Weiter positive Ausbildungsplatzentwicklung in Niedersachsen - Konjunktur und sinkende Schulabgängerzahlen werfen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiter positive Ausbildungsplatzentwicklung in Niedersachsen - Konjunktur und sinkende Schulabgängerzahlen werfen"

Transkript

1 Weiter positive Ausbildungsplatzentwicklung in Niedersachsen - Konjunktur und sinkende Schulabgängerzahlen werfen Ausbildungsumfrage leichte des Schatten NIHK im Frühjahr 2008

2 IMPRESSUM Herausgeber: Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Hinüberstraße 16/ Hannover Mitglieder sind: Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg Oldenburgische Industrie- und Handelskammer Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland Industrie- und Handelskammer Stade für den Elbe-Weser-Raum Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg Verantwortlich: Volker Linde Geschäftsführer Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg Federführende IHK für das Sachgebiet Berufsbildung des NIHK Am Sande Lüneburg Telefon: Telefax: Internet: Stand: April

3 INHALT I Zusammenfassung 4 Ergebnisse im Überblick 4 II Bedarf an Auszubildenden 5 Gewerbliche Berufe 6 Kaufmännische Berufe 6 III Ausbildung in der politischen Diskussion 7 Anreize für mehr Ausbildung 7 Teilausbildungen für Benachteiligte 8 Besondere Angebote für Leistungsstarke 10 Ausbildung im Ausland 11 Schulische Berufsausbildung mit Kammerprüfung 12 Anrechnung von schulischer Ausbildung auf betriebliche Ausbildungszeit 12 IV Rahmendaten der Befragung 13 V Fragebogen 14 3

4 I Zusammenfassung Die Lage am Ausbildungsmarkt Ende des ersten Quartals ist positiv. Die Zahl der Neuverträge ist im Vergleich zum Vorjahr erneut gestiegen (+ 3,2 %). Die aktuelle konjunkturelle Lage und die rückläufigen Schulabgängerzahlen werfen aber bereits jetzt leichte Schatten. Mehr Unternehmen planen eine Senkung als eine Steigerung des Ausbildungsplatzangebotes. Deutlich positive Signale kommen aus der Industrie, den Banken und Versicherungen sowie dem Transport- und Verkehrsgewerbe. Im Februar/März 2008 befragte der NIHK Unternehmen aus den Bezirken der IHK für Ostfriesland und Papenburg, IHK Lüneburg-Wolfsburg, Oldenburgischen IHK, IHK Osnabrück-Emsland und der IHK Stade für den Elbe-Weser- Raum zum Thema Ausbildung. 648 Unternehmen haben geantwortet - dies entspricht einer Rücklaufquote von rund 36 Prozent. Die Rücklaufquote belegt das hohe Interesse der Unternehmen am Thema. Die Umfrage erreicht die Unternehmen zu einem Zeitpunkt, zu dem für die meisten Unternehmen die Besetzung von Ausbildungsplätzen ansteht. Das Thema ist deshalb hochaktuell. Die Umfrage bezieht sich auf zwei Themenkreise: Bedarf an Auszubildenden Ausbildung in der bildungspolitischen Diskussion Ergebnisse im Überblick Mehr Unternehmen planen 2008 eine Reduzierung als eine Ausweitung des Ausbildungsplatzangebotes. Fast zwei Drittel der Unternehmen geben an, keine besonderen Anreize für mehr Ausbildung zu benötigen. Fast jedes dritte Unternehmen glaubt, finanzielle bzw. steuerliche Anreize würden ein erhöhtes Angebot an Ausbildungsplätzen nach sich ziehen. Ein Drittel der Unternehmen würden bei einer besseren schulischen Vorbildung der Jugendlichen mehr ausbilden. Rund 45 Prozent halten betriebliche Teilausbildungen für benachteiligte Jugendliche für sinnvoll, und bei über 25 Prozent der antwortenden Ausbildungsbetriebe besteht ein Bedarf für solche Mitarbeiter. Etwa ein Drittel der Unternehmen würde für leistungsstarke Schulabgänger besondere Ausbildungsangebote machen und ist bereit, die Kosten dafür zu übernehmen. 4

5 Bei der Frage nach Auslandsaufenthalten und deren Kostenübernahme durch die Unternehmen antworteten gut elf Prozent der Befragten mit ja. Nur gut 7 Prozent der befragten Unternehmen befürworten vollzeitschulische Ausbildung mit IHK-Abschluss, über zwei Drittel lehnen sie ab. Die Anrechnung von Berufsfachschulabschlüssen halten zwei Drittel der Unternehmen auf freiwilliger Basis dann für sinnvoll, wenn die Inhalte der schulischen Bildung denen eines ersten Ausbildungsjahres entsprechen. 5

6 II Bedarf an Auszubildenden Mehr Unternehmen planen eine Reduzierung als einen Ausbau des Ausbildungsplatzangebotes Bei der letztjährigen NIHK-Umfrage gaben 55 Prozent der Unternehmen an, dass die Bedeutung der Ausbildung bei der Rekrutierung von Mitarbeitern zunehmen bzw. stark zunehmen wird. Lediglich vier Prozent der Unternehmen schätzten die Bedeutung abnehmend ein. Dieses Jahr wurden die Unternehmen nach ihren Einstellungsplänen befragt: 23,5 Prozent der antwortenden Unternehmen wollen in diesem Jahr weniger Ausbildungsplätze anbieten als im Vorjahr. Nur 19,5 Prozent planen, mehr auszubilden. Mit 57 Prozent plant gut die Hälfte der antwortenden Unternehmen gleich viele Ausbildungsplätze wie im Vorjahr ein. Bieten Sie im Jahr 2008 mehr oder weniger Ausbildungsplätze an als im Jahr 2007? In welchen Berufsbereichen bieten Sie mehr Ausbildungsplätze an? (Angaben in %) weniger 23,5 % mehr 19,5 % Sonstige 16,6 % Handel 27,4 % gleich viel 57 % Elektro- /Metallind ustrie 34,8 % Industrie kfm. 18,9 % Transport/ Verkehr 12 % Gastgewer be 14,9% 6

7 Gewerbliche Berufe In den gewerblich-technischen Berufen sind die Planungen zur Einstellung von Auszubildenden im Jahr 2008 im Bereich Metall besonders positiv. Hier planen jeweils mehr Unternehmen ein erhöhtes als ein verringertes Ausbildungsplatzangebot. Ausbildungsplatzangebot gewerbliche Berufe (in %) Kaufmännische Berufe In den kaufmännischen Ausbildungsberufen planen nur die Banken und Versicherungen sowie Transport- und Verkehrsunternehmen steigende Auszubildendenzahlen. Die Betriebe aus den anderen Branchen sind deutlich zurückhaltender. Metall Elektro Bau / Steine / Erden weniger gleich viel mehr Ausbildungsplatzangebot kaufmännische Berufe (in %) Gastronomie Industrie kaufm. Banken, Versicherungen Handel Transport, Verkehr weniger gleich viel mehr 7

8 III Ausbildung in der politischen D Das duale System der beruflichen Bildung ist weltweit anerkannt und bietet nach wie vor über 60 Prozent der jungen Menschen eines Altersjahrgangs in Deutschland die Chance, über eine Ausbildung in Beschäftigung zu kommen. Gleichzeitig sichert das System der Wirtschaft den Fachkräftebedarf der Zukunft und trägt damit entscheidend zur Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland bei. Aktuell werden verschiedene Fragen zur Ausbildung in Politik, Medien und Fachkreisen diskutiert. In der NIHK-Umfrage wurden die Unternehmen deshalb auch zu ihrer Meinung zu ausbildungspolitischen Themen befragt. Aus den Ergebnissen lässt sich ableiten, auf welche Akzeptanz oder Ablehnung welche der abgefragten Maßnahmen bei den Unternehmen stoßen würden. Großteil der Betriebe benötigt keine Anreize für Angesichts hoher Schulabgängerzahlen wurden die Unternehmen gefragt, welche Maßnahmen sie für geeignet halten, zusätzliche Ausbildungsplätze zu schaffen. Knapp zwei Drittel der befragten Unternehmen benötigen keine Anreize für mehr Ausbildung. Das restliche Drittel nennt als geeignete Maßnahmen zur Steigerung der Ausbildungsbereitschaft insbesondere folgende Punkte: Bessere schulische Vorbildung (32 %), finanzielle und steuerliche Anreize (32 %), weniger Berufsschulunterricht (13 %) und niedrigere Ausbildungsvergütungen (11 %). Was müsste eintreten, damit Sie mehr ausbilden? (in %) 8

9 keine Anreize nötig finanzielle u. steuerliche Anreize niedrigere Vergütungen bessere schulische Vorbildung mehr Berufsschulunterricht weniger Berufsschulunterricht neue Ausbildungsberufe weniger komplexe Berufe Betriebe führen Prüfung durch Schulen führen Prüfung durch Teilausbildungen für benachteiligte Jugendliche sinnvoll Eine Vielzahl an Ausbildungsunternehmen beklagt eine hohe Anzahl an leistungsschwachen Bewerbern, die den Anforderungen nicht entsprechen. Hierbei handelt es sich zu einem nicht unerheblichen Teil um benachteiligte Jugendliche. Die benachteiligten Gruppen von Jugendlichen lassen sich nach drei Gruppen unterscheiden: 1) Benachteiligungen, die durch die wirtschaftlich-konjunkturelle Lage bedingt sind. 2) Bildungsbedingte und individuelle Benachteiligungen aufgrund von unterdurchschnittlichen Bildungsabschlüssen, Lernbeeinträchtigungen und Verhaltensauffälligkeiten. 3) Benachteiligungen, die sozial bedingt sind. Hierzu gehören Personengruppen, die aufgrund von Geschlecht, Nationalität oder Schichtzugehörigkeit überproportionale Vermittlungsrisiken aufweisen. Diese Personengruppen haben eine unterdurchschnittliche Vermittlungswahrscheinlichkeit in einen Ausbildungsplatz. Teilausbildungen mit reduzierten Ausbildungsinhalten und gesenktem Anforderungsniveau könnten hier eine Chance bieten. Der NIHK wollte wissen, ob für Teilausbildungen in den Ausbildungsunternehmen Akzeptanz und auch Bedarf besteht. Rund 45 Prozent geben branchenübergreifend an, dass sie solche Qualifikationen für sinnvoll halten, wohingegen nur 13 Prozent sich dagegen aussprechen. Immerhin ein Viertel der Unternehmen insgesamt sieht bei sich auch einen Bedarf für Mitarbeiter mit Qualifikationen unterhalb der Facharbeiterebene. Hier handelt es sich im kaufmännischen Bereich 9

10 insbesondere um das Gastgewerbe und die Industrie mit jeweils rund 35 Prozent und im gewerblich-technischen Bereich um die Branchen Metall sowie Bau/Steine/Erden mit rund 30 Prozent. Was halten Sie von betrieblichen Teilausbildungen unterhalb der Facharbeiterebene für benachteiligte Jugendliche, um diese ins Berufsleben zu integrieren? "noch keine Meinung gebildet": 41,9 % "sinnvoll": 45,1 % Besteht in Ihrem Unternehmen Bedarf für Mitarbeiter mit Qualifikationen unterhalb der Facharbeiterebene? "noch keine Meinung gebildet": 16,3 % "Ja": 23,5 % "nicht sinnvoll": 13 % "Nein": 60,2 % 10

11 Was halten Sie von betrieblichen Teilausbildungen unterhalb der Facharbeiterebene für benachteiligte Jugendliche? - nach Branchen (in %) Gastgewerbe -9,5 44,6 45,9 Industrie kfm. -8,2 35,6 56,2 Banken/Vers -9, ,4 Handel -14,6 39,5 45,9 Transp./Verk -5, ,1 Metall -15,7 41,4 42,9 Elektro -21,9 34,4 43,8 Bau/St/E -3,6 53,6 42,9 nicht sinnvoll noch keine Meinung gebildet sinnvoll Besteht in Ihrem Unternehmen Bedarf für Mitarbeiter mit Qualifikationen unterhalb der Facharbeiterebene? - nach Branchen (in %) 11

12 Gastgewerb -43,8 20,5 35,6 Industrie kfm. -46,5 16,9 36,6 Banken/Vers -80,8 15,4 3,8 Handel -66,7 13,8 19,5 Transp./Verk. -66,7 21,6 11,8 Metall -56,5 14,5 29 Elektro -65,6 12,5 21,9 Bau/St/E -53,6 14,3 32,1 nein noch keine Meinung gebildet ja 12

13 Angebote für leistungsstärkere Bewerber Sind Sie bereit, für leistungsstarke Schulabgänger besondere Ausbildungsangebote, wie z. B. Ausbildung kombiniert mit Studium, anzubieten und dafür die Kosten zu übernehmen? "noch keine Meinung gebildet": 28 % "ja": 29,1 % "nein": 42,8 % Im Wettbewerb um Ausbildungsplatz- Bewerber entwickeln die Unternehmen Strategien, die eine Ausbildung in ihren Betrieben attraktiver als ein Hochschulstudium oder den Besuch von weiterführenden Schulen machen. Ein Instrument dafür ist das Angebot von kombinierten Ausbildungs- und Studienangeboten. Der NIHK fragte: Sind Sie bereit, für leistungsstarke Schulabgänger besondere Ausbildungsangebote, wie z. B. Ausbildung kombiniert mit Studium, anzubieten und dafür die Kosten zu übernehmen? Etwa ein Drittel der Unternehmen ist insgesamt bereit, besondere Ausbildungsangebote anzubieten und die Kosten dafür zu übernehmen. Die Bereitschaft dazu steigt mit der Größe der Unternehmen. Betriebe mit mehr als 500 Beschäftigten sind zu 75 Prozent dazu bereit. Mit der Professionalisierung der Personal- und Ausbildungsarbeit steigt die Einsicht in die Notwendigkeit zur Durchführung entsprechender Modelle. Diese Betriebe verschaffen sich damit einen Vorteil im Wettbewerb um die besten Köpfe. Besonders hoch ist die Bereitschaft, entsprechende Modelle zu realisieren bei den Banken und Versicherungen gefolgt von der Industrie.. Sind Sie bereit, für leistungsstärkere Schulabgänger besondere Ausbildungsangebote, wie z. B. Ausbildung kombiniert mit Studium, anzubieten und dafür die Kosten zu übernehmen - nach Branchen (in %) 13

14 Gastgewerb e Industrie kfm. -68,90-26, ,9 8,1 41,7 Banken/Vers -28,80 15,4 55,8 Handel -47,80 28,3 23,9 Transp./Verk. -35,30 33,3 31,4 Metall -27,10 37,1 35,7 Elektro -51,50 27,3 21,2 Bau/St/E -42, ,1 nein noch keine Meinung gebildet ja 14

15 Ausbildung im Ausland Wären Sie bereit, Ihre Auszubildenden einen Teil ihrer Berufsausbildung im Ausland absolvieren zu lassen und würden Sie dies auch bezahlen? "noch keine Meinung gebildet": 23,7 % "ja": 11,7 % "nein": 64,6 % Wären Sie bereit, Ihre Auszubildenden einen Auch Teil durch ihrer das Berufsausbildung Absolvieren von im Ausland absolvieren zu lassen und würden Ausbildungsabschnitten Sie dies auch bezahlen? bei - nach Branchen Partnern (in %) im Ausland können die Betriebe ihre Ausbildung attraktiver machen und ihren künftigen 25 Fachkräften internationales Know-how 100 Gastgewerbe -73,6 12,5 vermitteln. 13,9 Das Berufsbildungsgesetz ermöglicht Industrie kfm. Banken/Vers Handel Transp./Verk -52,1-69,2-74,1-54,9 Auslandsaufenthalte 28,8 19,2 bis zu einem Viertel der Ausbildungsdauer. Der 25,0 NIHK 5,8 fragte nach der Bereitschaft, Ausbildungsabschnitte 19,0 7,0 im Ausland zu ermöglichen und dafür die Kosten 17,6 zu 27,5 übernehmen. Metall Elektro Bau/St/E -42,9 65 Prozent 42,9 der 14,3 Betriebe geben an, hierzu nicht bereit zu sein, -68,8 eine 31,3 Bereitschaft 0,0 besteht nur bei 12 Prozent. Besonders -57,1 engagiert 35,7 sind 7,1 die Branchen Gastronomie, Verkehr und Transport sowie die nein noch keine Meinung Metallindustrie. gebildet ja 15

16 Absage für schulische Berufsausbildung mit Kammerprüfung Als Alternative für eine klassische duale Ausbildung im Betrieb und in der Schule werden in letzter Zeit so genannte vollzeitschulische Angebote mit Betriebspraktika und abschließender Kammerprüfung diskutiert. Die Position der Unternehmen dazu ist deutlich: Dass die vollzeitschulische Ausbildung die Heranwachsenden so gut auf das Berufsleben als Fachkraft vorbereitet wie eine Ausbildung im Betrieb bezweifeln die Meisten. Deshalb halten mehr als 66 Prozent eine vollzeitschulische Ausbildung für nicht sinnvoll. Die Quote der Fürsprecher liegt bei unter acht Prozent. Was halten Sie von vollzeitschulischer Ausbildung mit IHK-Abschluss? Anrechnung von schulischer Ausbildung auf betriebliche Ausbildungszeit? In eine ähnliche Richtung wie die vollzeitschulische Ausbildung weist das Konzept der Anrechnung von schulischer Ausbildung auf betriebliche Ausbildungszeiten also eine Verkürzung der Lehrzeit, wenn der Lehrling vorher ein Berufsgrundbildungsjahr oder ein anderes anrechnungspflichtiges Angebot besucht hat. Der Bundesgesetzgeber stellt ab dem grundsätzlich eine freiwillige Anrechnung in das Ermessen der beiden Vertragspartner, so dass die Anrechnungsverpflichtung gemäß der Niedersächsischen Anrechnungsverordnung zu diesem Zeitpunkt aufgehoben wird. "noch keine Meinung gebildet": 26,4 % "sinnvoll": 7,5 % Die Umfrage zeigt, dass zwei Drittel der antwortenden Unternehmen auf freiwilliger Basis bereit wären, Berufsfachschulabschlüsse anzurechnen, wenn die Inhalte der schulischen Ausbildung mit denen der beruflichen Bildung vergleichbar sind. Ein bedingungsloses ja hingegen äußern lediglich gut sechs Prozent. "nicht sinnvoll": 66,1 % 16

17 Würden Sie Abschlüsse von Berufsfachschulen auf anschließende Ausbildungen anrechnen, wenn dies freiwillig möglich wäre? "ja": 6,3 % "nein": 26,6 % "ja, Inhalte entspr. 1. AJ": 67,1 % 17

18 IV Rahmendaten der Befragung Im Februar/März 2008 wurden Unternehmen aus den Bezirken der IHKs IHK für Ostfriesland und Papenburg, IHK Lüneburg-Wolfsburg, Oldenburgische IHK, IHK Osnabrück-Emsland und der IHK Stade für den Elbe-Weser-Raum zum Thema Ausbildung befragt. 648 Unternehmen haben geantwortet - dies entspricht einem Rücklauf von rund 36 Prozent. Die Verteilung der 648 teilnehmenden Unternehmen ist wie folgt: Handel: 27,3 Prozent Industrie kfm.: 12,4 Prozent Gastgewerbe: 12,6 Prozent Banken/Versicherung: 9 Prozent Transport/Verkehr: 8,7 Prozent Elektro-/Metallindustrie: 17,5 Prozent Bau/Steine/Erden: 4,8 Prozent Sonstige Industrie: 7,7 Prozent Teilnehmende Unternehmen nach Branchen (%) Handel Industrie kfm. Gastgewerbe Banken/Versicherung Transport/Verkehr Elektro-/Metallindustrie Bau/Steine/Erden Papier/Druck Leder/Textil/Bekleidung Holz 13,8 Prozent der teilnehmenden Betriebe beschäftigten 1 bis 9 Mitarbeiter. Bei 34,5 Prozent sind 10 bis 49 und bei 36,1 Prozent 50 bis 249 Mitarbeiter angestellt. Mehr als 250 Mitarbeiter sind bei 15,7 Prozent der Betriebe tätig. 51,2 Prozent der beteiligten Unternehmen haben zurzeit weniger als 5 und 32,9 Prozent haben zwischen 5 und 15 Auszubildende. Bei 13,3 Prozent liegt die Zahl zwischen16 und 100 und 2,6 Prozent der Unternehmen bilden mehr als 100 Auszubildende gleichzeitig aus. 18

19 V Fragebogen 1. Bieten Sie im Jahr 2008 mehr oder weniger Ausbildungsplätze an als im Jahr 2007? O mehr O gleichviel O weniger 2. Wenn mehr: In welchen Berufsbereichen bieten Sie zusätzliche Ausbildungsplätze an? Metalltechnik O Holz O Glas/Keramik/Schmuck O Bank/Versicherung (Kfm.) O Elektrotechnik O Papier/Druck O Industrie (Kfm.) O Hotel/Gaststätten O Bau/Steine/Erden O Leder/Textil/Bekleidung O Handel (Kfm.) O Verkehrs- u. Transportgewerbe O (Kfm. u. Gewerbl) 3. Was müsste eintreten, damit Sie mehr ausbilden? O Wir benötigen keine Anreize; Ausbildung ist ein Instrument der Nachwuchssicherung O finanzielle und steuerliche Anreize für Unternehmen O niedrigere Ausbildungsvergütungen O bessere schulische Vorbildung O mehr Berufsschulunterricht O weniger Berufsschulunterricht O neue Ausbildungsberufe O weniger komplexe Ausbildungsberufe O Betriebe führen die Prüfungen durch O Berufsschulen führen die Prüfungen durch 4. Was halten Sie von betrieblichen Teilausbildungen unterhalb der Facharbeiterebene für benachteiligte Jugendliche, um diese ins Berufsleben zu integrieren? O sinnvoll O nicht sinnvoll O noch keine Meinung gebildet 5. Besteht in Ihrem Unternehmen Bedarf für Mitarbeiter mit Qualifikationen unterhalb der Facharbeiterebene? O ja O nein O noch keine Meinung gebildet 6. Sind Sie bereit, für leistungsstarke Schulabgänger besondere Ausbildungsangebote, wie z.b. Ausbildung kombiniert mit Studium, anzubieten und dafür die Kosten zu übernehmen? O ja O nein O noch keine Meinung gebildet 7. Wären Sie bereit, Ihre Auszubildenden einen Teil ihrer Berufsausbildung im Ausland absolvieren zu lassen, und würden Sie dies auch bezahlen? O ja O nein O noch keine Meinung gebildet 8. Was halten Sie von vollzeitschulischer Ausbildung mit IHK-Abschluss? O sinnvoll O nicht sinnvoll O noch keine Meinung gebildet 9. Würden Sie Abschlüsse von Berufsfachschulen auf anschließende Ausbildungen 19

20 freiwillig anrechnen, wenn dies freiwillig möglich wäre? O ja ohne Einschränkungen O ja, wenn die Inhalte weitestgehend der Ausbildungsordnung entsprechen O nein 10. Branchenabfrage Anzahl Mitarbeiter Anzahl Auszubildende 20

Ausbildungsbedarf der Wirtschaft steigt

Ausbildungsbedarf der Wirtschaft steigt Ausbildungsbedarf der Wirtschaft steigt Ausbildungsumfrage des NIHK im Frühjahr 2007 IMPRESSUM Herausgeber: Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Hinüberstraße 16/18 30175 Hannover Mitglieder

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

Weiterbildungsumfrage

Weiterbildungsumfrage 0,00% 20,00% 40,00% 60,00% 80,00% Mitarbeiterbeurteilung/- gespräch NIHK- Training/Seminare 48,33% 71,75% Weiterbildungsumfrage Stellenbeschreibung 44,73% 2011 Zielvereinbarung Anforderungsprofil 32,34%

Mehr

Teilzeitausbildung. Allgemeine Informationen. www.bwv.de. Stand: Juli 2013. Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.v.

Teilzeitausbildung. Allgemeine Informationen. www.bwv.de. Stand: Juli 2013. Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.v. Teilzeitausbildung Allgemeine Informationen Stand: Juli 2013 Was ist Teilzeitausbildung und für wen eignet sie sich? Erwerbs eines Berufsabschlusses in Teilzeit Geeignet für» junge Mütter und Väter» Menschen,

Mehr

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft Abbau von Zöllen Anpassung/gegenseitige Anerkennung von Normen, Standards und Zertifizierungen Verbesserung der weltweiten Durchsetzbarkeit von US- /EU-Standards und -Normen Zugang zu öffentlichen Aufträgen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen?

Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen? Wie kann Kooperation mit Unternehmen gelingen? 1. Ausbildungsmarkt 2. Branchen und Betriebsstrukturen 3. Regionale Spezifika 4. Praktikums- und Ausbildungsbörse 5. Tipps für gelungene Kooperationen 6.

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

14.1 EINGETRAGENE AUSBILDUNGSVERHÄLTNISSE (HANDELSKAMMER HAMBURG)

14.1 EINGETRAGENE AUSBILDUNGSVERHÄLTNISSE (HANDELSKAMMER HAMBURG) 14 Berufsbildung 14.1 EINGETRAGENE AUSBILDUNGSVERHÄLTNISSE Tabelle 4 Ausbildungsberufe nach Gruppen (Stand: Ende Dez.) 214 213 212 211 21 2 2 199 199 198 198 Gewerbliche Ausbildungsberufe 1 644 767 984

Mehr

Berufliche Bildung in Deutschland

Berufliche Bildung in Deutschland Berufliche Bildung in Deutschland Die Aufgaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Jugendarbeitslosigkeit 25.11.2013 Seite 2 Vorteile des dualen Systems Rolle der IHKs in der Ausbildung Für Unternehmen:

Mehr

Weiterbildung hat in niedersächsischen Unternehmen einen konstant hohen Stellenwert

Weiterbildung hat in niedersächsischen Unternehmen einen konstant hohen Stellenwert Weiterbildung NIHK-Umfrage: Weiterbildung hat in niedersächsischen Unternehmen einen konstant hohen Stellenwert Ohne Weiterbildung geht es nicht. Sie nimmt in niedersächsischen Unternehmen nach wie vor

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahmechancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich.

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Die Lehre ist eine fundierte und zukunftsorientierte Berufsausbildung. Mit

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

LERNEN IM AUSLAND Duale Ausbildung und Praxiserfahrungen für den Beruf

LERNEN IM AUSLAND Duale Ausbildung und Praxiserfahrungen für den Beruf LERNEN IM AUSLAND Duale Ausbildung und Praxiserfahrungen für den Beruf Befragung der IHK Kassel unter nordhessischen Ausbildungsunternehmen Im Berufsbildungsgesetz heißt es in 2 Abs. 3: Teile der Berufsausbildung

Mehr

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten?

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Gesetzliche Bestimmungen und vertragliche Vereinbarungen 24. Februar 2010, IHK Potsdam 2 Abs. 3 BBiG Berufsbildungsgesetz (BBiG) Teile der Berufsausbildung können

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Herzlich willkommen zum Berufsinfotag!

Herzlich willkommen zum Berufsinfotag! Herzlich willkommen zum Berufsinfotag! Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Stand: Januar 2013 Schule vorbei und jetzt? An die Universität? weiter Theorie? weiter die Schulbank

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Statement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Statement Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der Pressekonferenz zur Bilanz des Ausbildungsstellenmarktes 2011 am Montag, 07. November 2011,

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz Seite 1 / 6 1. Umfragedesign und Zusammensetzung des Rücklaufs In der Zeit vom 14. Oktober 2013 bis 3. November 2013 hat die IHK Südthüringen online 2 898 Unternehmen zur im IHK-Bezirk befragt. Die Unternehmen

Mehr

Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise

Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise Betriebe und ihre Rahmenbedingungen: Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise 24. Oktober 2013 1 Agenda IHK in Zahlen Ausbildungsstellensituation IHK- Herbstumfrage 2013 Erwartungen der Jugendlichen

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss Sehr geehrte Ausbilderin, sehr geehrter Ausbilder, die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt ist als zuständige Stelle nach 88 Abs. 2 BBiG verpflichtet, Daten zur Berufsbildungsstatistik im Bereich der Freien

Mehr

UMFRAGE II. QUARTAL 2014

UMFRAGE II. QUARTAL 2014 UMFRAGE MIT 646 TEILNEHMERN DIE FAMILIENUNTERNEHMER ASU DIE JUNGEN UNTERNEHMER BJU: Sonderteil: Rente mit 63 Berlin, 8. April 2014. DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER haben zunehmend freie

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg I. Information für Unternehmen Die Zahl der Schulabsolventen * geht dramatisch zurück. Der Wettbewerb um Fachkräfte verschärft sich. Vor allem für

Mehr

ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei

ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei 20 Vertrauen aufbauen ES GEHT NICHTS ÜBER EX-AZUBIS, Leiter der Fertigung, Produktbereich Blech, bei ThyssenKrupp schwört auf seine Azubis. Einer von ihnen,, wurde sogar Deutschlands Bester. Was sagt der

Mehr

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 24. November 2014/bsb24 Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 1.893 Schulabgängerinnen und -abgänger von Stadtteilschulen und Förderschulen beginnen direkt

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Informationen zur Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Stand: November 2015 Schule vorbei und jetzt wollen Sie Andere unterstützen Abwechslungsreiche Aufgaben Praktische Erfahrungen

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen

Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Das ist der richtige Beruf für mich. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Jetzt weiß ich, was ich werden will. Abwechslungsreiche Aufgaben, gute Übernahme chancen, vielseitige Perspektiven

Mehr

DEINE ZUKUNFT ZEIGT GESICHT

DEINE ZUKUNFT ZEIGT GESICHT DEINE ZUKUNFT ZEIGT GESICHT TEILZEITAUSBILDUNG Der erste Schritt ins Berufsleben für Mütter, Väter und Pflegende. Bewerber-Info WAS IST TEILZEITAUSBILDUNG? Die Teilzeitausbildung ist eine anerkannte Berufsausbildung

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Ausbildungsumfrage Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim

Ausbildungsumfrage Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim Herausgeber Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim Neuer Graben 38 49074 Osnabrück Internet: www.osnabrueck.ihk24.de Ihr Ansprechpartner

Mehr

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Gefördet durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages 2 Der Kammerbezirk der IHK zu Leipzig im Überblick ca. 60.000

Mehr

Nr. Antwort Anzahl Prozent

Nr. Antwort Anzahl Prozent DIHK-Ausbildungsumfrage 01 Ergebnisse im Zuständigkeitsbereich der IHK Dresden Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 199 99,0% Nein 1,0% 01 Bieten Sie 01 mehr oder weniger Ausbildungsplätze an als im Jahr 011?

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen.

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen. Familie mit Kind Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe Tipps und Informationen Teilzeitausbildung in Hamburg Einklinker DIN lang Logo Gewusst wie - Ausbildung in Teilzeit Ausbildung

Mehr

Wir machen s s möglich! m. Teilzeitausbildung. Bündnis für f r Teilzeitausbildung. Handwerkskammer Düsseldorf

Wir machen s s möglich! m. Teilzeitausbildung. Bündnis für f r Teilzeitausbildung. Handwerkskammer Düsseldorf Wir machen s s möglich! m f r Prognos-Studie Familienfreundlichkeit ist ein harter Standortfaktor! Familienfreundliche Maßnahmen lohnen sich und zahlen sich langfristig auch finanziell aus! Angesichts

Mehr

ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN. Heilbronn, Juni 2015

ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN. Heilbronn, Juni 2015 ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN Heilbronn, Juni 2015 BASISDATEN Grundgesamtheit: 1.830 Teilnahme: 9,7 % = 177 Unternehmen Branchenzugehörigkeit: Gesundheit/Pflege

Mehr

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Stichprobe und Befragungsinhalte Zeitraum der Befragung: Juli/August 2013 Anzahl ausgefüllter Fragebögen:

Mehr

Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden

Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden Attraktive Ausbildung und die Heterogenität von Auszubildenden Forum Berufsbildung 2015 Kooperationsstelle Hochschule-Gewerkschaften Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt 1 Koalitionsvertrag

Mehr

Familienbewusst Fachkräfte sichern

Familienbewusst Fachkräfte sichern Familienbewusst Fachkräfte sichern Ausbildung in Teilzeit Ein zukunftsorientiertes, familienfreundliches Ausbildungsmodell Seija Rockstroh-Badinski, Heidelberger Dienste ggmbh 20. März 2014 Familienbewusste

Mehr

Ergebnisse der IHK Pfalz

Ergebnisse der IHK Pfalz DIHK-Umfrage 2015 zur Aus- und Weiterbildung in rheinland-pfälzischen Unternehmen Ergebnisse der IHK Pfalz Dirk Michel Projektkoordinator Fachkräfte- und Qualifizierungsberatung Umfragezeitraum: 29. April

Mehr

IHK-Ausbildungsumfrage Frühjahr 2014

IHK-Ausbildungsumfrage Frühjahr 2014 IHK-Ausbildungsumfrage Frühjahr 2014 Erhebungszeitraum 19. März bis 3. April 2014 Die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern hat sich im Frühjahr 2014 wieder an der bundesweiten Onlineumfrage

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Unser Leistungsspektrum

Unser Leistungsspektrum for automotive ics Personalservice Seit der Gründung des Unternehmens stellen wir unseren Kunden im Rahmen der Projektabwicklung Mitarbeiter zur Verfügung, die das Projekt auf Zeit vor Ort betreuen auf

Mehr

Beschäftigungsentwicklung in der Privatwirtschaft

Beschäftigungsentwicklung in der Privatwirtschaft Beschäftigungsentwicklung in der Privatwirtschaft NIHK-Frühindikator Beschäftigung deutet weiterhin positive Entwicklung an 46.000 neue Arbeitsplätze in Niedersachsen im Jahr 2014 Mit seinem Frühindikator

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 Inhalt Zur Umfrage 3-6 Motive für Ausbildung Gründe gegen Ausbildung 7-10 Besetzungsprobleme 2013 11-15 Das Ausbildungsjahr 2014 16-20 Rückläufige Bewerberzahlen und

Mehr

Verbleib von Auszubildenden nach vorzeitiger Vertragslösung. Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2012

Verbleib von Auszubildenden nach vorzeitiger Vertragslösung. Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2012 Verbleib von Auszubildenden nach vorzeitiger Vertragslösung Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2012 Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Hannover Schiffgraben 49 30175 Hannover www.hannover.ihk.de

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Befragung der Schulleitungen der Mittelschulen in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein Institut für Informatik Einführungstext

Mehr

LESEPROBE. www.abiszubi.de. Elektro / IT Ausbildungsberufe, die sich mit Elektronik oder der Information und Telekommunikation beschäftigen.

LESEPROBE. www.abiszubi.de. Elektro / IT Ausbildungsberufe, die sich mit Elektronik oder der Information und Telekommunikation beschäftigen. Berufsgruppen Die Ausbildungsberufe in AbisZubi sind in insgesamt 12 Berufsgruppen eingeteilt, um eine weitere Möglichkeit zu haben, sich zu orientieren. Nachstehend werden die 12 Berufsgruppen kurz erläutert,

Mehr

Lust auf eine Ausbildung?

Lust auf eine Ausbildung? Lust auf eine Ausbildung? Starte mit WESTFA in die Zukunft Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das Abschlusszeugnis

Mehr

IHK-Online Umfrage 2015 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg

IHK-Online Umfrage 2015 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg IHK-Online Umfrage zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

IT Fachwirt IT Fachwirtin

IT Fachwirt IT Fachwirtin IT Fachwirt IT Fachwirtin - 1-1. Die Weiterbildung zum IT Fachwirt erweitert Ihre Perspektiven Die IT Anwendungen nehmen überproportional zu, demzufolge wachsten die IT-Systeme und IT Strukturen seit Jahren.

Mehr

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen Systematische Personalgewinnung in kleinen Offensive gutes Bauen Auftaktveranstaltung Messe BAU, 16. Januar 2013, München Dipl.-Ing. Thomas Murauer, Geschäftsführer Bildungszentren des Baugewerbes e. V.

Mehr

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Wirtschaftsbarometer 4/2012 Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Unterstützung vor allem für Kinderprojekte und Hilfsorganisationen Dezember 2012 +++ Weiterhin gute Stimmung im Mittelstand +++ Optimismus

Mehr

Europa Was ist unsere Ausbildung Wert? Ausbildung in Europa Heute

Europa Was ist unsere Ausbildung Wert? Ausbildung in Europa Heute Europa Was ist unsere Ausbildung Wert? Ausbildung in Europa Heute 1 Ausbildung in Europa Europa was ist unsere Ausbildung wert? Blick über den Tellerrand Ausbildung bei den Nachbarn Stellenwert der Ausbildung

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Ausbildungsplatznachfrage 2007

Ausbildungsplatznachfrage 2007 Ausbildungsplatznachfrage 2007 Stichtag : 20.04.2007 Stadt Salzgitter, 02 Statistik B. Denstorf / D. Halmich - Inhaltsverzeichnis 1 Kurzfassung der Trends in 2007...3 2 Ablauf der Ausbildungsplatznachfrage...4

Mehr

Neue Berufsprofile im Metallbereich

Neue Berufsprofile im Metallbereich Ergebnisse im Überblick Neue Berufsprofile im Metallbereich Untersuchung des Forschungsinstituts Betriebliche Bildung (f-bb) im Auftrag von Gesamtmetall 1. Fragestellung der Untersuchung Im Auftrag von

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

KONJUNKTURBERICHT IV/2014

KONJUNKTURBERICHT IV/2014 KONJUNKTURBERICHT IV/2014 Regionale Wirtschaft schließt 2014 positiv ab Trotz Risiken optimistischer Start ins neue Jahr Für das vierte Quartal hat die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Berufswahlorientierung

Berufswahlorientierung Berufswahlorientierung Zahlen, Daten, Fakten zur Berufsausbildung Dr. Ilona Lange IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Ausbildungsberufe deutschlandweit 349 anerkannte duale Ausbildungsberufe in Deutschland

Mehr

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft

Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Ich will ein Hochschul studium und Berufspraxis Duales Studium in der Versicherungswirtschaft Eine Branche macht Bildung 2 Ein Hochschulstudium alleine reicht mir nicht. Sie sind Schüler der Sekundarstufe

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Arbeitsförderungsinitiative und Jugendmaßnahmen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Arbeitsförderungsinitiative und Jugendmaßnahmen Telefon 233-2 51 56 Telefax 233-2 50 90 Robert Hanslmaier robert.hanslmaier@muenchen.de Referat für Arbeit und Wirtschaft Kommunale Beschäftigungspolitik und Qualifizierung Arbeitsförderungsinitiative

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

Demografischer Wandel in Dresden

Demografischer Wandel in Dresden Industrie- und Handelskammer Dresden Demografischer Wandel in Dresden Arbeitsgruppe 1: Bildung und Arbeitswelt 5. Oktober 2006 GF Bildung Dr. Werner Mankel 1 Demografische Entwicklung in Sachsen 40000

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung Stiftung Weiterbildung Treuhandstiftung, Gründung 1990, in Trägerschaft der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna Beratungs- und Koordinierungsstelle für berufliche Weiterbildung im Kreis

Mehr

Impressum. Herausgeber: Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Internet: www.n-ihk.

Impressum. Herausgeber: Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Internet: www.n-ihk. Impressum Herausgeber: Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Internet: www.n-ihk.de Ihr Ansprechpartner: Volker Linde NIHK-Sprecher Berufsbildung IHK

Mehr

Von der Lehrstellenlücke zum Lehrlingsmangel Veränderte Anforderungen an die Partner der dualen Ausbildung

Von der Lehrstellenlücke zum Lehrlingsmangel Veränderte Anforderungen an die Partner der dualen Ausbildung Konferenz der Köche ausbildenden Lehrkräfte zur Fachmesse INTERGASTRA 2012 in Stuttgart Vortrag: Von der Lehrstellenlücke zum Lehrlingsmangel Veränderte Anforderungen an die Partner der dualen Ausbildung

Mehr

Arbeitszeitmonitor 2016

Arbeitszeitmonitor 2016 Arbeitszeitmonitor 2016 Eine empirische Untersuchung über Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubsansprüche in Deutschland Hamburg, Mai 2016 Agenda 1. Zusammenfassung und Einleitung 2. Die Datenbasis 3.

Mehr

DIHK ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG

DIHK ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG DIHK ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN Heilbronn, Juli 2017 Wir fördern Wirtschaft BASISDATEN 1.784 UNTERNEHMEN WURDEN ANGESCHRIEBEN 145 UNTERNEHMEN (8,13

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

Standortfaktor: Förderbescheid Kompetenzzentrum Standortpolitik

Standortfaktor: Förderbescheid Kompetenzzentrum Standortpolitik Pressearchiv - coburg.ihk.de 201520142013201220112010 "Bayerns beste Auszubildene" kommen aus Coburg Aus- und Weiterbildung 23.12.2015 Daniel Fietzek, Alina Meyer, Daniel-Tobias Sannig und Fabian Völker

Mehr

Strategien gegen Leerstellen

Strategien gegen Leerstellen Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Ausbildungsmarkt 16.02.2012 Lesezeit 3 Min. Strategien gegen Leerstellen Weil die Zahl der Schulabgänger sinkt, müssen die Unternehmen bei der

Mehr

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse der Region Stuttgart

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse der Region Stuttgart IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse der Region Stuttgart Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach

Mehr

in gewerblich-technischen Berufen

in gewerblich-technischen Berufen Baustein 2 Mädchen und Frauen in gewerblich-technischen Berufen Teil 1: Chancen 1. Was heißt das überhaupt Frauenberuf und Männerberuf? Definition Männerberuf: Frauenanteil ist kleiner als 20% Definition

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Mit Aus- und Weiterbildung gegen den Fachkräftemangel

Mit Aus- und Weiterbildung gegen den Fachkräftemangel Mit Aus- und Weiterbildung gegen den Fachkräftemangel Auswertung der Sonderfragen der IHK-Konjunkturumfrage für das 3. Quartal 2014 Die Auswertung Mit Aus- und Weiterbildung gegen den Fachkräftemangel

Mehr