Effektives -Marketing 6 Tipps zur Optimierung Ihrer Newsletter-Kampagnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Effektives E-Mail-Marketing 6 Tipps zur Optimierung Ihrer Newsletter-Kampagnen"

Transkript

1 Effektives -Marketing 6 Tipps zur Optimierung Ihrer Newsletter-Kampagnen SP-PIC / fotolia.com

2

3 Werbefalle: Mobil-Boom bedroht Newsletter-Marketingt Autor: Redaktion Versandhausberater, Eigentlich sollte der Smartphone-Boom dem Versandhandel in die Karten spielen. Schließlich surfen immer mehr Verbraucher über iphone & Co. im Web und sind damit auch abseits von Desktop-PCs für Online-Marketing-Maßnahmen empfänglich. Eigentlich. Denn es droht das Horror-Szenario, dass der Smartphone-Boom langfristig das Online-Marketing der Versender enorm erschwert. Grundproblem: Werbung auf Smartphones nervt Nutzer schnell Tatsächlich berichten bereits heute erste Versender, dass ihre Klick- und Öffnungsraten beim Newsletter-Marketing spürbar zurückgehen. Die Begründung: Immer mehr s werden auf mobilen Endgeräten aufgerufen, wo die Responseraten schlechter ausfallen als beim Newsletter-Abruf über Desktop-PCs - obwohl die Deutschen auf Smartphones kaum etwas lieber tun als s abzurufen. Durch miese Mobilraten verliert dann das gesamte Newsletter-Marketing an Durchschlagskraft, obwohl sich an Mailings nichts ändert. Diese Entwicklung ist in der Tat beunruhigend, bei näherem Hinsehen allerdings nicht sonderlich überraschend. Werbung auf mobilen Endgeräten wird von Nutzern schnell als störend empfunden, weiß Nico Zorn, Chef der E-Commerce-Beratung Saphiron. Denn ein Smartphone ist ein persönlicheres Endgerät als ein Desktop-PC. Für seine These spricht etwa, dass sich SMS-Marketing nie durchsetzen konnte - obwohl es in Deutschland aktuell deutlich mehr Mobilfunkanschlüsse gibt (114 Mio.) als zum Beispiel Internetnutzer (ca. 50 Mio.). Denn Werbung per SMS baut eine Erwartungshaltung aufbaut, die anschließend nicht erfüllt wird. Schließlich erwartet man eher Nachrichten von Freunden als Werbung. Auch Mails können daher stören, wenn sie auf Smartphones empfangen werden. Doch selbst erwünschte Werbebotschaften gehen im Zweifelsfall schnell unter. Weil man unterwegs oft auch nicht die Ruhe hat, scannt man schnell seine Mails, argumentiert René Otto, Geschäftsführer von Rock n Shop und dazu Dozent für -Marketing an unserer Versandhandelsakademie. Damit Newsletter auch auf mobilen Geräten verkaufen, müssen Versender daher an folgenden Stellschrauben drehen: Content: Newsletter müssen relevanter werden Wer Mailings konzipiert, feilt bereits heute tagtäglich an Betreffzeilen oder Call-to-Actions. Wer sein Handwerk beherrscht, kann hier nicht mehr allzu viel optimieren. Wichtiger kann aber werden, zum Kaufverhalten passende Produkte zu empfehlen. Wenn der Empfänger bislang noch nicht gekauft hat, wird das natürlich schwer. Esprit aber schafft es geschickt, selbst nackte Mail-Adressen zu veredeln. Wer den Newsletter abonniert, kann in einem zweiten Mailing angeben, ob er Produktempfehlungen für Frauen oder Männer bekommen möchte. 3

4 Usability: Mailings müssen mehr Komfort bieten Auch eine nutzerfreundliche Usability kann die Relevanz steigern. Händler sollten daher zu Beginn eines Newsletters darauf hinweisen, dass sich eine mobil-optimierte Version im Browser starten lässt. Oder nur ein Produkt bewerben, das im Sichtfeld von iphone & Co. komplett dargestellt wird - ohne lästiges Scrollen wie im Quelle-Newslettter. Landing Pages Shops müssen mobilisiert werden. Viele Newsletter sind zwar für mobile Endgeräte optimiert, lotsen Nutzer nach dem Klick aber auf die klassische Desktop-Site. Erst vor kurzem hatte eine Studie des BVH gezeigt, dass gerade einmal jedes zweite Verbandsmitglied überhaupt einen Mobil-Shop anbietet. Selbst große Namen wie Conrad oder Quelle bieten noch keine Mobil-Shops. Re-Targeting: Versender müssen Kaufabbrecher adressieren Selbst in einem Mobil-Shop kauft kaum ein Nutzer ein, der erst noch Rechnungsdaten und Lieferanschrift eintippen muss. Ein Ansatz ist daher, solchen Kaufabbrechern im Nachklapp eine Erinnerung per zu schicken. Achtung: Für solche Mailings brauchen Versender eine zusätzliche Einwilligung, das Newsletter-Opt-In reicht nicht. Anzeige 4

5 3 Grundregeln für Ihre Newsletter-Kampagnen Autor: Redaktion Versandhausberater, Immer mehr Kollegen berichten, dass ihre Newsletter weniger gelesen werden. Ein Grund ist laut vielen Versendern, dass Verbraucher heute s verstärkt unterwegs auf ihrem Smartphone abrufen. Anscheinend löschen Nutzer unterwegs Werbung schneller als auf ihrem PC zuhause, wo Newsletter eher gelesen werden. Ein Grund mag sein, dass sich Nutzer durch Werbung auf mobilen Endgeräten genervt fühlen. Werbung nervt aber nur, wenn sie irrelvant ist. Mit folgenden Tipps kann man daher Werbebotschaften für Kunden wieder relevanter machen: Verzichten Sie auf unnötige Wörter: Achten Sie darauf, dass in Betreffzeilen Ihre Botschaft sofort den Nutzer packt. Wie das geht, zeigt folgendes Beispiel: Ein Händler wirbt mit dem Versprechen Heute können Sie die Versandkosten sparen. Dieser Satz ist bereits relativ lang, die wichtigste Botschaft ( sparen ) kommt am Schluss. Knackiger wird dieser Satz, wenn Sie zunächst auf das Hilfsverb ( können ) verzichten: Heute sparen Sie die Versandkosten. Die Botschaft wird für Kunden noch klarer, wenn Sie den Vorteil direkt zu Beginn des Satzes kommunizieren: Sparen Sie heute die Versandkosten. Um Kaufdruck aufzubauen, können Sie auch eine Bedingung einfügen: Nur heute: Sparen Sie Versandkosten oder vielleicht noch besser: Nur heute: Keine Versandkosten. Wenn Sie Ihre Newsletter analysieren, stolpern Sie bestimmt über viele Sätze, die man ohne Hilfsverben knackiger und damit verkaufsstärker formulieren kann. Beschreiben Sie Kundenvorteile so konkret wie möglich: Ein Dauerbrenner ist, Kunden mit einem Einkaufsgutschein zu ködern. Hier kann man entweder einen absoluten Vorteil bieten ( 10 Euro Rabatt ) oder Kunden einen Teil des Kaufpreises erlassen ( 10 Prozent Rabatt ). Gerade Prozentversprechen halte ich ein Stück weit für schwierig, da der direkte Vorteil für den Kunden nicht sofort ersichtlich ist: Wie viel ich bei einem Einkauf spare, muss ich ja immer erst für mich selbst ausrechnen. Vor diesem Hintergrund kann es sinnvoller sein, einen absoluten Vorteil zu versprechen ( 10 Euro für Ihren ersten Einkauf ). So sieht der Kunde sofort, was er spart. Oft funktionieren auch Werbeversprechen besser, bei denen Zahlen als Ziffern genannt werden ( 10 Euro ) und nicht in Wörtern beschrieben werden ( Zehn Euro ). Das mag daran liegen, dass Ziffern schneller entschlüsselt und verstanden werden als Wörter, die man erst wieder für sich selbst in konkrete Zahlen übersetzen muss. Liefern Sie Antworten und keine Fragen: Immer wieder zu beobachten: Um Betreffzeilen abwechslungsreicher zu gestalten, verzichten Versender auf die Standardsprüche ( Heute versandkostenfrei bestellen ) und stellen Fragen in Newslettern (Beispiel: Ist es bei Ihnen auch so heiß? Die passende Sommer-Mode finden Sie bei uns! ). Wer Fragen stellt, begibt sich aber schnell auf dünnes Eis. Denn das größte Problem ist, dass man 5

6 sofort Kunden verliert, die eine Frage für sich mit nein beantworten (Beispiel: Ist es bei Ihnen auch so heiß? - Kundenantwort: Nein ). Bei Fragestellungen droht daher immer das Risiko, dass viele Kunden ein Mailing für sich als unwichtig einstufen. Versender sollten zudem Kunden keine Frage stellen, sondern zum Kauf auffordern. Wenn das Wetter gerade sehr warm ist, kann man das auch in Betreffzeilen ohne Fragen aufgreifen und so von aktuellen Ereignissen profitieren ( Nur bei uns bekommen Sie perfekte Mode für heiße Sommertage ). Bedenken Sie aber immer: Solche Tipps sind immer nur Anhaltspunkte und keine allgemein gültigen Regeln. Wie relevant ein Newsletter für Kunden ist, hängt schließlich nicht nur von der Formulierung ab. Genauso wichtig oder sogar wichtiger kann sein, welche Produkte beworben werden und welcher Anbieter das Mailing verschickt. Anzeige 6

7 So texten Sie knackige Headlines Autor: Redaktion Versandhausberater, Eine Überschrift entscheidet darüber, ob Newsletter gelesen werden oder untergehen. Denn nichts zieht den Leser so in einen Text, wie eine packende Headline. Mit den folgenden Tipps sichern Sie sich die Aufmerksamkeit Ihrer Leser: Packen Sie das Wichtigste an den Beginn: Überschriften brauchen ein Wort oder eine Aussage, um Leser zu ködern. Stellen Sie diese Aussage daher immer an den Anfang Ihrer Headline (Beispiel: Geld sparen beim Kauf im Webshop ). Eine andere Möglichkeit ist zwar prinzipiell, den Nutzen am Ende einer Headline zu betonen (Beispiel: Kaufen Sie jetzt und sichern Sie sich einen Rabatt ). Hier kann es aber vorkommen, dass die Headline bei manchen -Programm abgeschnitten und der Kundenvorteil nicht deutlich wird. In jedem Fallen sollten Sie aber immer vermeiden, Ihren Köder in der Mitte der Headline zu kommunizieren (Beispiel: Nutzen Sie jetzt unseren Rabatt für Neukunden ) - hier geht der Kundenvorteil schnell unter. Verbessern Sie Ihr Wording mit Googles Hilfe: Google bietet ein kostenloses Online-Tool an, mit dem sich einfach Synonyme und verwandte Begriffe zu einem relevanten Schlüsselwort generieren lassen. Eigentlich ist das Tool für AdWords- Kunden gedacht, die damit Keywords für ihre Google-Kampagnen buchen können. Das Tool kann aber auch Marketing-Verantwortlichen neue Denkanstöße liefern, um Schlüsselbegriffe in Betreffzeilen abwechslungsreicher und treffender zu formulieren. Wer beispielsweise das Wort Rabatt eintippt, bekommt alternativ auch Gutscheine und Coupons als Keywords vorgeschlagen. Texten Sie Headlines immer am Schluss: Die Versuchung liegt nahe, eine Betreffzeile direkt zu Beginn des Kampagnen-Setups zu texten. Eine Headline ist aber auch immer eine Zusammenfassung der Kernaussage eines Textes. Sie haben es prinzipiell leichter, eine gute Überschrift zu formulieren, wenn Sie den gesamten Text geschrieben haben. Sie sollten Ihre Headlines zudem regelmäßig analysieren, um Dopplungen und Wiederholungen zu vermeiden. Viele Versender veröffentlichen heute so viele Mailings, dass bestimmte Kernaussagen und Keywords in Headlines immer wieder vorkommen. Dadurch werden Werbebotschaften schnell austauschbar und interessieren potenzielle Kunden immer weniger. Anzeige 7

8 Mit Satzzeichen verkaufsstärker texten Autor: Stefan Gottschling, erschienen auf: Satzzeichen sind Regieanweisungen für lebendige Texte. Denn mit Doppelpunkt, Gedankenstrich oder Komma geben Versandhändler in Produkt- und Marketing-Texten den Rhythmus vor und bestimmen, ob s ganz laut oder sehr leise klingen soll. Wer daher die drei folgenden Satzzeichen verwendet, kann Produkte lebendiger machen - und so im Idealfall seinen Umsatz ankurbeln: 1. Der Doppelpunkt Der Doppelpunkt setzt ein Fazit, er bringt einen langen Abschnitt auf einen kurzen Nenner (Beispiel: Lange Rede, kurzer Sinn: Das Produkt erfüllt alle Wünsche. ) Das macht den Doppelpunkt zu einem hervorragenden Zeichen, um den Gedankengang eines Textes nachvollziehbar zu machen. Ein wichtiger Tipp zur Rechtschreibung: Für die Groß- und Kleinschreibung nach dem Doppelpunkt gelten folgende Regeln: Wenn der Satzteil, der nach dem Doppelpunkt steht, unvollständig ist, schreibt man nach dem Doppelpunkt klein (Beispiel: Das Auto ist schnell, modern und sicher: wie geschaffen für Sie ). Folgt auf den Doppelpunkt dagegen ein vollständiger Satz, so schreibt man diesen groß (Beispiel: Das Smartphone ist ein wahrer Alleskönner: Es kann Fotos aufnehmen und Musik abspielen ). 2. Der Gedankenstrich Der Gedankenstrich setzt eine Pause im Satz. Beispiel: Er sagte: Wenn es nur das wäre! Doch alles ist noch schlimmer, denn... hier versagte ihm die Stimme. Der Gedankenstrich zeigt eine Wende im Satz, einen neuen Gedanken. Beispiel: Die Sache ist ziemlich riskant könnte uns aber viel Geld bringen. Hier ähnelt er dem Doppelpunkt, streicht aber den Widerspruch zwischen zwei Aussagen noch stärker heraus. 3. Das Komma Das Komma gliedert längere Sätze. Das heißt: Schon auf den ersten Blick sieht jeder Leser: Hier wird s kompliziert, hier muss ich mich anstrengen. Bei einem Komma im Satz ist das meist noch in Ordnung. Doch halten Sie sich an die Faustregel: Nach dem dritten Komma wird ihr Satz schwer verständlich. Setzen Sie dieses notwendige Satzzeichen deshalb in Maßen ein und vermeiden Sie Schachtelsätze. Doch auch das Komma bereichert einen Text wenn Sie es richtig einsetzen. An folgender Stelle verbessert ein Komma Ihren Text: Es ist ideal als Tempomacher bei Aufzählungen; hier gibt das Komma den Rhythmus des inneren Hörens vor. Zum Beispiel der Satz: Ich kam, ich sah, ich siegte. Hier könnten sie auch Punkte setzen. Doch das Komma, verbunden mit einer klaren Satzaussage, macht diesen Satz noch schneller. Über den Autor: Dialogmarketing-Profi Stefan Gottschling gilt als Spezialist für verkaufsstarke Texte. Seine Seminare setzen seit vielen Jahren Standards in der Texterausbildung. Viele Infos rund ums Texten gibt es in den Büchern und Tools aus Gottschlings SGV Verlag (zum Beispiel hier: de/verlagsprogramm/textertools.html) und im monatlich erscheinenden Newsletter Textertipp (http://www.texterclub.de/service/). 8

9 So halten Sie Newsletter-Abonnenten bei Laune Autor: Redaktion Versandhausberater, Die -Adresse eines Kunden ist ein kostbares Gut. Händler sollten daher ihre Newsletter- Abonnenten niemals mit austauschbarer Werbung bombardieren. Sonst droht permanent, dass Kunden ihre Einwillung zum Newsletter-Marketing widerrufen und -Adressen ohne Opt-In praktisch nichts mehr wert sind. Dieses Horror-Szenario lässt sich aber mit den folgenden Maßnahmen vermeiden: Versenden Sie Newsletter in Maßen: s sind ein extrem kostengünstiges Werbemittel. Bereits mit verhältnismäßig wenig Umsatz lassen sich daher die Werbekosten wieder decken. Das animiert verständlicherweise viele Händler dazu, lieber einen Newsletter mehr als einen Newsletter zu wenig zu verschicken. Viele Konsumenten stellen Newsletter-Abos aber ein, da sie mit Werbung bombardiert werden. Weniger ist daher mehr. Variieren Sie Inhalte sinnvoll: Immer wieder werben Versender in ihren Mailings mit den gleichen Angeboten und Betreffzeilen. Kunden interessieren sich aber nicht zwangsläufig jede Woche für neue Technik-Schnäppchen, weswegen Händler regelmäßig unterschiedliche Sortimente bewerben sollten. Damit Kunden einen Newsletter dann auch öffnen, ist Kreativität bei Betreffzeilen gefragt. Hier werben leider viele noch zu oft mit demselben Marketing-Einheitsbrei (z.b. Summer-Sale, bis zu 50% Rabatt, etc.). Das aber schafft irgendwann keine Aufmerksamkeit mehr. Werben Sie anders als der Wettbewerb: Ein gängiger Ansatz besteht prinzipiell darin, über Newsletter aktuelle Saison-Ware zu bewerben ( Die heißesten Sommer-Trends ). Bedenken Sie dabei aber immer, dass ihre Konkurrenten im Zweifelsfall ähnlich argumentieren und ein Verbraucher an einem Tag vielleicht mehrere Newsletter von verschiedenen Versender zu ähnlichen Produkten erhält (z.b. Sommer-Mode). Ihr Newsletter kann damit handwerklich gut umgesetzt sein, aber dennoch zu Abbestellungen führen: einfach weil zu viele Versender zum selben Zeitpunkt ähnlich werben. Liefern Sie relevante Inhalte: Bieten Sie Kunden beispielsweise an, dass sie auswählen können, über welche Produkte sie künftig informiert werden wollen. Auf diese Weise könnte ein Gadget-Freak nach wie vor jede Woche ein Technik-Schnäppchen erhalten, was andere Kunden in dieser Frequenz schnell nerven könnte. Bedenken Sie aber: Sobald Sie nur noch ein eingeschränktes Sortiment bewerben, reduzieren Sie sich Impulskaufpotenziale. Denn vielleicht würde der Gadget-Freak prinzipiell auch Gartenmöbel kaufen - wenn er denn ein interessantes Angebot erhalten würde. 9

10 Kommunizieren Sie Service-Vorteile: Werben Sie zur Abwechslung einmal nicht nur mit Sortiment oder Preis im Newsletter. Betonen Sie vielmehr Service-Leistungen wie heute bestellt, morgen geliefert, kostenlosen Telefon-Support für Technik-Produkte oder auch Gratis-Montage-Service bei weißer Ware (z.b. Waschmaschinen). Auch eine versandkostenfreie Lieferung ist - zumindest noch zur Zeit - ein USP, mit dem man Kunden ködern kann. Vorausgesetzt natürlich, dass Händler entsprechende Leistungen auch anbieten. Anzeige 10

11 Wie Sie inaktive Newsletter-Empfänger zurückgewinnen Autor: Nico Zorn, erschienen auf In den meisten -Listen gibt es einen nicht unerheblichen Anteil an inaktiven Empfängern, also User, die über einen längeren Zeitraum s weder geöffnet, noch geklickt haben. Insbesondere bei größeren -Listen lohnt es sich, diese Empfänger mit geeigneten Maßnahmen zu reaktivieren. Folgende Maßnahmen können Ihnen dabei helfen: Gutscheine und Sonderangebote: Schicken Sie Gutscheine oder Rabatte an die inaktiven Empfänger und setzen Sie dabei ein kreatives Layout ein, das deutlich von Ihren sonstigen Mailings und Newslettern abweicht. Zustellung überprüfen: Der Grund für die Inaktivität können auch Zustellungsprobleme sein. Verwendet ein großer Teil der inaktiven Empfänger den gleichen provider? Dann überprüfen Sie, ob Ihre s bei diesem Provider ankommen und nicht von Spamfiltern aussortiert werden. Testen Sie unterschiedliche Betreffzeilen und Absendernamen: Segmentieren Sie die inaktiven Empfänger und testen Sie Betreffzeilen oder Absendernamen, die von Ihrer Regelkommunikation abweichen. Reaktivierung auf dem Postweg: Sofern die Postanschrift vorliegt, können Sie die Empfänger auf diesem Weg bitten ihr Profil zu aktualisieren. Am besten kombinieren Sie diese Maßnahme mit einem Gewinnspiel oder einer Gutschein-Aktion, um eine hohe Responserate zu erhalten. Suchen Sie nach Gemeinsamkeiten: Überprüfen Sie, ob die inaktiven Empfänger Gemeinsamkeiten haben beispielsweise in demografischer Hinsicht. Handelt es sich zum Beispiel überwiegend um weibliche Empfänger? Sind es überwiegend Empfänger, die im Ausland wohnen? Vielleicht wurden die Adressen der inaktiven Empfänger auch auf gleicher Weise generiert (z.b. mit einem Gewinnspiel)? Basierend auf den Ergebnissen können Sie einen separaten Newsletter für diesen Empfängerkreis erstellen und besser auf die Bedürfnisse und Interessen dieser Zielgruppe eingehen. Der Autor Nico Zorn ist Partner bei der Saphiron GmbH, einer Unternehmensberatung in den Bereichen Online-Marketing und E-Commerce. Darüber hinaus betreibt er seit 2003 das Marketing Blog (http://www. marketingblog.de/). 11

12

Effektives E-Mail-Marketing 6 Tipps zur Optimierung Ihrer Newsletter-Kampagnen

Effektives E-Mail-Marketing 6 Tipps zur Optimierung Ihrer Newsletter-Kampagnen Effektives E-Mail-Marketing 6 Tipps zur Optimierung Ihrer Newsletter-Kampagnen SP-PIC / fotolia.com Liebe Kolleginnen und Kollegen, laut der aktuellen Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) - Studie

Mehr

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions

INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING. Für professionelle Newsletter & E Mailings. 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INTERAKTIV E-MAIL-MARKETING Für professionelle Newsletter & E Mailings 2011 Interaktiv GmbH Creative Information Solutions INHALTSVERZEICHNIS 02 03 05 08 Wie mache ich E-Mail-Marketing? 03 Was wir bieten!

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Mehr Response durch Interessen-Tracking Mit relevanten Inhalten punkten Möchten Sie als werbetreibendes Unternehmen heute nicht in der Flut von Informationen

Mehr

Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert!

Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert! Gründe warum das E-Mail- Marketing nicht funktioniert! Quelle: www.rohinie.eu Trotz Ankündigungen des Todes der E-Mail als Marketing-Tool, bleibt E-Mail-Marketing auch weiterhin die beliebteste Taktik

Mehr

So richten Sie Rakuten Mail richtig ein!

So richten Sie Rakuten Mail richtig ein! So richten Sie Rakuten Mail richtig ein! Viele Händler denken sich: Newsletter erstellen und versenden? Das ist mir zu kompliziert! Nicht jedoch mit unserem kostenlosen E-Mail-Marketing-Tool Rakuten Mail!

Mehr

Effektives Online-Marketing mit guten SEO-Texten

Effektives Online-Marketing mit guten SEO-Texten Effektives Online-Marketing mit guten SEO-Texten Lassen Sie sich von Ihren Kunden finden! Kathrin Schubert M.A. Texterin und Freie Lektorin ADM Metzstr. 35 81667 München Tel. 089 54 80 66 50 Fax 089 67

Mehr

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING

CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING CHECKLISTE E-MAIL-MARKETING E-Mail-Marketing ist das am häufigsten verwendete Marketing- Instrument im Online-Marketing. Die Stärken dieser Werbeform liegen in der direkten Ansprache des Kunden, im Aufbau

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing im E-Commerce E-Mail Marketing White Paper Newsletter2Go Lieber Leser, der Wettbewerb wächst, die Globalisierung schreitet voran und die Digitalisierung

Mehr

Das ONLINEMARKETING. Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige. Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN

Das ONLINEMARKETING. Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige. Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN Das ONLINEMARKETING Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige - vom flüchtigen Besucher zum zahlenden Kunden Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN Wer als Selbstständiger im Internet nicht richtig

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing.

Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing. Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing. Andreas Altenburg, CEO KRYD GmbH www.kryd.com Kompetenzgruppe Online Marketing, 28.10.2013 Fokus: Neukunden. Oder doch nicht? Stammkunden haben eine deutlich besser

Mehr

Newsletter-Analyse für langzeittest.de

Newsletter-Analyse für langzeittest.de # ##äö#äö Newsletter-Analyse für langzeittest.de Sehr geehrter Herr Malkowski, nach der Analyse Ihres Newsletters möchten wir Ihnen unten stehende Tipps und Verbesserungsvorschläge geben. Bitte entschuldigen

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Premium-Modul: Online-Marketing für Fortgeschrittene Foto: istockphoto, kyrien Im Mittelpunkt steht die Website Buchungs-Tool

Mehr

Online Fundraising Gutes tun per Mausklick. Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010

Online Fundraising Gutes tun per Mausklick. Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010 Online Fundraising Gutes tun per Mausklick Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010 2009 spendeten weniger Deutsche weniger Geld als 2008* 2009: 2,1 Mrd Euro Spenden - 3 % (65 Mio Euro)

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing Univ.-Lektor Mag. Michael Kornfeld 17. Juni 2015 Copyright Diese Präsentation ist 2015 by dialog-mail und urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte sind

Mehr

Effektive Suchmaschinenoptimierung für ein besseres Google-Ranking

Effektive Suchmaschinenoptimierung für ein besseres Google-Ranking Effektive Suchmaschinenoptimierung für ein besseres Google-Ranking Lassen Sie sich von Ihren Kunden finden! Kathrin Schubert M.A. Texterin und Freie Lektorin ADM Metzstr. 35 81667 München Tel. 089 54 80

Mehr

Shopping Siegerland Häufige Fragen

Shopping Siegerland Häufige Fragen 1. Registrierung 1.1 Muss ich mich registrieren, wenn ich bei ShoppingSiegerland.de einkaufen will? Sie können bei ShoppingSiegerland.de Produkte suchen, Preise vergleichen und sich inspirieren lassen

Mehr

Grundlagen und die größten Irrtümer.

Grundlagen und die größten Irrtümer. Nr. SEO für jedermann. Grundlagen und die größten Irrtümer. Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM) werden immer wieder verwechselt: Doch SEO beschäftigt sich mit der Optimierung

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

NEWSLETTER-MARKETING. Wieso wird dieses Medium trotzdem so wenig genutzt?

NEWSLETTER-MARKETING. Wieso wird dieses Medium trotzdem so wenig genutzt? NEWSLETTER-MARKETING Newsletter sind ein ideales Instrument, sich bei der Zielgruppe in Erinnerung zu halten, aber auch um bestehende Kontakte zu pflegen. Außerdem verursachen Sie keine direkten Kosten.

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Kreuz und quer? Wie sich Crossmedia auszahlt Ein So-Geht's mit mailingwork Aus dem Alltag: Die nächste Messe wirft ihre Schatten voraus. Sie möchten an Ihren

Mehr

Mehr Erfolg durch Interessen-Tracking

Mehr Erfolg durch Interessen-Tracking Seite 1 Mehr Erfolg durch Interessen - Tracking Mehr Erfolg durch Interessen-Tracking So geht s! Jeder Newsletter-Leser findet sein Thema hema ganz oben. Die Vielfalt an Medien nimmt stetig zu. Damit einhergehend

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

CHECKLISTEN. zum Seminar. DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing

CHECKLISTEN. zum Seminar. DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing CHECKLISTEN zum Seminar DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing CHECKLISTE INHALT Unter welchen Keywords möchte ich gefunden werden? Welche Short-Mid-Long-Tail-Keywords

Mehr

In 7 Schritten zum ersten Newsletter

In 7 Schritten zum ersten Newsletter In 7 Schritten zum ersten Newsletter Präsentation der XQueue GmbH Webchance Academy 2014 Frankfurt am Main, den 10. Januar 2014 Robert Loos X Q ueue 2014 2013 1/37 Kurzvorstellung XQueue Überblick Status

Mehr

Umsatz steigern, neue Kunden erreichen

Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Carlo Siebert Adwords Berater Carlo Siebert Adwords Berater Carlo Siebert Erste Onlinemarketing Erfahrung vor 9 Jahren Affiliate

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert.

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert. Als Shop-Betreiber sind Sie ständig mit einer Fülle von neuen Herausforderungen konfrontiert. Wachsender Wettbewerb und laufend neue Anforderungen an das digitale Marketing machen eine ganzheitliche Online

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

5 Tipps für kostenloses App-Marketing

5 Tipps für kostenloses App-Marketing Whitepaper und technische Dokumentation Informationen zu diesem Dokument Autor: Tobias Eichner, tobias@starenterprise.com Datum der Erstveröffentlichung: Februar 2013 Datum der letzten Überarbeitung: 13.

Mehr

Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln

Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln Sicher im Internet unterwegs sein Eine Schulungsreihe veranstaltet in Kooperation von: Teil 1: Sicheres Surfen im Internet Grundregeln 1 Grundregeln E Mailnutzung & Lockangebote im Web Hinter kostenlosen

Mehr

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU marketing internet räber Content- und Online-Marketing für KMU Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Gefunden werden und überzeugen Im Jahre 2010 waren rund 227 Millionen Webseiten im Netz

Mehr

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin

Kunden gewinnen. Mit intelligentem Online-Marketing. Cornelia Heck BWL-Diplomandin Kunden gewinnen Mit intelligentem Online-Marketing Cornelia Heck BWL-Diplomandin Quelle Grafik: http://www.dettlingdesign.de/pageimages/onlinemarketing.jpg Agenda I. Einführung II. Website III. Suchmaschinen

Mehr

WIV GmbH seit 1999. Clamecystrasse 14-16 63571 Gelnhausen www.wiv-gmbh.de weidmann@wiv-gmbh.de. Tel.: 06051 9711-0 Fax: 06051 9711-22

WIV GmbH seit 1999. Clamecystrasse 14-16 63571 Gelnhausen www.wiv-gmbh.de weidmann@wiv-gmbh.de. Tel.: 06051 9711-0 Fax: 06051 9711-22 Google AdWords Kampagnen optimieren Erfolge messen Wer sind wir? WIV GmbH seit 1999 Clamecystrasse 14-16 63571 Gelnhausen www.wiv-gmbh.de weidmann@wiv-gmbh.de Tel.: 06051 9711-0 Fax: 06051 9711-22 Geschäftsführer:

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Strategien für erfolgreiche Newsletter und E-Mail-Kampagnen

Strategien für erfolgreiche Newsletter und E-Mail-Kampagnen Strategien für erfolgreiche Newsletter und E-Mail-Kampagnen Enterprise Marketing online marketing donnerstag Düsseldorf, 05.06.2008 Inhalt Über optivo Grundlagen Maximale Zustellbarkeit und optimale Darstellung

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Low Budget Marketing Kundengewinnung mit wenig Geld. www.renzmarketing.at

Low Budget Marketing Kundengewinnung mit wenig Geld. www.renzmarketing.at Low Budget Marketing Kundengewinnung mit wenig Geld Low Budget Marketing Kundengewinnung mit wenig Geld Warum sollen Kunden bei mir kaufen? Warum sollen Kunden bei mir kaufen? Was kann mein Unternehmen

Mehr

Leitfaden zum Social-Media-Start

Leitfaden zum Social-Media-Start Leitfaden zum Social-Media-Start für kleine und mittelständische Unternehmen Pia Lauck, Mai 2012 Leitfaden zum Social-Media-Start Pia Lauck S.2 Social Media Einstieg für KLM Social Media ist in aller Munde.

Mehr

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Der Leitfaden gibt Ihnen wichtige Tipps zur Steigerung der Conversion-Rate für Ihren Reifenshop im Internet. Inhalte des Leitfadens Einführung

Mehr

QHWNXULHUKDQGEXFK HUIROJUHLFKHVZHEVLWHPDUNHWLQJI UHLQVWHLJHU

QHWNXULHUKDQGEXFK HUIROJUHLFKHVZHEVLWHPDUNHWLQJI UHLQVWHLJHU QHWNXULHUKDQGEXFK HUIROJUHLFKHVZHEVLWHPDUNHWLQJI UHLQVWHLJHU INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG 1 2. VORTEILE 2 3 3. GANZHEITLICHES MARKETING 4 4. OFFLINE ZU ONLINE MARKETING 5 5.

Mehr

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst FB Pilot Report Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen Inhaltsverzeichniss: Erfolgreich Ermit Face book Geld verdienen -Einführung Facebook Marketing -Was Du in diesem Report lernen wirst -Vorgehensweise

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind Whitepaper 01 Die Wichtigkeit von Usability-Tests Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche Stellschrauben gibt, an denen Sie drehen können

Mehr

Das ONLINEMARKETING. Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige. Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN

Das ONLINEMARKETING. Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige. Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN Das ONLINEMARKETING Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige - vom flüchtigen Besucher zum zahlenden Kunden Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN Wer als Selbstständiger im Internet nicht richtig

Mehr

Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing

Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing Lokale Suche 2012 IHK Netzblicke - Robert Seeger Ziele dieses Abends 1. Einführung in die lokale Suche 2.Grundlegende Möglichkeiten aufzeigen 3.Verständnis

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Auf einen Blick! und die geradezu unglaublichen Möglichkeiten für Analysen, Erfolgs-Kontrolle und Folge-Maßnahmen.

Auf einen Blick! und die geradezu unglaublichen Möglichkeiten für Analysen, Erfolgs-Kontrolle und Folge-Maßnahmen. Auf einen Blick! Man kommuniziert nicht mit einer Zielgruppe. Man kommuniziert mit Menschen. dialog-mail ist ein professionelles, web-basiertes E-Mail Marketing System. Sie verschicken damit personalisierte

Mehr

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software?

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software? Diese Lektion teilt sich in 4 Bereiche auf. Diese sind: - Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter-Software? - die Auswahl des Absenders - die Formulierung des Betreffs - Umgang mit Bounces wenn

Mehr

FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG

FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG Profitieren Sie jetzt und bestellen Sie ab sofort im neuen Online Shop von F. + H. Engel AG. Der Online Shop von F. + H. Engel AG beinhaltet über 250 000 Artikeln.

Mehr

1&1 Erfolgs- Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt. Homepage oder Ihrem. Machen Sie Ihr Angebot bekannt! Seite 2 Schaffen Sie Vertrauen!

1&1 Erfolgs- Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt. Homepage oder Ihrem. Machen Sie Ihr Angebot bekannt! Seite 2 Schaffen Sie Vertrauen! Starten Sie mit Ihrer Homepage oder Ihrem E-SHOP richtig durch! 1&1 Erfolgs- Check-Heft Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt alles aus einer Hand. Sie haben eine 1&1 Homepage oder einen 1&1 E-Shop.

Mehr

Lass sie gehen! E-Mail-Marketing Praxistipps. Newsletter-Abmeldeprozesse optimieren. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

Lass sie gehen! E-Mail-Marketing Praxistipps. Newsletter-Abmeldeprozesse optimieren. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E-Mail-Marketing Praxistipps Lass sie gehen! Newsletter-Abmeldeprozesse optimieren Viele Marketer unternehmen zu Recht die größten Anstrengungen, neue Abonnenten für Newsletter zu gewinnen. Verständlich,

Mehr

Conversion E-Mail Marketing Top 10 Praxistipps zur Optimierung von Conversions & ROI

Conversion E-Mail Marketing Top 10 Praxistipps zur Optimierung von Conversions & ROI Conversion E-Mail Marketing Top 10 Praxistipps zur Optimierung von Conversions & ROI Daniel Harari VP Marketing & Client Services emarsys Marketing on Tour g November 10, 2011 Über emarsys Anbieter von

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

Suchmaschinenmarketing AGOMA

Suchmaschinenmarketing AGOMA Suchmaschinenmarketing AGOMA agoma.de Augsburger Str. 670 Obertürkheim Tel: 0711 25 85 8888 Fax: 0711 25 85 888 99 Email: kontakt@agoma.de http://www.agoma.de Google Adwords Werbung - Mehr Umsatz und Gewinn

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Erfolgreiche Kampagnen Nachhaltige Kontakte & Lebendige Kommunikation Leitfaden für den mailingwork KampagnenManager Anlassbezogene E-Mail Kampagnen sorgen

Mehr

Mobile Kampagnen mit Google AdWords

Mobile Kampagnen mit Google AdWords Whitepaper Mobile Kampagnen mit Google AdWords Schritt für Schritt zum mobilen Kampagnenerfolg 2012 morefiremedia GmbH 1 Zahlen, Daten, Fakten Das mobile Internet hat einen festen Platz in unserer Gesellschaft

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

VERÖFFENTLICHT VON: ag-pictures Andreas Grzesiak Espenweg 5 86971 Peiting. 2015 Andreas Grzesiak Alle Rechte vorbehalten. www.ag-pictures.

VERÖFFENTLICHT VON: ag-pictures Andreas Grzesiak Espenweg 5 86971 Peiting. 2015 Andreas Grzesiak Alle Rechte vorbehalten. www.ag-pictures. VERÖFFENTLICHT VON: ag-pictures Andreas Grzesiak Espenweg 5 86971 Peiting 2015 Andreas Grzesiak Alle Rechte vorbehalten. www.ag-pictures.com Über Andreas Grzesiak: Andreas Grzesiak hat sich schon in jungen

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr

AdWords MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP

AdWords MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP MEHR ERFOLG FÜR IHREN FIXFERTIG SHOP Was ist das? Was sind Google AdWords? Werbung auf den Google-Suchseiten Werbeanzeigen, die zusammen mit den organischen, nicht kommerziellen Suchergebnissen auf den

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

BUSINESS. THE YAPITAL WAY.

BUSINESS. THE YAPITAL WAY. BUSINESS. THE YAPITAL WAY. WILLKOMMEN BEI YAPITAL. EINKAUFEN UND BEZAHLEN ÜBER ALLE KANÄLE HINWEG. EINFACH, SCHNELL UND SICHER Mit Yapital verkaufen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen auf einfache,

Mehr

Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen. Silver Performance Marketing GmbH Kurgartenstraße 37 90762 Fürth

Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen. Silver Performance Marketing GmbH Kurgartenstraße 37 90762 Fürth Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen Individuelle Online Marketing Kampagnen kreativ konzipieren, gestalten und umsetzen, dafür steht die Silver Performance Marketing GmbH. Dabei haben wir

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Internet-Ratgeber 2015. Web-Facts: Aktuelle Zahlen aus dem Web! Kostenloser Web-Check: Ist Ihre Webseite fit für 2015?

Internet-Ratgeber 2015. Web-Facts: Aktuelle Zahlen aus dem Web! Kostenloser Web-Check: Ist Ihre Webseite fit für 2015? Internet-Ratgeber 2015 Web-Facts: Aktuelle Zahlen aus dem Web! Kostenloser Web-Check: Ist Ihre Webseite fit für 2015? 30 % Ihrer Neukunden suchen Sie im Internet Dies Zahl ist erstaunlich. Über 830.000

Mehr

Der schnellste Weg zum Kunden...

Der schnellste Weg zum Kunden... Wo sonst können Sie 5 Millionen Kunden direkt erreichen? Wir erreichen bereits über 5 Millionen Email-Leser in ganz Deutschland 2,5 Millionen Email-Leser in Österreich 2,8 Millionen Email-Leser in der

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

Mehr Besucher = mehr Umsatz Strategien für mehr Traffic auf Ihrer Webseite Thomas Klußmann

Mehr Besucher = mehr Umsatz Strategien für mehr Traffic auf Ihrer Webseite Thomas Klußmann Mehr Besucher = mehr Umsatz Strategien für mehr Traffic auf Ihrer Webseite Thomas Klußmann Mehr Besucher = mehr Umsatz Anzahl Besucher x Kaufrate x Kaufpreis = Umsatz 1.250 x 2% x 100,- EUR = 2.500 EUR

Mehr

Mehr Umsatz, mehr Erfolg...

Mehr Umsatz, mehr Erfolg... kreatividee Mehr Umsatz, mehr Erfolg... Wenn Sie etwas zu verkaufen haben... kreatividee Sie möchten mehr als bisher verkaufen? Ein Produkt haben Sie bereits. Oder eine Dienstleistung, die Sie anbieten.

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

NEMUK. Guideline für Permission-E-Mail-Marketing in der Schweiz

NEMUK. Guideline für Permission-E-Mail-Marketing in der Schweiz Guideline für Permission-E-Mail-Marketing in der Schweiz Am 1. April 2007 tritt das neue Fernmeldegesetz in Kraft, das den Versand von Spam-E-Mails und -SMS untersagt. Spammen gilt künftig als Straftat,

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus

Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus Unperfekthaus-Tutorial: Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus Diese Anleitung ist für alle gedacht, für die das Thema völlig neu ist und die eine detaillierte

Mehr

Die 10 größten Fehler der Advertiser Mobile Affiliate-Marketing

Die 10 größten Fehler der Advertiser Mobile Affiliate-Marketing Die 10 größten Fehler der Advertiser Mobile Affiliate-Marketing 1 lassedesignen - Fotolia.com Markus Kellermann Consultant und Unternehmensberater mit MK:NETmedien Seit 1999 im Online-Business 5 Jahre

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Siedlergemeinschaft BASF-Notwende e.v. Office 365-Benutzerhandbuch. Version 1.0 vom 06.04.2015

Siedlergemeinschaft BASF-Notwende e.v. Office 365-Benutzerhandbuch. Version 1.0 vom 06.04.2015 Siedlergemeinschaft BASF-Notwende e.v. Office 365-Benutzerhandbuch Version 1.0 vom 06.04.2015 1 Inhalt 1 Erste Schritte in Office 365... 3 2 Erste Schritte in Microsoft Outlook Web Mail... 7 2.1 Sprache

Mehr

Vorgehensweise Online Mediaplanung

Vorgehensweise Online Mediaplanung !! Vorgehensweise Online Mediaplanung Im folgenden findet ihr ein Vorgehenskonzept, anhand dessen Prioritäten für die Online Mediaplanung definiert werden können. Jedes Unternehmen kann dabei mehrere Aspekte

Mehr

10 Tipps, wie Sie mehr aus Ihrem Online-Marketing-Budget herausholen und Ihre Conversions steigern

10 Tipps, wie Sie mehr aus Ihrem Online-Marketing-Budget herausholen und Ihre Conversions steigern 10 Tipps, wie Sie mehr aus Ihrem Online-Marketing-Budget herausholen und Ihre Conversions steigern 1 Ihr Referent Daniel Hünebeck, Geschäftsführer adisfaction Dipl.-Betriebswirt (FH) & Dipl.-Informatiker

Mehr

E-Mail, Spam, Phishing

E-Mail, Spam, Phishing 1 1. Drei Tipps zum Versenden von E-Mails Tipp 1 Dateianhänge: Wenn du größere Anhänge verschickst, dann solltest du die Empfänger vorher darüber informieren. Tipp 2 - Html Mails: Verschicke nur zu besonderen

Mehr

Wellnessradar-Newsletter

Wellnessradar-Newsletter Wellnessradar-Newsletter I. Newsletter werben besser Anzeigenwerbung in Zeitschriften, Radio- und TV- Werbung, die Hauswurfsendung, die Plakatwerbung - alles Werbung, die die Verbraucher nicht bestellen,

Mehr

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Newsletter- Abmeldung optimal gestalten. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Newsletter- Abmeldung optimal gestalten. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E- Mail- Marketing How- to How- to Newsletter- Abmeldung optimal gestalten Welche Gründe ein Empfänger auch für die Abmeldung von einem Newsletter hat: Jedes Kündigungshindernis sorgt für Verärgerung.

Mehr

E-Learning Internet Marketing Version 2.0 Autor: Prof. Dr. T. Hildebrandt t.hildebrandt@shopmarketing.de Optimale Zeilenbreite 65 Zeichen

E-Learning Internet Marketing Version 2.0 Autor: Prof. Dr. T. Hildebrandt t.hildebrandt@shopmarketing.de Optimale Zeilenbreite 65 Zeichen E-Learning Internet Marketing Version 2.0 Autor: Prof. Dr. T. Hildebrandt t.hildebrandt@shopmarketing.de Optimale Zeilenbreite 65 Zeichen Abmeldemöglichkeit am Ende des Textes ******************* Herzlich

Mehr

Google AdWords. Kampagnenoptimierung: Keywords, Ziele und Erfolgsmessung

Google AdWords. Kampagnenoptimierung: Keywords, Ziele und Erfolgsmessung Google AdWords Kampagnenoptimierung: Keywords, Ziele und Erfolgsmessung Wer sind wir? WIV GmbH seit 1999 Clamecystrasse 14-16 63571 Gelnhausen www.wiv-gmbh.de weidmann@wiv-gmbh.de Tel.: 06051 9711-0 Fax:

Mehr

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Willst du Besuche über Facebook? Facebook ist die besucherstärkste Seite und hat viel Potential. Egal ob du Produkte verkaufst, als Affiliate tätig bist

Mehr

Weil ich meine Werbung selbst steuern und optimieren kann jederzeit, überall!

Weil ich meine Werbung selbst steuern und optimieren kann jederzeit, überall! Service Center Online. Weil ich meine Werbung selbst steuern und optimieren kann jederzeit, überall Neu: SCO-Online Shop Entdecken Sie jetzt unsere Online Marketing Services und bestellen Sie ganz einfach

Mehr

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN Stefan von Lieven CEO artegic AG stefan.lieven@artegic.de www.xing.com/profile/stefan_vonlieven

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Blog. Bloggen mit Schülern und Schülerinnen als Erweiterung der Methodenvielfalt. Ein Handout für interessierte Lehrerinnen und Lehrer

Blog. Bloggen mit Schülern und Schülerinnen als Erweiterung der Methodenvielfalt. Ein Handout für interessierte Lehrerinnen und Lehrer Blog Bloggen mit Schülern und Schülerinnen als Erweiterung der Methodenvielfalt. Ein Handout für interessierte Lehrerinnen und Lehrer von Inhaltsverzeichnis VORWORT... 3 WAS IST EIN BLOG?... 3 VORAUSSETZUNGEN...

Mehr