Vernehmlassung zur Revision der Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vernehmlassung zur Revision der Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG)"

Transkript

1 Einschreiben Bundesamt für Justiz (BJ) z.h.v. Herrn David Rüetschi Bundesrain Bern Zürich, 25. März 2015 Vernehmlassung zur Revision der Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) Sehr geehrter Herr Rüetschi Sehr geehrte Damen und Herren Sie haben die Interessengemeinschaft der Zahlkartenindustrie KARTAC eingeladen, zur Vernehmlassung, betreffend die Änderung der Verordnung zum Konsumkreditgesetz (Anpassung des Höchstzinssatzes), Stellung zu nehmen. Wir bedanken uns für Ihr Interesse und legen unseren Standpunkt gerne dar. Der Bundesrat schlägt vor, die Festsetzung des Höchstzinssatzes für Konsumkredite flexibler zu regeln und als Folge davon den Höchstzinssatz per um rund einen Drittel zu senken. Wir lehnen diese Senkung und das damit verbundene Berechnungsmodell begründet ab. Der Dreimonats-Libor entspricht nicht den gesetzlich festgelegten Refinanzierungsfristen und der schlechten Planbarkeit im Zahlkartengeschäft. Er eignet sich deshalb aus unserer Sicht nicht als Referenzzinssatz für Revolving-Kredite. Wenn ein Referenzzinssatz eingeführt werden soll, muss dieser auch langfristigen Ausständen gerecht werden und damit unter anderem auch an Bundesobligationen gebunden sein. Unter Berücksichtigung dieses Grundsatzes lag der durchschnittliche Refinanzierungszins im Jahr 2014 für das Revolving- Geschäft bei 0.17%. Die tieferen Zinsen wurden in den letzten Jahren durch höhere Refinanzierungskosten und Betriebskosten nahezu kompensiert. Mit dem fixen Zuschlag von 10% können einzelne Zahlkartenherausgeber bereits heute ihre Kosten nicht mehr decken. Wenn man die Kostenberechnungen von Prof. Schierenbeck aus dem Jahr 2000 auf das heutige Lohn- und Preisniveau anpasst, ergibt sich für das Revolving-Geschäft eine vollkostenorientierte Mindestmarge von 13.33%. Die vollkostenorientierten Kreditkonditionen liegen folglich heute im Revolving-Geschäft bei 13.5%. In Anbetracht der stetig steigenden Kosten und des tiefen Zinsniveaus unterstützen wir grundsätzlich eine flexiblere Höchstzinsregulierung, wie sie auch bereits im Konsumkreditgesetz (KKG) mit der regelmässigen Erhebung der Marktzinsen durch die Schweizerische Nationalbank angedacht war. Vernehmlassung zur Revision der Verordnung zum Konsumkreditgesetz 1

2 Hinsichtlich der Prävention vor Überschuldung möchten wir festhalten, dass das KKG bereits heute das strengste Konsumkreditgesetz Europas ist. Die mit dem KKG verbundene Kreditfähigkeitsprüfung ist ein wirkungsvolles Instrument, um einer möglichen Verschuldung des Kreditnehmers vorzubeugen. Mit der angestrebten massiven Senkung des Höchstzinssatzes werden kreditfähige Kundengruppen vom Schweizer Zahlkartengeschäft ausgeschlossen, was mit gravierenden Folgen für die Schweizer Volkswirtschaft verbunden ist. Kundengruppen decken ihren Zahlkarten- und Finanzierungsbedarf im Ausland, wo die Marktbedingungen durchgehend liberaler und die Zinsobergrenzen deutlich höher angesetzt sind. Durch die Konsumfinanzierung im Ausland wird die Kreditfähigkeitsprüfung nach KKG umgangen, was den Konsumentenschutz insgesamt schwächt. Die Zinssenkung führt zu einer Konsolidierung im Schweizer Zahlkartenmarkt. Die Folge sind schwacher Wettbewerb mit weniger Angeboten, eine tiefere Produktivität und am Ende insgesamt höhere Zahlkartengebühren für alle Konsumenten. In Anbetracht der Intensität der vorgeschlagenen Anpassung des Höchstzinssatzes erachten wir es als notwendig, eine Wirkungsanalyse und eine Folgenabschätzung durchzuführen Die oben erwähnten Kosten und der Refinanzierungszinssatz stützen sich auf eine Studie der Deloitte Consulting AG, die der Stellungnahme beiliegt. Die Studie analysiert aus rechtlicher und ökonomischer Sicht den Vorschlag des Bundesrates und beinhaltet Alternativvorschläge. Deloitte stützt ihre Berechnungen unter anderem auf öffentlich verfügbare Daten sowie auf Daten, die vom Bund und der Schweizerischen Nationalbank erhoben werden. 1. Allgemeine Bemerkungen 1.1. Bedeutung der Kreditoption Der Schweizer Handel setzt jährlich über 24 Milliarden Franken mit in- und ausländischen Kreditkarten um und in der Schweiz sind heute rund 9 Millionen Zahlkarten im Einsatz. Trotz der intensiven Nutzung steht die Kreditoption bei den Angeboten nicht im Vordergrund. Gemäss Informationsstelle für Konsumkredit nutzen lediglich ca. 2 bis 3% der Karteninhaber die Kreditoption aktiv. Über 90% der Karteninhaber zahlen ihre Kartenrechnungen, genau wie andere Haushaltsrechnungen auch, am Ende des Monats oder sogar im Voraus, wie bei den Prepaid- Karten, wo gewünschte Bezugsbeträge auf die Karte einbezahlt werden. Die Regulierung des Höchstzinssatzes ist trotz des geringen Anteils von Karten mit einer Kreditoption für die Zahlkartenbranche und die rund 6 Millionen Karteninhaber in der Schweiz von grosser Bedeutung. Der Verzugszins stellt sicher, dass Karteninhaber nach dem Verursacherprinzip belastet werden können. Insbesondere wichtig für das Kundenkartengeschäft, bei dem Karten Vernehmlassung zur Revision der Verordnung zum Konsumkreditgesetz 2

3 ohne Kreditoptionen gebührenfrei sind und Verzugskosten nur über Verzugszinsen abgegolten werden können Zum Konsumkreditgesetz Das Konsumkreditgesetz (KKG) ist seit in Kraft. Neben der Vereinheitlichung der kantonalen Gesetze wurde insbesondere der Schutz der Konsumenten durch zahlreiche Massnahmen vereinheitlicht und ausgebaut. Unter anderem schreibt Art. 28ff eine äusserst strenge Kreditfähigkeitsprüfung vor. Konsumkredite erhalten nur Personen, die sich Zinszahlungen auch leisten können. Das KKG ist bereits heute das strengste Konsumkreditgesetz Europas. Die EU beschränkt sich in ihren Richtlinien auf die Informations- und vorvertraglichen Pflichten gegenüber den Konsumenten, die Ausgestaltung von Kreditverträgen sowie die Modalitäten des effektiven Jahreszinses. Auch einzelne Länder wie Deutschland, Italien, Frankreich, Österreich oder England beschränken sich bei ihren Gesetzen, sofern überhaupt eine spezielle Regelung vorhanden ist, lediglich auf Formvorschriften, Informationspflichten und das Widerrufsrecht. Mit der angestrebten Senkung des Höchstzinssatzes um rund einen Drittel sollen Banken verstärkt davon abgehalten werden, Kredite zu vergeben das entspricht aber nicht der ursprünglichen Idee der Höchstzinssatzregulierung. Mit dem KKG wollte man die Kreditnehmer in erster Linie durch die Herstellung von Transparenz über die effektiven Zinssätze vor einer wucherischen Ausbeutung durch die Kreditanbieter schützen und nicht grundsätzlich preisregulierend in den Markt eingreifen. Beim Revolving-Geschäft liegt die Wucherzinsgrenze in allen genannten Ländern deutlich über 15%, in einzelnen Ländern sogar deutlich über 20%. Das KKG ist das strengste Konsumkreditgesetz Europas. Seine Bestimmungen zum Schutz der Konsumenten haben sich in der Praxis bewährt und werden bereits heute wo sinnvoll und erforderlich zielgerichtet angepasst Höchstzinssatz im Ländervergleich Im internationalen Vergleich ist die Deckelung bei 15% einmalig. Kein Nachbarland der Schweiz verfügt über einen kodifizierten Höchstzinssatz wie ihn die Schweiz 2003 eingeführt hat. Eine Senkung auf 10% wäre vor dem Hintergrund der hohen Kosten im Revolving-Geschäft marktfremd, das beweist auch der Vergleich mit anderen europäischen Ländern. In Deutschland, wo Konsumentenschutz den gleichen Stellenwert hat wie in der Schweiz, liegt die Zinsobergrenze für Revolving-Kredite seit Jahren um die 22% (im Dezember 2014 sogar bei 27.3%), ohne dass der Markt diese Freiheit ausnutzen würde. Im Gegenteil, die Angebote für Revolving-Kredite liegen in Deutschland mit 11% bis 16% in einer ähnlichen Bandbreite wie in der Schweiz (9.5% bis 15%) aber deutlich über den vorgeschlagenen 10%. Auch in Frankreich, Italien und Österreich spielt der Markt unter Berücksichtigung einer länderspezifischen Konsumentenbonität in einer ähnlichen Bandbreite und das mit deutlich höheren Zinsobergrenzen, oder wie im Fall von Österreich mit gar keiner Grenze. Der europäische Vergleich zeigt: Je höher die gesetzliche Zinsobergrenze angesetzt ist, desto grösser ist tendenziell die Differenz zwischen den Marktzinsen und dieser Obergrenze. In allen grenzumliegenden Ländern haben sich in den letzten Jahren die Marktzinsen flexibel den Refinanzierungszinsen und -kosten angepasst. Vernehmlassung zur Revision der Verordnung zum Konsumkreditgesetz 3

4 Eine Senkung des Höchstzinssatzes auf 10% würde Schweizer Anbieter im internationalen Wettbewerb nochmals deutlich benachteiligen. 2. Folgen für die Gesellschaft und die Volkswirtschaft Mit einer Deckelung bei 10% werden kreditfähige Kundengruppen vom Zahlkartenmarkt ausgeschlossen. Das hat gravierende Folgen. Im Distanzgeschäft ist die Kreditkarte das wichtigste Zahlungsinstrument. Dazu zählen Onlineeinkäufe und Reservationen von Hotels, Flügen oder Mietwagen, für die der Kunde in der Regel eine Zahlungsgarantie leisten muss. Ohne Kreditkarte muss der Kunde aufwendige Anzahlungen, Vorauszahlungen oder Depotzahlungen leisten und online kann er kaum noch einkaufen. Kreditfähigen Kundengruppen andere Zahlungsmethoden vorzuschreiben, bedeutet sie in ihrer Handlungsfähigkeit und -freiheit einzuschränken. Mündigen Bürgern muss der Entscheid über eine Zahlungsmodalität freistehen. Die Kartenherausgeber unterstützen sie dabei mit transparenten Informationen und mit einer sorgfältigen Bonitätsprüfung, respektive einer Kreditfähigkeitsprüfung, wenn die Kreditoption gewünscht wird. Im Ausland sind diese Voraussetzungen nicht gegeben, und die Zinsen liegen in den meisten umliegenden Ländern wegen der schlechteren Konsumentenbonität bereits heute deutlich höher als in der Schweiz. In Italien beispielsweise zahlen Konsumenten bis zu 21,9% für Revolving- Kredite mit einer kurzen Laufzeit. Mit dem Gang ins Ausland werden die Kreditfähigkeitsprüfung nach Schweizer Werten und das KKG komplett umgangen. Einträge bei der ZEK und der IKO verlieren insgesamt ihre Bedeutung, weil ausländische Schuldbestände nicht erfasst werden. Kreditfähige Schweizer Kundengruppen müssen sich im Ausland finanzieren, wo sie je nach Land deutlich höhere Zinsen bezahlen als in der Schweiz. Bereits heute werden Schweizer Konsumenten aktiv über Internet auf Angebote im Ausland aufmerksam gemacht und abgeworben. Die Gewinne erzielen ausländische Banken, während der Schweizer Steuerzahler für die sozialen Kosten bei einer allfälligen Überschuldung aufkommen muss. Mit der Senkung des Höchstzinssatzes wird die Fremdfinanzierung insgesamt in einen nicht regulierten Bereich gedrängt. Dazu zählt auch das private Umfeld, das insbesondere von jungen Erwachsenen zur informellen Geldaufnahme im Vergleich zu anderen Anlaufstellen überproportional häufig angegangen wird. Das zeigt eine repräsentative Studie, die 2007 im Auftrag des Bundesamts für Justiz durchgeführt wurde. 3. Kein Einfluss auf die Überschuldung Der Bundesrat begründet den Bedarf einer Höchstzinssenkung mit allgemeinen Zahlen zur Überschuldung von Privatpersonen. Wie schon bei vorangegangen KKG-Änderungen, wird auch im Begleitbericht zur Revision der VKKG kein kausaler Zusammenhang zwischen Überschuldung und Konsumfinanzierung dargelegt. Die Ursachen von Überschuldung privater Haushalte und natürlicher Personen sind vielfältig und treten meistens in Kombination auf. Es sind Scheidungen, Unterhaltsverpflichtungen und Alimente, Arbeitslosigkeit sowie eine erfolglose selbständige Vernehmlassung zur Revision der Verordnung zum Konsumkreditgesetz 4

5 Erwerbstätigkeit oder ein grundsätzlich falsches Ausgabeverhalten. Statistisch gesehen sind vor allem Arbeitslose (die nach KKG überhaupt nicht kreditfähig sind) oder Personen mit geringem Einkommen (die nur bedingt kreditfähig sind) betroffen. Mit der Senkung des Höchstzinssatzes auf 10% werden nach dem Giesskannenprinzip bestimmte Einkommensgruppen oder Gruppen, die aufgrund soziodemografischer Kriterien einem höheren Risiko unterliegen, pauschal ausgeschlossen. Der Konsumfinanzierungsbranche wird in der allgemeinen Überschuldungsdiskussion immer wieder unterstellt, dass sie die Handlungsfreiheit ihrer Kunden missbrauche, und das oft nur begründet durch das Geschäftsmodell, das sich auf Konsumfinanzierung stützt. Eine wirkungsvolle Überschuldungsprävention setzt eine Veränderung der Lebensgewohnheiten beim Einzelnen voraus, darin eingeschlossen eine den Einkommensverhältnissen angepasste Sparquote, um externe Ereignisse auffangen zu können. Mit der Senkung des Höchstzinssatzes wird die Überschuldung nicht angegangen. Sie ist sogar kontraproduktiv, weil das KKG, wie aufgezeigt, umgangen wird Soziale Verantwortung der Zahlkartenbranche Die Zahlkartenbranche ist an guten Gläubigern interessiert, die ihre Kartenrechnungen pünktlich und ohne finanzielle Not zahlen können. Sie setzt deshalb in der Bonitäts- und Kreditfähigkeitsprüfung alles daran, überschuldungsgefährdete Gruppen und Personen zu erkennen. Alle Kartenherausgeber haben ihren eigenen Prüfungsprozess immer wieder über die im KKG enthaltenen Auflagen hinaus ausgedehnt und arbeiten für die laufende Optimierung ihrer Analyseinstrumente zum Teil auch mit Schuldenberatungsstellen und anderen Fachspezialisten zusammen. Oberste Maxime ist, Anträge auf der Basis von sehr validen, aber nicht diskriminierenden Ansätzen zu analysieren und gegebenenfalls abzulehnen. Die Zahlkartenbranche ist sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst und nimmt sie wahr. Dazu zählt auch ein kulantes Verhalten in Fällen, in denen der Karteninhaber vorübergehend Zahlungsengpässe hat Folgen der Regulierungsdichte Das Konsumkreditgesetz wurde in den letzten Jahren immer wieder angepasst und verschärft: In der Frühjahrsession 2015 wurde der neue Artikel 36a Abs. 2 verabschiedet und damit eine privatrechtliche Regulierungskonvention, die die Werbung in verschiedenen Bereichen einschränkt; ebenfalls verabschiedet wurde eine Anpassung von Art. 7 Abs. 1 lit. f. Neu sind Kredite, die in nicht mehr als vier Raten und innert höchstens 12 Monaten zurückzuzahlen sind, ebenfalls dem KKG unterstellt. im Rahmen der parlamentarischen Initiative «Bonhôte Pierre. Mehr Konsumentenschutz und weniger Missbrauch beim Telefonverkauf» wird die Abänderung von Art. 16 KKG und damit verbunden die Ausdehnung des Widerrufsrechts auf 14 Tage, diskutiert. Darüber hinaus hat die Wettbewerbskommission im Dezember 2014 verfügt, dass die Interchange Fee für alle Kreditkartenzahlungen schrittweise bis am 1. August 2017 von durchschnittlich 0,94% auf 0,44% reduziert werden muss. Vernehmlassung zur Revision der Verordnung zum Konsumkreditgesetz 5

6 Die Regulierungsdichte hat in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen. Es besteht die Tendenz, Konsumprobleme und das Konsumverhalten im Allgemeinen über die Gesetzgebung steuern zu wollen. Diese drohende Überregulierung bedroht den Finanzplatz Schweiz, unseren Wirtschaftsstandort und Arbeitsplätze. Damit verbunden sind auch Regulierungskosten, die die Zahlkartenbranche tragen muss. Die «Expertengruppe zur Weiterentwicklung der Finanzmarktstrategie» (Expertengruppe Brunetti II) empfiehlt in ihrem Schlussbericht von Ende Dezember 2014, Regulierungsprojekte mit einer vorgängigen Wirkungsanalyse sowie einer Regulierungsfolgenabschätzung zu begründen. Dieser Grundsatz stützt sich unter anderem auch auf die Bundesverfassung (Art. 5 Abs. 2 und Art. 170 BV). In Anbetracht der Intensität der vorgeschlagenen Anpassung des Höchstzinssatzes erachten wir es als notwendig, vorgängig eine Wirkungsanalyse und eine Folgenabschätzung durchzuführen. 4. Zum vorgeschlagenen Berechnungsmodell des Bundesrates In Anbetracht der stetig steigenden Kosten und des tiefen Zinsniveaus unterstützen wir grundsätzlich eine flexiblere Regulierungslösung, regen aber an, das zugrunde liegende Modell den Marktgegebenheiten anzupassen, weil es nicht den Konditionen und Auflagen im Revolving- Geschäft entspricht. Untenstehende Kommentare zum Berechnungsmodell des Bundesrates sowie die Alternativvorschläge stützen sich auf die Studie von Deloitte Kein marktfremder Referenzzins Die Anbindung an den Dreimonats-Libor wird weder der Fristenkongruenz noch den gesetzlichen Vorschriften zur Refinanzierung gerecht. Revolving-Kredite müssen wegen schlechter Planbarkeit und gesetzlichen Vorschriften mit verschiedenen Fristen refinanziert werden. Das führt beim aktuellen Niedrigzinsniveau, beziehungsweise den aktuellen Negativzinsen, zu erheblich höheren Kosten. Wenn ein Referenzzinssatz angestrebt wird, muss er an kurz- und langfristige Refinanzierungssätze gebunden werden und dazu zählen Bundesobligationen mit Laufzeiten von zwei, fünf und zehn Jahren. Unter Berücksichtigung dieses Grundsatzes und nach Berechnungen von Deloitte, lag der durchschnittliche Refinanzierungszins im Jahr 2014 für das Revolving- Geschäft bei 0.17% Kein fixer Kostenzuschlag Die Betriebskosten haben in den letzten Jahren um knapp 20% zugenommen. Alleine das Lohnkostenniveau im Kreditgewerbe ist seit 2000 um 23% angestiegen, und machen 75% der gesamten Betriebskosten aus. Auch die Sachkosten sind angestiegen, angelehnt an den Konsumentenpreisindex um 7%. Hinzu kommen Kosten hervorgerufen durch eine verschärfte Bankenregulierung und damit verbunden höhere Eigenkapital- und IT-Kosten. In Anbetracht dieser Kostenentwicklung kann ein Zuschlag nicht bei 10% eingefroren werden. Es braucht eine jährliche Anpassung, die den steigenden Betriebskosten (Lohnkosten und Konsumentenpreisindex) gerecht wird. Eine starre Lösung würde dazu führen, dass immer mehr Zahlkartenunternehmen ihre Kosten nicht mehr decken können und aus dem Markt aussteigen. Vernehmlassung zur Revision der Verordnung zum Konsumkreditgesetz 6

7 Das Revolving-Geschäft unterliegt insgesamt hohen Liquiditäts-, Refinanzierungs- und Betriebskosten. Die Kreditlimite wird spontan in Anspruch genommen, und das setzt eine kontinuierliche Bonitäts- und Kreditfähigkeitsprüfung voraus. In diesem Punkt unterscheiden sich Revolving-Kredite von Konsumkrediten, und das muss bei der Regulierung berücksichtigt werden. Der Pauschalsatz des Bundesrates orientiert sich an der Obergrenze von Prof. Schierenbeck aus dem Jahr Wenn man die Kostenberechnung von Prof. Schierenbeck alleine auf das Revolving-Geschäft umlegt, resultiert ein Kostensatz von 12%. Hochgerechnet auf das heutige Lohn- und Preisniveau, ergibt sich für das Revolving-Geschäft eine vollkostenorientierte Mindestmarge von 13.33%, was deutlich über dem Pauschalsatz von 2000 liegt. Die tieferen Zinsen wurden in den letzten Jahren durch höhere Refinanzierungskosten und Betriebskosten nahezu kompensiert. Die vollkostenorientierten Kreditkonditionen liegen heute deshalb im Revolving-Geschäft bei 13.5%. Dass es heute bereits Zahlkartenangebote mit Verzugszinsen unter 10% gibt, zeigt, dass der Markt spielt. Diesen Tiefstangeboten können aber nicht alle Zahlkartenanbieter wegen ihrer Kostenstruktur gerecht werden, was zwangsläufig zu einer Marktkonsolidierung führen würde. Das vorgeschlagene Berechnungsmodell des Bundesrates führt zu einer Konsolidierung im Schweizer Zahlkartenmarkt und zu einem schwachen Wettbewerb mit weniger Angeboten, einer tiefen Produktivität und am Ende insgesamt zu höheren Zahlkartengebühren. Aus den genannten Gründen stehen wir der Senkung ablehnend gegenüber. Wenn man jedoch grundsätzlich ein Berechnungsmodell für die Bestimmung eines flexiblen Höchstzinssatzes einführen möchte, regen wir an, das zugrunde liegende Modell unter Berücksichtigung der eingebrachten Vorschläge anzupassen. Wir bedanken uns für die Möglichkeit einer Stellungnahme und für die Berücksichtigung unserer Anliegen und Vorschläge. Freundliche Grüsse Constantin Bregulla Präsident KARTAC Stefan Bolt Sekretär & Vorstandsmitglied KARTAC Beilage: «Studie zur Feststellung eines Berechnungsmodells in Bezug auf die Anpassung des Höchstzinssatzes für Konsumkredite», Deloitte Schweiz AG, im März 2015 Vernehmlassung zur Revision der Verordnung zum Konsumkreditgesetz 7

Studie zur Feststellung eines Berechnungsmodells in Bezug auf die Anpassung des Höchstzinses für Konsumkredite

Studie zur Feststellung eines Berechnungsmodells in Bezug auf die Anpassung des Höchstzinses für Konsumkredite Studie zur Feststellung eines Berechnungsmodells in Bezug auf die Anpassung des Höchstzinses für Konsumkredite Kurzbericht März 2015 Executive Summary In der folgenden Studie befindet sich eine Situationsanalyse

Mehr

Vernehmlassung zur Revision der Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG)

Vernehmlassung zur Revision der Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) Bundesamt für Justiz (BJ) z.h.v. Herrn David Rüetschi Bundesrain 20 3003 Bern Elektronisch zz@bj.admin.ch Basel, 27. März 2015 J.4.6 / LHE Vernehmlassung zur Revision der Verordnung zum Konsumkreditgesetz

Mehr

Revision VKKG (Anpassung des Höchstzinssatzes für Konsumkredite) Begleitbericht

Revision VKKG (Anpassung des Höchstzinssatzes für Konsumkredite) Begleitbericht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Fachbereich Zivilrecht und Zivilprozessrecht Revision VKKG (Anpassung des Höchstzinssatzes für

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Verordnung zum Konsumkreditgesetz

Verordnung zum Konsumkreditgesetz Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) vom 6. November 2002 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes vom 23. März 2001 1 über den Konsumkredit

Mehr

Inkrafttreten des revidierten Konsumkreditgesetzes Auswirkungen auf den Online-Handel

Inkrafttreten des revidierten Konsumkreditgesetzes Auswirkungen auf den Online-Handel Inkrafttreten des revidierten Konsumkreditgesetzes Auswirkungen auf den Online-Handel 18. November 2015 Dr. Michael Reinle, LL.M. Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 Überblick Worum geht s Einleitung

Mehr

Verordnung betreffend die Aufsicht über die soziale Krankenversicherung (KVAV): Anhörung

Verordnung betreffend die Aufsicht über die soziale Krankenversicherung (KVAV): Anhörung Bundesamt für Gesundheit Abteilung Kranken- und Unfallversicherung Abteilung Versicherungsaufsicht Hessstrasse 27E 3003 Bern corinne.erne@bag.admin.ch Bern, 8. Juli 2015 Verordnung betreffend die Aufsicht

Mehr

Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU

Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU Zahlungsausstände bedrängen die Schweizer KMU Zur Zeit belaufen sich die noch nicht bezahlten überfälligen Forderungen der schweizerischen Unternehmen nach den Erhebungen von Intrum Justitia auf die astronomische

Mehr

gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (KKG) 1,

gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (KKG) 1, Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) Entwurf vom... Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes vom 23. März 2001 über den Konsumkredit

Mehr

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) 221.214.11 vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Entwurf für eine Teilrevision des Obligationenrechts (Haftung für gefährliche Hunde) Vernehmlassung

Entwurf für eine Teilrevision des Obligationenrechts (Haftung für gefährliche Hunde) Vernehmlassung Der Regierungsrat des Kantons Thurgau.Staatskanzlei, Regierungsgebäude, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Justizund Polizeidepartement Herr Christoph Blocher Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 4. September

Mehr

Kreditvolumenstatistik

Kreditvolumenstatistik Kreditvolumenstatistik ERLÄUTERUNGEN I. ALLGEMEINE ERLÄUTERUNGEN ERHEBUNGSGEGENSTAND Sämtliche an Nicht-Banken vergebene Kredite und Kreditzusagen. Erfasst werden die Kredittätigkeit (Limiten, Benützung,

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Kreditvolumenstatistik

Kreditvolumenstatistik Kreditvolumenstatistik ERLÄUTERUNGEN I. MERKMALE DER ERHEBUNG ERHEBUNGSGEGENSTAND Sämtliche an Nicht-Banken vergebene Kredite und Limiten. Edelmetallgeschäfte werden nicht gemeldet. Erfasst werden die

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND AUSTRITT AUS DEM INTERKANTONALEN KONKORDAT ÜBER MASSNAHMEN ZUR BEKÄMPFUNG VON MISSBRÄUCHEN IM ZINSWESEN BERICHT UND ANTRAG

Mehr

Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert:

Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert: 2 Aenderung vom..., nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom..., : I Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert: Kreditvermittlerin Als Kreditvermittlerin

Mehr

((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn

((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn ((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn Solothurn, 5. Juli 2012 Änderung des Gesetzes über die wirkungsorientierte Verwaltungsführung

Mehr

Die Tücken aktueller bundesrätlicher Vorhaben

Die Tücken aktueller bundesrätlicher Vorhaben Die Tücken aktueller bundesrätlicher Vorhaben Liberales Institut, Zürich, 25. Oktober2012 Prof. Dr. Marc Amstutz KG-Revision Zeitliche Überstürzung: 17.8.2011: Auftrag des BR ans EVD, harte Kartelle zu

Mehr

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Finanzdirektion Uri Direktionssekretariat Klausenstrasse 2 6460 Altdorf Erstfeld, den 16. Februar 2014 Betrifft: Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Sehr geehrter Herr

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2015)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2015) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2015) Das Niedrigzinsniveau bleibt unverändert erhalten. An Negativzinsen werden wir uns wohl im Zusammenhang mit Geldanlagen gewöhnen müssen.

Mehr

Weisungen OAK BV W 05/2014

Weisungen OAK BV W 05/2014 Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W 05/2014 deutsch Vergabe von Eigenhypotheken Ausgabe vom: 28. November 2014 Letzte Änderung: Erstausgabe Inhaltsverzeichnis 1 Vergabe

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Privatkredit. Neue Wege Kredite zu vermitteln

Privatkredit. Neue Wege Kredite zu vermitteln Privatkredit Neue Wege Kredite zu vermitteln Inhalt Worum geht es? Bedürfnisse und Verkaufsargumentation Antragsprozess Vermittlungs-Provision Nächste Schritte Worum geht es? Worum geht es? Bank Lizenzierter

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Ökonomische Überlegungen zur Revision der Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG)

Ökonomische Überlegungen zur Revision der Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) Prof. em. Dr. Silvio Borner Universität Basel Prof. em. Dr. Bernd Schips ETH Zürich Ökonomische Überlegungen zur Revision der Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) 10. März 2015 Diese Stellungnahme

Mehr

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 77/09 23.01.09 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

Januar 2016. Der Konsumkredit. Eine Information der Schweizerischen Bankiervereinigung

Januar 2016. Der Konsumkredit. Eine Information der Schweizerischen Bankiervereinigung Januar 2016 Der Konsumkredit Eine Information der Schweizerischen Bankiervereinigung Der Konsumkredit Die vorliegende Information richtet sich an Bankkundinnen und Bankkunden, die sich einen Überblick

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (Anpassung von Bestimmungen mit internationalem Bezug)

Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (Anpassung von Bestimmungen mit internationalem Bezug) Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Regierungsgebäude, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 10. Februar 2015 Änderung

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft

Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft Titel: Motion von Urs Berger, CVP/EVP Fraktion: Standesinitiative zur Verbesserung des Schutzes von jungen Erwachsenen im Rahmen des Konsumkreditgesetzes

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013

www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Juli 2013 www.pwc.at Die Zukunft der Kreditfinanzierung von Kommunen Agenda Werden Kredite für Kommunen teurer? Was können die Kommunen tun? Seite2 Alles wird teurer Viele Faktoren sprechen dafür, dass sich die

Mehr

2.02 Stand am 1. Januar 2012

2.02 Stand am 1. Januar 2012 2.02 Stand am 1. Januar 2012 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Selbständige Erwerbstätigkeit 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

2.02 Stand am 1. Januar 2013

2.02 Stand am 1. Januar 2013 2.02 Stand am 1. Januar 2013 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Selbständige Erwerbstätigkeit 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

CAP-Annuitäten-Darlehen

CAP-Annuitäten-Darlehen 14 finanzplanung konkret 1/2007 CAP-Annuitäten-Darlehen Finanz-Training Von Prof. Heinrich Bockholt Ihr Freund EMIL schritt Ende November 2006 zur APO-Bank, um seinen Neuwagen zu finanzieren. Da er einen

Mehr

Sozialversicherungen 2014

Sozialversicherungen 2014 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3

KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3 KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3 Errichtung eines Fonds zugunsten der Hypothekenbank Trentino-Südtirol - Sektion für öffentliche Arbeiten - oder zugunsten einer anderen Sonderkreditanstalt

Mehr

Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.: 400-1 Normtyp: Gesetz. Anlage 4 EGBGB Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.: 400-1 Normtyp: Gesetz. Anlage 4 EGBGB Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite Anlage 4 EGBGB Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Bundesrecht Anhangteil Titel: Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Normgeber: Bund Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.:

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005 2.02 Stand am 1. Juli 2005 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 1 Selbständige Erwerbstätigkeit Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

K O N V E N T I O N. betreffend Werbeeinschränkungen und Prävention im Privatkredit- und Konsumentenleasinggeschäft

K O N V E N T I O N. betreffend Werbeeinschränkungen und Prävention im Privatkredit- und Konsumentenleasinggeschäft Entwurf 04.10.2012 K O N V E N T I O N betreffend Werbeeinschränkungen und Prävention im Privatkredit- und Konsumentenleasinggeschäft A. Präambel Die im Privatkredit- und Konsumentenleasinggeschäft (gesamthaft

Mehr

Verordnung zum Bundesgesetz vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (VKKG) Begleitbericht

Verordnung zum Bundesgesetz vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (VKKG) Begleitbericht Verordnung zum Bundesgesetz vom 23. März 2001 über den Konsumkredit (VKKG) Begleitbericht 2 I. Überblick Am 23. März 2001 hat das Parlament das Bundesgesetz über den Konsumkredit (KKG) verabschiedet (BBl

Mehr

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Bundesamt für Verkehr (BAV) Abteilung Finanzierung CH-3003 Bern Bern, 21. Dezember 2012 Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Stellungnahme des

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern 64.59.0 Steuerverordnung Nr. 0 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern Vom 5. Juli 994 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 8 Absatz, 77 bis

Mehr

Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Aufsichtsverordnung) in Revision - Vernehmlassung EAVO

Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Aufsichtsverordnung) in Revision - Vernehmlassung EAVO Herr Pascal Couchepin Bundesrat Eidg. Departement des Innern 3003 Bern Basel, 14. Dezember 2004 A.124.2/MLO Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Aufsichtsverordnung)

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013) Noch nie waren die Zinsen seit der Einführung des Euro so niedrig wie jetzt. Banken zahlen für Kreditaufnahmen bei der EZB nur noch 0,5

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES (Richtlinie 2008/48/EG des Europäischen Parlaments und

Mehr

Rechtsetzungslehre. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2014. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre

Rechtsetzungslehre. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2014. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Universität Zürich Rechtsetzung durch Private 13 Rechtsetzung durch Private 13 Selbstregulierung (Begriff) (Gesteuerte) Selbstregulierung liegt vor, wenn

Mehr

Vernehmlassung zur Revision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (EG KVG)

Vernehmlassung zur Revision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (EG KVG) Aarau, 24. April 2007 AvenirSocial Sektion Aargau Professionelle Soziale Arbeit Schweiz Postfach 3809 5001 Aarau AvenirSoicial ist durch Fusion entstanden und ersetzt den - SBS - Schweizerischer Berufsverband

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2015 Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015) An der Zinsfront nichts Neues. Geld bleibt billig wie nie. Das Draghi-Programm in Höhe von 1,14 Billionen Euro soll (vorerst) die Ruhe

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

zu Zahl 20-427 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10583-5-2013

zu Zahl 20-427 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10583-5-2013 zu Zahl 20-427 LAND BURGENLAND LANDESAMTSDIREKTION - VERFASSUNGSDIENST An die Landtagsdirektion Eisenstadt, am 26.6.2013 E-Mail: post.vd@bgld.gv.at Tel.: +43 (0)2682/600-2449 Fax: +43 (0)2682/600-72449

Mehr

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht.

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. 1 Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. Die Situation ist dramatisch! Die NRW-Kommunen haben

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

> http://www.vorsorgeexperten.ch. bei den Altersguthaben. Datum: 08.05.2015. Fallende Zinsen: Ein ewiger Diskussionspunkt

> http://www.vorsorgeexperten.ch. bei den Altersguthaben. Datum: 08.05.2015. Fallende Zinsen: Ein ewiger Diskussionspunkt Wie die Negativzinsen Pensionskassen belasten. Problematischer als der starke Franken sind für Pensionskassen im Moment die Negativzinsen. Der Bundesrat hat ein Konzept zur Revision der Altersvorsorge

Mehr

07.419 Pa.Iv. Verfassungsbasis für eine umfassende Familienpolitik: Vernehmlassungsverfahren

07.419 Pa.Iv. Verfassungsbasis für eine umfassende Familienpolitik: Vernehmlassungsverfahren Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Familie, Generationen und Gesellschaft Effingerstrasse 20 3003 Bern Zürich, 2. März 2011 RDB/sm 07.419 Pa.Iv. Verfassungsbasis für eine umfassende Familienpolitik:

Mehr

Elternbeitragsreglement vom 18. Dezember 2013

Elternbeitragsreglement vom 18. Dezember 2013 Seite 2 6 Inhaltsverzeichnis I. Vorgehen und Einzelheiten Artikel Seite Anmeldung 1 3 Elternzusammenarbeit 2 3 II. Berechnung der Elternbeiträge Artikel Seite Berechnung 3 3 III. Einkommensverhältnisse

Mehr

Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie 2011/83/EU (i. F. RegE )

Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie 2011/83/EU (i. F. RegE ) Deutscher Notarverein D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein, Kronenstraße 73/74, 10117 Berlin An die Mitglieder des Rechtsausschusses im Deutschen Bundestag per E-Mail Kronenstraße 73/74 10117

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt.

Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt. Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt. Der faire Credit der TeamBank Österreich. Einfach fair beraten lassen. Der faire Credit. Wir schreiben Fairness groß. Deshalb ist der faire Credit: Ein

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Hintergrundinformation. zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten

Hintergrundinformation. zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten Hintergrundinformation zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten Hintergrund Fremdwährungskredite sind Kredite, die in einer anderen Währung in diesem Fall

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT Pensionskasse RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Rückstellungsreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen 3 1.1 Grundsätze und Ziele 3 2 Technische Grundlagen,

Mehr

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Dr. Petra Senkovic Assistant General Counsel Juristischer Dienst der EZB Frankfurt am Main, 4. März 2009 Maßnahmen der EZB (I) Liquiditätssteuerung:

Mehr

Parlamentarische Initiative Schuldenprävention. Keine Werbung für Kleinkredite

Parlamentarische Initiative Schuldenprävention. Keine Werbung für Kleinkredite zu 10.467 Parlamentarische Initiative Schuldenprävention. Keine Werbung für Kleinkredite Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates vom 28. Januar 2014 Stellungnahme des Bundesrates

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Dezember 2012)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Dezember 2012) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Dezember 2012) Da sich die Politik und damit auch die EZB auf niedrige Zinsen festgelegt haben und die hoch verschuldeten Staatshaushalte auf niedrige

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juni 2015)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juni 2015) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juni 2015) Die Zinsfront bleibt unverändert auf Niedrigniveau. Kontokorrentkredite* Kreditart Zinssatz Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT An das Bundesamt für Umwelt Abteilung Luftreinhaltung und NIS 3003 Bern Umweltetiketten-Verordnung: Vernehmlassung Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken

Mehr

Der SÜDWESTBANK-Privatkredit. Für kleine und große Wünsche.

Der SÜDWESTBANK-Privatkredit. Für kleine und große Wünsche. Privatkredit Der SÜDWESTBANK-Privatkredit. Für kleine und große Wünsche. Träume erfüllen. Flexible Laufzeiten, attraktive Konditionen und eine schnelle Auszahlung zur freien Verwendung: Mit unserem Privatkredit

Mehr