Ihr gutes Recht. Sachwalterschaft, Vertretungsbefugnis, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Foto:istock/Squaredpixels

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihr gutes Recht. Sachwalterschaft, Vertretungsbefugnis, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Foto:istock/Squaredpixels"

Transkript

1 Ihr gutes Recht Sachwalterschaft, Vertretungsbefugnis, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung Foto:istock/Squaredpixels

2 2 Impressum Herausgeber: Fonds Soziales Wien, Guglgasse 7-9, 1030 Wien, Tel.: Redaktion, Gestaltung und Fotos: Fonds Soziales Wien, Unternehmenskommunikation. Druck- und Satzfehler vorbehalten. Gedruckt auf ökolog. Druckpapier aus der Mustermappe»ÖkoKauf Wien«. Artikel-Nr.: Stand: November 2013.

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Sachwalterschaft 6 Vertretungsbefugnis 8 Vorsorgevollmacht 10 Patientenverfügung 12 Zusätzliche Informationen 18 3

4 Vorwort Sehr geehrte Wienerinnen! Sehr geehrte Wiener! Foto: Peter Rigaud Hohe Lebensqualität und soziale Sicherheit zeichnen Wien aus und machen Wien für seine Bürgerinnen und Bürger lebenswert, insbesondere für Seniorinnen und Senioren. Gerade in persönlich schwierigen Situationen wie bei Krankheit oder Unfällen ist es wichtig, dass man sich auf die Stadt verlassen kann. Das gilt ganz besonders für ältere Menschen, wenn sie in ihrer Handlungs- oder Geschäftsfähigkeit eingeschränkt sind. Es ist selbstverständlich, dass Rechte und Wahlfreiheit von Seniorinnen und Senioren bei medizinischer Behandlung in jedem Fall bestmöglich gewahrt bleiben müssen. Der Gedanke, einmal nicht mehr selbst die notwendigen Entscheidungen treffen zu können, ist zweifellos für uns alle erschreckend. Daher ist es besonders wichtig und hilfreich, rechtzeitig gut informiert zu sein, um die entsprechenden Veranlassungen ohne Zeitdruck treffen zu können. Das gibt Sicherheit für sich und seine Familie und Freunde. Nützen Sie deshalb die Informationen, die das SeniorInnenbüro für Sie zusammengestellt hat, um Sie bei Ihrer Lebensgestaltung gut zu unterstützen. Sie finden in dieser Broschüre alle wichtigen Informationen, damit Sie in Ruhe und frühzeitig entscheiden können, ob und welche Vorkehrungen Sie treffen wollen. Mag a Sonja Wehsely Stadträtin für Gesundheit und Soziales 4

5 Sehr geehrte Seniorinnen! Sehr geehrte Senioren! Als vollwertiges und mündiges Mitglied der Gesellschaft selbstbestimmt und verantwortungsbewusst über das eigene Leben und dessen Gestaltung zu bestimmen ein Anspruch, den alle Generationen haben! Doch gerade im Alter stellen sich viele Menschen die Fragen: Was, wenn ich genau das eines Tages wegen einer Erkrankung oder nach einem Unfall nicht mehr kann? Wie kann ich gut und rechtzeitig vorsorgen? Das Gesetz sieht verschiedene Möglichkeiten vor, die Rechte von jenen BürgerInnen zu sichern, die erforderliche Entscheidungen nicht mehr treffen bzw. nicht mehr rechtswirksam erledigen können. Viele Regelungen etwa die Wahl einer Vertretungsperson können Sie schon im Vorhinein treffen. Darüber hinaus stellen Sie mit einer Patientenverfügung sicher, dass auf Ihre Anliegen bei einer medizinischen Behandlung Rücksicht genommen wird. Lernen Sie Ihre Möglichkeiten und Rechte kennen und erfahren Sie, wie Sie Ihre Wünsche und Anliegen rechtsgültig durchsetzen können! Die vorliegende Broschüre, die dankenswerter Weise mit Unterstützung der Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft für Sie zusammengestellt wurde, ist Ihnen dabei behilflich. Und wenn Sie zu Informationen und Angeboten Fragen haben: Rufen Sie an oder kommen Sie ins SeniorInnenbüro! Wir nehmen uns Zeit und beantworten Ihre individuellen Fragen. Denn wer heute vorsorgt, braucht sich morgen nicht zu sorgen! Dr in Angelika Rosenberger-Spitzy SeniorInnenbeauftragte der Stadt Wien 5

6 SeniorInnen-Service-Telefon 01/ Mo Fr: 8:00 16:00 Uhr Foto: istock/ridofranz Sachwalterschaft Wann wird eine Sachwalterin/ein Sachwalter bestellt? Wenn eine Person über 18 Jahre die erforderlichen Entscheidungen und Handlungen für sich selbst nicht mehr treffen kann, ohne dabei Gefahr zu laufen, benachteiligt zu werden und keine andere Möglichkeit zur Regelung gegeben ist, kann eine Sachwalterin/ein Sachwalter bestellt werden. Das können z. B. vertretungsbefugte Angehörige, Vorsorgebevollmächtigte, Familienmitglieder oder MitarbeiterInnen von psychosozialen Diensten sein. Durch eine Sachwalterverfügung können Betroffene rechtzeitig Personen als Sachwalterin/als Sachwalter vorschlagen, von denen sie annehmen, dass sie ihre Wünsche und Interessen am besten und im Sinne der/des zukünftig Betroffenen vertreten. Liegen keine hinderlichen Umstände vor, wird das Pflegschaftsgericht (Bezirksgericht) auch die vorgeschlagene Person wenn diese zustimmt mit der Sachwalterschaft betrauen. 6

7 Sachwalterschaft Vertretungsbefugnis nächster Angehöriger Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Zusätzliche Informationen Wer bestellt eine Sachwalterin/einen Sachwalter? Die Sachwalterin/der Sachwalter wird vom Pflegschaftsgericht (Bezirksgericht) bestellt. Vorgeschlagen kann die Sachwalterbestellung von jeder Person werden, die den Verlust der Selbstbestimmungsmöglichkeit erkennt oder davon betroffen ist. Anträge müssen bei jenem Gericht gestellt werden, das für den Wohnort der/des Betroffenen zuständig ist. Das Verfahren selbst ist kostenlos, allenfalls können Kosten für ein notwendiges medizinisches Gutachten entstehen. Auflagen für Sachwalterinnen/für Sachwalter Für SachwalterInnen gelten wenn sie nicht nur zur Vertretung in einer einzelnen Angelegenheit betraut sind eine Reihe von Auflagen: Der Kontakt mit der betreuten Person hat mindestens einmal im Monat persönlich zu erfolgen, bei akutem Bedarf häufiger. Über die Kontakte ist das Pflegschaftsgericht von der Sachwalterin/vom Sachwalter einmal im Jahr zu informieren. Die dauernde Verlegung des Wohnsitzes bzw. der Abschluss eines Heimvertrages bedarf der gerichtlichen Zustimmung. Bei bestimmten medizinischen Behandlungen oder deren Ablehnung ist wenn keine Verbindliche Patientenverfügung vorliegt ebenfalls eine gerichtliche Zustimmung nötig. Belege müssen gesammelt und aufbewahrt werden. Das Gericht kann der Sachwalterin/dem Sachwalter jederzeit eine Rechnungslegung auftragen. Eine Sachwalterin/ein Sachwalter kann maximal fünf Sachwalterschaften übernehmen. Wenn eine Rechtsanwältin/ein Rechtsanwalt bestimmt wird, dann maximal 25 Fälle. Als Sachwalterin/Sachwalter kann auch ein Sachwalterverein beauftragt werden. Auch in diesem Fall ist vom Verein eine bestimmte Person zu nominieren, die die Vertretung persönlich übernimmt. 7

8 SeniorInnen-Service-Telefon 01/ Mo Fr: 8:00 16:00 Uhr Foto: istock/asiseeit Vertretungsbefugnis nächster Angehöriger Durch nahe Verwandte können viele Angelegenheiten des täglichen Lebens für ihre handlungs- und geschäftsunfähigen Angehörigen geregelt werden. Zu den nächsten Angehörigen zählen die/der im gemeinsamen Haushalt lebende Ehegattin/Ehegatte, die Lebensgefährtin/der Lebensgefährte (wenn sie/er mit der/dem Betroffenen bereits seit mindestens drei Jahren zusammenlebt), die eingetragene Partnerin/der eingetragene Partner sowie volljährige Kinder bzw. die eigenen Eltern. Zu den sogenannten Vertretungsrechten zählen unter anderem: Erledigung der Alltagsgeschäfte Organisation der allenfalls erforderlichen Pflege Entscheidung über leichte medizinische Behandlungen Beantragung von Leistungen (z. B. Pflegegeldantrag, Wohnbeihilfen, 8

9 Sachwalterschaft Vertretungsbefugnis nächster Angehöriger Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Zusätzliche Informationen Rezeptgebührenbefreiung, Rundfunkgebührenbefreiung, Telefonkostenzuschuss, Versicherungsleistungen) Damit eine Vertretungsbefugnis wirksam wird, ist in einer Notariatskanzlei die Ausstellung einer Bestätigung über die Meldung des Wirksamwerdens der Vertretungsvollmacht zu verlangen. Diese ist kostenpflichtig. Wenn diese Bestätigung z. B. bei Ämtern, Versicherungen, Geldinstituten, Wohnungseigentümern, medizinischen Einrichtungen oder Pflegeeinrichtungen vorgelegt wird, kann die jeweilige Einrichtung davon ausgehen, dass die Befugnis zu Recht besteht. Voraussetzung Nachweis des Verlustes der Einsichts- und Urteilsfähigkeit der/des Angehörigen (medizinisches Zeugnis) Bescheinigung des Naheverhältnisses (z. B. Heiratsurkunde, Meldezettel, Geburtsurkunde) Sind die genannten Voraussetzungen erfüllt, wird die Bestätigung ausgestellt und in das Österreichische Zentrale Vertretungsverzeichnis, ÖZVV, (kostenpflichtig) eingetragen. Gleichzeitig informieren Notarin/ Notar oder Rechtsanwältin/Rechtsanwalt über die mit der Vertretungsbefugnis verbundenen Rechte und Pflichten. Einwand gegen die Vertretungsbefugnis Gegen die Ausstellung einer Vertretungsbefugnis kann von anderen Angehörigen beim Pflegschaftsgericht oder in einer Notariats- oder Rechtsanwaltskanzlei Einwand erhoben werden. In diesem Fall entscheidet das Gericht, ob eine Sachwalterin/ein Sachwalter zu bestellen ist oder wer die Vertretungsbefugnis übertragen bekommt. Auch in diesem Fall ist es sinnvoll, seinen Willen rechtzeitig, z. B. in Form einer Vorsorgevollmacht, festzulegen. 9

10 SeniorInnen-Service-Telefon 01/ Mo Fr: 8:00 16:00 Uhr Foto: istock/digitalgrill Vorsorgevollmacht Eine Sachwalterin/ein Sachwalter wird dann bestellt, wenn die Entscheidungsfähigkeit der Betroffenen nicht mehr gegeben ist und andere Maßnahmen (z. B. Vertretungsbefugnis) nicht ausreichen (siehe Seite 6). Mit einer Vorsorgevollmacht kann man bereits vor dem Verlust der Handlungs- bzw. Geschäftsfähigkeit bestimmen, wer als Bevollmächtigte/als Bevollmächtigter entscheiden bzw. die Interessen der/des Betroffenen vertreten soll. Die/der Bevollmächtigte muss der Betrauung ausdrücklich zustimmen. In diesem Fall ist keine Sachwalterin/ kein Sachwalter durch das Pflegschaftsgericht zu bestellen, außer die/der Bevollmächtigte wird nicht im Sinne der Vollmacht tätig oder gefährdet das Wohl der Person, die die Vollmacht erteilt. Die Angelegenheiten, zu deren Erledigung die Vollmacht erteilt wird, müssen detailliert angeführt werden. Die Vollmachtgeberin/der Vollmachtgeber kann auch für bestimmte Angelegenheiten genaue Vorgaben machen. 10

11 Sachwalterschaft Vertretungsbefugnis nächster Angehöriger Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Zusätzliche Informationen Die/der Bevollmächtigte darf in keinem Abhängigkeitsverhältnis zur Vollmachtgeberin/zum Vollmachtgeber stehen (z. B. Mitarbeiterin/ Mitarbeiter der betreuenden Einrichtung). Die Vollmacht ist eigenhändig zu schreiben und zu unterschreiben. Wenn die Vollmacht mit Schreibmaschine/Computer oder fremdhändig geschrieben ist, muss diese von drei unbefangenen, eigenberechtigten und sprachkundigen Zeuginnen/Zeugen bestätigt werden. Die Vollmacht sollte von einer Notarin/Rechtsanwältin bzw. von einem Notar/ Rechtsanwalt oder bei Gericht erstellt werden, dafür muss man mit Kosten rechnen. Eine solche Vollmacht erscheint dann sinnvoll, wenn es um die Festlegung eines bestimmten Pflegeheimes, die Bestimmung des Wohnortes bzw. den Verkauf/die Vermietung eines Hauses/einer Wohnung oder große finanzielle Ausgaben geht. Außerdem kann die Vollmacht im Österreichischen Zentralen Vertretungsverzeichnis (ÖZVV) registriert werden sie ist kostenpflichtig. Muss dennoch eine Sachwalterin/ein Sachwalter bestellt werden, kann man durch eine Sachwalterverfügung seinen Wunsch über die zu bestellende Person vorweg bekannt geben. Diese Sachwalterverfügung kann auch gemeinsam mit einer Patientenverfügung erstellt und in das Register eingetragen werden. 11

12 SeniorInnen-Service-Telefon 01/ Mo Fr: 8:00 16:00 Uhr Foto: istock/pejo29 Patientenverfügung Wozu dient eine Patientenverfügung? Das Recht auf Selbstbestimmung ist ein Grundrecht. Daher kann jede/ jeder einer medizinischen Behandlung zustimmen oder sie ablehnen. Wenn PatientInnen selbst in der Lage sind, ihren Willen gegenüber den ÄrztInnen auszudrücken (z. B. Zustimmungserklärung für Operationen), haben die MedizinerInnen dies auch zu berücksichtigen. Um dieses Recht auf Selbstbestimmung auch dann sicherzustellen, wenn sich die Betroffenen krankheitsbedingt nicht (mehr) selbst äußern können oder sie eine tödliche Krankheit haben, besteht die Möglichkeit, eine schriftliche Patientenverfügung abzufassen. Diese Willensäußerung ist von den behandelnden ÄrztInnen zu beachten. Wer kann eine Patientenverfügung verfassen? Eine Patientenverfügung muss persönlich abgefasst werden; eine Familienangehörige/ein Familienangehöriger, eine vertretungsbefugte Per- 12

13 Sachwalterschaft Vertretungsbefugnis nächster Angehöriger Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Zusätzliche Informationen son oder eine Sachwalterin/ein Sachwalter sind dazu nicht berechtigt. Die Patientenverfügung kann jederzeit formlos widerrufen werden. Sie sollte außerdem spätestens nach fünf Jahren neuerlich mit Datum und Unterschrift bestätigt werden, die Verbindliche Patientenverfügung ist nach fünf Jahren neu zu verfassen. Es empfiehlt sich auch, in der Patientenverfügung eine Vertrauensperson zu nennen. Sie kann für Entscheidungen im Sinne der/des Betreuungsbedürftigen beratend herangezogen werden. Welche Schritte sind zu setzen? Informationen, Erstberatung und eine Arbeitsmappe mit Hilfsmaterialien erhalten Wienerinnen und Wiener bei der Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft. Bei den niedergelassenen VertrauensärztInnen in den meisten Fällen die Hausärztin/der Hausarzt werden dann die medizinischen Inhalte ausführlich erörtert. Von ärztlicher Seite ist immer zu prüfen, ob die Patientin/der Patient über die nötige Einsichts- und Urteilsfähigkeit verfügt. Danach folgt ein umfassendes Aufklärungsgespräch über die von der/dem Betroffenen abgelehnten medizinischen Maßnahmen und die daraus resultierenden Konsequenzen. Diejenigen PatientInnen, die eine Verbindliche Patientenverfügung erstellen wollen, müssen sich dann noch mit der Patientenanwaltschaft, einer Notarin/einem Notar oder einer Rechtsanwältin/einem Rechtsanwalt in Verbindung setzen, um die Verfügung auf Vollständigkeit und Verständlichkeit prüfen zu lassen. Wie wird die Patientenverfügung umgesetzt? Für den Fall, dass PatientInnen zum Zeitpunkt der anstehenden Behandlung nicht mehr einsichts- und urteilsfähig sind oder sich nicht mehr eindeutig äußern können, können sie durch eine schriftliche Patientenverfügung bestimmte medizinische Behandlungen ablehnen. Diese gilt jedoch nicht bei einem Unfall. Hier steht die medizinische 13

14 SeniorInnen-Service-Telefon 01/ Mo Fr: 8:00 16:00 Uhr Notfallversorgung im Vordergrund, außer es besteht die Möglichkeit, die NotfallversorgerInnen über das Bestehen einer Patientenverfügung rechtzeitig zu informieren. Die Patientenverfügung sollte leicht erreichbar aufbewahrt werden. Bei einem Spitalsaufenthalt sollten die MedizinerInnen über Existenz und Inhalt informiert werden. Bei der Österreichischen Notariats- oder Rechtsanwaltskammer wurde ein gesondertes Register eingerichtet. Die Eintragung in dieses Register ist kostenpflichtig. Das Österreichische Zentrale Vertretungsverzeichnis ist ein von der Rechtsanwaltskammer geführtes Register, in dem alle einer Notarin/ Rechtsanwältin bzw. einem Notar/Rechtsanwalt vorgelegten Vorsorgevollmachten registriert werden können. Arten der Patientenverfügung 1. Beachtliche Patientenverfügung Die Beachtliche Patientenverfügung ist eine Willensäußerung, die die behandelnden ÄrztInnen bei ihrer Entscheidung über die weitere Behandlung berücksichtigen müssen. Alle vor dem 1. Juli 2006 verfassten Patientenverfügungen fallen nunmehr in die Kategorie Beachtliche Patientenverfügung. Inhalt sind jene medizinischen Behandlungsschritte, die allenfalls abgelehnt werden. Die Gültigkeitsdauer ist nicht festgelegt. Es empfiehlt sich aber, die Verfügung alle drei bis fünf Jahre zu erneuern. Die Verfügung kann jederzeit widerrufen werden, auch z. B. mündlich oder durch Hand- und Kopfzeichen (wenn die Person nicht mehr in der Lage ist zu sprechen). 14

15 Sachwalterschaft Vertretungsbefugnis nächster Angehöriger Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Zusätzliche Informationen Für die Erstellung bestehen keine Formvorschriften. Sie kann sowohl schriftlich als auch mündlich abgegeben werden (z. B. vor den behandelnden ÄrztInnen). Eine mündliche Beachtliche Patientenverfügung muss von den MedizinerInnen bzw. vom Pflegepersonal in der PatientInnendokumentation angeführt werden. 2. Verbindliche Patientenverfügung Durch diese genau geregelte Form der Patientenverfügung werden MedizinerInnen in ihren Handlungen an den PatientInnenwillen gebunden. Für die ÄrztInnen gibt es keinen Handlungsspielraum. Was in der Verbindlichen Patientenverfügung festgelegt ist, ist zu beachten und zu erfüllen, wenn es rechtlich gedeckt ist (so kann keine Sterbehilfe verlangt werden), nicht den guten Sitten widerspricht oder nicht durch den Fortschritt der medizinischen Erkenntnisse überholt ist. Bei der Abfassung einer Verbindlichen Patientenverfügung ist die Einhaltung genauer Vorschriften zu beachten: Konkrete Beschreibung der abgelehnten medizinischen Behandlungen Abschätzbarkeit der Folgen dieser Ablehnung (durch nachweisliche medizinische Beratung) Schriftliche Abfassung vor einer Rechtsanwältin bzw. Notarin/ einem Rechtsanwalt bzw. Notar oder einer rechtskundigen Mitarbeiterin/einem rechtskundigen Mitarbeiter einer PatientInnenanwaltschaft oder einer PatientInnenvertretung Die Verbindliche Patientenverfügung gilt für jeweils fünf Jahre und muss nach Ablauf ihrer Gültigkeit durch ein neuerliches ärztliches Beratungsgespräch und eine Unterschrift bei einer rechtlichen Vertretung bestätigt werden. Erfolgt diese Verlängerung nicht, wird die 15

16 SeniorInnen-Service-Telefon 01/ Mo Fr: 8:00 16:00 Uhr Verbindliche Patientenverfügung automatisch zu einer Beachtlichen Patientenverfügung. Für die verpflichtende ärztliche (Hausärztin/-arzt) sowie rechtliche Beratung (Rechtsanwältin/-anwalt, NotarIn) fallen Kosten an. Erfolgt die rechtliche Beratung durch eine rechtskundige Mitarbeiterin/einen rechtskundigen Mitarbeiter einer PatientInnenvertretung, entstehen für diesen Teil in der Regel keine Kosten. Die Eintragung in das Register ist mit Kosten verbunden. Bei der Wiener Rechtsanwaltskammer (www.rakwien.at) und der Österreichischen Notariatskammer (www.notar.at) liegen Listen von Kanzleien auf, die ein Beratungspaket (mit einem fixen Kostensatz) anbieten. 16

17 Sachwalterschaft Vertretungsbefugnis nächster Angehöriger Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Zusätzliche Informationen Patientenverfügung Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft 5., Schönbrunner Straße 108 (Eingang Sterkgasse) Tel.: 01/ Fax: 01/ Internet: Österreichische Notariatskammer für Wien, Niederösterreich und Burgenland 1., Landesgerichtsstraße 20 Briefanschrift: Postfach 150, 1011 Wien Tel.: 01/ Fax: 01/ Internet: Rechtsanwaltskammer Wien 1., Ertlgasse 2 (Ecke Rotenturmstraße) Tel.: 01/ Fax: 01/ Internet: 17

18 SeniorInnen-Service-Telefon 01/ Mo Fr: 8:00 16:00 Uhr Zusätzliche Informationen Vertretungsnetz Sachwalterschaft, Patientenanwaltschaft, Bewohnervertretung (VSP) Vertretungsnetz Sachwalterschaft, Patientenanwaltschaft, Bewohnervertretung 20., Forsthausgasse Tel.: 01/ Internet: für die Bezirke 1, 3, 4, 5, 6, 11: für die Bezirke 10, 12, 23: 5., Ziegelofengasse 33/2/5 Tel.: 01/ , Wilhelmstraße 43 Tel.: 01/ für die Bezirke 2, 20, 22: für die Bezirke 13, 14, 15, 21: 2., Taborstraße 46a/6 Tel.: 01/ , Pfeiffergasse 4/D/1/1 Tel.: 01/ für die Bezirke 7, 8, 9, 16, 17, 18, 19: 1., Teinfaltstraße 1 Tel.: 01/ VSP in Spitälern (Patientenanwaltschaft) Sozialmedizinisches Zentrum Baumgartner Höhe Otto-Wagner-Spital 14., Baumgartner Höhe 1 Tel.: 01/ Sozialmedizinisches Zentrum Süd Kaiser-Franz-Josef-Spital Psychiatrische Abteilung 10., Kundratstraße 3 Tel.: 01/ Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Universitätsklinik für Psychiatrie 9., Währinger Gürtel Tel.: 01/ Sozialmedizinisches Zentrum Ost Donauspital Psychiatrische Abteilung 22., Langobardenstraße 122 Tel.: 01/

19 Sachwalterschaft Vertretungsbefugnis nächster Angehöriger Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Zusätzliche Informationen Weitere Adressen: Hospiz Österreich Dachverband von Palliativ- und Hospizeinrichtungen 4., Argentinierstraße 2/3 Tel.: 01/ Fax: 01/ Internet: Bundesministerium für Justiz 7., Museumstraße 7 Tel.: 01/ Für die Vereinbarung eines Beratungstermins kontaktieren Sie bitte direkt die Beratungsstellen unter den angegebenen Telefonnummern oder -Adressen. 19

20 SeniorInnenbüro der Stadt Wien 01/ Als zentrale Vertretung der älteren Generation ist das SeniorInnenbüro Anlauf-, Informations- und Beratungsstelle für alle Wiener SeniorInnen. Mit der SeniorInnenbeauftragten Dr in Angelika Rosenberger-Spitzy haben die SeniorInnen eine Stimme, die als Bindeglied zwischen Politik und Verwaltung fungiert und die ihre Interessen und Anliegen vertritt. Unter 01/ informieren und beraten die MitarbeiterInnen von Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr zu Themen wie Freizeitmöglichkeiten, Weiterbildung, Gesundheit, Pflege und Betreuung, Wohnen, ehrenamtliches Engagement und vieles mehr. Informationen finden Sie auch in den kostenlosen Broschüren, die Sie beim SeniorInnen-Service-Telefon bestellen können. Fonds Soziales Wien 01/ Der Fonds Soziales Wien (FSW) sorgt dafür, dass die Wienerinnen und Wiener die Unterstützung bekommen, die sie brauchen. Das Angebot umfasst Leistungen der Pflege und Betreuung, Behindertenhilfe, Wohnungslosenhilfe sowie Grundversorgung für AsylwerberInnen. Unter der Nummer 01/ beraten, informieren und vermitteln die MitarbeiterInnen täglich von 8:00 bis 20:00 Uhr Hilfeleistungen zu Pflege und Betreuung, Wohn- und Pflegeeinrichtungen sowie Leistungen aus der Behindertenhilfe. 20

21 22 Notizen

22 23

23 SeniorInnen-Service-Telefon 01/ , Mo Fr 8:00 16:00 Uhr SeniorInnenbüro der Stadt Wien Guglgasse 6/4.Stock, 1110 Wien Gasometer A, Haupteingang Homepage

Ihr gutes Recht. Sachwalterschaft, Vertretungsbefugnis, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Foto:istock/Squaredpixels

Ihr gutes Recht. Sachwalterschaft, Vertretungsbefugnis, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Foto:istock/Squaredpixels Ihr gutes Recht Sachwalterschaft, Vertretungsbefugnis, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung Foto:istock/Squaredpixels 2 Impressum Herausgeber: Fonds Soziales Wien, Guglgasse 7-9, 1030 Wien, Tel.: 05

Mehr

Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn

Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn Patientenanwaltschaft KärntenK Dr. med. Erwin Kalbhenn St. Veiter Straße e 47, 9020 Klagenfurt Tel: 0463/57230 E-mail: patientenanwalt@ktn.gv.at www.patientenanwalt-kaernten.at Patientenautonomie Vom Salus

Mehr

Häuser zum Leben Ihr neues Zuhause. Informationen zur Anmeldung

Häuser zum Leben Ihr neues Zuhause. Informationen zur Anmeldung Häuser zum Leben Ihr neues Zuhause Informationen zur Anmeldung Vorwort Liebe Wienerinnen, liebe Wiener! Foto: Peter Rigaud Die Stadt Wien sorgt für soziale Sicherheit und Lebensqualität auf höchstem Niveau.

Mehr

Häuser zum Leben Ihr neues Zuhause. Informationen zur Anmeldung

Häuser zum Leben Ihr neues Zuhause. Informationen zur Anmeldung Häuser zum Leben Ihr neues Zuhause Informationen zur Anmeldung Vorwort Liebe Wienerinnen, liebe Wiener! Foto: Peter Rigaud Die Stadt Wien sorgt für soziale Sicherheit und Lebensqualität auf höchstem Niveau.

Mehr

Sachwalterschaft Vorsorgevollmacht Vertretungsbefugnis. Patientenverfügung

Sachwalterschaft Vorsorgevollmacht Vertretungsbefugnis. Patientenverfügung 14 Sachwalterschaft Vorsorgevollmacht Vertretungsbefugnis Patientenverfügung mit den gesetzlichen Änderungen 2006 und 2007 zusammengestellt von Friedrich Grundei, Seniorenbeauftragter der Stadt Wien Seniorenbüro

Mehr

Arbeitsgruppe Demenz

Arbeitsgruppe Demenz Arbeitsgruppe Demenz Vorsorgevollmacht eine Alternative zur Sachwalterschaft Dr. Richard Forster öffentlicher Notar in Feldkirch Rankweil 23.02.2011 Begriffsbestimmungen Patientenverfügung Sachwalterschaft

Mehr

60 Plus Aktuell Informationen für Menschen in den besten Jahren Ausgabe Februar 2008

60 Plus Aktuell Informationen für Menschen in den besten Jahren Ausgabe Februar 2008 60 Plus Aktuell Informationen für Menschen in den besten Jahren Ausgabe Februar 2008 Patientenverfügung selbst entscheiden bei Krankheit und Pflege Seit 1. Juni 2006 gilt das Bundesgesetz zur Regelung

Mehr

Vorsorgevollmacht. ein unterschätztes Instrument?

Vorsorgevollmacht. ein unterschätztes Instrument? Vorsorgevollmacht ein unterschätztes Instrument? Dr. Maria Kletečka -Pulker MMag. Katharina Leitner Keine Behandlung ohne Einwilligung Für jede rechtmäßige medizinische Heilbehandlung gibt es zwei Voraussetzungen:

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

Einladung. Fachtagung. Patientenverfügungs-Gesetz

Einladung. Fachtagung. Patientenverfügungs-Gesetz Einladung zur Fachtagung Patientenverfügungs-Gesetz und Sachwalterrechts-Änderungsgesetz 2006 Mit 1. Juni 2006 ist das Patientenverfügungs-Gesetz in Kraft getreten. Das Gesetz regelt die Voraussetzungen

Mehr

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4 Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Copyright 2016 Dr. Friedrich Lorenz 1 Zur Person Rechtsanwalt Büro in 2500 Baden Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf

Mehr

Sachwalterschaft Angehörigenvertretung Vorsorgevollmacht. in sachen mensch. ifs Sachwalterschaft Institut für Sozialdienste

Sachwalterschaft Angehörigenvertretung Vorsorgevollmacht. in sachen mensch. ifs Sachwalterschaft Institut für Sozialdienste Sachwalterschaft Angehörigenvertretung Vorsorgevollmacht 1 in sachen mensch ifs Sachwalterschaft Institut für Sozialdienste ifs Sachwalterschaft 3 Wann braucht ein erwachsener Mensch eine gesetzliche Vertretung?

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Professionell betreut

Professionell betreut Mobile Hauskrankenpflege und Kontinenzberatung Professionell betreut Professionelle Pflege in gewohnter Umgebung Was ist Mobile Hauskrankenpflege? Mobile Hauskrankenpflege ermöglicht Menschen, die Unterstützung

Mehr

210.0 Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch (ABGB)

210.0 Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch (ABGB) 210.0 Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch (ABGB) 5. Hauptstück Von der Sachwalterschaft, der Kuratel und der Vorsorgevollmacht 1 269 2 Voraussetzungen für die Bestellung eines Sachwalters 1) Vermag eine

Mehr

Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln

Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln fokus verbraucher Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln Jeder kann in die Lage kommen, seine Bankangelegenheiten nicht mehr selbst regeln zu können nicht nur altersbedingt, sondern auch aufgrund

Mehr

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann...

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Leitfaden für : Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuungsverfügung Totenfürsorge Organspendeausweis Bestattungsvorsorge Testament Vorwort Im

Mehr

Betreuung, Vorsorgevollmacht

Betreuung, Vorsorgevollmacht 1 Betreuung, Vorsorgevollmacht I. Anordnung einer Betreuung 1. Gesetzliche Regelung a) Die Betreuung hat die Vormundschaft abgelöst. Eine Person erhält einen Betreuer, falls sie aufgrund einer psychischen

Mehr

Dr. Martina Eliskases

Dr. Martina Eliskases RECHTSPROBLEME DER GESCHÄFTSUNFÄHIGKEIT BEI ALTERSBEDINGTEN KRANKHEITSBILDERN Dr. Martina Eliskases Geschäftsunfähigkeit Nichtigkeit des Rechtsgeschäftes è Rückabwicklung Kreditinstitut hat gem 877 ABGB

Mehr

Betreuung und Vorsorge.... das geht jeden etwas an!

Betreuung und Vorsorge.... das geht jeden etwas an! Betreuung und Vorsorge... das geht jeden etwas an! INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................... 3 I. Sie bestimmen selbst!....................................................

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen

wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen Quellenangaben ZGB, Änderung vom 19. Dezember 2008 Curaviva Schweiz; Erwachsenenschutzrecht, Informationen zum Vorsorgeauftrag und

Mehr

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus Vor- und Zuname PLZ/ Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus 1. Vor- und 3. Vor- und 2. Vor- und 4. Vor- und im Falle einer körperlichen, geistigen, seelischen und/oder psychischen Erkrankung

Mehr

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel. Vollmacht Hiermit bevollmächtige Ich (Vollmachtgeber): Anschrift/Tel.: nachfolgend genannte Person/en (Vollmachtnehmer): Anschrift/Tel.: Anschrift/Tel.: mich in nachfolgend genannten Angelegenheiten zu

Mehr

Neues Gesetz zur Patientenverfügung

Neues Gesetz zur Patientenverfügung Neues Gesetz zur Patientenverfügung Der Nationalrat hat ein Patientenverfügungsgesetz beschlossen, welches am 1.6.2006 in Kraft getreten ist. Das Patientenverfügungsgesetz richtet sich sowohl an jene Ärzte,

Mehr

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da!

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! PP Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwaltschaft Der Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwalt Liebe Leserin,

Mehr

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12 SSRV Schweizerischer Senioren- und Rentnerverband Dialog Ethik Interdisziplinäres Institut für Ethik im Gesundheitswesen Patientenverfügung Patientenverfügung igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von

Mehr

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz Vorsorgevollmacht Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz 1 Vorsorgevollmacht Mit dieser Vorsorgevollmacht, die den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz und des Verbraucherschutzes entspricht,

Mehr

Von der Entmündigung zur Sachwalterschaft

Von der Entmündigung zur Sachwalterschaft Seite 1/7 VertretungsNetz Zukunftsorientierte Modelle und Praxislösungen zur Sachwalterschaft in Österreich Vortrag von Dr. Peter Schlaffer, Geschäftsführer von VertretungsNetz, ICSW- ExpertInnentreffen,

Mehr

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Jörg Lemmer, Rechtsanwalt Ablauf Einleitung Erbfolgeregelung (ges. Erbfolge / Testament / Erbvertrag) Problemkreis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht Inhaltsverzeichnis Vorsorgevollmacht... 1... 1 Vorteile... 1 Nachteile... 2 Form der Vorsorgevollmacht... 2 Kosten der notariellen Vorsorgevollmacht... 2 Anforderungen an den Vollmachtgeber... 2 Anforderungen

Mehr

SACHWALTERSCHAFT. Wissenswertes für Betroffene, Angehörige und Interessierte BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ

SACHWALTERSCHAFT. Wissenswertes für Betroffene, Angehörige und Interessierte BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ SACHWALTERSCHAFT Wissenswertes für Betroffene, Angehörige und Interessierte IfS-Sachwalterschaft Institut für Sozialdienste Vorarlberg Man hilft den Menschen nicht, wenn man

Mehr

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Eine Vorsorge-Vollmacht ist eine Erlaubnis. Sie geben einem anderen Menschen die Erlaubnis, für Sie zu handeln. Sie geben einem anderen

Mehr

VORTRAG Dr. Isabella Eberl Testament, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung

VORTRAG Dr. Isabella Eberl Testament, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung VORTRAG Dr. Isabella Eberl Testament, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung Finanzielle Vorsorge für das Alter Ihre Bank hilft Ihnen, wirtschaftlich und finanziell für Ihr Alter vorzusorgen. Ihre Bank

Mehr

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse:

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: bevollmächtige hiermit (Name des Bevollmächtigten) Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Telefon:

Mehr

Patientenverfügungen

Patientenverfügungen R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i L i k a r, P e s t a l o z z i s t r a ß e 1 / I I, A - 8 0 1 0 G r a z T e l. + 4 3 ( 0 ) 3 1 6 8 2 3 7 2 3 F a x + 4 3 ( 0 ) 3 1 6 8 2 3 7 2 3-1 3 o f f i c e

Mehr

Anrede. Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft. verwitwet. andere/weitere

Anrede. Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft. verwitwet. andere/weitere Zutreffendes bitte ankreuzen Neuantrag Folgeantrag Akademischer Grad/Titel Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Geburtsland ledig verheiratet

Mehr

Anrede. Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft. verwitwet. andere/weitere

Anrede. Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft. verwitwet. andere/weitere FSW-KundInnennummer Akademischer Grad Frau Herr Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft 1. Vorname 2. Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Geburtsland ledig verheiratet eingetragene

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung am 10. April 2013 in der Handwerkskammer Koblenz

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung am 10. April 2013 in der Handwerkskammer Koblenz Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung am 10. April 2013 in der Handwerkskammer Koblenz Steuerberatung für Senioren eine Fachabteilung der ETL AGRAR-DIENST Steuerberatungsgesellschaft mbh Rizzastraße

Mehr

A/VENTUM Family Office

A/VENTUM Family Office A/VENTUM Family Office Geschäftsfeld Zivilrechtliche Vorsorge / Generalvollmacht / Vorsorge- bzw. Betreuungsvollmacht / Patientenverfügung / Testament / Testamentsvollstreckung A/VENTUM family office,

Mehr

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg)

Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion Betreuungsstelle Stadt Würzburg) Absender: Vorname Name d. Anregenden, ggf. Institution: Straße Nr.: Handy. Fax: e-mail: An das Amtsgericht - Betreuungsgericht Anregung zur Bestellung eines Betreuers (Vordruck aus 7 Seiten, Internetversion

Mehr

Wer regelt Ihre finanziellen und administrativen Angelegenheiten, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind?

Wer regelt Ihre finanziellen und administrativen Angelegenheiten, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind? Wer regelt Ihre finanziellen und administrativen Angelegenheiten, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind? Eine kurze Information zum Verfahren der "vorläufigen Verwaltung" Dieses Informationsfaltblatt

Mehr

Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v.

Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v. Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v. Betreuungsrecht und die Vorsorgemöglichkeiten Michael Kühn Wann und weshalb benötigt man einen Betreuer (gesetzlichen Vertreter)? wenn ein psychische Krankheit

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Patientenverfügung. Was versteht man genau unter einer Patientenverfügung? Meine persönliche Patientenverfügung

Patientenverfügung. Was versteht man genau unter einer Patientenverfügung? Meine persönliche Patientenverfügung Patientenverfügung Erarbeitet vom Klinischen Ethikkomitee im Klinikum Herford. Im Komitee sind sowohl Ärzte als auch Mitarbeitende der Pflegedienste, Theologen und ein Jurist vertreten. Der Text entspricht

Mehr

Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung. Telefon priv. dienstlich. An das Amtsgericht

Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung. Telefon priv. dienstlich. An das Amtsgericht Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung Absender Datum Telefon priv. dienstlich An das Amtsgericht Anregung einer Betreuung gemäß 1896 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) für 1. Angaben zur Person der/des

Mehr

RATGEBER. Patientenverfügung. 3 Fragen und Antworten 3 Eine Patientenverfügung. richtig erstellen. 3 Wirksamkeit und. Gültigkeit. 3 Wichtige Adressen

RATGEBER. Patientenverfügung. 3 Fragen und Antworten 3 Eine Patientenverfügung. richtig erstellen. 3 Wirksamkeit und. Gültigkeit. 3 Wichtige Adressen RATGEBER Patientenverfügung 3 Fragen und Antworten 3 Eine Patientenverfügung richtig erstellen 3 Wirksamkeit und Gültigkeit 3 Wichtige Adressen 3 Dieser Ratgeber erklärt, was eine Patientenverfügung ist,

Mehr

Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung

Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung Das Problem einer möglichen Pflegebedürftigkeit stellt sich für jeden für uns. Mit zunehmendem Alter lassen die körperlichen und geistigen Fähigkeiten

Mehr

Es gibt jedoch Fälle, in denen dieses Selbstbestimmungsrecht an Grenzen stößt.

Es gibt jedoch Fälle, in denen dieses Selbstbestimmungsrecht an Grenzen stößt. Das wichtigste Patientenrecht in Österreich ist das Selbstbestimmungsrecht eines jeden Patienten. Jeder Patient hat das Recht für sich selbst zu bestimmen, ob seine Erkrankung medizinisch behandelt werden

Mehr

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person)

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person) Vorsorgevollmacht Ich,. (Name) (Vorname) (Vollmachtgeber/in) Geburtsdatum: Geburtsort: Adresse: Telefon: Telefax: erteile hiermit Vollmacht an Herrn / Frau (Name). (Vorname) (bevollmächtigte Person) Geburtsdatum:

Mehr

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Anrede. Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft. verwitwet seit. andere/weitere

Anrede. Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft. verwitwet seit. andere/weitere Nachname Nachname vor der 1. Eheschließung/eingetragenen Partnerschaft 1. Vorname 2. Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Geburtsland ledig verheiratet eingetragene Partnerschaft hinterbliebener PartnerIn

Mehr

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P)

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Die Bundesnotarkammer führt gemäß 78a bis 78c der Bundesnotarordnung das Zentrale Vorsorgeregister. Es dient der schnellen und zuverlässigen

Mehr

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P)

Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Informationen zum Eintragungsverfahren für Privatpersonen (P) Die Bundesnotarkammer führt gemäß 78a bis 78c der Bundesnotarordnung das Zentrale Vorsorgeregister. Es dient der schnellen und zuverlässigen

Mehr

Dr. Matthias Mlynek, LL.M., MBL., öffentlicher Notar 3470 Kirchberg am Wagram, Marktplatz 27/2

Dr. Matthias Mlynek, LL.M., MBL., öffentlicher Notar 3470 Kirchberg am Wagram, Marktplatz 27/2 Dr. Matthias Mlynek, LL.M., MBL., öffentlicher Notar 3470 Kirchberg am Wagram, Marktplatz 27/2 Schenkung/ Übergabe Unterschied Schenkung = ohne Gegenleistung Übergabe = mit Gegenleistungen 3 Übergabe

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Sachwalterschaft Inhaltsverzeichnis Wer sind wir?......................... Seite 3 Was bieten wir an?....................... Seite 5 Was ist Sachwalterschaft?.................... Seite 7 Was tun Sachwalterinnen

Mehr

Kurzinformation zu Patientenverfügung

Kurzinformation zu Patientenverfügung Kurzinformation zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Entwicklung der Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur Besonders Familien, nicht zuletzt aber

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN FÜR DIE HOCHZEIT

NOTWENDIGE UNTERLAGEN FÜR DIE HOCHZEIT NOTWENDIGE UNTERLAGEN FÜR DIE HOCHZEIT Optimal ist es, wenn bereits zwölf Monate vor dem Trautermin mit der Planung begonnen wird, mindestens jedoch sechs Monate vorher. Standesämter, Kirchen, Restaurants

Mehr

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben.

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben. Vorwort Die Dienstvereinbarung ermöglicht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine flexible Organisation ihrer Arbeitszeiten. Diese Flexibilität setzt ein hohes Verantwortungsbewusstsein voraus. Der

Mehr

INHALT WIEN, 30. OKTOBER 2007

INHALT WIEN, 30. OKTOBER 2007 BEEIDETER WIRTSCHAFTSPRÜFER ALLGEMEIN BEEIDETER GERICHTLICHER SACHVERSTÄNDIGER PEER REVIEWER CREDIT RATING ANALYST BUCHUNGSSTELLE DATENERFASSUNG FÜR EDV INHALT WIEN, 30. OKTOBER 2007 1) VORSORGEVOLLMACHT

Mehr

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Überörtliche Betreuungsbehörde 1. Allgemeines Am 01.01.1992 ist das Betreuungsgesetz (BtG)

Mehr

auf Gewährung eines Zuschusses zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung gemäß 21b des Bundespflegegeldgesetzes (unselbständige Beschäftigung)

auf Gewährung eines Zuschusses zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung gemäß 21b des Bundespflegegeldgesetzes (unselbständige Beschäftigung) An das Sozialministeriumservice Landesstelle Eingangsstempel ANSUCHEN auf Gewährung eines Zuschusses zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung gemäß 21b des Bundespflegegeldgesetzes (unselbständige Beschäftigung)

Mehr

Amtsgericht - Betreuungsabteilung -

Amtsgericht - Betreuungsabteilung - Amtsgericht - Betreuungsabteilung - Ort und Tag: Anregung / Antrag zur Einrichtung einer rechtlichen Betreuung Für die Anregung bzw. den Antrag zur Einrichtung einer rechtlichen Betreuung ist die Betreuungsabteilung

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Vollmacht und Betreuungsverfügung

Vollmacht und Betreuungsverfügung Treffen Sie Vorsorge für Krankheit, Behinderung und Alter Informationen zur Vollmacht und Betreuungsverfügung erhalten Sie von: Kommunaler Betreuungsverein Mannheim e.v. K 1, 7-13, 68159 Mannheim Herr

Mehr

VORSORGEVOLLMACHT. I.) Einleitung:

VORSORGEVOLLMACHT. I.) Einleitung: VORSORGEVOLLMACHT I.) Einleitung: Der Wunsch jedes Menschen ist es, auch noch im hohen Alter oder in einer durch Gesundheitsprobleme schwer beeinträchtigten Situation ein möglichst selbst bestimmtes Leben

Mehr

VORSORGE IST BESSER ALS NACHSORGE

VORSORGE IST BESSER ALS NACHSORGE VORSORGE IST BESSER ALS NACHSORGE Dr. Andreas Staufer Daniel Hülsmeyer Grundregel für Formulare! Individuell, praktikabel und umsetzbar. Wer setzt die Verfügung um? Wer kümmert sich um Angehörige? Wer

Mehr

1 von 1 07.01.2014 12:35

1 von 1 07.01.2014 12:35 Wie funktioniert die Teilnahme an ELGA? - Gesundheitsportal https://www.gesundheit.gv.at/portal.node/ghp/public/content/elga/el... 1 von 1 07.01.2014 12:35 Wie können Willenserklärungen (z.b. Widerspruch)

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum):

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Ansuchen auf Gewährung eines Zuschusses zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung gemäß 21b des Bundespflegegeldgesetzes (unselbständige Beschäftigung)

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Notfallordner Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Betrieblicher Bereich Zu benachrichtigende Personen Wichtige Termine Ansprechpartner für betriebliche Belange Aufbewahrung von Unterlagen Vollmachten

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat Rechtsanwalt und

Mehr

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Fassung vom 24. Juni 2002 Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Nachwuchses in Tirol Der Landtag hat beschlossen: 1 Errichtung,

Mehr

Übersetzung tschechischsprachiger Urkunden ins Deutsche

Übersetzung tschechischsprachiger Urkunden ins Deutsche Stand: April 2015 Verwendung tschechischer Urkunden in Deutschland das Apostilleverfahren in Tschechien Übersetzung tschechischsprachiger Urkunden ins Deutsche Verwendung deutscher Urkunden in der Tschechischen

Mehr

Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten)

Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten) Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten) Herausgeber: Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 11015 Berlin www.bmj.bund.de Gestaltung und PDF-Formulare: GISAHOEBER, Köln Stand Oktober

Mehr

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig Bitte beachten Sie: - Wenn Sie das Formular am Bildschirm ausfüllen, klicken Sie bei den Ankreuzmöglichkeiten einfach mit der Maus auf das

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum):

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Ansuchen auf Gewährung eines Zuschusses zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung gemäß 21b des Bundespflegegeldgesetzes (selbständige Erwerbstätigkeit)

Mehr

LIVE-Chat mit den Pflege- und Sozialberatern des Pflegestützpunktes in Rostock

LIVE-Chat mit den Pflege- und Sozialberatern des Pflegestützpunktes in Rostock LIVE-Chat mit den Pflege- und Sozialberatern des Pflegestützpunktes in Rostock Am 12. Oktober 2012 fand im Rahmen der Familienbotschaft-MV ein LIVE-Chat zum Thema Pflegebedürftig was nun? statt. Moderator:

Mehr

VORMERKUNG. Nachname: Vorname: O Wohnunterbringung: O Wien O Niederösterreich. O Beschäftigungstherapie: O Wien O Niederösterreich

VORMERKUNG. Nachname: Vorname: O Wohnunterbringung: O Wien O Niederösterreich. O Beschäftigungstherapie: O Wien O Niederösterreich Kontaktadresse: Mag. Angelika Rabl Klientenaufnahme HABIT - Haus der Barmherzigkeit Integrationsteam GmbH 1160 Wien, Sautergasse 53/Stiege 2 (Eingang Heigerleinstr. 78) Mo, Do 9.30 Uhr 16.30 Uhr Tel.:

Mehr

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit 40 Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung Liegt bereits eine schwere Erkrankung vor, bedarf es einer hieran angepassten Patientenverfügung. Diese kann nur in engem Zusammenwirken mit dem behandelnden

Mehr

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in... Patientenverfügung Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...... meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann, bestimme ich folgendes: Zutreffendes

Mehr

Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz

Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz vom 31. Juli 2009) Im Zusammenhang mit den Gläubigerversammlungen

Mehr

Rechtliche Vorsorge: Was passiert, wenn etwas passiert?

Rechtliche Vorsorge: Was passiert, wenn etwas passiert? Rechtliche Vorsorge: Was passiert, wenn etwas passiert? Patientenverfügung Betreuungsverfügung Vorsorgevollmacht Manchmal kann es ganz schnell gehen! Ein Unfall oder eine schwere Erkrankung kann jeden

Mehr

Tipps. Umzug. Stadtgemeinde Mistelbach. für den WOHNSITZÄNDERUNG. Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03.

Tipps. Umzug. Stadtgemeinde Mistelbach. für den WOHNSITZÄNDERUNG. Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03. Stadtgemeinde Mistelbach Tipps für den Umzug WOHNSITZÄNDERUNG Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03.2012 09:10:59 Tipps für den Umzug.indd 2 07.03.2012 09:10:59 Liebe Mitbürgerinnen,

Mehr

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht -

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht - Vorsorgeservice aus Sicht des Notariats Dr. Helga KAISER und Dr. Astrid LEOPOLD Stattegg, 9. Juni 2015 Vorsorgevollmacht Mit der Vorsorgevollmacht bestimmen Sie,

Mehr

Fragen zum Familienrecht

Fragen zum Familienrecht Fragen zum Familienrecht Fragen zum Familienrecht Was bedeutet der Begriff Obsorge? Unter dem Begriff Obsorge versteht man die Gesamtheit der Rechte und Pflichten von Eltern gegenüber ihren minderjährigen

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms

Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms Verschenken und Vererben Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms Begrüßung und Vorstellung Ruhmann Peters Altmeyer GbR Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Notar Lindenstraße

Mehr

Anmeldung für einen stationären Aufenthalt

Anmeldung für einen stationären Aufenthalt Anmeldung für einen stationären Aufenthalt : : : : _ Geburtsdatum: Telefon -Nr.: Mobiltelefon-Nr.: : Grund der Anmeldung vorsorgliche Anmeldung Art des Aufenthaltes Daueraufenthalt dringliche Anmeldung

Mehr

Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht. Europas Nr. 1 im Rechtsschutz.

Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht. Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. D.A.S. Rechtsschutz von Anfang an Wenn sich rechtliche Fragen ergeben oder sich ein Rechtsstreit anbahnt, bietet die D.A.S.

Mehr

Vorsorgevollmacht für mein Tier

Vorsorgevollmacht für mein Tier Die meisten Menschen regeln ihre Zukunft, indem sie Versicherungen abschließen, Absprachen mit ihren Angehörigen treffen oder sonstige Vorsorgemaßnahmen einleiten. Die Zukunft ihrer Heimtiere überlassen

Mehr

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis Generalvollmacht Vertretungsmacht in jeglicher Hinsicht betreffend sämtlicher Vermögenswerte Problem: Vertrauensmissbrauch, eigene Interessen Vorteil: Aufgaben mehrerer Verfügungen sind erfüllt Vorsicht:

Mehr

ANTRAG AUF NAMENSÄNDERUNG

ANTRAG AUF NAMENSÄNDERUNG Die Angaben zur Person bitte in Blockschrift oder mit Schreibmaschine/Computer ausfüllen! Zutreffendes bitte ankreuzen! Zu den Klammerziffern ( ) bitte die Ausfüllanweisungen auf Seite 3 lesen! ANTRAG

Mehr

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004 Verordnung des Präsidenten des Ministerrates vom 7. April 2004 über die Art der Unterlagen zur Bestätigung der Erfüllung von Voraussetzungen zur Teilnahme am öffentlichen Vergabeverfahren, die durch den

Mehr

Vertrag über Hilfen im Alltag

Vertrag über Hilfen im Alltag Vertrag über Hilfen im Alltag für das BETREUTE WOHNEN ZUHAUSE zwischen SiSoNETZ e.v., Am Gurtstein 11, 95466 Weidenberg -nachstehend Betreuungsträger genannt- und Frau/Herrn: geb. am Adresse: Telefon:

Mehr

Rat geber. und Alter. für Unfall, Krankheit. Vorsorgevollmacht. Vorsorge vollmacht für Unfall, Krankheit und Alter. Ratgeber.

Rat geber. und Alter. für Unfall, Krankheit. Vorsorgevollmacht. Vorsorge vollmacht für Unfall, Krankheit und Alter. Ratgeber. Rat geber Niedersächsisches Justizministerium Niedersachsen chte Lei Tex t au r Sp n ch i rach e Vorsorgevollmacht für Unfall, Krankheit und Alter Wichtige Informationen zur Vorsorge vollmacht in Leichter

Mehr