Das Direkt-Geschäft als strategische Säule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Direkt-Geschäft als strategische Säule"

Transkript

1 6 dnv 18/2014 News Das Direkt-Geschäft als strategische Säule Die Erlöse aus dem Abonnement gewinnen als strategische Säule im Verlagsgeschäft weiter an Bedeutung. Dabei liegt der Schlüssel der zukünftigen Erfolge ganz sicher beim intelligenten Dialog mit den Kunden. Anläßlich des 6. VDZ Direct Marketing Summit, 3./4. September in Hamburg, haben wir eine Reihe von Referenten des Summit und andere Experten des Direktgeschäfts eingeladen, die verschiedenen Aspekte eines erfolgsorientierten Dialogs vorab vorzustellen. Unsere Special-Strecke zum 6. VDZ Direct Marketing Summit finden Sie bitte auf den S. 14 bis 29 dieser Ausgabe. Ganzheitlich denken Mit dem Direktmarketing der Zukunft will sich Nils Oberschelp, Vorsitzender der Geschäftsführung des DPV Deutscher Pressevertrieb, beschäftigen. Er betont, dass neue Medienformate auch neue Marketingideen erfordern. Aber was erwarten Leser und User wirklich von ihren Medienmarken? Und welche Parameter entscheiden über Erfolg und Misserfolg? Aus der Sicht eines Vertriebsunternehmens und mit dem Blick auf die gesamte Branche will Oberschelp in seinem Beitrag die Learnings der bisherigen Wegstrecke digitaler Medien, insbesondere aber die Treiber der Veränderung und die Per-spektive beleuchten. Denn für ihn ist klar: Nur mit einem frischen Blick auf Chancen und Herausforderungen schafft die Medienbranche den Schritt ins Direktmarketing der Zukunft. Nils Oberschelp Kundenservice, den sich Abonnenten wirklich wünschen Unter dem Motto Kundenservice, den sich Abonnenten wirklich wünschen, will Anja Vogel, Marktforscherin der Axel Springer SE, Berlin, die grundsätzliche Frage nach der Relevanz von Zeitungs-/Zeitschriften-Abos aufwerfen. Sie stellt die These auf, dass es heute nicht mehr ausreiche, nur ein gutes Produkt anzubieten und auf traditionelle Ansätze im Kundenservice und der Kundenbindung zu vertrauen. Die Bedürfnisse würden nicht zuletzt aufgrund des demografischen Wandels, neuer Lebensstile und der Möglichkeit Anja Vogel einer crossmedialen Kundenansprache differenzierter. Das Kundenverhalten entwickele sich immer stärker hin zu einer Multi-Channel-Kommunikation. Das stelle völlig neue Herausforderungen an das Abomarketing und den Kundenservice, der sich ebenfalls der modernen Zeit anpassen muss. Narrativ, emotional, viral Sandra Harzer-Kux, Leiterin des Büros Hamburg der G+J Coporate Editors GmbH, will sich in ihrem Beitrag mit der Relevanz von Bewegtbildern in der Kommunikation beschäftigen. Ihre These: DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH Axel Springer SE Deren Bedeutung nimmt rasant zu. Sie betont: Das liegt zum einen an den zunehmend kostengünstigeren Produktionsmitteln, aber vorallem an der Viralität von Videos und dem steigenden Videokonsum auf mobilen Endgeräten. Wir wollen bei der Session Narrativ, emotional, viral die Möglichkeiten von Bewegtbild in der Kommunikation einen Überblick geben, welche Videoplattformen und welche Videokampagnen erfolgreich sind, wie sie einzuordnen sind, welches kommunikative Ziel sie verfolgen und wie Erfolg gemessen Sandra Harzer-Kux wird. Zudem wollen wir erklären, was beispielsweise unter Begriffen wie Multi-Channel-Network zu verstehen ist. Doch das Thema Bewegtbild, so Harzer-Kux, sei komplex. Es stellten sich Fragen im Hinblick auf Produktion, Abspielplattformen, Volumen, Inhalt, Tonalität, Kosten und nachhaltigem, kommunikativem Einsatz. In einer Reihe von Cases will sie anschauliche Beispiele und Fakten bieten und die Verbindung von Content Marketing und Vertrieb aufzeigen. Wieviel Zukunft ist noch drin? Unter diesem Motto kündigt sich ein Streitgespräch des BMD an. Der Präsident des BMD, Gisbert Komlóssy, Inhaber der Intan Media Group und Michael Fischer, stellvertretender Verlagsgeschäftsführer Axel Springer SE, diskutieren miteinander über Perspektiven des Abo-Vertriebs. Obgleich die beiden in ihren grundsätzlichen Positionen zum Direkt-Geschäft nicht weit auseinander liegen dürften, lassen die aktuellen Themen der Branche einen unterhaltsamen wie weiterführenden Dialog erwarten. Zu den Kernthemen in BMD und Verlagen gehören gegenwärtig die Fragen eines neuen gemeinsamen Regelwerks über den Abovertrieb zwischen Verlagen und BMD, Gesprächsbedarf über Konditionen und Konditionensicherheit sowie der gemeinsame Vertrieb digitaler Medien. Das Erfordernis einer engen Zusammenarbeit zwischen Verlagen und BMD bei der Erschließung neuer Zielgruppen für die Vermarktung digitaler Inhalte ist unstrittig. Inzwischen arbeiten Expertengruppen einzelner großer Verlage und NDs wie Spiegel, Burda, Klambt, Olympia und DPV und BMD-Unternehmen wie Intan, PVZ und NVG an Konzepten, die alle technischen und organisatorischen Voraussetzungen für die Realisierung gemeinsamer Vermarktungsmodelle beinhalten. Im ersten Quartal 2015 soll Unternehmen ein Modell zur Umsetzung zur Verfügung gestellt werden können. In die Initiative sollen die zuständigen Verbände und die BMD/VDZ-Projektgruppe Abo-Technik eingebunden werden. (Bitte lesen Sie dazu auch den Beitrag Digitaler WBZ: die ersten Schritte auf S. 58f. in dieser Ausgabe.) Gisbert Komlóssy Michael Fischer G+J Corporate Editors GmbH Intan Group, Osnabrück Axel Springer SE

2 6. VDZ Direct Marketing Summit 14 dnv 18/2014 Zeitschriften-Vertrieb rockt nach wie vor Alexander von Reibnitz, Geschäftsführer Print und Digitale Medien im Verband Deutscher Zeitschriftenverleger, ist überzeugt, dass Paid Content die Wertschätzung der Leser für Zeitschriften-Marken widerspiegelt ein Beitrag für den 6. VDZ Direct Marketing Summit. Die Zeitschriftenbranche bewegt sich in strukturell herausfordernden Märkten mit tendenziell rückläufigen Auflagen. Einerseits müssen wir in dieser Ausgangslage das journalistische Geschäft transformieren, um mehr Vertriebsumsätze mit digitalen Produkten erzielen. Und andererseits müssen wir das Printgeschäft stabilisieren. Dabei ist es kein Geheimnis, dass sich die Erlöse von Werbe- zu Vertriebseinnahmen verschieben. Die Menschen in Deutschland geben Monat für Monat jeweils rund 280 Mio. Euro für ihre Zeitschriften aus. Denn Zeitschriften sind neben Zeitungen die einzigen Paid-Content-Medien, denn andere Medien finanzieren sich durch Zwangsgebühren wie im Fall der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanbieter oder ausschließlich durch Werbung wie im Fall der privaten Rundfunkanbieter. Die Bezahlkultur für unsere Medien hebt uns ab und zeugt von Vertrauen und Wertschätzung in Glaubwürdigkeit, Qualität und Relevanz, die nach Umfragen ganz besonders den Zeitschriften zuteilwerden. Abonnement-Vertrieb gewinnt an Bedeutung Alexander von Reibnitz, Geschäftsführer Print und Digitale Medien im VDZ; Die Leistungen der freien Presse sind sowohl im politischen Raum als auch im privaten Lebensbereich relevanter denn je und Kennzeichen einer funktionierenden pluralen Gesellschaft. Unabhängige Einordnung, gut recherchierte Hintergrundinformation, Erläuterung intransparenter Sachverhalte durch möglichst viele unabhängige Quellen sind wichtiger denn je. Wir müssen auf diese Stärken setzen, weiterhin mit herausragenden Inhalten punkten, und wir müssen dies flankieren mit smarten, kundenfreundlichen und flexiblen Vertriebsmodellen, die die gestiegenen Kundenbe dürfnisse befriedigen. Was die Zeitschriftenbranche wie viele andere Wirtschaftszweige auch trifft: Es existiert nicht mehr der Verbraucher, sondern viele individuelle Kunden mit individuellen Bedürfnissen. Es wird auch in Zukunft Menschen geben, die nur Print möchten, aber auch mehr Leser, die nur digitale Produkte oder eine Kombination von Print und Internet und Mobile wollen und mit Inhalten, die genau auf ihre jeweilige Situation und Interessen zugeschnitten sind. Die Aufgabe ist, hierfür intelligente Angebote zu entwickeln. Dies haben die Verlagshäuser erkannt und haben den richtigen Weg eingeschlagen, indem sie das Abogeschäft mit Innovationen und Investitionen weiterentwickeln. So sind aus den linearen Abo-Mechanismen anspruchsvolle, differenzierte und individuelle Modelle geworden und aus den Vertriebsabteilungen analytisch arbeitende Marketingabteilungen. Die Medienvielfalt und die immer stärkere Ausdifferenzierung von Themen und Inhalten erfordern mehr denn je detaillierte Kenntnisse der Lesermärkte und höchste Präzision im Dialog. Dabei eröffnen sich den Verlagshäusern ganz neue Optionen, denn nie zuvor gab es mehr Möglichkeiten, große Datenmenge zu analysieren und dann mit potenziellen Lesern und Usern in Kontakt zu treten, als im digitalen Zeitalter von heute. Und wohl selten zuvor gab es noch so viel ungehobene Schätze bei der Gewinnung von neuen Vertriebserlösen. VDZ Verband Deutsher Zeitschriftenverleger Direct Marketing Summit als Know-how-Plattform Ausdruck und Beweis findet die gestiegene Bedeutung des Abo-Vertriebs in ihrer Konferenz, dem Direct Marketing Summit, die 2009 startete. Mit ihm haben die Dialogmarketing- Experten und Abo-Manager eine eigene Plattform geschaffen, um Erfolgsmodelle ihres Geschäftes zu erfahren, um Anregungen und neue Ideen zu erhalten und um auf eine Weise mit- und untereinander im Gespräch zu sein, wie auf sonst keinem anderen Forum. Mit einem sehr abgerundeten Themenmix hat sich der DMS zu der Know-How und Austausch-Plattform für die Dialogmarketing-Spezialisten in Medienunternehmen entwickelt. Er lebt von seinen hochkarätigen Vorträgen, dem engen Praxisbezug und vom tiefen Einblick

3 6. VDZ Direct Marketing Summit dnv 18/ in Prozesse und Konzepte eines noch wirkungsvolleren und effizienteren Abo-Vertriebs. Der Direct Marketing Summit geht dieses Jahr mit einer modernisierten Ausrichtung am 3. und 4. September 2014 an den Start. Der Anspruch spiegelt sich auch in dem geänderten Namen wieder aus dem ehemaligen Dialog-Marketing-Tag wurde jetzt der Direct Marketing Summit. VDZ und VDZ Akademie haben zusammen mit hochkarätigen Vertriebsexperten das Konzept des Summit grundlegend überarbeitet. VDZ Direct Marketing Summit wurde neu ausgerichtet Es ist nun deutlich internationaler, digitaler und noch nutzwertiger ausgerichtet. Um diese Weiterentwicklung haben sich ganz besonders Michael Fischer (Axel Springer), Stefan Buhr (Spiegel), Andreas Hoffmann (Condé Nast) und Stephan Schwerg (DPV), verdient gemacht. Der VDZ dankt diesen Vertriebsexperten für ihr Engagement, ihre Offenheit und Branchen-Solidarität durch Einbringung von viel Zeit und Wissen. Entwickelt wurde ein spannendes Programm mit neuen Formaten. Dazu gehören Einblicke in internationale Wachstumsmärkte wie Asien, UK, USA und das Silicon Valley. Dazu gehören drei interaktive Workshops, mehrere parallele Sessions zur Auswahl und die Vorstellung innovativer Start-ups. Diese haben hohe Relevanz speziell für das Directmarketing von Medienunternehmen, weil sie neue Technologien entwickeln, das Directmarketing perfektionieren oder herausragende Tools für den Umgang mit Big Data entwickelt haben. Mit einem Elevators Pitch, bei dem sich Start-ups mit Medienbezug und konkreten Lösungen für die Direktmarketing- Branche präsentieren, wird der DMS deutlich interaktiver. Der DMS stellt auch neue digitale Vertriebsplattformen wie Blendle.nl und Readly.com vor. Darüber hinaus erwartet die Teilnehmer des Summit die Präsentation der Ergebnisse einer exklusiven VDZ-Umfrage in Kooperation mit der Unternehmensberatung Schickler zum Thema digitale Vertriebsstrategien. Die Erhebung analysiert, inwiefern Big Data Analysis spürbare positive Auswirkungen auf Vertriebsstrategien von Verlagen hat. Programm mit internationalem und digitalem Fokus Es ist ein besonderes Programm wegen der vielen Top-Referenten wie Marina Haydn, Circulation and Marketing Director EMEA and Latin America (THE ECONOMIST), Thomas Drensek, Leiter der Kundenbindung (Axel Springer SE), Benjamin Schroeter, CEO (Facelift brand building technologies), Alexander Kahlmann, Partner (Schickler Unternehmensberatung GmbH), PMV-Sprecher Torsten Brandt, Geschäftsführer (Axel Springer Sales Impact) oder Sandra Harzer-Kux, Leiterin Digitale Medien & Video (G+J Corporate Editors). Damit nichts auseinander geht. Forderungsmanagement ist ein Teil der Kundenbindung. Prodefacto - Ihr zuverlässiger Partner für professionelles Forderungsmanagement! Viel Erfahrung, gerade auch bei individuellen Kundenkonzepten, effiziente Mehrwert-Dienstleistungen und langjährige Kundenbeziehungen zeichnen Prodefacto aus. Forderungsmanagement und Kundenbindung gehören bei uns zusammen. Wir beweisen es Ihnen! Rufen Sie uns doch an! Prodefacto Forderungsmanagement GmbH Am Landgericht Osnabrück

4 16 dnv 18/ VDZ Direct Marketing Summit Big Data im Direct Marketing Der VDZ und die Unternehmensberatung Schickler haben in einer gemeinsamen Studie die Realität von Big Data im Vertrieb der VDZ-Mitgliedern untersucht, und mit Experten aus anderen Branchen den Blick in die Zukunft gewagt. Ist Big Data nur ein Buzzword, oder schon gelebte Realität? Und wo geht die Reise hin? Alexander Kahlmann wird die Ergebnisse erstmalig beim Direct Marketing Summit präsentieren. Der Vertrieb hat eine weite Reise hinter sich. Wo vor 25 Jahren noch ein geordnetes Geschäft mit einer überschaubaren Anzahl von Kanälen und Stellschrauben war, ist im Zuge der Digitalisierung und der sich stetig verschärfenden Auflagensituation die Komplexität rapide gestiegen. Neue Kanäle und technische Entwicklungen machten für die Verlage ganz neue Produkte und Formate möglich, und die Auswirkungen auf den Vertrieb waren enorm. Big Data und die Vetriebsstrategien der Verlage Heute sind zur Klaviatur, die gekonnt bespielt werden muss, unzählige Orgelregister hinzugekommen, und die Geschwindigkeit der Veränderung nimmt immer weiter zu getrieben vom Digitalen Sektor. Über digitale Vertriebsstrategien wird aktuell viel und kontrovers diskutiert. Zentrales Thema ist dabei immer häufiger das Buzzword Big Data. Wird Big Data auf Vertriebsstrategien von Verlagen spürbare Auswirkungen haben? Wird die Analyse großer Mengen strukturierter und unstrukturierter Daten in Echtzeit Alexander Kahlmann ist Partner in der Schickler Unternehmensberatung GmbH, Hamburg/München; ein entscheidender Wettbewerbsvorteil werden? Welche konkreten Anwendungsfälle bieten sich bereits heute an? Welche Lektionen können bereits von anderen Branchen übertragen werden? Wird eine zunehmende Datenkompetenz womöglich sogar die Rolle des Direct Marketing innerhalb der Verlagsorganisation beeinflussen? Diesen Fragestellungen hat sich der VDZ mit Schickler im Rahmen der gemeinsamen Studie angenähert, deren Ergebnisse beim Direct Marketing Summit erstmalig präsentiert werden. Welche Art von Daten wird schon heute genutzt? Für einen Einblick in die gelebte Realität im Zeitschriftenvertrieb wurden die Mitglieder der AG Dialog im VDZ befragt. Welche Arten von Daten werden heute schon für Analysen genutzt? Gibt es in den Häusern schon dedizierte Daten- Analysten oder sogar ganze Teams? Gibt es schon Rückkopplungen aus der Analyse von Vertriebsdaten auf die Produktentwicklung? Die gefragten Lektionen aus anderen Branchen wurden durch Experteninterviews greifbar gemacht. Aus dem Blick über den Tellerrand zu Unternehmen, für die Big Data heute schon Normalität darstellt, kann der Vertrieb lernen. Die Studie stellt nicht nur beispielhafte Ergebnisse dar, sondern beleuchtet auch die technischen und organisatorischen Anforderungen, die man zum ernsthaften Einsatz von Big Data bereitstellen muss. Schickler Unternehmenberatung Big Data: Versprechen müssen eingelöst werden Als Impuls für den Summit und die weitere Diskussion von Big Data in den Verlagen bieten sich die Thesen an, mit denen die Studie als Resümee schließt. Ohne der Präsentation am 3. September vorwegzugreifen, eines ist schon klar: Um die prallen Versprechen von Big Data einlösen zu können, muss noch eine Menge geschehen.

5 ANZEIGE Für Kundenmagazine, die gut ankommen. Corporate Publishing mit der Deutschen Post. Rund 6000 Werbebotschaften erreichen täglich jeden einzelnen Verbraucher. Nicht verwunderlich also, dass fast jedes zweite deutsche Unternehmen der Top 500 in seiner Kundenansprache auf ein Werbemittel mit Mehrwert setzt: das Kundenmagazin. Denn anders als klassische Werbung erreicht es jede Zielgruppe ohne Streuverluste, egal ob Endkunden, Mitarbeiter oder Aktionäre. Corporate Publishing ist punktgenau, sympathisch und vor allem glaubwürdig. Nutzen Sie kostenlos unsere zahlreichen Services, die Ihnen bei der Erstellung und Optimierung Ihrer Publikationen helfen. Besuchen Sie uns hierzu unter CP Ratgeber: Online, kostenlos und jetzt auch als App! Unser Angebot für alle, die sich mit der Erstellung von Kunden-, Investoren- oder Mitarbeiterzeitschriften befassen: Mit Tipps und Anleitungen, anschaulichen Beispielen, Statistiken und Analysen unterstützen wir Sie bei der Planung und Ausführung Ihrer Publikation. Das E-Magazin, die App (CP Ratgeber) und die ergänzenden Info-Module stehen zum kostenfreien Download bereit. CP Markt/CP Watch Bleiben Sie stets erstklassig informiert. Ob Neuerscheinungen, aktuelle Entwicklungen oder interessante Studien, unser Onlineticker und der wöchentlich erscheinende Newsletter bieten Ihnen dazu ausführliche Informationen. Kurz, kompakt und informativ. CP Magazine Sie haben einen Artikel verpasst oder suchen einen Artikel aus der Vergangenheit? Auf unserer Magazin-Seite finden Sie nach Branchen sortiert viele Magazin-Porträts. CP Partner Finden Sie mit CP Partner die passenden Dienstleister für Ihre Bedürfnisse: von der richtigen Werbeagentur über das ideale PR-Büro und die kompetentesten Freelancer bis hin zu den besten Druckereien. CP Termine/CP Event Dank CP Event verpassen Sie keinen wichtigen Termin rund um das Thema Corporate Publishing. Wir erinnern Sie. CP Shop Nutzen Sie die Chance, neue Abonnenten zu gewinnen, und präsentieren Sie Ihre Kundenzeitschriften kostenfrei auf dem Portal für Kundenmagazine. Zuverlässige Zustellung Ihrer Kundenzeitschrift. Jetzt anrufen unter * oder * Mo. Sa.: Uhr (20 Ct. je Verbindung aus den dt. Festnetzen; max. 60 Ct. je Verbindung aus den dt. Mobilfunknetzen)

6 18 dnv 18/ VDZ Direct Marketing Summit Von Japan lernen Japan ist die drittgrößte Industrienation der Welt, und trotz des China-Booms der letzten Jahre ist das Land immer noch der Taktgeber für Innovationen in der Region und darüber hinaus. Marco Koeder, MRM worldwide, Tokio, über die Monetarisierung von Mobile Gaming im Land der aufgehenden Sonne. Als kleines Beispiel kann hier der Boom-Sektor Mobil dienen: Japan gilt heute als der lukrativste Markt für Mobile Gaming Apps. Lokale Firmen wie Gree und DeNA erwirtschaften Milliardenumsätze mit ihren Smartphone-Spielen. Ausländische Anbieter wie Supercell und King.com tun gerade alles, um in diesem Markt mitspielen zu können. Japanische Konsumenten benutzen seit über 15 Jahren das mobile Internet, Mobile Commerce und Mobile Payment sind seit fast zehn Jahren eine Selbstverständlichkeit. Schon im Jahr 2008 wurden knapp 30 Prozent des weltweiten Umsatzes mit mobilen Mehrwertdiensten im Land der aufgehenden Sonne generiert. Marco Koeder ist Digital Marketing Group Director bei MRM Worldwide in Tokio Marco Koeder Trotz all dieser technologischen Entwicklungen und Möglichkeiten, mobilen CRM-Systemen und NFC Kundenkarten im Smartphone, erhält man als Kunde eines Geschäfts oder eines Dienstes aber trotzdem oft eine handgeschriebene Postkarte mit einem Dankeschön oder einem Kommen Sie doch mal wieder vorbei, wir haben etwas besonderes für Sie. Warum? Weil es nicht um das technologisch Machbare geht, sondern um den Dialog und die Kundenbindung. Das Problem vieler Marketingstrategen und Entscheider heute besteht oft darin, dass sie sich von Technik und Technologien so stark beeinflussen lassen, dass diese zum zentralen Punkt ihrer Strategien werden. Den Ruf nach Apps in den letzten Jahren kann man mit dem Webseiten- Boom der späten 90-er Jahre vergleichen. Jeder braucht plötzlich eine App. Für was? Die Frage wird oft nicht gestellt. Und wenn sie gestellt wird, dann lautet die Antwort meistens Weil es alle machen. Der ibeacon-trend entwickelt sich gerade ähnlich. Es ist Zeit, den Kunden wieder in den Mittelpunkt zu stellen und nicht die Technologie. Und zwar gerade weil die Technologie jetzt einen Stand erreicht hat, der es ermöglicht, den Kunden optimal zu bedienen. Big Data, Mobility, ecommerce, Connected Devices, Wearables - noch nie gab es in der Geschichte der Menschheit so viele Möglichkeiten, personenbezogene Daten zu sammeln und zu analysieren. Es geht aber nicht um das Sammeln dieser Daten, sondern darum, etwas Vernünftiges damit anzufangen. Es gibt auch schon einen Begriff dafür: CXM-Customer Experience Management. Amazon zeigt uns seit längerem, wohin die Reise gehen kann. Es ermöglicht einen besseren und mehrwertigeren Dialog zwischen Kunde und Anbieter. Ich meine hier nicht nur den Mehrwert auf Anbieterseite, sondern auch auf der Kundenseite. Wer von uns hat nicht schon ein empfohlenes Buch oder eine empfohlene DVD dort entdeckt und dann auch gekauft. Rakuten, einer der größten ecommerce-anbieter weltweit, mit Sitz in Japan, geht einen ähnlichen Weg und hat als neues Dialogmedium vor einigen Monaten die Instant Messaging Plattform Viber für 900 Millionen US-Dollar gekauft. Und da wäre natürlich noch Google, dessen Geschäftsmodelle fast komplett auf der Analyse von Nutzerverhalten und den daraus entstehenden Dialogmöglichkeiten basieren. Und dieser Dialog muss nicht immer digital sein. Im Zuge einer Neukundenkampagne für Geschäftskunden in Japan verschickt das Unternehmen zum Beispiel personalisierte, mit Zahlenschloss versehene Kistchen an Marketingentscheider in ausgewählten Unternehmen zusammen mit einem kleinen Anschreiben. Warum? Um die Benutzung von Google AdWords besser zu erklären. Diese Kistchen lassen sich nur öffnen, indem man einen speziellen Suchbegriff googelt und dann in den gesponserten Suchergebnissen auf die Kampagnenseite klickt. Dort findet sich dann der Zahlencode, mit dem sich das Schloss öffnen lässt. So ganz nebenbei hat man dabei auch etwas über AdWords gelernt. In der Box befinden sich neben einem japanischen Google-Fächer auch eine klassische Papierrolle, auf der genau erklärt wird, wie Google Unternehmen in Japan hilft, ihr Online-Geschäft zu optimieren. Auf Wunsch kann der potentielle Kunde direkt einen Berater anrufen, sich zu einem Workshop anmelden oder Online einige Fallstudien ansehen. Funktioniert so ein Ansatz? Und wie: 95 Prozent der Empfänger benutzen AdWords, um das Kästen erfolgreich zu öffnen. In über 50 Prozent der Fälle führte dies zu weiterem Kundenkontakt auf Entscheider-Ebene. Am Ende haben wir es doch immer mit Menschen zu tun und nicht mit Maschinen, egal ob in Japan oder Europa.

7 stella distribution GmbH Frankenstrasse Hamburg Vertrieb in einer neuen Dimension Tel:

8 20 dnv 18/ VDZ Direct Marketing Summit Den Trends auf der Spur Uwe Henning, Inhaber der Hamburger Agentur Montana, über den optimalen Mix aus Werbewege, Werbemitteln und Angeboten! Erfolgreiche Abowerbung ist immer auf der Suche nach dem optimalen Mix aus Werbewegen, Werbemitteln und Angeboten. Während bei den Angeboten, sprich den Abo-Arten oder Angebotsformen, keine großen Neuerungen zu erkennen sind, haben sich in den zurückliegenden Jahren die Werbewege stark gewandelt: Weg vom Papier, hin zu den digitalen Medien. Und mit der Online-Werbung kommen auch neuartige Werbemittel zum Einsatz. Hier die aktuellen Trends und einige Best-Practice-Beispiele aus der Branche: Online Das Internet ist für fast alle Print- Titel zum wichtigsten Werbeweg geworden. Über die Hälfte der Zeitungs- und Zeitschriften-Abonnements werden mittlerweile online geordert. Das Internet ist heute der Bestellkanal, auch für die Abowerbung im Heft. Innerhalb des Responseweges Online spielen der Shop und spezielle Auffangseiten die Hauptrolle. Die marketingseitigen, technischen und rechtlichen Anforderungen an die Abo-Shops werden laufend anspruchsvoller. In der Konsequenz wird immer wieder in die Shop-Software investiert bzw. werden laufend A/B-Test- Optimierungen vorgenommen. SEM, SEO und Affiliate gehören mittlerweile zum Standard im Online- Marketing. Das -Marketing nutzt heute eine weite Bandbreite von Ansprachen. Sie reichen von dem redaktionellen Newsletter mit Leser-Umfrage und Dankeschön-Angebot bis hin zu rein werblichen ings. Daneben hat sich Facebook als ein neuer Online- Werbeweg etabliert. Facebook verfügt über 25 Mio. Nutzer in Deutschland und kann anhand der hohen Qualität seiner Kundendaten die Werbeanstöße zielgerichtet aussteuern. Telefonmarketing Häufig wurde das Telefonmarketing (TM) bereits totgesagt. Aber trotz der rechtlichen Einschränkungen funktioniert das Outbound-TM nach wie vor gut. Eine Voraussetzung für ein erfolgreiches Telefonmarketing ist eine gute Adressbasis mit der Einverständnis- Erklärung des Kunden zum Anruf (Opt- In). Aufgrund der größeren Adressmenge und der Möglichkeit diese durch Scorings in der Auswahl zu optimieren, sind hier die Großverlage leicht im Vorteil. Aber es gibt auch Alternativen. Wenn die eigene Adressbasis zu gering ist, können affine Kundengruppen von Kooperationspartnern per Telefon angesprochen werden. Heftwerbung Der direkt messbare Erfolg der Heftwerbung, sprich die Zahl der Abobestellungen in Form von Coupons oder Karten, geht stark zurück. Beilagen oder Blow-In-Cards werden so gerechnet zunehmend unwirtschaftlich. Es bleiben Montana, Uwe Henning Uwe Henning ist Inhaber der Montana Medien Beratung + Agentur in Hamburg; Best Practice: JOLIE, BPV Rheinfelden; Werbemittel: Anzeigen; Angebot: Jahresabo mit exklusiven Prämien von Kooperationspartnern

9 meist nur die responseschwächeren Abo-Anzeigen. Die eigentliche Aufgabe der Heftwerbung besteht heute darin Online- Bestellungen auszulösen. Diese Werbeleistung ist nur indirekt messbar, zum Beispiel durch den Einsatz von QR-Codes und die Verwendung eines eigenen Deeplink. Auch modisch Trendsetter! Haltbarkeitsmarketing und Kundenbindung Dieses Feld erfährt eine stark zunehmende Bedeutung im Direktmarketing-Mix. Aber nur ein Teil der Haltbarkeits-Maßnahmen lassen sich in ihrer Wirkung valide messen. Die Herausforderung besteht darin, möglichst Content-basierte Kundenbindungsprogramme zu entwickeln, deren Nutzen größer ist als ihre Kosten. Die erfolgreichste Form der Haltbarkeitsverlängerung ist und bleibt die Bewerbung des Bankeinzugs. Kunden mit Bankeinzug verfügen im Schnitt über eine um ein Jahr längere Abo-Haltbarkeit. Kooperationsmarketing Neben Geldprämien und Gutscheinen spielen Sachprämien nach wie vor eine wichtige Rolle bei der Angebotsauslobung. Um sich vom Wettbewerb abzusetzen und möglichst einmalige Angebote zu kreieren, setzt das Abomarketing verstärkt auf die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern. Eine wichtige Voraussetzung ist die hohe Zielgruppenübereinstimmung. Die Kooperation sieht zum Beispiel so aus, dass das Partnerprodukt als Prämie zusammen mit einem abgestimmten Produkttext und dem Partnerlogo in der Abowerbung prominent herausgestellt wird. Im Gegenzug stellt der Kooperationspartner die Prämien kostengünstig zur Verfügung. Hierdurch gelingt es immer wieder, exklusive Produkt-Sets und Abo-Angebote zu schnüren, die im Erscheinungszeitraum nur im Rahmen einer Abobestellung erhältlich sind. ZENIT steht seit über 30 Jahren für Zeitschriftenvertrieb modernster Prägung. Die PVS Relationship Services betreut in der Welt der Mode und Kosmetik Hotlines für viele namhafte Kunden international in allen europäischen Sprachen. Mit besonderem Fokus auf Kundenservice und CRM bündeln wir unsere Stärken und machen uns gerne für Ihre Ziele stark. ZENIT Pressevertrieb GmbH Julius-Hölder-Straße Stuttgart PVS Relationship Services GmbH & Co. KG Julius-Hölder-Straße Stuttgart RELATIONSHIP S E R V I C E S

10 6. VDZ Direct Marketing Summit 22 dnv 18/2014 Start-ups mit Lösungen für Direktgeschäft Prof. Dr. Katja Nettesheim, Gründerin der Berliner Unternehmensberatung Mediate und Organisatorin des Start-up-Pitch ist davon überzeugt, dass etablierte Medienunternehmen viel vom Austausch mit jungen Gründern profitieren können. Beim Start-up-Pitch haben Verlagsmanager die Möglichkeit, fünf handverlesene Start-ups kennenzulernen, welche in den aktuellen Themen des Direct Marketing aktiv und mit ihren innovativen Geschäftsmodellen erfolgreich sind. Wie können wir mehr Leser für uns gewinnen? Diese Frage treibt Verlagsmanager seit jeher um. In Zeiten der Digitalisierung sind die Verlagshäuser daher auf der Suche nach überzeugenden Lösungen, um auch auf digitalem Weg möglichst viele engagierte und loyale Nutzer für ihre journalistischen Inhalte zu begeistern. Dabei ist ein Blick in die Welt der digitalen Start-ups sehr hilfreich. Start-ups besetzen die heißen Themen des Direct Marketing Mediate arbeitet im Bereich des Strategischen Business Development für etablierte Medienunternehmen. Sehr häufig sind wir dabei an der Schnittstelle zwischen Verlagen und Start-ups aktiv. Daher haben wir die für die Verlage aktuell heißesten Themen des Direct Marketing identifiziert und stellen am ersten Tag aus jedem dieser Bereiche ein digitales Start-up vor. Das ist teilweise ganz unabhängig von der Branche, in der sich die jungen Unternehmen bewegen. Denn für die Verlage liegt darin ein doppelter Mehrwert: Zum einen sehen sie, wie solche Unternehmen mit einem frischen Angang und schlanken Strukturen diese Themen des Direct Marketing umsetzen. Und zum anderen sind es doch häufig gerade Ideen aus anderen Branchen, die in der Kombination mit vorhandenen Verlagspraktiken zu großartigen Innovationen werden. Der zusätzliche Transfer dieser Praktiken aus anderen Branchen auf die Verlagswelt macht den Start-up-Pitch also umso interessanter. Prof. Dr. Katja Nettesheim, Inhaberin der Mediate Unternehmensberatung, Berlin; Content Marketing in Social Media auch ein Weg für Verlage? So wird dem Thema Content Marketing bei Start-ups eine gewichtige Rolle im Marketing Mix zugesprochen auch und insbesondere über die Kanäle von Social Media. Und hier gibt es schon erste Übertragungen auf die Verlagswelt: Die New York Times z.b. betont zunehmend das Thema Audience Development über Social Media innerhalb ihres Direct Marketing. Deshalb haben wir für den Start-up-Pitch z.b. das Berliner Mode-Start-up Modomoto eingeladen. Dieser Curated Shopping -Anbieter richtet sich an modebewusste Männer, die keine Lust und Zeit zum Shopping haben und sich deshalb von dem Unternehmen eine Auswahl von Kleidungsstücken zusenden lassen. Modomoto ist v.a. aufgrund einer überzeugenden Content-Marketing-Strategie gewachsen: Viele unserer Kunden sind über Facebook auf uns gestoßen, erklärt Geschäftsführer Andreas Fischer, der auf dem Start-up-Pitch das Geschäftsmodell und die Content Marketing-Strategie seines Unternehmens erklären wird. Sobald ein Freund von mir auf Facebook sieht, dass mir Modomoto gefällt, klickt er ebenfalls auf unsere Seite ein klassisches Word-of-mouth- _Mediate Unternehmensberatung

11 6. VDZ Direct Marketing Summit dnv 18/ Prinzip, so Fischer. Gleichzeitig legt er seinen Fokus jedoch auf die Nachhaltigkeit der Kundenbeziehung: Wir wollen langfristige Beziehungen zu unseren Kunden aufbauen, und das funktioniert nur, wenn wir z.b. über Social Media in einen direkten Austausch mit ihnen treten und qualitativ hochwertige Inhalte anbieten. Wie können Sie die Datenmengen im Verlag bewältigen? Ein anderes Unternehmen bei dem Start-up Pitch zeichnet sich durch seinen herausragenden Umgang mit großen Datenmengen aus: Das Berliner Start-up Contiamo, dessen Geschäftsführer Michael Franzkowiak auf der Veranstaltung vertreten sein wird, nutzt die neuesten Technologien zur Bewältigung von Big Data. Damit bietet Contiamo ein umfassendes Business-Intelligence-System für unterschiedlichste Unternehmen an neuerdings auch speziell für Verlage. Aus vielen internen und externen Quellen werden dabei Daten gesammelt, verknüpft und anschließend visuell ansprechend aufbereitet. Franzkowiak ist von der immensen Bedeutung der Datenanalyse für Unternehmen überzeugt: Ein guter Informationsstand ist eine notwendige Voraussetzung, um fundierte Entscheidungen im Unternehmen treffen zu können. Leider haben viele Firmen entweder keine zentrale Möglichkeit, Daten auszuwerten und zu diskutieren, oder müssen den Zugang aufgrund der Komplexität der Lösungen auf Experten beschränken. Genau da setzen wir an, erklärt Franzkowiak die schlüssige Geschäftsidee von Contiamo. Großen Wert legt er dabei auf die leichte Bedienbarkeit der Software, für ihn ein wichtiger Erfolgsfaktor: Wir wollten eine Lösung anbieten, die Zahlen als Entscheidungsgrundlage für alle Mitarbeiter im Unternehmen nachvollziehbar und zugänglich macht. Direkter Austausch zwischen Verlagsmanagern und Jungunternehmern Zum Abschluss des ersten Tages haben die Teilnehmer des Direct Marketing Summit beim Gettogether dann nochmal selbst die Gelegenheit, anregende Diskussionen mit den Jungunternehmern zu führen. Somit wird das Ziel des Events Inspiration und intensiver Austausch, um dabei auf neue Ideen zu stoßen in den Abend hinein verlängert. Die Verlagsmanager können hier also ungewohnte Herangehensweisen kennenlernen und dadurch Impulse für ihr eigenes Direct Marketing erhalten. Und wer weiß, vielleicht treffen sie sogar auf ein Unternehmen, das die Lösung für aktuelle Herausforderungen des verlegerischen Direct Marketing bietet und von deren Existenz Sie bisher noch nichts wussten. PVZ Pressevertriebszentrale GmbH & Co. KG Bahndamm 9, Stockelsdorf Tel Ihr starker Vertriebspartner für Medienprodukte.

12 6. VDZ Direct Marketing Summit 24 dnv 18/2014 Erfolge planbar machen Peter Schink, Geschäftsführer der Berliner Agentur Doppelstern, ist überzeugt: Erfolg im digitalen Geschäft ist messbar. Direkter denn je. Die Messung von Erfolgsfaktoren ist dabei entscheidend. Erst das Wissen über die Einzelheiten macht den Erfolg planbar. Peter Schink ist Geschäftsführer der Doppelstern Agentur für digitale Zukunft, Berlin; Bei Marketingmaßnahmen wird in der Regel zunächst der Ertrag gemessen. Die wichtige Frage, warum eine Marketingmaßnahme erfolgreich war, kommt erst anschließend meist bei Misserfolg. Lag es am schöneren Bild? An der besseren Ansprache? Oder gar am Produkt? Die Antwort bleibt oft der eigenen Interpretation überlassen. Wollen Sie den Erfolg messen für eine Website, einen Shop oder eine Abo-Microsite, ist eine sinnvolle Faktoren-Messung noch schwieriger. Der Erfolg Ihrer Seite ist von so vielen unterschiedlichen Faktoren abhängig, dass eine Interpretation von Zahlen unmöglich scheint. Die Faktoren, die zu mehr Erfolg führen, sind vielfältig. Beispielsweise A/B-Tests sind oftmals ein richtiger Schritt hin zu einer qualitativen Erfolgsmessung. Stellt man zwei Shop- Landing-Pages gegenüber, lässt sich sehr gut messen, welche besser funktioniert. Welcher Faktor aber zum Erfolg geführt hat, lässt sich oft trotzdem nicht sagen. Ein einfaches Beispiel: Jeden Monat suchen Interessenten nach Möglichkeiten, Ihre Zeitung oder Zeitschrift zu abonnieren. Sie kommen über Google, klicken bei Facebook oder suchen im Internet-Angebot der Redaktion. Doch woher wissen Sie, ob Ihre jeweilige Landing-Page noch erfolgreicher sein könnte? Es gilt, herauszufinden, wie Ihr Angebot bei Google besser ranken kann, wie eine Landing-Page ansprechender gestaltet werden kann oder ob die Technik für die Seite richtig funktionieren könnte. Alle Antworten brauchen sie möglichst zeitgleich. Fragen Sie Ihren SEO-Spezialisten, kann der Ihnen sagen, dass beispielsweise im vergangenen Monat X Prozent mehr Menschen auf Ihre Website gelenkt wurden. Die spannende Frage ist: Weshalb hat Google Ihnen mehr Besucher gebracht? Suchmaschinenoptimierer können diese Frage beantworten, meistens. SEO gehört zu einem der Bereiche, in denen eine Erfolgsfaktoren-Messung möglich ist. Ihr SEO- Spezialist wird allerdings bei der Frage scheitern, warum die Website von den Nutzern aufgesucht wurde, aber dann nicht gelesen wurde also die Absprungrate zu hoch ist. Dies hängt mit Sicherheit von weichen Faktoren ab. Weiche Erfolgsfaktoren sind schwer messbar Einige wichtige Erfolgsfaktoren ihrer Website lassen sich gut messen, andere weniger. Die Bereiche Usability, Texte, Bildmaterial, Ansprache, User Journeys, Technik und viele andere bleiben in der Regel außen vor. Sie gelten als schwer messbar, vor allem weil sie schwer in Zahlen zu fassen sind. Die eigentliche Herausforderung ist, alle Faktoren für den Erfolg einer Website zu berücksichtigen. Da sie vielfältig und unterschiedlich sind, müssen sie zudem zueinander in Bezug gesetzt werden. Nur so gelingt es, etwa die Usability einer Website abzuwägen gegen SEO-Aspekte. Sie müssen letztlich Äpfel mit Birnen vergleichen. Dieser Vergleich wird möglich, wenn man alle Erhebungen in Zahlen fasst. Das kann auch mit Geschmacksfragen gelingen, indem man beispielsweise eine Frage wie Sind unsere Bilder zu klein? in Zahlen übersetzt. So wird jeder Erfolgsfaktor auf der Website, egal ob hart oder weich, ob quantitativ oder qualitiativ, in eine Skala übersetzt. Wie gut das in der Praxis geht, zeigt Doppelstern-Agentur für digitale Zukunft

13 6. VDZ Direct Marketing Summit dnv 18/ beispielsweise die Erfinder des Ifo- Geschäftsklima -Index. Mithilfe einer Stimmungs umfrage haben sie den wohl meist beachteten Konjunkturindex entwickelt. Für die Messung der eigenen Website brauchen sie also nur die richtigen Faktoren. Wie kann man die richtigen Maßnahmen ableiten? Nach der Analyse ist es wichtig, die richtigen Maßnahmen abzuleiten. Oftmals gelingt dies unmittelbar, weil das Ergebnis der Analyse zugleich die Mängel aufzeigt. Lässt sich zum Beispiel die Abo-Landing-Page im Auftritt besser verlinken, damit Google ihr mehr Relevanz zubilligt? Oder lässt sich die Ladezeit einer Seite optimieren, damit Nutzer nicht abspringen? Vermeintlich weiche Faktoren wie Raumaufteilung, Bildsprache und Texte einer Landing-Page können im Faktoren-Vergleich wichtiger werden beispielsweise SEO-Faktoren oder Marketingmaßnahmen. Entscheidend für eine Maßnahme ist letztlich ihre Güte, die über deren nachhaltigen Erfolg entscheidet. Bei einer intensiven Website- Optimierung erhält man so leicht 50 oder gar 100 Punkte, die es zu gewichten gilt. Je mehr Aspekte einfließen, desto komplexer wird es. Entscheidend ist deshalb die Gewichtung der Maßnahmen. Was bringt Den Erfolg vorplanen: Die Messung der so genannten Erfolgsfaktoren ist entscheidend... also eine Maßnahme? Und wie viel Aufwand erfordert sie auf der anderen Seite? Mithilfe einer Maßnahmen-Matrix lässt sich dies steuern. Problem: Eine Vielzahl der Faktoren und Maßnahmen So können Sie die richtigen Hebel für einen erfolgreichen Vertrieb in Bewegung zu setzen. Mit etwas Erfahrung lassen sich so auch ganz konkrete Ziele ansteuern oder Etappen zum Erfolg anvisieren. In der Praxis scheitert eine exakte Messung oft daran, dass viele Maßnahmen gleichzeitig umgesetzt werden. Zudem gibt es externe Einflussfaktoren, die die Erhebung zusätzlich erschweren. Für einen messbaren Erfolg sind deshalb zwei Dinge künftig entscheidend: Möglichst viele valide Messungen vornehmen zu können, sowohl in der Analyse-Phase als auch in der Maßnahmen-Phase, um anschließend neue veränderte Maßnahmen abzuleiten. Solche datengestützten Analysen haben bislang nur in Teilbereichen wie SEO und Social Media Einzug gehalten. Das Potential für einen erfolgreichen Verkauf liegt jedoch auf der Hand. KHP Marketing Services & ayeq-benu Ihre Partner für die crossmediale Abo-Gewinnung Seit 20 Jahren Ihr Spezialist für Face-to-Face Marketing: Point of sale Messen Events Ihr Spezialist für crossmediales Marketing: Seit 2010 Konzeption, Design und Programmierung für mobile Endgeräte (ayeq-technologie) Intelligente Verzahnung der Vertriebskanäle Kontakt: KHP Marketing Services GmbH, An der Ringmauer 43, Overath, Tel / , Fax: 02206/

14 6. VDZ Direct Marketing Summit 26 dnv 18/2014 Wie sag ich s meinem Kinde? Offensiv und mit Humor: Wie ein Verlag die Einführung einer Online-Bezahlschranke für eine erfolgreiche Direktmarketing-Kampagne nutzen kann, zeigt das Beispiel der Tageszeitung BOCHOLTER-BORKENER VOLKSBLATT. Eine Frage, mit der sich gegenwärtig viele Verlage herumschlagen, beschäftigte auch die BBV Mediengruppe, den Verlag des BOCHOLTER-BORKENER VOLKSBLAT- TES (BBV) in Bocholt: Über welche medialen Plattformen sollen welche Inhalte verbreitet werden und vor allem: zu welchem Preis? Im Herbst 2012 entschied das Unternehmen, für die Website des BBV eine Bezahlschranke einzuführen. Das bedeutete, dass seit 27. Juni 2013 ausschließlich Abonnenten des BBV auf die bei bbv-net. de veröffentlichten Artikel zugreifen können. Lediglich die Startseite mit den Aufmacherbildern und den Einstiegssätzen der Beiträge kann jedermann kostenfrei nutzen. Der grundlegende Gedanke, der uns zu diesem Schritt bewogen hat, bestand darin, das Printabonnement aufzuwerten, indem wir den kostenlosen Zugang zu unseren Online-Inhalte beenden, erläutert Torsten Roggenkamp, Produktionsleiter der BBV Mediengruppe. Wir wollten wertige Inhalte nicht mehr unentgeltlich abgeben. Zeitgleich mit diesem Schritt wurde das Angebot für die Abonnenten des BBV erweitert, aufgewertet und zugleich differenziert. Das so genannte Premium-Abonnement umfasst seitdem den Bezug Torsten Roggenkamp, Produktionsleiter der BBV Mediengruppe, Bocholt, sagt: Wir wollen unsere wertigen Inhalte nicht mehr kostenlos abgeben. Einen Gratis-Zugang zu Online gibt es bei unserer Zeitung nicht mehr. BBV Mediengruppe, Bocholt der gedruckten Zeitung, den Zugang zu allen Inhalten auf bbv-net.de, die Nutzung des neu eingeführten E-Papers des BOCHOLTER-BORKENER VOLKS- BLATTES sowie die ebenfalls neu geschaffene Applikation für Tablet-PCs. Der Preis für ein Abonnement beträgt aktuell 27,25 Euro monatlich. Daneben bietet die BBV Mediengruppe seit der Einführung der Bezahlschranke ein BBV-digital-Abonnement an, das alle genannten digitalen Elemente, nicht aber den Bezug der gedruckten Zeitung umfasst. Preis: 18,99 Euro monatlich. Die neue Bezahlschranke bedeutete einen erheblichen Einschnitt für die Nutzer von bbv-net.de. Wir wollten darum mit einer Anzeigenserie unseren Online-Nutzern, den BBV-Abonnenten und den übrigen Lesern diesen Schritt erläutern und um Akzeptanz dafür werben, meint Roggenkamp dazu. Zugleich wollten wir unsere Abonnenten zur Nutzung von bbv-net.de bewegen und umgekehrt die Nutzer unserer Website auf das BBV- Abonnement aufmerksam machen. Um diese Ziele zu erreichen, wurden nicht nur 37 verschiedene ganzseitige Anzeigenmotive im BOCHOLTER-BORKE- NER VOLKSBLATT sowie im Anzeigenblatt MEIN STADTKURIER, der ebenfalls in der BBV Mediengruppe erscheint, veröffentlicht. Die Anzeigenschaltungen waren eingebettet in ein mehrstufiges Kommunikationskonzept, das verschiedene mediale Kanäle verband. Bei der Entwicklung dieses Konzets beriet die Direktmarketingagentur Defacto X, Erlangen, den Verlag. Die Anzeigen gestaltete ihr Schwesterunternehmen Defacto Kreativ, das in Hamburg sitzt. Sieben Wochen vor der Einführung der Bezahlschranke begann die Veröffentlichung der Anzeigen im BBV. Wir haben dazu mit niveauvollen Wortspielen gearbeitet, die unser Anliegen vermitteln und dabei beim Leser ein Schmunzeln auslösen, so Roggenkamp. Jeden Tag wurde eine neue Anzeige veröffentlicht. Die Gestaltung der Motive war ähnlich, aber es gab verschiedene Farbvarianten und jeden Tag einen neuen Claim. In den Wochen vor der Einführung der Bezahlschranke erschienen auf bbv-online.de zudem Banner mit den Motiven der Anzeigen. Sechs Wochen vor Einführung der Bezahlschranke gab es eine Vorstufe: Nutzer von bbv-net.de mussten sich von da an mit Namen und -Adresse registrieren, um den noch kostenfreien Zugriff auf die Inhalte zu erhalten. Dabei haben wir die Online-Nutzer darüber informiert, dass ab 27. Juni nur noch Abonnenten des BBV an die Inhalte auf bbv-net.de gelangen, sagt Roggenkamp. Die Adressen der registrierten Nutzer, rund Stück, wurden später für ein ing verwendet, mit dem der Verlag um Abonnenten warb. Darüber hinaus schrieb der Verlag alle rund Abonnenten des BOCHOLTER- BORKENER VOLKSBLATT an, um sie über die Neuerungen zu informieren. In dem Schreiben erhielten die Abonnenten auch einen Registrierungscode, mit dem sie sich auf bbv-net.de anmelden konnten, um Zugang zu den Inhalten zu erhalten. An weitere potenzielle Leser aus dem Adresspool des Verlags wurden zudem Mailings versandt, die für die neuen Abon-

15 6. VDZ Direct Marketing Summit dnv 18/ nementangebote des BBV warben. Torsten Roggenkamp zieht ein positives Resümee sowohl für die Einführung der Bezahlschranke also auch für die sie begleitenden Kommunikationsmaßnahmen. Natürlich waren die Nutzer, die bbv-net.de zuvor kostenfrei in Anspruch nahmen, nicht begeistert entsprechende Einträge und Kommentare fanden sich auf unserer Facebookseite, berichtet er. Auf der anderen Seite erhielten wir von unseren Abonnenten Zuspruch. Sie begrüßten es, dass Schwarzseher künftig nicht mehr an unsere Online-Inhalte gelangen. Die Aufwertung des Abonnements durch das E-Paper und die Applikation sowie den exklusiven Online-Zugang ist nach seinem Urteil gut bei den Abonnenten angekommen. 44 Prozent unserer Abonnenten haben sich auf unserer Website als Nutzer registrieren lassen, berichtet Roggenkamp. Die Kampagne war nicht nur erfolgreich, sondern fand auch den Beifall der Fachleuten des Deutschen Direktmarketingverbandes (DDV), die sie auf die Shortlist für den Deutschen Dialogmarketingpreis 2014 setzten. Als Königsweg für die Publikationsstrategie von Regionalzeitungen will Torsten Roggenkamp das Konzept des BOCHOLTER- BORKENER VOLKSBLATTES jedoch nicht verstanden wissen. Das BBV ist die einzige Tageszeitung in unserer Region. Lediglich an den Rändern unseres Verbreitungsgebietes gibt es Überschneidungen mit der RHEINISCHEN POST, der WAZ oder der NEUEN RUHR/NEUEN RHEINZEITUNG, sagt Roggenkamp. Diese Wettbewerbssituation macht es natürlich leichter, eine Online-Bezahlschranke einzuführen, als wenn wir mit einer anderen Lokalzeitung konkurrieren müssten. (sgo) In Bocholt und Umgebung, d.h. im Vertriebsgebiet des BOCHOLTER-BORKENER VOLKSBLATTES in Nordrhein-Westfalen gilt jetzt: ein Abo für alles. Das Print-Abonnement soll damit aufgewertet werden

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015 FUTURUM DAS MAGAZIN Digitaler Vertrieb: Ideen für die Zukunft 6. FUTURUM Preisverleihung: Impulse geben, Identität stiften Marktnähe und Produktbesessenheit: Die Verjüngung der Zeitschriften-Community

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Crossmedia-Marketing

Crossmedia-Marketing Crossmedia-Marketing Alle Disziplinen vereint! Verbundwerbung Print to Online and Mobile Beilagenmarketing Blog-Marketing SEM, SEO, SMO E-Mail-Marketing Web-Entwicklung Web-Analyse Beratung Konzeption

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

:DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER

:DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER :DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung. WERBEMITTEL PROSPEKTE BROSCHÜREN KATALOGE ONLINEKATALOGE WEBDESIGN CORPORATE DESIGN KONZEPT KREATION BERATUNG TEXT LOGO-ENTWICKLUNG

Mehr

Webshop Booster bh II

Webshop Booster bh II Webshop Booster bh II E Commerce Trends und Facten Kunden mit Newslettern gewinnen Online Marketing mit Google Social Media und Facebook Erfahrungsaustausch 1 E Commerce Trends E Commerce daszugpferd der

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt 2 3 Editorial Als Anbieter für medienübergreifende Kommunikationslösungen ist Prinovis ausgewiesener Branchenexperte für Entwicklungen

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011 BURDA NEWS GROUP Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus Oktober 2011 Die Markenfamilie von TV SPIELFILM plus 2 Fakten Auf einen Blick TV SPIELFILM plus Die Medienmarke Soziodemographie der TV SPIELFILM

Mehr

Educational Marketing

Educational Marketing Educational Marketing Nutzwertorientierte Nutzwertorientierte Kommunikation Kommunikation im im fachmedialen fachmedialen Umfeld Umfeld Vortrag im Rahmen der Fachvorlesung Strategisches Marketing Prof.

Mehr

Starke Werbung. Für jedes Budget

Starke Werbung. Für jedes Budget Starke Werbung Für jedes Budget www.c-images.de VOLLE KRAFT VORAUS Als Full Service Agentur arbeitet creative images für Sie mit viel frischem Wind innovative Ansätze und zugkräftige Kommunikationsstrategien

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Strategien für das digitale Business Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Kurzprofil smart digits GmbH Daten & Fakten Unternehmerisch ausgerichtete Beratungsund Beteiligungsgesellschaft Hintergrund:

Mehr

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich!

Online-Shop Management. Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Online-Shop Management Wir machen Ihren Online-Shop erfolgreich! Alle Online-Maßnahmen werden eng mit Ihnen abgestimmt. Nur das Zusammenspiel aller Bereiche bringt Ihrem Online-Shop Erfolg. Wir haben das

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

Online Marketing in Hotellerie & Tourismus

Online Marketing in Hotellerie & Tourismus Online Marketing in Hotellerie & Tourismus Möglichkeiten zur Schulung von Mitarbeitenden von Hotels und Tourismusbetrieben 21. Juli 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 3 Die wichtigsten Themen

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Presse Distribution: Damit Sie bei Ihren Lesern gut ankommen.

Presse Distribution: Damit Sie bei Ihren Lesern gut ankommen. Presse Distribution: Damit Sie bei Ihren Lesern gut ankommen. Produkte, Transportnetze und Services für Herausgeber von Presseerzeugnissen. Presse Distribution Leistungen Lösungen für höchste Ansprüche:

Mehr

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices

Fachbeitrag. Versandhandels-Newsletter im Benchmark. Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices Versandhandels-Newsletter im Benchmark Von Thomas Heickmann, Geschäftsführer der Schober eservices So jung und schon so erfolgreich: E-Mail-Werbung in Deutschland hat sich quer durch alle Branchen durchgesetzt.

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Vorgehensweise Online Mediaplanung

Vorgehensweise Online Mediaplanung !! Vorgehensweise Online Mediaplanung Im folgenden findet ihr ein Vorgehenskonzept, anhand dessen Prioritäten für die Online Mediaplanung definiert werden können. Jedes Unternehmen kann dabei mehrere Aspekte

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen.

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. 1-Tages-Seminar: Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. Affiliate Marketing als effizienter Vertriebskanal: strukturiert planen, professionell

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Google AdWords Seminar

Google AdWords Seminar Google AdWords Seminar Kampagnen optimieren Erfolge messen! Mittwoch, den 30.09.2015 IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern WIV GmbH seit 1999 Clamecystraße 14-16 63571 Gelnhausen www.wiv-gmbh.de info@wiv-gmbh.de

Mehr

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design.

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design. München, Oktober 2013 Lerchenfeldstraße 11 D-80538 München Tel. 089 74 42 99 15 AGENTUR Herzlich Willkommen! ist eine inhabergeführte Agentur mit Sitz in München und Hamburg. Wir integrieren die Disziplinen

Mehr

SEO und Online-Marketing

SEO und Online-Marketing SEO und Online-Marketing Grundlegendes Fachwissen aus der SEO Welt Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team Inhaltsverzeichnis Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team 1 Einführung in

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Affiliate Marketing Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Stand: Oktober 2003 Was ist Affiliate Marketing? Was ist Affiliate Marketing? Affiliate Marketing ist die konsequente Umsetzung

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten

Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten Webkraftverstärker Maximale Wirkung für Ihre Online Marketing Aktivitäten 1 Beschreibung des Produktes Webkraftverstärker Viele Unternehmen wundern sich über Ihre geringe Webpräsenz, schlechte Positionen

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Tools & Services für das Publishing 2.0

Tools & Services für das Publishing 2.0 Tools & Services für das Publishing 2.0 Lutz Glandt Mitglied des Bereichsvorstands BRIEF Deutschland im Konzern Deutsche Post DHL Geschäftsbereich Presse Services Deutsche Post: Dienstleister für die Medienbranche

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten!

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! BIEG Hessen: Internet Trends 2015, 28. Januar 2015 Dr. Sabine Holicki, cki.kommunikationsmanagement Buzzwords 2015 Definition Buzzword : ein oft

Mehr

Solution Forum Healthcare-Marketing

Solution Forum Healthcare-Marketing Ein Produkt des Solution Forum Healthcare-Marketing 05. März 2013 / Frankfurt a. M. 12. November 2013 / München Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe Solution

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

IHRE VISIONEN NEHMEN GESTALT AN!

IHRE VISIONEN NEHMEN GESTALT AN! IHRE VISIONEN NEHMEN GESTALT AN! Unternehmensberatung Strategisches Marketing Werbeagentur ÜBER UNS Warum beziehungsweise? Am Anfang stand die Idee vom Mensch sein... inmitten einer Gesellschaft, in der

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH FOLIE 1 MESSBAR MEHR ERFOLG DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH Performance Marketing 27. August 2012 FOLIE 2 WEIL ES MEHR ALS EIN BACKLINK IST! FOLIE 3 PERFORMANCE-MARKETING (ENGL.: PERFORMANCE: LEISTUNG) IST

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mit Inhalten begeistern: Was macht erfolgreiches Content Marketing aus? Worauf es bei Content Creation für Social Media ankommt eine Perspektive von Marabu Social Media Conference

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

SEO- und SEM Know how für die beste Google Position. Martin Gaubitz

SEO- und SEM Know how für die beste Google Position. Martin Gaubitz SEO- und SEM Know how für die beste Google Position Martin Gaubitz Wussten Sie, dass Social Social Media Martin Gaubitz e-wolff Consulting GmbH 2 Wussten Sie, dass Local Social Media Martin Gaubitz e-wolff

Mehr

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing.

Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Die brandbuero Media GmbH ist Spezialist im performance-orientierten Online-Marketing. Mittels effizienter Lead-Kampagnen gewinnen wir Neukunden, Abonnenten und Geschäftskontakte. Seit unserer Gründung

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

PRESSEKIT MARKSALE ist ein Produkt der WEISE&STARK GmbH & Co. KG Stand Februar 2015

PRESSEKIT MARKSALE ist ein Produkt der WEISE&STARK GmbH & Co. KG Stand Februar 2015 PRESSEKIT MARKSALE ist ein Produkt der WEISE&STARK GmbH & Co. KG Stand Februar 2015 DIE MARKSALE TRACKING-SUITE Marksale ist eine Online-Tracking-Software für crossmediale Erfolgsmessung. Sie unterstützt

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. REGIONAL STARK Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt.

Mehr

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007 Vortrag Bremer Verlagstreffen Bremen, den 12.11.2007 Seit 1985 beraten wir Medienunternehmen, seit Ende der 90er Jahre mit starkem Schwerpunkt Online Unternehmensberatung Personalberatung Personalentwicklung

Mehr

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014

Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 Fachmesse: Hotel 2014 Social Media Forum 2014 Montag, 20. Oktober 2014 hotel & destination marketing Die Bedeutung crossmedialer Strategien für einen erfolgreichen Werbeauftritt von Hotels und Destinationen

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing?

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Twitter, Facebook, Youtube und Co sind in aller Munde und Computer. Der Hype um das Thema Social Media ist groß - zu Recht? Was können die sozialen Kanäle

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen Bildbeispiel Marketing Trends im Handel Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann Forschung Konferenzen Verlag Messen Teilnehmer, Methode Gesamt: 55 Teilnehmer, alle Branchen,

Mehr

Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im E-Mail-Marketing zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt

Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im E-Mail-Marketing zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt Erfolgreiche Kundengewinnung via E-Mail- Marketing und dynamisches Retargeting im zur Steigerung der Relevanz Gregor Abt Geschäftsführer 6. Februar 2014 Holtzbrick Publishing Group Unsere Gesellschafter

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Online Marketing - Google AdWords

Online Marketing - Google AdWords Online Marketing - Google AdWords Joachim Schröder Google Partner Academy Trainer TILL.DE - Ihr Referent Referent Joachim Schröder Computerindustrie seit 1986 Marketing seit 1992 Internetagentur seit 1996

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht!

Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen...und wie man es richtig macht! ITB Berlin, 6.3.2013 Fail! Was Anbieter aus der Reisebranche in sozialen Netzwerken falsch machen......und wie man es richtig macht! Björn Tantau Head of Social Media www.trg.de bjoern.tantau@trg.de Agenda

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen.

Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen. 1 Virtual Roundtable Online-Marketing: Instrumente, Bedeutung, Entwicklungen. E-Interview mit: Torsten Schwarz Inhaber Absolit Consulting, Geschäftsführer marketing-börse GmbH Kurzeinführung in das Titel-Thema:

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Kreuz und quer? Wie sich Crossmedia auszahlt Ein So-Geht's mit mailingwork Aus dem Alltag: Die nächste Messe wirft ihre Schatten voraus. Sie möchten an Ihren

Mehr

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt.

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 360 CoNteNt MArketING B2B-kommunikation es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 2 +49 7835-5404-0 www.produkt-pr.de erfolg mit Leidenschaft wie beim Segeln auf der

Mehr

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014 Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com SEO 2014 Stand C124 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen Was man verkaufen kann,

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Drei von vier Deutschen im Netz das Ende des digitalen Grabens! Internet-Nutzung in Deutschland 1997 im Vergleich zu 2014 1997

Mehr

Die Cross-Channel-Strategie des stern - Qualitätsjournalismus auf allen Kanälen

Die Cross-Channel-Strategie des stern - Qualitätsjournalismus auf allen Kanälen Die Cross-Channel-Strategie des stern - Qualitätsjournalismus auf allen Kanälen Media Convergence Summit Hamburg 2009 24. September 2009 Christian Hasselbring Geschäftsführer stern.de Der stern als prägende

Mehr

Die Bedeutung des Konzepts Long Tail of Marketing für KMU und seine Umsetzung durch Social Commerce

Die Bedeutung des Konzepts Long Tail of Marketing für KMU und seine Umsetzung durch Social Commerce Die Bedeutung des Konzepts Long Tail of Marketing für KMU und seine Umsetzung durch Social Commerce Marketing Club Berlin Workshop 16. November 2010 präsentiert von Matthias Eichhoff oder: Warum durch

Mehr

Von der Bannerwerbung zum Facebook Like

Von der Bannerwerbung zum Facebook Like 23. März 2015 Von der Bannerwerbung zum Facebook Like Wie setze ich mein Online Marketing Budget effizient ein? Agenda Was ist Online Performance Marketing & welche Kanäle gibt es? Wie funktionieren die

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015 smart online publishing 2 Über 15 Jahre tägliche Expeditionen durch den digitalen Weltraum Die Netzpiloten sind ein Stück deutscher digitaler Mediengeschichte.

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr