der Université Henri Poincaré, Nancy im Wintersemester 2007 / 2008 von Helge Rütz helge (æt) ruetz-online.de Inhaltsverzeichnis

Mehr