Außenfinanzierung: Beteiligungs- und Kreditfinanzierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Außenfinanzierung: Beteiligungs- und Kreditfinanzierung"

Transkript

1 IV Grundformen der Finanzierung Außenfinanzierung: Beteiligungs- und Kreditfinanzierung Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

2 Es lassen sich verschiedene Arten der Finanzierung unterscheiden 1. Herkunft der Mittel 2. Entstandene Rechtsbeziehung zwischen Kapitalgeber und Kapitalnehmer 3. Art des Kapitals Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 2

3 Differenzierungsmöglichkeiten der wesentlichen Finanzierungsarten Eigenfinanzierung Innenfinanzierung Fremdfinanzierung BeteiligungF SelbstF AbschreibungsF UmschichtungsF RückstellungsF KreditF Außenfinanzierung Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 3

4 Beteiligungs- und Kreditfinanzierung unterscheiden sich grundlegend Kriterium Beteiligungsfinanzierung Kreditfinanzierung Entscheidungsrechte ja nein Insolvenzhaftung unbegrenzt nein Gewinnbeteiligung ja nein Zins nein ja Laufzeit unbefristet befristet Anspruchsgrundlage Quotenanspruch Nominalanspruch Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 4

5 Welche Faktoren über die Art der Außenfinanzierung maßgeblich entscheiden 1. Rechtsform des Unternehmens 2. Abgabe von Entscheidungskompetenz ohne Kapitalkosten vs. Einbehalten von Entscheidungskompetenz mit Kapitalkosten (Abfluss) 3. Wirtschaftliche Leistungskraft und Liquidität des Unternehmens Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 5

6 Wesentliche Charakteristika der Kreditfinanzierung Anlass grundsätzlich: Beschaffung von Geld oder geldwerten Einlagen Sicherstellen der Liquidität Kauf von Waren, Rohstoffen,... Sachinvestitionen Erschließung neuer Märkte Zinsen (Kredit) Raten (Leasing) Kosten Größenordnung geringe Geldmengen für einen kurzen Zeitraum... große Geldmengen (> 1 Mrd. / $) für einen langen Zeitraum verbleibt beim Kapitalgeber verbrieft und handelbar gemacht Handelbarkeit des Kapitalrechts Kreditfinanzierung Wer gewährt? Handel Banken Unternehmen Staaten Lieferantenkredit Kundenanzahlung Handelskredite Kontokorrentkredit Lombardkredit Wechseldiskontkredit Bankkredite Kreditleihe Akkreditive Außenhandelskredite... Commercial Paper Investitionsdarlehen Bankkredite Öffentliche Kreditprogramme kurzfristig Laufzeit Sicherheiten Personen Sachen Ratings Bürgschaft Garantie Hypothek Grundschuld Sicherheitsübereignung Sicherheitsabtretung Eigentumsvorbehalt Festzinsanleihen Floating Rate Notes Zerobonds Schuldverschreibungen mittel- und langfristig Schuldscheindarlehen Projektfinanzierung Leasing sonstige Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 6

7 Das Rating entscheidet nachhaltig über den Zugang zu und die Kosten der Kreditfinanzierung Financial Times Deutschland, Topbonität: Welche Unternehmen noch ein "AAA" haben Die USA haben das Qualitätssiegel der höchsten Bonität verloren. Auch bei Unternehmen gibt es nur noch wenige, die uneingeschränkt solide sind. Ein Überblick. von Marcell Haag, Frank Bremser und Jens Ressing Nur noch neun börsennotierte Unternehmen haben weltweit die Spitzennote. Für sie gilt: Es ist nahezu ausgeschlossen, dass sie ihre Schulden nicht zurückzahlen können. Die Note "AAA" ist die höchste Gunst, die Ratingagenturen einem Staat oder einem Unternehmen erweisen können. Die neun "AAA"-Unternehmen zeichnen sich unter anderem durch eine geringe Verschuldung, einen hohen Bargeldbestand, eine grundsätzlich solide Unternehmensführung und eine dementsprechende Bilanz aus. Firmen mit einem hohen Rating müssen niedrigere Zinsen für ihre Anleihen zahlen. Einige der "AAA"-Unternehmen sind so solide, dass sie überhaupt keine Anleihen ausgeben, wie zum Beispiel Automatic Data Processing (ADP). Für Privatanleger kaum zu stemmen sind etwa Anleihen von Johnson & Johnson mit einer Mindeststückelung von Euro. Im Gegensatz zu Staaten ist es für Unternehmen vergleichsweise schwierig, die Finanzierung sicherzustellen. Kommt ein Staat in eine Einnahmenkrise, kann er Steuern erhöhen und sich so Geld verschaffen - eine Option, die Unternehmen fehlt. Zudem muss ein Staat keine Zukäufe stemmen, sich in keinem internationalen Wettbewerb stellen und sich auch nicht mit fordernden Aktionären auseinandersetzen. Auch hat die Finanz- und Wirtschaftskrise am Kapital vieler Unternehmen gezehrt. Dies verdeutlichen auch einige Ex-"AAA"-Unternehmen, etwa General Motors, Ford oder Shell. Bekannte Firmen, die ebenfalls zeitweise ein AAA hatten, sind auch Coca-Cola, IBM, Nestlé, Novartis und Siemens. Jüngste Abgänge aus der Riege der Sicherheitsschuldner sind Toyota und General Electric im Jahr 2009 sowie Pfizer Auch die verbliebene Riege der neun ist nicht lupenrein. Bei einigen hat nur eine Agentur das Toprating, bei anderen ist der Ausblick negativ.! Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 7

8 Unternehmen mit AAA-Ranking ADP Der IT-Servicekonzern mit Sitz in New Jersey, USA, ist der größte Anbieter für Personalmanagement in Nordamerika, Europa, Lateinamerika und dem Pazifikraum. Automatic Data Processing (ADP) übernimmt für seine weltweit rund Kunden Geschäftsprozesse wie Personalbeschaffung und -abrechnungen. Zudem bietet das Unternehmen Softwarelösungen im Einkauf für Automobilhersteller und -verkäufer. Im vergangenen Geschäftsjahr kam ADP auf einen Umsatz von 9,9 Mrd. Dollar. Zum hatte der Konzern Sicherheiten in Höhe von 1,5 Mrd. Dollar. Basellandschaftliche Kantonalbank Die Universalbank gehört zu 74 Prozent dem Schweizer Kanton Basel-Land, das ebenfalls mit "AAA" bewertet ist. Der Kanton hat das alleinige Stimmrecht und haftet laut Gesetz für die Verbindlichkeiten der Bank (Staatsgarantie). Dass es zum Ernstfall kommt, scheint sehr unwahrscheinlich. Die Bank steht finanziell gut da: Im vergangenen Jahr machte die Kantonalbank einen Jahresgewinn von 108,8 Mio. Schweizer Franken. Der Betriebsertrag lag bei 361,4 Mio. Schweizer Franken. In 26 Niederlassungen in der Wirtschaftsregion Basel arbeiten 700 Mitarbeiter für die Bank - damit nach Mitarbeiterzahl das kleinste Unternehmen in dieser Liste. Exxon Mobil Das Unternehmen ist der weltweit größte börsennotierte Mineralölkonzern und geht zurück auf Rockefellers Standard Oil Company. Exxon Mobil erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Gewinn von 30,5 Mrd. Dollar und hatte einen Umsatz von mehr als 370 Mrd. Dollar. Es ist der weltweit größte Vermarkter von Erdölprodukten und gehört zu den weltweit größten Chemieunternehmen. Zum Konzern gehört der Tankstellenbetreiber Esso. Imperial Oil Imperial Oil ist der größte Mineralölkonzern Kanadas. Zuletzt machte der Konzern bei einem Umsatz von rund 25 Mrd. Dollar einen Gewinn von 2,2 Mrd. Dollar. Er fördert und produziert Öl und Erdgas. Darüber hinaus gehören chemische Produkte für die Industrie zum Angebot. Mehrheitlich dominiert wird der 1880 gegründete Konzern vom anderen "AAA"-Konzern Exxon Mobil. Dadurch betreibt Imperial in Kanada Tankstellen unter der Marke Esso. Das Toprating hat hier nur S&P vergeben; Moody's zog das Bewertung zurück. Johnson & Johnson Der Konsumgüter- und Pharmakonzern besteht aus mehr als 250 Unternehmen in 57 Ländern. Johnson & Johnson ist unter anderem bekannt für die Marken Penaten, o.b., carefree und Neutrogena. Zudem ist das Unternehmen wichtiger Arzneimittelhersteller und größter Medizintechnikhersteller der Welt. Zuletzt verbuchte der amerikanische Konzern mit Mitarbeitern einen Gewinn von 13,3 Mrd. Dollar bei einem Umsatz von 61,6 Mrd. Dollar. 102,9 Mrd. Dollar stehen an Vermögenswerten in den Büchern. Die Ratingagentur Moody's hat den Ausblick dennoch auf negativ gesenkt. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 8

9 Unternehmen mit AAA-Ranking Microsoft Der weltgrößte Softwarehersteller ist bekannt für seine Windows-Betriebssysteme. Bill Gates und Paul Allen schufen ab 1975 einen Giganten, der lange Jahre die weltweite Computerindustrie dominiert. Microsoft bietet Betriebssysteme und Anwendungssoftware für Verbraucher und Geschäftskunden, bietet Serverlösungen und produziert mit der X-Box auch Spielekonsolen. Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 62,5 Mrd. Dollar und einen Nettogewinn von 18,76 Mrd. Dollar. Weltweit beschäftigt Microsoft Mitarbeiter. MTR Mass Transit Railway Corporation (MTR) ist ein Nahverkehrsunternehmen mit Sitz in Hongkong. Es betreibt die dortige U-Bahn, ist mittlerweile aber weltweit tätig. Dazu gehören auch Bahnlinien in Peking, die Stockholmer Metro sowie die Nahverkehrszüge in Melbourne. Zudem ist MTR an der Londoner Underground beteiligt. Die Regierung von Hongkong hält 77 Prozent der Anteile. Zwar haftet die Regierung offiziell nicht für Schulden des Unternehmens. Standard & Poor's hält es aber für sehr wahrscheinlich. Zudem habe MTR eine gute Marktposition und anhaltend stabile Umsätze durch den Bahnbetrieb. Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen einen Umsatz von 29,5 Mrd. Hongkong-Dollar (2,64 Mrd. Euro) und einen Gewinn von 12,1 Mrd. Hongkong-Dollar. An Vermögenswerten hält MTR 181,7 Mrd. Hongkong-Dollar. Für Moody's und Fitch ist das nicht genug: Im Gegensatz zu Standard & Poor's vergeben die Agenturen nur die zweitbeste Note (Moody's Aa1, Fitch AA+). Singapore Technologies Engineering Der Konzern ist ein Konglomerat von mehr als 130 Unternehmen, die sich in Luftfahrt, Elektronik, Schifffahrt und Verteidigung engagieren. So wartet Singapore Technologies beispielsweise Flugzeuge, entwickelt Lösungen für Satellitenkommunikation und entwickelt und produziert Militärfahrzeuge und Schiffe. Singapore Technologies Engineering machte zuletzt einen Umsatz in Höhe von 6 Mrd. Dollar und einen Nettogewinn von 491 Mio. Dollar. Das Unternehmen hat Kunden in mehr als 80 Ländern. Mehrheitseigner ist die Investmentbank Temasek aus Singapur. SMRT Singapore Mass Rapid Transit (SMRT) ist der Anbieter von öffentlichen Verkehrsmitteln in Singapur. SMRT betreibt die Metro mit rund 110 Kilometern Länge sowie 93 Buslinien und 3000 Taxis. Mit 6500 Mitarbeitern macht das Unternehmen einen Umsatz von jährlich 970 Mio. Dollar und erwirtschaftete zuletzt einen Gewinn von 161,1 Mio. Dollar. Die Vermögenswerte des Unternehmens werden mit 1,6 Mrd. Dollar angegeben. Die Marktkapitalisierung liegt bei rund 3 Mrd. Dollar. Mehrheitseigner mit rund 54 Prozent ist wie bei Singapore Technologies die Investmentbank Temasek aus Singapur. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 9

10 Unternehmensanleihen als Fremdfinanzierung im Mittelstand (1/3) Handelsblatt, Mittelständler versuchen wieder ihr Glück Die Kapitalmärkte verbreiten wieder mehr Optimismus, und schon sind auch Mittelständler wieder frohen Mutes. Einige bekannte Marken-Hersteller wollen Anleihen begeben. Für die Firmen bedeutet das große Veränderungen. Peter Rentsch hat sich viel vorgenommen. Der Chef des traditionsreichen deutschen Hemdenherstellers Eterna blättert durch eine Broschüre: Jünger sollen die Hemden daherkommen - und gleichzeitig weiter die ältere Kernkundschaft ansprechen. "Unser Ziel ist es, langfristig die begehrteste Hemdenmarke Europas zu werden", sagt der Modemanager, der das Geschäft unter anderem beim spanischen Großkonzern Inditex mit seiner Kette Zara kennengelernt hat. Für sein Ziel braucht er Geld. Mittel zum Zweck: Eterna begibt eine Mittelstandsanleihe. 35 Millionen Euro will Rentsch so einnehmen - bei nur 96,5 Millionen Euro Umsatz. Seit die Kapitalmärkte freundlicher gestimmt sind, versuchen wieder etliche bekannte Mittelständler, sich Geld über solche Anleihen zu besorgen. Die Meldungen häuften sich in den vergangenen Wochen. Doch eine Anleihe verändert Mittelständler nachhaltig. Ihren Anlegern muten sie oft einiges an Risiko zu. Finanzierungsquelle Gerd-Oliver Seidensticker etwa hat bereits erfahren, was eine Anleihe bedeutet. "Wir sind jetzt quasi an der Börse", scherzt er. Als der Bielefelder Hemdenfabrikant vor einigen Wochen die Lizenz der US-Marke Arrow übernahm, musste der Mitinhaber erst einmal Stillschweigen bewahren. Schließlich gelten für Firmen mit Anleihe ähnliche Regeln wie für börsennotierte Unternehmen. Seidensticker muss also Anleger gleichzeitig informieren - per offizieller Mitteilung. Auch die Halbjahreszahlen sind jetzt transparenter denn je. Und: Plötzlich braucht das Familienunternehmen eine Wachstumsstory, um die Anleger bei der Stange zu halten. Für Gerd-Oliver Seidensticker sind das eigene Läden: Derzeit lädt er Geschäftspartner zur Eröffnung eines großen neuen Ladens in der Essener Innenstadt ein. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 10

11 Unternehmensanleihen als Fremdfinanzierung im Mittelstand (2/3) Für die meisten Mittelständler bedeutet das ungewohnte Werben um Anleger einen erheblichen Mehraufwand. Um Investoren zu gewinnen, schalten sie Agenturen ein, die auf Kapitalmarkt-Kommunikation spezialisiert sind. So bereitet etwa gerade der Apfelkorn-Hersteller Berentzen zusammen mit der süddeutschen Agentur Engel & Zimmermann die Märkte darauf vor, dass Berentzen eine Anleihe begeben könnte. Wachstumsstory hier: Berentzen expandiert ins Ausland. Vergangene Woche erst verschickte die Agentur im Auftrag von Berentzen die Meldung, die Brennerei habe in China eine zusätzliche Vertriebspartnerschaft geschlossen. Eigentlich keine große Sache: Der börsennotierte Mittelständler ist schon länger in China aktiv - bislang mit mäßigem Erfolg. Doch Klappern gehört zum Handwerk: Anleger zu finden ist zentral für die Anleihen, die häufig keine Selbstläufer sind. Etliche Mittelstandsanleihen sind im Laufe des Jahres 2012 von den Ratingagenturen herabgestuft worden - das macht die Anleger nervös. Der Anlagenbauer Biogas Nord etwa musste im August die Begabe einer Anleihe über zehn Millionen Euro verschieben. Mit dem Windkraft-Anlagenbauer SIAG Schaaf kennt der Mittelstandsanleihen-Markt seit März dieses Jahres den ersten Pleitier. Anleger-Blätter wie die "Fuchsbriefe" warnen bereits vor Mittelstandsanleihen als Hochrisikoanlage - vergleichbar mit Junk-Bonds. Anleihen verändern Mittelständler Das hohe Risiko der Mittelstandsanleihe spiegelt sich im Zins-Coupon wider. So bietet etwa die mittelständische deutsche Karlsberg-Brauerei 7,375 Prozent an. Das liegt noch unter dem Durchschnittscoupon von 7,8 Prozent, den die Börse Stuttgart in einer Studie ermittelt hat. Dennoch dürfte der Zins über dem eines üblichen Bankkredits liegen. Schwache Margen und sinkende Umsätze sind keine gute Werbung für die Karlsberg-Anleihe über 30 Millionen Euro. Daher verspricht die Brauerei mit der Marke Mixery etwa Mindesteigenkapitalquoten. Auch so verändern Anleihen Mittelständler: Sie sind im unternehmerischen Handeln weit weniger frei. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 11

12 Unternehmensanleihen als Fremdfinanzierung im Mittelstand (3/3) Ist die Platzierung erfolgreich, können Unternehmer mit dem Geld der Anleger jedoch ins Risiko gehen - auch bei Projekten, die Banken so wohl kaum finanzieren würden. Der börsennotierte Online-Shop Getgoods etwa steht in harter Konkurrenz: Amazon ist etabliert, der Dax-Konzern Metro greift mit seinem neuen Online-Ableger Redcoon an. Um in dieser Situation wachsen zu können, setzt Getgoods-Vorstandschef Markus Rockstädt-Mies auf eine Anleihe. Zuletzt ist der Anbieter aus Frankfurt an der Oder stark gewachsen: Für das erste Halbjahr meldet Getgoods ein Umsatzplus von 39 Prozent auf 173,4 Millionen Euro. Als Gewinn standen unter dem Strich 2,8 Millionen Euro. Auch er verspricht Wachstum: Für das Gesamtjahr 2012 plant Rockstädt-Mies 400 Millionen Euro Umsatz. Die Anleihe soll im September bis zu 30 Millionen Euro in die Kasse bringen. Das soll die Liquidität sichern und helfen, Getgoods zu einer bekannten Marke zu machen. Auch andere börsennotierte Internet-Firmen planen Anleihen - etwa der Reiseanbieter Travel24. Getgoods ist nach Unternehmensangaben vor vier Jahren als Händler entstanden, der über Ebay und Amazon hauptsächlich Technik vertrieb. Später kamen Online-Shops etwa für Handys dazu. Die zwei wichtigsten Plattformen, Handyshop und Getgoods, erweitern derzeit ihr Sortiment. Rockstädt-Mies will die Anleihe mit sieben bis 7,5 Prozent verzinsen. Zugleich ist das junge Unternehmen an der Börse: 72 Prozent gehören den Gründern, der Rest wird frei gehandelt. Die Aktie ist allerdings weit von ihrem Höchststand vor einem Jahr entfernt. Eine Kapitalerhöhung sei wegen der Verwässerung der bestehenden Aktien für ihn keine Option gewesen, sagte Rockstädt-Mies. Das heißt: Künftig hat er - wie Berentzen - zwei Klassen von Investoren: Aktionäre und Halter der Anleihe. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 12

13 Aufgabe zur Finanzierung mit Anleihen 1. Diskutieren Sie den Vorteil von Unternehmensanleihen aus Sicht der Emittenten. 2. Was bewegt die Anleger zu einem möglichen Kauf? 3. Wo sehen Sie Risiken sowohl aus Sicht der Kreditnehmer als auch aus Sicht der Kreditgeber. 4. Recherchieren Sie weitere Anleihen von Unternehmen. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 13

14 Charakteristika und Formen der Unternehmensschuldverschreibungen Merkmal Kapitalart Emittent Laufzeit Tilgung und Kündigung Verzinsung Sonderformen Ausprägung Fremdkapital Unternehmen Mittel- und langfristig: schwerpunktmäßig 3 bis 10 Jahre In seltenen Fällen unbefristet als ewige Anleihen Tilgung: endfällig oder in Teilbeträgen Vorzeitige Kündigung: meistens nach Ablauf einer bestimmten Frist seitens des Emittenten möglich, seltener seitens des Anlegers Festzinsanleihe: fester Zinssatz für die gesamte Laufzeit der Anleihe Floating Rate Notes: Zinssatz wird regelmäßig Referenzzinsatz angepasst Zerobonds (i.a. Abzinsungsanleihe): Emissionspreis < Rückzahlung Wandelanleihe: gewährt das Recht auf Tausch gegen Aktien Optionsanleihe: gewählt das Recht auf zusätzlichen Kauf von Aktien Aktienanleihe: Rückzahlung zum Nominalbetrag oder mit Aktien Anlegerschutzklauseln: Emittent verpflichtet sich, vereinbarte Finanzkennzahlen oder andere Bedingungen einzuhalten, andernfalls erhöhte Verzinsung oder Kündigungsrecht Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 14

15 Die gewählte Rechtsform beeinflusst massiv die Möglichkeiten der Außenfinanzierung Rechtsform GbR KG GmbH KGaA AG Gesellschaft bürgerlichen Rechts Kommanditgesellschaft Gesellschaft mit beschränkter Haftung Kommanditgesellschaft auf Aktien Aktiengesellschaft Beispiel leicht Zugang zu Beteiligungen schwer schwer Zugang zu Fremdkapital leicht Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 15

16 Die Beteiligungsfinanzierung bei Aktiengesellschaften IPO (Initial Public Offering) Ausgabe junger Aktien Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 16

17 Fallbeispiel Mailand Flughafen Handelsblatt, Flughafenbetreiber SEA sagt Börsengang ab Zu wenige Interessenten gab es im Vorfeld für Aktien des Betreibers der beiden Mailänder Flughäfen SEA. Der Börsengang ist daher abgesagt worden. Zwei Großaktionäre hatten zudem zu unterschiedliche Interessen. Der Mailänder Flughafenbetreiber SEA hat seinen geplanten Börsengang wegen mangelndes Interesse abgesagt. Die Nachfrage habe unter dem Angebot gelegen, teilte die Firma am Freitag zur Begründung mit. Zu Quoten äußerte sich SEA nicht. Marktkreisen zufolge gab es bis Freitagmittag lediglich Interesse für 30 bis 40 Prozent der 58,5 Millionen angebotenen Aktien. SEA wollte mit der Emission bis zu 252 Millionen Euro einnehmen. Die Preisspanne lag bei 3,2 bis 4,3 Euro je Anteilsschein. Als erster Handelstag wurde der 6. Dezember angepeilt. Bei dem IPO sollten 23,8 Prozent des Betreibers der beiden Mailänder Flughäfen Malpensa und Linate an die Börse gebracht werden. Er wurde jedoch von einem Streit zwischen zwei Großaktionären begleitet. Hauptaktionär ist mit 56 Prozent die Stadt Mailand, die den Börsengang unterstützte. Der Investmentfonds F2i, der im Besitz von knapp unter 30 Prozent ist, kritisierte jedoch die Wahl des Zeitpunkts und die Bedingungen. F2i hatte im vergangenen Jahr fünf Euro je Aktie gezahlt und hätte einen Teil abschreiben müssen, wenn die Emission zu einem geringeren Preis über die Bühne gegangen wäre. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 17

18 Fallbeispiel OSRAM Handelsblatt, Der Weg zur Börse kostet bei Osram Tausende Jobs Auf dem Weg zum Börsengang fallen bei Osram Tausende Stellen weg. Viele davon im Ausland und über Werksschließungen. Der Stellenabbau und andere Maßnahmen sollen bis 2015 eine Milliarde Euro an Ausgaben einsparen. Die Siemens-Tochter Osram baut auf ihrem Weg an die Börse tausende Stellen ab. Bis 2014 würden weitere 4700 Arbeitsplätze gestrichen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Davon falle die große Mehrheit im Ausland weg, 400 seien es in Deutschland. Verglichen mit dem Stand vom Herbst 2011, als der Traditionshersteller noch Mitarbeiter hatte, will der Leuchtmittelhersteller künftig zwischen 7300 und 8000 Menschen weniger beschäftigen. Osram-Chef Wolfgang Dehen drückt damit im Vorfeld der anstehenden Börsennotierung im kommenden Jahr auf die Kosten. Bis 2015 sollen die Ausgaben um insgesamt eine Milliarde Euro sinken, hieß es. Die Hälfte der Einsparungen solle über einen günstigeren Einkauf kommen. Die Kosten für das Sparprogramm veranschlagte Osram auf einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag. Ziel der Aktion sei es, ein nachhaltiges Profitabilitätsniveau zu erreichen und neue Produkte schneller auf den Markt zu bringen. Siemens will seine ungeliebte Leuchtmitteltochter vom Gesamtkonzern abspalten. Aktionäre sollen für 10 Siemens- Aktien eine zusätzliche Osram-Aktie erhalten. Viele Fragen sind allerdings noch offen. Von den 4300 Stellen, die der Börsenkandidat im Ausland abbauen will, würden etwa die Hälfte über Werksschließungen erreicht, sagte ein Firmensprecher. Ende 2011 betrieb Osram 44 Fabriken in 16 Ländern. Osram steht durch die starke Konkurrenz aus Asien unter Druck. Seit der Verkündung der ersten Einsparrunde Anfang des Jahres sei der Preis für die zukunftsträchtigen Leuchtdioden (LED) im Durchschnitt um ein Fünftel gesunken, sagte ein Sprecher. Das Unternehmen will darauf auch mit einer Änderung seiner Fertigungsstrategie reagieren. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 18

19 Fallbeispiel OSRAM Während hochwertige Lampen wie etwa Autoscheinwerfer nach wie vor mit Osram-LEDs bestückt würden, sei es im hart umkämpften Markt der Allgemeinbeleuchtung auch denkbar, dass Osram die Dioden für seine Lampen bei Zulieferern einkaufe. "Wir gehen konsequent den Weg des Firmenumbaus und schreiten dabei in das digitale Lichtzeitalter voran", erklärte Dehen. "Dabei sinkt bei LED-basierten Produkten unsere eigene Wertschöpfungstiefe im Vergleich zum traditionellen Geschäft deutlich. Daher kann der Stellenaufbau in den Zukunftsfeldern die Anpassungen im traditionellen Bereich leider nur teilweise kompensieren. Die Siemens-Tochter Osram bereitet sich auf ihren Weg an die Börse vor. Als Osram Licht AG soll das Unternehmen nach der Abspaltung von Siemens im Frühjahr gehandelt werden. Doch einige Hürden müssen noch genommen werden. Im Geschäft mit den Energie sparenden und langlebigen LED-Lampen geriet Osram zuletzt ins Hintertreffen. Vor allem die koreanischen Hersteller Samsung und LG setzen den Münchnern zu. In Deutschland läuft bereits eine Sparrunde. Binnen Jahresfrist hat Osram zuletzt weltweit bereits 2000 Stellen abgebaut. Die Mutter Siemens will nicht mehr in das Lichtgeschäft investieren und plant, Osram abzuspalten und gut vier Fünftel der Tochter an seine Aktionäre zu verschenken. Je zehn Siemens-Aktien sollen die Eigner im nächsten Jahr einen Osram-Schein als Dreingabe erhalten. Über den angepeilten Wert der Titel hat sich der Konzern noch nicht geäußert. Analyst Heinz Steffen von Alphavalue rechnet basierend auf dem Buchwert der Tochter vor, dass der Wert bei knapp 25 Euro je Anteilsschein liegen dürfte. Demnach wäre das gesamte Unternehmen rund 2,1 Milliarden Euro wert - deutlich weniger als Experten bei Bekanntwerden der Abspaltungspläne erwartet hatten. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 19

20 Fallbeispiel 0 2 Handelsblatt, Größter Börsengang seit fünf Jahren Die Aktie der Telefonica-Tochter O2 feiert ein erfolgreiches Börsendebüt. Die Aktie schnellte am ersten Börsentag knapp vier Prozent in die Höhe. Der Telefonkonzern nimmt 1,45 Milliarden Euro ein. Der größte Börsengang in Deutschland seit mehr als fünf Jahren ist perfekt. Der Mobilfunkbetreiber O2 feierte sein Debüt an der Frankfurter Börse am Dienstag mit Kursgewinnen. Wer die Papiere gezeichnet hatte, konnte zur Premiere 4,2 Prozent Kursgewinn mitnehmen. Die zu 5,60 Euro ausgegebenen Aktien stiegen bis auf 5,84 Euro. "Der Appetit auf unsere Aktien ist überwältigend, und wir sind hocherfreut", sagte Rene Schuster, der Chef der Telefonica Deutschland Holding, die vor allem durch die Marke O2 bekannt ist. Kurz nach 9.00 Uhr hatte Schuster den Handel an der Frankfurter Börse mit der Glocke eingeläutet. Mit einem Volumen von 1,45 Milliarden Euro ist O2 der größte Börsengang in Deutschland seit Juli 2007, als der Motorenhersteller Tognum zwei Milliarden Euro erlöste, und der drittgrößte in Deutschland seit zehn Jahren. Die spanische Mutter Telefonica hält nach der Erstnotiz noch 77 Prozent an der deutschen Tochter, 23 Prozent wurden an Investoren verkauft. Das dürfte Bankern zufolge aber reichen, um O2 im Dezember einen Platz im Nebenwerteindex MDax zu sichern. Telefonica Deutschland kommt zum Ausgabepreis auf einen Börsenwert von 6,3 Milliarden Euro. Anleger vor allem aus Großbritannien und den USA hatten ein Mehrfaches der 259 Millionen Aktien geordert. Dort kam gut an, dass O2 nur in Deutschland vertreten ist - das Land gilt in der Euro-Schuldenkrise als sicherer Hafen. An deutsche Investoren gingen laut Bankern nur knapp zehn Prozent der Anteilsscheine. "Dass die Preisfestsetzung richtig war, zeigt auch die gute Nachfrage an der Börse nach der Aufnahme des Handels", sagte Joachim von der Goltz von der UBS, die den Börsengang zusammen mit der US-Bank J.P. Morgan organisiert hatte. Viele Anleger, deren Orders nur zu einem kleinen Teil bedient wurden, kauften nach. Der Ausgabepreis der Aktien lag in der unteren Hälfte der Preisspanne, die mit 5,25 bis 6,50 Euro breit ausgefallen war. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 20

21 Fallbeispiel 0 2 Der erfolgreiche Start könne auch anderen Börsenkandidaten Mut machen, sagte J.P.-Morgan-Banker Stefan Weiner. "Das war zwar jetzt der Eisbrecher, aber in diesem Jahr werden O2 nicht mehr viele Unternehmen an die Börse folgen. Im kommenden Jahr sehe ich für ein halbes Dutzend deutscher Firmen gute Chancen für Börsengänge in einem Volumen von mehreren hundert Millionen Euro." Telefonica sei eines von wenigen Unternehmen gewesen, die zur rechten Zeit vorbereitet gewesen seien, sagte von der Goltz. Zuvor hatte im Herbst nur der Versicherer Talanx einen dreistelligen Millionenbetrag mit einem Börsengang eingesammelt. Der spanische Telefonriese will mit dem Erlös seine mehr als 57 Milliarden Euro schwere Schuldenlast verringern. Das Geld fließt deshalb komplett nach Spanien, O2 muss seine geplante Aufrüstung auf den neuen Mobilfunkstandard LTE aus eigener Kraft finanzieren. Schuster, einen Amerikaner mit deutschen Eltern, schrecken die Kosten des Ausbaus nicht: Die könne O2 auch selbst erwirtschaften. Zudem habe sich Telefonica in der Vergangenheit großzügig gezeigt und mehr als 6,5 Milliarden Euro in Deutschland investiert. Das unterstrich Telefonica-Chef Cesar Alierta, der extra für die Börsenpremiere aus Madrid angereist kam: "Wir sind vollkommen vom deutschen Markt überzeugt. O2 ist mit 18,4 Millionen Kunden der kleinste Mobilfunkbetreiber in Deutschland nach den Marktführern Telekom und Vodafone und der KPN -Tochter E-Plus. Die landesweiten Netze verschlingen viel Geld. Schuster kann sich deshalb Netzkooperationen mit Rivalen wie E-Plus vorstellen. "Die Zukunft ist, dass wir mehr miteinander arbeiten. Die Investitionen sind in unserer Branche enorm", sagte der 50-Jährige. Wegen des Börsengangs sei keine Zeit für Verhandlungen gewesen, aber 2013 könnte es losgehen. O2 sei für Partner sehr attraktiv. "Wir haben viel zu bieten, etwa ein tolles Netz und eine gute Frequenzausstattung." O2 und E-Plus hatten im Laufe der Jahre wiederholt Chancen einer Fusion ausgelotet, zuletzt im Frühsommer. Allerdings waren die Gespräche an unterschiedlichen Vorstellungen über die Bewertung der Firmen gescheitert. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 21

22 Börsengang eröffnet einem Unternehmen den Zugang zu weitgefächerten und großen Eigenkapitalquellen Primärmarkt Sekundärmarkt Zeichnung - Bezugspreis Aktie - Emissionserlöse Emittent - Anleger - Emissionskonsortium Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 22

23 Aufgabe zur Finanzierung mit Aktien 1. Skizzieren Sie den Ablauf des Börsengangs eines Unternehmens. 2. Wie bildet sich der Preis einer Aktie? Wovon ist der Preis mittelbar und unmittelbar abhängig. 3. Welche Vorteile hat der Börsengang als Finanzierungsquelle für ein Unternehmen? Welche Nachteile gibt es? 4. Was erwartet der Markt von einem an die Börse gehenden Unternehmen? 5. Recherchieren Sie weitere erfolgreiche und weniger erfolgreiche Börsengänge. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 23

24 Interessenskonflikte bei der Beteiligungsfinanzierung auf dem Sekundärmarkt 1. Durch die Ausgabe junger Aktien beschafft sich eine AG neues Eigenkapital. 2. Bestehende Aktionäre sollen ihren Stimmrechtsanteil wahren, ihr Anteil am Vermögen halten und vor Wertverlust ihrer Aktien geschützt werden. 3. Die Ausgabe junger Aktien bedarf der Zustimmung der Hauptversammlung.. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 24

25 Handelbare Bezugsrechte ermöglichen den Interessenausgleich Grundkapital der AG (Mio. ) 60 geplante Erhöhung (Mio. ) 20 Kurs der Aktie ( ) 40 Preis der jungen Aktie ( ) 32 Bezugsverhältnis (BV) Wert und Berechnung Das BV gibt an, für wie viele alte Aktien eine junge bezogen werden kann Bisheriges GK / GK-Erhöhung = 60/20 = 3:1 D.h., für den Kauf einer jungen Aktie benötigt man 3 Bezugsrechte Das Bezugsrecht ist handelbar Wert des Bezugsrechts ( ) (Kurs alt Preis der jungen Aktie) / (BV+1) = 8/4 = 2 Erwarteter neuer Kurs der Aktie nach der Ausgabe der jungen Aktien ( ) ( ) / 4 = 38 Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 25

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Wintersemester 2010/11 Übung Einführung in die BWL aus finanzwirtschaftlicher Sicht Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung Fremdfinanzierung Optimierung

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-...

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-... Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de /nachrichten/hamburg/hapag-lloyd- Nur-20-Euro-pro- Aktie,hapaglloyd360.html Stand: 04.11.2015 09:11 Uhr - Lesezeit: ca.4 Min. Mit dem

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr.

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr. Beratungsfall Aktien Ausgangssituation: Mathias Jung ist bei seiner täglichen Zeitungslektüre auf den anstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gestoßen. Er erwägt Aktien der Stuttgarter Maschinenbau

Mehr

Christian Bleis. Finanzierung. tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG

Christian Bleis. Finanzierung. tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Christian Bleis Finanzierung tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Inhaltsverzeichnis Herausgebervorwort Autorenvorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Kleine Formelsammlung V VII XV XIX

Mehr

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Investition und Finanzierung Finanzierung Teil 2 Version vom 24.06.2014 Änderung S. 29 ZM_1-ZM_0

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Nr. Frage Antwort Richtig Falsch 1 Welche Risiken können bei einer Bundesanleihe neben den Basisrisiken auftreten? Bonitätsrisiko: Der Emittent wird

Mehr

Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung... 20 Verständnisfragen... 25

Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung... 20 Verständnisfragen... 25 5 Inhalt 1 Systematik der... 7 sregeln... 7 Verständnisfragen... 9 2 sarten im Überblick... 10 Verständnisfragen... 12 3 Kreditfinanzierung... 14 Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung...

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Beantworten Sie die Fragen bzw. ergänzen Sie die Antworten bei Bedarf mithilfe des Lehrbuchs.

Beantworten Sie die Fragen bzw. ergänzen Sie die Antworten bei Bedarf mithilfe des Lehrbuchs. Kapitel 6 LF 4 6.4 Anlage in Aktien Ihr Kunde Felix Lender interessiert sich für Aktien der Seltag AG. Als die Aktie vor zwei Jahren auf den Markt gebracht wurde, hätte man Sie für 11,00 beziehen können,

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG

CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG A COMPUTERSHARE COMPANY Ausgangslage (Oktober 2003): Existenzbedrohung des DEAG-Konzerns Banken drohten mit der Kündigung der Kreditlinien und machten eine umfassende

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Systematik der Finanzierungsarten Herkunft des Kapitals Außenfinanzierung (externe Finanzierung) Bsp.: Kredit Innenfinanzierung (interne Finanzierung) Bsp.: Gewinnverwendung Rechtsstellung der Kapitalgeber

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Finanzierung Eine Einführung Jochen Drukarczyk 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Einleitung 1 1 Zum Begriff «Finanzierung»

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte Aufgabe Thema Punkte 1 Investition und Finanzierung allgemein 10 2 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 20 3 Ersatzinvestitionen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6.

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. Unser Know-how für Ihre Sicherheit Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 1 Worüber wir sprechen 1 2 3 4 5 6 Unternehmen Entwicklung Umsatz und

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel Bezugsrechte, IPO, Underpricing Von Maik Schneppel Inhalt Einleitung Bezugsrechte IPO Underpricing Einleitung Wann werden Bezugsrechte ausgeübt? Einleitung Grundkapital wird als gezeichnetes Kapital bezeichnet

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9 Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9 A. Grundlagen 15 1. Investition 20 1.1 Objektbezogene Investitionen 21 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Vorwort...V. 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3. 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4. 1.2.2 Bedeutung von Informationsasymmetrien...

Vorwort...V. 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3. 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4. 1.2.2 Bedeutung von Informationsasymmetrien... Inhaltsverzeichnis Vorwort...V Teil A: Finanzwirtschaft des Unternehmens 1 Finanzwirtschaftliche Aufgaben...3 1.1 Hauptaufgabe und Funktionen...3 1.2 Interessengruppen...4 1.2.1 Arten von Interessengruppen...4

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Dr. Sonnfried Weber BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Zwar stehen Zukunft, Chancen, Probleme der

Mehr

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen

Checkliste für den Privatinvestor. bei Mittelstandsanleihen Checkliste für den Privatinvestor bei Mittelstandsanleihen In den letzten Jahren hat sich in Deutschland ein Markt für Unternehmensanleihen von in erster Linie mittelständischen Emittenten entwickelt.

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Nachtrag nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 15. Februar 2007 über Discount-Zertifikate Discount-Zertifikate Plus 1) Der Wortlaut des jeweiligen 3 der Zertifikatsbedingungen

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Antwort der Landesregierung

Antwort der Landesregierung Landtag Brandenburg Drucksache 3/5660 3. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 2106 des Abgeordneten Michael Claus Fraktion der DVU Drucksache 3/5485 Nettokreditaufnahme des

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5 4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 www.raiffeisen.at/steiermark Seite 1 von 5 Eckdaten 4,80% Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Angebot

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Inhalt Vorwort Was Sie über die GmbH wissen müssen So gründen Sie eine GmbH

Inhalt Vorwort Was Sie über die GmbH wissen müssen So gründen Sie eine GmbH 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Was Sie über die GmbH wissen müssen 8 Warum eine GmbH gründen? 11 So funktioniert eine GmbH 19 Andere Rechtsformen im Vergleich 28 Die Limited als Alternative? 35 Steuerliche Bedingungen

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr.

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Grundzüge der Unternehmensfinanzierung von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Jürgen Bilstein Diplom-Kaufmann 9., überarbeitete

Mehr

3,25% MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE. p. a. ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS

3,25% MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE. p. a. ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE KOMBINATION AUS ATTRAKTIVER BASIS- VERZINSUNG PLUS ZINSCHANCE 3,25% // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Wandelschuldverschreibungen bei der Gold-Zack AG. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG. am 18.

Wandelschuldverschreibungen bei der Gold-Zack AG. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG. am 18. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG am 18. Dezember 2000 Allgemeines zur Gold-Zack Gruppe Die Gold-Zack-Gruppe: 10 Europaweit tätiges Investmenthaus für kleine und mittelständische

Mehr

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland Ordentliche Hauptversammlung am Mittwoch, den 4. Juni 2014, 10:00 Uhr Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin

Mehr

Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG

Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG Dürr Aktiengesellschaft Günter Dielmann, Vice President IR Frankfurt, 7. Juni 2011 1. Überblick Herausgeber: Dürr AG: Eigenemission Anleihetyp: Inhaberschuldverschreibung,

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Tischvorlage zum Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Dienstag, 8. Juni 2010 in Essen Programm 09:15 Uhr Empfang 09:30 Uhr Begrüßung und

Mehr

Betriebliche Finanzwirtschaft

Betriebliche Finanzwirtschaft www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Betriebliche Finanzwirtschaft mit Fragen und Aufgaben Antworten und Lösungen Tests und Tabellen Von Professor Klaus-Dieter Däumler ( t ) und Professor Jürgen Grabe

Mehr

Die Idee: Partnerschaft auf Augenhöhe

Die Idee: Partnerschaft auf Augenhöhe Die Idee: 2013 spezialisierte sich die Regio Capital AG auf die Finanzierung des Autohandels. Fahrzeuge werden an den Autohandel über große Auktionshäuser versteigert und als Gebrauchtfahrzeuge wieder

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert.

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dn Christopher Reichel 6. aktualisierte und

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012 Positionspapier des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe Juni 2012 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Von Aktie bis Aktionär 22 Am Anfang steht die Aktiengesellschaft

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE

MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE Die clevere Zinsanlage planen sie gerade ihre nächste festzinsanlage? Mehr Zinsen. Das gestiegene Zinsniveau der vergangenen Monate sorgt für attraktive Konditionen bei

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum Strukturierte Unternehmensfinanzierung Mag. Nikolaus Juhász Titel 5. November 2015 Autor, Datum Häufigste Insolvenzursachen 2014 1. Fehlen des unbedingt notwendigen kaufmännischen Weitblicks, der rationellen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 23: August 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 23: August 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 23: August 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Anleihen Der Trend geht zu Unternehmen 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Finanzielle Führung. Modul 2: Finanzielle Führung 1. Finanzierung

Finanzielle Führung. Modul 2: Finanzielle Führung 1. Finanzierung Folie / Seite 1 sarten Begriff, Übersicht sarten und svorgänge 2 / 1 Geldflussrechnung und 3 / 2 Beispiele sarten 4 / 3 2 Beteiligungsfinanzierung (Gründung und Kapitalerhöhung) svorgänge im Lebenszyklus

Mehr