Prozessoptimierung im Pflanzenschutz Nutzung von Additiven

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozessoptimierung im Pflanzenschutz Nutzung von Additiven"

Transkript

1 Prozessoptimierung im Pflanzenschutz Nutzung von Additiven Die Optimierung der Pflanzenschutzmaßnahmen ist eine ständige Herausforderung. So erfordert eine erfolgreiche Kontrolle von Schadorganismen (Unkräuter und -gräser, Pilze und Schadinsekten) stets sowohl eine Verbesserung der Bekämpfungsstrategien als auch der Prozesstechnologie der Pflanzenschutzmaßnahmen. Erfolgreiche Kontrollen von Schadorganismen erfordern ausgereifte Bekämpfungsstrategien, aber auch stets eine Verbesserung der Pflanzenschutzmaßnahmen. 32

2 Die Zielsetzung, mit angepasstem Pflanzenschutzmittelaufwand unter Ausnutzung der Applikationstechnologie (z. B. Spritzgerät, Düsen, etc.), erfolgreich und flächeneffizient zu wirtschaften, kann mit dem Einsatz geeigneter Additive (= Zusatzstoff für Pflanzenschutzmittel) unterstützt werden. Jedoch ist festzustellen, dass in der landwirtschaftlichen Praxis und ihrem Umfeld sehr viel Unkenntnis, Irrglaube, diffuse Skepsis und wissentliche Ablehnung gegenüber dem Einsatz von geeigneten Additiven vorhanden sind. Warum Additive einsetzen? Basis für die erfolgreiche Nutzung der Additive ist die Kenntnis ihres Leistungsumfanges (= Wirkeigenschaften): Wasserkonditionierung (Inaktivierung von Ionen des harten Wassers wie z. B. Ca, Mg, Fe; besonders wichtig für die Anwendung Glyphosate-haltiger Produkte), Anhaftung (Verringerung von Abprallverlusten), Benetzung (Vergrößerung der Bedeckungsfläche einzelner Spritztropfen) und Penetration (Unterstützung des Eindringens von systemischen Pflanzenschutzmitteln in das Blattgewebe). Zum einen können bei widrigen Anwendungsbedingungen, wie bspw. geringe relative Luftfeuchte, stark ausgeprägte Wachsschicht, behaarte Blattoberflächen, schlechte Oberflächenbenetzung, kleine und schwierig anzulagernde Zielflächen, junge Stadien von Schadgräsern, wenig geeignete Spritzfenster, schnelle Regenfestigkeit, etc., eingesetzte Pflanzenschutzdosierungen in ihrer Wirkung abgesichert werden. Zum anderen kann bei optimalen Anwendungsbedingungen (kleine Unkräuter, oder Einsatz von Fungiziden zu Terminen nach erprobten Schadschwellensystemen) in Kombination mit Additiven die Pflanzenschutzmitteldosierung entsprechend angepasst werden. Gerade dieser Aspekt der Wirkungsoptimierung (Abb. 1 und 2) durch Additive ist auch ein Beitrag in einer Anti-Resistenz- Strategie von Pflanzenschutzmitteln. Diese Strategien sind jedoch nur möglich, wenn entsprechende Erfahrungen aus dem Versuchswesen und praxisbegleitende Erfahrungen vorhanden sind. Anzeige Sauber ha ft Im Allgemeinen ist die Zielsetzung für den Einsatz von Additiven, die Verbessserung der Wirkungsleistung eines Pflanzenschutzmittels im Sinne einer guten Kontrolle eines Schadorganismus. Dies kann aus zwei Perspektiven betrachtet werden: Wasserreduzierung Die Nutzung geringerer Wasservolumina in der Spritzarbeit ist in den größer strukturierten Landwirtschaften von besonderer Bedeutung. Diese Betriebe investieren JETZT MITMACHEN und 45 fantastische Preise gewinnen! www. Carmina-die-gute-fee. de Die gute Fee im Herbst Carmina Komplettlösung gegen Windhalm, Einjährige Rispe und bedeutende Getreideunkräuter, besonders Kornblume Ziele des Additiv-Einsatzes: Optimierung der Wirkungsleistung eines Pflanzenschutzmittels zur guten Kontrolle des Schadorganismus 0 Boden- und Blattaktiv 0 Zwei Wirkmechanismen erhöhte Wirksamkeit 33

3 Ein Ausflug in die Wissenschaft seit Jahren in immer schlagkräftigere Spritzgeräte (z.b. Selbstfahrer) und wollen mit angepasster Düsentechnologie und Änderungen in der Ausbringungsgeschwindigkeit die Flächenproduktivität (= mehr Spritzfläche je Zeiteinheit) erhöhen. In Exaktversuchen in Zuckerrüben, Getreide und bei Glyphosate-Produkten wurde dies exemplarisch überprüft. Ein besonderer Vorteil ist es, dass bestimmte Additive auch bei Tau-Spritzungen eingesetzt werden können, ohne das Ablaufen zu fördern. Dadurch kann das optimale Spritzzeitfenster in vielen Betrieben und insbesondere in Spitzenzeiten Abb. 1: Einfluß von ARMA auf die Ertragsleistung des Fungizides Prothiaconazol (Proline) in unterschiedlichen Aufwandmengen in der Bekämpfung von Septoria tritici in Winterweizen; Applikation EC 43/47; Exaktversuch dt/ha 58,3 unbehandelt GD 5% = 3,4 dt/ha Proline (Prothiaconazol) Proline + ARMA (Prothiaconazol) 59,3 64,0 66,5 68,2 65,1 69,0 71,1 74,7 25% 50% 75% 0,2 l/ha DON (mg/kg) bezogen auf gemahlene Körner 2,0 1,6 1,2 100% 0,4 l/ha 0,6 l/ha 0,8 l/ha 0,2 l/ha Swing Gold + Caramba (Epoxiconazol + Dimoxystrobin + Metconazol) +5,8 +5,0 25% 50% 75% 0,4 l/ha +4,6 0,6 l/ha +6,5 100% 0,8 l/ha Quelle Institut Phytopathologie, CAU Kiel Abb. 2: Einfluß von ARMA in Kombination mit verschiedenen Fungiziden auf die Reduktion von Mykotoxinen (Ährenfusarium) in Weizenkörnern; Applikation in EC 65; Exaktversuch 2007 im Rahmen 6-jähriger Versuche Prosaro (Prothioconazol + Tebuconazol) der Pflanzenschutzanwendungen deutlich entzerrt und die Wirkung der Maßnahmen optimiert werden. Dr. Helmut Deimel, agroplanta GmbH & Co. KG Was sind Additive? Additive stellen eine sehr große und heterogene Gruppe von Substanzen dar. Typischerweise handelt es sich dabei um Tenside, Öle, Lösungsmittel, Polymere, Salze, Verdünnungsmittel, Befeuchtungsmittel und Wasser, wobei die Tenside die bedeutendste Klasse der Additive darstellen. Sie sind wesentliche Bestandteile von Pflanzenschutzmittelformulierungen und können die Effizienz der aktiven Wirkstoffe erheblich verbessern. Tenside setzen sich aus einem unpolaren, wasserabweisenden Anteil sowie einem polaren, wasseranziehenden Anteil zusammen. In Abhängigkeit der Ladung des polaren Anteils wird differenziert in: Anionische Tenside: besitzen eine negative Ladung; Kationische Tenside: zeichnen sich durch eine positive Ladung aus; Amphotere Tenside: können sowohl eine positive als auch eine negative Ladung aufweisen und sind durch eine starke Abhängigkeit vom ph-wert der Lösung gekennzeichnet; Nichtionische Tenside: weisen keine Ladung auf. Die Funktionalität von Tensiden wird entscheidend durch ihre Konzentration beeinflusst. 0,8 0,4 0,0 unbehandelt ohne Ähre voll halb voll halb voll halb voll halb 1,0 +0,75 0,5 +0,375 + ARMA + ARMA 1,0 0,5 Quelle Institut Phytopathologie, CAU Kiel Einsatz von Additiven Die Verwendung von Additiven hat sich zu einem gebräuchlichen Instrument zur Effizienzsteigerung von Pflanzenschutzmitteln entwickelt. Im Gegensatz zu Herbiziden werden beim Einsatz von Additiven mit Fungiziden oftmals unbeständige Ergebnisse erhalten, d.h., neben der Wirtspflanze und dem Fungizid kommt das Pathogen 34

4 als eine weitere Komponente hinzu, die mit dem Additiv interagieren muss. Der komplexe Weg von einer Fungizidformulierung bis zu einer möglichen Ertrags- bzw. Qualitätssteigerung eines Pflanzenschutzmittels ist in Abbildung 2 schematisch dargestellt. In jedem Schritt kann eine Verminderung der Wirkstoffkonzentration erfolgen, was einen Verlust der potentiellen Leistung bedingt. Der Einsatz von Additiven zielt darauf ab, Faktoren, die Verluste bewirken, zu minimieren. Der Zusatz von Additiven hat insbesondere bei blattaktiven Pflanzenschutzmitteln Bedeutung. Drei wesentliche Vorgänge, die durch den Zusatz von Additiven erheblich beeinflusst werden, sind die Retention, die Benetzung und Spreitung sowie die Penetration von Pflanzenschutzmitteln. Für die Kontaktwirkstoffe sind die beiden erstgenannten Faktoren bedeutend, wohingegen für Pflanzenschutzmittel mit systemischer Wirkung zusätzlich die Wirkstoffpenetration eine notwendige Vorrausetzung darstellt. Die Retention von Pflanzenschutzmitteln auf pflanzlichen Oberflächen beschreibt die Haftung oder das Haltevermögen der Spritzbrühe und steht hierbei in engem, positivem Zusammenhang mit der Benetzbarkeit, welche insbesondere für Kontaktfungizide von entscheidender Bedeutung ist. Je nach Pflanzenart, Entwicklungsstadium, Habitus und der Beschaffenheit der Blattoberfläche variiert diese Eigenschaft. Abb. 2: Allgemeines Schema zur Aufname von Fungiziden 1. Formulierung 2. Spritzbrühe Kontaktfungizid Systemisches Fungizid 3. Tropfchenformation 4. Transport in/auf den Pflanzenbestand 5. Kontakt mit der Blattoberfläche 6. Persistenz des Spritzbelages 7. Penetration des aktiven Wirkstoffes in das Blatt 8. Translokation in der Pflanze 9. Penetration in die pilzliche Zelle 10. Bindung an Rezeptor (Wirkort) 11. Fungizider Effekt 12. Ertrags-/Qualitätssteigerung Quelle Nach Steurbaut, verändert Die Verwendung von Additiven hat sich zu einem gebräuchlichen Instrument zur Effizienzsteigerung von Pflanzenschutzmitteln entwickelt. 35

5 Insbesondere bei Gräsern treten häufig Probleme infolge einer schlechten Retention der Spritzbrühe auf. Zudem haben zusätzlich die Tröpfchengröße und die Eigenschaft der Flüssigkeit einen entscheidenden Einfluss auf die Haftung der Spritzbrühe. Durch den Zusatz geeigneter Additive, kann die Retentionsleistung von Pflanzenschutzmitteln positiv beeinflusst werden. Benetzungsmittel/Spreiter sind Additive, die das Benetzungs- sowie das Spreitungsverhalten von Pflanzenschutzmitteln beeinflussen, wie z. B. Tenside. Die Verwendung von Tensiden in der Spritzbrühe bewirkt im Wesentlichen eine Veränderung der Oberflächenspannung. Infolgedessen kommt es zu einer verstärkten Spreitung der Spritzbrühe, was eine verbesserte Bedeckung sowie Benetzung/ Haftung auf der Oberfläche zur Folge hat. Während Kontaktfungizide einen gleichmäßigen, persistenten Spritzbelag auf der Blattoberfläche bilden müssen, um die Pflanze vor dem Pathogen zu schützen, verhindern systemische Fungizide eine Infektionen im Wesentlichen durch eine Verteilung des Wirkstoffs in der Pflanze (Penetration). Durch den Zusatz eines geeigneten Additivs kann erreicht werden, dass der Wirkstoff auch nach dem Verdunsten des Wassers der Spritzbrühe in gelöster Form verbleibt. Additive scheinen auch auf die Aufnahme in das Blatt einen Einfluss auszuüben, so können sie die Löslichkeit der Wirkstoffe modifizieren. Während es allgemeingültig anerkannt wird, dass Additive die Wirkstoffaufnahme positiv beeinflussen, ist der Einfluss von Additiven auf Transportprozesse systemischer Substanzen innerhalb der Pflanze noch nicht vollständig erforscht. Prof. Dr. Joseph-Alexander Verreet, M. Sc. agr. Nina Scheider, CAU Kiel Pflanzenschutz mit Additiven Maximilian Ampferl bewirtschaftet ca. 70 ha Ackerfläche im Raum Ingolstadt und Kösching. Die Standortvoraussetzungen mit sandigen Lehmen und Braunerde (Ø 71 Bodenpunkte), 690 mm Jahresniederschlägen und einer Jahrestemperatur von 7,9 C sind bei geeigneter Produktionstechnologie für Höchsterträge geeignet. Schwerpunkt bei den angebauten Kulturen sind Zuckerrüben (ca t/ha bei ca ,5 t/ha BZE), Winterweizen (ca dt/ha) und Wintergerste (ca. Drei wesentliche Vorgänge, die durch den Zusatz von Additiven erheblich beeinflusst werden, sind die Retention, die Benetzung und Spreitung, sowie die Penetration. 36

6 Ein Blick in die Praxis dt/ha). Die Zielsetzung Höchsterträge (z. B. Zuckerrüben über 100 t/ ha; Winterweizen und -gerste über 100 dt je ha) bei optimierten Betriebsmitteleinsatz zu erreichen, macht es notwendig, insbesondere Pflanzenschutzmaßnahmen terminlich möglichst sinnvoll für hohe Wirkungsleistung bei bester Verträglichkeit zu platzieren. Bereits seit 2005 werden im Betrieb die Pflanzenschutzmittelanwendungen mit Additiven kombiniert. Diese Strategie wird erfolgreich umgesetzt und kontinuierlich angepasst. Neben der Wirkungsoptimie- rung der eingesetzten Pflanzenschutzmittel stand auch die Erhöhung der Schlagkraft von Anfang an im Fokus der Überlegungen. Inzwischen wird der gesamte Pflanzenschutz mit Wasseraufwandmengen im Bereich von ca. 150 l/ha unter Nutzung von Doppelflachstrahldüsen durchgeführt. Durch den Zusatz der Additive werden in allen Kulturen Strategien mit angepassten Aufwandmengen erfolgreich umgesetzt. Das Reduktionspotential von Pflanzenschutzmitteln bei optimierten Anwendungen mit den Additiven wird bei Herbiziden, Fungiziden und Wachstumsregulatoren genutzt. Lediglich bei Insektiziden werden immer die vollen Aufwandmengen eingesetzt. Die Ausnutzung der bestmöglichen Spritzzeiten frühmorgens, aber auch in den Nachtstunden, wurde durch die Wassermengenanpassung mit den Additiven ermöglicht. In der Zuckerrübe, dem Herzstück des Betriebes, überzeugen die Additive durch Wirkungsunterstützung bei bester Verträglichkeit seit Jahren. FAZIT eines PRAKTIKERS Ich kann mir nicht mehr vorstellen, Pflanzenschutz ohne die Vorteile der Additive durchzuführen: Wirkungsoptimierung, Anwendungssicherheit durch verbesserte Regenfestigkeit und mehr Flächenleistung durch angepasste Wasseraufwandmengen. Warum andere Landwirte diese Technologien noch nicht nutzen, ist für mich eher unverständlich. Dipl. Ing. agr. Maximilian Ampferl, Landwirt Bild Deimel Bereits seit 2005 werden auf dem Betrieb von Maximilian Ampferl Pflanzenschutzmittelanwendungen mit Additiven optimiert. 37

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter Person Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre verheiratet eine Tochter Beruflicher Werdegang Ausbildung zum Werkzeugmacher: 1981 1989 Gesellenjahre : 1984 1990 -> Erfahrungen mit Computergesteuerten Fräsmaschinen

Mehr

Einfluß der Wasserhärte und ph-wert auf die Wirksamkeit von Pflanzenschutzwirkstoffen Pflanzenschutz 2009

Einfluß der Wasserhärte und ph-wert auf die Wirksamkeit von Pflanzenschutzwirkstoffen Pflanzenschutz 2009 Einfluß der Wasserhärte und ph-wert auf die Wirksamkeit von Pflanzenschutzwirkstoffen Pflanzenschutz 2009 Dipl. agr. Ing. Martin Sudau Sudau Agro GmbH Gliederung 1. Pflanzenschutz - vom Regal auf den Acker

Mehr

Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN

Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN Herbaflex - Steckbrief Steckbrief Wirkstoffe: Formulierung: Wirkstoffgruppe: Kulturen: Wirkungsweise: Indikation: Herbaflex Beflubutamid 85 g/l Isoproturon 500 g/l

Mehr

Fungizide in Sommergerste. Pflanzenschutz-Versuchsbericht 2009

Fungizide in Sommergerste. Pflanzenschutz-Versuchsbericht 2009 Fungizide in Sommergerste Pflanzenschutz-Versuchsbericht 2009 Einleitung Die vorliegenden Ergebnisse von Pflanzenschutzversuchen im Ackerbau sollen die sächsischen Landwirte bei der effektiven und umweltgerechten

Mehr

Moderne Bodenbearbeitungsverfahren Erosionsschutz und Pflanzenschutz Modern tillage systems prevention of soil erosion and plant protection

Moderne Bodenbearbeitungsverfahren Erosionsschutz und Pflanzenschutz Modern tillage systems prevention of soil erosion and plant protection Moderne Bodenbearbeitungsverfahren Erosionsschutz und Pflanzenschutz Modern tillage systems prevention of soil erosion and plant protection Rosner J 1., W. Deix 1, A. Klik² und T. Birr³ 1 Land NÖ Abt.Landwirtschaftliche

Mehr

Sumi-Alpha. Abgabe: Frei

Sumi-Alpha. Abgabe: Frei Sumi-Alpha Insektizid gegen saugende und fressende Schädlinge in Ackerbau, Forst, Gemüsebau und Weinbau Gefahrensymbol: N, umweltgefährlich Xn, gesundheitsschädlich Emulsionskonzentrat (EC) Pfl-Reg.Nr.:

Mehr

Detergenzien [BAD_1093101.DOC]

Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Detergenzien [BAD_1093101.DOC] Die Funktion der Tenside lässt sich durch ihren molekularen Aufbau erklären. Tenside bestehen allgemein aus einem hydrophoben ( wasserabweisenden ) Kohlenwasserstoffrest

Mehr

Biozide - Einsatzmöglichkeiten und Grenzen

Biozide - Einsatzmöglichkeiten und Grenzen Biozide - Einsatzmöglichkeiten und Grenzen Dr. Carsten Bloch Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 1 Moosbekämpfungsmittel Rodentizide Grünbelagsentfernen Steinreiniger Fungizide Herbizide

Mehr

PERLKA KALKSTICKSTOFF IM GEMÜSEANBAU. Gesundes Wachstum durch anhaltende, gleichmäßige Stickstoffwirkung

PERLKA KALKSTICKSTOFF IM GEMÜSEANBAU. Gesundes Wachstum durch anhaltende, gleichmäßige Stickstoffwirkung PERLKA KALKSTICKSTOFF IM GEMÜSEANBAU Gesundes Wachstum durch anhaltende, gleichmäßige Stickstoffwirkung Widerstandsfähigere Pflanzen durch rasch verfügbares Calcium Erhöhung der biologischen Bodenaktivität

Mehr

DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND

DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND 4 DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND Sommer 2014. Reichlich Regen und immer wieder hohe Temperaturen. Was im Getreideanbau regelmäßig Probleme bereitet, bedeutet im Mais ideale Bedingungen. In der aktuellen

Mehr

Naturraum: Nördlicher Unterer Vogelsberg Hofgeismarer Rötsenke Niederschlag (1961-1990): Temperatur (1961-1990): 650 mm 7,7 C

Naturraum: Nördlicher Unterer Vogelsberg Hofgeismarer Rötsenke Niederschlag (1961-1990): Temperatur (1961-1990): 650 mm 7,7 C Ein gutes Jahr für Öko-Ackerbohnen Sehr gute Erträge in den hessischen Öko-LSV Die Witterungsbedingungen waren im Jahr 2014 überaus günstig für den Anbau von Ackerbohnen. Dies drückt sich in den guten

Mehr

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

Versuchsbericht 2012. Rhizoctoniabekämpfung in Kartoffeln LANDWIRTSCHAFTLICHES TECHNOLOGIEZENTRUM AUGUSTENBERG

Versuchsbericht 2012. Rhizoctoniabekämpfung in Kartoffeln LANDWIRTSCHAFTLICHES TECHNOLOGIEZENTRUM AUGUSTENBERG Versuchsbericht 2012 Rhizoctoniabekämpfung in Kartoffeln LANDWIRTSCHAFTLICHES TECHNOLOGIEZENTRUM AUGUSTENBERG Inhaltsverzeichnis: PS 10-2: Rhizoctonia bei Frühkartoffeln... 2 Tab. 1: Ertrag, Sortierung,

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

Anforderungen des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln an die Pflanzenproduktion der Zukunft

Anforderungen des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln an die Pflanzenproduktion der Zukunft Anforderungen des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln an die Pflanzenproduktion der Zukunft - eine Einführung 1 4. Februar 2010 Dr. Eberhard Bröhl Neue EU-Regelungen

Mehr

classic com mobile Die besondere Pflanzenschutzberatung neutral schlagbezogen punktgenau persönlich

classic com mobile Die besondere Pflanzenschutzberatung neutral schlagbezogen punktgenau persönlich classic com mobile Die besondere Pflanzenschutzberatung neutral schlagbezogen punktgenau persönlich Die besondere Pflanzenschutzberatung classic com mobile proplant expert ist unbestritten die Beratungssoftware

Mehr

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen Nachhaltiger Anbau in intensiven Maiskulturen Einleitung Gründe für hohe Maisanteile Höchste TM Erträge Geeignet für alle Standorte Beste Ausnutzung organischer Düngemittel Einleitung Gründe für hohe Maisanteile

Mehr

Saatguthandelstag am 11./12. Juni 2015 Nutzen eines Filmcoatings in der Saatgutbehandlung

Saatguthandelstag am 11./12. Juni 2015 Nutzen eines Filmcoatings in der Saatgutbehandlung Saatguthandelstag am 11./12. Juni 2015 Nutzen eines Filmcoatings in der Saatgutbehandlung Markus Borkowski Nutzen eines Filmcoatings in der Saatgutbehandlung Markus Borkowski Produktmanager Saatgutbehandlung

Mehr

Einleitung und Problemstellung 1

Einleitung und Problemstellung 1 Einleitung und Problemstellung 1 1 Einleitung und Problemstellung Die Anforderungen an die moderne Landwirtschaft werden immer anspruchsvoller, sowohl die verarbeitende Industrie als auch der Verbraucher

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

Aspekte bei der Entfettung

Aspekte bei der Entfettung Aspekte bei der Entfettung Themen 1. Prozesstechnische Anforderungen 2. Aufbau und Entwicklung von Entfettungsmitteln 3. Aspekte der regenerativen Aufbereitung von Entfettungsbädern durch Membranfiltration

Mehr

Moddus macht die Halme stark.

Moddus macht die Halme stark. macht die Halme stark. Wie Sie durch effektiven Lagerschutz Ihren Ertrag sichern. Nord Neuauflage 2012 TM Lagerschutz sichert Ertrag und Qualität. Die vielschichtigen Auswirkungen von Lager im Getreide

Mehr

Optimale Strohrückverteilung:

Optimale Strohrückverteilung: Optimale Strohrückverteilung: dafür ist vorrangig der Mähdrescher (-fahrer) und der Hersteller zuständig! Probleme? Bei Bedarf => AGRI-BROKER berät Sie bei Spezialproblemen an Ihrem Mähdrescher, gegen

Mehr

Glyphosat und Nichtkulturland Bestimmungsgemäße Anwendung

Glyphosat und Nichtkulturland Bestimmungsgemäße Anwendung Glyphosat und Nichtkulturland Bestimmungsgemäße Anwendung Unkräuter auf Wegen und Plätzen Wasser- und Pflanzenschutz auf öffentlichen und gewerblichen Flächen 13. - 14. September 2011, Heinrich von Thünen-Institut,

Mehr

MAISPROFI. Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau

MAISPROFI. Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau MAISPROFI Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau Für jedes Maisfeld die richtige Herbizidlösung Unkrautstrategien Vor Saat Saat Auflaufen 2-Blatt 4-Blatt 6-Blatt 8-Blatt Vorsaatbehandlung: Direkt-, Mulch-

Mehr

Formulierungsbeschreibung: Emulsionskonzentrat mit 50 g/l (5,05 Gew.-%) Pinoxaden und 12,5 g/l (1,26 Gew.-%) Cloquintocet-mexyl als Safener

Formulierungsbeschreibung: Emulsionskonzentrat mit 50 g/l (5,05 Gew.-%) Pinoxaden und 12,5 g/l (1,26 Gew.-%) Cloquintocet-mexyl als Safener AXIAL 50 Formulierungsbeschreibung: Emulsionskonzentrat mit 50 g/l (5,05 Gew.-%) Pinoxaden und 12,5 g/l (1,26 Gew.-%) Cloquintocet-mexyl als Safener 006326-00 Einsatzgebiet: Herbizid zur Bekämpfung von

Mehr

Indirekte Unkrautkontrolle in Winterweizen

Indirekte Unkrautkontrolle in Winterweizen Indirekte Unkrautkontrolle in Winterweizen Überprüfung mehrjähriger Versuchsergebnisse auf Praxisbetrieben Einleitung Im EU-Projekt Stradegies of Weed Control in Organic Farming WECOF (Laufzeit 2000-2004)

Mehr

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit.

Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien, Viren, Pilzen, Algen..wirken unterstützend, zur Förderung der Gesundheit. in allen Pulverqualitäten und Ausführungen erhältlich!!! Antimikrobielle Pulverbeschichtungen mit der neuen M icrofreeicrofree - Series + = Antimikrobielle Pulverbeschichtungen:.schützen vor Bakterien,

Mehr

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info

TENSOPROT. Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis. 28. November 2003 TENSOPROT Info TENSOPROT Tensid-Booster auf natürlicher Eiweißbasis - Junges Unternehmen, gegründet 1999 - Sitz in Stulln, nördlich von Regensburg - Entwicklung innovativer Anwendungen für natürliche Proteine - Aktivierung

Mehr

Wasserhärte in Österreich

Wasserhärte in Österreich Wasserhärte in Österreich Härtebereich Gesamthärte 0 (Sehr weich) Bis 3,0 dh 1 (Weich) 3,1 bis 7,0 dh 2 (Mittel) 7,1 bis 14 dh 3 (Hart) 14,1 bis 21,0 dh 4 (Sehr hart) Über 21,0 dh Wunder gibt es keine

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

Anwendungshäufigkeit Präparat Zusammensetzung. Lebermooser Extrakt aus Lebermoosen 0,5 % 4 4 Biplantol agrar Homöopathikum (Mineralienbasis)

Anwendungshäufigkeit Präparat Zusammensetzung. Lebermooser Extrakt aus Lebermoosen 0,5 % 4 4 Biplantol agrar Homöopathikum (Mineralienbasis) Archived at http://orgprints.org/8710/ 21 Zum Einsatz von Pflanzenstärkungsmitteln in unterschiedlichen Kulturen unter norddeutschen Standortbedingungen Uwe Schleuß 1, Herwart Böhm 2 1 Amt für ländliche

Mehr

COMPO EXPERT EXPERTS FOR GROWTH. Das ideale Wetting Agent-Programm zur Rasenpflege

COMPO EXPERT EXPERTS FOR GROWTH. Das ideale Wetting Agent-Programm zur Rasenpflege COMPO EXPERT EXPERTS FOR GROWTH Das ideale Wetting Agent-Programm zur Rasenpflege KICK Konzentrat und KICK LDS: Die zwei Wetting Agents für zielsicheren Einsatz Trockenstellen Trockenstellen mit sogenannten

Mehr

CHAMPION & DIAMANT. Leistungsstarke Fungizid-Kombination zur Bekämpfung von Fuß-, Blatt- und Ährenkrankheiten in Weizen, Gerste und Roggen.

CHAMPION & DIAMANT. Leistungsstarke Fungizid-Kombination zur Bekämpfung von Fuß-, Blatt- und Ährenkrankheiten in Weizen, Gerste und Roggen. Leistungsstarke Fungizid-Kombination zur Bekämpfung von Fuß-, Blatt- und Ährenkrankheiten in, und Roggen. Vorteile von hampion & Diamant: Breites Wirkungsspektrum gegen alle relevanten Pilzkrankheiten

Mehr

Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers

Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers Grenzflächenaktive Additive von OMG Borchers Borchi Gol Grenzflächenaktive Additive Produkteigenschaften und Einsatz der oberflächenaktiven Substanzen Borchi Gol Borchi Gol LA 1: Polysiloxan-Additiv für

Mehr

Formulierungsbeschreibung: Wasserdispergierbares Granulat (WG) mit 600 g/kg (60 Gew.-%) Diflufenican und 60 g/kg (6 Gew.-%) Metsulfuron-methyl

Formulierungsbeschreibung: Wasserdispergierbares Granulat (WG) mit 600 g/kg (60 Gew.-%) Diflufenican und 60 g/kg (6 Gew.-%) Metsulfuron-methyl ACUPRO Formulierungsbeschreibung: Wasserdispergierbares Granulat (WG) mit 600 g/kg (60 Gew.-%) Diflufenican und 60 g/kg (6 Gew.-%) Metsulfuron-methyl 006366-61 A Einsatzgebiet: Herbizid zur Bekämpfung

Mehr

Hemmstoffeinsatz in Beet- und Balkonpflanzen. Pflanzenschutz im Gartenbau 17.01.2013 in Dresden-Pillnitz

Hemmstoffeinsatz in Beet- und Balkonpflanzen. Pflanzenschutz im Gartenbau 17.01.2013 in Dresden-Pillnitz Hemmstoffeinsatz in Beet- und Balkonpflanzen Pflanzenschutz im Gartenbau 17.01.2013 in Dresden-Pillnitz Folie 1 Inhalt - Aktuelle Hemmstoffe - Neuer Hemmstoff - Einsatz in Beet- und Balkonpflanzen - Applikation

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

Plantan PMP 160 SC Wirkstoff: 160 g/l Phenmedipham Suspensionskonzentrat

Plantan PMP 160 SC Wirkstoff: 160 g/l Phenmedipham Suspensionskonzentrat Plantan PMP 160 SC Wirkstoff: 160 g/l Phenmedipham Suspensionskonzentrat GP 005328-00/024 WIRKUNGSWEISE Herbizid gegen auflaufende Unkräuter in Futter- und Zuckerrüben sowie in Erdbeeren, Spinat und Zierpflanzen.

Mehr

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008

Tenside. Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung. Soft Matter. an der Université Henri Poincaré, Nancy. im Wintersemester 2007 / 2008 Tenside Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Rahmen der Vorlesung Soft Matter an der Université Henri Poincaré, Nancy im Wintersemester 2007 / 2008 von Helge Rütz helge (æt) ruetz-online.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen

N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen N-Sensordüngung - precison farming Praxiserfahrungen bei verschiedenen Kulturen Maximilian Schwarz Domäne Nonnenhof 61194 Ilbenstadt Themenübersicht Betriebs- und Standortvorstellung Betriebskennzahlen

Mehr

Energieeinsparung in der Grünlandbewirtschaftung Dr. H.-H. Kowalewsky, Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Energieeinsparung in der Grünlandbewirtschaftung Dr. H.-H. Kowalewsky, Landwirtschaftskammer Niedersachsen Energieeinsparung in der Grünlandbewirtschaftung Dr. H.-H. Kowalewsky, Landwirtschaftskammer Niedersachsen Die Energiekosten sind im letzten Jahrzehnt durchschnittlich um ca. 7 % pro Jahr angestiegen.

Mehr

H-Sensor. Intelligenter optischer Sensor für den teilflächenspezifischen Herbizid-Einsatz im Online-Verfahren

H-Sensor. Intelligenter optischer Sensor für den teilflächenspezifischen Herbizid-Einsatz im Online-Verfahren H-Sensor Intelligenter optischer Sensor für den teilflächenspezifischen Herbizid-Einsatz im Online-Verfahren Hagen F. Piotraschke Dipl.-Ing. agr. Forschung & Entwicklung Agri Con GmbH Precision Farming

Mehr

Bewirtschaftungssysteme im Vergleich

Bewirtschaftungssysteme im Vergleich Bewirtschaftungssysteme im Vergleich Ergebnisse aus dem Lysimeterversuch Kassel Harleshausen Stand: 23.11.2011 Dr. Johannes Heyn, LLH FG 33 Dierk Koch, LLH FG 33 Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen GliederungZwischenbericht

Mehr

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität 4. Kommunalbörse Biomassennutzung in Kommunen Blieskastel, 20.09.2012 Dr. Peter

Mehr

Gefahr und Risiko. DDr. Alois Leidwein. Wien, 2015. Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

Gefahr und Risiko. DDr. Alois Leidwein. Wien, 2015. Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Gefahr und Risiko DDr. Alois Leidwein Wien, 2015 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Gefahr Risiko Wo ist der Unterschied?! Gefahr Die Art und Weise, wie etwas oder eine

Mehr

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie

3M Fluortenside. Netzmittel. für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside Netzmittel für die Farben- und Lackindustrie 3M Fluortenside für Farben und Lacke Auf schwer zu lackierenden, unpolaren Oberflächen führen Verunreinigungen zu Schäden auf der Lackoberfläche

Mehr

Verbot des Verbrennens im Freien

Verbot des Verbrennens im Freien Verbot des Verbrennens im Freien Im Bundesgesetz über das Verbot des Verbrennens biogener Materialien außerhalb von Anlagen (BGBl. Nr. 405/1993) wurde eine Regelung über das Verbrennen biogener Materialien

Mehr

Mitchurin. - komplette Reihe der NPK Dünger auf Basis von Naturzeolith. fortlaufende Abgabe von Nährstoffen im Laufe der gesamten Vegetationsperiode,

Mitchurin. - komplette Reihe der NPK Dünger auf Basis von Naturzeolith. fortlaufende Abgabe von Nährstoffen im Laufe der gesamten Vegetationsperiode, - komplette Reihe der NPK Dünger auf Basis von Naturzeolith fortlaufende Abgabe von Nährstoffen im Laufe der gesamten Vegetationsperiode,, in seinem Gitter fixiert Schwermetalle, womit ihren Inhalt im

Mehr

1. GES 11: Herstellung von Nickelsalzen aus Nickelmetall

1. GES 11: Herstellung von Nickelsalzen aus Nickelmetall 1. GES 11: Lebenszyklus Frei gewählter Kurztitel Endnutzung DU von Ni-Metall Herstellung von Ni-Salzen zur Verwendung bei der Herstellung von Katalysatoren Systematischer Titel auf Grundlage der Verwendungsdeskriptoren

Mehr

DETAILINFORMATIONEN bei STOLLER auf der Website www.staragro.at

DETAILINFORMATIONEN bei STOLLER auf der Website www.staragro.at Pflanzenstärkung zur optimalen Entwicklung alle Angaben in Ltr/ kg Zweck der Anwendung AwM-Produkt Anwendungszeit Beizung: 0,3 bis 0,6 BIOFORGE vor Saat, je HA Beiz.: (geringe Saatmenge) 80 bis 100 ml

Mehr

VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES

VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES Die moderne Biotechnik 1 2 3 4 5 6 Unter Biotechnik versteht man eine Disziplin, die biologische Vorgänge wie z.b. die Gärung technisch nutzbar macht, um ein

Mehr

Verfahrenstechnische Ansätze zur Minimierung der Fusariumtoxin-Belastung im Getreide. Joachim Kakau

Verfahrenstechnische Ansätze zur Minimierung der Fusariumtoxin-Belastung im Getreide. Joachim Kakau Verfahrenstechnische Ansätze zur Minimierung der Fusariumtoxin-Belastung im Getreide Fusarium-AK Kons BB 08 1 Grenzwerte für Fusarium-Mykotoxine in Getreide (Verordnung (EG) Nr. 856/2005 vom 06.06.2005)

Mehr

Warum ist Wasser nass???

Warum ist Wasser nass??? Warum ist Wasser nass??? Beitrag für eine WDR-Wissenssendung, Januar 2011 Prof. Dr. Manfred Koch, Institut für Geotechnologie und Geohydraulik, Uni Kassel Das Gefühl, Wasser als nass auf der Haut zu spüren,

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

LIVING GROWING POWER REVOLUTIONÄRE DÜNGER-INNOVATION FÜR...

LIVING GROWING POWER REVOLUTIONÄRE DÜNGER-INNOVATION FÜR... LIVING GROWING POWER REVOLUTIONÄRE DÜNGER-INNOVATION FÜR......MEHR EFFIZIENZ...MEHR ERTRAG...MEHR GEWINN Setzen Sie auf die effektive Düngetechnologie! Der Nährstoffträger der Zukunft AGROCELL ist der

Mehr

PROTOKOLL. Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) des Landes Sachsen - Anhalt Strenzfelder Alle 22 06406 Bernburg

PROTOKOLL. Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) des Landes Sachsen - Anhalt Strenzfelder Alle 22 06406 Bernburg PROTOKOLL ZUR 12. SITZUNG DER PROJEKTGRUPPE HEIL-, DUFT- UND GEWÜRZPFLANZEN DES ARBEITSKREISES PHYTOMEDIZIN IM GARTENBAU DER DEUTSCHEN PHYTOMEDIZINISCHEN GESELLSCHAFT (DPG) Datum: 22. Februar 2011 17.15

Mehr

Bekämpfungsschwellen 1.0.3

Bekämpfungsschwellen 1.0.3 Bekämpfungsschwellen 1.0.3 Bekämpfungsschwellen für Massnahmen gegen die Schadorganismen im Feldbau (ÖLN) Definitives Dokument: Gültig ab 2014 Quelle: Arbeitsgruppe für Bekämpfungsschwellen im Feldbau

Mehr

Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region

Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region Horst Henning Steinmann Universität Göttingen, Zentrum für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung Fruchtfolgen (mit Energiepflanzen)

Mehr

Bekämpfungsschwellen 1.0.3

Bekämpfungsschwellen 1.0.3 n 1.0.3 n für Massnahmen gegen die Schadorganismen im Feldbau (ÖLN) Quelle: Arbeitsgruppe für n im Feldbau (AG BKSF) (Kantonale Pflanzenschutzdienste, HAFL, ACW, ART, AGRIDEA). Definitives Dokument: Gültig

Mehr

MINERALISCHE UND ORGANISCHE RASENDÜNGER SOWIE BODENHILFSSTOFFE FÜR DIE AUSGEWOGENE PFLANZENERNÄHRUNG.

MINERALISCHE UND ORGANISCHE RASENDÜNGER SOWIE BODENHILFSSTOFFE FÜR DIE AUSGEWOGENE PFLANZENERNÄHRUNG. Granulatdünger und Bodenhilfsstoffe MINERALISCHE UND ORGANISCHE RASENDÜNGER SOWIE BODENHILFSSTOFFE FÜR DIE AUSGEWOGENE PFLANZENERNÄHRUNG. granular NK 12-0-24 ORGANISCH MINERALISCHER LANGZEITDÜNGER BIS

Mehr

Das geteilte Ernteverfahren in der Gräsersaatgutproduktion

Das geteilte Ernteverfahren in der Gräsersaatgutproduktion Vorspann des Herausgebers AB. Agri-Broker e.k. - Solingen Mit dem im 1. getrennten Schritt geschwadeten Ernteverfahren und dem darauffolgenden 2. Mähdrusch-Schritt (unter Verwendung eines in das Schneidwerk

Mehr

Die EU-Pflanzenschutz-Novelle: Ihre Gefahren und Risiken

Die EU-Pflanzenschutz-Novelle: Ihre Gefahren und Risiken Die EU-Pflanzenschutz-Novelle: Ihre Gefahren und Risiken Das EU-Pflanzenschutzpaket 2 Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln ( Zulassungsverordnung

Mehr

Insektizide und Nützlinge

Insektizide und Nützlinge Insektizide und Nützlinge Inhalt: 1. Was sind Nützlinge? 2. Wieso müssen Nützlinge geschont werden? 3. Gesetzliche Grundlagen 4. Klassifizierung der Insektizide 5. Beispiele von Nützling schonenden Insektiziden

Mehr

Rapsanbau: interessant ist Extenso und intensiv, höchster Ertrag mit Pflug, höchster Erlös mit Mulchsaat

Rapsanbau: interessant ist Extenso und intensiv, höchster Ertrag mit Pflug, höchster Erlös mit Mulchsaat Rapsanbau: interessant ist Extenso und intensiv, höchster Ertrag mit Pflug, höchster Erlös mit Mulchsaat Vier verschiedene Anbauverfahren wurden je bei vier verschiedenen Pflanzenschutzstrategien geprüft.

Mehr

Grundsätze beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft

Grundsätze beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft Grundsätze beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft Schlemmin, 30.06.2010 Dr. Joachim Vietinghoff Grundsätze beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft Visitenkarte

Mehr

Faktorlieferung Düngewert Stroh /ha 82 100 117

Faktorlieferung Düngewert Stroh /ha 82 100 117 WJ 2012/2013 Winterweizen (A) 1 Ertrag dt/ha 70 85 100 Preis /dt 26,00 26,00 26,00 Marktleistung /ha 1.820 2.210 2.600 Saat- und Pflanzgut 85 85 85 Düngemittel (nach Entzug) 305 342 390 Herbizide 36 56

Mehr

Produktinformation Düsen HARDI ISO DÜSEN

Produktinformation Düsen HARDI ISO DÜSEN Produktinformation Düsen HARDI ISO DÜSEN Inhaltsverzeichnis HARDI Düsen in führender Position. 3 Düsentechnologie. 4 Feldspritzen Düsenauswahl für Flächenkulturen. 6 Kalibrieren von Feldspritzen. 8 HARDI

Mehr

Humusaufbau durch Leguminosenanbau

Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Fruchtfolge: Humusaufbau durch Getreide- und Rapsanbau? VDLUFA-Werte

Mehr

FermControl Clear up. Alternatives Schönungsmittel zur Entfernung von Phenolen und anderen unerwünschten Komponenten in Most und Weinen

FermControl Clear up. Alternatives Schönungsmittel zur Entfernung von Phenolen und anderen unerwünschten Komponenten in Most und Weinen 2B FOR VINEYARD MANAGEMENT, FERMENTATIONS & OENOLOGY FermControl Clear up Alternatives Schönungsmittel zur Entfernung von Phenolen und anderen unerwünschten Komponenten in Most und Weinen Darstellung der

Mehr

Der Beitrag der Landwirtschaft zur Wasserrahmenrichtlinie- Gibt es noch Potentiale?

Der Beitrag der Landwirtschaft zur Wasserrahmenrichtlinie- Gibt es noch Potentiale? Der Beitrag der Landwirtschaft zur Wasserrahmenrichtlinie- Gibt es noch Potentiale? Workshop Gewässerschutz mit der Landwirtschaft 19. Januar 2010 IGW Berlin MinR Dr.-Ing. Eiko Lübbe Ref. 524, Wasserwirtschaft,

Mehr

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen -

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Dipl.-Geol. Carsten Schulz Dr. Erwin Weßling GmbH Die Sanierung CKW kontaminierter

Mehr

Boni Protect. Biotechnologisches Fungizid. Wirksamer Schutz gegen Lagerfäule bei Kernobst

Boni Protect. Biotechnologisches Fungizid. Wirksamer Schutz gegen Lagerfäule bei Kernobst Boni Protect Biotechnologisches Fungizid Wirksamer Schutz gegen Lagerfäule bei Kernobst Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis 2 Aktive Substanz 3 Wirkmechanismus Produktion 5 Das Produkt 6 Anwendung 7

Mehr

Mais Ungräser und einjährige zweikeimblättrige Unkräuter 75 g/ha Principal Komp. A + 42,9 % Nicosulfuron

Mais Ungräser und einjährige zweikeimblättrige Unkräuter 75 g/ha Principal Komp. A + 42,9 % Nicosulfuron MIT SICHERHEIT ERNTEN DuPont Pflanzenschutz Für den Ackerbau 2015 Produkt Wirkstoff Kulturen Indikation Basisaufwandmenge Principal S Pack Principal : Mais Ungräser und einjährige zweikeimblättrige Unkräuter

Mehr

PFT & Hormonwirksame Substanzen. Persistente organische Schadstoffe Dipl.-Biol. Thomas Petruszek

PFT & Hormonwirksame Substanzen. Persistente organische Schadstoffe Dipl.-Biol. Thomas Petruszek PFT & Hormonwirksame Substanzen Persistente organische Schadstoffe Dipl.-Biol. Thomas Petruszek Abwasserinhaltsstoffe Die Abwasserinhaltsstoffe kann man je nach ökologischen Gesichtspunkten in verschiedene

Mehr

Waschmittel. 1. Historisches

Waschmittel. 1. Historisches Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Sommersemester 2009 27.05.2009 Gruppenversuche in Anorganischer Chemie mit Demonstrationen Betreuung: Dr. M. Andratschke

Mehr

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Dr. Norbert Inreiter AGES-Gespräch, 10. Juni 2013 www.ages.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Anthropogene

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

Lösungen finden. Erfolge erzielen. Zukunft sichern. Agrar & Projektberatung

Lösungen finden. Erfolge erzielen. Zukunft sichern. Agrar & Projektberatung Lösungen finden. Erfolge erzielen. Zukunft sichern. Agrar & Projektberatung Einzelbetriebliche Betriebs- und Strategieentwicklung Ing. Daniela Morgenbesser +43(0)664 60 259 42302 daniela.morgenbesser@lk-projekt.at

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Vorernteverluste vermeiden!

Vorernteverluste vermeiden! Vorernteverluste vermeiden! Dr. Jana Peters, Gabriele Pienz, Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern In Mecklenburg Vorpommern sind mehr als 75 % der gesamten Ackerfläche

Mehr

Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie

Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie Risiken der Nutzung der sog. Grünen Gentechnologie Inhaltsverzeichnis Transgene Pflanzen - Gentechnologische Methoden Markergene - Antibiotika-Selektionsmarker Nutzung gentechnisch veränderter Pflanzen

Mehr

4. Grenzflächenspannung 1

4. Grenzflächenspannung 1 4. Grenzflächenspannung 1 4. GRENZFLÄCHENSPANNUNG 1. Aufgabe Mit Hilfe der Ringmethode soll die Grenzflächenspannung als Funktion der Konzentration einer grenzflächenaktiven Substanz gemessen werden. Für

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen

Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen Öle und Fette, Fachtagung für Gemeinschaftsverpflegung Dresden, 30.03.2004, Dr. Michael Grunert Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

LEXUS. Lexus Der sichere Rückhalt gegen Ackerfuchsschwanz* und Windhalm* im Herbst. Produktvorteile Lexus

LEXUS. Lexus Der sichere Rückhalt gegen Ackerfuchsschwanz* und Windhalm* im Herbst. Produktvorteile Lexus Lexus Der sichere Rückhalt gegen Ackerfuchsschwanz* und Windhalm* im Herbst (Aktuelle Zulassung in den Getreidekulturen beachten). Produktvorteile Lexus n Leistungsstark gegen Ackerfuchsschwanz* und Windhalm*

Mehr

Wurth Preisliste 2015 / Gültig ab 01.03.2015

Wurth Preisliste 2015 / Gültig ab 01.03.2015 Preisliste 2015 Preisliste 2015 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, hiermit erhalten Sie unsere Preisliste für Pflanzenschutzmittel, Saatgut, Bewässerung, Spezialdünger, Drahtwaren, Bindemittel,

Mehr

PIASAN -S 25/6 Die neue Stickstoffdünger-Lösung mit Schwefel

PIASAN -S 25/6 Die neue Stickstoffdünger-Lösung mit Schwefel FLÜSSIG + SCHWEFEL PIASAN -S 25/6 Die neue Stickstoffdünger-Lösung mit Schwefel» Hohe Nährstoffgehalte» Optimales N/S-Verhältnis für alle Kulturen Chemie für die Zukunft. Ihre Vorteile mit dem neuen PIASAN

Mehr

Setzt neue Massstäbe in der Hautbehandlung!

Setzt neue Massstäbe in der Hautbehandlung! Setzt neue Massstäbe in der Hautbehandlung! Peeling & Tiefenreinigung Skin Vital entfernt effizient und schmerzfrei die abgestorbenen Zellen der Hornschicht und aktiviert die Zellregeneration. Die Haut

Mehr

Partner für gesundes Wachstum

Partner für gesundes Wachstum Standort Monheim Partner für gesundes Wachstum Landwirte prüfen die Gesundheit des Getreides. Die Bayer CropScience AG, ein Teilkonzern der Bayer AG, zählt mit den Bereichen Pflanzenschutz, Schädlingsbekämpfung

Mehr

Stickstoffverbindungen und Landwirtschaft

Stickstoffverbindungen und Landwirtschaft Stickstoffverbindungen und Landwirtschaft - vom Haber Bosch Prozeß zur Eutrophierung N-Düngung als Produktionsfaktor N-Dynamik in landwirtschaftlich genutzten Böden N-Bilanz als Meßlatte einer Umweltverträglichkeit

Mehr

МИНИСТЕРСТВО СЕЛЬСКОГО ХОЗЯЙСТВА И ПРОДОВОЛЬСТВИЯ РЕСПУБЛИКИ БЕЛАРУСЬ ГЛАВНОЕ УПРАВЛЕНИЕ ОБРАЗОВАНИЯ, НАУКИ И КАДРОВ

МИНИСТЕРСТВО СЕЛЬСКОГО ХОЗЯЙСТВА И ПРОДОВОЛЬСТВИЯ РЕСПУБЛИКИ БЕЛАРУСЬ ГЛАВНОЕ УПРАВЛЕНИЕ ОБРАЗОВАНИЯ, НАУКИ И КАДРОВ МИНИСТЕРСТВО СЕЛЬСКОГО ХОЗЯЙСТВА И ПРОДОВОЛЬСТВИЯ РЕСПУБЛИКИ БЕЛАРУСЬ ГЛАВНОЕ УПРАВЛЕНИЕ ОБРАЗОВАНИЯ, НАУКИ И КАДРОВ Учреждение образования БЕЛОРУССКАЯ ГОСУДАРСТВЕННАЯ СЕЛЬСКОХОЗЯЙСТВЕННАЯ АКАДЕМИЯ Кафедра

Mehr

VORWORT. Sehr geehrte Leser!

VORWORT. Sehr geehrte Leser! VORWORT Sehr geehrte Leser! Schon William Rocky Rockefeller, Head Greenkeeper am GC Inverness, Ohio, USA, wusste Anfang des 20. Jahrhunderts um die Wichtigkeit von biologischen Beigaben und Dünger für

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

2.4.1 Weizen. Weizen. Quelle: www.akademie-weinheim.de 1/5

2.4.1 Weizen. Weizen. Quelle: www.akademie-weinheim.de 1/5 2.4.1 Weizen Weizen Unbegrannter Weizen Systematik Abteilung: Blütenpflanzen (Magnoliophyta) Klasse: Einkeimblättrige (Liliopsida) Unterklasse: Commelinaähnliche (Commelinidae) Ordnung: Süßgrasartige (Poales)

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Gemeinschaftsveranstaltung Durumtagung. Ergebnisse der Landessortenversuche im Sommeranbau

Gemeinschaftsveranstaltung Durumtagung. Ergebnisse der Landessortenversuche im Sommeranbau Gemeinschaftsveranstaltung Durumtagung Durum Ergebnisse der Landessortenversuche im Sommeranbau Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Zentrum für Acker- und Pflanzenbau Dr. Gerhard Strenzfelder

Mehr

Projekt: Innovative Strategien zur Bekämpfung des Drahtwurms 2015-2017

Projekt: Innovative Strategien zur Bekämpfung des Drahtwurms 2015-2017 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Projekt: Innovative Strategien zur Bekämpfung des Drahtwurms 2015-2017 Sonja Eckard, Johanna Mayerhofer, Jürg Enkerli, Giselher

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 17.4.2002 C(2002)1462 endg. ÖFFENTLICHE VERSION Teile dieses Textes wurden ausgelassen, um zu gewährleisten, dass keine vertraulichen Informationen

Mehr