Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett"

Transkript

1 Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge hinzu gegeben. Man lässt die Mischung 20 Minuten unter ständigem Rühren auf kleiner Flamme kochen, wobei verdampftes Wasser durch dest. Wasser ersetzt wird. Anschließend wird der Inhalt des Becherglases in ein Gefäß mit konzentrierter Kochsalzlösung gegossen. Die entstehende Seife sammelt sich auf der Oberfläche der Flüssigkeit. Sie wird mit einem Löffelspatel abgeschöpft und in eine Streichholzschachtel gepreßt. Nach etwa 2 Stunden ist die Seife trocken. Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Geräte Chemikalien Becherglas (100 ml) Becherglas (200 ml), Rührstab aus Glas, Löffelspatel, Dreifuß, Bunsenbrenner, Streichholzschachtel. Kokosfett (Palmin ), Natronlauge (w=25%) (C), Kochsalz, dest. Wasser.

2 Station 2 Herstellung von Seife aus Palmitinsäure Durchführung: Man bringt etwa 12,5g Palmitinsäure in einem kleinen Erlenmeyerkolben im Wasserbad zum Schmelzen und setzt vorsichtig unter Rühren portionsweise eine Lösung von 2g NaOH in 20mL Wasser zu. Eine Probe des Produkts wird durch Schütteln mit Wasser in einem Reagenzglas auf Schaumbildung geprüft. Station 2 Herstellung von Seife aus Palmitinsäure Erlenmeyerkolben 100ml, Wasserbad Rührstab Palmitinsäure, dest. Wasser

3 Station 3 Vergleich Seife - Alkylsulfat Durchführung: Zu je einer Probe Seifenlösung und Alkylsulfatlösung gibt man a) Universalindikatorpapier b) Verdünnte Salzsäure c) Calciumchlorid-Lösung Station 3 Vergleich Seife - Alkylsulfat Reagenzgläser und Ständer, Universalinikatorpapier, Verdünnte Salzsäure, Calciumchlorid-Lösung

4 Station 4 Wirkungsweise von Tensiden I Durchführung: Man gibt unter Umrühren je einen Teelöffel Aktivkohle zu 10mL Wasser und zu 10mL Tensid-Lösung. Beide Lösungen werden filtriert. DISPERGIERVERMÖGEN Station 4 Wirkungsweise von Tensiden I Bechergläser (50 ml), Trichter mit Filter und Gestell Tensidlösung Dest. Wasser

5 Station 5 Wirkungsweise von Tensiden II Durchführung: Man stellt eine Petrischale mit etwas Wasser auf einen Tageslichtprojektor und bedeckt die Wasseroberfläche mit gleichmäßig mit Schwefelpulver. Dann tropft man mit einer Pipette vorsichtig einen Tropfen Tensid-Lösung auf die Wasseroberfläche. OBERFLÄCHENBESETZUNG Station 5 Wirkungsweise von Tensiden II Petrischale, OHP, Pipette Seifenlösung, Schwefelpulver, Wasser

6 Station 6 Wirkungsweise von Tensiden III Durchführung: In zwei Reagenzgläsern werden je 2mL Öl mit Sudan III angefärbt (VORSICHT!). Das eine wird zu 1/3 mit Wasser, das andere mit einer konzentrierten Tensid-Lösung aufgefüllt. Beide Reagenzgläser werden kräftig durchgeschüttelt. EMULGIERVERMÖGEN Station 6 Wirkungsweise von Tensiden III 2 Reagenzgläser Sudan III Öl, Wasser, konz. Tensidlösung

7 Station 7 Wirkungsweise von Tensiden IV Durchführung: Auf einer Wasseroberfläche plaziert man vorsichtig eine Büroklammer und gibt etwas Tensid-Lösung hinzu. OBERFLÄCHENSPANNUNG Station 7 Wirkungsweise von Tensiden IV Becherglas (100mL) Büroklammer, Tensid-Lösung, Wasser

8 Station 8 Tyndall-Effekt / Micellbildung Info: Kolloiddisperse Systeme bestehen aus Kolloiden, also fein verteilten festen Stoffen mit Teilchen im Größenbereich von einem nm bis einigen µ. Die Teilchen sind hierbei als sog. disperse Phase (Dispersion) verteilt. Bei Kolloiden denkt man meistens an Emulsionen oder Suspensionen von Tröpfchen oder Teilchen in einer Flüssigkeit. Grundsätzlich jedoch können sowohl die disperse Phase als auch das Dispersionsmedium ein Feststoff, eine Flüssigkeit oder ein Gas sein. Bei allen folgenden Systemen handelt es sich um Kolloidsysteme: Milch, Blut, Majonäse, Kosmetika (Emulsionen Tröpfchen in Flüssigkeit) Tinte, Schlamm, Blut, kolloidales Gold (feste Teilchen in Flüssigkeit, kolloidale Suspensionen) Schlagsahne (Gas in Flüssigkeit) Schaumstoff, Milchquarz (Gas in Feststoff) Spezielle Verbundwerkstoffe, Opalglas (feste Teilchen in Feststoff) Rauch (Teilchen im Gas) Nebel (Tröpfchen im Gas) Durchführung: Durch zwei mit Kochsalzlösung bzw. Tensid-Lösung gefüllte Standkolben leuchtet man mit einem Laser-Pointer. Es empfiehlt sich das Experiment im lichtgeschützten Bereich durchzuführen. Station 8 Tyndall-Effekt / Micellbildung 2 Standkolben (klein), Laser-Pointer Tensid-Lösung, Kochsalzlösung

9 Station 9 Inhaltsstoffe von Waschmitteln Durchführung: a) Perboratnachweis über H 2 O 2 Eine Probe Waschpulver wird in verdünnter Schwefelsäure (Xi) kurz erhitzt und die Mischung mit einigen Tropfen Titanylsulfat-Lösung versetzt. b) Perboratnachweis über Börsäureester In ein Reagenzglas gibt man zu etwas Waschpulver einige ml Methanol (F, T) und fügt vorsichtig etwa 1ml konz. Schwefelsäure (C) hinzu. Man erwärmt langsam und zündet die entweichenden Dämpfe an. c) Weißtönernachweis Man taucht ein Papiertaschentuch in eine Waschmittel-Lösung, ein anderes in Wasser und beobachtet beide unter einer UV-Lampe ( =365nm) Station 9 Inhaltsstoffe von Waschmitteln Reagenzgläser, -halter und -klammer, Papiertaschentuch UV- Lampe ( =365nm) Brenner Waschpulverproben, verd. Schwefelsäure, Titanylsulfat-Lösung, Methanol, konz. Schwefelsäure,

10 Station 10 versch. Tenside in Reinigungsmitteln Durchführung: Die Tensidprobe wird in 1 ml destilliertem Wasser gelöst und mit ein paar Tropfen Schwefelsäure angesäuert. Zu 1 ml Tensidindikator werden 1-2 Tropfen der sauren Tensidlösung gegeben und mit 1 ml Essigsäureethylester überschichtet. Danach leicht umschwenken. Station 10 versch. Tenside in Reinigungsmitteln Vorbereitung: Zunächst muss der Tensidindikator hergestellt werden. Dazu löst man in 2 Bechergläsern 50 mg Methylenblau und 50 mg Methylorange getrennt in 30 ml destilliertem Wasser auf, mischt diese, gibt 5 ml Schwefelsäure (c = 0,1 mol/l, Xi) hinzu und füllt auf 100 ml auf. 2 Reagenzgläser, 2 Tropfpipetten. Tensidproben (Kernseife, Duschgel, Geschirrspülmittel, Reiniger, Deostift, ), Tensidindikator, Schwefelsäure (c = 0,1 mol/l, Xi), Ethylacetat (Essigsäureethylester F), destilliertes Wasser.

1. Versuch: Oberflächenspannung. Geräte Suppenteller oder ein anderes weites Gefäß, dünne Pappe oder Papier, Büroklammer, Pinzette, Tropfpipette.

1. Versuch: Oberflächenspannung. Geräte Suppenteller oder ein anderes weites Gefäß, dünne Pappe oder Papier, Büroklammer, Pinzette, Tropfpipette. Einleitung... 1 Information:... 2 Moderne Detergenzien... 3 1. Versuch: Herstellen von Kernseife... 3 2. Versuch: Welches Reinigungsmittel für welchen Zweck?... 7 3. Versuch: Welches Mittel mischt am besten?...

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: 2012. Klassenstufen: 11/12. Tenside

Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: 2012. Klassenstufen: 11/12. Tenside Schulversuchspraktikum Name: Jennifer Kölling Sommersemester: 2012 Klassenstufen: 11/12 Tenside 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick:. Die Themeneinheit der Tenside in der

Mehr

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen (P773500) 8.3 Seifenwirkung Experiment von: Anouch Gedruckt: 25.02.204 4:26:06 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe Wie lassen

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

Thema der Unterrichtsreihe:

Thema der Unterrichtsreihe: Westfälische Wilhelms-Universität Münster FB 12: Institut für Didaktik der Chemie Seminar: Schulorientiertes Experimentieren Dozent: Prof. Dr. Harsch Wintersemester 2007/2008 Thema der Unterrichtsreihe:

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch 1. 2. dazugehörige Lies den Text Erklärung. durch. ein zweites Mal durch und unterstreiche dabei wichtige Begriffe und die Partnerpuzzle zu Reinstoffen und Mischungen 3. (Gemäßigter Vervollständigt Gruppe

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007 Einfache und erprobte Experimente für den Anfangsunterricht im Fach Chemie 1. Stoffumwandlung Stoffe reagieren Aggregatzustandsänderung Zusammensetzung der Luft Gesetz von der Erhaltung der Masse Reaktion

Mehr

Dieser Newsletter ist der zweite einer Reihe Säure und Laugen.

Dieser Newsletter ist der zweite einer Reihe Säure und Laugen. Klassenstufe Oberthemen Unterthemen Anforderungsniveau s niveau S1 Lebensmittelchemie Säure Lauge Vorlauf Vorbereitung - ca. 30 min. ca. 30 min. Auch diesmal bieten wir Ihnen einige Anregungen für die

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

Bestimmung der Dichte und der Molmasse von Flüssiggas

Bestimmung der Dichte und der Molmasse von Flüssiggas Experimente zum Thema Kohlenwasserstoffe Bestimmung der Dichte und der Molmasse von Flüssiggas Messzylinder (500 ml), Wasserwanne, Analysenwaage (0,01 g, besser 0,001 g), Gummischlauch, gewinkeltes Glasrohr,

Mehr

Fette und Seifen. Die Fettsäuren können

Fette und Seifen. Die Fettsäuren können Fette und Seifen 1. Zur Einführung Fette und Öle sind Stoffe, die aus einem oder mehreren Triglyceriden bestehen. Triglyceride sind Verbindungen (Ester) aus langkettigen Carbonsäuren und Glycerin, ein

Mehr

Der Gebrauch von "Arbeitsmaterialien" in der Chemie Best.- Nr. 2021009 Dauer: ca. 20 min. - Klassenstufe: 8.-13. Klasse

Der Gebrauch von Arbeitsmaterialien in der Chemie Best.- Nr. 2021009 Dauer: ca. 20 min. - Klassenstufe: 8.-13. Klasse Der Gebrauch von "Arbeitsmaterialien" in der Chemie Best.- Nr. 2021009 Dauer: ca. 20 min. - Klassenstufe: 8.-13. Klasse Das Ziel dieses Videoprogramms ist es, ein "Werkzeug" für Lehrer und Schüler gleichermaßen

Mehr

Die Oberfläche von Wasser

Die Oberfläche von Wasser Die Oberfläche von Wasser aus: Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung von Gisela Lück. Herder 2003, Seite 132 Gläser für jedes Kind 1 Wasserbehälter eine Tropfpipette (z.b. aus der Apotheke) Spülmittellösung

Mehr

Waschen mit Pflanzen. Arbeitsblatt

Waschen mit Pflanzen. Arbeitsblatt 1 Waschen mit Pflanzen Reibe den Fleck mit dem Saft aus einer Seifenkraut-Wurzel ein und wasche ihn dann unter lauwarmem Wasser aus. Was für unsere Großeltern noch Tradition war, ist heute vielfach unbekannt:

Mehr

Vortest/Nachtest Salze (1)

Vortest/Nachtest Salze (1) Vortest/Nachtest Salze (1) Vortest Maximal erreichbare Punktzahl: 27 (24 Punkte + 3 Jokerpunkte) Nachtest Erreichte Punktzahl: 1. Kreuze die Formeln an, die den Salzen zuzuordnen sind. (3 P.) NaCl CaCO

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel

Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel von PH Vorarlberg Seite 1 Gruska Odette Forscherauftrag Nr. 1 Was macht Seife mit unserem Wasser? Du brauchst: 1 Glas 1 Büroklammer Wasser Spülmittel So gehst du vor:

Mehr

Experimente Experimentbeschriebe

Experimente Experimentbeschriebe Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS führen 6 verschiedene zu Oberflächenspannung von Wasser und Waschen durch. Dabei gewinnen sie neue Erkenntnisse und verstehen den komplexen Waschvorgang

Mehr

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (RS) Reutlingen Fach: Biologie - Feuer, Erde, Luft und Wasser - Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Erarbeitet von: Jennifer

Mehr

BRAUSEPULVER. Säuren und Basen im menschlichen Körper

BRAUSEPULVER. Säuren und Basen im menschlichen Körper BRAUSEPULVER Material: Kleine Schüssel, kleiner Löffel, kleine Kunststoffbecher Zucker, Zitronensäure, Natron, Vanillinzucker, Fruchtaroma, Himbeersaft Experiment: Mische 5 TL Zucker, 3 TL Zitronensäure,

Mehr

Schulversuchspraktikum. Anna Hille. Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. Salz und Salzbildung

Schulversuchspraktikum. Anna Hille. Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. Salz und Salzbildung Schulversuchspraktikum Anna Hille Sommersemester 2013 Klassenstufen 9 & 10 Salz und Salzbildung 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick: Dieses Protokoll enthält verschiedene

Mehr

Waschmittel. Seifen haben jedoch einige gravierende Nachteile, weswegen sie heutzutage nur noch zur Regulation des Schaumes dienen.

Waschmittel. Seifen haben jedoch einige gravierende Nachteile, weswegen sie heutzutage nur noch zur Regulation des Schaumes dienen. Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2008 11. Juni 2008 Betreuung: Frau Dr. M. Andratschke Referenten: Martina

Mehr

Die Qualität von Wasser untersuchen und verbessern. Entwickelt im Rahmen des Projektes

Die Qualität von Wasser untersuchen und verbessern. Entwickelt im Rahmen des Projektes Die Qualität vn Wasser untersuchen und verbessern Entwickelt im Rahmen des Prjektes Überblick über das Schülerlabrangebt Die Qualität vn Wasser untersuchen und verbessern Die flgende Tabelle zeigt die

Mehr

Waschmittel und Waschvorgang

Waschmittel und Waschvorgang Universität Regensburg Lehrstuhl für Anorganische Chemie Übungen im Vortragen mit Demonstrationen Sommersemester 2011 Dozentin: Dr. Andratschke Referentinnen: Bodenschatz, Katharina; Meier, Stefanie Datum:

Mehr

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008 Tenside Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung Soft Matter an der Université Henri Poincaré, Nancy im Wintersemester 2007 / 2008 von Helge Rütz helge (æt) ruetz-online.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schulaktionstag : Nachhaltiges (Ab-)Waschen. Schülermaterialien. erarbeitet von Knut Flieger und Anne Heide

Schulaktionstag : Nachhaltiges (Ab-)Waschen. Schülermaterialien. erarbeitet von Knut Flieger und Anne Heide Schulaktionstag : Nachhaltiges (Ab-)Waschen Schülermaterialien erarbeitet von Knut Flieger und Anne Heide Fachberatung Prof. Dr. Rainer Stamminger, Universität Bonn Institut für Landtechnik Sektion Haushaltstechnik

Mehr

Das Geheimnis der weißen Weste. Ein Lernzirkel rund ums Waschen

Das Geheimnis der weißen Weste. Ein Lernzirkel rund ums Waschen Das Geheimnis der weißen Weste Ein Lernzirkel rund ums Waschen Projektarbeit der Klasse 13 CT Elisabeth-Knipping-Schule, Kassel 2006 Das Geheimnis der weißen Weste Gliederung Thematische Einführung und

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Physikalische Chemie 19.06.2002 SS 2002. Versuch 7 : Aufnahme einer Adsorptionsisothermen

Physikalische Chemie 19.06.2002 SS 2002. Versuch 7 : Aufnahme einer Adsorptionsisothermen Physikalische Chemie 19.06.2002 SS 2002 Praktikumprotokoll Versuch 7 : Aufnahme einer Adsorptionsisothermen von Joanna Swidlinski Matrikelnr.: 200124158 Annika Dettloff Matrikelnr.: 200124116 1 Physikalische

Mehr

Die chemische Reaktion

Die chemische Reaktion Die chemische Reaktion 1. Versuch In eine mit Sauerstoff gefüllte Flasche halten wir ein Stück brennenden Schwefel. Beobachtung : Der gelbe Schwefel verbrennt mit blauer Flamme. Dabei wird Wärme frei und

Mehr

Experimente zum Thema Haushaltsreiniger

Experimente zum Thema Haushaltsreiniger Experimente zum Thema Haushaltsreiniger Reinigungsmittel ist der Oberbegriff für Produkte, die zur Reinigung sowohl von Gegenständen aus Gewebe- u. Fasermaterial als auch von harten Oberflächen in Haushalt,

Mehr

Wasser und Boden. So macht Chemie Spaß einfache Experimente

Wasser und Boden. So macht Chemie Spaß einfache Experimente Wasser und Boden So macht Chemie Spaß einfache Experimente 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Hinweise 5 Wasser hat eine Haut 6 Geschichtete Flüssigkeiten 8 Im Wasser ist Bewegung 10 Superkaltes Wasser 12

Mehr

Vom Schwefel zur Schwefelsäure

Vom Schwefel zur Schwefelsäure Schulversuchspraktikum Sommersemester 2014 Klassenstufen 9&10 Vom Schwefel zur Schwefelsäure 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick: In diesem Protokoll wurde die Herstellung

Mehr

1.2. Stoffgemische. 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage,

1.2. Stoffgemische. 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage, 1.2. Stoffgemische 1.2.1. Lösungsvorgänge Erklärung des Lösungsvorgangs mit dem Teilchenmodell 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage, die Salzteilchen aus ihrem

Mehr

Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)! gleiche Moleküle. Anziehungskräfte zwischen Teilchen von

Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)! gleiche Moleküle. Anziehungskräfte zwischen Teilchen von DAS TEILCHENMODELL Zustandsform Adhäsion (= Haftkraft) fest! verschiedene Moleküle flüssig gasförmig Alle Stoffe bestehen aus Teilchen (= Moleküle) Diffusion (= Durchmischung) Kohäsion (= Zusammenhaltskraft)!

Mehr

Backhilfsmittel. Biologische Triebmittel Physikalische Triebmittel Chemische Triebmittel Hefepilze: Zucker wird zu

Backhilfsmittel. Biologische Triebmittel Physikalische Triebmittel Chemische Triebmittel Hefepilze: Zucker wird zu Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2014/2015 21.11.2014 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referenten: Maximilian

Mehr

ANHANG Arbeitsgruppe II

ANHANG Arbeitsgruppe II ANHANG Arbeitsgruppe II Thema: Kohäsion - Adhäsion Erledigt folgende Aufgaben und führt die Versuche gewissenhaft durch. Beobachtet, besprecht und forscht gemeinsam. Macht eine Versuchsbeschreibung! Aufgabe

Mehr

Station 1. - Der Gummibärchentaucher -

Station 1. - Der Gummibärchentaucher - Station 1 - Der Gummibärchentaucher - Du brauchst: 1 Schüssel mit Wasser gefüllt 1 Glas 2 Gummibärchen Ü-Eihälfte Arbeitsanleitung: Das leere Glas wird vorsichtig mit der Öffnung nach unten in die Glasschüssel

Mehr

Emulsionen (Norbert Stock) 1. Emulsionen

Emulsionen (Norbert Stock) 1. Emulsionen Emulsionen (Norbert Stock) 1 Versuch K3 Emulsionen 1. Einleitung 1.1. Eigenschaften Emulsionen sind disperse Systeme, bei denen eine flüssige Phase (dispergierte Phase, innere Phase) in einer anderen flüssigen

Mehr

*** Lass es glitzern Kristalle zum Selbermachen! ***

*** Lass es glitzern Kristalle zum Selbermachen! *** *** Lass es glitzern Kristalle zum Selbermachen! *** 1. Experiment: Kristalle selber aus Kochsalz züchten Kristalle sind eine tolle Sache. Und das Beste: Du kannst dir ganz einfach deine eigenen Glitzerstücke

Mehr

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004 1. Fragestellung: Das Ziel des Versuches war, herauszufinden, ob sich die Ascorbinsäure 1 eher im Fruchtfleisch oder in der Schale von Orangen befindet. Zu diesem Zweck wurden Orangen mit und ohne Schale

Mehr

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine (P787800) 6. Nachweis von Vitamin C Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :2:46 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Ablauf des Praktikums

Ablauf des Praktikums Ablauf des Praktikums Demoexperimente, Gruppenexperimente, chemisches Rechnen Nach jeder Übung ist ein Protokoll zu fertigen und zum nächsten Übungstermin abzugeben!! Das Protokoll ist handschriftlich

Mehr

Schwefel. Abb. 1 Schwefel in Pulverform [1]

Schwefel. Abb. 1 Schwefel in Pulverform [1] Universität Regensburg Naturwissenschaftliche Fakultät IV Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2009/2010 27.11.2009 Betreuung: Dr.

Mehr

Die Schüler/innen überprüfen diverse Metalle und Nichtmetalle auf ihre Magnetisierbarkeit.

Die Schüler/innen überprüfen diverse Metalle und Nichtmetalle auf ihre Magnetisierbarkeit. Die Stationen im Überblick Station 1 Magnetisierbarkeit Die Schüler/innen überprüfen diverse Metalle und Nichtmetalle auf ihre Magnetisierbarkeit. - 1 Hufeisenmagnet - 1 Aluminiumstab - 1 Bleiblech - 1

Mehr

VORANSICHT VORSCHAU. Eine Interaktionsbox zum Thema Vitamin C. Hintergrundinformationen. Hinweise zur Didaktik und Methodik

VORANSICHT VORSCHAU. Eine Interaktionsbox zum Thema Vitamin C. Hintergrundinformationen. Hinweise zur Didaktik und Methodik Eine Interaktionsbox zum Thema Vitamin C Jolanda Hermanns, Potsdam Niveau: Dauer: Sek. II 6 Unterrichtsstunden Bezug zu den KMK-Bildungsstandards Fachkompetenz: Anwendung und Verknüpfung der Inhalte der

Mehr

Sauber ohne Lösemittel

Sauber ohne Lösemittel Seite/Page: 1 Sauber ohne Lösemittel Mit neuartigen Mikroemulsionen sind VOC-freie, phneutrale, nicht toxische und gleichzeitig biologisch abbaubare Industriereiniger herstellbar, die den gesetzlichen

Mehr

NWA-Tag 2012 Lebenraum Erde. Beitrag zum Thema: Nachwachsende Rohstoffevom. Raps zum Kraftstoff. Dominic Huber, Hanna Maier, Julia Stiedel

NWA-Tag 2012 Lebenraum Erde. Beitrag zum Thema: Nachwachsende Rohstoffevom. Raps zum Kraftstoff. Dominic Huber, Hanna Maier, Julia Stiedel NWA-Tag 2012 Lebenraum Erde Beitrag zum Thema: Nachwachsende Rohstoffevom Raps zum Kraftstoff Dominic Huber, Hanna Maier, Julia Stiedel Inhalt 1. Fachliche Informationen Seite 1 2. Bezug zum Bildungsplan

Mehr

Experimenten & Fragen beim Wissensquiz

Experimenten & Fragen beim Wissensquiz Experimenten & Fragen beim Wissensquiz 1 Öl und Wasser und nun? - Eine kleine Flasche, gefüllt randvoll mit Öl - 1000-ml-Becherglas, hohe Form - Trichter, anderes großes Becherglas mit Wasser zum Befüllen

Mehr

Sauberes Wasser durch Sonnenenergie

Sauberes Wasser durch Sonnenenergie Sauberes Wasser durch Sonnenenergie Abb. 1: Materieströme auf der Oberfläche unserer Sonne sogenannte Protuberanzen. Die freiwerdende Energiemenge kann man erahnen, wenn man bedenkt, dass hier Material

Mehr

Praktikum Instrumentelle Analyse WS 2008/09 Bachelor 3.Semester 2.3. 20.3.2009

Praktikum Instrumentelle Analyse WS 2008/09 Bachelor 3.Semester 2.3. 20.3.2009 Praktikum Instrumentelle Analyse WS 2008/09 Bachelor 3.Semester 2.3. 20.3.2009 Experimente 1. GC 2. HPLC 3. CV 4. Probenvorbereitung von Sedimenten 5. Bestimmung ausgewählter Elemente ICP- AES Der Besuch

Mehr

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Herstellung von schwefl iger Säure Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung

Mehr

EXPFRlMENTALVORTRAG ZUM TIIFMA "TENSIDE"

EXPFRlMENTALVORTRAG ZUM TIIFMA TENSIDE Hinweis Bei dieser Datei handelt es sich um ein Protokoll, das einen Vortrag im Rahmen des Chemielehramtsstudiums an der Uni Marburg referiert. Zur besseren Durchsuchbarkeit wurde zudem eine Texterkennung

Mehr

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen.

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen. Das ABC der Stöchiometrie Lösungen aus Feststoffen Molare Lösungen herstellen (m = M c V) Beispiel 1: 1 L einer 500 mm NaCl-Lösung herstellen. Masse: Volumen: Stoffmenge: Dichte: m (kg) V (L) n (mol) (kg/l)

Mehr

Laborordnung Vorbereitung für die Übungen Machen wir einen Auszug der Experimente in unserem Protokoll. Verhalten während der Übungen

Laborordnung Vorbereitung für die Übungen Machen wir einen Auszug der Experimente in unserem Protokoll. Verhalten während der Übungen Laborordnung Im chemischen Labor arbeiten wir mit kleineren oder größeren Mengen toxischer Substanzen. Überdies führen wir Experimente durch, die mit Gefahren verbunden sein können. Die meisten Unfälle

Mehr

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I:

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Chlor kommt in der Natur in verschiedenen Verbindungen vor. Die wichtigsten Chlorverbindungen in der Natur sind Chloride. Natriumchlorid zum Beispiel ist

Mehr

Invertase oder Säure. C 6 H 12 O 6 (Glucose) + C 6 H 12 O 6 (Fructose)

Invertase oder Säure. C 6 H 12 O 6 (Glucose) + C 6 H 12 O 6 (Fructose) Chemie im aushalt 1. Zur Einführung 1.1 Experimente mit Cola-Getränken: Zuckerkulör & Rostschutzmittel Phosphorsäure reagiert mit Eisen an der berfläche zu Eisenphosphaten, die die Bildung von Eisenoxiden

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

3. Woche. Chemische Bindung. Inhaltsverzeichnis. 3.1. Die elektrische Leitfähigkeit 2. 3.2. Löslichkeit von Salzen und Molekülverbindungen 5

3. Woche. Chemische Bindung. Inhaltsverzeichnis. 3.1. Die elektrische Leitfähigkeit 2. 3.2. Löslichkeit von Salzen und Molekülverbindungen 5 A n o r g a n i s c h e / M a t e r i a l c h e m i e 3. Woche Chemische Bindung Inhaltsverzeichnis Seite 3.1. Die elektrische Leitfähigkeit 2 3.2. Löslichkeit von Salzen und Molekülverbindungen 5 3.3.

Mehr

Ammoniak (NH 3 ) Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012

Ammoniak (NH 3 ) Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012 Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. Arno Pfitzner Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012

Mehr

Pavleta Pavlova ХП0430

Pavleta Pavlova ХП0430 Pavleta Pavlova ХП0430 1. Waschwirkung 2. Seifensorten 3. Aufbau / Herstellung 4. Stoffe (Reaktionsgleichungen) 5. Forschung,Wissenschaft und betrieblicher Praxis 6. Synthetischen Tenside Seifen sind Natriumoder

Mehr

KOSMETISCHE ROHSTOFFE ZUBEHÖR WORKSHOPS GESCHÄFTSZEITEN: MO DI 9-12h & 15 18h MITTWOCH 9 12 h DO FR 9-12h & 15 18h

KOSMETISCHE ROHSTOFFE ZUBEHÖR WORKSHOPS GESCHÄFTSZEITEN: MO DI 9-12h & 15 18h MITTWOCH 9 12 h DO FR 9-12h & 15 18h KOSMETISCHE ROHSTOFFE ZUBEHÖR WORKSHOPS GESCHÄFTSZEITEN: MO DI 9-12h & 15 18h MITTWOCH 9 12 h DO FR 9-12h & 15 18h www.ossberger-kosmetikwerkstatt.com office@ossberger-kosmetikwerkstatt.com Tel.: 03682/2232300

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

8. Woche. Säuren und Basen. Inhaltsverzeichnis. 8.1. Saure und basische Lösungen 2. 8.2. Säuren, Basen, Ampholyte 4. 8.3. Neutralisationsreaktionen 7

8. Woche. Säuren und Basen. Inhaltsverzeichnis. 8.1. Saure und basische Lösungen 2. 8.2. Säuren, Basen, Ampholyte 4. 8.3. Neutralisationsreaktionen 7 A n o r g a n i s c h e / M a t e r i a l c h e m i e 8. Woche Säuren und Basen Inhaltsverzeichnis Seite 8.1. Saure und basische Lösungen 2 8.2. Säuren, Basen, Ampholyte 4 8.3. Neutralisationsreaktionen

Mehr

Chemie Haustechnikberufe 57

Chemie Haustechnikberufe 57 Chemie Haustechnikberufe 57 14.0 Praktische Versuchsvorschläge Allgemeine Bemerkungen: Viele dieser Versuche wurden im Kurs EHB BAU -10-232/2010 erarbeitet oder überarbeitet. Auf Anregung mehrerer Kollegen

Mehr

Backtriebmittel. => Verstoffwechslung von Zucker zu Alkohol und Kohlenstoffdioxid, das den Teig auflockert

Backtriebmittel. => Verstoffwechslung von Zucker zu Alkohol und Kohlenstoffdioxid, das den Teig auflockert Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2011 25.05.2011 Betreuung: Frau Dr. M. Andratschke Referentinnen: Petra

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe. Schulausgabe

Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe. Schulausgabe Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe Schulausgabe Dieses Heft wurde von FSJlern erstellt. (Freiwilliges Soziales Jahr in Wissenschaft, Technik und Nachhaltigkeit) Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur

Mehr

+ + Wasserteilchen. Seite 1. Fragestellung. Hypothese. Wenn Wasserteilchen elektrische Dipole sind, dann

+ + Wasserteilchen. Seite 1. Fragestellung. Hypothese. Wenn Wasserteilchen elektrische Dipole sind, dann Wasser Kurvenstrahl Dauer: 15 Minuten Fragestellung Reibt man einen Kugelschreiber an einem Stück Fell, so lädt er sich elektrisch auf. Er wird zu einem Pluspol Welche Wirkung hat ein solcher aufgeladener

Mehr

Protokoll zum organisch-chemischen

Protokoll zum organisch-chemischen Philipps-Universität Marburg Fachbereich Chemie Experimentalvortrag Leitung: Prof. Dr. Neumüller, Dr. Reiß WS 2010/ 2011 Protokoll zum organisch-chemischen Experimentalvortrag Das Parfüm vom Buch bis zur

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Technisch-chemisches Praktikum TCB Versuch: Filtration Einleitung Ein in einer Flüssigkeit suspendierter Feststoff kann durch Filtrieren

Mehr

PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PHYSIK. Oberflächenspannung und Minimalflächen. Sebastian Finkel Sebastian Wilken

PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PHYSIK. Oberflächenspannung und Minimalflächen. Sebastian Finkel Sebastian Wilken PROTOKOLL ZUM ANFÄNGERPRAKTIKUM PHYSIK Oberflächenspannung und Minimalflächen Sebastian Finkel Sebastian Wilken Versuchsdurchführung: 30. November 2005 0. Inhalt 1. Einleitung 2. Theoretischer Teil 2.1.

Mehr

UNIVERSITÄT ROSTOCK. Lehrerfortbildungszentrum www.chemie.uni rostock.de/lfbz. Institut für Chemie / Abt. Didaktik

UNIVERSITÄT ROSTOCK. Lehrerfortbildungszentrum www.chemie.uni rostock.de/lfbz. Institut für Chemie / Abt. Didaktik UNIVERSITÄT ROSTOCK Institut für Chemie/Abt. Didaktik Lehrerfortbildungszentrum www.chemie.uni rostock.de/lfbz Chemie fürs Leben: Für jeden Zweck das richtige Mittel? Experimentieren mit Reinigungsmitteln

Mehr

- Chemie und Energie -

- Chemie und Energie - Name: Datum: - Chemie und Energie - Eine Einführung zum 1. Hauptsatz der Thermodynamik 1: Heißer Kaffee aber wie?! Versuch 1: Kaffeetasse to go Becher Isolierbecher Sie haben heute Morgen verschlafen,

Mehr

es seien A, B, die Edukte; C, D die Produkte und a, b, c, d die jeweiligen stöchiometrischen Koeffizienten

es seien A, B, die Edukte; C, D die Produkte und a, b, c, d die jeweiligen stöchiometrischen Koeffizienten Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2014 04.06.2014 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referent: Eisenkrämer, Tobias;

Mehr

Bedienungsanleitung für Verbraucher CUISIMAT COFFEE QUEEN *320.000

Bedienungsanleitung für Verbraucher CUISIMAT COFFEE QUEEN *320.000 Bedienungsanleitung für Verbraucher COFFEE QUEEN *320.000 Kaffeemaschine mit geringem Energieverbrauch Kapazität 1,8 Liter Einfache Bedienung und Installation 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis.

Mehr

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose

Schriftlicher Leistungsnachweis. Fette und Glucose Name: Kurs: Schriftlicher Leistungsnachweis Datum Fette und Glucose Material I Das Molekül eines Reinstoffes, der aus einem natürlichen Fett gewonnen wurde, wird mit der Formel C 3 H 5 (C 16 H 31 2 )(C

Mehr

Die chemischen Grundgesetze

Die chemischen Grundgesetze Die chemischen Grundgesetze Ausgangsproblem Beim Verbrennen von Holz im Ofen bleibt Asche übrig, die Masse der Asche ist deutlich geringer als die Masse des ursprünglichen Holzes. Lässt man einen Sack

Mehr

Metalle und Legierungen 4. Silberglänzendes Natrium 5. Schmelzen eines Löffels aus Wood-Legierung 6. Versilbern und Vergolden von Kupfermünzen

Metalle und Legierungen 4. Silberglänzendes Natrium 5. Schmelzen eines Löffels aus Wood-Legierung 6. Versilbern und Vergolden von Kupfermünzen Versuche zur Anorganischen Chemie (Sekundarstufe I) von Werner Schötschel Einführung in die Chemie; Abgrenzung der Chemie gegenüber der Physik 1. Chemische Zaubertränke 2. Unterschied zwischen einem physikalischen

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe

Nachwachsende Rohstoffe Nachwachsende Rohstoffe 1. Zur Einführung Ein großer Teil der industriell hergestellten Chemie-Produkte stammt aus der Petrochemie, also der Verarbeitung von Erdöl. Beispiele dafür sind die uns vetrauten

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Schulversuchspraktikum. Name: Niklas Heier. Semester: Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. Schwefelsäure

Schulversuchspraktikum. Name: Niklas Heier. Semester: Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. Schwefelsäure Schulversuchspraktikum Name: Niklas Heier Semester: Sommersemester 2013 Klassenstufen 9 & 10 Schwefelsäure 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick: In diesem Protokoll werden

Mehr

Materialien zur Unterrichtsreihe Säure Base

Materialien zur Unterrichtsreihe Säure Base Materialien zur Unterrichtsreihe Säure Base Prof. Dr. Maik Walpuski Prof Dr. Elke Sumfleth Prof. Dr. Stefan Rumann Universität Duisburg-Essen Didaktik der Chemie Campus Essen Schützenbahn 70 45117 Essen

Mehr

Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN. CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine. Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung

Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN. CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine. Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung Ihr Händler... U_DE Rev. 081027...... 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis 2

Mehr

ARBEITSGEMEINSCHAFTEN CHEMIE

ARBEITSGEMEINSCHAFTEN CHEMIE ARBEITSGEMEINSCHAFTEN CHEMIE Arbeitsblätter zur Unterrichts gestaltung der Arbeitsgemeinschaften Chemie Arbeiten wie ein Chemiker 15 Stoffe und ihre Eigenschaften 31 Säuren und Laugen 61 Farben 85 Seifen

Mehr

Versuchsanleitung zum Praktikum Allgemeine Chemie für Studierende des Lehramts Chemie (Realschule und Gymnasium)

Versuchsanleitung zum Praktikum Allgemeine Chemie für Studierende des Lehramts Chemie (Realschule und Gymnasium) Versuchsanleitung zum Praktikum Allgemeine Chemie für Studierende des Lehramts Chemie (Realschule und Gymnasium) Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen Sicherheit im Labor 5 Bekleidung und Verhalten im Labor

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Chemie und Weihnachten

Chemie und Weihnachten Chemie und Weihnachten Das verkehrte Raketentriebwerk Materialien: Kaliumchlorat, Staubzucker (je zu 1/3 gefülltes Reagenzglas), konz. Schwefelsäure, 3 Reagenzgläser (1 hitzebeständiges), Stativmaterial,

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht Kurztitel Phosphatgehalt - Abbaubarkeit bestimmter Waschmittelinhaltsstoffe Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 239/1987 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.07.1987 Text Anlage 2 zu 1 Abs. 2 BESTIMMUNG

Mehr

Cappuccino Milchaufschäumen mit der Dampfdüse der Kaffeemaschine

Cappuccino Milchaufschäumen mit der Dampfdüse der Kaffeemaschine Cappuccino Milchaufschäumen mit der Dampfdüse der Kaffeemaschine 0,2 l frische Bergbauern Frühstücksmilch Die kalte Bergbauern Frühstücksmilch in eine Aufschäumkanne geben, mit heißem Dampf aufschäumen

Mehr