AUTONOME UND SELBSTBEWUSSTE ARBEITNEHMER

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUTONOME UND SELBSTBEWUSSTE ARBEITNEHMER"

Transkript

1 people 00 s 2012 T P E S ase: e l e r r 30 c o u nt ie AUTONOME UND SELBSTBEWUSSTE ARBEITNEHMER 168, 0 KELLY GLOBAL WORKFORCE INDEX

2 DIE NEUE ART VON ANGESTELLTEN DYNAMISCH UND AMBITIONIERT 77 % denken, viele Arbeitgeber sind ein Vorteil 56 % rechnen mit einer gleichen oder besseren Stelle 53 % wechseln den Arbeitgeber, um Karriere zu machen 45 % glauben, Sie sind auf dem Markt gefragt 56 % sehen sich ständig nach Jobs um WENIGER ALS EIN DRITTEL glaubt an eine Karriere beim aktuellen Arbeitgeber MEHR ALS DIE HÄLFTE bleibt lieber ständig in Bewegung, um die Karriere und die eigenen Fähigkeiten voranzubringen 2

3 INHALT Teil 1: 4 Einführung 5 Karriere bei ein und demselben Arbeitgeber Bedeutung nach Region 6 Karriere bei ein und demselben Arbeitgeber Bedeutung nach Generation 7 Bedeutung von Arbeitgeberwechseln 8 Tätigkeit bei mehreren Arbeitgebern Bedeutung nach Region 9 Tätigkeit bei mehreren Arbeitgebern Bedeutung nach Fachschwerpunkt 10 Tätigkeit bei mehreren Arbeitgebern Bedeutung nach Fachschwerpunkt (Detail) 11 Ständige Suche nach neuen Chancen nach Region 12 Ständige Suche nach neuen Chancen: Region Amerika 13 Ständige Suche nach neuen Chancen: Region Asien-Pazifik 14 Ständige Suche nach neuen Chancen: Region EMEA Teil 2: 15 Einführung 16 Hohe Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt (nach Region) 17 Hohe Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt: Region Amerika 18 Hohe Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt: Region Asien-Pazifik 19 Hohe Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt: Region EMEA 20 Verhandlungsstarke Arbeitnehmer 21 Marktdaten als Verhandlungsargument 22 Aufstiegschancen nach Region 23 Aufstiegschancen nach Generation) 24 Fazit DER KELLY GLOBAL WORKFORCE INDEX 2012 Für den Kelly Global Workforce Index (KGWI) 2012 befragten wir fast Studienteilnehmer in 30 Ländern. Die Studie zeigt, welche unterschiedlichen Kräfte unsere Arbeitswelten heute prägen generationsbedingte und geografisch-kulturelle Unterschiede, aber auch Technologie, ein erhöhtes Selbstbewusstsein auf Arbeitnehmerseite sowie der Siegeszug sozialer Medien. In dieser vierten Ausgabe des KGWI 2012 dreht sich alles um das Thema Mobilität. Mobilität bei der Jobsuche und der Karriereplanung. Zahlreiche Arbeitnehmer zeigen hier heute eine andere Einstellung als früher: Sie suchen verstärkt nach neuen Erfahrungen und Chancen, ihr Kompetenzprofil weiter zu schärfen nach Möglichkeit bei mehreren Arbeitgebern. Ein neuer, selbstbewusster und autonomer Typus von Arbeitnehmer ist entstanden. Auf der anderen Seite stehen die Unternehmen, denen es zunehmend schwer fällt, ihre Mitarbeiter dauerhaft zu binden, selbst wenn diese eigentlich zufrieden sind. Die Umfrage beleuchtet diese Probleme und untersucht außerdem, wie Beschäftigte heute Arbeitsmarktdaten in Verhandlungen mit dem Arbeitgeber gezielt einsetzen. Ferner beschäftigt sich die Studie mit der Frage, wie Angestellte derzeit ihre Berufsaussichten für das kommende Jahr einschätzen. 3

4 TEIL 1 LOYAL SEIN ODER CHANCEN NUTZEN? ANGESTELLTE MÜSSEN SICH ENTSCHEIDEN Viele Arbeitnehmer stehen heute vor einem Dilemma: Lohnt es sich noch, längerfristig in einem Unternehmen zu bleiben, oder sollten sie im Gegenteil öfter den Arbeitgeber wechseln, um so ihre Erfahrung und Qualifikationen zu mehren? Die Dynamik der modernen Arbeitswelt verändert sich. Angestellte beschäftigen sich stärker als früher mit ihrer Karriereentwicklung und prüfen, welche Optionen für ihr berufliches Vorankommen die besten sind. Das Ideal einer lebenslangen Laufbahn in einem Unternehmen existiert zwar noch, hat aber klar an Bedeutung verloren. Viele Angestellte haben die Notwendigkeit erkannt, auch bei anderen Arbeitgebern nach Chancen Ausschau zu halten selbst dann, wenn sie in ihrem aktuellen Job zufrieden sind. Volatile Arbeitsmärkte scheinen heute die Norm zu sein. Das stellt Mitarbeiter und Unternehmen gleichermaßen vor neue Herausforderungen. Die einen müssen ihre Kompetenzen ausbauen, die anderen neue Wege finden, herausragende Talente stärker an sich zu binden. 4

5 KARRIERE BEI EIN UND DEMSELBEN ARBEITGEBER NACH REGION Ein Leben lang in einem Unternehmen die Zeiten dieses Ideals sind vorbei. Beschäftigungsverhältnisse sind heute extrem facettenreich, und die Verweildauer in einzelnen Unternehmen hat in den letzten Jahrzehnten allgemein abgenommen. Halten Bedeutung Sie einer eine lebenslangen Karriere Laufbahn (Region) in einem einzigen Unternehmen heute noch für zeitgemäß? (Zustimmung in %) AMERIKA EMEA ASIEN-PAZIFIK ALLE LÄNDER Lediglich ein Drittel (31 %) der befragten Arbeitnehmer betrachten die Laufbahn in einem einzigen Unternehmen heute noch als erstrebenswert. Dabei fällt auf, dass in Nord- und Südamerika mit 49 % noch deutlich mehr Angestellte diesem Ideal nachhängen als in den Regionen Asien- Pazifik (29 %) und EMEA (21 %). 49% 21% 29% 31% 5

6 KARRIERE BEI EIN UND DEMSELBEN ARBEITGEBER NACH GENERATION Natürlich wird die Frage, ob eine lebenslange Laufbahn in einem Unternehmen erstrebenswert ist, auch je nach Generation unterschiedlich gewichtet. Auffällig ist, dass das Beschäftigungsmodell gerade für jüngere Arbeitskräfte attraktiv ist. Für 32 % der befragten Arbeitnehmer der Generation Y ist dieses Ideal weiterhin relevant, verglichen mit 29 % bei der Generation X und 28 % bei den Baby-Boomern. Halten Relevance Sie of a eine career lebenslange for life by generation Laufbahn in einem einzigen Unternehmen heute noch für zeitgemäß? (Zustimmung in %) GENERATION Y GENERATION X BABY BOOMERS 32% 29% 28% 6

7 BEDEUTUNG VON ARBEITGEBERWECHSELN Die meisten haben sich schon lange von dem Gedanken verabschiedet, ihre gesamte Karriere bei einem Arbeitgeber zu bleiben. Neu ist allerdings der Typus des immer beweglichen Arbeitnehmers. Immer mehr Angestellte erkennen, dass Flexibilität und die Tätigkeit in mehreren Unternehmen ihnen wichtige Karrierevorteile bringen. Weltweit sind über die Hälfte aller Arbeitskräfte (53 %) der Ansicht, dass es für eine erfolgreiche berufliche Laufbahn und zur Weiterentwicklung der eigenen Kompetenzen wichtiger ist, wechselwillig zu sein, als beim aktuellen Arbeitgeber zu bleiben. Importance of switching employers OPTION 2 Ist es für die Karriere und Weiterentwicklung für Sie wichtiger, beim aktuellen Arbeitgeber zu bleiben oder das Unternehmen zu wechseln? 60% 50% Arbeitgeber wechseln Beim aktuellen Arbeitgeber bleiben 40% Weiß nicht 30% 20% Dieser Trend ist besonders in den Regionen Asien-Pazifik (55 %) und EMEA (54 %) ausgeprägt. In Nord- und Südamerika hingegen favorisieren etwas 10% Amerika EMEA Asien-Pazifik Alle Länder weniger als die Hälfte der Befragten (48 %) einen Arbeitgeberwechsel. 7

8 TÄTIGKEIT BEI MEHREREN ARBEITGEBERN NACH REGION Abwechslung steht bei Arbeitnehmern hoch im Kurs. Tatsächlich sind 70 % aller Befragten der Ansicht, dass Berufserfahrung in mehreren Unternehmen ihrer Karriere und ihrem Vorankommen dienlich ist. Besonders hoch geschätzt wird die Tätigkeit bei diversen Arbeitgebern in der Region EMEA (73 %), gefolgt von der Region Asien-Pazifik (70 %) und Amerika (65 %). Betrachten Benefits of multiple Sie die employers Erfahrung by region bei mehreren Arbeitgebern für Ihre Karriereentwicklung als Vorteil oder Einschränkung? (% als Vorteil ) AMERIKA EMEA ASIEN-PAZIFIK ALLE LÄNDER 65% 73% 70% 70% 8

9 TÄTIGKEIT BEI MEHREREN ARBEITGEBERN NACH FACHSCHWERPUNKT Der Trend zum häufigeren Arbeitgeberwechsel ist vor allem in bestimmten Gruppen von Arbeitnehmern zu beobachten. So sind es vor allem die (technischen) Fachkräfte, für die Berufserfahrung in mehreren Unternehmen großen Nutzen birgt. Benefits of multiple employers by P/T and non P/T Betrachten Sie die Erfahrung bei mehreren Arbeitgebern für Ihre Karriereentwicklung als Vorteil oder Einschränkung? (% als Vorteil ) FACHKRÄFTE NICHT FACHKRÄFTE ALLE ARBEITNEHMER Insgesamt 74 % der (technischen) Fachkräfte sehen die Tätigkeit bei unterschiedlichen Arbeitgebern als Karriere-Plus, verglichen mit 66 % bei den befragten Arbeitnehmern ohne (technische) Fachausrichtung. 74% 66% 70% 9

10 TÄTIGKEIT BEI MEHREREN ARBEITGEBERN NACH FACHSCHWERPUNKT (DETAIL) Insgesamt ist festzustellen, dass es gerade die (technischen) Fachkräfte in Bereichen wie Vertrieb, Ingenieurswesen, IT, Marketing, Gesundheitswesen, Sicherheit, Recht, Bildung und Wissenschaft sind, die in der Tätigkeit für mehrere Arbeitgeber einen Vorteil für sich sehen. In Berufen, die keinen technisch-fachlichen Hintergrund erfordern (z. B. Call-Center/ Kundenbetreuung, Leichtindustrie, Verwaltung, Büroarbeit), ist diese Ansicht weniger stark ausgeprägt. Betrachten Sie die Erfahrung bei mehreren Arbeitgebern für Ihre Karriereentwicklung als Vorteil oder Einschränkung? (% als Vorteil ) Marketing Sicherheitsüberprüfung Vertrieb Finanz- und Rechnungswesen Ingenieurwesen IT Naturwissenschaften Gesundheitswesen Rechtswesen Bildungswesen Verwaltung Call Center/ Kundenservice Kaufmännischer Bereich Leichtindustrie Benefits of multiple employers - Industry V2 77% 77% 76% 75% 74% 74% 74% 73% 73% 70% 68% 67% 66% 64% Fachkräfte Nicht-Fachkräfte 10

11 STÄNDIGE SUCHE NACH NEUEN CHANCEN NACH REGION Ein Ergebnis der Studie, das Arbeitgeber alarmieren sollte, ist die Tatsache, dass zahlreiche Angestellte tatsächlich immer auf dem Sprung sind. Suchen Sie aktiv nach besseren Berufschancen oder beschäftigen Sie sich mit dem externen Perpetual Job Search by region Stellenmarkt, selbst, wenn Sie mit der derzeitigen Anstellung zufrieden sind? (% Ja ) Fast die Hälfte der Befragten (49%) gaben an, aktiv nach besseren Berufschancen zu suchen oder sich mit dem externen AMERIKA EMEA ASIEN-PAZIFIK ALLE LÄNDER Stellenmarkt zu beschäftigen, selbst wenn sie in ihrem derzeitigen Job zufrieden sind. Am stärksten ist dieser Trend in den Regionen Asien-Pazifik (54 %) und EMEA (53 %), in Amerika sind nur 40 % aktiv auf der Suche. 40% 53% 54% 49% 11

12 STÄNDIGE SUCHE NACH NEUEN CHANCEN REGION AMERIKA In der Region Amerika gibt es ein Süd-Nord-Gefälle: Etwa die Hälfte der Arbeitnehmer in Mexiko und Puerto Rico halten aktiv nach anderen Stellen Ausschau, selbst wenn sie im derzeitigen Beruf zufrieden sind. In den USA und Kanada liegt dieser Anteil lediglich bei etwas über einem Drittel Perpetual Suchen Job Sie Search aktiv - Americas nach besseren Berufschancen oder beschäftigen Sie sich mit dem externen Stellenmarkt, selbst, wenn Sie mit der derzeitigen Anstellung zufrieden sind? (% Ja ) 51% 50% 36% 36% Mexiko Puerto Rico USA Kanada 12

13 STÄNDIGE SUCHE NACH NEUEN CHANCEN REGION ASIEN-PAZIFIK Im asiatisch-pazifischen Raum liegt Indonesien vorn, was die aktive Jobsuche angeht. Fast zwei Drittel aller Arbeitskräfte halten hier stets die Augen nach neuen Chancen offen. China, Malaysia, Hongkong und Singapur stehen ebenfalls weit oben auf der Liste. Perpetual Suchen Job Sie Search aktiv - nach APAC besseren Berufschancen oder beschäftigen Sie sich mit dem externen Stellenmarkt, selbst, wenn Sie mit der derzeitigen Anstellung zufrieden sind? (% Ja ) 74% 61% 56% 52% 50% 46% 42% 41% 35% Indonesien China Malaysia Hong Kong Singapur Indien Australien Neuseeland Thailand 13

14 STÄNDIGE SUCHE NACH NEUEN CHANCEN REGION EMEA In der Region Europa, naher Osten und Afrika gibt es eine ganze Reihe von Ländern, in denen über die Hälfte der Teilnehmer trotz beruflicher Zufriedenheit Ausschau nach neuen Karrieremöglichkeiten halten. Besonders stark ist diese Gruppe in Norwegen, Portugal, Italien, Schweden, Deutschland und Frankreich. Am beständigsten dagegen sind die Beschäftigten in Russland und Südafrika Perpetual Suchen Job Sie Search aktiv - nach EMEAbesseren Berufschancen oder beschäftigen Sie sich mit dem externen Stellenmarkt, selbst, wenn Sie mit der derzeitigen Anstellung zufrieden sind? (% Ja ) 64% 62% 60% 58% 57% 56% 55% 54% 52% 51% 49% 48% 48% 47% 44% 43% 37% Norwegen Portugal Italien Schweden Dänemark Deutschland Frankreich Schweiz Luxemburg Ungarn Belgien Großbritannien Polen Irland Niederlande Südafrika Russland 14

15 SECTION 2 NACHFRAGE NACH JOBS UND VERHANDLUNGSGESCHICK Nicht jeder ist auf der Suche nach einem neuen Job. Die Dynamik auf dem Stellenmarkt sollte man allerdings trotzdem aufmerksam beobachten. Unsere Studie hat gezeigt, dass Angestellte die Marktdaten zu Angebot und Nachfrage ihrer Kompetenzen heute genau untersuchen und gezielt nutzen, um sich gegenüber Arbeitgebern in eine gute Verhandlungsposition zu bringen. Darüber hinaus zeigt die Entwicklung des Arbeitsmarkts aber auch, welche Auswirkungen die Wirtschaftslage in verschiedenen Regionen auf Arbeitnehmer hat und wie die Beschäftigungssituation in der Zukunft aussehen könnte. Selbst in den wirtschaftlich schwächsten Regionen sind Angestellte heute eher zuversichtlich, was ihre Chancen angeht, künftig einen ähnlichen oder besseren Job als 15

16 HOHE NACHFRAGE AUF DEM ARBEITSMARKT (NACH REGION) Über die Hälfte der befragten istudienteilnehmer (54 %) sehen sich in Bezug auf die Nachfrage nach ihren Fähigkeiten und ihrer Berufserfahrung auf dem Arbeitsmarkt in einer guten Position. Denken Sie, dass es auf dem Arbeitsmarkt eine große Nachfrage nach Ihren Kompetenzen/Ihrer Berufserfahrung gibt? (Zustimmung in %) High demand in the marketplace by region Am höchsten ist die Zuversicht in Amerika und der Region Asien-Pazifik (je 62 % AMERIKA EMEA ASIEN-PAZIFIK ALLE LÄNDER Zustimmung), verglichen mit 45 % in der Region EMEA. 62% 45% 62% 54% 16

17 HOHE NACHFRAGE AUF DEM ARBEITSMARKT: REGION AMERIKA In der Region Amerika sind hinsichtlich der Nachfrage nach ihren Skill Sets die Arbeitnehmer in Mexiko am optimistischsten die Zustimmung liegt bei 84 %. Etwas geringer fällt die Zustimmung in Puerto Rico (72%) aus, in den USA und Kanada rechnen gut die Hälfte der Befragten mit einer starken Marktnachfrage Denken Sie, dass es auf dem Arbeitsmarkt eine große Nachfrage nach Ihren Kompetenzen/Ihrer Berufserfahrung gibt? (Zustimmung in %) High demand in the marketplace - Americas 84% 72% 54% 54% Mexiko Puerto Rico USA Kanada 17

18 HOHE NACHFRAGE AUF DEM ARBEITSMARKT: REGION ASIEN-PAZIFIK Im asiatisch-pazifischen Raum zeigen sich vor allem Arbeitnehmer in den Wirtschaftsmächten Indonesien, China, Thailand, Indien und Malaysia optimistisch. In Ländern wie Australien und Neuseeland ist die Zuversicht, dass es einen hohen Bedarf an den eigenen Kompetenzen gibt, vergleichsweise niedriger ausgeprägt Denken Sie, dass es auf dem Arbeitsmarkt eine große Nachfrage nach Ihren Kompetenzen/Ihrer Berufserfahrung gibt? (Zustimmung in %) High demand in the marketplace - APAC 73% 69% 68% 68% 66% 52% 51% 48% 43% Indonesien China Thailand Indien Malaysia Hong Kong Singapur Australien Neuseeland 18

19 HOHE NACHFRAGE AUF DEM ARBEITSMARKT: REGION EMEA 73 % der befragten Teilnehmer aus Russland glauben, dass die Nachfrage nach ihren Kompetenzen hoch ist. Damit ist das Land der Spitzenreiter in der Region EMEA. Andernorts ist die Stimmung etwas gedämpfter. Schlusslichter in der Optimismus- Skala sind Frankreich, Luxemburg und Ungarn: Hier schätzen nur etwa ein Drittel der Befragten ihre Qualifikationen als begehrt ein Denken Sie, dass es auf dem Arbeitsmarkt eine große Nachfrage nach Ihren Kompetenzen/Ihrer Berufserfahrung gibt? (Zustimmung in %) High demand in the marketplace - EMEA 73% 58% 58% 53% 53% 46% 45% 45% 45% 44% 44% 43% 43% 38% 34% 34% 32% Russland Polen Südafrika Dänemark Schweden Großbritannien Deutschland Belgien Portugal Niederlande Norwegen Italien Schweiz Irland Ungarn Luxemburg Frankreich 19

20 VERHANDLUNGSSTARKE ARBEITNEHMER Ungeachtet der weiterhin angespannten wirtschaftlichen Lage in einigen Erdteilen bleiben viele Arbeitnehmer optimistisch, was die persönlichen Berufsaussichten angeht. Angenommen, Sie überlegten, den Arbeitgeber zu wechseln. Sehen Sie sich in einer guten Perception Verhandlungsposition of Employee Bargaining auf eine Strength ähnliche oder bessere Stellung als jetzt? (% der Ja -Angaben) Global gehen über zwei Drittel (69 %) der Arbeitskräfte davon aus, dass sie bei AMERIKA EMEA ASIEN-PAZIFIK ALLE LÄNDER einem Jobwechsel gute Karten hätten, eine vergleichbare oder bessere Position herauszuhandeln. Am selbstbewusstesten zeigen sich die Arbeitnehmer in den Regionen Asien- Pazifik (72 %) und Amerika (71 %), verglichen mit 65 % in der EMEA-Region. 71% 65% 72% 69% Grundsätzlich lässt sich beobachten, dass viele Angestellten wissen, was sie zu bieten haben. Über Online- Medien und soziale Netzwerke rüsten sie sich mit Arbeitsmarktdaten, um bei Verhandlungen mit Arbeitgebern die Oberhand zu haben. 20

21 MARKTDATEN ALS VERHANDLUNGSARGUMENT Selbst die Arbeitnehmer, die vielleicht gar nicht wirklich auf einen Jobwechsel aus sind, nutzen heute zum Teil Arbeitsmarktdaten, um die Karriere beim aktuellen Arbeitgeber voranzutreiben. Use Nutzen of market Sie intelligence Ihre Kenntnisse in bargaining des Arbeitsmarkts in Verhandlungen mit Ihrem derzeitigen Arbeitgeber? (& der Ja -Angaben) Rund die Hälfte (49 %) aller Befragten, die aktiv nach besseren beruflichen Chancen suchen oder den externen Arbeitsmarkt beobachten, nutzen das dabei gewonnene Wissen in Verhandlungen mit ihrem derzeitigen Arbeitgeber. Besonders im asiatisch-pazifischen Raum wissen Beschäftigte offensichtlich, die Marktsituation zu ihrem Vorteil auszuspielen. AMERIKA EMEA 46% 46% ASIEN-PAZIFIK ALLE LÄNDER 57% 49% 21

22 AUFSTIEGSCHANCEN NACH REGION Dass so viele Angestellte einen Arbeitgeberwechsel anstreben, lässt sich zumindest teilweise durch die relativ schlechten Karriereaussichten im aktuellen Job erklären. Sehen Sie für sich im kommenden Jahr eine Chance auf berufliches Vorankommen oder eine Beförderung Opportunity for in Promotion Ihrem derzeitigen by region Unternehmen? (% der Ja -Angaben) Weltweit denken weniger als ein Drittel der Arbeitnehmer (29 %), dass sie AMERIKA EMEA ASIEN-PAZIFIK ALLE LÄNDER bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber im kommenden Jahr befördert werden oder ihre Karriere vorantreiben können. Am optimistischsten sind die Angestellten in der Region Asien-Pazifik. Hier glauben immerhin 43 % an eine Chance im aktuellen Unternehmen. Deutlich geringer ist sind da die Hoffnung in Amerika (29 %) und der Region EMEA (23 %). 29% 23% 43% 29% 22

23 AUFSTIEGSCHANCEN NACH GENERATION Die Angehörigen der Generation Y sind deutlich optimistischer (35 %), was ihre Chancen auf berufliches Vorankommen im derzeitigen Job angeht, als ihre Kollegen der Generation X (27 %) und der Baby-Boomer-Generation (18 %). Sehen Opportunity Sie für for Promotion sich im kommenden by generation Jahr eine Chance auf berufliches Vorankommen oder eine Beförderung in Ihrem derzeitigen Unternehmen? (% der Ja -Angaben) GENERATION Y GENERATION X BABY BOOMERS 35% 27% 18% 23

24 FAZIT TALENTE BINDEN Angestellte wollen ihre Karrieren vorantreiben Dass Arbeitnehmer den Wunsch verspüren, Ein weiterer interessanter Punkt: Unabhängig zu haben, ist für sie ein weiterer Karriere- und relevant bleiben! Auch dann, wenn sie eigentlich zufrieden sind, streben deshalb viele nach Veränderung und persönlicher Weiterentwicklung. Dieser Mentalitätswandel stellt Arbeitgeber vor ein Dilemma. Sie müssen einerseits ständig nach neuen, frischen Talenten Ausschau halten. Gleichzeitig müssen sie aber auch irgendwie den Arbeitskräfteabgang im Zaum halten. das Beste aus ihren Berufschancen zu machen, ist verständlich. Interessant ist, welche kulturellen, geografischen und wirtschaftlichen Faktoren die Wechselwilligkeit beeinflussen, und wie diese Faktoren mit der globalen Wirtschaftsentwicklung verknüpft sind. Weltweit erkennen immer mehr Arbeitskräfte ihren Wert und damit ihre Verhandlungsstärke. von ihrer tatsächlichen Verhandlungsposition glauben viele, dass sich ihre persönliche Situation verbessern wird und dass sie die gegenwärtige wirtschaftliche Schieflage gut durchstehen werden. Die cleversten Mitarbeiter haben heute den Arbeitsmarkt immer im Blick und nutzen die Marktsituation, um ihre Forderungen durchzusetzen. Sie wissen sehr genau, was ihre Kompetenzen in bestimmten Sektoren wert sind und dass sie sich in einer guten Pluspunkt. Für Arbeitgeber bedeutet das eine noch komplexere Personalpolitik. Sie müssen lernen, eine neue Generation von Arbeitnehmern zu managen. Eine Generation, deren Talente unverzichtbar sind, die aber gleichzeitig immer in Bewegung ist. Verhandlungsposition befinden. Erfahrungen in mehreren Unternehmen gesammelt 24

25 ÜBER DEN KELLY GLOBAL WORKFORCE INDEX Der Kelly Global Workforce Index ist eine jährlich durchgeführte Meinungsumfrage zum Thema Arbeit und Arbeitsplatz. An der Umfrage für 2012 nahmen über Menschen aus den Regionen Amerika, EMEA und APAC teil. Die Studie wurde online von der RDA Group im Auftrag von Kelly Services durchgeführt. ÜBER KELLY SERVICES Kelly Services, Inc. (NASDAQ: KELYA, KELYB) ist ein weltweit führender Anbieter von Personallösungen. Kelly bietet ein umfangreiches Leistungsspektrum sowohl für Outsourcinglösungen und Personalberatung als auch für Dienstleistungen von der Arbeitnehmerüberlassung über temp-to-hire bis zur Festanstellung. Für einen weltweiten Kundenstamm vermittelt Kelly jährlich Arbeitsplätze. Der Umsatz in 2011 betrug 5,6 Milliarden US Dollar. Besuchen Sie An Equal Opportunity Employer 2012 Kelly Services, Inc. X1642 kellyservices.com EXIT 25

ARBEITSKRÄFTE IN HÖCHSTEM MASSE VIRTUELL

ARBEITSKRÄFTE IN HÖCHSTEM MASSE VIRTUELL kelly Global workforce index ARBEITSKRÄFTE IN HÖCHSTEM MASSE VIRTUELL 168,000 people release: November 2012 30 countries IMMER IN VERBINDUNG, IMMER ERREICHBAR HÖHERE PRODUKTIVITÄT Eine knappe Mehrheit

Mehr

Schweizer Chefs erhalten nur ein «Genügend»

Schweizer Chefs erhalten nur ein «Genügend» Schweizer Chefs erhalten nur ein «Genügend» Was zeichnet einen guten Chef aus? Die Antwort der Arbeitnehmenden in der Schweiz ist eindeutig: Führungsstärke, eine klare Strategie und Persönlichkeit sind

Mehr

SOZIALE MEDIEN UND TECHNOLOGIE

SOZIALE MEDIEN UND TECHNOLOGIE KELLY GLOBAL WORKFORCE INDEX 120,000 people SOZIALE MEDIEN UND TECHNOLOGIE release: NOV 2013 31 countries RECRUITMENT IM SOCIAL-MEDIA- ZEITALTER Die sozialen Medien haben das Recruitment und die Art, wie

Mehr

Drei Viertel der Schweizer Beschäftigten würden für ihre Karriere den Standort wechseln

Drei Viertel der Schweizer Beschäftigten würden für ihre Karriere den Standort wechseln DreiViertelderSchweizerBeschäftigtenwürdenfürihreKarrieredenStandortwechseln WennesumattraktiveArbeitsstellengeht,zeigenSchweizerArbeitnehmendeeinehoheBereitschaftzur Mobilität nicht nur innerhalb der

Mehr

BEZAHLUNG NACH LEISTUNG

BEZAHLUNG NACH LEISTUNG kelly Global workforce index BEZAHLUNG NACH LEISTUNG 120,000 people release: JUNE 2013 31 countries Do you Do you think think Do you re you re think you paid Do you re paid enough? think you paid Do you

Mehr

KARRIEREENTWICKLUNG UND WEITERBILDUNG

KARRIEREENTWICKLUNG UND WEITERBILDUNG kelly Global workforce index KARRIEREENTWICKLUNG UND WEITERBILDUNG 120,000 people release: APRIL 2013 31 countries DAS ULTIMATIVE TOOL FÜR DIE BEFÖRDERUNG EMEA Bildung steht nicht mehr notgedrungen am

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Personalbedarf in deutschen Finanzabteilungen wächst weiter

Personalbedarf in deutschen Finanzabteilungen wächst weiter Pressemitteilung Financial Hiring Index: Gute Jobaussichten für Controller und Bilanzbuchhalter Personalbedarf in deutschen Finanzabteilungen wächst weiter München, 19. Juli 2007. Der positive Trend bei

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Karriere: Erfahrung zählt mehr als Ausbildung

Karriere: Erfahrung zählt mehr als Ausbildung Karriere: Erfahrung zählt mehr als Ausbildung Was ist wichtiger für die Karriere: Ausbildung oder Erfahrung? Letzteres, meinen mehr als drei Viertel der Befragten weltweit. Dies zeigen die Resultate der

Mehr

Analyse zum Thema Lasertechnologie

Analyse zum Thema Lasertechnologie Analyse zum Thema Lasertechnologie Lastertechnologie im Querschnitt Die wohl bekannteste technische Nutzung des Lichts ist die in der Lasertechnologie Das Akronym Laser ist vermutlich uns allen geläufig,

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

DER SPITZEN KANDIDAT WIE MAN UNBEMERKT EINEN NEUEN JOB SUCHT, OHNE BRÜCKEN HINTER SICH ZU VERBRENNEN

DER SPITZEN KANDIDAT WIE MAN UNBEMERKT EINEN NEUEN JOB SUCHT, OHNE BRÜCKEN HINTER SICH ZU VERBRENNEN DER SPITZEN KANDIDAT WIE MAN UNBEMERKT EINEN NEUEN JOB SUCHT, OHNE BRÜCKEN HINTER SICH ZU VERBRENNEN EINFÜHRUNG Laut der Studie Kelly Global Workforce Index, haben 74 Prozent der deutschen Angestellten

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL

STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL DEUTSCHE WIRTSCHAFT MUSS AUFTRÄGE ABLEHNEN 10. Ausgabe STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL ÜBER DIE STUDIE ManpowerGroup hat im ersten Quartal mehr als 41.700 Personalverantwortliche in 42

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Consumer Barometer-Studie 2017

Consumer Barometer-Studie 2017 Consumer Barometer-Studie 2017 Anteil der mobilen Internetnutzung erstmals über Der Anteil der mobilen Internetnutzung liegt in allen 63 Ländern der Consumer Barometer-Studie 1 erstmals über 2. Wir untersuchen,

Mehr

WorldSkills Länder/Regionen Welcher Umriss gehört zu welchem Land?

WorldSkills Länder/Regionen Welcher Umriss gehört zu welchem Land? Europäische Länder Zwergenstaaten Länder in Asien Mittel- und Südeuropäische Länder Nord- und Osteuropäische Länder Länder der Südhalbkugel Große Länder Heiße Länder Inseln Thema: Europäische Länder Großbritanien,

Mehr

Facebook Demographische Zahlen der Länder > 1 Mio. Benutzer per

Facebook Demographische Zahlen der Länder > 1 Mio. Benutzer per Facebook Demographische Zahlen der Länder > 1 Mio. per 31.05.2010 Als Quelle für die Zahlen diente Facebook AdPlanner. Die Zahlen wurden jeweils pro Land und für die ermittelt, der Frauenanteil wurde aus

Mehr

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 %

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 % Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015 In unserer Employee Insights Survey haben wir mehr als 6.700 Professionals aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Irland, Luxemburg, Spanien, Schweiz und den

Mehr

ARBEITNEHMERWÜNSCHE UND WANDEL AM ARBEITSPLATZ

ARBEITNEHMERWÜNSCHE UND WANDEL AM ARBEITSPLATZ KELLY GLOBAL WORKFORCE INDEX ARBEITNEHMERWÜNSCHE UND WANDEL AM ARBEITSPLATZ 2 3 0. 0 0 0 P E R S O N E N JAN 2015 3 1 L Ä N D E R ANGESTELLTE WÜRDEN EIN HÖHERES GEHALT AUFGEBEN FÜR: 71 % ARBEITNEHMER WELTWEIT

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2016 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2014 um 4,3 Prozent erhöht. Dies ergibt sich aus der aktuellen

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Statistische Mitteilung vom 13. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 13. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 13. Februar 217 Basler Tourismus 216: Noch nie wurden so viele Übernachtungen gezählt Im Dezember wurden 98 399

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

TALENT SHORTAGE. Welche Länder haben die größten Besetzungsprobleme?

TALENT SHORTAGE. Welche Länder haben die größten Besetzungsprobleme? TALENT SHORTAGE SURVEY2013 Welche Länder haben die größten Besetzungsprobleme? Global Die Manpower Group befragte im ersten Quartal 2013 40.000 Unternehmen in 41 Ländern um die aktuelle Situation bei Stellenbesetzungen

Mehr

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding

2015: Generation Y Herausforderungen und Chance. Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding 2015: Generation Y Herausforderungen und Chance Herausgegeben von Elance-oDesk and Millennial Branding Methodisches Vorgehen Rahmenfaktoren Befragte 1 2 3 4 Befragungsmethode - Online surveys Eswurden2

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 216 Basler Tourismus im November 216: Mehr Übernachtungen als ein Jahr zuvor Im November 216 wurden

Mehr

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche

Demografische Entwicklung und strategische Personalsuche VON NILGÜN AYGEN, erschienen in Personal-Profi 5/07 S. 288/289 Der Beschluss des Deutschen Bundestags vom 09.03.2007 über die schrittweise Anhebung des Rentenalters von derzeit 65 auf 67 Jahre hat die

Mehr

Warum Mitarbeiter gehen... und was Sie dagegen tun können LANCE J. RICHARDS

Warum Mitarbeiter gehen... und was Sie dagegen tun können LANCE J. RICHARDS Warum Mitarbeiter gehen... und was Sie dagegen tun können LANCE J. RICHARDS /02 Jedes Mal, wenn ich das Wort Kandidatenerfahrung höre, wachsen mir ein paar graue Haare mehr. Gerne erkläre ich, warum. VORWORT

Mehr

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca.

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca. Felix Brandl München ZDfB_Ü01_M_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kandidatenblätter ZEIT: ca. 20 MINUTEN M1 AUFGABE 1 Selbstdarstellung Situation: Sie treffen zum ersten Mal Ihren

Mehr

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager?

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager? AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager Wer sind die Travel Manager? Geschlecht hauptsächlich weiblich 77 % der Teilnehmenden an der Studie sind

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun?

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? Fachtagung 2011: Rassismus und Diskriminierung in der Arbeitswelt Workshop 3: Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? 1 Daniel Lehner, ISS Facility Services GmbH ISS International ISS ist das weltweit

Mehr

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014 8 7 5 6,83 7,07 7,01 7,03 4 7,02 7,08 6,71 6,76 7,04 7,05 7,08 7,06 7,05 Quelle: Glücksatlas, Deutsche Post * Die allgemeine Lebenszufriedenheit wird in jeder Region mit einer Skala von 0 = "ganz und gar

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsdefizite bei Arbeitnehmern Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. April 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

Kleiderordnung am Arbeitsplatz Ipsos-Reuters-Studie ermittelt Einstellung zu Casual- und Businesslook in 24 Ländern

Kleiderordnung am Arbeitsplatz Ipsos-Reuters-Studie ermittelt Einstellung zu Casual- und Businesslook in 24 Ländern Kleiderordnung am Arbeitsplatz Ipsos-Reuters-Studie ermittelt Einstellung zu Casual- und Businesslook in 24 Ländern Hamburg, 11. August 2010. Eine aktuelle Reuters-Umfrage, die Ipsos unter Arbeitnehmern

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Direktinvestitionen USA im Fokus

Direktinvestitionen USA im Fokus Direktinvestitionen USA im Fokus Investitionen aus deutscher Sicht (Statistik der Deutschen Bundesbank) Für Deutschland sind die USA der wichtigste Auslandsstandort. Dies gilt auch für Investitionen in

Mehr

Lesen Mathematik Naturwissenschaften

Lesen Mathematik Naturwissenschaften ANHANG Tab. 1 - Mittelwerte für die Schweiz, PISA 2000 PISA 2009 2000 2003 2006 2009 Lesen 494 499 499 501 Mathematik 529 527 530 534 Naturwissenschaften 495 513 512 517 Fett: Schwerpunkt-Thema Für diesen

Mehr

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik

MACH. Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen. Microsoft Academy for College Hires. Sales Marketing Technik MACH Microsoft Academy for College Hires Unser Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen Sales Marketing Technik Von der Hochschule in die globale Microsoft-Community. Sie haben Ihr Studium (schon bald)

Mehr

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Koreferat zum Thema Erfolge und Misserfolge anderer europäischer Länder bei der Umorganisation des Gesundheitssystems während der Tagung

Mehr

Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 2016

Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 2016 Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 206 Deutscher Export von Holzbearbeitungsmaschinen (HBM)» Export von HBM, gesamt» Export von HS84650» Export von HS84659» Export

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

TALENT SHORTAGE SURVEY STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL. 10. Ausgabe STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL

TALENT SHORTAGE SURVEY STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL. 10. Ausgabe STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL TALENT SHORTAGE SURVEY STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL 10. Ausgabe STUDIE FACHKRÄFTEMANGEL ÜBER DIE STUDIE ManpowerGroup hat im ersten Quartal mehr als 41.700 Personalverantwortliche in 42 Ländern befragt, ob

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2017 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse.

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2017 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Statistische Mitteilung vom 12. Oktober 2017

Statistische Mitteilung vom 12. Oktober 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 12. Oktober 217 Höhere Gäste- und Übernachtungszahlen im September 217 Im September 217 wurden 117 36 Logiernächte

Mehr

(c) SoftwareONE. Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork:

(c) SoftwareONE. Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork: 13:35 Das neue Office: Annette Ryser, Microsoft Schweiz Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen 14:20 officeatwork: Martin Seifert, officeatwork Vorlagenmanagement effizient umgesetzt! 15:05 Kaffeepause

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, September 216 Niedrigstes Vermögenswachstum seit 211 Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 Direktinvestitionen lt. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 201 2 Inhalt I. Schaubilder 5 II. Tabellen 1.1 Transaktionswerte nach ausgewählten Ländergruppen und Ländern 11 1.1.1 Inländische Direktinvestitionen

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden.

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden. Interim Management Lösung. EXPERTISE. Interim Manager sind keine Übermenschen. Zugegeben, da haben wir mit unserem Titelbild ein wenig übertrieben. Aber sie müssen sprichwörtlich über den Dingen stehen,

Mehr

Umfrage GermanFashion Modeverband Deutschland e.v.

Umfrage GermanFashion Modeverband Deutschland e.v. Umfrage GermanFashion Modeverband Deutschland e.v. Beurteilung der Perspektiven 2013 im Vergleich zu DOB HAKA Arbeits-, Berufs-, Schutzkleidung Sport/ Outdoor GESAMT in um % % in um % % in um % % in um

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: G IV 1 - m 12/2016 Gäste und im hessischen Tourismus im Dezember 2016 Februar 2017 Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden Impressum

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa Fragen zur Studie beantworten Andreas Scheuermann 0177 50 57 300 Presse.de@mercuriurval.com oder Dr. Cora Steigenberger 040 85 17 16-0 Mercuri Urval Studie Hintergründe und Details Kundenorientierung ist

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Generation Mobile Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Eine ABSOLVENTA Jobnet Studie in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Pressemeldung Kontakt: Mag. Irene Salzmann, irene.salzmann@nielsen.com, 01 98110 300; 0664 61 46 401 Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Auch Webforen und Co spielen dabei wichtige Rolle Skepsis

Mehr

PRESSEINFORMATION 18-06-12

PRESSEINFORMATION 18-06-12 PRESSEINFORMATION 18-06-12 Wie wohl fühlen Sie sich derzeit an ihrem Arbeitsplatz? Arbeitsklima bei deutschen Berufstätigen stagniert JOB AG Arbeitsklima-Index im zweiten Quartal unverändert 18. Zufriedenheitsindex

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr