Seminar Quantum Computation - Finite Quanten-Automaten und Quanten-Turingmaschinen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar Quantum Computation - Finite Quanten-Automaten und Quanten-Turingmaschinen"

Transkript

1 Seminr Quntum Computtion - Finite Qunten-Automten und Qunten-Turingmschinen Sebstin Scholz Dezember 3. Einleitung Aus der klssischen Berechenbrkeitstheorie sind die odelle der deterministischen und nichtdeterministischen finiten Automten beknnt, uch FA gennnt, d sie einen Input nur einml sequentiell von links nch rechts lesen können. Eine Erweiterung dieses odells bietet die öglichkeit, den Inputkopf uch zurückbewegen zu können: ds odell des FA. Es konnte gezeigt werden, dss selbst diese Ttsche die ächtigkeit dieses Automtentyps nicht erhöht - lle diese odelle erkennen genu die Sprchklsse REG der regulären Sprchen. In den folgenden beiden Abschnitten werden nun die odelle des FA und FA in die Quntenwelt übertrgen und ihre ächtigkeit untereinnder sowie gegenüber den klssischen odellen verglichen. Im letzten Abschnitt wird schliesslich ds odell der Qunten- Turingmschine (QT) eingeführt, welche in der Quntenwelt eine ähnlich große Bedeutung ht wie die Turingmschine in der klssischen Komplexitätstheorie.. One-Wy QFAs One-Wy-QFAs (QFA) sind der einfchste Typ von finiten Qunten-Automten: der Input wird sequentiell in eine Richtung ( one-wy ) gelesen und für jedes gelesene Zeichen ein entsprechender Qunten-Opertor ngewndt, der den QFA in einen neuen Zustnd überführt. Ein QFA A = ( Σ, Q, Q, Qr, q, δ ) wird dbei ähnlich wie ein klssischer FA definiert: Er besteht us einem endlichen Input-Alphbet Σ, einer endlichen enge von Zuständen Q, dem Anfngszustnd q, den engen Q Q von kzeptierenden und Q r Q von verwerfenden Zuständen mit Q Q r =, sowie der Trnsitionsfunktion δ : Q Γ Q C [, ], die jedem Übergng von einem Zustnd in einen nderen eine bestimmte (komplexe) Whrscheinlichkeit zuordnet. Γ umfsst dbei neben dem Input-Alphbet Σ uch die Zeichen # und $, die ds linke bzw. rechte Ende des Input-Wortes mrkieren. Eine Berechnung des QFA findet uf dem Vektorrum l ( Q) zur Bsis { q q Q } sttt. Dzu wird ein Opertor V verwendet, der ngewendet uf einen Zustnd q Q für lle Γ einen neuen Zustnd ψ liefert, der ls Superposition von nderen Zuständen drstellbr ist:

2 V ( q ) = δ ( q,, q') q'. q' Q Der QFA befindet sich lso nch Anwendung von V in mehreren Zuständen gleichzeitig. V muss unitär sein, usserdem müssen die Bedingungen q Q ' δ ( q,, q') = und, flls q = q δ ( q,, q') ( q,, q') = (Orthogonlität) sonst q ' Q, für lle q q Q, Γ erfüllt sein. Weiterhin wird während der Berechnung des QFA ein Observble O benötigt, ds nch jedem Schritt des QFA eine essung durchführt und den durch Anwendung des Opertors V entstndenen Zustnd ψ in einen Zustnd ψ ' der Unterräume E = spn { q q Q }, Er = spn { q q Q r }, oder E n (orthogonles Komplement von E Er ) bbildet, und zwr mit der Whrscheinlichkeit ψ '. Der QFA rbeitet uf einem Input w =... $ nun folgendermßen: # n Anwendung des Opertors V # : V# q ψ essung von ψ mit dem Observble ergibt einen Zustnd ψ ' Flls ψ ' E : Input kzeptieren Flls ψ ' Er : Input verwerfen Flls ψ ' E : Normierung von ψ ' zu ψ '' und: n Fortfhren mit der Anwendung des Opertors V uf den normierten Zustnd Schließlich erhält mn dmit einen Zustnd V ' V '... V ' V ' q ' i i # (wobei V die Abbildung von V in den Unterrum E n symbolisiert), solnge bis kzeptiert bzw. verworfen wurde oder ds Ende des Inputs erreicht ist. Um nun die Whrscheinlichkeit zu bestimmen, mit der ein QFA A einen Input kzeptiert bzw. verwirft, definiert mn eine enge von erweiterten Zuständen: A befindet sich zu einem gewissen Zeitpunkt im Zustnd ( ψ, p, pr ), flls A den bis dhin gelesenen Input mit einer Whrscheinlichkeit p kzeptiert, mit Whrscheinlichkeit p r verwirft, und mit Whrscheinlichkeit p pr = ψ weiterrbeitet. Der Übergng zwischen zwei erweiterten Zuständen uf einem Inputzeichen erfolgt mithilfe des Opertors T : ( ψ, p, pr n r + ) ( P V ψ, p + P V ψ, p P V ψ ), wobei P i die Abbildung eines Zustnds in den Unterrum E i bezeichnet. Wenn der QFA A lso usgehend vom Anfngszustnd ( q,, ) nch Lesen eines Inputs w den Zustnd ( ψ, p, pr ) erreicht, so geben p und p r die Whrscheinlichkeiten n, mit denen A w kzeptiert bzw. verwirft. Ausgehend von diesem odell knn mn nun den Akzeptnzbegriff für QFAs festlegen: Ein QFA A kzeptiert eine Sprche L mit Whrscheinlichkeit + ε ( ε > ), wenn lle x L bzw. x L mit Whrscheinlichkeit + ε kzeptiert bzw. verworfen werden. n spricht dnn uch von beschränkter Fehlerwhrscheinlichkeit. r ψ ''

3 i j So knn z.b. die Sprche L = { i, j } von einem QFA mit beschränkter Fehlerwhrscheinlichkeit, genuer gesgt mit einer Whrscheinlichkeit von p, 68, erknnt werden. Eine grundlegende Frge ist nun, ob mn mit QFAs mehr erkennen knn ls mit klssischen FAs. Dem ist nicht so: Jede Sprche, die von einem QFA mit beschränkter Fehlerwhrscheinlichkeit kzeptiert wird, ist regulär. Der Beweis zu diesem Stz benutzt für eine beliebige von einem QFA erknnte Sprche L ' ds bereits beknnte Konzept der Rechtskongruenzreltion R L (zwei Worte w, w Σ stehen dbei in Reltion, wenn für lle y Σ : wy L w ' y L gilt), und zeigt über die Akzeptnzwhrscheinlichkeit des QFA, dss es für diese Reltion nur endlich viele Äquivlenzklssen geben knn, worus beknntermßen sofort folgt, dss L regulär ist. ٱ Nchdem QFA REG gezeigt wurde, stellt sich die Frge, ob mn mit QFAs uch wirklich lle regulären Sprchen erkennen knn. Hierzu betrchtet mn die Sprche L = {,} REG. Es fällt nicht schwer, einen FA zu konstruieren, der diese Sprche kzeptiert. Die Zustände und Trnsitionen des FA nun einfch nlog uf einen QFA zu übertrgen ist llerdings nicht möglich, d in diesem Fll die Unitär- und Orthogonlitätsbedingungen verletzt werden würden. Ttsächlich ist es überhupt nicht möglich, einen QFA für diese Sprche zu konstruieren: L knn von keinem QFA mit beschränkter Fehlerwhrscheinlichkeit erknnt werden. Als Beweis hierfür knn mn den Zustnd ψ #w eines beliebigen QFA nch Lesen eines Wortes w mit w {,} betrchten und zeigen, dss uch eine weitere k-fche Anwendung des Opertors V ' uf ψ #w (dies entspricht gerde dem Lesen von k weiteren en) nur geringe Auswirkung uf die Norm des resultierenden Zustnds ψ ht, sich die k # w erweiterten Zustände T und #w$ T k lso nicht genügend unterscheiden, um sicherzustellen, # w $ dss die Worte w L und w k L uch wirklich mit der Whrscheinlichkeit + ε kzeptiert bzw. verworfen werden. ٱ Als Konsequenz us diesem Stz erhält mn lso die echte Inklusion QFA REG. QFAs können demnch weniger erkennen ls klssische FAs. Eine weitere Vergleichsmöglichkeit zwischen FAs und QFAs bietet ihre Komplexität, in diesem Fll lso die Anzhl der Zustände die benötigt werden, um bestimmte Sprchen zu erkennen. Hier konnte gezeigt werden, dss es sowohl Sprchen gibt, für die ein FA exponentiell mehr Zustände benötigt ls ein QFA, ber uch Sprchen, bei denen genu ds Gegenteil der Fll ist. Als letzter Punkt zu den Eigenschften von QFAs seien noch die Abschlusseigenschften gennnt. Es konnte gezeigt werden, dss die Sprchklsse, die von QFA kzeptiert wird, unter Komplement, inversem Homomorphismus und Wortquotienten bgeschlossen ist, ber nicht unter Homomorphismus. 3

4 Eine eingeschränkte Art von QFAs ist ds odell des O-QFA ( mesurement one ), bei dem nicht nch jedem Schritt eine essung mit dem Observble durchgeführt wird, sondern nur eine einzige essung gnz m Ende stttfindet. Dies ist eine echte Einschränkung bzgl. der ächtigkeit, d.h. es gibt Sprchen us der Sprchklsse des QFA, die von einem O- QFA nicht erknnt werden können. 3. Two-Wy QFAs Ein Two-Wy-QFA (QFA) ist ds Qunten-Anlogon zum klssischen FA und wird gnz ähnlich definiert wie ein QFA. Lediglich die Trnsitionsfunktion umfsst wie bei herkömmlichen FAs neben den Zustndsübergängen zusätzlich noch die Richtung, in die sich der Inputkopf nschliessend bewegen soll: δ : Q Γ Q {,,} C[, ]. Auch die Berechnung uf einem Input x erfolgt ähnlich wie beim QFA, wobei diesml neben dem Zustnd q uch die ktuelle Position k des Kopfes uf dem Input bechtet wird: Auf dieses Tupel q, k wird ein unitärer Opertor U x (wiederum muss δ gewisse Bedingungen erfüllen, um zu gewährleisten, dss U x unitär ist) ngewendet, der einen neuen Zustnd ψ, k' ls Superposition verschiedener nderer Zustände liefert. Auf diesem Zustnd erfolgt dnn mittels eines Observbles O wieder eine essung in einen Zustnd ψ ' in einen der Unterräume E, Er oder E n, die bestimmen, ob der Input kzeptiert, verworfen oder weitergerbeitet werden soll. Der Akzeptnzbegriff für QFAs für eine Sprche L knn demnch nlog vom QFA übernommen werden. Die ächtigkeit eines QFA ergibt sich nun us der Ttsche, dss sich der Automt nicht mehr nur gleichzeitig in verschiedenen Zuständen, sondern drüberhinus uch noch uf verschiedenen Positionen des Inputs befinden knn. Dmit knn gezeigt werden, dss QFAs im Gegenstz zu QFAs wirklich lle regulären Sprchen erkennen. ehr noch, es knn sogr gezeigt werden, dss uch nicht-reguläre Sprchen von einem QFA erknnt werden können. i i Ein Beispiel hierfür wäre die Sprche L = { i > } REG. Um L zu erkennen, definiert mn sich einen QFA A, dessen Zustände und Trnsitionen vom Prmeter n bhängen. A geht nun in 3 Phsen vor: Phse : Hier testet A zunächst nur, ob der Input die Form ht, indem er ihn einfch von links nch rechts brbeitet, und m Ende uf der rechten Endmrkierung $ stehenbleibt. Phse : Nun erzeugt der Opertor V $ eine Superposition von n verschiedenen Zuständen. Auf diese Weise teilt sich die Berechnung lso in n prllele Pfde. Auf jedem dieser Pfde bewegt sich der Kopf nun wieder zurück zum Input-Anfng, bleibt dbei ber uf jedem Symbol immer eine bestimmte, vom Pfd bhängige, Schrittzhl lng stehen, bevor er weiter nch links läuft. Diese Schrittzhl wird durch die Whl der Zustände vorher so festgelegt, dss uf einem Input der Form u v die Köpfe ller n Pfde die linke Endmrkierung gleichzeitig erreichen, wenn u = v gilt. 4

5 Phse 3: Am linken Ende ngekommen wird uf jedem Pfd eine QFT durchgeführt, die für jeden Pfd erneut eine Superposition erzeugt. Flls nun lle Köpfe gleichzeitig den Anfng erreicht hben (lso im Flle u = v ), entsteht us der Superposition ein kzeptierender Zustnd, der nschliessend mit Whrscheinlichkeit gemessen wird. Flls die Köpfe nicht gleichzeitig ds linke Ende erreichen (lso u v gilt), so entsteht us der Superposition ein verwerfender Zustnd, der mit Whrscheinlichkeit gemessen wird. n A kzeptiert lso lle x L mit Whrscheinlichkeit und verwirft lle x L mit. ٱ n Als Konsequenz us diesem Stz erhält mn lso die Inklusion REG QFA. QFAs sind demnch mächtiger ls herkömmliche FAs. Auf ähnliche Weise wie oben lssen sich sogr QFAs konstruieren, die bestimmte nicht-kontextfreie Sprchen erkennen können! 4. Qunten-Turing-schinen Eine QT = ( Σ, Q, q, q f, δ ) wird ähnlich wie eine klssische probbilistische T definiert, d.h. mit einem Anfngszustnd q, einem Endzustnd q f, und einer Trnsitionsfunktion δ : Q Σ Σ Q {,, } C[, ], die jedem Zustndsübergng eine bestimmte Whrscheinlichkeit zuordnet. Um zu gewährleisten, dss die Berechnung von unitär ist, muss δ dbei gewisse Bedingungen erfüllen: - δ ( q,, b, q, d) = für lle ( q, ) Q Σ - δ ( q,, b, q, d) ( q,, b, q, d) = für lle ( q, ) ( q, ) - δ ( q,, b d) ( q,, b, q, d ) = für lle ( b d) ( b, q, d ) - δ ( q,, b d) ( q,, b d ) = für lle d d Eine Berechnung von findet uf dem Vektorrum l ( C ) sttt, wobei C die enge ller Konfigurtionen von (bestimmt durch den ktuellen Bndinhlt, den Zustnd, und die ktuelle Kopfposition von ) ist. Einen Berechnungsschritt von einer Konfigurtion in eine ndere knn mn definieren durch einen Opertor U c = c' C m 5 ( c, c' ) c'. Dbei gibt ( c, c' ) die durch δ bestimmte Amplitude des Übergngs von der Konfigurtion c in die Konfigurtion c ' n. Nch Anwendung des Opertors U wird uf der entstndenen Konfigurtion φ = α c c, die eine Superposition von verschiedenen Konfigurtionen ist, eine essung durchgeführt und ddurch die Konfigurtion c mit der Whrscheinlichkeit α c gebildet. Eine Berechnung von ist dmit eine Folge von Konfigurtionen c, c, c,..., wobei c die Strtkonfigurtion ist und c i durch U ( c i ) entsteht. Die Berechnung endet, wenn den Endzustnd q f erreicht. Ds Ergebnis ist die Zeichenkette, die zu diesem Zeitpunkt uf dem Bnd steht. Jedes mögliche Ergebnis eines Inputs knn dmit mit einer bestimmten Whrscheinlichkeit berechnet werden. Ähnlich wie bei QFAs unterscheidet mn zwischen QTs, die eine essung nch jedem Schritt durchführen, und solchen, die nur eine einzige essung nch Erreichen des Endzustndes vollziehen. Hier konnte gezeigt werden,

6 dss letzterer Typ usreicht, solnge mn nur den Zeit-Aufwnd einer QT betrchtet, ber bei Bechtung des Pltz-Aufwndes eine essung nch jedem Schritt günstiger ist. Aufgrund der Unitär-Bedingungen ist es im Gegenstz zu klssischen Ts schwierig, uch nur einfche odifiktionen n den Trnsitionen (wie z.b. ds Hinzufügen oder Austuschen) vorzunehmen. Aus diesem Grund wurden verschiedene, leichter hndhbbre Vritionen des oben vorgestellten odells entwickelt, deren ächtigkeit ber dem ursprünglichen odell in nichts nchsteht. Ein solches odell ist der Typ der unidirektionlen QT (uqt), bei der nur noch die ersten beiden der obigen Bedingungen n δ erfüllt sein müssen. Bei einer solchen uqt ist die Bewegung des Kopfes ber eindeutig durch den Zustnd festgelegt, in den nschliessend übergeht. Genuer: flls δ ( q,, b d) δ ( q,, b d ) ist, so muss d = d gelten. Eine solche Einschränkung ht kum Auswirkung uf die Effizienz der Berechnung. Ttsächlich konnte bewiesen werden, dss jede QT durch eine uqt simuliert werden knn, und dbei nur ein liner grösserer Zeitufwnd entsteht. Simultion bedeutet im Fll von QTs, dss sich die Whrscheinlichkeitsverteilung ller möglichen Ergebnisse zu einem festen Input zwischen simulierter und simulierender QT nur um einen kleinen Wert unterscheidet. Auch die Verwendung von ehrbnd-qts bringt, wie bei herkömmlichen Ts, keine grössere ächtigkeit: jede ehrbnd-qt knn von einer Einbnd-QT mit polynomiell mehr Zeitufwnd simuliert werden. Eine ndere Frge ist, welcher Wertebereich der Amplituden nötig ist, um die volle Leistungsfähigkeit einer QT zu erhlten, sowie die Frge, wie genu die Amplituden ngegeben werden müssen, um noch ein hinreichend genues Ergebnis zu bekommen. Zunächst konnte gezeigt werden, dss reellwertige Amplituden genügen, um die volle Leistungsfähigkeit zu erhlten, solnge mn einen konstnten ehrufwnd n Zeit zulässt. Später wurde dieses Resultt dhingehend verschärft, dss bereits rtionle Amplituden usreichend sind. Bei der Frge nch der Genuigkeit konnte bewiesen werden, dss für zwei QTs, deren Amplituden sich jeweils um höchstens ε unterscheiden, sich ds Ergebnis uch nur um höchstens c ε für eine Konstnte c unterscheidet. Änderungen in den Amplituden wirken sich lso nur dditiv, und nicht etw exponentiell, uf ds Ergebnis us. Die Progrmmierung von QTs ist, wie oben schon ngedeutet, ufgrund der Forderung nch einer unitären Berechnung wesentlich schwieriger ls bei klssischen Ts. Bereits die im klssischen Fll einfch zu relisierenden Funktionen wie Verknüpfung oder prlleles Ausführen zweier Ts, sind bei QTs nur sehr ufwändig zu implementieren. Eine besondere Schwierigkeit dbei ist, die verschiedenen Berechnungspfde zeitlich genu bzustimmen. Denn der Opertor U knn nur ngewendet werden, wenn lle dfür benötigten Konfigurtionen zu diesem Zeitpunkt uch vorliegen. Um solche Probleme für zukünftige Betrchtungen zu vereinfchen, ht mn sich verschiedene Stndrdisierungen für QTs überlegt: n bezeichnet eine QT ls wohlverhltend, wenn uf llen Inputs in einem Zustnd hält, bei dem sich lle Konfigurtionen im Endzustnd und lle Köpfe uf derselben Bndposition befinden. Desweiteren befindet sich eine QT in Normlform, wenn lle Trnsitionen us dem Endzustnd (und nur diese!) zurück in den Anfngszustnd führen. 6

7 Auf Grundlge dieser Vereinbrungen können nun die klssischen odifizierungstechniken Verknüpfung, lterntives Ausführen ( Verzweigen ) zweier Turingmschinen, sowie der Einbu von Schleifen recht einfch uf QTs übertrgen werden: Composition Lemm: Für zwei wohlverhltende QTs in Normlform gibt es eine QT in Normlform, die zuerst die Berechnung von und nschliessend (nchdem ihren Endzustnd erreicht ht) die Berechnung von usführt. giert dmit ls Verknüpfung von. Brnching Lemm: Sind zwei wohlverhltende QTs in Normlform, dnn gibt es eine wohlverhltende QT in Normlform, die uf Spuren ihres Arbeitsbndes lterntiv die Berechnung von oder die von usführt. Looping Lemm: Es gibt eine QT mit einem usgezeichneten Zustnd q, der während einer Berechnung von genu k-ml (bhängig vom Input) erreicht wird. Bei jedem l befindet sich der Arbeitskopf dbei uf der Anfngsposition des Inputs. Die QT lässt sich dbei jeweils ähnlich wie im Fll von klssischen Ts konstruieren, indem einfch die Trnsitionen von n den Anfngs- und Endzuständen entsprechend modifiziert werden. Dies ist nun problemlos möglich, d jeweils in Normlform vorliegen, und dmit keine weiteren Zustände von diesen Änderungen betroffen werden. ٱ 5. Litertur - Jozef Grusk: Quntum Computing, cgrw-hill Publishing Compny Skript zur Vorlesung Quntencomputer im SS 3 der Universität Ulm: 7

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Vorlesung Einführung in die mthemtische Sprche und nive Mengenlehre 1 Allgemeines RUD26 Erwin-Schrödinger-Zentrum (ESZ) RUD25 Johnn-von-Neumnn-Hus Fchschft Menge ller Studenten eines Institutes Fchschftsrt

Mehr

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung)

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung) Wörter, Grmmtiken und die Chomsky-Hierrchie Sprchen und Grmmtiken Wörter Automten und Formle Sprchen lis Theoretische Informtik Sommersemester 2012 Dr. Snder Bruggink Üungsleitung: Jn Stückrth Alphet Ein

Mehr

Endliche Automaten. S. Kuske: Endliche Automaten; 6.Novenber 2006

Endliche Automaten. S. Kuske: Endliche Automaten; 6.Novenber 2006 1 Endliche Automten Einfches Modellierungswekzeug (z.b. UML-Sttechrts) Verrbeiten Wörter/Ereignisfolgen Erkennen Sprchen Erluben schnelle Sprcherkennung Anwendungsbereiche: Objektorientierte Modellierung,

Mehr

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus Präfixcodes und der Huffmn Algorithmus Präfixcodes und Codebäume Im Folgenden werden wir Codes untersuchen, die in der Regel keine Blockcodes sind. In diesem Fll können Codewörter verschiedene Länge hben

Mehr

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt:

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 8. Grundlgen der Informtionstheorie 8.1 Informtionsgehlt, Entropie, Redundnz Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* ller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 1.

Mehr

Versuchsplanung. Grundlagen. Extrapolieren unzulässig! Beobachtungsbereich!

Versuchsplanung. Grundlagen. Extrapolieren unzulässig! Beobachtungsbereich! Versuchsplnung 22 CRGRAPH www.crgrph.de Grundlgen Die Aufgbe ist es Versuche so zu kombinieren, dss die Zusmmenhänge einer Funktion oder eines Prozesses bestmöglich durch eine spätere Auswertung wiedergegeben

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6 Aufgben zur Vorlesung Anlysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 0 Lösungen zu Bltt 6 Aufgbe. Die Funktion f : [, ) R sei in jedem endlichen Teilintervll von [, ) Riemnnintegrierbr. Für n N sei I n := f() d.

Mehr

FernUniversität Gesamthochschule in Hagen

FernUniversität Gesamthochschule in Hagen FernUniversität Gesmthochschule in Hgen FACHBEREICH MATHEMATIK LEHRGEBIET KOMPLEXE ANALYSIS Prof. Dr. Andrei Dum Proseminr 9 - Anlysis Numerische Integrtion Ulrich Telle Mtrikel-Nr. 474 Köln, den 7. Dezember

Mehr

Reguläre Sprachen und endliche Automaten

Reguläre Sprachen und endliche Automaten 2 Reguläre Sprchen und endliche Automten Sei Σ = {, b,...} ein endliches Alphbet. Ein endliches Wort über Σ ist eine Folge w = 0... n 1, wobei i Σ für i = 0,...,n 1. Wir schreiben w für die Länge von w,

Mehr

Endliche Automaten. Prof. Dr. W. Vogler. Sommersemester 2007

Endliche Automaten. Prof. Dr. W. Vogler. Sommersemester 2007 Endliche Automten Prof. Dr. W. Vogler Sommersemester 2007 1 INHALTSVERZEICHNIS i Inhltsverzeichnis 1 Wörter und Monoide 1 2 Endliche Automten 4 3 Anwendung: Diophntische Gleichungen 9 4 Minimierung endlicher

Mehr

1.2 Der goldene Schnitt

1.2 Der goldene Schnitt Goldener Schnitt Psclsches Dreieck 8. Der goldene Schnitt Beim Begriff Goldener Schnitt denken viele Menschen n Kunst oder künstlerische Gestltung. Ds künstlerische Problem ist, wie ein Bild wohlproportioniert

Mehr

Matrizen und Determinanten

Matrizen und Determinanten Mtrizen und Determinnten Im bschnitt Vektorlgebr Rechenregeln für Vektoren Multipliktion - Sklrprodukt, Vektorprodukt, Mehrfchprodukte wurde in einem Vorgriff bereits eine interessnte mthemtische Konstruktion

Mehr

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2 Mthe Wrm-Up, Teil 1 1 2 HEUTE: 1. Elementre Rechenopertionen: Brüche, Potenzen, Logrithmus, Wurzeln 2. Summen- und Produktzeichen 3. Gleichungen/Ungleichungen 1 orientiert sich n den Kpiteln 3,4,6,8 des

Mehr

Verbrauchswerte. 1. Umgang mit Verbrauchswerten

Verbrauchswerte. 1. Umgang mit Verbrauchswerten Verbruchswerte Dieses Unterkpitel ist speziell dem Them Energienlyse eines bestehenden Gebäudes nhnd von Verbruchswerten (Brennstoffverbräuche, Wrmwsserverbruch) gewidmet. BEISPIEL MFH: Ds Beispiel des

Mehr

Thema 13 Integrale, die von einem Parameter abhängen, Integrale von Funktionen auf Teilmengen von R n

Thema 13 Integrale, die von einem Parameter abhängen, Integrale von Funktionen auf Teilmengen von R n Them 13 Integrle, die von einem Prmeter bhängen, Integrle von Funktionen uf Teilmengen von R n Wir erinnern drn, dß eine Funktion h : [, b] R eine Treppenfunktion ist, flls es eine Unterteilung x < x 1

Mehr

Versuchsumdruck. Schaltungsvarianten des Operationsverstärkers

Versuchsumdruck. Schaltungsvarianten des Operationsverstärkers Hchschule STDIENGANG Wirtschftsingenieurwesen Bltt n 6 Aschffenburg Prf. Dr.-Ing.. Bchtler, Armin Huth Versuch 2 Versin. m 23.3.2 Versuchsumdruck Schltungsrinten des Opertinserstärkers Inhlt Verwendete

Mehr

Wo liegen die Unterschiede?

Wo liegen die Unterschiede? 0 VERGLEICH VON MSA UND VDA BAND 5 Wo liegen die Unterschiede? MSA steht für Mesurement System Anlysis. Dieses Dokument wurde erstmls 1990 von der Automotive Industry Action Group (AIAG) veröffentlicht.

Mehr

Gedanken stoppen und entschleunigen

Gedanken stoppen und entschleunigen 32 AGOGIK 2/10 Bertie Frei, Luigi Chiodo Gednken stoppen und entschleunigen Individuelles Coching Burn-out-Prävention Probleme knn mn nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstnden sind. Albert

Mehr

Digitaltechnik. 3 Sequenzielle. Schaltungen. Revision 1.1

Digitaltechnik. 3 Sequenzielle. Schaltungen. Revision 1.1 igitltechnik 3 Sequenzielle Schltungen A Revision 1.1 Trnsitionssysteme Synchroner sequenzieller Entwurf Timing-Anlyse Pipelining Mely und Moore Mschinen Zustndsmschinen in Verilog Sequentielle Schltungen

Mehr

Definition Suffixbaum

Definition Suffixbaum Suffix-Bäume Definition Suche nch einer Menge von Mustern Längste gemeinsme Zeichenkette Pltzreduktion Suffixbäume für Muster Alle Pre Suffix-Präfix Übereinstimmung Sich wiederholende Strukturen Definition

Mehr

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik Boole'sche Algebr Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schltlgebr Inhltsübersicht Verknüpfungen der mthemtischen Logik Boole sche Algebren Grundelemente der Schltlgebr Regeln der Schltlgebr Normlformen

Mehr

Monte Carlo Methoden. Kapitel 3. 3.1 Simple Sampling

Monte Carlo Methoden. Kapitel 3. 3.1 Simple Sampling Kpitel 3 Monte Crlo Methoden Historisch wird der Begriff der Monte Crlo Methode 1947 geprägt [38] 1 und zum ersten MlzweiJhrespäter im Titel einer Veröffentlichung verwendet [39]. Wie der Nme nklingen

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

t 1 t cos(t) sin(t) haben als Spur jeweils den Einheitshalbkreis in der oberen Halbebene.

t 1 t cos(t) sin(t) haben als Spur jeweils den Einheitshalbkreis in der oberen Halbebene. Kpitel Kurvenintegrle Kurven Sei I = [, b] R ein Intervll Eine Weg ist eine Abbildung dieses Intervlls in den R d, d, : I R d Dbei nennt mn () den Anfngspunkt, (b) den Endpunkt und ds Bild ([, b]) die

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung

Beispiel-Abiturprüfung Mthemtik BeispielAbiturprüfung Prüfungsteile A und B Bewertungsschlüssel und Lösungshinweise (nicht für den Prüfling bestimmt) Die Bewertung der erbrchten Prüfungsleistungen ht sich für jede Aufgbe nch

Mehr

Hausaufgabe 2 (Induktionsbeweis):

Hausaufgabe 2 (Induktionsbeweis): Prof. Dr. J. Giesl Formle Sprhen, Automten, Prozesse SS 2010 Üung 3 (Age is 12.05.2010) M. Brokshmidt, F. Emmes, C. Fuhs, C. Otto, T. Ströder Hinweise: Die Husufgen sollen in Gruppen von je 2 Studierenden

Mehr

Grundwissen am Ende der Jahrgangsstufe 9. Wahlpflichtfächergruppe II / III

Grundwissen am Ende der Jahrgangsstufe 9. Wahlpflichtfächergruppe II / III Grundwissen m Ende der Jhrgngsstufe 9 Whlpflichtfächergruppe II / III Funktionsbegriff Gerdengleichungen ufstellen und zu gegebenen Gleichungen die Grphen der Gerden zeichnen Ssteme linerer Gleichungen

Mehr

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist . Ohm = LED leuchtet wenn chlter gedrückt ist 2. Ohm = NICH ( = NO ) LED leuchtet wenn chlter nicht gedrückt ist = ist die Negtion von? Gibt es so einen kleinen chlter (Mikrotster)? 2. Ohm = UND LED leuchtet

Mehr

ARBEITSBLATT 5L-6 FLÄCHENBERECHNUNG MITTELS INTEGRALRECHNUNG

ARBEITSBLATT 5L-6 FLÄCHENBERECHNUNG MITTELS INTEGRALRECHNUNG Mthemtik: Mg. Schmid WolfgngLehrerInnentem RBEITSBLTT 5L-6 FLÄHENBEREHNUNG MITTELS INTEGRLREHNUNG Geschichtlich entwickelte sich die Integrlrechnug us folgender Frgestellung: Wie knn mn den Flächeninhlt

Mehr

Prozeßalgebren. Prof. Dr. Ursula Goltz

Prozeßalgebren. Prof. Dr. Ursula Goltz Prozeßlgebren Prof Dr Ursul Goltz Stnd: 24 Oktober 2012 Vorwort Ds vorliegende Skript ist die Ausrbeitung einer Vorlesung, die wesentliche Grundbegriffe us dem weiten Feld der Prozeßlgebren einführt Dbei

Mehr

Numerische Mathematik I

Numerische Mathematik I Numerische Mthemtik I Dr. Wolfgng Metzler Universität Kssel unter Mitwirkung von Dipl.-Mth. Mrtin Steigemnn Sommersemester 2005 ii c 2005 Dr. Wolfgng Metzler, Fchbereich Mthemtik und Informtik der Universität

Mehr

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign

5.4 CMOS Schaltungen und VLSIDesign Kp5.fm Seite 447 Dienstg, 7. Septemer 2 :55 3 5.4 CMOS Schltungen und VLSI Design 447 r u u r id + + A. 5.39: Progrmmierrer Gitterustein 5.4 CMOS Schltungen und VLSIDesign Die Boolesche Alger eginnt mit

Mehr

Grundwissen Abitur Analysis

Grundwissen Abitur Analysis GYMNASIUM MIT SCHÜLERHEIM PEGNITZ mthem-technolog u sprchl Gmnsium WILHELM-VON-HUMBOLDT-STRASSE 7 9257 PEGNITZ FERNRUF 0924/48333 FAX 0924/2564 Grundwissen Abitur Anlsis Ws sind Potenzfunktion mit ntürlichen

Mehr

Canon Nikon Sony. Deutschland 55 45 25. Österreich 40 35 35. Schweiz 30 30 20. Resteuropa 60 40 30 55 45 25 40 35 35 J 30 30 20 60 40 30

Canon Nikon Sony. Deutschland 55 45 25. Österreich 40 35 35. Schweiz 30 30 20. Resteuropa 60 40 30 55 45 25 40 35 35 J 30 30 20 60 40 30 15 Mtrizenrechnung 15 Mtrizenrechnung 15.1 Mtrix ls Zhlenschem Eine Internetfirm verkuft über einen eigenen Shop Digitlkmers. Es wird jeweils nur ds Topmodel der Firmen Cnon, Nikon und Sony ngeboten. Verkuft

Mehr

Übungen zu Wurzeln III

Übungen zu Wurzeln III A.Nenner rtionl mchen: Nenner ist Qudrtwurzel: 5 bc 1.).).).) 5.) 1 15 9 bc.).) 8.) 9.) 10.) 5 5 B.Nenner rtionl mchen: Nenner ist höhere Wurzel: 1 1 9 5 1 1.).).).) 5.).) 5 C.Nenner rtionl mchen: Nenner

Mehr

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN. 7. Übung/Lösung Mathematik für Studierende der Biologie 25.11.2015

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN. 7. Übung/Lösung Mathematik für Studierende der Biologie 25.11.2015 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR BIOLOGIE Prof. Anres Herz, Dr. Stefn Häusler emil: heusler@biologie.uni-muenchen.e Deprtment Biologie II Telefon: 089-280-74800 Großhernerstr. 2 Fx:

Mehr

Technische Informatik - Hardware

Technische Informatik - Hardware Inhltsverzeichnis Hns-Georg Beckmnn 22 Technische Informtik - Hrdwre Teil : Grundlgen Vorbemerkungen 2 Dezimlzhlen, Dulzhlen, Hexzhlen 3 Umrechnen in Zhlensystemen 4 Addieren zweier Dulzhlen 6 Hlbddierer

Mehr

2 Berechnung von Flächeninhalten unter Kurvenstücken

2 Berechnung von Flächeninhalten unter Kurvenstücken Übungsmteril 1 Berechnung von Flächeninhlten unter Kurvenstücken.1 Annäherung durch Rechtecke Um die Fläche zu berechnen, die zwischen dem Funktionsgrphen einer Funktion und der -Achse eingeschlossen wird,

Mehr

Für den Mathe GK, Henß. - Lineare Algebra und analytische Geometrie -

Für den Mathe GK, Henß. - Lineare Algebra und analytische Geometrie - Für den Mthe GK, Henß - Linere Alger und nlytische Geometrie - Bis uf die Astände ist jetzt lles drin.. Ich h noch ne tolle Seite entdeckt mit vielen Beispielen und vor llem Aufgen zum Üen mit Lösungen..

Mehr

Teil V: Formale Sprachen

Teil V: Formale Sprachen Formle Sprchen Teil V: Formle Sprchen 1. Sprchen und Grmmtiken 2. Endliche Automten Frnz-Josef Rdermcher & Uwe Schöning, Fkultät für Ingeneurwissenschften und Informtik, Universität Ulm, 2008/09 Formle

Mehr

Elektrischer Widerstand und Strom-Spannungs-Kennlinien

Elektrischer Widerstand und Strom-Spannungs-Kennlinien Versuch 6 Elektrischer Widerstnd und Strom-Spnnungs-Kennlinien Versuchsziel: Durch biochemische ektionen ufgebute Potentildifferenzen (Spnnungen) bewirken elektrische Ströme im Orgnismus, die n einer Vielzhl

Mehr

v P Vektorrechnung k 1

v P Vektorrechnung k 1 Vektorrechnung () Vektorielle Größen in der hysik: Sklren Größen wie Zeit, Msse, Energie oder Tempertur werden in der hysik mit einer Mßzhl und einer Mßeinheit ngegeen: 7 sec, 4.5 kg. Wichtige physiklische

Mehr

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge.

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge. Reltionen zwischen Mengen/uf einer Menge! Eine Reltion R A B (mit A B) ist eine Reltion zwischen der Menge A und der Menge B, oder uch: von A nch B. Drstellung: c A! Wenn A = B, d.h. R A A, heißt R eine

Mehr

Analysis mit dem Voyage 1

Analysis mit dem Voyage 1 Anlysis mit dem Voyge 1 1. Kurvendiskussion Gegeben ist die Funktionschr Den Nenner erhält mn mit Hilfe der Funktion getdenom. Zeros liefert die Nullstellen des Nenners und dmit die Werte, die us dem Definitionsbereich

Mehr

4 Stetigkeit. 4.1 Intervalle

4 Stetigkeit. 4.1 Intervalle 4 Stetigkeit Der Grenzwertbegriff für Zhlenfolgen lässt sich uf Funktionen übertrgen. Funktionen (oder Abbildungen) wren bereits im Kpitel über Mengen ufgetreten. Hier wird nun der Fll betrchtet, dss Definitionsbereich

Mehr

Großübung zu Kräften, Momenten, Äquivalenz und Gleichgewicht

Großübung zu Kräften, Momenten, Äquivalenz und Gleichgewicht Großübung u Kräften, omenten, Äuivlen und Gleichgewicht Der Körper Ein mterielles Teilgebiet des Universums beeichnet mn ls Körper. Im llgemeinen sind Körper deformierbr. Sonderfll strrer Körper (odellvorstellung)

Mehr

Nutzung der Abwärme aus Erneuerbare-Energie-Anlagen

Nutzung der Abwärme aus Erneuerbare-Energie-Anlagen 5 2014 Sonderdruck us BWK 5-2014 Wichtige Kennzhlen und effiziente Plnung für die dezentrle Wärmewende Nutzung der Abwärme us Erneuerbre-Energie-Anlgen Wichtige Kennzhlen und effiziente Plnung für die

Mehr

Mathematik Brückenkurs

Mathematik Brückenkurs Rumpfskript zur Vorlesung Mthemtik-Brückenkurs /86 Mthemtik Brückenkurs im Fchbereich Informtik & Elektrotechnik Rumpfskript V7 Rumpfskript zur Vorlesung Mthemtik-Brückenkurs /86 Inhltsverzeichnis Mengen...

Mehr

TE- und TM-Moden im Wellenleiter. Bachelorarbeit

TE- und TM-Moden im Wellenleiter. Bachelorarbeit TE- und TM-Moden im Wellenleiter Sebstin Rubitzek 30. September 2014 in Grz Bchelorrbeit betreut von Ao.Univ.-Prof. Mg. Dr.rer.nt. Ulrich Hohenester 1 Inhltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Ws ist ein Wellenleiter?......................

Mehr

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2007 im Fach Mathematik

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2007 im Fach Mathematik Sentsverwltung für Bildung, Wissenschft und Forschung Schriftliche Prüfungsrbeit zum mittleren Schulbschluss 007 im Fch Mthemtik 30. Mi 007 Arbeitsbeginn: 10.00 Uhr Berbeitungszeit: 10 Minuten Zugelssene

Mehr

http://www.tfh-wildau.de/gerking/arbeiten.html 2005

http://www.tfh-wildau.de/gerking/arbeiten.html 2005 Hllo Ilse, gut nch Huse gekommen? Ich htte Glück, die U-Bhnnschlüsse wren gut. http://www.tfh-wildu.de/gerking/arbeiten.html 5 Sonntgs hbe ich mich dnn erstml mit der Frge beschäftigt, ob Mthemtik und

Mehr

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10)

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10) Musterlösung zu Aufgbe 1 (Klssenstufe 9/10) Aufgbe. Drei Freunde spielen mehrere Runden eines Spiels, bei dem sie je nch Rundenpltzierung in jeder Runde einen festen, gnzzhligen Betrg x, y oder z usgezhlt

Mehr

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume 13 Rekonfigurierende inäre Suchäume U.-P. Schroeder, Uni Pderorn inäräume, die zufällig erzeugt wurden, weisen für die wesentlichen Opertionen Suchen, Einfügen und Löschen einen logrithmischen ufwnd uf.

Mehr

UNIVERSELLER ZUSAMMENHANG: WIE DAS ELEKTROMAGNETISCHE FELD DIE WELT VERBINDET

UNIVERSELLER ZUSAMMENHANG: WIE DAS ELEKTROMAGNETISCHE FELD DIE WELT VERBINDET MAGDEBURGER WISSENSCHAFTSJOURNAL 1-2/2001 UNIVERSELLER ZUSAMMENHANG: WIE DAS ELEKTROMAGNETISCHE FELD DIE WELT VERBINDET ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIONSTECHNIK Frnk Gronwld, Jürgen Nitsch Die heutzutge

Mehr

c dl SPiC (Teil C, SS 11) 13 Zeiger und Felder 13.1 Zeiger Einführung 13 1 Zeigervariable := Behälter für Verweise ( Adresse) Beispiel int x = 5;

c dl SPiC (Teil C, SS 11) 13 Zeiger und Felder 13.1 Zeiger Einführung 13 1 Zeigervariable := Behälter für Verweise ( Adresse) Beispiel int x = 5; Überblick: Teil C Systemnhe Softwreentwicklung Einordnung: Zeiger (Pointer) Literl: Drstellung eines Wertes 0110 0001 12 Progrmmstruktur und Module Vrible: Bezeichnung chr ; eines Dtenobjekts Behälter

Mehr

Differenzial- und Integralrechnung III

Differenzial- und Integralrechnung III Differenzil- und Integrlrechnung III Riner Huser April 2012 1 Einleitung 1.1 Polynome und Potenzfunktionen Die Polynome oder Polynomfunktionen lssen sich durch die endliche Anzhl von n+1 Prmetern i R in

Mehr

Dein Trainingsplan. sportmannschaft. ... und was sonst noch wichtig ist. Deine Zähne sind wie deine. und du bist der Trainer!

Dein Trainingsplan. sportmannschaft. ... und was sonst noch wichtig ist. Deine Zähne sind wie deine. und du bist der Trainer! hben Freunde Deine Zähne sind wie deine sportmnnschft und du bist der Triner! Und jeder Triner weiß, wie wichtig jeder einzelne Spieler ist eine wichtige und schöne Aufgbe! Drum sei nett zu deinen Zähnen

Mehr

A.25 Stetigkeit und Differenzierbarkeit ( )

A.25 Stetigkeit und Differenzierbarkeit ( ) A.5 Stetigkeit / Differenzierbrkeit A.5 Stetigkeit und Differenzierbrkeit ( ) Eine Funktion ist wenn die Kurve nicht unterbrochen wird, lso wenn mn sie zeichnen knn, ohne den Stift vom Bltt bzusetzen.

Mehr

Computational Intelligence

Computational Intelligence Center Computtionl Intelligence nd Cognitive Systems Prof. Dr. hbil.. Gruel Josef-Stern-Weg 3 59494 Soest / Germny E-Mil:dolfGruel@web.de Computtionl Intelligence Fuzzy-Tutoril Msterkurs CV&CI Vorwort

Mehr

Mathematik PM Rechenarten

Mathematik PM Rechenarten Rechenrten.1 Addition Ds Pluszeichen besgt, dss mn zur Zhl die Zhl b hinzuzählt oder ddiert. Aus diesem Grunde heisst diese Rechenrt uch Addition. + b = c Summnd plus Summnd gleich Summe Kommuttivgesetz

Mehr

2008-06-11 Klassenarbeit 5 Klasse 10c Mathematik

2008-06-11 Klassenarbeit 5 Klasse 10c Mathematik 2008-06- Klssenrbeit 5 Klsse 0c Mtemtik Lösung Version 2008-06-4 Cindy t 3000 geerbt. ) Den Betrg will sie so nlegen, dss sie in 20 Jren doppelt so viel Geld t. Berecne, zu welcem Zinsstz sie ds Geld nlegen

Mehr

Identifizierbarkeit von Sprachen

Identifizierbarkeit von Sprachen FRIEDRICH SCHILLER UNIVERSITÄT JENA Fkultät für Mthemtik und Informtik INSTITUT für INFORMATIK VORLESUNG IM WINTERSEMESTER STOCHASTISCHE GRAMMATIKMODELLE Ernst Günter Schukt-Tlmzzini 06. Quelle: /home/schukt/ltex/folien/sprchmodelle-00/ssm-06.tex

Mehr

Formale Techniken in der Software-Entwicklung: Reaktive Systeme

Formale Techniken in der Software-Entwicklung: Reaktive Systeme Formle Techniken in der Softwre-Entwicklung: Rektive Systeme Christin Prehofer LMU München uf Bsis von Mterilien von Mrtin Wirsing SS 2012 C. Prehofer: Formle Techniken in der Softwre-Entwicklung: Rektive

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die eigenen vier Wände, der Schritt in die

Mehr

Entwurf und Realisierung analoger und digitaler Filter

Entwurf und Realisierung analoger und digitaler Filter Signl- und Messwert- Verrbeitung Dr. K. Schefer Entwurf und Relisierung nloger und digitler Filter Im Rhmen dieses Versuchs wollen wir uns mit der Dimensionierung von nlogen und digitlen Filtern und mit

Mehr

6.4 Klassendiagramme in UML Übersicht

6.4 Klassendiagramme in UML Übersicht 6.4 Klssendigrmme in UML Übersicht Mod-6.19 1. UML (Unified Modelling Lnguge): die derzeit wichtigste Sprche zur Modellierung von Systemen 2. Als Zusmmenfssung mehrerer Modellierungssprchen 1997 in der

Mehr

Mathematik schriftlich

Mathematik schriftlich WS KV Chur Abschlussprüfungen 00 für die Berufsmtur kufmännische Richtung Mthemtik schriftlich LÖSUNGEN Kndidtennummer Nme Vornme Dtum der Prüfung Bewertung mögliche erteilte Punkte Punkte. Aufgbe 0. Aufgbe

Mehr

14 E N D L I C H E AU T O M AT E N erstes beispiel: ein getränkeautomat

14 E N D L I C H E AU T O M AT E N erstes beispiel: ein getränkeautomat 14 E N D L I H E AU T O M AT E N 14.1 erstes beispiel: ein getränkeutomt Als erstes Beispiel betrchten wir den folgenden primitiven Getränkeutomten (siehe Abbildung 14.1). Mn knn nur 1-Euro-Stücke einwerfen

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie

Karlsruher Institut für Technologie Krlsruher Institut für Technologie Lehrstuhl für Progrmmierprdigmen Sprchtechnologie und Compiler WS 2010/2011 Dozent: Prof. Dr.-Ing. G. Snelting Üungsleiter: Mtthis Brun Lösung zu Üungsltt 1 Ausge: 18.04.2012

Mehr

Wurzeln. bestimmen. Dann braucht man Wurzeln. Treffender müsste man von Quadratwurzeln sprechen. 1. Bei Quadraten, deren Fläche eine Quadratzahl ist,

Wurzeln. bestimmen. Dann braucht man Wurzeln. Treffender müsste man von Quadratwurzeln sprechen. 1. Bei Quadraten, deren Fläche eine Quadratzahl ist, Seitenlängen von Qudrten lssen sich mnchml sehr leicht und mnchml etws schwerer Wurzeln bestimmen. Dnn brucht mn Wurzeln. Treffender müsste mn von Qudrtwurzeln sprechen. Sie stehen in enger Beziehung zu

Mehr

hat genau eine eindeutig bestimmte Lösung, wenn für die Determinante der Koeffizientenmatrix gilt:

hat genau eine eindeutig bestimmte Lösung, wenn für die Determinante der Koeffizientenmatrix gilt: 1 Determinnten Die Determinnte einer qudrtischen Mtrix ist eine reelle Zhl. Sie ermöglicht insbesondere eine Aussge über die Existenz der inversen Mtrix bzw. über die Lösbrkeit von lineren leichungssystemen.

Mehr

Die Brückenlappentechnik zum sicheren Verschluss von Nasenseptumdefekten

Die Brückenlappentechnik zum sicheren Verschluss von Nasenseptumdefekten Die Brückenlppentechnik zum sicheren Verschluss von Nsenseptumdefekten T. Stnge, H.-J. Schultz-Coulon Einleitung Die Rekonstruktion eines defekten Nsenseptums zählt zu den schwierigsten rhinochirurgischen

Mehr

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29 1.1 Grundbegrffe und Grundgesetze 9 mt dem udrtschen Temperturkoeffzenten 0 (Enhet: K - ) T 1 d 0. (1.60) 0 dt T 93 K Betrchtet mn nun den elektrschen Wderstnd enes von enem homogenen elektrschen Feld

Mehr

Mathematik. Name, Vorname:

Mathematik. Name, Vorname: Kntonsschule Zürich Birch Fchmittelschule Aufnhmeprüfung 2007 Nme, Vornme: Nr.: Zeit: 90 Minuten erlubte Hilfsmittel: Tschenrechner us der Sekundrschule, lso weder progrmmierbr noch grfik- oder lgebrfähig

Mehr

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publiktionsserver der ZBW Leibniz-Informtionszentrum Wirtschft The Open Access Publiction Server of the ZBW Leibniz Informtion Centre for Economics Klose, Jens

Mehr

Limit Texas Hold em. Meine persönlichen Erfahrungen

Limit Texas Hold em. Meine persönlichen Erfahrungen Limit Texs Hold em Meine persönlichen Erfhrungen Dominic Dietiker c Drft dte 21. September 2010 Inhltsverzeichnis 1. Spielnleitung...................................... 1 1.1 Der Spielverluf....................................

Mehr

x usw., wie oben unter 1.) behauptet.]

x usw., wie oben unter 1.) behauptet.] [Anmerkung zur Berechnung im Beispiel: Ersetzen wir die Zhlen der AzM durch die Koeffizienten, 2, 2 und 22, so lässt sich die Rechnung sowohl für ) ls uch b) gnz nlog durchführen, und es ergibt sich z.

Mehr

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen.

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen. Über die sog. «Ein-Frnken-pro-Todesfll» -Kssen. Eine versicherungstechnische Studie von HEINRICH JECKLIN (Zürich). (AIs Mnuskript eingegngen m 25. Jnur 1940.) In der versicherungstechnischen Litertur finden

Mehr

Analysis 2. Vorlesungsskript Sommersemester 2014. Bernd Schmidt. Version vom 15. Oktober 2014

Analysis 2. Vorlesungsskript Sommersemester 2014. Bernd Schmidt. Version vom 15. Oktober 2014 Anlysis 2 Vorlesungsskript Sommersemester 214 Bernd Schmidt Version vom 15. Oktober 214 Institut für Mthemtik, Universität Augsburg, Universitätsstr. 14, 86135 Augsburg, bschmidt@mth.uni-ugsburg.de 1 Inhltsverzeichnis

Mehr

Analysis 2. Mitschrift von www.kuertz.name

Analysis 2. Mitschrift von www.kuertz.name Anlysis 2 Mitschrift von www.kuertz.nme Hinweis: Dies ist kein offizielles Script, sondern nur eine privte Mitschrift. Die Mitschriften sind teweilse unvollständig, flsch oder inktuell, d sie us dem Zeitrum

Mehr

.. -. -..-. -.. - .. -...-. ---.-. --.- -.. --- -. -...-...- -.-. -.- .--. -... -... --. -. Kommt Ihnen hier etwas chinesisch vor?

.. -. -..-. -.. - .. -...-. ---.-. --.- -.. --- -. -...-...- -.-. -.- .--. -... -... --. -. Kommt Ihnen hier etwas chinesisch vor? Kommt Ihnen hier etws chinesisch vor? Internet.. -. -..-. -.. - Dnn hben Sie Recht! urbn 31 bringt chinesische Zeichen uf Bildschirm und Ppier Informtionstechnologie.. -...-. ---.-. --.- -.. --- -. Druckschen

Mehr

Reinigung 146. Reinigen des Hindernissensors. Reinigung der Projektoroberfläche. Reinigen des Projektionsfensters. Warnung. Warnung.

Reinigung 146. Reinigen des Hindernissensors. Reinigung der Projektoroberfläche. Reinigen des Projektionsfensters. Warnung. Warnung. Reinigung 146 Bei Verschmutzung oder Bildverschlechterung muss der Projektor gereinigt werden. Schlten Sie den Projektor vor der Reinigung us. Reinigung der Projektoroberfläche Reinigen Sie die Projektoroberfläche

Mehr

Version 3. Installation. Konfiguration. Bedienung. Referenz. SYNCING.NET Technologies GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.

Version 3. Installation. Konfiguration. Bedienung. Referenz. SYNCING.NET Technologies GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing. Rev. 03 SNT 000.2547 Version 3 Instlltion Konfigurtion Bedienung Referenz SYNCING.NET Technologies GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis Einleitung 5

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium 521310620_1001.indd 1 03.12.09 14:50 Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die

Mehr

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor 1 1 Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor Dieses Tutoril gibt Tips und Hinweise zur räumlichen Drstellung von einfchen Objekten, insbesondere Bewegungspfeilen.

Mehr

Sponsored Search Markets

Sponsored Search Markets Sponsored Serch Mrkets ngelehnt n [EK1], Kpitel 15 Seminr Mschinelles Lernen, WS 21/211 Preise Slots b c Interessenten y z 19. Jnur 211 Jn Philip Mtuschek Sponsored Serch Mrkets Folie 1 Them dieses Vortrgs

Mehr

REGSAM-Handbuch. für neue Facharbeitskreissprecherinnen und -sprecher

REGSAM-Handbuch. für neue Facharbeitskreissprecherinnen und -sprecher REGSAM-Hndbuch für neue Fchrbeitskreissprecherinnen und -sprecher Inhlte Vorwort. 2 Über REGSAM. o Wozu REGSAM? o REGSAM holt lle Hndelnden n einen Tisch o Wie wird gerbeitet? Oder: Die Gremien o Zentrler

Mehr

ARBEITSBLATT 1-13. Maßeinheiten. 1. Längenmaße. km m dm cm mm. Beispiel: Schreib mehrnamig: 2,032801 km Lösung: 2,032801 km = 2 km 32 m 8 dm 1 mm

ARBEITSBLATT 1-13. Maßeinheiten. 1. Längenmaße. km m dm cm mm. Beispiel: Schreib mehrnamig: 2,032801 km Lösung: 2,032801 km = 2 km 32 m 8 dm 1 mm ARBEITSBLATT 1-13 13 Mßeinheiten 1. Längenmße 1000 10 10 10 km m dm cm mm Beispiel: Schreib mehrnmig:,03801 km Lösung:,03801 km = km 3 m 8 dm 1 mm Beispiel: Drücke in km us: 4 km 0 m 3 cm Lösung: 4 km

Mehr

Ausbildung zum Passagement-Consultant

Ausbildung zum Passagement-Consultant M & MAICONSULTING Mngementbertung Akdemie M MAICONSULTING Mngementbertung & Akdemie MAICONSULTING GmbH & Co. KG Hndschuhsheimer Lndstrße 60 D-69121 Heidelberg Telefon +49 (0) 6221 65024-70 Telefx +49 (0)

Mehr

311 Leistungsanpassung

311 Leistungsanpassung Physiklisches Grundprktikum 311 Leistungsnpssung 1. Aufgben 1.1 Mit einem Wechselspnnungsgenertor ist ein Verbrucher (Schiebewiderstnd) zu speisen. Dessen Leistungsufnhme P ist in Abhängigkeit seines Widerstndswertes

Mehr

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse Elemente der Anlysis II: Zusmmenfssung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse J. Wengenroth Dies ist die einzige zugelssene Formelsmmlung, die bei der Klusur benutzt werden drf. Es dürfen Unterstreichungen

Mehr

Internationale Ökonomie I Vorlesung 3: Das Riccardo-Modell: Komparative Vorteile und Produktivität (Master)

Internationale Ökonomie I Vorlesung 3: Das Riccardo-Modell: Komparative Vorteile und Produktivität (Master) Interntionle Ökonomie I Vorlesung 3: Ds Riccrdo-Modell: Komprtive Vorteile und Produktivität (Mster) Dr. Dominik Mltritz Vorlesungsgliederung 1. Einführung 2. Der Welthndel: Ein Überblick 3. Ds Riccrdo-Modell:

Mehr

Aufgabe 5 (Lineare Nachfragefunktion): Gegeben sei die (aggregierte) Nachfragefunktion des Gutes x durch:

Aufgabe 5 (Lineare Nachfragefunktion): Gegeben sei die (aggregierte) Nachfragefunktion des Gutes x durch: LÖSUNG AUFGABE 5 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE VON 5 Aufgbe 5 (Linere Nchfrgefunktion): Gegeben sei die (ggregierte) Nchfrgefunktion des Gutes durch: ( = b, > 0, b > 0. Dbei bezeichnen den Preis des Gutes

Mehr

Analysis I im SS 2011 Kurzskript

Analysis I im SS 2011 Kurzskript Anlysis I im SS 2011 Kurzskript Prof. Dr. C. Löh Sommersemester 2011 Inhltsverzeichnis -2 Literturhinweise 2-1 Einführung 4 0 Grundlgen: Logik und Mengenlehre 5 1 Zählen, Zhlen, ngeordnete Körper 14 2

Mehr

Reader. für den Einsatz in der Wiederholungsphase im Mathematikunterricht der Jahrgangsstufe 11

Reader. für den Einsatz in der Wiederholungsphase im Mathematikunterricht der Jahrgangsstufe 11 Reder für den Einstz in der Wiederholungsphse im Mthemtikunterricht der Jhrgngsstufe Anhng zur schriftlichen Husrbeit zur Zweiten Sttsprüfung für ds Lehrmt n öffentlichen Schulen von Andres Rschke Vorwort

Mehr

Dreiecke als Bausteine

Dreiecke als Bausteine e ls usteine Jedes Viereck lässt sich in zwei e zerlegen. Wirklich jedes? Konstruktion eines s bei drei beknnten Seiten bmessen einer Strecke mit dem Geodreieck. Zirkelschlg um einen Punkt mit der zweiten

Mehr

Leitfaden für die Berechnung des Netzentgeltes bei der Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH

Leitfaden für die Berechnung des Netzentgeltes bei der Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH Leitfden für die Berechnung des Netzentgeltes bei der Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH Stnd: 20.01.2012 Gültig b: 01.01.2012 Inhltsverzeichnis 1 Benötigte Dten... 3 2 Netzentgelte... 4 2.1 Entgelt für Entnhme

Mehr

Spiele und logische Komplexitätsklassen

Spiele und logische Komplexitätsklassen Spiele und logische Komplexitätsklssen Mrtin Horsch 26. Jnur 2006 Inhlt des Seminrvortrges Ehrenfeucht-Frïssé-Spiel mit k Mrken Formeln mit k Vrilen und logische Komplexitätsklssen k-vrileneigenschft logischer

Mehr

Lie-Ableitungen und Killing Vektoren in der allgemeinen Relätivitätstheorie

Lie-Ableitungen und Killing Vektoren in der allgemeinen Relätivitätstheorie Lie-Ableitungen und Killing Vektoren in der llgemeinen Relätivitätstheorie Anton Prokhorov 3. Februr 2009 Die von Einstein entwickelte llgemeine Reltivitätstheorie (ART) ermöglichte nicht nur eine genuere

Mehr

nach der FIT-Methode HANDBALL LEKTÜRE Mannhard Bech Malte Gertenbach Mehr Stabilität Mehr Kraft Mehr Leistung

nach der FIT-Methode HANDBALL LEKTÜRE Mannhard Bech Malte Gertenbach Mehr Stabilität Mehr Kraft Mehr Leistung Mnnhrd Bech Mlte Gertenbch Athletiktrining nch der FIT-Methode Mehr Stbilität Speziell für den Hndbllsport entwickelt Für bessere Körperbeherrschung, Leistungssteigerung und Verletzungsprävention Ab der

Mehr