Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9464. der Bundesregierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9464. der Bundesregierung"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9125 Lebenserwartungs-Fonds und ethisches Investment Vorbemerkung der Fragesteller ImFebruar2012rücktederLebensversicherungsfonds dbkompasslife3 der DeutschenBankAGindasöffentlicheInteresse.AlledreiFondsderKompass- Life-Reihesammeltenüber700Mio.EurobeiAnlegernein,beiKompassLife3 selbstwarenesrund200mio.euro,verteiltaufcirca10000anleger.dielaufzeit des Fonds endet im März ImGegensatzzudensonstüblichenProduktendesZweitmarktsfürLebensversicherungenbasiertderKompass-Life-3-Fondsnichtauftatsächlichen Lebensversicherungspolicen,sondernaufsynthetischenZertifikaten,indieder Fonds als geschlossener Fonds investierte. DieZertifikatehabeneineGruppevon500PersonenindenUSA,diezwischen 70und90Jahrenaltsind,zurGrundlage.AnhandvonSterbetafelnwirdnunauf dienochverbleibendelebensdauerbzw.aufdielebenserwartungdieser Gruppespekuliert.DieRenditekalkulationhängtvondergeschätztenRestlebensdauerab.DabeiziehtmanjeweilsaktualisierteGesundheitsdatenheran. DiePersonengruppewurdediesbezüglichregelmäßigvoneinemUnternehmen kontaktiert, das Einblick in die Gesundheitsakten erhielt. Kurzum,dieserFondsisteinemakabreWetteaufdenTod:Werhierinvestiert, spekuliertdarauf,dassmenschenmöglichstfrühsterben,jefrüher,destobesser, weildanndierenditesteigt.wenndiereferenzpersonenlängerleben,verdient die Bank an diesem Produkt. DieOmbudsstellebeimprivatenBankenverbandverurteiltedieseInvestmentmöglichkeitalsnichtvereinbarmit unsererwertordnung undderunantastbarkeit der menschlichen Würde. AufDruckder Öffentlichkeit willdiedeutschebankagdenfondsvom Markt nehmen und den Anlegern schriftlich ein Rückkaufangebot vorlegen. RundeinDreivierteljahrnachderAnhörungimFinanzausschussdesDeutschen BundestageszurökologischenundethischenAusrichtungderFinanzmärkte vom4.juli2011bietetdiediskussionumlebenserwartungs-fondsanlass,die Entwicklung ökologischer bzw. ethischer Investments ins Auge zu nehmen. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsderFinanzenvom23.April2012 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 1.WannundwodurcherhieltdieBundesregierungerstmaligKenntnisüberden Fonds Kompass Life 3 und seine Konstruktion? DerVerkaufsprospektdesgeschlossenenFonds dbkompasslife3 wurdeder BundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)imRahmendesHinterlegungsverfahrensgemäß 8idesVerkaufsprospektgesetzesimOktober2007 übermittelt. 2.WelcheHaltunginjuristischer,ethischerundfinanzmarktregulatorischer SichtnahmundnimmtdieBundesregierungbezogenaufdiesenFonds,der aufdielebenserwartungvonmenschenspekuliert,ein (bittemitbegründung)? DieBundesregierungistderAuffassung,dassFinanzanlagensichauchanden gutensittenunddengrundsätzeneinerethischennachhaltigkeitmessenlassen müssen. AusfinanzmarktregulatorischerSichtsetztdieBundesregierungsichdafürein, dassverbraucherinnenundverbraucherdieinformationenerhalten,diefüreine fundiertebeurteilungeinesfinanzprodukteserforderlichsind.anbieter,dieim InlandVermögensanlagenöffentlichanbieten,müssendaherabdem1.Juni 2012nebendemVerkaufsprospekteinVermögensanlagen-Informationsblatterstellen,dasdiewesentlichenInformationenüberdieVermögensanlageinübersichtlicher und leicht verständlicher Weise enthält. ImRahmendesHinterlegungsverfahrenszudemFonds dbkompasslife3 (sieheantwortzufrage1)hatteeineinhaltlicheprüfungundbewertungdes Fonds nicht stattzufinden. 3.WelcheAnlageformensowieFinanzinstrumentefürdieAbsicherungim AltersindderBundesregierungbekannt,undwelchedavonhältsiefür volkswirtschaftlichsowiegesamtwirtschaftlichsinnvoll (bittemitauflistungderentsprechendenanlageformenundfinanzinstrumentesowiemit Begründung)? 4.WelcheAnlageformensowieFinanzinstrumentefürdieAbsicherungim AlterhältdieBundesregierungfür schädlicheanlageformen bzw. schädlichefinanzinstrumente (bittemitauflistungderentsprechendenanlageformen und Finanzinstrumente sowie mit Begründung)? 5.WasstelltfürdieBundesregierungein überschaubaresrisiko dar,bzw. welchenrisikobegrifffavorisiertdiebundesregierung (bittemitbegründung)? DieFragen3,4und5werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet. AusSichtderBundesregierungkönnengrundsätzlichalleAnlageformensowie FinanzinstrumentefürdieAbsicherungimAltergeeignetsein.FüreineAnlageentscheidungkommtesaufdieUmständedesjeweiligenEinzelfallsan,insbesonderedieAnlagestrategieunddieLebensumständedereinzelnenAnleger. AusdiesemGrundisteinepauschaleAussagedarüber,welcheAnlageformen undfinanzinstrumentevolkswirtschaftlichundgesamtwirtschaftlichsinnvoll sind, nicht möglich.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/ WaserachtetdieBundesregierungalsfürdieVerbraucherbzw.Anleger verständlich, einfach und transparent bezogenaufeinewertpapieroder Sparanlage (bitte mit Beispielen)? DieFrageistdifferenziertzubeantworten:Beisogenanntennichtkomplexen Finanzinstrumentendarfdasnach 31Absatz3aSatz1desWertpapierhandelsgesetzeszurVerfügungzustellendeProduktinformationsblattnichtmehrals zweidin-a4-seiten,beiallenübrigenfinanzinstrumentennichtmehralsdrei DIN-A4-Seiten,umfassen ( 5aderVerordnungzurKonkretisierungderVerhaltensregelnundOrganisationsanforderungenfürWertpapierdienstleistungsunternehmen).DasInformationsblattmussdiewesentlichenInformationenüberdas jeweiligefinanzinstrumentinübersichtlicherweisesoenthalten,dassder durchschnittlichverständigekundedieartdesfinanzinstruments,seinefunktionsweise,diedamitverbundenenrisiken,dieaussichtenfürdiekapitalrückzahlungunderträgeunterverschiedenenmarktbedingungenunddiemitder AnlageverbundenenKosteneinschätzenundmitdenMerkmalenanderer Finanzinstrumentevergleichenkann.DasInformationsblattdarfsichjeweilsnur aufeinfinanzinstrumentbeziehenundkeinewerbendenodersonstigen,nicht demvorgenanntenzweckdienendeninformationenenthalten.fürvermögensanlagensinddurchdasgesetzzurnovellierungdesfinanzanlagen-undvermögensanlagenrechtsvergleichbarevorgabeneingeführtworden,dieabjuni2012 einzuhalten sind. BezüglichSpareinlagenmüssenKreditinstitutenach 23adesKreditwesengesetzesimPreisaushangüberdieZugehörigkeitzueinerEinrichtungzurSicherungderAnsprüchevonEinlegernundAnlegern (Sicherungseinrichtung)informieren.NeukundenmüssenzudemvorAufnahmederGeschäftsbeziehungin TextforminleichtverständlicherFormüberdiefürdieSicherunggeltendenBestimmungeneinschließlichUmfangundHöhederSicherunginformiertwerden. DieFrage,obdieInformationinleichtverständlicherFormgegebenwurde,ist eine Frage des Einzelfalls, die nicht pauschal beantwortet werden kann. 7.WelchePositionnimmtdieBundesregierungbezüglichderEinführung einerartfinanz-tüvein,derallefinanzinstrumentedahingehenduntersucht,obdiesegesamtwirtschaftlichsinnvoll,einüberschaubaresrisiko haben und für Verbraucher verständlich sind (bitte mit Begründung)? 11.WäreesausSichtderBundesregierungsinnvoll,einerEinrichtungnicht nuraufsichtsfunktion,sondernauchdiekompetenzzukommenzulassen, diezulassungbestimmterfinanzinstrumentezuverweigernbzw.bestimmte Finanzprodukte vom Markt zu nehmen (bitte mit Begründung)? 12.WiepositioniertsichdieBundesregierungzudemVorschlag,eineeigenständige,unabhängigeVerbraucherschutzbehördezurRegulierungder AnlageformenundFinanzinstrumentezuschaffen,dieinderStrukturvon dersolvenzaufsichtderbundesanstaltfürfinanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) getrennt ist (bitte mit Begründung)? DieFragen7,11und12werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsam beantwortet. DieBundesregierungsetztsichdafürein,dassVerbraucherinnenundVerbraucherbeiFinanzproduktenbesservorvermeidbarenVerlustenundfehlerhafter Finanzberatunggeschütztwerden.Leitbildistdabeidergutinformierteundzu selbstbestimmtemhandelnbefähigteundmündigebürger:zuseinemschutz undfürdieauswahldesfürihnrichtigenfinanzproduktsbrauchtergeeignete Informationen.DementsprechendhatdieBundesregierungindenletztenJahren gezieltdieregelungenfürdieanlageberatungverbessert (unteranderemdurch

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode EinführungdesProduktinformationsblattes)unddieKompetenzenderBaFinin diesembereichgezielterweitert.darüberhinausbeabsichtigtdiebundesregierung,esderstiftungwarentestzuermöglichen,ihrinformationsangebotanverbraucherinnenundverbraucherinbezugauffinanzprodukteauszubauen.dazu gehörtz.b.dieeinordnungvonanlageproduktennachanlagekategorienoder die Überprüfung der Richtigkeit und Transparenz von Anbieteraussagen. 8.InwieferngehtdieBundesregierungdavonaus,dassdieStiftungWarentest diese TÜV-Funktion beimcheckvonfinanzinstrumentenzukünftigim HinblickaufPersonalausstattung,entsprechendeFachkenntnissesowieauf diegeplantenfinanziellenmittelerfüllenkannundwird (bittemitbegründung)? DerKoalitionsausschusshatam4.März2012beschlossen,dassdieStiftung WarentestzukünftigdieVerbraucherinnenundVerbrauchernochintensiverin Finanzfrageninformieren,ihnenHilfenzurEinordnungvonFinanzprodukten gebenunddiehierfürerforderlicheverbraucherkompetenzstärkensoll.zuden neuenaufgabensollz.b.dieeinordnungvongeldanlageprodukteninanlagekategorienoderdieüberprüfung,wiedieanbieterihrenneueninformationspflichtenindenproduktinformationsblätternnachkommen,gehören.dabei wirdsichergestellt,dasssichdieseneuenaufgabennichtmitaufgabender BaFinüberschneiden.Eine TÜV-Funktion imsinneeinerzulassungsstellefür ammarktangebotenefinanzproduktekannundsolldiestiftungwarentest dagegen nicht erhalten. ZurErfüllungihrerneuenAufgabesolldieStiftungWarentestzweckgebunden künftigzusätzlicheinejährlichezuwendunginhöhevon1,5mio.euroerhalten.zurhaushaltsmäßigenwirksamkeitmussdiemaßnahmenochdurchden Deutschen Bundestag beschlossen werden. 9.HältdieBundesregierungdenZuschussüber1,5Mio.Eurofürausreichend,insbesonderevordemHintergrund,dassderVorstandderStiftung, HubertusPrimus,ausführt,eskönnepassieren,dassdieStiftungWarentest trotzderfinanzspritzeanandererstellesparenmuss (vgl.weltonline vom5.märz2012, VerbraucherschützergeißelnneuenFinanz-TÜV ) (bitte mit Begründung)? MitderfinanziellenZuwendunginHöhevon1,5Mio.EurowirddieArbeitder StiftungWarentestdeutlichgestärkt.Verbraucherkönnensichkünftignoch intensiverinfinanzfrageninformierenundhilfenzureinordnungvonfinanzproduktenerhalten.diemittelsindzweckgebundenfürdiesemaßnahmenzu verwenden. 10.WelcheSanktionsmöglichkeitenhatbzw.sollzukünftigdieStiftungWarentesterhalten,umeinschädlichesFinanzinstrumentodereineschädliche AnlageformzukennzeichnenodergarausdemVerkehrzuziehen (bitte mit Begründung)? DieWahrnehmunghoheitlicherAufgabeneinschließlichentsprechenderSanktionsmöglichkeitenobliegtstaatlichenEinrichtungenwiederBaFin.DieStiftungWarentestalseineunabhängigeStiftungbürgerlichenRechtsistkeine solcheeinrichtung.zuihrensatzungsgemäßenaufgabengehörtesinsbesondere,dieverbraucherbeiihrerkaufentscheidungdurchdieveröffentlichungder ErgebnissevergleichenderWaren-undDienstleistungstestseinschließlichder VergabevonQualitätsurteilenzuunterstützen.EineÜbertragunghoheitlicher Aufgaben auf die Stiftung Warentest ist nicht vorgesehen.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/ SindderBundesregierungnebenStandardLife3weitereFondsmitgleichenoderähnlichenAnlageprinzipienbekannt (bittenachname,anlageprinzip,kag,fondsgröße,seitwannaufdemmarkt,wievieleanleger aufschlüsseln)? EinFondsmitNamen StandardLife3 istderbundesregierungnichtbekannt. SofernsichdieFrageaufden dbkompasslife3 -Fondsbezieht,istdarauf hinzuweisen,dassessichdabeiumeinengeschlossenenfondshandelt,nichtum eineninvestmentfondsimsinnedesinvestmentgesetzes.diebundesregierung hatkeineerkenntnisseüberweitereinvestmentfondsodergeschlossenefonds, diewiedieangesprochenefinanzanlageüberzertifikateineinsynthetisches Lebensversicherungspolicen-Portfolio investieren. 14.WelcheGeschäftebzw.FinanzinstrumentevonanderenBankenoderVersicherungensindderBundesregierungbekannt,dalaut SPIEGEL ONLINE vom5.februar2012 auchandereinstitute [ ]morbidegeschäftemitlebensversicherungen machen (bittenachkag,name,struktur, Anlageschwerpunkt, Kosten, Volumen, Anlegerzahl aufschlüsseln)? Hierzu liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse vor. 15.WieistderZweitmarktfürLebensversicherungenstrukturiert (Anzahlder Anbieter,größteAnbieter,Fondsvolumen,Umsatz;bitteaktuelleZahlen), auf dem reale Lebensversicherungen aufgekauft werden? BeiderBaFinwirdfürgeschlosseneFondsaufGrundlagederhinterlegtenVerkaufsprospektefürVermögensanlagenstatistischerfasst,inwelcheunterschiedlichenMarktsegmente,z.B.Lebensversicherungszweitmarkt,dieEmittenten vonvermögensanlageninvestieren.beiderstatistischenerfassungwirdnicht zwischenderinvestitioninbestehendelebensversicherungenundderinvestitioninsynthetischeprodukteunterschieden.nachangabenderbafinwurden immarktsegment Lebensversicherungszweitmarkt imjahr200626verkaufsprospekte,imjahr200725verkaufsprospekte,imjahr2008elfverkaufsprospekte,imjahr2009dreiverkaufsprospekteundimjahr2011einverkaufsprospekthinterlegt.imjahr2010wurdekeinentsprechenderverkaufsprospekt hinterlegt. 16.WelcheoffenenundgeschlossenenInvestmentfondssindderBundesregierung bekannt, die reale Lebensversicherungen aufkaufen? WiesinddiePortfoliosdieserFondsstrukturiert,wiegroßsinddiejeweiligen Fondsvolumen? InBezugaufgeschlosseneFondswirdaufdieAntwortzuFrage15verwiesen. InvestmentfondsnachdemInvestmentgesetzistderErwerbvonVersicherungspolicennichtmöglich,dadiesekeineVermögensgegenständeimSinnedes 2 Absatz 4 des Investmentgesetzes sind. 17.WiegedenktdieBundesregierungaufdieWarnungenderBaFinzureagieren,dassAnlegerbeimVerkaufvonLebensversicherungenaufpassenmüssen,umnichtaufdiezahlreichenunseriösenAnkauf-Offertenmithohen Renditeversprechenhereinzufallen (vgl.wirtschaftswocheonlinevom 11. März 2012, Finger weg bei Top-Renditen ) (bitte mit Begründung)?

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 18.InwieweitplantdieBundesregierungeinenregulatorischenEingriff,im SinnevonmehrTransparenzundOffenlegungspflichtenbishinzumVerbot vonunseriösenangeboten,aufdemgrauenzweitmarktfürversicherungen vorzunehmen,weildiesernichtvomregulierungsgehaltdesgesetzeszur NovellierungdesFinanzanlagenvermittler-undVermögensanlagenrechts umfasst wird (bitte mit Begründung)? DieFragen17und18werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet. DieBundesregierungunterstütztdieBaFinbeiWahrnehmungihreraufsichtsrechtlichenAufgaben.DieaufsichtsrechtlichenBefugnissederBaFinwurdenin denvergangenenjahrengezielterweitert.diebafinwirdtätig,wennverstöße gegen aufsichtsrechtliche Anforderungen festzustellen sind. Der traditionelle KaufvonLebensversicherungenunterFortführungderVersicherungdurchdenKäufer,wieesdemklassischenGeschäftsmodell KaufgebrauchterLebensversicherungen entspricht,istkeineerlaubnispflichtigegeschäftstätigkeit.derverkaufstelltfürdieversicherungsnehmereinealternative zur Kündigung eines Lebensversicherungsvertrags dar. SpezielleGeschäftsmodellehatdieBaFinaberimEinzelfallalserlaubnispflichtigesEinlagengeschäftbewertet.DieBaFinhatbislanginvierFällenUnternehmen,diedenKaufgebrauchterLebensversicherungenanbieten,gemäß 37Absatz1Satz1KWGaufgegeben,denGeschäftsbetriebeinzustellen,die unerlaubtengeschäfteabzuwickelnunddiesemaßnahmenaufihrerwebseite bekannt zu machen. 19.WerdenFondswieStandardLife3auchimRahmenderstaatlichgefördertenAltersvorsorgeeingesetzt,beispielsweisebeifondsgebundenenRentenversicherungen oder Fondssparplänen (bitte mit Begründung)? 20.WerdenLebensversicherungsfondsoderFonds,die (unteranderem)aufgekaufteversicherungeninihrenportfolioshaben,inderstaatlichgeförderten Altersvorsorge eingesetzt (bitte mit Begründung)? DieFragen19und20werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet. EinFondsmitNamen StandardLife3 istderbundesregierungnichtbekannt. StaatlichgeförderteAltersvorsorge-undBasisrentenverträgewerdenstaatlicherseitsdaraufhinüberprüft ( zertifiziert ),obdasvomanbietervorgelegte VertragsmusterdiegesetzlichfestgelegtenMindeststandardsfüreineAltersvorsorgeerfüllt (z.b.keineauszahlungvorbeginnderaltersrente).diekonkrete AnlagepolitikdesAltersvorsorgeunternehmenswirddagegennichtstaatlich kontrolliert. DerBundesregierungistesdeshalbnichtbekannt,obdieAnbietervonAltersvorsorge-oderBasisrentenverträgeninFondswie dbkompasslife3, LebensversicherungsfondsoderFonds,die (unteranderem)aufgekaufteversicherungen in ihren Portfolios haben, investieren. 21.LiegenausSichtderBundesregierungErkenntnisseübereinenProspektundBeratungsfehlervorodergibtesdiesbezüglicheHinweise,weilviele AnlegerdesFondsKompassLife3mittlerweileangeben,garnichtgewusst zu haben, in was genau sie investieren? Der Bundesregierung liegen dazu keine Erkenntnisse vor.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ WelcheInformationenhatdieBundesregierungdahingehend,obsichdie Referenzgruppevon500Personenfreiwilliggemeldethat,undobdiese eineentschädigungbekommenhaben,undwiehochdieentschädigung gegebenenfalls war? LautVerkaufsprospektdesgeschlossenenFonds dbkompasslife3 haben sichdiereferenzpersonenverpflichtet,sichalsreferenzpersonenzurverfügungstellen.derbundesregierungliegenkeineüberdieangabenimverkaufsprospekt hinausgehenden Informationen zur Referenzgruppe vor. 23.StimmtdieBundesregierungderAuffassungzu,dasseinFondsangebot wie dbkompasslife3,dasaufdasfrühzeitigereablebenvonmenschen wettet,anreizezurtötungvonmenschensetztunddamitauchstrafrechtlich sanktioniert werden sollte (bitte mit Begründung)? AusdemUmstand,dassdieHöhevonAuszahlungenbeieinemFondsangebot vomablebeneinerfüranlegeranonymengruppevonmenschenabhängt, ergeben sich keine Anreize zur Tötung von Menschen. 24.StellteinsolcherFondsausSichtderBundesregierungebensowiefürdie OmbudsstellebeimprivatenBankenverbandeinenVerstoßgegendieguten SittenunddieUnantastbarkeitdermenschlichenWürdedar (bittemitbegründung)? 25.IsteinFondswiederStandardLife3nachAuffassungderBundesregierung mitdengrundlinienethischeninvestmentsvereinbar,auchinanbetracht dertatsache,dassdiebundesregierungnacheigenenangabengrundsätzlichfinanzanlagen,dieanethisch-nachhaltigengrundsätzenausgerichtet sind, begrüßt (bitte mit Begründung)? 26.WasgedenktdieBundesregierungzutun,umz.B.Fonds,diegegendie gutensittenverstoßenoderandereethischegrundsätzemissachten,gar nichterstaufdenmarktzulassenbzw.vommarktzuentfernen,oderüberlässt sie diese Feststellung eines Verstoßes alleinig den Zivilgerichten? WelcheregulatorischenMaßnahmenhältdieBundesregierunghierfürgeeignet, und welche favorisiert sie davon (bitte mit Begründung)? 27.IstesausSichtderBundesregierungausreichend,sichdaraufzuverlassen, dassbankensolchefinanzinstrumentenichtaufdenmarktbringenodersie wiedervommarktnehmen,wennsiesichder einhergehendengefahrvon Reputationsverlusten bewusstwerden (sodieantwortderbundesregierungaufdieschriftlichefrage28desabgeordnetenharaldkochauf Bundestagsdrucksache 17/8699) (bitte mit Begründung)? DieFragen24bis27werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet. WiebeianderenRechtsgeschäftensindauchbeiderAuflegungvongeschlossenenFondsderPrivatautonomieGrenzengesetzt.Rechtsgeschäfte,diegegen diegutensittenverstoßen,sindnichtig.dieentscheidung,obeinbestimmtes GeschäftgegendiegutenSittenverstößt,obliegtinZweifelsfällenletztinstanzlichdenZivilgerichten.EinedarüberhinausgehendegesetzlicheRegelungist nichtgeplant.diebundesregierungerwartet,dasssichunternehmerischeshandeln an der Achtung und Einhaltung ethischer Standards orientiert.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 28.Welchenethischen,ökologisch-nachhaltigenund/odersozialenGrundprinzipiensolltenInvestmentsnachAnsichtderBundesregierungunterliegen (bitte mit Begründung)? 29.SolltendiesePrinzipiennachAuffassungderBundesregierungeinheitlich rechtlich fixiert werden (bitte mit Begründung)? WiebeurteiltdieBundesregierungz.B.einenNachhaltigkeitskodexoder einen Ethikkodex? 30.WiebeurteiltdieBundesregierungindiesemKontextdenVerzichtauf Streumunition? 31.WiebeurteiltdieBundesregierungindiesemKontextdenVerzichtaufausbeuterische Kinderarbeit? 32.WiebeurteiltdieBundesregierungindiesemKontextVerstößegegenKernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO)? 33.WiebeurteiltdieBundesregierungindiesemKontextVerstößegegenökologischePrinzipien (wieinartenschutzabkommenfixiertoderdieablehnung von Atomenergie)? 34.WiebeurteiltdieBundesregierungindiesemKontextVerstößegegensoziale Prinzipien sowie demokratische Grundrechte und Menschenrechte? 35.Welchesonstigen,hiernichtaufgeführten,negativenAnlagekriterienbzw. MaßstäbehältdieBundesregierungfürsinnvoll,undwelchefürunverzichtbar (bitte mit Begründung)? 36.DürfenFinanzinstrumente,diegegensolcherartKriterienverstoßen,nicht aufdenmarktgelangenodermüssenunverzüglichvommarktgenommen werden,oderreichtesaussichtderbundesregierungaus,dassderlei Investitionennichtmehrals nachhaltig oder ethisch deklariertwerden dürfen (bitte mit Begründung)? 37.WelchepositivenAnlagekriterien,wiesieunteranderemdasForumNachhaltigeGeldanlagenaufführt,hältdieBundesregierungfürunverzichtbar imzugederstärkungnachhaltigergeldanlagen (bitteeinzelnaufführen und begründen)? DieFragen28bis37werdenwegenihresSachzusammenhangsgemeinsambeantwortet. DieBundesregierungerwartet,dasssichunternehmerischesHandelnander AchtungundEinhaltungethischer,ökologischer,menschenrechtlicherunddemokratischerStandardsorientiert,sowiesieindeneinschlägigenLeitlinienund PrinzipienunteranderemderOECDoderimRahmendesGlobalCompact- Netzwerkes definiert sind. DieBundesregierungunterstütztdieBekanntmachungundweitereVerbreitung internationalerstandardsundinformationen,umfreiwilligeselbstorganisationsprozesse von Unternehmen und Branchen zu fördern. 38.WelcheSchrittezurFörderungethischer,ökologischerund/odersozialer InvestmentsunternahmdieBundesregierungseitderdiesbezüglichenAnhörung im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages am 4. Juli 2011?

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ WelcheSchrittezurFörderungsolcherInvestmentssindvonderBundesregierungnochgeplant,undwelchediesbezüglichenEU-rechtlichenVorgaben gilt es noch umzusetzen (bitte mit Begründung)? DieBundesregierunghatdieAusführungenderSachverständigeninderAnhörungimFinanzausschussdesDeutschenBundestagesam4.Juli2011zur Kenntnisgenommen.AktuellerHandlungsbedarfbestehtausSichtderBundesregierung in diesem Bereich nicht. 40.WiepositioniertsichdieBundesregierungzudemErgebniseinerStudie von FaktenkontorGmbH inzusammenarbeitmit TolunaSAS,wonach nurknapp4prozentderbundesbürgerihreanlagequellendanachaussuchen,obsieethischenaspektenentsprechenundbeispielsweiseökologische oder soziale Ziele verfolgen (bitte mit Begründung)? DerBundesregierungisteineStudievon Faktenkontor inzusammenarbeitmit Toluna nicht bekannt. 41.WiekannnachMeinungderBundesregierungdaslückenhafteWissender deutschenanlegerübernachhaltigeundethischeinvestmentsverbessert werden (vgl.ecostamponlinevom1.februar2012, DeutscheAnleger schreiben Nachhaltigkeit noch klein ) (bitte mit Begründung)? DieBundesregierungistderAnsicht,dassalleAnlegerdieMöglichkeithaben sollten,sichübernachhaltigeundethischeinvestmentszuinformierenund entsprechend zu handeln. 42.WelcheKonsequenzenziehtdieBundesregierungdaraus,dassesdahingehend,wasunter nachhaltiger und ethischer Geldanlageverstanden wird,ganzunterschiedlicheentwicklungenundsprachgebrauchegibt,und welcheanstrengungenunternimmtdiebundesregierung,umeinereinheitlicherenbegriffsbildungsowieeinheitlichenanforderungennäherzukommen (bitte mit Begründung)? DieBundesregierungnimmtdenunterschiedlichenSprachgebrauchzurKenntnis und beabsichtigt derzeit nicht, gesetzliche Definitionen zu erlassen. 43.WieplantdieBundesregierungdieSituationzuverbessern,dassUnternehmenunterschiedlicheSozial-undUmweltkennziffernanwenden,umRechenschaftüberdieAuswirkungenihrerlangfristigenUnternehmenspolitik zugeben,wasdiekonsequenteanwendungethikbezogenerund/odernachhaltigeraspektebeiderunternehmensbewertungerschwert (bittemitbegründung)? DieBundesregierungbeurteiltdieEinführungneuergesetzlicherBerichtspflichtenzunicht-finanziellen (dasheißtsozialenundökologischen)informationen imrahmenvoncorporatesocialresponsibility (CSR)skeptisch,wiesiez.B. inderinitiativedereuropäischenkommissionfüreineneueeuropäischecsr- Strategievorgeschlagenwerden.SolchegesetzlichenBerichtspflichtenkönnten eineabkehrvomprinzipderfreiwilligkeitbedeutenundwärenmiterheblichembürokratieaufwandinsbesonderefürkleineundmittlereunternehmenin Deutschland, aber auch für alle anderen Unternehmensgruppen verbunden. DieinderaktuellenCSR-MitteilungderEuropäischenKommissionangekündigteInitiativefüreineobligatorischeBerichterstattungübersozialeundökologischeAktivitätenvonUnternehmen (Nachhaltigkeitsberichterstattung)ist

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode bishervonseitendereuropäischenkommissionnichtnäherkonkretisiert.die BundesregierungistaneinemkonstruktivenFortgangderUmsetzungeiner europäischencsr-strategieinteressiertundführtderzeitgesprächemitder EuropäischenKommissionüberdieUmsetzungderCSR-StrategieundFragen dernachhaltigkeitsberichterstattung.ergebnisdiesergesprächeist,dasszunächstvonseitendereuropäischenkommissioneinekonkretisierungderpläne erfolgensollunddabeiauchdiebelangederunternehmenzuberücksichtigen sind. AlsAlternativezurgesetzlichenVerpflichtungzurNachhaltigkeitsberichterstattungbefürwortetdieBundesregierunggrundsätzlichdasPrimatderFreiwilligkeitvonCSR-Aktivitäten.MitdemimOktober2010verabschiedetenAktionsplanCSRderBundesregierungsindverschiedenenationalundinternational wirkendemaßnahmenverbunden,umdiesesfreiwilligeengagementweiterzu stärken. 44.WelcheAuffassungvertrittdieBundesregierungbezüglichderForderung nachverknüpfungderstaatlichenförderungbestimmterkapitalanlagen (z.b.riester-rente)mitnachhaltigkeits-bzw.ethischenundsozialen Standards (bitte mit Begründung)? BezüglichderstaatlichgefördertenRiester-RenteweistdieBundesregierungauf dieverpflichtungderanbietergemäß 7GesetzüberdieZertifizierungvon Altersvorsorge-undBasisrentenverträgenhin,dieSparervorVertragsabschluss undanschließendjährlichdarüberzuinformieren,obundwiesiebeidervermögensanlagesoziale,ökologischeoderethischekriterienberücksichtigen.bei derinformationspflichthandeltessichumeinevertraglicheverpflichtungdes Anbieters.AufgrunddieserInformationhabendieSparerdieMöglichkeit, zweifelhafte Anbieter zu meiden bzw. deren Produkte zu kündigen. 45.InwieweitdarfeinAnlegernachMeinungderBundesregierungdaraufvertrauen,dassdieFabrikenundBranchen,indieerdirektodervermittelt übereinenfondsinvestiert,diegesetzlichenundinternationalenmindeststandards einhalten (bitte mit Begründung)? 46.WasmussindiesemZusammenhangvomWertpapierhandelsgesetzund was vom Anleger selbst bestimmt werden (bitte mit Begründung)? DieBundesregierungistderAnsicht,dasseinAnlegergrundsätzlichdaraufvertrauenkann,dassdieFabrikenundBranchen,indieerdirektoderübereinen Fondsinvestiert,sichimRahmendergeltendenRechtsordnungrechtmäßigverhalten. NachdemWertpapierhandelsgesetzistdemAnlegerimRahmenderAnlageberatungvorAbschlusseinesGeschäftsübereinFinanzinstrumenteinkurzesund leichtverständlichesinformationsblattüberjedesfinanzinstrumentzurverfügung zu stellen, auf das sich eine Kaufempfehlung bezieht. Anbieter,dieimInlandVermögensanlagenwiez.B.dieBeteiligunganeinem geschlossenenfondsöffentlichanbieten,müssenabdem1.juni2012neben demverkaufsprospekteinvermögensanlagen-informationsblatterstellen,das diewesentlicheninformationenüberdievermögensanlageinübersichtlicher undleichtverständlicherweiseenthält.beieinemoffeneninvestmentfonds wirdderanlegerdurchdie wesentlichenanlegerinformationen auchüberdie Anlagepolitikinformiert.DamitsinddieVoraussetzungendafürgeschaffen, dass der Anleger eine eigenständige Anlageentscheidung treffen kann.

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

2.ZuwelchenAnteilenbezogensichdieseitdem1.Juni2012vondenAnbieternvonVermögensanlagenerstelltenundbeiderBaFinhinterlegten

2.ZuwelchenAnteilenbezogensichdieseitdem1.Juni2012vondenAnbieternvonVermögensanlagenerstelltenundbeiderBaFinhinterlegten Deutscher Bundestag Drucksache 17/14666 17. Wahlperiode 30. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12233 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder Deutscher Bundestag Drucksache 17/13680 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Herbert Behrens, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3375 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerold Reichenbach, Waltraud Wolff (Wolmirstedt), Olaf Scholz, weiterer

Mehr

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland Deutscher Bundestag Drucksache 17/10034 17. Wahlperiode 14. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Schrottimmobilien als Vermögensanlage

Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Schrottimmobilien als Vermögensanlage Deutscher Bundestag Drucksache 17/8691 17. Wahlperiode 16. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Ingrid Hönlinger, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WelcheRechtsfolgenhateineArbeitsunfähigkeitsmeldungjeweilsinder Arbeitslosenversicherung (SGBIII)undinderGrundsicherungfürArbeitsuchende

1.WelcheRechtsfolgenhateineArbeitsunfähigkeitsmeldungjeweilsinder Arbeitslosenversicherung (SGBIII)undinderGrundsicherungfürArbeitsuchende Deutscher Bundestag Drucksache 17/13637 17. Wahlperiode 24. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/3283 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Matthias W. Birkwald, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8935 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/9464 17. Wahlperiode 25. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Mai 8, 2012, /data/bt_vorab/1709464.fm, Frame 6.0 auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488 16. Wahlperiode 21. 09. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bodo Ramelow, Dr. Barbara Höll, Petra Pau, weiterer Abgeordneter

Mehr

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken Deutscher Bundestag Drucksache 17/10876 17. Wahlperiode 27. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebeurteiltdieBundesregierungdieEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenandieErstellungvonBeratungsprotokollen

1.WiebeurteiltdieBundesregierungdieEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenandieErstellungvonBeratungsprotokollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14757 17. Wahlperiode 16. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/14804 17. Wahlperiode 27. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Ferner, Angelika Graf (Rosenheim), Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht.

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9164 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9547 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten Deutscher Bundestag Drucksache 17/7166 17. Wahlperiode 27. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Risiken der Riester-Rente offenlegen Altersvorsorge von Finanzmärkten entkoppeln

Risiken der Riester-Rente offenlegen Altersvorsorge von Finanzmärkten entkoppeln Deutscher Bundestag Drucksache 17/9194 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Dr. Barbara Höll, Katja

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

Ausbeuterische Kinderarbeit auf nationaler und internationaler Ebene wirksam bekämpfen

Ausbeuterische Kinderarbeit auf nationaler und internationaler Ebene wirksam bekämpfen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6662 17. Wahlperiode 25. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Marlene Rupprecht (Tuchenbach), Christoph Strässer, Petra Crone,

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10793 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder Deutscher Bundestag Drucksache 16/2184 16. Wahlperiode 07. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele, weiterer

Mehr

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6563 17. Wahlperiode 11. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8883 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, Sabine Leidig, Herbert Behrens, Werner Dreibus, Harald Koch, Caren Lay,

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon Deutscher Bundestag Drucksache 17/4297 17. Wahlperiode 20. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin Deutscher Bundestag Drucksache 17/14250 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bettina Herlitzius, Daniela Wagner, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr