Einführender Ratgeber Web 2.0 in Marketing & PR. Praxis 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführender Ratgeber Web 2.0 in Marketing & PR. Praxis 2008"

Transkript

1 Mark Buzinkay (Hrg.) Claudia Riedmann Martin Brunnbauer Einführender Ratgeber in Marketing & PR Praxis 2008

2 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [2] Inhalt E-Bk 2008 In dieser Ausgabe: Die wichtigsten Kapitel Start! Die Einführung: S 4 Wzu in Marketing und PR? Marketing PR Tls Mehr... Einsatz im Marketing 2.0: S 11 praktisch... Public Relatins neu? S 16 PR & C ausgeleuchtet Was Ihnen zur Verfügung steht: S 37 Werkzeug-Palette W kann ich mehr über erfahren? S41 Inf-Quellen und Seminare

3 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [3] Aufbau Ratgeber 2008 Wie Sie das Dkument lesen: Die wichtigsten Elemente und Strukturen Dkument-Aufbau Der Ratgeber in Marketing und PR ist in fünf Teile gegliedert: Start: Dieses einführende Kapitel gibt Ihnen einen Überblick, was und vr allem wie Web 2.0 das Marketing und PR verändert. Marketing: Hier präsentieren wir Ihnen typische Einsatzmöglichkeiten und Szenarien im Bereich Marketing, garniert mit zwei Interviews, die als Case Studies herhalten können. PR: Dieses Kapitel beschäftigt sich hauptsächlich mit den Auswirkungen, die Dienste auf Public Relatins haben. Tls: Hier werden Ihnen knkrete Werkzeuge angebten, mit denen Sie die in den vrhergehenden Abschnitten besprchenen Maßnahmen auch ausprbieren können. Mehr: Für alle, die nch nicht genug haben, gibt es im letzten Abschnitt Quellen und Möglichkeiten, sich vertiefend mit auseinanderzusetzen lesend der im Rahmen vn Seminaren und Beratungen. Gliederung im Abschnitt Tls In diesem Abschnitt stellen wir Ihnen neun Werkzeuge für die Online-Kmmunikatin vr. Die einzelnen Präsentatinen gehen flgenden Fragen nach: Nutzen: Wzu taugt es? Praxis: Wie setze ich es ein? Fakten: W und wie erhalte ich diese Tls? Über Ratgeber 2008 nch ein paar Ntizen: Impressum, Kntakt und Cpyright Impressum, Kntakt und Cpyright Mark Buzinkay, Grabenweg 4b, 6850 Drnbirn, Österreich Bei Fragen, Anregungen der Wünschen wenden Sie sich bitte unter biger Adresse direkt an die AutrInnen. Wir werden uns s schnell wie möglich bei Ihnen melden. Vielen Dank! Zum Cpyright: Sie können dieses Dkument unter Angabe des Urhebers und der URL (http://www.buzinkay.net/pr20.html ) als Quelle gerne vervielfältigen, ausdrucken und weitergeben.

4 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [4] Start Mark Buzinkay Veränderung passiert Illustratin: auch in der Medizin wird sich durch das Web sehr viel verändern. Die Stry Über wird viel geschrieben, viel berichtet und vieles erfunden. Das Web 2.0 ist ein Hype, das ist ein vrübergehendes Phänmen, das selbst ist bald Geschichte s die kritischen Stimmen. Und dch verändert die Art und Weise, wie wir mit dem Online-Medium umgehen, es einsetzen, es erfahren. Wie auch immer die Geschichte ausgehen mag, sie wird deutliche Spuren hinterlassen, wie wir mit unserer Welt umgehen, auch aus Sicht vn Marketing und Public Relatins. Nutzer, nicht Web-Dienste sind das würde nicht heißen, wenn es keine vrhergehende Entwicklungsstufe vn Web-Diensten gegeben hätte. Der evlutinäre Erflg liegt in den Merkmalen vn Diensten begründet, die in einem iterativen Przess zwischen Entwicklern und Usern wesentliche Vrteile hervrgebracht haben. Hier ein Auszug aus dem E-Bk 2007 für KMUs (siehe auch Abschnitt Mehr ): 1] Das Web ist nun die neue Plattfrm für Sftware, nicht das Betriebssystem. Wurde früher Sftware lkal installiert, s wird sie heute über das Web genutzt. Bestes Beispiel ist hier Ggle. 2] Die Knzentratin auf die vielen einzelnen, kleinen Kunden, und nicht auf wenige grße. Das bezieht sich swhl auf Webseiten als auch auf den eigentlichen Nutzer. Man spricht hier auch vm lng tail. 3] Ein Pl gemeinsamen Wissens wird vrrangig genutzt. Egal, b es sich dabei um Suchmaschinen, File-Sharing der andere Netzwerke handelt. Die

5 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [5] Cmmunity trägt mit ihrer Aktivität zur Verbesserung der Dienst-Qualität bei. 4] Re-Integratin vn Tls in anderen Services über ffene Prgrammierschnittstellen. Die Barrieren dafür, Dienste ständig in neuen Variatinen zu verwerten, werden bewusst sehr niedrig gehalten. Damit ist mit Hilfe vn Open Surce eine dynamische Innvatin möglich. 5] Das Knzept der Hyperlinks wird um die Funktinen der autmatischen Benachrichtigung und Bkmarks erweitert das elektrnische Nachrichtenfrmat RSS wird zu einem wichtigen Wachstumsfaktr des, z.b. im Zusammenhang mit Blgs. : Nutzer als Prsumer Wirkungen Eine der markantesten Veränderungen im Web durch die neue Vielzahl an Diensten ist die neue Rlle des Nutzers. Diese war früher eindeutig als die eines Knsumenten definiert: nutze meine Web-Dienste (Inhalte, Daten, Dienstleistungen), aber ich (als Webseiten-Besitzer) bestimme über die Inhalte und den Umgang mit ihnen. Im neuen Web ist der Nutzer plötzlich auch Prduzent, der das Ptential hat, seine Stimme, seine Persönlichkeit, seine Ideen im Web kund zu tun. Diese als Prsumer beschriebene Rlle Prsumer als Kunstwrt aus Prducer und Cnsumer verschiebt die Machtverhältnisse im weltweiten Netz. Meinungen, Inhalte und ganze Dienstleistungspakete können vn einzelnen Web-Nutzern angebten, erstellt und verbreitet werden. 6] Die meisten Dienste sind kstenls, um eine entsprechende (kritische) Masse an Nutzern und Inhalten zu generieren. 7] Dienste sind in einer ständigen Weiterentwicklung und tragen ft den Namenszusatz Beta. Eine Sftware wird als Beta eingestuft, wenn sie zwar stabil läuft, aber nch nicht 100%ig fertig ist. Dienste werden nie perfekt ins Web gestellt, sndern gerade im Gebrauch und in Zusammenarbeit mit der Cmmunity weiterentwickelt. 8] Die Kntrlle über Daten hat sich insfern gewandelt, dass hier die Zusammenführung vn Daten (Syndizierung) durch den Nutzer im Vrdergrund steht, und nicht die Krdinatin des Anbieters, wer was erhält. 9] Und nicht zuletzt der ft erwähnte User generated Cntent : Inhalte werden zunehmend vn Nutzern geschaffen, nicht vn den Webseiten- Betreibern (z.b. bei File-Sharing Plattfrmen der Blgs). Nutzer können Inhalte selbst gestalten das Mitmachweb entsteht. 10] Interaktivität zwischen Nutzern und Dienstanbietern steht im Vrdergrund. Bild: Beratung via Vide Das hat natürlich Flgen für die Wirtschaft ganz allgemein, nicht nur für E- Cmmerce, und ganz speziell für die Bereiche Marketing und PR. Gerade wenn die Meinungsmache, das Image, der Ruf einen immer höheren Stellenwert einnimmt, andererseits aber relativ einfach vn vielen Seiten beeinflusst werden kann, dann sllte ein Marketingleiter der eine PR-Beraterin ein Auge auf dieses Medium richten. Auf den nächsten Seiten wird Martin Brunnbauer über dieses Thema einiges zu sagen haben, aber schn mal vrweg: die Vgel-Strauß-Plitik des Kpf-in-den- Sand-Steckens ist an dieser Stelle besnders fatal. Ob man es will der nicht, das ist Fakt. Und damit die Möglichkeit für Nutzer, eine Marke aufzubauen der in der Versenkung verschwinden zu lassen.

6 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [6] Start Martin Brunnbauer, prclam die Netzwerkstatt Prfessinelle Kmmunikatin 2.0 Vieles hat man schn gehört über. Während ihm die einen den schnellen Td vraussagen, sprechen die anderen vn der ultimativen Veränderung der Gesellschaft. Wie s ft liegt die Wahrheit irgendw in der Mitte. Auf die (nicht nur prfessinelle) Kmmunikatin hat auf jeden Fall Auswirkungen und darf nicht links liegen gelassen werden. Unabhängig vm Entwicklungsptential des können Sie drei Standpunkte einnehmen: 1] mir egal? Natürlich können Sie die Arbeit mit Web 2.0 kmplett verweigern. Sie glauben nicht an die Technlgie? Sie denken, wird keine wirklich relevanten Auswirkungen auf unser Leben haben? In Wahrheit ist das unrealistisch. Sbald Sie sich im www bewegen und Angebte des Internet nutzen, werden Sie unweigerlich mit in Berührung kmmen. Oder haben Sie tatsächlich nch nie geggelt? Und wie sind Sie überhaupt zu diesem ebk gekmmen? 2] Kennen aber nicht aktiv nutzen Das ist quasi die zweite Stufe: Sie nehmen wahr und sind sich seiner Bedeutung bewusst. Sie wllen sich aber nicht aktiv mit dem neuen Medium beschäftigen, sndern bebachten nur vn außen, wie sich entwickelt. Daraus ergibt sich für Sie allerdings ein Prblem: Als reiner Bebachter werden Sie nicht schnell genug auf Dinge reagieren können, die im passieren. Wenn Sie nach drei Tagen vn einem negativen Blg-Eintrag über Ihr Unternehmen bereits erfahren ist es wahrscheinlich schn zu spät. Die User haben sich ihre Meinung schn gebildet. Außerdem kann hne Nutzer nicht funktinieren. ist keine Lösung, die jedem selbständig das Leben einfacher macht es braucht die aktive Teilnahme möglichst vieler Nutzer um gut zu laufen. 3] Ein Teil der Cmmunity Salpp gesagt ist ein Mitmach- Angebt und lebt vn der aktiven Beteiligung. Das heißt aber auch: Wer nicht mitmacht, wird nicht präsent sein. Und falls Sie dch vrkmmen, dann können Sie die Inhalte nicht steuern sndern müssen sich völlig auf jene verlassen, die über Sie schreiben. Die reine Bebachtung der unterschiedlichen Tls ist eine gute Basis, wer mehr erreichen will, muss allerdings mehr investieren. Für prfessinelle Kmmunikatin muss man sich aber nicht in jeder Cmmunity registrieren und jedes Blg lesen. Wie auch bei allen anderen Medien braucht es zuerst eine klare Definitin, wen Sie erreichen wllen. Eine Verbreitung nach dem Gießkannen-Prinzip ist besnders im kntraprduktiv. Die User wllen drt, w sie sich bewegen, auch genau die Inhalte, die sie sich erwarten. Kfz-Reparatur-Infrmatinen sind in einem Blg für begeisterte Köche als genaus fehl am Platz wie Werbung für Damen-Binden in einem Handwerker- Magazin.

7 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [7] und Kmmunikatin Das www hat die Kmmunikatinswelt bereits in seiner Urfrm grundlegend verändert. Presseaussendungen per Fax der Pst gehören im Prinzip schn der Vergangenheit an. Die scheinbar unendlichen Möglichkeiten der elektrnischen Verbreitung vn Inhalten haben aber nicht nur psitive Aspekte. Es gibt whl kaum eine Redaktin die nicht unter den täglichen Unmengen an Presseinfrmatinen leidet. Manche Presseabteilungen sind leider dazu übergegangen, jede nch s unwichtige Infrmatin an jeden zweiten Redakteur eines Mediums zu schicken. In der Hffnung, irgendwer wird es schn publizieren. Dch nicht die Menge bringt den Erflg, sndern die Qualität. Um sinnvll zu nutzen, braucht es eine gute Prtin Vernunft. Nicht jeder Jurnalist benötigt jede Infrmatin. Um die Flut an Infrmatinen etwas einzudämmen sllte sich jeder prfessinelle Kmmunikatr gut überlegen, b seine Inhalte wirklich relevant sind und wer sie erhalten sll. Ein schöner Ansatz, der aber vn hher Relevanz ist. Denn eines sllten Sie auf jeden Fall bedenken: S schnell Sie einem Jurnalisten eine Infrmatin schicken, s schnell hat er sie mit einem Klick auch gelöscht. Und dann ist diese Infrmatin definitiv gelöscht. Nur wer kntinuierlich gute und verlässliche Infrmatinen liefert, wird es schaffen, eine langfristige und vertrauensvlle Beziehung zu seinen relevanten Empfängern aufzubauen. Was kann nun für die Kmmunikatinsbranche leisten? Diese zentrale Frage lässt sich vrerst gar nicht s einfach beantwrten. IST Kmmunikatin. Ohne die interaktive Kmmunikatin zwischen den Nutzern wäre eine Sammlung inhaltsleerer Tls, die schnell verwaisen. Welche Bedeutung hat als für die Kmmunikatinsbranche? ist die Adaptin eines bereits bekannten Mediums - vielleicht auch ein neues Medium an sich. Dinge, die früher für Online-PR und Kmmunikatin galten, sind ebens jetzt nch aktuell. Darum müssen auch Inhalte für kmpakt und übersichtlich aufbereitet sein. Mehr dazu finden sie im Beitrag vn Claudia Riedmann. Neu ist die interaktive Frm. Die Nutzer sind nun nicht mehr nur reine Empfänger, sie werden selbst zu Sendern. Jeder Blg- Autr wird s zum Jurnalisten, der für prfessinelle Kmmunikatren teilweise schwer zu erreichen ist. Außerdem hält er sich unter Umständen an ganz andere Regeln und Standards wie zum Beispiel ein hauptberuflicher Jurnalist. effektiv nutzen Wie auch bei klassischen Medien gibt es zwei Möglichkeiten, zu nutzen. 1. Sie beliefern ausgewählte Nutzer und Medien mit Ihren Infrmatinen und hffen, dass diese Inhalte publiziert werden. 2. Sie starten ein eigenes Medium, mit dem Sie Ihre Zielgruppen infrmieren. bietet im Vergleich zu klassischen Kmmunikatinsmitteln einen zusätzlichen, sehr wichtigen Aspekt. Sie finden im unzählige hilfreiche Tls, die Ihnen die tägliche Arbeit erheblich erleichtern. Die Kmbinatin dieser drei Punkte macht zu einem wichtigen Bestandteil des Kmmunikatinsalltags. Medienarbeit 2.0 Eine Möglichkeit, mit zu arbeiten, lässt sich am besten mit Medienarbeit der auch Werbung vergleichen. Sie haben Inhalte, die Sie an relevante Zielgruppen weitergeben wllen. Dafür brauchen Sie auch im Online- Bereich eine gute Basis. Wie bei

8 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [8] Medienarbeit der Werbung müssen Sie Ihre Empfänger drt abhlen, w diese sind. Das heißt, zu Beginn steht die Recherche relevanter Medien wie Blgs, Wikis, Fren der eben klassischer Online- Medien. Nun kmmt die besndere Aufgabe. Alle Infrmatinen sllten bestmöglich auf das jeweilige Medium abgestimmt sein. Man muss als ziemlich genau wissen, welche Inhalte zu welchem Medium passen und in welcher Frm. Infrmatinen weitergeben Da auch die Medien des im Prinzip wie klassische Medien funktinieren, werden Infrmatinen meist vn einem Redakteur gefiltert. Sie müssen alle relevanten Inhalte möglichst gut aufbereiten und jenen Persnen zukmmen lassen, die sie publizieren. Oft ist es auch möglich, eigene Inhalte zu erstellen und hne Kntrlle durch einen Redakteur zu publizieren. Hier gilt es besnders vrsichtig zu sein. Die User können Medien sehr schnell einschätzen. Beiträge, die ffensichtlich vn einem Unternehmen kmmen und nur psitive der werbliche Aspekte erwähnen, werden kritischer gelesen als redaktinelle Artikel. In der klassischen Medienarbeit zählen Pressedienste wie APA OTS der Pressetext Austria heute zum Standard. Mittlerweile gibt es nline im deutschen Sprachraum bereits mehr als 100 Plattfrmen, w Pressetexte gratis publiziert werden können. Bei kstenlsen Presseprtalen gibt es jedch wie auch bei den Bezahl-Diensten - drei wichtige Punkte zu beachten: 1. Versenden Sie Presseinfrmatinen nur an Prtale, die Ihr Thema auch abdecken. Viele Prtale haben sich spezialisiert und bieten nur Platz für bestimmte Ressrts. 2. Lassen Sie sich nicht vn der Menge an Angebten verleiten. Wählen Sie nur Prtale aus, die Ihnen seriös genug erscheinen und vn denen Sie sich einen Nutzen erwarten. Befragen Sie Jurnalisten, zu denen Sie guten Kntakt haben, welche Prtale diese zur Recherche benutzen. 3. Erwarten Sie sich nicht zuviel. Jeder Nutzer eines slchen Prtals weiß, dass es sich hier um reine und ungefilterte Unternehmensinfrmatinen handelt. Dementsprechend werden diese Inhalte auch anders bewertet als etwas ein Artikel eines Redakteurs. Crprate Publishing 2.0 Werfen wir einen Blick zurück: Das Internet machte es möglich - plötzlich hatte jeder seinen eigenen Newsletter. Die Vrteile sprachen für sich: Erhebliche Ksteneinsparungen, weil Druck und Versand wegfielen. Außerdem knnte man durch einen elektrnischen Newsletter den Empfängerkreis hne zusätzliche Ksten beinahe unendlich erweitern. Mittlerweile hat sich gerade im Bereich der Online-Newsletter Ernüchterung breit gemacht. Das Telekmmunikatinsgesetz hat seinen Teil dazu beigetragen. Damit ist es nun nicht mehr gestattet, wahlls Newsletter zu versenden. Aber auch die Empfänger selbst tragen dazu bei, dass Newsletter nicht mehr die gleiche Effizienz haben, wie nch vr ein paar Jahren. Bild: eines vn vielen gratis Presseprtalen

9 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [9] Überlegen Sie dch einmal selbst: Wie viele Newsletter haben Sie abnniert bzw. wie viele empfangen Sie pr Wche? Und wie viele davn lesen Sie wirklich? Die Unzahl an Angebten und letztlich auch ft genug mangelnde Qualität haben dazu geführt, dass die Klickraten bei Newslettern kntinuierlich sinken. Das Weblg als Killerapplikatin? Auf der anderen Seite entstehen zur Zeit täglich mehr als neue Weblgs. Dch die Vielzahl der Blgs täuscht. Vn unzähligen Prvidern gratis angebten sind Weblgs gerade für Privatpersnen die günstige und technisch einfache Alternative zur eigenen Website. Menschen berichten hier über ihr Leben. Inhalte sind der aktuelle Urlaub, der snstige Erlebnisse aus dem Alltag. Neben der Funktin als Tagebuch ist das Blg vielfach die Nabelschnur zu Familienmitgliedern und Freunden Blgs wurden innerhalb der letzten zwei Mnate aktualisiert Blgs wurden innerhalb der letzten vier Mnate aktualisiert Blgs wurden innerhalb der letzten sechs Mnate aktualisiert Prfessinell genutzte Weblgs haben im Prinzip das gleiche Prblem wie auch private. Wenn der Inhalt nicht passt, werden sich nicht genügend Leser dafür finden. Damit verschwindet auch das Engagement des Autrs, das Blg verwaist. Crprate Blgs werden kritisch beurteilt User unterscheiden sehr stark zwischen privaten Blgs und jenen vn Unternehmen. Ein Viertel der Befragten der Blg-Studie 2007 (http://blgstudie2007.de) gab an, den Inhalten vn Crprate Blgs nicht zu trauen, während privaten Blgs nur 12,1 % nicht trauen. Auch bei der Meinungsbildung liegen Crprate Blgs zurück. User stufen Blgs sehr stark nach deren Urheber ein. S sind Fachblgs vn Experten (für 69,1 %) und Blgs vn Jurnalisten (62,7 %) der Medien (56,3 %) wichtige Impulsgeber für neue Ideen, Themen und Meinungen. Viele Blgnutzer (51 %) rientieren sich auch an den Inhalten privater Blgs. Weniger stark wahrgenmmen werden dagegen Crprate Blgs. Nur ein Drittel der befragten User nutzen slche Auftritte vn Unternehmen, um sich ein Bild über aktuelle Entwicklungen zu machen der Hintergründe zu erfahren. Bild: Ein privates Weblg auf blgger.cm ist die neue Frm der privaten Visitenkarte und Ersatz für die eigene Website Dch Blg ist nicht gleich Blg. In Deutschland wurden bereits knapp Blgs gestartet. Die Menge der gesamten Blgs sagt aber sehr wenig aus. Viel interessanter ist dch, wie viele Blgs auch tatsächlich aktualisiert werden. Der aktuelle Blgcensus-Reprt (http://blg.blgcensus.de) vm Jänner ergab flgende Ergebnisse für deutschsprachige Weblgs: Laut EurBlg-Studie 2007 (www.eurblg2007.rg) haben viele Kmmunikatinsmanager die Bedeutung vn Weblgs bereits erkannt und bebachten sie im Rahmen ihrer Kmmunikatins-Strategie. Beinahe die Hälfte der Befragten nutzt RSS-Feeds zur Bebachtung, 37 % besuchen regelmäßig Weblgs und Wikis und 20 % setzen auf prfessinelle Mnitring-Services. Bebachtet werden dabei hauptsächlich themenrelevante Blgs (60 %), Mitbewerber (47 %) und jurnalistische Blgs (46 %). Hindernisse für die stärkere Integratin vn ist vr allem das mangelnde

10 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [10] Persnal (69 %). Aber auch der fehlende Beleg für den Return n Investment (42 %) und die mangelnde Messbarkeit (34 %) werden als Bremse für prfessinelle Weblgs wahrgenmmen. Die größten Chancen für den Einsatz vn Blgs sehen 81 % der befragten Kmmunikatinsmanager im regelmäßigen Screening und 77 % in der authentischen und persönlichen Kmmunikatin. Auch die Aussicht auf schnelle Reaktinen (73 %) und das Feedback des Publikums (73 %) werden als grße Vrteile vn Blgs eingestuft. wanders im Netz unter anderem Namen zu finden. Darum ist es besnders wichtig, sich immer wieder klar zu machen, dass es sich bei Inhalten aus Newsgrups, Fren der Wikis sehr häufig um Infrmatinen vn Laien handelt. Besnders fällt dies bei Fren auf, die sich mit Krankheiten beschäftigen. Hier wird jeder zum Experten, der diese der jene Krankheit schn einmal hatte. Infs über die prfessinelle Aufbereitung vn Weblgs und einige Beispiele erflgreicher Blgs finden Sie im Beitrag vn Claudia Riedmann. Das Wiki als Medium Ein Wiki, eine Online-Biblithek, die vn ihren Usern gewartet wird, ist ein gutes Medium, um mit seinen Zielgruppen in Kntakt zu bleiben. Im Prinzip ist das Wiki die - Variante des Usenet. Auch hier versrgen sich User gegenseitig mit Infrmatinen. Gerade im technischen Bereich bietet das Usenet mit seinen Newsgrups auch heute nch viele hilfreiche Beiträge. Eine weitere Frm sind die zahlreichen Fren, die Inhalte zu unterschiedlichsten Themen bieten vn Kchrezepten über Kinderziehung und alternative Heilmethden bis hin zu Mbil-telefnie, Kfz-Reparatur der Webprgrammierung. Wikis sind die lgische Weiterentwicklung vn Newsgrups und Fren. Bei Wikipedia (de.wikipedia.rg), dem Ur- Wiki srgen mittlerweile freiberufliche Autren für den Cntent. Anders als bei Newsgrups und Fren werden hier zu unterschiedlichen Themen und Bereichen eigene Beiträge geschrieben, die vn den Usern überprüft und im Fall vn Fehlern krrigiert werden. S entsteht im Idealfall durch das gesammelte Knw-hw aller User eine Online-Biblithek mit tatsächlich krrekten Inhalten. Mittlerweile wird Wikipedia immer häufiger für Recherchen verwendet und auch zitiert. Ganze Wikipedia-Artikel sind auch Bild: Wikipedia - Die freie Enzyklpädie Auch im plitischen Bereich wird Wikipedia immer wieder dazu missbraucht, Inhalte über plitische Gegner zu deren Nachteil zu verändern. Die Praxis zeigt jedch, dass slche Veränderungen schnell entdeckt und wieder krrigiert werden ein Beispiel dafür, wie gut Wikipedia funktiniert. Die Vrteile eines Wiki Die User können sich aktiv einbringen und haben s einen viel stärkeren Bezug zum Medium. Als Anbieter des Wikis können Sie sich durch ehrliche, relevante und verlässliche Infrmatinen hhe Reputatin verschaffen. Das eigene Wiki können Sie swhl für interne als auch externe Zwecke verwenden. Eine klassische interne Anwendungsmöglichkeit ist zum Beispiel Wissensmanagement. Über ein unternehmensinternes Wiki können Sie das gesamte Knw-hw Ihrer Mitarbeiter sammeln und warten. Externe Wikis eignen sich sehr gut dazu, Knw-hw vn außen zu sammeln und zu bündeln.

11 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [11] im täglichen Leben bietet ideale Werkzeuge, um die perativen Aufgaben im alltäglichen Geschäft zu erledigen. Außerdem finden sich hier unzählige Möglichkeiten, mit seinen Ziel- der Dialggruppen in Kntakt zu treten. Ein Tag mit Begleiten wir Sarah (die natürlich auch ein Mann sein und Franz heißen könnte), eine begeisterte Nutzerin, durch ihren Agenturalltag: Sarah führt gemeinsam mit ihrem Kllegen eine kleine, feine PR-Agentur und betreut Kunden unterschiedlicher Größe aus verschiedenen Branchen. Gleich am Mrgen verschafft sich Sarah Klarheit über die aktuelle Lage. Dazu nutzt sie neben dem klassischen Clippingdienst ihres Medienbebachters die Online- Ausgaben diverser Zeitungen. Bild: Der Kalender vn Ggle Apps hat viele hilfreiche Funktinen Ihr Kalender infrmiert Sarah über die bevrstehende Telefnknferenz mit einem ihrer Kunden. Es geht um die Planung einer Veranstaltung. Dafür hat Sarah über Vyew (www.vyew.cm) einen Prjektplan erstellt. Sarah und ihr Kunde können nun gleichzeitig auf diesen Prjektplan zugreifen und Sarah erklärt ihrem Kunden in einer Telefnknferenz über Skype (www.skype.cm) die Details. Damit sie nicht jede Zeitung einzeln aufrufen muss, hat sie einen s genannten RSS-Reader installiert, der sie autmatisch über die Themen am Laufenden hält, die für sie und ihre Kunden relevant sind. Anschließend öffnet sie Ggle Apps (www.ggle.de/apps), um ihre s zu checken und aktuelle Termine mit ihrem Kllegen Franz abzustimmen. Sarah und Franz arbeiten zwar zusammen, sitzen aber nicht im selben Bür. Daher ist der Abgleich der Termine über den gemeinsamen Kalender bei Ggle ein wichtiges Tl um gemeinsame Termine zu akkrdieren. Mit dem Einsatz vn Ggle Apps ersparen sich Sarah und Franz auch die Anschaffung und Wartung eines kstenintensiven Exchange-Servers. Wichtige Dateien, auf die swhl Sarah als auch Franz zugreifen müssen, liegen am zentralen Ggle-Server und können s vn beiden bearbeitet werden. Bild: Prjektplanung mit Vyew nline leicht gemacht. Das Tlle daran: Sarah kann über Vyew ihrem Kunden den Prjektplan genau erklären und auch sfrt die besprchenen Änderungen nline durchführen. Sie kann ihrem Kunden Zeige- und Zeichenfunktinen zur Verfügung stellen, damit auch er Dinge ändern kann. Zum Abschluss der Telefnknferenz nimmt auch Franz teil und gemeinsam stimmen sie mit dem Kunden nch ausstehende Termine ab. Ihre Mittagspause nutzt Sarah zum Netzwerken über Ihren Accunt bei Xing (www.xing.cm). Diese Businessplattfrm hat Sarah schn einige wertvlle Kntakte gebracht. Auch der Erstkntakt zu zwei Neukunden ist über Xing entstanden.

12 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [12] Sarah nutzt die Plattfrm aber nicht nur zum Netzwerken, sie hlt sich aus den Fren im Netzwerk wichtige Infrmatinen für sich und ihre Kunden. In Ihrem Kntakt-Bereich findet Sarah alle wichtigen Infs zu Ihren Kntakten und wird auch autmatisch über Änderungen (neuer Jb, neue Adresse) infrmiert. Neben dem Kntakt-Bereich und den Fren bietet Xing auch einen Überblick über Veranstaltungen und Termine. S knnte Sarah ihre Netzwerkkntakte unter anderem über Xing zur Vernissage einer ihrer Kundinnen einladen und die Ausstellung über einen s genannten öffentlichen Termin einer ausgewählten Cmmunity kmmunizieren. Wissensmanagement leicht gemacht Neue Erkenntnisse über Kmmunikatinsarbeit schreibt Sarah sfrt in das Kmmunikatins-Wiki, das sie und Franz gemeinsam mit einigen Branchenkllegen betreiben. S entsteht eine umfassende Sammlung an Kmmunikatins-Knwhw, die ständig aktuell bleibt. Dieser kleine Auszug aus einem Agentur- Alltag sll zeigen, welche Möglichkeiten bietet. Natürlich sind die präsentierten Tls nur eine kleine Abbildung aller Tls, die man finden und verwenden kann. Je mehr Sie sich im Web 2.0 bewegen, ums mehr hilfreiche Tls werden Sie finden, neue ausprbieren, alte verwerfen und immer am Laufenden bleiben. Mehr über die Werkzeuge und wie Sie davn prfitieren können gibt es in den Beiträgen vn Mark Buzinkay.

13 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [13] Start Angebt: Eine erste Übersicht Gliederung des Universums Die grße Gemeinde der Anwendungen ist kaum mehr zu überblicken. Zur besseren Übersicht lassen sich die Dienste zu flgenden Gruppen zusammenschließen: 1] Scial Search Kllabrative Verzeichnisse z.b. Wikipedia Bkmarking Tls z.b. Del.ici.us Taggregatrs z.b. Technrati Themen Suchmaschinen z.b. Swicki A&Q Dienste z.b. Yah! Answer Cllabrative Bkmarking z.b. Reddit 2] Scial Cmmunities Music-Sharing z.b. BitTrrent Pht-Sharing z.b. Buzznet Vide-Prtale z.b. YuTube Scial Netwrking z.b. MySpace 3] Cntent Generatin Blgging-Tls z.b. Wrdpress Wikis RSS Dienste und Reader News-Dienste z.b. Newsvine 4] Snstiges Mapping z.b. Ggle Maps Cllabrative Calendars Organizing vn virtuellen Teams Mash ups VIP Anwendungen z.b. Skype Anmerkung: Dies ist keine vllständige Übersicht, sndern ein Gliederungsversuch.

14 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [14] Start Nutzung: Wer sind die typischen Nutzer? Trend: wird ein Massenphänmen Das Web ist ein Medium, und bedeutet eine völlige Umwandlung dieses Kanals. Die Auswirkungen neuer Dienste sind Gegenstand zahlreicher Untersuchungen zum Nutzungsverhalten und zur Verbreitung. Ich möchte Ihnen hier eine kurze Zusammenfassung liefern (weitere Daten können Sie der zugrunde gelegten Studie der Fa. Result.de entnehmen siehe Checklist ). Nutzung vn Diensten 1] 2006 sind rund 59 % der Deutschen nline. 2] Insgesamt nutzten rund 12 % der Bevölkerung Deutschlands mindestens einmal in der Wche das (als eine Anwendung). Rund 40 % davn tun es täglich. 3] Das heißt, jeder Fünfte Onliner kmmt auch regelmäßig mit Diensten in Berührung. 4] ist nch ein sehr junges Medium und auch deren Nutzer sind überwiegend aus der Altersgruppe der 14-29jährigen. 5] Bezgen auf die Geschlechter dminieren die Männer als Nutzer vn Diensten, bwhl es hier extreme Unterschiede bei einzelnen Diensten und Tls gibt. 6] Dienste werden überdurchschnittlich vn Persnen mit einem höheren Bildungslevel (als Matura und höher) genutzt. 7] Was das Haushaltseinkmmen betrifft, s sind die Besserverdiener in einem höheren Maße als Nutzer vertreten als Nutzer mit niedrigem Einkmmen. 8] Rund 58 % der Nutzer können als aktiv partizipierend eingestuft werden: Mindestens 5 Veröffentlichungen der Kmmentare / Mnat werden erbracht. Grafik:

15 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [15] Marketing Mark Buzinkay: Möglichkeiten der Nutzung Marketing im neuen Medium Marketing hat sich in kurzer Zeit nach der Entstehung des www zu verändern begnnen. Was damals nch unter E- Cmmerce in deutlicher Abgrenzung zu nicht-kmmerziellen Angebten deklariert wrden war, ist heute nicht mehr s eindeutig. Überall im Web hat das Kmmerzielle Einzug gehalten, und wenn es auch nur die Finanzierung einer Nn- Prfit-Seite über das gängige Geschäftsmdell der Online-Werbung ist. In der Tat hat das Marketing ein äußerst vielschichtiges Betätigungsfeld gefunden, dem ich in diesem Beitrag in aller Kürze nachgehen möchte. Online Marketing im Überblick Bevr wir uns ein wenig vertiefen, hier eine Übersicht über Kanäle des Online Marketing: in der ersten Phase des Internets breite Verbreitung gefunden haben, s sind die anderen Web-Kanäle deutlich neueren Ursprungs. Newsletter und Kampagnen haben in vielen Bereichen nch eine hhe Bedeutung, z.b. wenn es darum geht, Stammkunden mit wichtigen Infrmatinen und Btschaften zu versrgen. Beim Begriff Banner muss ich eine Einschränkung machen, denn Banner als Bild-Anzeige gibt es weiterhin und in zahlreichen Frmen. Die alte Anwendung vn Bannern basiert auf einem Bezahlmdell pr Impressin, als Seitenaufrufen der Werbeseite. Das neuere, für den Werbenden bessere Mdell ist Pay-per-Click, als Bezahlen pr tatsächlichem Besuch auf der eigenen Seite. Newsletter/ -Marketing Banner auf Webseiten Suchmaschinenptimierung Pay-per-Click-Anzeigen Scial Bkmarking News Harvester Scial Netwrks Scial Bkmarking und Scial Netwrks in der Marketingstrategie Werbefrmen Diese Liste ist nicht vllständig, aber dennch kann sie als ein erster Ausgangspunkt dienen. Während Newsletter, s und Banner auch auch 1] Pay-per-Click Dieses Mdell basiert wie ben geschildert auf der Leistung einer Anzeige, wie viel Besucher sie auf eine andere Seite leiten kann. Ggle erwirtschaftet mit diesem Mdell den überwiegenden Anteil seiner Einnahmen. Slche Anzeigen können swhl direkt neben der in Suchmaschinentreffern gelistet sein der als Werbung auf Partnerseiten aufscheinen. Diese Partnerseiten verdienen dann ebenfalls pr Klick. 2] Suchmaschinenptimierung Der größte Teil des Besucherstrms kmmt in der Regel direkt über Such-

16 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [16] maschinen. Daher fällt ihnen auch eine grße Bedeutung zu, was die Höhe des Traffics betrifft. Es ist daher ntwendig, Webseiten entsprechend gut und auf spezifische Suchbegriffe für Suchmaschinen zu ptimieren. Das bedarf in der Regel eines längeren Zyklus, der swhl interne als auch externe Webseiten-Faktren umfasst und zu einem hhen Grad vn anderen Web-Administratren und Usern abhängt. Thema virales Marketing Virales Marketing hat in den letzten zwei bis drei Jahren einiges Aufsehen erregt: hne grße Werbebudgets, mit einem schlauen Knzept, meist mit Witz und Humr gemacht, wurden gerade diese Werbefrmate zu einem Schlager. Was ist als virales Marketing? Das beste Verkaufsargument ist immer nch die persönliche Empfehlung eines Prdukts der Dienstes. Ein Tipp unter Freunden, der in der Cmmunity wie es im Web heißt. Man kann auch Mundprpaganda dazu sagen. Oder eben virales Marketing. Das Knzept des viralen Marketing ist es, geschickt einen Przess lszutreten, der die Btschaft wie eine Art Lauffeuer vn User zu User trägt. Das gelingt meistens mit witzigen Sprüchen, lustigen Vides der überraschenden nline-cups. 3] Scial Bkmarking Unter Scial Bkmarking versteht man die Sammlung vn wertvllen Webseiten auf einer nline-plattfrm, die vn der Allgemeinheit benutzt und gemeinsam erstellt werden kann. Ein Bkmark kann auch als eine Art Empfehlung angesehen werden, denn ich bürge mit meinem Namen für den Link, den ich in der Cmmunity weiterempfehle. 4] News Harvester Im Gegensatz zu Suchmaschinen, die einen prgrammierten Algrithmus für die Erstellung des Ranking verwenden, nützen News Harvester und ähnliche Dienste die Bewertungen vn Usern, um eine Trefferreihung zu geniereren. Hier kmmt der Cmmunity eine grße Bedeutung dafür zu, wie ppulär ein Artikel, ein Blg sein kann / wird. Diese Dienste sind besnders für Fachblgs und News-Kanäle interessant. 5] Scial Netwrks Scial Netwrks sind ein Kind des eine Art Empwerment des Einzelnen. User empfehlen weiter, und das in ihrer Cmmunity der auf einer nch größeren Plattfrm, z.b. auf Vide-Sharing Seiten wie YuTube. Bild: Schauen Sie mal auf ur4kc! Die Btschaft kann in vielen Frmen vrliegen, z.b. als Vide, der in einem Gratis-Tl. Wichtig ist es, die Mtivatin der User subtil anzusprechen, s dass diese die Btschaft weiter tragen. Da kann ein kstenlser Screensaver, ein Gutschein der ein Gewinnspiel nützlich sein. Die Empfehlung selbst flgt dann in verschiedenen Kanälen, egal b per der in einem Scial Netwrk. Dch eines sllte bei slchen Marketing- Aktivitäten berücksichtigt werden: Die Kntrlle über die Verbreitung, ja teilweise über den Inhalt, geht verlren bzw. lässt sich sehr schwer steuern.

17 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [17] Marketing Mark Buzinkay: Interview mit Flrian Brdy, GenieTwn, USA Online-Börse für Dienstleistungen Flrian Brdy ist seit Oktber 2007 beim StartUp GenieTwn in Kalifrnien, USA, und stammt ursprünglich aus Wien. Er hat bereits mehrere Unternehmen im Bereich Marketing betreut und lebt mit seiner Familie in San Francisc. ist trendy, abgenutzt und dch eine sehr wichtige Entwicklung in der Kmmunikatin der Menschen. Mark Buzinkay: Herr Brdy, was können Sie mit dem Begriff "" anfangen? Flrian Brdy: Das kann ich auf zwei Ebenen beantwrten. Auf der einen Ebene ist ein inzwischen ttal überbenutzter, sehr abgetretener Begriff, der versucht die Entwicklungen im Web der letzten Jahre zu summieren. Das geht vn Scial Netwrks bis hin zu interaktiven Websites. Für mich ist das Web, das mit User generated Cntent wieder eine Zwei- Weg-Kmmunikatin eröffnet hat. Das Internet war ja früher lange Zeit eine Ein- Weg-Kmmunikatin. Das hat sich nun geändert. Mark Buzinkay: Sie können auf einen interessanten beruflichen Werdegang zurückblicken, quasi vn Wien hinüber nach San Francisc. Sie sind als im 'Mutterland' der Cmputer-Industrie zuhause. Wie hat sich für Sie das Web in den letzten Jahren entwickelt? Flrian Brdy: Für mich ist die wichtigste Entwicklung die Bereitstellung der Breitband-Infrastruktur. Durch Breitband hat das Internet einen völlig neuen Grad der Selbstverständlichkeit erreicht, und das ist für mich die wesentlichste Entwicklung der letzten Jahre. Ich meine weniger wegen der Geschwindigkeit, sndern wegen der permanenten Verfügbarkeit. Die Nutzung eines Mediums verändert sich sehr stark mit dessen Verfügbarkeit. Denken wir nur an das Telefn: Festnetz und nun das Mbiltelefn. Das Medium wird völlig anders genutzt. Das hat natürlich auch mit dem Web zu tun, denn nun werden sehr viele Dienste zur mbilen Nutzung entwickelt. Einen anderen Trend, den ich aufkmmen sehe, ist die Verschmelzung zwischen Web und Fernsehen. Es ist nicht mehr klar, was was ist. Das ist eine neue Qualität im Bereich des Entertainments. Mark Buzinkay: Kmmen wir als nächstes auf Ihre jetzige Tätigkeit zu sprechen. Was macht GenieTwn eigentlich, was ist Ihre Rlle im speziellen, und wann werden wir etwas vn GenieTwn sehen können? Das Prdukt GenieTwn ist Synnym für 2-Weg- Kmmunikatin. Flrian Brdy: Bei GenieTwn leite ich das Marketing und bin verantwrtlich für den gesamten Rll-ut des Unternehmens. GenieTwn ist aber schn live und zu sehen (www.genietwn.cm). GenieTwn ist s etwas wie ebay für Lcal Services. GenieTwn fing als Service-

18 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [18] Plattfrm zur Identifizierung vn Dienstleistungen (Handwerker) an. Derzeit hat GenieTwn rund 300 Handwerker in der Bay-Area (San Francisc, Oakland), die auf den Seiten gelistet sind. Das wird sich ausweiten auf alle Dienstleistungsbereiche und adressiert vr allem Kleinstunternehmer, wie einen Kch, der zu dir für eine kleine Party nach Hause kmmt. Denn für viele Leute ist ein klassisches Catering zu teuer. Wir wllen als jene Leute ansprechen, die Dienstleistungen anbieten und gleichzeitig auf ihrem Gebiet Fachleute sind. Diese Fachleute findet man heute schn im Web - in Fren, in Blgs und und und. Sie liefern Hilfestellungen und Knw-hw, und das völlig gratis. Oder wer hat nch nie im Internet nach Infs zu diversen Spezialfragen recherchiert? Mark Buzinkay: GenieTwn hat als eine gut umrissene Zielgruppe. Können Sie uns verraten, mit welchen Diensten und Knzepten Sie diese Gruppe im Web ansprechen und für die Prdukte vn GenieTwn begeistern möchten? Flrian Brdy: Die zentrale Frage ist dch Was ist deren Mtivatin? Diese Leute in den Fren suchen die sziale Interaktin. Wir wllen aber weitergehen. Warum sllen diese Fachleute ihr Knw-hw nur weitergeben, sie könnten ein 'Prblem' dch gleich lösen? GenieTwn ist eine Plattfrm für lkale Dienste, und s wllen wir die lkale Cmmunity besser miteinander vernetzen. GenieTwn adressiert aber auch die Nachfrager: Sie sllen ihre Prjekte bzw. Prbleme drt beschreiben und können s vn diversen lkalen Anbietern kntaktiert werden. Ein Prjekt besteht dann nicht nur aus der Angebtsphase, sndern es können drt Bilder und Nachrichten über den Prjektablauf veröffentlicht und auch die Leistung der Auftragnehmer beurteilt werden. Wie Sie sehen, liegt unser Ansatz darin, Kunden (egal b Nachfrager der Dienstleister) die Tls und Möglichkeiten selbst in die Hand zu geben. Das ist Zwei- Weg-Kmmunikatin. GenieTwn wird auch in dieser Art sein Image aufbauen über Reputatin und Zufriedenheit der Kunden. Oder nennen wir es altmdisch: über Mundprpaganda, aber in verschiedenen Medien. Die gute alte Mundprpaganda feiert ihre Online-Renaissance. Nennen wir sie die neue Ehrlichkeit. Mark Buzinkay: Gibt es Entwicklungen im Bereich Marketing und Web, die Sie kmmen sehen bzw. die sich in den USA schn abzeichnen? Flrian Brdy: Ein wesentlicher Aspekt des neuen Marketing ist der Weg vn der Werbung zu einem ehrlichen Messaging durch Kunden. Ich meine damit nicht eine gängige Praxis, in der Unternehmen versuchen, über eigene Weblgs erfundene Dialge und platte Sprüche zu lancieren, der gar andere Blgger für bestimmten Cntent zu bezahlen. Den neuen Weg würde ich die neue Ehrlichkeit nennen wllen. Mark Buzinkay: Nchmals Vielen Dank für das Interview!

19 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [19] Marketing Damit nichts vergessen wird: Checkliste 2008 bietet 1]... hhen Verbreitungsgrad zu günstigen Knditinen 2]... rasche Verbreitung und interaktive Möglichkeiten 3]... eine grße Menge an Datenmaterial für die Optimierung vn Kampagnen Zum Nachlesen: ffline & nline 1] Laufende Berichte aus der Welt des Online-Marketing finden Sie auf und auch auf 2] Eine gute Übersicht zum Thema virales Marketing bietet 3] Ein schöne Fallstudie zum The Blair Witch Prject gibt es ebenfalls nline: 4] Dminik Ruisinger: Online Relatins. Leitfaden für mderne PR im Netz. Schäffer-Peschel Verlag Stuttgart, 2007; ISBN Rezensin siehe auch

20 in Marketing & PR, Editin 2008 Seite [20] PR & Text Claudia Riedmann, Schreibagentur e.u. Online-Texte mit Wirkung Wer Online-Texte schreibt, muss die Regeln vn Online-Medien kennen und wissen, was User erwarten. Ein guter Webtext ist s gestaltet, dass ihn die Leser einfach überfliegen können und rasch erkennen, b der Text für sie vn Interesse ist. Das gilt für Instrumente wie Weblgs ebens wie für klassische Websites. Ob Weblg, Newsletter der Website: Ein guter Online-Text ist kurz und verständlich geschrieben und berücksichtigt das Leseverhalten der User. Flgende drei Regeln nach Nielsen lassen sich auf alle Frmen vn Webtexten übertragen: Machen Sie Ihre Texte scannbar Die User sll die Inhalte einfach überfliegen können. Schreiben Sie kurz und präzise Ihr Webtext sllte halb s lang sein wie ein entsprechender Brschürentext Schreiben Sie bjektiv und glaubwürdig Übertriebene Frmulierungen und Ausdrücke schrecken Leser ab. ist, was eine Site zu bieten hat, klicken User weiter. 4] Eine durchschnittliche Online-Sessin dauert nur wenige Minuten. Und Zeit ist im Internet vielfach immer nch Geld. Der User bestimmt, wie wir schreiben. Schreiben Sie für Ihre User: Der Hypertext im Web zeichnet sich gerade durch seine netzartige Struktur aus. Sie wissen nicht, wher Ihre User kmmen, sie wissen nicht, was sie zuvr gelesen haben. Der User das (un)bekannte Wesen Rund 80 Przent der User lesen nicht. Sie überfliegen Texte nach Infrmatinen - und klicken sfrt weiter, wenn die Inhalte langweilen. Warum das s ist, ist leicht erklärt: 1] Das Lesen am Bildschirm ist anstrengend für die Augen. Wir brauchen rund 25 % länger als beim Lesen eines Textes auf Papier. 2] Das Internet ist ein aktives Medium mit aktiven Nutzern. Die User klicken auf Hyperlinks, scrllen durch Seiten, laden Daten herunter usw. 3] Das Web bietet eine unüberschaubare Infrmatinsfülle. Wenn nicht sfrt klar Daher gilt: Bereiten Sie Ihre Texte in Häppchen auf und leiten Sie die Leser: z.b. mit Teasern der Links als Querverweisen. Was Crprate Blgs ausmacht Immer mehr Unternehmen entdecken Crprate Blgs als Zauberfrmel für mehr Kunden, besseres Image und bevrzugtes Rating in Suchmaschinen. Kein Wunder: Weblgs sind einfach zu erstellen, günstig, suchmaschinenfreundlich und bieten viele Möglichkeiten für die Kmmunikatin und Interaktin mit den Usern. Dennch: Nicht für jedes Unter-nehmen und für jedes Thema ist ein Weblg das geeignete Instrument. Was haben Sie vn einem Blg, den niemand liest? Die Inhalte müssen interessant und gleichermaßen infrmativ wie unterhaltsam sein.

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Wer wir sind Wir verstehen uns als Internetberatung und Dienstleister als Experten für eine ganzheitliche Psitinierung im digitalen Raum. Sei es bezgen auf Ihre eigene Internetseite

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche 1 Feedback geben Hall und willkmmen! Weiterbildung und Scial Media - Kmpetenzbedarf der Bildungsbranche Chatten Referentin Dr. Katja Bett 2 Miteinander kmmunizieren Sie können sich jederzeit im Chat zu

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Social Media Studie. Studie zur Nutzung von Social Communities, Schwerpunkt facebook im Auftrag der ambuzzador Marketing GmbH.

Social Media Studie. Studie zur Nutzung von Social Communities, Schwerpunkt facebook im Auftrag der ambuzzador Marketing GmbH. Scial Media Studie Studie zur Nutzung vn Scial Cmmunities, Schwerpunkt facebk im Auftrag der ambuzzadr Marketing GmbH September 2010 cmrecn 2010 Aufgabenstellung & Methde Das Untersuchungsdesign Online-Umfrage

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu Herzlich Willkmmen zu Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung Überblick Präsentatin SVEA Vrstellungsrunde inkl. Erwartungsabfrage Grundlagenvermittlung Web 2.0 Erflgsfaktren

Mehr

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013 Richtlinien zum Affiliate-Prgramm der NEU.DE GmbH Stand: Oktber 2013 1. Einleitung Die NEU.DE GmbH ist die deutsche Tchter der börsenntierten französischen meetic S.A. Gruppe, dem mit Abstand führenden

Mehr

Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung sowie in der Erwachsenenbildung. Frankfurt, 21. Juni 2011. www.svea-project.

Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung sowie in der Erwachsenenbildung. Frankfurt, 21. Juni 2011. www.svea-project. Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung swie in der Erwachsenenbildung Frankfurt, 21. Juni 2011 www.svea-prject.eu Wie arbeitet SVEA? www.svea-prject.eu Wrum geht es bei SVEA?

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Wirkungsvoller Internetauftritt. 22. Januar 2014 Seite: 1

Wirkungsvoller Internetauftritt. 22. Januar 2014 Seite: 1 Wirkungsvller Internetauftritt 22. Januar 2014 Seite: 1 Richard Albrecht Siteway GmbH Gestaltung vn Websites seit 1998 Einzelberatung und Seminare seit 2006 22. Januar 2014 Seite: 2 Präsentatin anfrdern:!

Mehr

Ideen und Lektionsvorschlag

Ideen und Lektionsvorschlag Seite 1 Ideen und Lektinsvrschlag «Teil 6: Ckies, Cache und C!» Infrmatinen zur Unterrichtseinheit... Seite 2 Grundlagen für die Lehrpersn...... Seite 3 Vrbereitung... Seite 4 Einstieg mit den Schülerinnen

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren.

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Knfiguratinshilfe Diese Dkument sll Ihnen helfen, Ihre Sftware für die Verwendung unserer Webdienste zu knfigurieren. MailAdmin Mit dem Webtl Mailadmin können Sie Ihre Emailknten verwalten. Hier können

Mehr

Blogs an der FHNW. Ein Leitfaden bei der Erstellung von Weblogs. November 2010. Schulthess-Allee 1 5201 Brugg

Blogs an der FHNW. Ein Leitfaden bei der Erstellung von Weblogs. November 2010. Schulthess-Allee 1 5201 Brugg Blgs an der FHNW 1 Ein Leitfaden bei der Erstellung vn Weblgs Nvember 2010 1 http://bernetblg.ch/wp-cntent/uplads/2008/11/blg_tasten.jpg, Stand 11.06.2009. Fachhchschule Nrdwestschweiz Stabstelle Kmmunikatin

Mehr

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Mikrfinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit der nur die Frtsetzung vn Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Eine Stimme aus Tansania Brightn Katabar Vrwrt Es ist mir

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen Ihnen

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen Infrmatins-Systeme-Grundlagen (InSyG) Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Infrmatinsquellen 1. Einleitung Die wichtigsten, via Internet erreichbaren Infrmatinsräume umfassen

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen. Bitte beachten Sie, dass dieses Frmular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sllte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erflgen. FRAGEBOGEN FÜR PIONIERKANTINEN Mehr NRW im Tpf Schritt 1 Angaben

Mehr

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit

11 Real Time Interaction Management CRM in Echtzeit ebk Erflgreiches Callcenter 2011 Markus Grutzeck, Grutzeck-Sftware GmbH Seite: 51 11 Real Time Interactin Management CRM in Echtzeit Autr: Thmas Geiling Um den Erflg Ihres Unternehmens zu gewährleisten,

Mehr

ebook: Der Inbound-Effekt in der IT-Branche Bild: istockphoto.com, oonal

ebook: Der Inbound-Effekt in der IT-Branche Bild: istockphoto.com, oonal ebk: Der Inbund-Effekt in der IT-Branche Bild: istckpht.cm, nal Seite 2 Autren: Nrbert Schuster & Susanne Hillmer Inhaltsverzeichnis Inhalt: Seite: Einleitung 2 Wie funktiniert der Inbund-Effekt? 3-4 Das

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Was ist ein Enterprise Wiki? Ein Enterprise Wiki (auch Crprate Wiki der Organsiatinswiki) ist ein Wiki, welches typische Funktinalitäten

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Frm Auszug aus: Bausteine des Bilgieunterrichts - praxisnah und aus der Erfahrung heraus dargestellt: Zlgie - Vögel Das kmplette Material finden Sie

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

GN Data Recovery Group GmbH

GN Data Recovery Group GmbH Mark Stanic 0 DATENRETTUNG TIPPS Daten richtig sichern? S geht s! Eine Datensicherung ist s lange überflüssig, bis Daten verlren gehen. Das Thema Datensicherung wird häufig gerne vernachlässigt, da es

Mehr

ERFOLGSREZEPT DAS DER WEG ZUM ERFOLG. Ihre ersten 4 Schritte

ERFOLGSREZEPT DAS DER WEG ZUM ERFOLG. Ihre ersten 4 Schritte ERFOLGSREZEPT Hergestellt in den USA, exklusiv für JEUNESSE GLOBAL 650 Duglas Avenue Altamnte Springs, FL 32714 407-215-7414 J E U N E S S E G L O B A L. C O M Die in diesem Dkument enthaltenen Aussagen

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus Betriebssystem-Barmeter Zusammen machen die Betriebssysteme vn Apple und Ggle fast 1/3 des Website-Traffic aus Im Mai 2014 kamen 21,1 % des Website-Traffic in Eurpa über ein Betriebssystem vn Apple und

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial Bildung und Sprt M@schl nline-administratin - Frntersupprt Selbstlernmaterial Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick LMT = Linke Maustaste RMK = Rechter Mausklick RMT = Rechte Maustaste Um die Lesbarkeit

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Tipps zu Emails. Computer-Tipps aus dem Treffpunkt. Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012. 1. Einige Grundbegriffe

Tipps zu Emails. Computer-Tipps aus dem Treffpunkt. Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012. 1. Einige Grundbegriffe Cmputer-Tipps aus dem Treffpunkt Tipps zu Emails Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012 Tel.: 0761/ 21 687-30 Fax: 0761/ 21 687-32 www.treffpunkt-freiburg.de Immer wieder erreichen uns auch technische

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

GLASmatic GLASwin Filiallösung

GLASmatic GLASwin Filiallösung Mit der Weiterentwicklung der Sftware stellt GLASmatic dem Markt die Spitzenlösung der Warenwirtschaftssysteme für die Aut- Glaserbranche zur Verfügung. Die Windwslösung ist knzipiert für die Betriebssysteme

Mehr

Einsatz von Social Media im HR - Bereich. Dr. Hans-Christoph Kürn

Einsatz von Social Media im HR - Bereich. Dr. Hans-Christoph Kürn Einsatz vn Scial Media im HR - Bereich AGV Persnalleitertagung Innendienst 2011 Erinnern Sie sich nch? Page 2 Stehen wir in Mitten einer neuen industriellen Revlutin? Das Internet (intercnnected netwrk):

Mehr

A GUIDE TO SOZIOLOGIE.CH Teil 1

A GUIDE TO SOZIOLOGIE.CH Teil 1 Publishing Guide szilgie.ch www.szilgie.ch/services/guide/ A GUIDE TO SOZIOLOGIE.CH Teil 1 Cntent 1) Für wen und was ist dieser Publishing Guide? 1 2) Welche Vrbereitungen müssen getrffen werden? 1 3)

Mehr

IFLA Richtlinien Digitale Auskunft

IFLA Richtlinien Digitale Auskunft IFLA Richtlinien Digitale Auskunft Anmerkungen zur Übersetzung Es ist nicht immer leicht, einen Kmprmiss zu finden zwischen einer riginalgetreuen und einer lesbaren Übersetzung. Manche der englischsprachigen

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

An die Mitglieder der Medienkommission des Akademischen Senats. Anträge zu Nutzung der Restmittel des MM-Förderprogramms 2009

An die Mitglieder der Medienkommission des Akademischen Senats. Anträge zu Nutzung der Restmittel des MM-Förderprogramms 2009 HU Cmputer- und Medienservice 10099 Berlin An die Mitglieder der Medienkmmissin des Akademischen Senats Cmputer- und Medienservice Multimediaservice Uwe Pirr Abteilungsleiter Anträge zu Nutzung der Restmittel

Mehr

Customer Journey und Touchpoint Maps:

Customer Journey und Touchpoint Maps: Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps: Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Inhalte zum Wrkshp Custmer Jurney und Tuchpint Maps Die Reise des Kunden durch Ihr Unternehmen. Wrum geht es in dem

Mehr

Sponsoring Konzept Jubiläumsgala **********

Sponsoring Konzept Jubiläumsgala ********** Spnsring Knzept Jubiläumsgala 10. HOPE-Gala Dresden ********** am 31.Oktber 2015 um 19:00 Uhr im Staatsschauspiel Dresden Inhaltsverzeichnis Spnsring- Möglichkeiten Standflächen und Werbemöglichkeiten

Mehr

- 1 - Stand: Donnerstag, 2. August 2012. Seite 1/9. Hochschulkommunikation. ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich

- 1 - Stand: Donnerstag, 2. August 2012. Seite 1/9. Hochschulkommunikation. ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich Hchschulkmmunikatin - 1 - ETH Zürich Team PR-Beratung Rämistrasse 101, HG F39 8092 Zürich Tel. +41 44 632 98 92 Fax +41 44 632 35 25 pr_beratung@hk.ethz.ch www.hk.ethz.ch Gemeinsam kmmunizieren Absprachen

Mehr

good messages, every day Pre-Detection Solution Einleitung Schutz vor noch unbekannten Bedrohungen

good messages, every day Pre-Detection Solution Einleitung Schutz vor noch unbekannten Bedrohungen gd messages, every day Pre-Detectin Slutin Schutz vr nch unbekannten Bedrhungen Einleitung Herkömmliche E-Mail-Lösungen müssen eine Nachricht in Ihrer Gesamtheit annehmen, zerlegen, analysieren und zurdnen

Mehr

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger Frequently Asked Questins für KllegInnen im Vertrieb Außendienst Inhaltsverzeichnis Welche Vrteile habe ich durch die elektrnische Unterschrift?... 3 Vraussetzungen - was benötige ich für die elektrnische

Mehr

1. Vorkalkulation - Preise richtig kalkulieren

1. Vorkalkulation - Preise richtig kalkulieren Thema des Mnats 07/08 05: Auftragskalkulatin In diesem Beitrag wird eine einfache Auftragskalkulatin (bestehend aus Vrkalkulatin und Nachkalkulatin) für kleine und mittlere Betriebe aus Handwerk und Dienstleistung

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden.

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden. Web Transactin Die Schnittstelle zwischen Webshp und Warenwirtschaft Mit der Schnittstelle WebTransactin können Webshpsysteme vn Drittanbietern vllständig an MKS Gliath angebunden werden. Das Mdul MKS

Mehr

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015!

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Jung, wild, erflgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Firma gründen. Firma übernehmen. Anmeldung bis 30.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der psitiven Resnanz der letzten

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

Mitarbeiterbefragungen

Mitarbeiterbefragungen meinungsraum.at Seite 1 INHALT 1. Ausgangssituatin 2. Frageprgramm 3. Auswertung und Indizes 4. Online Reprting 5. Timing 6. Kntakt. Seite 2 1. Ausgangssituatin Mitarbeiter/innenzufriedenheit und als Flge

Mehr

Einführender Ratgeber eportfolio & Identität. Praxis 2010. Mark Buzinkay http://www.buzinkay.net

Einführender Ratgeber eportfolio & Identität. Praxis 2010. Mark Buzinkay http://www.buzinkay.net Mark Buzinkay http://www.buzinkay.net Einführender Ratgeber eprtfli & Identität Praxis 2010 Mit Beiträgen vn Klaus Himpsl und Andreas Schmidbauer egaming in Biblitheken, Editin 2008 Seite [2] Inhalt E-Bk

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 3.September 2012. Mit den KreditBoxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden

P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 3.September 2012. Mit den KreditBoxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden Mit den KreditBxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden Drei bedarfsrientierte Finanzierungs-Pakete Zahlreiche Zusatzservices viele Vrteile, die bares Geld wert sind.

Mehr

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand Feedbackkultur Feedbackmethden Umgang mit Widerstand ISB Schulleitertagung QmbS 12./13. Juli 2012 Freising Mail: hans-b.schmid@kabelmail.de Tel.: 0911-89375210 www.hbschmid.de 1 Individualfeedback - Warum

Mehr

10 Gebote. des Direktvertriebs. des Direktvertriebs. für Hotels. Wie Hotels ihre Vertriebsmacht zurückgewinnen

10 Gebote. des Direktvertriebs. des Direktvertriebs. für Hotels. Wie Hotels ihre Vertriebsmacht zurückgewinnen 10 Gebte des Direktvertriebs für Htels des Direktvertriebs Wie Htels die Macht zurückgewinnen und den Umsatz über die Htel-Website maximieren können Wie Htels ihre Vertriebsmacht zurückgewinnen 10 Gebte

Mehr

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit.

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Editrial Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kntrvers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Gemeinsame Interessen verbinden - aus diesem

Mehr

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen Nutze Franchising Selbstständig mit erprbten Geschäftsmdellen Ihr Referent Trben Leif Brdersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung?

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Kein Prblem, wir helfen Ihnen dabei! 1. Micrsft Office 365 Student Advantage Benefit * Micrsft Office365 PrPlus für ; Wählen Sie aus drei Varianten.

Mehr

CHECKLISTE B A C K L I N K S

CHECKLISTE B A C K L I N K S CHECKLISTE BACKLINKS Backlinks, also Rückverweise, die von anderen Internetseiten auf Ihre Website führen, sind ein äußerst effektives Instrument, um die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen und

Mehr

P R O S E C O PROFESSIONAL SECURE COLLABORATION

P R O S E C O PROFESSIONAL SECURE COLLABORATION P R O S E C O PROFESSIONAL SECURE COLLABORATION 03. Nvember 2009 The Swiss Private Bank Fr Digital Assets. Willkmmen Geschützter Infrmatinsaustausch innerhalb Ihrer Business-Cmmunity weltweit, effizient

Mehr

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation Patriarch Multi-Manager GmbH Unternehmenspräsentatin Das Unternehmen Patriarch ist eine Prduktschmiede für innvative und außergewöhnlich gute Prdukte zum Vermögensaufbau. Der Erflg der Patriarch-Prdukte

Mehr

Wissenschaftliche Reputation und Bibliothek

Wissenschaftliche Reputation und Bibliothek Wissenschaftliche Reputatin und Biblithek s nah und dch s fern! Vn der klassischen Publikatinskette... Autr - Manuskript Redaktin Verlag - Lektrat Gutachter - Peer Review Biblithek -Erwerbung -Erschließung

Mehr

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile:

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile: Haben Sie sich als Unternehmer auch schn ft die Frage gestellt, wie Sie die zunehmende Verwaltungsarbeit bewältigen können, hne direkt neue Mitarbeiter einzustellen? Haben Sie regelmäßig aufwendige Schreibarbeiten

Mehr

AppStore: Durchsuchen Sie den Apple AppStore nach Mitel MC und installieren Sie die Software. Die Mitel MC Software ist kostenlos verfügbar.

AppStore: Durchsuchen Sie den Apple AppStore nach Mitel MC und installieren Sie die Software. Die Mitel MC Software ist kostenlos verfügbar. QUICK REFERENCE GUIDE MITEL MC FÜR IPHONE IN FUNKTIONSÜBERSICHT Der Aastra Mbile Client AMC für iphne (im Flgenden Client ) macht eine Reihe vn Kmmunikatinsdiensten verfügbar, für die Sie nrmalerweise

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

good messages, every day AntiSpam Solution Einleitung:

good messages, every day AntiSpam Solution Einleitung: gd messages, every day AntiSpam Slutin Schutz vr entgangenen Geschäftsgelegenheiten Einleitung: Die geschäftliche Kmmunikatin über den elektrnischen Nachrichtenversand (E-Mail) hat in den letzten 10 Jahren

Mehr

VSW. Entwicklung von Methoden zur Autorenbindung in Wissenschaftsverlagen. Zusammenfassung

VSW. Entwicklung von Methoden zur Autorenbindung in Wissenschaftsverlagen. Zusammenfassung VSW Zusammenfassung Entwicklung vn Methden zur Autrenbindung in Wissenschaftsverlagen Individuelle Kntaktpflege, Datenpflege und allgemeine Serviceleistungen Frank Kch Kathrin Mönch Larissa Rabe Jürgen

Mehr